Martin Luther: warum wir heute evangelisch sind

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Martin Luther: warum wir heute evangelisch sind"

Transkript

1 Martin uther: warum wir heute evangelisch sind Über die eigene Konfession nachdenken nne Klaassen rster chritt: Kompetenzen und nhalte verschränken, nforderungssituationen identifizieren nforderungssituation Nach dem Kennenlernen der evangelischen Kirche und einem esuch der katholischen Kirche kristallisieren sich in der Klasse folgende Fragen heraus: Warum sind wir evangelisch? Warum gibt es eine evangelische und eine katholische Kirche? Die Frage nach der eigenen Konfession, so unspezifisch sie auch im inzelnen gestellt ist, wird zur nforderungssituation. Dabei geht es um die Fähigkeit, uskunft über die eigene radition geben zu können. Kompetenzen und ildungsstandards Welche Kompetenzen werden gebraucht, damit chüler/innen auskunftsfähig werden? Was müssen sie wissen? Was gibt es zu lernen? Wie wird das erworbene Wissen zu einer Kompetenz, also der Fähigkeit, die nforderungssituation zu bewältigen? Die kultusministeriellen Vorgaben für das Fach evangelische eligion nehmen selbstverständlich die Frage nach der eigenen eligion und Konfession auf. m eilrahmenplan vangelische eligion Grundschule heinland- Pfalz ist an die dritte Kompetenz zu denken: chülerinnen und chüler können zentrale Motive des christlichen Glaubens und exemplarische Gestalten der Christentumsgeschichte beschreiben und über deren edeutung uskunft geben. Der Orientierungsrahmen gibt im bschnitt Die Frage nach der Kirche und usdrucksformen des Glaubens Hilfen zur Konkretisierung. owohl Kirchenräume als auch das Kirchenjahr mit seinen kirchlichen Festen im Jahreslauf gilt es zu erkunden. Die eigene, also die evangelische Konfession wird mit der Person Martin uthers ins piel gebracht. Die Kirchengemeinde vor Ort, ebenso die Nachbarschaft zur katholischen Gemeinde können thematisiert werden wie auch die Grundformen religiöser Praxis im Christentum. Gerade auch in useinandersetzung mit anderen kulturellen und religiösen Prägungen wird es als unabdingbar erachtet, sich in der eigenen radition auszukennen und darüber auskunftsfähig zu sein. Die Grafik 1 zeigt auf, welche Kompetenzen und eilkompetenzen in dieser inheit gefördert werden.

2 2 Unterrichtsmodell Martin uther Zweiter chritt: Die ernausgangslage erheben und Zieltransparenz herstellen us der rprobung: Kinder fragen: Wer war das überhaupt? Wo hat er gelebt? War er ein guter Mensch? War er getauft? War er katholisch oder evangelisch? Warum gibt es ein Martin-uther- Haus? Wo steht das Denkmal? Warum gibt es für ihn ein Denkmal? ernausgangslage: instieg mit einem Foto des uther-denkmals in Worms (M 1). s wird mit der Überschrift: Martin uther (*1483; +1546) an der afel präsentiert. Foto und Name lösen eine eihe von Fragen aus, die an der afel protokolliert werden. Jedes Kind erhält eine Kopie des Fotos und klebt es ins eligionsheft ein. Nun kann man genauer die Figur, vor allem die Haltung betrachten und wahrnehmen. Die Kinder entdecken und beschreiben die Haltung und auch das uch. Die Vermutung, dass es sich dabei um die ibel handeln muss, liegt nahe. Mit eigenen tandbildern wird das Denkmal nachgestellt. Der Kraft in der Haltung und dem nachdrücklichen Verweis auf das uch wird nachgespürt; die rfahrungen werden von den Kindern mit einfachen Worten beschrieben. ransparenz der Kompetenzerwartungen: Der lick wird zurück auf die Fragen an der afel gelenkt. Welche Fragen sind besonders wichtig oder interessant? Die Kinder geben unterschiedliche Wertungen ab. Jedes wählt individuell für sich drei bedeutsame Fragestellungen ( Forscherfragen ) aus, die es im aufe der inheit bearbeiten und klären möchte. Die Fragen werden neben das Foto ins Heft übernommen. Dritter chritt: ernwege kompetenzorientiert gestalten und begleiten 1. equenz Martin uthers ntdeckung n nlehnung an den rzählvorschlag (M 2) wird die ebensgeschichte Martin uthers entfaltet. m Mittelpunkt steht uthers mpörung über den florierenden blasshandel, aber auch die edeutung der ibellektüre: ibellesen war ein Privileg des Klerus. rst durch das eigene ibelstudium konnte uther seine reformatorische rkenntnis gewinnen. Kognitive ktivierung ufgaben und methodisches Vorgehen werden vorgestellt, die chülerinnen und chüler tragen mit ihren eigenen Fragestellungen und Forscherergebnissen zum weiteren Verlauf des Unterrichtsvorhabens bei. Neue Fragen sind erwünscht und werden zu gegebener Zeit weiter verfolgt. Die kognitive ktivierung ist ein wichtiges Merkmal des kompetenzorientierten Unterrichts. Der eichstag zu Worms und die Gefangenschaft bzw. sein Versteck auf der Wartburg fließen in die ehrererzählung ein. Die eziehung zwischen uther- Denkmal und zu uthers entschiedener Haltung zu den biblischen exten mit dem atz

3 Unterrichtsmodell Martin uther 3 Hier stehe ich, ich kann nicht anders soll den Drittklässlern deutlich werden. s folgt der ückgriff auf das Foto. Die tandbilder werden wiederholt und mit dem utherzitat verbal unterstrichen. Gemeinsam wird ein umfangreicher afeltext erarbeitet und ins Heft übertragen. 2. equenz uthers ibelübersetzung Folien mit alten Handschriften (M 3) werden gemeinsam betrachtet. Die Kinder beschreiben die Kunstfertigkeit, stellen aber auch fest, dass sie die exte nicht lesen können. ie erfahren, dass so die ibel über Jahrhunderte in Klöstern abgeschrieben worden ist. Kopien von alten Holzschnitten (M 4), eventuell als Folien präsentiert, zeigen Martin uther und die Wittenberger ibelausgabe. Die chüler wiederholen und würdigen auf ihre Weise die Übersetzungsleistung Martin uthers. n Kleingruppen erarbeiten die chüler/innen ein Plakat zu Martin uther. Dazu werden Fotos vom uther-denkmal und von der Wartburg, griechische und hebräische ibelzitate (M 5) sowie weitere Kopiervorlagen zur Verfügung gestellt. Die ilder sollen beschriftet werden, mit Überschriften sowie igentexten. Die Kinder werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sie ihre Hefteinträge verwenden sollen. ls zusätzliche Hintergrundinformation wird der rzählvorschlag (M 2) einmal in jede Kleingruppe gegeben. xemplarisch für die kommunikative useinandersetzung der Kinder untereinander steht hier die Gestaltung eines Plakates in Kleingruppenarbeit. Die Plakate werden vorgestellt und von der Klasse gewürdigt. Für die Weiterarbeit, vor allem die inarbeitung von Verbesserungen wird Zeit eingeplant. us der rprobung: Martin uther Martin uther hat vor 500 Jahren gelebt. ls Mönch durfte er die ibel in atein lesen und studieren. r entdeckte, dass Gott alle Menschen liebt, dass man vor Gott keine ngst haben muss. m meisten regte er sich auf, dass man blassbriefe kaufen konnte, um für seine ünden und böse aten zu bezahlen. Mit seinen Freunden schrieb er 95 hesen auf ein Plakat, das am 31. Oktober 1517 an die Kirchentür genagelt wurde. Der Papst in om wurde sein Feind. Doch er blieb mutig, auch vor dem Kaiser in Worms: Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Die ibel sagt alles Wichtige! Daran erinnert das uther-denkmal in Worms. Nach dem eichstag in Worms wird uther überfallen. r kann sich auf der Wartburg verstecken. Dort hat er viel Zeit. r übersetzt die ibel in Deutsch. 3. equenz ola scriptura die ibel sagt alles Wichtige! ntention: Die chüler/innen erkunden unterschiedliche ibelausgaben z.. anhand von einigen uchaufgaben machen sie sich mit der Gliederung und N vertraut; sie lesen exemplarische ibelstellen und benennen Unterschiede in der Übersetzung. ie fassen bisher Gelerntes für sich zusammen. ine Kiste mit unterschiedlichen ibelausgaben, auch einer hebräischen ibel und einem griechischen Neuen estament, wird von den Kindern ausgepackt und erforscht. Neben den Gesamtbibeln sind auch Kinderbibeln vertreten. Wichtige Frage: n welchen ibeln kann man heute noch etwas von Martin uther merken, auch wenn sie schon lange nicht mehr so aussehen wie die usgabe, die der Holzschnitt zeigt?

4 4 Unterrichtsmodell Martin uther us der rprobung: Martin uther wollte, dass alle Menschen die achen von Gott selbst nachlesen konnten. lle sollen wissen, dass Gott sie lieb hat. Die eute sollen lesen können in der ibel von Gott. ie sollen merken, dass man vor Gott keine ngst haben muss. Gott hat die Menschen lieb, das kann man nicht kaufen. Jedes Kind darf sich eine ibel aussuchen. ie zeigen kurz ihre ibel und begründen ihre Wahl. inige uchaufgaben: Finde die zwei eile: ltes estament und Neues estament. Welcher eil ist der kleinere? Gibt es in deiner ibel eine andkarte? Finde die tadt Jerusalem! - uche das nhaltsverzeichnis! Wo stehen Psalmen? uche Psalm 23! Wer kann ihn vorlesen? m Vergleich lesen die chüler/innen in unterschiedlichen usgaben die ersten ätze aus Genesis 1 und das Gleichnis vom verlorenen chaf (K 15,1-7) vor. chriftlich beantworten die chülerinnen und chüler die Nachdenkaufgabe : Warum hat Martin uther die ibel übersetzt? Warum war es für uther so wichtig, dass die Menschen die ibel in Deutsch lesen konnten? Was sollten alle Menschen von Gott wissen? Die chülerergebnisse werden vorgelesen und gewürdigt. Vierter chritt: ernen beobachten und sichtbar machen, Orientierung geben inige Fragen (M 6) regen die Kinder an, den bisherigen eligionsunterricht und ihren ernprozess in den lick zu nehmen. ie sollen z.. auf die Fragen zurückgreifen, die sie am nfang zu Martin uther gestellt hatten. Welche waren geklärt? Was hatten sie Wesentliches Jede ernstandserhebung ist behalten? Welche eiten/passagen in zugleich ernausgangslage ihrem Heft bewerteten sie als besonders und dient als ufforderung zur vertiefenden Weiterarbeit! gelungen? Das Heft dient als wichtige Grundlage! Die Fragen versuchen zu erfassen, was die chüler/innen tatsächlich wissen und was sie sich behalten wollen... Die ntworten der chülerinnen und chüler werden von der ehrkraft sorgfältig gesichtet und eventuell dokumentiert. ie geben detailliert uskunft darüber, wie die Kinder denken und was sie sich wie gemerkt haben, was für sie wichtig und behaltenswert geworden ist. ie dienen als ernstandserhebung, ohne dass sie zwangsläufig benotet werden müssen. Denn ichtiges, Halbwissen und Falsches stehen kunterbunt nebeneinander. Neben dem ntdecken der ehrkraft, welches Wissen die chülerinnen und chüler tatsächlich erworben haben und worüber sie verfügen, steht auch die ufforderung an den weiterführenden Unterricht: Was brauchen sie noch, damit sie Wissen und Können im inne von Kompetenz verbinden können? Halbrichtige Formulierungen wie z.. Martin uther hat die evangelische Kirche erfunden. Martin uther hat die ibel geschrieben. fordern ihre ichtigstellung und weitere pracharbeit voraus.

5 Unterrichtsmodell Martin uther 5 Fünfter chritt: Wissen und Können erweitern, sichern, üben und wiederholen 1. equenz Was ist denn eigentlich evangelisch? Mit der afelanschrift Martin uther hat die evangelische Kirche erfunden. beginnt die nächste rarbeitungsphase. Dabei geht es in erster inie um pracharbeit. chnell tragen die Kinder eine eihe nterpretationen zusammen: Mit Martin uther hat die evangelische Kirche angefangen. r hat sie gegründet. eit Martin uther gibt es eine katholische und eine evangelische Kirche. Unvermittelt fragt obias: Was ist denn eigentlich evangelisch? Was verbirgt sich hinter dieser Frage? ollen äußere Merkmale aufgezählt werden, z.. usstattung der Kirchräume? Oder: Was hat der Name evangelisch mit uthers reformatorischer ntdeckung zu tun? Nach dem vangelium leben, das vangelium als Frohe otschaft verstehen? Und: Was will obias wissen? Was ist anscheinend noch offen und müsste auch für die Gesamtgruppe geklärt werden? Welche ezüge können die Kinder selbst aus dem bisherigen Unterrichtsprozess entdecken und formulieren? Hier entscheidet sich die ehrerin dafür, evangelisch von dem Wort Frohe otschaft und von den vangelien im Neuen estament her zu erläutern. Noch einmal nehmen die chüler/innen die ibeln in die Hand. Die Kinder suchen den eginn des Neuen estaments und lesen in der nhaltsübersicht: Das vangelium nach Matthäus, nach Markus... Zur weiteren llustration wird das griechische Wort εναγγελίον an die afel geschrieben und mit Frohe otschaft oder Gute Nachricht übersetzt. uch hier hilft eine ibelausgabe weiter: Die ganze ibel heißt Gute Nachricht. uthers nliegen, im Gottesdienst der ibellese und der Predigt den zentralen Platz zu geben, wird aufgegriffen und erzählend entfaltet: o feierten uther und seine Freunde den Gottesdienst. n zäher pracharbeit, aber mit großem ngagement von eiten der Kinder entsteht ein weiterer afeltext, der ins Heft übertragen wird. 2. equenz Martin uther hat über Gott nachgedacht (ein Jahr später) Nach einer größeren inheit zur Frage nach Gott wird ein Zusammenhang für die Kinder als afelanschrift vorgegeben: Nachdenken über Gott Martin uther hat über Gott nachgedacht. usgehend von diesem stummen mpuls entwickelt sich Vernetztes Denken - ransfer Hier werden erninhalte zu uther in anderen Kontexten (Frage nach Gott) wiederholt Die Kinder entdecken so inhaltliche Zusammenhänge, beziehen Gelerntes auf andere ereiche, üben und sichern den ernertrag. us der rprobung: vangelisch sein Martin uther gehört nicht mehr zur katholischen Kirche. Denn er wollte nur auf die ibel hören, nicht auf den Papst. eine Freunde und er trafen sich zu Gottesdiensten und lasen in der ibel, in den vangelien von Matthäus, Markus, ukas und Johannes. mmer wieder entdeckten sie in den Geschichten, dass Gott alle Menschen lieb hat. Martin uther sagte: Das ist die gute Nachricht, das vangelium, das alle kennen und wissen sollen. eit Martin uther gibt es neben der katholischen Kirche auch eine evangelische Kirche.

6 6 Unterrichtsmodell Martin uther us der rprobung: ls rstes kommt die ntwort Martin uther hat die ibel übersetzt. ie wiederholen: Martin uther war in Worms. ie beschreiben das Denkmal und uthers Verweis auf die ibel. Die Wartburg wird eigens erwähnt, sie war zwischenzeitlich von einem weiteren Kind in den Ferien besucht worden. uch das legendäre intenfass kommt zur prache. Und dann taucht das ild von einem Kasten auf, in den man Geld werfen konnte, um solche Zettel zu bekommen. Dagegen hatte uther doch die 95 ätze geschrieben und an die Kirchentür genagelt. m Unterrichtsgespräch gibt ein Wort das andere, gemeinsam tragen die Kinder wieder Martin uthers reformatorisches nliegen zusammen: Die rkenntnis, dass man ohne Vorleistung, vor allem ohne Geld zu Gott kommen kann, ist wieder präsent. us der rprobung: Was hat eligion mit mir zu tun? in Junge schreibt Die ist von Jakob, die Kraft des Nachdenkens von den Pinguinen (n der rche um cht), der Mut von Martin uther, das bin ich. r war sehr verlegen, er hätte die Frage wohl missverstanden, meinte er. ch finde, er hat in beeindruckender Weise sich und seine ebenswelt in die biblischen Geschichten und hemen des U eingebracht. eine angeregte Gesprächsatmosphäre. Die Kinder wiederholen, was sie von Martin uther noch wissen. Manche erweisen sich geradezu als uther-xperten. Mit den ildern eines üchleins Wie Martin uther auf den eformationstag kam, und dem zugehörigen esetext (M 7) bündeln sich noch einmal die einzelnen Facetten. Dass das ilderbuch sogar einen Zugang zu Halloween bietet, ist gerade am Vortag zum eformationstag ein willkommener aktueller usblick. echster chritt: ernergebnisse feststellen und ehr-/ernprozess evaluieren zum nde von Klasse 4: Was hat eligion mit mir zu tun? Kurz vor den ommerferien werden die chüler/innen befragt, was sie sich aus ihrem bisherigen eligionsunterricht gut merken können, was ihnen wichtig war usw. ine Frage lautet: Was hat eligion mit dir zu tun? (M6) Diese rt der ilanzierung zeigt deutlich, wo der eligionsunterricht puren hinterlassen hat. ie dient sicher im inne von rgebnissichtung der Notenfindung oder der Verbalbeurteilung eines Kindes. Die ilanzierung dient auch der eigenen eflexion. Gerade weil die chüler/innen bei den persönlichen Fragen oft sehr bereitwillig antworten und zeigen, was ihnen haften geblieben ist, lohnt es sich, die Gedanken der Kinder sehr sorgfältig wahrzunehmen. ie geben ufschluss über das eigene ehrerverhalten, über die tärken und chwächen des Unterrichts. Diagnostische Fragen: Was war für das Kind/für die Klasse eindrücklich, so dass es noch präsent ist? Wo bleiben die ngaben stereotyp? Wo war aum für eigenes Nachdenken? Mit welchen inhaltlichen chwerpunkten haben sich die Kinder mit ihrer ebenswelt wieder gefunden, sich vielleicht sogar damit verbunden? Welches Unterrichtsarrangement bzw. welche Methoden waren hilfreich? Welche weiteren Fragen möchte ich für mich verfolgen? n ückbindung an die nforderungssituation wären auch folgende ufgabenstellungen denkbar, um die uskunftsfähigkeit der chüler/innen festzustellen: Wieso gibt es eine evangelische und eine katholische Kirche? Welcher Gedanke war Martin uther so wichtig, dass er sogar die ibel übersetzte? Nenne einige Kennzeichen für die evangelische und für die katholische Kirche! Was ist für dich besonders evangelisch?

7 H N F O M O N Kompetenzen und nhalte 1 verschränken ch kann mich selbst als einzigartiges, von Gott angenommenes Geschöpf verstehen. Das macht mir Mut. Kompetenz 3: Zentrale Motive des christlichen Glaubens und exemplarische Gestalten der Christentumsgeschichte beschreiben und über deren edeutung uskunft geben ch kenne biblische Geschichten vom ngenommen sein. ch kann mit eigenen Worten davon erzählen. ch kann uskunft geben über die Person Martin uthers und seine edeutung für die evangelische Kirche. Wollen ch kann von Martin uthers ntdeckung erzählen, dass er sich von Gott angenommen weiß. nforderungssituation: Warum gibt es eine evangelische und katholische Kirche? Warum sind wir heute evangelisch? ch kann meine eigenen ilder und Vorstellungen von Gott anderen mitteilen und mit den Vorstellungen uthers vergleichen. Kompetenz 5: ndere religiöse ebenswelten wahrnehmen und mit ngehörigen fremder eligionen respektvoll kommunizieren Wissen Können Kompetenz 1: Das eigene elbst- und Weltverständnis wahrnehmen, vielgestaltig zum usdruck bringen und an biblischen exten spiegeln ch kann Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der religiösen Praxis der verschiedenen Konfessionen benennen. ch kann mit Gleichaltrigen über unsere jeweilige Konfession/religiöse Zugehörigkeit angemessen sprechen.

8 M 1 ail.php?navid=&pageid=10

9 rzählvorschlag M 2 Martin uthers ntdeckung Vor 500 Jahren: Martin uther lebt als ruder Martin im Kloster. Hier lernt er die ibel selbst kennen. Vorher hat er, wie die anderen Menschen auch, nur das gewusst, was die Priester ihm über die ibel gesagt haben. ber jetzt, als Mönch, liest er die ibel selbst. r liest sie in lateinischer prache. atein hat er schon in der chule gelernt. atein versteht er. r lernt sich immer besser in der ibel auskennen. Dann wird er zum Priester geweiht. s wird im Kloster bestimmt, dass Martin weiter heologie studieren soll. o lernt er an der Universität immer mehr von Gott, von der ibel, von der Kirche. r macht sein xamen, wird Doktor der heologie und ist nun selbst Professor an der Universität Wittenberg. Doch eine ache macht ihm immer wieder ngst. r denkt von sich: ch gebe mir viel Mühe, aber trotzdem mache ich Fehler. ch bin nicht so, wie Gott mich haben möchte. Manches an mir ist böse, auch wenn ich das Gute will. igentlich kann mich Gott so wie ich bin gar nicht lieb haben. Wenn Gott gerecht ist, muss er mich doch bestrafen. ief in ihm sitzt diese ngst. Dann liest Martin uther an einer telle in der ibel: Der Mensch wird durch den Glauben vor Gott gerecht, nicht durch seine Werke. Gott hat die Menschen lieb. Gott freut sich, wenn die Menschen das glauben und darauf vertrauen. o sind sie Gott recht. Darüber muss Martin nachdenken. Je mehr er nachdenkt, um so mehr versteht er: Man braucht vor Gott keine ngst zu haben. Man muss sich Gottes iebe nicht erst verdienen. Und kaufen mit Geld, mit penden oder Zahlungen an die Kirche kann man sich Gottes iebe erst recht nicht. Man braucht einfach nur an Gott zu glauben. Man kann der ibel vertrauen, die davon erzählt, dass Gott uns liebt. Wenn man erst merkt, wie sehr Gott einen liebt, dann will man auch lieb und sein zu anderen. Martin wird ganz froh, seine orgen und ngste fallen von ihm ab. Ja, wenn das so ist mit Gott, dann müssen das alle Menschen wissen. ie sollen es selbst in der ibel nachlesen, am besten in Deutsch, damit sie verstehen: Vor Gott brauchen wir keine ngst zu haben. r ist für uns da. Das ist es, was die ibel in den vielen Geschichten erzählt, was das vangelium, die frohe otschaft von Gott meint. Martin uther hat Feinde, die ihm sogar nach dem eben trachten. r darf nicht mehr in Wittenberg arbeiten. o lebt er gut versteckt auf der Wartburg unter dem chutz des mächtigen Kurfürsten von achsen. Dort macht er sich an die große ufgabe, die ibel zu übersetzen. ag für ag, Wort für Wort, atz für atz, eite für eite schreibt er. r findet gute usdrücke und Formulierungen. inmal sagt er: Man muss den euten aufs Maul schauen, dann weiß man, wie man übersetzen soll. Dann, nach Monaten, ist er mit der rbeit fertig. Freunde bringen seine Übersetzung zu einem uchdrucker. s ist eine ensation: Man kann die ibel kaufen. Noch kostet sie viel Geld. Was viel wichtiger ist: Wer lesen kann, kann sie lesen und verstehen, in Deutsch! Jetzt können viele die ibel besser kennenlernen und verstehen. Und genau wie Martin uther können sie lesen, in immer neuen Geschichten, dass Gott die Menschen liebt und für sie da sein will.

10 lte Handschriften M 3

11 Martin uther M 4

12 Hebräische und griechische extauszüge M 5 us Genesis 1 us dem Johannes-vangelium

13 eflektieren des eigenen ernens M 6 Welche von deinen Fragen zu Martin uther kannst du jetzt beantworten? lättere in deinem Heft! chreibe die ntworten auf! Welche eite in deinem Heft ist dir besonders gelungen? Male einen tern unten auf die eite! Was kannst du dir besonders gut über Martin uther behalten? Was würde dich noch brennend interessieren? m eligionsunterricht im 4. chuljahr habe ich gelernt: esonders gut merken kann ich mir: ch frage mich: eligionsunterricht ist wichtig, weil: Zusatz-Frage: Was hat der eligionsunterricht mit dir zu tun?

14 Wie Martin uther auf den eformationstag kam M 7 Der 31. Oktober ist eformationstag. Was dieser ag bedeutet und wie es dazu kam, erzählt dieses uch. s ist eine Geschichte, die die Welt veränderte, die Geschichte von Martin uther. M artin uther wurde am 10. November 1483 in der tadt isleben geboren. Gleich am ersten ag nach der Geburt wurde er getauft. Weil es der Martinstag war, gaben ihm seine ltern den Namen Martin. in Jahr später siedelte die Familie in die benachbarte tadt Mansfeld um. Dort beaufsichtigte Martins Vater, der von eruf ergmann war, eine Kupferhütte. n Mansfeld verbrachte Martin zusammen mit seinen acht Geschwistern fast seine ganze Kindheit. m lter von sieben Jahren kam Martin in die chule. r lernte esen, chreiben, echnen und atein. m Mittelalter ging es in den chulen noch sehr streng zu. ei den ehrern saß die ute locker, schrieb Martin in einem rief an seine ltern. r war ein guter und fleißiger chüler und durfte später sogar das Gymnasium besuchen. Das nächste Gymnasium aber lag weit weg. Mit dreizehn Jahren zog Martin daher von Zuhause aus und ging erst in Magdeburg, dann in isenach zur chule. Um etwas zu essen zu bekommen, zog Martin mit seinen chulfreunden von Haus zu Haus und sang ieder. Nach der chulzeit studierte er auf Wunsch seines Vaters an der Universität von rfurt Philosophie und echtswissenschaften. m ommer 1505 erlebte Martin uther etwas sehr ufregendes. s veränderte sein eben total: eim Dorf totternheim geriet er in ein schweres Gewitter. Plötzlich schlug dicht neben ihm ein litz ein. Martin wurde zu oden geworfen. n seiner ngst versprach er: Wenn ich dies überlebe, will ich Mönch werden. eine Freunde und ltern konnten es nicht verstehen, aber Martin hielt sein Versprechen: r ging ins Kloster, wurde Mönch und studierte heologie. Martins Neugier auf Gott war nicht zu bremsen. äglich las er in der ibel und kannte sie bald auswendig. m Jahr 1512 wurde Martin heologieprofessor an der Universität von Wittenberg. Dort machte er eine ntdeckung, die als sein urmerlebnis in die Geschichte eingegangen ist: ag und Nacht machte sich Martin in seinem tudierzimmer im urm seines Klosters Gedanken über Gott. Ganz besonders trieb ihn die Frage um, was ein Mensch tun muss, um Gott zu gefallen. Wie kann ich nur mit all meinen Fehlern vor Gott bestehen, fragte er sich. Da las er in der ibel den atz Gerechtigkeit kommt allein durch den Glauben, und da fiel es ihm wie chuppen von den ugen: Vor Gott muss man gar keine edingungen erfüllen. Gott liebt mich, wie ich bin. ch brauche einfach nur an ihn zu glauben. ines ages tauchte in Wittenberg ein Mönch namens Johannes etzel auf. m uftrag des Papstes verkaufte er auf dem Marktplatz sogenannte blassbriefe an die eute. Die Menschen dachten damals, dass sie nach ihrem od für all ihre Fehler bestraft

15 werden und in die Hölle kommen würden. etzel versprach, dass ihnen die Hölle erlassen wird, wenn sie einen solchen blassbrief kaufen. r sagte: Wenn der aler im eutel klingt, deine eele sich in den Himmel schwingt. Martin ärgerte sich über diesen blasshandel: Mit dem Glauben macht man keine Geschäfte. Gott ist doch nicht käuflich! m 31. Oktober 1517 machte Martin uther seinem rger uft. r schrieb seine Meinung zum blasshandel in 95 hesen auf und schlug sie als Plakat an die ür der chlosskirche von Wittenberg. Nun konnte jeder es schwarz auf weiß nachlesen, was Martin dachte: Gottes iebe ist bedingungslos und ein Geschenk. Wie ein auffeuer sprach sich der hesenanschlag herum. Der uchdruck war gerade erfunden worden, sodass die hesen bald als Flugblätter gedruckt und überall verteilt wurden. mmer mehr Menschen fanden, dass Martin recht hatte, und unterstützten seinen Protest. D er Papst und die katholischen ischöfe waren wütend: Was erlaubte sich dieser Mönch aus Wittenberg! Nach einem strengen Verhör wurde Martin aufgefordert, seine hesen zu widerrufen und wieder ein braver Mönch zu werden. Der Papst schickte ihm einen Drohbrief, in dem er von Martin verlangte, die 95 hesen für einen rrtum zu erklären. onst würde er als Ketzer aus der Kirche verbannt werden. Martin aber ließ sich nicht einschüchtern und stand zu seiner Überzeugung. Vor den ugen der Öffentlichkeit verbrannte er das chreiben des Papstes. Kurz darauf verhängte der Papst über ihn den Kirchenbann. m Jahr 1521 musste Martin seine Überzeugung vor den Königen und Fürsten vertreten, die sich in Worms zu einem eichstag versammelt hatten. Viele erwarteten, dass er seine hesen nun widerrufen würde. ber Martin blieb standhaft und sagte: Hier stehe ich. ch kann nicht anders. Der Kaiser erklärte Martin uther darauf für vogelfrei : Jeder hätte ihn töten können, ohne dafür ins Gefängnis zu kommen. ls Martin vom eichstag nach Hause reiste, passierte es: ewaffnete eiter stoppten die Kutsche und zerrten Martin heraus. r wurde entführt, aber nicht von seinen Feinden, sondern von einem sehr mächtigen Freund. Kurfürst Friedrich der Weise, efürworter der 95 hesen, hatte seine oldaten beauftragt, Martin in icherheit zu bringen. M artin uther wurde auf die Wartburg bei isenach gebracht, wo er sich unter dem Namen Junker Jörg verstecken konnte. eine Mönchskutte hängte er in den chrank und ließ sich lange Haare und einen art wachsen. n seinem Versteck hatte Martin viel Zeit. r nutzte sie, um die ibel ins Deutsche zu übersetzen, die es bis dahin nur auf atein gegeben hatte. ndlich konnten die Menschen selber in der ibel lesen und sie verstehen. is auf den heutigen ag ist Martins utherbibel die meist verwendete deutsche ibel. ls Mönche hatte sich Martin verpflichtet, unverheiratet zu leben. m Jahr 1523 aber lernte er Katharina von ora kennen. ie war eine Nonne, die zusammen mit anderen Ordensfrauen aus dem Kloster geflohen war, um sich Martin und seinen Freunden anzuschließen. Martin vertrat die Meinung, dass Geistlichen erlaubt sein sollte, eine he zu führen und eine

16 it: Familie zu haben. uch er selbst und Katharina entdeckten ihre iebe füreinander und entschlossen sich zu heiraten. m Jahr 1525 fand die Hochzeit statt. Mit den Kindern, die bald geboren wurden, gründeten die beiden das erste evangelische Pfarrhaus der Geschichte. D ie meisten Jahre seines ebens arbeitete Martin uther als heologieprofessor in Wittenberg. n seinen Vorlesungen erklärte er den tudenten den Glauben. m onntag predigte er in der Kirche. Da er anders als damals üblich auf der Kanzel nicht auf atein, sondern auf Deutsch redete, waren die eute begeistert. ndlich konnten sie verstehen, was in der Kirche gesagt wurde. Häufig hatten sie bis dahin erleben müssen, dass dort nur Priester und Kardinäle das agen hatten und sich die Gläubigen ihrer Meinung unterwerfen mussten. Martin dagegen lehrte das Priestertum aller Gläubigen : Vor Gott sind alle Menschen gleich. r machte den Menschen Mut, sich selber Gedanken über Gott zu machen. m Februar 1546 starb er in seiner Geburtsstadt isleben. enn wir heute eufeln und Gespenstern begegnen, sind es meistens verkleidete Kinder, die anderen einen chrecken einjagen wollen. m späten Mittelalter aber, als Martin uther lebte, waren viele Menschen davon überzeugt, dass es den eufel tatsächlich gibt. uch Martin hatte manchmal das Gefühl, der eufel würde ihn auf böse Gedanken bringen. inmal soll er sogar mit einem intenfass nach dem eufel geworfen haben, um ihn zu vertreiben. rotzig schrieb Martin in einem Kirchenlied: Und wenn die Welt voll eufel wäre, fürchten wir uns nicht. ange machen gilt nicht, war Martins Devise. Denn wer auf Gott vertraut, braucht vor niemandem ngst zu haben. Wie Martin uther auf den eformationstag kam. dee und ext: Michael tahl. llustrationen: Monika Horstmann. Herausgeber: mt für Öffentlichkeitsarbeit der Nordkirche, Königstr. 54, Hamburg bdruck mit freundlicher Genehmigung des mtes für Öffentlichkeitsarbeit der Nordkirche W

17 Nützliche dressen: M 8 Wie Martin uther auf den eformationstag kam ext und ilderfolge für das chuljahr (6 Folien) Medienservice des pti Kassel Zu: forum religion 3/2009 Zu beziehen über: P Kassel Zu Händen Frau strid Nelle-Hüneburg Heinrich Wimmer tr Kassel elefon: Mail: Wie Martin uther auf den eformationstag kam Michael tahl; Monika Horstmann ilderbüchlein Zu beziehen über: owie: utherbonbons Zu beziehen über: mt für Öffentlichkeitsarbeit der Nordkirche WerbeDienst Vertrieb Heinrich-aumann-tr tuttgart el.: Fax: Mail:

Voller Erwartungen auf die neue Schule

Voller Erwartungen auf die neue Schule Voller rwartungen auf die neue chule Den Übergang bewältigen mit der Geschichte von Jakob (Gen 25-33) nne Klaassen rster chritt: Kompetenzen und nhalte verschränken, nforderungssituationen identifizieren

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Reformationstag Martin Luther

Reformationstag Martin Luther Reformationstag Martin Luther Denkt ihr etwa, am 31. Oktober ist bloß Halloween? Da ist nämlich auch Reformationstag! Dieser Tag ist sehr wichtig für alle evangelischen Christen also auch für uns. An einem

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Lutherstadt Wittemberg

Lutherstadt Wittemberg 0 Lutherstadt Wittemberg Stadt Plan Luther Turm Luther Tür Luther Plastik Luther Haus Luther Hotel Luther Brot Luther Hochzeit 1 Halloween Woher kommt eigentlich Halloween? Der Name leitet sich her von

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Evangelisch und katholisch

Evangelisch und katholisch Evangelisch und katholisch Wir gehen in den evangelischen Religionsunterricht. Wir gehen in den katholischen Religionsunterricht. Warum gibt es eigentlich zweierlei Christen? 78 Kennst du Unterschiede

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Rätsel und Spiele rund um Paulus

Rätsel und Spiele rund um Paulus Rätsel und Spiele rund um Paulus Lernimpulse 1. Bibelquiz Material Laufzettel und Spielkarten zum Bibelquiz, S. 69-70 Ablauf Setzt euch in 3er-Gruppen zusammen und spielt gemeinsam das Bibelquiz. in/e

Mehr

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE Stundenthema Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Vorbereitung In der vorherigen Unterrichtseinheit wurde die Kurzgeschichte

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch egleitmaterial zum uch erstellt von Mag. Eva iwy U T ie atzzeichen sind weggezaubert ei diesen ätzen wurden alle atzzeichen weggezaubert. etze sie wieder ein und achte vor allem auf die Zeichen der direkten

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

DEIN FRAGEBOGEN VOR DEM COACHING

DEIN FRAGEBOGEN VOR DEM COACHING FGBOG VO M OG G?, U G Z, W L W U O G UM U B L G Georg G u bist wundervoll! LUG Moin! Jetzt geht es los. er Fragebogen liegt vor dir, zumindest, wenn du ihn ausgedruckt hast. ch freue mich, dass du dich

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Lutherdenkmal in Worms. Denk - mal!

Lutherdenkmal in Worms. Denk - mal! Lutherdenkmal in Worms Denk - mal! Lutherdenkmal in Dresden Lutherdenkmal denk einmal nach! 1. Betrachte das Bild / die Bilder in Ruhe (Augen bzw. Blick Hände Haltung). Was fällt Dir auf? Notiere Deine

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen

Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen Phase 3 Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen Von rmin Rohm Kurzbeschreibung Das Beziehungsbrett ist ein analoges Medium und rbeitsmittel, um Systeme, Beziehungen und Interaktionen zu

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3 Eine Naruto Liebesgeschichte..

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz

Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz Vom Team des Katholischen Kindergartens St. Antonius, Saarbrücken und vom Team des Kindergartens St. Theresia, Eschweiler Aktionsform: Zielgruppe: Vorbereitung: Bausteine

Mehr

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr.

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. 1 Predigt Du bist gut (4. und letzter Gottesdienst in der Predigtreihe Aufatmen ) am 28. April 2013 nur im AGD Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. Ich war

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Unterrichtsmethoden: Lernposter: erarbeitete Lerninhalte in kreativer Form lernwirksam aufbereiten Das komplette Material finden Sie

Mehr

Evaluation Grundschule Klasse 4

Evaluation Grundschule Klasse 4 Evaluation Grundschule Klasse 4 Martin Poguntke Grüninger Str. 25 70599 Stuttgart 0711 45 804-51 Martin.Poguntke@elk-wue.de Entwurf für eine Vergleichsarbeit Grundschule, Klasse 4 (Vollständige oder teilweise)

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Männer, die ihren Glauben nicht aufgaben

Männer, die ihren Glauben nicht aufgaben Bibel für Kinder zeigt: Männer, die ihren Glauben nicht aufgaben Text: Edward Hughes Illustration: Jonathan Hay Adaption: Mary-Anne S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon zu seinem Buch Krokodil im Nacken In diesem Interview geht es um den bekannten Autor Klaus Kordon. Wir, Jule Hansen und Katharina Stender, haben vor seiner

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

Vorwort 5. 2 Die Jahreszeiten 10 FB Der Mensch im Winter 10 SB Buchstabenraten 11 FB Was verbirgt sich hinter der Winter- und Sommersonnenwende?

Vorwort 5. 2 Die Jahreszeiten 10 FB Der Mensch im Winter 10 SB Buchstabenraten 11 FB Was verbirgt sich hinter der Winter- und Sommersonnenwende? Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Die Weihnachtsforscher beginnen ihre rbeit 6 IB Marie und Linh werden Weihnachtsforscher 6 FB Weihnachten für alle? 7 FB Wir beginnen die Forschung 8 FB Die Forschungsfragen

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015

ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015 ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015 Die 2. Runde D E U T S C H O L Y M P I A D E 2015 K L A S S EN 11-12 /Տևողությունը 150 րոպե// TEST 1. Kreuzen Sie die richtigen Antworten an! 1. Waren wir nicht

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Luft. Archimedisches Prinzip, Verhalten von Luft und Gasen, Prinzip des Heissluftballons

Luft. Archimedisches Prinzip, Verhalten von Luft und Gasen, Prinzip des Heissluftballons uft rchimedisches Prinzip, erhalten von uft und asen, Prinzip des eissluftballons n l e i t u n g uft xperiment 1 as xperiment vom fliegenden eebeutel man nehme... oppelkammer-eebeutel (z.. arke «lostergarten»

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Mein bisher bestes Jahr

Mein bisher bestes Jahr Interview mit Daniela Böhle über ihr Jugendbuch Mein bisher bestes Jahr Mein bisher bestes Jahr ist dein erstes Jugendbuch. Wie kam es zu der Idee, erstmals für jüngere Leser zu schreiben? Auslöser war

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mein Computerheft 3/4

Mein Computerheft 3/4 Mein Computerheft 3/4 Schreiben, Informieren und Gestalten Jahrgangsstufen 3 und 4 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer: Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt.

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Nachdem einige bekannte Märchen der Gebrüder Grimm gelesen und erzählt wurden,

Mehr

Tedesco I ÜBUNGSTEST 2. I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn

Tedesco I ÜBUNGSTEST 2. I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn Tedesco I ÜBUNGSTEST 2 I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn 1.) Dreißig minus dreizehn ist:... 2.) Vierundzwanzig plus zweiunddreißig ist:...

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr