System Sozialer Sicherung. Prof. Dr. Ronald Lutz FH E / FB S SS 2010 Kapitel 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "System Sozialer Sicherung. Prof. Dr. Ronald Lutz FH E / FB S SS 2010 Kapitel 2"

Transkript

1 Prof. Dr. Ronald Lutz FH E / FB S SS 2010 Kapitel 2

2

3 Termine Seitherige Termine: ; 20.4.; 27.4.; Weitere Termine: 11.5.;18.5.; 25.5; 1.6.; 8.6. entfällt, dafür 7.6. um 16 Uhr oder am 6.6. um 10 Uhr entfällt, dafür Uhr

4 1. Ursprünge sozialer Sicherung (Sozialversicherungssystem, Sozialpolitik, Das Soziale) 2. Formationen des Kapitalismus soziale Integration (Fordismus > Postfordismus) 3. Transformation des Sozialen (Versorgungs- zum Gewährleistungs- bzw. Aktivierungsstaat) 4. Diskurse des Ausschlusses ( underclass, exklusion, neue Unterschicht ) 5. Analyse von Integrationsprogrammen ( Integration in Förderprogrammen) 6. Wandel des Integrationsverständnisses (Folgen für die Sozialpolitik) 7. Sozialarbeit als Integrationsinstanz (Rolle der Sozialen Arbeit und Alternativen)

5 Grundlagen, Prinzipien, Begriffe, Finanzierung und Finanzierungskrise - Allgemeine Prinzipien - Strukturen und Handlungsprinzipien - Strukturen und Finanzierung

6 Allgemeine Prinzipien Subsidiarität: Vorrangigkeit der kleineren Einheit Grundlegend: Erst wenn die individuellen Hilfsquellen erschöpft sind, hat der übergeordnete Verband das sittliche Recht und die Pflicht Hilfe zu erbringen - Rangfolge : Staat als letzter Ausfallbürge - Versagen/Ausfall untergeordneter Instanzen muss vorliegen (Familie, Verwandte, Freunde etc.) - Leistungserfüllung in aufsteigender Reihenfolge (Wohlfahrtsverbände, Landes-, Bundes-, EU-Ebene)

7 Allgemeine Prinzipien Äquivalenz: Leistungen entsprechen den Beitragszahlungen Solidarität: Einstehen füreinander, Beiträge einkommensabhängig. - Solidaritätsprinzip: umverteilendes Element - Deutsches Sozialrecht: - Abgeschwächtes Äquivalenzprinzip gemischt mit Solidaranteilen (anteilige Berechnung von Versicherungszeiten ohne Beiträge im Falle Kindererziehung; beitragslose Mitversicherung von Angehörigen) - Solidarische Orientierung: keine Risiko- oder Leistungsausschlüsse - Begrenzung der Umverteilung: Beitragsbemessungsgrenze; Einkommen darüber sind in RV, KV, AV, PV abgabenfrei

8 Allgemeine Prinzipien Versicherung, Versorgung, Fürsorge - Politische Gewichtung dieser Prinzipien hat Auswirkungen auf Art und Umfang der Finanzierung und der Leistungsgewährung

9 Allgemeine Prinzipien Ø Versicherung: - Versicherung der Risiken durch Beiträge der Personen, Finanzierung (ursprünglich hälftig) durch Arbeitgeber und -nehmer, These der Gefahrengemeinschaft - Soziale Risiken gelten als berechenbar - Grundsätzlich äquivalent (bei privat immer) - Sozialversicherungen: mehr solidarische Verteilungsaufgaben - bei Geldleistungen (AV, RV) eher äquivalent - bei Sachleistungen (KV) eher beitragsunabhängig

10 Allgemeine Prinzipien Ø Versicherung: - Gesetze regeln Mitgliedschaften (Ausnahmen Beamte, Selbständige und Bezieher höherer Einkommen: über Beitragsbemessungsgrenze), - mitversicherte Familienangehörige, - Finanzmittel aus Steuereinkommen (z.b.: Ökosteuer) lassen Beiträge weniger steigen (Intention)

11 Allgemeine Prinzipien Ø Versorgung - Leistungen: Finanzierung aus dem Staatshaushalt - Beihilferegelung der Beamten, Richter und Soldaten (Pflicht des Dienstherren zur Alimentation ); kein Erwerb durch Beitragsleistungen, sondern durch Dienstleistungen - Weitere Versorgung für Personen mit besonderen Belastungen: Eltern, Auszubildende, Kriegsbeschädigungen, etc. - Versorgungsleistungen sind in Art und Höhe normiert

12 Ø Allgemeine Prinzipien Fürsorge - Armenpolitik, Wohlfahrt, Sozialhilfe, Grundsicherung - Notlagenbearbeitung nach Ausschöpfen anderer Quellen - Gewährung von Leistungen, wenn Selbsthilfe nicht mehr möglich, ohne vorherige Beitragszahlung - Weder Beitragszahlung noch andere Vorleistungen - Leistungsgewährung geht Bedarfsprüfung voraus - Nichtinanspruchnahme: verschämte (verdeckte) Armut - Fürsorge: in der Regel dem Grunde nach, Festlegung nach Ermessen (Spielraum!) durch Befugte - Leistung auf Zeit - Ziel: Selbständige Lebensführung

13 Strukturen und Handlungsprinzipien Universalität / Selektivität - Generelle Zuteilungskriterien (Universalität): unabhängig von der individuellen und ökonomischen Situation (Kindergeld, Pflegeleistungen nach SGB XI) - Leistungen auf Grund individueller Bedürftigkeit (Selektivität): Basis Einkommen und/oder Bedarfsprüfung (Leistungen in Sozialhilfe/ALG II oder Erziehung nach SGB VIII (KJHG))

14 Strukturen und Handlungsprinzipien Kausalprinzip / Finalprinzip - Kausal: Leistungsgewährung liegt in bestimmter Ursache (Unfall), Anlassfall ist im Vertrag als solcher anerkannt - Final: Orientierung am konkreten Bedarf und unabhängig von Ursache (z.b. Rente, Pflege)

15 Strukturen und Handlungsprinzipien Prävention / Ausgleich - Präventive Leistungen: mindern den Eintritt und die Wahrscheinlichkeit eines Risikofalles - Ausgleich: stellen bei eingetretenen Beeinträchtigungen Ausgleich her - Leistungsgrund = Benachteiligung durch einen Risikofall

16 Strukturen und Regulierungen Sozialpolitik: Interventionen greifen in den Steuerungsund Verteilungsmechanismus des Marktes ein Sozialpolitische Interventionsebenen und formen - Rechtliche Regulierung von Märkten (Arbeitsmarkt, Schutzbestimmungen, Entgeltfortzahlungen, Tarifrecht etc.) - Geldzahlungen als Ausgleich für nicht ausreichendes Einkommen (Korrektur der Einkommensverteilung, Armutsvermeidung) - Bereitstellung von Diensten und Einrichtungen (nach Bedarf und weitgehend unentgeltlich, öffentliche Güter, Bildung, Sozialwesen, gesundheitliche Versorgung) - Abgaben zur Finanzierung der Leistungen (Steuern, Gebühren)

17 Strukturen und Finanzierung Sozialpolitik ist Einkommensverteilungspolitik (Umleitung von Geldströmen) Allerdings: Den Ansprüchen / Bedürfnissen der Bevölkerung steht immer nur das zur Verfügung, was die erwerbstätige Bevölkerung in der jeweils aktuellen Produktion erwirtschaftet (Finanzierungsvorbehalt)

18 Strukturen und Finanzierung Sozialbudget Im Sozialbudget werden Leistungen des Systems der Sozialen Sicherung zusammengestellt, die öffentlich finanziert werden oder auf gesetzlicher Grundlage beruhen: - Direkte monetäre Transfers (Einkommensübertragungen wie Renten, ALG, Grundsicherung) - Indirekte monetäre Transfers (Steuerermäßigungen) - Realtransfers (Sach- und Dienstleistungen)

19 Strukturen und Finanzierung Institutionen des Sozialbudget - Fünf Zweige der Sozialversicherung - Leistungen wie Erziehungsgeld/ Elterngeld; Kindergeld; Wohngeld - Beamtenrechtliche Leistungen - Arbeitgeberleistungen (Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, betriebliche Altersversorgung) - Sozialhilfe, Grundsicherung, ALG II, Kinder- und Jugendhilfe, - Sondersysteme wie Altershilfe für Landwirte - Entschädigungen für Kriegsopfer

20

21 Strukturen und Finanzierung Bruttoinlandsprodukt Summe aller im Inland produzierten Güter und Dienstleistungen - Sank 2008 ab: Wirtschaftskrise : Milliarden Euro - Die deutsche Wirtschaft ist 2009 zum ersten Mal seit sechs Jahren geschrumpft. Mit 5,0 Prozent war der Rückgang des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts (BIP) so stark wie noch nie in der Nachkriegszeit. - Die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2009 wurde von 40,2 Millionen Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland erbracht, das waren Personen oder 0,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor : Milliarden Euro (27% der EU)

22 Strukturen und Finanzierung Bruttoinlandsprodukt - Maastricht-Kriterien, Vertrag von Der staatliche Schuldenstand darf nicht mehr als 60% des Bruttoinlandsprodukts ausmachen - Die jährliche Nettoneuverschuldung darf nicht mehr als 3% des Bruttoinlandsprodukts ausmachen (Griechenland bei 10,1; Irland bei 32%, BRD in 2011 wieder unter 3,0%)

23 Strukturen und Finanzierung Bruttoinlandsprodukt / Zahl der Erwerbstätigen Im Durchschnitt: rund 40,37 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. - Statistisches Bundesamt (Destatis): nach ersten vorläufigen Berechnungen entspricht dies im Vorjahresvergleich einer Zunahme um Personen oder 0,5%. - Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2010 in Deutschland: neuer Höchststand. - Entwicklung ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Erwerbstätigenzahl auch im Jahr 2009 trotz des kräftigen Einbruchs der Wirtschaftsleistung nur relativ moderat um Personen unter den bisherigen Höchststand aus dem Jahr 2008 gesunken war.

24 Strukturen und Finanzierung Volkseinkommen Arbeitnehmerentgelt und Unternehmens- und Vermögenseinkommen 2009 erstmals seit Wiedervereinigung gesunken, und zwar um 4,0 Prozent auf Milliarden Euro. Arbeitnehmerentgelt sank nur geringfügig unter das Niveau des Vorjahres ( 0,2 Prozent auf rund Milliarden Euro). Unternehmens- und Vermögenseinkommen gingen 2009 deutlich um 11,0 Prozent zurück und betrugen 588 Milliarden Euro. Volkseinkommen 2010: bei Milliarden

25 Strukturen und Finanzierung Volkseinkommen / Lohnquote Lohnquote brutto (misst Anteil des Arbeitnehmerentgelts am Volkseinkommen), stieg gegenüber dem Jahr 2008 um 3 Prozentpunkte auf 68,4 Prozent (tendenzieller Fall der Lohnquote seit 2000 im Interesse der Unternehmer) In 2010 wieder bei 66,3 % Lohnquote netto - nach Abzug von Steuern und Abgaben sank 2010 von 40,9 Prozent im Jahr 2008 und 41,1 Prozent 2009 auf 39,4 Prozent im ersten Halbjahr Die Nettogewinnquote der Unternehmen stieg zwischen 2009 und dem ersten Halbjahr 2010 von 32,6 auf 34 Prozent. Nähert sich wieder dem vom letzten Aufschwung geprägten Rekordjahr 2008, als es 34,9 Prozent waren.

26 Strukturen und Finanzierung Sozialleistungsquote - Verhältnis von Sozialleistungen zum Bruttoinlandsprodukt: Prozentualer Anteil der Summe aller Ausgaben mit sozialpolitischem Charakter (Sozialausgaben) am Bruttoinlandprodukt eines Landes. - OECD: Ausgaben, die der sozialen Sicherung von Haushalten und Individuen dienen, in Form von Gütern oder Dienstleistungen oder finanziellen Transfers oder die von staatlichen Institutionen erbracht werden

27 Strukturen und Finanzierung Sozialleistungsquote 2009 bei 31,3 % des BIP; davon ca. 2/3 % bei den Sozialversicherungen 2010 bei ca. 32 % (Folgen der Wirtschaftskrise) - Für 2012 werden 31,0 prognostiziert - Sozialleistungsquote enthält keine unentgeltlichen Dienstleistungen (Familie etc.) und auch keine privat finanzierten Aufwendungen (Zuzahlungen z.b.)

28 Strukturen und Finanzierung Sozialleistungsquote

29 Strukturen und Finanzierung Staatssektor Setzt sich aus den Ausgaben von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen zusammen 2009 ein Finanzierungsdefizit in Höhe von 105,5 Milliarden Euro aus. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen errechnet sich für den Staat eine Defizitquote (Finanzierungsdefizit) von 3,2 %. Maastricht: 3,0 %

30 Strukturen und Finanzierung Staatssektor Finanzierungsdefizit verringerte sich im Jahr 2010 auf 77,9 Milliarden Euro. Finanzierungsdefizit um ca. 28 Milliarden Euro niedriger als im Jahr Öffentliche Einnahmen stiegen im Jahr 2010 um 3,0% auf 1 049,7 Milliarden Euro, während die öffentlichen Ausgaben mit einem Volumen von 1 127,7 Milliarden Euro nahezu unverändert (+ 0,1%) auf dem Vorjahresniveau blieben. Der Rückgang im Jahr 2010: Finanzierungsüberschuss der gesetzlichen Sozialversicherung in Höhe von 2,9 Milliarden Euro; 2009 hatte die Sozialversicherung noch ein Finanzierungsdefizit von 14,7 Milliarden Euro

31 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Umlagefinanzierung Verzicht auf Vermögensrücklagen Leistungen werden aus dem laufenden Beitragsaufkommen finanziert (z.b. Rente)

32 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Kapitaldeckung Kombination von Ansparen und Entsparen Bildung eines Kapitalstocks (Anlagen in Immobilien und Wertpapieren) Individueller Aufbau des individuellen und späteren Bedarfs

33 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Beiträge und Steuern Ø Ø Beitragsfinanzierung: Leistungen, die den Ausfall des Einkommens ersetzen bzw. Funktionen einer Risikovorsorge besitzen (Rente, ALG, etc.) - Beiträge sind zweckgebunden und äquivalent Steuerfinanzierung: Systeme ohne erkennbaren Zusammenhang zwischen Finanzierung, Leistungsberechtigung und Leistungshöhe (Elterngeld, Grundsicherung, Arbeitsmarktprogramme etc.)

34 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Beiträge und Steuern Beitragszahler: Versicherungspflichtige Beschäftigte Beiträge; wesentlich paritätisch erhoben (allerdings Ausnahmen und Veränderungen: Krankengeld ab 2005 durch Arbeitnehmer allein, Unfallversicherung zahlen Arbeitgeber, Krankenkassen: Ende der paritätischen Finanzierung mit Einführung Gesundheitsfonds) Beitragszahlungen: auch durch Rentner, durch freiwillig Versicherte, bestimmte Gruppen von Selbständigen und durch Sozialversicherungsträger (BA zahlt für Arbeitslose)

35 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Beiträge und Steuern Versicherungspflichtgrenze: ab einem definierten Einkommen unterliegen Arbeitnehmer nicht mehr der Versicherungs- und Beitragspflicht der GKV (Wechsel zu privaten möglich) q q Pflichtversicherungsgrenze bedeutet: Arbeitnehmer können nur dann die gesetzliche Krankenversicherung verlassen, wenn sie mehr verdienen als mit der Pflichtversicherungsgrenze festgelegt wurde. Es zählt das gesamte Jahreseinkommen inkl. Urlaubs-, Weihnachtsgeld usw. (Regelmäßiger Verdienst.

36 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Beiträge und Steuern Pflichtversicherungsgrenzen: Pflichtversicherungsgrenze 2011: Einkommen mindestens ,- bzw. mtl ,00 Pflichtversicherungsgrenze 2010: Einkommen mindestens ,- bzw. mtl ,50 Pflichtversicherungsgrenze 2009: Einkommen mindestens ,- bzw. mtl ,00 Pflichtversicherungsgrenze 2008: Einkommen mindestens ,- bzw. mtl ,50

37 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Beiträge und Steuern Pflichtversicherungsgrenzen Gesundheitsreform 2011: ein Wechsel in die private Krankenversicherung künftig leichter. Durch die Reform wurde die Versicherungspflichtgrenze 2011 auf ,- herabgesenkt. Diese muss ein Arbeitnehmer nur noch ein Jahr lang übertreffen.

38 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Beiträge und Steuern Beitragsbemessungsgrenze: Beiträge orientieren sich am Einkommen, prozentuale Anteile (Beitragssätze), ab einer bestimmten Höhe steigen sie nicht weiter (bleiben in Höhe konstant) q Beitragsbemessungsgrenze bedeutet, dass bis zu dieser Summe Beiträge gezahlt werden müssen. q Einkommen darüber wird nicht mit Beiträgen belastet.

39 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Beiträge und Steuern Beitragsbemessungsgrenze: Beiträge orientieren sich am Einkommen, prozentuale Anteile (Beitragssätze), ab einer bestimmten Höhe steigen sie nicht weiter (bleiben in Höhe konstant) RV / AV Grenzwerte West: 5400 EUR - Ost: 4550 EUR RV / AV Grenzwerte West: EUR - Ost: EUR - RV / AV Grenzwerte West: Euro - Ost: Euro

40 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Beiträge und Steuern Beitragsbemessungsgrenzen in der GKV: Beitragsbemessungsgrenze 2011: ,- bzw. mtl ,50 Beitragsbemessungsgrenze 2010: ,- bzw. mtl ,00 Beitragsbemessungsgrenze 2009: ,- bzw. mtl ,00 Beitragsbemessungsgrenze 2008: ,- bzw. mtl ,00

41 Strukturen und Finanzierung Finanzierung: Beiträge und Steuern Beitragssätze in der Sozialversicherung 2011 Rentenversicherung 19,9% 2011 Arbeitslosenversicherung 3,0% 2010 Arbeitslosenversicherung 2,8% 2011 gesetzliche Krankenversicherung 15,5% q Arbeitnehmer 8,2; Arbeitgeber 7, gesetzliche Krankenversicherung 14,9%

42 Strukturen und Finanzierung Sozialausgaben und Öffentliche Haushalte Öffentliche Haushalte finanzieren alle Sozialleistungen außerhalb der Sozialversicherung Bundeszuschüsse werden aus Steuermitteln finanziert: ergänzende Finanzierung der Sozialversicherung (Leistungen mit eher allgemeinem Charakter, ALG II, Grundsicherung Rente) Staat: Letzte Garantie für die Finanzierung der Sozialversicherung (Bundesgarantie) Keine Zweckbindung von Steuern Bundeshaushalt: Mehr als 50% für Soziale Sicherung; 13,5% für SGB II (Grundsicherung Arbeitnehmer) Tendenz: Steigende Sozialausgaben Gemeinden: ca.37% für Sozialausgaben

43 Strukturen und Finanzierung Kommunen haben zentrale Bedeutung: - Regelung aller Aufgaben, für die weder Bund noch Länder zuständig sind, Bund und Länder können Kommunen zu Aufgaben verpflichten - Infrastruktur und Daseinsvorsorge: Straßenbau, Verkehrswesen, Schule und Erziehung, Sicherheit und Ordnung, Kultur, Gesundheit, Sport und Erholung, Energie und Wasser, Bau- und Wohnungswesen - Sicherstellung eines bedarfsgerechten und bürgernahen Angebots an sozialen Diensten, Träger Sozialhilfe

44 Strukturen und Finanzierung Kommunale Ebene - Gesetzliche Pflichtaufgaben: durch Bund und Länder festgelegte Leistungen, zumeist standardisiert (SGB), mit Ermessensspielraum - Staatliche Aufgaben: Kommune als staatliche Unterbehörde (Wohngeld) - Freiwillige Aufgaben der Kommune: eigenständige Projekte

45 Strukturen und Finanzierung Kommunale Einnahmen - Steuern und Finanzzuweisungen vom Land - Steuerrecht = Bundesrecht, nur geringe Spielräume für Kommunen, kein Mitentscheidungsrecht bei Aufteilung des Steueraufkommens, kaum Gestaltungsspielraum der Kommunen - Gewerbesteuer, Einkommenssteueranteil, Grundsteuer - Örtliche Aufwand- und Verbrauchssteuer; Konsumsteuern wie: Zweitwohnungsteuer, Spielautomatensteuer, Hundesteuer, Jagdsteuer - Beiträge (Umlagen wie Anliegerbeiträge) - Gebühren (Äquivalent für kommunale Leistungen) - Nutzungsentgelte im sozialen, kulturellen und sportlichen Einrichtungen (KiTa-Gebühren, Hallennutzungen, etc.): Kostendeckung kaum möglich

46 Strukturen und Finanzierung Kommunale Ebene - Verwaltungshaushalte (regelmäßige Ausgaben) und Vermögenshaushalte (Investitionen und deren Finanzierung, Kreditaufnahme möglich) - Kommune kann soziale Dienste anbieten; nach Subsidiaritätsprinzip Vergabe an nicht-staatliche Träger vorrangig - Kosten außerhalb der Soziaversicherungen gehen zu großen Teilen zu Lasten der Kommune - Kommunalisierung von Pflichtaufgaben (vorher beim überörtlichen Träger) verschärft die Situation

47 Finanzierungskrise - Einnahmen abhängig von der Zahl versicherungspflichtiger Beschäftigter - Kontinuierliche Verringerung seit Aber: Konstante Zahl der Erwerbstätigen; Umschichtung von versicherungspflichtigen hin zu sozialversicherungsfreien Beschäftigungsformen (Selbständige, geringfügig Beschäftigte, Werk- und Honorarvertrag, Praktika) - Schwache Lohnhöhenentwicklung seit 2000; sinkende Lohnquote (Anteil Bruttoeinkommen aus abhängiger Arbeit am Volkseinkommen) - Beitragserhebung bezieht sich auf einen kleiner werdenden Bevölkerungsteil - Finanzierungsprobleme als Einnahmeschwäche

48 Finanzierungskrise - Ungünstige Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage erhöht Ausgaben - Empfänger von ALG II und Wohngeld steigen - Erhöhung der Bundeszuschüsse an BA und Rentenversicherung - Finanzierung der Sozialen Sicherung ist (derzeit, BRD) abhängig von Höhe und der Entwicklung Arbeitnehmereinkommen

49 Demographischer Wandel - Geburtenrückgang und aging society, Probleme mit der Umlagenfinanzierung von Sozialen Leistungen - Rückgang der Sterblichkeit im hohen Alter - Außenwanderungsbilanz (Zuzüge von außerhalb) - Prognosen mit Unsicherheit belegt - Trends: Geburtenhäufigkeit (Fertilität) wird auf niedrigem Niveau verharren - Lebenserwartung (Mortalität) wird zunehmen - Verschiebung der Altersstruktur, Durchschnittsalter wird deutlich zunehmen - Abnehmende Bevölkerungsdichte - Bevölkerungsrückgang nicht aufzuhalten

50 Demographischer Wandel Rückgang der Fertilität durch - Absicherung von immer mehr Lebensrisiken durch Sozial- und Wohlfahrtsstaat - Übernahme von immer mehr Familienfunktionen durch öffentlich finanzierte Einrichtungen - Relativierung und Veränderung traditioneller Normen und Werte - Opportunitätskosten von Kindern (Kinder bedeuten Verzicht ) - Anpassung von Bildungs- und Erwerbsbiographien an Vorgaben des Arbeitsmarktes - Steigende Bildungs- und Erwerbsbeteiligung von Frauen (Vereinbarkeit Beruf und Kinder)

51 Demographischer Wandel Familienstrukturen als Beschleuniger - Steigender Anteil zeitlebens kinderloser Frauen (ca. 35 %), vor allem Akademikerinnen - Rückgang von Familien mit zwei und mehr Kindern - Steigendes Durchschnittsalter von Frau bei Geburt des ersten Kindes - Rückläufige Heiratsneigung - Steigende Zahl nicht-ehelicher Partnerschaften - Steigende Zahl von Ein-Eltern-Familien - Steigende Zahl von Trennungen und Scheidungen

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

Grundkurs Wohlfahrtsstaatliche Konzeptionen (SoSe 2007), LB 4, FH Frankfurt. 1) Grundlagen, Grundbegriffe, Sozialbudget, internationaler Vergleich

Grundkurs Wohlfahrtsstaatliche Konzeptionen (SoSe 2007), LB 4, FH Frankfurt. 1) Grundlagen, Grundbegriffe, Sozialbudget, internationaler Vergleich Grundkurs Wohlfahrtsstaatliche Konzeptionen (SoSe 2007), LB 4, FH Frankfurt Veranstalter: Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de 1) Grundlagen,

Mehr

System Sozialer Sicherung

System Sozialer Sicherung Prof. Dr. Ronald Lutz FH E / FB S SS 2008 Kapitel 3: Einkommensverteilung, Einkommensrisiken und Soziale Absicherung Einkommen Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben ist ohne ausreichendes Einkommen

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Rentenentwicklung und Perspektiven

Rentenentwicklung und Perspektiven Rentenentwicklung und Perspektiven 30. Januar 2013 in Dortmund Thomas Keck 1 2 Renten wegen Alters und bei Erwerbsminderung Quelle: Statistik Rentenversicherung in Zeitreihen der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Soziale Absicherung der Existenzgründer Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Die fünf Säulen der Sozialversicherung in Deutschland Kranken- versicherung (KV) Unfall-

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Einkommensumverteilung durch Steuern

Einkommensumverteilung durch Steuern Einkommensumverteilung durch Steuern T dir Sozialversicherung Haushalte Konsum Z H T ind Z U Staat Umverteilung Fe Unternehmen S H C H C St Produktion I n I e VV Vermögensveränderung S St Kr St 23. März

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wolfgang Buchholz 1. Einführung a) Soziale Sicherung als Teil der Staatsaufgaben: Versuch einer Einordnung Weshalb soll der Staat in

Mehr

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung BBG und Beiträge in der SV Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung 2011 2010 66.000 5.500 4 66.000 5.500 45.000 57.600 4.800 3.712,50 55.800 4.650 3.750 KV-Pflichtgrenze

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten

Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten des demographischen Wandels Robert Fenge Rostocker Streitgespräche zum Demographischen Wandel Konflikt oder Miteinander der Generationen? Bonn, 15.10.2013

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem Das deutsche Gesundheitssystem JLUGiessen, Fachbereich 03: Professor Adalbert Evers Kostensteigerung ein Mythos in der gesundheitspolitischen Reformdiskussion? Referentin: Stephanie Grote Gliederung: Definition:

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan Ausgaben für Renten-, Krankenund Pflegeversicherung 300 Euro Zuschuss Beim

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I)

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I) Universität zu Köln Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/04: Institutionen der sozialen Sicherheit Leitung: Dipl.-Volksw. Steffen Holzapfel Die Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Die Geschichte der Altersvorsorge

Die Geschichte der Altersvorsorge Nr. Die Geschichte der Altersvorsorge Sie sehen einen Film des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. über die Geschichte der Altersvorsorge. Aufgabe 1): Bitte verfolgen Sie den Film

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010

43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010 43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010 TOP 3 Gesundheitspolitik von heute für die Gesundheitsversorgung von morgen (Kurzfassung) Prof. Dr. med. Fritz Beske, Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung

Mehr

Finanzierung und personelle Voraussetzungen des Wohlfahrtsstaates

Finanzierung und personelle Voraussetzungen des Wohlfahrtsstaates Finanzierung und personelle Voraussetzungen des Wohlfahrtsstaates Katharina Wittur, Rebekka Steffens, Katharina Päffgen, Oliver Kloecker Gliederung Einleitung Finanzierung der sozialen Sicherung Belastungen

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler Neue Wege der betrieblichen ALTERSVERSORGUNG Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber 1 ANALYSE DER GESETZLICHEN RENTENSITUATION 1.1»Nichts ist so sicher

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Sozialversicherungskennzahlen 2010

Sozialversicherungskennzahlen 2010 Sozialversicherungskennzahlen Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Renten- und Versicherungspflichtgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1 Teil III Thema Sozialrecht Einführung - Sozialversicherungen 1. Pflegeversicherung 2. Krankenversicherung 3. Rentenversicherung 4. Arbeitsförderung (Arbeitslosenversicherung) 5. Unfallversicherung Teil-Lernfeld

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein Was ist wichtig? Beispiel: Skiunfall mit diversen komplizierten Knochenbrüchen 2 Wochen Krankenhaus 3 Wochen Rehabilitation Ärztliche Behandlung Krankengymnastik Hilfsmittel (z.b. Gehhilfe) Gesamtkosten

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Diese 5 Versicherungen nennen sich Sozialversicherungen. Die Sozialversicherungen bieten Arbeitnehmern einen umfangreichen Schutz.

Diese 5 Versicherungen nennen sich Sozialversicherungen. Die Sozialversicherungen bieten Arbeitnehmern einen umfangreichen Schutz. In Deutschland gibt es fünf gesetzliche Versicherungen. Das sind: die Gesetzliche Krankenversicherung die Gesetzliche Pflegepflichtversicherung die Gesetzliche Arbeitslosenversicherung die Gesetzliche

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Verordnung zur Festlegung der Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Beitragssatzverordnung GKV-BSV) A. Problem und Ziel Zum 1. Januar 2009 wird der Gesundheitsfonds eingeführt. Die

Mehr

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Fachgespräch Grundeinkommen Evangelische Akademie Meißen, 6.12.07 Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Lehrstuhlvertreter der Professur für Labour Economics

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Soziale Absicherung bei der Existenzgründung Christian Olfens 07. Mai 2009 Pflichtversicherung freiwillige Versicherung Der Unterschied: Pflichtversicherung freiwillige Versicherung

Mehr

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos Grundsätzliches: - Krankenkassen ziehen von ihren Mitgliedern monatlich die Beiträge zur Krankenversicherung ein und leiten diese direkt an den Gesundheitsfonds

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung. Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU

Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung. Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU Krankenversicherung: Leistungen - Keine verschreibungsfreien Medikamente

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde

Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde 1 Gliederung Grenzen der Teilkostenversicherung Das Gutachten: Was ist die Vollversicherung in der Pflege? Wer ist betroffen? Welche

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit

Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit Herzlich Willkommen Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit Referent Stephan Kerkhoff Inhalt Rechtsprechung zum Begriff geringfügige (nebenberufliche) selbständige Tätigkeit Selbständigkeit neben einer

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 In der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion über die finanzielle Situation

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3247 15. Wahlperiode 04-02-19

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3247 15. Wahlperiode 04-02-19 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3247 15. Wahlperiode 04-02-19 Kleine Anfrage des Abgeordneten Wolfgang Kubicki (FDP) und Antwort der Landesregierung Finanzminister Beihilfekosten des Landes

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Ansatz zur Förderung der Arbeitskosten mit direkten Beschäftigungsanreizen Eine Chance hat dieser Ansatz nur,

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen KVdR und PflegeV Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen Silke Basel Klaus Schumacher Katrin Zepke Schutzgebühr 6,50 EUR Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Für die Nutzung derart geförderter Altersvorsorgeverträge hat sich in der Medienöffentlichkeit bereits das Verb riestern etabliert.

Für die Nutzung derart geförderter Altersvorsorgeverträge hat sich in der Medienöffentlichkeit bereits das Verb riestern etabliert. Riester-Rente ist eine vom Staat durch Zulagen und Sonderausgabenabzugsmöglichkeiten geförderte, privat finanzierte Rente in Deutschland. Daher gehört sie zur sogenannten 3. Säule bzw. 2. Schicht der Altersvorsorge.

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Zur Prüfung und Durchführung des Sozialausgleiches durch die Krankenkassen wird das Meldeverfahren zum 01.01.2012 erweitert.

Zur Prüfung und Durchführung des Sozialausgleiches durch die Krankenkassen wird das Meldeverfahren zum 01.01.2012 erweitert. Veröffentlichung: ja Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu Fragen des gemeinsamen

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte. Axel Troost Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte. Axel Troost Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte Übersicht 1. Wie weiter auf dem Arbeitsmarkt? Kosten der Arbeitslosigkeit 2. Historischer Wachstumseinbruch 3. Steuerschätzung,

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Rentenpaket 2014 Chancen und Risiken aus Sicht der Frauen. Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer

Rentenpaket 2014 Chancen und Risiken aus Sicht der Frauen. Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer Rentenpaket 2014 Chancen und Risiken aus Sicht der Frauen 1 Rentenpaket 2014 Die Mitte des Jahres 2014 von der Großen Koalition in Kraft gesetzten Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung bringen

Mehr

Soziale Sicherung??? Hallo Jan! Ich bekam gerade meine Ausbildungsstelle. Hallo Eva! Wieso strahlst du so? Bankkaufrau.

Soziale Sicherung??? Hallo Jan! Ich bekam gerade meine Ausbildungsstelle. Hallo Eva! Wieso strahlst du so? Bankkaufrau. Hallo Eva! Wieso strahlst du so? Hallo Jan! Ich bekam gerade meine Ausbildungsstelle als Bankkaufrau. Das heißt, ich verdiene demnächst 1100! Davon werde ich mir gleich mal einen neuen Laptop kaufen! HiHiHi

Mehr