Integration von Kunden im Innovationsprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration von Kunden im Innovationsprozess"

Transkript

1 Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess

2 Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell des Innovationsprozesses 2.2 Besonderheiten der Gütermärkte 2.3 Lead User- Ansatz 3. Methoden der Kundenintegration 3.1 Herkömmliche Integrationsmethoden 3.2 Neuere Entwicklungen: Toolkits 4. Praxisbeispiele 5. Fazit

3 1. Einleitung Herausforderungen der Unternehmen Verschärfung der Konkurrenzsituation zunehmender Kostendruck sich schnell wandelnde Kundenansprüche beschleunigter technologischer Fortschritt Innovationsdruck Risiko hoher Flopraten Kundenintegration

4 Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell des Innovationsprozesses 2.2 Besonderheiten der Gütermärkte 2.3 Lead User- Ansatz 3. Methoden der Kundenintegration 3.1 Herkömmliche Integrationsmethoden 3.2 Neuere Entwicklungen: Toolkits 4. Praxisbeispiele 5. Fazit

5 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell des Innovationsprozesses Ideenphase Konzeptionsphase Realisierungsphase

6 2.1 Phasenmodell des Innovationsprozesses Ideenphase: Kunden äußern Bedürfnisse und eigene Ideen Anbieter prüfen technische Realisierbarkeit und lassen sich inspirieren für Neuproduktgestaltung Beispiel Adidas

7 2.1 Phasenmodell des Innovationsprozesses Konzeptionsphase: Bewertung bereits existierender Konzepte durch den Kunden Verbesserungsvorschläge Auswahl der bevorzugten Variante Weiterentwicklung des ausgewählten Konzeptes Beispiel Audi

8 2.1 Phasenmodell des Innovationsprozesses Realisierungsphase: Anpassen bereits bestehender Produkte und selbstständige Weiterentwicklung durch den Kunden Beispiel folgt in 3.2 Neuere Entwicklungen!!

9 2.1 Phasenmodell des Innovationsprozesses Ergebnis: Kundenintegration zahlt sich in jeder Phase aus Ideengenerierung und Bedarfsermittlung Herausfiltern aussichtsreicher Konzepte Kunde schafft sich individuelles Produkt

10 2.2 Besonderheiten der Gütermärkte Industriegütermärkte: direkter Kundenkontakt enge Zusammenarbeit Kunden meist selbst Experten Wunsch nach spezifischen Problemlösungen rationale Entscheidungsfindung Integration in Innovationsprozess fällt relativ leicht

11 2.2 Besonderheiten der Gütermärkte Konsumgütermärkte: breite Nachfragermasse anonymer Markt Händler zwischengeschaltet emotionale Entscheidungsfindung sich schnell wandelnde Bedürfnisse (Mode etc.) Integration problematisch Zusammenarbeit nur mit ausgewählten Kunden möglich Frage: können Bedürfnisse richtig erfasst werden?

12 2.3 Lead User-Ansatz Auswahl geeigneter Kunden Lead User: 1. Verspüren Bedürfnisse, die von einer Großzahl der Nachfrager erst in Zukunft empfunden werden 2. Ziehen besonderen Vorteil aus der Entwicklung von Innovationen, die diese Bedürfnisse befriedigen (von Hippel 1988)

13 2.3 Lead User-Ansatz Ablauf: 1. Bildung eines interdisziplinären Teams - Bestimmung des Suchfeldes - Zielfestlegung ( z.b. Innovationsgrad, Alleinstellung am Markt) 2. Trendermittlung - Expertengespräche - Internetforen

14 2.3 Lead User-Ansatz 3. Identifikation der Lead User - durch engen Kundenkontakt - durch Empfehlungen andere Kunden - mögliche Indikatoren: Kritik an bestehenden Produkten, Erfahrungswissen, innovative Ideen 4. Produktkonzeptentwicklung - Workshop mit Lead Usern veranstalten - Kreativität und Ideen nutzen, um neue Produktkonzepte zu entwickeln

15 2.3 Lead User-Ansatz Vorteile der Zusammenarbeit mit Lead Usern: + hohe Motivation + Berücksichtigung der bei Markteinführung relevanten Bedürfnisse Nachteile des Lead User- Ansatzes: - Idealvorstellung: Lead User in Praxis existent? - Identifizierungsprozess kostspielig - Repräsentieren Bedürfnisse der Lead User wirklich die zukünftig relevanten Bedürfnisse?

16 2.3 Lead User-Ansatz Industriegütermarkt: starke Verbreitung durch den direkten Kundenkontakt Identifikation der Lead User relativ einfach langjährige Geschäftsbeziehungen

17 2.3 Lead User-Ansatz Konsumgütermarkt: Anwendung schwieriger wegen Umfang und Anonymität des zu bedienenden Marktes Erweiterung um Begriff des fortschrittlichen Kunden (Lüthje 2000) fortschrittliche Bedürfnisse Unzufriedenheit mit bisherigen Marktangeboten hohes Verwendungswissen (Erfahrungswissen) und Objektwissen (erste Lösungsansätze für Probleme) starke intrinsische und extrinsische Motivation

18 Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell des Innovationsprozesses 2.2 Besonderheiten der Gütermärkte 2.3 Lead User- Ansatz 3. Methoden der Kundenintegration 3.1 Herkömmliche Integrationsmethoden 3.2 Neuere Entwicklungen: Toolkits 4. Praxisbeispiele 5. Fazit

19 3. Methoden der Kundenintegration Differenzierung möglich nach... der Rolle des Kunden Tiefe der Integration in den Innovationsprozess

20 3.1 Herkömmliche Integrationsmethoden Ansatzpunkt in Ideen- und Konzeptionsphase Kunde dient als Ideenlieferant passive Rolle

21 3.1 Herkömmliche Integrationsmethoden Beobachtung Befragung Beschwerdemanagement Ideenwettbewerbe Panels

22 3.2 Neuere Entwicklungen: Toolkits Toolkit = Werkzeug, mit dem Kunden in den Produktionsprozess integriert werden können mittels Software, die in Websites integriert wird, können Kunden Produkte selbst entwerfen

23 3.2 Neuere Entwicklungen: Toolkits Kriterien für erfolgreichen Einsatz: Benutzerfreundlichkeit Vorlagen Trial and Error-Prinzip Vorgabe eines Lösungsraumes automatische Übersetzung der Sprache des Anwenders in die des Herstellers

24 3.2 Neuere Entwicklungen: Toolkits Integration des Kunden jetzt auch in Realisierungsphase möglich für Industrie- und Konsumgütermärkte geeignet Kunde wechselt seine Rolle vom passiven Konsumenten hin zum aktiven Innovator heterogene Bedürfnisse befriedigen individuelle Kundenwünsche erfüllen

25 3.2 Neuere Entwicklungen: Toolkits Chancen: + Kunden haben Spaß an Mitarbeit + höhere Zahlungsbereitschaft (Einzigartigkeit, Stolz) + stärkere Identifikation mit Unternehmen Multiplikatoreffekt Nachfragesog

26 3.2 Neuere Entwicklungen: Toolkits Probleme: - Umsetzung der Toolkit-Kriterien (Benutzerfreundlichkeit!) - kostspielige Gestaltung der Toolkits je nach Projekt aber: teurer als Misserfolg bei herkömmlichen Methoden? Lösung der Probleme: Online-Communities

27 Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell des Innovationsprozesses 2.2 Besonderheiten der Gütermärkte 2.3 Lead User- Ansatz 3. Methoden der Kundenintegration 3.1 Herkömmliche Integrationsmethoden 3.2 Neuere Entwicklungen: Toolkits 4. Praxisbeispiele 5. Fazit

28 4. Praxisbeispiele Swarovsky: Crystal Tattoos Design Your Handy 121TIME

29

30

31 Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell des Innovationsprozesses 2.2 Besonderheiten der Gütermärkte 2.3 Lead User- Ansatz 3. Methoden der Kundenintegration 3.1 Herkömmliche Integrationsmethoden 3.2 Neuere Entwicklungen: Toolkits 4. Praxisbeispiele 5. Fazit

32 5. Fazit Kunde ist wichtiger Erfolgsfaktor für Innovationen Integration in allen Phasen des Innovationsprozesses Zusammenarbeit mit breiter Masse von Nachfragern (Potenzial ausschöpfen) Toolkits als erfolgreiche Methode der Kundenintegration

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

DIE LEAD USER METHODE

DIE LEAD USER METHODE DIE LEAD USER METHODE Ein erfolgreicher Ansatz zur Entwicklung von Innovationen ILUMA Workshop 20.10.2004 Mag. Marion Pötz Ausgangspunkt Der Innovationsprozess Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Ideengenerierung

Mehr

Toolkits for User Innovation and Design

Toolkits for User Innovation and Design Toolkits for User Innovation and Design Reinhard Prügl Abteilung für Entrepreneurship und Innovation (Prof.Franke) WU Wien E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess Berlin 21. März

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Virtuelle Werkzeuge zur Nutzung von Konsumenteninformationen und -wissen im Innovationsprozess

Virtuelle Werkzeuge zur Nutzung von Konsumenteninformationen und -wissen im Innovationsprozess Virtuelle Werkzeuge zur Nutzu von Konsumenteninformationen -wissen im Innovationsprozess In Anbetracht hoher Flopraten bei der Markteinführu von neuen Produkten, zunehmendem Innovationsdruck sowie immer

Mehr

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK ZUM ERFOLG DURCH KUNDENINTEGRATION -- KURZVERSION --1 Kontakt: Dr. Christoph Nedopil Dr. Hagen Habicht YOUSE GmbH Winsstr.

Mehr

Innovationsmanagement durch Social Media

Innovationsmanagement durch Social Media Innovationsmanagement durch Social Media Prof. Dr. Nancy V. Wünderlich Universität Paderborn 6. Ostwestfälischer Innovationskongress Bielefeld, 27. August 2014 AGENDA 1 Vorstellung des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Die Lead User Methode als Innovationstool

Die Lead User Methode als Innovationstool Innovative Lead User Method Approach www.iluma.at Die Lead User Methode als Innovationstool Arbeitspaket Nr 330 Arbeitspaket Titel Dateiname Theorien & Grundlagen Lead User Methode Dokumentenstatus Verantwortlich

Mehr

Lead User Methode bei DATEV

Lead User Methode bei DATEV Lead User Methode bei DATEV Ideengenerierung bei DATEV Kundennetzwerke z. B. - Lead-User - Anwenderausschüsse F Technologie Mitglieder, Kunden Recht Umfeldbeobachtungsnetzwerk Verfahren z.b. -INITIATIV

Mehr

Nutzerintegration im Innovationsprozess: Erfolgsbeitrag für Nachhaltigkeitsinnovationen?

Nutzerintegration im Innovationsprozess: Erfolgsbeitrag für Nachhaltigkeitsinnovationen? Nutzerintegration im Innovationsprozess: Erfolgsbeitrag für Nachhaltigkeitsinnovationen? PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit ggmbh, Berlin und Center for Sustainability

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Förderung von Durchbruchinnovationen Zwei Wege der Kooperation

Förderung von Durchbruchinnovationen Zwei Wege der Kooperation Technologie- & Innovationsmanagement Förderung von Durchbruchinnovationen Zwei Wege der Kooperation Lucie Ayissi Tom Kaiser http://fruehmark-vogt.de/media/images/handschlag.jpg Förderung von Durchbruchinnovationen

Mehr

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess Nutzertypen Einsichten der Segmentierungsforschung und deren Implikationen für den Lead-User-Ansatz PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut

Mehr

Usability and User Centered Design. Erfolgsfaktoren für das ebusiness

Usability and User Centered Design. Erfolgsfaktoren für das ebusiness Usability and User Centered Design Erfolgsfaktoren für das ebusiness Die Referenten Thomas Knauer Geschäftsführer & Leiter Online Research bei KONO KONO konzipiert und entwickelt als Design- und Technologie-Agentur

Mehr

SOURCES OF INNOVATION

SOURCES OF INNOVATION SOURCES OF INNOVATION Eine Lehrveranstaltung und Forschungsrichtung der Abteilung für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien Lehrveranstaltungsleitung: Marion Pötz marion.poetz@wu-wien.ac.at

Mehr

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung o.univ.-prof. Dkfm. Dr. Gerhard A. Wührer Johannes Kepler Universität Linz Umwelttechnik-Tagung-07 Potenzial.Positionierung.Erfolg FH Campus Wels 5. Juni

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Neurovation. Die Ideenplattform

Neurovation. Die Ideenplattform Neurovation Die Ideenplattform Vom Kunden zum kreativen Fan, vom Mitarbeiter zum Mitdenker! Was machen wir? Das Neurovation Team entwickelt webbasierte Innovations- Werkzeuge zur unternehmensinternen und

Mehr

Virtuelle Kundenintegration im Innovationsprozess

Virtuelle Kundenintegration im Innovationsprozess Virtuelle Kundenintegration im Innovationsprozess Ingo Balderjahn und Bernd Schnurrenberger Zunehmender Wettbewerb erfordert von den Unternehmen eine genaue Kenntnis der Bedürfnisse und Nutzenvorstellungen

Mehr

Orientierungsrahmen für die Integration von Open Innovation im Innovationsprozess

Orientierungsrahmen für die Integration von Open Innovation im Innovationsprozess Kolloquium zur Bachelorarbeit Orientierungsrahmen für die Integration von Open Innovation im Innovationsprozess von Michael Donner am 07. August 2013 Erstprüfer: Prof. Dr. phil. Ulrich Kern Zweitprüfer:

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Die kritische Theorie und Mass Customization

Die kritische Theorie und Mass Customization Herzlich willkommen zum Thema Quelle: Google Bildersuche Stand: 25.05.2009 Sie können jede beliebige Farbe haben, solange ihr Auto schwarz ist. Henry Ford- Inhaltsverzeichnis 1. Einfüh 2. Toolkits for

Mehr

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse MARKETING Chart 1 Kundenintegration bei mi-adidas Chart 2 WINserv - Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration

Mehr

Der Kunde Innovationspotenzial oder Innovationshemmnis?

Der Kunde Innovationspotenzial oder Innovationshemmnis? Der Kunde Innovationspotenzial oder Innovationshemmnis? Beobachtungen aus dem Alltag eines IT-Dienstleisters Matthias Dorka 29.05.2006 Das Unternehmen Untersuchungsobjekt des IMTM adesso AG, Dortmund!

Mehr

Die Einbindung von Lead-Usern in ein marktorientiertes Innovationsmanagement

Die Einbindung von Lead-Usern in ein marktorientiertes Innovationsmanagement von Stephan Krings (TUI AG), Jürgen Häussler (Impulse Forschungsgesellschaft) und Michael Dürr (Impulse Forschungsgesellschaft) veröffentlicht in planung&analyse Heft 01/2007 Abstract: Im Rahmen von Innovationsforschung

Mehr

Open Innovation und Integration externen Wissens in den Innovationsprozess

Open Innovation und Integration externen Wissens in den Innovationsprozess Open Innovation und Integration externen Wissens in den Innovationsprozess Philipp Wagner RWTH Technology & Innovation Management Group, RWTH Aachen Hattingen, 27.10.2010 Inhalt # 1: Einführung: Was ist

Mehr

SE Besprechung. Übung 3 Softwareprozesse

SE Besprechung. Übung 3 Softwareprozesse SE Besprechung Übung 3 Softwareprozesse SE, 08.11.11 Mengia Zollinger Analyse der Systemkomponenten(3 Punkte) Mögliche Ansätze: 3-Schichten-Architektur (tree-tier-architecture) Präsentation Anwendungslogik

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

www.origonet.ch origo Download Homepage origo AG

www.origonet.ch origo Download Homepage origo AG www.net.ch 1 SystemInnovation - die Welt neu entwerfen Die Umsetzung der Vision, Technologien für die Menschen in einer Zukunft mit hoher Lebensqualität einzusetzen, erfordert neue Systeme, die sich ultimativ

Mehr

Lead-User-Integration bei der Entwicklung neuer Produktinformationsdienste für das mobile Internet: Das Fallbeispiel Stiftung Warentest

Lead-User-Integration bei der Entwicklung neuer Produktinformationsdienste für das mobile Internet: Das Fallbeispiel Stiftung Warentest E-nnovation-Workshop Internetbasierte und mobile Verbraucherinformationen Lead-User-Integration bei der Entwicklung neuer Produktinformationsdienste für das mobile Internet: Das Fallbeispiel Stiftung Warentest

Mehr

GP macht qualität sichtbar

GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP designpartners ist ein internationales und multidisziplinäres team von hochmotivierten industrial und interaction designern mit sitz in wien. wir

Mehr

Usability Engineering Können Webseiten auch sexy sein?

Usability Engineering Können Webseiten auch sexy sein? Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Usability Engineering Können Webseiten auch sexy sein? Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät

Mehr

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Florian Jell / Joachim Henkel Stiftung Industrieforschung Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 23. Juni

Mehr

Customer Experience Management Wie kann man Kunden zu Fans machen?

Customer Experience Management Wie kann man Kunden zu Fans machen? Customer Experience Management Wie kann man Kunden zu Fans machen? Der Herzblutfaktor Mitarbeiter Roman Becker CC Science Kongress Symposium Berlin, 15.11.2011 forum! Wissen ist Mainz. Kunden zu Fans machen

Mehr

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager XWS freut sich darauf Ihnen ab sofort aktuelle Inhalte aus dem Bereich Innovationsmanagement mitzuteilen. Wir starten mit folgenden Themen: Innovation aktuell: Lesen Sie den aktuellen Artikel von Bob Cooper

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

Mehr

außenwelt als partner im innovationsprozess. Prof. (FH) Dr. Bernd Ebersberger MCI, Innsbruck bernd.ebersberger@mci.edu

außenwelt als partner im innovationsprozess. Prof. (FH) Dr. Bernd Ebersberger MCI, Innsbruck bernd.ebersberger@mci.edu außenwelt als partner im innovationsprozess. Prof. (FH) Dr. Bernd Ebersberger MCI, Innsbruck bernd.ebersberger@mci.edu 1 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Lead User-Projekt. Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel

Lead User-Projekt. Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel Technische Universität München Lead User-Projekt Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel Technische Universität München Übersicht 1 2 3 Lead

Mehr

Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen!

Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen! Seminare 2007 Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen! Überzeugend kommunizieren Erfolgreich verhandeln Professionell telefonieren Rhetorisch geschickt argumentieren Leistungen beim Kunden

Mehr

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch-

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Die Zukunft von Unternehmen entscheidet sich auf den Personalmärkten. Die Erfolgsfaktoren lauten: Mitarbeiter gewinnen motivieren binden Prof. Dr. Ralf Mertens

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

[patent] summer days 2013. [Service] Design Thinking Mit frühem Prototypisieren zum Erfolg!

[patent] summer days 2013. [Service] Design Thinking Mit frühem Prototypisieren zum Erfolg! [patent] summer days 2013 [Service] Design Thinking Mit frühem Prototypisieren zum Erfolg! Ein Praxisworkshop mit Dr. Florian Becke Dipl.-Kfm. Marc Stickdorn Dienstag und Mittwoch 24. und 25. September

Mehr

Consumer Science Diskussionsbeitrag Nr. 17

Consumer Science Diskussionsbeitrag Nr. 17 Consumer Science Diskussionsbeitrag Nr. 17 Identifikation von Lead Usern in Online Portalen am Beispiel von www.seniorenportal.de Wenke Baumbach, Michael Schmidle Februar 2009 ISBN 978 3 938236 67 3 Consumer

Mehr

INNOVATIONSMANAGEMENT - MARKT

INNOVATIONSMANAGEMENT - MARKT INNOVATIONSMANAGEMENT - MARKT M1 * M1.1 Einführung Innovationsmanagement M1.2.1 Innovationsstrategie und -kultur M1.2.2 Kundenintegration und Open Innovation M1.3 Trend- und Marktforschung M1.4 Kreativitätstechniken

Mehr

Sie stellen Gewohntes infrage, können sich für etwas begeistern. Neue Blickwinkel sehen Sie als Chance für gute Ideen.

Sie stellen Gewohntes infrage, können sich für etwas begeistern. Neue Blickwinkel sehen Sie als Chance für gute Ideen. 01 Sie stellen Gewohntes infrage, können sich für etwas begeistern. Neue Blickwinkel sehen Sie als Chance für gute Ideen. Welche Dinge faszinieren auf Dauer? Es sind die Produkte, denen man anmerkt, welche

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : :: : : : : : : : : : : : : : : : : : : :

: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : :: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Erfolgsfaktor Design für den Maschinenbau Iris Laubstein laubstein design management Design Management und Beratung Vorsitzende Verband Deutscher Industrie Designer VDID NRW Messe Düsseldorf 2. April 2008

Mehr

Perlen Vortrag: User-Toolkits - Softwareentwicklung 2.0

Perlen Vortrag: User-Toolkits - Softwareentwicklung 2.0 Web and Mobile Multimedia Services for converging Media, Telecommunications and Information Technology Perlen Vortrag: User-Toolkits - Softwareentwicklung 2.0 Kontakt: Dr. Peter Dornbusch dornbusch@fireflow.de

Mehr

Mehr als Ideenfindung

Mehr als Ideenfindung Mehr als Ideenfindung Neue Chancen für den Innovationsprozess durch Open Innovation Birgit Fingerle Innovationsmanagement 101. Deutscher Bibliothekartag Session "Neue Ansätze im Bibliotheksmanagement"

Mehr

Internationales Beschwerdemanagement

Internationales Beschwerdemanagement Christoph Wegmann Internationales Beschwerdemanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Bernd Stauss Deutscher Universitäts-Verlag XI Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII

Mehr

Kathleen Diener und Alexander Lang Open Innovation mit dem eigenen Kunden

Kathleen Diener und Alexander Lang Open Innovation mit dem eigenen Kunden 16 management Diener/Lang Open Innovation mit dem eigenen Kunden INNOVATIONSMANAGEMENT Kathleen Diener und Alexander Lang Open Innovation mit dem eigenen Kunden Wie Sie den richtigen Kundeninput erzeugen

Mehr

Innovation im Bildungssektor

Innovation im Bildungssektor Innovation im Bildungssektor Neue Produktideen entwickeln, am Markt einführen, Chancen und Risiken bewerten Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der BAG WiWA 2015 Kiel, 4. März 2015 Prof. Dr. Petra Dickel,

Mehr

Marktleistungsentwicklung: Übungsserie I

Marktleistungsentwicklung: Übungsserie I Thema Dokumentart Marktleistungsentwicklung: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: C3 Marktleistungsentwicklung Marktleistungsentwicklung: Übungsserie I Aufgabe

Mehr

Aktuelle Forschung in der Call Center Branche praktisch anwenden

Aktuelle Forschung in der Call Center Branche praktisch anwenden Aktuelle Forschung in der Call Center Branche praktisch anwenden Prof. Dr. Heike Simmet Weiterbildungsstudium Communication Center Management an der Hochschule Bremerhaven CCF Frühjahrstreffen, 28. Mai

Mehr

Marketing neu gedacht: Vom Kunden zum Menschen Wie man Mitarbeiter und Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke macht

Marketing neu gedacht: Vom Kunden zum Menschen Wie man Mitarbeiter und Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke macht Marketing neu gedacht: Vom Kunden zum Menschen Wie man Mitarbeiter und Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke macht dr. Günther Reifer Terra Institute Brixen München Berlin Terra Institute sinnvolle Projekte

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net Brand Community Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities www.bernd-schmitz.net 7er.com Private Gemeinschaft ohne BMW Fanclub Veranstaltungen, Sternfahrten Lokale Treffen Web als gemeinsam Kommunikationsplattform

Mehr

Von der Gegenwart mit Vollgas in die agile Zukunft!

Von der Gegenwart mit Vollgas in die agile Zukunft! Von der Gegenwart mit Vollgas in die agile Zukunft! DRUPALCAMP FRANKFURT ROBERT GIES Wer bin ich Robert Gies Entwicklungsleiter bei Cocomore AG 25 Jahre Erfahrung in der Software- Entwicklung 15 Jahre

Mehr

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Neue Herausforderungen für die Spitäler - wie anpacken? Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Viktor Reut Betriebswirtschaftliche Aus-

Mehr

Shaping Innovation TECHNOLOGIE- RADAR INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TECHNOLOGIEMANAGEMENT

Shaping Innovation TECHNOLOGIE- RADAR INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TECHNOLOGIEMANAGEMENT Shaping Innovation TECHNOLOGIE- RADAR INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TECHNOLOGIEMANAGEMENT Technologiemanagement TECHNOLOGIEMANAGEMENT Technologiemanagement erfasst und beurteilt zukünftig bedeutende Technologien

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Mobile Servicewelten im Maschinenbau

Mobile Servicewelten im Maschinenbau Rainer Bamberger; Anne König, Alexander Pflaum (Hrsg.) Mobile Servicewelten im Maschinenbau VDMA Verlag Ergebnisbericht des mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) innerhalb

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Das KONZEPTE. Take5 - Programm. Leadership-Kompetenz für die Zukunft

Das KONZEPTE. Take5 - Programm. Leadership-Kompetenz für die Zukunft Das KONZEPTE Take5 - Programm Leadership-Kompetenz für die Zukunft 5 Ein innovatives Programm zur Förderung und Entwicklung wirksamen Leadership-Verhaltens Das Konzepte Take5 - Programm Leadership-Kompetenz

Mehr

Wachstumsorientierte Unternehmen

Wachstumsorientierte Unternehmen 76 Fallstudie Die Kreativität steigern: Open Innovation mit Web Communities Ein Pilotbetrieb mit der Innovationsplattform Atizo zeigt, wie Mammut mit Hilfe kreativer Problemlöser in kürzester Zeit eine

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

"Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken"

Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken "Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken" Ursula Georgy This document appeared in JARA - Forschungszentrum

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU Erfolgsfaktor Usability Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Jahre Erfahrung Internetagentur für

Mehr

COLORING THE WORLD 15053049/8-2015-07

COLORING THE WORLD 15053049/8-2015-07 COLORING THE WORLD Seit fast dreißig Jahren engagiert sich Movacolor dafür die Welt auf nachhaltige Weise farbenfroh zu machen. Hierfür entwickeln wir hochpräzise gravimetrische und volumetrische Dosiersysteme.

Mehr

Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT

Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Ideenmanagement IDEENMANAGEMENT Die Expertise und das kreative Potenzial der eigenen Mitarbeiter und Kunden ist die

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Elke Bouillon elke.bouillon@tu-ilmenau.de 04.12.2012 Seite 1

Mehr

Kundenorientiertes Projektmanagement am Beispiel Luftfahrzeug

Kundenorientiertes Projektmanagement am Beispiel Luftfahrzeug Prof. Dr.-Ing. Carsten Manz Kundenorientiertes Projektmanagement am Beispiel Luftfahrzeug 2. Internationaler Projektmanagement-Tag 21. März 2002 Copyright by C.M. 21.03.02 Gliederung 1 Einleitung 2 Kunde:

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Erfolgsfaktor Kundenbindung

Erfolgsfaktor Kundenbindung Profil statt Preiskampf: Nach dem Auftrag ist ist vor vor dem Auftrag Erfolgsfaktor Kundenbindung Prof. Prof. Dr. Dr. Klemens Klemens Skibicki Skibicki 3 Fragen Warum ist Kundenbindung so wichtig? Wie

Mehr

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Innovationsmanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Inhalt Stimmen zum Thema Innovation Faktoren für nachhaltigen Unternehmenserfolg Was ist Innovation? Was ist Innovationsmanagement? Das

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

GENIE. Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Software-Unternehmen. 39. Roundtable, Münchner Unternehmerkreis MUK IT 12.

GENIE. Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Software-Unternehmen. 39. Roundtable, Münchner Unternehmerkreis MUK IT 12. GENIE Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Software-Unternehmen 39. Roundtable, Münchner Unternehmerkreis MUK IT 12. Februar 2009 Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Technische Universität München

Mehr

Was ist eigentlich Innovation? Seite 9

Was ist eigentlich Innovation? Seite 9 Was ist eigentlich Innovation? Seite 9 Welche Perspektiven gibt es auf Innovation? Seite 10 Was ist das Ziel von Design Thinking? Seite 13 1. Merkmale von Innovation Bevor wir auf Design Thinking und die

Mehr

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

Entscheidung. Beziehung. Differenzierung. Innovation. Kauflust. Die Idee. Namics. Felix Widmaier. David Nydegger. Namics.

Entscheidung. Beziehung. Differenzierung. Innovation. Kauflust. Die Idee. Namics. Felix Widmaier. David Nydegger. Namics. Entscheidung. Beziehung. Differenzierung. Innovation. Kauflust. Die Idee. Namics. Felix Widmaier. David Nydegger. Namics. 12. Mai 2011 Wo wir uns befinden. Shopping Experience Usability / CRO Funktionalitäten

Mehr

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Übersicht Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Wieso haben sich viele Methoden nicht oder nur lokal durchgesetzt? 1 Marktchancen der Methoden 2 Agenda Einleitung / Begriffe Übersicht über aktuelle

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Prof. Dr. Frank T. Piller, Dirk Lüttgens, Dr. Susanne Neuber. Die Intelligenz der Märkte nutzen: Open Innovation

Prof. Dr. Frank T. Piller, Dirk Lüttgens, Dr. Susanne Neuber. Die Intelligenz der Märkte nutzen: Open Innovation Prof. Dr. Frank T. Piller, Dirk Lüttgens, Dr. Susanne Neuber Die Intelligenz der Märkte nutzen: Open Innovation INSIGHTS 8 Die kleinste Forschungsabteilung des Weltkonzerns Procter & Gamble liegt in Roseto

Mehr