Sachverzeichnis. 1 / 16 ff. 1 / 6; 4 / 17 ff. Aufsichtsperson, Haftung der für geistig Behinderte 6 / 99 für Kinder 6 / 98

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachverzeichnis. 1 / 16 ff. 1 / 6; 4 / 17 ff. Aufsichtsperson, Haftung der für geistig Behinderte 6 / 99 für Kinder 6 / 98"

Transkript

1 361 IV. Sachverzeichnis Die Zahlen verweisen auf die Randziffern, wobei die fett hervorgehobene Zahl den Teil des Werkes, und die kursiv gehaltene Zahl die Hauptfundstelle angibt. A bschlussprüferhaftung 6 / 48 Abschöpfungsanspruch 2 / 1 f, 5, 42, 56, 77 f, 81; 3 / 1 Absolute Rechte 1 / 23; 4 / 14; 5 / 98; 6 / 4, 8 f, 36, 42, 51, 57, 64, 75 Abwehransprüche 2 / 2, 4; 6 / 9 f, 13 f, 29, 31 Adäquität 2 / 54; 5 / 56, 79; 6 / 80, 109 f, 113, 183; 7 / 4, 7 ff; 8 / 3, 9 abstrakte Gefährdung 7 / 10 Abstufungen 7 / 12 bewegliche Grenze 7 / 12 f Gefährdungshaftung 7 / 8 Gehilfenhaftung 6 / 113 gesteigerte 6 / 109 f; 7 / 14 Haftung ohne 7 / 9 f konkrete Gefährdung 5 / 83, 124; 7 / 10 Präventionsgedanke 7 / 7 f Schutzzweck 7 / 10, 13, 15 f Selbstbestimmung 7 / 7 untypische Schäden 7 / 7, 9 Verschuldenshaftung 7 / 8 Vorsatz 6 / 183; 7 / 11 Zurechnungslehre 7 / 7 Alles-oder-Nichts-Prinzip 1 / 24 ff, 30; 5 / 88 f; 8 / 4 Allgemeininteressen 1 / 3; 5 / 5, 7; 6 / 17 Alter s Deliktsunfähige alternative Kausalität 1 / 26, 5 / 75 ff, 95, 214; 7 / 14; 8 / 4 Beweislastproblem 5 / 78, 88 Haftungsfreiheit 5 / 83 hohe konkrete Gefährlichkeit 5 / 79 ff, 90 Konkurrenz mit Zufall 5 / 86 ff Mitverantwortung 5 / 87 Personengruppe als Verursacher 5 / 81 potentielle Kausalität 5 / 77, 79, 89 Rückgriffsansprüche 5 / 82 Solidarhaftung 5 / 76 f, 82 ff, 89 Teilhaftung 5 / 84 f, 87, 91, 92 alternative Opfer 5 / 105 ff Masseschäden 5 / 108 Teilhaftung 5 / 107 Anbahnung geschäftlichen Kontakts 4 / 14 Ansprüche, strenge Abgrenzung Anspruchskonkurrenz Äquivalenztheorie 7 / 1 1 / 6; 4 / 17 ff Aufsichtsperson, Haftung der für geistig Behinderte 6 / 99 für Kinder 6 / 98 1 / 16 ff Aufwendungen vor dem schädigenden Ereignis 5 / 68 ff Ausgleichsgedanke 1 / 6 f, 1 / 12, 21; 2 / 1, 26, 36, 50, 57 f, 73, 94; 3 / 1 ff, 5, 12, 27; 5 / 1, 47; 6 / 32 f; 8 / 2, 9, 12, 16, 28 Ersatz ideeller Nachteile 3 / 3 Kritik 3 / 2 Geringfügigkeitsgrenze s dort Gefährdungshaftung 3 / 1 Strafschadenersatz s dort Verschuldenshaftung 3 / 1 Auskunft, unrichtige 6 / 48 B asiswertung 1 / 27; 5 / 79, 90 f; 8 / 9 Bauwerk s Mangelhaftigkeit von Sachen, Bauwerk Bereicherungsansprüche s Eingriffskondiktion Bereicherungsrecht 1 / 6, 16, 18; 2 / 2, 53, 56 Bereicherungs- und Schadenersatzrecht 1 / 6, 16, 18; 2 / 33 ff, 53; 5 / 1 Bereicherungsverbot 1 / 6; 2 / 62; 3 / 9 Beseitigungsansprüche 1 / 7, 16 f; 2 / 4, 15 ff, 53, 60, 83, 90 aktives Tun 2 / 18 Duldungspflichten 2 / 21 f Gefährdungshaftung 2 / 23, 83 Integritätsverletzung 2 / 20

2 362 Anhang Kosten 2 / 21 f Pflichtwidrigkeit 2 / 23 Tatbestandsmäßigkeit 2 / 16, 22; 6 / 13 Verhältnis zu Naturalersatz 2 / 19, 83, 90 Verhältnis zu Unterlassungsanspruch 2 / 17, 22 voraussetzungslose 2 / 20, 22 Zurechenbarkeit der Störung 2 / 16 Zurechnungsfähigkeit 2 / 23 Beseitigungs- und Schadenersatzansprüche 1 / 16 f, 2 / 19 ff, 83 Bewegliches System 1 / 27 ff; 5 / 79, 91; 6 / 6 Bewegungsfreiheit 1 / 3, 28; 4 / 4; 6 / 14, 17, 24, 29, 39, 41, 49 ff, 53, 64; 7 / 21 Beweislast 2 / 48, 53, 62; 4 / 3, 8 f, 11, 13, 28 f; 5 / 78, 88; 6 / 92, 116, 124, 130, 132, 184, 186, 190, 192, 196, 221; 7 / 28; 9 / 27, 31 Beweisschwierigkeiten 2 / 56 f; 5 / 90; 9 / 3 ff, 13, 31 Billigkeitshaftung 6 / 77, 86, 177 f, 206 C asum sentit dominus 1 / 1; 5 / 91; 6 / 207, 211 ff Chance, Verlust einer 5 / 93 ff absolut geschützte Güter 5 / 98 eigenständiger Wert 5 / 103 Geschütztes Rechtsgut 5 / 98 Gewinnchance 5 / 93 Heilungschance 5 / 86 f, 93, 95 f, 98, 101 Prozesschance 5 / 93 Rechtswidrigkeit 5 / 98 reine Vermögensschäden 5 / 98 Schadensbegriff 5 / 95 und alternative Kausalität 5 / 86 f, 95 f, 103 Verdoppelung des Ersatzes 5 / 102 Verringerung der Chance 5 / 101 Vertragshaftung 5 / 98 Computer s technische Hilfsmittel condition sine qua non s Verursachung culpa in contrahendo 4 / 10, 26; 6 / 48, 54, 63, 65, 103 culpa-kompensation 1 / 30 D azwischentreten fremder Willensbetätigung 6 / 110; 7 / 35 ff Deliktsunfähige, Haftung 3 / 14; 6 / 11, 43, 77, 86, 91 f, 164, 177 f, 206; 8 / 5 Deliktsfähigkeit s Zurechnungsfähigkeit Dienstnehmerhaftung 4 / 21; 6 / 223, 225; 8 / 6 Differenzmethode s Schadensberechnung Dritte Spur s Zwischenbereiche Eigenrisiko 1 / 1; 2 / 75; 6 / 209, 211 ff, 217 f Eingriffshaftung 2 / 49; 5 / 67; 6 / 161 ff erlaubter Eingriff 6 / 161 ff Abgrenzung zur Gefährdungshaftung 6 / 162 genehmigte Anlage 6 / 161 Grundgedanke 6 / 161 Eingriffskondiktion 2 / 25 ff, 84, 91; 5 / 1 Abschöpfung des Vorteils 2 / 26, 36 f; 6 / 172 bewusste Inanspruchnahme 2 / 31 Immaterialgüterrecht 2 / 38 ff Pflichtwidrigkeit 2 / 29, 43 f Rechtsfortwirkung 2 / 25, 34 f Rechtswidrigkeitstheorie 2 / 29 Tatbestandsmäßigkeit 2 / 29; 6 / 9 Unredlichkeit 2 / 30 Verhältnis zu Schadenersatzanspruch 2 / 25 ff Verwendung 2 / 35, 38 Wegfall der Bereicherung 2 / 30 Zurechnungsfähigkeit 2 / 30 Zuweisungstheorie 2 / 29, 34 f, 41 ff Zwischenbereich zu Schadenersatzanspruch 2 / 33, 45, 53 Eisenbahn s Mangelhaftigkeit von Sachen, Eisenbahn Entweder-oder-Lösungen 1 / 25, 30 Erfolgsverantwortlichkeit 1 / 20 Ermessen 1 / 29 f; 5 / 12 Ersatz des Schadens 8 / 1 ff abgestufter 1 / 24; 2 / 52; 3 / 12; 5 / 38; 8 / 2 Art 8 / 11 ff Einschränkungen 3 / 12, 26; 8 / 3 ff Geldersatz 8 / 15 f; s auch Geldersatz Mindestersatz 3 / 8; 8 / 10 Naturalersatz 8 / 11 ff; s auch Naturalersatz objektiver Wert 8 / 10 pauschalierter 2 / 57 positiver Schaden 5 / 38; 8 / 2 Proportionalität zu Haftungsgründen 8 / 8 Reduktionsklausel 6 / 101, 164; 7 / 43; 8 / 7, 23 ff; s auch Reduktionsklausel Umfang 8 / 1 ff volle Genugtuung 1 / 29; 3 / 12; 5 / 38, 80; 8 / 2 Existenzsicherung 1 / 14; 2 / 69; 8 / 25 f

3 Sachverzeichnis 363 Fehlverhalten 1 / 3; 2 / 49; 6 / 1, 42 ff, 73 ff, 182, 188 ff frustrierte Aufwendungen 5 / 29 ff, 71 G arantiehaftung 2 / 49, 88; 6 / 88 Gebrauchsentgang s ideeller Schaden, Gebrauchsentgang Gefährdungshaftung 1 / 16, 20; 3 / 4; 6 / 2, 79, 83, 139 ff, 168, 174 Abstufungen 6 / 141, 191 Adäquität 7 / 8 Analogie 6 / 125, 146 Ausgleichsgedanke 3 / 1 Begriff 6 / 143 Beseitigungsansprüche s dort, Gefährdungshaftung Einzelregelungen 6 / 146 Eingriffshaftung s dort, Abgrenzung zur Gefährdungshaftung Entlastungsgründe 6 / 141, 151 ff gardie 6 / 147, 157 Generalklausel 6 / 156 ff Gewinnerzielung s dort Grundgedanken 6 / 139 Höchstsummen 6 / 142; 7 / 42; 8 / 3, 8 Ökonomische Analyse 6 / 140 Präventivfunktion 2 / 51; 3 / 6; 6 / 140; 7 / 8 Produkthaftung 6 / 143 Schutzzweck der Norm 7 / 17 Verhältnis zur Verschuldenshaftung s Verschuldens- und Gefährdungshaftung Verursachung 5 / 62 f, 72 Gefährlichkeit 1 / 16, 20, 26; 6 / 40, 139 ff, 148 ff, 6 / 168, 219 Beherrschbarkeit 6 / 139, 150 besondere 6 / 122, 125, 141 der Sache 6 / 149 des Verhaltens 6 / 149 Mangelgefährlichkeit 6 / 90, 130, 132 ff, 197, 202 Gefälligkeitsverhältnisse 4 / 10 Gefühlsschaden s ideeller Schaden Gehilfenhaftung 2 / 49; 4 / 3, 8 f, 11, 13 ff; 6 / 95 ff, 133, 199 Auswahl- und Überwachungspflicht 6 / 114, 116, 121, 127 Besorgungsgehilfe 6 / 97, 115 ff, 221 ff Eigenhaftung des Gehilfen 6 / 100 f Erfüllungsgehilfe 4 / 28; 6 / 97, 102 ff fehlerhaftes Verhalten 6 / 96, 118 f, 121 Gefahrenquelle, besondere 6 / 125 gefährliche Hilfsperson 6 / 123 gelegentlich der Erfüllung 6 / 107 ff Organe 6 / 97, 126 ff respondeat superior 6 / 117, 122 Risikoerhöhung 6 / 119 f, 122, 125 Rückgriffsansprüche 6 / 100 selbständige Hilfsperson 6 / 121 Solidarhaftung 6 / 100 technische Hilfsmittel, Personen ersetzende s dort Unternehmerhaftung 6 / 124, 199 untüchtige Hilfsperson 6 / 116, 122 f Verursachung 5 / 62 f vorsätzliche Schädigung 6 / 110 Weisungsbefugnis 6 / 121 Weisungsdelegation 6 / 128 Zurechnungsgründe 6 / 95, 105, 117 f, 120, 131, 221 ff Geisteskranke s Deliktsunfähige geistig Behinderte, Haftung für s Aufsichtsperson, Haftung der Geldersatz 1 / 7; 8 / 12 f, 15 f für ideelle Schäden 3 / 20; 5 / 9, 11 ff, 18 ff, 27, 36; 6 / 21; 8 / 15 f, 21 für Vermögensschäden 5 / 34 ff; 8 / 15 f Globalbemessung 8 / 21 Kapitalabfindung 8 / 18 ff Schmerzengeldrente 8 / 21 f Generalklausel 1 / 29; 5 / 98; 6 / 156 ff; 8 / 24 Genugtuungsgedanke 3 / 3; 8 / 16 Gerechtigkeit ausgleichende 1 / 3; 5 / 63; 6 / 105, 167 austeilende 1 / 3 Geringfügigkeitsgrenze 1 / 23; 6 / 8, 18 ff Gemeinschaftsverhältnisse 6 / 29 ff ideelle Schäden 6 / 21, 24, 26 ff materielle Schäden 6 / 29 ff Nachbarschaftsrecht 6 / 19, 22, 29, 36 Produkthaftung 6 / 20, 23, 29, 34, 36; 8 / 8 Schikaneverbot 6 / 34 Sorgfaltsmaßstab 6 / 30 Sorgfaltswidrigkeit 6 / 35, 37 Sozialadäquanz 6 / 22, 24 Geschäftsführung ohne Auftrag 2 / 54; 5 / 70 Gesellschafter, Sorgfaltspflichten 4 / 24

4 364 Anhang Gewinnabschöpfung s Abschöpfungsanspruch Gewinnerzielung 5 / 35; 6 / 166 ff abstrakte Möglichkeit 3 / 22; 6 / 41, 71; 6 / 166 ff Einfluss auf die Haftung 6 / 173 Gefährdungshaftung 6 / 166 konkrete 6 / 171 ff Risikohaftung des Auftraggebers 6 / 167 ff Vorteil und Risiko 6 / 124, 139, 166 f, 169 f Gewinnherausgabeanspruch 2 / 36 ff, 42 ff Gläubigeranfechtung 2 / 47 ff Deliktstheorie 2 / 47 Haftungsrechtliche Unwirksamkeit 2 / 47 nachteilige Rechtsgeschäfte 2 / 48 Gläubigerverzug 4 / 25 Grund- und Freiheitsrechte 3 / 15, 19; 5 / 8; 6 / 46, 51; 8 / 24 Güterschutz, System des 2 / 1 ff, 79, 85 ff; s auch Rechtsschutzinstrumente Güterzuweisung 2 / 4, 25, 29, 34 f, 41 ff; 3 / 22; 5 / 4 H aftungseinschränkungen 4 / 25 ff; 6 / 31 f, 38, 104, 121, 133, 183; 7 / 2 ff; 8 / 3, 8 Handlung im Rechtssinn 6 / 74 Hauptleistungspflicht 4 / 13, 20, 56; 6 / 108, 111 Herausgabeansprüche, eigentumsrechtliche 2 / 4, 6; 7 / 13 FN 32; Höchstbeträge 1 / 12; 7 / 42 ff; 8 / 3, 8 Gefährdungshaftung 6 / 142; 7 / 42; 8 / 8 Reduktionsklausel 7 / 43 Verschuldenshaftung 7 / 43 f Versicherbarkeit 7 / 44 Hypothekargläubiger 2 / 10, 82 I deeller Schaden 2 / 54, 71; 3 / 3; 5 / 8 ff; 6 / 173 Abgrenzung 5 / 8 f, 23 ff Annehmlichkeitsverlust 5 / 25, 27, 30 Beeinträchtigung von Freizeit und Urlaub 5 / 25 ff, 30 Bemessung 3 / 20; 5 / 11 f, 25, 27, 31, 33; 6 / 173 Ehrverletzung 5 / 16, 18 Erheblichkeitsgrenze 6 / 26 ff Feststellung 5 / 11, 14 Gebrauchsentgang 5 / 24 ff Geldersatz 5 / 11, 18,20, 36; 8 / 15 f geringfügiger 6 / 21, 24, 26 ff, 33, 36 geschlechtliche Selbstbestimmung 5 / 18 juristischer Personen 5 / 5, 21 f Kommerzialisierung 5 / 13, 24 f, 27 Körperverletzung 3 / 3; 4 / 23; 5 / 15; 6 / 27; 8 / 21 f Naturalersatz 5 / 5, 20, 23; 8 / 14 Objektivierbarkeit 5 / 14 ff, 25, 27; 6 / 25 f Persönlichkeitsverletzung, erhebliche 5 / 10; 6 / 25, 28 reine Gefühlsschäden 5 / 17 Reiseverträge 5 / 28 Vereitelung der Familienplanung 5 / 50 ff Vertragsverletzung 5 / 28 Wert der besonderen Vorliebe 5 / 26 Immaterialgüterrecht 2 / 10, 38 ff, 56 f, 60; 3 / 4; 6 / 21 Insolvenzverwalter s Masseverwalter Interessen Abwägung 1 / 3, 28; 2 / 13 f; 6 / 14, 17; 9 / 3 am reinen Vermögen s Vermögensinteressen, reine geschützte 1 / 23; 2 / 3; 5 / 3; 6 / 14 ff rein ideelle 1 / 23 Schutzbereich 6 / 14 ff Irreführung, wissentliche 6 / 48 iustitia commutativa s Gerechtigkeit, ausgleichende iustitia distributiva s Gerechtigkeit austeilende Juristische Personen 4 / 29; 5 / 5, 21 f; 6 / 126 ff; 9 / 8 Gleichstellungsgebot 6 / 126 K apitalabfindung s Geldersatz, Kapitalabfindung Katastrophenopfer 1 / 5; 2 / 2, 75 ff, 89 Gleichheitsgedanke 2 / 76 Kausalität s Verursachung Kind, unerwünschtes 5 / 39 ff Dispositionsfreiheit 5 / 52 Durchkreuzung der Familienplanung 5 / 50 f familienrechtlicher Ansatz 5 / 40, 43 Unterhaltsaufwand als Schaden 5 / 39, 41, 45 schadenersatzrechtlicher Ansatz 5 / 40, 43 umfassende familienrechtliche Beziehung 5 / 45, 48

5 Sachverzeichnis 365 vermittelnder Ansatz 5 / 41, 45 Vorteilsanrechnung 5 / 46 ff Kinder s Deliktsunfähige Kinder, Haftung für s Aufsichtsperson, Haftung der komparative Elemente 1 / 27 Kontaktaufnahme, gesellschaftliche 4 / 6 Kraftfahrzeuge s Mangelhaftigkeit von Sachen, Kraftfahrzeuge L ebensrisiko, allgemeines 1 / 1, 13; 6 / 24; 7 / 7 FN 19 Lizenzgebühr, doppelte 2 / 56 f M angelhaftigkeit von Sachen 6 / 129 ff; 9 / 27 Bauwerke 6 / 11, 90, 129 ff, 197 Eisenbahn 6 / 134 Gefährlichkeit, besondere 6 / 130, 134, 197 Kraftfahrzeuge 6 / 129, 134 Produkte 6 / 129, 135, 143, 202 Wege 6 / 129, 133 Marktstörungsschaden 2 / 57 Massenverkehrsmittel 2 / 56 Masseschäden s alternative Opfer Masseverwalter 4 / 12 Merkantiler Minderwert 3 / 10; 8 / 10, 13 Mietwagenkosten, fiktive 5 / 24 Missbilligter Eingriff 2 / 3 f; 5 / 5 Miteigentumsverhältnisse 4 / 15 Mitverantwortung des Geschädigten 1 / 13, 24, 26, 30; 204 ff; 8 / 4 alternative Kausalität 5 / 87, 89, 118; 6 / 214 casum sentit dominus 6 / 207, 211 f, 214 f Differenzierungsthese 6 / 208 f, 211 Gehilfenzurechnung 6 / 221 ff Gleichbehandlungsthese 6 / 205 ff, 212 f, 217, 219, 221, 225 Mitverschulden des getöteten Unterhaltspflichtigen 6 / 220 Obliegenheitsverletzung 6 / 216 Prävention 6 / 204 Quelle erhöhter Gefahr 6 / 219 Rechtswidrigkeit 6 / 216 f Risikoerhöhung 6 / 219 Schadensteilung 6 / 209, 212 f Sphäre des Geschädigten 6 / 223 Spiegelbildthese s Gleichbehandlungsthese Überwiegensregel 6 / 211 Ursächlichkeit der Sphäre 6 / 211, 214 Verantwortlichkeitsprinzip 6 / 204 vermittelnder Ansatz 6 / 210 Nachbarschaftsverhältnisse 4 / 15; 6 / 19, 22, 24, 29, 36, 161 Nachteilstragung 1 / 18 Naturalersatz 1 / 16; 2 / 6, 19, 53, 83, 90; 5 / 33; 8 / 11 ff ideelle Schäden 5 / 5, 20; 8 / 14 Integritätsinteresse 8 / 12 Untunlichkeit 8 / 12 Vorrang vor Geldersatz 8 / 13 Normzweck s Schutzzweck Notwehr 2 / 4, 12 ff; 6 / 9 f, 13 f, Interessenabwägung 2 / 13 f Tatbestandsmäßigkeit 2 / 12 nulla poena sine lege 1 / 22; 2 / 62 O ffenkundigkeit 2 / 9 f; 5 / 92; 6 / 17, 41, 50, 53, 68 Ökonomische Analyse 2 / 1; 3 / 5 f, 14 ff; 6 / 140 Ausschließlichkeitsanspruch 3 / 15 beidseitige Rechtfertigung 3 / 26 Bewertungsprobleme 3 / 19 f Ex-ante-Perspektive 3 / 24 fundamentale Rechtsgrundsätze 3 / 15 Gesetzgebungstheorie 3 / 16 Güterzuordnung 3 / 22 ideelle Interessen 3 / 19 f Interpretationsmethoden 3 / 16 Learned-Hand-Formel 3 / 17 offene Wertbegriffe 3 / 16 Prävention 3 / 5, 24 f, 27; 6 / 140 Schadenseintritt 3 / 24 f Verhaltenspflichten 3 / 23 Organe s Gehilfenhaftung, Organe ordre public 2 / 58 Pa tentrecht 2 / 10, 38 f, 56 f Personenschäden 2 / 69, 71 Persönlichkeitsgüter 5 / 8, 10, 17 Persönlichkeitsverletzung s ideeller Schaden, Persönlichkeitsverletzung perte d une chance s Chance, Verlust einer

6 366 Anhang Pflicht zu aktivem Tun 4 / 4, 6, 13 f; 6 / 45 f Gefahrenquelle 6 / 46 Ingerenzprinzip 6 / 46 Nahebeziehung 6 / 46 Verkehrseröffnung 6 / 46 Pflichtwidrigkeit 2 / 4, 9 f, 29, 43 f; 4 / 4, 8; 6 / 10, 35, 39 ff Abgrenzung zum Verschulden 6 / 5, 10, 43 außergewöhnliche Fähigkeiten 6 / 93 Gefährlichkeit 6 / 40 Geisteskranke 6 / 10 geringfügige Beeinträchtigungen 6 / 35, 37 Interessenabwägung 6 / 39 Kinder 6 / 10 maßgebende Faktoren 6 / 39 ff Maßstabfigur 6 / 40 reine Vermögensschäden 6 / 47 ff; s auch Vermögensinteressen, reine Schutzgesetzverletzung 6 / 42 Sorgfaltsanforderungen 6 / 39 ff Unterlassungen 5 / 66 f; 6 / 41, 45 f Vertragsverletzung 6 / 43 positive Forderungsverletzung 4 / 9, 13, 19, 26; 6 / 54, 108, 112 Prävention 1 / 7, 11, 21 f; 2 / 1, 7, 15, 23, 44, 51, 55 f, 58 ff, 65 ff, 79; 3 / 1, 4 ff, 24 f, 27; 6 / 140, 204; 7 / 7 f, 26 ff; 8 / 10, 28 Gefährdungshaftung 3 / 6; 6 / 140 Haftpflichtversicherung 3 / 7 rechtmäßiges Alternativverhalten 7 / 26 ff Prinzipienabwägung 5 / 44 Privatstrafe 3 / 3 Produkte s Mangelhaftigkeit von Sachen, Produkte Produkthaftung 6 / 20, 23, 29, 34, 36, 129, 135, 143, 174, 179, 181, 201 ff; 8 / 3, 8 Ausreißer 6 / 201 außenstehende Dritte 6 / 181, 203 Gemeinschaftsgedanke 6 / 135, 181 Mangelgefährlichkeit 6 / 202 Massenfertigung, industrielle 6 / 201 Risikogemeinschaft 6 / 203 Selbstbehalt 6 / 20, 23, 29, 34, 36; 8 / 3, 8 Sphärenzugehörigkeit 6 / 135 Proportionalhaftung s alternative Kausalität, Teilhaftung Prospekthaftung 4 / 11; 6 / 48, 55 punitive damages s Strafschadenersatz Ra t, falscher 6 / 48 Rechtfertigung, zweiseitige 1 / 22; 2 / 42, 59, 62, 77, 87; 3 / 5, 12, 26; 5 / 5, 53 relativ besser Berechtigter 2 / 42 rechtmäßiges Alternativverhalten 5 / 125 f; 7 / 22 ff aktives Tun 7 / 24 Beweislast 7 / 28 Haftungsbefreiung 7 / 25, 29, 32 objektive Schadensberechnung 7 / 30 Präventivfunktion 7 / 26 ff Risikoerhöhungstheorie 7 / 27 Sanktionsgedanke 7 / 27 f Schutzzweck der Norm 7 / 25 Selbstbestimmungsrecht 7 / 33 subjektive Schadensberechnung 7 / 30 Teilhaftung 7 / 30, 33 überholende Kausalität 5 / 125 f; 7 / 23, 29 Unterlassung 7 / 24 Verfahrensvorschrift 7 / 31 Verhaltensvorschrift 7 / 26, 31 Verursachung 7 / 24 Vorsatz 7 / 34 Rechtsfortsetzungsgedanke 5 / 35, 100, 126; 8 / 10 2 / 25, 34 f, 51; 3 / 8 ff; Rechtsgrundsätze, fundamentale 3 / 15 Rechtsschutzinstrumente 2 / 1 ff, 11, 49, 53, 62, 81 ff missbräuchlicher Einsatz 2 / 94 Rechtssicherheit 1 / 25, 29 f Rechtswidrigkeit 2 / 12; 3 / 20; 4 / 4; 5 / 67, 91, 98, 116, 121, 124 f; 6 / 1 ff, 75, 95, 131, 216 Abgrenzung zum Verschulden 6 / 5, 10, 43, 92 Begriff 6 / 2 ff Erfolgsunrecht 6 / 4,7 ff, 75, 146 ex-post-beurteilung 6 / 8 Fahrlässigkeit 6 / 92, 94 Gefährdung 6 / 8 Gefährdungshaftung 6 / 2 Geringfügigkeitsgrenze s dort Pflichtwidrigkeit s dort Relativität der 7 / 15 Schutzbereich 6 / 14 ff, 36 f, 38 Schutzgesetz 6 / 16, 42 Sittenwidrigkeit 6 / 16 Sorgfaltspflichten 1 / 3; 3 / 14, 17; 4 / 4, 6,

7 Sachverzeichnis f, 13, 19, 25 f; 5 / 66, 116; 6 / 3, 35, 37 ff, 44, 52 ff, 64, 92 f, 104, 108, 112, 121, 130 ff, 145 f, 183 f, 189; 7 / 21 Stufen 6 / 6, 13 Tatbestandsmäßigkeit s dort unmittelbare Eingriffe 6 / 4 Unterlassungen 5 / 66 f; 6 / 41, 45 f Verhaltensunrecht 2 / 4; 6 / 3, 10, 75 Verschuldenshaftung 6 / 2 Rechtswidrigkeitszusammenhang s Schutzzweck Reduktionsklausel 6 / 101, 164; 7 / 43; 8 / 7, 23 ff Bereicherungsrecht 8 / 27 Deliktsunfähige 8 / 24 Exekutionsbeschränkung 8 / 26 Existenzminimum 8 / 26 Insolvenzrecht 8 / 26 Proportionalitätsstreben 8 / 25 Rechtsmissbrauch 8 / 24 verfassungsrechtliches Übermaßverbot 8 / 24 Vermögensverhältnisse 8 / 24 Regeln elastische 1 / 27 ff starre 1 / 29 f Relativität der Rechtswidrigkeit 7 / 15 Reservefahrzeug 5 / 68 ff Risikogemeinschaft 6 / 179 ff, 185, 203 Risikohaftung des Auftraggebers 2 / 49; 6 / 100, 167 ff Roboter s technische Hilfsmittel S achverständiger 6 / 55, 66, 72 gerichtlicher 4 / 12 Objektivierung des Verschuldens 2 / 61; 6 / 89, 94, 133, 198 FN 358 Sanktionsfunktion 2 / 1, 52, 55, 58 f, 79, 88; 3 / 11 f; 7 / 27 f; 8 / 2 Abstufung des Ersatzes 3 / 12 Schaden 5 / 1 ff Allgemeininteressen 5 / 5 Beeinträchtigung geschützter Interessen 5 / 3 Bemessung 2 / 54 Berechnung siehe Schadensberechnung Chance 5 / 95; s auch Chance, Verlust einer Definition 5 / 2 durch unerwünschtes Kind s Kind, unerwünschtes entgangener Gewinn 3 / 12; 5 / 35, 37 f, 93, 114; 6 / 8, 173, 207; 7 / 21; 8 / 2, 17 f, 20 ersatzfähiger Nachteil 5 / 2 ideeller s ideeller Schaden immaterieller s ideeller Schaden materieller 2 / 71; 5 / 8 f, 23 ff, 46 f; 6 / 29 ff natürlicher Begriff 5 / 6 ökonomischer Begriff 5 / 7 f positiver 5 / 37 f, 99; 6 / 80; 8 / 2, 9 realer 5 / 32 f reiner Vermögensschaden s Vermögensschäden, reiner rechnerischer 5 / 34 ff rechtlicher Begriff 5 / 6 Umwelt 5 / 5 Verbindlichkeit 5 / 39 Schadenersatzrecht 2 / 49 ff außervertragliches 1 / 4, 16, 19 deliktisches s außervertragliches einheitliches Haftungskonzept 1 / 20 Funktion in der Gesamtrechtsordnung 1 / 8 Mehrspurigkeit 1 / 20, 2 / 49 vertragliches 1 / 4, 19 Zweispurigkeit 1 / 20; 6 / 79 Schadensberechnung 5 / 54 Differenzmethode 5 / 34, 46, 99, 114; 8 / 1 Mindestschaden 3 / 8; 8 / 10 objektiv-abstrakte 2 / 51; 3 / 8 ff; 5 / 35, 99 f, 103, 119; 7 / 30; 8 / 15 subjektiv-konkrete 3 / 10; 5 / 34; 7 / 30; 8 / 15 Schadensteilung 1 / 26; 5 / 84 f, 87, 91, 92, 107; 6 / 212 f; 7 / 30, 33 Schadensüberwälzung s Schadensverlagerung Schadensverhütung s Prävention Schadensverlagerung 1 / 1 ff, 11; 2 / 5, 49, 63, 91; 6 / 217 Schenkungsverträge 4 / 8, 26; 6 / 104 Schmerzengeld s ideeller Schaden, Körperverletzung Schutzgesetz 2 / 9, 80; 6 / 16, 42 f, 78, 93, 190, 206; 7 / 10, 21 Schutz- und Sorgfaltspflichten s positive Forderungsverletzung Schutzwirkungen zugunsten Dritter 4 / 2, 13; 6 / 48, 56 Schutzzweck der Norm 2 / 54; 5 / 31, 56, 125 f; 6 / 78; 80, 183; 7 / 4, 13, 15 ff, 24; 8 / 3, 9

8 368 Anhang Adäquität 7 / 15 f Alternativverhalten, rechtmäßiges s rechtmäßiges Alternativverhalten bewegliche Grenze 7 / 20 Folgeschäden 7 / 21 mittelbarer Schaden 7 / 15 Rechtswidrigkeitszusammenhang 7 / 17 Relativität der Rechtswidrigkeit 7 / 15 Schutzbereiche 7 / 18, 21 teleologische Interpretation 7 / 17, 19 Selbstbehalt 1 / 12; s auch Produkthaftung, Selbstbehalt Solidarhaftung 5 / 73, 76 ff, 82 ff, 89, 106 f, 109, 111 f, 115, 117, 119 ff; 6 / 100, 226 Solidaritätsgedanke 2 / 69, 89; 6 / 46 Sorgfalt äußere 6 / 44 innere 6 / 44 wie in eigenen Angelegenheiten 4 / 24; 6 / 31 Sorgfaltswidrigkeit s Pflichtwidrigkeit Sozialversicherungsrecht 1 / 5, 14; 2 / 69 ff, 89 ideelle Schäden 2 / 71 Rückgriff 2 / 71 und Schadenersatzrecht 2 / 70 Strafrecht 1 / 21 f; 2 / 2, 51, 55, 58, 61 f, 73, 78, 79 ff, 88; 7 / 3, 27 Strafschadenersatz 1 / 21 f; 2 / 1, 5, 55 ff, 81, 88; 3 / 2, 12 f; 5 / 1 Analogieverbot 2 / 62 Ausgleichsgedanke 1 / 21 f; 2 / 1, 55, 57, 88; 3 / 25 Bestimmtheitserfordernis 1 / 22, 62 Beweislast 1 / 22, 62 Mehrheit von Verletzten 2 / 61 nulla poena sine lege 1 / 22; 2 / 62 ordre public 2 / 58 Präventionsfunktion 2 / 60 Unzulänglichkeiten 2 / 60 ff Verbandsklage 2 / 62 Verfahrensgrundsätze 1 / 22 Verschulden 1 / 22, 61 zweiseitige Rechtfertigung s Rechtfertigung, zweiseitige Strukturprinzipien des öffentlichen Rechts 2 / 87 des Privatrechts 1 / 22; 2 / 42, 59, 77, 87 Ta tbestände, feste 1 / 29 Tatbestandsmäßigkeit 2 / 4; 6 / 7, 9, 13, 42 f, 44, 75, 132, 164 Abwehrrechte 6 / 9, 13 Beseitigungsanspruch 2 / 16, 22 f, 83 Eingriffskondiktion 2 / 29; 6 / 9, 13 Indiz für Pflichtwidrigkeit 6 / 9 Notwehr 2 / 12 Unterlassungsanspruch 2 / 7, 9 f, 82; 6 / 36 ff technische Hilfsmittel, Personen ersetzende 6 / 136 ff Teilhaftung s Schadensteilung Tilgung der verursachten Beleidigung ideeller Schaden 5 / 26, s Überholende Kausalität 5 / 113 ff; 7 / 14, 23 Differenzmethode 5 / 114 hohe konkrete Gefährlichkeit 5 / 118 notwendige Bedingung 5 / 113 objektive Berechnung 5 / 119 reale Verursachung 5 / 114 f rechtmäßiges Alternativverhalten 5 / 125 ff; 7 / 23, 29 Rückgriffsansprüche 5 / 123 Sorgfaltspflichten 5 / 116 Umwelt 2 / 77; 5 / 5 Unmündige s Deliktsunfähige Unterbrechung des Kausalzusammenhanges 7 / 4, 6 Unterlassungen 2 / 17 f; 5 / 55, 125 f; 6 / 41, 132 Rechtswidrigkeit 6 / 45 f Verursachung 5 / 64 ff; 7 / 24 Unterlassungsansprüche 1 / 7; 2 / 4, 7 ff, 17, 82; 6 / 9 f, 13 f, 29 mittelbare Bedrohung 2 / 10 Patentinhaber 2 / 10 Pfandverschlechterung 2 / 10 Pflichtwidrigkeit 2 / 9 f Provider 2 / 10 Schutzgesetzverstoß 2 / 9 Sittenwidrigkeit 2 / 9 Tatbestandsmäßigkeit s dort, Unterlassungsanspruch Verbandsklage 2 / 11 Zurechnungsfähigkeit 2 / 8 Unternehmerhaftung 6 / 169, 192 ff, 203 Beweisschwierigkeiten 6 / 196 Fehlverhalten 6 / 198

9 Grundgedanken 6 / 193 ff Hilfspersonen 6 / 124, 199 Mangelhaftigkeit 6 / 197 technische Hilfsmittel 6 / 136 Verkehrspflicht 6 / 198 Vermögensschäden, reine 6 / 200 Versicherbarkeit 6 / 194 Vorteil und Risiko 6 / 170, 193 Wirtschaftliche Tragfähigkeit 6 / 165, 195 Ve rbandsklage 2 / 11, 62, 77 Verbrechensopfer 1 / 5; 2 / 2, 72 ff, 89 Vergeltungsfunktion s Sanktionsfunktion Verhaltensunrecht s Rechtswidrigkeit Verjährung; 9 / 1 ff Begehung der Handlung 9 / 17 ff Beginn 9 / 16 ff, 21 ff, 27 Belastung Unbeteiligter 9 / 8 Beweislastumkehr 9 / 27, 31 Beweisschwierigkeiten 9 / 3 ff, 13 Enteignung 9 / 1 Fristen 9 / 11 ff, 25 ff Grundwertungen 9 / 22, 24 Gutgläubigkeit 9 / 5 Interessenabwägung 9 / 3 Möglichkeit der Rechtsausübung 9 / 10, 17, 21, 27 Problematik 9 / 1 ff Rang der verletzten Güter 9 / 26, 30 Rechtsethik 9 / 2 Regelungsansätze 9 / 28 ff reine Vermögensschäden 9 / 26, 30 Säumigkeit 9 / 12, 21 f, 28 f Schadenseintritt 9 / 17, 19, 21, 29 Schutzwürdigkeit des Geschädigten 9 / 23 Sicherheitsinteressen 9 / 23 überraschende Inanspruchnahme 9 / 5 ff Ultimo-Verjährung 9 / 14 unberechtigter Inanspruchnahme 9 / 4 Verschweigung 9 / 9 Vertragsverletzung und Delikt 4 / 28 f Verzicht 9 / 9 Zeit als Zurechnungsvoraussetzung 9 / 22 Verkehrseröffnung 4 / 6, 15 f ; 6 / 46 Verkehrssicherungspflichten 2 / 9, 29; 4 / 2; 6 / 190, 198 Verkehrswert s Schadensberechnung, objektivabstrakte Verletzbarkeit, erhöhte 2 / 56; 3 / 4 Sachverzeichnis 369 Vermögensschäden, reine 1 / 23; 4 / 4, 6, 8 f, 11, 13 f; 5 / 98; 6 / 8, 47 ff, 200; 8 / 13 Begriff 6 / 47 Einschränkung des Schutzes 6 / 49 ff Folgeschäden 6 / 57; 7 / 21 Forderungsrechte 6 / 59 Grundregeln der Haftung 6 / 62 ff Rechtliche Sonderbeziehung 6 / 54 ff Schadensverlagerung 6 / 60 Schutz 6 / 47 ff Unterhaltsberechtiger 6 / 61 Verjährung 9 / 26, 30 Vertragsverletzung 6 / 53 vorsätzliche Verletzung 6 / 58, 183 Verschulden 1 / 18; 2 / 4, 6, 88; 6 / 1 f, 5, 8, 10, 12 f, 73 ff; 7 / 3 Abgrenzung zur Rechtswidrigkeit 6 / 5, 10, 43, 92 außergewöhnliche Fähigkeiten 6 / 93 Bedeutung 1 / 3; 6 / 79 Bezugspunkt 6 / 78; 7 / 3 Fehlverhalten 6 / 1, 73 Garantiegedanke 4 / 24; 6 / 88 gefährliche Sachen 6 / 90 Haftungsumfang 5 / 38; 6 / 80; 8 / 2, 9 objektive Beurteilung 2 / 4, 43, 61; 4 / 24; 6 / 5, 10, 83 ff, 91, 94, 189 Sachverständige 6 / 89 subjektive Beurteilung 2 / 4, 43, 61; 4 / 24; 6 / 10, 12, 76, 81 ff, 92 f Verschuldensfähigkeit s Zurechnungsfähigkeit Vertragsverletzung 4 / 25 f; 6 / 87 Voraussetzung der Rechtswidrigkeit 6 / 75 Verschuldenshaftung 1 / 16, 20 Sanktionsgedanke 2 / 52, 58; 3 / 11 f; 8 / 2 Verschärfung 6 / 130 ff; 188 ff, 198 Verschuldens- und Gefährdungshaftung 1 / 16, 20; 3 / 1, 6; 6 / 3, 144 f, 184, 188 ff; 7 / 8, 11, 43 Versicherbarkeit 2 / 68, 92; 6 / 173 f, 194; 7 / 44 Versichert-Sein 2 / 68; 6 / 176 ff Billigkeitshaftung 6 / 177 f Trennungstheorie 6 / 176 f Versicherungslösung statt Haftpflichtrecht 1 / 9 ff; 3 / 14 Arbeitnehmerschäden 1 / 9 Ausgleich, voller 1 / 12 Behandlungsfehler, medizinische 1 / 9, 13 Nachteile 1 / 11

10 370 Anhang Rückgriff 1 / 13 Vorteile 1 / 10 wirtschaftliche Beurteilung 1 / 15 Versicherungsverträge 1 / 5; 2 / 5, 63 ff, 92; 3 / 7 Ausgleichsfunktion 2 / 66 Bonus-malus-System 2 / 67 Gefahrengemeinschaft 2 / 63 Haftpflichtversicherung 2 / 65 f; 3 / 7; 6 / 101, 180, 185, 195; 7 / 42 Konkurrenz zu Schadenersatz 2 / 64 Planungssicherungstheorie 2 / 63 Präventionsgedanke 2 / 65 f Selbstbehalte 2 / 67 Zumutbarkeit 2 / 68 Vertragsverletzung und Delikt 1 / 19; 4 / 1 ff; 6 / 54 ff Anbahnung geschäftlichen Kontakts 4 / 14 Anspruchskonkurrenz 4 / 17 ff Beweislast 4 / 3, 8 f, 11, 13, 29 culpa in contrahendo 4 / 10, 26; 6 / 48, 54 Gefälligkeitsverhältnisse 4 / 10 Gehilfenhaftung 4 / 3, 8 f, 11,13 f; 6 / 107 ff Gläubigerverzug 4 / 25 Haftungseinschränkung 4 / 25 f Insolvenzverwalter 4 / 12 Kontaktaufnahme, gesellschaftliche 4 / 6 Masseverwalter 4 / 11 Minimalschutz 4 / 21 Miteigentumsverhältnisse 4 / 15 Nachbarschaftsverhältnisse 4 / 15 non-cumul-prinzip 4 / 17 positive Forderungsverletzung 4 / 9; 6 / 54 Pflicht zu aktivem Tun 4 / 6, 13 f Prospekthaftung 4 / 11 Sachverständiger, gerichtlicher 4 / 12 Schenkungsverträge 4 / 8, 26 Schutzwirkungen zugunsten Dritter 4 / 13; 6 / 48, 54 Sorgfaltswidrigkeit 4 / 4, 8 Verjährung 4 / 28 f Verkehrseröffnung 4 / 6, 15 f Vermögensinteressen, reine 4 / 4, 6, 8 f, 11, 13 f Verschulden 4 / 24 Vertrauensgedanke 4 / 5 f; 6 / 55, 66, 85, 87 Verursachung 1 / 3; 5 / 29 f, 53 ff, 106; 7 / 1 ff aktives Tun 5 / 65 alternative s alternative Kausalität Aufwendungen vor dem Schädigenden Ereignis 5 / 68 f but-for-test 5 / 57; 7 / 5 conditio-sine-qua-non-formel 5 / 57, 60; 7 / 1 f, 5 durch die Sphäre 5 / 62 f frustrierte Aufwendungen 5 / 71 kumulative 5 / 111 f; 7 / 14 Mittäter 5 / 73 f natürlicher Begriff 5 / 54; 7 / 5 potentielle 1 / 26; 5 / 74, 77, 79, 89; 7 / 14 Rechtfertigung, zweiseitige 5 / 53 rechtliche 5 / 56; 7 / 5 Rechtsbegriff 5 / 54 Reservefahrzeug 5 / 68 Sorgfaltswidrigkeit als Voraussetzung 5 / 66 f, 124 überholende s überholende Kausalität Unterlassung 5 / 55, 64 ff Vermutung 5 / 72 ff, 80 Verwendungsansprüche s Eingriffskondiktion Vindikationsansprüche s Herausgabeansprüche Vorhersehbarkeit der Entscheidungen 1 / 25, 30 Vorteil und Risiko 1 / 2; 5 / 63; 6 / 105, 124, 139, 166 f, 169 f, 185, 188, 193; 9 / 8 Vorteilsanrechnung 5 / 46 ff Vorteilserlangung 1 / 18; 2 / 32, 53 ff, 94; 3 / 25; 6 / 86, 171 ff, 182; 7 / 12 Wege s Mangelhaftigkeit von Sachen, Wege Wert, gemeiner, s Schadensberechnung, objektivabstrakte wirtschaftliche Auswirkungen 3 / 14; s auch Ökonomische Analyse wirtschaftliche Tragfähigkeit 6 / 33, 164 f, 174, 182, 195; 7 / 43; 8 / 5 Z erstörung fremden Gutes 2 / 33 ff Zumutbarkeit 2 / 18, 68; 3 / 14; 4 / 4; 6 / 35, 41, 45 f, 174; 7 / 2, 21, 43 Zurechnung, Begrenzung der 7 / 1 ff Adäquanz 7 / 4, 7 ff; s auch Adäquität Äquivalenztheorie 7 / 1 Dazwischentreten fremder Willensbetätigung 6 / 110; 7 / 35 ff Haftungshöchstbeträge 7 / 42 ff; s auch Höchstbeträge Schutzzweck der Norm 7 / 4, 15 ff; s auch Schutzzweck der Norm Strafrecht 7 / 3

11 Unterbrechung des Kausalzusammenhanges 7 / 4 Verschulden 7 / 3 Zurechnungsfähigkeit 2 / 4, 8, 23, 30; 6 / 76 f, 85, 88, 92 Alter 6 / 76 f Geisteszustand 6 / 76 f Vermutung 6 / 92 Zurechnungsgründe 1 / 3, 20; 2 / 4, 49, 88 erlaubter Eingriff 6 / 161 ff Fehler in der eigenen Sphäre 6 / 95 ff Gefährlichkeit 6 / 139 ff Gewinnerzielung 6 / 166 ff Rechtswidrigkeit 2 / 4; 6 / 1 ff, 8 Risikogemeinschaft 6 / 179 ff Schwere der 1 / 24; 3 / 12; 8 / 2 Verschulden 2 / 4; 6 / 73 ff, 79; s auch Verschulden Versicherbarkeit 2 / 92; 6 / 174 f Versichert-Sein 6 / 176 ff Vorteilserlangung s dort wirtschaftliche Tragfähigkeit 6 / 164 f, 195; 7 / 42 Zusammenspiel 6 / 182 ff; 8 / 2, 8 Zweckmäßigkeitserwägungen s Ökonomische Analyse Zwischenbereiche 1 / 17 ff; 2 / 33 ff, 45 f, 53, 93; 4 / 1 ff; 6 / 54 ff Bereicherungs- und Schadenersatzrecht 1 / 16, 18; 2 / 33 ff; 5 / 1 Beseitigungs- und Schadenersatzansprüche 1 / 16 f; s auch Beseitigungs- und Schadenersatzansprüche Verschuldens- und Gefährdungshaftung 1 / 16, 20; 6 / 184, 188 ff; s auch Verschuldens- und Gefährdungshaftung Vertragsverletzung und Delikt 1 / 19; 4 / 1 ff; 6 / 54 ff, 107 ff; s auch Vertragsverletzung und Delikt Sachverzeichnis 371 Ende

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

1. Kapitel: Allgemeiner Teil

1. Kapitel: Allgemeiner Teil Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht wirtschaftsprivatrecht@jku.at Vorlesung Schadenersatzrecht / Aufbaumanuskript WS 2015/2016 1. Kapitel: Allgemeiner Teil A. Funktionen des Schadenersatzrechts

Mehr

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

Prüfungsschema 823 Abs. 1

Prüfungsschema 823 Abs. 1 - 1 - Prüfungsschema 823 Abs. 1 A) Vorprüfung: Anwendbarkeit des Deliktsrechts (grds. Vorrang der 987 ff., vgl. 993 Abs. 1 a.e.) Wichtig: nur Ansprechen, wenn tatsächlich problematisch! B) Voraussetzungen

Mehr

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen Franz Zeilner Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS DER BEGRIFF SPORT, AUFFORDERUNGSCHARAKTER DES 5 SPORTS, ERSCHEINUNGSFORMEN

Mehr

GRUNDLAGEN DES ÖSTERREICHISCHEN SCHADENERSATZRECHTS Teil I. Univ.-Ass. Mag. Alrun Cohen VORTRAGSUNTERLAGEN 1

GRUNDLAGEN DES ÖSTERREICHISCHEN SCHADENERSATZRECHTS Teil I. Univ.-Ass. Mag. Alrun Cohen VORTRAGSUNTERLAGEN 1 GRUNDLAGEN DES ÖSTERREICHISCHEN SCHADENERSATZRECHTS Teil I. Univ.-Ass. Mag. Alrun Cohen VORTRAGSUNTERLAGEN 1 Kontakt: Institut für Zivilrecht Universität Wien Schottenbastei 10 16 1010 Wien Tel: +43 1

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.

vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac. vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.at :: überblick 1. Schadenersatzrecht Zurechnungsgründe Schaden Kausalität

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG)

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Dozent: E-Mail: Verfasser: Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Peter Gauch peter.gauch@unifr.ch Markus

Mehr

I. Eigenrisiko des Geschädigten und Schadensüberwälzung

I. Eigenrisiko des Geschädigten und Schadensüberwälzung Teil 1 Einleitung 1 I. Eigenrisiko des Geschädigten und Schadensüberwälzung Erleidet jemand einen Schaden, so hat er ihn grundsätzlich selbst zu tragen: Jeden trifft das Risiko für seine Güter. So wie

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler RA Dr. Gerhard W. Huber, LL.M. RAe Pitzl & Huber Anwaltspartnerschaft Linz Wien, 28.6.2011 Gesetzliche Grundlagen I: ABGB 1811

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Medien- und Presserecht

Medien- und Presserecht Berufspraxis Rechtsanwälte Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster von Dr. Klaus Rehbock 1. Auflage Medien- und Presserecht Rehbock wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Grundzüge des Rechts

Grundzüge des Rechts ETH Zürich Taskforce Kommunikation Grundzüge des Rechts Unerlaubte Handlung Literatur: Dieth, OR kompakt, 2. Aufl. 2012, S. 218-263 Prof. Dr. Stefan Bechtold ETH Zürich Einführungsfall Susanne studiert

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Lösung zu Fall 1. Aufbauschema zu 823 I BGB

Lösung zu Fall 1. Aufbauschema zu 823 I BGB Lösung zu Fall 1 Aufbauschema zu 823 I BGB Vorüberlegung: Vorrangig zu prüfen sind vertragliche Ansprüche (weil Haftungsbeschränkungen evtl. durchschlagen) EBV (sperrt 823) und berechtigte GoA (stellt

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger Privatrecht I 8 Vertragsverhandlungen u b Prof. Susan Emmenegger 1 Vertragsverhandlungen Wenn potentielle Vertragsparteien miteinander im Hinblick auf einen Vertragsabschluss miteinander in Kontakt treten,

Mehr

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Von Rechtsanwalt Jürgen Korioth, Hennef Am 1.1.2002 ist

Mehr

Gewalt in der Pflege

Gewalt in der Pflege Gewalt in der Pflege Eine Bestandaufnahme aus berufs- und haftungsrechtlicher Sicht Mag. Dr. Christian Gepart Rechtsanwalt Diplom in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege Problemstellung oftmals

Mehr

06.05.2010. PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M.

06.05.2010. PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. 06.05.2010 PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. 1965 Geburt in Glarus 1979 Schulunfall (Tetraplegie C4/5) ab 1985 Jus Studium in Zürich 1992 Rechtsanwalt und Notar (seit 1993 in eigener Kanzlei) 1994 Dr. iur.

Mehr

Geschäftsführerhaftung

Geschäftsführerhaftung Geschäftsführerhaftung Zivilrechtliche Haftungstatbestände und Tipps zur Haftungsvermeidung 15.10.2014 Rechtsanwalt Dr. Thomas Uhlig KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Agenda Geschäftsführerhaftung - zivilrechtliche

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Unfallstelle sichern 2 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und Zeugenfahrzeuge notieren 3 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und

Mehr

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Disposition I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG II. Einführung und Systematik der EBG- Haftung III. Inhalt der EBG-Haftung 1 I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG

Mehr

Stellungnahme der WKÖ zum Entwurf vom 16.3. 2005 der Expertenarbeitsgruppe zur Reform des Schadenersatzrechtes

Stellungnahme der WKÖ zum Entwurf vom 16.3. 2005 der Expertenarbeitsgruppe zur Reform des Schadenersatzrechtes Stellungnahme der WKÖ zum Entwurf vom 16.3. 2005 der Expertenarbeitsgruppe zur Reform des Schadenersatzrechtes Grundsätzliche Überlegungen Zur Frage der Notwendigkeit einer Reform: Das österreichische

Mehr

Deliktsrecht. Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld. von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens

Deliktsrecht. Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld. von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens Deliktsrecht Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Deliktsrecht

Mehr

Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik

Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik Von Dr. jur. Patricia Dòring ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzciclinis Einfìihrung 15 Teil 1: Das Umwelthaftungsrecht

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25 Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21 Teil I 25 I. Der Rechtsübergang 25 1.1. Motive für den Rechtsübergang und Bedeutung für das

Mehr

Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen. Eine Veranstaltung im Rahmen des Vernetzungstreffen 2015 des Netzwerks Reparatur-Initiativen

Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen. Eine Veranstaltung im Rahmen des Vernetzungstreffen 2015 des Netzwerks Reparatur-Initiativen Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen Eine Veranstaltung im Rahmen des Vernetzungstreffen 2015 des Netzwerks Reparatur-Initiativen Wer sind wir? Die Bernhard Assekuranz ist seit 1950

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB Tessa Schoof Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 l.teil: Uberblick iiber 832 Abs.

Mehr

Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB

Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB 1. Pflicht aus bestehendem Schuldverhältnis verletzt? A müsste eine Pflicht aus einem zwischen

Mehr

Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden.

Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden. Wichtiger Hinweis Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden. Schadensrecht Dozent: E-Mail: Verfasser:

Mehr

Von der Haftung zur Verhaftung. Lernbegleitung: MMag. Wolfgang Alphart.

Von der Haftung zur Verhaftung. Lernbegleitung: MMag. Wolfgang Alphart. Von der Haftung zur Verhaftung. Lernbegleitung: MMag. Wolfgang Alphart. Grundlegendes. 2 Eigentum (siehe 308 u. 353 379 ABGB) Eigentum ist die unbeschränkte Verfügungsgewalt soweit Eigentumsrechte anderer

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Teil 11. Gundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil XI.

Teil 11. Gundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil XI. Teil 11 Gundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil XI. XI. Vertragsrecht und Schadenersatz im medizinischen Bereich Gundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil XI. 2 A)

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Anschrift Perfekt Finanzservice GmbH Augustinusstraße 9B 50226 Frechen Kontakt Telefon: 02234/91133-0 Telefax: 02234/91133-22

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000 Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (19.1.2010, 7/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 7 Haftung des Arbeitnehmers I. Haftung gegenüber dem Arbeitgeber: 1. Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster

Mehr

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de KH Behandlungsvertrag H Patienten PP Behandlungsvertrag Totaler Krankenhausaufnahmevertrag Gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag Belegarztsystem Totaler Krankenhausaufnahmevertrag + Ärztezusatzvertrag

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 13: Lösung I. Ansprüche des Emsig (E) gegen den Maurer (M) 1. aus 823 I BGB E hat gegen M einen Anspruch aus

Mehr

Grundlagen der Haftung

Grundlagen der Haftung Grundlagen der Haftung Grundsätzlich ergeben sich zwei nebeneinander stehende Haftungsgrundlagen. Zum einen ergeben sich Pflichten aus den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Trainer, Veranstalter, Betreiber

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Bundeskoordinatorentag Berlin, 06.11.2014 Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Rechtsanwalt Guido Meyer, Düsseldorf/Essen 1 Obergerichtliche Rechtsprechung zur Baustellenverordnung seit 2006

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte-

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Prof. Konrad Stolz Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Grundrechte jedes Menschen Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz:

Mehr

Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich

Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich Übungen im Haftpflichtrecht 2012 Thema Kausalhaftung Dr., Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich sandra.hotz@rwi.uzh.ch 30.04.2012 / 1 Aufbau Kausalhaftungen: eine Standortbestimmung

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Wirtschaftsprüferhaftung gegenüber Dritten in Deutschland, England und Frankreich

Wirtschaftsprüferhaftung gegenüber Dritten in Deutschland, England und Frankreich Volker Land Wirtschaftsprüferhaftung gegenüber Dritten in Deutschland, England und Frankreich PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einleitung

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

13. Substitutionsforum

13. Substitutionsforum 13. Substitutionsforum Mondsee, am 17.04.2010 Zivilrechtliche Aspekte der Substitutionsbehandlung aus der Sicht des Rechtsanwaltes Mag. Martin Edelmann Rechtsanwalt Stadtplatz 36 Galerie am Burgstall Filialkanzlei:

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

zwischenprüfungskurs erlangen Privatrecht SS 2009 Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie Mustafa Temmuz Oğlakcıoğlu

zwischenprüfungskurs erlangen Privatrecht SS 2009 Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie Mustafa Temmuz Oğlakcıoğlu Fall 7: Das war Abseits (jeglicher Fairness) Alle sind im EM 2008 Fieber. Um sich auf die kommende Deutschland-Polen Paarung einzustimmen, gibt der Trainer des FC Dosenkicker Aalen endlich auch dem als

Mehr

Observation Nutzen und Grenzen

Observation Nutzen und Grenzen Observation Nutzen und Grenzen Die Optik des Privatrechts Worum geht es überhaupt? Exemplarisch: BGE 136 III 410 X. wird Opfer eines Verkehrsunfalls und erhebt Klage auf Ersatz des Haushaltschadens Die

Mehr

Ing. Harald Starzengruber MBA ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Version Mai 2011

Ing. Harald Starzengruber MBA ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Version Mai 2011 Ing. Harald Starzengruber MBA ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Version Mai 2011 S T A R Z E N G R U B E R Tel.: +43 (0) 7764 7941-6 MANAGEMENT CONSULTING ENGINEERING Fax: +43 (0) 7764 7941-4 Harald Starzengruber,

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Schuldrecht AT, 07.07.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 07.07.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 07.07.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) 6: Schadensrecht IV. Art und Umfang des Schadensersatzes 3. Sonderfälle a. Entgangener Gewinn 252 BGB. Entgangener Gewinn Der zu ersetzende

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Ministerialentwurf für ein Bundesgesetz, mit dem das Vereinsgesetz 2002 Geändert wird (Vereinsgesetznovelle 2011 VerGNov2011); Begutachtungsverfahren

Ministerialentwurf für ein Bundesgesetz, mit dem das Vereinsgesetz 2002 Geändert wird (Vereinsgesetznovelle 2011 VerGNov2011); Begutachtungsverfahren 19/SN-306/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 An das Bundesministerium für Justiz z.hd. Frau Dr. Dagmar Dimmel Museumstraße 7 1070 Wien E-Mail: team.z@bmj.gv.at

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Unternehmensberater

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Unternehmensberater ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Unternehmensberater 1. Allgemeine Grundlagen / Geltungsbereich 1.1 Für sämtliche Rechtsgeschäfte zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer (Unternehmensberater

Mehr

Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung:

Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung: WS 2005/2006 Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung: I. Anspruch der A gegen die O-AG auf Ersatz der Heilungskosten aus Verletzung eines vorvertraglichen Vertrauensverhältnisses gemäß 280

Mehr

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Forum protect, Magdeburg 15.12.2010 Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 88287 Ravensburg-Grünkraut, Bodnegger

Mehr

Vendor Due Diligence beim Unternehmensverkauf

Vendor Due Diligence beim Unternehmensverkauf Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 313 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Simon Meyer, Rechtsanwalt Vendor Due Diligence beim Unternehmensverkauf Begriff, Rechtsbeziehungen,

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis für Verwalter und Wohnungseigentümer sowie Regress Prof. Dr. Florian Jacoby Problemaufriss Die Sanierung des maroden

Mehr

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung von ( ) zwischen der GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel - nachstehend GASCADE genannt - und - nachstehend

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen Merkblatt Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich Dörflistrasse 120 8090 Zürich Jugend- und Familienhilfe Telefon 043 259 96 50 Fax 043 259 96 08 jfh@ajb.zh.ch Haftung und Versicherung in Kinder-

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO 0 Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO Berichterstatter: Rechtsanwalt Dirk Weber Justiziar der Architektenkammer Thüringen Mitglied

Mehr

Grundsätze des deutschen Haftpflicht- und Entschädigungsrechts. Claims Conference 25.-26.10.2012 Solothurn

Grundsätze des deutschen Haftpflicht- und Entschädigungsrechts. Claims Conference 25.-26.10.2012 Solothurn Grundsätze des deutschen Haftpflicht- und Entschädigungsrechts Claims Conference 25.-26.10.2012 Solothurn Chart 2 - Christian Loock - Claims Conference Solothurn - 16. November 2012 - Die Haftung des Kraftfahrzeughalters

Mehr

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main KREDITGEBERHAFTUNG AUFGRUND DER VERLETZUNG VON INFORMATIONS- UND AUFKLÄRUNGSPFLICHTEN IM DEUTSCHEN UND US-AMERIKANISCHEN RECHT Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Justus-Liebig-Universität

Mehr

VII Haftpflichtrecht

VII Haftpflichtrecht VII Haftpflichtrecht Empfohlene Literatur 397 Empfohlene Literatur Honsell Heinrich / Isenring Bernhard / Kessler Martin A., Schweizerisches Haftpflichtrecht, 5. Aufl., Zürich/Basel/Genf 2013 Keller Alfred,

Mehr

Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel!

Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel! Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel! Die Elternhaftung im Lichte des Wandels in der Verfassung, im bürgerlichen Recht und der Gesellschaft Von Falk Bernau Duncker & Humblot Berlin

Mehr

Hyperlinkhaftung. von. Univ.-Ass. Dr. Clemens Matthias WaB. Universitàt Salzburg, Institut fùr Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht

Hyperlinkhaftung. von. Univ.-Ass. Dr. Clemens Matthias WaB. Universitàt Salzburg, Institut fùr Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht Hyperlinkhaftung von Univ.-Ass. Dr. Clemens Matthias WaB Universitàt Salzburg, Institut fùr Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht RECHT Wien Graz 2003 Vorwort 3 Abkùrzungsverzeichnis 11 I

Mehr

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999 Versicherungsbestimmungen für ein Beförderungsunternehmen Vom BMfV zugelassene Luftbeförderungsunternehmen wie z.b. Austrian Airlines und auch luftfahrer.at/silvia Wagner Ballonwerbung unterliegen den

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr