serie digi-cities/teil 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "serie digi-cities/teil 1"

Transkript

1 serie digi-cities/teil 1 DAS DIGITALE BERLIN 46

2 DA KIEKSTE Gründerpflaster Berlin ist Station eins der Digi-City-Tour. Die Stadt, in der jeder glaubt, Präsenz zeigen zu müssen, wenn man im Digi-Bizz mithalten will. Muss das sein? Übrigens: Wen die vorlaute Hauptstadt nervt, der kann sich trösten. Auch Berlinern geht ihre Stadt manchmal auf die Nerven. Legen wir an. TEXT: ANIKA KEHRER 47

3 serie digi-cities/teil 1 DAS DIGITALE BERLIN D ie Havel im Nordosten Deutschlands bildete bis vor 20 Jahren am nordwestlichen Zipfel Berlins am Heiligensee eine Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland, nämlich zum Westteil der Stadt. Ungerührt von politischen Dramen, fließt sie wie ehedem an Tegel und Spandau vorbei gen Süden, wo sie sich Potsdam zuwendet. Das heutige Berlin trägt viele geschichtliche und politische Spuren, und seine Bewohner nehmen es hin. Gestern war gestern. Heute steppt der Bär. STECKBRIEF Bevölkerung: Einwohner/2012, Tendenz steigend seit Prozent Minderjährige, 39 Prozent 18- bis 44-Jährige, 27 Prozent 45- bis 65-Jährige, 20 Prozent Senioren (Stand: 2010). Fläche: 892 Quadratkilometer, davon gut 18 Prozent Waldfläche und knapp 7 Prozent Wasserfläche. Wirtschaft: BIP 101,4 Mrd. Euro (2011, nominal). Zukunftscluster sind Medizin mit Biotechnologie, ITK mit Medien, Optik, Verkehrs- sowie Energietechnik. Größte Arbeitgeber sind die DB, Vivantes, Siemens, Charité und ÖPNV Euro mittleres monatliches Haushaltseinkommen, 600 Millionäre. 1,706 Mio. Erwerbstätige, 1,178 Mio. SV-Beschäftigte, etwa 12 Prozent Arbeitslose. Kultur: 777 Schulen (mit privaten), 39 Hochschulen (mit Universitäten), 56 Bühnen, 94 Schwimmbäder, 157 Museen, 247 Kinos, Sportvereine. Und Kleingärten. TICKET NACH BERLIN Wenn wir auf der Havel rechtzeitig nach Osten in Richtung Unterspree abbiegen, schippern wir durch Charlottenburg direkt ins Stadtzentrum, einfallsreich Berlin-Mitte genannt. Lange bevor sich die Spree im südöstlichen Zipfel Berlins hinter Treptow in den Müggelsee ergießt, 40 Kilometer entfernt vom diagonal gegenüberliegenden Heiligensee, sind wir ausgestiegen und stehen im Regierungsviertel. Eine teure, ordentliche und attraktive Gegend, von der das Berlin der Siemens- und Deutsche- Bahn-Beschäftigten, der Gründer, Onliner und Abenteurer, Party-Nomaden, Neues- Schaffenden und Internet-Erklärer natürlich relativ unbeeindruckt bleibt. Einen Internet-Erklärer treffen wir jetzt. Er kam 2001 von Bonn herüber, um nach der Ausbildung einen Job anzutreten, von günstigen Mieten und lustigen Partys zu profitieren. Kurz danach gründete er Netzpolitik.org ( Besucher pro Monat), ein Jahr später die Digitalagentur New Thinking (20 Mitarbeiter) und die erste Wuseliges-Web-Konferenz Re:publica ( Dieses Jahr rechnen wir mit Besuchern ): Markus Beckedahl. Brücken zwischen analoger und digitaler Welt seien heute seine Hauptbeschäftigung, erklärt der 36-Jährige. Er erklärt Politikern und Unternehmern die Wechselwirkungen davon, was mit uns passiert, wenn alle online sind oder wenn wir uns abhängig machen von der privatisierten Öffentlichkeit sozialer Medien, in denen nicht das Grundgesetz gilt, sondern die AGB. In Berlin halte ihn das kulturelle Leben, das poli- FOTOS: Shutterstock; istockphoto; Andy Rumbell; Unternehmen 48

4 tische Angebot, das Netzwerk an kreativen, kulturellen und politischen Menschen. Berlins Wirtschaft hingegen wirkt auf ihn klein. Kunden gibt es nicht viele. Auch wenig Arbeitsplätze: Um nach Berlin zu ziehen, muss man entweder einen Job haben oder bereit sein, sich selbst einen zu schaffen. Man muss eine gewisse Kultur in sich haben. Das macht Berlin vielleicht kreativer als andere Städte. VERWALTUNG TRIFFT INNOVATION Das Regierungsviertel und den Tiergarten in südwestlicher Richtung verlassend, stehen wir am Rand eines Parks, der sich von Wilmersdorf nach Schöneberg herüberzieht. Große Kreuzungen, viel Grün und allerlei Geschäfte prägen das Straßenbild. In der Martin-Luther-Straße, außerhalb der hippen Mitte und doch genauso urban, ist die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung untergebracht. Referatsleiterin Ingrid Walther ist Cluster- Managerin für IT, Medien und Kreativwirtschaft. Sie leitet das Projekt Zukunft für Berlin und Brandenburg, das sie vor fast 20 Jahren selbst aus der Taufe gehoben hat. Mitte der 1990er-Jahre stand die Stadt vor der Herausforderung, die deutsch-deutsche Dopplung zu integrieren, die sich mitten durch sie hindurchzog. Außerdem dämmerte das digitale Zeitalter. Die Verwaltungsstrukturen waren nicht auf die neuen Aufgaben vorbereitet, erinnert sich Walther, seit 1990 in der Senatsverwaltung. Dies zu überwinden und das neue Berlin fit für die Informationsgesellschaft zu machen wurde Aufgabe des Projekts Zukunft. Dessen Gegenstand war zunächst die IT-Branche. Später kam die Kreativwirtschaft hinzu. Lange bevor man von Cross-Innovation geredet hat, und das ist wirklich das Besondere an Berlin, sagt die Juristin, stellten wir Bezüge her zwischen Innovation und Kreativität, etwa Design und Software-Entwicklung, Musik und Games, bildende Kunst und Screens. Start-ups kennt Walther noch von früher bis 2001 wurde Berlin schon einmal gehypt. Heute muss ich sagen: Es ist völlig anders. Was 2000 eine Luftblase war, erklärt sie und erinnert sich an wilde Feiern, wenn frisches Geld gekommen war, sei heute professioneller und ernsthafter. Amerikanische Investitionsgeldgeber sagen zu mir: Ihr braucht euch keine Sorgen zu machen. Außerhalb des Startup-Bereichs fördert der Wirtschaftssenat die Digitalbranche, indem er zum Beispiel in dem Programm Design Transfer Bonus Firmen bezuschusst, die für eine Software Designkompetenz aus Berlin einkaufen, um die Benutzeroberfläche mit neuen Ideen besser bedienbar zu machen. TREFFPUNKT COWORKING Mit 18 brach Simon Schier vor knapp zehn Jahren die Schule ab. Er bewegt sich im Netz, seit er 16 ist, erzählt er, und POWERTEAM Wir machen das selbst Simon Schier (vorn) hat zusammen mit Philipp Roth vor zehn Jahren die Online-Marketing-Agentur Redvertisment in Kreuzberg gegründet (Dachterrasse). Es folgten ein Sekretariatsservice, dann der geräumige Coworking-Space Mobilesuite in Prenzlauer Berg weil man es eben brauchte. gründete statt Abi seine Agentur Redvertisment für Online-Marketing damals noch in Koblenz ging der heute 27-Jährige nach Berlin, um Kunden und Mitarbeiter zu gewinnen. Das Büro am Kreuzberger Ende der Friedrichstraße, vier Kilometer nordöstlich der Wirtschaftsverwaltung, ist mit 20 Leuten ähnlich groß wie New Thinking. Coworking-Spaces sind wegen ihrer Umschlagplatzfunktion ein guter Ort, den Puls einer Stadt zu fühlen. Schier hat mit Philipp Roth vor zwei Jahren die Mobilesuite eröffnet eigentlich aus Eigenbedarf. Sie waren mit ihren Unternehmungen in einem Businesscenter gelandet, wo sie sich an Kaution, monatelanger Laufzeit, teurem Kaffee und umständlichen Kopien störten. Sie sagten sich: Das 49

5 serie digi-cities/teil 1 DAS DIGITALE BERLIN machen wir einfach selbst, nur besser. Überraschend ist, dass so viele Anwohner zu uns kommen, sagt Schier. Da sieht man mal, wie viele Freelancer es gibt. Vor allem über die Events in der Mobilesuite wie Marketing- Lounges oder das Start-up-Weekend haben die Koblenzer auch zu Start-ups viel Kontakt. In den letzten Jahren hat sich das wirklich explosionsartig vermehrt, so seine Beobachtung. Zwar schreiben viele immer nur über dieselben Firmen. Aber es gibt an jeder Ecke zehn kleine, die niemand kennt. UREINWOHNER Unsere Liebingsstadt Die Aperto-Agenturenfamilie sitzt seit bald 20 Jahren in Berlin- Mitte für Neuankömmlinge ein heute kaum erschwinglicher Standort. Unit-Leiterin Anika Wilczek (Bild) ist seit sechs Jahren an Bord und seit zwölf Jahren Wahlberlinerin. Ihr erster Arbeitsvertrag platzte mit der Dotcomblase. Ganz glücklich ist der Rheinland-Pfälzer in Berlin nicht. Das ist manchmal eine Hassliebe, gibt er zu. Ich habe eher lange gebraucht, um mich einzugewöhnen. Die Entfernungen sind zum Beispiel sehr groß: Worüber die Leute in München als weiten Weg klagen, das ist bei uns gerade mal eine U-Bahn-Station. Aber wenn man seinen Bezirk mal kennengelernt hat, fühlt man sich auch zu Hause. Schier ist seit 2006 dreimal umgezogen. Er kennt die riesige Karl-Marx-Allee, den trendigen Hackeschen Markt und Prenzlauer Berg. An manchen Tagen denke ich: Hier wohnen nur Bekloppte ich will weg! Gibt es denn so viele Bekloppte in Berlin? Sagen wir mal so, unkt der Online-Marketer, es gibt auch nette Menschen. Man sehe halt viele Touristen, die Samstagmorgen betrunken durch die Straßen laufen. Schier nerven auch Leute mit Fünf- Meter-Brille und Jutebeutel, die nur dem nächsten Trend folgen. MUT ZUR RUHE Nun sind sechs Jahre keine lange Zeit, um irgendwo heimisch zu werden. Eine Stadt, deren Spaßfaktor anzieht, stellt einen nicht nur vor die Herausforderung des Wohnumfelds, sondern auch vor die der eigenen Weiterentwicklung. Christoph Fahle, der im Jahr 2009 in einem ganzen Pulk von Leuten den Coworking-Space Betahaus gegründet hat, ist seit 2001 an der Spree unterwegs. Er wurde 1980 im Ruhrgebiet geboren und gründete im Jahr 2002 die studentische Kommunikationsagentur Politikfabrik mit, die ihrerzeit am Hackeschen Markt günstige Räume fand heute nicht auszudenken. In Berlin sei es einfacher als anderswo gewesen, schätzt der 33-Jährige, die Idee vom Betahaus zu verwirklichen: ein Netzwerk von Menschen, deren Kontakt untereinander die Atmosphäre vermittle, unter Freunden zu sein. Experimentierfreude fänden die Leute hier nicht doof, sondern mutig: In jeder anderen Stadt hätten sie gesagt: Seid ihr eigentlich komplett bescheuert? Doch man konnte es sich leisten, etwas auszuprobieren. Jetzt sind wir richtig groß geworden. Typisch ist, dass Leute neu nach Berlin kommen und vernetzt werden wollen. Letzte Woche war der Gründer des Start-ups Quietly hier. Wir sind überrascht, aber wir sind ein echter Hub geworden. Dabei haben wir erst dieses Jahr zum ersten Mal alle Rechnungen bezahlen können. Ich erinnere mich noch genau an 2008, wo auf unseren Möbeln die ersten Soundcloud-Sticker klebten, sagt er zur Entwicklung der Start-ups. Und ich habe mich bei denen darüber beschwert! Start-ups seien zur Popkultur geworden: Was früher die Beatles waren, ist heute Mark Zuckerberg. Für Christoph Fahle ist Berlin mittlerweile ein Touristenund Hype-Ort. Aber ich darf mich nicht beschweren, ich war ja genauso! Er lacht. Doch er merkt, dass er langsam aus etwas herauswächst. Ich kann mir nicht vorstellen, hier auf Familie und Kinder umzuschalten. Das ist eine Stadt für Studenten und Firmengründer. 50

6 Das Betahaus ist nahe dem Oranienplatz im Herzen von Kreuzberg gelegen, südlich der Mobilesuite in Prenzlauer Berg. Wenn wir von hier aus nach Westen gehen, landen wir wieder am unteren Kreuzberger Ende der Friedrichstraße bei Redvertisment. An deren nördlichem Ende vier Kilometer und eine Stunde Fußmarsch später stehen wir an einer Kreuzung, die mit Gehwegen, Bäumen, Geschäften, Autos und Straßenbahnschienen so völlig normal aussieht und so gar nichts von hippen Szenevierteln hat, obwohl wir in Berlin-Mitte stehen. In der Chausseestraße 5, die sich hinter der Ecke zur Torstraße befindet, winkt uns Anika Wilczek zur letzten Station dieses Bordurlaubs. Die Agentur, bei der Wilczek als Unit-Leiterin NGOs und Finanzinstitute betreut, ist eine alte Berliner Pflanze. Die heutige Aperto AG startete 1996, indem sie den Inhalt einer CD online stellte. Die Bürogruppe zieht sich heute von der Chausseestraße durch den Hinterhof bis zur anderen Seite, der Novalisstraße. In der Nachbarschaft sitzen viele Agenturen und Start-ups, erzählt sie, Englischsprachige füllen mittags die Cafés. Als sie 2000 nach Berlin gekommen ist, war es bei Weitem nicht so international, erinnert sich die 36-Jährige: Im neuen Coffeeshop an der Ecke spreche die Bedienung nur noch Englisch. In dieser Ecke trifft man keine Omis mit Gehhilfe, dafür Mütter mit Kinderwagen. Mitte ist teuer geworden. Wir haben Kunden in München, mit denen ist das vergleichbar. Wie ist Berlin denn als Agenturstandort? Wir merken, dass wir unseren recht hohen Anspruch an Design-Arbeiten hier mit Freelancern decken können. Wir sehen, dass Agenturen aus Frankfurt oder Wiesbaden Büros in Berlin aufmachen, weil sie hier gute Designer finden. Die Klubs, Cafés und Ausstellungen ziehen solche Leute einfach an. Hingegen sitzen die Kunden woanders. Das sei jedoch kein Nachteil. Man steigt dann öfter mal in den Flieger. Und die Kunden sagen, sie wollen das erste Meeting an einem Donnerstag oder Freitag, um ein langes Wochenende in Berlin zu machen. Seit sechs Jahren ist Wilczek, die BWL und Sozialwissenschaften studiert hat, bei Aperto, und seit zwölf Jahren in Berlin. Bisher in Kreuzberg beheimatet, meint sie zu merken, dass Berlin deutlich voller geworden sei. In meinen Stammkneipen ist das alte Berliner Publikum verdrängt. Alteingesessene, die in den 70er- oder 80er- Jahren in Berlin das Aussteigertum leben wollten. Sie hatten einen anderen Bezug zu Geld und Karriere. Die Leute von heute wollen eher schön essen gehen und tolle Klamotten tragen. In der Oranienstraße konnte man in Ruhe flanieren, heute ist es eher Ballermann. Typisch an Berlin sei auch, dass es immer kalt ist. Es tut im Winter wirklich weh. Aber dafür ist der Berliner Sommer einzigartig. Er ist kurz, daher findet alles draußen statt. Auf dem stillgelegten Tempelhofer Flughafen ist es wunderschön zu sehen, wie die Leute im Freien ihre Freizeit verbringen und kulturell so unter- LEAD-SCORE BERLIN Standort Größe und historisch gewachsene Komplexität machen Berlin abwechslungsreich und interessant. Hauptstadt bedeutet Politikmetropole und internationale Touristenattraktion. Dagegen stehen Anonymität, unsicherer öffentlicher Raum und soziale Gefährdung: Laut Armutsstudie 2012 des Paritätischen Wohlfahrtsverbands sind 20 Prozent der Berliner armutsgefährdet, der Trend steigt seit Kostenfaktor Fünf bis zehn Euro pro Quadratmeter (netto, kalt) findet Immobilienscout durchschnittlich für Berliner Wohnungen, die günstigeren im nördlichen Reinickendorf mit dem Tegeler Forst, im westlichen Spandau und südöstlichen Treptow gelegen. Das bestätigt der offizielle Mietspiegel der Berliner Senatsverwaltung. Er weist auch die besten Wohngebiete aus: von Alexanderplatz bis Tiergartenpark in Mitte, dann südwestlich in Charlottenburg-Wilmersdorf bis runter nach Zehlendorf mit dem Grunewald und dem Wannsee vor den Toren Potsdams. Lokale Events Start-up-Weekend, Failcon, TEDxBerlin, Re:publica, NEXT, Campus Party, IFA, Berlin Fashion Week, Berlinale, Echo-Preisverleihung, Techcrunch Disrupt, Tech Open Air, Festival der Kulturen. Agenturwelt Media Consulta, Aperto, Heimat, DDB Tribal Berlin, M&C Saatchi, Diffferent, Shanghai Berlin, Scholz & Friends, Art + Com, Mediaworx, ]init[, Das Büro am Draht, Ressourcenmangel, Pixelpark, Exozet, Interactive Tools, Argonauten G2, Johanssen + Kretschmer. schiedlich sind. Und es gibt auch noch Cafés in Kreuzberg, da arbeitet derselbe Kellner seit zehn Jahren. Der kennt mich! Und in der Görlitzer Straße ist den ganzen Tag Sonne. Wilczek ist mit ihrer kleinen Familie gerade von Kreuzberg nach Tempelhof gezogen. Ich bin mit den Jahren wohl spießig geworden, schilt sie sich sogleich. Ein Überlebensreflex in der Stadt des Sturm und Drang? Man darf sich ruhig mal in Ruhe lassen. Auch im uffjereechten Berlin. Tschüss! Wir legen ab. 51

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick Vermietung Kati Molin - Fotolia.com Oberschöneweide, Berlin Köpenick Macrostandort A 10 Berliner Ring / Hamburg / Rostock Berliner Ring A 10 Stettin / Prenzlau Flughafen Tegel REINICKENDORF PANKOW LICHTENBERG

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Märkische Allee 176-178 in 12681 Berlin Eckdaten Bundesland: Berlin Stadtteil: Marzahn-Hellersdorf Grundstücksfläche: 29.973 m² Mietfläche: 581 m² Mietdauer

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Berlin. live! Reichstagskuppel > Herrliche Aussichten Museumsinsel > Die Tempel der Künste Kurfürstendamm > Glanz im alten Westen

Berlin. live! Reichstagskuppel > Herrliche Aussichten Museumsinsel > Die Tempel der Künste Kurfürstendamm > Glanz im alten Westen live! Berlin Reichstagskuppel > Herrliche Aussichten Museumsinsel > Die Tempel der Künste Kurfürstendamm > Glanz im alten Westen & Kartenatlas im Buch Extra-Karte zum Herausnehmen live! Berlin Gisela Buddée

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Spandauer Forst A10. Grunewald. Frankfurt/ Oder. Dresden

Spandauer Forst A10. Grunewald. Frankfurt/ Oder. Dresden Hamburg Flughafen Tegel vorraussichtliche Schließung 2011 Flughafen Tempelhof am 30.10.2008 geschlossen A24 A10 A111 A114 A11 A10 Spandauer Forst Grunewald Tegeler Forst Tiergarten Bucher Forst Havel Tegeler

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

A N S I C H T S K A R T E N

A N S I C H T S K A R T E N 19 5168 Werbung 44 verschiedene ungelaufene moderne überwiegend ausländische Werbekarten...42x sauber 24,- 5169 Zeughaus-Verwaltung 9 verschiedene ungelaufene Karten aus der Zeit vor 1945, amtliche Ausgabe

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

Orangerie Berlin GmbH Schloss Charlottenburg

Orangerie Berlin GmbH Schloss Charlottenburg Orangerie Berlin GmbH Schloss Charlottenburg Spandauer Damm 22-24 14059 Berlin Ansprechpartner Jonas.Steckel@orangerie.berlin Julia.Warias@orangerie.berlin Fon +49 (0)30 258 10 35 123 Fax +49 (0)30 258

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Weymouth ist eine Kleinstadt mit ca 60.000 Einwohnern im County Dorset direkt an der südenglischen Küste.

Weymouth ist eine Kleinstadt mit ca 60.000 Einwohnern im County Dorset direkt an der südenglischen Küste. Mein Name ist Michaela und ich habe im Rahmen meiner Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation fast ein halbes Jahr in Weymouth in England arbeiten und leben dürfen. Weymouth ist eine Kleinstadt mit

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

Mit dem Baby ins Büro

Mit dem Baby ins Büro so. LEIPZIG Nach der Elternzeit stehen Berufstätige vor der Frage: Direkt wieder ins Arbeitsleben einsteigen oder lieber noch Zeit mit dem Nachwuchs verbringen? Dass beides vereinbar ist, zeigt ein Eltern-Kind-Büro

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt Spandau das Newsportal für unseren Kiez: Mein Spandau.info http://www.meinspandau.info Oktoberfest in Spandau Posted By sschnupp On 26. September 2011 @ 06:00 In News 1 Comment Zur Eröffnung Bombenstimmung

Mehr

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN!

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! auf mieten räume Börse lten A der 5 1 0 2. 7. 9 STAND: RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! RÄUME MIETEN AUF DER ALTEN BÖRSE DIE GESCHICHTE Gegründet um 1900

Mehr

Die Schritte nach vorn

Die Schritte nach vorn BBU Wettbewerb 2009 Vermarktung Wohnen und Gewerbe als Produkt mit starker Ausrichtung auf den Alleinstellungsfaktor der WBM: dem»standortvorteil«der Immobilien. Herausforderung Die WBM stand in den letzten

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA Full service Event Management Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen Seminare, Konferenzen und Tagungen THE UNITED STATES THE AMERICAN DREAM! Sie wollen Ihre Abteilungen

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen BBU Verband Berlin- Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

LAB LABS. Co-Business-Development. Netzwerk/Szene/Spirit für Ihr nächstes bahnbrechendes Geschäftsmodell. labs. Powered by.

LAB LABS. Co-Business-Development. Netzwerk/Szene/Spirit für Ihr nächstes bahnbrechendes Geschäftsmodell. labs. Powered by. Co-Business-Development. Netzwerk/Szene/Spirit für Ihr nächstes bahnbrechendes Geschäftsmodell. Powered by Supported by labs LAB Werden Sie Teil der Berliner Startup-Kultur. Werden Sie Teil des Lab Labs.

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Projekt Seniorentag im Sportverein

Projekt Seniorentag im Sportverein Projekt Seniorentag im Sportverein anhand des Beispiels eines Vereins in Harxheim Ziel der Veranstaltung ist die Gewinnung neuer Vereinsmitglieder aus dem Bereich der Gruppe der älteren Menschen. Organisation

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Einwohnermeldeämter in Berlin

Einwohnermeldeämter in Berlin Einwohnermeldeämter in Berlin Anschrift Einwohnermeldeamt Berlin Mitte: Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Telefon Zu den Sprechzeiten: 030 / 901-843-210 Callcenter: 030 / 901-843-210 Fax 030

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Work? Life? Hier finden Sie die Balance...

Work? Life? Hier finden Sie die Balance... Scout-ID: 64540062 Ihr Ansprechpartner: Mindach & Co. Immobilien-Service KG Jörn Heller Nebenkosten: 147,40 EUR pro Monat oder pro m² (entsprechend der Angabe bei der Miete) Verfügbar ab: 15.05.2012 Fußweg

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

SFZ. Bürgerforum. Friedrichshain Nord 2009 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord. Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ

SFZ. Bürgerforum. Friedrichshain Nord 2009 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord. Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ SFZ Bürgerforum Friedrichshain Nord 0 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ Sozialwissenschaftliche Forschungszentrum Berlin-Brandenburg e.v. Auskünfte

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Mediadaten Was ist TwoTickets.de

Mediadaten Was ist TwoTickets.de Mediadaten Mediadaten Was ist TwoTickets.de TwoTickets.de ist Deutschlands Veranstaltungskalender für Kulturentdecker und exklusiver Freikarten Club. Wir sprechen vor allem Menschen an, die mehr ausgehen

Mehr

Zusätzliche Zimmerkontingente für die CCW 2015

Zusätzliche Zimmerkontingente für die CCW 2015 Zusätzliche Zimmerkontingente für die CCW 2015 Park Hotel Blub Buschkrugallee 60-62 12359 Berlin www.parkhotelblub.de Tel.: 030 / 600 03 600 Fax: 030 / 600 03 777 Buchungscode: Management Circle 97,50

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig.

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. DOKUMENTARFILME AM ZFF Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. Samirs Scham In Venedig gewann Oppenheimer dafür vor wenigen Wochen ganze vier

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

MITTEN IM PARK... IHR PERSÖNLICHES EVENT!

MITTEN IM PARK... IHR PERSÖNLICHES EVENT! MITTEN IM PARK...... IHR PERSÖNLICHES EVENT! Seit Ende 2006 liegt die exklusive gastronomische Betreuung der Orangerie im Günthersburgpark in den Händen der Fa. Meyer Catering & Service in Kooperation

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

www.bolle-meierei.com Alt-Moabit 98 10559 Berlin

www.bolle-meierei.com Alt-Moabit 98 10559 Berlin www.bolle-meierei.com Alt-Moabit 98 10559 Berlin Geschichte Von Schumanns Porzellan zum Bolle-Wagen und der Bolle Meierei Bekannt wurde das Areal vor allem durch Carl Julius Andreas Bolle. Nach dem beruflichen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Kundenzentren, Kunden- und Fundbüros

Kundenzentren, Kunden- und Fundbüros U Adenauerplatz Reisemarkt In der Vorhalle 07.0021.00 09.0020.00 09.0020.00 S Adlershof DB Service Store Auf dem Bahnhsteig 06.0022.00 06.0022.00 06.0022.00 S Ahrensfelde DB Service Store Bahnsteigende

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

Eine Frau unter Männern Zeitungsverkäuferin Djenaba

Eine Frau unter Männern Zeitungsverkäuferin Djenaba Eine Internationale Koproduktion aus der Serie: Soziale Sicherheit Musik Zeitungen werden gestapelt Es ist fünf Uhr morgens in der senegalesischen Hauptstadt Dakar: Eine Gruppe von Männern sitzt an einer

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2012 06.06.2012 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr