Rechtskunde Kanuwandern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtskunde Kanuwandern"

Transkript

1 vom Autor für genehmigte, auszugsweise Veröffentlichung: Rechtskunde Kanuwandern Büro für Freizeitrecht Dr. Wolfgang Stock Graz, März 2009 W. Stock 1

2 Hinweis: Dieses Skriptum ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind vorbehalten. Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, bedarf der Zustimmung durch den Autor, Dr. Wolfgang Stock. Zuwiderhandeln ist zivil- und strafrechtlich verfolgbar. 2

3 1) KANUWANDERN Hauptrechtsquelle: Bundesgesetz über die Binnenschiffahrt (Schiffahrtsgesetz), BGBl I Nr. 62/1997, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 78/2008. Wie müssen Kanus beschaffen sein? Kanus brauchen keine behördliche Zulassung. (Das wäre erst ab einer Schiffskörperlänge von 20m nötig.) Ausnahme: wenn sie der gewerbsmäßigen Schifffahrt dienen ( 101 Abs 4 Schiffahrtsgesetz). Allgemein gilt aber, dass auch ein Kanu fahrtauglich und in gutem Erhaltungszustand sein muss, mit anderen Worten: es muss verkehrs- und betriebssicher sein ( 107 Schiffahrtsgesetz). Keine gesetzlichen Vorschriften gibt es für die Sicherheitsausrüstung (Schwimmwesten, Schwimmhilfen). Auch in der Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit über Anforderungen an Sportboote (BGBl II 2004/276 idf BGBl II 2008/182) sind gemäß 1 Abs 2 lit a ii) Kanus, Kajaks, Gondeln und Tretboote ausgenommen. Wo darf man mit Kanus fahren? Gemäß dem schifffahrtsrechtlichen Gemeingebrauch ist Fahren mit Booten auf öffentlichen Gewässern nach 4 Abs 1 Schiffahrtsgesetz unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften jedem gestattet. (Auf privaten Gewässern entscheidet der jeweilige Besitzer.) Öffentliche Gewässer sind in der Regel große Seen und die meisten Flüsse (in Salzburg: die Salzach von der Krimmler Ache an, die Gasteiner Ache vom Anlaufbach an, die Saalach vom Spielbergbach an, die Krimmler Ache vom Windbach an, die Felber Ache vom Hintersee an, die Stubache vom Tauernmoosbach an, die Kapruner Ache vom Griesbach an, die Fuscher Ache vom Bockenaybach an, die Rauriser Ache auch Hüttwinkelache genannt vom Ritterkarbach an, die Großarler Ache vom Schöderbach an, die Lammer vom Weißenbach an, die Mur vom Rotgüldenbach an). Naturschutzrechtliche Beschränkungen (z.b. örtliche oder saisonale Verbote) sind aber zu beachten. In Naturschutzgebieten kann die Verwendung von Wasserfahrzeugen überhaupt verboten sein. Nähere Auskünfte bekommt man bei der Bezirksverwaltungsbehörde. Auch fischereirechtliche Beschränkungen kann es geben. 3

4 Zu beachten ist, dass der schifffahrtsrechtliche Gemeingebrauch nur für das Gewässer selbst, nicht aber für die Ufergrundstücke gilt. Für die Ein- und Ausstiegsstellen braucht man also die Zustimmung der Grundstücksbesitzer (Gestattungsverträge). In Notfällen ist es aber auch ohne einen solchen Vertrag gestattet, an jeder Stelle des Ufers zu landen bzw. im Kanu befindliche Personen, Ladung und Ausrüstung oder das Kanu selbst bis zur möglichen Weiterbeförderung auf das Ufer zu setzen. Es ist sogar erlaubt, die Ufergrundstücke sowie die diesen benachbarten Grundstücke zu Hilfeleistungs-, Rettungs- oder Bergungszwecken auch von der Landseite her zu benützen (Notlanderecht gemäß 30 Schiffahrtsgesetz). Vermögensrechtliche Nachteile müssen aber (vom Verfügungsberechtigten des Kanus entschädigt werden. Wer darf mit Kanus fahren? Man benötigt dafür gemäß 118 Abs 1 Z 6 Schiffahrtsgesetz keinen Befähigungsnachweis und kein Schiffsführerpatent. (Im Gegensatz zur gewerbsmäßigen Schifffahrt sowie dem Rafting.) Kanufahrer müssen aber trotzdem geistig und körperlich geeignet sowie befähigt sein (d.h. entsprechende nautische Kenntnisse und Kenntnisse der Verkehrsvorschriften besitzen). Als geistig und körperlich geeignet gilt insbesondere nicht, wer sich in einem durch Alkohol oder sonstige Rauschmittel beeinträchtigten Zustand befindet (Grenze: 0,8 Promille; im Zuge der gewerbsmäßigen Schifffahrt: 0,1 Promille). Das Mindestalter, um alleine mit einem Kanu zu fahren, ist 12 Jahre ( 3 Abs 8 Seen- und Flussverkehrsordnung). Zu beachten ist, dass sich die genannten Vorschriften nur auf die aktiven Paddler beziehen. Für Gäste, die nicht paddeln, gelten sie nicht. 2) VERMIETEN VON KANUS Die Vermietung von Booten ist eine gewerbliche Tätigkeit. Was gilt beim Vermieten von Kanus? Zivilrechtlich kommt es bei der Vermietung eines Kanus zu einem Mietvertrag. Dieser kann wie die meisten Verträge schriftlich, mündlich oder durch schlüssige Handlung abgeschlossen werden. Zu beachten ist, dass Rechte und Pflichten aus einem Vertrag bereits mit der Willensübereinstimmung (dem Vertragsabschluss) und nicht erst etwa mit der Übergabe des Mietgegenstandes entstehen. Wenn bei den Vertragsverhandlungen keine Einigung erzielt werden 4

5 kann (wenn auch nur über wichtige Nebenelemente wie z.b. eine Kaution), kommt kein Vertrag zustande. Für Mietverträge gelten die Bestimmungen der 1090 ff. ABGB. Der Vermieter ist gemäß 1096 ABGB verpflichtet, das Kanu in brauchbarem Zustand zu übergeben. Ob er eine Kaution verlangt, bleibt ihm überlassen. Wird das Kanu während einer Tour ohne Verschulden des Mieters beschädigt und unbrauchbar, ist der Mieter für die die Dauer und das Ausmaß der Unbrauchbarkeit vom Mietentgelt befreit. Der Mieter ist verpflichtet, den Vermieter ohne Verzug davon zu informieren ( 1097 ABGB). Wenn er das beschädigte Kanu repariert oder reparieren lässt, ist er berechtigt, vom Vermieter Kostenersatz zu verlangen. Dieser Anspruch verjährt binnen 6 Monaten nach Zurückstellung des Kanus ( 1097 ABGB). Muss der Vermieter den Mieter einschulen? Dies ist eine Frage nach den sog. vertraglichen Nebenpflichten. Nach allgemeiner Rechtsauffassung besteht eine Aufklärungspflicht jedenfalls dann, wenn der Gebrauch des Mietgegenstandes für den Mieter eine nicht zu erkennende Gefahr darstellt. Das ist z.b. dann der Fall, wenn dem Kanu Teile fehlen, die nach allgemeiner Auffassung vorausgesetzt werden können. Eine Überprüfung der Kanutauglichkeit des Mieters wird darüber hinaus zu den vertraglichen Schutz- und Sorgfaltspflichten des Vermieters zu zählen sein, die allerdings nicht überspannt werden dürfen. Der Mieter ist berechtigt, das Kanu bestimmungsgemäß zu benützen. Zum vertraglich vereinbarten Zeitpunkt muss er das Kanu in dem Zustand, in dem er es übernommen hat, am vereinbarten Ort zurückstellen ( 1109 ABGB). Die Ankündigung des Mieters, das Kanu könne in XY abgeholt werden, ist keine ordnungsgemäße Zurückstellung. Was gilt, wenn jemand das gemietete Kanu nicht rechtzeitig zurückgibt? Nach der Judikatur des Obersten Gerichtshofes ist ein Benützungsentgelt auch für den Zeitraum zu zahlen, in dem das Mietobjekt nach Vertragsende ohne Rechtstitel benützt wird. Bei Verschulden des Mieters ist auch ein Schadenersatzanspruch denkbar (z.b. Verdienstentgang durch Nutzungsausfall). Mietdauerverlängerungsmöglichkeiten (z.b. telefonisch) könnten aber im Mietvertrag vorgesehen sein. Eine vorzeitige Rückgabe verpflichtet den Vermieter nicht zur Rückerstattung des anteiligen Mietentgeltes. Entgegenstehendes könnte aber vertraglich vereinbart werden. Wird das Kanu beschädigt, so haftet der Mieter sowohl für eigenes Verschulden als auch für das Verschulden derjenigen Personen, denen er das Kanu überlassen hat, nicht aber für Zufall. Mehrere Mieter haften solidarisch (d.h. es bleibt dem Vermieter überlassen, von welchem Mieter er den Schadenersatz verlangt). Dieser Schadenersatzanspruch des Vermieters verjährt binnen 1 Jahr nach 5

6 Zurückstellung des Kanus ( 1111 ABGB). Der Ersatz des Schadens kann vom früheren Mieter auch dann gefordert werden, wenn das Kanu in der Folge ohne Behebung der Schäden nochmals vermietet worden ist. Für Abnützung muss der Mieter nicht aufkommen, wenn er vom Kanu einen vertragsmäßigen Gebrauch gemacht hat. Er haftet aber für übermäßige Abnützung und Missbrauch (z.b. durch Fahren in nicht geeigneten Gewässerabschnitten). Zu beachten ist, dass im Rahmen von Haftpflichtversicherungen (z.b. auch in Haushaltsversicherungen inkludierte) nicht für Schäden an gemieteten oder ausgeborgten Gegenstände gehaftet wird (Versicherungsausschluss). Auch ist der Vermieter nicht verpflichtet, eine Kaskoversicherung abzuschließen. Was gilt, wenn es zu Beschädigungen fremder Sachen oder Verletzungen fremder Personen kommt? Die zivilrechtliche Haftung ist versicherbar, z.b. durch eine eigene Haftpflichtversicherung oder auch im Rahmen einer Haushaltsversicherung. Diese erstreckt sich auch auf Schadenersatzverpflichtungen des Versicherungsnehmers und seiner Familienmitglieder als Privatpersonen aus der Haltung und Verwendung von nicht motorisch angetriebenen Wasserfahrzeugen. Kommt es allerdings zu Personenschäden ist eine strafrechtliche Verfolgung wegen fahrlässiger Körperverletzung nicht auszuschließen. Dagegen hilft auch keine Versicherung. 3) GEFÜHRTE KANUTOUREN Was ist eine Vereinstour? Wenn sich mehrere Kanusportler auf eine gemeinsame Tour begeben entsteht kein Führungsvertrag. Es handelt sich vielmehr um eine gemeinsame Sportausübung. Die dabei zu bewältigenden Aufgaben (Vorbereitung, Organisation, Durchführung und allenfalls vorzeitige Beendigung) treffen jede einzelne Person oder verteilen sich auf sämtliche Gruppenmitglieder. Übernimmt ein Vereinsmitglied unentgeltlich (oder allenfalls gegen bloßen Ersatz seiner Auslagen) die Leitung einer Kanutour, so tritt es in der Regel als Tourenführer aus Gefälligkeit auf, womit keine Vertragspflichten verbunden sind. Als Führer einer Gefahrengemeinschaft muss dieser seine überdurchschnittlichen Fähigkeiten und Kenntnisse, über die er verfügt, im 6

7 Interesse der Sicherheit der gesamten Gruppe einsetzen. Der Tourenführer aus Gefälligkeit darf daher die Geführten in einer Gefahrenlage, der sie ausgesetzt sind oder in die er sie geführt hat, nicht im Stich lassen und muss ihnen die erforderliche und ihm zumutbare Hilfe leisten. Was ist eine geführte Tour? Bei einer geführten Kanutour verpflichtet sich der Kanuführer (Vereinsfunktionär / Lehrwart / Übungsleiter) den geführten Personen (oder allenfalls einem Dritten) gegenüber zur Durchführung der Tour. Die Kanutour findet also auf der Grundlage eines Vertragsverhältnisses statt. Die Leitung der Tour erfolgt typischerweise gegen Entgelt. Kanutouren mit und ohne Mitwirkungspflicht Mitwirkungspflicht bedeutet, dass alle geführten Personen selber paddeln. Somit handelt es sich um keinen schifffahrtsrechtlichen Personentransport. Wenn allerdings die geführten Personen nicht selber paddeln, sondern nur passiv im Boot mitfahren, handelt es sich um einen schifffahrtsrechtlichen Personentransport. Was ist bei geführten Kanutouren noch zu beachten? Zivilrechtlich gesehen handelt es sich bei der Vereinbarung, dass eine Person aus der Vermietersphäre mit einem Kanu mitfährt, um eine vertragliche Nebenabrede zum Mietvertrag. 4) DER FÜHRUNGSVERTRAG Der Führungsvertrag ist nicht gesetzlich vertypt (besitzt also keine "Typengenehmigung") wie etwa der Kaufvertrag. Bisweilen schließt der Führungsvertrag als Bündelleistungsvertrag Elemente anderer Vertragstypen ein. Dies könnten beispielsweise ein Mietvertrag oder eventuell auch ein Verwahrungsvertrag sein. Bisweilen steckt auch ein Kaufvertrag im Leistungsbündel. Grundsätzlich lässt sich aber für den Kernbereich des Führungsvertrages sagen: 7

8 Hauptpflicht ist auf der einen Seite die sachkundige Führung und auf der anderen Seite die Bezahlung des Entgelts. Bei Unfällen oder Verletzungen von Teilnehmenden, die auf eine Sorgfaltspflichtverletzung der Führungsperson zurückzuführen sind, trifft die Führungsperson die sog. Beweislast: D.h. sie müsste ihre Schuldlosigkeit beweisen. Unaufgeklärtheiten und Zweifel gehen zu ihren Lasten. Hat allerdings ein Teilnehmer bei der Anmeldung die Neigung zu gewissen physischen oder psychischen Zuständen (z.b. Allergien, Höhenangst) oder Krankheiten (z.b. Epilepsie) verschwiegen oder sonst Schutzmaßnahmen zur eigenen Sicherheit unterlassen (z.b. Teilnahme mit ungeeigneter Kleidung bzw. Ausrüstung), kann nach der Rechtsprechung des OGH ein Mitverschulden im Sinne des 1304 ABGB gegeben sein, wodurch sich ein allfälliger Schadenersatzanspruch vermindert. Allgemeine Pflichten bei der Gestaltung von Führungen 1) Beachtung des Prinzips der Überschaubarkeit der Gruppe (Gruppengröße!) 2) Verschaffung eines zuverlässigen Bildes vom körperlichen Zustand, den Kenntnissen und Fertigkeiten der teilnehmenden Personen 3) Überprüfung der Teilnehmerausrüstung auf ihre Tauglichkeit 4) Überprüfung der Rahmenbedingungen (Wetterlage, Wasserstand, Strömungen usw.) 5) Wahl einer dem Können der Gruppe angepassten Strecke bzw. Tour 6) Aufklärung bzw. Anleitung über alle sicherheitsrelevanten Umstände 7) Sicherheitsvorkehrungen für gefährliche Vorhaben, wobei auch typische Fehlreaktionen der teilnehmenden Personen einzukalkulieren sind 8) Berücksichtigung der konkreten Fähigkeiten der teilnehmenden Personen (Überforderung der Geführten vermeiden!) 9) Schutz der teilnehmenden Personen vor führungsspezifischen Gefahrensituationen Handlungen in Erfüllung der Gefahrvermeidungspflicht 1) Anweisungen (Warn- und Instruktionspflichten) 2) Führungsgestaltung (Schutz- und Fürsorgepflichten) Warnpflichten Was im Bereich allgemeiner Lebenserfahrung liegt, braucht nicht zum Inhalt einer Warnung gemacht werden. 8

9 Inhalt und Umfang der Warnungen sind an den schwächsten Teilnehmern auszurichten. Eine Warnung muss umso deutlicher ausfallen, - je größer das Ausmaß der potenziellen Schadensfolgen und - je versteckter die Gefahr ist. 6) AUFENTHALT AM UFER Allgemeines zu Wegenutzung und Grundeigentum Grundsätzlich gilt das Eigentumsrecht, wie es in 354 ABGB geregelt ist: Als ein Recht betrachtet, ist Eigentum das Befugnis, mit der Substanz und den Nutzungen einer Sache nach Willkür zu schalten, und jeden andern davon auszuschließen. Nur ausnahmsweise erlaubt die Rechtsordnung, fremden Grund ohne Zustimmung des Eigentümers zu benützen. Die wichtigsten Ausnahmen sind die folgenden: 1. Die "Wegefreiheit im Wald" 33 Abs. 1 des Forstgesetzes ist der juristische Sitz der berühmten "Wegefreiheit im Wald". Wörtlich steht im Gesetz: "Jedermann darf, unbeschadet der Bestimmungen der Abs. 2 und 3 und des 34, Wald zu Erholungszwecken betreten und sich dort aufhalten." Dabei fällt auf, dass der Begriff "Wegefreiheit" insofern unpassend ist, als es sich nämlich nicht nur um die Freiheit handelt, Waldwege zu begehen, sondern ein Betretungs- und Aufenthaltsrecht für den gesamten Waldbereich vorliegt. Was ist "Wald"? Eine Legaldefinition findet sich in 1a des Forstgesetzes. Dort heißt es: "(1) Wald im Sinne dieses Bundesgesetzes sind mit Holzgewächsen der im Anhang angeführten Arten (forstlicher Bewuchs) bestockte Grundflächen, soweit die Bestockung mindestens eine Fläche von 1000 m2 und eine durchschnittliche Breite von 10 m erreicht. (2) Wald im Sinne des Abs. 1 sind auch Grundflächen, deren forstlicher Bewuchs infolge Nutzung oder aus sonstigem Anlass vorübergehend vermindert oder beseitigt ist. (3) Unbeschadet ihrer Nutzung gelten als Wald im Sinne des Abs. 1 auch dauernd unbestockte Grundflächen, insoweit sie in einem unmittelbaren räumlichen und forstbetrieblichen Zusammenhang mit Wald stehen und dessen 9

10 Bewirtschaftung dienen (wie forstliche Bringungsanlagen, Holzlagerplätze, Waldschneisen)." Wer ist "jedermann"? Die Formulierung lässt keinerlei Einschränkung zu: Jedermann und "jederfrau", Einheimische wie Touristen, Kinder (auch ohne Begleitung) wie Erwachsene. Zu beachten ist allerdings, dass nach den Landesjugendschutzgesetzen Kindern und Jugendlichen der Aufenthalt an allgemein zugänglichen Orten (dazu zählen auch Wälder) zur Nachtzeit ohne Begleitung einer Aufsichtsperson verboten sein kann. Auch (Wander-)Gruppen steht das Recht ohne jede zahlenmäßige Begrenzung zu. Der Begriff "jedermann" ist aber eindeutig auf Menschen beschränkt, sodass die Mitnahme von Tieren aller Art durch diese Bestimmung nicht gedeckt erscheint (und zudem jagd- und naturschutzrechtlichen Beschränkungen unterliegen kann). Was bedeutet "betreten"? Betreten bedeutet in einer ersten Annäherung "Nicht-Befahren". Jede Art des Fahrzeugverkehrs (auch das Mountainbiken) bedarf einer Zustimmung des Waldeigentümers bzw. Forststraßenerhalters (entweder persönlich oder durch Tafeln). Die Benützung von unselbständigen "Hilfsmitteln" zum Gehen (z.b. Stelzen) fällt unter "betreten". Reiten ist aber nicht (menschliches) Betreten. Folgerichtig ist gemäß 33 Abs. 3 auch Reiten im Wald zustimmungspflichtig. Was bedeutet "sich aufhalten"? Darunter ist wohl jede Form des Aufenthalts in stehender, sitzender oder liegender Position zu verstehen. Im Umkehrschluss zu 33 Abs. 3, der "eine über Abs. 1 hinausgehende Benützung wie Lagern bei Dunkelheit, Zelten..." an die Zustimmung des Waldeigentümers knüpft, daher auch das "Lagern" bei Tageslicht. Das heißt z. B. auch picknicken, sitzen auf Klappstühlen, liegen auf Decken, Liegestühlen, in Schlafsäcken usw. Durch den Umkehrschluss ausgeschlossen bleibt aber das Campieren (Zelten), worunter auch das Aufstellen von Kuppelzelten ohne Bodenfixierung fallen würde. Auch eine Inanspruchnahme von Wald, die selbst keine menschliche Tätigkeit, sondern nur ihr Ergebnis ist (z.b. das Stehen- und Liegenlassen von Sachen) scheidet aus dem Aufenthaltsrecht aus. Was bedeutet "zu Erholungszwecken"? Wenn man den Begriff "zu Erholungszwecken" eng auslegt, führt dies zu absurden Ergebnissen, die der Gesetzgeber so nicht gewollt haben kann. Ein Beispiel: Ein staatlich geprüfter Bergführer, der diese Tätigkeit hauptberuflich ausübt, führt eine Gruppe von Bergwanderern durch einen Wald. Da der Bergführer streng genommen nicht "zu Erholungszwecken", sondern aus beruflichem Interesse, somit aus kommerziellen Gründen, den Wald betreten hat, stünden wir vor der absurden Situation, dass er selbst illegal, die Gruppe der 10

11 Geführten jedoch legal im Wald wäre. Wie ist das aufzulösen? Die Materialien halten nur fest, dass "jedenfalls...alle kommerziellen Veranstaltungen über den 33 Abs. 1 hinausgehende Benützungszwecke sind. Eine taugliche Auslegung wäre m. E., dass sämtliche Tätigkeiten, die - seien sie kommerzieller oder nichtkommerzieller Art - unmittelbar auf Erholung (u. U. auch nicht der eigenen Person) abzielen oder dazu geeignet sind, unter "zu Erholungszwecken" fallen würden. Somit kann mit guten Gründen die Ansicht vertreten werden, dass auch kommerziell organisierte Waldwanderungen (z.b. Waldmeditationsführungen gegen Entgelt) legal sind, wenn die Teilnehmenden zu Erholungszwecken unterwegs sind, denn worin läge letztlich der Unterschied zu ohne Gewinnabsicht organisierten Veranstaltungen wie z.b. Vereinswanderungen oder Fitmärschen? Ohne Zustimmung des Waldeigentümers illegal sind sie jedoch, wenn die Teilnehmenden selbst zu Nichterholungszwecken (z.b. militärischen, wissenschaftlichen usw.) unterwegs sind. 2. Straßenrechtlicher Gemeingebrauch an Straßen und Wegen Auf öffentlichen Straßen und Wegen gilt auch eine Art "Wegefreiheit", der straßenrechtliche Gemeingebrauch. D.h. dass ihre Benützung im Rahmen der straßenpolizeilichen Vorschriften jedermann offensteht. Der straßenrechtliche Gemeingebrauch ist gegenüber dem forstrechtlichen weiter. Er ist nämlich nicht auf Erholungszwecke beschränkt und gestattet außer dem Gehen je nach Art des Weges auch andere Fortbewegungsarten (Reiten, Fahren). 3. Rechte aufgrund bestehender Servituten (zugunsten der Allgemeinheit) Ein Wegerecht kann auch z.b. durch eine Gemeinde ersessen sein, wenn eine Benützung durch eine Vielzahl von Wanderern innerhalb der ganzen Ersitzungszeit (30 Jahre) stattgefunden hat, die Wanderer und die Organe der Gemeinde die Rechtmäßigkeit der Ausübung gutgläubig angenommen haben und die Gemeinde den Besitzwillen durch Beschluss wenigstens im nachhinein dargetan. Was den Wald betrifft, müsste eine solche Ersitzung für die Allgemeinheit aber spätestens am begonnen haben, da seit durch die Benützung des Waldes zu Erholungszwecken eine Ersitzung nicht mehr möglich ist. Möglich wären solche Wegeservituten aber für Nichtwaldflächen, wie z.b. Schipisten. 4. Betretungs- und Aufenthaltsrechte auf landwirtschaftlich genutzten Flächen In Gärten und Weingärten, auf Äckern und Wiesen wird man keine Zustimmung zum Betreten annehmen können. Sind aber Acker- oder Wiesenwege angelegt, 11

12 kann der Wanderer -- wenn kein Zweifel besteht -- von einer stillschweigenden Zustimmung des Verfügungsberechtigten ausgehen. Dies ist allerdings noch nicht ausjudiziert. Ein Argument für eine stillschweigende Zustimmung wäre, dass gegen Wandern auf Wegen meist nichts eingewendet wird, das Gegenteil aber meist durch Verbotsschilder ausdrücklich erklärt wird. Damit wäre aber die Tatsache, dass ein Acker- oder Wiesenweg nicht mit einer Verbotstafel versehen oder abgeschrankt ist, nach den "im redlichen Verkehr geltenden Gewohnheiten und Gebräuchen" ( 863 Abs 2 ABGB) als Erklärung der Duldung zu verstehen. Das Recht, fremde Grundstücke zu Fuß zu überqueren kann auch vertraglich vereinbart oder ersessen werden. Das Wegerecht setzt einen gebahnten, also einen infolge seiner Anlegung oder wenigstens seiner ständigen Benützung als solchen erkennbaren Weg nicht voraus. Es dürfte also etwa eine Wiese in Ausübung des Fußsteigerechtes im Rahmen der darüber getroffenen Vereinbarung oder des ersessenen Rechts auch ohne einen solchen erkennbaren Weg unter Beachtung einer etwa vorhandenen Kultur und deren Nutzung durchquert werden. Will der Eigentümer des landwirtschaftlichen Grundes eine Ersitzung durch Wanderer verhindern, muss er sich widersetzen (z.b. einen Zaun errichten oder eine Verbotstafel aufstellen). Uferrecht Zu beachten ist, dass der schifffahrtsrechtliche Gemeingebrauch nur für das Gewässer selbst, nicht aber für die Ufergrundstücke gilt. Für die Benutzung von Ufergrundstücken braucht man also wenn es keine gesetzliche Ausnahme gibt die Zustimmung der Grundstücksbesitzer (Gestattungsverträge). In Schifffahrtsnotfällen ist es aber gestattet, an jeder Stelle des Ufers zu landen bzw. im Boot befindliche Personen, Ladung und Ausrüstung oder das Boot selbst bis zur möglichen Weiterbeförderung auf das Ufer zu setzen. Es ist sogar erlaubt, die Ufergrundstücke sowie die diesen benachbarten Grundstücke zu Hilfeleistungs-, Rettungs- oder Bergungszwecken auch von der Landseite her zu benützen (Notlanderecht gemäß 30 Schiffahrtsgesetz). Vermögensrechtliche Nachteile müssen aber (vom Verfügungsberechtigten des Bootes) entschädigt werden. Gemäß Wasserrechtsgesetz 1959 (BGBl 1959/215, zuletzt geändert durch BGBl I 2006/123), 4, sind wasserführende und verlassene Bette öffentlicher Gewässer sowie deren Hochwasserabflussgebiet (als solches gilt gemäß 38 Absatz 3 WRG das bei 30jährlichen Hochwässern überflutete Gebiet. Die Grenzen der Hochwasserabflussgebiete sind im Wasserbuch ersichtlich.) öffentliches Wassergut, wenn der Bund als Eigentümer in den öffentlichen Büchern eingetragen ist. Sie gelten aber bis zum Beweis des Gegenteiles auch dann als öffentliches Wassergut, wenn sie wegen ihrer Eigenschaft als 12

13 öffentliches Gut in kein öffentliches Buch aufgenommen sind oder in den öffentlichen Büchern ihre Eigenschaft als öffentliches Gut zwar ersichtlich gemacht, aber kein Eigentümer eingetragen ist. Öffentliches Wassergut ist somit in jedem Fall nicht das Wasser selbst, sondern eine Grundfläche. Es dient unter Bedachtnahme auf den Gemeingebrauch ( 8 WRG) insbesondere a) der Erhaltung der ökologischen Funktionsfähigkeit der Gewässer, b) dem Schutz ufernaher Grundwasservorkommen, c) dem Rückhalt und der Abfuhr von Hochwasser, Geschiebe und Eis, d) der Instandhaltung der Gewässer sowie der Errichtung und Instandhaltung von Wasserbauten und gewässerkundlicher Einrichtungen, e) der Erholung der Bevölkerung. Ufergrundstücke stehen also der Erholungsnutzung offen, wenn der Bund der Grundstückseigentümer ist. Auch Inseln (z.b. Schotterbänke), die in einem Flussbett entstehen, das zum öffentlichen Wassergut gehört, gehören dem Bund. Eisenbahngrundstücke sowie Grundstücke, die zu einer öffentlichen Straßenoder Wegeanlage gehören oder in der Verwaltung eines Bundesbetriebes stehen, zählen nicht zum öffentlichen Wassergut. Wasserführende und verlassene Bette öffentlicher Gewässer sowie deren Hochwasserabflussgebiet, die die Österreichische Bundesforste AG im eigenen oder fremden Namen verwaltet, sind nicht öffentliches Wassergut. Sie werden aber öffentlichem Wassergut soweit gleichgehalten, dass die oben genannten Funktionen auch für diese Flächen sinngemäß gelten. Nach der Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofes (V 478/90) steht aber niemandem ein subjektives öffentliches Recht auf diese Erholungsnutzung zu. Das bedeutet, dass die Erholungsnutzung nicht einklagbar ist und einzelne Erholungsnutzungen (z.b. Radfahren oder Reiten) auch untersagt werden können. Ist nicht der Bund der Eigentümer der Ufergrundstücke, so entscheidet gemäß 354 ABGB der Grundstückseigentümer über die Nutzung. Auch Eisenbahngrundstücke sowie Grundstücke, die zu einer öffentlichen Straßenoder Wegeanlage gehören oder in der Verwaltung eines Bundesbetriebes stehen, zählen nicht zum öffentlichen Wassergut und unterliegen daher nicht wasserrechtlichen, sondern eisenbahn- bzw. straßenrechtlichen Regelungen. Zu beachten ist auch noch, dass es naturschutzrechtliche Beschränkungen geben kann. Beispielsweise ist gemäß 2 der Salzburger Allgemeinen Landschaftsschutzverordnung 1995 (Salzburger LGBl. Nr. 89/1995, zuletzt 13

14 geändert durch LGBl Nr. 32/2001) in Landschaftsschutzgebieten Folgendes nur mit einer naturschutzbehördlichen Bewilligung zulässig (Auszug): Die Errichtung, Aufstellung, Anbringung oder wesentliche Änderung von privaten Ankündigungen zu Reklamezwecken sowie von besonders auffälligen privaten Verbotsschildern u.dgl. (Z. 3); Die Einrichtung, Erweiterung oder wesentliche Änderung von Liegeplätzen für Wasserfahrzeuge, Schwimmkörper oder schwimmenden Anlagen durch Verankerung am Gewässergrund, Setzen von Bojen oder Piloten oder deren längerdauernde oder mehrfach wiederholte Befestigung bzw. Lagerung am Ufer (Z. 4); Jede Veränderung oberirdischer stehender Gewässer, die größer als m2 sind, einschließlich eines 50 m breiten Uferbereiches. Für die Berechnung des 50 m breiten Uferbereiches ist, wenn das stehende Gewässer als eigene Grundparzelle ausgeschieden ist, die Parzellengrenze, ansonsten die durch die Höhe des mittleren Wasserstandes gebildete Uferlinie maßgeblich (Z. 6); Das Befahren solcher Straßen und Wege, die in der Natur als Wanderwege gekennzeichnet und nicht für den öffentlichen Kraftfahrzeugverkehr bestimmt sind, mit Kraftfahrzeugen sowie das Abstellen von Kraftfahrzeugen in der freien Landschaft abseits öffentlicher Verkehrsflächen (Z. 8); Das Campieren, das Zelten oder Abstellen von Wohnwägen, Wohnmobilen u.dgl. im Freien (Z. 9); Jeder Eingriff in Bestände von Schilf, Rohrkolben, Großseggen oder Binsen (Z. 10); Wichtige Internetadressen (Rechtsinformationssystem des Bundeskanzleramtes; bietet umfassende Suchmöglichkeiten im gesamten Bundes- und Landesrecht sowie in der höchstgerichtlichen Rechtsprechung) (Projekt von Bundesregierung, Bundesministerium für Finanzen und Bundesrechenzentrum; bietet Information über Behördenwege, erforderliche Dokumente, Gebühren sowie Fristen und einige Formulare zum Herunterladen) 14

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550 vom 26.01.1995 zuletzt geändert am 12.10.2011 Inhaltsverzeichnis Seite I. ALLGEMEINE MIET- UND BENUTZUNGSBEDINGUNGEN... 2 1. Geltungsbereich... 2 2. Zuständigkeit... 2 3. Mietvertrag... 2 4. Veranstalter...

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Gemeinde. und dem Eigentümer Land Baden-Württemberg (vertreten durch ForstBW) betr. die Grundstücke Gemarkung... Flur..

Vereinbarung. zwischen. der Gemeinde. und dem Eigentümer Land Baden-Württemberg (vertreten durch ForstBW) betr. die Grundstücke Gemarkung... Flur.. Anlage 8 Mustervereinbarung Gemeinde und Land Vereinbarung zwischen der Gemeinde.. und dem Eigentümer Land Baden-Württemberg (vertreten durch ForstBW) betr. die Grundstücke Gemarkung... Flur.. Flurst.

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Mietvertrag. im Folgenden Mieter genannt

Mietvertrag. im Folgenden Mieter genannt Mietvertrag Zwischen dem und Landkreis Teltow-Fläming vertreten durch die Landrätin Am Nuthefließ 2 14943 Luckenwalde im Folgenden Vermieter genannt wird nachstehender Mietvertrag geschlossen. 1 Mietgegenstand

Mehr

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode BENUTZUNGSORDNUNG für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode 1 Nutzung Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit seiner Mehrzweckhalle und seinen Gemeinschaftsräumen

Mehr

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim Das Parktheater Bergstraße Bensheim dient vorwiegend der Gemeinschaftspflege und der Förderung des kulturellen

Mehr

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Schriftlichkeit Verbindlich für beide Vertragspartner ist nur, was schriftlich vereinbart ist

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Der Mapper und sein Recht

Der Mapper und sein Recht 05.04.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgebiete und ihre Besonderheiten 2 3 4 5 Rechtsgebiete im Überblick Zivilrecht Unterlassung oder Löschung wegen Rechtsverletzung Eigentumsrecht, Persönlichkeitsrecht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus

Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus Gürtelstraße 29A/30, 10247 Berlin-Friedrichshain 1 Begründung des Vertragsverhältnisses (1) Die mietweise Überlassung des Seminarraumes

Mehr

Ergänzende Bestimmungen. zur. Verordnung über Allgemeine Bedingungen. für die Versorgung mit Wasser. (AVBWasserV)

Ergänzende Bestimmungen. zur. Verordnung über Allgemeine Bedingungen. für die Versorgung mit Wasser. (AVBWasserV) Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV) I. Durch Gesellschafterbeschluss der Gemeindewerke Heusweiler GmbH vom 21.11.2012 werden die

Mehr

Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom)

Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom) EVO Energieversorgung Oelde GmbH Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom) Anschlusserstellung Dokument-Identnummer: S-1016 Gültig ab: 01.04.2007 Vertragstyp: Netzanschluss-/Netzzugangskonzept: Netzanschlussvertrag

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der pjure isobar Werbeagentur GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der pjure isobar Werbeagentur GmbH Seite 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der pjure isobar Werbeagentur GmbH Entspricht den einheitlichen Geschäftsbedingungen der österreichischen Werbeagenturen, Ausgabe 1994 Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen.

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Art.Nr. 00029 KAUFVERTRAG zwischen Privatleuten Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Bitte verwenden

Mehr

Institut für pädagogische Freizeitgestaltung / Unterricht und Bildung gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)

Institut für pädagogische Freizeitgestaltung / Unterricht und Bildung gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Abschluß eines Vertrages Mit der Anmeldung für ein Angebot des Instituts für pädagogische Freizeitgestaltung/Unterricht und Bildung gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Mietvertrag. Zwischen dem SSC Tübingen e.v., Waldhäuserstraße 148, 72076 Tübingen, im Nachfolgenden Vermieter genannt, vertreten durch:

Mietvertrag. Zwischen dem SSC Tübingen e.v., Waldhäuserstraße 148, 72076 Tübingen, im Nachfolgenden Vermieter genannt, vertreten durch: SSC Tübingen e.v., Waldhäuserstr. 148, 72076 Tübingen Mietvertrag Zwischen dem SSC Tübingen e.v., Waldhäuserstraße 148, 72076 Tübingen, im Nachfolgenden Vermieter genannt, vertreten durch: im Nachfolgenden

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung AZ: 020.051; 564 OR 7.13 Stadt Markgröningen Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg 1 Zweckbestimmung Die Sporthalle der Stadt Markgröningen dient dem Turn- und Sportunterricht der öffentlichen

Mehr

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter -

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter - Mietvertrag Zwischen Name Adresse Tel - Vermieter - und Name Adresse Tel - Mieter - kommt nachfolgender Mietvertrag über Wohnraum zustande: 1 Mieträume Der Vermieter vermietet dem Mieter zu Wohnzwecken

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten 1 Geltung 1. Die Rechtsbeziehung des Sachverständigen zu seinem Auftraggeber bestimmt sich nach den folgenden Vertragsbedingungen. 2. Davon abweichende

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Anschrift Perfekt Finanzservice GmbH Augustinusstraße 9B 50226 Frechen Kontakt Telefon: 02234/91133-0 Telefax: 02234/91133-22

Mehr

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen / September 2007 / Seite 1 Mietvertrag für Arbeitsbühnen zur ausschließlichen Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber Unternehmern,

Mehr

+43 664 392 44 55. Allgemeine Geschäftsbedingen der jake.at Werbeagentur

+43 664 392 44 55. Allgemeine Geschäftsbedingen der jake.at Werbeagentur Allgemeine Geschäftsbedingen der jake.at Werbeagentur in Abstimmung mit den Einheitlichen Geschäftsbedingungen der österreichischen Werbeagenturen*, Ausgabe 2002, empfohlen vom Fachverband Werbung und

Mehr

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen 1. Darf man eine CD oder DVD kopieren? - Eingriff in das Vervielfältigungsrecht - aber: Art. 19 Abs. 1 lit. a) URG: Eingriff erlaubt, wenn für den persönlichen Bereich

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immobilien Expertise GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immobilien Expertise GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immobilien Expertise GmbH 1 Geltung Die Rechtsbeziehungen der Immobilien Expertise GmbH zu ihrem Auftraggeber bestimmen sich nach den folgenden Vereinbarungen: Davon

Mehr

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt.

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 ) Leistungen der erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Auftraggeber erkennt die zum Zeitpunkt der

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für Kinder- und Jugendfreizeitstätten 464.12 der Stadt Böblingen

Miet- und Benutzungsordnung für Kinder- und Jugendfreizeitstätten 464.12 der Stadt Böblingen vom 00.00.0000 geändert am 00.00.0000 Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Miet- und Benutzungsbedingungen... 2 1. Geltungsbereich... 2 2. Zuständigkeit... 2 3 Mietvertrag... 2 4. Veranstalter... 2 5.

Mehr

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom.

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom. diese Benutzungsordnung beschlossen: 1 Benutzungsrecht Jeder hat nach Maßgabe dieser Benutzungsordnung

Mehr

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP)

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP) EINSTELLBEDINGUNGEN FÜR PARKGARAGEN UND HOTELPARKPLÄTZE (AGBP) der CK Domstadt-Hotels GmbH & Co.KG KG bzw. ihre zugehörigen Hotels, das Hotel Stadt Aachen, das Hotel Stadt Naumburg sowie das Hotel Zur

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bad Tatzmannsdorf Thermal- und Freizeitzentrum GmbH & Co KG

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bad Tatzmannsdorf Thermal- und Freizeitzentrum GmbH & Co KG Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bad Tatzmannsdorf Thermal- und Freizeitzentrum GmbH & Co KG 1. Allgemeines Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bad Tatzmannsdorf Thermal- und Freizeitzentrum GmbH

Mehr

Mietvertrag eines Motorrades

Mietvertrag eines Motorrades Mietvertrag eines Motorrades abgeschlossen zwischen Schneckenthalerhof KG des Sinner M., mit Sitz in 39040 Tramin (BZ), Schneckenthalerstr. 25, MwSt.Nr. 00739130219, in Person des gesetzlichen zeitlichen

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein

Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein Gemäß 4 der Kreisordnung für das Land Schleswig-Holstein in Verbindung mit 49 Abs.

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

Tagung. Wasser im Brennpunkt Hangwasser als Hochwasser fern von Gewässern. 21. Oktober 2014 Redoutensäle, Promenade 39, 4020 Linz

Tagung. Wasser im Brennpunkt Hangwasser als Hochwasser fern von Gewässern. 21. Oktober 2014 Redoutensäle, Promenade 39, 4020 Linz Tagung Wasser im Brennpunkt Hangwasser als Hochwasser fern von Gewässern 21. Oktober 2014 Redoutensäle, Promenade 39, 4020 Linz Thema: Raumordnung und Hochwasser Referent: 1 VORBEMERKUNG "Es geht um sehr

Mehr

Muster eines Pferdeeinstellungsvertrages (für Reitbetriebe)

Muster eines Pferdeeinstellungsvertrages (für Reitbetriebe) Muster eines Pferdeeinstellungsvertrages (für Reitbetriebe) Zwischen dem Reitbetrieb - im folgenden mit RB bezeichnet - und Herrn/Frau - im folgenden mit Einsteller bezeichnet - wird folgender Pferdeeinstellungsvertrag

Mehr

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen.

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. Vertragsgegenstand 1. Gegenstand des Vertrags ist die in

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

GEMEINDE INFO 8 DER KÄRNTNER ZIVILGEOMETER vom Oktober 2003 Staatlich befugte und beeidete Ziviltechniker Ingenieurkonsulenten für Vermessungswesen

GEMEINDE INFO 8 DER KÄRNTNER ZIVILGEOMETER vom Oktober 2003 Staatlich befugte und beeidete Ziviltechniker Ingenieurkonsulenten für Vermessungswesen Kammer der Architekten und Info Nr. 8 Ingenieurkonsulenten für Steiermark und Kärnten A-8011 Graz Schönaugasse 7/1 Tel: (0316) 82 63 44-0 Fax: (0316) 82 63 44 25 1. Allgemeines: GEMEINDE INFO 8 DER KÄRNTNER

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 15.06.2010 1 Allgemeine Grundsätze und Zielsetzung (1) Die Stadt Plettenberg fördert das Gemeinschaftsleben

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Hugo-Asbach-Str. 14A D-65385 Rüdesheim Telefon: +49 6722 494014 Mobil: +49 172 6845019 Allgemeine Geschäftsbedingungen hs@horst-schackmann.de www.horst-schackmann.de 1 Geltungsbereich und Anwendung Nachfolgende

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an.

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an. Verkaufsbedingungen für den FuPa-Onlineshop 1 Allgemeines (1) Diese Verkaufsbedingungen gelten für alle Verträge und Lieferungen der FuPa GmbH, Postweg 4, 94538 Fürstenstein (nachstehend: Verkäuferin ),

Mehr

Stand: B 8. Rechtsverordnung über die Benutzung von Badeseen

Stand: B 8. Rechtsverordnung über die Benutzung von Badeseen Stand: 25.07.2000 B 8 Rechtsverordnung über die Benutzung von Badeseen Rechtsverordnung der Stadt Rastatt über die Benutzung des 1. Sämannsees, Gemarkung Rastatt-Wintersdorf 2. SauweideSees, Gemarkung

Mehr

Haftung versus Deckung. Referent; Christoph A. Stutz. Copyright Allianz 26.09.2013

Haftung versus Deckung. Referent; Christoph A. Stutz. Copyright Allianz 26.09.2013 3 Haftung versus Deckung Referent; Christoph A. Stutz Schutz des Jagdvereines gegen folgende Risiken Der Abschluss einer Vereinshaftpflicht-Versicherung umfasst folgende minimal Deckungen (-> Betriebshaftung

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999 Versicherungsbestimmungen für ein Beförderungsunternehmen Vom BMfV zugelassene Luftbeförderungsunternehmen wie z.b. Austrian Airlines und auch luftfahrer.at/silvia Wagner Ballonwerbung unterliegen den

Mehr

GEG Gesellschaft zur Entsorgung von Abfällen Kreis Gütersloh mbh. I. Anlieferung

GEG Gesellschaft zur Entsorgung von Abfällen Kreis Gütersloh mbh. I. Anlieferung GEG Gesellschaft zur Entsorgung von Abfällen Kreis Gütersloh mbh Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Entsorgung von Abfällen durch Privatleute I. Anlieferung 1. Die Anlieferung von Abfall unterliegt

Mehr

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br.

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. 13.1 vom 7. Dezember 1982 in der Fassung der Satzungen vom 14. März

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN HOTELAUFNAHMEVERTRAGEVERTRAG

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN HOTELAUFNAHMEVERTRAGEVERTRAG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN HOTELAUFNAHMEVERTRAGEVERTRAG VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, die Buchung eines Zimmers oder die Durchführung einer Veranstaltung sollte generell von gegenseitigem

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1 Geltungsbereich Für die Nutzung dieser Website gelten im Verhältnis zwischen dem Nutzer und dem Betreiber der Seite (im folgendem: Rettung der Südkurve) die folgenden

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

1. Veranstalter und Vermittler

1. Veranstalter und Vermittler Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Pauschalangebote und sonstige touristische Leistungen der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald e. V. Die nachfolgenden Bedingungen für Pauschalarrangements

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge.

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. AGB für den Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen 1. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. 2. 1. Die Übertragung von Rechten und Pflichten aus dem Kaufvertrag

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften S A T Z U N G über die Unterbringung Obdachloser und die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte in der Gemeinde Stelle (Notunterkunftssatzung) Aufgrund der 10, 58 und 111 des

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Vertrag über die Nutzung von Räumen des Hansa-Hauses

Vertrag über die Nutzung von Räumen des Hansa-Hauses KKV Hansa e.v. München Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung Vertrag über die Nutzung von Räumen des Hansa-Hauses 1. Vertragsparteien Über die Nutzung von Räumen des Hansa-Hauses wird zwischen dem KKV

Mehr

Benutzungsordnung für die Seminarräume Im Kirchberg in Ebersbach a.d. Fils. Zweckbestimmung

Benutzungsordnung für die Seminarräume Im Kirchberg in Ebersbach a.d. Fils. Zweckbestimmung Seite 1 Benutzungsordnung für die in Ebersbach a.d. Fils in der Fassung vom 23.11.2004 1 Zweckbestimmung Die Seminarräume Im Kirchberg stellen eine öffentliche Einrichtung der Stadt dar. Zum Veranstaltungsbereich

Mehr

Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung)

Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung) Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung) Vom 27. September 2004 Die Stadt Rothenburg ob der Tauber erlässt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie 1 VORBEMERKUNG Die Generali Online Akademie wird von der Generali Versicherung AG, Adenauerring 7, 81737 München, betrieben

Mehr

Anlage 1. Antrag auf Überlassung der Turn- und Festhalle Stebbach 1)

Anlage 1. Antrag auf Überlassung der Turn- und Festhalle Stebbach 1) Gemeinde Gemmingen Anlage 1 An das Bürgermeisteramt Gemmingen Hauptamt Frau Karin Gross Hausener Str. 1 75050 Gemmingen I. Antrag Antrag auf Überlassung der Turn- und Festhalle Stebbach 1) Ich beantrage

Mehr

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Zwischen der Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Vereinsphotovoltaik GbR Pertolzhofen - nachstehend Betreiber genannt

Mehr

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Absolut Rechtsgüter Adäquater Kausalzusammenhang Amtliche Tätigkeit Amtspflichtverletzung Auskunft, unrichtige Bundeszivilrecht Fahrlässigkeit

Mehr

Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG

Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG LEHRINSTITUT FÜR GESUNDHEITSBERUFE Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG Zweck und Aufgaben der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Bird Like - Designagentur / Schachtstr. 12b / 31180 Giesen info@bird-like.com / www.bird-like.com Stand April 2015 Seite 1 von 5 Allgemeine

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung. für die Mehrzweckhalle Istrup. (Nutzung nur durch Istruper Vereine, keine private oder kommerzielle Vergabe möglich)

Benutzungs- und Gebührenordnung. für die Mehrzweckhalle Istrup. (Nutzung nur durch Istruper Vereine, keine private oder kommerzielle Vergabe möglich) Benutzungs- und Gebührenordnung für die Mehrzweckhalle Istrup (Nutzung nur durch Istruper Vereine, keine private oder kommerzielle Vergabe möglich) 1 Die Bestimmungen dieser Benutzungs- und Gebührenordnung

Mehr

Heimat- und Verschönerungsverein Seidewitz 01 e. V. NUTZUNGSVERTRAG

Heimat- und Verschönerungsverein Seidewitz 01 e. V. NUTZUNGSVERTRAG Heimat- und Verschönerungsverein Seidewitz 01 e. V. Seidewitz Nr. 14 06618 Molauer Land NUTZUNGSVERTRAG Zwischen dem Heimat- und Verschönerungsverein Seidewitz 01 e. V. und (nachfolgend als Nutzer genannt)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

Reparaturbedingungen für den Baumaschinen-, Baugeräteund Industriemaschinenhandel

Reparaturbedingungen für den Baumaschinen-, Baugeräteund Industriemaschinenhandel Reparaturbedingungen für den Baumaschinen-, Baugeräteund Industriemaschinenhandel zur ausschließlichen Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber Unternehmern, allen juristischen Personen des öffentlichen

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Muster eines Übergabevertrages (Übergabe eines Unternehmens)

Muster eines Übergabevertrages (Übergabe eines Unternehmens) Muster eines Übergabevertrages (Übergabe eines Unternehmens) Stand: Dezember 2014 Achtung: Beachten Sie den Hinweis zur Benutzung des Mustervertrages auf Seite 6! Übergabevertrag Zwischen Herrn/Frau -

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Präambel

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Präambel Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel S-CAD erbringt Leistungen insbesondere in den Bereichen Schulung und Datenanlage für imos- Software sowie darüber hinaus Leistungen bei Arbeitsvorbereitung, Planung

Mehr

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Vom 2. Mai 2005 (KA 2005 Nr. 107) 1 Persönlicher Geltungsbereich (1) Diese Ordnung gilt unbeschadet der Absätze 2 und 3 für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum:

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Mietvertrag Standardmietvertrag Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Mieter Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Vermieter Name, Vorname

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

DOMAINRECHT. Auf dem Weg zu einem Europäischen Domainrecht

DOMAINRECHT. Auf dem Weg zu einem Europäischen Domainrecht DOMAINRECHT Auf dem Weg zu einem Europäischen Domainrecht RA Dr. Clemens Thiele, LL.M. Tax (GGU) 5020 Salzburg, Imbergstraße 19 Anwalt.Thiele@eurolawyer.at, http://www.eurolawyer.at EU-DOMAINRECHT - Literaturauswahl

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR EINZELREISENDE (HOTELAUFNAHMEVERTRAG)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR EINZELREISENDE (HOTELAUFNAHMEVERTRAG) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR EINZELREISENDE (HOTELAUFNAHMEVERTRAG) 1. GELTUNGSBEREICH 1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Maßnahmen zur Personalentwicklung, einschließlich Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen der Management

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Maßnahmen zur Personalentwicklung, einschließlich Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen der Management Allgemeine Geschäftsbedingungen für Maßnahmen zur Personalentwicklung, einschließlich Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen der Management Consulting Unternehmensberatung Peter Mischke 1 Geltungsbereich

Mehr

Inhaltsübersicht. Zur Reihe «Recht im Alltag» 5. Vorwort 7. Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23

Inhaltsübersicht. Zur Reihe «Recht im Alltag» 5. Vorwort 7. Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23 Inhaltsübersicht Zur Reihe «Recht im Alltag» 5 Vorwort 7 Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23 Teil 1: Miete 31 A. Begriffe 32 B. Vor dem Vertragsabschluss 33 C. Abschluss und Inhalt Mietvertrag

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BOOTSVERMIETUNG-PICCOLO GRUPA D.O.O.

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BOOTSVERMIETUNG-PICCOLO GRUPA D.O.O. ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BOOTSVERMIETUNG-PICCOLO GRUPA D.O.O. Einleitende Bemerkungen ABSATZ 1. 1.1. Mit den einleitenden Bemerkungen der Bootsvermietung(im weiteren Text: Allgemeine Bedingungen)regulieren

Mehr

Anlage 1. GEMEINDE KIRCHBERG AN DER ILLER Landkreis Biberach. Aufgrund von 28 Wassergesetz für Baden-Württemberg wird folgendes verordnet:

Anlage 1. GEMEINDE KIRCHBERG AN DER ILLER Landkreis Biberach. Aufgrund von 28 Wassergesetz für Baden-Württemberg wird folgendes verordnet: Anlage 1 GEMEINDE KIRCHBERG AN DER ILLER Landkreis Biberach VERORDNUNG ÜBER DIE BENUTZUNG DES BADESEE SINNINGEN Aufgrund von 28 Wassergesetz für Baden-Württemberg wird folgendes verordnet: 1 Geltungsbereich

Mehr