Die Lead User Methode als Innovationstool

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Lead User Methode als Innovationstool"

Transkript

1 Innovative Lead User Method Approach Die Lead User Methode als Innovationstool Arbeitspaket Nr 330 Arbeitspaket Titel Dateiname Theorien & Grundlagen Lead User Methode Dokumentenstatus Verantwortlich für die Erstellung Autoren Version 2.0 Name Pötz Marion Status Entwurf/Fertig Firma E&I - WU Wien Änderungsdatum Tel Freigabe extern Nein / Ja Pötz Marion (WU-Wien) Steger Christoph (WU-Wien) Mayer Isabella (Reischauer Consulting) Schrampf Jürgen (Econsult) Projektträger: ECONSULT Betriebsberatungsges.m.b.H. Birostraße 12, 1230 Wien Projektpartner: Abteilung für Entrepreneurship und Innovation WU Wien Nordbergstraße 15, 1090 Wien Projektpartner: Reischauer Consulting GmbH Durisolstraße 7, 4600 Wels ILUMA wird im Rahmen des Programms protec-inno vom BMWA gefördert.

2 PROJEKTTEAM & KONTAKTE FIRMA: KONTAKTE: ECONSULT Betriebsberatungsges.m.b.H. Birostraße 12, 1230 Wien Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) www: Jürgen Schrampf (Projektleiter ILUMA) Tel.: +43 (0) DI Mag. Gerhard Kwasnitzka Tel.: +43 (0) Abteilung für Entrepreneurship und Innovation WU Wien Nordbergstraße 15, 1090 Wien Tel.: +43 (0) / 4585 Fax: +43 (0) / www: Mag. Marion Pötz Tel.: +43 (0) / Mag. Christoph Steger Tel.: +43 (0) / Reischauer Consulting GmbH Durisolstraße 7, 4600 Wels Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) www: Mag. Isabella Mayer Tel.: +43 (0) Dr. Thomas Reischauer Tel.: +43 (0) SEITE I

3 INHALTSVERZEICHNIS 1. EIN NEUE VORGANGSWEISE FÜR DAS FINDEN VON IDEEN: USER ALS QUELLE FÜR INNOVATIONEN DIE LEAD USER METHODE ALS EIN ERFOLGREICHER ANSATZ, UM VON USER INNOVATIONEN ZU PROFITIEREN DIE LEAD USER METHODE ERMÖGLICHT DIE ENTWICKLUNG VON RADIKALEN INNOVATIONEN...8 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abb. 1: Akteure im Innovationsprozess... 5 Abb. 2: Die vier Phasen der Lead User Methode... 5 Abb. 3: Vergleich der Ergebnisse von Lead User Projekten mit Nicht-Lead User Projekten bei 3M... 8 SEITE II

4 1. EIN NEUE VORGANGSWEISE FÜR DAS FINDEN VON IDEEN: USER ALS QUELLE FÜR INNOVATIO- NEN Forschungsarbeiten zu den Quellen von Innovationen, die durch Eric von Hippel 1 seit Anfang der 70er Jahre am MIT durchgeführt werden, zeigen, dass, entgegen der herschenden Meinung, Innovationen häufig nicht von den Produktherstellern, sondern von den Nutzern (User) deren Produkte durchgeführt werden. Dieses Phänomen wird mit dem Begriff User Innovation bezeichnet. User Innovationen entstehen dann, wenn die Nutzer einerseits innovative, von bestehenden Marktangeboten nicht befriedigte Bedürfnisse haben und andererseits die Fähigkeit zur Verwirklichung ihrer Ideen besitzen. Diese Art der Nutzerinnovationen konnte in verschiedenen Märkten beobachtet werden. Beispielsweise sind wesentliche Innovationen in den Bereichen Halbleiter- und Leiterplattenfertigung, wissenschaftliche Messinstrumente, Lagerhaltungssoftware und medizinische Geräte von den Nutzern und nicht von den Herstellern dieser Produkte hervorgebracht worden 2. Aber auch im Sportbereich entwickeln Kunden häufig Innovationen, um Sportausrüstung an ihre spezifischen Bedürfnisse anzupassen 3. Mountainbikes oder Surfbretter können hier angeführt werden. Ein weiteres Beispiel für das Phänomen User Innovationen ist Open Source Software, wie Linux oder Apache, auch hier wurde das Produkt nicht von den Herstellern, sondern von den Nutzern entwickelt. 1 Vgl. Von Hippel (1995), S Vgl. Shaw (1985), S 289; von Hippel (1977), S. 66ff; von Hippel (1988), S. 32ff; Voss (1985), S Vgl. Franke/Shah (2002), S.57ff; Lüthje (2000), S. 32ff. SEITE 3

5 2. DIE LEAD USER METHODE ALS EIN ERFOLGREI- CHER ANSATZ, UM VON USER INNOVATIONEN ZU PROFITIEREN Eric von Hippel entwickelte mit der Lead User Methode 4 ein erfolgreiches Konzept zur praktischen Nutzung der Erkenntnisse im Bereich User Innovationen. Die Lead User Methode ist ein innovatives Tool zur Identifizierung und Einbindung fortschrittlicher Nutzer (Lead User) in die frühen Phasen des Innovationsprozesses und verfolgt im Wesentlichen zwei Zielsetzungen: Auswahl von besonders qualifizierten und motivierten Produktnutzern (Lead User) zur Teilnahme an Innovationsprojekten. Einbindung dieser Lead User in konkrete Innovationsprojekte eines Unternehmens zur Erarbeitung von Ideen bzw. zur Entwicklung von innovativen Lösungskonzepten. Lead User werden innovativ tätig, lange bevor kommzerzielle Lösungen am Markt erhältlich sind (siehe Abb. 1). Sie können konkret durch zwei Merkmale charakterisiert werden Zum einen verspüren Sie Bedürfnisse, die sich zukünftig auf dem Markt durchsetzen werden wesentlich früher als die Masse der Kunden. Lead User erkennen Probleme von morgen bereits heute und können folglich zur Bedürfnisvorhersage für den Markt von morgen herangezogen werden. Anders als die Masse der Kunden müssen sie sich dazu nicht erst in die künftige Verwendungssituation hineinversetzen. 2. Zum zweiten profitieren sie in hohem Maße von Innovationen, die ihre Probleme lösen bzw. ihre besonderen Bedürfnisse befriedigen. Durch diesen hohen Nutzen in Kombination mit fehlenden Herstellerangeboten werden Lead User oft selbst innovativ tätig. Dieser Zwang zur Selbsthilfe ist nicht selten, da Hersteller neu entstehende Bedürnisse kleiner Kundengruppen nicht oder oft nicht richtig einschätzen. 4 Vgl. Von Hippel (1988) S. 106ff; Herstatt/von Hippel (1992); von Hippel/Thomke/Sonnak (1999). 5 Vgl. Von Hippel (1988), S. 107 SEITE 4

6 Nutzer, die ein neues Produkt benötigen Kommerzielle Produkte erhältlich Lead User finden Lösung market trend Routine Users Early Adopters Lead User Zeit Abb. 1: Akteure im Innovationsprozess 6 Die Lead User Methode ist ein mehrstufiger Prozess, der mit der Eingrenzung eines Suchfeldes beginnt und mit der Entwicklung von innovativen Ideen und Lösungskonzepten endet. Ein Lead User Projekt ersteckt sich typischerweise auf einen Zeitraum von drei bis neun Monaten und gliedert sich in vier wesentliche Phasen (siehe Abb. 2). Bildung interdisziplinärer Teams Festlegung Suchfeld (Zielmarkt) Definition der Projektziele Scanning von Literatur, Internet, Datenbanken Interviews mit Markt- u. Technologieexperten Festlegung auf für das Suchfeld bedeutende Trends Screening/Pyramiding Suche nach Lead Usern im Zielmarkt Screening/Pyramiding Suche nach Lead Usern in analogen Märkten Findung und erste Evaluation der Ideen Durchführung eines Workshops mit Lead Usern und Mitarbeitern Entwicklung von Ideen und Lösungskonzepten Bewertung der Konzepte/Klärung der Nutzungsrechte Abb. 2: Die vier Phasen der Lead User Methode 7 6 Quelle: Von Hippel/Thomke/Sonnak (1999) 7 Quelle: Eigene Darstellung SEITE 5

7 In der ersten Phase wird ein interdisziplinäres Team gebildet, dessen wichtigste Aufgabe die Bestimmung des Suchfeldes (Markt, Produktfeld oder Dienstleistungsbereich) ist, für das es innovative Ideen und Lösungskonzepte zu finden gilt. Weiters werden in dieser Phase unter Beachtung der Rahmenbedingungen in Bezug auf Kostenbudgets, Entwicklungszeiten, etc. Projektziele formuliert, z.b. welchen Grundanforderungen die zu entwickelnden Lösungen entsprechen sollen (Innovationsgrad). In der Phase 2 geht es darum, relevante Trends und zukünftige Bedürfnisse zu ermitteln. Die Vorreiterrolle bei bedeutenden Trends und Entwicklungen ist eine der beiden wesentlichen Merkmale von Lead Usern. Bei der Trendanalyse werden vor allem Technologieund Markttrends, je nach Suchfeld aber auch wirtschaftliche, rechtliche oder gesellschaftliche Entwicklungen in Betracht gezogen. Neben einer ausführlichen Analyse von Sekundärquellen wie Internet und Datenbanken, kommen hier vor allem breit gestreute Interviews mit Technologie- und Marktexperten zum Einsatz. Neben den Trends bieten die befragten Experten oft bereits wesentliche Hinweise auf fortschrittliche Nutzer (Lead User) innerhalb des Suchfeldes. Ziel dieser Phase ist die Festlegung auf relevante Trends und Bedürfnisse, innerhalb derer dann in weiterer Folge nach Lead Usern und deren Ideen gesucht wird. Ein wichtiges Bewertungskriterium für die Relevanz eines Trends ist dessen Transferierbarkeit auf das in der Phase 1 bestimmte Suchfeld. Basierend auf den Ergebnissen der Phase 2 besteht der nächste Schritt in der Identifikation von Lead Usern und deren Ideen. Dazu werden zuerst Indikatoren festgelegt, die diese innovativen Nutzer (Lead User) möglichst gut charakterisieren. Der Suchprozess selbst ist ein kreativer Prozess, der an die spezifischen Gegebenheiten des Suchfeldes angepasst werden muss. Grundsätzlich unterscheidet man dabei zwei Vorgehensweisen. Beim Screening Ansatz wird ähnlich einer Rasterfahndung das Vorhandensein der zuvor festgelegten Lead User Indikatoren überprüft. Dieses Verfahren ist dann sinnvoll, wenn die Anzahl der Kunden in einem Markt überschaubar und somit ein vollständiges Screening aller Nutzer möglich ist. Beim Pyramiding Ansatz werden anfänglich nur einige Nutzer einbezogen, die dann gefragt werden, ob sie weitere Nutzer kennen, die neue Bedürnisse haben bzw. eventuell bereits selbst innovativ tätig geworden sind. Dieses Verfahren der Weiterempfehlung führt typischerweise sehr rasch zu interessanten Lead Usern und ist auch in großen, unüberschaubaren Märkten anwendbar. SEITE 6

8 Ein wichtiges Kriterium in dieser Phase ist neben der Suche nach Lead User im Zielmarkt die Einbeziehung von analogen Märkten in den Suchprozess. Vor allem beim Pyramiding Ansatz gibt es immer wieder äußerst wertvolle Weiterempfehlungen auf Lead User in a- nalogen Bereichen. Beispielsweise wurden in einem Lead User Projekt zu medical imaging (Erkennung von kleinsten Tumoren) nicht nur führende Radiologen, sondern auch Experten aus dem Militärbereich als Lead User einbezogen. Im Militärbereich wird zur I- dentifikation von Details auf Satellitenaufnahmen eine spezielle Software eingesetzt, mit der auch bei schlechter Auflösung sehr gute Egebnisse erzielt werden. Dieser Ansatz der Mustererkennungssysteme lieferte völlig neue Erkenntnisse für das medical imaging und hat wesentlich zum Erfolg des Projektes beigetragen. Generell ist die Einbeziehung von analogen Märkten in den Suchprozess ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Lead User Methode. Wie in dem Beispiel zu medical imaging angeführt, liefern Lead User aus analogen Bereichen oft völlig neuartige Ansätze und Sichtweisen und ermöglichen somit nicht nur inkrementelle Produkt- oder Dienstleistungsverbesserungen, sondern die Entwicklung von radikalen Innovationen (Breakthroughs). Die Phase 4 besteht aus einem Lead User Workshop, der ein bis drei Tage dauert. Typischerweise wird basierend auf dem Suchfeld und den Ergebnissen der Phasen 2 und 3 bereits eine konkrete Aufgabenstellung für den Lead User Workshop definiert. Im Lead User Workshop werden Mitarbeiter des Unternehmens und die in der Phase 3 identifizierten Lead User zusammengebracht, um innovative Produktideen zu generieren und Lösungskonzepte zu entwickeln. Am Ende sollen konkrete Innovationsideen in Form ausgearbeiteter Skizzen, Konzeptbeschreibungen oder Modellen vorliegen, die in weiterer Folge den Entscheidungsträgern im Unternehmen vorgestellt werden. SEITE 7

9 3. DIE LEAD USER METHODE ERMÖGLICHT DIE ENTWICKLUNG VON RADIKALEN INNOVATIONEN Die Lead User Methode wird mittlerweile sowohl im Industriegüterbereich als auch auf Endverbrauchermärkten erfolgreich eingesetzt und hat ihre Wirksamkeit im Zuge zahlreicher Methodenanwendungen unter Beweis gestellt. Eine aktuelle Studie zur Effizienz der Lead User Methode 8 innerhalb der Firma 3M zeigt, dass Lead User Ideen hinsichtlich Innovationsgrad, Umsatz, Marktanteil, Realisierbarkeit und strategischer Bedeutung wesentlich besser bewertet werden als Ideen, die mit traditionellen Methoden der Ideengenerierung erarbeitet wurden. Lead User Konzepte weisen im Durchschnitt ein über achtfach höheres Umsatzpotential auf als traditionell entwickelte Konzepte. Jedes bei 3M durchgeführte Lead User Projekt resultierte in einer neuen Produktlinie für das Unternehmen während Nicht-Lead User Projekte zumeist nur inkrementelle Innovationen hervorbrachten (siehe Abb. 3). Art der entwickelten Idee inkrementell neue Produktlinie* Projekttyp Nicht-Lead User Projekte Lead User Projekte χ ² = 7,88, p < 0,01 * Eine neue Produktlinie ist für mindestens 20% der Umsätze einer Division veranstwortlich. Abb. 3: Vergleich der Ergebnisse von Lead User Projekten mit Nicht-Lead User Projekten bei 3M 9 8 Vgl. Lilien et al (2002), S Quelle: Lilien et al (2002) SEITE 8

10 Bei der Firma 3M wurden mittlerweile bereits sieben Lead User Projekte in verschiedenen Produktsparten durchgeführt. Aber auch in anderen Unternehmen wurde die Lead User Methode erfolgreich als Tool zur Entwicklung von innovativen Ideen und Lösungskonzepten eingesetzt. Die Bandbreite reicht hier von Johnson & Johnson Medical mit einem Projekt im Bereich chirurgischer Hygieneprodukte über ein Lead User Projekt in der Bau- und Befestigungsindustrie beim Unternehmen Hilti bis hin zu Lead User Projekten in der IT Branche bei Nortel Networks, bei Spieleherstellern wie Ravensburger oder Dienstleistungseinrichtungen wie den Münchener Verkehrsbetrieben. 10 FAZIT: Die Lead User Methode hat sich in vielen Projekten als erfolgreiches Tool für das Management der frühen Innovationsphasen herausgestellt. Insbesondere radikale Innovationen (Breakthroughs), deren Entwicklung durch die Lead User Methode unterstützt wird, ermöglichen es Unternehmen, nachhaltige Wettbewerbsvorteile aufzubauen und so den Erfolg des Unternehmens zu sichern. 10 Vgl. Herstatt/Lüthje/Lettl (2002), S ; Lüthje (2000), S SEITE 9

SOURCES OF INNOVATION

SOURCES OF INNOVATION SOURCES OF INNOVATION Eine Lehrveranstaltung und Forschungsrichtung der Abteilung für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien Lehrveranstaltungsleitung: Marion Pötz marion.poetz@wu-wien.ac.at

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Fortschrittliche Kunden zu radikalen Innovationen stimulieren

Fortschrittliche Kunden zu radikalen Innovationen stimulieren Fortschrittliche Kunden zu radikalen Innovationen stimulieren Prof. Dr. Cornelius Herstatt Dr. Christian Lüthje Dipl.Kfm. Christopher Lettl Oktober 2001 Arbeitspapier Nr. 9 1 Zusammenfassung Kundenorientierung

Mehr

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess Nutzertypen Einsichten der Segmentierungsforschung und deren Implikationen für den Lead-User-Ansatz PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

Lead User Methode bei DATEV

Lead User Methode bei DATEV Lead User Methode bei DATEV Ideengenerierung bei DATEV Kundennetzwerke z. B. - Lead-User - Anwenderausschüsse F Technologie Mitglieder, Kunden Recht Umfeldbeobachtungsnetzwerk Verfahren z.b. -INITIATIV

Mehr

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung o.univ.-prof. Dkfm. Dr. Gerhard A. Wührer Johannes Kepler Universität Linz Umwelttechnik-Tagung-07 Potenzial.Positionierung.Erfolg FH Campus Wels 5. Juni

Mehr

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Florian Jell / Joachim Henkel Stiftung Industrieforschung Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 23. Juni

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Onlinegestützte Suche nach innovativen Anwendern in direkten und analogen Anwendermärkten. Prof. Dr. Cornelius Herstatt

Onlinegestützte Suche nach innovativen Anwendern in direkten und analogen Anwendermärkten. Prof. Dr. Cornelius Herstatt Onlinegestützte Suche nach innovativen Anwendern in direkten und analogen Anwendermärkten Prof. Dr. Cornelius Herstatt Dezember 2003 Arbeitspapier Nr. 21 1 Zusammenfassung (Abstract) Unternehmen, die Produkte

Mehr

Theorien und Grundlagen zur Lead User Methode

Theorien und Grundlagen zur Lead User Methode Innovative Lead User Method Approach www.iluma.at Theorien und Grundlagen zur Lead User Methode Arbeitspaket Nr 330 Arbeitspaket Titel Dateiname Theorien und Grundlagen LUM.doc Dokumentenstatus Verantwortlich

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Einbindung von Lead-Usern in ein marktorientiertes Innovationsmanagement

Die Einbindung von Lead-Usern in ein marktorientiertes Innovationsmanagement von Stephan Krings (TUI AG), Jürgen Häussler (Impulse Forschungsgesellschaft) und Michael Dürr (Impulse Forschungsgesellschaft) veröffentlicht in planung&analyse Heft 01/2007 Abstract: Im Rahmen von Innovationsforschung

Mehr

Lead-User-Integration bei der Entwicklung neuer Produktinformationsdienste für das mobile Internet: Das Fallbeispiel Stiftung Warentest

Lead-User-Integration bei der Entwicklung neuer Produktinformationsdienste für das mobile Internet: Das Fallbeispiel Stiftung Warentest E-nnovation-Workshop Internetbasierte und mobile Verbraucherinformationen Lead-User-Integration bei der Entwicklung neuer Produktinformationsdienste für das mobile Internet: Das Fallbeispiel Stiftung Warentest

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

----- Entwicklungstool der Zukunft?

----- Entwicklungstool der Zukunft? Open Innovation Methoden ----- Entwicklungstool der Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann München, 11. November 2014 2014 Prof. Lindemann Open Innovation 1 Konzepte für neuartige Bahnübergangskonzepte

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Lead User-Projekt. Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel

Lead User-Projekt. Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel Technische Universität München Lead User-Projekt Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel Technische Universität München Übersicht 1 2 3 Lead

Mehr

Open Innovation im Web 2.0

Open Innovation im Web 2.0 Open Innovation im Web 2.0 Projektbeispiele der Mammut Sports Group Unic Open-Innovation-Frühstück, 2. Juli 2010 Gregor Hirner wohnhaft in Zürich dipl. Masch. Ing. ETH Innovations- und Technologiemanager

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Hab gute Ideen. Mach starke daraus.

Hab gute Ideen. Mach starke daraus. Innovation Project Canvas Hab gute Ideen. Mach starke daraus. innovationprojectcanvas.com Eine Rolle, die es in sich hat: Innovation Project Canvas, User Manual, Haftnotizen und Stifte. Als perfektes Format

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2014

Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Versicherungsmakler in der digitalen Zukunft YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, +49 221 42061-364 oliver.gaedeke@yougov.de Manuel

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

1. Das Lead-User-Konzept. 2. Transfer des ökonomischen Konzepts auf die Verwaltung

1. Das Lead-User-Konzept. 2. Transfer des ökonomischen Konzepts auf die Verwaltung Das Lead-User-Konzept in der Kommunalverwaltung Eine Potentialanalyse 1. Das Lead-User-Konzept 2. Transfer des ökonomischen Konzepts auf die Verwaltung 3. Die Potentiale des Lead-User-Konzepts in der Kommunalverwaltung

Mehr

IC Lead Generation Händlerselektion & Lead Generation für CCTV

IC Lead Generation Händlerselektion & Lead Generation für CCTV www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv I Bratislava I Mexico City www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Lead Generation

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Lead-User Methode. 1 Einleitendes Fallbeispiel 2 2 Vorgehen 2 3 Vorteile 9 4 Nachteile 10 5 Fazit 10 6 Literaturverzeichnis 12

Lead-User Methode. 1 Einleitendes Fallbeispiel 2 2 Vorgehen 2 3 Vorteile 9 4 Nachteile 10 5 Fazit 10 6 Literaturverzeichnis 12 Lead-User Methode 1 Einleitendes Fallbeispiel 2 2 Vorgehen 2 3 Vorteile 9 4 Nachteile 10 5 Fazit 10 6 Literaturverzeichnis 12 Einleitendes Fallbeispiel Kite-Surfing ist eine der derzeit aufstrebenden Trendsportarten.

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH Optimierung der Innovation-Roadmap Leistungsüberblick InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt I. Einleitung: Innovation-Roadmap II. Überblick Vorgehensmodell 1. Phase - Ableitung konkreter Innovationsziele

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS DIE MOTIVATION Das Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) in Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Neben der kontinuierlichen Entwicklung, Verbesserung

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können Usability-Methoden

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Wer hat dieses Auto gestaltet?

Wer hat dieses Auto gestaltet? 1 Wer hat dieses Auto gestaltet? Porsche? Falsch ein grosses Team aus Geldgebern, Konstrukteuren, Designer, Elektoniker, Metallverarbeiter, Motorenbauer, Aerodynamiker bis zum Projektleiter. hfp://blog.iso50.com/2010/08/03/porsche-

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer. Stefan Harke, 21.08.2012

Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer. Stefan Harke, 21.08.2012 Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer Stefan Harke, 21.08.2012 WICOR HOLDING AG Herzlich willkommen bei WEIDMANN Stefan Harke, Open innovation, Aug. 2012 2 AGENDA Wer ist WEIDMANN und

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland

I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland Ziele Zielgruppen Struktur Design Ziele SoWIS Ziele, Zielgruppen Design Vorschlag zur Vorgehensweise 1. Konzept der 4 Homepages 2. EP-AO Homepage 3. EP-Intranet Homepages

Mehr

Ideenwettbewerbe bei Lufthansa Cargo

Ideenwettbewerbe bei Lufthansa Cargo erfolgreicher Open Innovation Ansatz im B2B Bereich Benjamin Pfeifer, Lufthansa Cargo Johannes Gebauer, HYVE AG 1 Deutsche Lufthansa AG die Geschäftsfelder. Passage Airline Gruppe Die Fluggesellschaften

Mehr

Von der Gegenwart mit Vollgas in die agile Zukunft!

Von der Gegenwart mit Vollgas in die agile Zukunft! Von der Gegenwart mit Vollgas in die agile Zukunft! DRUPALCAMP FRANKFURT ROBERT GIES Wer bin ich Robert Gies Entwicklungsleiter bei Cocomore AG 25 Jahre Erfahrung in der Software- Entwicklung 15 Jahre

Mehr

Erfolgreicher Einsatz von Social Media in Unternehmen

Erfolgreicher Einsatz von Social Media in Unternehmen Erfolgreicher Einsatz von Social Media in Unternehmen Vortrag im Rahmen des Forschungsprojektes Web Literacy Lab (WLL) Ein FH JOANNEUM Projekt gefördert von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Teilprojekt TU Dresden

Teilprojekt TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für BWL, insb. Organisation BMBF Auftaktworkshop: Entwicklung von Innovationsfähigkeit durch Institutionelle Reflexivität 29. Oktober 2008 Teilprojekt TU Dresden

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler.

Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler. Diplomarbeit Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler. Verfasser: Dirk Euchner Studiengang: Medieninformatik Fakultät: Digitale Medien,

Mehr

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter Workshop Monika Wastian www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Liip.ch FAGILE LEADERSHIP

Liip.ch FAGILE LEADERSHIP òagile Web Development Liip.ch FAGILE LEADERSHIP Dezentrale Organisation, selbstbestimmte Teams und keine Vorgesetzten Gerhard Andrey, Liip AG Frühjahrstagung Projektmanagement 2015, Zürich òagile Web

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Zutaten für erfolgreiche Open Innovation

Zutaten für erfolgreiche Open Innovation Zutaten für erfolgreiche Open Innovation Am Beispiel des ZBW-Ideenwettbewerbs: Wirtschaftsbibliothek sucht: Deine Ideen für besseren Service http://zbw.neurovation.net/de/zbwideen Leibniz-Informationszentrum

Mehr