Pensionskonto NEU. GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pensionskonto NEU. GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1"

Transkript

1 Pensionskonto NEU GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1

2 Pensionskonto NEU - Überblick Was ist das? Das Pensionssparbuch transparent verständlich einfach nachvollziehbar Die Ablöse der Parallelrechnung Die Einbuchung der Ansprüche zum als Kontoerstgutschrift Ab wann und für f r wen? Ab 1.Jänner 2014 Für alle Personen, die nach dem geboren sind und mindestens 1 Versicherungsmonat in der österreichischen Pensionsversicherung bis zum erworben haben GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 2

3 Pensionskonto NEU Vorteile Abschaffung der Parallelrechnung Abschaffung eines 40-jährigen Übergangsrechts Pensionsberechnung ausschließlich nach dem APG (eine Rechtslage!) Transparenz Kontogutschriften ermöglichen Versicherten Kontrolle über die Berücksichtigung der Beitragsgrundlagen Überblick über die individuelle Pensionshöhe he Rechtssicherheit keine rückwirkende r Änderung der Berechnung der jährlichen j Kontogutschriften Mit Handy Signatur oder Bürgerkarte online abrufbar GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 3

4 Pensionskonto NEU Aufgaben für f r PVA 2 große e Aufgaben 1. Befüllung 2. Berechnung GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 4

5 Befüllung - Mengengerüst 4,9 Mio. PVA Pensionskonten davon 1,3 Mio. Konten mit nur VZ ab (kein DEV-Verfahren notwendig) und 1,2 Mio Konten ohne Lücken Verbleiben 2.4 Mio. Konten zur Überprüfung und Befüllung Bedeutung für f r das Kerngeschäft Pensionen 1. Rasche Klärung von bestehenden Versicherungslücken cken und lückenlose Befüllung der Konten und 2. Berechnung der Kontoerstgutschrift / Ergänzungsgutschrift (3,6 Mio. Konten) GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 5

6 Befüllung Infokampagne / Aussendungen Jänner 2013 Start der Massen- Aussendungen Pressekonferenz + Start der Info-Kampagne > Externe Unterstützung durch Werbeagentur Aussendungen in 7 Tranchen: Massen-Aussendungen: Jänner Juni 2013 ca Stück pro Monat Start mit älteren Jahrgängen (Ausnahme JG => DEV-Methode alt) Begleitend: Infodienste, Sprechtage, externes Callcenter, etc. GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 6

7 Befüllung Informationskampagne Zur Erhöhung hung der RücklaufquoteR Informationsfolder, Rollups, Poster Schaltung von Inseraten eigene Website: mit Videoclips (FAQ s) Roadshows und Info-Veranstaltungen in allen Bundesländern ndern In Wien, NÖ, OÖ und Stmk. jeweils zwei Veranstaltungen GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 7

8 Befüllung Arbeitsablauf Aussendung der Erhebungsbögen: gen: Rücklauf: 80%? externe Unterstützung bei Erfassung, Druck, Scan, etc. Adressencheck jahrgangsmäßig gestaffelt an externe Firma Scanvorgang an PVA > Speicherungsautomatik > PKT-NEU Befülltes Konto (Versicherungsmonate und Beitragsgrundlagen) Mitteilung über Versicherungsmonate wird zugesandt GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 8

9 Berechnung Historie Die Parallelrechnung Rechnung von bis zu 3 Rechtslagen für einen Versicherungsverlauf! 15 APG bis bis zu 3 Rechtslagen Personen geb. ab ALTES RECHT = (Vergleichsberechnung) Pensionshöhe nach RL zum Pensionshöhe nach RL zum Verlustdeckel: Pension in Höhe von mind. 95 % - 90 % der Leistung nach RL zum NEUES RECHT = Pensionskonto (Versicherungszeiten ab ) GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 9

10 Berechnung Kontoerstgutschrift Methodik 15 APG ab = Übertragung ins Pensionskonto Personen geb. ab Altrecht ASVG, GSVG, BSVG Parallelrechnung Konto zusammengefasst in Konto- erstgutschrift ausschließlich Pensionskonto Gesamtgutschrift zum ab GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 10

11 Berechnung Kontoerstgutschrift konkret = Ermittlung von 2 Pensionen + Verlust-/Gewinndeckelung zum Stichtag Pension 1: Ausgangsbetrag Bemessungszeitraum von 28 Jahren (beste 336 Beitragsmonate) erhöhte Aufwertung der Beitragsgrundlagen um 30 % 1,78 Steigerungspunkte pro Versicherungsjahr Bewertung der Kindererziehungszeiten mit dem individuellen Einkommen aber: mind. 122 % und max. 170 % des AZ-Einzelrichtsatzes 2014 (ca ,- bis 1.424,-) Pension 2: Vergleichsbetrag Ermittlung einer Pensionsleistung auf Basis der Bestimmungen der bisherigen Parallelrechnung * vorläufig noch Höhe 2013 GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 11

12 Berechnung Kontoerstgutschrift konkret Verlust- und Gewinndeckelung: Das 14-fache des Ausgangsbetrages (AB) bildet die Kontoerstgutschrift ist der Ausgangsbetrag um mehr als 1,5 % bis 3,5 % * höher oder niedriger als der Vergleichsbetrag kommen Unter- bzw. Obergrenzen (UG, OG) zur Anwendung AB (OG, UG) x 14 = Kontoerstgutschrift somit: Versicherungsjahre bis 2013 abgegolten ab 2014 gilt nur mehr Pensionskonto * durch Übergangsrecht nach Jahrgängen gestaffelt zwischen 1,5 % (Jg. 55) und 3,5 % (ab Jg. 65) GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 12

13 Berechnung Kontoerstgutschrift Beispiel Frau, geb ; 499 Versicherungsmonate bis 2013 Pension 1 (Ausgangsbetrag) Einkommensdurchschnitt beste 336 BM: Steigerungspunkte pro 12 VM: 1,78 Summe Steigerungspunkte für 499 VM: 74,02 Pension 1 (1.743 x 74,02) Pension 2 (Vergleichsbetrag) Altpension (391 VM bis 2004) = Teilpension: Kontopension (108 VM bis 2013) = Teilpension: 271 Pension 2 (Parallelrechnung) (499 VM) Kontoerstgutschrift Jahre bis UG (Untergrenze) JG1955: 98,5 % OG (Obergrenze) JG 1955: 101,5 % PENSION 1, jedoch mind. UG mal 14 ergibt Kontoerstgutschrift GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 13

14 Berechnung Neuberechnung / Ergänzung bis zum Ablauf des Jahres 2016 eine Neuberechnung der Kontoerstgutschrift erfolgt: bei nachträglicher Änderung von Versicherungszeiten bzw. Beitragsgrundlagen (z.b. aufgrund Einkauf von Schulzeiten). ab dem Jahr 2017 eine nachträgliche Berücksichtigung von Versicherungszeiten bzw. Beitragsgrundlagen erfolgt mittels Ergänzungsgutschrift: dabei entfällt die Vergleichsberechnung nach 15 Abs. 4 APG! GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 14

15 Mitteilung/Bescheid über Berechnungsergebnisse Mitteilung über Kontoerstgutschrift Bescheiderteilung nur auf Verlangen der Versicherten möglich bis zum Widerspruchsfrist: 3 Monate Widerspruchsverfahren PVA kann nach Überprüfung des Sachverhalts Bescheid ändern oder ergänzen => Bescheid sonst: Vorlage an PVA- Widerspruchsausschuss => Bescheid Erst gegen Widerspruchsbescheid ist gerichtliches Klagsverfahren möglich Entsprechender Gesetzesbeschluss ist mit 2013 zu erwarten! GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 15

16 Danke für f r die Aufmerksamkeit! GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 16

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift

Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift Die in dieser Broschüre angeführten Bestimmungen gelten für Personen, die ab dem 1.1.1955 geboren sind. PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2014 IN DIESER BROSCHÜRE

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit 1. Fragestellung: Was kann ich aus der Kontomitteilung für meine Alterssicherung ableiten? Die Kontomitteilung ist eine Information über den

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 3 Tod 3

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 3 Tod 3 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 3 Tod 3 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Versicherungssystem,

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Versicherungssystem,

Mehr

Bericht des Rechnungshofes

Bericht des Rechnungshofes Bericht des Rechnungshofes Einführung des Pensionskontos Bund 2011/8 5 6 Bund 2011/8 Inhalt Inhaltsverzeichnis Tabellen und Abbildungsverzeichnis 8 Abkürzungsverzeichnis 9 BMASK Wirkungsbereich des Bundesministeriums

Mehr

Pensionen. Neuauflage 2012. inkl. allen Änderungen. Leitfaden durch ein kompliziertes Regelwerk

Pensionen. Neuauflage 2012. inkl. allen Änderungen. Leitfaden durch ein kompliziertes Regelwerk Pensionen Neuauflage 2012 inkl. allen Änderungen Leitfaden durch ein kompliziertes Regelwerk 2 Kolumnentitel AutorInnen Nurith Wagner-Strauß Nurith Wagner-Strauß Mag. a Isabel Koberwein arbeitet in der

Mehr

VERSICHERUNGSFÄLLE UND LEISTUNGEN AUS DER GESETZLICHEN SOZIAL VERSICHERUNG

VERSICHERUNGSFÄLLE UND LEISTUNGEN AUS DER GESETZLICHEN SOZIAL VERSICHERUNG VERSICHERUNGSFÄLLE UND LEISTUNGEN AUS DER GESETZLICHEN SOZIAL VERSICHERUNG Krankenversicherung Die Leistungen der Krankenversicherung werden entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt.

Mehr

Fragensammlung zum Pensionskonto

Fragensammlung zum Pensionskonto Fragensammlung zum Pensionskonto Frage 1: In welchem Gesetz finde ich die Bestimmungen über das Pensionskonto? Die Bestimmungen über das Pensionskonto sind im Allgemeinen Pensionsgesetz (APG) enthalten.

Mehr

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Das Pensionskonto. Die Zukunft

Mehr

DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick

DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2014 DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick Das Sozialversicherungsrecht beinhaltet eine Reihe von

Mehr

Betriebsübergabe. aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht. St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher

Betriebsübergabe. aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht. St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher Betriebsübergabe aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher Betriebsübergang und Mitarbeiter Was ist ein Betriebsübergang? Wirt. Einheit geht über:

Mehr

Pension. Wissenswertes für Frauen

Pension. Wissenswertes für Frauen 2011 Pension Wissenswertes für Frauen Frauen Impressum: Herausgeberin FEMAIL FrauenInformations zentrum Vorarlberg e.v., www.femail.at Für den Inhalt verantwortlich Mag a Sabine Kessler Gestaltung grafik

Mehr

Lassen Sie sich vom neuen Pensionskonto nicht durcheinander bringen.

Lassen Sie sich vom neuen Pensionskonto nicht durcheinander bringen. Lassen Sie sich vom neuen Pensionskonto nicht durcheinander bringen. Jetzt vorsorgen mit ZukunftsBonus bis 30. 6. 2015! Wir informieren Sie gerne darüber, wie es um Ihre Vorsorge steht. vorsorgen.bankaustria.at

Mehr

Steuer Info 05 August 2004

Steuer Info 05 August 2004 1. Steuer-News 1.1 STEUERREFORM 2005 DIE WICHTIGSTEN ÄNDERUNGEN Wie bereits in der elixa Steuer-Info 04 Mai 2004 berichtet, bringt die Steuerreform 2005 folgende wesentliche Änderungen Zusammenfassung:

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

INFORMATION zum PENSIONSKONTO (Kontomitteilung)

INFORMATION zum PENSIONSKONTO (Kontomitteilung) INFORMATION zum PENSIONSKONTO (Kontomitteilung) Aufgrund des APG (Allgemeines Pensionsgesetz) ist für alle nach dem 31.12.1954 geborenen Beamten (Bundesbeamte und pragmatisierte Landeslehrer) und Vertragsbediensteten

Mehr

Erläuterungen. Allgemeiner Teil Zu den Art. 1 bis 6

Erläuterungen. Allgemeiner Teil Zu den Art. 1 bis 6 26/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Erläuterungen 1 von 11 1 von 11 Erläuterungen Allgemeiner Teil Zu den Art. 1 bis 6 Im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz ist eine Vielzahl

Mehr

FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN

FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN Meistens denken wir nicht an die Pension, wenn wir im Arbeitsprozess stehen. Die Pension ist oft noch so weit weg. Das

Mehr

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation SVÄG 2012 Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation Überblick - IV/BU in Zahlen 2012 Kundenkreis gesamt: Anträge: 61.700 / NZG: 22.771 (37% Gewährungen)

Mehr

Wie Sie Ihr Pensionskonto rechtzeitig befüllen können.

Wie Sie Ihr Pensionskonto rechtzeitig befüllen können. Stellen Sie sich kurz einmal vor, Sie wären alt. Oder sagen wir lieber: älter. Stellen Sie sich Ihren Lebensstandard, den Sie dann haben möchten, kurz vor. Bereit? Wir haben heute die passenden Fragen

Mehr

PENSIONSANTRITTSALTERS 2013

PENSIONSANTRITTSALTERS 2013 Bericht 2014 über das Monitoring des effektiven PENSIONSANTRITTSALTERS 2013 Büro der Kommission zur langfristigen Pensionssicherung - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. MOTIVATION UND EINLEITUNG... 7 1.1. Sitzungen

Mehr

Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich. WWK Lebensversicherung a.g.

Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich. WWK Lebensversicherung a.g. Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich WWK Lebensversicherung a.g. Inhalte: Grundlagen Pensionsversicherung Demografische Situation in Österreich und Ursachen Voraussetzungen für staatliche

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Witwen(Witwer)- pension Pension für hinterbliebene eingetragene Partner/innen 4 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03

Mehr

Menschen mit Behinderung und gesetzliche Pensionsversicherung. Landesstelle Vorarlberg. VKOR/Marzari 1 Informationsabend 8.2.2012

Menschen mit Behinderung und gesetzliche Pensionsversicherung. Landesstelle Vorarlberg. VKOR/Marzari 1 Informationsabend 8.2.2012 Menschen mit Behinderung und gesetzliche Pensionsversicherung Landesstelle Vorarlberg 1 VKOR/Marzari 1 Freiwillige Versicherungen für pflegende Angehörige Weiterversicherung ivm Pflege naher Angehöriger

Mehr

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! PENSIONSFAHRPLAN. Tipps rund um Ihre Pensionierung. Stand Jänner 2014. ooe.arbeiterkammer.at

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! PENSIONSFAHRPLAN. Tipps rund um Ihre Pensionierung. Stand Jänner 2014. ooe.arbeiterkammer.at FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! PENSIONSFAHRPLAN Tipps rund um Ihre Pensionierung Stand Jänner 2014 ooe.arbeiterkammer.at TIPPS RUND UM IHRE PENSIONIERUNG Beim Übergang vom Arbeitsleben in die Pension stellen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS

INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS 1. BEITRAGSRECHT von Dr. Stefan Steiger Wer ist nach dem ASVG versichert? o Pflichttatbestände

Mehr

UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu

UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu Hartwig Löger, Vorstandsvorsitzender UNIQA Österreich Klaus Pekarek, Vorstandsvorsitzender Raiffeisen Versicherung Peter

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

der Killer aller guten Vorsätze! und die unterschätze Absicherungsmöglichkeit Vorbereitungskurs FDL 2009 E.Loretz Berufsunfähigkeit 1

der Killer aller guten Vorsätze! und die unterschätze Absicherungsmöglichkeit Vorbereitungskurs FDL 2009 E.Loretz Berufsunfähigkeit 1 der Killer aller guten Vorsätze! und die unterschätze Absicherungsmöglichkeit Vorbereitungskurs FDL 2009 E.Loretz Berufsunfähigkeit 1 Agenda Altersvorsorge (AV) Strategische Vermögensplanung (SV) Staatliche

Mehr

Folge 294 Juli 2012. Änderungen im Pensionsrecht. PREGnant Solidarität. Sparpaket 2012. Seite 3 Seite 10 Seite 14 Seiten 17

Folge 294 Juli 2012. Änderungen im Pensionsrecht. PREGnant Solidarität. Sparpaket 2012. Seite 3 Seite 10 Seite 14 Seiten 17 Folge 294 Juli 2012 PREGnant Solidarität Änderungen im Pensionsrecht Sparpaket 2012 Seite 3 Seite 10 Seite 14 Seiten 17 Seminarprogramm 2012 / 2013 Konsumentenschutz Versichern beruhigt!? Angebote vielfältig!

Mehr

Individuelle Vorsorgeplanung für. Dr. Maximilian Mustermann, geb. am 01.01.1970 Mag. Petra Mustermann, geb. am 01.07.1975.

Individuelle Vorsorgeplanung für. Dr. Maximilian Mustermann, geb. am 01.01.1970 Mag. Petra Mustermann, geb. am 01.07.1975. Individuelle Vorsorgeplanung für Wien, am 22. November 2014 Ihr persönlicher Berater Thomas Kubala A1220 Wien, Wagramerstr. 4/Bürohaus Top 5 Tel. 01/997112010, Fax 01/997112013 email: thomas.kubala@auricon.at;

Mehr

Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Parfümerie- und Drogerie-Einzelhandels

Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Parfümerie- und Drogerie-Einzelhandels FACHGRUPPENNEWS 1 14 Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Parfümerie- und Drogerie-Einzelhandels Senior Aktuell - 26. bis 29. März 2014 Seit über 40 Jahren bietet die Messe Senior Aktuell jedes Frühjahr

Mehr

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG*

Mehr

Liebe Leserin, Lieber Leser.

Liebe Leserin, Lieber Leser. Liebe Leserin, Lieber Leser. Willkommen bei der neuesten Ausgabe des Zurich BAV-Newsletters! Wir freuen uns, Sie auf diesem Weg über die neuesten Entwicklungen und Trends auf dem Laufenden zu halten. Am

Mehr

11. Mehrfachversicherungstatbestände

11. Mehrfachversicherungstatbestände 11. Mehrfachversicherungstatbestände Mehrfachversicherungstatbestände Im österreichischen Sozialversicherungssystem gilt der Grundsatz der Mehrfachversicherung. Zur Mehrfachversicherung kann es kommen,

Mehr

Begünstigungen für pflegende Angehörige

Begünstigungen für pflegende Angehörige Begünstigungen für pflegende Angehörige Eine Information über Leistungen anderer Institutionen Folgende Maßnahmen in der Pensionsversicherung und der Krankenversicherung dienen der sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Präsidium des Nationalrats

Präsidium des Nationalrats 18/SN-111/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 69 HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER A-1031 WIEN KUNDMANNGASSE 21 POSTFACH 600 DVR 0024279 VORWAHL

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

kleines Pensionsgesetz

kleines Pensionsgesetz Beamtenpension 2012 kleines Pensionsgesetz mit Pensionsreformen 1997, 2000 Pensionssicherungsreform 2003 Pensionsharmonisierung 2005 Dienstrechtsnovelle 2007 Sozialrechts-Änderungsgesetz 2008 Budgetbegleitgesetz

Mehr

WE AKTUELL Informationen der Wohlfahrtseinrichtungen für Ziviltechniker -Innen

WE AKTUELL Informationen der Wohlfahrtseinrichtungen für Ziviltechniker -Innen Wohlfahrtseinrichtungen WE AKTUELL Informationen der Wohlfahrtseinrichtungen für Ziviltechniker -Innen Nr. 52 3/ 2012 Vorwort von Andreas Neukirchen Liebe Kolleginnen Kollegen! und Die Überleitung des

Mehr

Reform des Invaliditätspensionsrechts

Reform des Invaliditätspensionsrechts Reform des Invaliditätspensionsrechts (SRÄG 2012, BGBl. I 3/2013, SVÄG 2013, BGBl I 86/2013) Mit 1.1.2014 tritt eine umfassende Reform des Invaliditätspensionsrechts in Kraft. Ziel dieser Reform ist, Menschen

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008) Freigabe zur Abfrage: 30. Jänner 2008, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 5 Jahr: 2008 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

SENIORENBUND-PRESSEKONFERENZ: Sichere Frauen-Pensionen: JETZT die nächsten Schritte setzen!

SENIORENBUND-PRESSEKONFERENZ: Sichere Frauen-Pensionen: JETZT die nächsten Schritte setzen! SENIORENBUND-PRESSEKONFERENZ: Sichere Frauen-Pensionen: JETZT die nächsten Schritte setzen! LAbg. Ingrid Korosec Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes, Landesvorsitzende des

Mehr

EINFÜHRUNG DES PENSIONSKONTOS POST & TELEKOM IMMOBILIENGESELLSCHAFT M.B.H. BUNDESBESCHAFFUNG GMBH; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG

EINFÜHRUNG DES PENSIONSKONTOS POST & TELEKOM IMMOBILIENGESELLSCHAFT M.B.H. BUNDESBESCHAFFUNG GMBH; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG Zusammenfassung (kein Bestandteil des Berichts) betreffend III-264 der Beilagen 1 von 86 RECHNUNGSHOFBERICHT REIHE BUND 2011/08 Vorlage vom 31. August 2011 EINFÜHRUNG DES PENSIONSKONTOS POST & TELEKOM

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

RECHNUNGSHOFBERICHT PENSIONSRECHT DER BEDIENSTETEN DER ÖBB BUNDESIMMOBILIENGESELLSCHAFT M.B.H.; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG

RECHNUNGSHOFBERICHT PENSIONSRECHT DER BEDIENSTETEN DER ÖBB BUNDESIMMOBILIENGESELLSCHAFT M.B.H.; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG RECHNUNGSHOFBERICHT VORLAGE VOM 11. MÄRZ 2015 REIHE BUND 2015/4 PENSIONSRECHT DER BEDIENSTETEN DER ÖBB BUNDESIMMOBILIENGESELLSCHAFT M.B.H.; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG LANDESSTUDIOS DES ÖSTERREICHISCHEN RUNDFUNKS

Mehr

Individuelle Vorsorgeplanung für. Max Muster, geb. am 15.05.1974 Helga Muster, geb. am 20.09.1979. Ronald Felsner. Krems, am 12.

Individuelle Vorsorgeplanung für. Max Muster, geb. am 15.05.1974 Helga Muster, geb. am 20.09.1979. Ronald Felsner. Krems, am 12. Individuelle Vorsorgeplanung für Helga Muster, geb. am 20.09.1979 Krems, am 12. September 2012 Ihr persönlicher Berater Ronald Felsner A-3500 Krems,Ringstraße 2/5 Tel. 0676/975 44 88, Fax 02732/71 940

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 1 von 30 Textgegenüberstellung Ende der Pflichtversicherung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 11. (1) 11. (1) (2) Wird ein gerichtlicher oder außergerichtlicher Vergleich

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge BU Premium startervorsorge EU www.continentale.at Risiko: Invalidität & Berufsunfähigkeit Ihre Arbeitskraft ist Ihre Existenz Eine

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

if.faktum pension das neue pensionsrecht und das pensionskonto gleichstellung kompakt www.burgenland.at/frauen

if.faktum pension das neue pensionsrecht und das pensionskonto gleichstellung kompakt www.burgenland.at/frauen if.faktum gleichstellung kompakt pension das neue pensionsrecht und das pensionskonto www.burgenland.at/frauen 1_2015 editorial Liebe LeserIn! Mag. a Karina Ringhofer Leiterin des Referates Frauenangelegenheiten

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG ERSTINFORMATIONEN

GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG ERSTINFORMATIONEN SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT DER GEWERBLICHEN WIRTSCHAFT GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG ERSTINFORMATIONEN Pensions/PflegegeldService 2008 Ein Plus für UnternehmerInnen U n s e r Service 2011 VORWORT Sehr

Mehr

Zukunft. sicher genießen. Herrn Fritz Fincon. Persönliche Situationsanalyse für. Herr Jürgen Oppelz. Ihr Berater: FINCON INSTITUT GmbH

Zukunft. sicher genießen. Herrn Fritz Fincon. Persönliche Situationsanalyse für. Herr Jürgen Oppelz. Ihr Berater: FINCON INSTITUT GmbH Zukunft sicher genießen Persönliche Situationsanalyse für Herrn Fritz Fincon Ihr Berater: FINCON INSTITUT GmbH Herr Jürgen Oppelz Geschäftsführer 8753 Fohnsdorf, Hauptstraße 17 +43 3573 34573 juergen.oppelz@fincon.at

Mehr

Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen.

Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. Der Mensch im Mittelpunkt LSO 1 Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Was gibt es Neues? Vieles ändert sich ab 1. Jänner 2014 2 Was

Mehr

KAPITEL 3: PENSIONSVERSICHERUNG

KAPITEL 3: PENSIONSVERSICHERUNG KAPITEL 3: PENSIONSVERSICHERUNG INHALT 3.1. Altersversorgung im Überblick 26 3.2. Ausgaben für Pensionen 26 3.3. Finanzierung der Pensionen 27 3.4. Pensionseinkommen 28 3.5. Gesetzliche Pensionsversicherung

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt

Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 8 Vorblatt Ziele - Vereinfachung des Beitragsrechts in der Krankenversicherung - Vereinheitlichung der von Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten zu zahlenden Beitragsteile - Entfall der Begünstigung

Mehr

if. pension das neue pensionsrecht und das pensionskonto chancengleichheit kompakt www.salzburg.gv.at/frauen

if. pension das neue pensionsrecht und das pensionskonto chancengleichheit kompakt www.salzburg.gv.at/frauen if. chancengleichheit kompakt pension das neue pensionsrecht und das pensionskonto www.salzburg.gv.at/frauen 1_2015 editorial Für ein Frauenleben in Selbstständigkeit und Würde Inhalt 03_3 Fragen an...

Mehr

Workshop Berufsunfähigkeitsvorsorge. Kreditabsicherung oder Bonitätserhöhung

Workshop Berufsunfähigkeitsvorsorge. Kreditabsicherung oder Bonitätserhöhung Workshop Berufsunfähigkeitsvorsorge Kreditabsicherung oder Bonitätserhöhung Referent: Mag. (FH) Wolfgang Berl Ort, Datum: Graz, 18. 2. 2010 NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich Seit 1981 auf dem österreichischen

Mehr

Meine Zeit in Österreich Arbeit und Rente europaweit

Meine Zeit in Österreich Arbeit und Rente europaweit Ausland Meine Zeit in Österreich Arbeit und Rente europaweit > Wann Sie rentenversichert sind > Welche Pensionen gewährt werden > Wo Sie Rat und Hilfe bekommen Leben und arbeiten in Europa Europa rückt

Mehr

RECHNUNGSHOFBERICHT PENSIONSRECHT DER BEDIENSTETEN DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK

RECHNUNGSHOFBERICHT PENSIONSRECHT DER BEDIENSTETEN DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK RECHNUNGSHOFBERICHT VORLAGE VOM 10. APRIL 2014 REIHE BUND 2014/6 PENSIONSRECHT DER BEDIENSTETEN DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GENERALSANIERUNG UND ERWEITERUNG DES MUSEUMS FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung. Einbeziehung in die Krankenversicherung nach 9 ASVG

Bedarfsorientierte Mindestsicherung. Einbeziehung in die Krankenversicherung nach 9 ASVG Bedarfsorientierte Mindestsicherung Einbeziehung in die Krankenversicherung nach 9 ASVG Die STGKK im Überblick Stand 2010 47.000 Dienstgeber 680.000 Versicherte 240.000 mitversicherte Angehörige Insgesamt:

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Arbeitslosenversicherung Kurzdarstellung der Leistungen

Arbeitslosenversicherung Kurzdarstellung der Leistungen 1 Arbeitslosenversicherung Kurzdarstellung der Leistungen 1. LEISTUNGEN Arbeitslosengeld Notstandshilfe (wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld bzw. Übergangsgeld erschöpft ist und Notlage vorliegt) Bevorschussung

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung

Gewerbliche Sozialversicherung Facebook f Logo CMYK /.eps Facebook f Logo CMYK /.eps Gewerbliche Sozialversicherung Ein Überblick für Kleinstunternehmen und Ein-Personen-Unternehmen Ausgabe 2015 Tipps und Infos www.svagw.at Besuchen

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 18. August 2010 Teil I 63. Bundesgesetz: Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2010 SVÄG 2010 (NR: GP XXIV RV 628 AB 818

Mehr

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 Teil 10 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 X. Sozialversicherung Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 2 1) Gegenstand Gegenstand des Sozial(versicherungs-)rechts

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeits- pension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Vorwort...V Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Vorwort...V Abkürzungsverzeichnis... XV Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorwort...V Abkürzungsverzeichnis... XV A. Das österreichische Pensionssystem...1 1. Die Diskussionen über eine Pensionsreform Ist eine Reform notwendig?...1 1.1 Die Grundprobleme

Mehr

Meine erste eigene Ordination einfach finanziert. Ambrozo Joao Beratungszentrum Freie Berufe Gudrunstr. 122/ 3. OG 1100 Wien

Meine erste eigene Ordination einfach finanziert. Ambrozo Joao Beratungszentrum Freie Berufe Gudrunstr. 122/ 3. OG 1100 Wien Meine erste eigene Ordination einfach finanziert Ambrozo Joao Beratungszentrum Freie Berufe Gudrunstr. 122/ 3. OG 1100 Wien Der Weg in die Selbständigkeit stellt viele Fragen Welche Rechtsform und welche

Mehr

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT Stefan STEIGER 10/2015 Nr.: 127 Einführung in das Sozialversicherungsrecht StB Dr. Stefan Steiger 2. Auflage 2015 Oktober 2015 Einführung in das Sozialversicherungsrecht Allgemeiner

Mehr

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Stand: Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt heute,

Mehr

Exportfinanzierung für KMU

Exportfinanzierung für KMU Exportfinanzierung für KMU ECO Förderungsupdate 28. September 2011 Carl de Colle Die OeKB-Gruppe OeKB AG (Muttergesellschaft) (v.a. Mandatsgeschäft, i.e. Versicherung von nichtmarktfähigen Risiken, Finanzierungen)

Mehr

10. Bäuerliche. Sozialversicherung. Gebarungsvolumen 2013. Finanzierung und Beitragsermittlung

10. Bäuerliche. Sozialversicherung. Gebarungsvolumen 2013. Finanzierung und Beitragsermittlung Foto: Schimpl 10. Bäuerliche Sozialversicherung 10.1 Krankenversicherung 10.2 Pensionsversicherung 10.3 Unfallversicherung 10.4 Wichtigste Änderungen Die Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) ist

Mehr

INHALT. Die Kundenzeitung der Raiffeisenbank Oberdrauburg Ausgabe 1/2014. 2 Raiffeisen Aktuell. 3 Raiffeisen Spartage. 4 Pensionsvorsorge

INHALT. Die Kundenzeitung der Raiffeisenbank Oberdrauburg Ausgabe 1/2014. 2 Raiffeisen Aktuell. 3 Raiffeisen Spartage. 4 Pensionsvorsorge Zugestellt durch Österreichische Post Die Kundenzeitung der Raiffeisenbank Oberdrauburg Ausgabe 1/2014 INHALT 2 Raiffeisen Aktuell 3 Raiffeisen Spartage 4 Pensionsvorsorge 5 Fondssparen 6 Pensionskonto/

Mehr

468.613 Besuche und 5,3 Mio. Seitenaufrufe im März 09! ÖWA-getestet (www.oewa.at)

468.613 Besuche und 5,3 Mio. Seitenaufrufe im März 09! ÖWA-getestet (www.oewa.at) Bauträger Promotion für Ihren Mehr- Erfolg 468.613 Besuche und 5,3 Mio. Seitenaufrufe im März 09! ÖWA-getestet (www.oewa.at) Wen erreichen Sie durch wohnnet.at? Personen, die sich für Immobilien, Bauen

Mehr

Willkommen zum EGOV360 Brunch! EGOV360 Wir machen E-Government rund! www.egov360.at Folie 1

Willkommen zum EGOV360 Brunch! EGOV360 Wir machen E-Government rund! www.egov360.at Folie 1 Willkommen zum EGOV360 Brunch! EGOV360 Wir machen E-Government rund! www.egov360.at Folie 1 Programm Was erwartet Sie heute? Herausforderungen an E-Government Strategien in Österreich und Europa Service-orientierte

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG kompakt 2013

SOZIALVERSICHERUNG kompakt 2013 SOZIALVERSICHERUNG kompakt 2013 Stand: 1.1.2013 Versicherungstipps, Beitragssätze sowie wichtige sozialrechtliche Bestimmungen für selbständig Erwerbstätige von Direktor MMag. Dr. Martin Rieder 1 www.wirtschaftsbund-tirol.at

Mehr

Familienname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Ist nur auszufüllen, wenn der Zuschusswerber/die Zuschusswerberin nicht die pflegebedürftige Person ist.

Familienname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Ist nur auszufüllen, wenn der Zuschusswerber/die Zuschusswerberin nicht die pflegebedürftige Person ist. An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Ansuchen auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (selbständige Erwerbstätigkeit)

Mehr

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt beschlossene Änderungen

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt beschlossene Änderungen Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt beschlssene Änderungen Eine Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspensin gebührt nur mehr bei dauerhafter Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit und anstelle der befristeten

Mehr

Information statt Panik Pensionskonto neu

Information statt Panik Pensionskonto neu Information statt Panik Pensionskonto neu 1 2 Das neue Pensionskonto SAMSTAG, 6. SEPTEMBER 2014 Sieben Fragen und Antworten zum Pensionskonto Individuelle Pensionsberechnung Für die Berechnung der Kontoerstgutschrift

Mehr

Durchführung des Case Managements während des Rehabilitationsgeldbezuges durch den Krankenversicherungsträger

Durchführung des Case Managements während des Rehabilitationsgeldbezuges durch den Krankenversicherungsträger Rehabilitationsgeld ab 1.1.2014 in der Krankenversicherung Durchführung des Case Managements während des Rehabilitationsgeldbezuges durch den Krankenversicherungsträger OÖ Gebietskrankenkasse Neue Aufgaben

Mehr

Sozialversicherung. Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013. Untergliederung 22 ERÖFFNUNGS- BILANZ. erstellt vom Bundesministerium für Finanzen

Sozialversicherung. Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013. Untergliederung 22 ERÖFFNUNGS- BILANZ. erstellt vom Bundesministerium für Finanzen Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013 erstellt vom Bundesministerium für Finanzen INFORMATION ERÖFFNUNGS- BILANZ A U S ER STER H A N D Untergliederung 22 Sozialversicherung Eröffnungsbilanz 2013

Mehr

EPU-Workshop: Das verflixte 3. Jahr

EPU-Workshop: Das verflixte 3. Jahr EPU-Workshop: Das verflixte 3. Jahr Mag. Norbert Karner Unternehmensberatung, Supervision, Buchhaltung Mag. Norbert Karner Unternehmensberatung, Supervision, Buchhaltung Leobendorf - Wien Stockerauer Straße

Mehr

3125/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

3125/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 3125/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 3125/AB XXIII. GP Eingelangt am 07.03.2008 BM für Inneres Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Parlament 1017 Wien

Mehr

Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012

Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012 Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012 Mit Gewinnbeteiligung abgeschlossene Versicherungsverträge erhalten gemäß den Bestimmungen der jeweils zutreffenden Versicherungsbedingungen nachstehende Gewinnanteile:

Mehr

Weil Sie für Ihre Familie nur das Beste wollen!

Weil Sie für Ihre Familie nur das Beste wollen! Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Weil Sie für Ihre Familie nur das Beste wollen! hilft! Hoffentlich Allianz. 3 hilft Ihrer Familie, falls Sie frühzeitig versterben. Sie arbeiten hart und versorgen

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Und wozu lernen wir das?

Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Und wozu lernen wir das? SOZIALVERSICHERUNGEN SOZIALVERSICHERUNGEN Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Ganz einfach Tim! Hier lernt man alles rund um die Sozialversicherungen in Österreich. Du lernst welche Versicherungen

Mehr