Handlungsfelder Finanzmarktregulierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handlungsfelder Finanzmarktregulierung"

Transkript

1 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Wilhelmstraße 43 / 43 G, Berlin Postfach , Berlin Tel. 0 30/ , Fax 0 30/ Handlungsfelder Finanzmarktregulierung Rahmenbedingungen setzen für Stabilität, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit der Finanzmärkte

2

3 Handlungsfelder Finanzmarktregulierung Rahmenbedingungen setzen für Stabilität, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit der Finanzmärkte Ein Positionspapier der deutschen Versicherungswirtschaft zu aktuellen Regulierungsfragen

4 Impressum Herausgeber: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) Wilhelmstraße 43 / 43 G Berlin Telefon (030) Telefax (030) Bildnachweis: Fotolia August

5 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung... 9 II. Die Rolle der Versicherer an den Kapitalmärkten III. Positionen der deutschen Versicherer zur Finanzmarktregulierung Rahmenbedingungen und Aufsichtsumfeld Solvency II und Risikomanagement Kapitalmarktregulierung und Rechnungslegung Vertriebs- und Produktregulierung IV. Übersicht zu bisherigen und geplanten Regulierungsmaßnahmen V. Übersicht zu aktuellen GDV-Positionspapieren und Stellungnahmen... 55

6 4

7 Abkürzungsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis AnlV BaFin BRRD BCR CRA EBA EZB EIOPA EMIR ESMA FSB G-SIIs GuV ICS IAIS IASB IFRS KMU LVRG OCI OTC SRM UFR VAG Anlageverordnung Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Banking Recovery and Resolution Directive Basic Capital Requirement Credit Rating Agency European Banking Authority Europäische Zentralbank European Insurance and Occupational Pensions Authority European Market Infrastructure Regulation European Securities and Markets Authority Financial Stability Board Global Systemically Important Insurers Gewinn- und Verlustrechnung Insurance Capital Standard International Association of Insurance Supervisors International Accounting Standards Board International Financial Reporting Standards Kleine und mittlere Unternehmen Lebensversicherungsreformgesetz Other comprehensive income Over the Counter Single Resolution Mechanism Ultimate Forward Rate Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen

8 6

9 Zusammenfassung 7 Zusammenfassung Versicherer investieren als vorsichtig agierende Kapitalanleger in sichere und langfristige Anlagen und haben damit ein besonderes Interesse an stabilen und transparenten Finanzmärkten. Trotz der mittlerweile durch die Intervention der Europäischen Zentralbank (EZB) erreichten Entspannung an den Kapitalmärkten ist das Vertrauen vieler Investoren in die Funktionsweise der internationalen Finanzmärkte noch nicht wieder vollständig hergestellt. Zudem trägt die zur Rettung der Banken und zur Verbesserung der Finanzierungsbedingungen der europäischen Krisenstaaten verfolgte expansive Geldpolitik zu einem unnatürlichen Niedrigzinsniveau bei, welches die Risikotragfähigkeit der Assekuranz zusätzlich belastet. Als Antwort auf die Folgen der Finanzmarktkrise sind weltweit eine Vielzahl aufsichtsrechtlicher Maßnahmen diskutiert und teilweise bereits umgesetzt worden. Eine der Maßnahmen ist das Lebensversicherungsreformgesetz. In dem vorliegenden Positionspapier erläutern die deutschen Versicherer ihre Rolle an den Kapitalmärkten und benennen Kriterien für eine weitere vernünftige zukunftsorientierte Finanzmarktregulierung. Die Kernpositionen der Versicherungswirtschaft sind: Rahmenbedingungen und Aufsichtsumfeld Risikotragfähigkeit der Lebensversicherer im Niedrigzinsumfeld stärken Behutsame Wende in der Geldpolitik einleiten Rückkehr zum geldpolitischen Normalmodus Staatshaushalte konsolidieren, übermäßige Liquidität wieder abbauen Zusammenwirken der europäischen und nationalen Rechtsvorschriften durch sachgerechte Umsetzung von Solvency II im VAG sicherstellen Makroprudenzielle Aufsicht auf wesentliche Risiken beschränken Transparenz und Rechenschaftspflicht bei der ICS-Entwicklung sicherstellen Keine Gefährdung von Solvency II durch die Entwicklung des Insurance Capital Standard (ICS) Keine unrealistischen Zeitpläne für ICS-Entwicklung setzen Geschäftsmodellkonforme Beaufsichtigung systemischer Risiken sicherstellen EZB-Aufsicht über Finanzkonglomerate muss im Einklang mit Prinzipien der Versicherungsaufsicht stehen Zusatzbelastungen durch den Aufbau von Versicherungsstatistiken bei EZB und Deutscher Bundesbank vermeiden Bankenabwicklungsregime nicht auf Versicherer übertragen Versicherer nicht in die Schattenbankenregulierung einbeziehen Bürokratieabbau ernst nehmen Solvency II und Risikomanagement Sinnvolles Design der Zinsstrukturkurve und der Maßnahmen zur Sicherung langfristiger Garantien sowie der Kreditrisikoadjustierung gewährleisten

10 8 Zusammenfassung Prinzipien der Proportionalität und Materialität konsequent anwenden und Vereinfachungen zulassen Angemessene Kalibrierung des Zinsänderungsrisikos sicherstellen Strafbarkeitsvorschriften für den Versicherungsbereich nicht ausweiten Zuständigkeiten und Arbeitsweise von EIOPA anpassen, ESA-Evaluierung ernst nehmen Schlagkraft der BaFin hinsichtlich Solvency II auch in Zukunft sicherstellen Kapitalmarktregulierung und Rechnungslegung Bedingungen für langfristige Investitionen verbessern Investitionen in Infrastruktur und Erneuerbare Energie erleichtern Mit der neuen Anlageverordnung (AnlV) nicht in bestehende Investitionen eingreifen, aufsichtsrechtliche Anlagevorschriften moderat erweitern Transparenz von Wertpapierfinanzierungsgeschäften sinnvoll erweitern Anforderungen aus der CRA III an unternehmensinterne Kreditrisikoanalysen praktikabel umsetzen Versicherer nicht aus dem OTC-Derivatehandel drängen EIOPA-Stresstests auf die gesetzlichen Anforderungen beschränken Relevanz angemessener Rechnungslegungsvorgaben nicht unterschätzen Bilanzierung der Versicherungsverträge konsistent am Geschäftsmodell der Versicherer ausrichten Bilanzierungsregeln für Finanzinstrumente konsequent fortentwickeln Neukonzeption der Investmentfondsbesteuerung darf keine negativen Auswirkungen auf die Altersvorsorge haben Finanztransaktionssteuer muss bestimmte Bedingungen erfüllen Versicherungsverbriefung nicht einschränken Vertriebs- und Produktregulierung Das bestehende Provisionsabgabeverbot im Versicherungsbereich festigen Regelungen zu Rückkaufswerten für Lebensversicherungen anpassen Versicherungsvermittlerrichtlinie (IMD 2) darf nicht zu einem Rückgang der Altersvorsorge in der Bevölkerung führen Honorarberatung kann Versicherungsvermittlung nicht ersetzen Keine zusätzlichen bürokratischen Belastungen des Versicherungsvertriebs durch den Aufbau eines Beschwerdemanagements durch Versicherungsvermittler Klare Abgrenzung zwischen privatem und staatlichem Kreditversicherungsmarkt unter Beachtung des Subsidiaritätsprinzips sicherstellen Mehr Transparenz im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge erzielen

11 Einleitung 9 I. Einleitung Die vor mehr als sechs Jahren ausgebrochene internationale Finanz- und Staatsschuldenkrise ist noch nicht vollständig überwunden und es werden auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene Instrumente und Regelungen weiterentwickelt, die künftige Krisen vermeiden oder zumindest deren Folgen begrenzen sollen. Die deutsche Versicherungswirtschaft ist bereits heute hochgradig reguliert. Das Versicherungsaufsichtsrecht hat sich in der Krise bewährt und maßgeblich dazu beigetragen, dass in der Finanz- und Staatsschuldenkrise kein deutscher Versicherer durch den Staat gestützt werden musste. Die deutsche Assekuranz ist wegen ihrer umsichtigen Anlagepolitik und eines effektiven Risikomanagements von den direkten Auswirkungen der Krise in weitaus geringerem Maße als andere Akteure am Finanzmarkt in Mitleidenschaft gezogen worden. Allerdings sind die Versicherer wie auch private Sparer massiv von dem gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld betroffen. Das Niedrigzinsumfeld birgt vielfältige Risiken und hat negative Auswirkungen auf die Kapitalanlagen der Versicherer und damit auf die Altersvorsorge vieler Sparer. Als Reaktion auf die neuen Herausforderungen haben die Versicherer ihre Kapitalanlagen noch stärker diversifiziert und ihre Risikomanagementsysteme weiter verbessert. Die Suche nach den richtigen Rahmenbedingungen für stabile, nachhaltige und funktionsfähige Finanzmärkte ist im ureigensten Interesse der Assekuranz. Deshalb wollen die deutschen Versicherer einen Beitrag zu der aktuellen Debatte leisten. Bei der Erarbeitung ihrer Positionen und Vorschläge stützt sich die Versicherungswirtschaft auf ihre umfassende Erfahrung im Umgang mit Risiken, die Kernkompetenz der Assekuranz. In allen Sparten der Branche steht die Erkennung, Bewertung und Absicherung von Risiken im Zentrum des Handelns. Das vorliegende Positionspapier beleuchtet die Rolle der Versicherungswirtschaft als Kapitalmarktteilnehmer und stellt die wichtigsten Handlungsfelder für eine vernünftige und verantwortungsbewusste Finanzmarktregulierung vor.

12 10

13 Die Rolle der Versicherer an den Kapitalmärkten 11 II. Die Rolle der Versicherer an den Kapitalmärkten Versicherer gehören mit einem Kapitalanlagebestand von ca Milliarden Euro (Stand ) zu den größten institutionellen Anlegern in Deutschland. Die Kapitalanlagen der Assekuranz gliedern sich in einen sehr hohen Anteil an diversifizierten Renteninvestments und in nur geringe Beimischungen von risikoreicheren Anlagen. Als langfristig orientierte Kapitalanleger sind sie in erster Linie an sicheren, beständigen und lang laufenden Kapitalflüssen interessiert, um ihre ebenfalls lang laufenden Verbindlichkeiten begleichen zu können. Ein Großteil der von den Versicherern getätigten Anlagen wird üblicherweise bis zur Fälligkeit gehalten. So beläuft sich die durchschnittliche Restlaufzeit im Rentenportfolio der Lebensversicherer auf mehr als elf Jahre. Die lange Duration der Kapitalanlagen hilft, kurz- bis mittelfristige Schwankungen an den Kapitalmärkten auszugleichen und trägt maßgeblich zur Stabilität der Branche und der Finanzmärkte insgesamt bei. Damit streben Versicherer im Gegensatz zu anderen, eher auf kurzfristige Gewinnmaximierung fixierten Finanzmarktakteuren die Investition in nachhaltig wertschöpfende und stabile Kapitalanlagen an. Erst- und Rückversicherer: Portfoliostruktur Erst- und Rückversicherer: Struktur der Rentenanlagen Andere 2,3% Immobilien 3,3% Hypotheken 4,0% Darlehen 20,3% Beteiligungen 10,1% Aktien 3,5% Renten 80,8% Andere Renten 3,5% Quelle: BaFin, GDV ( ); ohne Pensionskassen, -fonds Tages, Termin- und Festgelder 1,7% Nachränge und Genussrechte 1,8% über Fonds gehaltene Renten 20,4% Pfandbriefe 18,4% Staatsanleihen 4,5% Unternehmensanleihen 6,1% Abb. 1: Kapitalanlagenbestand der deutschen Erst- und Rückversicherer per : Mrd. Euro; Quelle: BaFin. Versicherer haben die Finanzmarktkrise weder ausgelöst noch sind sie in gleicher Weise wie z. B. Banken von deren Auswirkungen betroffen. Die Hauptgründe hierfür sind: Versicherer investieren nach den im Versicherungsaufsichtsgesetz und der Anlageverordnung festgeschriebenen Grundsätzen der Sicherheit, Liquidität, Rentabilität, Mischung und Streuung. Dadurch sind sie jederzeit in der Lage, selbst bei extremen Änderungen an den Kapitalmärkten ihren Verpflichtungen aus den Versicherungsverträgen ohne Einschränkungen nachzukommen.

14 12 Die Rolle der Versicherer an den Kapitalmärkten Versicherer dürfen aufgrund der strengen aufsichtsrechtlichen Vorgaben keine versicherungsfremden Geschäfte betreiben. Das heißt, dass sie z. B. Zweckgesellschaften von Banken keine Liquiditätslinien oder Refinanzierungsstrukturen zur Verfügung stellen dürfen. Zudem versichern oder garantieren sie keine mit Kreditforderungen besicherten Wertpapiere. Versicherer haben aufgrund von laufenden Prämieneinnahmen keine kurzfristigen Refinanzierungsprobleme, sondern können stattdessen eine verlässliche Liquiditätsplanung vornehmen. Aufgrund ihres im Vergleich zu Banken fundamental unterschiedlichen Geschäftsmodells bilden sie in der Finanzmarktkrise einen stabilen und verlässlichen Faktor. Die Anlagetätigkeit der Versicherungsunternehmen erfüllt aber nicht nur den Zweck, den Verpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern nachzukommen. Versicherer nehmen als bedeutendste institutionelle Investorengruppe zugleich eine wichtige gesamtwirtschaftliche Funktion wahr, da sie sehr vielen Unternehmen in Deutschland neben Versicherungsschutz auch vielfältige Formen der Fremd- und Eigenmittelfinanzierung zur Verfügung stellen. Auf diese Weise fördern sie Wachstum und Beschäftigung. Die neue Finanzarchitektur auf globaler, europäischer und nationaler Ebene muss aus Sicht der deutschen Versicherer einerseits die dauerhafte Stabilität der Finanzmärkte und eine nachhaltige Ausrichtung der Marktakteure sichern sowie andererseits die Funktionsfähigkeit und Dynamik der Märkte weiter gewährleisten. Die Finanzmarktkrise hat deutlich gemacht, dass Finanzmarktentwicklungen heute nicht mehr an Grenzen haltmachen. Deshalb müssen nationale und europäische Regulierung und Aufsicht immer in den globalen Kontext eingebettet werden. In jedem Fall müssen die Möglichkeiten zur Einschätzung von Risiken außerhalb der Europäischen Union deutlich verbessert werden. Stabilität schaffen Die Situation an den Kapitalmärkten ist seit einigen Jahren von einer deutlich zunehmenden Volatilität an den Renten- und Aktienmärkten gekennzeichnet, welche besonders den auf Langfristigkeit und Stabilität angewiesenen Versicherern eine nachhaltige Kapitalanlage erschwert. Stabile Finanzmärkte sind wichtig, damit Versicherungsunternehmen die Prämien ihrer Kunden sicher und gewinnbringend langfristig anlegen und Risiken zuverlässig übernehmen können. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung der kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge für die Absicherung im Alter bekommt die Wahrung der Funktionsfähigkeit, Stabilität und Sicherheit der Finanzmärkte eine noch stärkere ordnungspolitische Bedeutung.

15 Die Rolle der Versicherer an den Kapitalmärkten 13 MSCI World Historische Volatilität in % VOLATILITY_90D Volatilität Tage Durchschnitt Abb. 2: Volatilität (90 Tage) des Aktienindex MSCI World sowie die Durchschnittsvolatilität im gesamten Zeitraum. Die senkrechte Achse beschreibt die Standardabweichung. (Quelle: Bloomberg) Dafür sind aus Sicht der deutschen Versicherer insbesondere erforderlich: eine effiziente Aufsicht, eine verantwortungsvolle Geldpolitik, intelligente und krisenfeste Eigenkapitalanforderungen, ein effizientes Risikomanagement, erhöhte Transparenz, die Vermeidung systemischer Risiken und pro-zyklischer Effekte sowie die Beachtung sektorspezifischer Unterschiede zwischen Banken und Versicherern. Nachhaltigkeit sicherstellen Notwendig ist zudem eine Rückbesinnung auf die ursprüngliche Funktion der Finanzmärkte, nämlich die effiziente Allokation von Kapital. Eine nachhaltige Dienstleistung für die Realwirtschaft und nicht die Verselbstständigung der Kreisläufe innerhalb der Finanzmärkte sollte Priorität genießen. Das Finanzsystem muss auf globaler Ebene gewährleisten, dass das verfügbare Kapital zu den besten Bedingungen dort zur Verfügung steht, wo es gebraucht wird. Deshalb muss die Regulierung eine Dynamik im Marktgeschehen ermöglichen. Dabei muss an dem Grundgedanken der nachhaltigen Rechtsetzung festgehalten werden. So sollte auch in Krisenzeiten Rechtsetzung nicht ohne Folgenabschätzung und intensive Konsultation der betroffenen Anspruchsgruppen erfolgen. Eine Überreaktion des Gesetzgebers könnte zu einer Erstarrung des Marktgeschehens führen, mit negativen Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft.

16 14

17 Positionen der deutschen Versicherer zur Finanzmarktregulierung 15 III. Positionen der deutschen Versicherer zur Finanzmarktregulierung Auf nationaler wie auch auf europäischer und internationaler Ebene haben Gesetzgeber und Aufseher als Antwort auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise eine Vielzahl von Reformen angestoßen, die sich um die Themen Aufsichtsumfeld, Risikomanagement, Rechnungslegung und Transparenz sowie Vertriebs- und Produktregulierung drehen. Zu den aktuellen Reformvorhaben vertreten die deutschen Versicherer die folgenden Positionen. Rahmenbedingungen und Aufsichtsumfeld Das weltweite Ausmaß der Finanz- und Wirtschaftskrise hat deutlich gemacht, dass eine zunehmende globale und europäische Harmonisierung der Finanzmarktregulierung auch im Interesse der deutschen Versicherungswirtschaft ist. Für diese neue Aufsichtsphilosophie müssen auch neue Rahmenbedingungen geschaffen werden. Dieser Prozess muss insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung globaler Aufsichtsstandards offen und transparent erfolgen, um den berechtigten Interessen der Versicherungswirtschaft angemessen Gehör zu verschaffen. Im Unterschied zum Bankensektor ist die europäische Versicherungslandschaft sehr heterogen, Produkte und Struktur der Kapitalanlagen unterscheiden sich teils deutlich in den einzelnen Mitgliedstaaten. Von diesem Wettbewerb profitieren in erster Linie die Kunden, welche aus einem breiten Angebot auswählen können. Daher muss eine verantwortungsbewusste Regulierung auch immer die jeweiligen nationalen Besonderheiten angemessen im Auge behalten. Risikotragfähigkeit der Lebensversicherer im Niedrigzinsumfeld stärken Modifikation der Beteiligung der Versicherungsnehmer an Bewertungsreserven wird begrüßt, um eine faire Verteilung zwischen den Versichertengenerationen sicherzustellen. Einführung einer Ausschüttungssperre für Dividendenzahlungen ist kontraproduktiv für die nach Solvency II geforderte Stärkung der Eigenmittelausstattung. Erhöhung der Mindestbeteiligung am Risikoüberschuss ist kritisch, da dies den Spielraum der Versicherer zur Eigenkapitalbildung unter Solvency II einschränkt. Angesichts des Erfordernisses, die aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen der Versicherer an die besonderen Bedingungen eines Niedrigzinsumfelds anzupassen, ist es aus Sicht der deutschen Versicherungswirtschaft unerlässlich, die Bestimmungen zur Beteiligung an den Bewertungsreserven neu zu regeln. In der anhaltenden Niedrigzinsphase sind Lebensversicherer nach der bisherigen Rechtslage gezwungen, Bewertungsreserven auf festverzinsliche Papiere aufzulösen und hohe Sonderausschüttungen zugunsten weniger Kunden zu leisten, de-

18 16 Positionen der deutschen Versicherer zur Finanzmarktregulierung ren Verträge ausgerechnet jetzt auslaufen oder gekündigt werden. Für die weit überwiegende Mehrheit der Lebensversicherungskunden bedeuten diese Sonderausschüttungen künftig stärker sinkende Überschüsse. Dies ist weder gerecht noch ökonomisch sinnvoll. Vor diesem Hintergrund wird die im Lebensversicherungsreformgesetz enthaltene Neuregelung der Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven ausdrücklich unterstützt. Kritisch ist die an die Modifikation der Bewertungsreservenbeteiligung gekoppelte gesetzliche Ausschüttungssperre im Hinblick auf die Verknüpfung mit den Garantiezusagen. Mit der Verhängung einer Ausschüttungssperre besteht für Unternehmen faktisch keine Möglichkeit mehr, neues Kapital aufzunehmen. Dies ist mit Blick auf die nach Solvency II geforderte Stärkung der Eigenmittelausstattung kontraproduktiv. Die vorgesehene Erhöhung der Mindestbeteiligung am Risikoüberschuss konterkariert ebenfalls das Ziel der Stärkung der Risikotragfähigkeit der Lebensversicherer. Diese würde den Spielraum zur Eigenkapitalbildung unter Solvency II erheblich einengen. In Verbindung mit der Ausschüttungssperre wären den Unternehmen Möglichkeiten zur Eigenkapitalstärkung entzogen. Behutsame Wende in der Geldpolitik einleiten Rückkehr zum geldpolitischen Normalmodus Zeitnaher nachhaltiger schrittweiser Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik notwendig. In Reaktion auf die Krise der Eurozone hat die EZB den Leitzins mehrfach abgesenkt und zusätzlich die Geldversorgung deutlich ausgeweitet. Der Leitzins befindet sich mittlerweile mit 0,1 % auf einem historischen Tiefststand. Gleichzeitig haben die liquiditätsfördernden Maßnahmen zur Stärkung des Bankensektors in Verbindung mit einer Flucht in als sicher eingestufte Bundesanleihen zu einem anhaltend niedrigen Zinsumfeld geführt. Leidtragende des niedrigen Zinsumfeldes sind vor allem die Sparer und ihre Altersvorsorge. Um langfristige Garantien in der Lebensversicherung zu finanzieren, sind die Unternehmen auf sichere und stabile Langfristinvestments mit auskömmlicher Rendite angewiesen. Entsprechend sind bei den Lebensversicherern inzwischen rund 90 % der Anlagen in lang laufende festverzinsliche Wertpapiere vorrangig von bonitätsstarken Emittenten investiert. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen lag im Jahresdurchschnitt 2013 bei 1,6 % und damit in etwa auf dem Vorjahresniveau. Die Politik hoher Liquidität und künstlich niedriger Zinsen ist mit hohen Risiken verbunden und trifft insbesondere die Versicherungsnehmer und die Altersvorsorge. Gleichzeitig ist zweifelhaft, ob mit einer fortgesetzten oder sogar verschärften expansiven Geldpolitik noch wesentliche positive Effekte für die wirtschaftliche Entwicklung in den Euroländern erreicht werden können.

19 Positionen der deutschen Versicherer zur Finanzmarktregulierung 17 Europa befindet sich inzwischen auf einem langsamen, aber fortschreitenden Kurs der wirtschaftlichen Erholung. Die von vielen Ökonomen für dieses und das nächste Jahr erwartete wirtschaftliche Erholung im Euro-Raum spricht gegen weitere geldpolitische Maßnahmen. Deshalb sollte zeitnah ein nachhaltiger schrittweiser Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik erfolgen, damit die mit den niedrigen Zinsen einhergehenden Fehlanreize nicht zu lange fortbestehen. Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik Lebensversicherer sind zu rund 90 % in Rentenpapiere investiert und damit in besonderer Weise von der Entwicklung an den Zinsmärkten abhängig. Die bisherigen Maßnahmen zur Stärkung des Bankensektors haben zur Folge, dass die Zinsen künstlich niedrig gehalten werden, Renditen von Bundesanleihen bewegen sich auf historischem Tiefststand. Bei Annahme eines langfristigen realistischen Zinsniveaus von 4,3 % (Durchschnitt des Swapsatzes von 2002 bis 2008) ergibt sich aktuell ein Rückgang der Rendite um mehr als 2 %punkte. Dies entspricht zinsbedingten Mindereinnahmen alleine für 2013 in Höhe von 6 Mrd. Euro oder 16,2 % des Nettokapitalanlageergebnisses des Jahres 2013 (36,7 Mrd. Euro). Vor dem Hintergrund durchschnittlich vergebener Garantien im Bestand von ca. 3,1 % in der Lebensversicherung wird eine nachhaltige Neuanlage deutlich erschwert. Ein lang anhaltendes Niedrigzinsumfeld schwächt die Risikotragfähigkeit der Lebensversicherer. Sinkende Kapitalanlageergebnisse führen zu einem Absinken der Überschussbeteiligungen von mehreren Millionen Vorsorgesparern. Staatshaushalte konsolidieren, übermäßige Liquidität wieder abbauen Die Haushaltskonsolidierung und strukturelle Reformen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union sollten konsequent weitergeführt werden. Sanierung des Bankensektors voranbringen. Nur so kann das Vertrauen der Finanzmärkte wiedererlangt und es der EZB ermöglicht werden, aus der expansiven Geldpolitik auszusteigen. Mit der Ankündigung der EZB im Sommer 2012, notfalls unbegrenzt Staatsanleihen aufzukaufen, haben sich die Finanzmärkte im Euroraum wieder stabilisiert. Inzwischen hat die Unsicherheit über die weitere Entwicklung des Euroraums weiter abgenommen. Die Krise im Euroraum ist jedoch trotz der zuletzt leichten konjunkturellen Belebung nach wie vor nicht überwunden. Die europäische Wirtschaftspolitik bleibt daher gefordert, die richtigen kurz- und langfristigen Maßnahmen zu treffen, um die Lage im Euroraum nachhaltig zu stabilisieren

20 18 Positionen der deutschen Versicherer zur Finanzmarktregulierung und zu verbessern. Hierzu zählt die Weiterführung der von den EU-Staaten ergriffenen Maßnahmen zur Konsolidierung der Staatshaushalte. Zudem muss die fehlende Wettbewerbsfähigkeit einzelner Länder durch strukturelle Reformen verbessert und müssen die Probleme im Bankenbereich abgebaut werden. Notwendig ist darüber hinaus auch weiterhin die Etablierung einer stabilen Architektur für die Europäische Währungsunion. Zusammenwirken der europäischen und nationalen Rechtsvorschriften durch sachgerechte Umstellung von Solvency II im Versicherungsaufsichtsgesetz sicherstellen Das Bundesministerium der Finanzen hat am 17. Juli 2014 den Referentenentwurf des Gesetzes zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen vorgelegt. Die Novellierung des Versicherungsaufsichtsgesetzes dient primär der Umsetzung der Solvency II-Rahmenrichtlinie in nationales Recht, die von den Mitgliedstaaten bis spätestens Ende März 2015 vorzunehmen ist. Der Anwendungsbeginn der neuen Aufsichtsregelungen ist der 1. Januar Der Entwurf zur Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) wird als gute Basis für die Umsetzung von Solvency II in Deutschland gesehen. Aufgrund der Anforderungen der europäischen Solvency II-Richtlinie muss das deutsche Versicherungsaufsichtsrecht von Grund auf neu geregelt werden. An verschiedenen Stellen des Referentenentwurfs gibt es jedoch Änderungsbedarf. Folgende Kernaspekte gilt es dabei unter anderem zu beachten: Die Bestimmungen des Lebensversicherungsreformgesetzes müssen Eingang in das neue VAG finden und umgesetzt werden. Es sollte die Möglichkeit genutzt werden, in Teilbereichen weitere Verbesserungen (z. B. Ausschüttungssperre) vorzunehmen. Im Interesse der Unternehmen und der Versicherten muss ein nahtloses und widerspruchsfreies Zusammenwirken der europäischen und nationalen Rechtsvorschriften sichergestellt werden. Es muss eine weitgehende 1:1 Umsetzung der Solvency II-Richtlinie erfolgen. Es darf zu keinen überschießenden, rein nationalen Regelungen kommen. Es muss unnötiger bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung der Vorschriften für die Geschäftsorganisation vermieden werden. Die Anwendung der neuen Regelungen muss konsequent dem Proportionalitätsprinzip folgen und praktikable Lösungen ausdrücklich zulassen. Die VAG-Novellierung sollte als Chance genutzt werden, ergänzende Regulierungsnotwendigkeiten neben der Umsetzung von Solvency II in nationales Recht anzugehen.

21 Positionen der deutschen Versicherer zur Finanzmarktregulierung 19 Die ab 2016 anzuwendenden Regeln bedeuten einen grundlegenden Systemwechsel in der Versicherungsaufsicht. Die Kapitalanforderungen orientieren sich künftig stärker an den Risiken, die die Unternehmen eingehen. Ebenso werden die Governance-Anforderungen und Berichtspflichten reformiert. Für die Unternehmen ist die Umsetzung gerade durch den engen Zeitplan ein enormer Kraftakt. Das Solvency II-Projekt ist eines der großen Reformvorhaben und sollte als Chance genutzt werden die Herausforderungen der Branche im aktuellen Niedrigzinsumfeld anzugehen. Makroprudenzielle Aufsicht auf wesentliche Risiken beschränken Stärkung des makroprudenziellen Aufsichtsrahmens in Deutschland, Europa und auf internationaler Ebene. Für eine effektive und effiziente makroprudenzielle Aufsicht kommt es darauf an, dass Doppelstrukturen vermieden werden und sich der neue Ausschuss für Finanzstabilität in Deutschland und andere makroprudenzielle Aufseher auf die wesentlichen Risiken für das Finanzsystem konzentrieren. Da von einzelnen Versicherern kein systemisches Risiko ausgeht, sollte sich die makroprudenzielle Aufsicht im Wesentlichen auf eine Betrachtung der Versicherungswirtschaft im Aggregat beschränken. Die deutsche Versicherungswirtschaft unterstützt nachdrücklich die aus den Erfahrungen der Wirtschafts- und Finanzmarktkrise begründete Stärkung der makroprudenziellen Aufsicht, wie sie in den letzten Jahren auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene erfolgt ist. Die kontinuierliche makroprudenzielle Überwachung und der hohe Stellenwert, den Analysen zur Stabilität des Finanzsystems zwischenzeitlich gewonnen haben, können einen wichtigen Beitrag für die nachhaltige Gewährleistung stabiler Finanzmärkte und Finanzsektoren leisten. Für den Erfolg der makroprudenziellen Aufsicht ist es aber von essenzieller Bedeutung, dass eine sachgerechte Aufgabenteilung zwischen mikroprudenziellen und makroprudenziellen Aufsichtsbehörden erfolgt. Hierzu gehören insbesondere die Festschreibung klarer Zuständigkeiten. Unnötige Doppelstrukturen oder Doppelarbeiten müssen vermieden werden. Vor allem sollte die Schaffung umfassender Datensammlungen unterbleiben, bevor überhaupt klar ist, welche Aufgaben konkret mithilfe dieser Daten und Mitarbeiter bewältigt werden sollen. Wichtig erscheint zudem, dass sich die makroprudenzielle Aufsicht auf die wesentlichen Risiken beschränkt. Warnungen sollten vom Ausschuss für Finanzstabilität oder anderen makroprudenziellen Aufsehern nur dann herausgegeben werden, wenn eine signifikante Gefahr für die Finanzstabilität vorliegt. Anders als im Bankensektor, kommt den einzelnen Versicherern keine systemische Relevanz für die Stabilität des Finanzsystems insgesamt zu. Im Unterschied zum Bankensektor ist es daher in der Versicherungswirtschaft ausreichend und

22 20 Positionen der deutschen Versicherer zur Finanzmarktregulierung sinnvoll, wenn sich die makroprudenzielle Aufsicht auf die Betrachtung der Versicherungswirtschaft im Aggregat beschränkt. Daten zu einzelnen Versicherungsunternehmen sind aufgrund der gegenüber dem Bankensektor völlig anderen Geschäfts- und Kapitalanlagerisiken in der Assekuranz kaum erforderlich. Allenfalls in besonders begründeten Einzelfällen oder etwa im Fall von sektorübergreifenden Finanzgruppen könnte jeweils ad hoc auch die Bezugnahme auf einzelne Versicherungsunternehmen im Rahmen der makroprudenziellen Aufsicht in Betracht kommen. Transparenz und Rechenschaftspflicht bei der ICS-Entwicklung sicherstellen Offener und transparenter Diskussionsprozess. Einbeziehung der Versicherungswirtschaft in die Entwicklung des ICS notwendig. Die fortschreitende Vernetzung der internationalen Finanzmärkte führt dazu, dass sich auch die Versicherer zunehmend dem globalen Wettbewerb stellen müssen. Auf diese Entwicklung muss die Versicherungsaufsicht durch eine Harmonisierung der teilweise grundlegend verschiedenen Aufsichtsanforderungen reagieren, um ein vergleichbares Regulierungsumfeld für international agierende Versicherer zu schaffen. Vor diesem Hintergrund geht die von der International Association of Insurers Supervisors (IAIS) im Jahr 2010 angestoßene Erarbeitung eines Com- Frame grundsätzlich in die richtige Richtung. Gleiches gilt für die 2013 erfolgte Ankündigung, ComFrame um einen globalen Kapitalstandard für international aktive Versicherungsgruppen zu erweitern ( Risk Based Global Insurance Capital Standard ICS ). Es muss jedoch sichergestellt werden, dass der notwendige Entwicklungsund Diskussionsprozess offen und transparent abläuft. Dies ist umso wichtiger, als das Verfahren vom Financial Stability Board (FSB) und von der IAIS mit äußerst ambitionierten Zeitvorgaben vorangetrieben wird. Die Erfahrungen mit Solvency II haben deutlich gemacht, dass ein Verfahren von dieser Tragweite nur dann zum Erfolg führen kann, wenn die Entwicklung der Standards im konstruktiven Dialog mit den Betroffenen erfolgt. Daher muss die Versicherungsindustrie angemessen in den weiteren Prozess eingebunden werden. Neben der notwendigen direkten Einbindung in die Entwicklungsarbeit bei der IAIS, wäre die Einrichtung einer Expertengruppe für Versicherungen beim FSB, analog zum Bankenbereich, ein wichtiger Schritt. Damit könnte beim FSB ein verbessertes Verständnis für und das notwendige Know-how über die speziellen Eigenschaften des Versicherungsgeschäfts, insbesondere im Unterschied zum Bankengeschäft, hergestellt werden.

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 sowie des Verbandes der Privaten Krankenversicherung zum Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 6,49 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) GIPS Tag 2014 Auswirkungen von Gesetzgebung

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Positionspapier. zur Überarbeitung der Richtlinie über die Tätigkeit und die Beaufsichtigung von Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung

Positionspapier. zur Überarbeitung der Richtlinie über die Tätigkeit und die Beaufsichtigung von Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung Positionspapier zur Überarbeitung der Richtlinie über die Tätigkeit und die Beaufsichtigung von Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV II-Richtlinie) ID-Nummer 6437280268-55 Gesamtverband

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Eckpunkte des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes Die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt entscheidend von der Funktionsfähigkeit

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

Ziel, Leitbild und Strategien der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Ziel, Leitbild und Strategien der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Ziel, Leitbild und Strategien der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Inhaltsverzeichnis Ziel der BaFin... 3 Leitbild der BaFin... 3 Strategien der BaFin... 5 Risikoorientierte und vorbeugende

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Christoph Zoitl 1 Vom Boom in die Krise Billiges Geld der US- Zentralbank führt zur Ausweitung der Kreditgewährung; Kreditwürdigkeit spielt nur untergeordnete

Mehr

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No.

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No. Helmut Gründl Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Policy Letter No. 29 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 22. November 2013 BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2013 Marktoperationen Einrichtung eines Netzwerks unbefristeter Swap-Vereinbarungen auf Zentralbankebene Am 24. Oktober 2013 billigte

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12.

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12. TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt 12. Februar 2014 Aktuelle Anlageverordnung. 1 VAG-Anleger. Reguliert durch das

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Sanierungsplanung gemäß MaSan

Sanierungsplanung gemäß MaSan Sanierungsplanung gemäß MaSan Dr. Andreas Igl Inhalt Einleitung und Hintergrund... 1 Ausgestaltung eines Sanierungsplans gemäß MaSan... 2 Änderungen in der finalen Fassung... 4 Ausblick und nächste Schritte...

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

p r o d u k t e & S t r A t e G i e n : katastrophenanleihen wirkungen auf die bei Cat Bonds übliche wetterbedingte saisonale Kursentwicklung hat. Da Hurrikans vor der US-Küste vor allem von Juni bis Oktober

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

Der gesetzliche Sicherungsfonds für Lebensversicherungen. Schutz im Fall der Fälle

Der gesetzliche Sicherungsfonds für Lebensversicherungen. Schutz im Fall der Fälle Der gesetzliche für Lebensversicherungen Schutz im Fall der Fälle Welche Ziele verfolgt der? Der Lebensversicherung kommt in Deutschland eine zentrale Bedeutung für die Alters- und Hinterbliebenenvorsorge

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Leitantrag des Präsidiums

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Leitantrag des Präsidiums Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Leitantrag des Präsidiums Versicherungsvermittlung 2015: Partnerschaftliches Verhalten und Solidarität im Zeichen einer zunehmenden Regulierung des Marktes

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Die aufsichtsrechtliche Behandlung des Outsourcing nach deutschem VAG und Solvency II

Die aufsichtsrechtliche Behandlung des Outsourcing nach deutschem VAG und Solvency II ARTICLES 53 Ass. iur. Martin LANGE Die aufsichtsrechtliche Behandlung des Outsourcing nach deutschem VAG und Solvency II UDK: 368:005.334(430) Eingereicht: 15.1.2014. Angenommen: 12.2.2014. Informationstext

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

BMJV 27. April 2015. Konzept zur Umsetzung der CSR-Richtlinie Reform des Lageberichts

BMJV 27. April 2015. Konzept zur Umsetzung der CSR-Richtlinie Reform des Lageberichts BMJV 27. April 2015 Konzept zur Umsetzung der CSR-Richtlinie Reform des Lageberichts Unternehmen werden heute zunehmend nicht nur nach den Finanzdaten bewertet und befragt. Sogenannte nicht-finanzielle

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr