Universität Erfurt. Geldanlage bei Inflationsrisiken und politischen Risiken. Indexing und ETFs oder Ich muss nur noch kurz die Welt retten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Erfurt. Geldanlage bei Inflationsrisiken und politischen Risiken. Indexing und ETFs oder Ich muss nur noch kurz die Welt retten"

Transkript

1 Erfurt Universität Erfurt Geldanlage bei Inflationsrisiken und politischen Risiken Indexing und ETFs oder Ich muss nur noch kurz die Welt retten Betreuender Hochschullehrer: Prof. Dr. Dr. Helge Peukert Studentische Teammitglieder: Jan Kraetzer Andor Püschel Carsten Rother

2 Inhaltsverzeichnis A. Danksagung... I B. Inhaltsverzeichnis... II C. Haupttext I. Politische Risiken und Inflationsrisiken Definition... 1 a) Politisches Risiko... 1 b) Inflationsrisiko Besondere Bedeutung vor dem Hintergrund der jetzigen Wirtschafts- und Finanzkrise... 4 II. Portfoliotheorie Moderne Portfoliotheorie Efficient Market Theory Capital Asset Pricing Model Behavioral Finance Adaption III. Indexing und ETF s Definition Der passive Managementstil Entstehung IV. Funktionsweise Eigenschaften ETFs auf Kursindices ETFs auf Performanceindices Full ETFs Swap ETFs Risiken a) Emittentenrisiko b) Tracking Error V. Kosten von ETFs Ausgabeaufschlag... 23

3 2. Verwaltungsgebühr Depotbankgebühren Performance Fee Transaktionskosten VI. Die sichere Geldanlage Portfoliostrukturierung a) Core- Satellite Strategien b) Futures c) Short- Positions d) Hebelfunktionen e) Covered- Call f) Protective- Put Erklärung VII. Vergleich von Anlageklassen Aktien Anleihen a) Staatsanleihen b) Unternehmensanleihen Immobilien Rohstoffe Auswertung VIII. Aussichten der Weltwirtschaft Europa und die Staatsschuldenkrise Künstliche Wirtschaftspolitik in Amerika Wirtschaftsstandort Japan Die Emerging Markets Afrika und die Energiepolitik IX. Unser Portfoliovorschlag Zusammensetzung Erklärung X. Resümee D. Anhang... V E. Literaturverzeichnis... XIII F. Abbildungsverzeichnis... XX

4 G. Tabellenverzeichnis... XXI H. Abkürzungsverzeichnis... XXIII I. Eidesstattliche Erklärung... XXVI

5 I. Politische Risiken und Inflationsrisiken Risiko und Rendite sind Schlagwörter bei Investitionsentscheidungen. Im Zuge der Griechenlandkrise und dem dortigen Schuldenschnitt für private Investoren, gewinnt die Risikobetrachtung wieder mehr an Gewicht. Es ist leicht erkennbar, wie sich 2008 auch die Anlagewerbung gewandelt hat. In den Jahren nach der Jahrtausendwende wurde der Fokus vermehrt auf die Renditechancen gelegt. Das diese erhöhte Renditemöglichkeit zwangsläufig mit erhöhtem Risiko zusammenhängt, interessierte damals viele Anleger. Aber zumindest im europäischen Raum ist man für diese Problematik hoffentlich sensibilisiert wurden. Zwar verlieren die Probleme nach einiger Zeit ihren Schrecken, aber zumindest setzte unter Professoren, Bankern und Ökonomen ein wissenschaftlicher Diskurs ein. Diesen gilt es zu nutzen, um den Anlegern die Variable Risiko wieder etwas näher zu bringen. Vor allem der Privatanleger kann häufig nicht alle Unwägbarkeiten richtig einsehen. Viele Risiken sind auch in der Art der Anlage verankert. Dies gibt uns die Chance in unserer Ausarbeitung auf eine Anlage aufmerksam zu machen, welche relativ wenig Beachtung im medialen Dschungel findet. Diese Anlage vermag es den vielen Anlageprodukten inhärenten Risiken entgegenzuwirken und diese zu minimieren. Denn gerade heute ist die Suche nach der sicheren Geldanlage eminent wichtig. Unser Beitrag ist überschrieben mit dem Titel: Indexing oder ETFs oder Ich muss nur noch kurz die Welt retten. Ziel unserer Ausarbeitung ist es, die Investmentwelt des Privatanlegers zu retten. Dazu versuchen wir ihm ein Anlageprodukt vorzustellen, dass einfach zu überprüfen und sehr transparent ist. Weiterhin ist unser Produkt auch perfekt auf Krisenzeiten vorbereitet, wie im weiteren Verlauf der Ausarbeitung dargestellt wird. Natürlich wird die Strategie der passiven Anlage nicht jedem Anleger, auch nicht jedem Privatanleger, zusagen, wir hoffen aber vielen derzeit frustrierten Investoren eine Alternative aufzeigen zu können. Diese Variante der Anlage ist weiterhin auch noch sehr vielversprechend, betrachtet man die Renditechancen. Doch was ist die letztendliche Konsequenz aus der Staatskrise?

6 Diese Beurteilung kann leider wieder erst ex-post gegeben werden. Bisher kann man nur auf die Probleme reagieren, welche derzeit bekannt sind. Allerdings muss man die Vorgänge in Griechenland sehr genau beobachten. Wir warnen in unserem Beitrag aber eindeutig vor einer eindimensionalen Problembetrachtung. Europa ist nicht die einzige Region mit massiven Problemen. Davor die Augen zu verschließen kann tödlich für die Weltwirtschaft sein. Wir teilen diese Ausarbeitung in 2 Teile. Zuerst erläutern wir die theoretischen und wissenschaftlichen Konzepte, auf welchen unsere Überlegungen beruhen. Im zweiten Teil nutzen wir diese, um Ihnen einen Portfoliovorschlag zu unterbreiten, mit dem Sie auch in der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise eine solide Rendite mitnehmen können. Und wer die Vorgänge in Griechenland und an den Finanzmärkten verfolgt, der weiß auch, dass uns diese Krise wohl noch einige Zeit erhalten bleiben wird. 1. Definition a) Politisches Risiko Als politisches Risiko wird im Allgemeinen die Gefährdung durch Veränderungen der Regierungspolitik, die eine negative Auswirkung auf die Position eines Anlegers haben 1, bezeichnet. Ganz entscheidend zu nennen sind hier Regierungswechsel in extremistische Regierungen, wie zum Beispiel Diktaturen jedweder Art. Aber auch Kriege können ein Risiko für den Anleger darstellen. Unter diesen Umständen ist es verständlich, warum Anleger das politische Risiko möglichst minimieren wollen. Bei Privatanlegern ist die Risikominimierung des politischen Risikos auch um einiges leichter und einfacher zu gestalten als bei dem Inflationsrisiko, welches wir als nächstes kurz beleuchten werden. Änderungen im politischen System sind meistens langwieriger und das Risiko im allgemeinem leichter abzusehen. Wie sich die Einbeziehung des politischen Risikos bei Investments beweisen lässt, zeigt die untenstehende Tabelle. So sind in dieser Tabelle, welche die 20 Ländern mit den meisten 1

7 Auslanddsdirektinveestitionen dees Jahres abbildenn, keine Staaaten vertretenn, welche alls politisch riskant geltten. Graffik 1: FDI Coonfidence Inddex, Quelle: w y.de, eigene D Darstellung Aus der Tabelle lässst sich leich ht entnehmeen, dass Lännder die als politischh riskant gelten, wenig Investmentts von Privaatanlegern bekomm men. Dies hänngt einfach mit dem Veerlustrisiko und dem feehlenden rechtlichhem Rahmeen in diesen n Ländern zuusammen. b) Inflatiionsrisiko Als Inflaationsrisikoo versteht man m im Allgeemeinem daas Risiko, das d für Anlegerr in Anleiheen entsteht, wenn w sich das d Preisnivveau langfrisstig erhöht. Dieses D Risikko drückt siich dadurchh aus, dass ssich der festte Wert der Anleeihen durchh einen nach hhaltigen Annstieg der Innflationsrate reduzierren kann.2. Diese D Art des d Risikos spielt s besonnders in der jetzigen Weltwirrtschaftskrisse eine imm mense Rolle,, da zur Zeitt die erhöhtte Gefahr besteht, b dasss die Inflatiionsrate steiigt, um versschuldeten Ländern L 2 ndseurope.orgg/pages/glossaary.aspx?lang gtype=1031

8 im Euro Raum kurzfristig zu helfen. Allerdings ist die Erhöhung der Geldmenge in makroökonomischen Modellen durchaus ein umstrittener Ansatz. Vor allem bei Betrachtung der long- term Auswirkungen ist eine Geldmengenerhöhung und eine damit immanente Erhöhung der Inflationsrate nicht empfehlenswert. Weiterhin sinkt nicht nur der Wert von Anleihen. Ebenfalls stehen alle Sparer und Rentner als Verlierer dar. Damit hat die Inflation das Potential langfristig für soziale Spannungen in der Gesellschaft zu sorgen. Dieses Risiko bei einer Anlage bzw. bei einem Investments auszuschließen ist allerdings ziemlich schwer. 2. Besondere Bedeutung vor dem Hintergrund der jetzigen Weltwirtschaftskrise Die jetzige Wirtschaftskrise hat viele Bereiche in Mitleidenschaft gezogen. So wird sie durchaus noch als Staatsschuldenkrise, Vertrauenskrise und eben auch als Bankenkrise bezeichnet. Wie so oft bei internationalen Krisen hat ein Bereich den jeweils anderen mit in den Abgrund gezogen. Und wie wahr die Bezeichnung der Vertrauenskrise ist, sieht man an den Zinsen, welche man derzeit im Inter- Bankenhandel zahlen muss. Derzeit liegt der Euribor für 12 Monate bei 1,5610% (Stand: ). Grafik 2: DAX- Verlauf, Quelle: Der obere Graf macht deutlich, dass die Wirtschaft nachhaltig beeinträchtigt ist. Am DAX- Verlauf ist zu erkennen, dass das Erreichen der

9 8000 Punkte Marke noch in weiter Ferne ist. Den Vorkrisenstand konnte der DAX bisher noch nicht einstellen oder gar übertrumpfen. Es ist demnach unbestreitbar, dass wir uns in einer Krisenzeit befinden. Von daher ist unser Beitrag an Aktualität nicht zu überbieten. Eine sichere Geldanlage in Krisenzeiten ohne eigenes finanzielles Interesse für Privatanleger aufzuzeigen ist nötig und zeitgemäß. Diese Ausarbeitung befasst sich mit dem Problem, vor welches derzeit jeder Investor gestellt wird. Wie investiere ich mein Geld sicher und gewinnbringend? Genau diesen Spagat hinzubekommen ist es, was viele Ökonomen und Banker heute beschäftigt. Problematisch hierbei erweist sich, dass die Produkte die für den Privatkunden am besten wären, den Banken oft weniger Gewinn bringen. Der Kunde wird deshalb oft falsch beraten 3. Genau deshalb versucht diese Ausarbeitung einmal einen Weg zu finden, der vom üblichen Banking abweicht und den Privatkunden vor falschen Versprechungen von Bankberatern schützt und eine möglichst sichere Rendite, auch in Krisenzeiten, wie der derzeitigen Weltwirtschaftskrise ermöglicht. Die Frage, die diese Ausarbeitung demnach leitet ist: Gibt es derzeit eine sichere und rentable Anlagemöglichkeit und wenn ja, welche ist dies? Eine weitere Frage die sich uns stellt ist, warum die Anleger so ungeduldig mit ihren Anlagen umgehen. Sogar Investment- Guru und Vorsitzender der Berkshire Hathaway Inc. Warren Buffet meinte, dass der beste Anlagehorizont für immer wäre 4. Am Ende dieser Arbeit bieten wir Ihnen ein Portfolio an, welches aus unserer Sicht auf die größten Risiken der derzeitigen Finanzkrise reagiert und trotz eingeschränktem Risikos versucht eine hohe Rendite zu erzielen. Unserer Meinung nach erreicht man dieses Ziel am besten mit Exchange Traded Funds (ETF). Die Begründung dafür liefert unsere folgende Ausarbeitung. II. Portfoliotheorie 3 4

10 1. Moderne Portfoliotheorie (MPT) Die moderne Portfoliotheorie beruht auf den Annahmen von Harry M. Markowitz. Dieser geht davon aus, dass es durch geschicktee Wahl der Anlagen möglich ist, eine Diversifikation zu erreichen, welche das Risiko des Gesamtportfolios unter das Risiko der Einzeltitell drückt. Die Rendite bleibt hingegen gleich 5. Dabei beruht das Modell von Markowitz auf mehreren Annahmen. Diese sind folgende: Risiko und Renditee sind unmittelbar miteinander verknüpft 6 Investoren streben nach maximalem Nutzen Investoren sind risikoscheu Investoren sind rational Durch diese Annahmen kann ein Portfolio gewählt werden, welches sich durch Diversifikation auszeichnet. Wichtig hierbei ist die Beachtung der Korrelation der Einzeltitel untereinander. Die Berechnung des Portfoliorisikos erfolgt nach folgender Formel: 7 Mathematischee Schlussfolgerung aus oben gegebener Formel ergibt, dass eine geringe Korrelation der Einzeltitel eine starke Dämpfung des Risikos bewirkt. Dies kommt in der Kovarianz zum Ausdruck. Demnach ist es bei der Auswahl des Portfolios wichtig Einzeltitel aus unterschiedlichen Ländern, Regionen, Branchen usw. einzubinden. Dieser Sachverhalt kommt in der Formel durch die Kovarianz zum Ausdruck. Bezüglich seiner Theorie ist sich Markowitz aber auch im Klaren, dass: Diversification is both observed and sensible; a rule of behavior whichh does not imply the superiority of diversification must be rejected both as a hypothesis and as a maxim. 8 5 Gresser, Automatisierte Handlungssysteme, S. 3 6 Kommer, Souverän investieren, S Bradfield, Introduction to the Economics of Financial Markets, S Markowitz, Portfolioo Selection, S. 77

11 Aktien Rohstoffe Devisen Zinsen DAX EuroSTOXX 50 Nasdaq 100 S&P 500 Nikkei 225 DAXglobal BRIC S&P GSCI ER S&P GSCI Energy ER S&P GSCI Agriculture ER S&P GSCI Industrial Metals ER S&P GSCI Precious Metals ER S&P GSCI Livestock ER Brent Rohöl Gold EUR/USD EUR/JPY EUR/GBP 6M Euribor 10J EUR Swapsatz Rex Performance Index DAX 0,95 0,81 0,88 0,75 0,68 0,46 0,45 0,16 0,61 0,26 0,17 0,35 0,22 0,44 0,36 0,28 0,25 0,54-0,63 EuroSTOXX 50 0,96 0,75 0,86 0,69 0,64 0,47 0,46 0,17 0,63 0,27 0,14 0,36 0,23 0,51 0,41 0,32 0,21 0,57-0,64 Nasdaq 100 0,83 0,80 0,94 0,66 0,62 0,54 0,53 0,28 0,59 0,23 0,11 0,46 0,19 0,42 0,39 0,34 0,15 0,41-0,49 S&P 500 0,88 0,87 0,93 0,66 0,68 0,59 0,58 0,30 0,66 0,31 0,09 0,48 0,26 0,51 0,46 0,37 0,18 0,46-0,54 Nikkei 225 0,74 0,73 0,70 0,72 0,69 0,34 0,29 0,28 0,50 0,25 0,19 0,21 0,20 0,24 0,35 0,10 0,28 0,46-0,52 DAXglobal BRIC 0,79 0,74 0,72 0,75 0,74 0,57 0,53 0,33 0,73 0,45 0,21 0,44 0,41 0,19 0,29-0,01 0,09 0,38-0,40 S&P GSCI ER 0,50 0,50 0,45 0,49 0,42 0,52 0,98 0,66 0,70 0,67 0,00 0,92 0,58 0,53 0,49 0,30 0,20 0,36-0,40 S&P GSCI Energy 0,46 0,46 0,41 0,46 0,38 0,49 0,98 0,52 0,61 0,59 0,00 0,94 0,50 0,49 0,44 0,31 0,22 0,35-0,41 ER S&P GSCI 0,35 0,35 0,30 0,32 0,31 0,33 0,61 0,48 0,52 0,54-0,16 0,52 0,51 0,43 0,49 0,09 0,07 0,17-0,14 Agriculture ER S&P GSCI 0,57 0,58 0,53 0,55 0,52 0,58 0,65 0,57 0,49 0,62-0,07 0,52 0,58 0,52 0,40 0,29 0,09 0,37-0,38 Industrial Metals ER S&P GSCI 0,13 0,10 0,08 0,10 0,06 0,20 0,44 0,39 0,35 0,32-0,04 0,58 0,98 0,45 0,34 0,09 0,02 0,11-0,10 Precious Metals ER S&P GSCI 0,26 0,24 0,23 0,26 0,25 0,24 0,26 0,24 0,14 0,19 0,04 0,01-0,08-0,24 0,02-0,11-0,01 0,22-0,14 Livestock ER Brent Rohöl 0,44 0,45 0,42 0,45 0,38 0,47 0,95 0,96 0,50 0,57 0,40 0,27 0,51 0,44 0,46 0,26 0,16 0,27-0,31 Gold 0,09 0,06 0,04 0,05 0,02 0,16 0,40 0,34 0,32 0,28 0,99 0,02 0,36 0,40 0,30 0,07-0,03 0,06-0,05 EUR/USD 0,32 0,36 0,32 0,35 0,28 0,19 0,47 0,42 0,43 0,41 0,45 0,10 0,43 0,42 0,77 0,74 0,25 0,39-0,41 EUR/JPY 0,54 0,55 0,57 0,56 0,60 0,52 0,51 0,46 0,40 0,56 0,26 0,18 0,47 0,23 0,65 0,56 0,22 0,48-0,47 EUR/GBP -0,05-0,04 0,00 0,01-0,13-0,15 0,04 0,03 0,08-0,02 0,15-0,02 0,03 0,14 0,46 0,12 0,33 0,40-0,45 6M Euribor 0,08 0,07 0,03 0,06 0,02-0,01 0,18 0,19 0,06 0,06-0,05 0,03 0,11-0,05 0,07 0,10-0,07 0,42-0,45 10J EUR Swapsatz 0,42 0,42 0,37 0,38 0,38 0,31 0,32 0,30 0,25 0,28 0,12 0,15 0,30 0,09 0,29 0,43 0,04 0,22-0,84 Rex Performance Index -0,46-0,45-0,42-0,42-0,44-0,39-0,33-0,31-0,24-0,30-0,07-0,10-0,30-0,04-0,27-0,49 0,06-0,15-0,74 1 > p >= 0,75 0,75 > p >= 0,5 0,5 > p >= 0,25 0,25 > p >= 0 0 > p >= - 0,25-0,25> p>=-1 Tabelle 1: Korrelationsmatrix, Quelle: eigene Darstellung Markowitz geht bei seiner Theorie auf die Forderung der Anleger ein, auf der einen Seite eine Maximalrendite einzufahren und auf der anderen Seite ein möglichst geringes Risiko zu haben. Um einerseits die Renditen zu

12 maximieren und andererseits das Risiko zu minimieren, müssen die Investments gegeneinander ausbalanciert werden 9. Wichtig hierbei ist noch, dass man nur das unsystematische (portfoliospezifische) Risiko minimieren kann, nicht jedoch das systematische (marktspezifische) Risiko 10, welches immer vorhanden ist 11. Ziel der Portfolioauswahl ist es demnach nur, dass systematische Risiko zu minimieren. Da man in der Portfoliotheorie den Anlegern unterstellt risikoscheu zu sein, geht man davon aus, dass sie auf einen Teil des Ertrages verzichten würden, wenn sie dafür eine mit weniger Risiko behaftete Anlage erhalten 12. Grafik 3: Rendite-Risiko-Diagramm, Quelle: Dies kann grafisch veranschaulicht werden. Das optimale Portfolio liegt demnach an der ganz linken Seite in folgendem Graphen. Natürlich besitzt jeder Anleger, gerade Privatanleger, sehr unterschiedliche Präferenzen und Bedürfnisse. Daher ist die dort als Halbkreis dargestellte Indifferenzkurve bei 9 Rödl & Partner, ETF Handbuch, S Das systematische Risiko kann in diesem Zusammenhang niemals ganz ausgeschlossen werden. Es ist immer vorhanden, da der Markt immer ein gewisses Risiko birgt. Dieses, dem Markt inhärenten, Risiko ist das unsystematische. Gerade die derzeitige Wirtschafts- und Finanzkrise zeigt wie allgegenwärtig dieses Risiko ist. Anlagen, die Jahrzehnte lang als sicher galten (z.b. Staatsanleihen) wurden auf einmal riskant. Dieses unsystematische Risiko ist aber auch immer in den Kursen mit eingepreist. 11 Wellner, Entwicklung eines Immobilien Portfolio Management Systems, S Rödl & Partner, ETF Handbuch, S

13 jedem Anleger verschieden 13. Die erwartete Rendite ist bei einer 50:50- Streuung des Portfolios die Mitte zwischen den erwarteten Renditen der Einzeltitel. Im folgenden Graph also Punkt A. 2. Efficient Market Theory Die Efficient Market Theory (EMT) ist wesentlicher Bestandteil der Modernen Portfoliotheorie. Sie geht zurück auf Eugene Fama 14. Dieser hat sie wie folgt definiert: A market in which prices always fully reflect available information is called efficient 15. Basierend auf der verfügbaren Information werden hier drei verschiedene Teiltheorien der EMT unterschieden, die sich durch steigendes Markteffizienzniveau auszeichnen 16. Die schwächste Form der EMT bezieht sich auf die Informationen vergangener Kurse und wird als erfüllt angesehen, wenn sich die Kurse unabhängig von den Bewegungen in der Vergangenheit verhalten. In diesem Fall liefern die vergangenen Kurse keinen Beitrag für die Kursprognose 17. Allerdings haben Mühlbradt und Reiß für den deutschen Aktienmarkt auf Basis von Korrelations- und Run-Tests das random walk - Modell widerlegt. Der heutige Kurs bietet demnach die beste Ausgangsbasis, um den morgigen zu bestimmen 18, Mühlbradt und Reiß. Das random walk - Modell besagt, dass die Kursdifferenzen von Aktien zufällig verlaufen 19. Dieses Modell ist in der Bankenpraxis eines der Grundprinzipien bei der Bewertung von Aktienverläufen. Somit muss man feststellen, dass die Arbeit von Mühlbradt und Reiß nur eine Mindermeinung darstellen. Legt man alle öffentlich verfügbaren Informationen zugrunde, so spricht man von der semi-starken Form der EMT 20. Diese wird als erfüllt angesehen, wenn 13 Kommer, Souverän investieren, S Sewell, History of Efficient Market Hypothesis, S Fama, Efficient Capital Markets, S Peters, Kapitalmarkttheorie und Aktienmarktanalyse, S Fama, The Behaviour of Stock-Market Prices, S.34 ff. 18 Peters, Kapitalmarkttheorie und Aktienmarktanalyse, S Mühlbradt, Reiß, Das Verhalten deutscher Aktienkurse, S Malkiel, The Efficient Market Hypothesis and Its Critics, S.6

14 alle öffentlich verfügbaren Informationen in den gegenwärtigen Kursen inkorpiert sind 21. Die stärkste Form der EMT basiert auf allen überhaupt verfügbaren Informationen, vor allem seien hier auch die internen unternehmensspezifischen Informationen genannt. Diese Theorie wird als erfüllt angesehen, wenn alle Informationen in die aktuellen Kurse eingeflossen sind Capital Asset Pricing Model (CAPM) Das Markowitz Modell ist von Tobin erweitert worden, indem er einen konstanten Zinssatz, zu dem eine Kreditaufnahme zur Portfeuillefinanzierung und eine risikolose Kapitalanlage uneingeschränkt möglich sind, in das Modell einbezieht 24. Im CAPM ist das Risiko definiert als die Standardabweichung der zugrunde liegenden erwarteten Rendite der Anlage 25. Wichtige Voraussetzung ist hier demnach die Existenz einer risikolosen Anlageklasse 26. Somit erhalten wir folgende Berechnungsmöglichkeit: mit,.27 Die CAPM wandelt diese mathematische Formel in eine überprüfbare Vorhersage über die Beziehung zwischen Risiko und erwartete Rendite um. Demnach ist ein Portfolio dann effizient, wenn die Anlagepreise so gestaltet sind, dass der Markt von den Anlegern geleert werden kann Behavioral Finance (BFT) Als letzte interessante Theorie betrachten wir die Behavioral Finance. Sie passt die oben erläuterten Theorien an die Wirklichkeit an. So ist der Privatanleger bei weitem nicht immer rational, sondern handelt häufig emotionsgebunden. 21 Peters, Kapitalmarkttheorie und Aktienmarktanalyse, S Peters, Kapitalmarkttheorie und Aktienmarktanalyse, S Vgl. Mühlbradt, Chancen und Risiken der Aktienanlage, S Tobin, Liquidity Preferences as Behaviour Towards Risk, S Cooke, Risk, Portfolio Management and Capital Markets, S Sharpe, Capital Asset Prices, S Semmler, Asset Prices, Booms and Recessions, S Fama/French, Capital Asset Pricing Model: Theory and Evidence, S. 27

15 Weiterhin kann vor allem der Privatanleger nicht alle verfügbaren Informationen, welche der Markt gibt, auch dementsprechend bearbeiten, um ein vollständiges Bild zu erhalten. Darum ist der Anleger nach der Behavioral Finance Theorie kein Gewinnmaximierer, sondern viel eher Satisfizierer 29. Der Anleger sucht nach einer für sich hinreichend akzeptablen Lösung und wählt diese dann aus. Aus der BFT ergeben sich einige Verhaltensmuster, welche auch an den Aktienmärkten zu sehen sind, z.b. Anwendung von Heuristiken, Kontrollillusion, Kontrollverlust oder auch das Streben nach Dissonanzfreiheit Adaption für unseren Portfoliovorschlag Die oben vorgestellten Theorien bilden die Grundüberlegungen einer jeden Portfolioallokation. Gerade Markowitz Moderne Portfoliotheorie ist zentral für die Zusammenhänge von Rendite und Risiko. Da diese Theorien eine herrschende Meinung nicht nur in der Literatur darstellen, sondern auch in der Praxis der Finanzberatung und bei der Erstellung von Finanzprodukten Anwendung finden, werden auch wir Rückschlusse auf diese Theorien im Verlauf unserer Ausarbeitung ziehen. Bei der Erstellung unseres Portfolios werden wir ausdrücklich auf die oben genannten Theorien eingehen und ihren Aussagegehalt in unsere Überlegungen mit einbeziehen. So entsteht ein Portfolio, das auch unter Betrachtung der wissenschaftlichen Aspekte eine Alternative für den Privatanleger darstellt. III. Indexing und ETFs 1. Definition Exchange Traded Funds sind börsennotierte Fonds ohne Laufzeitbegrenzung, die während der Handelszeiten der Börse fortlaufend gehandelt werden 29 Götte, Exchange Traded Funds, S Götte, Exchange Traded Funds, S. 38

16 können 31. Generell werden ETFs mit dem Ziel konzipiert, einen Aktienindex möglichst genau und effizient abzubilden. Dies hat unter anderem den Vorteil, dem Investor ein exaktes Risiko- /Renditeprofil des Basiswertes bieten zu können. Als passives Anlageinstrument verknüpfen sie die Vorteile einer guten Diversifikation mit geringen Kosten 32. ETFs setzen sich vor allem durch diesen passiven Anlagestil deutlich von herkömmlichen Investments, wie der klassischen Vermögensverwaltung mit Einzelwerten oder den herkömmlichen Investmentfonds, ab. Allerdings haben die ETFs trotz ihrer sehr kurzen Geschichte bereits mehrere verschiedene Replikationsarten, die es zu unterscheiden gibt. Zusammenfassend lässt sich im Überblick festhalten, dass ETFs im Sinne ihrer Erfinder 2 Haupteigenschaften haben, das möglichst exakte Abbilden eines kompletten Indices und den passiven Managementstil. 2. Der passive Managementstil Hauptziel der Wertpapieranlage ist die Mehrung des eigenen Vermögens bei hohen Renditen und überschaubarem Risiko. Darum versuchen Investmentfondsmanager und Vermögensverwalter das Portfolio ihrer Kunden so zu streuen, dass ein möglichst hoher Gewinn einem möglichst geringen Risiko gegenübersteht. Eine Möglichkeit dies zu erreichen ist der klassische aktive Managementstil. Hier gibt es mehrere Alternativen dieses Ziel zu erreichen, z.b. über das sogenannte Stock-Picking oder das Market-Timing. Die Manager versuchen durch eine kluge Auswahl der Titel oder durch den Zeitpunkt des Kaufes/Verkaufes dem Markt zuvor zukommen. Dies gezielt zu erreichen ist am recht volatilen Aktienmarkt und seinem random walk sehr schwer. Daher wurde der passive Managementstil entwickelt. Die Grundüberlegungen dieses Stiles sind banaler Natur. Nach mathematischer Logik ist es notwendig, dass 50 Prozent aller investierten Geldeinheiten über und 50 Prozent unter dem Marktdurchschnitt 31 Frankfurt School of Finance & Management, Funktionsweise und Replikationsstil europäischer Exchange Traded Funds auf Aktienindices, S.7 32 SIX Swiss Exchange, Exchange Traded Funds (ETFs), S. 2

17 (Index) rentieren 33. Dies ist ziemlich einfach erklärt, da die Index-Rendite genau die Mitte der Renditen widerspiegelt, welche die Unternehmen innerhalb des Indices erwirtschaften. Statistisch hat jede Geldeinheit also von vornherein nur eine 50 prozentige Chance, vor Kosten mehr am Kapitalmarkt zu verdienen als die durchschnittliche Geldeinheit (Börsenindices sind nach Geldeinheiten, das heißt nach Marktkapitalisierung gewichtete Durchschnittswerte) 34. Alle Anleger zusammengefasst bilden den Markt. Hat nun jeder Anleger eine 50prozentige Chance in einem begrenzten Zeitraum den Markt zu schlagen, tritt hier das Phänomen der Regression zum Mittelpunkt auf. Langfristig kann ein Anleger den Markt statistisch gesehen nicht schlagen. Die Chancen der Outperformance des Marktes mit dauerhaften Überrendite sind demnach verschwindend gering. Diese langfristigen Überlegungen nennt man in diesem Zusammenhang auch Regression zum Mittelwert. Eine Existenz dieses Phänomens ist in mehreren Studien nachgewiesen 35. Weiterhin verringert sich die erzielte Rendite natürlich noch um die Kosten, die man als Anleger zu begleichen hat 36. Abschließend lässt sich demnach feststellen, dass die wahre Rendite eines Anlegers nach Abzug von Steuern und Kosten mit hoher Wahrscheinlichkeit unter der des Marktes liegt. Bei passiven Anlagen wird ganz bewusst auf die Auswahl besonders aussichtsreicher Einzeltitel verzichtet, die unter Umständen kurzfristiges Renditepotenzial versprechen 37. Durch ETFs wird das Investment für den Privatanleger erheblich vereinfacht. Eine Investition erlaubt es jetzt, einen kompletten Index zu kaufen. Somit muss man konstatieren, dass der passive Managementstil durchaus eine vielversprechende Alternative zum aktiven Management ist. Auch lässt sich hier bereits erahnen, warum der passive Stil bei Banken und Finanzunternehmen nicht sehr beliebt ist - verdienen diese Unternehmen durch weniger Umstrukturierungen des Portfeuilles doch weniger Geld. 33 Kommer, Souverän investieren, S Kommer, Souverän investieren, S Vgl. The IndexInvestor, S.21 ff. 36 Vgl. Kosten von ETFs, S.23, diese Ausarbeitung 37 Rödl & Partner, ETF- Handbuch, S. 3

18 Weiterhin gibt es das Problem der Asset- Klassen- Rotation 38. Man kann nämlich nicht mit Sicherheit voraussagen, welche Asset Klasse die beste Rendite und welche Asset Klasse negative Renditen vorweisen wird. Allerdings nutzen Anleger ETFs nicht mehr ausschließlich als passive Anlage sondern ersetzen vermehrt die Einzeltitelauswahl durch einen aktiven, modularen Ansatz auf Regions- oder Länderebene oder auf Sektorenebene 39. Diese Vorgehensweise konterkariert die Idee der ETFs und findet nicht überall Zuspruch 40. Durch das Einbinden von aktiven Elementen erhöht man die Kosten der Anlage und geht wieder eben jenes Risiko ein, welches durch Stock-Picking oder Market- Timing entsteht. Zusammenfassend lässt sich konstatieren, dass das passive Management auf 4 Säulen beruht: 1. langfristige Vermögensaufbaustrategie 2. Ergänzung von Handelsstrategien zur Nutzung kurzfristiger Marktchancen 3. Systematische Diversifikation über Anlageklassen 4. Radikale Kostenminimierung durch Verzicht auf laufendes Umschichten Entstehung Exchange Traded Funds hatten ihren Durchbruch 1993 in den USA. Mit bescheidenen Anfängen in Europa im Jahre 2000 sind sie bis zum Jahre 2009 auf ein Volumen von über 225 MRD US$ angestiegen 42. Die Geschichte der passiven Investmentstrategien begann bereits im Jahre 1900, als der französische Mathematiker Louis Bachelier die Bewegung von Aktienkursen untersuchte und nachwies, dass die Chance, besser zu sein als der Markt, genau bei 50 % liegt 43. Im europäischen Markt gibt es mehr als 10 verschiedene Anbieter. Den größten Anteil (ca. 75%) besitzen aber ishares, Lyxor und db x-trackers. Aufgrund der Economies of Scale besitzen diese drei 38 Vgl. Epicon, Best Fonds Strategy 39 db x trackers, S. 8 f. 40 Vgl. Prof. Dr. Thomas Beilner, Hamburger Sparkasse 41 Rödl & Partner, ETF- Handbuch, S Frankfurt School of Finance & Management, Funktionsweise und Replikationsstil europäischer Exchange Traded Funds auf Aktienindices, S Rödl & Partner, ETF- Handbuch, S. 14

19 den Hauptanteil bei Aktienindices, während alle anderen Anbieter sich eher auf spezielle Themen konzentrieren werden 44. Grafik 4: ETF- Anzahl, Quelle: (2010) IV. Funktionsweise ETFs besitzen Fondscharakter. Damit ist es ihren Emittenten möglich, diese als Sondervermögen auszuweisen. Damit sinkt das Emittentenrisiko; ein Totalverlust ist ausgeschlossen. Auch wenn zur Replikation Swaps eingesetzt werden, so werden diese be- oder übersichert und das Ausfallrisiko ist auf maximal 10% beschränkt 45. Zur Besicherung kann die Gegenpartei des Swaps Wertpapiere hinterlegen, um so mögliche Zahlungsströme im Rahmen der Tauschvereinbarung in jedem Fall gewährleisten zu können 46. ETFs von europäischen Anbietern unterliegen zudem dem europäischen Fondsrechtsrahmen UCITS III, welcher spezifische Bestimmungen und Einschränkungen bezüglich Anlage, Depotbank, Vertrieb und Anlegerschutz enthält Frankfurt School of Finance & Management, Funktionsweise und Replikationsstil europäischer Exchange Traded Funds auf Aktienindices, S Frankfurt School of Finance & Management, Funktionsweise und Replikationsstil europäischer Exchange Traded Funds auf Aktienindices, S Source, Exchange Traded Products, S DB Research, Exchange Traded Funds, S. 6

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 7: Dezember 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Anleger vertrauen drei Buchstaben: ETF 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

ETF-Börsentour 2009. Eine Veranstaltung der:

ETF-Börsentour 2009. Eine Veranstaltung der: Herzlich willkommen! ETF-Börsentour 2009 Eine Veranstaltung der: Ablauf 18.00 Uhr 19.00 Uhr 19.00 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 20.15 Uhr 20.15 Uhr 20.30 Uhr Was ist ein ETF? ETF-Historie und Grundlagen Markus

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

ComStage Die ETF Marke der Commerzbank. Wie und in welche ETFs investieren?

ComStage Die ETF Marke der Commerzbank. Wie und in welche ETFs investieren? ComStage Die ETF Marke der Commerzbank Wie und in welche ETFs investieren? 1 Was sind ETFs? Definiton ETFs oder Exchange Traded Funds sind börsengehandelte Investmentfonds ( Sondervermögen ). Ziel Das

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Sparguthaben bieten zurzeit nur geringe Erträge. Anleger fragen sich zu Recht, welche Anlage überhaupt noch attraktiv ist und wie sich im gegenwärtigen

Mehr

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen.

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 1 ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 20. September 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 ETFs für Einsteiger Indexfonds von Grund auf erklärt 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative Assetklasse: Definition, Vorteile, Risiken

Mehr

Depotreport Erstellt am 04.11.2013

Depotreport Erstellt am 04.11.2013 Erstellt für Herrn Max Mustermann Musterweg 1 59872 Meschede Deutschland Überreicht von Finanzberatung Mellin Axel Mellin Anschrift Kontakt Theodor-Storm-Str. 14 Telefon: 0291 9086437 59872 Meschede Fax:

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

ETF Ein Anlagebaustein in Ihrem Depot.

ETF Ein Anlagebaustein in Ihrem Depot. ETF Ein Anlagebaustein in Ihrem Depot. ComStage ETFs Arne Scheehl Frankfurter Investmenttag 2012 Was sind Exchange Traded (Index)-Funds? ETF = Exchange Traded Fund = Börsengehandelter Investmentfonds Idee:

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds

Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds Wirtschaft Barbara Claus Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds Bachelorarbeit Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien am Beispiel von Aktienfonds Bachelor

Mehr

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012 * Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel München, März 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Überblick über die wichtigsten

Mehr

ComStage F.A.Z.-Index ETF. Gemeinsam mehr erreichen

ComStage F.A.Z.-Index ETF. Gemeinsam mehr erreichen ComStage F.A.Z.-Index ETF Gemeinsam mehr erreichen Der F.A.Z.-Index ein Frankfurter mit echten Werten Der F.A.Z.-Index ist ein deutscher Aktienindex, der von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.)

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 DKM Vermögensmanagement Andreas Brauer, DKM Schwere Zeiten für Anleger Deutschland verdient mit Schuldenmachen Geld 9.1.2012 Focus Online Deutschen Sparern

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen aber dabei helfen,

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen aber dabei helfen, Ihr

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

HALBJAHRESBERICHT STADTSPARKASSE DÜSSELDORF TOP-CHANCE. SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh ZUM 30. JUNI 2014.

HALBJAHRESBERICHT STADTSPARKASSE DÜSSELDORF TOP-CHANCE. SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh ZUM 30. JUNI 2014. HALBJAHRESBERICHT STADTSPARKASSE DÜSSELDORF TOP-CHANCE OGAW-SONDERVERMÖGEN NACH DEUTSCHEM RECHT ZUM 30. JUNI 2014 SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

EXCHANGE TRADED FUNDS

EXCHANGE TRADED FUNDS SEITE 1 LYXOR EXCHANGE TRADED FUNDS ALLES WAS MAN WISSEN MUSS SEITE 2 INHALT INHALT EXCHANGE TRADED FUNDS VON LYXOR UNTERSCHIEDE IN DER TRACKING QUALITÄT DER HANDEL VON EXCHANGE TRADED FUNDS SEITE 3 EXCHANGE

Mehr

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

ComStage Die ETF Marke der Commerzbank. Sind ETFs die Antwort auf niedrige Zinsen?

ComStage Die ETF Marke der Commerzbank. Sind ETFs die Antwort auf niedrige Zinsen? ComStage Die ETF Marke der Commerzbank Sind ETFs die Antwort auf niedrige Zinsen? Thomas Meyer Meyer zu Drewer zu I Drewer Geschäftsführer Geschäftsführer ComStage ETFs I 27. November ComStage 2014 ETFs

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Inhalt. Danksagung 12. Vorwort 13. Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17. Warum Indexing? 18. Investieren in die Benchmark 20

Inhalt. Danksagung 12. Vorwort 13. Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17. Warum Indexing? 18. Investieren in die Benchmark 20 Inhalt Danksagung 12 Vorwort 13 Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17 Warum Indexing? 18 Investieren in die Benchmark 20 Fazit 23 Europastudie Performancevergleich 23 Wesentliche Erkenntnisse

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Halbjahresbericht. Kapitalanlagegesellschaft mbh. zum 31. Mai 2014. gemischtes Sondervermögen nach deutschem Recht

Halbjahresbericht. Kapitalanlagegesellschaft mbh. zum 31. Mai 2014. gemischtes Sondervermögen nach deutschem Recht Halbjahresbericht VILICO Global Select gemischtes Sondervermögen nach deutschem Recht zum 31. Mai 2014 BERATER / VERTRIEB: SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh Vermögensaufstellung zum 31.05.2014

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Der TrendPortfolio Index Dezember im Überblick

Der TrendPortfolio Index Dezember im Überblick I. Anlageuniversum mit neun Anlageklassen Anlageklassen Indexkomponenten 1. Aktien USA S&P500 Net Total Return Index 2. Aktien Europa EURO STOXX 50 EUR Net Total Return Index 3. Aktien niedriger Volatilität*)

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Exchange Traded Funds (ETFs) etabliert. transparent. flexibel. Ein Überblick

Exchange Traded Funds (ETFs) etabliert. transparent. flexibel. Ein Überblick Exchange Traded Funds (ETFs) etabliert. transparent. flexibel Ein Überblick ETFs Ein Überblick 2 Rechtlicher Hinweis / Haftungsausschluss: Die in der Broschüre enthaltenen Informationen verfolgen nicht

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Nachtrag zur Podiumsdiskussion rund um ETFs mit ishares Connect Partnern. NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - EMEAiS-2124

Nachtrag zur Podiumsdiskussion rund um ETFs mit ishares Connect Partnern. NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - EMEAiS-2124 Nachtrag zur Podiumsdiskussion rund um ETFs mit ishares Connect Partnern Was ist ein ETF? Aktie Publikumsfonds handelbar diversifiziert ETF Diversifizierter Fonds der handelbar ist wie eine Aktie Quelle:

Mehr

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen.

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 1 ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 21. März 2015 Nicole Maares, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Übersicht Das Morningstar Rating Morningstar Kategorien Kosten Risikobereinigte Rendite Berechnungszeitraum

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014 PremiumMandat Defensiv - C - EUR September 2014 PremiumMandat Defensiv Anlageziel Der Fonds strebt insbesondere mittels Anlage in Fonds von Allianz Global Investors und der DWS eine überdurchschnittliche

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

Die Feine Abstimmung für Ihr Vermögen

Die Feine Abstimmung für Ihr Vermögen Fine Folio ETF-Stabilitäts-Strategien Die Feine Abstimmung für Ihr Vermögen Stabilität durch breite Streuung Spätestens seit Beginn der Finanzkrise 2008 lautet die Frage: Wie kann ich mein Geld anlegen,

Mehr

MACK & WEISE. +++ 29.Mai 2009 +++ M&W Capital 75,30 +++ 29. Mai 2009 +++ M&W Capital 75,30 +++ 29. Mai 2009 +++ M&W Capital

MACK & WEISE. +++ 29.Mai 2009 +++ M&W Capital 75,30 +++ 29. Mai 2009 +++ M&W Capital 75,30 +++ 29. Mai 2009 +++ M&W Capital +++ 29.Mai 2009 +++ M&W Capital 75,30 +++ 29. Mai 2009 +++ M&W Capital 75,30 +++ 29. Mai 2009 +++ M&W Capital Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

ETFs ein effizientes Werkzeug für Privatinvestoren und institutionelle Anleger. Thorsten Winkler Senior Fondsmanager Veritas Investment Trust

ETFs ein effizientes Werkzeug für Privatinvestoren und institutionelle Anleger. Thorsten Winkler Senior Fondsmanager Veritas Investment Trust ETFs ein effizientes Werkzeug für Privatinvestoren und institutionelle Anleger Thorsten Winkler Senior Fondsmanager Veritas Investment Trust Thorsten Winkler BÖRSEN-TEAM TU DARMSTADT e.v. 19.05.2010 1

Mehr