Verkehrsmanagement neu gedacht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrsmanagement neu gedacht"

Transkript

1 Verkehrsmanagement neu gedacht Städte auf dem Weg in die Zukunft

2 Verkehrsmanagement neu gedacht Städte auf dem Weg in die Zukunft Inhalt Siemens ist seit 30 Jahren einer der Vordenker, wenn es um Lösungen für die Herausforderungen städtischer Mobilität und den Einsatz von Verkehrsbeeinflussungssystemen zur Steigerung der Attraktivität einer Stadt geht. Deshalb hat Siemens das führende Strategieberatungsunternehmen CREDO mit der Erstellung einer unabhängigen Studie zum derzeitigen Einsatz von Verkehrsmanagementsystemen zur Stauvermeidung in so genannten Regional and National Capitals (RNCs) beauftragt. RNCs sind Regionale und Nationale Bevölkerungszentren, d. h. europäische und amerikanische Städte mit bis 1 Mio. Einwohnern. Auch sollten Best Practices identifiziert und erarbeitet werden, wie und was RNCs und Anbieter daraus lernen können. Die Durchführung der Studie erfolgte mit Unterstützung durch Rijwiel en Auto Industrie (RAI). RAI organisiert die Intertraffic als internationale Messe für Infrastruktur, ITS-Verkehrsmanagement, Sicherheit und Parksysteme. 1. Zusammenfassung Hintergrund Die wesentlichen Ergebnisse Aktueller Stand Bestandsaufnahme zum Verkehrsmanagement in RNCs Vision und Pläne Ziele und Motive Ausgaben Zusammenfassung zum aktuellen Stand der RNCs Der Weg zu einem neuen Verkehrsmanagement-Ansatz Den richtigen Weg gestalten Stufe eins: Sei kühn Stufe zwei: Sei sachkundig Stufe drei: Sei kreativ Stufe vier: Sei verantwortlich Zusammenfassung

3 INHALT Verkehrsmanagement neu gedacht Städte auf dem Weg in die Zukunft 1. Zusammenfassung 2. Aktueller Stand 1.1 Hintergrund Im Zuge der Erholung der Weltwirtschaft von der globalen Finanzkrise müssen sich die regionalen und nationalen Bevölkerungszentren (RNCs) an das veränderte wirtschaftliche Umfeld anpassen. Der harte Wettbewerb um begrenzte Wachstumschancen und die dafür notwendigen Unternehmensansiedlungen, Investitionen und um gut ausgebildete, aber auch sehr mobile Arbeitskräfte betrifft inzwischen nicht nur Großstädte und Ballungszentren, sondern alle Städte. Die Wettbewerbsfähigkeit der Städte wird maßgeblich davon bestimmt, wie gut sie verkehrstechnisch angebunden sind und wie effizient der innerstädtische Transport organisiert ist. Für Siemens ist städtische Mobilität und ihr Einfluss auf die Attraktivität einer Stadt schon lange ein Schlüsselthema. Und für die RNCs in Europa und Nordamerika ist Stauvermeidung zur Beschleunigung und Verbesserung der städtischen Verkehrsflüsse ein zentraler Faktor der Mobilitätsentwicklung. In vielen dieser Zentren ist ein weiterer Ausbau des Straßennetzes aufgrund der hohen Kosten und des begrenzten Raumangebotes gar nicht möglich. Daher sind die RNCs gehalten, die Kapazität ihrer bestehenden Straßeninfrastruktur durch die Nutzung neuer Technologien zu steigern. Der erfolgversprechendste Weg ist, wenn sich die RNCs die Erkenntnisse derjenigen Megastädte zunutze machen, die sich bereits als Vorreiter auf dem Gebiet des Verkehrsmanagements erwiesen haben. 1.2 Die wesentlichen Ergebnisse Bei unserer Untersuchung haben sich erhebliche Unterschiede darin gezeigt, wie Verkehrsmanagement in europäischen und nordamerikanischen Städten verstanden, eingesetzt und finanziert wird. Vier Stufen zu effektiver Nutzung des Verkehrsmanagements Man kann jedoch sagen, dass generell das Potential dieser Systeme weder voll verstanden noch wirklich ausgeschöpft wird: Nur 40 % der Städte sehen sich als sehr erfolgreich beim Verkehrsmanagement. Ein Viertel der Städte haben weder eine klare Vision noch eine entsprechende Planung zur Einführung solcher Systeme. Die Städte, die Investitionen in diesem Bereich planen, verfolgen oft einen konservativen Ansatz, d. h. fast ein Drittel wollen nur bestehende Systeme ersetzen, und nur knapp 35 % sehen Verkehrsmanagement als ein Mittel zur besseren Bewältigung der bestehenden Verkehrsnachfrage. Möglicherweise ist das auch der Grund, warum weniger als 40 % der Städte einen Anstieg ihrer einschlägigen Ausgaben über die nächsten fünf Jahre vorsehen. Auf Grundlage der erhobenen Daten haben wir die Städte nach dem Grad ihres Ehrgeizes in diesem Bereich sowie ihren Zielen und der vorgesehenen Budgetentwicklung klassifiziert. Es hat sich gezeigt, dass weniger als die Hälfte der RNCs eine ehrgeizige Strategie mit den richtigen Zielen und entsprechender Finanzausstattung haben. Die meisten Städte sind eher in einem Teufelskreis gefangen: aus mangelndem Ehrgeiz und unzureichendem Verständnis für Anwendungen und Nutzen werden die Systeme nicht effektiv eingesetzt. Bleibt dann die positive Wirkung aus, wird das Budget gekürzt. Im globalen Markt haben Megastädte ähnliche Verkehrsherausforderungen zu bewältigen wie RNCs. So ist es nur folgerichtig, dass die Befragten bestimmte Großstädte als Vorbilder genannt haben. Im vorliegenden White Paper analysieren wir diese Best-Practice-Beispiele und leiten ab, was mit Verkehrsmanagement erreichbar ist und auf welche Potentiale die meisten RNCs auf diesem Gebiet verzichten. Darauf baut unser Vorschlag eines Vier-Stufen- Plans (Abb. 1) auf, mit dem RNCs die nötigen Voraussetzungen schaffen können, um aus dem Teufelskreis auszubrechen und die Vorteile eines effektiven Verkehrsmanagements zu nutzen, unterlegt mit Best-Practice-Beispielen zur konkreten Umsetzung und dem erreichbaren Nutzen. 2.1 Bestandsaufnahme zum Verkehrsmanagement in RNCs In Zusammenarbeit mit RAI hat Credo mehr als Verkehrsverantwortliche und andere Akteure der Branche befragt, um ein Gesamtbild zur derzeitigen Nutzung von Verkehrsmanagement-Technologien zu erstellen. Ergänzt wurde diese Online-Umfrage durch Telefoninterviews mit Verkehrsamtsleitern und der Verwaltungsspitze von Städten, Umfrageschwerpunkte - Übersicht Finanzierung & Ausgaben Abb. 2: Bestandsaufnahme Schwerpunkte der Umfrage 2.2 Vision und Pläne Ein Viertel der RNCs hat weder eine klare Vision noch konkrete Pläne im Bereich Verkehrsmanagement Es hat sich gezeigt, dass nur drei von vier Städten eine klare Vision und feste Prioritäten für die Lenkung der städtischen Verkehrsströme haben. Und auch von diesen Städten glauben nicht alle, dass ihre Vision bereits erfolgreich in konkrete Verkehrsmanagement-Initiativen umgesetzt wurde (Abb. 3). Insgesamt geben fast ein Viertel der RNCs an, dass sie weder eine Vision noch die entsprechenden Initiativen zur Steuerung der städtischen Verkehrsflüsse haben. Ziele & Motive Verkehrsmanagement- Ansatz um den Blick der Führungskräfte auf das Verkehrsmanagement zu verstehen und mit dem Blickwinkel der Praktiker zu vergleichen. Wie in Abbildung 2 dargestellt, konzentrierte sich die Umfrage auf drei Aspekte: Vision und Pläne im Bereich Verkehrsmanagement, die konkreten Ziele, die die Stadt mit Hilfe des Verkehrsmanagements erreichen will, und die geplanten Ausgaben. Die Umfrageergebnisse werden im Folgenden näher erläutert. Vision & Pläne Klare Vision und konkrete Initiativen A. Verfügt Ihre Stadt über eine klare Vision und feste Prioritäten, um die Verkehrsströme zu steuern? B. Sofern eine Vision vorhanden ist, wird diese in Ihren Augen erfolgreich in konkrete Initiativen umgesetzt? 100 % Nein, 3 % Nein, 21 % 50 % Ja, 79 % Ja, 97 % Sei kühn Sei sachkundig Sei kreativ Sei verantwortlich 0 % Klare Visionen Konkrete Initiativen Abb. 1: In vier Stufen zum effektiven Einsatz von Verkehrsmanagementoptionen Abb. 3: Klare Visionen und Initiativen in RNCs 4 5

4 INHALT Verkehrsmanagement neu gedacht Städte auf dem Weg in die Zukunft Wir konnten drei Schlüsselfaktoren identifizieren, durch die sich Städte mit einer klaren Vision und entsprechenden Initiativen von anderen unterscheiden. Stabile politische Landschaft: In einer europäischen Stadt, die sich durch eine stabile Verwaltung mit klarer politischer Agenda auszeichnet, erklärte ein Verkehrsmanager den positiven Einfluss dieser Stabilität so: Unser klares Programm und die nötige politische Stabilität ermöglichen es uns, eine klare, durchgängige Vision zu verfolgen. Ein klarer Planungsprozess für Zielbestimmung und Umsetzung: Ein gutes Beispiel dafür ist eine Stadt in Amerika, deren Transportdirektor stolz auf den seit 1962 bestehenden Planungsprozess verwies, der seitdem ständig weiterentwickelt und verfeinert wird. Verständnis für das Potential effizienten Verkehrsmanagements: Eine europäische Verkehrsamtsleiterin fasste den positiven Ansatz ihrer Stadt mit den Worten zusammen: Wir haben mehrere Initiativen und Maßnahmen aufgesetzt, um Verbesserungen zu erreichen. Wir sind kreativ und probieren immer neue Möglichkeiten aus. In den Städten mit der klarsten Vision und dem effektivsten Einsatz von Verkehrsmanagement-Systemen verstärken sich die drei Faktoren gegenseitig und maximieren so den Nutzen (Abb. 4). Nur 40 % der Städte sehen sich als effektiv im Bereich Verkehrsmanagement Selbst unter den RNCs mit klarer Vision und definierten Initiativen herrscht Frustration. Nur 40 % der befragten Städte bezeichnen sich als sehr effektiv in der Nutzung des Verkehrsmanagement-Potentials über die vergangenen drei Jahre, während sich nahezu ein Viertel als nicht sehr effektiv einschätzen (Abb. 5). Faktoren für erfolgreiches Verkehrsmanagement Klare Planung Abb. 4: Selbstverstärkende Effekte guten Verkehrsmanagements Effektivität Klares Verständnis Maximaler Nutzen des Verkehrsmanagements Wie effektiv hat Ihrer Ansicht nach Ihre Stadt in den letzten drei Jahren von den Chancen und Möglichkeiten des Verkehrsmanagements profitiert? Nicht sehr effektiv, 23 % Sehr effektiv, 40 % Halbwegs effektiv, 37 % Stabile politische Landschaft Abb. 5: Selbsteinschätzung der RNCs hinsichtlich Effektivität Die drei größten Hindernisse zur effektiven Nutzung von Verkehrsmanagement-Technologien sind: Geldmangel: 40 % der Städte gaben Geldmangel als den wichtigsten Grund für ihre geringe Effektivität an. In einigen Fällen sahen sich die Städte deswegen in ihren Möglichkeiten eingeschränkt. Zum Beispiel berichtete der Verkehrsamtsleiter einer Stadt in Europa, dass die unzureichende finanzielle Ausstattung die Beschränkung auf einen Schwerpunkt erzwinge: Vor drei Jahren haben wir noch so Einiges gemacht. Doch seitdem arbeiten wir fast nur noch an der Umsetzung unserer City-Maut. Mehr geben unsere Mittel einfach nicht her. Mangel an Ressourcen: Zudem beklagen die Städte einen Mangel an Experten und Personal. Ein europäisches Stadtoberhaupt berichtete zum Beispiel: Früher hatten wir einen ausgezeichneten Fachmann dafür. Doch als er ging, war es für die Verwaltung nicht vordringlich, ihn zu ersetzen. 2.3 Ziele und Motive Nur 35 % der Städte wollen Verkehrsmanagement primär zur Bewältigung der Verkehrsnachfrage nutzen Moderne Verkehrsmanagement-Technologien bieten Städten die Chance, die Nachfrage besser zu bewältigen, indem der Verkehrsfluss an wichtigen Kreuzungen beschleunigt und den Autofahrern zur Stauvermeidung Alternativrouten vorgeschlagen werden, anstatt sie einfach vom Fahren abzuhalten. Die Städte, die beim Verkehrsmanagement als Vorreiter gelten, folgen diesem Ansatz. Wie ein britischer Verkehrsmanager erklärt: Wir möchten es allen einfacher machen. Diese Städte sind überzeugt, dass die Förderung effizienteren Transports der Stadt auch wirtschaftliche Vorteile bringt. Oder wie ein anderer europäischer Verkehrsverantwortlicher erläuterte: Wir möchten nicht die Autonutzung einschränken, sondern unsere Stadt für alle leichter zugänglich machen. Das kommt auch dem Wirtschaftswachstum zugute. Doch leider sind die Städte, die so ehrgeizige Ziele beim Verkehrsmanagement verfolgen, in der Minderheit (Abb. 6): Nur 35 % haben sich zum Ziel gesetzt, die Nachfrage besser zu bewältigen. Dagegen geben 50 % der Städte an, weniger Autoverkehr sei das primäre Ziel ihrer Verkehrspolitik. In den Worten eines europäischen Verkehrsmanagers: Wir wollen weniger Autoverkehr in der Stadt. Wir ermuntern die Menschen, statt des Autos öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Zu geringes Verständnis auf höherer Ebene: Viele Verkehrsmanager erklärten, dass ihr Bereich bei der Zuteilung von Finanzmitteln und Ressourcen nicht ausreichend weit oben auf der Prioritätenliste der Stadtverwaltung stehe. Es wurden zwar diverse Gründe dafür angeführt, der Grundtenor war jedoch, dass der mögliche Nutzen des Verkehrsmanagement nicht klar genug kommuniziert und daher nicht umfassend verstanden worden war. In Städten, in denen dieses Verständnis und eine entsprechende Vision vorhanden sind, werden i. A. auch mehr Finanzmittel bereitgestellt. Oder wie ein britischer Verkehrsmanager erklärte: Die politische Situation hier ist stabil und unsere Stadträte sind am Verkehrsmanagement interessiert und stimmen für die Budgetanträge des Verkehrsamtes. Motivation Was ist Ihre Hauptmotivation für die Modernisierung und den Ausbau Ihres bestehenden Verkehrsmanagement-Systems? Reduktion des Autoverkehrs (durch Modal Shift) Bessere Bewältigung der Nachfrage Sonstiges 15 % 35 % Abb. 6: Motivation für den Ausbau der Verkehrsmanagementsysteme 50 % 15 % der Städte gaben noch weitere Ziele an, sahen jedoch ebenfalls weniger Autoverkehr und mehr ÖNPV-Nutzung als Priorität. Ein europäischer Verkehrsmanager beschrieb diese gleiche Gewichtung der Ziele als eine Möglichkeit, Verhaltensänderungen zu fördern, statt sie zu erzwingen: Es geht um das Gleichgewicht zwischen Auto und ÖPNV. Wir möchten Privatleuten und Firmen helfen, bessere Entscheidungen zu treffen, anstatt sie durch Maßnahmen wie eine City-Maut zu Verhaltensänderungen zu zwingen. 6 7

5 INHALT Verkehrsmanagement neu gedacht Städte auf dem Weg in die Zukunft Motivation vs. Investition A. Was ist Ihre Hauptmotivation für die Modernisierung und den Ausbau Ihres bestehenden Verkehrsmanagement-Systems? und die Städte, die dies anstreben, sehen sich bisher als weniger erfolgreich an RNCs, deren Motivation die bessere Bewältigung der Nachfrage ist, sind nicht nur in der Minderheit, sondern schätzen sich auch tendenziell als weniger effektiv ein als Städte, die ein bescheideneres Ziel verfolgen (Abb. 7). Das mag angesichts ihres größeren Ehrgeizes nicht überraschen, ist aber ein weiterer Beleg dafür, dass die Städte insgesamt das Potential des Verkehrsmanagements nicht wirklich ausschöpfen. 30 % der Städte investieren, um den Status Quo zu erhalten Wie alle Bereiche der IT- und Kommunikationstechnik werden auch die Verkehrsmanagement-Systeme sehr rasch immer leistungsfähiger. Die technischen Weiterentwicklungen versetzen die Städte in die Lage, die Hauptmotivation vs. Effektivität A. Was ist Ihre Hauptmotivation für die Modernisierung und den Ausbau Ihres bestehenden Verkehrsmanagement-Systems? B. Wie effektiv hat Ihrer Ansicht nach Ihre Stadt in den letzten drei Jahren von den Chancen und Möglichkeiten des Verkehrsmanagements profitiert? 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Sehr effektiv Halbwegs effektiv Nicht sehr effektiv Bessere Bewältigung der Nachfrage Abb. 7: Motivation für den Ausbau von Verkehrsmanagement-Systemen Sehr effektiv Halbwegs effektiv Nicht sehr effektiv Reduktion des Autoverkehrs (durch Modal Shift) Nachfrage besser zu bewältigen und ihre Mobilitätsstrategie auf eine bessere Lenkung des Autoverkehrs statt auf einfache Abschreckung auszurichten. Etwa 70 % der investitionswilligen Städte haben dies erkannt und planen die Einrichtung neuer Lösungen mit innovativen Funktionen und neuesten Technologien (Abb. 8), z. B. Smart-Car-Lösungen und drahtlose Kommunikation. Diese Städte haben ein klares Bild von Ziel und möglichem Nutzen, wie die Äußerung des Ver-kehrsdirektors einer europäischen Stadt belegt: Bei uns steht ein Quantensprung an: Mit unserem neuen IT-System werden wir bestimmte Transportmodi bevorzugen und die Kapazität der Straßen besser nutzen können. Doch drei von zehn Städten sind nicht so ehrgeizig und innovationsorientiert. Bei den dort geplanten Investitionen handelt es sich mehr oder weniger um Ersatzbeschaffung. Oder in den Worten eines nordamerikanischen Verkehrsmanagers: Uns geht es um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Ausbau des aktuellen Systems und allgemeiner Wartung. Außer Geldmangel wurde als häufigster Grund genannt, dass die modernen Lösungen ohnehin nur geringe Vorteile böten und nicht notwendig seien. Insofern sollten sich die Anbieter unbedingt überlegen, wie sie den Nutzen ihrer Produkte besser vermitteln können. Auch hier zeigt sich wieder, dass Städte nicht nur mehr Geld sondern auch mehr Kenntnisse im Bereich Verkehrsmanagement brauchen, bevor sie von einer kosten- zu einer investitionsorientierten Einstellung übergehen können. Investitionsschwerpunkte Worauf liegt der Schwerpunkt Ihrer Investitionen: auf dem Ersatz bestehender Systeme mit ähnlichen Funktionen, oder auf der Umsetzung moderner Lösungen mit neuen, innovativen Funktionen? Umsetzung moderner Lösungen mit neuen, innovativen Funktionen Ersatz bestehender Systeme mit ähnlichen Funktionen 29 % 71 % Abb. 8: Schwerpunkt der Investitionen in Verkehrsmanagement-Systeme Wie man sieht, legen diejenigen Städte, die im Verkehrsmanagement eine Möglichkeit zur besseren Nachfragebewältigung sehen, den Schwerpunkt stärker auf neue Technologien. Städte mit diesem ehrgeizigeren Ziel zeigen eine stärkere Tendenz, ihre Systeme aufzurüsten, als diejenigen, für die Verkehrsmanagement zur Abschreckung der Autonutzung dient (Abb. 9). 2.4 Ausgaben Ersatz bestehender Systeme mit ähnlichen Funktionen Umsetzung moderner Lösungen mit neuen, innovativen Funktionen Unter 40 % der Städte planen eine Steigerung ihrer Verkehrsmanagement-Ausgaben in den nächsten fünf Jahren. Der in der Folge der Finanzkrise gestiegene Druck auf die öffentlichen Haushalte ist bekannt. Die meisten Kommunen müssen Einschnitte vornehmen und einen Sparkurs fahren. Ein Großteil der Verkehrsverantwortlichen erwartet, dass sich dies auf ihr Budget auswirken wird: Weniger als 40 % der Städte wollen in den kommenden Jahren mehr für Verkehrsmanagement ausgeben, während fast ein Drittel von einen schrumpfenden Budget ausgeht (Abb. 10). Möglicherweise ist dabei die größte Sorge, dass bei begrenztem Budget die Gelder eher für andere Transportmodi als für Verkehrsmanagement ausgegeben werden. Beispiel aus einer europäischen Stadt: Der Schwerpunkt liegt auf Investitionen in den ÖNPV. Wir werden nur in Verkehrsmanagement investieren, wo Verkehrssicherheit und Gesundheit dies erfordern. Das könnte der Anfang einer Abwärtsspirale sein, bei der sich aus Mangel an Ehrgeiz kein Erfolg einstellt und deshalb das Budget gekürzt wird, was wiederum den Städten die Möglichkeit nimmt, Verkehrsmanagement effektiv einzusetzen. Wird jedoch Verkehrsmanagement als Investition in Wirtschaftswac hstum statt als reine Kostenposition gesehen, werden eher größere Budgets bewilligt. B. Worauf liegt der Schwerpunkt Ihrer Investitionen? 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Bessere Bewältigung der Nachfrage Reduktion des Autoverkehrs (durch Modal Shift) Abb. 9: Investitionsschwerpunkte nach Hauptmotivation Erwartete Budgetentwicklung Welche Entwicklung erwarten Sie für Ihr Budget in den kommenden fünf Jahren? Wird sinken, 31 % Wird steigen, 38 % Wird etwa gleich bleiben, 31 % Abb. 10: Erwartete Budgetentwicklung in den nächsten fünf Jahren 8 9

6 INHALT Verkehrsmanagement neu gedacht Städte auf dem Weg in die Zukunft Die ambitioniertesten Städte scheinen auch die Städte mit der besten Finanzierung zu sein und damit mit der größten Aussicht auf Erfolg. Umgekehrt gilt, dass Städte mit positiven Budgeterwartungen eher mehr Ehrgeiz entwickeln und neue Lösungen umsetzen wollen. Insofern sind Geld und Ehrgeiz offenbar die beiden Schlüsselfaktoren für den Wechsel von einer kosten- zu einer investitionsorientierten Denkweise. Wie wichtig die finanzielle Ausstattung ist, wird dadurch bestätigt, dass einige Städte die Sorge äußerten, dass ihre Pläne zur Einführung neuer Technologien an der Ablehnung der betreffenden Budgetanträge scheitern könnten. Städte, die von einem steigenden Verkehrsmanagement-Budget ausgehen, planen um fast die Hälfte häufiger Investitionen in neue, innovative Technologien, als Städte mit sinkenden Budgeterwartungen. Letztere investieren eher in Technologien mit ähnlichem Funktionsumfang wie die bereits vorhandenen (Abb. 11). Budgeterwartungen vs. Investitionsschwerpunkt Welche Entwicklung erwarten Sie für Ihr Budget in den kommenden 5 Jahren? 100 % Städte mit ehrgeizigen Verkehrsmanagement-Plänen bemühen sich intensiv um zusätzliche Gelder, während die Status-Quo-orientierten Städte wenig gute Argumente für eine Budgeterhöhung vorbringen können. Die folgenden Kommentare sprechen für sich. Während eine Stadt mit klaren Plänen und aktiver Budgetpolitik erklärt: Wir brauchen neue Technologien, das bestehende System ist schon 20 Jahre alt. Wir haben einen Investitionsplan... Wir haben bei der Regierung einen Förderantrag gestellt, drückt sich die Haltung einer anderen Stadt so aus: Abgesehen von ein paar kleineren Entwicklungen geht es bei uns um die Erhaltung dessen, was wir haben. Es bedarf zwar noch weiterer Forschung, um die Zusammenhänge von Ursache und Wirkung zu klären, doch es deutet viel darauf hin, dass Städte mit Ehrgeiz und klaren Plänen sich überzeugender um eine nachhaltige Finanzierung bemühen. 2.5 Zusammenfassung zum aktuellen Status der RNCs Die in der Studie entwickelten Kriterien zur Einteilung der Städte nach Leistung und Haltung Um zu verstehen, wie und mit welchen Zielen die RNCs derzeit Verkehrsmanagement einsetzen, haben wir Bewertungskriterien entwickelt. Abgeleitet aus den Umfrageergebnissen haben wir die Städte danach eingeteilt, welche Priorität sie dem Verkehrsmanagement geben und wie gut sie verwaltungstechnisch dafür befähigt sind sowie danach, wie stark sie ambitioniert sind, mit Verkehrsmanagement die Mobilität zu verbessern, die Nachfrage zu befriedigen und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Demnach haben wir die Städte vier verschiedenen Gruppen zugeordnet: Strategischer Ehrgeiz Städte mit dem nötigen politisch-verwaltungstechnischen Rahmen sowie ehrgeizigen Zielen, was sie mit Verkehrsmanagement erreichen wollen Befürworter mit Einschränkungen Städte, die zwar ehrgeizige Verkehrsmanagement-Ziele verfolgen, jedoch nicht die nötigen politischen Bedingungen und Verwaltungsstrukturen aufweisen, um entsprechende Pläne erfolgreich umzusetzen Informierter Konservatismus Städte, die über einige Kenntnisse und Strukturen im Bereich Verkehrsmanagement verfügen, sich jedoch gegen die Nutzung des Potentials entschieden haben Ehrgeizfreie Unkenntnis Städte, die nur wenig über das Potential des Verkehrsmanagements wissen und auch keinen Ehrgeiz haben, die Nachfrage besser zu kanalisieren zeigen, dass weniger als 50 % der Städte ehrgeizige strategische Verkehrsmanagement-Pläne haben Wie Abbildung 12 zeigt, verfügen weniger als 50 % der RNCs in Europa und Nordamerika sowohl über den Ehrgeiz als auch über die Strukturen, um den vollen Nutzen aus Verkehrsmanagement-Technologien zu ziehen. Fast 10 % sind sowohl uninformiert als auch ohne Ehrgeiz beim Einsatz von Verkehrsmanagement, und über 40 % fehlen entweder der nötige Ehrgeiz oder die politisch-verwaltungstechnischen Voraussetzungen und Prioritäten. 90 % 80 % Strukturen & Schwerpunkt vs. Grad des Ehrgeizes 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Wird sinken Wird etwa gleich bleiben Wird steigen Abb. 11: Zusammenhang zwischen Budgeterwartungen und Investitionsschwerpunkt Ersatz bestehender Systeme mit ähnlichen Funktionen Umsetzung moderner Lösungen mit neuen, innovativen Funktionen Strukturen & Schwerpunkt Hoch 100 % 50 % 0 % 50 % Niedrig Ehrgeiz Hinweise: Je dunkler der Blauton, desto höher die Zahl der Städte in der jeweiligen Kategorie Rundungsbedingt ist die Summe der Anteile nicht 100 % Abb. 12: Bewertungsmatrix Informierter Konservatismus 21 % 9 % Ehrgeizfreie Unkenntnis Strategischer Ehrgeiz 47 % 24 % Befürworter mit Einschränkungen 100 % Hoch 10 11

7 INHALT Verkehrsmanagement neu gedacht Städte auf dem Weg in die Zukunft 3. Der Weg zu einem neuen Verkehrsmanagement-Ansatz 3.1 Den richtigen Weg gestalten Unsere Studie zeichnet ein eher enttäuschendes Bild vom Einsatz der verfügbaren Verkehrsmanagement- Technologien in den RNCs Europas und Nordamerikas. Das bedeutet nicht, dass Verkehrsmanagement keine großen Verbesserungen der städtischen Mobilität mit sich brächte, sondern dass die RNCs oft nicht die Instrumente, Ressourcen, Kenntnisse und Ehrgeiz haben, dieses Potential auch zu nutzen. Unzureichende Kenntnis der globalen Best Practices führt zu begrenztem Ehrgeiz der Kommunen und lässt die Umsetzung sehr schwierig und riskant erscheinen. Finanzierungssorgen wirken sich lähmend auf den kommunalen Ehrgeiz aus und wenig anspruchsvolle Pläne sind wiederum wenig überzeugend, wenn es um die Genehmigung von Finanzmitteln geht. Fehlende Kenntnisse über die Möglichkeiten, Verkehrsströme effektiv zu lenken, führt dazu, dass die Städte sich zu bescheidene Ziele setzen und Verkehrsmanagement eher als Mittel zur Abschreckung des Autoverkehrs sehen. Damit wird in Zeiten knapper Kassen das Verkehrsmanagement als weniger finanzierungswürdig als der ÖPNV eingestuft. Vier Stufen zur effektiven Nutzung des Verkehrsmanagements Dies sind große, doch keineswegs unlösbare Herausforderungen. Es gibt zahlreiche Beispiele für den erfolgreichen Einsatz von Verkehrsmanagement, insbesondere in einigen der größten Städte der Welt. Im Rahmen unserer Studie wollten wir von den Befragten u. a. wissen, welche Städte sie in dieser Hinsicht als vorbildlich ansehen. Im weiteren Verlauf befragten wir die kommunalen Verantwortlichen eben dieser Vorbild-Städte, um von ihren Erfahrungen zu lernen. Basierend auf diesen Erkenntnissen haben wir einen vierstufigen Entwicklungsprozess definiert, wie Städte das Potential des Verkehrsmanagements bestmöglich nutzen und die Herausforderungen meistern können. Abbildung 13 bietet einen Überblick über diesen Vier- Stufen-Plan. Die vier Stufen werden in den darauffolgenden Abschnitten im Einzelnen anhand von erfolgreichen Fallbeispielen diskutiert. Sei kühn Sei sachkundig Sei kreativ Sei verantwortlich Ehrgeizige Ziele setzen Das Budget zielorientiert andenken Verwaltungsstrukturen für Innovationen schaffen Globale Trends beobachten Von Best Practices lernen Abb. 13: Der Vier-Stufen-Plan zu effizientem Verkehrsmanagement Neue Technologien Ziele setzen und Resultate nutzen messen Neue Ansätze entwickeln Rentabilität mit der Neue Geldquellen suchen anderer Transportmaßnahmen vergleichen Globales Benchmarking betreiben 3.2 Stufe 1: Sei kühn Städte brauchen ein gewisses Maß an Ehrgeiz und Kühnheit, um das Potential des Verkehrsmanagements optimal zu nutzen. Dieser Ehrgeiz ist wichtig, um Budgetanträge für den Ausbau des Verkehrsmanagements untermauern zu können, und um mit grundlegend neuen Lösungen den höchstmöglichen Nutzen zu erzielen. Um kühne Visionen entwickeln zu können, brauchen die Städte eine gute strategische Planung für die Definition klarer Ziele und geeigneter Maßnahmen. Strategische Planung erfordert die Zusammenarbeit mit weiteren Partnern sowie klare Führungs- und Verwaltungsstrukturen, um sicher zu stellen, dass die Initiativen sich ergänzen und die Mobilität im gesamten Netz fördern. Ein solcher strategischer Planungsansatz ermöglicht den Städten eine effiziente Umsetzung der gewählten Lösungen und erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit. Der Erfolg beflügelt den Ehrgeiz und stärkt das Vertrauen in die Machbarkeit, was wiederum zu mehr Erfolg führt. Die vielleicht beste Fallstudie zur Notwendigkeit kühner Entscheidungen und dem dadurch erzielbaren Nutzen ist die erfolgreiche Einführung der City-Maut in London. Details dazu erfahren Sie in unserer Fallstudie London City-Maut. 3.3 Stufe 2: Sei sachkundig Als erste Großstadt mit einer solchen flächendeckenden City-Maut war London Vorbild für eine Reihe weiterer Städte wie Singapur und Stockholm. Damit ist sie ein gutes Beispiel dafür, wie erfolgreiches Verkehrsmanagement in der einen Stadt auf andere Städte übertragen werden kann, und unterstreicht, dass sich Verkehrsmanager und RNCs unbedingt über die Best Practices weltweit informieren sollten. Unsere Umfrage hat gezeigt, dass die Städte in der Regel kaum über weltweite Best Practices Bescheid wissen: Weniger als die Hälfte der Verkehrsmanager konnte Städte verschiedener Kategorien als Beispiele für erfolgreiches Verkehrsmanagement nennen. Und dort, wo Wissen vorhanden war, wurde es eher über persönliche Kontakte als über formellen Austausch aufgebaut. Hier liegt eine enorme Verschwendung von Wissen vor. Im vergangenen Jahr wurden weltweit über 5 Mrd. für Verkehrsmanagement-Systeme ausgegeben. Damit liegen zu jedem dieser Systeme wertvolle Erfahrungen vor, z. B. wie man die Strategieentwicklung am besten gestaltet oder einen Budgetantrag überzeugend mit Argumenten untermauert. Mit diesem Wissen könnten Städte beim Verkehrsmanagement große Fortschritte erzielen, selbst diejenigen Städte, die bereits zu den Vorreitern gehören. Ein Beispiel dafür ist die ständige Weiterentwicklung intelligenter Transportsysteme (ITS) in Hongkong, einer Stadt, die dank ihrer Offenheit für neue Ideen, Beobachtung internationaler Best Practices und partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit diversen Anbietern und Beteiligten ihr Mobilitätsnetz immer weiter verbessern konnte. Trotz ihres Images als Verkehrsmanagement-Pionier verfügte die Stadt Hongkong vor 2001 nur über relativ wenig Intelligente Transportsysteme (ITS) und brauchte dringend eine ganzheitliche ITS-Strategie, um die Möglichkeiten intelligenter Verkehrsbeeinflussung optimal nutzen zu können. Hongkong ist es gelungen, in Zusammenarbeit mit verschiedensten Beteiligten eine sehr anspruchsvolle, aber umsetzbare ITS-Strategie zu entwickeln. In Frage kommende ITS-Anwendungen wurden von den zuständigen Regierungsstellen bewertet und zwei Kommissionen gebildet: ein lokales Beratungsgremium mit Vertretern aus Industrie und Forschung, das die Bewertung begleitete, sowie eine Expertenkommission mit ITS-befassten Beamten aus aller Welt, die die final vorgeschlagene Strategie unabhängig bewerten sollten. Details dazu erfahren Sie in unserer Fallstudie Hongkong Integrierte Strategie für intelligente Transportsysteme

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept Nutzerfinanzierung als nachhaltiges skonzept Professor Torsten R. Böger, VIFG mbh VerkehrsInfrastruktursGesellschaft mbh Symposium Nachhaltigkeit in der Bahntechnik Belastung oder Mehrwert? Dresden, 19.

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region 1.1.214 Benchmark(et)ing - Eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region Der effiziente Einsatz von Ressourcen wird auch im Marketing immer wichtiger.

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im März 2012 von GlobalCom PR- Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema Smart Homes zusammen. 1.014 Teilnehmer

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung Grundsätzliches Technisch und inhaltlich völlig neu bearbeitet alt alt neu neu nicht möglich Anwendungsbereich deutlich erweitert DIN EN ISO 9004:2000

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich.

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich. . Dienst am Menschen. Erfolgreich. Syseca GmbH 2001 Übersicht. Finanzkraft. Qualität. Werte. Unsere Vision: Dienst am Menschen. Erfolgreich macht Non-Profit-Organisationen erfolgreich. Gleich dreifach:

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Finanzierungsalternative City-Maut?

Finanzierungsalternative City-Maut? 2 22. VSVI Verkehrssymposium Kommunale Straßen - Werterhaltung und Finanzierung Finanzierungsalternative City-Maut? Arbeitskreis Verkehrspolitik Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure (VSVI)

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

œ Fleet Store effektive Lösungen für Ihr Flottenmanagement Optimal zur Erhöhung der Effizienz Ihres Fuhrparks

œ Fleet Store effektive Lösungen für Ihr Flottenmanagement Optimal zur Erhöhung der Effizienz Ihres Fuhrparks œ Fleet Store effektive Lösungen für Ihr Flottenmanagement Optimal zur Erhöhung der Effizienz Ihres Fuhrparks œ Fleet Store Gleichbleibende und kalkulierbare Kosten von Anfang an Mit der Flottenmanagement-Lösung

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze August 2012 Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze: 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 Workshop 4: Umwelt Praxisbeispiel ÖPNV BVG Gelb wird grüner Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) V-GE Die BVG bewegt Berlin

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

Michael Gehrmann, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fachgespräch der Grünen Bundestagsfraktion

Michael Gehrmann, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fachgespräch der Grünen Bundestagsfraktion Kritische Anmerkungen zur Einführung einer City Maut Michael Gehrmann, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fachgespräch der Grünen Bundestagsfraktion am 10.11.08 Möglichkeiten und Grenzen

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

WALL STREET ENGLISH. We Speak English! - Studie 2014

WALL STREET ENGLISH. We Speak English! - Studie 2014 WALL STREET ENGLISH We Speak English! - Studie 2014 Vorstellung der Partner Über Wall Street English We help people learn English. Gründung Wall Street English 1972 Erste Centereröffnung in Deutschland

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch Stadt St.Gallen www.stadt.sg.ch Seite 2 von 7 1 Grundlagen... 3 1.1 Gemeindeordnung... 3 1.2 Energiereglement... 3 1.3 Energiekonzept (nachhaltige Energieversorgung als Grundauftrag der Gemeindeordnung)...

Mehr

Klug, klüger, Kopenhagen

Klug, klüger, Kopenhagen Klug, klüger, Kopenhagen Smartest Cities -Ranking - Kopenhagen ist die schlauste Stadt Europas Jetzt ist es raus: Kopenhagen ist die schlauste Stadt Europas. Überhaupt sind vi e- le der nordeuropäischen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer PRESSEINFORMATION 26. März 2014 VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer VAV Versicherungs-AG erhebt erstmals Veränderung des Verkehrsverhaltens der Österreicher Stadt-Land-Gefälle klar erkennbar

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr