K r e i s t a g s v o r l a g e

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "K r e i s t a g s v o r l a g e"

Transkript

1 DER KREISAUSSCHUSS DES MAIN-KINZIG-KREISES K r e i s t a g s v o r l a g e Nr. Betr.: Rekommunalisierung der E.ON Mitte AG Beschlussvorschlag: 1. Der Main-Kinzig-Kreis beteiligt sich über den Eigenbetrieb Jugend- und Freizeiteinrichtungen an der Sammel- und Vorschalt GmbH 2, die Kommanditistin der EAM GmbH & Co. KG ist. Hierfür erwirbt der Landkreis einen Gesellschaftsanteil in Höhe von 22,8 % des Gesellschaftskapitals an der Sammelund Vorschalt GmbH 2 zu einem Kaufpreis von bis zu Euro und bringt über den Eigenbetrieb Jugend- und Freizeiteinrichtungen zu einem späteren Zeitpunkt alle derzeit von ihm durch den Eigenbetrieb Jugend- und Freizeiteinrichtungen gehaltenen Aktien an der E.ON Mitte AG als Sacheinlage in die Sammel- und Vorschalt GmbH 2 ein. Die Beteiligung an der Sammel- und Vorschalt GmbH 2 bleibt dem Betriebsvermögen des Eigenbetrieb Jugendund Freizeiteinrichtungen zugeordnet. Der Gesellschaftsvertrag der EAM GmbH & Co. KG ist im Entwurf als Anlage 1 beigefügt. 2. Der Main-Kinzig-Kreis erwirbt über die Sammel- und Vorschalt GmbH 2 und die EAM GmbH & Co. KG mittelbar eine erhöhte Beteiligung in Höhe von 3,8351% an der E.ON Mitte AG. Gemeinsam mit den anderen kommunalen Aktionären der E.ON Mitte AG erwirbt der Main-Kinzig-Kreis mittelbar alle Aktien an der E.ON Mitte AG. Als Grundsätze der Gesamttransaktion werden geschlossen: a. eine Rahmenurkunde (paraphierter Entwurf als Anlage 2) für die Transaktion zwischen den Unternehmen der E.ON Gruppe, Unternehmen der E.ON Mitte AG-Gruppe, EAM GmbH & Co. KG und den kommunalen Beteiligten, b. ein Geschäftsanteilskaufvertrag (paraphierter Entwurf als Anlage 3) zwischen der E.ON Beteiligungs GmbH und der E.ON Mitte AG über die Beteiligung der E.ON Mitte AG an der E.ON Kundenservice GmbH und der e.dialog GmbH sowie den Anteilstausch hinsichtlich der Anteile der E.ON Mitte AG an der E.ON Mitte Vertrieb GmbH gegen eigene Aktien der E.ON Mitte AG sowie c. ein Aktienkaufvertrag (paraphierter Entwurf als Anlage 4) zwischen der E.ON Beteiligungs GmbH und der EAM GmbH & Co. KG über die restlichen von der E.ON Beteiligungs GmbH gehaltenen E.ON Mitte AG-Aktien.

2 Rekommunalisierung der E.ON Mitte AG 2 3. Der Main-Kinzig-Kreis schließt einen Konsortialvertrag (Entwurf als Anlage 5) mit a. den anderen kommunalen Aktionären der E.ON Mitte AG, b. der Sammel- und Vorschalt GmbH 2, c. den anderen Sammel- und Vorschalt-GmbHs, d. der EAM GmbH & Co. KG sowie e. ggf. weiteren Investoren der E.ON Mitte AG ab. 4. Der Kreistag des Main-Kinzig-Kreises stimmt unter der Feststellung, dass der Main-Kinzig-Kreis kein Interesse am (mittelbaren) Erwerb der E.ON Mitte Vertrieb GmbH hat, den im Rahmen der Gesamttransaktion erforderlichen Rechtsgeschäften zu. 5. Im Rahmen des Anteilstausches der Anteile der E.ON Mitte AG an der E.ON Mitte Vertrieb GmbH gegen eigene Aktien der E.ON Mitte AG muss die Hauptversammlung der E.ON Mitte AG über diesen Teil der Transaktion, insbesondere über den Erwerb eigener Aktien zum Zwecke der Einziehung, beschließen. Zudem muss diese Hauptversammlung eine Satzungsänderung beschließen, nach der 6 S. 2 der Satzung auch eine Übertragung von Aktien an kommunale Stiftungen erlaubt ist. 6. Im Rahmen der Veräußerung der E.ON Mitte Vertrieb GmbH an die E.ON Beteiligungs GmbH wird der Gewinnabführungsvertrag zwischen E.ON Mitte AG und E.ON Mitte Vertrieb GmbH aufgehoben. Zudem wird ein Gewinnabführungsvertrag zwischen E.ON Mitte AG und EAM GmbH & Co. KG abgeschlossen. 7. Nach dem mittelbaren Erwerb aller E.ON Mitte AG-Aktien durch die kommunalen Aktionäre wird die E.ON Mitte AG umstrukturiert, indem a. die Querschnittsfunktionen an die EAM GmbH & Co. KG übertragen werden, die zukünftig diverse Dienstleistungen an die Gruppe erbringen wird, b. das Netz der E.ON Mitte AG auf eine mindestens fünf Jahre bestehende Tochtergesellschaft ausgegliedert wird, c. das Geschäft dieser Tochtergesellschaft auf eine dafür gegründete Vorratsgesellschaft abgespalten und d. die E.ON Mitte AG in eine GmbH umgewandelt wird. Die Firma der E.ON Mitte AG wird in EAM Beteiligungen GmbH geändert. 8. Die EAM GmbH & Co. KG nimmt zur Finanzierung des Erwerbs sämtlicher E.ON Mitte AG-Aktien von der E.ON Beteiligungs GmbH eine Fremdfinanzierung auf, von der anteilig 3,9 %, also 24,0 Mio. Euro, auf den Main-Kinzig- Kreis entfallen. Dazu schließt sie einen Kreditvertrag sowie weitere damit in Zusammenhang stehende Verträge (insbesondere Sicherheitenverträge, Hedgingverträge, Interkreditorenvereinbarungen und Gebührenvereinbarungen mit den Banken) ab. Ein Finanzierungskonzept (Finanzierungstermsheet) ist als Anlage 8 beigefügt.

3 Rekommunalisierung der E.ON Mitte AG 3 9. Der Landkreis übernimmt für eine Kreditaufnahme der EAM GmbH & Co. KG zur Finanzierung des Erwerbs sämtlicher E.ON Mitte AG-Aktien von der E.ON Beteiligungs GmbH eine anteilige 80 %-ige Bürgschaft in Höhe von 19,2 Mio. Euro gegenüber einem noch zu bestimmenden Bankenkonsortium. Soweit neue Investoren Anteile der Sammel- und Vorschalt GmbH 2 an der EAM GmbH & Co. KG erwerben, erfolgt eine Ablösung der Bürgschaft in entsprechender Höhe. Zusätzlich werden die E.ON Mitte AG-Aktien der EAM GmbH & Co. KG als Sicherheit unter den Finanzierungsverträgen verpfändet. 10. Der Erwerb der Kommanditanteile an der EAM GmbH & Co. KG erfolgt durch alle aktuell an der E.ON Mitte AG beteiligten kommunalen Aktionäre im Verhältnis ihrer E.ON Mitte AG-Aktien untereinander. Soweit andere kommunale Aktionäre die danach auf sie entfallende unmittelbare oder mittelbare Kommanditbeteiligung an der EAM GmbH & Co. KG ganz oder teilweise nicht erwerben, kann der Main-Kinzig-Kreis direkt oder mittels der Übernahme einer weiteren Beteiligung an der Sammel- und Vorschalt GmbH 2 oder der anderen Sammel- und Vorschalt GmbHs in Höhe von bis zu Euro eine zusätzliche unmittelbare oder mittelbare Beteiligung an der EAM GmbH & Co. KG erwerben, die einer zusätzlichen Anzahl von E.ON Mitte AG-Aktien von bis zu bzw. einer zusätzlichen Kreditaufnahme durch die EAM GmbH & Co. KG von bis zu 4,8 Mio. Euro entspricht. Die gemäß 9. übernommene Bürgschaft ist entsprechend um bis zu 3,84 Mio. Euro zu erhöhen. 11. Der Main-Kinzig-Kreis begrüßt das geschäftspolitische Ziel, im weiteren Verlauf der Entwicklung der Konzernstruktur Anteile bis maximal insgesamt 49,9 % an der künftigen Erwerbsgesellschaft EAM GmbH & Co. KG an Städte, Gemeinden und Stadtwerke weiterzuveräußern. 12. Der Kreistag stimmt allen zur Umsetzung der Gesamttransaktion gemäß 1. bis 11. erforderlichen Maßnahmen und Rechtsgeschäften zu und beauftragt und ermächtigt den Kreisausschuss mit der Umsetzung. Der Kreisausschuss soll alle für die Durchführung der Gesamttransaktion erforderlichen Erklärungen abgeben, Rechtsgeschäfte tätigen und Maßnahmen einleiten, die für die Übernahme des Aktienanteils der E.ON Energie AG an der E.ON Mitte AG durch die kommunalen Aktionäre, erforderlich sind. Insbesondere soll der Kreisausschuss in der Gesellschafterversammlung der Sammel- und Vorschalt GmbH die Geschäftsführung der Sammel- und Vorschalt GmbH 2 ermächtigen und beauftragen, in der Gesellschafterversammlung der EAM GmbH & Co. KG alle für die Durchführung der Gesamttransaktion erforderlichen Erklärungen abzugeben und Rechtsgeschäfte zu tätigen sowie die Geschäftsführung der EAM GmbH & Co. KG zu ermächtigen und zu beauftragen, alle im Rahmen der Gesamttransaktion erforderlichen Erklärungen abzugeben und Rechtsgeschäfte zu tätigen. 13. Darüber hinaus erwartet der Kreistag vom Nachfolgeunternehmen der E.ON Mitte AG die Verständigung auf eine Unternehmenscharta mit dem Ziel,

4 Rekommunalisierung der E.ON Mitte AG 4 a. die ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit für kommende Generationen anzustreben, b. die Energieversorgung im Netzgebiet zu 100 % aus erneuerbaren Ressourcen der Region sicher zu stellen und die Wertschöpfung weitestgehend in der Region zu halten, c. aktiv den Aufbau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien sowie den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung mit eigenen und mit Anlagen Dritter zu unterstützen. Zur Erreichung dieser Unternehmensziele a. wird neben den bisherigen kommunalen Anteilseignern sowohl für die konzessionsgebenden, als auch nicht-konzessionsgebenden Städte und Gemeinden sowie die Landkreise Altenkirchen und Limburg-Weilburg, eine Beteiligung bis zu einem Aktienanteil von 49,9 % ermöglicht werden, b. werden auch die kommunalen Energieversorger, insbesondere das Konsortium Stadtwerke Mitte, sowohl an der zukünftigen Netz- als auch an der Vertriebsgesellschaft beteiligt werden (soweit die Städte und Gemeinden den möglichen Aktienerwerb von 49,9 % nicht realisieren), c. wird zumindest eine Option der direkten Beteiligung von BürgerInnen (beispielsweise über Energiegesellschaften) geschaffen werden, d. werden die Streitigkeiten um Konzessionen und Netzbesitz, mit dem Ziel der Arrondierung des Netzgebietes, schnellst möglichst gelöst und zum Wohle der kommunalen Familien beendet. Begründung: siehe Anlage Gemäß Beschluss des Kreisausschusses vom dem Kreistag des Main-Kinzig-Kreises zugeleitet. Für die Kreistagssitzung am zur Tagesordnung gestellt am Nr. Der Kreistag des Main-Kinzig-Kreises Vorsitzender

5 Rekommunalisierung der E.ON Mitte AG 5 Begründung: Die Energie-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland wurde 1929 gegründet. Bis 2002 wurde die Mehrheit des Aktienkapitals von 12 Landkreisen und der Stadt Göttingen gehalten. 46 % des Aktienkapitals wurden von der E.ON Energie, München, gehalten. In 2002 erfolgte die Veräußerung von 50 % des kommunalen Aktienanteils an die E.ON Energie. Anschließend wurde die E.ON Energie in die E.ON Mitte AG umfirmiert. Die E.ON Mitte AG ist ein Regionalversorger, dessen geschäftlicher Schwerpunkt im Bereich der Strom- und Gasverteilernetze liegt. Darüber hinaus ist die E.ON Mitte AG im Bereich der erneuerbaren Energien und im Bau und Betrieb von Blockheizkraftwerken tätig. Aktuell halten dreizehn kommunale Anteilseigner Aktien an der E.ON Mitte AG in Höhe von 26,7 %. Die übrigen Aktien in Höhe von 73,3 % werden zur Zeit von der E.ON Beteiligungs-GmbH, einer 100 %-igen Tochter des E.ON Konzerns, gehalten. Der Anteil des Main-Kinzig-Kreises an der E.ON Mitte AG liegt zur Zeit bei 1,012 %. Der E.ON Konzern beabsichtigt, das Regionalversorgungsgeschäft auf seine vier größten Regionalversorgungsunternehmen zu konzentrieren und die Anteile, die die E.ON Beteiligungs-GmbH an der E.ON Mitte AG hält, an die kommunalen Anteilseigner, die gemäß des Konsortialvertrages mit der E.ON Beteiligungs-GmbH ein Vorkaufsrecht für die E.ON Mitte AG-Aktien besitzen, zu veräußern. Aufgrund dessen besteht nun für die kommunalen Aktionäre die Möglichkeit einen vollständigen kommunalen Anteilsbesitz an der E.ON Mitte AG zu erhalten. Der Unternehmenswert der E.ON Mitte AG einschließlich aller Beteiligungen beläuft sich zum Stichtag auf 1,117 Mrd. Euro. Im Vordergrund der Rekommunalisierung stehen folgende Ziele: 1. Ausbau des kommunalen Einflusses im Hinblick auf die Unabhängigkeit vom E.ON Konzern mit dem Ziel, der langfristigen Standort- und Arbeitsplatzsicherung und damit der Sicherung von Gewerbesteuereinnahmen. 2. Stärkung der E.ON Mitte AG im Konzessionswettbewerb. 3. Sicherung des kommunalen Einflusses auf den Netzbetrieb als Bestandteil der Infrastruktur und öffentlichen Daseinsvorsorge. 4. Vollständige Vereinnahmung der Dividende in der Region. 5. Schaffung eines Schlüsselunternehmens zur Umsetzung der Energiewende zum verstärkten Ausbau regionaler Energiekreisläufe in Zusammenarbeit mit regionalen Energieversorgungsunternehmen und der Erschließung neuer Märkte. 6. Möglichkeit zum Aufbau eines Energievertriebsgeschäfts aus kommunaler Hand. Der Main-Kinzig-Kreis kann durch die Erhöhung der Anteile von 1,012 % auf 3,869% langfristig eine Steigerung der bisherigen Dividende ( ) um voraussichtlich 1,2 Mio. auf 1,7 Mio. pro Jahr erzielen, wobei dieser erhöhte Anteil am Gewinn der E.ON Mitte AG zunächst nicht zur Ausschüttung vorgesehen ist, da er vorrangig für die Fremdfinanzierung und die Geschäftsentwicklung vorgesehen ist. Die Dividende basiert auf einer 100 %-igen Rekommunalisierung der E.ON Mitte AG durch

6 Rekommunalisierung der E.ON Mitte AG 6 die Landkreise, ohne Berücksichtigung der konzessionsgebenden Städte und Gemeinden. Sollten diese mit 49,9 % beteiligt werden, reduziert sich die Dividende entsprechend. Anlagen: Informationsmemorandum 1. Gesellschaftsvertrag der EAM GmbH & Co. KG 2. Konsortialvertrag 3. Gesellschaftsvertrag Sammel- und Vorschalt GmbH 2 4. Gesellschaftsvertrag der EAM Verwaltungs GmbH 5. Finanzierungstermsheet (Finanzierungskonzept) 6. Hinweis auf Due Diligence-Berichte (Sorgfaltsprüfung) und Bewertungsgutachten

Erwerb der von der E.ON Energie AG gehaltenen Aktien an der E.ON Mitte AG durch die kommunalen Aktionäre

Erwerb der von der E.ON Energie AG gehaltenen Aktien an der E.ON Mitte AG durch die kommunalen Aktionäre Marburg, 17.10.2013 TOP: Der Kreisausschuss Kommunalaufsicht, Organisation und Personalservice Lfd.Nr. 277/2013 KT Beschlussvorlage Kreistag Erwerb der von der E.ON Energie AG gehaltenen Aktien an der

Mehr

Bereich Gelnhausen, 08.09.2014 (Referat 1) - Persönlicher Referent

Bereich Gelnhausen, 08.09.2014 (Referat 1) - Persönlicher Referent KREISAUSSCHUSSVORLAG E Der Kreisausschuss Der Kreisausschuss Vorlagen-Nr.: [Nr.] Vorlagen-Nr.: KA/213/2014 Bereich Gelnhausen, 08.09.2014 (Referat 1) - Persönlicher Referent Sachbearbeiter/in Melanie Borchert

Mehr

I N F O R M A T I O N S M E M O R A N D U M KURZFASSUNG

I N F O R M A T I O N S M E M O R A N D U M KURZFASSUNG I N F O R M A T I O N S M E M O R A N D U M zum Erwerb von Anteilen an der EAM GmbH & Co. KG, Kassel KURZFASSUNG erstellt durch Rechtsanwalt Wolfram von Blumenthal Rechtsanwalt Dr. Philipp Bacher Rechtsanwalt

Mehr

Stadt Bad Oeynhausen Der Bürgermeister

Stadt Bad Oeynhausen Der Bürgermeister Stadt Bad Oeynhausen Der Bürgermeister An die 3.5.2013 Mitglieder des Rates der Stadt Bad Oeynhausen Zu der Sondersitzung (23. Sitzung) des Rates der Stadt Bad Oeynhausen in der 9. Wahlperiode am Mittwoch,

Mehr

M&A IM ENERGIESEKTOR MEHR ALS EINE FRAGE DER FINANZIERUNG

M&A IM ENERGIESEKTOR MEHR ALS EINE FRAGE DER FINANZIERUNG M&A IM ENERGIESEKTOR MEHR ALS EINE FRAGE DER FINANZIERUNG Stanislaus Sayn-Wittgenstein 2. Stadtwerke - Finanzforum am 03.12.2015 Westfalen Weser Energie Präsentationsmaster Datum WWE-UNTERNEHMENSGRUPPE

Mehr

Praxiskongress Energiekonzessionen

Praxiskongress Energiekonzessionen Praxiskongress Energiekonzessionen Der Dresdner Weg zur Rekommunalisierung Hartmut Vorjohann, Bürgermeister für Finanzen und Liegenschaften der Landeshauptstadt Dresden Berlin, 9. Oktober 2014 Landeshauptstadt

Mehr

Rekommunalisierung von Stromnetzen ein wesentlicher Baustein zum Gelingen der Energiewende. Rekommunalisierung 2/3. Rekommunalisierung 1/3

Rekommunalisierung von Stromnetzen ein wesentlicher Baustein zum Gelingen der Energiewende. Rekommunalisierung 2/3. Rekommunalisierung 1/3 Rekommunalisierung von Stromnetzen ein wesentlicher Baustein zum Gelingen der Energiewende Forum Erneuerbare Energien im Rheingau-Taunus Kreis 10.Oktober 2015, Bürgerhaus Taunusstein-Seitzenhahn Zur meiner

Mehr

Bereich Gelnhausen, 26.06.2014 Dezernat 1

Bereich Gelnhausen, 26.06.2014 Dezernat 1 KREISAUSSCHUSSVORLAG E Der Kreisausschuss Der Kreisausschuss Vorlagen-Nr.: [Nr.] Vorlagen-Nr.: KA/178/2014 Bereich Gelnhausen, 26.06.2014 Dezernat 1 Sachbearbeiter/in Christine Sachs Beratungsfolge Termin

Mehr

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Kleine Wiesenau 1 60323 Frankfurt am Main Telefon: (069) 95787-01 Telefax: (069) 95787-390 IR@deutsche-beteiligung.de I. Ad-hoc-Mitteilungen

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Die Zusammenarbeit der Stadtwerke im Kreis Höxter

Die Zusammenarbeit der Stadtwerke im Kreis Höxter Ausgangslage 2006 - Die Energiebeschaffung der vier Stadtwerke (Beverungen, Borgentreich, Steinheim und Warburg) war nicht mehr optimal - Die Stadtwerke befanden sich in der Vollstromlieferung und in der

Mehr

Stadtwerke-Beteiligung Green GECCO feiert die Übernahme von drei neuen Windparks

Stadtwerke-Beteiligung Green GECCO feiert die Übernahme von drei neuen Windparks Stadtwerke-Beteiligung Green GECCO feiert die Übernahme von drei neuen Windparks Windkraftprojekte der Anteilsscheine stw Ökoinvest von Kunden der Stadtwerke Willich nach wie vor erfolgreich Joint Venture

Mehr

Energie- und Servicebetrieb Wörrstadt

Energie- und Servicebetrieb Wörrstadt Energie- und Servicebetrieb Wörrstadt Das Wörrstädter Beteiligungsmodell auf Basis einer AöR (WEA und Netzbeteiligung Strom + Gas) Kommunale Finanzierung 13. Juni 2013 Die Verbandsgemeinde Wörrstadt heute

Mehr

4.8 Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG (TOW) (ab 06.12.2013)

4.8 Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG (TOW) (ab 06.12.2013) 4.8 Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG (TOW) (ab 6.12.) 4.8.1 Allgemeine Unternehmensdaten Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG Krefelder Straße 23 527 Aachen Telefon: ( 241) 4132 - Telefax:

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

9100000 / Vorträge Dr. K. / 2012 / ecomobil Ökologische Neuorientierung der Energiewirtschaft Handlungsmöglichkeiten der Kommunen

9100000 / Vorträge Dr. K. / 2012 / ecomobil Ökologische Neuorientierung der Energiewirtschaft Handlungsmöglichkeiten der Kommunen 9100000 / Vorträge Dr. K. / 2012 / ecomobil Ökologische Neuorientierung der Energiewirtschaft Handlungsmöglichkeiten der Kommunen Dr. Peter Kraushaar, Wirtschaftsprüfer BPG Aktiengesellschaft, Düsseldorf

Mehr

Transaktionsprozess E.ON Mitte AG. - Information der konzessionsgebenden Kommunen -

Transaktionsprozess E.ON Mitte AG. - Information der konzessionsgebenden Kommunen - Transaktionsprozess E.ON Mitte AG - Information der konzessionsgebenden n - Marburg / Borken, den Rudolf Böck - Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Oliver K. Eifertinger - Rechtsanwalt, Steuerberater Rudolf

Mehr

. 2 Gegenstand des Unternehmens

. 2 Gegenstand des Unternehmens Satzung der 3U Holding AG 1 Firma und Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: "3U Holding AG". (2) Der Sitz der Gesellschaft ist Marburg.. 2 Gegenstand des Unternehmens (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) Die nachstehenden Erläuterungen beziehen sich auf die Angaben nach 289 Abs.

Mehr

Bürger- und Kommunale Beteiligungsmodelle

Bürger- und Kommunale Beteiligungsmodelle Energiewende im Landkreis Ebersberg Bürger- und Kommunale Beteiligungsmodelle Ebersberg, 25.06.12 Inhalt 1. Green City Energy stellt sich vor 2. Unsere Bürger- & Kommunalbeteiligungsmodelle Green City

Mehr

EnergieNetz Hamburg. Das Ziel: Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz!

EnergieNetz Hamburg. Das Ziel: Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz! EnergieNetz Hamburg Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz! Ende 2014 läuft der Konzessionsvertrag für das Hamburger Stromverteilnetz aus. Die Bewerbungsphase startet im Januar 2014. Jetzt

Mehr

Neue Stadtwerke fu r Paderborn!

Neue Stadtwerke fu r Paderborn! Neue Stadtwerke fu r Paderborn! Stand November 2012 Diskussionspapier der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt Paderborn zur kommunalen Übernahme E.ON Westfalen Weser AG Worum geht es? Die E.ON

Mehr

Stadtwerke und Energiegenossenschaften als Motor der Energiewende

Stadtwerke und Energiegenossenschaften als Motor der Energiewende Stadtwerke und Energiegenossenschaften als Motor der Energiewende 26. Juni 2012 Nordhessen in Deutschland Folie 2 26. Juni 2012 Strom aus erneuerbaren Energien und aus der Region für drei Landkreise plus

Mehr

Fall Nr. IV/M.485 - Rheinelektra / Cofira / Dekra. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. IV/M.485 - Rheinelektra / Cofira / Dekra. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. IV/M.485 - Rheinelektra / Cofira / Dekra Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, a NICHTANWENDUNG Datum:

Mehr

2. DO & CO will weiter wachsen und dabei auch andere Unternehmen oder Anteile an Unternehmen erwerben.

2. DO & CO will weiter wachsen und dabei auch andere Unternehmen oder Anteile an Unternehmen erwerben. Bericht des Vorstands der DO & CO Restaurants & Catering Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

Beteiligungsbericht 2014

Beteiligungsbericht 2014 Ems-Weser-Elbe Versorgungs- und Entsorgungsverband Beteiligungsbericht 2014 1. Der Ems-Weser-Elbe Versorgungs- und Entsorgungsverband (EWE-Verband) hat gemäß 151 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

voestalpine-mitarbeiterbeteiligung voestalpine Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung

voestalpine-mitarbeiterbeteiligung voestalpine Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung voestalpine-mitarbeiterbeteiligung Zielsetzung der voestalpine-mitarbeiterbeteiligung Beitrag zur Sicherung der Unternehmensentwicklung Strategisches Eigentum mit mehr als 10% Stimmrechtsanteile mit gestalten,

Mehr

Energienetz Elbmarsch - Förderverein für eine Energiewende in der Elbmarsch

Energienetz Elbmarsch - Förderverein für eine Energiewende in der Elbmarsch Der Förderverein Energienetz Elbmarsch Förderverein für eine Energiewende in der Elbmarsch ist eine dem Gemeinnutz verpflichtete überparteiliche Initiative. Viele engagieren sich bereits, jede/r ist herzlich

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010 Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 HCI Capital AG II. Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung II.

Mehr

T A G E S O R D N U N G

T A G E S O R D N U N G 59. Sitzung Leg.-Periode 2011/2016 Homberg, den 3. November 2015 Niederschrift über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 3. November 2015 Anwesend: vom Magistrat: von der Verwaltung: Frau Wilhelm

Mehr

ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 -

ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 - ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 - Bericht des Verwaltungsrates zu TOP 5 über den Ausschluss des Bezugsrechts bei der Veräußerung eigener Aktien gemäß 71 Absatz 1 Nr. 8 Satz 5 i.v.m.

Mehr

Protokoll. zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Forst, am 22. Oktober 2015 im Gemeindehaus in Forst

Protokoll. zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Forst, am 22. Oktober 2015 im Gemeindehaus in Forst Protokoll zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Forst, am 22. Oktober 2015 im Gemeindehaus in Forst Beginn: 17.34Uhr Ende: 18.20 Uhr Anwesend waren: a.) Stimmberechtigt: Ortsbürgermeister

Mehr

Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM

Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM Im Mai 2008 wurde zwischen dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag und der enviam AG

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der aap Implantate AG gemäß 175 Abs. 2 AktG zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Vorstands der aap Implantate AG gemäß 175 Abs. 2 AktG zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Erläuternder Bericht des Vorstands der aap Implantate AG gemäß 175 Abs. 2 AktG zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Die Angaben im Lagebericht und im Konzernlagebericht erläutern wir wie

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Wirtschaftsrecht

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Wirtschaftsrecht Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Wirtschaftsrecht 1. Halbjahr 2010 Termin: 4. Februar 2010 Bearbeitungszeit: 5 Stunden

Mehr

Vertrag über den Verkauf und die Abtretung von Teil-Kommanditanteilen an der EAM GmbH & Co. KG

Vertrag über den Verkauf und die Abtretung von Teil-Kommanditanteilen an der EAM GmbH & Co. KG Vertrag über den Verkauf und die Abtretung von Teil-Kommanditanteilen an der EAM GmbH & Co. KG zwischen Göttinger Sport und Freizeit GmbH & Co. KG, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Göttingen

Mehr

(TOP 6 Ermächtigung des Vorstands zum Erwerb eigener Aktien)

(TOP 6 Ermächtigung des Vorstands zum Erwerb eigener Aktien) Bericht des Vorstands der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG Wien, FN 290506 s, über die Verwendung eigener Aktien zum Zwecke der Bedienung von Mitgliedern des Vorstands gewährten Aktienoptionen

Mehr

Stadtwerke Flensburg GmbH. Kooperationsmöglichkeiten mit einem vorhandenen Stadtwerk am Beispiel der Stadtwerke Flensburg. Rendsburg, 20.10.

Stadtwerke Flensburg GmbH. Kooperationsmöglichkeiten mit einem vorhandenen Stadtwerk am Beispiel der Stadtwerke Flensburg. Rendsburg, 20.10. Stadtwerke Flensburg GmbH Kooperationsmöglichkeiten mit einem vorhandenen Stadtwerk am Beispiel der Stadtwerke Flensburg Rendsburg, - 2 - Ein Überblick über das Unternehmen Umsatz ohne Strom- und Erdgassteuer:

Mehr

Ausbau Erneuerbarer Energien im Stadtgebiet Bergheim. Volker Mießeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Bergheim GmbH

Ausbau Erneuerbarer Energien im Stadtgebiet Bergheim. Volker Mießeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Bergheim GmbH Ausbau Erneuerbarer Energien im Stadtgebiet Volker Mießeler, Geschäftsführer der Stadtwerke GmbH Kreisstadt Niederschrift Gremium Rat Vorlage-Nr. 525/2011 Sitzungsdatum 28.11.2011 öffentliche Sitzung TOP

Mehr

Planungen der Breitbandkooperation. Projektziel:

Planungen der Breitbandkooperation. Projektziel: in Nordfriesland Planungen der Breitbandkooperation der Ämter Eiderstedt, Nordsee-Treene und Viöl sowie der Städte Husum und Tönning Projektziel: Glasfaser in jedes Haus (FTTH) Gründung einer Bürgerbreitbandnetzgesellschaft

Mehr

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015:

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015: Bericht des Vorstandes zu Tagesordnungspunkt 7 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre bei der Ausnutzung des Genehmigten

Mehr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr Gesellschaftsvertrag der Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) (2) Sitz der Gesellschaft ist Lübeck. 2

Mehr

SATZUNG der Bayerischen Raiffeisen- Beteiligungs-Aktiengesellschaft Beilngries. Stand: 13. Juni 2014

SATZUNG der Bayerischen Raiffeisen- Beteiligungs-Aktiengesellschaft Beilngries. Stand: 13. Juni 2014 SATZUNG der Bayerischen Raiffeisen- Beteiligungs-Aktiengesellschaft Beilngries Stand: 13. Juni 2014 1 Firma und Sitz der Gesellschaft Geschäftsjahr (1) Die Firma lautet: Bayerische Raiffeisen-Beteiligungs-Aktiengesellschaft.

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2010. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 278 Abs. 3 AktG i.v.m. 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs.

Ordentliche Hauptversammlung 2010. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 278 Abs. 3 AktG i.v.m. 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. Ordentliche Hauptversammlung 2010 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 278 Abs. 3 AktG i.v.m. 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Die Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA ist eine Kommanditgesellschaft

Mehr

Konsortialvertrag. Entwurf vom 18.06.2009 Notarielle Beurkundung erforderlich!

Konsortialvertrag. Entwurf vom 18.06.2009 Notarielle Beurkundung erforderlich! Entwurf vom 18.06.2009 Notarielle Beurkundung erforderlich! Konsortialvertrag z w i s c h e n Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH, An der Limpurgbrücke 1, 74523 Schwäbisch Hall - nachstehend "Stadtwerke Schwäbisch

Mehr

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG Bericht des Vorstands gemäß 65 Abs 1b AktG ivm 153 Abs 4 AktG für die Beschlussfassung zu Punkt 9 der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung am 4. Juni 2014 (Ermächtigung

Mehr

Finanzierung von Investitionen in die kommunale und soziale Infrastruktur

Finanzierung von Investitionen in die kommunale und soziale Infrastruktur Finanzierung von Investitionen in die kommunale und soziale Infrastruktur Kommunaler Breitband Marktplatz 2012 Breitband Kompetenzzentrum Niedersachsen Osterholz-Scharmbeck, 07. Juni 2012 Ute Hauptmann

Mehr

Satzung. der. NATURSTROM Aktiengesellschaft

Satzung. der. NATURSTROM Aktiengesellschaft Satzung der NATURSTROM Aktiengesellschaft I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz 1. Die Aktiengesellschaft führt die Firma NATURSTROM Aktiengesellschaft. 2. Der Sitz der Gesellschaft ist Düsseldorf.

Mehr

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge NACHFOLGESTRATEGIE Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge Familienintern, betriebsintern bis hin zum Verkauf: Wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen geht, gibt es verschiedene

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren Erläuternder Bericht des Vorstands der centrotherm photovoltaics AG zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Bericht des Vorstands Seite 1 Erläuternder

Mehr

Mitarbeiterbeteiligung in IT-Unternehmen. Dr. Sonja Legtmann 25. Oktober 2005

Mitarbeiterbeteiligung in IT-Unternehmen. Dr. Sonja Legtmann 25. Oktober 2005 Mitarbeiterbeteiligung in IT-Unternehmen Dr. Sonja Legtmann 25. Oktober 2005 AGENDA Motivationen Ziele Teilnehmer Mögliche Beteiligungsarten Direktbeteiligung vs. mittelbare Beteiligung Exitregelungen

Mehr

Windenergie und Repowering aktuelle Situation und kommunale Handlungsmöglichkeiten

Windenergie und Repowering aktuelle Situation und kommunale Handlungsmöglichkeiten Windenergie und Repowering aktuelle Situation und kommunale Handlungsmöglichkeiten in NRW Pacht- und Beteiligungsmodelle bei der Planung und Umsetzung von Windenergie-/ Repowering-Projekten Dr. Alexander

Mehr

Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen

Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen Wir sind von hier Die STAWAG, Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft, ist ein Unternehmen mit langer Tradition und klarer Zukunftsorientierung. Den Wettbewerb

Mehr

S t a d t S c h m a l l e n b e r g

S t a d t S c h m a l l e n b e r g S t a d t S c h m a l l e n b e r g Vorlage Nr. VIII/933 Datum: 12.03.2013 Vorlage der Verwaltung für: Haupt- und Finanzausschuss Stadtvertretung Abstimmergebnis Ja Nein Enth. X öffentliche Sitzung nichtöffentliche

Mehr

Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick

Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick Veolia Wasser Veolia Wasser ist ein Unternehmen des weltweit führenden Umweltdienstleisters Veolia Environnement und übernimmt für rund 450 Kommunen

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008. Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online services GmbH & Co. KG

Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008. Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online services GmbH & Co. KG Die Senatorin für Finanzen 24.11.2008 Gisela Schwellach, Telefon 5520 Bernhard Günthert, Telefon 6849 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008 Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online

Mehr

Das variable Kapitalkonto was ist besonders wichtig? Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht, 7.11.2014 Düsseldorf

Das variable Kapitalkonto was ist besonders wichtig? Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht, 7.11.2014 Düsseldorf Das variable Kapitalkonto was ist besonders wichtig? Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht, 7.11.2014 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de variables

Mehr

Telefónica Deutschland Holding AG Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr.

Telefónica Deutschland Holding AG Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. Telefónica Deutschland Holding AG Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG 1. Ergänzung der Tagesordnung Aktionäre, deren Anteile

Mehr

London Branch. Nachtrag e. gemäß 11 Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 01. Juli 2005 geltenden Fassung) vom 09. Januar 2006.

London Branch. Nachtrag e. gemäß 11 Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 01. Juli 2005 geltenden Fassung) vom 09. Januar 2006. London Branch Nachtrag e gemäß 11 Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 01. Juli 2005 geltenden Fassung) vom 09. Januar 2006 zum Unvollständigen Verkaufsprospekt vom 31. März 2005 über Zertifikate

Mehr

Stadtwerke in Stuttgart. SPD Kreiskonferenz 21.05.2012 Jürgen Schmid

Stadtwerke in Stuttgart. SPD Kreiskonferenz 21.05.2012 Jürgen Schmid Stadtwerke in Stuttgart SPD Kreiskonferenz 21.05.2012 Jürgen Schmid Wir wollen Stadtwerke Politisch, weil wir für eine ökologische, preisgünstige und sichere Versorgung der Bürger eintreten Ordnungsrechtlich,

Mehr

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre 2/6 Den Aktionären stehen unter anderem die folgenden

Mehr

Folgen für die Aktionäre und sonstige Angaben. PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH ist der Abschluss des neuen Gewinnabführungsvertrages

Folgen für die Aktionäre und sonstige Angaben. PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH ist der Abschluss des neuen Gewinnabführungsvertrages Gemeinsamer Bericht des Vorstands der PATRIZIA Immobilien AG und der Geschäftsführung der PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH gemäß 293a AktG über einen Gewinnabführungsvertrag zwischen der PATRIZIA Immobilien

Mehr

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Die Beschlussvorlage 20150009 wird wie folgt ergänzt bzw geändert: Der Rat bestätigt den Beschluss der Gesellschafterversammlung der SBO vom

Mehr

(Bio)Energiegemeinde Süderholz

(Bio)Energiegemeinde Süderholz (Bio)Energiegemeinde Süderholz einde.de e www w.bioener rgiegem Konzept für die Bürgermeister Alexander Benkert Stand 25.10.2013 Bürger- und Kommunalbeteiligung sichern! Wissen, was geht! 25./26. Oktober

Mehr

Regionale Investments für regionale Investoren

Regionale Investments für regionale Investoren Regionale Investments für regionale Investoren Anlage in geschlossenen Immobilienfonds Kontinuität und Sicherheit für Ihr Depot Immobilien gelten von jeher als solide Investition mit geringem spekulativem

Mehr

Gasfachliche Aussprachetagung am 03. und 04. November 2004. Unbundling - Neue Herausforderungen an die Unternehmensorganisation

Gasfachliche Aussprachetagung am 03. und 04. November 2004. Unbundling - Neue Herausforderungen an die Unternehmensorganisation Gasfachliche Aussprachetagung am 03. und 04. November 2004 Neue Herausforderungen an die Unternehmensorganisation Michael G. Feist Vorstandsvorsitzender Stadtwerke Hannover AG Gasfachliche Aussprachetagung

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

Gemeinsam mit den Bürgern

Gemeinsam mit den Bürgern Gemeinsam mit den Bürgern mit kommunalen Unternehmen Beispiel AVR Unternehmen Alfred Ehrhard, Geschäftsführer AVR Unternehmen Der ist ein moderner effizienter Dienstleister mit dem Ziel, sich in der Metropolregion

Mehr

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am Paderborn Wertpapier-Kenn-Nummer: A0CAYB ISIN: DE000A0CAYB2 Einladung zur Hauptversammlung Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am Montag, 19. Januar 2015, um 11.00 Uhr im Hansesaal,

Mehr

Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG

Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG Bearbeitet von Julian Lehmann 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 74 S. Paperback ISBN 978 3 95934 664 1 Format (B x L): 15,5 x 22 cm Recht

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Firma Student GmbH

Gesellschaftsvertrag der Firma Student GmbH Muster Gesellschaftsvertrag der Firma Student GmbH 1 Firma, Sitz 1. Die Gesellschaft ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der Firma Student GmbH. 2. Der Sitz der Gesellschaft ist Köln.

Mehr

Gesellschafterversammlung

Gesellschafterversammlung , Barer Str. 9, Herrn Max Muster Musterstraße 1 12345 Musterstadt Geschäftsführung E-Mail info@risingstar.ch Date 05. August 2010 Einberufung der Gesellschafterversammlung Wir laden unsere Gesellschafter

Mehr

Grüne Bürger-Netzgesellschaft

Grüne Bürger-Netzgesellschaft Grüne Bürger-Netzgesellschaft Dr. Martin Grundmann ARGE Netz Hintergrund Energiewende in Deutschland und sukzessive in Europa Dezentrale Energieerzeugung macht Übertragungsnetzausbau notwendig, insbesondere

Mehr

Parteiinterner Fragebogen zu geplanten oder beschlossenen kommunalen Privatisierungen und Rekommunalisierungen

Parteiinterner Fragebogen zu geplanten oder beschlossenen kommunalen Privatisierungen und Rekommunalisierungen Parteiinterner Fragebogen zu geplanten oder beschlossenen kommunalen Privatisierungen und Rekommunalisierungen Stadt/Kreis/Gemeinde:... Einwohnerzahl:... Ansprechpartner:... Telefonnummer:... Emailadresse:...

Mehr

Streubesitzveräußerungen und Rückbeteiligungen mit Cash-Komponente zwei neue Unfallschwerpunkte bei Deal-Strukturen

Streubesitzveräußerungen und Rückbeteiligungen mit Cash-Komponente zwei neue Unfallschwerpunkte bei Deal-Strukturen Streubesitzveräußerungen und Rückbeteiligungen mit Cash-Komponente zwei neue Unfallschwerpunkte bei Deal-Strukturen Es zeichnet sich ab, dass der Gesetzgeber mit der Änderung von 8 b KStG und der Neuregelung

Mehr

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013 Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG

Bayerische Gewerbebau AG Seite 1 von 7 Grasbrunn ISIN DE0006569007 (WKN 656900) Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Hiermit laden wir unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, den 25. Juni 2015, um 11.00 Uhr im Konferenzraum

Mehr

Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl

Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl Kriterium Eigenbetrieb Kommunalunternehmen GmbH AG Wesen und Rechtsgrundlagen Organisatorisch, verwaltungsmäßig und finanzwirtschaftlich gesondertes kommunales

Mehr

Sanochemia Pharmazeutika AG

Sanochemia Pharmazeutika AG Sanochemia Pharmazeutika AG Wien Bericht des Vorstandes über den Ausschluss des Bezugsrechtes der Aktionäre bei einer Veräußerung von gem. 65 Abs. 1 Z 8 AktG erworbenen eigenen Aktien Der Vorstand der

Mehr

28. Sitzung des Kreisausschusses am Freitag, 26. November 2010, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg

28. Sitzung des Kreisausschusses am Freitag, 26. November 2010, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg Kreistag des Landkreises Bamberg Wahlperiode 2008/2014 Niederschrift 28. Sitzung des Kreisausschusses am Freitag, 26. November 2010, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM Ohne Energie geht in unserem Alltag nichts. Sie wird erzeugt, umgewandelt, transportiert, gespeichert und verbraucht. Dabei kann man "Energie" selbst nicht sehen, hören,

Mehr

Gliederung: 1. Einführung. 2. Kommunale Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien. 3. Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung

Gliederung: 1. Einführung. 2. Kommunale Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien. 3. Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung Jan Dobertin: ---- Kommunale Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien - Beispiele für Bürgerbeteiligung Vortrag auf der Informationsveranstaltung Windenergie des Rhein-Sieg-Kreises Siegburg, 19. Dezember

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

Erfolgsmodell Breitband im Main-Kinzig-Kreis (Hessen)

Erfolgsmodell Breitband im Main-Kinzig-Kreis (Hessen) Erfolgsmodell Breitband im Main-Kinzig-Kreis (Hessen) Erfahrungsbericht über Struktur, Strategie und Umsetzung 1 Übersicht Vorstellung des Main-Kinzig-Kreises Grundlagen Landesförderung Verfahren im Main-Kinzig-Kreis

Mehr

Thomas Beyer Klettwitz, 01.März 2016

Thomas Beyer Klettwitz, 01.März 2016 Wertschöpfung durch erneuerbare Energien Perspektiven für den ländlichen Raum Lokale Bürgerbeteiligung und finanzierung ermöglichen: Bürgerwindprojekt in der Lausitz Thomas Beyer Klettwitz, 01.März 2016

Mehr

Sicher am Wind Projekte rechtlich, wirtschaftlich und technisch umsetzen

Sicher am Wind Projekte rechtlich, wirtschaftlich und technisch umsetzen Sicher am Wind Projekte rechtlich, wirtschaftlich und technisch umsetzen Praxisbeispiel: Die Stadt Pegnitz realisiert aktuell das größte kommunale Windenergieprojekt in Bayern Ihr Ansprechpartner: Manfred

Mehr

Außerordentliche Hauptversammlung der Analytik Jena AG, Jena, am 23. Februar 2016

Außerordentliche Hauptversammlung der Analytik Jena AG, Jena, am 23. Februar 2016 Außerordentliche Hauptversammlung der Analytik Jena AG, Jena, am 23. Februar 2016 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre 1. Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären nach 126 Absatz 1, 127 AktG

Mehr

Elektronischer Bundesanzeiger

Elektronischer Bundesanzeiger Page 1 of 7 Elektronischer Bundesanzeiger Firma/Gericht/Behörde Bereich Information V.-Datum Gesellschaftsbekanntmachungen Hauptversammlung Oldenburg Oldenburg Wir laden die Vorzugsaktionäre der ABATUS

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. N 861/01 - Österreich Veräußerung von Aktien an der Energie AG Oberösterreich Energieversorgungsunternehmen

EUROPÄISCHE KOMMISSION. N 861/01 - Österreich Veräußerung von Aktien an der Energie AG Oberösterreich Energieversorgungsunternehmen EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 27.02.2002 C (2002) 614fin Betrifft: N 861/01 - Österreich Veräußerung von Aktien an der Energie AG Oberösterreich Energieversorgungsunternehmen Sehr geehrte Damen und

Mehr

Satzung. GUB Unternehmensbeteiligungen GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien mit Sitz in Schwäbisch Hall. vom 4. März 2014.

Satzung. GUB Unternehmensbeteiligungen GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien mit Sitz in Schwäbisch Hall. vom 4. März 2014. Satzung GUB Unternehmensbeteiligungen GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien mit Sitz in Schwäbisch Hall vom 4. März 2014 I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz Die Kommanditgesellschaft auf

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

«Anlegernr» MS "Patmos" GmbH & Co. KG i.l. Ordentliche Gesellschafterversammlung 2012 im schriftlichen Verfahren

«Anlegernr» MS Patmos GmbH & Co. KG i.l. Ordentliche Gesellschafterversammlung 2012 im schriftlichen Verfahren «Anlegernr» «Anschriftszeile_1» «Anschriftszeile_2» «Anschriftszeile_3» «Anschriftszeile_4» «Anschriftszeile_5» «Anschriftszeile_6» «Anschriftszeile_7» Hamburg, 13. April 2012 MS "Patmos" GmbH & Co. KG

Mehr

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g der Dragons Rhöndorf Marketing GmbH-Beteiligungs-GbR GESELLSCHAFTSVERTRAG. 1 Name und Sitz

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g der Dragons Rhöndorf Marketing GmbH-Beteiligungs-GbR GESELLSCHAFTSVERTRAG. 1 Name und Sitz Seite 1 von 5 G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g der Dragons Rhöndorf Marketing GmbH-Beteiligungs-GbR Die Gesellschafter Michael Wichterich, wohnhaft Wupperstr. 5, 53175 Bonn Hansjörg Tamoj, wohnhaft

Mehr

Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen

Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen 2 3 Strukturwandel und Energiewende mitgestalten! Bergbauflächen sind ideal geeignet für Solaranlagen In der gemeinsam mit dem Land entwickelten Zukunftsstrategie

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe-

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe- W Post Bericht des Vorstands der Österreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

Corporate Governance Bericht 2014

Corporate Governance Bericht 2014 Corporate Governance Bericht 2014 der Gesellschaften d-nrw Besitz-GmbH & Co. KG d-nrw Besitz-GmbH Verwaltungsgesellschaft Public Konsortium d-nrw GbR Einleitung Der Public Corporate Governance Kodex des

Mehr