Kinder von Alkoholikern: Zu früh erwachsen 1. Martin Zobel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinder von Alkoholikern: Zu früh erwachsen 1. Martin Zobel"

Transkript

1 Kinder von Alkoholikern: Zu früh erwachsen 1 Martin Zobel Juliane S. versteht die Welt nicht mehr. Sie ist 28 Jahre alt, Tochter eines alkoholabhängigen Vaters und momentan arg verunsichert: In einer Fernsehsendung wurde berichtet, dass es Kinder mit einem abhängigen Elternteil als Erwachsene ziemlich schwer hätten und oft eine Therapie benötigten, um wieder einigermaßen auf die Beine zu kommen. Bei der Lektüre verschiedener Bücher zu diesem Thema staunt sie dann auch nicht schlecht, als sie erfährt, wie Erwachsene aus alkoholbelasteten Familien im Allgemeinen dargestellt werden: Demnach hat sie Schwierigkeiten im Umgang mit Nähe, Vertrauen und intimen Beziehungen sowie eine Anfälligkeit für psychosomatische Krankheiten. Sie erfährt von ihrer angeblichen Tendenz zu Gefühlsvermeidung, Gefühlsverleugnung, Lügen, ständiger Suche nach Anerkennung, Impulsivität, Selbstverachtung, Selbstabwertung, gestörter Wahrnehmung, gestörtem Essverhalten, Angstanfällen, Co-Abhängigkeit, Suchtmittelmissbrauch... Von irgendwelchen positiven Eigenschaften erfährt sie recht wenig. Nun ist es aber so, dass Juliane bisher eigentlich keine großen Schwierigkeiten mit intimen Beziehungen sah, auch keine Tendenz zu psychosomatischen Krankheiten oder zum übermäßigen Alkoholkonsum. Auch scheint ihr Freund nicht suchtgefährdet zu sei, obwohl sie liest, dass Frauen mit einem abhängigen Vater angeblich dazu neigen, sich einen Partner zu wählen, der ebenfalls abhängig ist. Irgendwie gewinnt Juliane S. den Eindruck, dass sie vielleicht etwas falsch macht. Ist ihr Schokoladenkonsum am Ende eine Essstörung? Ist ihr Ehrgeiz vielleicht nur eine Form von Kompensation? Hat sie zu wenig Spaß in ihrem Leben? Oder ist sie ein surviver, ein superkid, wie manche meinen, eine unter Hundert, die es geschafft hat, mit einem trinkenden Vater nicht verrückt zu werden? Klar war es nicht einfach mit ihm. Der ständige Wechsel von Geschenken, Versprechungen und Enttäuschungen je nach Alkoholspiegel hat ihr ganz schön zu schaffen gemacht. Dann die Klagen und Enttäuschungen der Mutter, die sie sich anhören musste. Immer wenig Geld, weil der Vater alles in die Kneipe trug. Sie hatte ihn gehasst, manchmal. Aber dann tat er ihr auch wieder Leid. Sie war oft nicht zu Hause gewesen, weil es da ständig Stress gab, hatte aber auch gezielt einen Bogen um die trinkfreudigen Cliquen gemacht, die es an ihrer Schule gab. Sie hatte Freunde, Bekannte, war beliebt... Alles nur Einbildung? 1 Zobel, M. (2005). Kinder von Alkoholikern: Zu früh erwachsen. Psychologie Heute compact, 12,

2 Erfahrungen mit einem trinkenden Elternteil Welche Erfahrungen machen Kinder, wenn ein Elternteil trinkt? Die familiären Umstände in einer Alkoholikerfamilie zwingen die Kinder zunächst dazu, sich anzupassen und zu schützen. Was tut ein Kind, wenn es von seinen Eltern nicht das bekommt was es braucht wie Wärme, Liebe, Schutz, Stabilität, Förderung, Interesse, Respekt? Die Amerikanerin Sharon Wegscheider hat schon vor einiger Zeit unter einem systemischen Gesichtspunkt vier Anpassungsmuster - sogenannte Rollen - identifiziert, die diese Kinder in der Familie einnehmen (Wegscheider, 1988): Das älteste Kind versucht oft, die Lücke im System, also den trinkenden Elternteil, zu ersetzen. Da werden jüngere Geschwister aufgezogen, Wodka-Flaschen ausgekippt, Einkäufe erledigt, Hausaufgaben betreut, die Mutter getröstet und der Haushalt geputzt... alles mit 11 Jahren. Diese Kinder sind früh, vielleicht zu früh erwachsen und nehmen lieber die Dinge selbst in die Hand anstatt dem Chaos einer Suchtfamilie ausgeliefert zu sein. Da sie sich selbstlos in die Verantwortung stürzen, wird ihre Rolle als die des Helden beschrieben. Doch sie vergessen, dass sie eigentlich noch Kinder sind, keine Erwachsenen. Sie leisten enorm viel und machen später im Leben damit häufig weiter: Genug ist nie genug und alles muss perfekt sein. Rolle Nr. 2: Der Sündenbock. So genannt, weil er in der Familie derjenige ist, der ganz im Gegensatz zum beschriebenen Helden durch ausgesprochen unangepasstes Verhalten auffällt und dadurch eben an allem Schuld ist. Tenor: wenn dieses Kind nur nicht wäre... Sündenböcke stehen früh auf der anderen Seite des Gesetzes, rauchen, trinken Alkohol, experimentieren mit Drogen, schwänzen die Schule, benehmen sich überhaupt nicht artig und beschäftigen Jugendämter und Gerichte. Wieder anders die dritte Rolle: das verlorene Kind. Es flieht in seine eigene Welt, macht sich weitgehend unsichtbar, wird leicht übersehen und kann dadurch den unkontrollierbaren Reaktionen der Eltern entfliehen. Es wird meist weder besonders gelobt noch bestraft, sein Bravsein fällt am ehesten auf. Dieses Kind meidet Konflikte, leistet kaum Widerstand, wirkt unsicher und hilflos. Ganz anders das Maskottchen, die vierte Rolle. Es ist allzeit aufgeschlossen und fröhlich, manchmal auch hyperaktiv, es kaspert herum, ist der Klassenclown und bringt in die eher angespannte Atmosphäre Spaß und Entertainement. Sein Grundgefühl ist die Angst, aber es kann nach außen hin eine perfekte Maske spielen. Black (1988) ergänzt die Rolle des Friedensstifters. Dieses Kind hat immer ein Ohr für andere, kann gut vermitteln, ist oft ein verständnisvoller und einfühlsamer Zuhörer und Helfer, hat aber kaum Kontakt zu seinen eigenen Bedürfnissen. Es kümmert sich vorrangig um das Wohlergehen anderer und hat ein schlechtes Gewissen, wenn es sich um sich selbst kümmern soll. Alle Rollen haben eines gemeinsam: sie lenken vom eigentlichen Problem in der Familie - dem Alkohol - ab. Nach dem Motto: wenn ein Kind derart selbständig (Held), brav (verlorenes Kind), sozial (Friedensstifter) oder lustig (Maskottchen) ist, dann muss doch mit dieser Familie alles in Ordnung sein. Oder genau anders herum: mein Gott, diese Familie hat es mit diesem Kind (Sündenbock) aber auch nicht leicht... Es steht außer Zweifel, dass Kinder in Familien mit einem Suchtproblem in der Regel keine normale Kindheit haben. Wenn Alkohol im Spiel ist, müssen alle in der Familie mitspielen, ob sie wollen oder nicht. Kinder und Jugendliche in suchtbelasteten Familien erleben insgesamt weniger elterliche Aufsicht und Förderung, weniger Familienzusammenhalt, mehr Ehekonflikte und -scheidungen, mehr finanzielle Probleme, mehr Vernachlässigung sowie mehr emotionale, körperliche und sexuelle Gewalt als Kinder in Familien ohne Suchtproblematik (Zobel, in Druck). Trotzdem gelingt es einigen Kindern und Jugendlichen, später eine überwiegend unbelastete Entwicklung zu durchlau-

3 fen. Diese Kinder und Jugendliche zeichnen sich u.a. durch folgende Eigenschaften aus (Zobel, 2001): Sie nutzen ihre Talente effektiv, haben ein spezielles Hobby, das sie zusammen mit Freunden ausüben können, haben mindestens eine(n) nahe(n) Freund/Freundin, können in Krisenzeiten auf ein informelles Netzwerk von Nachbarn, Gleichaltrigen und Älteren zurückgreifen, nehmen an Gemeinschaftsaktivitäten wie Schülerbands und Theatergruppen teil und richten sich die Schule als einen Bereich ein, in dem sie sich wohl und akzeptiert fühlen.. Auswirkungen im Erwachsenenalter Erwachsenen aus alkoholbelasteten Familien werden bestimmte charakteristische Eigenschaften zugeschrieben, die insbesondere auf die Arbeiten von Janet Woititz zurückgehen (Woititz, 1990; 2003). Aufgrund klinischer Beobachtungen stellt sie insgesamt 13 Merkmale bei Erwachsenen aus alkoholbelasteten Familien fest: Demnach 1. haben diese keine klare Vorstellung davon, was normal ist; 2. fällt es ihnen schwer, ein Vorhaben von Anfang bis Ende durchzuführen; 3. lügen sie, wo es ebenso leicht wäre, die Wahrheit zu sagen; 4. verurteilen sie sich gnadenlos; 5. fällt es ihnen schwer, Spaß zu haben; 6. nehmen sie sich sehr ernst; 7. haben sie Schwierigkeiten mit intimen Beziehungen; 8. zeigen sie eine Überreaktion bei Veränderungen, auf die sie keinen Einfluss haben; 9. suchen sie ständig nach Anerkennung und Bestätigung; 10. haben sie meistens das Gefühl, anders zu sein als andere Menschen; 11. sind sie entweder übertrieben verantwortlich oder total verantwortungslos; 12. sind sie extrem zuverlässig, auch wenn offensichtlich ist, dass etwas oder jemand diese Zuverlässigkeit gar nicht verdient; 13. sind sie impulsiv. Sie neigen angeblich dazu, sich mit Verhaltensweisen festzurennen, ohne alternative Handlungsmöglichkeiten oder eventuelle Konsequenzen ernsthaft zu bedenken. Bestätig werden diese Zuschreibungen von Betroffenen, die sich bereits in Behandlung befinden, wohingegen Untersuchungen an Studenten kaum nennenswerte Unterschiede zeigen (Zobel, 2000). Es handelt sich hier offenbar eher um einen Pool von Möglichkeiten, nicht aber um eine tatsächliche Charakterisierung von allen Erwachsenen aus alkoholbelasteten Familien. Es sollte daher immer im Einzelfall geprüft werden, ob sich die Betreffenden diesen Aussagen wirklich anschließen können. Kritisch bleibt anzumerken, dass Woititz bei ihren klinischen Beobachtungen ausschließlich negative Eigenschaften bei den Betroffenen registriert hat. Es wird weiterhin oft vermutet, dass Erwachsene aus alkoholbelasteten Familien allgemein zu co-abhängigem Verhalten neigen, also sich vorrangig um die Bedürfnisse von anderen kümmern und sich insbesondere solche Partner suchen, die Probleme

4 mit Suchtmitteln haben. Etliche Studien lassen hier allerdings Zweifel aufkommen. Demnach werden Erwachsene mit elterlicher Abhängigkeit nicht automatisch coabhängig und suchen sich auch nicht zwangsläufig Partner mit Abhängigkeitsproblemen (Harter, 2000; Schuckit et al., 2002). Der Zusammenhang 'Vater = Alkoholiker'ergo Erwachsenes Kind = gestört'wird zwar oft so dargestellt, stimmt in dieser Einfachheit aber nicht. Eine aktuelle Längsschnittstudie von der Geburt bis zum 30sten Lebensjahr zeigt, dass ein beachtlicher Teil der Erwachsenen mit elterlicher Abhängigkeit keine auffälligen Probleme in der Lebensführung zeigt. Diese gaben im Vergleich zu den auffälligen Probanden insbesondere zahlreiche familiäre und berufliche Unterstützungssysteme an und hatten einen befriedigenden Freundes- und Bekanntenkreis sowie eine befriedigende Partnerschaft. Wenn in Kindheit und Jugend insbesondere der nicht-trinkende Elternteil sowie Geschwister und/oder andere Verwandte kein Alkoholproblem entwickelt hatten und eine emotionale und verlässliche Unterstützung waren, traten im Erwachsenenalter deutlich weniger Probleme in der Lebensführung auf. Entscheidend ist demnach, inwieweit ein unterstützendes Umfeld die Auswirkungen der elterlichen Abhängigkeit in Kindheit und Jugend auffangen kann (Werner & Johnson, 2004). Übereinstimmung gibt es dahingehend, dass Betroffene im Erwachsenenalter oft in höherem Maße von Angststörungen geplagt sind als Vergleichsgruppen. Die Ergebnisse hinsichtlich anderer Störungen wie Depression, antisozialer Persönlichkeitsstörung, (psycho-) somatischer Probleme sowie zwischenmenschlichen Schwierigkeiten sind insgesamt aber sehr unterschiedlich und widersprüchlich. Das bedeutet, dass Erwachsene mit trinkenden Vätern oder Müttern insgesamt ein breites Spektrum an Möglichkeiten leben können. Untersuchungen über Fähigkeiten und Ressourcen von Betroffenen - die leider eher selten sind - machen deutlich, dass sie ihren Alterskollegen oft in vielen Dingen in nichts nachstehen (Tweed & Ryff, 1991). Andere Ergebnisse zeigen sich dagegen, wenn bestimmte Subgruppen untersucht werden: Familien, in denen nicht nur getrunken wurde, sondern wo die Eltern noch weitere psychische Störungen hatten, wie z.b. eine antisoziale Persönlichkeitsstörung (die häufig mit emotionaler und körperlicher Gewalt einhergeht), Depressionen oder wenn beide Elternteile abhängig waren. Oder wenn sexuelle und/oder körperliche Gewalt oder grobe Vernachlässigung der Kinder dazu kommen. Dann ergeben sich eher Verhaltensstörungen bei den Kindern, die auch bis ins Erwachsenenalter hineinwirken können (Anda et al., 2002; Simpson & Miller, 2002). Das Abhängigkeitsrisiko Es ist seit langem bekannt, dass Erwachsene aus alkoholbelasteten Familien ein deutlich erhöhtes Risiko tragen, selbst ebenfalls abhängig zu werden. Das wusste man schon in der Antike: 'Trinker zeugen Trinker'wird dem altgriechischen Gelehrten Plutarch ( n. Chr.) zugeschrieben. Und hier liegt die größte Gefahr für all diejenigen, deren Vater oder Mutter die Hand nicht von der Flasche lassen kann oder konnte: Jugendliche und Erwachsene mit abhängigen Eltern sollten sich vor dem Alkohol in Acht nehmen. Vor allem, wenn sie merken, dass sie viel Alkohol vertragen könnt, wird's gefährlich (Schuckit & Smith, 2000). Häufig wird von den Betroffenen als Argument angeführt, dass man doch alles am eigenen Leibe erfahren habe und deshalb vor einer Abhängigkeit gefeit sei. Falsch! Diese Einstellung erzeugt eine trügerische Sicherheit und sensibilisiert nicht für die Gefahren des Alkohols. Internatio-

5 nale Studien mit Laufzeiten von 30 Jahren zeigen, dass etwa 30% der Betroffenen in ihrem späteren Leben abhängig werden (Knop et al. 1993). Jugendliche und junge Erwachsene aus alkoholbelasteten Familien sind mehreren Risikofaktoren ausgesetzt, die sie für eine Abhängigkeit anfällig machen: 1. Es besteht bei vielen Betroffenen offensichtlich eine biologische Disposition für Alkoholabhängigkeit, die insbesondere in einer erhöhten Toleranz gegenüber Alkohol (mehr vertragen können als andere), geringeren Nebenwirkungen des Alkoholkonsums am nächsten Tag (kaum einen Kater haben) und einer erhöhten Stressreduktion nach Alkoholkonsum (besser entspannen können) besteht (Überblick in Zobel, 2000). 2. Wenn ein Elternteil übermäßig trinkt, dann trinken oft auch andere Verwandte in der Familie, meistens Onkel oder Großväter. Das bedeutet, dass Kinder und Jugendliche in suchtbelasteten Familien neben dem trinkenden Vater/der trinkenden Mutter noch weiteren trinkenden Elternfiguren ausgesetzt sind. Sie lernen, beinahe täglich, dass man realen oder wahrgenommenen Problemen durch Alkohol entfliehen kann (Schuckti & Smith, 2001). 3. Griffnähe: durch den Alkohol im Elternhaus ist die Griffnähe sehr kurz. Wer früh anfängt zu trinken, hat bereits ein erhöhtes Abhängigkeitsrisiko. Etliche Jugendliche aus alkoholbelasteten Familie fangen etwa im Alter von Jahren an, exzessiv Alkohol zu konsumieren. Gleichzeitig trinken aber viele Betroffene kaum oder gar keinen Alkohol (Chassin et al., 2002). Es gilt: nicht jeder ist gefährdet. Es gibt aber Warnzeichen: wenn jemand 1. viel Alkohol verträgt, am nächsten Tag trotzdem erstaunlich fit ist und 2. unter Alkohol wesentlich besser mit Stress umgehen kann, dann ist Vorsicht geboten. Präventiv kann das sogenannte kontrollierte Trinken praktiziert werden, um einen hohen Alkoholkonsum erst gar nicht aufkommen zu lassen. Praktische Anweisungen finden sich bei Körkel (2001). Literatur Anda, R.F., Whitfield, C.L., Felitti, V.J., Chapman, D., Edwards, V.J., Dube, S.R., Williamson, D.F. (2002). Adverse childhood experiences, alcoholic parents, and later risk of alcoholism and depression. Psychiatric Services, 53(8), Black, C. (1988). Mir kann das nicht passieren: Kinder von Alkoholikern als Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Wildberg: Bögner-Kaufmann. Chassin, L., Pitts, S.C. & Prost, J. (2002). Binge drinking trajectories from adolescence to emerging adulthood in a high-risk sample: predictors and substance abuse outcomes. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 70, Harter, S.L. (2000). Psychosocial adjustment of adult children of alcoholics: a review of the recent empirical literature. Clinical Psychology Review, 20, Knop, J., Goodwin, D.W., Jensen, P., Penick, E., Pollock, V., Gabrielli,W., Teadale, T.W. & Mednick, S.A. (1993). A 30-year follow-up study of the sons of alcoholic men. Acta Psychatrica Scandinavica, 370 (Suppl.),

6 Körkel, J. (2001). Es tut gut, eine klare Grenze zu kennen Kontrolliertes Trinken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus alkoholbelasteten Familien. In M. Zobel (Hg., 2001). Wenn Eltern zu viel trinken. Risiken und Chancen für die Kinder. Bonn: Psychiatrie-Verlag. Schuckit, M.A. & Smith, T.L. (2000). The relationships of a family history of alcohol dependence, a low level of response to alcohol and six domains of life functioning to the development of alcohol use disorders. Journal of Studies on Alcohol, 61, Schuckit, M.A. & Smith, T.L. (2001). A comparison of correlates of DSM-IV alcohol abuse or dependence among more than 400 sons of alcoholics and controls. Alcoholism: Clinical and Experimental Research, 25, 1-8. Schuckit, M.A., Smith, T.L., Eng, M.Y. & Kunovac, J. (2002). Women who marry men with alcohol-use disorders. Alcoholism: Clinical and Experimental Research, 26, Simpson, T.L. & Miller, W.R. (2002). Concomitance between childhood sexual and physical abuse and substance use problems a review. Clinical Psychology Review, 22, Tweed, S.H. & Ryff, C.D. (1991). Adult children of alcoholics: Profiles of wellness amidst distress. Journal of Studies on Alcohol, 52, Wegscheider, S. (1988). Es gibt doch eine Chance: Hoffnung und Heilung für die Alkoholikerfamilie. Wildberg: Verlag Bögner-Kaufmann. Werner, E.E. & Johnson, J.L. (2004). The role of caring adults in the lives of children of alcoholics. Substance Use & Missuse, 39, Woititz, J.G. (1990; 2003). Um die Kindheit betrogen. Hoffnung und Heilung für erwachsene Kinder von Suchtkranken. München: Kösel. Zobel, M. (in Druck). Misshandlung und Vernachlässigung durch süchtige Eltern. In G. Deegener & W. Körner (Hg.). Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Göttingen: Hogrefe. Zobel, M. (2000). Kinder aus alkoholbelasteten Familien Entwicklungsrisiken und chancen. Göttingen: Hogrefe. Zobel, M. (Hg., 2001). Wenn Eltern zu viel trinken. Risiken und Chancen für die Kinder. Bonn: Psychiatrie-Verlag. Dr. phil. Martin Zobel, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, zertifizierter EMDR- Therapeut, Fachbuchautor, Wissenschaftliche Begleitforschung der Kliniken Daun, Psychologische Praxis in Koblenz, Lehrbeauftragter an der Katholischen Fachhochschule Köln. Kliniken Daun Am Rosenberg Praxis Koblenz: Schulstr. 6, Daun Bahnhofstr. 6, Koblenz Tel.: (Di + Mi). Tel.: 0261/

Die Situation der Kinder in alkoholbelasteten Familien

Die Situation der Kinder in alkoholbelasteten Familien Die Situation der Kinder in alkoholbelasteten Familien Martin Zobel Kinder, Jugendliche und Erwachsenen aus alkoholbelasteten Familien wurden bisher häufig nur»am Rande«wahrgenommen. Obwohl die Auswirkungen

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung

Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung Fachtag des Netzwerkes präventives Hilfesystem im Erzgebirgskreis Referentin: Susann Bunzel, Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig.

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig. Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht Selbsthilfe-Gruppen-Tagung am 25.10.2008 Dr. med. Hubert Buschmann www.wir-machen-unabhaengig.de Suchtprobleme bei Jugendlichen Zahlen, Fakten, Daten Alkohol

Mehr

Trinkt jemand in deiner Familie zu viel Alkohol oder nimmt Drogen?

Trinkt jemand in deiner Familie zu viel Alkohol oder nimmt Drogen? Trinkt jemand in deiner Familie zu viel Alkohol oder nimmt Drogen? Hol dir Hilfe! www.traudich.nacoa.de Hallo! Machst du dir Sorgen, weil deine Mutter oder dein Vater zu viel trinkt oder Drogen nimmt?

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Trennung der Eltern/ Scheidung und neue PartnerschaNen

Trennung der Eltern/ Scheidung und neue PartnerschaNen Trennung der Eltern/ Scheidung und neue PartnerschaNen Dipl.- Psych. Maria Vuori / Dipl.- Psych. Sabrina Krimmel Ute Meier, Nicole Aigner und ChrisBna Neumayr am 21. Dezember 2010 Soziale Entwicklung und

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Kinder aus alkoholbelasteten Familien oder «Verwandlungen. Wenn Mami oder Papi komisch werden»

Kinder aus alkoholbelasteten Familien oder «Verwandlungen. Wenn Mami oder Papi komisch werden» Unterrichtsmappe Kinder aus alkoholbelasteten Familien oder «Verwandlungen. Wenn Mami oder Papi komisch werden» Teil C: Informationen C: Informationen 1. Facts zum Thema Als Quelle für diese Facts werden,

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Herzlich Willkommen! Infos Bücher: Zobel, M.: Kinder aus alkoholbelasteten Familien Zobel, M.: Wenn Eltern zuviel trinken Arenz-Greiving, I.: Die vergessenen Kinder 1 1. Überblick 2. Geschichte 3. Prävalenz

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Schulmedizinische Fortbildung, Solothurn, 22. August 2013 Silvia Steiner, Bereichsleiterin Prävention, Sucht Schweiz Nina, 12-jährig, beide Eltern alkoholabhängig Inhalte

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Verhalten des Co-Abhängigen

Verhalten des Co-Abhängigen Co Abhängigkeit Dies ist ein Thema das mir sehr am Herzen liegt. Die Co Abhängigkeit kommt in den besten Familien vor. Auch in meiner Familie war zuerst meine Mutter. als ich dann massiv zu trinken begann

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Anamnesebogen Streng Vertraulich

Anamnesebogen Streng Vertraulich Anamnesebogen Streng Vertraulich DIE GESETZLICHE SCHWEIGEPFLICHT, DER AUCH ICH UNTERLIEGE, SOWIE DAS VERTRAUEN MEINER KLIENTEN, NEHME ICH SEHR ERNST. SO ERFÄHRT VON MIR NIEMAND, ABSOLUT NIEMAND, OHNE IHR

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Einige skizzenhafte Bemerkungen zur Co-Abhängigkeit

Einige skizzenhafte Bemerkungen zur Co-Abhängigkeit Holger Heide 02.12.96 Einige skizzenhafte Bemerkungen zur Co-Abhängigkeit A. Geschichte und vorläufige Definition des Begriffs 1. Der Begriff stammt ursprünglich aus der Selbsthilfebewegung von Alkoholikern

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT)

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) 1 Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) A. Was ist das für ein Fragebogen? Die Beantwortung dieser Routinefrage hilft mir als Therapeut einen Überblick über Ihre individuelle Lebensgeschichte,

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Psychische und körperliche Gesundheit bei Kindern und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien: Ergebnisse des Projektes ChAPAPs in Deutschland

Psychische und körperliche Gesundheit bei Kindern und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien: Ergebnisse des Projektes ChAPAPs in Deutschland Psychische und körperliche Gesundheit bei Kindern und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien: Ergebnisse des Projektes ChAPAPs in Deutschland Diana Moesgen, M.Sc. Prof. Dr. Michael Klein Deutsches

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Fragen zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen

Fragen zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen Arbeitsgruppe: Lebensqualität Universität Marburg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters Hans-Sachs- Str. 4-6 35039 Marburg Tel: 06421/ 28-63118 Informationen im Web: www.kjp.uni-marburg.de/lq

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Zu diesem Buch Über die Autoren

Zu diesem Buch Über die Autoren Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Über die Autoren XI X Epilepsie Allgemeines und Persönliches 1 Wieso findet sich keine Ursache für meine Epilepsie? 2 2 Kann Stress Anfälle auslösen? 5 3 Warum schadet

Mehr

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug.

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Gesundheitsdirektion Seelische Krisen und psychische Erkrankungen können jeden Menschen treffen. «Ich fühle mich lustlos, müde und

Mehr

Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Hinweise zur Erstellung eines Lebensberichtes

Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Hinweise zur Erstellung eines Lebensberichtes Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Leibnizstr. 21, 10625 Berlin E-Mail: info@praxis -abel.de Tel.: (030) 31505008 Fax: (030) 31505068 Internet: www.praxis

Mehr

Recovery. Chronische Erkrankungen überwinden!

Recovery. Chronische Erkrankungen überwinden! Recovery Chronische Erkrankungen überwinden! Dr. Hans-Peter Unger Zentrum für seelische Gesundheit Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Asklepios Klinik Harburg Woche für seelische Gesundheit,

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline-Typ)

Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline-Typ) IPSIS Institut für psychotherapeutische Information und Beratung Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline-Typ) Rastlos, verzweifelt, einsam das Leben ohne Halt Von Dipl.-Psych. Helena Harms

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Priv. Dozentin Dr. med. Michele Noterdaeme Heckscher Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Psychosomatik. Psychotherapie

Mehr

Themenauswahl für Mitarbeiter, Gemeinde und Weiterbildung für Familie, Partnerschaft und Beruf

Themenauswahl für Mitarbeiter, Gemeinde und Weiterbildung für Familie, Partnerschaft und Beruf Themenauswahl für Mitarbeiter, Gemeinde und Weiterbildung für Familie, Partnerschaft und Beruf für Familien Familienleben Erziehung hat in unserer Vorstellung oft mit Strenge und Stress zu tun. Aber sie

Mehr

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren Beratungsstelle Neue Wege, Alexandrinenstr. 9, 44791 Bochum Ärztliche und psychosoziale Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch von Kindern Kinderschutzambulanz Alexandrinen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Name,Vorname: Geburtsdatum: Ort/Land: Familienstand: Mit wem leben Sie zur Zeit zusammen (zählen Sie alle Personen auf)?

Name,Vorname: Geburtsdatum: Ort/Land: Familienstand: Mit wem leben Sie zur Zeit zusammen (zählen Sie alle Personen auf)? Ich will Anamnesebogen Helenenstr. 10, 65183 Wiesbaden Schieben Acker 1, 65623 Netzbach Die Aufgabe des Fragebogens besteht darin, einen umfassenden Eindruck Ihres lebensgeschichtlichen Hintergrunds zu

Mehr

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!?

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Kinder und Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens was hilft? 20.03.2013 Dr. Isabel Böge, ZfP Südwürttemberg Struktur: Definitionen Symptome Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Kinder aus alkoholbelasteten Familien

Kinder aus alkoholbelasteten Familien Kinder aus alkoholbelasteten Familien Alkoholabhängigkeit ist eine Krankheit, welche die ganze Familie betrifft. Je enger die Beziehung zum sucht kranken Menschen, desto grösser ist die Belastung. Herausgabe:

Mehr

Allgemeiner Fragebogen zu Therapiebeginn

Allgemeiner Fragebogen zu Therapiebeginn 1 NAME: Datum: Allgemeiner Fragebogen zu Therapiebeginn Das Ziel dieses Fragebogens besteht darin, ein umfassendes Bild von der Umwelt zu bekommen, in der Sie leben und in der Sie aufgewachsen sind. In

Mehr

Kinder suchtkranker Eltern. Wenn Papa trinkt und Mama weint. Kinder sind die Geiseln der Sucht. Kind s/sucht Familie

Kinder suchtkranker Eltern. Wenn Papa trinkt und Mama weint. Kinder sind die Geiseln der Sucht. Kind s/sucht Familie www.lssh.de sucht@lssh.de Suchtvorbeugung Suchthilfe Statistik Medien Wenn Papa trinkt und Mama weint Kinder sind die Geiseln der Sucht Kind s/sucht Familie Hilfemöglichkeiten für Kinder substanzabhängiger

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Opiumkriege Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Entstehung eines riesigen Außenhandelsdefizits für England (Opiumexport nach China finanzierte Teeimport

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Einleitung:... 3. 1: Alkoholkonsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit elterlicher Alkoholabhängigkeit:... 5

Einleitung:... 3. 1: Alkoholkonsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit elterlicher Alkoholabhängigkeit:... 5 Inhaltsverzeichnis: Einleitung:... 3 1: Alkoholkonsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit elterlicher Alkoholabhängigkeit:... 5 1.1 Alkoholkonsum bei Jugendlichen mit elterlicher Alkoholabhängigkeit:...

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Was Sie nicht sind. Vielleicht hat Sie jemand schon einmal als Alkoholiker bezeichnet. Oder Sie haben selbst gedacht, dass Sie einer sein könnten.

Was Sie nicht sind. Vielleicht hat Sie jemand schon einmal als Alkoholiker bezeichnet. Oder Sie haben selbst gedacht, dass Sie einer sein könnten. Was Sie nicht sind Was Sie nicht sind Vielleicht hat Sie jemand schon einmal als Alkoholiker bezeichnet. Oder Sie haben selbst gedacht, dass Sie einer sein könnten. Vergessen Sie es, Alkoholiker gibt es

Mehr

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name, Vorname der/des Jugendlichen: Ja Nein noch zu klären beschrieben durch Behinderungen, chronische Krankheiten Auffällige Verletzungsmuster

Mehr

Zukunft. Von Anfang an ZUKUNFT. VON ANFANG AN PROJEKTINFORMATION

Zukunft. Von Anfang an ZUKUNFT. VON ANFANG AN PROJEKTINFORMATION Zukunft. Von Anfang an PROJEKTINFORMATION ZUKUNFT. VON ANFANG AN Ein Gemeinschaftsprojekt der Caritas Tirol und Garmisch-Partenkirchen für Kinder und Eltern Für die Kinder ist es oft nicht leicht Kinderleicht

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Integratives Beratungszentrum Melle Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche Familien-, Paar- und Lebensberatung Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Schwangerenberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung

Mehr

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Studienergebnisse Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Eine Befragung Schweizer Jugendlicher und ihrer Eltern Vorgestellt durch: Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Consulting

Mehr

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht.

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Eltern vor allem Eltern trotz allem Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Herausgabe: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Ob Sie direkt betroffen sind oder mit einer

Mehr

Alkoholabhängige Mütter und deren Töchter. Michael Klein, Köln. Vortrag zur Jahrestagung der Drogenbeauftragten am 05. Oktober 2010 in Berlin

Alkoholabhängige Mütter und deren Töchter. Michael Klein, Köln. Vortrag zur Jahrestagung der Drogenbeauftragten am 05. Oktober 2010 in Berlin Alkoholabhängige Mütter und deren Töchter Michael Klein, Köln Vortrag zur Jahrestagung der Drogenbeauftragten am 05. Oktober 2010 in Berlin Alkoholabhängige Mütter und deren Töchter I. Einleitung und Überblick

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Die Macht der Gedanken Über den Zusammenhang von Denken und Erleben Dipl.-Psych. Miriam Schäfers Die Rolle der Gedanken (Greenberger & Padesky,

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

CO ABHÄNGIGKEIT Informationen für Kolleginnen und Kollegen suchtkranker Menschen im Dienst des Erzbistums Köln

CO ABHÄNGIGKEIT Informationen für Kolleginnen und Kollegen suchtkranker Menschen im Dienst des Erzbistums Köln 1 CO ABHÄNGIGKEIT Informationen für Kolleginnen und Kollegen suchtkranker Menschen im Dienst des Erzbistums Köln 2 Liebe, von der Suchterkrankung eines Anderen Mit-Betroffene, auf den ersten Blick kommt

Mehr

Ein Gläschen in Ehren...

Ein Gläschen in Ehren... Ein Gläschen in Ehren... Info Fördert Alkohol die Gesundheit? Ein Gläschen in Ehren? Häufig liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil, maßvoll getrunken, fördere Alkohol die Gesundheit.

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Community Reinforcement Approach

Community Reinforcement Approach Community Reinforcement Approach Anpassung des CRA/ACRA Ansatzes an jugendliche Suchtkranke der Station Lichtblick Anke Simon Psychologin M.Sc. LVR-Viersen Übersicht Unterschiede des Klientel die Station

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de Das Symbiosetrauma Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung Steyerberg, 11. September 2011 www.franz-ruppert.de 09.09.2011 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Reihe Leben Lernen bei Klett-Cotta

Mehr

ANAMNESEBOGEN SUCHT ( D. KUNZKE)

ANAMNESEBOGEN SUCHT ( D. KUNZKE) ANAMNESEBOGEN SUCHT ( D. KUNZKE) Bitte beantworten Sie schriftlich die folgenden Fragen Bitte lassen Sie keine Fragen aus. Benutzen Sie für die Beantwortung nicht die vorliegenden Blätter, sondern schreiben

Mehr

Inhalt. Dank 9 Einleitung 11

Inhalt. Dank 9 Einleitung 11 5 Inhalt Dank 9 Einleitung 11 Teil I Binge-Eating-Probleme: Die Fakten 13 1. Binge Eating 15 2. Essprobleme und Essstörungen 33 3. Wer bekommt Essattacken? 47 4. Psychologische und soziale Aspekte 55 5.

Mehr

LWL-Klinik Lengerich DEPRESSION. und Selbstmordgefährdung. Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte. KoFo Essen 11.03.

LWL-Klinik Lengerich DEPRESSION. und Selbstmordgefährdung. Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte. KoFo Essen 11.03. DEPRESSION und Selbstmordgefährdung Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte LWL-Klinik Lengerich KoFo Essen 11.03.2009 Warum ist es notwendig, dass wir hier über DEPRESSIONEN sprechen?

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 1. Einführung Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Prozess, der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er ermöglicht Menschen, so miteinander

Mehr

Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung. Dr. med. Jürg Haefliger

Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung. Dr. med. Jürg Haefliger Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung Dr. med. Jürg Haefliger Inhalt - Psychosomatik - Posttraumatische Belastungsstörung - Angst - Neurobiologie - Geschlecht - Morbidität - Epigenetik

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Sexuellen Missbrauch erkennen Fakten Hintergründe

Sexuellen Missbrauch erkennen Fakten Hintergründe Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Sexuellen Missbrauch erkennen Zahlen Fakten Hintergründe Diplom-Sozialpädagogin (FH); System- Paar- und Familientherapeutin (DGSF)

Mehr