In dieser Ausgabe: - St. Martin als Musical. - Kinderfreizeit. - Erstkommunion. - Allein? - Diakonweihe in Arizona

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In dieser Ausgabe: - St. Martin als Musical. - Kinderfreizeit. - Erstkommunion. - Allein? - Diakonweihe in Arizona"

Transkript

1 Ausgabe Nr. 3/2012 Oktober 2012 Januar 2013 In dieser Ausgabe: - St. Martin als Musical - Kinderfreizeit - Erstkommunion - Allein? - Diakonweihe in Arizona

2 Inhaltsverzeichnis Geistliches Wort: In Erwartung leben!...3 für Kinder... 5 St. Martin als Musical... 6 Kinderfreizeit... 7 Erstkommunion... 8 Allein?... 9 Diakonweihe in Arizona Advent Gemeindenachrichten Termine Gottesdienste Nr. 3/2012

3 Auf etwas warten? Etwas erwarten? In Erwartung leben! Geistliches Wort... Habt ihr mich vergessen, oder gab es wirklich noch keine neuen Infos? Mit dieser Frage kam Frau W. nach den Herbstferien ins Büro. Da hatte also tatsächlich jemand unsere HERZ JESU INFORMATIONEN vermisst! Diese kleine Episode hat mich dazu angeregt, einmal darüber nachzudenken, worauf ich eigentlich gespannt warte und wovon ich manchmal gar nicht merke, dass es fehlt. Es hat ganz sicher mit der Wichtigkeit zu tun, die ich dem jeweiligen Ereignis zumesse. Wie wichtig ist mir denn das, was so immer wieder geschieht, woran ich mich schon gewöhnt habe, was so selbstverständlich immer wieder kommt? Stellen Sie sich doch mal vor, was wäre, wenn Weihnachten einfach nicht käme. Wenn es in diesem Jahr aus Zeit- und Ideenmangel einfach ausfallen würde. Oder aufgrund eines ungeklärten Ereignisses würde aus allen Kalendern der Welt und aus allen menschlichen Gedächtnissen das Fest Weihnachten gelöscht. Nur Sie waren zur Zeit dieses Ereignisses in einem abgeschirmten Gebiet, sodass es Sie nicht getroffen hat. Somit sind Sie allein mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen, mit Ihren Erinnerungen und Wünschen dieses Fest betreffend. Daraus könnte man sicher einen spannenden Roman machen! Je mehr ich darüber nachsinne, umso mehr spüre ich eine Zerrissenheit in mir. Es gibt da einige Sachen, auf die könnte ich sehr gut verzichten, die würden mir überhaupt nicht fehlen in der Advents- und Weihnachtszeit. Dazu gehören die Lichterflut schon lange vor dem eigentlichen Fest, die unzähligen Weihnachts -feiern im Advent, der anscheinend Nr. 3/2012 3

4 ... Geistliches Wort unvermeidbare Geschenkestress in vielen Familien und die Überhöhung des Festes als DAS Familienfest, an dem dann die Angst vor der Einsamkeit und das Alleinsein dann am Fest selbst für viele Menschen zu einer schweren Last wird. Auch erlebe ich immer mehr sogenannte Traditionen, (Plätzchen backen, Weihnachtsbaum selbst schlagen, Adventkranz selbst binden, allen etwas selbst Gebasteltes schenken, Weihnachtskarten schreiben, am Fest selbst der Verwandtschafts-Besuchs- Marathon) die dann die zeitlichen und oft auch finanziellen Möglichkeiten mancher Menschen völlig übersteigen. Anderes halte ich für mich für unverzichtbar: Die Vorbereitungszeit auf das Fest als eine Zeit zum Nachdenken, der Luxus im Advent, die Gestaltung der Krippe, das Aufstellen des Christbaums, und das Hören der Weihnachtsbotschaft in der Kirche in der Christnacht zusammen mit den Menschen, mit denen ich mich verbunden weiß als Gemeinschaft derer, die hinter diesem Jesus hergehen, den wir in dieser Nacht als heruntergekommenen Gott als kleines Kind in der Krippe anbeten. So sieht das kurz gesagt für mich aus in diesen Tagen. Und weil weder Sie noch ich uns aus der normalen Welt verabschieden können, werden wir uns entscheiden müssen, wie wir Advent und Weihnachten begehen wollen. Wieviel Stress und Vorbereitungsdruck will ich mir aufladen? Was muss wirklich unbedingt sein? Wo darf und kann ich abschalten und auftanken? Wir können uns entscheiden. Und das ist unsere Chance! Tun Sie das, was Ihnen gut tut, entscheiden Sie sich für das, was Ihnen wichtig ist und dann tun Sie es mit all Ihrer Energie, mit all Ihrer Kraft. Ich wünsche Ihnen allen, dass es für Sie zur großen Freude wird, das Fest der Ankunft des Gottessohnes bei den Menschen. Freuen Sie sich auf Weihnachten! Luzia Goihl, Gemeindereferentin 4 Nr. 3/2012

5 Herz-Jesu-Informationen für Kinder Nr. 3/2012 5

6 Gemeindeleben Die Legende vom Heiligen Martin als Musical Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Herz Jesu- Kirche am vergangenen Sonntag, dem 11.11,2012. (Martinstag), bei der Aufführung des Musicals Helft mir doch in meiner Not. Ein Projekt-Kinderchor und die Jugendband ReCall präsentierten unter Anleitung von Steffi Schiederig und Christoph Maurer ein Spiel über die Geschichte des Heiligen Martin verpackt in mitreißende Lieder und Rhythmen. So wurde ganz nebenbei auch manchem Erwachsenen wieder die ganze Geschichte in Erinnerung gerufen, auch was die Gänse mit St. Martin zu tun haben: Die Gänse waren es nämlich, die mit ihrem Geschnatter halfen, Martin zu finden, als dieser sich versteckt hatte, weil er nicht Bischof werden wollte. Die anstrengende Probenarbeit der kleinen und großen Darsteller wurde mit lang anhaltendem Applaus belohnt. Passenderweise hatten die Kindergartenkinder Plätzchen in Gänseform gebacken, die zum Abschluss im Geiste des Heiligen Martin mit den übrigen Musicalbesuchern geteilt wurden, so dass dann alle frisch gestärkt zum Laternenumzug rund um die Kirche losziehen konnten. Dieser endete am wärmenden Martinsfeuer auf der Wiese hinter dem Gemeindezentrum mit Weckmännern und warmen Getränken. Susanne Gfrörer 6 Nr. 3/2012

7 Mit Fritz Flunker durch die Zeit Kinderfreizeit Vom 23. Juli bis 3. August waren 31 Kinder, neun Betreuer und eine dreiköpfige Versorgungscrew auf Zeitreise. In Benolpe im Sauerland bestanden sie viele Abenteuer und genossen gutes Essen. Der Zeitreisende Fritz Flunker schickte sie in verschiedene Zeiten. So besuchten sie die alten Römer in ihrer Therme (Schwimmbad Finnentrop). Nach Atlantis reisten sie auf einer Wasserrutsche und spielten dort das Elefanten-Spiel. Auch Schnitzen, Fußball, Twister und Malen standen auf dem Programm. Bei einem Stationslauf trafen die Kinder verschiedene Personen aus unterschiedlichen Zeiten. Zwischen Steinzeit und Zukunft war alles vertreten. Viel Spaß hatten alle bei der Steinzeit-Party. Beim Stadtspiel mussten neun Personen gefunden werden, für die dann der Code für die Rückreise in ihre jeweilige Zeit erraten wurde. Am Abend konnten dann die zwei Indianer, zwei Cowboys, eine Alienfrau, ein Ritter, ein Römer und zwei Hippies mit der Zeitmaschine wieder in ihre eigene Gegenwart zurückkehren. Der Besuch des Panoramaparks und eine Schatzsuche gehörten auch zum Programm. Nach zwölf Tagen ging es wieder nach Hause, nicht ohne eine Abschiedsparty gefeiert und ein Freizeitlied gedichtet zu haben. Allen hat es sehr gut gefallen. Wer Lust hat, selbst einmal auf Kinderfreizeit mitzufahren, sollte sich schon einmal den Termin für nächstes Jahr notieren geht es vom 5. August bis zum 16. August (5. und 6. Woche der Sommerferien) in das CVJM Freizeitheim Eppe. Eva-Maria Wörner Nr. 3/2012 7

8 Gemeindeleben Unsere Erstkommunionkinder 2013 Am Sonntag, den 4. November waren sie in den Gottesdienst gekommen, um sich mit ihren Eltern der Gemeinde vorzustellen. Dazu hatten alle Kinder des Kommunionkurses große Bausteine mitgebracht, auf denen sie ihre Hobbys, Lieblingsfarbe, Lieblingsessen und anderes Wichtiges über sie aufgeschrieben hatten. Alle Bausteine wurden mit Hilfe ihrer Katecheten zu einer großen Mauer errichtet, die symbolisch für unsere Gemeinde steht. Außerdem wurden die Bausteine der Kinder durch weitere Bausteine ergänzt. So fanden unter anderem neben den Messdienern, der Kinderschola und dem Pfarrgemeinderat auch die Bücherei und die Senioren als Teil der Gemeinde ihren Platz in der Mauer. Es zeigte sich, dass jedes Kind dazu beiträgt, dass unsere Gemeinde weiter wächst. Damit die Gemeinde-Mauer nicht einstürzt, wurde am Ende der Mörtel zwischen die einzelnen Steine geschoben. Achtsamkeit, sich umeinander kümmern, Beten, Anfänge vom Reich Gottes entdecken, Gott vertrauen, Rücksicht nehmen und auf Gottes Wort hören, alles das trägt dazu bei, dass Gemeinde zusammen hält. In den nächsten Monaten werden die Kinder in ihren Gruppenstunden, in Gottesdiensten und bei verschiedenen Veranstaltungen immer mehr erleben, was es heißt, ein Teil dieser christlichen Gemeinschaft zu sein. Eva-Maria Wörner 8 Nr. 3/2012

9 Gemeindeleben Allein? Sind Sie schon älter und fühlen sich öfters allein? Hatten Sie früher guten Kontakt zur Gemeinde und vermissen diese Verbindungen? Haben Sie Interesse an Gesprächen und Begegnungen mit anderen Gemeindemitgliedern? Möchten Sie Besuch zum Reden oder suchen Sie einen Gesprächspartner am Telefon? Soll Ihnen jemand die Krankenkommunion bringen? Wir möchten gerne dafür sorgen, dass in unserer Gemeinde Menschen sich weniger einsam fühlen. Besuche und telefonische Kontakte können dazu beitragen. Wenn Sie interessiert sind, melden Sie sich doch bitte in unserem Pfarrbüro (Tel.: ) und haben Sie keine Scheu, auf den Anrufbeantworter zu sprechen. Sie werden zurückgerufen. Oder gehören Sie zu den Menschen, denen es Freude macht, mit anderen einen Telefonkontakt aufzubauen und zu halten, die Sie schon einige Zeit aus den Augen verloren haben? Auch dann können Sie sich im Pfarrbüro melden. Vielleicht entsteht auf diese Weise eine Telefonkette, die allen Beteiligten Freude bereitet Nr. 3/2012 9

10 Weltkirche... Diakonweihe in Arizona: Die Knights of Columbus bereiten den Weg. Im Juni dieses Jahres sind wir zur Diakonweihe von Adalberto Andrade in die USA eingeladen worden. Wir haben die Familie vor 6 Jahren im Rahmen eines Schüleraustausches unserer Söhne kennengelernt und seitdem den Kontakt aufrechterhalten. Bei unserer Ankunft am Flughafen in Tuscon holen uns unsere Freunde - die Familie Andrade - ab und wir fahren gemeinsam nach Rio Rico im Süden Arizonas. Uns umfängt flirrende Hitze. Der Wind treibt den Staub in meterhohen Wirbeln dust devils (Staubteufeln) in die Luft. Die Landschaft ist karg und unwirtlich. Auf ausgedörrten Hängen wachen meterhohe Kakteen. Die Saguaros - eine Kakteenart mit vielen Armen - kommen nur hier vor und sind zum Symbol des amerikanischen Westens geworden. In dieser Wüstenlandschaft ist es nicht leicht zu leben. Nur selten werden wir kleine Wüstentiere einen Hund oder eine Maus, die von einem Loch im Boden zum nächsten huschen. Wir Menschen halten es ähnlich. Bei 40 Grad Celsius bleiben wir lieber im Haus oder bewegen uns in klimatisierten Autos. Moderne Errungenschaften wie eine ausreichende Wasserversorgung und der Einzug der Klimaanlage sorgen für ein angenehmes Leben in der Gluthitze Arizonas und lassen die Bevölkerung konstant ansteigen. Rio Rico ist noch ein junger Ort. Fast Einwohnern verteilen sich auf 161 km². Um die weit verstreut liegenden Wohnhäuser, Geschäfte und öffentlichen Einrichtungen zu erreichen, sind die Menschen auf das Auto angewiesen. Es gibt kein Stadtzentrum. Mir stellen sich Fragen. Wo kann man hier Leute kennenlernen? Wo kann man sich treffen? Da erhält das in Planung befindliche katholische Gemeindezentrum einen ganz besonderen Stellenwert. Auf dem Weg zum Haus der Familie Andrade fahren wir an der MOST HOLY NATIVITY OF OUR LORD JESUS CHRIST PARISH, der Gemeinde von Adalberto und seiner Familie vorbei. Das ist unsere Kirche. Fröhlich zeigt Adalberto auf einem langen flachen profan wirkenden Bau, der auf einem riesigen Grundstück steht. 10 Nr. 3/2012

11 ... Weltkirche... Die Gemeinde ist aktiv. Es werden fünf Messen gehalten: Eine samstags, vier sonntags, drei Messen in Englisch und zwei in Spanisch. Rev. Francisco R. Maldonaldo ist noch für eine weitere Gemeinde zuständig und kann sich über die baldige Unterstützung durch Adalberto und einen weiteren Diakon freuen, die in Zukunft auch predigen dürfen und Taufen, Trauungen und Beerdigungen zelebrieren können. Wir bauen eine neue Kirche mit einem großen Gemeindezentrum und Schulungsräumen für die Kinder, erzählt Adalberto stolz weiter. Die alte Kirche wird ein Verwaltungsgebäude. Die Pläne sind fast fertig und auch die Bagger stehen schon bereit. Am 16. Juni 2012 ist es endlich so weit. 29 Männer sollen vom Bischof Gerald F. Kicanas zum Diakon geweiht werden. Die Saint Augustine Cathedral in Tuscon ist voller Menschen. Mehr als 1000 Besucher drängen sich in den Bänken und Gängen. In der regen Betriebsamkeit vor Beginn der Messe fällt eine große Schar uniformierter Männer auf. Weiße, lila, gelbe und grüne Federn zieren ihre Hüte. Es sind die Knights of Columbus (Ritter des Kolumbus). Nr. 3/

12 ... Weltkirche... In den protestantischen USA des 19 Jahrhunderts waren Katholiken eine benachteiligte Minderheit, der der Zutritt zu vielen Organisationen verwehrt blieb. In dieser Zeit schlossen sich die Knights of Columbus zusammen, um sich gegenseitig zu helfen. Die Organisation verschrieb sich insbesondere dem Ziel der Absicherung von Witwen und Waisen. Wenn der Ernährer der Familie ausfiel, erlitt sie bittere Armut. Um an die katholischen Wurzeln der ersten Europäer auf dem Kontinent zu erinnern, wurde die Organisation nach dem Entdecker Amerikas benannt. Heute ist sie eine der weltweit größten katholischen Laienorganisationen. Ein bekanntes Mitglied der Organisation war J. F. Kennedy. Zum Einzug der Kandidaten stehen die Knights of Columbus auf beiden Seiten des Hauptganges und salutieren mit präsentiertem Säbel. Feierlich ziehen die Kandidaten hinter ihrem Bischof, den Diakonen, die sie vorbereitet haben und den Priestern ihrer Heimatgemeinden durch das Spalier zum Altar. Mehr als 100 Menschen versammeln sich so im Altarraum, um gemeinsam diese besondere Messe zu zelebrieren. Wir hören Gebete und lauschen wunderschönen Gesängen in englischer und spanischer Sprache. 12 Nr. 3/2012

13 ... Weltkirche Ihr müsst mit dem Herzen sehen wendet sich der Bischof an die angehenden Diakone. Das tut Adalberto schon lange. Die Familie Andrade lebt im Grenzgebiet zu Mexiko und ist selbst mexikanischen Ursprungs. Gemeinsam mit seiner Frau Julietta setzt sich Adalberto seit Jahren für die zurückgeschickten mexikanischen Flüchtlinge in Nogales auf der mexikanischen Seite der Grenze ein. Bischof Kicanas würdigt die besondere Bedeutung der Ehefrau, ohne deren Unterstützung die Ausübung des Amtes nicht möglich ist. In diesem Sinne bringen die Frauen ihren Männern das Gewand und die Stola des Diakons zum Ankleiden und später auch Schalen mit Hostien für die erste Amtsausübung ihrer Männer zum Altar. Voller Eifer treten uns die neuen Diakone nach der Gabenbereitung entgegen. Bei der Ausschau so vieler Diakone nach Gottesdienstbesuchern, die noch eine Kommunion erhalten möchten, entsteht ein kleines freudig erregtes Durcheinander. Nach einer Feier im engsten Kreis beginnt Adalberto schon am Abend mit einer Messfeier in seiner Heimatgemeinde, wo er noch ein wenig aufgeregt zum ersten Mal die Gaben gemeinsam mit dem Pfarrer bereitet. Adalbertos Arbeit ist ehrenamtlich. Außer Aufwandsentschädigungen erhält er keine Vergütung. Ich muss an Adalbertos verdutzten Blick denken als ich ihm sagte, dass wir zunehmend Priester aus Afrika in Deutschland haben. That s weird (das ist verrückt), lacht er. In Mexiko und Spanien ist es das gleiche. Viele mexikanische Priester werden nach Spanien gesandt. Erst kommt ihr zu uns um uns zu missionieren und dann braucht ihr uns, um den Glauben aufrechtzuerhalten. Beate Schirk-Hantke Nr. 3/

14 Advent... Adventmarkt Am ersten Adventsonntag, findet nach dem Gottesdienst wieder unser Adventmarkt statt. Der Verkauf von Losen unserer Tombola, Kuchen und Gestecken trägt mit seinem Erlös zur Hilfe für unsere Patengemeinden in Brasilien und Peru bei. Es ist eine gute Möglichkeit, unsere Solidarität mit den Menschen dort zu zeigen, indem wir in Peru Projekte für Kinder zu unterstützen und in Brasilien den Gemeinden am Rio Negro helfen. Luxus im Advent Auch dieses Jahr wird wieder Luxus im Advent angesagt sein. Nicht Geschenkestress und Plätzchenbacken sollen den Advent prägen, sondern Zeit für Besinnung und Ruhe. Deshalb findet am Abend jedes Werktags der zweiten und dritten Adventwoche wieder diese Abendmeditation mit Texten, Liedern und Kerzenlicht statt. Beginn ist um 20:45 Uhr. Gönnen Sie sich diesen Luxus! Weihnachtsbaumverkauf Am Samstag, werden wieder Weihnachtsbäume zum Verkauf angeboten. In gemütlicher Atmosphäre bei Glühwein und Suppe am Lagerfeuer können ab 15:00 Uhr Bäume aus heimischen Wäldern erworben werden. 14 Nr. 3/2012

15 ... Advent Wer hat Lust aufs Krippenspiel? Auch dieses Jahr wird wieder ein Krippenspiel den Kindergottesdienst am bereichern. Wer hat Lust mitzumachen? Kinder und Jugendliche sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen! Geübt wird ab dem regelmäßig um 16:30 Uhr in der Kirche. Sternsinger Auch bei uns in der Gemeinde machen sich die Sternsinger auf den Weg. Wenn Sie zuhause von ihnen besucht werden möchten, melden Sie sich doch bitte im Pfarrbüro (Tel ). Nr. 3/

16 Gemeindenachrichten Durch die Taufe in unsere Gemeinde wurde aufgenommen: *** Den Hl. Bund der Ehe haben geschlossen: *** Aus unserer Gemeinde sind gestorben: *** 16 Nr. 3/2012

17 Seniorengeburtstage Wir gratulieren allen Gemeindemitgliedern zum 70., 75., 80., 85. und höheren Geburtstag: *** Wenn Sie in Zukunft hier nicht genannt werden möchten, melden Sie sich bitte im Pfarrbüro. Nr. 3/

18 Termine an jedem 1. Sonntag im Monat gemeinsames Mittagessen im Gemeindezentrum Tombola und erweiterter Kuchenverkauf für Peru und Brasilien Weihnachtsbaumverkauf Erstkommunion-Wochenende Seniorensitzung mit der Schwarzen Elf in der TSG-Turnhalle regelmäßige Gottesdienste: wöchentlich jeden Freitag 09:00 Uhr Werktags-Eucharistiefeier jeden Sonntag 09:15 Uhr Sonntags-Eucharistiefeier monatlich jeden 1. Sonntag 10:00 Uhr Wort-Gottes-Feier jeden 3. Sonntag 09:15 Uhr Kinder-Wortgottesdienst 18 Nr. 3/2012

19 Gottesdienste Advent So :00 Vesper Fr :00 Frühschicht in Heilig Geist So :00 Andacht :45 Luxus im Advent So :00 Bußgottesdienst :45 Luxus im Advent Fr :00 Frühschicht in Heilig Geist So :00 Andacht Weihnachten Mo :00 Feier des Weihnachtsevangeliums (Kinderwortgottesdienst) 22:30 Christmette Di morgens kein Gottesdienst (10:45 Eucharistiefeier in Heilig Geist) 18:00 Vesper Mi :15 Eucharistiefeier Jahresschluss Mo :30 Wort-Gottes-Feier zum Jahresschluss Neujahr Di :00 Eucharistiefeier Erscheinung des Herrn So :00 Wort-Gottes-Feier mit Sternsingern Aschermittwoch Mi Bußgottesdienst mit Austeilung des Aschekreuzes 16:00 für Kinder 19:00 für Erwachsene Nr. 3/

20 Empfänger: Impressum Herausgeber:Katholische Kirchengemeinde Herz-Jesu Alt Fechenheim 54, Frankfurt Tel.: Fax: Öffnungszeiten des Gemeindebüros: Di Do Fr Uhr und 15:30-17:30 Uhr (In den Weihnachtsferien verkürzte Öffnungszeiten!) Erscheinungsdatum: Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: Auflage: 2000 Exemplare Druck: Gemeindebriefdruckerei, Groß Oestingen Aktuelle Informationen in den wöchentlich erscheinenden PRO-Nachrichten Nr. 3/

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Vorstellen des Kommunionkurses

Vorstellen des Kommunionkurses 1 Vorstellen des Kommunionkurses 1. Auf dem Weg zur Erstkommunion Sie haben in den letzten Wochen die Entscheidung getroffen, heute Abend hierher zu kommen, um sich mit Ihrem Kind auf eine weitere Teilstrecke

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011 Einladung zur Vorbereitung auf die Erstkommunion 2011 Liebes Kommunionkind, liebe Eltern, im Namen der Pfarrei St. Lambertus mit den Gemeinden St. Andreas, St. Hubertus und Raphael, St. Lambertus und St.

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Kita Aktuell. -SPEZIALausgabe- St. Martin 2015

Kita Aktuell. -SPEZIALausgabe- St. Martin 2015 Kita Aktuell -SPEZIALausgabe- heute erhalten Sie eine Spezialausgabe unserer Kita aktuell zu St. Martin! Sie finden alle wichtigen Informationen und Termine rund um St. Martin und das große Fest! Der Höhepunkt

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Brot teilen Kommunion feiern

Brot teilen Kommunion feiern Dieses Buch gehört Matthias Bahr Katharina D. Oppel Brot teilen Kommunion feiern Werkbuch Kösel Inhalt Vorwort 4 1 Bald feiern wir Kommunion Seite 5 Ein Gespräch in unserer Kommuniongruppe 6 Ich und meine

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin Kleinkindergottesdienst zu St.Martin 12.11.2003 Lied zum Einzug: Durch die Straßen... Begrüßung und Kreuzzeichen (Pastor) : In dieser Stunde sind wir hier zusammengekommen, um ein Fest zu feiern, das Fest

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

MINISTRANTEN MÜSWANGEN

MINISTRANTEN MÜSWANGEN MINISTRANTEN MÜSWANGEN Ministranten Müswangen; Janine Wyss und Céline Schimon Seite 1 Geschichte der Ministranten Am Anfang der katholischen Kirche kamen erst wenige Leute zum Gottesdienst. Alle hatten

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs 1 Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs Einzug: ORGEL, Lied Nr. Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde. 9 Mädchen und Jungen stellen sich gleich

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht!

Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht! Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht! Bischof Charles MOREROD OP Januar 2015 In meinem Hirtenbrief vom März 2013 stellte ich eine Frage und bat um die Meinung aller

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen?

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Zusammenfassung einer Fragebogenaktion bei den Firmbewerberinnen und Firmbewerbern (2014/2015) (Rücklauf von 25 Fragebögen) Die Konzeptgruppe des

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Pfarrnachrichten. 17. Dezember 2016 bis 08. Januar 2017

Pfarrnachrichten. 17. Dezember 2016 bis 08. Januar 2017 Pfarrnachrichten St. Peter und Paul von -Haxthausen-Str.1 32683 Telefon 05263 99040 www.katholische-kirche-barntrup.de www.katholische-kirche-extertal.de 17. Dezember 2016 bis 08. Januar 2017 Heilig Geist

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung und die Hl. Kommunion Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Liebe Eltern, in einem Menschenkind kommt Gott uns nahe. Durch ein Menschenkind

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel 2 Begrüßung Hallo, liebes Mädchen, lieber Junge! Beten,

Mehr

Zeit des Wartens, Zeit der Ankunft. Wegweiser durch den Advent Ihre Katholische Kirche in Degerloch, Heumaden, Hohenheim, Sillenbuch

Zeit des Wartens, Zeit der Ankunft. Wegweiser durch den Advent Ihre Katholische Kirche in Degerloch, Heumaden, Hohenheim, Sillenbuch Zeit des Wartens, Zeit der Ankunft Wegweiser durch den Advent 2015 Advent, Advent, ein Lichtlein brennt Nicht nur in diesem Gedicht, auch in vielen anderen Bräuchen der Vorweihnachtszeit zählen allen voran

Mehr

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505)

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505) Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Autorin: Ingelore Engbrocks, Oberhausen; Aus: Liturgische Hilfen zur Adveniat-Aktion 2008 Du hast uns, Herr, gerufen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALTE BRÄUCHE IM ADVENT In den Alpen gibt es sehr alte Traditionen zur Advents- und Weihnachtszeit. Der deutsche Fotograf Carsten Peter hat in verschiedenen Regionen der Alpen in Deutschland, Österreich

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Freitags trafen wir uns alle in der Jugendherberge in Bad Ems zu einem gemeinsamen Wochenende unter dem. Mit Liebe ins Werk.

Freitags trafen wir uns alle in der Jugendherberge in Bad Ems zu einem gemeinsamen Wochenende unter dem. Mit Liebe ins Werk. 1 Konfirmandenzeitung Konfirmandenrüstzeit vom 04. - 06. April 2014 Freitags trafen wir uns alle in der Jugendherberge in Bad Ems zu einem gemeinsamen Wochenende unter dem Motto: Mit Liebe ins Werk. Nach

Mehr

Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit

Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit Gottesdienst zu den Werken der Barmherzigkeit Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit Eingangslied: Jetzt ist die Zeit Kreuzzeichen und liturgische Eröffnung: Einführung: Jedes Jahr wird das sog.

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Predigt am 07. Juni 2015 in der FKBS. Thema: Liebe macht blind? Text 1. Joh. 4, 7ff. Einleitung:

Predigt am 07. Juni 2015 in der FKBS. Thema: Liebe macht blind? Text 1. Joh. 4, 7ff. Einleitung: Predigt am 07. Juni 2015 in der FKBS Thema: Liebe macht blind? Text 1. Joh. 4, 7ff Einleitung: 1. Liebe macht blind? Ja. Na klar, sagen wir, und meinen, dass jemand durch die Liebe zu einem Menschen seinen

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Ach, berge meine Tränen.

Ach, berge meine Tränen. Ach, berge meine Tränen. Begrüßen persönlich am Eingang zur Kapelle jede bekommt als Symbol für die Verstorbenen, derer sie gedenkt, je eine Glasmurmel. Raum Musik zum Empfang (leichte Flöte) in der Mitte

Mehr

TERMINE von Januar bis Dezember 2017 Bitte besonders rot markierte Termine beachten

TERMINE von Januar bis Dezember 2017 Bitte besonders rot markierte Termine beachten TERMINE von Januar bis Dezember 2017 Bitte besonders rot markierte Termine beachten Do 12.01.2017 und Fr 13.01.2017 Mo 16.01.2017 Krippenandachten der einzelnen Gruppen in der Kirche Ab diesem Montag treffen

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

wir sind alle heute in die Kirche gekommen, um uns beschenken zu lassen. Wahrscheinlich hat keiner von uns vor dem Gottesdienst gesagt

wir sind alle heute in die Kirche gekommen, um uns beschenken zu lassen. Wahrscheinlich hat keiner von uns vor dem Gottesdienst gesagt Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort 1. Timotheus 3,16 Glauben heißt: Sich beschenken lassen! 24. Dezember 2013 Reihe VI - Christvesper Liebe Gemeinde, wir sind alle

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr