Interview Familie. Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interview Familie. Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay?"

Transkript

1 Interview Familie Leonie Weidmann Interviewte: Sofie, 6 Jahre 9 Monate Thema: Familie Was ist Familie? Datum: Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay? Okay Leonie: Also Sofie, wie würdest du denn einem Außerirdischen erklären, was eine Familie ist? Stell dir mal vor, es kommt ein kleiner Alien [Bild von Alien], z.b. jetzt an Halloween, auf die Erde und frägt dich, was eine Familie ist. Wie erklärst du ihm das denn? Eh, dann würd ich sagen, in einer Familie hält man zusammen. Leonie: Man hält zusammen. Okay, super! Und wenn jetzt der Alien immer noch nicht verstanden hat, was genau eine Familie ist, wie würdest du es ihm dann noch erklären? Eh, vielleicht eh / Leonie: Wie kann man denn Familie noch erklären? Also ich.. ich weiß es nicht Leonie: Okay, aber du hast ja schon was ganz Wichtiges gesagt mit dem Zusammenhalt. Was gehört denn für dich für eine Familie dazu? Eh, dass man zusammen in einem Haus lebt Leonie: Ja, und was für Personen gehören für dich für eine Familie dazu? Wer bildet eine Familie? Eigentlich Mama und Papa und ein Kind. Manchmal sind es auch mehrere Kinder. Leonie: Genau, wie bei euch daheim. Und kann sich eine Familie auch mal ändern? Ja, wenn Mama und Papa trennen sich manchmal, wenn sie sich nicht mehr so gut verstehen Leonie: Genau, stimmt. Und könnte der Alien auch zur Familie gehören wenn er sich entscheidet, dass er auf der Erde bleibt, weil s ihm hier so gut gefällt?

2 .. Nein eigentlich nicht Leonie: Eigentlich nicht, okay. Also dann wäre Familie ja eigentlich n Papa [legt Bildkarten der jeweiligen Personen], ne Mama, und dann ein Kind oder dann noch ein Kind, je nach dem oder? Ja Leonie: Es kann ja auch eine große Familie sein. Dann machen wir hier jetzt mal passend zwei Mädchen hin, oder? So ist es ja auch bei euch [legt Bildkärtchen dementsprechend hin]. Okay, und warum sind die jetzt eine Familie? Eh eh des weiß ich nicht Leonie: Eh woran würdest du denn jetzt auf ner Straße zum Beispiel erkennen, dass dir ne Familie entgegen kommt? Eh.. eigentlich wenn die / meistens wenn die sich alle zusammen an der Hand halten Leonie: Ja stimmt. Das sieht man oft, ge. Und wenn sich die Familie hier jetzt entscheidet, dass sie ein Kind aufnehmen, das zum Beispiel selber keine Eltern mehr hat, also sagen wir mal, schau mal her / [Bild von Jungen mit Migrationshintergrund] die nehmen jetzt den Jungen auf, weil die Eltern zum Beispiel gestorben sind oder so. Gehört der dann auch zur Familie dazu? Na eigentlich gehört er nicht dazu, aber es ist halt eigentlich jetzt wenn es ein Junge ist ein Herzenssohn. Leonie: Ein Herzenssohn? Sehr schönes Wort. Und gehören die auch zur Familie, also n Teddy und ne Katze [Bilderkarten Teddy + Katze]- Eigentlich / manchmal sagt man, dass die Katzen zur Familie gehören, aber eigentlich nicht so richtig. Aber der Teddy nicht. Leonie: Der Teddy nicht. Warum der Teddy nicht? Weil der Teddy ist eigentlich aus Stoff und damit spielen nur die Kinder. Der ist ja kein Mensch und kann meistens nicht sprechen. Leonie: Okay, und wenn, sagen wir jetzt mal, der Papa nicht mehr da ist, ist das dann immer noch eine Familie? Ja! Ist es immer noch.. halt einfach eine getrennte Familie Leonie: Ja, gut, und jetzt sagen wir mal, da kommt jetzt n neuer Papa dazu. Gehört der dann auch mit zur Familie? Nein, eigentlich nicht, des ist dann / des ist halt dann der Stiefpapa.

3 Leonie: Okay, und jetzt machen wir das mal so [nur Bilderkarten von einem Mann und einer Frau]. Ist das jetzt eine Familie? Eigentlich schon Leonie: Und wieso? Eh.. weil es sind ja Mann und Frau und man ist nur keine Familie wenn man alleine ist Leonie: Also ist es wichtig, dass man zusammen lebt und dass man sich mag? Ja, eigentlich schon Leonie: So, und was würdest du denn jetzt sagen [Bilder von zwei Frauen mit Kindern] : Wäre das jetzt eine Familie? Zwei Frauen mit einem oder zwei Kindern?.. na eigentlich wäre es keine Familie Leonie: Und wieso nicht? Eh weil.. es ist halt eigentlich für die Frauen schwierig, wer dann Kinder bekommt. Leonie: Ah okay, aber wenn die jetzt zusammen leben und zusammenhalten, so wie du vorher gesagt hast? Dann ist es wahrscheinlich auch eine Familie, weil.. dann ist es halt wahrscheinlich eine Herzensmama und eine richtige Mama Leonie: Okay, und jetzt sagen wir mal, es kommen noch Onkel und Tante dazu und dann vielleicht noch Oma und Opa [Bilderkarten]. Gehören die dann auch zur Familie? Ja die gehören dann eigentlich auch zur Familie, nur manchmal haben die dann einen anderen Nachnamen und meistens einen anderen Vornamen. Leonie: Super, dann hast du mir hier jetzt ganz viel geholfen, danke Sofie!

4 Transkript zum Thema Familie Alina Malter Datum: Geschlecht des Kindes: weiblich Alter des Kindes: 10 Jahre und 2 Monate Student: Okay, also, ehm, jetzt stell dir mal vor es kommen irgendwelche Außerirdische auf die Erde und die kennen halt die Erde überhaupt nicht und, ehm, dann würden die halt fragen: Was ist eine Familie? Was würdest du dann zu denen sagen, um das zu erklären? Kind: mh (überlegend) also halt, also eine Mutter, ein Vater und ein paar Kinder oder nur eins oder so. Student: Das ist für dich eine Familie? Kind: Ja Student: Okay, und, ehm, wenn der jetzt immer noch nicht verstanden hätte was eine Familie ist, würdest du noch irgendwas sagen, was dir noch einfällt? Kind: mmh (nachdenklich) Student: Was macht noch eine Familie aus? Kind: hmm (nachdenklich) Student: Fällt dir nichts mehr ein? Kind: mhm (verneinend) Student: Ist auch nicht schlimm. Okay, machen wir weiter. Und, ehm, wer gehört dann zu deiner Familie dazu? Kind: Also der Papa, die Mama, der Niklas, also mein Bruder und eigentlich gehören ja noch Cousin und Cousine und so dazu. Student: Also auch Oma und Opa? Kind: Ja Student: Also so die ganz große Familie? Kind: Ja Student: Okay. Und, ehm, kann sich eine Familie auch ändern? Kind: (3 Sek.) ja also wenn sich die Eltern vielleicht trennen. (4 Sek.) mh (nachdenklich) Student: ja genau, zum Beispiel. Und, ehm, und jetzt, wenn zum Beispiel sich der Außerirdische entscheidet auf der Erde zu bleiben, bei euch, kann der dann auch zur Familie gehören? Kind: Eigentlich nicht. Student: Eigentlich nicht? Kind: Ja

5 Student: Okay, und, ehm, also das hier (Karten werden gelegt), also Vater, Mutter und die zwei Kinder. Also das ist jetzt für dich eine Familie, oder? Kind: Mhm (zustimmend) Student: Okay, ehm, und warum sind die jetzt eine Familie? Kind: ehm, weil halt - die Kinder kommen ja von der Mutter und dann gehört das ja irgendwie zusammen. Student: Also die Mama war ja mit den Kindern schwanger sozusagen. Genau und woran erkennt man denn noch, dass das eine Familie ist? Kind: ( 4 Sek.) mh (nachdenklich) Student: Also wenn du jetzt, man das, man könnte ja auch sagen, ja ehm die können sich ja auch zufällig auf der Straße getroffen haben, aber warum, also warum sieht man dann gleich, dass das eine Familie ist? Kind: ( 5 Sek.) hm (nachdenklich) (8 Sek.) Student: Jetzt vielleicht- ne (Karten suchend). Zum Beispiel jetzt bei dir und deinem Bruder? Kind: Also, man hat oft die gleiche Haarfarbe oder die gleiche Augenfarbe. Student: ja genau Kind: Oder Irgendwas hat man oft gleich Student: Genau, daran kann man das erkennen. Ehm und wenn sich jetzt eine Familie entscheidet, ehm, jetzt nochmal ein Kind aufzunehmen, das jetzt zum Beispiel keine Eltern hat oder so, ehm, gehört das dann auch zur Familie? Kind: Hm (nachdenklich) ( 7 Sek.) Student: Also das lebt dann auch bei euch. Kind: (5 Sek.) Hm (nachdenklich) (kurzes Lachen von beiden) (5 Sek.) mh (nachdenklich) (5 Sek.) Also irgendwann, wenn das schon lange da war, dann gehört das irgendwann auch zur Familie dazu, aber es ist halt nicht von den Eltern. Student: Ja, wenn das dann ganz lange bei euch lebt, dann kann das dann auch zur Familie gehören. Kind: Mhm (zustimmend) Student: Okay, und, ehm, gehört jetzt zum Beispiel Haustier oder dein Kuscheltier, gehört das auch zur Familie dazu? Was würdest du sagen? Kind: Das Haustier vielleicht schon. Student: Haustier schon? Aber Kuscheltier? Kind: Hm (nachdenklich) (kurzes Schmunzeln von beiden) (5 Sek.) ich glaub eher nicht so. Student: Kein Kuscheltier, okay, und warum nicht? Kind: mh (nachdenklich) (6 Sek.) hm (nachdenklich), weiß auch nicht. Student: Okay, kein Problem. Und, ehm, wenn jetzt zum Beispiel nur die Mama alleine ist mit den zwei Kindern. Ist das dann auch noch eine Familie?

6 Kind: (6 Sek.) Mh (überlegend), also dann sind die drei halt eine Familie. Student: Ja, also ist auch eine Familie? Kind: Ja, aber halt ohne den Vater. Student: Okay, ehm, und was meinst du, warum jetzt nur die Mama, oder, warte ich muss nochmal ein anderes Bild machen (Karten neu legen). Jetzt haben wir hier die Zwei, dann hier --- und so. Also hier sind jetzt mal --- und hier ist nochmal ein Papa. Was meinst du was, was ist hier los? Kind: (5 Sek.) hm (nachdenklich) Student: Also, das sind die drei Geschwister und da ist einmal die Mama und ein Mann und hier ist nochmal ein Mann. Kind: (6 Sek.) Vielleicht hat die Mutter dann mit beiden - (kurzes Gelächter von beiden) ein Kind gekriegt oder so. Student: Ja, zum Beispiel, dass das so eine Art --- genau, Patchwork-Familie, ich weiß nicht, ob dir der Begriff was sagt, wahrscheinlich nicht. Kind: Mhm (verneinend) Student: Aber das wäre zum Beispiel so, dass die Mama dann zuerst mit dem einen Mann ein Kind hat und dann mit dem anderen Mann, genau. So, also dann hat sich die Mama von dem halt dann getrennt, aber ist das dann für dich auch eine Familie? Kind: mh (nachdenklich) (5 Sek.) Student: Wenn dann die Kinder sozusagen zwei Papas haben? Kind: (7 Sek.) hm (nachdenklich) (5 Sek.) Irgendwie schon. Student: Ja? Kind: Ja Student: Okay, ja. Und, ehm, und wenn jetzt nur der Mann und die Frau, also die haben keine Kinder, ist dann trotzdem eine Familie? Kind: (5 Sek.) hm (nachdenklich) (7 Sek.) mhh (nachdenkend) (9 Sek.) weiß nicht so genau. Student: Einfach was du denkst. Kind: Ich glaube nicht. Student: Nicht? Weil sie keine Kinder haben oder warum nicht? Kind: Also- weiß auch nicht. Student: Aber eigentlich nein? Kind: (4 Sek.) Hm (nachdenklich) Student: Okay, dann, machen wir mal --- (Karten werden neu gelegt) Ist das jetzt auch eine Familie? Mit zwei Müttern und einem Kind? Kind: (5 Sek.) Aber das geht ja irgendwie gar nicht, weil- weil dann kann das Kind ja nicht von denen sein.

7 Student: Aber wenn die das jetzt, zum Beispiel adoptiert haben oder so. Ist das dann eine Familie? Kind: (3 Sek.) mh (nachdenklich) (5 Sek.) hmm (nachdenkend) (3 Sek.) Ich weiß nicht. Student: Aber was würdest du eher sagen, also ist das für dich eher komisch, oder, also nicht, oder eher schon? Kind: Ich glaub eher schon. Student: Eher schon? Okay, hm und, ehm, ja genau das war es dann eigentlich schon. Und so noch, was ist für dich Familie? Also ist es was Schönes oder was Anstrengendes, was ist für dich Familie? Kind: ehm (überlegend), eigentlich schön. Student: Eigentlich schön? Okay, sehr schön, das war es dann.

8 Transkript zur Befragung zum Thema Familie Kathrin Kerließ Datum: Geschlecht des Kindes: männlich Alter des Kindes: 5 Jahre und 3 Monate Eingangsimpuls: Also Jonas, jetzt stell dir mal vor, Außerirdische landen hier bei uns auf der Erde. Diese sehen völlig anders aus wie du und leben auch ganz anders. Sie sind zwar nicht grün, aber hellblau und haben drei Beine und vier Arme. Sie sehen zwar komisch aus, aber sie sind ganz harmlos und freundlich. Und sie sind sehr neugierig darauf, wie wir hier auf der Erde so leben. Deshalb kommen die Außerirdischen zu uns und wollen zunächst von dir wissen, wie wir Kinder oder ihr Kinder so auf der Erde leben. Und weil sie eben ganz anders sind wie wir, wissen sie auch gar nicht, was eine Familie ist. 1. Studentin: Und jetzt frage ich dich, wie würdest du denn den Außerirdischen erklären, was eine Familie ist? Was würdest du zu dem sagen? Was ist eine Familie? Kind: Das man zusammen ist. 2. Studentin: Und wenn der Außerirdische jetzt noch nicht verstanden hat, was eine Familie ist, was würdet ihr ihm dann vielleicht noch erzählen? Kind: Das man Freunde ist und so. 3. Studentin: Wer gehört denn für dich zu einer Familie dazu? Wer gehört denn für dich dazu? Kind: Eltern Studentin: Und gehört sonst noch jemand zur Familie? Kind: Die kleinen Babys und die Brüder und die Schwestern 4. Studentin: Kann sich eine Familie auch einmal ändern? Studentin: Und wie weit kann sich die Familie verändern? Kind: Ganz weit Studentin: Und was heißt das dann? Wenn sich eine Familie ändert?

9 Kind: (denkt nach) Studentin: Überleg mal. Was könnte dann anders sein? Hast du eine Idee? Kind: {schüttelt den Kopf} Studentin: Okay, macht nichts. 5. Studentin: Kann der Außerirdische auch zu deiner Familie gehören, wenn er sich entscheidet, auf der Erde zu bleiben? Studentin: d.h. wenn er jetzt sagt er möchte hier leben, dann gehört er zu deiner Familie? Studentin: Okay 6. Studentin: Also, wenn ich dich richtig verstanden habe, dann wäre das eine Familie: (Bildkärtchen legen). Kind: Papa, Mama, der Hund Studentin: Das machen wir aber nachher noch, jetzt sagen wir erst noch einmal, was du vorhin noch gesagt hast. Also du gehörst natürlich dazu. Und was hast du vorhin noch gesagt, wer dazu gehört? Kind: Sofia Studentin: Sofia, genau. Und ihr seid jetzt eine Familie? Studentin: Genau 7. Studentin: Und warum seid ihr jetzt eine Familie? Kind:... Studentin: Ihr 4, also die Mama, der Papa, du und deine Schwester die Sofia, wieso seid ihr eine Familie? Kind:... Studentin: Was meinst du? Kind:... Weis nichts, da weis ich nichts Studentin: Überleg mal warum ihr eine Familie sein könntet

10 Kind: (denkt nach) 8. Studentin: Woran erkenne ich denn, dass das eine Familie ist und die sich nicht nur gerade zufällig auf der Straße getroffen haben? Kind: Das... Studentin: Woran erkennt man, dass das eine Familie ist. Kind... Studentin: Sag einfach was du denkst, es kann nicht falsch sein Kind: Ich denke, dass eine Familie, Eltern sind und wenn ein Auto kommt und das Auto überfährt das, das darf nicht passieren oder ein Bulldog oder LKW Studentin: Das stimmt, dass darf nicht passieren. Kind: Guck! Klein, mittelklein, groß, wie eine Treppe. {zeigt auf die Bilderkärtchen} 9. Studentin: Und wenn sich jetzt eine solche Familie entscheidet, ein Kind aus einem anderen Land aufzunehmen, das vielleicht selbst keine Eltern mehr hat, weil die gestorben sind, gehört es dann auch zur Familie? (Bild: Kind mit Migrationshintergrund) Kind: Ja Studentin: Ja, warum? {Zeigt Bilderkärtchen} Also da kommt jetzt z.b. das Kind, dass kommt aus einem anderem Land und da sind die Eltern schon gestorben. Gehört das Kind dann zu eurer Familie? Kind: Ja Studentin: Und warum? Was meinst du warum gehört das dann dazu? Kind: {sieht eine Fliege} Die Fliege nervt mich oder Schnake, guck mal wie voll ich gestochen bin. Studentin: Ja das stimmt, du hast lauter Stiche. Die machen wir nachher weg, die Fliege. Kind: {zeigt mir seine Stiche} Hier so hab ich welche und am Fuß über all. Studentin: Am Fuß auch, jetzt sag mal noch einmal, also warum gehört der dann auch zu Familie? Kind: Weil, wenn die gestorben sind, kann der ja nicht alleine daheim bleiben. Studentin: Achso, genau und d.h., dass er dann bei eurer in der Familie auch mit dazu gehört. Kind: und wenn die Eltern zuerst sterben und Oma und Opa nicht, dann sind wir bei Oma und Opa, wenn die Eltern gestorben sind und Oma und Opa nicht.

11 Studentin: Okay, genau 10. Studentin: Und gehört denn eure Schildkröte, die Spedy auch zur Familie? Studentin: Und warum gehört die auch dazu? Kind: Weil das ist unser Haustier Studentin: Und deine Stofftiere, deine Bärlis? Kind: Die gehören auch dazu Studentin: Die gehören auch dazu? Warum? Was meinst du? 4 Stück hast du, oder? 4 Bärlis? Und die gehören auch dazu? Und warum gehören die dazu? Für was brauchst du die? Kind: Zum Kuscheln 11. Studentin: Und wenn wir den Papa mal wegnehmen {Bildkärtchen von Papa entfernen} ist das dann auch noch eine Familie? und wenn wir Mama wegnehmen, ist es trotzdem noch eine Familie Studentin: Also wenn wir den Papa wegnehmen und es ist nur die Mama da, dann ist es trotzdem noch eine Familie? Studentin: Und warum? Warum ist es noch eine Familie? Kind: Weil Mama noch da ist und Papa nicht. 12. Studentin: Und wenn jetzt der Papa da ist und die Mama ist weg Kind: Oder wenn alle beide weg sind, dann ist es auch noch eine Familie Studentin: Okay, und wenn der Papa jetzt da, dann ist es auch noch eine Familie? Studentin: Warum? Kind:... Studentin: Wenn noch einer da ist, dann reicht es, oder? Studentin: Okay

12 Kind: Und wenn alle beide gestorben sind, dann reicht es nicht mehr Studentin: Okay 13. Studentin: Jetzt haben wir hier Vater und Mutter und dann ist hier noch einmal ein Mann mit einem Kind. Was könnte denn hier passiert sein? Kind: Weil da die Mama gestorben ist. Studentin: Aber schau mal, die Mama ist noch da, dass kann sein, dass die beiden sich getrennt haben. Und gehören dann beide Papas zur Familie? Kind: {schüttelt den Kopf} Sonst haben die ja nur Papas. Und wenn nur Kinder dazugehören, dann Studentin: Also beide Papas gehören dann nicht zur Familie? Studentin: Okay 14. Studentin: Und wenn man jetzt nur die Mama und den Papa hat, und das alles weg ist (Kinder entfernen, nur Mann/Frau). Ist das dann auch noch eine Familie? Kind: Studentin: Nur Mama und Papa oder nur Mann und Frau ist auch eine Familie? Studentin: Okay 15. Studentin: Und wenn man jetzt 2 Frauen hat und die zwei Frauen haben ein Kind, ist das dann auch eine Familie? (Kind dazu, aber 2 Frauen) Studentin: Ja? Warum ist das dann noch eine Familie? Kind: Weil dann noch alle da sind, bloß Papa Oma und Opa nicht 16. Studentin: Und wenn man jetzt 2 Männer haben, ist das auch noch eine Familie? 17. Studentin: Und wenn man jetzt Omi und Opi noch haben, gehören die dann auch zur Familie?

13 18. Studentin: Und Tante und Onkel gehören die auch zu Familie? Kind: Die gehören auch zur Familie 19. Studentin: Und deine Cousinen Fiona und Larissa? Kind: Die gehören auch zur Familie Studentin: Okay, das war s eigentlich schon, danke dir Jonas Kind: Bitte Kernidee Interview von Kathrin Kerließ Jonas hat die Vorstellung von einer traditionellen Familie. Bei ihm gehören seine Mutter, sein Vater und seine Schwester dazu. Des Weiteren kann zu seiner Familie auch jeder andere hinzukommen, auch sein Haustier, die Schildkröte und seine Kuscheltiere gehören zu seiner Familie. Außerdem sind bei seiner Vorstellung auch Oma, Opa, Tante, Onkel, und Cousinen mit enthalten. Warum diese aber eine Familie sind, kann er noch nicht beantworten. Auch alleinerziehende Eltern sind in seinen Präkonzepten vorhanden, jedoch gehören 2 Papas in einer Pachwork-Familie nicht beide zur Familie. Ein Ehepaar ohne Kinder, ist in seinen Augen auch eine Familie ebenso wenn 2 Frauen oder 2 Männer Kinder haben.

14 Transkript zum Interview: Familie Judith Bainger Universität Augsburg, Transkript zur Befragung zum Thema Familie Judith Bainger Datum: Geschlecht des Kindes: männlich Alter des Kindes: Jahre 9 Monate 3 Student: Du stellst dir jetzt vor, ein Außerirdischer landet auf unserer Erde. Er hat drei Arme und vier Beine und er ist lila. Er weiß nicht wie es hier bei uns auf der Erde so ausschaut, drum kommt er zu dir und frägt dich ein paar Sachen. Okay? Eh, er will nun wissen, was eine Familie ist. Er kommt also zu dir und du sollst ihm erklären was eine Familie ist. Wie würdest du das ihm erklären? Was heißt für dich Familie? 3 Sek. Weiß doch ich nicht, hm,hm. (lacht) Wer gehört denn für dich alles zur Familie? Anna, Philipp, ich, Alex, Mama, Baba. Okay gut und em was fällt dir noch zur Familie ein? Gehört der Hund, der Benny, auch zur Familie? Hm ja. Und Enten, Hasen, Hühner auch? Wir haben gar keine Hasen mehr. (Lacht) Also nein. Okay, und was denkst, kann sich Familie auch mal verändern? Oder ist die immer gleich. 5 Sek. Hm die kann sich verändern. Okay und wie? 1

15 Transkript zum Interview: Familie Judith Bainger Universität Augsburg, Hm also die eine geht mal weg, zieht also aus. Oder ich hab mal noch einen kleinen Bruder bekommen, den Alex. Okay, gut em also hier das ist deine Familie jetzt. (legt Karten) Warum ist das jetzt eine Familie? Was ist das besondere dran? Woran erkennt man, dass das eine Familie ist? Wenn ihr so jetzt auf der Straße lauft, woher weiß man, dass ihr eine Familie seid und keine Kumpels oder so? Em des sieht man. Ja, dann hm an, an dem, dass wir zusammen wohnen? Wenn deine eltern sich jetzt überlegen sie wollen nochmal ein Kind aufnehmen in die Familie geht des? Ja, halt adoptieren. Und was heißt adoptieren weißt du das? Ja halt vom Waisenhaus holen Und gehört ein Teddybär oder das Gruselmonster auch zur Familie? Nein Okay und warum gehört ein Hund oder eine Katze zur Familie und ein Teddy nicht? Weil der nicht lebt. Und ja gut. Wenn wir jetzt nur Kinder hätten ohne Mama und Papa, ist es dann auch eine Familie? Nein, weil ja Mama und Papa fehlen. Okay, und em wenn deine Mama jetzt einen neuen Mann kennen lernen würde, wär der dann auch ein Teil der Familie oder nicht? 2

16 Transkript zum Interview: Familie Judith Bainger Universität Augsburg, Ne. Okay und wenn wir jetzt nur einen Mann und eine Frau haben, sind die dann auch eine Familie? Nein, die haben ja keine Kinder. Was wäre wenn wir zwei Frauen hätten und die ein Kind haben. Ist das eine Familie? Nein,hm, ja doch, halt adoptieren. Und wie nennt man das? Ja (lacht) Darf ich das sagen? Ja, darfst du: Ja die sind lesbisch. Ja das darf man schon sagen, das ist nichts schlimmes. So gut und jetzt die letzte Frage, gehören für dich Onkel, Tante, Oma und opa und so weiter auch alle zur Familie? Ja. Gut dann wären wir fertig. Vielen Dank fürs mitmachen. 3

17 Dominik Albinus Datum: Geschlecht des Kindes: weiblich Alter: 10 Jahre und 5 Monate 1. Transkription Interview Familie Student: "Wir haben hier so einen Außerirdischen. Stell dir vor er kommt auf die Erde und will von dir wissen was eine Familie ist, weil bei ihm zuhause gibt es sowas nicht. Wie würdest du dem Außerirdischen jetzt erklären was eine Familie ist?" Student legt Bild von Außerirdischem auf. Kind: "Ähm, zwei Eltern, also eine Mama und ein Papa und entweder ein oder zwei Kinder und...und vielleicht ein Haustier." Student legt Karten mit Bildern zum Gesagten vor das Kind. Student: "Ein Haustier, also ein Hund zum Beispiel." Kind: "Ja" 2. Student: "Und was kannst du mir über die unterschiedlichen Familien erzählen? Was kennst du für unterschiedliche Familien?" Kind: "Dass halt manche auch eine andere Sprache sprechen, zum Beispiel italienisch. Manche sprechen auch deutsch und kroatisch. Dass halt manche auch andere Sprachen sprechen." Student: "Also gibt es ganz viele verschidene Familien. Und wer gehört eigentlich alles zu deiner Familie? Kannst du es mal hinlegen mit den Karten?" Kind legt mit den Karten seine eigene Familie Kind: "Mama, Papa, mein Bruder und ich." Student: "Ihr seid vier." Kind: "Und halt meine Oma noch, aber die is nicht da." Student: "Also zu fünft. Deine Oma gehört auch noch dazu."

18 3. Student: "Und kann sich eine Familie auch verändern? Kind: "Hmmm..." Student: "Wenn zum Beispiel irgendwas passiert oder so?" Kind: "Einmal is halt die Mama weggefahren, wo sie bisschen Zoff hatten, weil ich nicht lernen wollte und ja...ähm, ja eigentlich...sonst nichts mehr." 4. Student: "Okay und wenn jetzt der Außeridische sagt, er würde gerne auf der Erde bleiben. Könnte er dann auch zu eurer Familie gehören, wenn er das wollte?" Student legt nochmal Bild von Außerirdischem auf. Kind: "Ja." Student: "Also ihr würdet ihn aufnehmen in eure Familie." Kind nickt nochmals. 5. Student:" Und Haustiere und Kuscheltiere gehören auch zur Familie? Das Haustier hast du ja schon gesagt, aber würdest du auch sagen, dass der Bär hier, wenn du so einen hast zu, deiner Familie gehört? Student legt Bild von Teddybär auf. Kind (lacht): "Ja." 6. Student: "Wie ist das, wenn sich jetzt zum Beispiel die Mama und der Papa trennen würden und die dann neue Partner bekommen? Wenn du also zwei Eltern hättest, also du dann zwei Mamas und zwei Papas hättest. Würde das dann auch eine Familie sein? Wer würde dann alles zu deiner Familie gehören?" Kind: "Ja dann eigentlich auch noch Mama, Papa und ja." Student: "Also die neuen dann nicht?"

19 Kind: "Ne, das wären dann ja meine Stiefmama und Stiefvater." Student: "Also würdest du nicht sagen, dass die zu deiner Familie gehören?" Kind: "''Sie würden schon bisschen dazu gehören, aber nicht richtig gscheid." Student: "Warum würden sie nicht richtig gescheid dazu gehören?" Kind: "Ähm... (Kind überlegt etwas)...ähm, ja, weil...also meine richtigen Eltern haben mich ja geboren und die haben mich dann halt nicht geboren." Student: "Und deswegen gehören die nicht zu deiner Familie?" Kind: "Ja, nicht so richtig halt." 7. Student: "Wie ist es wenn die fremden Eltern, also deine Stiefeltern, dann Kinder haben. Würden die dann auch zu deiner Familie gehören? Kind: "Auch nicht so richtig wie mein richtiger Bruder." Student: "Also so genauso wie die Stiefeltern." Kind: "Ja." 8. Student: "Okay und wie ist es wenn nur zwei Männer oder zwei Frauen sind. Könnten die auch eine Familie gründen? Wenn es so wäre, dass z.b die Frau und die Frau. Könnten die eine Familie gründen und z.b. ein Kind bekommen?" Student legt Karten von entsprechenden Konstellationen auf. Kind: "Durch adoptieren schon." Student: "Wäre dass dann auch eine Familie für dich?" Kind: (überlegt) Ähm, ich weiß jetzt nicht. Nicht so richtig halt." Student: "Meinst du es so wie bei den Stiefeltern?" Kind: "Ja, schon."

20 9. Student: "Und woran kann man erkennen, wer zu einer Familie dazu gehört? Zum Beispiel bei deiner Familie, woran erkennt man das?" Kind: "Ähm...hmmm...vielleicht der Nachnamen. Aber wenn sie noch nicht geheiratet haben, dann..." Student: "Ja, vielleicht durch den Namen, aber vielleicht gibt es noch anderes, woran man es erkennen kann? z.b. irdgendwelche Ähnlichkeiten oder so? Wüsstest du da was?" Kind: "Ja, hm, dass ich halt so ein bisschen nach...ja, der Dominik sieht halt so ein bisschen nach der Mama aus und ich nach dem Papa." Student: "Also nicht so wie der Außeridische. Der passt dann da gar nicht dazu?" Kind: "Ja." 10. Student: "Wo würdest du sagen, ist der Unterschied zwischen Familie und Freunden?" Kind: "Ähm, dass ich halt mit meiner Familie immer zusammen bin und mit meinen Freunden nicht so. Dass ich halt nicht mit denen zusammen wohne. (überlegt)" Student: "Fällt dir noch was ein?" Kind: "Hmm, ne eigentlich nicht." 11. Student: "Okay und könnten auch nur zwei Kinder eine Familie sein? Kind: "Wenn halt die Eltern schon gestorben sind, dann sind sie immer noch eine Familie nur ohne Eltern halt." Student: "Das geht dann also auch. Das wer es dann auch schon mit den ganzen Fragen."

21 Grundidee des Kindes: Für das Kind besteht eine Familie aus seinen Eltern, Geschwistern, Haustieren und Kuscheltieren, sowie den Großeltern. Würden andere Personen in die Familie kommen, würden diese nur teilweise dazu gehören, da sie nicht die leiblichen Eltern sind, oder im Falle von Geschwistern, nicht die gleichen Eltern haben. Eine Familie lebt für das Kind in einem gemeinsamen Haus und verbringt viel Zeit miteinander. Als Kontrastpunkt ist zu sehen, dass das Kind den Außerirdischen in die Familie aufnehmen würde. Familien können sich ändern, wenn es Streit gibt und die Eltern sich trennen, bzw. ein Elternteil wegfährt für lange Zeit. Familien erkennt man hauptächlich am gleichen Nachnamen und dass sich die Personen innerhalb einer Familie äußerlich gleichen. Würden zwei Frauen oder Männer eine Famlie gründen, ginge das durch Adoption eines Kindes, aber es wäre keine richtige Familie im Sinne der Vorstellung des Kindes über Familie, da sie sich nicht ähnlich sehen und das Kind andere leibliche Eltern hat.

Stell dir vor, du müsstest einem Außerirdischen erklären, was Spielen bedeutet. Wie würdest du ihm es erklären?

Stell dir vor, du müsstest einem Außerirdischen erklären, was Spielen bedeutet. Wie würdest du ihm es erklären? Transkript zur Befragung zum Thema Spielen früher und heute Interviewer: Birgit Auerswald Datum: 03.11.14 Geschlecht des Kindes: weiblich Alter des Kindes: Jahre 10 Monate 7 1. a) Wissen über Spielen heute

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim. Rache auf Türkisch

Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim. Rache auf Türkisch Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim Rache auf Türkisch Geschichten Klappenbroschur, 160 Seiten ISBN 978-3-86327-025-4 Preis: 15,90, E-Book: 6,99 Januar 2015 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Interview I: Ceylan Biografischer Abriss Postskriptum

Interview I: Ceylan Biografischer Abriss Postskriptum Interview I: Ceylan 0 Biografischer Abriss Ceylan kam mit ihren Eltern und zwei älteren Geschwistern im Alter von wenigen Monaten nach Deutschland. In Berlin wurden noch zwei weitere jüngere Geschwister

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 02/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 02/20 , 02/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Familienmitglieder Mein Bruder/Vater/Großvater (Opa)/Onkel/Cousin (Vetter) heißt... Er ist... Jahre alt. Meine Schwester/Mutter/Großmutter

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen)

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland (Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Familien in Deutschland Colourbox.de/PASCH net Amelie und Vanessa leben mit ihren

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Thematischer Wortschatz

Thematischer Wortschatz Familie Ich habe eine große Familie. Eltern Vater Sie lebt bei den Eltern. /Singular Er ist ein guter Vater. Mutter Sie ist eine gute Mutter. Kind Baby Sohn Haben Sie Kin? Wie heißt Ihr Baby? Wie geht

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Interview mit J. Interview mit J. im Kinderheim in Lohmar. Termin: Mitglied im KiJuPa ja, 2002 und seit I: Interviewerin J: J.

Interview mit J. Interview mit J. im Kinderheim in Lohmar. Termin: Mitglied im KiJuPa ja, 2002 und seit I: Interviewerin J: J. Interview mit J. im Kinderheim in Lohmar Termin: 07.12.05 Dauer: 20 Minuten Alter: 11 Jahre Geschlecht: weiblich Nationalität: deutsch Mitglied im KiJuPa ja, 2002 und seit 2004 Lebt im Heim: seit 2002

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Inhalt. Ich. Meine SOS-Kinderdorf-Familie. Meine Familie. Mein Leben. Meine Geburt Ich-Seite Ich bin... Was andere über mich sagen

Inhalt. Ich. Meine SOS-Kinderdorf-Familie. Meine Familie. Mein Leben. Meine Geburt Ich-Seite Ich bin... Was andere über mich sagen Inhalt Meine Geburt Ich-Seite Ich bin... Ich Was andere über mich sagen Das ist jetzt mein Zuhause Mein SOS-Kinderdorf-Haus Mein SOS-Kinderdorf Mein Zimmer Mein Leben im SOS-Kinderdorf Mein erster Tag

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N06 Geschlecht: Frau Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin an FuN Baby, ca. 40 Jahre alt Datum: 03.06.2010 von 13:00 bis 14:00Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit D. B: O.k., dann erstmal zum Einstieg bräuchte

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst.

in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst. Hey, in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst. Wie ich bereits sagte - meine Philosophie ist eine andere.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: Ε1 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 19 Μαΐοσ

Mehr

R: Ja, kann ich mir schon vorstellen, hier ist es schön und gerade für Kinder es ist zentral mit einer Busverbindung und hier wohnen eigentlich auch

R: Ja, kann ich mir schon vorstellen, hier ist es schön und gerade für Kinder es ist zentral mit einer Busverbindung und hier wohnen eigentlich auch 200 R: Ja, kann ich mir schon vorstellen, hier ist es schön und gerade für Kinder es ist zentral mit einer Busverbindung und hier wohnen eigentlich auch viele Kinder.... D: Prima. Danke schön. 170 175

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Kennen Sie einen Menschen, der gern zum Zahnarzt geht? Ich nicht. Nur schon das Wort - "ich muss zum Zahnarzt" - brrr, das kann einem den

Mehr

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Interview mit Louisa Michels (Interview geführt von Celine Nellen) ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Louisa Michels (21) aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft durfte 2015 mit dem ASA Basisprogramm

Mehr

Lea und Paul Deine Schwester, Dein Bruder ist gestorben. Text und Illustration von Carola Otterstedt

Lea und Paul Deine Schwester, Dein Bruder ist gestorben. Text und Illustration von Carola Otterstedt Lea und Paul Deine Schwester, Dein Bruder ist gestorben. Text und Illustration von Carola Otterstedt Lea und Paul sind 8 Jahre alt. Leas kleiner Bruder ist auf dem Weg vom Spielplatz von einem Auto angefahren

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2

Jojo sucht das Glück - 2 Manuskript Reza bittet Jojo, Lena nichts von der Nacht mit Lotta zu erzählen. Lotta versucht, ihre Mutter bei ihrem Arzt zu erreichen. Was sie bei dem Anruf erfährt, ist leider nicht besonders angenehm.

Mehr

Marion Spanoudakis. Glücklich sein. In Gedenken an meinen Papa, der 1999 am Tag der Sonnenfinsternis starb. Kleiner Reiseführer zu uns selbst

Marion Spanoudakis. Glücklich sein. In Gedenken an meinen Papa, der 1999 am Tag der Sonnenfinsternis starb. Kleiner Reiseführer zu uns selbst Marion Spanoudakis Glücklich sein In Gedenken an meinen Papa, der 1999 am Tag der Sonnenfinsternis starb Kleiner Reiseführer zu uns selbst Für Sarah und Dieter Marion Spanoudakis Glücklich sein Kleiner

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich Hörtexte: Lektion 16 S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich 2 Mutter Knab? Hallo Mama! Ich bin's... Mutter! Dass du dich auch mal rührst! Von dir hört man ja gar nichts mehr! Hat dir Oma meine Grüße nicht ausgerichtet?

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Die Clanmitglieder stellen sich persönlich vor.

Die Clanmitglieder stellen sich persönlich vor. - November 2009 Mein Name ist und von mir hört man nie etwas Nachteiliges in den Geschichten von Opi. Ich bin die Tochter von Mama Nicki, die mittlerweile die deutschen Campingplätze unsicher macht und

Mehr

Sprich s mal ganz deutlich aus. Dorothe war war ware? Ää ich war Ja! Dorothe Ja? Zahnarzt ((2s)) Dann leg mal los! Z, Dorothe hmhm Zahn.

Sprich s mal ganz deutlich aus. Dorothe war war ware? Ää ich war Ja! Dorothe Ja? Zahnarzt ((2s)) Dann leg mal los! Z, Dorothe hmhm Zahn. SZS Zahnarzt 071298-1 1 SZS-Zahnarzt-1-07.12.98 Datenerhebung & Transkription: Gehling, Petra & Olbers, & Eickhoff, Birgit Münster: WWU Sprachenzentrum : studentische Tutorin 1 Mariam [Ich Nee, groß].

Mehr

11. Die drei Freunde eine Vorlese-Geschichte

11. Die drei Freunde eine Vorlese-Geschichte Safer Internet im Kindergarten Erst denken, dann klicken. 11. Die drei Freunde eine Vorlese-Geschichte Die drei Freunde (Anfang) Hase, Igel und Katze sind die allerbesten Freunde auf der ganzen weiten

Mehr