Sachverzeichnis. 1 / 16 ff. 1 / 6; 4 / 17 ff. Aufsichtsperson, Haftung der für geistig Behinderte 6 / 99 für Kinder 6 / 98

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachverzeichnis. 1 / 16 ff. 1 / 6; 4 / 17 ff. Aufsichtsperson, Haftung der für geistig Behinderte 6 / 99 für Kinder 6 / 98"

Transkript

1 361 IV. Sachverzeichnis Die Zahlen verweisen auf die Randziffern, wobei die fett hervorgehobene Zahl den Teil des Werkes, und die kursiv gehaltene Zahl die Hauptfundstelle angibt. A bschlussprüferhaftung 6 / 48 Abschöpfungsanspruch 2 / 1 f, 5, 42, 56, 77 f, 81; 3 / 1 Absolute Rechte 1 / 23; 4 / 14; 5 / 98; 6 / 4, 8 f, 36, 42, 51, 57, 64, 75 Abwehransprüche 2 / 2, 4; 6 / 9 f, 13 f, 29, 31 Adäquität 2 / 54; 5 / 56, 79; 6 / 80, 109 f, 113, 183; 7 / 4, 7 ff; 8 / 3, 9 abstrakte Gefährdung 7 / 10 Abstufungen 7 / 12 bewegliche Grenze 7 / 12 f Gefährdungshaftung 7 / 8 Gehilfenhaftung 6 / 113 gesteigerte 6 / 109 f; 7 / 14 Haftung ohne 7 / 9 f konkrete Gefährdung 5 / 83, 124; 7 / 10 Präventionsgedanke 7 / 7 f Schutzzweck 7 / 10, 13, 15 f Selbstbestimmung 7 / 7 untypische Schäden 7 / 7, 9 Verschuldenshaftung 7 / 8 Vorsatz 6 / 183; 7 / 11 Zurechnungslehre 7 / 7 Alles-oder-Nichts-Prinzip 1 / 24 ff, 30; 5 / 88 f; 8 / 4 Allgemeininteressen 1 / 3; 5 / 5, 7; 6 / 17 Alter s Deliktsunfähige alternative Kausalität 1 / 26, 5 / 75 ff, 95, 214; 7 / 14; 8 / 4 Beweislastproblem 5 / 78, 88 Haftungsfreiheit 5 / 83 hohe konkrete Gefährlichkeit 5 / 79 ff, 90 Konkurrenz mit Zufall 5 / 86 ff Mitverantwortung 5 / 87 Personengruppe als Verursacher 5 / 81 potentielle Kausalität 5 / 77, 79, 89 Rückgriffsansprüche 5 / 82 Solidarhaftung 5 / 76 f, 82 ff, 89 Teilhaftung 5 / 84 f, 87, 91, 92 alternative Opfer 5 / 105 ff Masseschäden 5 / 108 Teilhaftung 5 / 107 Anbahnung geschäftlichen Kontakts 4 / 14 Ansprüche, strenge Abgrenzung Anspruchskonkurrenz Äquivalenztheorie 7 / 1 1 / 6; 4 / 17 ff Aufsichtsperson, Haftung der für geistig Behinderte 6 / 99 für Kinder 6 / 98 1 / 16 ff Aufwendungen vor dem schädigenden Ereignis 5 / 68 ff Ausgleichsgedanke 1 / 6 f, 1 / 12, 21; 2 / 1, 26, 36, 50, 57 f, 73, 94; 3 / 1 ff, 5, 12, 27; 5 / 1, 47; 6 / 32 f; 8 / 2, 9, 12, 16, 28 Ersatz ideeller Nachteile 3 / 3 Kritik 3 / 2 Geringfügigkeitsgrenze s dort Gefährdungshaftung 3 / 1 Strafschadenersatz s dort Verschuldenshaftung 3 / 1 Auskunft, unrichtige 6 / 48 B asiswertung 1 / 27; 5 / 79, 90 f; 8 / 9 Bauwerk s Mangelhaftigkeit von Sachen, Bauwerk Bereicherungsansprüche s Eingriffskondiktion Bereicherungsrecht 1 / 6, 16, 18; 2 / 2, 53, 56 Bereicherungs- und Schadenersatzrecht 1 / 6, 16, 18; 2 / 33 ff, 53; 5 / 1 Bereicherungsverbot 1 / 6; 2 / 62; 3 / 9 Beseitigungsansprüche 1 / 7, 16 f; 2 / 4, 15 ff, 53, 60, 83, 90 aktives Tun 2 / 18 Duldungspflichten 2 / 21 f Gefährdungshaftung 2 / 23, 83 Integritätsverletzung 2 / 20

2 362 Anhang Kosten 2 / 21 f Pflichtwidrigkeit 2 / 23 Tatbestandsmäßigkeit 2 / 16, 22; 6 / 13 Verhältnis zu Naturalersatz 2 / 19, 83, 90 Verhältnis zu Unterlassungsanspruch 2 / 17, 22 voraussetzungslose 2 / 20, 22 Zurechenbarkeit der Störung 2 / 16 Zurechnungsfähigkeit 2 / 23 Beseitigungs- und Schadenersatzansprüche 1 / 16 f, 2 / 19 ff, 83 Bewegliches System 1 / 27 ff; 5 / 79, 91; 6 / 6 Bewegungsfreiheit 1 / 3, 28; 4 / 4; 6 / 14, 17, 24, 29, 39, 41, 49 ff, 53, 64; 7 / 21 Beweislast 2 / 48, 53, 62; 4 / 3, 8 f, 11, 13, 28 f; 5 / 78, 88; 6 / 92, 116, 124, 130, 132, 184, 186, 190, 192, 196, 221; 7 / 28; 9 / 27, 31 Beweisschwierigkeiten 2 / 56 f; 5 / 90; 9 / 3 ff, 13, 31 Billigkeitshaftung 6 / 77, 86, 177 f, 206 C asum sentit dominus 1 / 1; 5 / 91; 6 / 207, 211 ff Chance, Verlust einer 5 / 93 ff absolut geschützte Güter 5 / 98 eigenständiger Wert 5 / 103 Geschütztes Rechtsgut 5 / 98 Gewinnchance 5 / 93 Heilungschance 5 / 86 f, 93, 95 f, 98, 101 Prozesschance 5 / 93 Rechtswidrigkeit 5 / 98 reine Vermögensschäden 5 / 98 Schadensbegriff 5 / 95 und alternative Kausalität 5 / 86 f, 95 f, 103 Verdoppelung des Ersatzes 5 / 102 Verringerung der Chance 5 / 101 Vertragshaftung 5 / 98 Computer s technische Hilfsmittel condition sine qua non s Verursachung culpa in contrahendo 4 / 10, 26; 6 / 48, 54, 63, 65, 103 culpa-kompensation 1 / 30 D azwischentreten fremder Willensbetätigung 6 / 110; 7 / 35 ff Deliktsunfähige, Haftung 3 / 14; 6 / 11, 43, 77, 86, 91 f, 164, 177 f, 206; 8 / 5 Deliktsfähigkeit s Zurechnungsfähigkeit Dienstnehmerhaftung 4 / 21; 6 / 223, 225; 8 / 6 Differenzmethode s Schadensberechnung Dritte Spur s Zwischenbereiche Eigenrisiko 1 / 1; 2 / 75; 6 / 209, 211 ff, 217 f Eingriffshaftung 2 / 49; 5 / 67; 6 / 161 ff erlaubter Eingriff 6 / 161 ff Abgrenzung zur Gefährdungshaftung 6 / 162 genehmigte Anlage 6 / 161 Grundgedanke 6 / 161 Eingriffskondiktion 2 / 25 ff, 84, 91; 5 / 1 Abschöpfung des Vorteils 2 / 26, 36 f; 6 / 172 bewusste Inanspruchnahme 2 / 31 Immaterialgüterrecht 2 / 38 ff Pflichtwidrigkeit 2 / 29, 43 f Rechtsfortwirkung 2 / 25, 34 f Rechtswidrigkeitstheorie 2 / 29 Tatbestandsmäßigkeit 2 / 29; 6 / 9 Unredlichkeit 2 / 30 Verhältnis zu Schadenersatzanspruch 2 / 25 ff Verwendung 2 / 35, 38 Wegfall der Bereicherung 2 / 30 Zurechnungsfähigkeit 2 / 30 Zuweisungstheorie 2 / 29, 34 f, 41 ff Zwischenbereich zu Schadenersatzanspruch 2 / 33, 45, 53 Eisenbahn s Mangelhaftigkeit von Sachen, Eisenbahn Entweder-oder-Lösungen 1 / 25, 30 Erfolgsverantwortlichkeit 1 / 20 Ermessen 1 / 29 f; 5 / 12 Ersatz des Schadens 8 / 1 ff abgestufter 1 / 24; 2 / 52; 3 / 12; 5 / 38; 8 / 2 Art 8 / 11 ff Einschränkungen 3 / 12, 26; 8 / 3 ff Geldersatz 8 / 15 f; s auch Geldersatz Mindestersatz 3 / 8; 8 / 10 Naturalersatz 8 / 11 ff; s auch Naturalersatz objektiver Wert 8 / 10 pauschalierter 2 / 57 positiver Schaden 5 / 38; 8 / 2 Proportionalität zu Haftungsgründen 8 / 8 Reduktionsklausel 6 / 101, 164; 7 / 43; 8 / 7, 23 ff; s auch Reduktionsklausel Umfang 8 / 1 ff volle Genugtuung 1 / 29; 3 / 12; 5 / 38, 80; 8 / 2 Existenzsicherung 1 / 14; 2 / 69; 8 / 25 f

3 Sachverzeichnis 363 Fehlverhalten 1 / 3; 2 / 49; 6 / 1, 42 ff, 73 ff, 182, 188 ff frustrierte Aufwendungen 5 / 29 ff, 71 G arantiehaftung 2 / 49, 88; 6 / 88 Gebrauchsentgang s ideeller Schaden, Gebrauchsentgang Gefährdungshaftung 1 / 16, 20; 3 / 4; 6 / 2, 79, 83, 139 ff, 168, 174 Abstufungen 6 / 141, 191 Adäquität 7 / 8 Analogie 6 / 125, 146 Ausgleichsgedanke 3 / 1 Begriff 6 / 143 Beseitigungsansprüche s dort, Gefährdungshaftung Einzelregelungen 6 / 146 Eingriffshaftung s dort, Abgrenzung zur Gefährdungshaftung Entlastungsgründe 6 / 141, 151 ff gardie 6 / 147, 157 Generalklausel 6 / 156 ff Gewinnerzielung s dort Grundgedanken 6 / 139 Höchstsummen 6 / 142; 7 / 42; 8 / 3, 8 Ökonomische Analyse 6 / 140 Präventivfunktion 2 / 51; 3 / 6; 6 / 140; 7 / 8 Produkthaftung 6 / 143 Schutzzweck der Norm 7 / 17 Verhältnis zur Verschuldenshaftung s Verschuldens- und Gefährdungshaftung Verursachung 5 / 62 f, 72 Gefährlichkeit 1 / 16, 20, 26; 6 / 40, 139 ff, 148 ff, 6 / 168, 219 Beherrschbarkeit 6 / 139, 150 besondere 6 / 122, 125, 141 der Sache 6 / 149 des Verhaltens 6 / 149 Mangelgefährlichkeit 6 / 90, 130, 132 ff, 197, 202 Gefälligkeitsverhältnisse 4 / 10 Gefühlsschaden s ideeller Schaden Gehilfenhaftung 2 / 49; 4 / 3, 8 f, 11, 13 ff; 6 / 95 ff, 133, 199 Auswahl- und Überwachungspflicht 6 / 114, 116, 121, 127 Besorgungsgehilfe 6 / 97, 115 ff, 221 ff Eigenhaftung des Gehilfen 6 / 100 f Erfüllungsgehilfe 4 / 28; 6 / 97, 102 ff fehlerhaftes Verhalten 6 / 96, 118 f, 121 Gefahrenquelle, besondere 6 / 125 gefährliche Hilfsperson 6 / 123 gelegentlich der Erfüllung 6 / 107 ff Organe 6 / 97, 126 ff respondeat superior 6 / 117, 122 Risikoerhöhung 6 / 119 f, 122, 125 Rückgriffsansprüche 6 / 100 selbständige Hilfsperson 6 / 121 Solidarhaftung 6 / 100 technische Hilfsmittel, Personen ersetzende s dort Unternehmerhaftung 6 / 124, 199 untüchtige Hilfsperson 6 / 116, 122 f Verursachung 5 / 62 f vorsätzliche Schädigung 6 / 110 Weisungsbefugnis 6 / 121 Weisungsdelegation 6 / 128 Zurechnungsgründe 6 / 95, 105, 117 f, 120, 131, 221 ff Geisteskranke s Deliktsunfähige geistig Behinderte, Haftung für s Aufsichtsperson, Haftung der Geldersatz 1 / 7; 8 / 12 f, 15 f für ideelle Schäden 3 / 20; 5 / 9, 11 ff, 18 ff, 27, 36; 6 / 21; 8 / 15 f, 21 für Vermögensschäden 5 / 34 ff; 8 / 15 f Globalbemessung 8 / 21 Kapitalabfindung 8 / 18 ff Schmerzengeldrente 8 / 21 f Generalklausel 1 / 29; 5 / 98; 6 / 156 ff; 8 / 24 Genugtuungsgedanke 3 / 3; 8 / 16 Gerechtigkeit ausgleichende 1 / 3; 5 / 63; 6 / 105, 167 austeilende 1 / 3 Geringfügigkeitsgrenze 1 / 23; 6 / 8, 18 ff Gemeinschaftsverhältnisse 6 / 29 ff ideelle Schäden 6 / 21, 24, 26 ff materielle Schäden 6 / 29 ff Nachbarschaftsrecht 6 / 19, 22, 29, 36 Produkthaftung 6 / 20, 23, 29, 34, 36; 8 / 8 Schikaneverbot 6 / 34 Sorgfaltsmaßstab 6 / 30 Sorgfaltswidrigkeit 6 / 35, 37 Sozialadäquanz 6 / 22, 24 Geschäftsführung ohne Auftrag 2 / 54; 5 / 70 Gesellschafter, Sorgfaltspflichten 4 / 24

4 364 Anhang Gewinnabschöpfung s Abschöpfungsanspruch Gewinnerzielung 5 / 35; 6 / 166 ff abstrakte Möglichkeit 3 / 22; 6 / 41, 71; 6 / 166 ff Einfluss auf die Haftung 6 / 173 Gefährdungshaftung 6 / 166 konkrete 6 / 171 ff Risikohaftung des Auftraggebers 6 / 167 ff Vorteil und Risiko 6 / 124, 139, 166 f, 169 f Gewinnherausgabeanspruch 2 / 36 ff, 42 ff Gläubigeranfechtung 2 / 47 ff Deliktstheorie 2 / 47 Haftungsrechtliche Unwirksamkeit 2 / 47 nachteilige Rechtsgeschäfte 2 / 48 Gläubigerverzug 4 / 25 Grund- und Freiheitsrechte 3 / 15, 19; 5 / 8; 6 / 46, 51; 8 / 24 Güterschutz, System des 2 / 1 ff, 79, 85 ff; s auch Rechtsschutzinstrumente Güterzuweisung 2 / 4, 25, 29, 34 f, 41 ff; 3 / 22; 5 / 4 H aftungseinschränkungen 4 / 25 ff; 6 / 31 f, 38, 104, 121, 133, 183; 7 / 2 ff; 8 / 3, 8 Handlung im Rechtssinn 6 / 74 Hauptleistungspflicht 4 / 13, 20, 56; 6 / 108, 111 Herausgabeansprüche, eigentumsrechtliche 2 / 4, 6; 7 / 13 FN 32; Höchstbeträge 1 / 12; 7 / 42 ff; 8 / 3, 8 Gefährdungshaftung 6 / 142; 7 / 42; 8 / 8 Reduktionsklausel 7 / 43 Verschuldenshaftung 7 / 43 f Versicherbarkeit 7 / 44 Hypothekargläubiger 2 / 10, 82 I deeller Schaden 2 / 54, 71; 3 / 3; 5 / 8 ff; 6 / 173 Abgrenzung 5 / 8 f, 23 ff Annehmlichkeitsverlust 5 / 25, 27, 30 Beeinträchtigung von Freizeit und Urlaub 5 / 25 ff, 30 Bemessung 3 / 20; 5 / 11 f, 25, 27, 31, 33; 6 / 173 Ehrverletzung 5 / 16, 18 Erheblichkeitsgrenze 6 / 26 ff Feststellung 5 / 11, 14 Gebrauchsentgang 5 / 24 ff Geldersatz 5 / 11, 18,20, 36; 8 / 15 f geringfügiger 6 / 21, 24, 26 ff, 33, 36 geschlechtliche Selbstbestimmung 5 / 18 juristischer Personen 5 / 5, 21 f Kommerzialisierung 5 / 13, 24 f, 27 Körperverletzung 3 / 3; 4 / 23; 5 / 15; 6 / 27; 8 / 21 f Naturalersatz 5 / 5, 20, 23; 8 / 14 Objektivierbarkeit 5 / 14 ff, 25, 27; 6 / 25 f Persönlichkeitsverletzung, erhebliche 5 / 10; 6 / 25, 28 reine Gefühlsschäden 5 / 17 Reiseverträge 5 / 28 Vereitelung der Familienplanung 5 / 50 ff Vertragsverletzung 5 / 28 Wert der besonderen Vorliebe 5 / 26 Immaterialgüterrecht 2 / 10, 38 ff, 56 f, 60; 3 / 4; 6 / 21 Insolvenzverwalter s Masseverwalter Interessen Abwägung 1 / 3, 28; 2 / 13 f; 6 / 14, 17; 9 / 3 am reinen Vermögen s Vermögensinteressen, reine geschützte 1 / 23; 2 / 3; 5 / 3; 6 / 14 ff rein ideelle 1 / 23 Schutzbereich 6 / 14 ff Irreführung, wissentliche 6 / 48 iustitia commutativa s Gerechtigkeit, ausgleichende iustitia distributiva s Gerechtigkeit austeilende Juristische Personen 4 / 29; 5 / 5, 21 f; 6 / 126 ff; 9 / 8 Gleichstellungsgebot 6 / 126 K apitalabfindung s Geldersatz, Kapitalabfindung Katastrophenopfer 1 / 5; 2 / 2, 75 ff, 89 Gleichheitsgedanke 2 / 76 Kausalität s Verursachung Kind, unerwünschtes 5 / 39 ff Dispositionsfreiheit 5 / 52 Durchkreuzung der Familienplanung 5 / 50 f familienrechtlicher Ansatz 5 / 40, 43 Unterhaltsaufwand als Schaden 5 / 39, 41, 45 schadenersatzrechtlicher Ansatz 5 / 40, 43 umfassende familienrechtliche Beziehung 5 / 45, 48

5 Sachverzeichnis 365 vermittelnder Ansatz 5 / 41, 45 Vorteilsanrechnung 5 / 46 ff Kinder s Deliktsunfähige Kinder, Haftung für s Aufsichtsperson, Haftung der komparative Elemente 1 / 27 Kontaktaufnahme, gesellschaftliche 4 / 6 Kraftfahrzeuge s Mangelhaftigkeit von Sachen, Kraftfahrzeuge L ebensrisiko, allgemeines 1 / 1, 13; 6 / 24; 7 / 7 FN 19 Lizenzgebühr, doppelte 2 / 56 f M angelhaftigkeit von Sachen 6 / 129 ff; 9 / 27 Bauwerke 6 / 11, 90, 129 ff, 197 Eisenbahn 6 / 134 Gefährlichkeit, besondere 6 / 130, 134, 197 Kraftfahrzeuge 6 / 129, 134 Produkte 6 / 129, 135, 143, 202 Wege 6 / 129, 133 Marktstörungsschaden 2 / 57 Massenverkehrsmittel 2 / 56 Masseschäden s alternative Opfer Masseverwalter 4 / 12 Merkantiler Minderwert 3 / 10; 8 / 10, 13 Mietwagenkosten, fiktive 5 / 24 Missbilligter Eingriff 2 / 3 f; 5 / 5 Miteigentumsverhältnisse 4 / 15 Mitverantwortung des Geschädigten 1 / 13, 24, 26, 30; 204 ff; 8 / 4 alternative Kausalität 5 / 87, 89, 118; 6 / 214 casum sentit dominus 6 / 207, 211 f, 214 f Differenzierungsthese 6 / 208 f, 211 Gehilfenzurechnung 6 / 221 ff Gleichbehandlungsthese 6 / 205 ff, 212 f, 217, 219, 221, 225 Mitverschulden des getöteten Unterhaltspflichtigen 6 / 220 Obliegenheitsverletzung 6 / 216 Prävention 6 / 204 Quelle erhöhter Gefahr 6 / 219 Rechtswidrigkeit 6 / 216 f Risikoerhöhung 6 / 219 Schadensteilung 6 / 209, 212 f Sphäre des Geschädigten 6 / 223 Spiegelbildthese s Gleichbehandlungsthese Überwiegensregel 6 / 211 Ursächlichkeit der Sphäre 6 / 211, 214 Verantwortlichkeitsprinzip 6 / 204 vermittelnder Ansatz 6 / 210 Nachbarschaftsverhältnisse 4 / 15; 6 / 19, 22, 24, 29, 36, 161 Nachteilstragung 1 / 18 Naturalersatz 1 / 16; 2 / 6, 19, 53, 83, 90; 5 / 33; 8 / 11 ff ideelle Schäden 5 / 5, 20; 8 / 14 Integritätsinteresse 8 / 12 Untunlichkeit 8 / 12 Vorrang vor Geldersatz 8 / 13 Normzweck s Schutzzweck Notwehr 2 / 4, 12 ff; 6 / 9 f, 13 f, Interessenabwägung 2 / 13 f Tatbestandsmäßigkeit 2 / 12 nulla poena sine lege 1 / 22; 2 / 62 O ffenkundigkeit 2 / 9 f; 5 / 92; 6 / 17, 41, 50, 53, 68 Ökonomische Analyse 2 / 1; 3 / 5 f, 14 ff; 6 / 140 Ausschließlichkeitsanspruch 3 / 15 beidseitige Rechtfertigung 3 / 26 Bewertungsprobleme 3 / 19 f Ex-ante-Perspektive 3 / 24 fundamentale Rechtsgrundsätze 3 / 15 Gesetzgebungstheorie 3 / 16 Güterzuordnung 3 / 22 ideelle Interessen 3 / 19 f Interpretationsmethoden 3 / 16 Learned-Hand-Formel 3 / 17 offene Wertbegriffe 3 / 16 Prävention 3 / 5, 24 f, 27; 6 / 140 Schadenseintritt 3 / 24 f Verhaltenspflichten 3 / 23 Organe s Gehilfenhaftung, Organe ordre public 2 / 58 Pa tentrecht 2 / 10, 38 f, 56 f Personenschäden 2 / 69, 71 Persönlichkeitsgüter 5 / 8, 10, 17 Persönlichkeitsverletzung s ideeller Schaden, Persönlichkeitsverletzung perte d une chance s Chance, Verlust einer

6 366 Anhang Pflicht zu aktivem Tun 4 / 4, 6, 13 f; 6 / 45 f Gefahrenquelle 6 / 46 Ingerenzprinzip 6 / 46 Nahebeziehung 6 / 46 Verkehrseröffnung 6 / 46 Pflichtwidrigkeit 2 / 4, 9 f, 29, 43 f; 4 / 4, 8; 6 / 10, 35, 39 ff Abgrenzung zum Verschulden 6 / 5, 10, 43 außergewöhnliche Fähigkeiten 6 / 93 Gefährlichkeit 6 / 40 Geisteskranke 6 / 10 geringfügige Beeinträchtigungen 6 / 35, 37 Interessenabwägung 6 / 39 Kinder 6 / 10 maßgebende Faktoren 6 / 39 ff Maßstabfigur 6 / 40 reine Vermögensschäden 6 / 47 ff; s auch Vermögensinteressen, reine Schutzgesetzverletzung 6 / 42 Sorgfaltsanforderungen 6 / 39 ff Unterlassungen 5 / 66 f; 6 / 41, 45 f Vertragsverletzung 6 / 43 positive Forderungsverletzung 4 / 9, 13, 19, 26; 6 / 54, 108, 112 Prävention 1 / 7, 11, 21 f; 2 / 1, 7, 15, 23, 44, 51, 55 f, 58 ff, 65 ff, 79; 3 / 1, 4 ff, 24 f, 27; 6 / 140, 204; 7 / 7 f, 26 ff; 8 / 10, 28 Gefährdungshaftung 3 / 6; 6 / 140 Haftpflichtversicherung 3 / 7 rechtmäßiges Alternativverhalten 7 / 26 ff Prinzipienabwägung 5 / 44 Privatstrafe 3 / 3 Produkte s Mangelhaftigkeit von Sachen, Produkte Produkthaftung 6 / 20, 23, 29, 34, 36, 129, 135, 143, 174, 179, 181, 201 ff; 8 / 3, 8 Ausreißer 6 / 201 außenstehende Dritte 6 / 181, 203 Gemeinschaftsgedanke 6 / 135, 181 Mangelgefährlichkeit 6 / 202 Massenfertigung, industrielle 6 / 201 Risikogemeinschaft 6 / 203 Selbstbehalt 6 / 20, 23, 29, 34, 36; 8 / 3, 8 Sphärenzugehörigkeit 6 / 135 Proportionalhaftung s alternative Kausalität, Teilhaftung Prospekthaftung 4 / 11; 6 / 48, 55 punitive damages s Strafschadenersatz Ra t, falscher 6 / 48 Rechtfertigung, zweiseitige 1 / 22; 2 / 42, 59, 62, 77, 87; 3 / 5, 12, 26; 5 / 5, 53 relativ besser Berechtigter 2 / 42 rechtmäßiges Alternativverhalten 5 / 125 f; 7 / 22 ff aktives Tun 7 / 24 Beweislast 7 / 28 Haftungsbefreiung 7 / 25, 29, 32 objektive Schadensberechnung 7 / 30 Präventivfunktion 7 / 26 ff Risikoerhöhungstheorie 7 / 27 Sanktionsgedanke 7 / 27 f Schutzzweck der Norm 7 / 25 Selbstbestimmungsrecht 7 / 33 subjektive Schadensberechnung 7 / 30 Teilhaftung 7 / 30, 33 überholende Kausalität 5 / 125 f; 7 / 23, 29 Unterlassung 7 / 24 Verfahrensvorschrift 7 / 31 Verhaltensvorschrift 7 / 26, 31 Verursachung 7 / 24 Vorsatz 7 / 34 Rechtsfortsetzungsgedanke 5 / 35, 100, 126; 8 / 10 2 / 25, 34 f, 51; 3 / 8 ff; Rechtsgrundsätze, fundamentale 3 / 15 Rechtsschutzinstrumente 2 / 1 ff, 11, 49, 53, 62, 81 ff missbräuchlicher Einsatz 2 / 94 Rechtssicherheit 1 / 25, 29 f Rechtswidrigkeit 2 / 12; 3 / 20; 4 / 4; 5 / 67, 91, 98, 116, 121, 124 f; 6 / 1 ff, 75, 95, 131, 216 Abgrenzung zum Verschulden 6 / 5, 10, 43, 92 Begriff 6 / 2 ff Erfolgsunrecht 6 / 4,7 ff, 75, 146 ex-post-beurteilung 6 / 8 Fahrlässigkeit 6 / 92, 94 Gefährdung 6 / 8 Gefährdungshaftung 6 / 2 Geringfügigkeitsgrenze s dort Pflichtwidrigkeit s dort Relativität der 7 / 15 Schutzbereich 6 / 14 ff, 36 f, 38 Schutzgesetz 6 / 16, 42 Sittenwidrigkeit 6 / 16 Sorgfaltspflichten 1 / 3; 3 / 14, 17; 4 / 4, 6,

7 Sachverzeichnis f, 13, 19, 25 f; 5 / 66, 116; 6 / 3, 35, 37 ff, 44, 52 ff, 64, 92 f, 104, 108, 112, 121, 130 ff, 145 f, 183 f, 189; 7 / 21 Stufen 6 / 6, 13 Tatbestandsmäßigkeit s dort unmittelbare Eingriffe 6 / 4 Unterlassungen 5 / 66 f; 6 / 41, 45 f Verhaltensunrecht 2 / 4; 6 / 3, 10, 75 Verschuldenshaftung 6 / 2 Rechtswidrigkeitszusammenhang s Schutzzweck Reduktionsklausel 6 / 101, 164; 7 / 43; 8 / 7, 23 ff Bereicherungsrecht 8 / 27 Deliktsunfähige 8 / 24 Exekutionsbeschränkung 8 / 26 Existenzminimum 8 / 26 Insolvenzrecht 8 / 26 Proportionalitätsstreben 8 / 25 Rechtsmissbrauch 8 / 24 verfassungsrechtliches Übermaßverbot 8 / 24 Vermögensverhältnisse 8 / 24 Regeln elastische 1 / 27 ff starre 1 / 29 f Relativität der Rechtswidrigkeit 7 / 15 Reservefahrzeug 5 / 68 ff Risikogemeinschaft 6 / 179 ff, 185, 203 Risikohaftung des Auftraggebers 2 / 49; 6 / 100, 167 ff Roboter s technische Hilfsmittel S achverständiger 6 / 55, 66, 72 gerichtlicher 4 / 12 Objektivierung des Verschuldens 2 / 61; 6 / 89, 94, 133, 198 FN 358 Sanktionsfunktion 2 / 1, 52, 55, 58 f, 79, 88; 3 / 11 f; 7 / 27 f; 8 / 2 Abstufung des Ersatzes 3 / 12 Schaden 5 / 1 ff Allgemeininteressen 5 / 5 Beeinträchtigung geschützter Interessen 5 / 3 Bemessung 2 / 54 Berechnung siehe Schadensberechnung Chance 5 / 95; s auch Chance, Verlust einer Definition 5 / 2 durch unerwünschtes Kind s Kind, unerwünschtes entgangener Gewinn 3 / 12; 5 / 35, 37 f, 93, 114; 6 / 8, 173, 207; 7 / 21; 8 / 2, 17 f, 20 ersatzfähiger Nachteil 5 / 2 ideeller s ideeller Schaden immaterieller s ideeller Schaden materieller 2 / 71; 5 / 8 f, 23 ff, 46 f; 6 / 29 ff natürlicher Begriff 5 / 6 ökonomischer Begriff 5 / 7 f positiver 5 / 37 f, 99; 6 / 80; 8 / 2, 9 realer 5 / 32 f reiner Vermögensschaden s Vermögensschäden, reiner rechnerischer 5 / 34 ff rechtlicher Begriff 5 / 6 Umwelt 5 / 5 Verbindlichkeit 5 / 39 Schadenersatzrecht 2 / 49 ff außervertragliches 1 / 4, 16, 19 deliktisches s außervertragliches einheitliches Haftungskonzept 1 / 20 Funktion in der Gesamtrechtsordnung 1 / 8 Mehrspurigkeit 1 / 20, 2 / 49 vertragliches 1 / 4, 19 Zweispurigkeit 1 / 20; 6 / 79 Schadensberechnung 5 / 54 Differenzmethode 5 / 34, 46, 99, 114; 8 / 1 Mindestschaden 3 / 8; 8 / 10 objektiv-abstrakte 2 / 51; 3 / 8 ff; 5 / 35, 99 f, 103, 119; 7 / 30; 8 / 15 subjektiv-konkrete 3 / 10; 5 / 34; 7 / 30; 8 / 15 Schadensteilung 1 / 26; 5 / 84 f, 87, 91, 92, 107; 6 / 212 f; 7 / 30, 33 Schadensüberwälzung s Schadensverlagerung Schadensverhütung s Prävention Schadensverlagerung 1 / 1 ff, 11; 2 / 5, 49, 63, 91; 6 / 217 Schenkungsverträge 4 / 8, 26; 6 / 104 Schmerzengeld s ideeller Schaden, Körperverletzung Schutzgesetz 2 / 9, 80; 6 / 16, 42 f, 78, 93, 190, 206; 7 / 10, 21 Schutz- und Sorgfaltspflichten s positive Forderungsverletzung Schutzwirkungen zugunsten Dritter 4 / 2, 13; 6 / 48, 56 Schutzzweck der Norm 2 / 54; 5 / 31, 56, 125 f; 6 / 78; 80, 183; 7 / 4, 13, 15 ff, 24; 8 / 3, 9

8 368 Anhang Adäquität 7 / 15 f Alternativverhalten, rechtmäßiges s rechtmäßiges Alternativverhalten bewegliche Grenze 7 / 20 Folgeschäden 7 / 21 mittelbarer Schaden 7 / 15 Rechtswidrigkeitszusammenhang 7 / 17 Relativität der Rechtswidrigkeit 7 / 15 Schutzbereiche 7 / 18, 21 teleologische Interpretation 7 / 17, 19 Selbstbehalt 1 / 12; s auch Produkthaftung, Selbstbehalt Solidarhaftung 5 / 73, 76 ff, 82 ff, 89, 106 f, 109, 111 f, 115, 117, 119 ff; 6 / 100, 226 Solidaritätsgedanke 2 / 69, 89; 6 / 46 Sorgfalt äußere 6 / 44 innere 6 / 44 wie in eigenen Angelegenheiten 4 / 24; 6 / 31 Sorgfaltswidrigkeit s Pflichtwidrigkeit Sozialversicherungsrecht 1 / 5, 14; 2 / 69 ff, 89 ideelle Schäden 2 / 71 Rückgriff 2 / 71 und Schadenersatzrecht 2 / 70 Strafrecht 1 / 21 f; 2 / 2, 51, 55, 58, 61 f, 73, 78, 79 ff, 88; 7 / 3, 27 Strafschadenersatz 1 / 21 f; 2 / 1, 5, 55 ff, 81, 88; 3 / 2, 12 f; 5 / 1 Analogieverbot 2 / 62 Ausgleichsgedanke 1 / 21 f; 2 / 1, 55, 57, 88; 3 / 25 Bestimmtheitserfordernis 1 / 22, 62 Beweislast 1 / 22, 62 Mehrheit von Verletzten 2 / 61 nulla poena sine lege 1 / 22; 2 / 62 ordre public 2 / 58 Präventionsfunktion 2 / 60 Unzulänglichkeiten 2 / 60 ff Verbandsklage 2 / 62 Verfahrensgrundsätze 1 / 22 Verschulden 1 / 22, 61 zweiseitige Rechtfertigung s Rechtfertigung, zweiseitige Strukturprinzipien des öffentlichen Rechts 2 / 87 des Privatrechts 1 / 22; 2 / 42, 59, 77, 87 Ta tbestände, feste 1 / 29 Tatbestandsmäßigkeit 2 / 4; 6 / 7, 9, 13, 42 f, 44, 75, 132, 164 Abwehrrechte 6 / 9, 13 Beseitigungsanspruch 2 / 16, 22 f, 83 Eingriffskondiktion 2 / 29; 6 / 9, 13 Indiz für Pflichtwidrigkeit 6 / 9 Notwehr 2 / 12 Unterlassungsanspruch 2 / 7, 9 f, 82; 6 / 36 ff technische Hilfsmittel, Personen ersetzende 6 / 136 ff Teilhaftung s Schadensteilung Tilgung der verursachten Beleidigung ideeller Schaden 5 / 26, s Überholende Kausalität 5 / 113 ff; 7 / 14, 23 Differenzmethode 5 / 114 hohe konkrete Gefährlichkeit 5 / 118 notwendige Bedingung 5 / 113 objektive Berechnung 5 / 119 reale Verursachung 5 / 114 f rechtmäßiges Alternativverhalten 5 / 125 ff; 7 / 23, 29 Rückgriffsansprüche 5 / 123 Sorgfaltspflichten 5 / 116 Umwelt 2 / 77; 5 / 5 Unmündige s Deliktsunfähige Unterbrechung des Kausalzusammenhanges 7 / 4, 6 Unterlassungen 2 / 17 f; 5 / 55, 125 f; 6 / 41, 132 Rechtswidrigkeit 6 / 45 f Verursachung 5 / 64 ff; 7 / 24 Unterlassungsansprüche 1 / 7; 2 / 4, 7 ff, 17, 82; 6 / 9 f, 13 f, 29 mittelbare Bedrohung 2 / 10 Patentinhaber 2 / 10 Pfandverschlechterung 2 / 10 Pflichtwidrigkeit 2 / 9 f Provider 2 / 10 Schutzgesetzverstoß 2 / 9 Sittenwidrigkeit 2 / 9 Tatbestandsmäßigkeit s dort, Unterlassungsanspruch Verbandsklage 2 / 11 Zurechnungsfähigkeit 2 / 8 Unternehmerhaftung 6 / 169, 192 ff, 203 Beweisschwierigkeiten 6 / 196 Fehlverhalten 6 / 198

9 Grundgedanken 6 / 193 ff Hilfspersonen 6 / 124, 199 Mangelhaftigkeit 6 / 197 technische Hilfsmittel 6 / 136 Verkehrspflicht 6 / 198 Vermögensschäden, reine 6 / 200 Versicherbarkeit 6 / 194 Vorteil und Risiko 6 / 170, 193 Wirtschaftliche Tragfähigkeit 6 / 165, 195 Ve rbandsklage 2 / 11, 62, 77 Verbrechensopfer 1 / 5; 2 / 2, 72 ff, 89 Vergeltungsfunktion s Sanktionsfunktion Verhaltensunrecht s Rechtswidrigkeit Verjährung; 9 / 1 ff Begehung der Handlung 9 / 17 ff Beginn 9 / 16 ff, 21 ff, 27 Belastung Unbeteiligter 9 / 8 Beweislastumkehr 9 / 27, 31 Beweisschwierigkeiten 9 / 3 ff, 13 Enteignung 9 / 1 Fristen 9 / 11 ff, 25 ff Grundwertungen 9 / 22, 24 Gutgläubigkeit 9 / 5 Interessenabwägung 9 / 3 Möglichkeit der Rechtsausübung 9 / 10, 17, 21, 27 Problematik 9 / 1 ff Rang der verletzten Güter 9 / 26, 30 Rechtsethik 9 / 2 Regelungsansätze 9 / 28 ff reine Vermögensschäden 9 / 26, 30 Säumigkeit 9 / 12, 21 f, 28 f Schadenseintritt 9 / 17, 19, 21, 29 Schutzwürdigkeit des Geschädigten 9 / 23 Sicherheitsinteressen 9 / 23 überraschende Inanspruchnahme 9 / 5 ff Ultimo-Verjährung 9 / 14 unberechtigter Inanspruchnahme 9 / 4 Verschweigung 9 / 9 Vertragsverletzung und Delikt 4 / 28 f Verzicht 9 / 9 Zeit als Zurechnungsvoraussetzung 9 / 22 Verkehrseröffnung 4 / 6, 15 f ; 6 / 46 Verkehrssicherungspflichten 2 / 9, 29; 4 / 2; 6 / 190, 198 Verkehrswert s Schadensberechnung, objektivabstrakte Verletzbarkeit, erhöhte 2 / 56; 3 / 4 Sachverzeichnis 369 Vermögensschäden, reine 1 / 23; 4 / 4, 6, 8 f, 11, 13 f; 5 / 98; 6 / 8, 47 ff, 200; 8 / 13 Begriff 6 / 47 Einschränkung des Schutzes 6 / 49 ff Folgeschäden 6 / 57; 7 / 21 Forderungsrechte 6 / 59 Grundregeln der Haftung 6 / 62 ff Rechtliche Sonderbeziehung 6 / 54 ff Schadensverlagerung 6 / 60 Schutz 6 / 47 ff Unterhaltsberechtiger 6 / 61 Verjährung 9 / 26, 30 Vertragsverletzung 6 / 53 vorsätzliche Verletzung 6 / 58, 183 Verschulden 1 / 18; 2 / 4, 6, 88; 6 / 1 f, 5, 8, 10, 12 f, 73 ff; 7 / 3 Abgrenzung zur Rechtswidrigkeit 6 / 5, 10, 43, 92 außergewöhnliche Fähigkeiten 6 / 93 Bedeutung 1 / 3; 6 / 79 Bezugspunkt 6 / 78; 7 / 3 Fehlverhalten 6 / 1, 73 Garantiegedanke 4 / 24; 6 / 88 gefährliche Sachen 6 / 90 Haftungsumfang 5 / 38; 6 / 80; 8 / 2, 9 objektive Beurteilung 2 / 4, 43, 61; 4 / 24; 6 / 5, 10, 83 ff, 91, 94, 189 Sachverständige 6 / 89 subjektive Beurteilung 2 / 4, 43, 61; 4 / 24; 6 / 10, 12, 76, 81 ff, 92 f Verschuldensfähigkeit s Zurechnungsfähigkeit Vertragsverletzung 4 / 25 f; 6 / 87 Voraussetzung der Rechtswidrigkeit 6 / 75 Verschuldenshaftung 1 / 16, 20 Sanktionsgedanke 2 / 52, 58; 3 / 11 f; 8 / 2 Verschärfung 6 / 130 ff; 188 ff, 198 Verschuldens- und Gefährdungshaftung 1 / 16, 20; 3 / 1, 6; 6 / 3, 144 f, 184, 188 ff; 7 / 8, 11, 43 Versicherbarkeit 2 / 68, 92; 6 / 173 f, 194; 7 / 44 Versichert-Sein 2 / 68; 6 / 176 ff Billigkeitshaftung 6 / 177 f Trennungstheorie 6 / 176 f Versicherungslösung statt Haftpflichtrecht 1 / 9 ff; 3 / 14 Arbeitnehmerschäden 1 / 9 Ausgleich, voller 1 / 12 Behandlungsfehler, medizinische 1 / 9, 13 Nachteile 1 / 11

10 370 Anhang Rückgriff 1 / 13 Vorteile 1 / 10 wirtschaftliche Beurteilung 1 / 15 Versicherungsverträge 1 / 5; 2 / 5, 63 ff, 92; 3 / 7 Ausgleichsfunktion 2 / 66 Bonus-malus-System 2 / 67 Gefahrengemeinschaft 2 / 63 Haftpflichtversicherung 2 / 65 f; 3 / 7; 6 / 101, 180, 185, 195; 7 / 42 Konkurrenz zu Schadenersatz 2 / 64 Planungssicherungstheorie 2 / 63 Präventionsgedanke 2 / 65 f Selbstbehalte 2 / 67 Zumutbarkeit 2 / 68 Vertragsverletzung und Delikt 1 / 19; 4 / 1 ff; 6 / 54 ff Anbahnung geschäftlichen Kontakts 4 / 14 Anspruchskonkurrenz 4 / 17 ff Beweislast 4 / 3, 8 f, 11, 13, 29 culpa in contrahendo 4 / 10, 26; 6 / 48, 54 Gefälligkeitsverhältnisse 4 / 10 Gehilfenhaftung 4 / 3, 8 f, 11,13 f; 6 / 107 ff Gläubigerverzug 4 / 25 Haftungseinschränkung 4 / 25 f Insolvenzverwalter 4 / 12 Kontaktaufnahme, gesellschaftliche 4 / 6 Masseverwalter 4 / 11 Minimalschutz 4 / 21 Miteigentumsverhältnisse 4 / 15 Nachbarschaftsverhältnisse 4 / 15 non-cumul-prinzip 4 / 17 positive Forderungsverletzung 4 / 9; 6 / 54 Pflicht zu aktivem Tun 4 / 6, 13 f Prospekthaftung 4 / 11 Sachverständiger, gerichtlicher 4 / 12 Schenkungsverträge 4 / 8, 26 Schutzwirkungen zugunsten Dritter 4 / 13; 6 / 48, 54 Sorgfaltswidrigkeit 4 / 4, 8 Verjährung 4 / 28 f Verkehrseröffnung 4 / 6, 15 f Vermögensinteressen, reine 4 / 4, 6, 8 f, 11, 13 f Verschulden 4 / 24 Vertrauensgedanke 4 / 5 f; 6 / 55, 66, 85, 87 Verursachung 1 / 3; 5 / 29 f, 53 ff, 106; 7 / 1 ff aktives Tun 5 / 65 alternative s alternative Kausalität Aufwendungen vor dem Schädigenden Ereignis 5 / 68 f but-for-test 5 / 57; 7 / 5 conditio-sine-qua-non-formel 5 / 57, 60; 7 / 1 f, 5 durch die Sphäre 5 / 62 f frustrierte Aufwendungen 5 / 71 kumulative 5 / 111 f; 7 / 14 Mittäter 5 / 73 f natürlicher Begriff 5 / 54; 7 / 5 potentielle 1 / 26; 5 / 74, 77, 79, 89; 7 / 14 Rechtfertigung, zweiseitige 5 / 53 rechtliche 5 / 56; 7 / 5 Rechtsbegriff 5 / 54 Reservefahrzeug 5 / 68 Sorgfaltswidrigkeit als Voraussetzung 5 / 66 f, 124 überholende s überholende Kausalität Unterlassung 5 / 55, 64 ff Vermutung 5 / 72 ff, 80 Verwendungsansprüche s Eingriffskondiktion Vindikationsansprüche s Herausgabeansprüche Vorhersehbarkeit der Entscheidungen 1 / 25, 30 Vorteil und Risiko 1 / 2; 5 / 63; 6 / 105, 124, 139, 166 f, 169 f, 185, 188, 193; 9 / 8 Vorteilsanrechnung 5 / 46 ff Vorteilserlangung 1 / 18; 2 / 32, 53 ff, 94; 3 / 25; 6 / 86, 171 ff, 182; 7 / 12 Wege s Mangelhaftigkeit von Sachen, Wege Wert, gemeiner, s Schadensberechnung, objektivabstrakte wirtschaftliche Auswirkungen 3 / 14; s auch Ökonomische Analyse wirtschaftliche Tragfähigkeit 6 / 33, 164 f, 174, 182, 195; 7 / 43; 8 / 5 Z erstörung fremden Gutes 2 / 33 ff Zumutbarkeit 2 / 18, 68; 3 / 14; 4 / 4; 6 / 35, 41, 45 f, 174; 7 / 2, 21, 43 Zurechnung, Begrenzung der 7 / 1 ff Adäquanz 7 / 4, 7 ff; s auch Adäquität Äquivalenztheorie 7 / 1 Dazwischentreten fremder Willensbetätigung 6 / 110; 7 / 35 ff Haftungshöchstbeträge 7 / 42 ff; s auch Höchstbeträge Schutzzweck der Norm 7 / 4, 15 ff; s auch Schutzzweck der Norm Strafrecht 7 / 3

11 Unterbrechung des Kausalzusammenhanges 7 / 4 Verschulden 7 / 3 Zurechnungsfähigkeit 2 / 4, 8, 23, 30; 6 / 76 f, 85, 88, 92 Alter 6 / 76 f Geisteszustand 6 / 76 f Vermutung 6 / 92 Zurechnungsgründe 1 / 3, 20; 2 / 4, 49, 88 erlaubter Eingriff 6 / 161 ff Fehler in der eigenen Sphäre 6 / 95 ff Gefährlichkeit 6 / 139 ff Gewinnerzielung 6 / 166 ff Rechtswidrigkeit 2 / 4; 6 / 1 ff, 8 Risikogemeinschaft 6 / 179 ff Schwere der 1 / 24; 3 / 12; 8 / 2 Verschulden 2 / 4; 6 / 73 ff, 79; s auch Verschulden Versicherbarkeit 2 / 92; 6 / 174 f Versichert-Sein 6 / 176 ff Vorteilserlangung s dort wirtschaftliche Tragfähigkeit 6 / 164 f, 195; 7 / 42 Zusammenspiel 6 / 182 ff; 8 / 2, 8 Zweckmäßigkeitserwägungen s Ökonomische Analyse Zwischenbereiche 1 / 17 ff; 2 / 33 ff, 45 f, 53, 93; 4 / 1 ff; 6 / 54 ff Bereicherungs- und Schadenersatzrecht 1 / 16, 18; 2 / 33 ff; 5 / 1 Beseitigungs- und Schadenersatzansprüche 1 / 16 f; s auch Beseitigungs- und Schadenersatzansprüche Verschuldens- und Gefährdungshaftung 1 / 16, 20; 6 / 184, 188 ff; s auch Verschuldens- und Gefährdungshaftung Vertragsverletzung und Delikt 1 / 19; 4 / 1 ff; 6 / 54 ff, 107 ff; s auch Vertragsverletzung und Delikt Sachverzeichnis 371 Ende

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

1. Kapitel: Allgemeiner Teil

1. Kapitel: Allgemeiner Teil Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht wirtschaftsprivatrecht@jku.at Vorlesung Schadenersatzrecht / Aufbaumanuskript WS 2015/2016 1. Kapitel: Allgemeiner Teil A. Funktionen des Schadenersatzrechts

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

Verdienstentgang ( 1325) Verdienstentgang II. Schmerzengeld. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Schadenersatzrecht. 7. Einheit

Verdienstentgang ( 1325) Verdienstentgang II. Schmerzengeld. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Schadenersatzrecht. 7. Einheit Verdienstentgang ( 1325) Entfall oder Verringerung von Einkünften Verlust beruflicher Aufstiegschancen Erwerbsfähigkeit wird als eigenes Rechtsgut angesehen Beeinträchtigung ist positiver Schaden OGH:

Mehr

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen Franz Zeilner Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS DER BEGRIFF SPORT, AUFFORDERUNGSCHARAKTER DES 5 SPORTS, ERSCHEINUNGSFORMEN

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

(3) Verfassungswidrigkeit der unbegrenzten Haftung Minderjähriger 14. (1) Rechtswidrige Verwirklichung eines deliktischen Tatbestandes 15

(3) Verfassungswidrigkeit der unbegrenzten Haftung Minderjähriger 14. (1) Rechtswidrige Verwirklichung eines deliktischen Tatbestandes 15 Inhaltsverzeichnis A. EINFÜHRUNG 1 I. DARLEGUNG DER PROBLEMSTELLUNG 1 II. ZIEL DER UNTERSUCHUNG UND GANG DER DARSTELLUNG 2 B. RECHTSVERGLEICHENDER ÜBERBLICK 3 I. DIE LAGE IM RÖMISCHEN RECHT 3 /. Haftung

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

Gert Brüggemeier. Haftungsrecht. Struktur, Prinzipien, Schutzbereich. Ein Beitrag zur Europäisierung des Privatrechts. 4y Springer

Gert Brüggemeier. Haftungsrecht. Struktur, Prinzipien, Schutzbereich. Ein Beitrag zur Europäisierung des Privatrechts. 4y Springer Gert Brüggemeier Haftungsrecht Struktur, Prinzipien, Schutzbereich Ein Beitrag zur Europäisierung des Privatrechts 4y Springer Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V V XI XXV Einleitung 1 Erster

Mehr

Einführung in das Deliktsrecht

Einführung in das Deliktsrecht Einführung in das Deliktsrecht Literaturhinweise: Brox/Walker, Besonderes Schuldrecht, 34. Auflage [2010], 40-46; Looschelders, Schuldrecht BT, 5. Auflage [2010], 57-70; Schmidt, Schuldrecht BT II, 4.

Mehr

GRUNDLAGEN DES ÖSTERREICHISCHEN SCHADENERSATZRECHTS Teil I. Univ.-Ass. Mag. Alrun Cohen VORTRAGSUNTERLAGEN 1

GRUNDLAGEN DES ÖSTERREICHISCHEN SCHADENERSATZRECHTS Teil I. Univ.-Ass. Mag. Alrun Cohen VORTRAGSUNTERLAGEN 1 GRUNDLAGEN DES ÖSTERREICHISCHEN SCHADENERSATZRECHTS Teil I. Univ.-Ass. Mag. Alrun Cohen VORTRAGSUNTERLAGEN 1 Kontakt: Institut für Zivilrecht Universität Wien Schottenbastei 10 16 1010 Wien Tel: +43 1

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 12: Lösung I. Anspruch des N gegen J auf Schadensersatz aus 823 I 1. Verletzung eines absoluten Rechtsguts

Mehr

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Teil 1: Vertragliche Haftung gegenüber dem Auftraggeber

Mehr

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Absolut Rechtsgüter Adäquater Kausalzusammenhang Amtliche Tätigkeit Amtspflichtverletzung Auskunft, unrichtige Bundeszivilrecht Fahrlässigkeit

Mehr

Prüfungsschema 823 Abs. 1

Prüfungsschema 823 Abs. 1 - 1 - Prüfungsschema 823 Abs. 1 A) Vorprüfung: Anwendbarkeit des Deliktsrechts (grds. Vorrang der 987 ff., vgl. 993 Abs. 1 a.e.) Wichtig: nur Ansprechen, wenn tatsächlich problematisch! B) Voraussetzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung -11. Erster Teil: Das kroatische außervertragliche Haftungsrecht - 14

Inhaltsverzeichnis. Einleitung -11. Erster Teil: Das kroatische außervertragliche Haftungsrecht - 14 Inhaltsverzeichnis Einleitung -11 Erster Teil: Das kroatische außervertragliche Haftungsrecht - 14 1 Entwicklungsgeschichte des kroatischen Haftungsrechts - 14 A. Zugehörigkeit Kroatiens zum österreichisch-ungarischen

Mehr

vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.

vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac. vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.at :: überblick 1. Schadenersatzrecht Zurechnungsgründe Schaden Kausalität

Mehr

Verschulden. SS 2009 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 72. Art des Ersatzes

Verschulden. SS 2009 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 72. Art des Ersatzes Verschulden Vorwerfbarkeit des rechtswidrigen Verhaltens Hätte es vermieden werden können und müssen? Leichte Fahrlässigkeit: kann jedem passieren Grobe Fahrlässigkeit: Sorgfaltslosigkeit, die einer anderen

Mehr

A. Haftung für tatsächliches Eigenverschulden

A. Haftung für tatsächliches Eigenverschulden A. Haftung für tatsächliches Eigenverschulden I. Verletzung eines Rechtsgutes ( 823 I BGB) 1. Haftungsbegründender Tatbestand a. Rechtsgutverletzung / Rechtsverletzung b. Verletzungshandlung c. Haftungsbegründende

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Teil 1: Ansprüche S gegen I

Teil 1: Ansprüche S gegen I Teil 1: Ansprüche S gegen I I. 823 I BGB? o keine Verletzungshandlung durch I o keine Zurechnung der Handlung des M, da 823 BGB keine Zurechnungsnorm o kein Fall des Organisationsverschuldens im Rahmen

Mehr

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Bruno Schatzmann Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Stämpfli Verlag AG Bern 1999 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht

Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht Jens Gäben Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Teil I Ausgangssituation: Haftung des Arztes oder Krankenhausträgers

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Fall 6 unter Freunden 2. April 2015 www.rwi.uzh.ch/huguenin Mögliche Ansprüche von O gegen A 1. Herunterladen Software beschädigt PC von O Informatikerrechnung

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung 1. Abschnitt Einführung 1 Problemstellung und Begriffsklärung 21 2 Gang der Untersuchung 23 2. Abschnitt Strafprozessuale Grundrechtseingriffe an den Schnittstellen

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

I. Eigenrisiko des Geschädigten und Schadensüberwälzung

I. Eigenrisiko des Geschädigten und Schadensüberwälzung Teil 1 Einleitung 1 I. Eigenrisiko des Geschädigten und Schadensüberwälzung Erleidet jemand einen Schaden, so hat er ihn grundsätzlich selbst zu tragen: Jeden trifft das Risiko für seine Güter. So wie

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...25. 1. Versicherungszwang und Verkehrsopferschutz...35

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...25. 1. Versicherungszwang und Verkehrsopferschutz...35 Inhaltsverzeichnis Einleitung...25 A. Problemstellung...25 I. Sozialer Hintergrund...25 II. Rechtlicher Hintergrund...25 III. Die Notwendigkeit eines Zusammenspiels zwischen KH-Versicherung und verschuldensunabhängiger

Mehr

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben.

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. 1 Lösung Fall 9 A) Schadensersatz wegen der verdorbenen Eier K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus, dass B ein durch 823 Abs. 1 BGB absolut

Mehr

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG)

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Dozent: E-Mail: Verfasser: Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Peter Gauch peter.gauch@unifr.ch Markus

Mehr

Medien- und Presserecht

Medien- und Presserecht Berufspraxis Rechtsanwälte Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster von Dr. Klaus Rehbock 1. Auflage Medien- und Presserecht Rehbock wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Die Rente als Art des Schadenersatzes im Haftpflichtrecht

Die Rente als Art des Schadenersatzes im Haftpflichtrecht 176 Zürcher Studien zum Privatrecht Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von H.C. von der Crone, P. Forstmoser, H. Honsell, C. Huguenin,W. Ott,W Portmann,

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Haftpflicht -Überblick-

Haftpflicht -Überblick- 1. Berufshaftpflichtversicherung 2. Vermögensschadenhaftpflichtversicherung 4. Haftpflichtversicherung (Besonderheiten der BerufshaftpflichV und VermögensschadenhaftpflichtV) 1. Haftung 1. Begriffe 2.

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

1 Einleitung... 1 A. Gang der Darstellung... 2 B. Das Ausgangsprinzip casum sentit dominus... 3

1 Einleitung... 1 A. Gang der Darstellung... 2 B. Das Ausgangsprinzip casum sentit dominus... 3 Inhaltsübersicht 1 Einleitung... 1 A. Gang der Darstellung... 2 B. Das Ausgangsprinzip casum sentit dominus... 3 2 Schadensverteilung im allgemeinen Haftungsrecht... 5 A. Historisches Schadensrecht...

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler RA Dr. Gerhard W. Huber, LL.M. RAe Pitzl & Huber Anwaltspartnerschaft Linz Wien, 28.6.2011 Gesetzliche Grundlagen I: ABGB 1811

Mehr

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 24 Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.pdf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 10 Stichwortregister 11

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 10 Stichwortregister 11 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 10 Stichwortregister 11 I. Sport und Konsumentenschutz 14 A. Grundlegendes zum Konsumentenschutzgesetz 14 B. Die Verbandsklage 16 C. Fallbeispiele aus der Sportpraxis

Mehr

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB Tessa Schoof Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 l.teil: Uberblick iiber 832 Abs.

Mehr

Bauversicherungsrecht

Bauversicherungsrecht Bauversicherungsrecht Haftungsfragen und Versicherungsschutz für Architekten, Ingenieure und Bauuntemehmen Rechtsanwalt Frank Meier, Hannover 1. Auflage 2006 $6 flurlstische GesamtbibllotheK {Technische

Mehr

Grundzüge des Rechts

Grundzüge des Rechts ETH Zürich Taskforce Kommunikation Grundzüge des Rechts Unerlaubte Handlung Literatur: Dieth, OR kompakt, 2. Aufl. 2012, S. 218-263 Prof. Dr. Stefan Bechtold ETH Zürich Einführungsfall Susanne studiert

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Die Haftung der Stiftung Warentest für Schäden der Verbraucher aufgrund irreführender Testinformationen

Die Haftung der Stiftung Warentest für Schäden der Verbraucher aufgrund irreführender Testinformationen Die Haftung der Stiftung Warentest für Schäden der Verbraucher aufgrund irreführender Testinformationen Zugleich ein Beitrag zur Dogmatik der außervertraglichen Auskunftshaftung Von Tobias Heinrich Boecken

Mehr

Bezirksstellenleiterkonferenz am 08. April 2015 10 Uhr im Hause

Bezirksstellenleiterkonferenz am 08. April 2015 10 Uhr im Hause Bezirksstellenleiterkonferenz am 08. April 2015 10 Uhr im Hause B A R R I E R E F R E I H E I T Beitrag von: Mag. Martin EGGER Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) Wegfall der Ausnahmebestimmung

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Übungsfall

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Übungsfall Dr. Stephan Madaus 21. Januar 2011 Vertreter des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Unternehmensrecht (Prof. Dr. Horst Eidenmüller, LL.M.) Übung im Bürgerlichen

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Dr. iur. Xaver Baumberger Rechtsanwalt 1 Einleitung Wo sind Mangelfolgeschäden zu finden? Auf der Baustelle leider schon! In OR und SIA Norm 118 leider nicht!

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................. 1 1.1 Begriffsbestimmung................................................ 2 1.2 Juristische Arbeitsweise.............................................

Mehr

Lösung zu Fall 1. Aufbauschema zu 823 I BGB

Lösung zu Fall 1. Aufbauschema zu 823 I BGB Lösung zu Fall 1 Aufbauschema zu 823 I BGB Vorüberlegung: Vorrangig zu prüfen sind vertragliche Ansprüche (weil Haftungsbeschränkungen evtl. durchschlagen) EBV (sperrt 823) und berechtigte GoA (stellt

Mehr

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Disposition I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG II. Einführung und Systematik der EBG- Haftung III. Inhalt der EBG-Haftung 1 I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Anspruchsgrundlagen

Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Anspruchsgrundlagen Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Anspruchsgrundlagen Literatur... 17 A. Die Haftung nach 823 Abs. 1 BGB... 19 I. Voraussetzungen... 19 1. Verletzungshandlung... 19 2. Kausalität und Zurechnung... 19 a) Vorerkrankte

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Zusatzfall Werkvertrag

Zusatzfall Werkvertrag BGB GK II PÜ IV Zusatzfall 2 Iris Mallon, LL.M. (zur freiwilligen, selbständigen Bearbeitung) Zusatzfall Werkvertrag Sachverhalt 1 X ließ sich ein Einfamilienhaus errichten. Mit der Bauausführung betraute

Mehr

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Paul Kaller BGB - Schuldrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungs Verzeichnis 21 Literaturauswal 24 1. Teil: Schuldrecht Allgemeiner Teil 1. Kapitel: Grundfragen

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger S und B haben beide in diesem Wintersemester mit ihrem Jurastudium begonnen und sich in der O- Phase kennen gelernt. Sie besuchen gemeinsam

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Thema III: Widerrechtlichkeit RA lic. iur. Lukasz Grebski Lukasz.grebski@rwi.uzh.ch Methodische Einführung: Vorgehensweise bei der Rechtsanwendung FS 12.11.2011 2013

Mehr

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Gewährleistung Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Begriffe Gewährleistung: = die bei entgeltlichen Verträgen gesetzlich angeordnete verschuldensunabhängige Haftung des Schuldners für Sach- und Rechtsmängel

Mehr

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 Urheberrecht Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 I. Zivilrechtliche Folgen Unterlassungsanspruch, 97 Abs. 1 S. 1 UrhG Ohne Rücksicht auf Verschulden

Mehr

Deliktsrecht. Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld. von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens

Deliktsrecht. Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld. von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens Deliktsrecht Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Deliktsrecht

Mehr

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse :

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse : Fall 21: Anspruch des K gegen B auf Schadensersatz? I. Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB K könnte gegen B einen Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB haben. Dieser gibt zwar als Rechtsfolge keinen Schadensersatzanspruch,

Mehr

D. Die Staatshaftung 839 Abs. 1 S. 1 BGB i. V. m. Art. 34 GG... 53 I. Allgemeines... 53 II. Das Verweisungsprivileg des 839 Abs. 1 S. 2 BGB...

D. Die Staatshaftung 839 Abs. 1 S. 1 BGB i. V. m. Art. 34 GG... 53 I. Allgemeines... 53 II. Das Verweisungsprivileg des 839 Abs. 1 S. 2 BGB... Inhalt 1. Teil Anspruchsgrundlagen A. Die Haftung nach 823 Abs. 1 BGB... 21 I. Voraussetzungen... 21 1. Verletzungshandlung... 21 2. Kausalität und Zurechnung... 21 a) Vorerkrankte bzw. vorgeschädigte

Mehr

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Walter Rabl, Gerichtsmedizin Fleckenmusang Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Was sagt der Gerichtsmediziner?

Mehr

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger Privatrecht I 8 Vertragsverhandlungen u b Prof. Susan Emmenegger 1 Vertragsverhandlungen Wenn potentielle Vertragsparteien miteinander im Hinblick auf einen Vertragsabschluss miteinander in Kontakt treten,

Mehr

Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen. Eine Veranstaltung im Rahmen des VOW-Festival 2015 des Verbundes offener Werkstätten

Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen. Eine Veranstaltung im Rahmen des VOW-Festival 2015 des Verbundes offener Werkstätten Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen Eine Veranstaltung im Rahmen des VOW-Festival 2015 des Verbundes offener Werkstätten Wer sind wir? Die Bernhard Assekuranz ist seit 1950 Partner

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25 Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21 Teil I 25 I. Der Rechtsübergang 25 1.1. Motive für den Rechtsübergang und Bedeutung für das

Mehr

Gewalt in der Pflege

Gewalt in der Pflege Gewalt in der Pflege Eine Bestandaufnahme aus berufs- und haftungsrechtlicher Sicht Mag. Dr. Christian Gepart Rechtsanwalt Diplom in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege Problemstellung oftmals

Mehr

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Roßmanith/Kolper SS 2013 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 13 FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Feb. 09 26.2.09 20.3.11 30.3.11 April 11 KV Abholung Unfall Fristsetzung SEA-Verlangen

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

Haftungsansprüche von Banken gegen Dritte

Haftungsansprüche von Banken gegen Dritte Haftungsansprüche von Banken gegen Dritte Bearbeitet von RA Stefan Bank, RA Dr. Clemens Clemente, RA Thomas C. Knierim, RAin Ulrike Müller, RA Dr. Dirk Schmitz, RA Alexander Weinbeer, RA John Wilts 1.

Mehr

Lösung Deliktsrecht Fall 3

Lösung Deliktsrecht Fall 3 Lösung Deliktsrecht Fall 3 [gekürzte Fassung] 1 A. Ansprüche wegen der Verletzungen im Gesicht I. Aus 18 StVG 2 B könnte gegen F einen Anspruch aus 18 StVG auf Schadensersatz wegen der durch den Unfall

Mehr

Sechster Teil: Strafrecht

Sechster Teil: Strafrecht Sechster Teil: Strafrecht I. Allgemeines: Jede Rechtsordnung schützt bestimmte Werte. Das Strafrecht will mit Verboten und Geboten das Verhalten der Normunterworfenen zum Schutz dieser Werte steuern. Welches

Mehr

Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß

Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß Frank-Holger Lange Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Einleitung. Methode. Plan der Darstellung 1. Teil: Allgemeines zur Anwaltshaftung und zur Beweislast A.

Mehr

Stellungnahme der WKÖ zum Entwurf vom 16.3. 2005 der Expertenarbeitsgruppe zur Reform des Schadenersatzrechtes

Stellungnahme der WKÖ zum Entwurf vom 16.3. 2005 der Expertenarbeitsgruppe zur Reform des Schadenersatzrechtes Stellungnahme der WKÖ zum Entwurf vom 16.3. 2005 der Expertenarbeitsgruppe zur Reform des Schadenersatzrechtes Grundsätzliche Überlegungen Zur Frage der Notwendigkeit einer Reform: Das österreichische

Mehr

Die Billigkeitshaftung

Die Billigkeitshaftung Till Flachsbarth Die Billigkeitshaftung PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XI XXI EINLEITUNG 1 1. KAPITEL - GRUNDLAGEN DES 829

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht

Übungen im Haftpflichtrecht Übungen im Haftpflichtrecht Thema: Schaden BGE 132 III 359 ff. und 127 III 403 ff. Ahmet Kut ahmet.kut@walderwyss.com BGE 132 III 359 ff. Die schwangere A.X. vereinbart mit Arzt Dr. F. (Spital Y.), dass

Mehr

Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik

Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik Von Dr. jur. Patricia Dòring ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzciclinis Einfìihrung 15 Teil 1: Das Umwelthaftungsrecht

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Unfallstelle sichern 2 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und Zeugenfahrzeuge notieren 3 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und

Mehr

Sachverzeichnis. (Die erste Zahl gibt den an, die zweite die entsprechende Randnummer.)

Sachverzeichnis. (Die erste Zahl gibt den an, die zweite die entsprechende Randnummer.) Sachverzeichnis (Die erste Zahl gibt den an, die zweite die entsprechende Randnummer.) Abrechnung auf Neuwagenbasis 5/14; 12/5 Abwrackprämie 8/21 Abzug neu für alt 2/37; 5/29 ff.; 8/10; 8/11 Adäquanztheorie

Mehr

Haftungsrecht 823 I. Rechtsfolge: Schadensersatz 249 ff. materieller Schaden 253 II Schmerzensgeld

Haftungsrecht 823 I. Rechtsfolge: Schadensersatz 249 ff. materieller Schaden 253 II Schmerzensgeld Haftungsrecht 823 I Voraussetzungen: - schädigende Handlung - Verletzung absolutes Rechtsgut - Haftungsbegründende Kausalität - Schaden - Haftungsausfüllende Kausalität - Rechtswidrigkeit - Schuld Rechtsfolge:

Mehr

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema A. Anwendbarkeit des deutschen UrhG (Urheberkollisionsrecht) I. Zu prüfen nur bei Sachverhalten mit Auslandsbezug Schutzlandprinzip, Art. 8 I Rom II-VO B. Verletzung

Mehr

Festo AG & Co. Rechtsabteilung. QS-L/QS-LCO Telefon 0711/347-29 04-38 47 Telefax 0711/347-26 39 esa@festo.com ete@festo.com

Festo AG & Co. Rechtsabteilung. QS-L/QS-LCO Telefon 0711/347-29 04-38 47 Telefax 0711/347-26 39 esa@festo.com ete@festo.com Leitfaden Produkthaftung Festo AG & Co. 053 712 D Rechtsabteilung QS-L/QS-LCO Telefon 0711/347-29 04-38 47 Telefax 0711/347-26 39 esa@festo.com ete@festo.com Herausgeber: Rechtsabteilung der Festo AG &

Mehr

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos?

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos? 6. Besprechungsfall Kraftfahrzeugmechaniker Endres hat seine gesamten Ersparnisse aufgewendet, um sich für 75.000 einen neuen Mercedes zu kaufen, der sein ganzer Stolz ist. Schon drei Tage nach Abholung

Mehr

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de KH Behandlungsvertrag H Patienten PP Behandlungsvertrag Totaler Krankenhausaufnahmevertrag Gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag Belegarztsystem Totaler Krankenhausaufnahmevertrag + Ärztezusatzvertrag

Mehr

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Alexandra Wüst Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Nomos Inhaltsverzeichni s Abkürzungs Verzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1 Die Abgrenzung von allgemeinem Leistungsstörungsrecht

Mehr

unternehmensrecht III :

unternehmensrecht III : unternehmensrecht III :.unternehmensbezogene Geschäfte.sonderregelungen V.-Ass. Mag. Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.at 2009 (C) wolfram proksch 1 .allgemeines unternehmensbezogene

Mehr

Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen

Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen Thermographie Verband Schweiz (thech) Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen Kurzvortrag vom 12. März 2010 R. Spicher Die Mobiliar Direktion Bern roland.spicher@mobi.ch 1 Information

Mehr

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage Übersicht Wichtigste Anspruchsgrundlagen 1) Ansprüche auf Erfüllung vertraglicher Pflichten: a) aus typisierten Verträgen (im BGB ausdrücklich geregelte Vertragstypen, (vgl. Inhaltsverzeichnissen zum BGB,

Mehr

Inhalt. Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13

Inhalt. Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13 Inhalt Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13 A. Einführung... 15 B. Die insolvenzspezifischen Delikte... 17 I. Bankrott, 283 StGB... 17 1. Objektive Strafbarkeitsbedingung... 17 2. Objektiver Tatbestand...

Mehr