Oberstufenzentrum Wirtschaft und Sozialversicherung 04/2013 FB Wirtschaftslehre, Rechtslehre und Sozialversicherungslehre Nico Dinter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oberstufenzentrum Wirtschaft und Sozialversicherung 04/2013 FB Wirtschaftslehre, Rechtslehre und Sozialversicherungslehre Nico Dinter"

Transkript

1 Oberstufenzentrum Wirtschaft und Sozialversicherung 04/2013 FB Wirtschaftslehre, Rechtslehre und Sozialversicherungslehre Nico Dinter Zusammenfassung möglicher Prüfungsinhalte zur Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung im Fach Wirtschafts- und Sozialkunde im Rahmen der Berufsausbildung für Sozialversicherungsfachangestellte Vorbemerkungen Das vorliegende Material soll den Schülerinnen und Schülern des OSZ WI&SO bei der Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung im Fach Wirtschafts- und Sozialkunde behilflich sein. Dabei ist es in erster Linie Grundlage für die vom BVA durchgeführten Prüfungen der Auszubildenden der bundesunmittelbaren SV-Träger, denn es wurde auf der Grundlage der vom zuständigen Aufgabenausschuss des BVA festgelegten Mindestinhalte (Stand 2005) erarbeitet. Entsprechend anzuwenden ist dieses Material auch für Prüfungen, für die die Berliner Senatsverwaltung für Inneres zuständig ist. Grundsätzlich ist es aber auch anwendbar für die Prüfungen, die von Auszubildenden der anderen landesunmittelbaren SV-Träger abzulegen sind. Bei diesen Prüfungen sind die möglichen Inhalte jedoch nicht auf die Mindestinhalte des BVA beschränkt, diese Prüfungen können alle behandelten Inhalte der in der nachfolgenden Tabelle genannten Lernabschnitte erfassen. Ein Vorteil dieses Materials für die Prüfungsvorbereitung sollte es sein, dass es über die in den Mindestinhalten genannten Fakten hinausgeht. Es enthält auch noch die dort nicht näher dargestellten Begriffsbestimmungen, Formeln, Erläuterungen, gesetzliche Regelungen und Beispiele. Da die Prüfungsaufgaben zumeist anwendungsorientiert formuliert sind, reicht es für ein erfolgreiches Bestehen der Prüfung aber nicht aus, sich nur die hier aufgeführten Lerninhalte anzueignen. Häufig müssen auch Beispiele aus dem Sozialversicherungsbereich gebracht werden, die hier nicht im Einzelnen aufgeführt wurden, um die Lösungen nicht zu stark zu vereinheitlichen. Gelegentlich müssen Aussagen interpretiert, fallbezogene Entscheidungen getroffen und Berechnungen durchgeführt werden. Auch dafür können hier keine spezifischen Anleitungen mehr gegeben werden. Es ist also immer noch wichtig, die Unterrichtsmaterialien mit in die Prüfungsvorbereitungen einzubeziehen und bei den Lösungen eine eigene Kreativität zu entwickeln. Weil sich aus den Mindestinhalten nicht immer die Eindringtiefe der Aufgabenstellungen ergibt und diese auch in den Prüfungsaufgaben variieren kann, wurde hier auf entsprechende Fragestellungen verzichtet. Üblicherweise sind bei den erwarteten Antworten die Inhalte teils nur zu benennen, häufig kurz zu beschreiben und gelegentlich ausführlicher zu erläutern. Weitere Informationen zu den Prüfungen, für die das BVA zuständig ist, können auch auf dessen Homepage - - nachgelesen werden. Insbesondere sind dort spezielle Prüfungshinweise, die Mindestinhalte und auch Übungsaufgaben (ohne und mit Lösungen) zu finden. Diese Informationen können auch für die Auszubildenden der landesunmittelbaren SV-Träger interessant sein, natürlich immer unter Beachtung der Tatsache, dass für ihre Prüfungen andere zuständige Stellen verantwortlich sind und zum Teil auch abweichende Regelungen gelten. Zur Urheberschaft: Die hier aufgeführten Themenstellungen und Lösungen stimmen in weiten Teilen wörtlich mit den Formulierungen der vom BVA festgelegten Mindestinhalte überein. Die darüber hinaus enthaltenen Begriffsbestimmungen und Erläuterungen sind zumeist allgemeines Fachwissen und entsprechen den erwarteten Lösungen der Zwischen- und Abschlussprüfungen. Obwohl das Material nach bestem Wissen zusammengestellt wurde, kann aber keine Gewähr für die vollständige Übereinstimmung mit den Mindestinhalten des BVA und den Prüfungsaufgaben übernommen werden. Ein Dank gilt auch den Kollegen unseres OSZ WI&SO, die ergänzende Hinweise zu diesem Material gegeben haben, insbesondere Herrn Wittenhagen, Herrn Seitz, Frau Zimmerer, Herrn Borchardt; Frau Nawratil, Frau Scherble und Frau Kroß. Für weitere Hinweise zu diesem Material und zu Erfahrungen bei dessen Nutzung sind die Kollegen des OSZ WI&SO stets dankbar. Vielen Dank im Voraus für kurze s an:

2 2 Prüfungsinhalte im Überblick: Die Tabellen geben einen Überblick über die Inhalte der Zwischen- und Abschlussprüfungen aller Auszubildenden unseres OSZ WI&SO. Die Inhalte sind abhängig von der jeweils zuständigen Stelle. Zwischenprüfungen: Trägerschaft SV-Träger Zuständ. Stelle Inhalte der Zwischenprüfungen Bundesunmittelbare SV-Träger DRV Bund Ersatzkrankenkassen Betriebskrankenkassen Berufsgenossenschaften Landwirtschaftliche SV Bundesversicherungsamt Wirtschaftslehre: LA 1 Aufgabe der Wirtschaft LA 2 Volkswirtschaftliche Produktionsfaktoren LA 3 Wirtschaftskreislauf Landesunmittelbare SV-Träger Unfallkasse Berlin AOK Nordost IKK Brandenburg und Berlin Unfallkasse Berlin AOK Nordost Sozialversicherungslehre: LA 1 System der sozialen Sicherung Gewichtung je LA: ca. 25 Punkte DRV Berlin-Brandenburg DRV Berlin- Brandenburg ggf. wie oben: Wirtschaft und SVL oder (wie bisher) nur Wirtschaftslehre-LA 1 bis 3 Gewichtung je LA: ca. 33 Punkte Abschlussprüfungen: Trägerschaft SV-Träger Zuständ. Stelle Inhalte der Abschlussprüfungen Bundesunmittelbare SV-Träger DRV Bund Ersatzkrankenkassen Betriebskrankenkassen Berufsgenossenschaften Landwirtschaftliche SV Bundesversicherungsamt Wirtschaftslehre: LA 3 Wirtschaftskreislauf LA 9 Konjunktur LA 5 Betrieblicher Leistungsprozess LA 10 Beschäftigung und noch zwei Aufgabenblöcke aus zwei weiteren Lernabschnitten Landesunmittelbare SV-Träger Unfallkasse Berlin DRV Berlin-Brandenburg Unfallkasse Berlin DRV Berlin- Brandenburg Rechtslehre: Arbeitsrecht Gewichtung LA 3 und 9: ca. 30 P. Gewichtung LA 5: ca. 20 P. Gewichtung übrige LA: ca. 20 P. Gewichtung LA10 u. AR: ca. 30 P. AOK Nordost IKK Brandenburg und Berlin AOK Nordost ggf. wie oben: Wirtschaft u. Recht mit noch zwei Aufgabenblöcken aus den übrigen WL-LA oder (wie bisher) nur die Wirtschaftslehre-LA 3, 9, 5 und 10 sowie Arbeitsrecht Gewichtung LA 3 und 9: ca. 33 P. Gewichtung LA 5: ca. 33 P. Gewichtung LA10 u. AR: ca. 33 P.

3 3 Lernabschnitt 1 - Aufgabe der Wirtschaft 1.1 Begriff der Bedürfnisse, Einteilungsmöglichkeiten, Bestimmung der Bedürfnisarten sowie Beispiele dafür: Bedürfnisse können nach der Dringlichkeit ihrer Befriedigung und nach der Bereitstellung der Güter eingeteilt werden. a) Nach der Dringlichkeit kann man die Bedürfnisse in Existenzbedürfnisse (Primärbedürfnisse) sowie in Zusatzbedürfnisse (Sekundärbedürfnisse - Kultur und Luxusbedürfnisse) einteilen. Existenzbedürfnisse sind solche, deren Befriedigung das Leben des Menschen gewährleisten soll. Kulturbedürfnisse sind solche, die innerhalb einer sozialen Gemeinschaft als normal und wichtig angesehen werden. Luxusbedürfnisse sind solche, die über die Existenz- und Kulturbedürfnisse hinausgehen und die nur wenige Menschen befriedigen können. b) Nach der Bereitstellung der Güter kann man die Bedürfnisse in individuelle und in kollektive Bedürfnisse einteilen. Individuelle Bedürfnisse sind solche, die der Einzelne mit Gütern befriedigt, die von Unternehmen bereitgestellt werden. Kollektive Bedürfnisse sind solche, für deren Befriedigung die Güter der Allgemeinheit insbesondere von staatlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Anmerkung zu den erwarteten Beispielen: Hier wird bewusst auf ein Lösungsmuster verzichtet, weil Beispiele nahe liegend sind und die Lösungen nicht zu sehr vereinheitlicht werden sollen. 1.2 Einflussfaktoren auf die Bedürfnisstruktur: z. B.: Alter, Geschlecht, Einkommen, Werbung, Umwelt, technischer Fortschritt 1.3 Begriff des Bedarfs sowie Beispiele dafür: Unter dem Bedarf wird der Teil der Bedürfnisse verstanden, die der Mensch mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln befriedigen kann. Anmerkung zu den erwarteten Beispielen: Hier wird bewusst auf ein Lösungsmuster verzichtet, weil Beispiele nahe liegend sind und die Lösungen nicht zu sehr vereinheitlicht werden sollen. 1.4 Begriff der Nachfrage sowie Beispiele dafür: Unter der Nachfrage versteht man den Teil des Bedarfs, der tatsächlich am Markt nachgefragt wird. Anmerkung zu den erwarteten Beispielen: Hier wird bewusst auf ein Lösungsmuster verzichtet, weil Beispiele nahe liegend sind und die Lösungen nicht zu sehr vereinheitlicht werden sollen. 1.5 Zusammenhänge zwischen Bedürfnissen, Bedarf und Nachfrage sowie Beispiele dafür: Bei vorhandenen Bedürfnissen besteht ein Bedarf nur dann, wenn die privaten Haushalte über genügend finanzielle Mittel zum Konsum verfügen. Aus dem Bedarf wird eine Nachfrage aber erst durch die konkrete Entscheidung zur Beschaffung von Gütern am Markt.

4 4 Anmerkung zu den erwarteten Beispielen: Hier wird bewusst auf ein Lösungsmuster verzichtet, weil Beispiele nahe liegend sind und die Lösungen nicht zu sehr vereinheitlicht werden sollen. 1.6 Begriff der Güter, Einteilungsmöglichkeiten, Bestimmung der Güterarten sowie Beispiele dafür: Güter sind Mittel, mit denen der Mensch seine Bedürfnisse befriedigen kann. Güter können u. a. nach folgenden verschiedenen Kriterien eingeteilt werden: a) nach der Verfügbarkeit - in freie und in wirtschaftliche Güter: Freie Güter sind solche, die in der Natur vorzufinden sind, durch jeden genutzt werden können und deshalb auch keinen Preis haben. Wirtschaftliche Güter sind solche, die erst durch den Menschen geschaffen werden müssen. Sie sind deshalb knapp und haben einen Preis. b) nach der stofflichen Beschaffenheit - in Sachgüter, Dienstleistungen und Rechte: Sachgüter sind solche, die in materieller (gegenständlicher) Form vorliegen. Dienstleistungen sind immaterielle Güter, die als Leistung erbracht werden müssen. Rechte sind Güter, die nur einen ideellen Charakter haben und die anderen Nutzern eingeräumt werden können. c) nach dem Verwendungszweck - in Konsum- und Produktionsgüter: Konsumgüter sind Güter, die der unmittelbaren Bedürfnisbefriedigung des Menschen dienen. Produktionsgüter sind Güter, die zur Produktion anderer Güter eingesetzt werden. d) nach der Lebensdauer - in Gebrauchs- und Verbrauchsgüter: Gebrauchsgüter dienen dem längerfristigen Gebrauch. Die Nutzungsdauer ist i. d. R. länger als ein Jahr. Derartige Produktionsgüter werden als Investitionsgüter bezeichnet. Verbrauchsgüter dienen dem einmaligen oder kurzfristigen Gebrauch durch den Nutzer (i. d. R. kürzer als ein Jahr). e) nach der Beziehung zueinander - in Substitutions- und Komplementärgüter: Substitutionsgüter sind solche, die sich gegenseitig ersetzen bzw. die ausgetauscht werden können. Komplementärgüter sind Güter, die sich gegenseitig ergänzen. f) nach ihrer Vergleichbarkeit - in homogene und heterogene Güter: Homogene Güter sind solche, zwischen denen keine Unterschiede bestehen und die deshalb beliebig austauschbar sind. Heterogene Güter sind solche, die unterschiedliche Eigenschaften aufweisen und die deshalb nicht beliebig austauschbar sind. Anmerkung zu den erwarteten Beispielen: Hier wird bewusst auf ein Lösungsmuster verzichtet, weil Beispiele nahe liegend sind und die Lösungen nicht zu sehr vereinheitlicht werden sollen.

5 5 1.7 Ausprägungen des ökonomischen Prinzips und ihre Anwendung im Bereich der Sozialversicherung: Das ökonomische Prinzip besagt, dass die Wirtschaftssubjekte aus Vernunft versuchen, ihre Bedürfnisse bzw. wirtschaftlichen Ziele mit den grundsätzlich knappen verfügbaren Mitteln optimal zu erreichen. Beim Maximalprinzip soll mit vorgegebenen Mitteln der größtmögliche (maximale) Erfolg erreicht werden. In der Sozialversicherung kann z. B. mit bestimmten gegebenen Einnahmen versucht werden, die bestmögliche Versorgung der Versicherten zu erreichen. Beim Minimalprinzip soll ein vorgegebenes Ziel mit möglichst geringen (minimalen) Mitteln erreicht werden. In der Sozialversicherung kann z. B. versucht werden, eine bestimmte Versorgung der Versicherten mit möglichst geringen Verwaltungsausgaben zu erreichen. 1.8 Gründe, die einem ausschließlich ökonomischen Handeln der einzelnen Wirtschaftssubjekte entgegenstehen: z. B.: Bequemlichkeit, Emotionalität, Prestigedenken, Werbung, fehlende Marktübersicht 1.9 Anwendung des ökonomischen Prinzips unter Beachtung ökologischer Aspekte: z. B.: - Beachtung von Maßnahmen des Umweltschutzes - Einsatz von umweltfreundlichen Fertigungsverfahren - Vermeidung von Verschwendungen Anmerkung zu den erwarteten Beispielen: Hier wird bewusst auf ein Lösungsmuster verzichtet, weil Beispiele nahe liegend sind und die Lösungen nicht zu sehr vereinheitlicht werden sollen Wirtschaftliche Grundfragen, die in einer Wirtschaftsordnung beantwortet werden müssen: - Welche Güter sollen produziert werden? - Wie sollen die Güter produziert werden? - Wo sollen die Produktionsstätten errichtet werden? - Nach welchen Kriterien sollen die Güter verteilt werden? 1.11 Kennzeichnung der Idealtypen der Wirtschaftsordnungen freie Marktwirtschaft und Zentralverwaltungswirtschaft anhand folgender Merkmale: a) Art der Planung wirtschaftlicher Prozesse: - in der freien Marktwirtschaft: Planung individuell durch die Wirtschaftssubjekte - in der Zentralverwaltungswirtschaft: Planung zentralistisch durch den Staat b) Instrument der Koordinierung wirtschaftlicher Aktivitäten: - in der freien Marktwirtschaft: Koordinierung der Aktivitäten durch den Markt - in der Zentralverwaltungswirtschaft: Koordinierung der Aktivitäten durch staatliche Pläne c) Rolle des Staates in der Wirtschaft: - in der freien Marktwirtschaft: Staat ist sogenannter "Nachtwächterstaat" - in der Zentralverwaltungswirtschaft: Staat reglementiert das wirtschaftliche Geschehen

6 6 d) Formen des Eigentums an Produktionsmitteln: - in der freien Marktwirtschaft: privates Eigentum an Produktionsmitteln - in der Zentralverwaltungswirtschaft: staatliches Eigentum an Produktionsmitteln e) Arten und Umfang wirtschaftlicher Freiheiten: insbesondere die Gewerbefreiheit, die Produktionsfreiheit, die Konsumfreiheit, die Vertragsfreiheit sowie die Freiheit der Arbeitsplatz-, Ausbildungsplatz- und Berufswahl - in der freien Marktwirtschaft: Freiheiten sind voll gegeben - in der Zentralverwaltungswirtschaft: Freiheiten sind sehr stark eingeschränkt 1.12 Elemente des Konzepts der sozialen Marktwirtschaft: z. B.: - grundsätzlich dezentrale Planung von Produktion, Verteilung und Konsum - grundsätzlich Steuerung der wirtschaftlichen Prozesse durch den Markt - überwiegend Privateigentum an den Produktionsmitteln - Sicherung eines funktionsfähigen Wettbewerbs durch den Staat - Streben nach sozialem Ausgleich (Einkommensumverteilung) - Erhalt und Verbesserung der natürlichen Lebensgrundlagen - Schaffung eines rechtlichen Rahmens - wirtschaftspolitische Eingriffe, z. B. durch Subventionen 1.13 Probleme der sozialen Marktwirtschaft: z. B.: - Trend zur Unternehmenskonzentration - Arbeitslosigkeit - Ungleiche Verteilung von Einkommen und Vermögen - Gefährdung der Umwelt Lernabschnitt 2 - Volkswirtschaftliche Produktionsfaktoren 2.1 Begriff des Produktionsfaktors Arbeit: Arbeit im volkswirtschaftlichen Sinn ist jede auf ein wirtschaftliches Ziel (Gütererstellung) gerichtete Tätigkeit eines Menschen gegen Entgelt. Der Mensch selbst ist nicht der Produktionsfaktor, sondern nur der "Träger" der Arbeitsleistungen. Der Produktionsfaktor Arbeit ist ein originärer (ursprünglicher) Produktionsfaktor, weil die menschliche Arbeit von vornherein vorhanden ist, sie muss nicht erst erschaffen werden. 2.2 Einflussfaktoren auf die Menge des Arbeitskräfteangebotes: z. B.: - Wochenarbeitszeit, - Lebensarbeitszeit - Altersaufbau der Bevölkerung (Alterspyramide) - Anzahl der arbeitsfähigen und arbeitswilligen Arbeitskräfte - Zuzug bzw. Wegzug von ausländischen Arbeitnehmern Anmerkung: Zur ggf. notwendigen Interpretation der Besonderheiten der Alterspyramide benutzen Sie bitte Ihre Unterrichtsmaterialen.

7 7 2.3 Einflussfaktoren auf die Qualität des Arbeitskräfteangebotes: z. B.: - Aus-, Fort- und Weiterbildung der Arbeitskräfte - Arbeitsmotivation der Arbeitskräfte - Gesundheitszustand der Arbeitskräfte - Erfahrung der Arbeitskräfte 2.4 Einflussfaktoren auf die Menge der Arbeitskräftenachfrage: z. B.: - Auftragslage der Unternehmen - technischer Fortschritt (insbesondere bei Produktionsmitteln und Produktionsverfahren) - Höhe der Lohn- und Lohnnebenkosten (Höhe der Entgelte und Personalzusatzkosten) 2.5 Einflussfaktoren auf die Qualität der Arbeitskräftenachfrage: z. B.: - Anforderungen des Arbeitsplatzes - Art der hergestellten Güter und der Produktionsverfahren 2.6 Wechselwirkungen zwischen Sozialversicherung und Arbeitsmarkt: a) Leistungen der Sozialversicherung, die das Arbeitskräfteangebot beeinflussen: z. B.: - Gesundheitsvorsorge - medizinischen Rehabilitation - Krankenbehandlung - Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Gewährung von Renten wegen Arbeitslosigkeit b) Einfluss des Arbeitsmarktes auf die Sozialversicherung: z. B.: - Höhe des Beitragsaufkommens - Höhe der Leistungsausgaben bzw. die Veränderung von Leistungen - anders gesagt: Art und Umfang der Nachfrage nach SV-Leistungen durch die Arbeitnehmer - Wirkungen des "Generationenvertrages" 2.7 Begriff der betrieblichen Arbeitsteilung: Unter der betrieblichen Arbeitsteilung versteht man die Aufteilung eines Produktionsprozesses in verschiedene Teilprozesse innerhalb einer Produktionsstätte sowie die Arbeitsvereinigung. 2.8 Vor- und Nachteile der betrieblichen Arbeitsteilung aus der Sicht der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber: a) Vorteile für die Arbeitnehmer: z. B.: - Arbeitnehmer können sich schneller in neue Tätigkeiten einarbeiten, da die Anforderungen in der Regel leichter erfüllbar sind. - Durch die Spezialisierung werden die Arbeitnehmer geschickter, wodurch sich für sie bessere Verdienstmöglichkeiten ergeben können. b) Nachteile für die Arbeitnehmer: z. B.: - Die Tätigkeiten sind vielfach monoton und führen häufig zu einseitigen Belastungen. - Die Arbeitnehmer verlieren den Gesamtüberblick über die Produktionsabläufe und die Fähigkeit, viele verschiedene Tätigkeiten auszuüben.

8 8 c) Vorteile für die Arbeitgeber: z. B.: - Die Arbeit wird durch die Spezialisierung der Arbeitnehmer produktiver. - Arbeitsgänge können durch Maschinen übernommen werden, wodurch längerfristig die Produktionskosten sinken. d) Nachteile für die Arbeitgeber: z. B:. - Arbeitnehmer sind ggf. unmotivierter und unzufriedener. Dadurch kann deren Einsatzbereitschaft für das Unternehmen sinken. - Die Arbeitnehmer verlieren den Gesamtüberblick über die Produktionsabläufe und die Fähigkeit, viele verschiedene Tätigkeiten auszuüben. 2.9 Neue Formen der Arbeitsorganisation im Sozialversicherungsbetrieb und deren Folgen für den Betrieb, die Beschäftigten und die Versicherten: Eine neue Form der Arbeitsorganisation ist die Teamarbeit. Eine weitere neue Form ist die Zentralisierung und Dezentralisierung von Aufgaben. Folgen für den Betrieb, die Beschäftigten und die Versicherten: z. B.: - Für den Betrieb und die Beschäftigten werden die o. g. Nachteile der betrieblichen Arbeitsteilung behoben. - Für die Versicherten ergibt sich eine schnellere Bearbeitung ihrer Anliegen Begriff der volkswirtschaftlichen Arbeitsteilung, Beispiele aus der Sozialversicherung: Unter der volkswirtschaftlichen Arbeitsteilung versteht man die Aufteilung eines Produktionsprozesses in verschiedene Teilprozesse, die in verschiedenen Unternehmen stattfinden, sowie die Zusammenführung der Teilprozesse zur Herstellung eines Gutes. Die Sozialversicherung ist in die verschiedenen Zweige eingeteilt (KV, PV, UV, RV, AF). Von einzelnen Sozialversicherungsträgern werden üblicherweise auch Auftragsgeschäfte für andere durchgeführt. Anmerkung zu den erwarteten Beispielen: Hier wird bewusst auf ein Lösungsmuster verzichtet, weil Beispiele nahe liegend sind und die Lösungen nicht zu sehr vereinheitlicht werden sollen Vor- und Nachteile der volkswirtschaftlichen Arbeitsteilung aus der Sicht der Unternehmen: a) Vorteile: z. B.: - bessere Wettbewerbs- und Gewinnchancen durch größere Erfahrungen bei der Herstellung bestimmter Güter - Konzentration des gesamten betrieblichen Potenzials auf die Bereiche, die vom Unternehmen beherrscht werden b) Nachteile: z. B.: - stärkere Abhängigkeiten von Zulieferern und Abnehmern - Existenzgefährdung, wenn die hergestellten Güter nicht mehr nachgefragt werden 2.12 Begriff der internationalen Arbeitsteilung: Unter der internationalen Arbeitsteilung versteht man die Spezialisierung einzelner Länder auf die Produktion bestimmter Sachgüter und Dienstleistungen.

9 Vorteile und Probleme der internationalen Arbeitsteilung für Deutschland: a) Vorteile: z. B.: - Durch die internationale Arbeitsteilung werden Güter in Deutschland verfügbar, die hier wegen natürlicher Gegebenheiten (Klima, Bodenschätze) nicht vorhanden sind. - Bestimmte Güter können auf dem deutschen Markt preiswerter gehandelt werden, weil sie aus dem Ausland wegen der dort geringeren Produktionskosten importiert werden. b) Probleme: z. B.: - Deutschland kann sich vom Ausland abhängig machen, wenn hier auf die Herstellung bestimmter Güter verzichtet wird. - In Deutschland können Arbeitsplätze verloren gehen, wenn hier nur noch preisgünstigere Güter aus dem Ausland nachgefragt werden Begriff des Produktionsfaktors Natur: Unter dem Produktionsfaktor Natur versteht man den Boden, das Wasser und die Atmosphäre. Der Produktionsfaktor Natur ist ein originärer (ursprünglicher) Produktionsfaktor, weil die Natur von vornherein vorhanden ist, sie muss nicht erst erschaffen werden Funktionen der Natur im Zusammenhang mit der Güterproduktion: insbes.: - als Standort, z. B. für Produktionsstätten und Verkehrswege sowie für Wohnzwecke - zum Anbau von landwirtschaftlichen Produkten - zum Abbau von Rohstoffen - zur Aufnahme von Produktionsrückständen - zur Energiegewinnung 2.16 Gefährdungen der Natur durch die Güterproduktion: z. B.: - Umweltbelastungen des Bodens, der Luft und des Wassers - Vernichtung von Lebensräumen (insbesondere für Tiere, Pflanzen und auch Menschen) - Verknappung der Rohstoffe 2.17 Gesamtwirtschaftliche Maßnahmen zum Schutz der Natur aus Verantwortung gegenüber kommenden Generationen: z. B.: - Förderung von Recycling-Maßnahmen - Erhebung von umweltschützenden Abgaben und Steuern - Erlass von entsprechenden Gesetzen und Verordnungen 2.18 Prinzipien der Umweltpolitik: Das Vorsorgeprinzip besagt, dass Belastungen bzw. Schäden für die Umwelt bzw. die menschliche Gesundheit im Voraus vermieden oder weitestgehend verringert werden sollen. Das Verursacherprinzip besagt, dass der Urheber einer Umweltbelastung auch die Kosten für die Beseitigung tragen soll. Nach dem Gemeinlastprinzip trägt die Allgemeinheit (der Staat) solche Kosten, die nicht zurechenbar sind bzw. nicht vom Verursacher aufzubringen sind.

10 Begriff des Produktionsfaktors Kapital: Unter dem Produktionsfaktor Kapital (hier nur im Sinne von Sachkapital) versteht man die produzierten Produktionsmittel, die im Produktionsprozess zur Güterherstellung einsetzt werden. Der Produktionsfaktor Kapital ist ein abgeleiteter (derivativer) Produktionsfaktor, weil er erst unter Nutzung der originären Produktionsfaktoren Arbeit und Natur erschaffen werden muss Voraussetzungen und Prozess der Kapitalbildung: Zur Entstehung von Kapital sind zuerst einmal die Produktionsfaktoren Natur und Arbeit notwendig, die dann miteinander kombiniert werden müssen. Die Entstehung von Kapital ist nur dann möglich, wenn der Mensch mehr als das Lebensnotwendige produziert (Überschussproduktion), auf Konsum verzichtet (also spart) und das Ersparte zur Kapitalbildung investiert Notwendigkeit der Kombination der Produktionsfaktoren für den Produktionsprozess: Die Produktionsfaktoren müssen im Produktionsprozess in verschiedener Weise zueinander ins Verhältnis gesetzt bzw. kombiniert werden, um ein gewünschtes Ergebnis in optimaler Weise zu erzielen. Limitationale Produktionsfaktoren sind solche, die nur in einem festen Mengenverhältnis zueinander eingesetzt werden können. Substitutionale Produktionsfaktoren sind solche, die gegenseitig austauschbar sind Begriff und Berechnung der Minimalkostenkombination: Bei der Minimalkostenkombination werden die Produktionsfaktoren so kombiniert, dass die vorgegebene Produktionsmenge mit den geringsten Kosten (dem geringsten Mitteleinsatz) erreicht werden kann. Voraussetzung für die Minimalkostenkombination ist das Vorhandensein von substitutionalen Produktionsfaktoren. Anmerkung: Beispiele für die Berechnung der Minimalkostenkombination entnehmen Sie bitte Ihren Unterrichtsmaterialien Ursachen der Substitution von Arbeit durch Kapital: z. B.: - technischer Fortschritt - steigende Personalkosten - höherwertige Güterproduktion 2.24 Folgen der Substitution von Arbeit durch Kapital für Arbeitnehmer, Unternehmen und Sozialversicherungsträger: a) Folgen für die Arbeitnehmer: z. B.: - Arbeitsplatzverlust für einen Teil der Arbeitnehmer - veränderte Arbeitsbedingungen durch die neuen Maschinen b) Folgen für die Unternehmen: z. B.: - Menge und Qualität der hergestellten Güter wird steigen - langfristig sinken die Produktionskosten

11 11 c) Folgen für die Sozialversicherungsträger: z. B.: - Verringerung der Beitragseinnahmen durch steigende Arbeitslosigkeit - höhere Leistungsausgaben bei der Agentur für Arbeit und den Gebietskörperschaften Lernabschnitt 3 - Wirtschaftskreislauf 3.1 Subjekte, die dem Wirtschaftssektor Private Haushalte zugerechnet werden: Zum Wirtschaftssektor Private Haushalte gehören alle privaten Personen und Personengruppen, die im Zusammenhang mit der Einkommensverwendung einzeln bzw. gemeinsam wirtschaften (Ein- und Mehrpersonenhaushalte). Hinzugerechnet werden aber auch Wirtschaftseinheiten ohne Erwerbscharakter, z. B. Kirchen. 3.2 Ziele der privaten Haushalte: insbes.: - Nutzenmaximierung - Einkommensmaximierung 3.3 Volkswirtschaftlichen Funktionen der privaten Haushalte: insbes.: - die Bereitstellung von Produktionsfaktoren - der Konsum von Gütern - das Sparen 3.4 Begriff und Arten des Faktoreinkommens (Primär-Einkommen) sowie Beispiele dafür: Faktoreinkommen ist das Einkommen, das die privaten Haushalte für die Bereitstellung der Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Boden (Natur) erhalten. Arten der Faktoreinkommen sind insbesondere Einkommen aus unselbstständiger Arbeit, aus selbstständiger Arbeit und aus Vermögen (Mieten, Pachten, Zinsen). 3.5 Begriff und Arten des Transfereinkommens sowie Beispiele dafür: Transfereinkommen ist das Einkommen, das die privaten Haushalte ohne direkte Gegenleistung vom Staat erhalten. Arten der Transfereinkommen sind z. B. Krankengeld, Verletztengeld, Rente, Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Elterngeld, Kindergeld, Wohngeld. 3.6 Begriff des Brutto- und des Nettoeinkommens sowie die Ermittlung des verfügbaren Einkommens: Unter dem Bruttoeinkommen versteht man alle Faktoreinkommen ohne Abzug von Steuern und SV-Beiträgen. Unter dem Nettoeinkommen versteht man alle Faktoreinkommen nach Abzug von Steuern und SV-Beiträgen. Unter dem verfügbaren Einkommen versteht man alle Faktoreinkommen nach Abzug von Steuern und SV-Beiträgen zuzüglich der Transfereinkommen. Anmerkung: Beispiele für die Ermittlung des verfügbaren Einkommens entnehmen Sie bitte Ihren Unterrichtsmaterialien.

12 Auswirkungen von Beitrags- und Steueränderungen auf das verfügbare Einkommen, den Konsum und die Ersparnis: Durch Beitrags- und Steueranhebungen sinkt das verfügbare Einkommen, durch entsprechende Senkungen steigt das verfügbare Einkommen. In der Regel wird bei sinkendem verfügbarem Einkommen ein verhältnismäßig größerer Anteil des verfügbaren Einkommens für Konsumzwecke verwendet. Demzufolge sinkt damit auch die Sparquote. Bei steigendem verfügbarem Einkommen verhält es sich grundsätzlich umgekehrt. 3.8 Einflussfaktoren auf Konsum und Ersparnis: z. B.: - Höhe des verfügbaren Einkommens - Bedürfnisse - Entwicklung des Preisniveaus - Höhe der Zinsen - wirtschaftliche Zukunftserwartungen 3.9 Begriff und Berechnung der Konsum- und Sparquote: Die Konsumquote ist der prozentuale Anteil der Konsumausgaben am verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte. Konsumquote = Konsumausgaben verfügbares Einkommen x 100 % Die Sparquote ist der prozentuale Anteil der Ersparnis am verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte. Sparquote = Sparbetrag verfügbares Einkommen x 100 % 3.10 Beziehungen zwischen Einkommen und Vermögen: Bei einer Einkommenserzielung kann sich ein privater Haushalt durch das Sparen Vermögen schaffen. Das Vermögen führt wiederum zu neuem Einkommen aus der Geldanlage Volkswirtschaftlichen Funktionen der Unternehmungen: insbes.: - Bereitstellung von Gütern - Nachfrage nach Faktorleistungen - Ort der Einkommensentstehung 3.12 Subjekte, die dem Wirtschaftssektor Staat zugerechnet werden: - Gebietskörperschaften (Bund, Länder, Gemeinden) - Sozialversicherungsträger (KV, PV, UV, RV, AF) 3.13 Volkswirtschaftliche Funktionen des Staates: insbes.: - Bereitstellung von Kollektivgütern - Schaffung eines rechtlichen Rahmens für wirtschaftliches Handeln - Einkommensumverteilung - die Bereitstellung von Sozialleistungen

13 Gründe, Instrumente und Probleme der Einkommensumverteilung durch den Staat: a) Gründe: z. B.: - Der Staat versucht, soziale Sicherheit und soziale Gerechtigkeit zu erreichen. - Der Staat will soziale Spannungen abbauen, die sich negativ auf die Wirtschaft und die gesamte Gesellschaft auswirken können. b) Instrumente: z. B.: - Erhebung von Steuern, prozentual abhängig von der Einkommenshöhe - Zahlung von Transfereinkommen in Abhängigkeit von der Bedürftigkeit c) Probleme: z. B.: - Personen mit hohen Einkommen werden durch hohe Belastungen nicht mehr zu weiterem Leistungswillen motiviert. - Personen mit geringem Einkommen sehen keine Notwendigkeit mehr, Arbeitseinkommen zu erlangen, wenn Transfereinkommen in ähnlicher Höhe gezahlt werden Begriff der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung, also des Bruttoinlandsproduktes: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist der Gesamtwert aller in einem Jahr innerhalb einer Volkswirtschaft erstellten Sachgüter und Dienstleistungen, abzüglich sämtlicher Vorleistungen Begriff des nominalen und des realen Bruttoinlandsproduktes: Das nominale BIP gibt den tatsächlichen Wert an, bewertet zu den Preisen des Berichtsjahres. Das reale BIP ist das um Preisveränderungen bereinigte nominale BIP. Durch die Herausrechnung der Preisveränderungen werden die wirtschaftlichen Leistungen mit denen der Vorjahre vergleichbar gemacht Entstehung des Bruttoinlandsproduktes in den Wirtschaftsbereichen und deren Anteil an der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung: Das BIP entsteht anteilig in folgenden Wirtschaftsbereichen: 2007: 2008: 2009: - Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 1 % 1 % 1 % - Produzierendes Gewerbe 26 % 30 % 22 % - Baugewerbe 4 % 4 % 5 % - Dienstleistungsbereiche - Handel, Gastgewerbe, Verkehr 10 % 20 % 17 % - Finanzierung, Vermietung, Unternehmensdienstleister 29 % 17 % 31 % - Öffentliche und private Dienstleister 22 % 28 % 24 % 3.18 Verwendung des Bruttoinlandsproduktes: Das BIP wird anteilig für folgenden Zwecke verwendet: 2007: 2008: 2009: - Konsumausgaben der privaten Haushalte 57 % 57 % 58 % - Konsumausgaben des Staates 18 % 18 % 20 % - Bruttoinvestitionen 18 % 19 % 17 % - Außenbeitrag (Export - Importe) 7 % 6 % 5 %

14 Einwände gegen das Bruttoinlandsproduktes als Wohlstandsindikator: z. B.: - Das BIP macht keine Aussage über seine Verteilung. - Das BIP berücksichtigt bestimmte Tätigkeiten nicht. - Das BIP macht keine Aussage über die Art der hergestellten Güter. - Das BIP macht keine Aussage über das Ausmaß der Umweltbelastungen. - Das BIP berücksichtigt keine qualitativen Sozialindikatoren Abgrenzung der Steuern von anderen staatlichen Einnahmen: Steuern sind Zwangsabgaben, die vom Staat ohne direkte Gegenleistung erhoben werden. Gebühren sind Entgelte für die Inanspruchnahme öffentlicher Güter. Dazu gehören z. B.: Studiengebühren, Ausweisgebühren, Bibliotheksgebühren. Beiträge sind Gegenleistungen für die Möglichkeit der Nutzung einer öffentlichen Leistung. Dazu gehören z. B.: SV-Beiträge, Erschließungsbeiträge, Kurtaxen Einteilung der Steuern nach der Ertragshoheit sowie Beispiele dafür: Hier werden die Steuern danach eingeteilt, wer die Erträge zu beanspruchen hat. Es gibt Bundes-, Landes-, Gemeinde- und Gemeinschaftssteuern. Die Gemeinschaftssteuern werden dabei unter verschiedenen Gebietskörperschaften nach einem festgelegten Schlüssel aufgeteilt. Zu den Bundessteuern gehören z. B.: Mineralölsteuer, Tabaksteuer, Branntweinsteuer, Kaffeesteuer. Zu den Landessteuern gehören z. B.: Erbschaftsteuer, Lotteriesteuer, Biersteuer, Feuerschutzsteuer. Zu den Gemeindesteuern gehören z. B.: Hundesteuer, Jagdsteuer, Getränkesteuer, Vergnügungsteuer. Zu den Gemeinschaftssteuern gehören z. B.: Umsatzsteuer, Einkommensteuer, Körperschaftsteuer Einteilung der Steuern nach dem Steuergegenstand sowie Beispiele dafür: Hier werden die Steuern danach eingeteilt, an welchen Tatbestand die Steuererhebung geknüpft ist. Es gibt Besitz-, Verkehr- und Verbrauchsteuern. Bei einer Besitzsteuer, wird der Besitz bzw. das Einkommen versteuert. Dazu gehören z. B.: Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer, Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer. Bei einer Verkehrsteuer wird ein rechtlicher bzw. wirtschaftlicher Verkehrsvorgang besteuert. Dazu gehören z. B.: Umsatzsteuer, Grunderwerbsteuer, Versicherungsteuer, Lotteriesteuer, Kraftfahrzeugsteuer, Schankerlaubnissteuer. Bei der Verbrauchsteuer wird der Verbrauch bestimmter Güter besteuert. Dazu gehören z. B.: Mineralölsteuer, Stromsteuer, Tabaksteuer, Kaffeesteuer, Branntweinsteuer, Schaumweinsteuer.

15 Einteilung der Steuern nach der Erhebungstechnik sowie Beispiele dafür: Hier werden die Steuern danach eingeteilt, in welcher Weise sie erhoben werden. Es gibt direkte und indirekte Steuern. Bei einer direkten Steuer sind Steuerzahler (= Steuerschuldner) und Steuerträger identisch. Steuerschuldner ist derjenige, der die Steuer zu entrichten hat und sie gleichzeitig auch wirtschaftlich tragen soll. Zu den direkten Steuern gehören z. B.: Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Erbschaftsteuer, Grunderwerbsteuer, Kraftfahrzeugsteuer. Bei einer indirekten Steuer sind Steuerzahler (= Steuerschuldner) und Steuerträger nicht identisch. Der Steuerschuldner wälzt dabei die Steuern auf den Steuerträger ab, der durch die Steuer nach dem Gesetz belastet werden soll. Zu den indirekten Steuern gehören z. B.: Umsatzsteuer, Versicherungsteuer, Mineralölsteuer, Tabaksteuer, Branntweinsteuer Funktionen der Steuern aus der Sicht des Staates: a) Erzielung von Einnahmen zur Deckung der Ausgaben für: - hoheitliche Aufgaben, z. B.: Bildung, Sicherheit, Verwaltung - Einkommensumverteilung, z. B.: verschiedene Steuerklassen, Transferzahlungen - wirtschaftspolitische Maßnahmen, z. B.: Subventionen b) Unterstützung bestimmter staatlicher Ziele: - Steuern als umweltpolitische Maßnahme, z. B.: Stromsteuer - Steuern als gesundheitspolitische Maßnahme, z. B.: Tabaksteuer 3.25 Begriff und Berechnung der Steuer- und der Abgabenquote: Die Steuerquote gibt den prozentualen Anteil der Steuern am Bruttoinlandsprodukt an. Steuerquote = Steuern Bruttoinlandsproduk t x 100 % Die Abgabenquote gibt den prozentualen Anteil der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge am Bruttoinlandsprodukt an. Abgabenquote = (Steuern Sozialversicherungsbeiträge) Bruttoinla ndsprodukt x 100 % 3.26 Modellhafte Darstellung des erweiterten Wirtschaftskreislaufs: Am erweiterten Wirtschaftskreislauf (ohne den Sektor Ausland) sind als Wirtschaftssektoren die privaten Haushalte, die Unternehmungen, die Banken als Kapitalsammelstellen und der Staat (einschließlich der Sozialversicherung) beteiligt. Diese Wirtschaftssektoren sind durch verschiedene reale und monetäre Ströme miteinander verbunden. Anmerkung: Diese realen und monetären Ströme sind zu benennen und aus vorgegebenen Werten durch Addition und Subtraktion zu berechnen, wobei Einnahmen und Ausgaben in den jeweiligen Wirtschaftssektoren stets ausgeglichen sein müssen. Beispiele für solche realen und monetären Ströme sowie für Berechnungen entnehmen Sie bitte Ihren Unterrichtsmaterialien.

16 16 Lernabschnitt 4 - Markt und Preis 4.1 Begriffe des Markts, des Angebots und der Nachfrage: Unter dem Markt versteht man den Ort des Zusammentreffens von Angebot und Nachfrage. Das Angebot ist die Bereitschaft eines Wirtschaftssubjekts, Güter auf dem Markt gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen. Die Nachfrage ist die Bereitschaft eines Wirtschaftssubjekts, Güter von einem anderen gegen Entgelt abzunehmen. 4.2 Einteilung der Märkte nach den verschiedenen Kriterien: Die Märkte können z. B. in Faktormärkte und in Gütermärkte eingeteilt werden. Zu den Faktormärkten gehören der Arbeitsmarkt, der Immobilienmarkt und der Kapitalmarkt. Zu den Gütermärkten gehören der Konsumgütermarkt und der Investitions- bzw. Produktionsgütermarkt. 4.3 Besonderheiten des Arbeitsmarktes: z. B.: - Arbeit ist Existenzgrundlage des Menschen - staatliche Vermittlung durch die Bundesagentur für Arbeit - Tarifbindung der Tarifvertragsparteien - Reglementierung durch das Arbeitsrecht 4.4 Funktionen des Marktes: Der Markt hat insbesondere folgende Funktionen: - Güteraustauschfunktion - Preisbildungsfunktion - Informationsfunktion - Lenkungsfunktion - Einkommensverteilungsfunktion Anmerkung: Auf eine Erläuterung der Marktfunktionen wird hier bewusst verzichtet. Nutzen Sie dafür Ihre Unterrichtsmaterialien. 4.5 Einflussfaktoren auf das individuelle Nachfrageverhalten: z. B.: - Preis des Gutes - Preise anderer Güter - Dringlichkeit der Bedürfnisse, Bedürfnisstruktur - Höhe des verfügbaren Einkommens und Vermögens 4.6 Preiselastizitäten der Nachfrage und ihre grafische Darstellung: a) Bei einer normalen Nachfrage sinkt die nachgefragte Menge bei steigenden Preisen in einem proportionalen Verhältnis. b) Bei einer elastischen Nachfrage sinkt die nachgefragte Menge bei steigenden Preisen in einem überproportionalen Verhältnis.

17 17 c) Bei einer unelastischen Nachfrage sinkt die nachgefragte Menge bei steigenden Preisen in einem unterproportionalen Verhältnis. d) Bei einer starren Nachfrage bleibt die nachgefragte Menge auch bei steigenden Preisen gleich. Hier zwei verschiedene Varianten der graphischen Darstellung: 4.7 Einflussfaktoren auf das individuelle Angebotsverhalten: z. B.: - Preis des Gutes - Preise anderer Güter - Dringlichkeit der Bedürfnisse sowie die Bedürfnisstruktur der Nachfrager - Kosten des Gutes - Unternehmensziele - Produktionskapazitäten 4.8 Bestimmung des Gleichgewichtspreises und der Gleichgewichtsmenge auf rechnerische und graphische Weise: Der Gleichgewichtspreis stellt sich ein, wenn Angebot und Nachfrage übereinstimmen. Zur Berechnung des Gleichgewichtspreises ist es notwendig, dass man die jeweils angebotene sowie nachgefragte Menge mit den entsprechenden Preisen multipliziert. Der Gleichgewichtspreis ist dann derjenige, bei dem die angebotene Menge mit der nachgefragten übereinstimmt. Man kann die entsprechenden Daten auch in ein Kurvendiagramm eintragen und die sich daraus ergebenden Graphen einzeichnen. Am Schnittpunkt der Graphen der Angebotsfunktion und der Nachfragefunktion liegt eine Gleichgewichtssituation vor. Der Preis, der dieser Situation entspricht, ist der Gleichgewichtspreis. 4.9 Gegebenheiten eines Angebots- und Nachfrageüberhanges sowie die entsprechenden Reaktionen der Marktteilnehmer: Ein Angebotsüberhang liegt vor, wenn das Angebot größer ist als die Nachfrage. Bei einem Angebotsüberhang werden die Anbieter die Preise senken und die Produktion einschränken. Da die Nachfrager jetzt wieder verstärkt Güter nachfragen, kommt es zum Marktgleichgewicht.

18 18 Ein Nachfrageüberhang liegt vor, wenn die Nachfrage größer ist als das Angebot. Bei einem Nachfrageüberhang werden die Anbieter die Preise erhöhen und die Produktion ausdehnen. Da die Nachfrager jetzt wieder weniger Güter nachfragen, kommt es zum Marktgleichgewicht Verschiebungen der Angebots- und der Nachfragefunktion: Das Angebots- und das Nachfrageverhalten der Marktteilnehmer kann sich im Laufe der Zeit aus verschiedenen Gründen verschieben - auf der Angebotsseite z. B. wegen veränderter Kosten oder auf der Nachfrageseite z. B. wegen eines veränderten verfügbaren Einkommens. Folge davon sind Verschiebungen der Nachfrage- bzw. der Angebotsfunktion und damit auch des Gleichgewichtspreises und der Gleichgewichtsmenge. Hier sind die Verschiebungen der Angebots- und der Nachfragefunktion graphisch dargestellt: 4.11 Einteilung der Märkte auf der Angebots- und auf der Nachfrageseite nach der Anzahl der Marktteilnehmer: - viele Marktteilnehmer: Angebotspolypol bzw. Nachfragepolypol (Polypson) - wenige Marktteilnehmer: Angebotsoligopol bzw. Nachfrageoligopol (Oligopson) - ein Marktteilnehmer: Angebotsmonopol bzw. Nachfragemonopol (Monopson) 4.12 Beispiele für die Marktformen Polypol, Oligopol und Monopol: Anmerkung zu den erwarteten Beispielen: Hier wird bewusst auf ein Lösungsmuster verzichtet, weil Beispiele nahe liegend sind und die Lösungen nicht zu sehr vereinheitlicht werden sollen.

19 Charakteristische Merkmale der Marktform Polypol: - viele Anbieter - relativ kleine Marktanteile der einzelnen Anbieter - aktive Wettbewerbssituation wegen der vielen Mitbewerber - in der Realität weit verbreitet 4.14 Besonderheiten der Preispolitik polypolistischer Güteranbieter: Die Anbieter erlangen einen preispolitischen Spielraum aufgrund folgender Marktsituation: - eingeschränkte Markttransparenz - vorhandene Präferenzen der Nachfrager (persönlich, räumlich, zeitlich) - fehlende Homogenität der Güter - eingeschränkte Reaktionsgeschwindigkeit der Marktteilnehmer Grundsätzlich legen die Anbieter ihre Preise im oberen Teil des monopolartigen Bereiches fest Charakteristische Merkmale der Marktform Angebotsoligopol: - wenige Anbieter - relativ große Marktanteile der Anbieter - aktive oder passive Preispolitik - aktive Wettbewerbssituation in der Produkt- und Kommunikationspolitik - durch Konzentrationsprozesse in der Realität weit verbreitet 4.16 Besonderheiten der Preispolitik oligopolistischer Güteranbieter: Es besteht ein erheblicher preispolitischer Spielraum der Anbieter. Meist wird eine friedliche (passive) Preispolitik betrieben, z. B. durch Preisabsprachen bzw. Preisführerschaft. Gelegentlich wird aber auch eine kämpferische ruinöse (aktive) Preispolitik betrieben. Die passive Preispolitik wird häufig verbunden mit einem verstärkten Einsatz von Werbung und Produktgestaltung, um die Marktanteile zu halten und ggf. auszuweiten. Für neue Anbieter besteht ein relativ schlechter Marktzugang Charakteristische Merkmale der Marktform Angebotsmonopol: - ein Anbieter mit 100 %-igem Marktanteil - kein Wettbewerb mit Konkurrenten notwendig - aktives Marketing zur Erreichung der Unternehmensziele - kommt in der Realität selten vor 4.18 Besonderheiten der Preispolitik monopolistischer Güteranbieter: - Unabhängigkeit bei der Preisfestsetzung und der Festlegung der Angebotsmenge unter Beachtung einer erwarteten Preisabsatzfunktion - Wahl der Preismengenfunktion mit dem größtmöglichen Gesamtgewinn - Gefahren für den Angebotsmonopolisten bei zu hohen Preisforderungen

20 20 Lernabschnitt 5 - Betrieblicher Leistungsprozess 5.1 Einteilung der Betriebe nach dem Gegenstand der Leistung sowie nach der Zielsetzung: a) Einteilung nach dem Gegenstand der Leistung: - Sachgüterbetriebe - Dienstleistungsbetriebe b) Einteilung nach der Zielsetzung: - gewinnorientierte Betriebe - kostendeckungsorientierte Betriebe - bedarfsdeckungsorientierte Betriebe (auf Zuschüsse angewiesen) 5.2 System der betrieblichen Produktionsfaktoren und Beispiele aus dem Sozialversicherungsbetrieb: Betriebliche Produktionsfaktoren sind insbesondere die Arbeit, die Betriebsmittel, die Werkstoffe und auch die Dienstleistungen. Zum Produktionsfaktor Arbeit zählen alle körperlichen und geistigen Tätigkeiten der im Betrieb arbeitenden Menschen. Dabei kann die Arbeit noch nach verschiedenen Kriterien differenziert werden, z. B.: - nach der Anforderung: in körperliche, geistige und kreative Arbeit - nach der Rechtsstellung: in unselbstständige und selbstständige Arbeit - nach der Ausbildung: in ungelernte, angelernte und gelernte Arbeit - nach der Weisungsgebundenheit: in leitende und ausführende Arbeit Betriebsmittel sind die im Betrieb eingesetzten Gebrauchsgüter, die i. d. R. länger als ein Jahr genutzt werden. Sie werden nicht Bestandteil der zu erzeugenden Produkte. Werkstoffe sind Güter, die als Bestandteil direkt in das herzustellende Produkt eingehen bzw. während des Produktionsprozesses verbraucht werden. Man kann sie in Rohstoffe, Hilfsstoffe und Betriebsstoffe einteilen. Rohstoffe sind Güter, die unmittelbar in das herzustellende Produkt eingehen und dabei dessen Hauptbestandteile ausmachen. Hilfsstoffe sind solche Güter, die auch mit in das Produkt eingehen, aber nur als Nebenbestandteile. Betriebsstoffe sind während des Produktionsprozesses benötigte Verbrauchsgüter, die aber nicht mit in das Produkt eingehen. Dienstleistungen sind immaterielle Güter, also Leistungen, die für den Produktionsprozess notwendig sind, die aber wegen der volkswirtschaftlichen Arbeitsteilung von anderen Betrieben erbracht werden. Anmerkung zu den erwarteten Beispielen: Hier wird bewusst auf ein Lösungsmuster verzichtet, weil Beispiele nahe liegend sind und die Lösungen nicht zu sehr vereinheitlicht werden sollen.

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe (25 Punkte) - Aufgabe der

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Crashkurs IHK Prüfung

Crashkurs IHK Prüfung Mach die Pr fung einfacher! Lerne in Webinaren mit Lernvideos wann du willst wo du willst so oft du willst. Crashkurs IHK Prüfung 3.1. VWL Grundlagen 3.1. VWL Grundlagen # Welches sind die 5 Bed rfnis

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 1 1. Aufgabe 1.1 Sandra Schulze hat ihre

Mehr

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang Die Wirtschaft Bedürfnisse Menschen haben Bedürfnisse.. das Bedürfnis zu Essen. das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen. das Bedürfnis sich

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe Lösung 2 1. Aufgabe (27,5 Punkte) - Aufgabe

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe Lösung 1 1. Aufgabe (25 Punkte) Aufgabe

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Abschlussprüfungen Aufgabe 1. Aufgabe Eine GmbH, die Spielwaren

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird. Wirtschaft & Soziales

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird. Wirtschaft & Soziales Wirtschaft & Soziales Inhaltsverzeichnis Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Inhaltsverzeichnis... 2 Der Wirtschaftskreislauf... 3 Das Bruttoinlandsprodukt... 3 Wirtschaftssubjekte...

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Abschlussprüfungen Aufgabe Lösung 2 1. Aufgabe (19 Punkte) 1.1

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Christian Klaus Sozialkunde Wirtschaftspolitik

Christian Klaus Sozialkunde  Wirtschaftspolitik Wirtschaftspolitik Bedürfnisse: - Primär- oder Existenzbedürfnisse - Sekundär, Kultur- Luxusbedürfnisse richten sich nach: - Umweltbedingungen - wirtschaftliche Verhältnisse - Stand der Zivilisation Bedürfnisse:

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Abschlussprüfungen Aufgabe mit Lösungsvorschlägen 1. Aufgabe (20

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (10) 1. Was bedeutet Nettowohlfahrtsverlust? Warum führt eine Preisobergrenze normalerweise zu einem Nettowohlfahrtsverlust? Der Nettowohlfahrtsverlust bezieht

Mehr

Zwischenprüfung 2014 im Ausbildungsberuf Fachangestellte(r) für Bürokommunikation Einstellungsjahrgang 2012

Zwischenprüfung 2014 im Ausbildungsberuf Fachangestellte(r) für Bürokommunikation Einstellungsjahrgang 2012 Aus- und Fortbildungsinstitut des Landes Sachsen-Anhalt als zuständige Stelle nach BBiG Kenn-Nr. Zwischenprüfung 2014 im Ausbildungsberuf Fachangestellte(r) für Bürokommunikation Einstellungsjahrgang 2012

Mehr

1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage

1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage 1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre 1.1.1 Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage Definition des Begriffes Bedürfnisse Bedürfnisse sind Wünsche,

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Die Volkswirtschaft Volkswirtschaftslehre: Sie untersucht, a) wie ein Volk seine knappen Produktionsmittel (Boden, Arbeit, Kapital) verwendet, um Sachgüter und Dienstleistungen herzustellen und b) wie

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Grundlagen des Wirtschaftens

Grundlagen des Wirtschaftens 1 Bedürfnisse steuern Nachfrage Markt und Marktformen steuert mithilfe des ökonomischen Prinzips daraus ergeben sich und bilden Angebot Sektoren Betriebe Kooperation/Konzentration Fertigungsverfahren Produktionstypen

Mehr

Mindestinhalte. zu den Lernzielen des Rahmenlehrplans für den Ausbildungsberuf Sozialversicherungsfachangestellter

Mindestinhalte. zu den Lernzielen des Rahmenlehrplans für den Ausbildungsberuf Sozialversicherungsfachangestellter Aufgabenausschuss Wirtschafts- und Sozialkunde beim Bundesversicherungsamt zu den Lernzielen des Rahmenlehrplans für den Ausbildungsberuf Sozialversicherungsfachangestellter - Lerngebiete Wirtschafts-,

Mehr

Der Wirtschaftskreislauf

Der Wirtschaftskreislauf Der Wirtschaftskreislauf Definition des Wirtschaftskreislaufes nser Wirtschaftssystem ist unter anderem dadurch gekennzeichnet, dass zahlreiche Wirtschaftssubjekte aufeinander angewiesen sind. Durch regelmäßigen

Mehr

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Volkswirtschaftslehre (K) 105 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Schuljahr 1 106 Volkswirtschaftslehre (K) Vorbemerkungen Der vorliegende Lehrplan

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde

Wirtschafts- und Sozialkunde Wirtschafts- und Sozialkunde Lernfeld 6 Lernfeld 7 Ziele und Grenzen des Wirtschaftens Wettbewerbspolitik Kerger Inhalte der Lernfelder RV 71 Bedürfnisse, Bedarf, Güter, ökonomisches Prinzip Veränderungen

Mehr

27 Wirtschaftskreislauf

27 Wirtschaftskreislauf GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 27 Wirtschaftskreislauf Diagramme Konten Gleichungen 27 Kreislauf 1 Prof. Dr. Friedrich Wilke 2015.04 Agenda 1. Kreislaufvorstellungen 2. Darstellungsprinzipien 3. Elementarer Wirtschaftskreislauf

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe Die Auszubildende Magda

Mehr

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005 GFS KVT - BiBu - VWL 1 Seite 0 Lösungshinweise Bilanzbuchhalterprüfung 2005 Nr. Schwerpunkte Wertung 1. Rezession [18] Maßnahme der EZB in der Regression 2. Transaktion [13] Zahlungsbilanz 3. Devise [7]

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA-GV), BGBl. II Nr. xxx/2012 sind. Dabei ist zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Maßnahmen zu

wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA-GV), BGBl. II Nr. xxx/2012 sind. Dabei ist zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Maßnahmen zu E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Finanzen und des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend über die Abschätzung der gesamtwirtschaftlichen Aspekte wirtschaftspolitischer Auswirkungen

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Klausur 1; Schwierigkeitsgrad:

Klausur 1; Schwierigkeitsgrad: Klausur 1; Schwierigkeitsgrad: Lösungsskizze: Zu 1: a) Unter Beschaffung versteht man die Bereitstellung von Produktionsfaktoren, diese Beschaffung kann nicht nur durch Kauf erledigt werden, sondern auch

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Steuereinnahmen nach Steuerarten

Steuereinnahmen nach Steuerarten Steuereinnahmen nach Steuerarten Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 sonstige: 1,1 Mrd. (2,2 %) Gewerbesteuer

Mehr

1.3.2 Ökonomisches Prinzip

1.3.2 Ökonomisches Prinzip 1.3.2 Ökonomisches Prinzip Bei der Güterproduktion sind die Güter, mit denen produziert wird, nicht unbegrenzt vorhanden, sie sind knapp. Es muss daher eine Produktionsart gefunden werden, die wirtschaftlich

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken!

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Thema Nr. Markt 1 Marktgleichgewicht und dessen Veränderungen 2 Markt für Elektroautos 3 Steuern 4 Subventionen 5 Höchstpreis 6 Mindestpreis

Mehr

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Thema Zielgruppe Dauer Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I Zwei Unterrichtsstunden

Mehr

Haupt- / Realschule, berufliche Schule, Sek I

Haupt- / Realschule, berufliche Schule, Sek I Steuern und Abgaben Thema Zielgruppe Dauer Definition Steuern; Steuerarten in Deutschland und ihre Einnahmen; Steuern des Bundes, der Länder und der Gemeinden Haupt- / Realschule, berufliche Schule, Sek

Mehr

5 Preise. Ziele dieses Kapitels

5 Preise. Ziele dieses Kapitels Preise EBDL Kostenrechnung 5 Preise Ziele dieses Kapitels Den Begriff Preispolitik erklären können. Die drei weiteren Marketing-Instruente neben der Preisgestaltung nennen und erläutern können. Den Marktechanisus

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Output Input. Ziel Mittel. Ziel Mittel. Ziel Mittel. AUFGABE 3/ Übungsblatt #1. a) Ökonomisches Prinzip

Output Input. Ziel Mittel. Ziel Mittel. Ziel Mittel. AUFGABE 3/ Übungsblatt #1. a) Ökonomisches Prinzip AUFGABE 3/ Übungsblatt #1 a) Ökonomisches Prinzip Problem: Es soll eine Ziel-Mittel-Relation optimiert werden, bei der ein Zielkonflikt besteht! Üblicherweise: Ziel Mittel oder Output Input Minimalprinzip:

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008

Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008 Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008 Frage 1 Erläutern Sie die einzelnen Elemente des Gutenbergschen Produktionsfaktor-Systems! (14) Unterscheiden Sie dabei Potential- und

Mehr

Betriebliche Tätigkeit = Prozess

Betriebliche Tätigkeit = Prozess Einführung Betriebliche Tätigkeit = Prozess Leistungserstellung Leistungsverwertung Beschaffung Produktion Absatz/Vertrieb Marketing Einführung Determinanten des Absatzmarktes Bedarf der Nachfrager Markt

Mehr

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt HAUSHALTE & Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Thema Zielgruppe Dauer Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe

Mehr

Lernfeld/Fach: AWL Allgemeine Wirtschaftslehre Thema: Angebot und Nachfrage, Preisbildung

Lernfeld/Fach: AWL Allgemeine Wirtschaftslehre Thema: Angebot und Nachfrage, Preisbildung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Beim Ingolstädter Obstgroßmarkt bietet eine Vielzahl von Händlern Äpfel an. Auf der anderen Seite möchten viele Obsteinzelhändler aus ganz Bayern auf dem Ingolstädter Markt Äpfel

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

46. Für Sie als Betriebsinhaber bieten Privatversicherungen zahlreiche Möglichkeiten,

46. Für Sie als Betriebsinhaber bieten Privatversicherungen zahlreiche Möglichkeiten, 3.4 Sozial- und Privatversicherungen 44. Für Sie als Betriebsinhaber bieten Privatversicherungen zahlreiche Möglichkeiten, sich auf freiwilliger Basis gegen die vielfältigen Risiken im privaten und betrieblichen

Mehr

Einkommensumverteilung durch Steuern

Einkommensumverteilung durch Steuern Einkommensumverteilung durch Steuern T dir Sozialversicherung Haushalte Konsum Z H T ind Z U Staat Umverteilung Fe Unternehmen S H C H C St Produktion I n I e VV Vermögensveränderung S St Kr St 23. März

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Abschlussprüfungen Aufgabe Lösung 1 1. Aufgabe (16 Punkte) Der

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Vorwort. Lösungsvorschläge zu den themenzentrierten Arbeitsblättern des Anwendungsbuches

Vorwort. Lösungsvorschläge zu den themenzentrierten Arbeitsblättern des Anwendungsbuches Vorwort 5 Vorwort Das Handbuch für Lehrpersonen zu «Wirtschaft DHF, Grundlagen verstehen» unterstützt die Lehrpersonen in der Unterrichtsvorbereitung. Es beinhaltet: Lösungsvorschläge zu den «Gelesen Verstanden?»-Kontrollfragen

Mehr

1. Erläutern Sie das Ökonomische Prinzip in seiner Ausprägungsform.!

1. Erläutern Sie das Ökonomische Prinzip in seiner Ausprägungsform.! 1 1. Erläutern Sie das Ökonomische Prinzip in seiner Ausprägungsform.! Unter dem Ökonomischen Prinzip versteht man das Wirtschaften unter dem Aspekt der Nutzenmaximierung. Es gibt zwei Erscheinungsformen:

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik 1.1 Gliederung 1. 2. Das interne Rechnungswesen 3. Das externe Rechnungswesen 4. Entscheidungen in Funktionsbereichen 5. Unternehmensführung

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Was haben wir bis jetzt alles gemacht? Was kommt wohl darin vor? Kann ich schon alles? Wie lerne ich denn dafür?

Was haben wir bis jetzt alles gemacht? Was kommt wohl darin vor? Kann ich schon alles? Wie lerne ich denn dafür? Was haben wir bis jetzt alles gemacht? Was kommt wohl darin vor? Kann ich schon alles? Wie lerne ich denn dafür? Betriebswirtschaftslehre Einführung Betriebswirtschaftslehre Einführung Bedüfnisse, Bedarf,

Mehr

Aufgaben als 2-er Gruppenarbeit am Anfang des 4. Vorlesungsblocks (2. Semester)

Aufgaben als 2-er Gruppenarbeit am Anfang des 4. Vorlesungsblocks (2. Semester) Aufgaben als 2-er Gruppenarbeit am Anfang des 4. Vorlesungsblocks (2. Semester) Aufgabe 1 Erläutern Sie verbal und grafisch die Preisbildung in einem Angebotsmonopol! Aufgabe 2 In einem Oligopol unterscheidet

Mehr

Finanzwissenschaft I

Finanzwissenschaft I Finanzwissenschaft I Matthias Opnger Lehrstuhl für Finanzwissenschaft WS 12/13 Matthias Opnger Finanzwissenschaft I WS 12/13 1 / 24 Dr. Matthias Opnger Büro: C 504 Sprechzeit: nach Vereinbarung E-Mail:

Mehr

Brückenkurs Marketing

Brückenkurs Marketing Alexander Hennig Brückenkurs Marketing Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Marketing: Lösungen 2 1 Grundbegriffe des Marketings 1. Das strategische Marketing

Mehr

Lösung zu Aufgabensammlung. Unvollkommener Wettbewerb: Aufgabensammlung I

Lösung zu Aufgabensammlung. Unvollkommener Wettbewerb: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Mikroökonomie: Unvollkommener Wettbewerb Lösung zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Unvollkommener Wettbewerb: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Bei der quantitativen Unterteilung der Marktformen

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Dipl. Betriebswirtin (FH) Nicole Kalina-Klensch www.fh-kl.de 21.10.2011 Überblick Produktionsfaktoren Volkswirtschaftliche PF Betriebswirtschaftliche PF Ökonomisches

Mehr

Fragen und Antworten zur Prüfungsvorbereitung für Sozialversicherungsfachangestellte

Fragen und Antworten zur Prüfungsvorbereitung für Sozialversicherungsfachangestellte Barbara Zarnowka Fragen und Antworten zur Prüfungsvorbereitung für Sozialversicherungsfachangestellte Zwischen- und Abschlussprüfung 8. Auflage Bestellnummer 9650 Die in diesem Produkt gemachten Angaben

Mehr

Bruttoproduktionswert (BPW) = Nettoproduktionswert (NPW)

Bruttoproduktionswert (BPW) = Nettoproduktionswert (NPW) DIE INLANDSRECHNUNG (güterorientierte Messung) Der Erlös ist der Marktwert der verkauften Güter. Er wird berechnet indem man die Verkaufsmenge mit dem Verkaufswert multipliziert. Der Bruttoproduktionswert

Mehr

Strategien und Hinweise zum Lösen von Prüfungsaufgaben... 1

Strategien und Hinweise zum Lösen von Prüfungsaufgaben... 1 Inhalt Vorwort und Hinweise zum Arbeiten mit diesem Buch Strategien und Hinweise zum Lösen von Prüfungsaufgaben... 1 1 Operatoren und Anforderungen in Prüfungsaufgaben... 1 2 Weitere wichtige Arbeitstechniken...

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Drei Studenten kaufen einen Teppich für 15. Der Händler bekommt Skrupel und schickt den Lehrling mit 5 zurück. Dieser unterschlägt aber 2 und zahlt den Studenten

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Grundlegende BWL-Formeln

Grundlegende BWL-Formeln Grundlegende BWL-Formeln In diesem Kapitel... Dasökonomische Prinzip verstehen Die Produktivität berechnen Die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens ermitteln Rentabilitäten berechnenund interpretieren U

Mehr

1. Nennen sie 6 Aufgabengebiet mit denen sich die VWL beschäftigt.

1. Nennen sie 6 Aufgabengebiet mit denen sich die VWL beschäftigt. VWL Teilprüfung 1 1. Nennen sie 6 Aufgabengebiet mit denen sich die VWL beschäftigt. Arbeitslosigkeit Kriminalität und seinen Strafen Inflation Mietpreisen Staatsdefizit Zinssätzen 2. Zeichnen Sie die

Mehr

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per5: wie funktioniert das Marketing im Planspiel und in der Realität? die nähere Zeitplanung Fragen der Woche Mir

Mehr

Auswirkungen höherer Energiepreise auf öffentliche Haushalte

Auswirkungen höherer Energiepreise auf öffentliche Haushalte Auswirkungen höherer Energiepreise auf öffentliche Haushalte Dr. Michael Thöne Geschäftsführer Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln Bewegte Region LAN-Abschlussveranstaltung

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Einführung in die Betriebswirtschaftslehre WS 2013/2014 Kristin Berthold Fachhochschule Erfurt Fakultät Wirtschaft-Logistik-Verkehr Literatur Allgemein: Wöhe, G./Döring, U. (2010): Einführung in die Allgemeine

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Schein oder nicht Schein?! Hinweise zur Vermeidung der Scheinselbstständigkeit

Schein oder nicht Schein?! Hinweise zur Vermeidung der Scheinselbstständigkeit 1 Schein oder nicht Schein?! Hinweise zur Vermeidung der Scheinselbstständigkeit 1 Begriff der Scheinselbstständigkeit Unter Scheinselbstständigkeit versteht man, dass eine erwerbstätige Person als selbstständiger

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Antworten zu den Repetitionsfragen

Antworten zu den Repetitionsfragen Antworten zu den epetitionsfragen des Lehr- und Lernmittels von Aymo Brunetti Volkswirtschaftslehre Eine Einführung für die Schweiz Die Version für den Unterricht Die Antworten wurden von Damian Künzi

Mehr

Aufgabe 1 [ Markt und Marktinterventionen ]

Aufgabe 1 [ Markt und Marktinterventionen ] Aufgabe 1 [ Markt und Marktinterventionen ] Das Streben nach Produzenten- und Konsumentenrente gilt als Antrieb im Marktgeschehen. a) Fü r den Markt eines Ihrer Klienten hat ein Marktforschungsinstitut

Mehr

1. Preisbildung im Monopol

1. Preisbildung im Monopol 1. Preisbildung im Monopol Cournotscher-Punkt: Der Punkt auf der Preisabsatzkurve des Monopolisten, der die gewinnmaximale Preis-Mengen-Kombination darstellt. Das ist der Schnittpunkt zwischen Grenzerlös-

Mehr

Woche 1: Wirtschaften und Wirtschaftswissenschaften 1/1

Woche 1: Wirtschaften und Wirtschaftswissenschaften 1/1 Woche 1: Wirtschaften und Wirtschaftswissenschaften 1/1 Auszug aus dem Fernstudientext der Woche 1: Der vorliegende Text ist der erste von 40 Bausteinen, aus denen der Fernstudiengang Betriebswirtschaft

Mehr

Grundwissen der 10. Jahrgangsstufe im Fach Wirtschaft und Recht

Grundwissen der 10. Jahrgangsstufe im Fach Wirtschaft und Recht Grundwissen der 10. Jahrgangsstufe im Fach Wirtschaft und Recht Stand September 2013 10.1 Denken in gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen Wie verhalten sich Haushalte und Unternehmen am Markt? Am Markt

Mehr

Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Was ist Volkswirtschaftslehre? Bedürfnisse, Güter und Produktionsfaktoren Volkswirtschaftslehre beschäftigt sich mit dem Problem der Knappheit. Knappheit und Tausch spielen in der

Mehr

- 1 - Musterlösungen zu den Fragen der Feststellungsprüfung Sommer 2006 im Unterrichtsfach Wirtschaftslehre

- 1 - Musterlösungen zu den Fragen der Feststellungsprüfung Sommer 2006 im Unterrichtsfach Wirtschaftslehre - - a) Anzeigen in Zeitungen, Kundenzeitschriften und Illustrierten; Werbeplakate und Werbeanschläge an Plakatwänden, Häuserwänden usw.; Werbedrucke in Form von Beilagen in Zeitungen, Katalogen u.ä.; Werbeveranstaltungen

Mehr