REGIERUNGSRAT RECHNUNG genehmigt vom Landrat am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2006. 17.04.2007 genehmigt vom Landrat am"

Transkript

1 REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2006 genehmigt vom Landrat am

2 .

3 Verwaltungsrechnung 2006 Inhaltsverzeichnis Bericht des Regierungsrates an den Landrat (inkl. Nachtragskredite) Seite I Gesamtübersicht Seite 3 Artengliederung Seite 4 Detailartengliederung Seite 6 Seite 13 LAUFENDE RECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG 10 Landrat Seite Regierungsrat Seite Finanzdirektion Seite Baudirektion Seite Justiz- und Sicherheitsdirektion Seite Bildungsdirektion Seite Landwirtschafts- und Umweltdirektion Seite Gesundheits- und Sozialdirektion Seite Volkswirtschaftsdirektion Seite Staatskanzlei Seite Gerichte Seite 100 BESTANDESRECHNUNG Seite 118 Spezifikation von Aktivkonten Seite 121 Spezifikation von Passivkonten Seite 127 Fonds des Kantons und Kantonsspitals Seite 129 Finanzierungsausweis Seite 130 Aktivierungen/Passivierungen Seite 131 Rechnungen der Verwaltungen unter kantonaler Aufsicht Seite 132 Verzeichnis über die Verpflichtungskredite Seite 135 Rechnungsabschlüsse Seite 142 Sondersteuern Seite 144 Kantons- und Gemeindesteuern Seite 147

4 KANTON NIDWALDEN Konto Beschluss Aufwand Voranschlag LRB Nachtragskredite Aufwand Voranschlag inkl. Nachtr.kredite RRB '000 11'000 81' RRB '000 7'000 10' (Unwetter) LRB '000 15'000 35' RRB '000 9' RRB '000 41' ' RRB '600 23'300 45' RRB '000 21' ' (Unwetter) LRB '000 50' LRB '468'200 50'000 4'518' RRB '838'600-82'000 6'756' (Unwetter) LRB '000 37' (Unwetter) LRB '000 95' RRB '000 18'000 20' (Unwetter) LRB ' ' RRB '000 12'000 Voranschlag 2006 LRB '074'200 Nachtragskredite 537'300 Total 537'300 Aufwand Voranschlag 2006 inkl. Nachtragskredite 287'611'500 Ertrag Voranschlag LRB Nachtragskredite Ertrag Voranschlag inkl. Nachtr.kredite (Unwetter) LRB '000 60' (Unwetter) LRB '000 7'000 Voranschlag 2006 LRB '005'200 Nachtragskredite 67'000 Total 67'000 Ertrag Voranschlag 2006 inkl. Nachtragskredite 289'072'200

5 KANTON NIDWALDEN Ausgaben Voranschlag LRB Nachtragskredite Ausgaben Voranschlag inkl. Nachtr.kredite RRB '000 70' RRB '000 74' (Unwetter) LRB '500'000 2'500' (Unwetter) LRB ' ' (Unwetter) LRB ' ' (Unwetter) LRB '000'000 1'000'000 Total 4'644'000 Voranschlag 2006 LRB '274'000 Nachtragskredite 4'644'000 Ausgaben Voranschlag 2006 inkl. Nachtragskredite 104'918'000 Investitionsrechnung

6 Bericht des Regierungsrates an den Landrat zum Rechnungsabschluss 2006 Zum Rechnungsabschluss bringen wir folgende Bemerkungen an: I. I Sehr geehrter Herr Landratspräsident, sehr geehrte Damen und Herren Landräte Wir beehren uns, Ihnen im Sinne von Artikel 42 Absatz 1 des Finanzhaushaltgesetzes (NG 511.1) die Staatsrechnung 2006 zur Genehmigung zu unterbreiten. Mit dem Auszug Nr. 176 aus den Verhandlungen des Regierungsrates vom 27. März 2007 wurden Sie bereits über den Rechnungsabschluss orientiert. Wir verzichten daher auf die Wiederholung der Abschlusszahlen. Der Voranschlag sah (inklusive Nachtragskredite) einen Aufwandüberschuss von Millionen Franken vor. Die Rechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Millionen Franken. Es wurden Rücklagen von 7,5 Millionen Franken gebildet. Die Aufwendungen (ohne Verrechnungen) nahmen um Millionen oder 1.97 % zu. Die Erträge (ohne Verrechnungen) stiegen um Millionen oder 6.88 %. Die Ergebnisverbesserung ist vor allem auf Mehrerträge bei den Steuern und Anteilen/Beiträge ohne Zweckbindung zurückzuführen. Vergleich zum Voranschlag nach der Artengliederung: AUFWAND Rechnung 2006 Voranschlag 2006 Abweichungen ERTRAG Rechnung 2006 Voranschlag 2006 Abweichungen Personalaufwand 63'073' ' ' Steuern 132'311' ' '574' Sachaufwand 21'580' ' '807' Regalien und Konzessionen 9'758' ' ' Passivzinsen 5'523' ' ' Vermögenserträge 21'723' ' '539' Abschreibungen 31'199' ' '011' Entgelte 21'034' ' '319' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 21'230' ' ' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 30'386' ' '625' Entschädigungen an Gemeinwesen 31'394' ' '273' Rückerstattungen von Gemeinwesen 16'474' ' ' Eigene Beiträge 76'073' ' ' Beiträge für Eigene Rechnung 34'262' ' ' Durchlaufende Beiträge 20'446' ' ' Durchlaufende Beiträge 20'446' ' ' Einlagen in Spezialfinanzierungen und Stiftungen 1' '190' Entnahmen aus Spezialfinanzierungen und Stiftungen 187' ' '925' ' '253' '586' ' '454' Interne Verrechnungen 21'722' ' ' Interne Verrechnungen 21'722' ' ' Total 293'647' ' '035' Total 308'308' ' '236'467.45

7 In den folgenden Ausführungen treten wir auf die einzelnen Rechnungsabschnitte näher ein und zeigen die grössten Abweichungen zum Voranschlag auf. Die Begründungen zu den Kreditüberschreitungen gemäss RRB Nr. 31 vom 16. Januar 2001 sind im Anhang aufgelistet. Im Bereich des Leistungsauftrages verweisen wir auf den Landratsbeschluss vom 25. Oktober 2006, der eine Erhöhung von Franken beinhaltet. Landrat Keine Bemerkungen. Regierungsrat Der Nettoaufwand von Millionen Franken konnte um rund 37'000 Franken unterschritten werden. Für die Zusammenarbeit NW/OW wurden die veranschlagten 10'000 Franken nicht ausgelöst. Die im Rahmen der Zentralschweizerischen Regierungskonferenz beschlossenen Projekte erforderten höhere Beiträge von 18'000 Franken. Aufgrund eines Berechnungsfehlers erhielt Nidwalden von der Konferenz der Kantonsregierungen 35'000 Franken zurück für die Jahre Der Abschnitt Zentralschweizer Regierungskonferenz wird kostenneutral geführt und beeinflusst das Ergebnis der Staatsrechnung des Kantons Nidwalden nicht. Finanzdirektion Der Nettoertrag fiel um Millionen Franken höher aus. Im Abschnitt Finanzverwaltung und Personalamt wurde wegen des erfreulichen Abschlusses eine Rücklage verbucht. Diese beträgt 500'000 Franken und soll für generelle Lohnanpassungen 2008 verwendet werden, was in etwa 1% der Lohnsumme entspricht. Für den Informatikbereich mussten 112'000 Franken mehr aufgewendet werden. Das Steueramt weist einen leicht tieferen Nettoaufwand aus. Die Steuerverwaltungskosten legten sowohl auf der Aufwand- als auch auf der Ertragsseite aufgrund der höheren Anzahl Steuerdossiers um 269'000 Franken zu. Die Anteile an Eidgenössischen Erträgen legten um Millionen zu. Dies betrifft vor allem die Direkten Bundessteuern ( Mio.) und die Verrechnungssteuern ( Mio.). Das beste Ergebnis aller Zeiten verzeichnete die Nidwaldner Kantonalbank, woraus eine höhere Gewinnablieferung (inkl. Abgeltung Staatsgarantie) von Millionen Franken resultierte. Im Hinblick auf die NFA-Belastung ab dem Jahre 2008 wurde auf die Ertragsbuchung der 4. Tranche aus der Sonderausschüttung EWN verzichtet (+1.0 Mio.). Die Erträge aus der Landsteuer liegen deutlich über den Erwartungen, sowohl bei den juristischen Personen ( Mio. oder 22%), als auch bei den natürlichen Personen ( Mio. oder 11%). Aufgrund der vorgeschlagenen Steuergesetzrevision für das Jahr 2008 wurde bereits eine Rücklage zu Lasten des Steuerertrages 2006 in der Höhe von 6.0 Mio. getätigt. Die Sondersteuern ergaben insgesamt höhere Erträge von Mio.: Grundstückgewinne ( Mio.), Handänderungen ( Mio.) sowie Erbschaften und Schenkungen ( Mio.). Die Auszahlung des Golderlöses im Jahr 2005 bescherte dem Kanton eine sehr hohe Liquidität. Daraus wurden weitere fällige Darlehen im Umfange von 23 Millionen Franken zurückbezahlt, Anlagen am Geldmarkt getätigt und Darlehen an Gemeinden zu günstigen Konditionen zur Verfügung gestellt. Dies zeigt sich beim höheren Zinsertrag von Millionen. Franken. Auch im Rechnungsjahr 2006 wurden sämtliche Sachgüter des Verwaltungsvermögens gänzlich abgeschrieben ( Mio.). Die Mittel aus dem Finanzausgleich zu Gunsten der steuerschwachen Gemeinden fielen um Millionen tiefer aus und erreichten Millionen Franken. Baudirektion Der Nettoaufwand reduzierte sich um auf Millionen Franken. Beim Tiefbauamt wurde der bauliche Unterhalt der Kantonsstrassen nicht wie geplant ausgeführt (-150'000 Franken), ebenso wurden weniger Ingenieurarbeiten von Dritten herangezogen (-46'000 Franken). Verschiedene Sachausgaben fielen beim Strasseninspektorat tiefer aus als veranschlagt, allen voran der betriebliche Unterhalt der Kantonsstrassen (-108'000) und Nationalstrassen (-253'000), was auch die tieferen Bundesbeiträge erklärt (-372'000). Im Abschnitt Hochbauamt werden höhere Erträge für Raummieten ausgewiesen, welche bis Ende 2007 bei sämtlichen Amtsstellen als interne Kosten belastet werden. Justiz- und Sicherheitsdirektion Das Ergebnis wurde leicht um Millionen Franken verbessert. Beim Amt für Justiz stieg für Pass und IDK der Anteil Bund (+76'000) sowie auf der Ertragsseite die Gemeindebeiträge (+122'000). Bei der Jugendanwaltschaft und beim Straf- und Massnahmenvollzug fielen die Versorgungsbeiträge an Haft-, Heil- und Pflegeanstalten insgesamt um 130'000 Franken tiefer aus. Das Straf- und Untersuchungsgefängnis weist eine Ergebnisverbesserung von 195'000 Franken aus. Die Beiträge anderer Kantone für Häftlinge stiegen um 258'000 Franken, wovon auch der Kanton Uri als Partner mit 9/23 partizipiert. Auch das Zivilstandsamt erzielte höhere Gebührenerträge im Umfang von 67'000 Franken. Beim Grundbuchamt konnten die veranschlagten Grundbuch- und Notariatsgebühren nicht ganz erreicht werden (-103'000 Franken). Die Kantonspolizei weist höhere Besoldungen auf von 225'000 Franken. Für Schwerverkehrskontrollen auf den Nationalstrassen konnten höhere Bundesbeiträge vereinnahmt werden (+210'000), hingegen wurden die veranschlagten Ordnungsbussen nicht erreicht (-758'000). Der Anteil am Ertrag von Swisslos fiel um 342'000 höher aus, so dass insgesamt knapp 2 Millionen Franken für Kultur- und Sportförderung zur Verfügung standen. Die Verkehrssteuern von Motorfahrzeugen, -fahrrädern und Schiffen fielen um Mio. höher aus (+3.7%) und erreichten Millionen Franken. Die Verwaltungspolizei verbesserte ihr Ergebnis um 162'000 Franken; einerseits dank höheren Fremdenpolizeigebühren (+47'000 Franken), anderseits weil eine geplante Hardwarebeschaffung für den neuen Ausländerausweis noch nicht angeschafft wurde (+100'000). Beim Amt für Militär fiel der Anteil am Wehrpflichtersatz um 55'000 Franken höher aus. Für die Kaserne und den Waffenplatz stiegen die Rückvergütungen des Bundes um 174'000 Franken. Beim Zivilschutz wurden höhere Ersatzbeiträge für Schutzräume vereinnahmt (+192'000 Franken), welche im Sinne der Zivilschutzgesetzgebung samt Zins in den Schutzraumfonds eingelegt wurden. Im Abschnitt Notorganisation wurde für einen geplanten Betriebsfonds für Schäden in Hochwasserentlastungsgebieten 1.0 Millionen Franken als Rücklage belastet. Für die Chemiewehr fielen grössere Rückerstattungen vom Bund an (+101'000 Franken). Bildungsdirektion Der Nettoaufwand gegenüber dem Voranschlag nimmt um Millionen Franken ab. Die Englischausbildung für Primarlehrpersonen wurde nicht wie geplant in Anspruch genommen (-139'000 Franken). Bei der Heilpädagogischen Schule fielen die IV-Beiträge um 171'000 Franken tiefer aus. Die Berufsschule konnte den Nettoaufwand senken dank tieferen Besoldungen (-227'000) sowie einer Zunahme von Schulgeldern (+100'000) und Bundesbeiträgen (+386'000). Die Zahlungen an auswärtige Berufsschulen und Fachkurse übertrafen die Planzahlen um 400'000 Franken, ebenso stiegen die Leistungen an Höhere Bildungsanstalten (+690'000). Verschiedenste Aufwandminderungen führten beim Kollegium zu einer Reduktion des Nettoaufwandes um 584'000 Franken. Höhere Bundesbeiträge fielen für Stipendien an (+128'000). Die Restaurierung der Museumsobjekte aus dem Kulturgüterschutzraum erfolgte nicht im veranschlagten Rahmen (-52'000 Franken) und die temporären Ausstellungen unterschritten den Voranschlag um 50'000 Franken. Das Amt für Kultur verringerte den Nettoaufwand um 101'000 Franken. Gleichzeitig resultiert auch wieder ein Vermögen beim Denkmalpflegefonds von 42'000 Franken (Vorjahr 317'000). Landwirtschafts- und Umweltdirektion Der Nettoaufwand verminderte sich um auf Millionen Franken und entspricht damit exakt dem Rechnungsjahr Beim Amt für Landwirtschaft sind bei den Bundesbeiträgen an den Beratungsdienst zwei Jahre enthalten, da bis anhin immer nur das Vorjahr berücksichtigt wurde (+115'000). Der Rahmenkredit Förderung der Landwirtschaft im Umfange von Millionen Franken (Jahre ) wurde um 116'000 Franken unterschritten. Bei der übrigen Förderung der Forstwirtschaft wurden weniger Beiträge an waldbauliche Massnahmen (-60'000) sowie an Waldschäden und Bekämpfungsmassnahmen ausbezahlt (-66'000), was auch tiefere Bundesbeiträge zur Folge hatte. Hingegen konnten für erarbeitete Gefahrengrundlagen zusätzliche Bundesbeiträge von 125'000 Franken vereinnahmt werden. II

8 Gesundheits- und Sozialdirektion Der Nettoaufwand stieg um Millionen Franken. Die Ausgaben für Spitalplanung fielen um 82'000 Franken tiefer aus, ebenso die Beiträge an das Laboratorium der Urkantone (-66'000 Franken), unter anderem wegen Rückzahlungen aus dem Vorjahr. Die Beiträge an Spitäler und Heime lagen mit netto Millionen Franken rund 3.7 % über dem Voranschlag. Die grössten Abweichungen sind zu verzeichnen bei den ausserkantonalen Hospitalisationen ( Mio. Franken), den ausserkantonalen Heimen ( Mio.) und den innerkantonalen stationären Behandlungen ( Mio.). Der hälftige Anteil am guten Spitalergebnis 2005 bescherte dem Kanton in der Rechnung 2006 eine Aufwandminderung von 793'000 Franken. Beim Sozialamt fielen die Beiträge an stationäre Suchttherapien um 53'000 Franken tiefer aus, welche vollumfänglich von den Gemeinden getragen werden. Weiter wurden weniger Beiträge an Institutionen für fördernde Sozialhilfe bezahlt (-305'000 Franken). Bei den Sozialversicherungen fielen die Entschädigungen und Beiträge insgesamt um Millionen Franken tiefer aus. Die grösste Abweichung entstand beim Beitrag an die AHV- Ergänzungsleistungen (-597'000 Franken), welche zu 10 % vom Bund und zu 90 % von den Gemeinden finanziert werden. Beim Amt für Asyl und Flüchtlinge konnte der Nettoertrag dank verschiedener Aufwandminderungen um 219'000 Franken gesteigert werden. Volkswirtschaftsdirektion Die Abnahme des Nettoaufwandes beträgt Franken. Beim Amt für Arbeit fielen die Aus- und Weiterbildungskurse für Arbeitslose um 87'000 Franken tiefer aus, was gleich hohen Mindereinnahmen beim Bundesbeitrag entspricht. Die Neuregelung der Spielautomaten bewirkte einen starken Rückgang der Patentgebühren (-72'000 Franken). Im Abschnitt Wirtschaftsförderung wurden für das Neuunternehmerzentrum nur der geplanten 200'000 Franken ausgegeben, so wurden auch nur 54'000 anstatt der veranschlagten 100'000 Franken als Beiträge Dritter abgerufen. Im Bereich Tourismus wurde die zweite Tranche an die Sanierung Felsenweg Bürgenstock geleistet, welche nicht im Voranschlag enthalten war. Beim Amt für öffentlichen Verkehr waren tiefere Abgeltungen an Bahn- und Busbetreiber zu leisten (-132'000 Franken). Die Gebühren des Betreibungs- und Konkursamtes fielen um 116'000 und die Handelsregistergebühren um 24'000 Franken tiefer aus. Staatskanzlei Der Nettoaufwand verminderte sich um 21'000 Franken. Es gab keine nennenswerten Abweichungen zum Voranschlag. Gerichte Die Abnahme des Nettoaufwandes beträgt Franken. Beim Kantonsgericht wurden höhere Gerichtsgebühren (+139'000) und Rückvergütungen für unentgeltliche Rechtspflege ( ) vereinnahmt. Das Obergericht steigerte die Erträge insgesamt um 72'000 Franken. 2. Finanzierung Die Minderausgaben der Investitionsrechnung, der hohe Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung sowie die höheren Abschreibungen führen zu einem Finanzierungsüberschuss von Millionen Franken (Voranschlag Mio.). Darin eingerechnet sind verbuchte Rücklagen in der Höhe von 7.5 Millionen Franken, welche bis zur Verwendung im Eigenkapital verbleiben. Vergleich zum Voranschlag nach der Artengliederung: AUSGABEN Rechnung 2006 Voranschlag 2006 Abweichung Sachgüter Darlehen und Beteiligungen III 77'128' ' '873' ' ' '065' Eigene Beiträge 14'474' ' ' Durchlaufende Beiträge 2'996' ' ' Total EINNAHMEN Rückzahlung von Darlehen und Beteiligungen Rückerstattungen für Sachgüter Rückzahlung von eigenen Beiträgen Beiträge für Eigene Rechnung 95'183' ' '734' ' ' ' ' '573' '573' '837' ' '539' Durchlaufende Beiträge 2'996' ' ' Total 67'325' ' '102' II. Investitionsrechnung 1. Nettoinvestition Der Voranschlag sah eine Nettoinvestition (inklusive Nachtragskredite) von Millionen Franken vor, die Rechnung weist Millionen Franken aus. Im Vergleich zum Voranschlag nahmen die Ausgaben um Millionen und die Einnahmen um Millionen Franken ab. 3. Direktionen Finanzdirektion Die Ausgaben nahmen um 41'000 Franken ab, da der allgemeine Hard- und Software-Ersatz nicht in geplanter Höhe anfiel.

9 Baudirektion Die Nettoausgaben sanken um Millionen Franken. Die veranschlagten Sanierungen von Bahnübergängen (414'000 Franken) wurden von der zb nicht an die Hand genommen. Beim Wasserbau ist der Bundesbeitrag an den Ausbau der Engelbergeraa um 405'000 Franken tiefer ausgefallen. Der Rahmenkredit Unwetter 2005 wurde im vergangenen Jahr netto nicht ganz ausgeschöpft (-360'000). Sowohl Ausgaben als auch Einnahmen im Bereich der Nationalstrassen liegen rund 6 Millionen Franken tiefer. Ebenso wurde die Ausgabenlimite von 1.0 Millionen Franken für den Kantonsstrassenausbau um 598'000 Franken deutlich unterschritten. Justiz- und Sicherheitsdirektion Die Nettoausgaben liegen um Millionen Franken unter dem Voranschlag. Bei der Kantonspolizei haben sich die geplanten Ausgaben für das Einsatzleitsystem verzögert ( Millionen Franken). Für den Kasernenumbau wurden netto 538'000 Franken weniger verausgabt. Verzögerungen bei der Sanierung des Kulturgüterschutzraumes hatten zur Folge, dass kein Betrag mehr im Voranschlag eingestellt war. Es besteht ein Objektkredit von 360'000 Franken aus dem Jahre Bildungsdirektion Die Nettoausgaben lagen um Millionen Franken über dem Voranschlag. Die Beiträge an Schulanlagen wurden gemäss Kreditverpflichtung und Baufortschritt ( Mio.) verbucht. Auszahlungen für Ausbildungsdarlehen wurden um 126'000 Franken unterschritten. Landwirtschafts- und Umweltdirektion Die Nettoausgaben verminderten sich um Millionen Franken. Tiefere Beiträge für Sturmschäden Lothar (-341'000), an Forstprojekte der Gemeinden (-251'000), an Waldbauprojekte (-116'000) sowie für Wildbachverbauungen (-162'000) sind die Gründe dafür. Gesundheits- und Sozialdirektion Die Nettoausgaben reduzierten sich um Millionen Franken. Die veranschlagten 885'000 Franken für die Tiefgarage beim Kantonsspital wurden aufgrund von Bauverzögerungen (Unwetter 2005) noch nicht benötigt. Volkswirtschaftsdirektion Die Nettoausgaben lagen um Millionen Franken tiefer. Die geplanten Investitionshilfedarlehen an Private von 1.2 Millionen Franken wurden nicht ausbezahlt. Die Beiträge an die zb gemäss den verschiedenen Vereinbarungen fielen netto um Millionen Franken tiefer aus. IV Sachgüter und Investitionsbeiträge blieben unverändert, während sich die Spezialfinanzierungen um Millionen verringerten. 2. Passiven Das Fremdkapital nahm um Millionen Franken ab und setzt sich wie folgt zusammen: Laufende Verpflichtungen ( Millionen Franken), Kurzfristige Schulden ( Mio.), Mittel- und langfristigen Schulden ( Mio.), Rückstellungen ( Mio.) und Transitorischen Passiven ( Mio.). Die Spezialfinanzierungen legten um Mio. zu. Das Eigenkapital stieg um Millionen (Saldo plus Rücklagen von 7.5 Millionen Franken) und beträgt neu Millionen Franken. Die Staatsverschuldung beträgt per Ende 2006: Sachgüter des Verwaltungsvermögens Fr Darlehen und Beteiligungen (ohne Dotationskapitalien NKB/EWN/Kantonsspital/ILZ und Bahnhofparking Stans AG) Fr. -17'648' Investitionsbeiträge Fr Fr. -17'648' abzüglich Eigenkapital Fr. 61'864' Vermögen Ende 2006 Fr. 44'215' Vermögen Ende 2005 Fr. 19'835' Zunahme Vermögen 2006 Fr. Die Zunahme des Vermögens entspricht dem Finanzierungsüberschuss. 3. Fonds 24'379' Das Fondsvermögen hat im Berichtsjahr um Fr. 719' zugenommen. Wesentliche Veränderungen verzeichnen der Kulturfonds (+ Fr. 340'107.45) und der Schutzraumfonds (+ Fr. 463'282.65). Das gesamte Fondsvermögen betrug Ende 2006 Fr. 4'320' und ist in der Bestandesrechnung ausgewiesen. 4. Eventualverpflichtungen III. Bestandesrechnung 1. Aktiven Das Finanzvermögen hat um Millionen Franken abgenommen. Dieser Betrag setzt sich wie folgt zusammen: Flüssige Mittel Millionen, Guthaben Millionen, Anlagen Millionen, Transitorische Aktiven Millionen Franken. Das Verwaltungsvermögen sank insgesamt um Millionen Franken und entspricht dem Rückgang der Darlehen und Beteiligungen. Die Gemäss Art. 22 des Finanzhaushaltsgesetzes sind in einem Zusatz zur Bilanz die Eventualverpflichtungen aufzuführen. Für die Verbindlichkeiten der Kantonalbank sowie der Pensionskasse besteht gemäss der jeweiligen Spezialgesetzgebung eine Staatsgarantie. Mit Landratsbeschluss vom ist der NKB ein maximales Grundkapital von 50 Millionen Franken bereit zu halten. Davon sind per Ende Millionen abgerufen worden. Per erreichte die Pensionskasse Nidwalden (gemäss Artikel 44 BVV 2) einen Deckungsgrad von Prozent (Rückgang 0.4 %). Im Zusammenhang mit der Fertigstellung des Bahntunnels nach Engelberg sind vom Kanton Nidwalden weitere Zahlungen in bisher nicht bekannter Höhe zu leisten.

10 IV. Entwicklung der kantonalen Finanzlage Mit folgenden Kennzahlen soll die Entwicklung der kantonalen Finanzlage näher aufgezeigt werden: Selbstfinanzierungsanteil: Kapitaldienstanteil: Selbstfinanzierung (Abschreibungen plus Ertragsüberschuss) in Prozent des Ertrages (ohne Verrechnungen und durchlaufende Beiträge) Passivzinsen und ordentliche Abschreibungen abzüglich Nettovermögensertrag (Vermögensertrag abzüglich Unterhaltsaufwand für die Liegenschaften des Finanzvermögens) in Prozent des Ertrages der Laufenden Rechnung (ohne Verrechnungen und durchlaufende Beiträge) Selbstfinanzierungsgrad: Selbstfinanzierung (Abschreibungen plus Ertragsüberschuss) in Prozent der Nettoinvestitionen Neuverschuldungsgrad: Investitionsanteil: Zinsbelastungsanteil: Die Kennzahlen haben sich wie folgt entwickelt: in % Finanzierungsfehlbetrag (+) / -überschuss (-) in Prozent der Nettoinvestition Bruttoinvestitionen in Prozent der konsolidierten Gesamtausgaben (Ausgaben ohne Abschreibungen, Einlagen in Spezialfinanzierungen, Verrechnungen und durchlaufende Beiträge) Differenz der Passivzinsen und des Nettovermögensertrages (Vermögensertrag abzüglich Unterhaltsaufwand für die Liegenschaften des Finanzvermögens) in Prozent des Ertrages der Laufenden Rechnung (ohne Verrechnungen und durchlaufende Beiträge) Selbstfinanzierungsanteil Kapitaldienstanteil Selbstfinanzierungsgrad * * * * Neuverschuldungsgrad *-3.67 * * * Investitionsanteil *30.05 *28.65 * * Zinsbelastungsanteil * Ohne Berücksichtigung der Darlehen und Beteiligungen an Arbeitslosenversicherung, Dotationskapitalien (NKB, Spital, EWN, ILZ), Bahnhofparking Stans AG und zb Zentralbahn AG Auf Grund dieser Kennzahlen lässt sich folgendes feststellen: V Die Vermögenserträge übersteigen die Passivzinsen um 16 Millionen Franken. Im Verhältnis zum Gesamtertrag ergibt dies einen Zinsbelastungsanteil von 6.08%. V. Spezialrechnungen unter kantonaler Aufsicht 1. Tierseuchenkasse Gegenüber dem Jahr 2005 nahmen die Aufwendungen um Fr. 37' und die Erträge um Fr. 13' ab. Der Kanton leistete einen Beitrag von Fr. 42' Die Rechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 5' ab, das Vermögen beträgt Ende 2006 Fr. 497' Da die Abrechnung des Laboratoriums der Urkantone jeweils erst im April vorliegt, sind im Ergebnis Akontozahlungen sowie Rückvergütungen aus dem Vorjahr enthalten. 2. Investitionskredite und Betriebshilfe Der Bund stellte im vergangenen Jahr für Investitionskredite den Zinsertrag von Fr. 8' als neue Mittel zur Verfügung. Die Bundesmittel beliefen sich am Ende des Jahres auf Fr. 17'247' Der Darlehensbestand erreichte Fr. 15' und nahm damit um Fr zu. An neuen Darlehen wurden Fr. 2' ausbezahlt. Die Darlehensrückzahlungen betrugen Fr. 1'672' Der Betriebshilfe wurden vom Bund im vergangenen Jahr keine neuen Mittel zugeführt. Der Darlehensbestand erreichte Fr. 1' Neue Darlehen wurden in der Höhe von Fr ausbezahlt. Die Darlehensrückzahlungen beliefen sich auf Fr. 547' Die Bundes- und Kantonsmittel betragen Fr. 1'997' Familie Max und Margrit Kaiser-Durrer-Stiftung (Winkelriedhausstiftung) Die Rechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr Das Vermögen beläuft sich auf Fr. 122' Vom Kanton verwaltete Fonds Unter dieser Gruppe sind die kirchlichen Fonds (Diözesanfonds, Mailänderstipendium und Stolzenstiftfonds) sowie die kantonale Lehrerkasse erfasst. Das Fondsvermögen belief sich per Ende 2006 auf Fr. 216' und entspricht einer Zunahme von Fr Es konnten knapp 20% des Gesamtertrages oder rund 52 Millionen Franken für die Finanzierung der Investitionen verwendet werden. Der Selbstfinanzierungsgrad liegt wiederum weit über 100%. Damit konnte die bestehende Vermögenslage ausgebaut werden. Der Neuverschuldungsgrad weist eine Abnahme von 87 % aus. Dieser Wert ergibt zusammen mit dem Selbstfinanzierungsgrad 100 %. Die Bruttoinvestitionen gemessen an den konsolidierten Gesamtausgaben betragen rund 30 %. Stans, 24. April 2007 REGIERUNGSRAT NIDWALDEN Frau Landammann Landschreiber-Stellvertreter Beatrice Jann Hugo Murer

11 Seite 1/4 Kreditüberschreitungen 2006 Konto Text ohne Besoldungen,Weiterleitungen, Verrechnungen, Fonds Bemerkungen Aufwand Voranschlag Überschreitung FINANZDIREKTION LAUFENDE RECHNUNG Rücklage für generelle Lohnanpassung ' ' Verwendung Ertragsüberschuss (RRB ) Rücklage für generelle Lohnanpassung ' ' Verwendung Ertragsüberschuss (RRB ) Personalwerbung, Inserate, Reisevergütungen 96' ' ' Aufwand abhängig von Anzahl Stellenausschreibungen EDV-Beratung, Software 74' ' ' Vermehrte Zusammenarbeitsprojekte mit Obwalden Arbeitsplatzbewertung 25' ' Entscheid Regierungsrat vom Informatik 317' ' ' Leistungen für Zeit- und Leistungserfassung noch nicht im Voranschlag enthalten (29'000), höhere Betriebskosten Rechenzentrum Gesoft (+36'000) Büromaterial, Drucksachen 150' ' ' Neue Ausgabe "Steuerrecht Nidwalden" Telefon-, Post-, Bankgebühren, Porti, Frachtspesen, Betreibungskosten 324' ' ' Kosten deutlich tiefer gegenüber Vorjahr, Mehrertrag Kto BAUDIREKTION Informatik 86' ' ' Höherer Personalaufwand ILZ Informatik 45' ' ' Höherer Personalaufwand ILZ Wasser, Energie, Heizmaterialien 285' ' ' Übernahme der Energiekosten BWZ (Verrechnung Raummiete inkl. NK), Mehrertrag Kto Baulicher Unterhalt der Verwaltungsliegenschaften 349' ' ' NSV-Beiträge aus Blitzschäden noch ausstehend (33'000) Beitrag an STWEG Stansstaderstr ' ' ' Kosten gemäss genehmigten Budget der STWEG (Genehmigung erfolgt nach Verabschiedung des Voranschlages durch den Landrat) JUSTIZ- UND SICHERHEITSDIREKTION Entschädigung gemäss Opferhilfegesetz 140' ' ' Die Kostenübernahme ist zwingend, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Falls Leistungen Dritter erhältlich gemacht werden können; Konto Haft-, Gefängnis- und Zuchthausstrafen 198' ' ' Kosten für Einweisungen in Anstalten insgesamt unterschritten; Kto und Verpflegungsspesen 67' ' ' Aufwand abhängig von Einsätzen der Kantonspolizei Ausbildungs- und Instruktionskurse 103' ' ' Zusätzliche Kurse für Schwerverkehrskontrollen, notwenige Weiterbildungskurse und Begleitungen i.z. mit Personalmutationen Betriebs- und Reinigungsmaterial 100' ' ' Höherer Benzinpreis, Kosten knapp über Vorjahr Mieten und Benützungsgebühren 22' ' ' Leasinggebühr für Kopierer (8'000), Sprechfunkanlage (10'000), Miete Bootshaus (4'000) Beitrag an Zentralschweizerische Polizeischule Luzern für Polizeianwärterausbildung 119' ' ' Kostenanteil nach Einwohner und nach Anzahl Anwärter

12 Seite 2/4 Kreditüberschreitungen 2006 Konto Text ohne Besoldungen,Weiterleitungen, Verrechnungen, Fonds Bemerkungen Aufwand Voranschlag Überschreitung Beitrag an Betriebsfonds für Schäden in Hochwasserentlastungsgebieten 1'000' '000' Verwendung Ertragsüberschuss (RRB ) BILDUNGSDIREKTION Informatik 34' ' ' Höherer Personalaufwand ILZ Dokumentationsmaterial und Schriften für die Schulen 57' ' ' Kosten gemäss Vorjahr, Weiterverrechnung an Gemeinden (Konto ) Informatik 44' ' ' Zusätzliche Wartung Programm Lehraufsicht Lehrmitteleinkauf 206' ' ' Mehrertrag Konto Unterhalt Mobiliar, Maschinen, Geräte 72' ' ' Kopiergeräteservice (39'000), Diverse Geräteunterhalt und -reparaturen (33'000) Beiträge an Verbände für Durchführung von Schulen und Kursen 740' ' ' Höhere Anzahl Lehrverträge sowie eine Nachzahlung an das Lehrateli NW/OW für die Jahre (+74'000) Kostenbeiträge an ausserkantonale Organisationen für Lehrabschlussprüfungen 71' ' ' Beiträge für Lehrabschlussprüfungen insgesamt unterschritten, Kto und Mobiliar, Maschinen, Geräte 20' ' ' Ergänzungsregale BIZ (Hochwasserschaden) Wasser, Energie, Heizmaterialien 150' ' ' Heizölkosten +10'000 LANDWIRTSCHAFTS- UND UMWELTDIREKTION Beiträge für Schädlingsbekämpfung 43' ' ' Mehrertrag (25'000) im Jahre 2007, Konto Holzschläge, Holztransporte durch Dritte 102' ' ' Mehrertrag Konto / Informatik 65' ' ' Emmissionskatasterlösung (18'000), Geplante Einführung Förderungsbeiträge für erneuerbare Energien 243' ' ' Mehrertrag Konto GESUNDHEITS- UND SOZIALDIREKTION Beitrag an Kanton Schwyz für Kantonsapothekerin 20' ' ' UR, GL, OW, NW müssen dem Kt. SZ nach neuem Kostenschlüssel zahlen (inkl. Overheadkosten). Büro neu in der Verwaltung integriert, nimmt Infrastruktur und Mitarbeitende in Anspruch Abschreibungs- und Verzinsungsbeiträge 761' ' ' Nachtrag aus dem Jahr 2005 (218'000) Beiträge an ausserkantonale Heime 2'455' '500' ' Zunahme der Platzierungen, Kosten im Rahmen des Vorjahres Beitrag für innerkant. Stationäre Behandlung von Privat- und Halbprivatpatienten 2'195' '450' ' Neues APDRG-Tarifierungssystem (All Patient Diagnosis Related Groups). Die Entschädigung für eine Hospitalisation entspricht dem Kostengewicht einer diagnosebezogenen Fallgruppe multipl. mit dem Basispreis. Je nach Baserate verändern sich die Aufwendungen des Kantons Mietzinsen 380' ' ' Mehrertrag Konto Beiträge an B-Flüchtlinge 444' ' ' Mehrertrag Konto

13 Seite 3/4 Kreditüberschreitungen 2006 Konto Text ohne Besoldungen,Weiterleitungen, Verrechnungen, Fonds Bemerkungen Aufwand Voranschlag Überschreitung VOLKSWIRTSCHAFTSDIREKTION Beitrag an seco für Arbeitsvermittlung an arbeitsmarktliche Massnahmen 359' ' ' Die Kantone haben sich gemäss Arbeitslosenversicherungsgesetz mit 0,05 % der beitragspflichtigen Lohnsumme zu beteiligen Beitrag an zb für Brüniglinie 594' ' ' Angebot in Absprache mit Obwalden und Luzern Abgeltung von Betriebsfehlbeträgen der Postautolinien 983' ' ' Mehraufwand wegen Zusatzangebot (Bestellverfahren) Abgeltung an Luftseilbahn Dallenwil-Wirzweli 196' ' ' Angebotsverhandlung erst nach Verabschiedung des Voranschlages (Basis Mai 2005) STAATSKANZLEI Informatik 161' ' ' Höherer Personalaufwand ILZ Informatik 66' ' ' Anpassungen Strassennamen im Strassenverzeichnis GERICHTE Expertisen, Gutachten, Rechtskosten 52' ' ' Mehrertrag Konto Gutachten, Zeugenentschädigung, unentgeltliche Rechtspflege 227' ' ' Mehrertrag Konto / Expertisen, Gutachten, Rechtskosten 36' ' ' Mehrertrag Konto Total 14'850' '529' '321' FINANZDIREKTION INVESTITIONSRECHNUNG Zeit- und Leistungserfassung 35' ' '902 Höhere Schlusszahlungen (Projektverzögerung) BAUDIREKTION Engelbergeraa, Scheidgraben 2'848' '150' '304 Unterschreitungen im Abschnitt Wolfenschiessen Dorf und beim generellen Hochwasserschutzprojekt Projektierung und Bauleitung 5'365' '750' '615'801 Mehrertrag Konto Landwerwerb 271' ' '051 Mehrertrag Konto Projektierung und Bauleitung 84' ' '532 Mehrertrag Konto Baukosten 853' ' '674 Mehrertrag Konto Erneuerungsarbeiten 10'668' '300' '368'926 Mehrertrag Konto Projektierung, Landerwerb, Baukosten 136' '711 Kantonsstrassenkredit von 1.0 Mio. insgesamt unterschritten Projektierung, Landerwerb, Baukosten 44' '159 Kantonsstrassenkredit von 1.0 Mio. insgesamt unterschritten Justiz- und Sicherheitsdirektion Sicherheitsfunknetz Polycom 1'513' '400' '832 LRB (Objektkredit Fr. 6'120'000.-), Kredit wird insgesamt nicht ausgeschöpft

14 Seite 4/4 Kreditüberschreitungen 2006 Konto Text ohne Besoldungen,Weiterleitungen, Verrechnungen, Fonds Bemerkungen Aufwand Voranschlag Überschreitung Sanierung Kulturgüterschutzraum 215' '237 LRB (Objektkredit Fr.360'000.-) BILDUNGSDIREKTION Beiträge an Schulanlagen 4'523' '500' '023'251 Kosten gemäss Kreditverpflichtung und Baufortschritt LANDWIRTSCHAFTS- UND UMWELTSDIREKTION Beiträge an Gemeinden für Gewässerschutzmassnahmen 1'224' '200' '206 Rundungsabweichung aufgrund zahlreicher Schlusszahlungen GESUNDHEITS- UND SOZIALDIREKTION Objekt- und Hochwasserschutz Kantonsspital und KGS 138' '184 LRB (Objektkredit Fr.3'760'000.-) Informatik 100' '348 LRB (Objektkredit Fr.1'700'000.-) VOLKSWIRTSCHAFTSDIREKTION Darlehen an zb (6.V.) 309' '867 Nettoausgaben an zb insgesamt unterschritten Tieferlegung / Doppelspur Luzern 57' '000 LRB (Objektkredit Fr.330'000.-) Beitrag an zb, (8.V./Zugsicherung) 200' '500 Nettoausgaben an zb insgesamt unterschritten Beitrag zb an Infrastrukturerweiterung Hergiswil-Engelberg 619' '955 Nettoausgaben an zb insgesamt unterschritten Staatskanzlei Hard- und Software 31' ' '128 Verzögerungen für das Wahlenprogramm aus dem Jahr 2005 Total Investitionsrechnung 29'242' '285' '957'567

15 Ergebnisse Soll Haben Soll Haben Soll Haben Total Aufwand 293'647' '611' '149' Total Ertrag 308'308' '072' '717' Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss 14'661' '460'700 19'568' '308' '308' '072' '072' '717' '717' Investitionsrechnung Total Ausgaben 95'183' '918' '555' Total Einnahmen 67'325' '428'000 80'890' Nettoinvestitionszunahme 27'857' '490'000 37'665' '183' '183' '918' '918' '555' '555' Finanzierung Nettoinvestitionszunahme 27'857' '490'000 37'665' (Rücklagen), 2005 (AK zb/dotationskapital) -7'500' '330' Abschreibungen 30'075' '133'000 66'287' Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung 14'661' '460'700 19'568' Finanzierungsüberschuss/-fehlbetrag 24'379' '896'300 55'521' '737' '737' '490'000 33'490'000 85'856' '856' Selbstfinanzierungsgrad % 76.42% % - 3 -

16 Artengliederung - Zusammenzug 3 A U F W A N D 293'647' '611' '149' Personalaufwand 63'073' '784'300 61'863' Sachaufwand 21'580' '387'700 21'835' Passivzinsen 5'523' '413'500 6'080' Abschreibungen 31'199' '188'000 67'378' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 21'230' '097'000 20'368' Entschädigungen an Gemeinwesen 31'394' '121'000 28'805' Eigene Beiträge 76'073' '297'300 74'814' Durchlaufende Beiträge 20'446' '169'000 20'902' Einlagen in Spezialfinanzierungen 1'403' ' ' Interne Verrechnungen 21'722' '940'100 19'339' E R T R A G 308'308' '072' '717' Steuern 132'311' '737' '235' Regalien und Konzessionen 9'758' '464'000 62'005' Vermögenserträge 21'723' '184'100 19'652' Entgelte 21'034' '715'300 20'100' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 30'386' '761'500 24'325' Rückerstattungen von Gemeinwesen 16'474' '504'300 15'704' Beiträge für eigene Rechnung 34'262' '272'700 32'972' Durchlaufende Beiträge 20'446' '169'000 20'902' Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 187' ' ' und Stiftungen 49 Interne Verrechnungen 21'722' '940'100 19'339' Total Ertragsüberschuss Aufwandüberschuss 293'647' '661' '308' '308' '308' '611'500 1'460' '072' '072' '072' '149' '568' '717' '717' '717'

17 Investitionsrechnung Artengliederung - Zusammenzug Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 5 A U S G A B E N 95'183' '918' '555' Sachgüter 77'128' '002'000 91'392' Darlehen und Beteiligungen 584' '650'000 11'352' Eigene Beiträge 14'474' '209'000 12'362' Durchlaufende Beiträge 2'996' '057'000 3'448' E I N N A H M E N 67'325' '428'000 80'890' Abgang von Sachgütern 62 Rückzahlungen von Darlehen und 902' '000 5'114' Beteiligungen 63 Rückerstattungen für Sachgüter 16' ' ' Rückzahlung von eigenen 1'573' '244' Beiträgen 66 Beiträge für Eigene Rechnung 61'837' '377'000 67'815' Durchlaufende Beiträge 2'996' '057'000 3'448' Total Einnahmenüberschuss Ausgabenüberschuss 95'183' '183' '325' '857' '183' '918' '918'000 71'428'000 33'490' '918' '555' '555' '890' '665' '555'

18 Artengliederung 3 A U F W A N D 293'647' '611' '149' Personalaufwand 63'073' '784'300 61'863' Behörden, Kommissionen und Richter 2'351' '449'900 2'409' Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 36'198' '804'700 36'051' Löhne der Lehrkräfte 13'943' '403'300 13'128' Sozialversicherungsbeiträge 3'925' '177'700 3'900' Personalversicherungsbeiträge 3'973' '087'700 3'903' Unfall- und Krankentaggeldversicherung 777' ' ' Dienstkleider, Wohnungs- und Verpflegungszulagen 147' ' ' Rentenleistungen 1'103' '049' ' Entschädigung für temporäre Arbeitskräfte 309 Übriges 651' ' ' Sachaufwand 21'580' '387'700 21'835' Büro- und Schulmaterial, Drucksachen 1'868' '049'800 1'878' Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 960' '165' ' Wasser, Energie, Heizmaterialien 1'696' '671'200 1'514' Verbrauchsmaterialien 1'164' '223'400 1'214' Dienstleistungen Dritter für den baulichen Unterhalt 3'387' '970'500 3'732' Dienstleistungen Dritter für den übrigen Unterhalt 728' ' ' Mieten, Pachten und Benützungskosten 1'709' '717'200 1'727' Spesenentschädigungen 846' ' ' Dienstleistungen, Honorare 8'994' '416'300 9'169' Übriges 225' ' ' Passivzinsen 5'523' '413'500 6'080' Laufende Verpflichtungen 1' ' Kurzfristige Schulden ' Mittel- und langfristige Schulden 5'146' '907'000 5'731' Sonderrechnungen 129' ' ' Übrige 246' ' ' Abschreibungen 31'199' '188'000 67'378' Finanzvermögen 1'123' '055'000 1'090'

19 Artengliederung 331 Verwaltungsvermögen, ordentliche Abschreibungen 6'481' Verwaltungsvermögen, zusätzliche Abschreibungen 30'075' '133'000 59'806' Bilanzfehlbetrag 34 Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 21'230' '097'000 20'368' Einnahmenanteile für Gemeinden 4'428' '097'000 3'514' Beiträge an Gemeinden 16'802' '000'000 16'853' Entschädigungen an Gemeinwesen 31'394' '121'000 28'805' Bund 415' ' ' Kantone 25'696' '557'200 22'987' Gemeinden 5'282' '216'700 5'429' Eigene Beiträge 76'073' '297'300 74'814' Bund 14'810' '914'400 15'907' Kantone 747' ' ' Gemeinden 134' ' ' Eigene Anstalten 18'906' '730'000 18'908' Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 2'294' '614'100 2'594' Private Institutionen 17'878' '612'200 16'483' Private Haushalte 21'296' '069'000 19'567' Ausland 5' '500 5' Durchlaufende Beiträge 20'446' '169'000 20'902' Kantone 305' ' ' Gemeinden 865' '088'000 1'148' Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 166' ' ' Private Institutionen 19'086' '395'000 19'179' Private Haushalte 20' '000 18' Einlagen in Spezialfinanzierungen 1'403' ' ' Einlagen in Spezialfinanzierungen 1'403' ' '

20 Artengliederung 39 Interne Verrechnungen 21'722' '940'100 19'339' Interne Verrechnungen 21'722' '940'100 19'339' E R T R A G 308'308' '072' '717' Steuern 132'311' '737' '235' Einkommens- und Vermögenssteuern 95'744' '000'000 92'339' Ertrags- und Kapitalsteuern 13'371' '500'000 12'983' Grundstückgewinnsteuern 8'202' '500'000 6'841' Handänderungssteuer 3'392' '400'000 3'812' Erbschafts-und Schenkungssteuern 1'925' '000' ' Besitzsteuern 9'674' '337'000 9'496' Regalien und Konzessionen 9'758' '464'000 62'005' Anteil am Ertrag der Schweizerischen Nationalbank 6'213' '140'000 58'694' Salzregal 76' '000 91' Patente und Taxen 489' ' ' Anteil Landeslotterie, Zahlenlotto und Sporttotto 2'052' '700'000 1'723' Konzessionsgebühr für Sand- und Kiesausbeutung 921' ' ' aus öffentlichen Gewässern 416 Verleihungsgebühren 5' '000 16' Vermögenserträge 21'723' '184'100 19'652' Banken 20' '000 21' Guthaben 1'859' '000 1'091' Anlagen des Finanzvermögens 1'181' ' ' Liegenschaftserträge des Finanzvermögen 110' '000 96' Buchgewinne auf Anlagen des Finanzvermögens 74' Beteiligungen des Verwaltungsvermögens 12'880' '966'800 12'281' Liegenschaftserträge des Verwaltungsvermögens 5'596' '587'500 5'558' Aufwandüberschuss Spezialfinanzierungen 43 Entgelte 21'034' '715'300 20'100' Ersatzabgaben 452' ' '

21 Artengliederung 431 Gebühren für Amtshandlungen 5'758' '540'400 5'999' Schulgelder 822' ' ' Andere Benützungsgebühren, Dienstleistungen 3'583' '139'200 3'134' Verkäufe 2'466' '349'500 2'442' Rückerstattungen 4'788' '167'700 4'582' Bussen 3'077' '336'500 2'687' Eigenleistungen für Investitionen 75' ' ' Übrige 11' '500 12' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 30'386' '761'500 24'325' Anteile an Bundeseinnahmen 30'386' '761'500 24'325' Rückerstattungen von Gemeinwesen 16'474' '504'300 15'704' Bund 5'952' '757'500 6'102' Kantone 3'994' '323'000 3'676' Gemeinden 6'528' '423'800 5'925' Beiträge für eigene Rechnung 34'262' '272'700 32'972' Bund 16'119' '620'500 14'889' Kantone 59' '000 20' Gemeinden 17'644' '210'000 17'744' Eigene Anstalten 217' ' ' Übrige 222' ' ' Durchlaufende Beiträge 20'446' '169'000 20'902' Bund 19'377' '975'000 19'692' Gemeinden 762' ' ' Eigene Anstalten 305' ' ' Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 187' ' ' und Stiftungen 481 Entnahmen aus Fonds und Stiftungen 187' ' '

22 Artengliederung 49 Interne Verrechnungen 21'722' '940'100 19'339' Interne Verrechnungen 21'722' '940'100 19'339' Total Ertragsüberschuss Aufwandüberschuss 293'647' '661' '308' '611'500 1'460' '072' '149' '568' '717' '308' '308' '072' '072' '717' '717'

23 Investitionsrechnung Artengliederung Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 5 A U S G A B E N 95'183' '918' '555' Sachgüter 77'128' '002'000 91'392' Tiefbauten 64'046' '346'000 76'167' Hochbauten 8'918' '480'000 9'499' Waldungen 506 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 4'163' '176'000 5'725' Darlehen und Beteiligungen 584' '650'000 11'352' Kantone 522 Gemeinden 150' ' ' Eigene Anstalten 65' Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 309' '447' Private Institutionen 1'200'000 1'100' Private Haushalte 124' ' ' Eigene Beiträge 14'474' '209'000 12'362' Bund 15' ' ' Kantone 57' ' Gemeinden 7'539' '760'000 4'172' Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 3'336' '194'000 2'259' Private Institutionen 3'499' '750'000 4'508' Private Haushalte 26' ' ' Durchlaufende Beiträge 2'996' '057'000 3'448' Kantone 572 Gemeinden 1'075' ' ' Private Institutionen 1'920' '320'000 2'786' E I N N A H M E N 67'325' '428'000 80'890' Abgang von Sachgütern

Nr. 183 Stans, 24. März 2009. Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme.

Nr. 183 Stans, 24. März 2009. Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme. $KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT PROTOKOLLAUSZUG Nr. 183 Stans, 24. März 2009 Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme. Die Finanzdirektion unterbreitet dem Regierungsrat

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2007

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2007 REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2007 Verwaltungsrechnung 2007 Inhaltsverzeichnis Bericht des Regierungsrates an den Landrat (inkl. Nachtragskredite) Seite I Gesamtübersicht Seite 3 Artengliederung Seite 4 Detailartengliederung

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 2012 Investitionsrechnung Bericht des Regierungsrates an den Landrat Gesamtübersicht 1 Gestufter Erfolgsausweis 2 Artengliederung 3 4 Detailartengliederung

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2011 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2011 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Jahresrechnung 2008 hnung 2008 ec esr Jahr

Jahresrechnung 2008 hnung 2008 ec esr Jahr Jahresrechnung 2008 Inhaltsverzeichnis Bericht und Antrag des Regierungsrates 3 Detailinformationen Geldflussrechnung 15 Kennzahlen 16 Übersichten 19 5-Jahresvergleiche 27 Anhang zur Jahresrechnung 31

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

KANTON NIDWALDEN BUDGET 2010, FINANZPLAN 2011-2012

KANTON NIDWALDEN BUDGET 2010, FINANZPLAN 2011-2012 1 / 23 KANTON NIDWALDEN BUDGET 2010, FINANZPLAN 2011-2012 Budget 2010 Finanzplan 2011 Finanzplan 2012 Differenz in % Differenz in % 2011 zu 2012 zu Gesamtübersicht 2010 2011 Fr. Fr. Fr. Betrieblicher Aufwand

Mehr

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP 2011-2015 des Kantons Luzern Referat von Hansjörg Kaufmann, Leiter Dienststelle Finanzen, Finanzdepartement des Kantons Luzern 1 Die

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Jahresrechnung 2009

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Jahresrechnung 2009 GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Inhaltsverzeichnis 1 Kommentar zur Rechnung 2009 1.1 Die Laufende Rechnung 1.2 Die Investitionsrechnung 1.3

Mehr

Zahlenreihe Aufgaben- und Finanzplan 2016-2019

Zahlenreihe Aufgaben- und Finanzplan 2016-2019 Zahlenreihe Aufgaben- und Finanzplan 2016-2019 Erfolgsrechnung und Investitionsrechnung September 2015 - Erfolgsrechnung Seite 2-40 - Investitionsrechnung Seite 41-42 Seite 1 Kostenstelle Alle Kostenstellen

Mehr

REGIERUNGSRAT BUDGET. 17. September 2013

REGIERUNGSRAT BUDGET. 17. September 2013 REGIERUNGSRAT BUDGET 2014 17. September 2013 Kanton Nidwalden Inhaltsverzeichnis Budget 2014 Erfolgsrechnung Investitionsrechnung Gesamtübersicht Seite 1 Gestufter Erfolgsausweis Seite 2 Artengliederung

Mehr

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite Nr. 484 R-270-21 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. August an den Landrat über Verpflichtungs und über den zweiten Nachtrag zum Kantonsvoranschlag für das Jahr Sehr geehrter Herr Landratspräsident

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Bau des Entlastungskanals Steinibach in der Gemeinde Horw 5. Mai

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung Bericht des Stadtrates Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick 1.1 Verwaltungsrechnung als Ganzes... 1 1.2 Inhaltliche Schwerpunkte des Budgetentwurfes... 3 1.2.1 Bürgerschaft und Behörden...

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden.

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Rechnungswesen Gemeinden TG 12.07.00/Register 5.4/Seite 1 5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Laufende

Mehr

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21 JAHRESRECHNUNG 21.1 Allgemeines 21.2 Der Jahresabschluss 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21.3 Inhalt der Jahresrechnung 21.4 Beispiel einer Jahresrechnung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Hürnbachs im Ober- und im Unterdorf von Dagmersellen

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Rechnung und Verwaltungs- bericht 2013

Rechnung und Verwaltungs- bericht 2013 Rechnung und Verwaltungsbericht 2013 Stadt Grenchen Rechnung und Verwaltungs- Bericht 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Bericht der Finanzverwaltung zur Jahresrechnung 2013... III Jahresergebnisse...

Mehr

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010 SGB 037/2010 Geschäftsbericht 2009 Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 16. März 2010, RRB Nr. 2010/472 Zuständiges Departement

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert Laufende Rechnung 13'027'600 12'076'100 12'740'500 11'766'900 12'404'993.23 11'841'305.24 Nettoergebnis 951'500 973'600 563'687.99 0 Allgemeine Verwaltung 1'237'800 419'300 1'263'400 373'300 1'309'588.45

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

Jahresrechnung 2010 des Kantons Zug. Bericht und Antrag der erweiterten Staatswirtschaftskommission vom 8. Juni 2011

Jahresrechnung 2010 des Kantons Zug. Bericht und Antrag der erweiterten Staatswirtschaftskommission vom 8. Juni 2011 Vorlage Nr. 2055.1 Laufnummer 13800 esrechnung 2010 des Kantons Zug Bericht und Antrag der erweiterten Staatswirtschaftskommission vom 8. Juni 2011 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2005 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 113'170'705.57 115'954'314.75 101'599'910 100'735'900 106'286'188.16 112'032'732.87

Mehr

Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales. Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015

Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales. Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015 Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015 Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales Sonnenblumenfeld bei Dotnacht

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der linksufrigen Zuflüsse zur Kleinen Emme entlang der

Mehr

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012 Grossaffoltern 2012 Grossaffoltern 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht Seiten 2 bis 7 Abschreibungstabelle Seite 8 Nachkredittabelle Seite 9 Laufende Rechnung Seiten 10 bis 13 Bestandesrechnung

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2014 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 15 Jahresrechnung

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

BUDGET 2014 FINANZPLAN 2015-2016 INVESTITIONSPLAN 2015-2018

BUDGET 2014 FINANZPLAN 2015-2016 INVESTITIONSPLAN 2015-2018 KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT Dorfplatz 2, 6371 Stans, 041 618 79 02, www.nw.ch BUDGET 2014 FINANZPLAN 2015-2016 INVESTITIONSPLAN 2015-2018 Bericht an Landrat STANS, 17. September 2013 Titel: BUDGET 2014

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2015 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 16 Jahresrechnung

Mehr

FINANZPLAN 2012 + 2013

FINANZPLAN 2012 + 2013 $ KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT FINANZPLAN 2012 + 2013 MIT INVESTITIONSPLAN 2012-2015 BERICHT AN DEN LANDRAT INHALT 1 FINANZPLAN 2011-2012 mit Investitionsplan 2011-2014 3 1.1 Gesetzliche Grundlage 3

Mehr

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 649'743.89 259'121.32 390'622.57 1000 Kasse 833.65

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung

16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung 16 ZWECKGEBUNDENE ZUWENDUNGEN 16.1 Allgemeines über die bisherigen Fonds 16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung 16.3 Grabunterhaltsfonds 16.4 Muster einer Jahresrechnung für zweckgebundene

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Gemei ndeut zenst or f Jahr esr echnung2012 Inhaltsverzeichnis Vorbericht 2 5 Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen 6 9 Übersicht der Jahresrechnung 10 Finanzierungsausweis 11 Zusammenzug Bestandesrechnung

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Staatsrechnung 2013 Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Agenda 1. Ausgangslage 2. Staatsrechnung 2013 3. Aufwandbegrenzung Kreditsperre

Mehr

Medienkonferenz, 20. April 2004. Rechnung 2003. Referat des Finanzdirektors. Dr. Christian Huber, Regierungspräsident

Medienkonferenz, 20. April 2004. Rechnung 2003. Referat des Finanzdirektors. Dr. Christian Huber, Regierungspräsident Medienkonferenz, 20. April 2004 Rechnung 2003 Referat des Finanzdirektors Dr. Christian Huber, Regierungspräsident - 2 - Ich gebe Ihnen in einem ersten Teil einen Überblick über den Abschluss der Laufenden

Mehr