55 Arbeitsunfall. Arbeitsunfall

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "55 Arbeitsunfall. Arbeitsunfall"

Transkript

1 Arbeitsunfall A. Arbeitsrecht Poeche 1 1. Allgemeines. Die zivilrechtliehen Rechtsfolgen eines Arbeitsunfalls (gleichgestellt ist die Berufikrankheit) sind in 104 ff SGB VII gesondert geregelt. Das private Haftungsrecht ( 280, 823 BGB) ist ftir einen erlittenen Personenschaden weitgehend ausgeschlossen. Der Geschädigte erhält stattdessen Leistungen der BG als gesetzlicher UV, die grds ohne Rücksicht auf die Leistungsfähigkeit des ArbGeb und ungeachtet eines möglichen Alleinoder Mitverschuldem des Geschädigten am Unfall ftir den Schaden einsteht. Sie erftillt insoweit die Funktion einer Haftpflichtversicherung (BAG AZR 548/02, NZS 05, 35: Haftungsersetzungsfunktion). Für den Geschädigten müssen Schadensursache ein Arbeitsunfall isv 8 SGB VII oder eine Berufskrankheit isv 9 SGB VII sein. Das bestimmt sich allein nach dem Sozialrecht. Über das Vorliegen eines Versicherungsfalles entscheidet der zuständige SozVTräger (zur Bindungswirkung --+Rn 15). Zum Eintritt eines EU-ausländischen Versicherungsträgers BGH VI ZR 211/05, NJW 07, 1754; zum vertraglichen Versicherungsschutz--+ Unfallversicherung Rn 2-5. Zum Wegeunfall eines "Wanderarbeitnehmers" BGH VI ZR 105/07, NJW 09, Die zivilrechtliche Haftungsbeschränkung rechtfertigt sich ftir den dadurch privilegierten ArbGeb aus seiner alleinigen Finanzierung der UV (Finanzierungsargument). Außerdem soll der Betrieb von Auseinandersetzungen über Grund und Höhe eines Ersatzanspruchs freigehalten werden (Friedensfunktion). Wird der Arbeitsunfall durch einen ArbN verursacht, kommt dessen Bedürfnis nach einer weitgehenden Haftungsfreistellung zum Tragen. Personenschäden erreichen oft eine Größenordnung, die vom ArbN nicht ohne eigene Existenzgefahrdung ersetzt werden können. Das BVerfG hat den Haftungsausschluss wegen dieser Ziele als vert~ssungsgemäß beurteilt ( BvL 4/71, 1 BvL 17/71, 1 BvL 10/72, 1 BvR 355/71 - NJW 73, 502; BvR 753/94, NJW 95, 1607). Daranhat der BGH ftir den Haftungsausschluss ( 104 Abs 1 SGB VII) im Verhältnis eines Kindergartenkindes zum Sachkostenträger der Kindertageseinrichtung festgehalten (BGH III ZR 229/07, NJW 09, 2956). Zur Kritik an der gesetzlichen R egelung-> ArbeitgeberluifttmgRn 9. Die gesetzliche Haftungsbeschränkung wirkt sich auf Auskunftsansprüche des ArbN gegen den ArbGeb auf Bekanntgabe der am Unfall beteiligten Personen aus. Hat der ArbN einen Arbeitsunfall erlitten, der nach Lage der Dinge auf das Verschulden anderer ArbN zurückzuführen ist (Beispiel: Sturz durch eine nicht gesicherte offene Bodentür), besteht Anspruch auf namentliche Benennung der hierftir Verantwortlichen nur, wenn das Unfallopfer greifbare Anhaltsp unkte vortragen kann, dass ausnahmsweise eine Haftung wegen Vorsatzes in Betracht kommt (LAG Köln Sa 129/05) Beteiligter Person~r.kreis. a) Arbeitgeber. Die Einordnung der Haftungsbeschränkungen in die UV ftihrt zu einer im Arbeitsrecht eher ungebräuchlichen Terminologie, indem in den 104 ffsgv VII von "Unternehmen" und "Unternehmer" und von "Versicherten" die Rede ist. Auf das Arbeitsrecht umgesetzt, sind das idr ArbGeb und ArbN. Die Haftungsbeschränkung des ArbGeb findet sich in 104 SGB VII. Danach sind Unternehmer gegenüber "den Versicherten, die ftir ihn tätig sind oder zum Unternehmen in einer sonstigen die Versicherung begründenden Beziehung" stehen, deren Angehörigen und Hinterbliebenen vorbehaltlich der beiden Ausnahmen (Wegeunfall!Vorsatz) nicht zum Ersatz des durch einen Versicherungsfall entstehenden Schaden verpflichtet. Die Vorschrift etfasst nicht nur den VertragsArbGeb, sondern auch Dri.ttunternehtner wie den Entleiher (LAG BlnBbg Sa 688/13, BeckRS 2013, 73197, s hierzu Köster PuR 14, 48; OLG Schl-Hol U 4/11, BeckRS 2013, 14000) oder die zu einer Arbeitsgemeinschqft (ARGE) gehörenden ArbGeb, ftir die der Versicherte tätig ist. Der Status des Geschädigten als Versicherter entscheidet über die Haftungsbeschränkung. 4 b) Arbeitnehmer. Für den Arbeitnehmer gilt unter der Uberschrift "Beschränkung der Haftung anderer im Betrieb tätiger Personen" 105 SGB VII. Er wird in gleicher Weise wie der ArbGeb freigestellt, wenn er den Arbeitsunfall durch eine betriebliche Tätigkeit ver- 412 Poeche

2 Arbeitsunfall 55 ursacht und der Geschädigte Versicherter desselben Betriebs ist. Der Begriff betriebliche Tätigkeit ist weit auszulegen. Es genügt eine mit den Betriebszwecken zusammen hängende oder durch den Betrieb bedingte Betätigung mit der Folge, dass sie dem Unfallbetrieb _ wenn auch nur mittelbar- zugerechnet werden kann. Die Betriebsbezogenheit wird durch Mängel in der Arbeitsausführung (unsachgemäß, weisungswidrig, fehlerhaft, leichtsinnig usw) nicht aufgehoben. Bei Tätlichkeiten unter ArbN kommt es darauf an, ob der schädigende ArbN bei objektiver Betrachtung aus seiner Sicht im Betriebsinteresse handelte. Ein Stoß vor die Brust, mit dem der ArbN die Leistung eines Arbeitskollegen beanstandet, ist vom BAG noch als betriebliche Tätigkeit beurteilt worden (BAG AZR 159/03, NJW 04, 3360). Wirft ein Auszubildender mit einem ~utoreifen-wuchtgewicht von log in Richtung eines Kollegen, ist dieser Wurf nach Ansicht des Hess LAG ( Sa 269/ 13, BeckRS 2013, nrkr) dem persönlich-privaten Bereich zuzuordnen. IdR sind auch "Raufhändel" nicht haftungsprivilegiert. c) Ve!'sicherte desselben Betri2bs. Das sind zunächst alle "Arbeitskollegen" und alle 5 weiteren Personen, die in die UV des Unternehmers einbezogen sind (---+ Unfallversicherung Rn 16 f). Gleichgestellt sind die nach 4 SGB VII nicht versicherten Personen. Die Haftungsbeschränkung greift außerdem gegenüber dem ArbGeb, gleich, ob dieser versichert oder nicht versichert ist. Im Interesse des ArbN, der auf den Versicherungsabschluss des ArbGeb keinen Einfluss hat, wird der nicht versicherte ArbGeb wie ein Versicherter behandelt und erhält von der UV Leistungen bis zur Höhe seines an sich gegen den ArbN begründeten zivilrechtliehen Schadensersatzanspruchs ( 105 Abs 2 SGB VII). d) Gemeinsame Betriebsstätte. Fast versteckt ordnet 106 Abs 3 Alternative 3 6 SGB VII die entsprechende Anwendung der 104, 105 SGB VII ftir den arbeitsrechtlich wichtigen und häufigen Sachverhalt an, dass Versicherte mehrerer Unternehmer vorübergehend betriebliche Tätigkeiten auf einer gemeinsamen Betriebsstätte verrichten. Eine "gemeinsame Betriebsstätte" liegt vor, "wenn die betrieblichen Aktivitäten von Versicherten mehrerer Unternehmer, die bewusst und gewollt bei einzelnen Maßnahmen ineinander greifen, miteinander verknüpft sind, sich ergänzen oder unterstützen, wobei es ausreicht, dass die gegenseitige Verständigung stillschweigend durch bloßes Tun erfolgt" (BGH VI ZR 67/00, NJW 01, 443). Gemeint ist ein bewusstes Mitein~U'lder im Arbeitsablauf, das sich zumindest tatsächlich als ein aufeinander bezogenes betriebliches Zusammenwirken mehrerer Unternehmer darstellt. Ein bloß zufilliges Zusammentreffen der ArbN mehrerer Unternehmer genügt nicht (BAG AZR 94/02, N ZA 03, 968; BAG AZR 443/03, DB 05, 784 (Ls): Verletzter ArbN kontrolliert, ob die mit dem Umzug des ArbGeb beauftragten ArbN der Spedition alle Kartons mitgenommen haben). Das Merkmal "gemeinsame" Betriebsstätte setzt mehr voraus als der Begriff "dieselbe" Betriebsstätte (zusammenfassend und erläuternd BGH VI ZR 32/04, NZA 05, 643). Dem ist zuzustimmen. Missverständlich ist allerdings, wenn formuliert wird, erfasst würden die betrieblichen Aktivitäten "über die Fälle der Arbeitsgemeinschaft hinaus". Die ARGE fallt unmittelbar unter 104, 1 OS SGB VII. Die Bedeutung des Freistellungsgrundes "gemeinsame Betriebsstätte" liegt dagegen gerade darin, dass Versicherte einbezogen werden, die nicht der ARGE angehören (zb ArbN des Subunternehmers eines an einer ARGE beteiligten Unternehmens). Insbesondere die erheblichen Unfallrisiken auf einer (Groß-)Baustelle werden abgedeckt. Dem dort eingesetzten ArbN kommt die praktizierte "Gefahrengemeinschaft" ohne Rücksicht auf vertragliche Bindungen der mehreren ArbGeb zugute (ausführlich zur Rspr des BGH Kampen NJW 12, 2234). Ausnahmsweise kann die Haftungseinschränkung "gemeinsame Betriebsstätte" auch dem 7 Unternehme:r zugutekommen. Vorausgesetzt ist, dass er sich selbst aktiv betätigt und dabei den Versicherten eines anderen Unternehmers verletzt. Bei einer juristischen Person, auch emer KG kommt das nicht in Betracht (BGH VI ZR 279/01, NJW-RR 02, 1386; VI ZR 283/01, NJW-RR 03, 239). Zur Geltung des Haftungsprivilegs bei Amtshaftungsansprüchen BGH III ZR 234/01, NJW 02, Ausnahmen. a) Wegeunfall. Zu den Arbeitsunfallen gehören auch Wegeunfalle ( 8 8 (\bs 2 Nr 1-4 SGB VII). Das sind Unfalle, die der versicherte ArbN auf dem Weg "nach und vom Ort der Tätigkeit" erleidet. Sie werden vom Haftungsausschluss nicht erfasst, weil 'lch hier kein betrieblich veranlasstes Risiko auswirkt. Geschädigter und Schädiger werden Poeche 413

3 nicht anders als andere Teilnehmer am allgemeinen Straßenverkehr behandelt. Der Haftungsausschluss setzt ein, sobald der (schädigende) ArbN arbeitsvertragliehen Bindungen unterliegt. Das wird mit dem Erreichen oder Verlassen des Betriebs- oder Werksgeländes als Ort der Tätigkeit angenommen. Kein Wegeunfall hegt daher vor, wenn ein ArbN, der sich mit seinem PKW auf die Heimfahrt begibt, vor Erreichen des öffentlichen Straßengeländes einen Kollegen verletzt (BAG AZR 92/00, NZA 01, 153; LAG RhPf Sa 306/11, BeckRS 2011, 76195: Unfall im umzäunten Gelände einer Kaserne). Gleiches gilt ftir Unfalle auf einem sog Betriebsweg. Hierzu rechnen alle betrieblich veranlassten Fahrten zwischen Betrieb und auswärtigem Tagesarbeitsplatz. Ein haftungsausschließender Betriebsweg liegt auch dann vor, wenn der ArbGeb den Hin- oder Rücktransport des ArbN von und zur Wohnung zum auswärtigen Arbeitsort mit betriebseigenem Fahrzeug und betriebsangehörigem Fahrer organisiert (BAG AZR 548/02, DB 04, 656; AZR 292/03, NZA 04, 1182 (Ls); AZR 349/03, AP SGB VII 104, Nr 4). 9 b) Vorsatz. Vorsatz des schädigenden ArbGeb oder ArbN ftihrt zur vollen Haftung nach allgemeinem Zivilrecht. Das Verschulden muss sich auf die Verletzungshandlung und den Eintritt des Schadens beziehen. Dieser muss zumindest billigend in Kauf genommen worden sein. Die vorsätzliche Verletzung von Schutzvorschriften (UVV) oder die Kenntnis von Mängeln an einem Fahrzeug oder an Maschinen genügen nicht (st Rspr BAG AZR 159/03, NJW 04, 3360; AZR 103/02, NZA 03, 436; vgl auch BGH VI ZR 34/02, NJW 03, 1605; zu 618 BGB in diesem Kontext BAG AZR 628/05, NZA 07, 262). Auch indiziert der Verstoß gegen zugunsten der ArbN bestehende Schutzpflichten noch nicht den Vorsatz bezüglich der Herbeiftihrung eines Arbeitsunfalls (BAG AZR 471 /12, NZA-RR 14, 63). Der ArbGeb muss sich die vorsätzliche Unfallverursachung durch einen von ihm bestellten Vorgesetzten zurechnen lassen. Vorausgesetzt wird, dass dessen schuldhaftes Verhalten in einem sachlichen Zusammenhang mit den Aufgaben steht, die der ArbGeb dem Vorgesetzten als seinem Erftillungsgehilfen zugewiesen hat (BAG AZR 769/09, NZA-RR 12, 290). 10 c) Rechtsfolge. In beiden Ausnahmef:illen vermindern sich nach 104 Abs 3, 105 Abs 1 Satz 3 SGB VII die verbleibenden Ersatzansprüche um die Versicherungsleistungen. Doppelleistungen werden damit ausgeschlossen. Da die UV kein Schmerzensgeld erbringt, hat der Schädiget insoweit stets allein einzustehen Umfang des Haftungsausschlusses. Erfasst werden sämtliche materiellen und immateriellen Schäden isv 249 ff BGB, die als Personenschaden rechnen, einschließlich der Beerdigungskosten nach 844 BGB (BAG AZR 103/02, NZA 03, 436) sowie Ansprüche auf Schmerzensgeld ( 253 Abs 2 BGB). Dass die UV immaterielle Schäden nicht ausgleicht und der Geschädigte oder seine Hinterbliebenen mithin kein Schmerzensgeld erhalten, ist verfassungsrechtlich unbedenklich (BVerfG BvR 753/94, NJW 95, 1607). Die Regelung ist auch mit EU-Recht vereinbar (LAG Köln Sa 793/ 94, NZA 95, 470). Näheres -+ Arbeitgeberhqftung Rn 2-8. Für sog Schockschäden Dritter kann der Unternehmer uu ersatzpflichtig gemacht werden, vgl dazu BGH VI ZR 55/06, N]W-RR 07, Gemeinschaftliche Haft!lng mit Dritten. An sich haften mehrere Schädiget als Gesamtschuldner im Außenverhältnis zum Geschädigten auf den vollen Schadensbetrag und können lediglich im Innenverhältnis von den Mitschädigern Ausgleich verlangen. Soweit nichts anderes bestimmt ist, haften sie im Innenverhältnis zu gleichen Anteilen ( 426 BGB). Der Haftungsausschluss der 104, 105 SGB VII verhindert von vornherein das Entstehen einer Gesamtschuld. Er wirkt sich deshalb auch im Verhältnis des geschädigten Versicherten zu einem außenstehendendritten aus, der neben dem Unternehmer oder Betriebsangehörigen den Unfall verschuldet hat. Dessen Haftung beschränkt sich von vornherein auf den Betrag, der im Verhältnis zu den Haftungsprivilegierten auf ihn entfiele, wenn ein Gesamtschuldnerausgleich möglich wäre (BGH VI ZR 209/89, DB 90, 1185). Eine vertragliche R egelung über die Haftung im Itmenverhältnis zwischen dem Unternehmer und dem Dritten ist zu berücksichtigen. Sie ermöglicht ggf die volle Inanspruchnahme des Dritten. Sie ist jedoch unbeachtlich, wenn sie über den vom Unternehmer zu verantwortenden Anteil an der Unfallursache hinaus den ArbGeb verpflichtet, den Dritten freizustellen. 414 Poeche

4 Arbeitsunfall 55 Eine derartige sachwidrige Kürzung des Schadensersatzanspruches des ArbN auf "Null" ist unwirksam (BGH VI ZR 209/89, DB 90, 1185; anders wohl noch BGH VI ZR 81/86, DB 87, 1838; vgl auch BGH VI ZR 13/03, NJW 04, 951). 6. Haftung gegenüber den Trägern der Sozialversicherung. Die Haftungsbeschrän- 13 kung nach 104, 105 SGB VII belastet alle Beitragszahler, da wegen des fehlenden Schadensersatzanspruchs des Geschädigten kein gesetzlicher Forderungsübergang nach 116 SGB X stattfindet. Bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Verursachung des Arbeitsunfalls können die SozVTräger den Schädiger aber in Regress nehmen( 110 SGB VII). Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit entsprechen dem allgemeinen Begriff Das Verschulden braucht sich allerdings nur auf das den Versicherungsfall verursachende Handeln oder Unterlassen zu beziehen ( 110 Abs 1 Satz 3 SGB VII). Regelmäßig wird Regress wegen Verstoßes gegen UVV genommen (vgl BGH VI ZR 296/82, NZA 84, 205). Regress kann nicht gegen in häuslicher Gemeinschaft mit dem Schädiger lebende Angehörige genommen werden (BGH VI ZR 88/83, NJW 85, 1958). In der Höhe entspricht der Regressanspruch dem Umfang des (ausgeschlossenen) zivil- 14 rechtlichen Anspruchs des Geschädigten. Es handelt sich um einen originären Anspruch, so dass der Einwand des Mitverschuldeus des Geschädigten grds ausgeschlossen ist. Er kommt ausnahmsweise in Betracht, wenn das mitwirkende Verschulden derart groß ist, dass dadurch der ursächliche Zusammenhang zwischen dem Unfall und dem Verschulden des Unternehmens unterbrochen wird (LG Hanau /03, VersR 06, 219). Für die erforderliche Abgrenzung kann (vorsichtig) auf die Rspr der Strafgerichte zurückgegriffen werden, nach der ein ArbGeb fur den Arbeitsunfall dann nicht strafrechtlich belangt werden kann, wenn der ArbN sich bewusst und eigenverantwortlich selbst gefährdet (vgl OLG SachsAnh Ss 27/96, NZA-RR 97, 19; einschränkend OLG Rostock Ss 80/04, AuR 06, 128). Anspruchsberechtigt sind nicht nur die BG, sondern alle SozV Träger wegen der von ihnen erbrachten Leistungen. Regresspflichtig ist auch die Kfz-Haftpflichtversicherung. Schadenersatzpflichtige und auf Regress in Anspruch genommene Arbeitskollegen haben jedenfalls dann keinen arbeitsrechtlichen Freistellungsanspruch gegen ihren ArbGeb, wenn dieser selbst nach 104 SGB VII haftungsbefreit ist. Ein interner Ausgleich findet auch nicht im Verhältnis zum außen stehenden Dritten statt, der nach 116 SGB X in Anspruch genommen wird. 110 Abs 2 SGB VII räumt dem UVTräger die- gerichtlich überprüfbare- Ermessensentscheidung ein, ob unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Schädigers auf den Ersatzanspruch verzichtet wird. Das billige Ermessen hat sich daran zu orientieren, dass die Existenz des Schädigers weder gefährdet noch unzumutbar belastet werden soll. Bei Eintritt einer Haftpflichtversicherung bedarf es deshalb keines Verzichtes. Zu berücksichtigen sind ferner Grad des Verschuldens, Mitverschulden des Geschädigten oder des UVTrägers. 7. Prozessuales. Die für Schadensersatzansprüche zuständigen Zivil- und Arbeitsgerichte 15 sind an die endgültige Feststellung des UVTrägers gebunden, ob ein Arbeitsunfall vorliegt und in welchem Umfang und von welchem Träger der UV die Leistungen zu gewähren sind ( 108 SGB VII). Die Entscheidung muss im Verhältnis des UVTrägers zum Verletzten oder Hinterbliebenen ergangen sein. Die Bindungswirkung erfasst die Festlegung des Unfallbetriebes, dessen Unternehmer und ob der Verletzte zu den versicherten Personen gehört. Keine Bindung besteht vorbehaltlich einer anderweitigen Feststellung des UVTrägers, ob neben dem festgestellten Unternehmer ein Drittunternehmer vorhanden ist. Fehlt es an einer verbindlichen Entscheidung des UVTrägers, ist das Verfahren nach 148 ZPO auszusetzen. Den Parteien ist zur Verfahrenseinleitung eine Frist zu setzen; nach ihrem Ablauf kann das ausgesetzte Verfahren aufgenommen werden. Es ist dann Sache des zuständigen Gerichts, festzustellen, ob dem in Anspruch genommenen Schädiger das Haftungsprivileg zugutekommt. Ein nach Schluss des Berufungsverfahrens ergehender Bescheid des UVTrägers ist von dem Revisionsgericht als neue Tatsache zu berücksichtigen (BGHG lii ZR 229/07, NJW 09, 2956). Lässt sich der vom ArbN behauptete Schaden nicht abschließend beziffern, kann Feststellungsklage zum Haftungsgrund ( 253 Abs 1 ZPO) erhoben werden. Das erforderliche Feststellungsinteresse soll bereits dann bestehen, wenn nach der Lebenserfahrung und dem gewöhnlichen Lauf der Dinge der Schadenseintritt hinreichend Poeche 415

5 wahrscheinlich ist (BAG AZR 769/ü'J, NZA-RR 12, 290; hier Gefahr einer Berufskrankheit infolge Abbruchs asbestbelasteter Bauteile). Nicht behandelt hat das BAG allerdings den Konflikt, der sich ggf aus der notwendigen Anerkennung der voraussichtlichen Schädigung durch diebgergibt (---->Rn 1). B. Lohnsteuerrecht Windsheimer Versicherungsbeiträge. S---> Unfallversicherung Rn 6ff SchadensaufWendungen des Arbeitnehmers. Für die Frage, ob Aufwendungen, die anlässlich eines Unfalls entstehen (Eigen- und/oder Fremdschaden), beruflich veranlasst sind, der ArbN also die von ihm selbst zu tragenden Aufwendungen als Werbungskosten absetzen kann, gelten unabhängig vom Arbeitsrecht und vom SozVRecht die allgemeinen Grundsätze über Werbungskosten (---> Werbungskosten Rn 2ft). Es kommt also auf die Veranlassung des Unfalls an( 9 Abs 1 Satz 1 EStG; BFH , BStBl TI 81, 368; zu Unfällen unterwegs ---> Wegeunfall Rn 2 ff). Unfallschäden während einer Auswärtstätigkeit können neben den km-sätzen geltend gemacht werden (H 9.5 LStR). Bei privater Überlagerung kann die berufliche Veranlassung des Unfalls zurücktreten mit der Folge, dass der Werbungskostenabzug entfällt (zb Unfall anlässlich Betriebsfeier, Betriebssport, persönlicher Auseinandersetzung zwischen Arbeitskollegen, Trunkenheit uä; vgl zb FG Hess , EFG 81, 285; FG Hbg , EFG 84, 25; FG Bin , EFG 87, 400; FG RhPf , EFG 90, 226; BFH , BStBl II 84, 434). Kürzt der ArbGeb den Lohn, weil er mit einem Schadensersatzanspruch gegenüber dem ArbN aufrechnet, so hat die Lohnkürzung keine steuerliche Auswirkung(---> Aufrechnung Rn 15, 16). 23 Liegt ein Arbeitsunfall vor, so sind Ersatzleistungen Ddtter (Schädiger und deren Versicherung, auch ArbGeb) auf die persönlich getragenen Aufwendungen des ArbN anzurechnen, so dass sich die Werbungskosten entsprechend mindern. Die Ersatzleistungen sind im Jahr des Zuflusses als Einnahmen zu erfassen (BFH , BStBl li 69, 160). Der Werbungskostenersatz durch den ArbGeb ist nur dann steuerfrei, wenn dies gesetzlich vorgesehen ist (----> Werbungskosten Rn 22 ; ----> Wegeunfall Rn 2 ff; s auch O.fferhaus BB 91, 257). Ist der ArbN dem ArbGeb anlässlich des Arbeitsunfalls schadensersatzpflichtig, so handelt es sich beim geleisteten Schadensersatz um Werbungskosten des ArbN. Verzichtet der ArbGeb auf den Schadensersatz, liegt beim ArbN insoweit stpfl Arbeitslohn vor, wenn die Begleichung der Schadensersatzforderung nicht zum Werbungskostenabzug berechtigt, zb bei Trunkenheit am Steuer (BFH VI R 73/05, BStBlll 07, 766; ---> Verzicht Rn 14, 15). Schadensersatzleistungen des ArbN gegenüber Dritten sind bei beruflicher Veranlassung ebenfalls Werbungskosten. Ersatzleistungen Dritter sind entsprechend anzurechnen. Zu Versicherungsleistungen einer UV des ArbGeb oder des ArbN ----> Unfallrente Rn 7 ff. 24 Ist der Unfall kein Arbeitsunfall, so können eigene Aufwendungen zur Wiederherstellung der Gesundheit als außergewöhnliche Belastung ( 33 EStG) steuerlich abzugsfähig sein. Aufwendungen zur Beseitigung eigenen Sachschadens können nur bei einem Schadensereignis infolge höherer Gewalt nach 33 EStG beriicksichtigt werden, ansonsten (zb Pkw Unfall auf einer Privatfahrt) nicht. Gleiches gilt bei Schadensersatz (Personen- und Sachschaden) gegenüber Dritten (vgl Schmidt/Loschelder 33 Rz 35 Stichwörter Schadensersatz, Unfall) Leistungen des Arbeitgebers anlässlich eines Arbeitsunfalls sind bei diesem Betriebsausgaben. Auch die Finanzierungsleistungen des ArbGeb, allgemein des Unternehmers, gegenüber der BG stellen Betriebsausgaben dar. Zu Schadensersatzleistungen des ArbGeb an den ArbN anlässlich eines Unfalls ---> Unfallrente Rn 9; ---> Beihilfeleistungen Rn 7; ---> Entgeltfortzahlung Rn 42. Begibt sich der verunfallte ArbN zur Genesung ins Ausland oder kehrt er in sein Heimatland zurück, so ist die Entgeltfortzahlung dem10ch im Inland zu versteuern (FG Köln K 1233/04, EFG 07, 1446). Zahlt der ArbGeb an ArbN Prämien zur Verhütung von (Arbeits-)Unfällen, so handelt es sich hierbei um stpfl Arbeitslohn (BFH , BStBl I! 88, 726) Versicherungsleistungen s ----> Unfallversicherung Rn 6 ff und ----> Unfallrente Rn 7 ff. Im Übrigen: Die Steuerfreiheit einer Abfindung anlässlich der Auflösung des Arbeitsverhältnisses aufgrundeines Unfalls ( 3 Nr 9 EStG bis 2005; ---> Alfindtmg Rn 41) sowie der niedrigere 416 Windsheimer

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: 07.07.09 Dienstfahrt mit Privat-Pkw

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs Lösungsvorschlag für die 2. Übungsklausur im Arbeitsrecht Grundfall Der Abzug in Höhe von 900,- wäre berechtigt

Mehr

Wann haftet ein Arbeitnehmer für Schäden, die während des Arbeitsverhältnisses entstehen?

Wann haftet ein Arbeitnehmer für Schäden, die während des Arbeitsverhältnisses entstehen? Grundsätze der Arbeitnehmerhaftung gesetzlich nicht ausdrücklich geregelt, sondern Richterrecht Wann haftet ein Arbeitnehmer für Schäden, die während des Arbeitsverhältnisses entstehen? Haftungsbegrenzungen

Mehr

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Anlage UF Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Familienname, Vorname der Antragstellerin/des Antragstellers

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 348/02 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. Dezember 2003 Blum, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VI. Zivilsenat des

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

BAG Urteil vom 30.04.1992-8 AZR 409/91

BAG Urteil vom 30.04.1992-8 AZR 409/91 BAG Urteil vom 30.04.1992-8 AZR 409/91 Redaktion TK Lexikon Sozialversicherung 30. April 1992 BAG Urteil vom 30.04.1992-8 AZR 409/91 HI441611 Entscheidungsstichwort (Thema) HI441611_1 Schadenersatz - Rückstufung

Mehr

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden 2006 Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden Mit besonderer Berücksichtigung von Kraft- rädern Ein Überblick zur Ausgleichung zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer sowie den

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr

Radfahren in der Gruppe

Radfahren in der Gruppe Radfahren in der Gruppe Versicherung, Regeln, Haftung, Versicherung Versicherte Personen Mitglieder, die dem BLSV gemeldet sind Im Rahmen einer Kurskarten-Versicherung können die teilnehmenden Nichtmitglieder

Mehr

Haftungsausschluß bei gemeinsamer Betriebsstätte

Haftungsausschluß bei gemeinsamer Betriebsstätte Haftungsausschluß bei gemeinsamer Betriebsstätte SGB VII 105 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2, 106 Abs. 3 Ein Haftungsausschluß auf Grund einer Tätigkeit auf einer gemeinsamen Betriebsstätte nach 106 Abs. 3 3.

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000 Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (19.1.2010, 7/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 7 Haftung des Arbeitnehmers I. Haftung gegenüber dem Arbeitgeber: 1. Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

Einführung Secundum naturam est commoda cuiusque rei eum sequi, quem sequentur incommoda. Es erscheint naturgemäß, dass die Vorteile jeder Sache denjenigen treffen, der die Nachteile hat. Dieses Rechtsprinzip

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Internationaler Mitarbeitereinsatz. Haftungsfragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Unfallversicherung

Internationaler Mitarbeitereinsatz. Haftungsfragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Unfallversicherung Internationaler Mitarbeitereinsatz Haftungsfragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Unfallversicherung Mitarbeiter im Ausland Bei dem Einsatz von Mitarbeitern im Ausland gilt es, einige Besonderheiten

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft:

Nummer der Bedarfsgemeinschaft: UNFALL-FRAGEBOGEN ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH SGB II Zuständige Stelle/Behörde Nummer der Bedarfsgemeinschaft: Falls Ihnen Leistungen als Folge einer Schädigung durch

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung?

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, August 2014 D&O-Versicherung Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? 1. EINLEITUNG Die

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Medikamentengabe: Wie ist die Haftung der Lehrkräfte bei der Medikamentengabe in Schulen geregelt? Für Schülerinnen und Schüler besteht bei einer geplanten (vorsorglichen)

Mehr

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Mannheimer Versicherung AG SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Versicherungsschein-Nummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agentur-Nummer: Versicherungsnehmer: Name, Vorname (bei Rahmenverträgen

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

Herzlich Willkommen 0

Herzlich Willkommen 0 Herzlich Willkommen 0 Versicherungsschutz im Ehrenamt Rahmenvertrag für ehrenamtlich Tätige 1 Stand 2013 Versicherungsschutz im Ehrenamt Was erwartet Sie heute? Haftpflicht- und Unfallversicherung für

Mehr

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Der Verein Haftung von Vorständen und Mitarbeitern Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden(Vorsatz oder Fahrlässigkeit) Allein das Vorliegen eines Schadens führt also im Regelfall

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Versicherungsschein-Nummer Name des Versicherungsnehmers NÜRNBERGER Allgemeine Versicherungs-AG NÜRNBERGER Beamten Allgemeine Versicherung AG GARANTA Versicherungs-AG

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Frankfurter Ehrenamtsmesse am 19.09.2015 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete?

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Absicherungsmöglichkeiten durch Versicherungsschutz Agenda Wer braucht welchen Versicherungsschutz? der Forsteigentümer/Pächter

Mehr

Aufsatz. I. Einleitung. III. Die Haftungsbeschränkung erläutert anhand von Fallbeispielen. II. Gesetzeswortlaut

Aufsatz. I. Einleitung. III. Die Haftungsbeschränkung erläutert anhand von Fallbeispielen. II. Gesetzeswortlaut zfs 8/2005 Die Beschränkung zivilrechtlicher Haftungsansprüche nach 106 Abs. 3, 3. Alt. SGB VII eine Besprechung der hçchstrichterlichen Rspr. anhand von Fallbeispielen 1 Assessor Jörg Lang, Frankfurt

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Rechtsanwalt Björn Fehre Specialty Claims Supervisor / Chubb Insurance Company of Europe SE 3. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung 11./12. Oktober 2012 Chancen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG)

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Anwendungsbereich 1. Dieses Bundesgesetz regelt die Entschädigung

Mehr

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO 0 Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO Berichterstatter: Rechtsanwalt Dirk Weber Justiziar der Architektenkammer Thüringen Mitglied

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25 Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21 Teil I 25 I. Der Rechtsübergang 25 1.1. Motive für den Rechtsübergang und Bedeutung für das

Mehr

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis für Verwalter und Wohnungseigentümer sowie Regress Prof. Dr. Florian Jacoby Problemaufriss Die Sanierung des maroden

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

HVBG. HVBG-Info 30/2000 vom 27.10.2000, S. 2861-2862, DOK 750.04

HVBG. HVBG-Info 30/2000 vom 27.10.2000, S. 2861-2862, DOK 750.04 HVBG HVBG-Info 30/2000 vom 27.10.2000, S. 2861-2862, DOK 750.04 Angehörigenprivileg bei Ansprüchen gegen den Kfz-Haftpflichtversicherer ( 116 Abs. 6 SGB X) - Urteil des LG Trier vom 19.03.1998-6 O 203/97

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

SCHADENANZEIGE HAFTPFLICHT BAU

SCHADENANZEIGE HAFTPFLICHT BAU GGW Fax: +49 40 328101-88 Gossler, Gobert & Wolters Assekuranz-Makler GmbH & Co. KG Chilehaus B Fischertwiete 1 20095 Hamburg Versicherungsnehmer (Name & Anschrift): Ansprechpartner: Tel. (tagsüber): Vertrags-Nr.:

Mehr

Haftung für Fahrzeugschaden bei Dienstfahrt mit Firmen- und Privatwagen

Haftung für Fahrzeugschaden bei Dienstfahrt mit Firmen- und Privatwagen Mitgliedermitteilung für Vertragsanwälte Nr. V.04/2012 SB Haftung für Fahrzeugschaden bei Dienstfahrt mit Firmen- und Privatwagen Im Rahmen eines bei einer Dienstfahrt entstandenen Fahrzeugschadens stellt

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

Grundlagen der Haftung

Grundlagen der Haftung Grundlagen der Haftung Grundsätzlich ergeben sich zwei nebeneinander stehende Haftungsgrundlagen. Zum einen ergeben sich Pflichten aus den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Trainer, Veranstalter, Betreiber

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Haftpflichtversicherer muss bei einem Teilungsabkommen Versicherungsschutz für Stürze gewähren

Haftpflichtversicherer muss bei einem Teilungsabkommen Versicherungsschutz für Stürze gewähren Stichworte: Teilungsabkommen, Haftpflichtversicherung, Sturz, Versicherungsschutz, Haftungsrisiko, Prüfung der Haftungsfrage, Haftpflichtbereich, Haftpflichtversicherer muss bei einem Teilungsabkommen

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger

11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger 11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger Welche Versicherung ist für Vorstandsmitglieder sinnvoll und unerlässlich Vorstellung von Klaus-Peter Schulz Als Ehrenamtlich tätiger in einer Bruderschaft oder

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Wichtiges Grundsatzurteil: Mieter verursacht Brandschaden, kann dennoch die Miete mindern, Vermieter muss instandsetzen ein Widerspruch?

Wichtiges Grundsatzurteil: Mieter verursacht Brandschaden, kann dennoch die Miete mindern, Vermieter muss instandsetzen ein Widerspruch? Wichtiges Grundsatzurteil: Mieter verursacht Brandschaden, kann dennoch die Miete mindern, Vermieter muss instandsetzen ein Widerspruch? BGH, Urteil vom 19. November 2014 VIII ZR 191/13 (noch nicht veröffentlicht)

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Folie 1 von 10 PFIFF Projekt Für Inklusive Freizeit Freiburg Fortbildungsmodul Nr. 4 am 20.04.2015 Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Referent: Ingo Pezina, Jurist beim PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999 Versicherungsbestimmungen für ein Beförderungsunternehmen Vom BMfV zugelassene Luftbeförderungsunternehmen wie z.b. Austrian Airlines und auch luftfahrer.at/silvia Wagner Ballonwerbung unterliegen den

Mehr

Rechtsanwalt. Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN

Rechtsanwalt. Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN!"#$$$ - Seite 2 - ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBE- RECHTIGTEN WETTBEWERBS-ABMAHNUNGEN von Rechtsanwalt

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 27.10.2009 B 2 U 29/08 R wie folgt entschieden:

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 27.10.2009 B 2 U 29/08 R wie folgt entschieden: UVR 005/2010-279 - Zur Abgrenzung des unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehenden Betriebssports, der der versicherten Tätigkeit zuzurechnen ist, von unversicherten sportlichen Aktivitäten

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 13 U 115/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 O 529/05 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 18.04.2007 verkündet am 18.04.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

FI RAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG 4 Düsseldorf

FI RAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG 4 Düsseldorf FI RAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG 4 Düsseldorf Brehmstraße i iq Allgemeine Bedingungen für Rechtsschutz-Versicherung (ARB) 1 Gegenstand der Versicherung 1. Die Versicherungs-Gesellschaft

Mehr

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Forum protect, Magdeburg 15.12.2010 Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 88287 Ravensburg-Grünkraut, Bodnegger

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

V. Der Schutz des Geschädigten. Beispiel:

V. Der Schutz des Geschädigten. Beispiel: Beispiel: V. Der Schutz des Geschädigten Ein Notar hat mit seinem Versicherer eine Versicherungssumme von 2 Mio. Euro je Versicherungsfall und eine Maximierung von 4 Mio. Euro für das Versicherungsjahr

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (1) Vertragsparteien Parteien dieses Vertrages sind der Kunde, nachfolgend Auftraggeber genannt, und Angela Stein,, Warzenbacher Str.

Mehr