Jährliche. des zu der Aussage, dass die bis 40 Jahr 1/8

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jährliche. des zu der Aussage, dass die bis 40 Jahr 1/8"

Transkript

1 Hintergrundinformationen Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung Welche Fakten zur Beitragsentwicklung in der privaten Krankenversicherung gibt es? Jährliche Beitragserhöhungen sind in der PKV der absolute Regelfall. Ein Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie kommt 2010 beispielsweise zu der Aussage, dass die jahresdurchschnittliche Veränderung der mittleren Prämien für typische PKV-Tarife bei Männernn mit dem Eintrittsalter 30 bis 40 Jahr in dem Zeitabschnitt 1998 bis ,7 Prozent pro Jahr beträgt. Damit liegt die jährliche Beitragsentwicklung der PKV regelmäßig deutlich über der allge- meinen Preisentwicklung, z.b. dem Verbraucherpreisindex. Wenn man den Verbraucherpreisindex und die Durchschnittshöhe der PKV-Beiträgee für das Jahr 2001 auf 100 indexiert, erhält man als VerZeit- braucherpreisindex 2011, also 10 Jahre später, 118. Der Beitragsindex der PKV steigt im selben raum auf 177, liegt also praktisch 1,5mal so hoch. 1/8

2 Was sind die Gründe für die regelmäßigen Beitragserhöhungen? Im Laufe der Jahre verändern sich wesentliche Kalkulationsgrundlagen im Gesundheitsbereich. Dieses sind z.b. neue Behandlungsmethoden sowie die immer weiter steigende Lebenserwartung. Diese Faktoren tragen wesentlich zur Beitragssteigerung bei, sie sind unveränderlich im medizinischen und sozialen Fortschritt begründet. Hinzu kommt: Viele Versicherer legen immer wieder neue, zeitgemäße Tarife auf. Personen mit Vorerkrankungen ist es jedoch nicht oder nur erschwert möglich, in die neuen Tarife aufgenommen zu werden. Die Beiträge der neuen Tarife sind aufgrund der vorteilhafteren Risikostruktur (viele Gesunde - wenig Kranke) selbst bei besserem Leistungsniveau attraktiver als in anderen Tarifen. In diesen alten Tarifen kommt es zur "Abwanderung" gesunder Risiken, auch "Entmischung" genannt. Zurück bleibt ein immer schlechteres Verhältnis "Gesunde zu Kranken". Dieser Faktor wirkt sich dann zusätzlich und beschleunigend auf die Beitragserhöhungen aus. Gelingt es dem Versicherten, aus dem Tarif mit der schlechten Risikostruktur in den Tarif mit der besseren Risikostruktur zu wechseln, so profitiert auch er von den deutlich niedrigeren Beiträgen bei modernisiertem und verbessertem, mindestens jedoch vergleichbarem Leistungsniveau. Was kann der Betroffene tun? Der privat Versicherte hat eigene Einflussmöglichkeiten darauf, wie sich die Ausgaben des Versicherers in seinem Tarif entwickeln. Er kann beispielsweise die vom Versicherer angebotenen Beschaffungsmöglichkeiten bei Heil- und Hilfsmitteln nutzen anstatt selbst auf dem freien Markt einzukaufen. Daneben kommt insbesondere für langjährig privat Versicherte in Betracht, in einen anderen Tarif beim selben Versicherer zu wechseln. Darauf hat der Versicherte ein Anrecht ( 204 Versicherungsvertragsgesetz). Verschiedene Prämien für dieselbe Leistung - Wie ist das möglich? Auch für den Branchenkundigen ist es schwer nachvollziehbar, dass die gleiche Leistung zu zwei völlig verschiedenen Preisen erbracht wird. Und dies sogar beim selben Anbieter. Will man ein bestimmtes Leistungsniveau "Gesundheit" versichern, so kostet das, unabhängig vom Anbieter, immer gleich viel. Insofern dürfte es eigentlich keine nennenswerten Beitragsunterschiede geben. Dennoch gibt es ganz erhebliche Unterschiede in den Beiträgen für die private Krankenversicherung. Die Ursache hierfür liegt in der unterschiedlichen Verteilung der Risiken. Steht einem Tarif A (Kalkulationstopf) mit überdurchschnittlich vielen schlechten Risiken (Kranken) ein Tarif B mit vielen guten Risiken (Gesunden) gegenüber, so liegen die Beiträge im Tarif A mit der schlechten Risikostruktur überdurchschnittlich hoch. Im Tarif B mit der guten Risikostruktur sind die Beiträge dagegen überdurchschnittlich niedrig. 2/8

3 Wie kommt es zu unterschiedlicher Risikoverteilung? Im Laufe der Jahre verändern sich wesentliche Kalkulationsgrundlagen im Gesundheitsbereich. Dieses sind z.b. medizinischer Fortschritt, neue Behandlungsmethoden sowie die immer weiter steigende Lebenserwartung. Viele Versicherer legen deshalb immer wieder neue, zeitgemäße Versicherungstarife auf. Personen mit Vorerkrankungen ist es jedoch nicht oder nur erschwert möglich, in die neuen Tarife aufgenommen zu werden. Die Beiträge der neuen Tarife sind aufgrund der vorteilhafteren Risikostruktur (viele Gesunde - wenig Kranke) selbst bei besserem Leistungsniveau attraktiver als in anderen Tarifen. In diesen alten Tarifen kommt es zur "Abwanderung" gesunder Risiken, auch "Entmischung" genannt. Zurück bleibt ein immer schlechteres Verhältnis "Gesunde zu Kranken" mit der Folge überproportionaler Beitragssteigerungen. Gelingt es dem Versicherten, aus dem Tarif mit der schlechten Risikostruktur in den Tarif mit der besseren Risikostruktur zu wechseln, so profitiert auch er von den deutlich niedrigeren Beiträgen bei modernisiertem und verbessertem, mindestens jedoch vergleichbarem Leistungsniveau. Recht auf Tarifwechsel Der Gesetzgeber hat mit dem 204 VVG den gesetzlichen Anspruch für den Wechsel in einen anderen gleichwertigen Tarif geschaffen. Dabei darf ein seit Vertragsbeginn gegebenenfalls verschlechterter Gesundheitszustand keine Rolle spielen. Erfüllte Wartezeiten dürfen nicht mehr aufleben. Und die gebildeten Altersrückstellungen müssen vollständig erhalten bleiben. 3/8

4 Fast zwei Millionen privat Krankenversicherte können erheblich sparen Knapp zwei Millionen privat Krankenversicherte können mit der Inanspruchnahme dieses Wechselrechtes ihren Nettobeitrag erheblich reduzieren. Für einen erfolgreichen Tarifwechsel kommen nur Personen in Frage, deren privater Krankenvollversicherungsvertrag seit mindestens zehn Jahren beim gleichen Versicherungsunternehmen besteht. Nicht in Frage kommen Beihilfe- (Beamte) und Zusatzversicherte (gesetzlich Versicherte). Bei der Ermittlung des Bedarfspotentials legen wir die Zahlen des PKV-Verbandes von 2002 zugrunde. Diesen Zahlen zufolge gab es 2002 (diese Versicherten sind jetzt 10 Jahre versichert) Krankenvollversicherte (ohne Beamte). Davon abzuziehen sind 14,84% Kinder ( ) und bei den oben aufgeführten Versicherern, die nicht in Frage kommen. Es verbleiben rund erwachsene Vollversicherte. Ebenfalls nicht in Frage kommen Versicherte im Standard- oder Basistarif ( bzw ). Es verbleiben Vollversicherte. Davon ziehen wir vorsichtshalber 15% ab, weil sie verstorben oder unter die GKV- Versicherungspflicht gefallen sind. Demnach ist bei rund privat kranken-vollversicherten Personen (PVP) damit zu rechnen, dass sie durch einen Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung ihre Beiträge erheblich reduzieren könnten. Einige Gesellschaften haben nur eine Tariflinie. Somit ist ein Tarifwechsel mangels Alternativen nicht möglich. Dabei handelt es sich um folgende Gesellschaften: Alte Oldenburger, Concordia, Debeka, DEVK, HUK Coburg, LKH, LVM, Mannheimer, Mecklenburgische, PAX / Familienfürsorge, Provinzial, SDK. 4/8

5 Das Verhalten der Versicherer: Wenig Entgegenkommen zu erwarten Häufig versuchen die betroffenen Krankenversicherer, Anträge auf einen Tarifwechsel im Sande verlaufen zu lassen. Immer wieder werden beispielsweise geringfügige Leistungsreduzierungen "dramatisiert". Andererseits werden Leistungsverbesserungen entweder nicht erwähnt oder zu Unrecht als so genannte "Mehrleistungen" dargestellt und unter den Vorbehalt einer neuen Gesundheitsprüfung gestellt. Allerdings sind die Versicherer laut Gesetz verpflichtet, Auskünfte zu erteilen und eine entsprechende Beratung zu leisten ( 6 Absatz 4 Versicherungsvertragsgesetz). In der Praxis hat der Laie jedoch kaum eine Chance, einen Tarifwechsel unter Wahrung seines vorhandenen Leistungsniveaus tatsächlich umzusetzen. Oft werden allerdings Pseudolösungen angeboten, die das Problem nur scheinbar lösen. Dazu zählen: Vereinbarung einer höheren Selbstbeteiligung Leistungsverzicht wie Mehrbettzimmer, keine privatärztliche Behandlung, minderwertiger Zahntarif Wechsel in Standard- oder Basistarif Höhere Selbstbeteiligung: Die Erfahrung zeigt: Der Versicherte sollte seine Rechnung immer unter die Prämisse stellen, dass er den Selbstbehalt ausschöpft und ihn deshalb auch in voller Höhe als Kosten ansetzen. Der effektive Beitrag ist also die Summe aus Beiträgen und Selbstbehalt. Erst wenn die Jahressumme der Beitragsersparnis höher ausfällt als die Erhöhung des Selbstbehaltes, tritt eine Entlastung im effektiven Beitrag ein. Das wird jedoch nur sehr selten der Fall sein. Man sollte also nicht auf eine Schönfärberei durch Selbstbehalts-Erhöhungen hereinfallen. Dem strukturellen Problem der Entmischung entgeht man damit als Kunde nicht. Wechsel in leistungsschwächere Tarife: Der Verzicht auf Leistungen steht im Widerspruch zu den Interessen des Versicherten und sollte auch nur als "Ultima Ratio" gesehen werden, wenn ansonsten keine beitragsentlastenden Möglichkeiten bestehen. Gerade im Alter werden gute Leistungen der PKV immer wichtiger. Und eine spätere Rückkehr auf ein höheres Leistungsniveau ist dann nicht mehr möglich. Wechsel in den Standard oder Basistarif: Hier erfolgt ein Wechsel in Tarife auf dem Leistungsniveau der gesetzlichen Krankenversicherung. Dies bedeutet einen nachhaltigen Leistungsverzicht. Während im Standardtarif durch Anrechnung der Altersrückstellungen oft noch eine Beitragsersparnis erzielt wird, orientiert sich der Basistarif regelmäßig am Höchstbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung (2011: 575,44 mtl.). 5/8

6 Worauf sollte der Versicherungsnehmer bei einem Tarifwechsel achten? In der Praxis hat der Laie kaum eine Chance, einen Tarifwechsel unter Wahrung seines vorhandenen Leistungsniveaus tatsächlich umzusetzen. Daher sollte er sich an einen Experten wenden. In der Regel ist das sein Versicherungsmakler. Dieser kann bei einem Tarifwechsel jedoch auch nur bedingt helfen, da er zu einer Beratung nur bedingt befugt ist. Spezialisierte Experten, sog. Versicherungsberater nach 34e GewO, bieten Abhilfe. Sie sind - im Gegensatz zu Versicherungsmaklern und Versicherungsvertretern - gegenüber Verbrauchern befugt, außergerichtlich Rechtsberatung und Rechtsvertretung zu Versicherungen zu erbringen. BEI DER BERATUNG ZUM TARIFWECHSEL SOLLTE DER KUNDE AUF FOLGENDE PUNKTE ACH- TEN: 1. Vergleichssystematik Es ist unverzichtbar, dass die Mehrleistungen des neuen Tarifs beim Vergleich mit dem alten Tarif in die Auswertung nicht mit einbezogen werden. Vergleicht man das Leistungsniveau des alten Tarifes mit dem Leistungsniveau des neuen Tarifes mit Mehrleistungen, erhält man ein falsches Ergebnis. Werden die Mehrleistungen in Folge der für den Kunden zulässigen Gesundheitsprüfung nicht gewährt, ist das Leistungsniveau des neuen Tarifes nicht mehr gleichwertig. Im Leistungsfall kann das für den Kunden sogar existenzbedrohende Folgen haben. Standard-PKV-Vergleichssoftware beitragsoptimierung24-vergleichssystematik? Vergleichsniveau PKV-Vergleichs-Software Mehrleistungen nicht ausgewiesen! Mehrleistungen ausgewiesen Vergleichsniveau beitragsoptimierung24 Alttarif Neutarif Alttarif Neutarif 6/8

7 2. Kein pauschaler Verzicht auf Mehrleistungen Den im Zusammenhang mit einem Tarifwechsel oft erteilten Rat, zur Vermeidung einer Gesundheitsprüfung pauschal auf mögliche Mehrleistungen des neuen Tarifes zu verzichten, sollte man auf gar keinen Fall befolgen. Bei dieser Vorgehensweise "sparen" nur der Versicherer und der "Berater", der das vorschlägt. Der Versicherer spart die Mehrleistungen, erhält aber den Beitrag dafür. Bei pauschalem Mehrleistungsverzicht werden sehr oft die ausgeschlossenen Mehrleistungen in der Police nicht dokumentiert. Das aber eröffnet dem Versicherer im Leistungsfall "elegante" Schlupflöcher. Der Berater spart sich die Auseinandersetzung mit dem Versicherer über die Rechtmäßigkeit der Einstufung als Mehrleistung. Und er spart sich die Auseinandersetzung mit Versicherer und Kunde über die Risikoprüfung und deren Ergebnis. Der Kunde spart nichts. Über den Beitrag bezahlt er für die Mehrleistungen, ohne dass er Sie tatsächlich erhält. Sind dazu die Mehrleistungen nicht sauber dokumentiert, besteht die Gefahr einer späteren willkürlichen Mehrleistungsdefinition durch den Versicherer. Bildhaft bezahlt er für ein Auto mit Airbags, der Autohersteller darf das Auto aber ohne Airbags liefern. Der Kunde weiß aber noch nicht einmal, dass Airbags fehlen. 3. Achtung bei den Veränderungen der Selbstbeteiligung Oft lässt sich durch eine einfache Erhöhung der Selbstbeteiligung der monatliche Beitrag senken. Doch der Kunde spart erst wirklich ab dem Moment, an dem die jährliche Beitragsersparnis höher ausfällt als die Erhöhung der Selbstbeteiligung. Es besteht die Gefahr, dass ein Berater "Erfolg" abrechnet, der, zumindest für den Kunden, gar kein Erfolg ist. Wenn z.b. 50 monatliche Ersparnis, also 600 Jahresersparnis, durch eine Erhöhung der jährlichen Selbstbeteiligung um 600 erkauft wird, ist die echte Ersparnis Null. Erfolgshonorare, die ausschließlich auf der Basis Ersparnis beim Monatsbeitrag berechnet werden, ohne dass eine Veränderung der Selbstbeteiligung vollständig berücksichtigt wird, sind daher als unseriös zu bezeichnen. Effektivbeitrag: Selbstbehalt als Teil des Beitrages verstehen Im Beispiel 2 wurde der mtl. Beitrag um 100 gesenkt - dafür wurde die Selbstbeteiligung um 600 erhöht. Die effektive Ersparnis beträgt nur 600! Wird nur die Selbstbeteiligung erhöht, bleibt der Kunde im alten Tarif. Das Problem der Entmischung des Tarifes bleibt bestehen. Außerdem werden aufgrund der höheren Selbstbeteiligung zukünftig geringere Altersrückstellungen aufgebaut Beispiel 1 Beispiel 2 effektive Ersparnis Selbstbeteiligung Jahresbeitrag 7/8

8 4. Rechtsberatungserlaubnis des Maklers Beratung zum Tarifwechsel nach 204 VVG ist Rechtsberatung. Diese darf nach Auffassung der zuständigen Aufsichtsbehörde (IHK) von Versicherungsmaklern nicht erbracht werden. Ausnahme: der Vertrag wurde ursprünglich von diesem Makler vermittelt. Bei einer Falschberatung durch einen Versicherungsmakler hat das für den Versicherten existenzbedrohende Folgen. Denn die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung des Maklers tritt für Schäden aus unzulässiger Rechtsberatung nicht ein. Da ist es ein schwacher Trost, dass die Honorarvereinbarung mit dem Makler nichtig ist und der Versicherte kein Honorar schuldet bzw. ein bezahltes Honorar zurückverlangen kann. Zwar gibt es aus der Maklerschaft Stimmen, welche eine Zulässigkeit dieser Rechtsberatung durch den Makler rechtlich für gegeben halten. Bis zum Erlass eventuell anderslautender höherinstanzlicher Gerichtsurteile sollte man sich als Versicherter zur eigenen Sicherheit die Auffassung der Aufsichtsbehörde zu eigen machen. Weitere Informationen unter Pressekontakt: naucke_kommunikation GmbH Schlossplatz Hersbruck Telefon: Telefax: /8

Tarifoptimierung für Privatpatienten

Tarifoptimierung für Privatpatienten PKV Beiträge senken durch Wechsel innerhalb der Gesellschaft Tarifoptimierung für Privatpatienten Es ist an der Zeit etwas zu ändern. Sparen für die wichtigen Dinge im Leben. Es ist schon frustrierend.

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV

TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV Als Mitglied in der privaten Krankenversicherung (PKV) haben Sie das Recht, bei Ihrem Versicherer kostenlos den Tarif zu wechseln. Dadurch können

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Ihre private Krankenversicherung wird teurer?

Ihre private Krankenversicherung wird teurer? Ihre private Krankenversicherung wird teurer? Grund sind nicht allein die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen! DIE SITUATION Warum gibt es so viele verschiedene Tarife? Neue Kunden lockt man mit niedrigen

Mehr

PKV-Info. Die Gebührenordnung für Ärzte. Ein kleiner Leitfaden

PKV-Info. Die Gebührenordnung für Ärzte. Ein kleiner Leitfaden PKV-Info Die Gebührenordnung für Ärzte Ein kleiner Leitfaden VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Wenn Sie sich

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen!

KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen! KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen! Freiburg, 30. Januar 2014 Zum Jahreswechsel bekamen viele privat Kankenversicherte wieder Post von

Mehr

Die 5 ultimativen Schritte

Die 5 ultimativen Schritte Die 5 ultimativen Schritte zur deutlichen und nachhaltigen Reduzierung Ihrer Krankenversicherungsbeiträge Auf was Sie alles achten müssen Was Sie alles benötigen Was Sie genau tun müssen Herzlich Willkommen!

Mehr

FAQ Unisex in der Krankenversicherung

FAQ Unisex in der Krankenversicherung FAQ Unisex in der Krankenversicherung 1. Warum werden Unisex-Tarife 2012 eingeführt? Grundlage für die Einführung der Unisex-Tarife ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 01.03.2011, das

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung?

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? VERBRAUCHERINFORMATION Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Windige Tarifoptimierer zocken Privatpatienten ab

Windige Tarifoptimierer zocken Privatpatienten ab Tarifwechsel in der PKV Windige Tarifoptimierer zocken Privatpatienten ab Donnerstag, 15.10.2015, 14:25, von FOCUS-Online-Redakteurin Philine Lietzmann Der Verkauf von Privaten Krankenversicherungen war

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r Vorwort Die Wahrscheinlichkeit, dass gerade Sie richtig versichert sind, ist relativ gering. Wahrscheinlicher ist dagegen Folgendes: Sie geben zu viel Geld für Versicherungen aus. Denn das ist, so schätzen

Mehr

Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung?

Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung? www.in-tergo.de Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung? Über die Hälfte aller privat krankenversicherten zahlen zu hohe Beiträge. Durch einen Wechsel innerhalb der Gesellschaft

Mehr

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten

Mehr

BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007

BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007 BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007 Versicherungen, Versicherungsmakler und Finanzdienstleister Warum Honorarberatung in der BAV? In der betrieblichen

Mehr

Merkblatt Geburt eines Kindes

Merkblatt Geburt eines Kindes Merkblatt Geburt eines Kindes Ein Kind zu bekommen, ist ein Glücksfall. Doch bei allem Hochgefühl dürfen Mütter und Väter die Realität nicht aus den Augen verlieren. Soll das Kind gut behütet aufwachsen,

Mehr

derkvprofi kommentiert: Spiel mit dem Feuer

derkvprofi kommentiert: Spiel mit dem Feuer derkvprofi kommentiert: Spiel mit dem Feuer In der PKV Publik Nr. 02.2014 des PKV Verbandes wurde der Artikel Spiel mit dem Feuer veröffentlicht. In dem Artikel positionieren sich der PKV Verband, und

Mehr

Der Marktführer. im Bereich des internen Tarifwechsels. www.widge.de

Der Marktführer. im Bereich des internen Tarifwechsels. www.widge.de Der Marktführer im Bereich des internen Tarifwechsels www.widge.de Die WIDGE.de GmbH Die WIDGE.de GmbH (Abkürzung für: Wechsel innerhalb der Gesellschaft) wurde 2010 ins Leben gerufen. Über das Portal

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Merkblatt Rentenversicherung

Merkblatt Rentenversicherung Merkblatt Rentenversicherung Von einer privaten Rentenversicherung ist besonders jungen Leuten abzuraten. Allenfalls für Ältere um die 60 Jahre kann sich eine Rentenversicherung per Einmalzahlung lohnen,

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. PKV-Serie: Tarife mit Biss

DAS INVESTMENT.COM. PKV-Serie: Tarife mit Biss PKV-Serie: Tarife mit Biss Zahnpolicen sind der Renner unter privaten Zusatzversicherungen, denn Lücken-Füller in der Zahnreihe können schnell sehr teuer werden. aber der Markt ist unübersichtlich - welche

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung 8. DEZEMBER 2011 VON FRANK DIETRICH Ein PKV Vertrag sollte grundsätzlich ein Leben lang halten. Ist dieser mit umfangreicher der zu wählenden vertraglichen

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV Endlich Klarheit beim Gesundheitsreformgesetz Krankenversicherung Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g d e r G K V Beitragssteigerungen von bis zu

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen!

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! Kranken Aufnahme ohne Gesundheits - prüfung und ohne Wartezeiten! DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! KlinikUNFALLpur

Mehr

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008?

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Er ist entbrannt, der Wettlauf um die Abschlüsse im so genannten Jahresendgeschäft. Jetzt noch schnell in die private Krankenvollversicherung

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung. Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus

Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung. Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus Vorbildlich: Die LVM sorgt für niedrige Beiträge auch im Alter Durch eine vorausschauende Beitragskalkulation

Mehr

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden nur als E-Mail HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 140 10557 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Fallbeschreibung: Beitragsentwicklung in der privaten Krankenversicherung

Fallbeschreibung: Beitragsentwicklung in der privaten Krankenversicherung Seite 1 Fallbeschreibung: Beitragsentwicklung in der privaten Krankenversicherung Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Der Fall: Ihr 44jähriger Mandant ohne Familie hat eine

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: Daniela Fontara WOHNORT: Bonn ZIEL: Behandlung nach Maß PRODUKT: V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Private Krankenversicherung Worauf kommt es an? pkv-ratgeber Die Informationsbroschüre für den Interessenten

Private Krankenversicherung Worauf kommt es an? pkv-ratgeber Die Informationsbroschüre für den Interessenten Private Krankenversicherung Worauf kommt es an? pkv-ratgeber Die Informationsbroschüre für den Interessenten Impressum pkv-ratgeber September 2000 Herausgeber: 2000 Continentale Krankenversicherung a.g.

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

sollten, bevor Sie sich für einen Tarifwechselberater entscheiden.

sollten, bevor Sie sich für einen Tarifwechselberater entscheiden. Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie sich für einen Tarifwechselberater entscheiden. Der Gesetzgeber verlangt, dass Ihr Versicherer Sie kostenlos zu Ihren Tarifwechselmöglichkeiten beraten muss. Aber:

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

CSS.clinic2. CSS.clinic2. Besonders günstige Klinikleistungen, die den Aufenthalt im Krankenhaus einfacher und komfortabler machen.

CSS.clinic2. CSS.clinic2. Besonders günstige Klinikleistungen, die den Aufenthalt im Krankenhaus einfacher und komfortabler machen. Tarifli. CSS.clinic2 CSS.clinic2. Besonders günstige Klinikleistungen, die den Aufenthalt im Krankenhaus einfacher und komfortabler machen. 2 Grüezi aus der Schweiz. Süße Schokolade würziger Käse, hohe

Mehr

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ).

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Grundlagen GEBÜHRENORDNUNG GOÄ und GOZ Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Dort sind die Regeln für die Therapie und die Rechnungsstellung

Mehr

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015.

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind zum 1. Januar 2015 einige Änderungen in Kraft getreten. Neu ist

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1.

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1. Kranken private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung intern Version 1.1 Kranken 2 Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung. Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V.

Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung. Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. Pflegezusatzversicherung ergänzt den gesetzlichen Schutz Mit

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 12,24 EUR monatlich Kranken Jetzt speziell für Personen über 60 Jahre:

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN.

FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN. FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN. Ratgeber Versicherungsschutz für Menschen mit geistigen Behinderungen Menschen schützen. Werte bewahren. VERANTWORTUNG. ZEIGEN. Die Versicherer im Raum der Kirchen sind

Mehr

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Mit über 75 Jahren Erfahrung als unabhängiges Familienunternehmen und als Krankenversicherer wissen wir, dass echte Freiheit und Unabhängigkeit nur aus Sicherheit

Mehr

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Portabilität wird nicht benötigt, würde nicht funktionieren und wäre zudem mit massiven sozialpolitischen Gefahren verbunden. Jeder Privatversicherte

Mehr

BusinessClass für Ihre Mitarbeiter und die Familie

BusinessClass für Ihre Mitarbeiter und die Familie BusinessClass für Ihre Mitarbeiter und die Familie Auch für die Familienangehörigen Ihrer Mitarbeiter hat die NBB-Zentrale einen Mehrwert geschaffen. Innerhalb von 12 Wochen nach Beginn des Rahmenvertrages

Mehr

BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED?

BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED? BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED? Wenn auch die Begriffe "Buchhaltung Buchführung" in der letzten Zeit immer mehr zusammen zuwachsen scheinen, so ist er doch noch da: Der

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten:

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Herzlich Willkommen bei der mehr-finanz24 GmbH Mit uns haben

Mehr

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HANS DIETER MEYER Ratgeber Krankenversicherung Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Inhalt Mehr Wissen spart Geld 11 998 von 1000 Bundesbürgern sind krankenversichert 11 Unterschiedliche Beiträge

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen-

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 18.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Die Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherung

Mehr

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Ihre private Gesamtrente setzt sich zusammen aus der garantierten Rente und der Rente, die sich aus den über die Garantieverzinsung

Mehr

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 5 Fragen an Roland Lüthi Leiter Privatkunden der Visana-Gruppe Weshalb steigen die Prämien der Krankenversicherer auch im Jahr 2016? Die Gesundheitskosten steigen

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Merk blatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

Merk blatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Stand: September 2014 Merk blatt Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Im Falle der Beendigung des Vertragsverhältnisses kann dem Handelsvertreter ein Ausgleichsanspruch zustehen. Geregelt ist dieser

Mehr

Unisex Die besten PKV-Tarife der Krankenvollversicherung

Unisex Die besten PKV-Tarife der Krankenvollversicherung KVpro.de: Unisex Die besten PKV-Tarife der Krankenvollversicherung Freiburg, 24. Juni 2013 Durch die neuen Unisextarife, die seit dem 21.12.2012 gültig sind, werden Mann und Frau versicherungstechnisch

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung Krankenzusatzversorgung über den Arbeitgeber

Betriebliche Krankenversicherung Krankenzusatzversorgung über den Arbeitgeber Fachinformation Betriebliche Krankenversicherung Krankenzusatzversorgung über den Arbeitgeber Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: September 2015 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Zwei wertvolle Ratgeber mit Lizenz. Mit der Lizenz dürfen Sie diese Ratgeber verkaufen oder verschenken. Mehr Geld, wer hat daran kein Interesse? Mehr Geld, ohne Risiko,

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)...,

Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)..., Anlage 3a Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise Sehr geehrte(r)..., Ihre Gesundheit ist wertvoll. Wir bedanken uns deshalb dafür, dass Sie uns

Mehr

Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung. Der Zusatzschutz für Ihre Zähne

Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung. Der Zusatzschutz für Ihre Zähne Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung Der Zusatzschutz für Ihre Zähne Was ist eine Zahn- Zusatzversicherung? Hohe Kosten bei Zahnbehandlungen Ein Zahnarztbesuch kann schnell teuer werden. Viele Leistungen,

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Für Kostensenkung in der privaten Altersvorsorge

Für Kostensenkung in der privaten Altersvorsorge Für Kostensenkung in der privaten Altersvorsorge Füllen Sie Ihr Vorsorgekonto! Eine Initiative der Mavencare GmbH Altersvorfreude statt Altersvorsorge Kostenstrukturen verstehen und Vermögen aufbauen Bei

Mehr

Mehr Qualität für Ihre Gesundheit!

Mehr Qualität für Ihre Gesundheit! BASISPAKET SCHON AB 9,47 EUR mtl. Mehr Qualität für Ihre Gesundheit! Werden Sie selbst aktiv: Mehr Leistungen für Zahnersatz, Brille, Ausland, Kur und Heilpraktiker für Ihr privates Plus zur gesetzlichen

Mehr

V e r s i c h e r u n g s m a k l e r - A u f t r a g - P K V - T a r i f k o r r e k t u r

V e r s i c h e r u n g s m a k l e r - A u f t r a g - P K V - T a r i f k o r r e k t u r S E I T E 1 V O N 5 PERSONALIA Name Vorname Geburtsdatum Anschrift Beruf Angestellt Selbstständig Freiberuflich Rentner e-mail Telefon Mobiltelefon BEAUFTRAGT DEN VERSICHERUNGSMAKLER finanz-profil GmbH

Mehr

Kranken. DENT-MAX - hochwertiger Schutz für Ihre Zähne. Senken Sie Ihren Eigenanteil bei Zahnersatz jetzt bis auf 0,00 Euro!

Kranken. DENT-MAX - hochwertiger Schutz für Ihre Zähne. Senken Sie Ihren Eigenanteil bei Zahnersatz jetzt bis auf 0,00 Euro! Kranken DENT-MAX - hochwertiger Schutz für Ihre Zähne Nicht nur für Zahnersatz, sondern auch für Zahnerhaltung und Zahnpflege Inklusive Zahnersatz, Zahnbehandlung, Kieferorthopädie, professionelle Zahnreinigung

Mehr

Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie.

Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie. Gesundheit erhalten Pflegezusatzversicherung PflegeSchutz mit staatlicher Förderung 60 jährlich Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie. Mit dem Thema Pflege

Mehr

EWR-Krankenversicherung - eine Situationsaufnahme

EWR-Krankenversicherung - eine Situationsaufnahme PKV/GKV 04.01.2016 EWR-Krankenversicherung - eine Situationsaufnahme Für bestimmte Menschen ohne Krankenversicherung wären auch EWR-Dienstleister eine Option. Doch die BaFin zeigt mit dem Daumen nach unten

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Unsere Gesellschaft wird insgesamt älter. Das wirkt sich auf uns alle aus. Immer mehr Menschen haben in ihrer Familie oder ihrem unmittelbaren Umfeld mit der Pflege und Versorgung von Angehörigen

Mehr

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Schwein gehabt? Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Lieber gleich zur lebenslangen Altersversorgung Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 rente.lv1871.de Langlebigkeit wird unterschätzt Die Lebenserwartung

Mehr

Zahnersatz. Zahnersatz fast zum Nulltarif. Eine teure Leistung wird für Sie günstiger.

Zahnersatz. Zahnersatz fast zum Nulltarif. Eine teure Leistung wird für Sie günstiger. Zahnersatz Zahnersatz fast zum Nulltarif Eine teure Leistung wird für Sie günstiger. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, die gesetzlichen Krankenkassen leisten zum Zahnersatz als Festzuschüsse

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr