In dieser Ausgabe: - St. Martin als Musical. - Kinderfreizeit. - Erstkommunion. - Allein? - Diakonweihe in Arizona

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In dieser Ausgabe: - St. Martin als Musical. - Kinderfreizeit. - Erstkommunion. - Allein? - Diakonweihe in Arizona"

Transkript

1 Ausgabe Nr. 3/2012 Oktober 2012 Januar 2013 In dieser Ausgabe: - St. Martin als Musical - Kinderfreizeit - Erstkommunion - Allein? - Diakonweihe in Arizona

2 Inhaltsverzeichnis Geistliches Wort: In Erwartung leben!...3 für Kinder... 5 St. Martin als Musical... 6 Kinderfreizeit... 7 Erstkommunion... 8 Allein?... 9 Diakonweihe in Arizona Advent Gemeindenachrichten Termine Gottesdienste Nr. 3/2012

3 Auf etwas warten? Etwas erwarten? In Erwartung leben! Geistliches Wort... Habt ihr mich vergessen, oder gab es wirklich noch keine neuen Infos? Mit dieser Frage kam Frau W. nach den Herbstferien ins Büro. Da hatte also tatsächlich jemand unsere HERZ JESU INFORMATIONEN vermisst! Diese kleine Episode hat mich dazu angeregt, einmal darüber nachzudenken, worauf ich eigentlich gespannt warte und wovon ich manchmal gar nicht merke, dass es fehlt. Es hat ganz sicher mit der Wichtigkeit zu tun, die ich dem jeweiligen Ereignis zumesse. Wie wichtig ist mir denn das, was so immer wieder geschieht, woran ich mich schon gewöhnt habe, was so selbstverständlich immer wieder kommt? Stellen Sie sich doch mal vor, was wäre, wenn Weihnachten einfach nicht käme. Wenn es in diesem Jahr aus Zeit- und Ideenmangel einfach ausfallen würde. Oder aufgrund eines ungeklärten Ereignisses würde aus allen Kalendern der Welt und aus allen menschlichen Gedächtnissen das Fest Weihnachten gelöscht. Nur Sie waren zur Zeit dieses Ereignisses in einem abgeschirmten Gebiet, sodass es Sie nicht getroffen hat. Somit sind Sie allein mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen, mit Ihren Erinnerungen und Wünschen dieses Fest betreffend. Daraus könnte man sicher einen spannenden Roman machen! Je mehr ich darüber nachsinne, umso mehr spüre ich eine Zerrissenheit in mir. Es gibt da einige Sachen, auf die könnte ich sehr gut verzichten, die würden mir überhaupt nicht fehlen in der Advents- und Weihnachtszeit. Dazu gehören die Lichterflut schon lange vor dem eigentlichen Fest, die unzähligen Weihnachts -feiern im Advent, der anscheinend Nr. 3/2012 3

4 ... Geistliches Wort unvermeidbare Geschenkestress in vielen Familien und die Überhöhung des Festes als DAS Familienfest, an dem dann die Angst vor der Einsamkeit und das Alleinsein dann am Fest selbst für viele Menschen zu einer schweren Last wird. Auch erlebe ich immer mehr sogenannte Traditionen, (Plätzchen backen, Weihnachtsbaum selbst schlagen, Adventkranz selbst binden, allen etwas selbst Gebasteltes schenken, Weihnachtskarten schreiben, am Fest selbst der Verwandtschafts-Besuchs- Marathon) die dann die zeitlichen und oft auch finanziellen Möglichkeiten mancher Menschen völlig übersteigen. Anderes halte ich für mich für unverzichtbar: Die Vorbereitungszeit auf das Fest als eine Zeit zum Nachdenken, der Luxus im Advent, die Gestaltung der Krippe, das Aufstellen des Christbaums, und das Hören der Weihnachtsbotschaft in der Kirche in der Christnacht zusammen mit den Menschen, mit denen ich mich verbunden weiß als Gemeinschaft derer, die hinter diesem Jesus hergehen, den wir in dieser Nacht als heruntergekommenen Gott als kleines Kind in der Krippe anbeten. So sieht das kurz gesagt für mich aus in diesen Tagen. Und weil weder Sie noch ich uns aus der normalen Welt verabschieden können, werden wir uns entscheiden müssen, wie wir Advent und Weihnachten begehen wollen. Wieviel Stress und Vorbereitungsdruck will ich mir aufladen? Was muss wirklich unbedingt sein? Wo darf und kann ich abschalten und auftanken? Wir können uns entscheiden. Und das ist unsere Chance! Tun Sie das, was Ihnen gut tut, entscheiden Sie sich für das, was Ihnen wichtig ist und dann tun Sie es mit all Ihrer Energie, mit all Ihrer Kraft. Ich wünsche Ihnen allen, dass es für Sie zur großen Freude wird, das Fest der Ankunft des Gottessohnes bei den Menschen. Freuen Sie sich auf Weihnachten! Luzia Goihl, Gemeindereferentin 4 Nr. 3/2012

5 Herz-Jesu-Informationen für Kinder Nr. 3/2012 5

6 Gemeindeleben Die Legende vom Heiligen Martin als Musical Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Herz Jesu- Kirche am vergangenen Sonntag, dem 11.11,2012. (Martinstag), bei der Aufführung des Musicals Helft mir doch in meiner Not. Ein Projekt-Kinderchor und die Jugendband ReCall präsentierten unter Anleitung von Steffi Schiederig und Christoph Maurer ein Spiel über die Geschichte des Heiligen Martin verpackt in mitreißende Lieder und Rhythmen. So wurde ganz nebenbei auch manchem Erwachsenen wieder die ganze Geschichte in Erinnerung gerufen, auch was die Gänse mit St. Martin zu tun haben: Die Gänse waren es nämlich, die mit ihrem Geschnatter halfen, Martin zu finden, als dieser sich versteckt hatte, weil er nicht Bischof werden wollte. Die anstrengende Probenarbeit der kleinen und großen Darsteller wurde mit lang anhaltendem Applaus belohnt. Passenderweise hatten die Kindergartenkinder Plätzchen in Gänseform gebacken, die zum Abschluss im Geiste des Heiligen Martin mit den übrigen Musicalbesuchern geteilt wurden, so dass dann alle frisch gestärkt zum Laternenumzug rund um die Kirche losziehen konnten. Dieser endete am wärmenden Martinsfeuer auf der Wiese hinter dem Gemeindezentrum mit Weckmännern und warmen Getränken. Susanne Gfrörer 6 Nr. 3/2012

7 Mit Fritz Flunker durch die Zeit Kinderfreizeit Vom 23. Juli bis 3. August waren 31 Kinder, neun Betreuer und eine dreiköpfige Versorgungscrew auf Zeitreise. In Benolpe im Sauerland bestanden sie viele Abenteuer und genossen gutes Essen. Der Zeitreisende Fritz Flunker schickte sie in verschiedene Zeiten. So besuchten sie die alten Römer in ihrer Therme (Schwimmbad Finnentrop). Nach Atlantis reisten sie auf einer Wasserrutsche und spielten dort das Elefanten-Spiel. Auch Schnitzen, Fußball, Twister und Malen standen auf dem Programm. Bei einem Stationslauf trafen die Kinder verschiedene Personen aus unterschiedlichen Zeiten. Zwischen Steinzeit und Zukunft war alles vertreten. Viel Spaß hatten alle bei der Steinzeit-Party. Beim Stadtspiel mussten neun Personen gefunden werden, für die dann der Code für die Rückreise in ihre jeweilige Zeit erraten wurde. Am Abend konnten dann die zwei Indianer, zwei Cowboys, eine Alienfrau, ein Ritter, ein Römer und zwei Hippies mit der Zeitmaschine wieder in ihre eigene Gegenwart zurückkehren. Der Besuch des Panoramaparks und eine Schatzsuche gehörten auch zum Programm. Nach zwölf Tagen ging es wieder nach Hause, nicht ohne eine Abschiedsparty gefeiert und ein Freizeitlied gedichtet zu haben. Allen hat es sehr gut gefallen. Wer Lust hat, selbst einmal auf Kinderfreizeit mitzufahren, sollte sich schon einmal den Termin für nächstes Jahr notieren geht es vom 5. August bis zum 16. August (5. und 6. Woche der Sommerferien) in das CVJM Freizeitheim Eppe. Eva-Maria Wörner Nr. 3/2012 7

8 Gemeindeleben Unsere Erstkommunionkinder 2013 Am Sonntag, den 4. November waren sie in den Gottesdienst gekommen, um sich mit ihren Eltern der Gemeinde vorzustellen. Dazu hatten alle Kinder des Kommunionkurses große Bausteine mitgebracht, auf denen sie ihre Hobbys, Lieblingsfarbe, Lieblingsessen und anderes Wichtiges über sie aufgeschrieben hatten. Alle Bausteine wurden mit Hilfe ihrer Katecheten zu einer großen Mauer errichtet, die symbolisch für unsere Gemeinde steht. Außerdem wurden die Bausteine der Kinder durch weitere Bausteine ergänzt. So fanden unter anderem neben den Messdienern, der Kinderschola und dem Pfarrgemeinderat auch die Bücherei und die Senioren als Teil der Gemeinde ihren Platz in der Mauer. Es zeigte sich, dass jedes Kind dazu beiträgt, dass unsere Gemeinde weiter wächst. Damit die Gemeinde-Mauer nicht einstürzt, wurde am Ende der Mörtel zwischen die einzelnen Steine geschoben. Achtsamkeit, sich umeinander kümmern, Beten, Anfänge vom Reich Gottes entdecken, Gott vertrauen, Rücksicht nehmen und auf Gottes Wort hören, alles das trägt dazu bei, dass Gemeinde zusammen hält. In den nächsten Monaten werden die Kinder in ihren Gruppenstunden, in Gottesdiensten und bei verschiedenen Veranstaltungen immer mehr erleben, was es heißt, ein Teil dieser christlichen Gemeinschaft zu sein. Eva-Maria Wörner 8 Nr. 3/2012

9 Gemeindeleben Allein? Sind Sie schon älter und fühlen sich öfters allein? Hatten Sie früher guten Kontakt zur Gemeinde und vermissen diese Verbindungen? Haben Sie Interesse an Gesprächen und Begegnungen mit anderen Gemeindemitgliedern? Möchten Sie Besuch zum Reden oder suchen Sie einen Gesprächspartner am Telefon? Soll Ihnen jemand die Krankenkommunion bringen? Wir möchten gerne dafür sorgen, dass in unserer Gemeinde Menschen sich weniger einsam fühlen. Besuche und telefonische Kontakte können dazu beitragen. Wenn Sie interessiert sind, melden Sie sich doch bitte in unserem Pfarrbüro (Tel.: ) und haben Sie keine Scheu, auf den Anrufbeantworter zu sprechen. Sie werden zurückgerufen. Oder gehören Sie zu den Menschen, denen es Freude macht, mit anderen einen Telefonkontakt aufzubauen und zu halten, die Sie schon einige Zeit aus den Augen verloren haben? Auch dann können Sie sich im Pfarrbüro melden. Vielleicht entsteht auf diese Weise eine Telefonkette, die allen Beteiligten Freude bereitet Nr. 3/2012 9

10 Weltkirche... Diakonweihe in Arizona: Die Knights of Columbus bereiten den Weg. Im Juni dieses Jahres sind wir zur Diakonweihe von Adalberto Andrade in die USA eingeladen worden. Wir haben die Familie vor 6 Jahren im Rahmen eines Schüleraustausches unserer Söhne kennengelernt und seitdem den Kontakt aufrechterhalten. Bei unserer Ankunft am Flughafen in Tuscon holen uns unsere Freunde - die Familie Andrade - ab und wir fahren gemeinsam nach Rio Rico im Süden Arizonas. Uns umfängt flirrende Hitze. Der Wind treibt den Staub in meterhohen Wirbeln dust devils (Staubteufeln) in die Luft. Die Landschaft ist karg und unwirtlich. Auf ausgedörrten Hängen wachen meterhohe Kakteen. Die Saguaros - eine Kakteenart mit vielen Armen - kommen nur hier vor und sind zum Symbol des amerikanischen Westens geworden. In dieser Wüstenlandschaft ist es nicht leicht zu leben. Nur selten werden wir kleine Wüstentiere einen Hund oder eine Maus, die von einem Loch im Boden zum nächsten huschen. Wir Menschen halten es ähnlich. Bei 40 Grad Celsius bleiben wir lieber im Haus oder bewegen uns in klimatisierten Autos. Moderne Errungenschaften wie eine ausreichende Wasserversorgung und der Einzug der Klimaanlage sorgen für ein angenehmes Leben in der Gluthitze Arizonas und lassen die Bevölkerung konstant ansteigen. Rio Rico ist noch ein junger Ort. Fast Einwohnern verteilen sich auf 161 km². Um die weit verstreut liegenden Wohnhäuser, Geschäfte und öffentlichen Einrichtungen zu erreichen, sind die Menschen auf das Auto angewiesen. Es gibt kein Stadtzentrum. Mir stellen sich Fragen. Wo kann man hier Leute kennenlernen? Wo kann man sich treffen? Da erhält das in Planung befindliche katholische Gemeindezentrum einen ganz besonderen Stellenwert. Auf dem Weg zum Haus der Familie Andrade fahren wir an der MOST HOLY NATIVITY OF OUR LORD JESUS CHRIST PARISH, der Gemeinde von Adalberto und seiner Familie vorbei. Das ist unsere Kirche. Fröhlich zeigt Adalberto auf einem langen flachen profan wirkenden Bau, der auf einem riesigen Grundstück steht. 10 Nr. 3/2012

11 ... Weltkirche... Die Gemeinde ist aktiv. Es werden fünf Messen gehalten: Eine samstags, vier sonntags, drei Messen in Englisch und zwei in Spanisch. Rev. Francisco R. Maldonaldo ist noch für eine weitere Gemeinde zuständig und kann sich über die baldige Unterstützung durch Adalberto und einen weiteren Diakon freuen, die in Zukunft auch predigen dürfen und Taufen, Trauungen und Beerdigungen zelebrieren können. Wir bauen eine neue Kirche mit einem großen Gemeindezentrum und Schulungsräumen für die Kinder, erzählt Adalberto stolz weiter. Die alte Kirche wird ein Verwaltungsgebäude. Die Pläne sind fast fertig und auch die Bagger stehen schon bereit. Am 16. Juni 2012 ist es endlich so weit. 29 Männer sollen vom Bischof Gerald F. Kicanas zum Diakon geweiht werden. Die Saint Augustine Cathedral in Tuscon ist voller Menschen. Mehr als 1000 Besucher drängen sich in den Bänken und Gängen. In der regen Betriebsamkeit vor Beginn der Messe fällt eine große Schar uniformierter Männer auf. Weiße, lila, gelbe und grüne Federn zieren ihre Hüte. Es sind die Knights of Columbus (Ritter des Kolumbus). Nr. 3/

12 ... Weltkirche... In den protestantischen USA des 19 Jahrhunderts waren Katholiken eine benachteiligte Minderheit, der der Zutritt zu vielen Organisationen verwehrt blieb. In dieser Zeit schlossen sich die Knights of Columbus zusammen, um sich gegenseitig zu helfen. Die Organisation verschrieb sich insbesondere dem Ziel der Absicherung von Witwen und Waisen. Wenn der Ernährer der Familie ausfiel, erlitt sie bittere Armut. Um an die katholischen Wurzeln der ersten Europäer auf dem Kontinent zu erinnern, wurde die Organisation nach dem Entdecker Amerikas benannt. Heute ist sie eine der weltweit größten katholischen Laienorganisationen. Ein bekanntes Mitglied der Organisation war J. F. Kennedy. Zum Einzug der Kandidaten stehen die Knights of Columbus auf beiden Seiten des Hauptganges und salutieren mit präsentiertem Säbel. Feierlich ziehen die Kandidaten hinter ihrem Bischof, den Diakonen, die sie vorbereitet haben und den Priestern ihrer Heimatgemeinden durch das Spalier zum Altar. Mehr als 100 Menschen versammeln sich so im Altarraum, um gemeinsam diese besondere Messe zu zelebrieren. Wir hören Gebete und lauschen wunderschönen Gesängen in englischer und spanischer Sprache. 12 Nr. 3/2012

13 ... Weltkirche Ihr müsst mit dem Herzen sehen wendet sich der Bischof an die angehenden Diakone. Das tut Adalberto schon lange. Die Familie Andrade lebt im Grenzgebiet zu Mexiko und ist selbst mexikanischen Ursprungs. Gemeinsam mit seiner Frau Julietta setzt sich Adalberto seit Jahren für die zurückgeschickten mexikanischen Flüchtlinge in Nogales auf der mexikanischen Seite der Grenze ein. Bischof Kicanas würdigt die besondere Bedeutung der Ehefrau, ohne deren Unterstützung die Ausübung des Amtes nicht möglich ist. In diesem Sinne bringen die Frauen ihren Männern das Gewand und die Stola des Diakons zum Ankleiden und später auch Schalen mit Hostien für die erste Amtsausübung ihrer Männer zum Altar. Voller Eifer treten uns die neuen Diakone nach der Gabenbereitung entgegen. Bei der Ausschau so vieler Diakone nach Gottesdienstbesuchern, die noch eine Kommunion erhalten möchten, entsteht ein kleines freudig erregtes Durcheinander. Nach einer Feier im engsten Kreis beginnt Adalberto schon am Abend mit einer Messfeier in seiner Heimatgemeinde, wo er noch ein wenig aufgeregt zum ersten Mal die Gaben gemeinsam mit dem Pfarrer bereitet. Adalbertos Arbeit ist ehrenamtlich. Außer Aufwandsentschädigungen erhält er keine Vergütung. Ich muss an Adalbertos verdutzten Blick denken als ich ihm sagte, dass wir zunehmend Priester aus Afrika in Deutschland haben. That s weird (das ist verrückt), lacht er. In Mexiko und Spanien ist es das gleiche. Viele mexikanische Priester werden nach Spanien gesandt. Erst kommt ihr zu uns um uns zu missionieren und dann braucht ihr uns, um den Glauben aufrechtzuerhalten. Beate Schirk-Hantke Nr. 3/

14 Advent... Adventmarkt Am ersten Adventsonntag, findet nach dem Gottesdienst wieder unser Adventmarkt statt. Der Verkauf von Losen unserer Tombola, Kuchen und Gestecken trägt mit seinem Erlös zur Hilfe für unsere Patengemeinden in Brasilien und Peru bei. Es ist eine gute Möglichkeit, unsere Solidarität mit den Menschen dort zu zeigen, indem wir in Peru Projekte für Kinder zu unterstützen und in Brasilien den Gemeinden am Rio Negro helfen. Luxus im Advent Auch dieses Jahr wird wieder Luxus im Advent angesagt sein. Nicht Geschenkestress und Plätzchenbacken sollen den Advent prägen, sondern Zeit für Besinnung und Ruhe. Deshalb findet am Abend jedes Werktags der zweiten und dritten Adventwoche wieder diese Abendmeditation mit Texten, Liedern und Kerzenlicht statt. Beginn ist um 20:45 Uhr. Gönnen Sie sich diesen Luxus! Weihnachtsbaumverkauf Am Samstag, werden wieder Weihnachtsbäume zum Verkauf angeboten. In gemütlicher Atmosphäre bei Glühwein und Suppe am Lagerfeuer können ab 15:00 Uhr Bäume aus heimischen Wäldern erworben werden. 14 Nr. 3/2012

15 ... Advent Wer hat Lust aufs Krippenspiel? Auch dieses Jahr wird wieder ein Krippenspiel den Kindergottesdienst am bereichern. Wer hat Lust mitzumachen? Kinder und Jugendliche sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen! Geübt wird ab dem regelmäßig um 16:30 Uhr in der Kirche. Sternsinger Auch bei uns in der Gemeinde machen sich die Sternsinger auf den Weg. Wenn Sie zuhause von ihnen besucht werden möchten, melden Sie sich doch bitte im Pfarrbüro (Tel ). Nr. 3/

16 Gemeindenachrichten Durch die Taufe in unsere Gemeinde wurde aufgenommen: *** Den Hl. Bund der Ehe haben geschlossen: *** Aus unserer Gemeinde sind gestorben: *** 16 Nr. 3/2012

17 Seniorengeburtstage Wir gratulieren allen Gemeindemitgliedern zum 70., 75., 80., 85. und höheren Geburtstag: *** Wenn Sie in Zukunft hier nicht genannt werden möchten, melden Sie sich bitte im Pfarrbüro. Nr. 3/

18 Termine an jedem 1. Sonntag im Monat gemeinsames Mittagessen im Gemeindezentrum Tombola und erweiterter Kuchenverkauf für Peru und Brasilien Weihnachtsbaumverkauf Erstkommunion-Wochenende Seniorensitzung mit der Schwarzen Elf in der TSG-Turnhalle regelmäßige Gottesdienste: wöchentlich jeden Freitag 09:00 Uhr Werktags-Eucharistiefeier jeden Sonntag 09:15 Uhr Sonntags-Eucharistiefeier monatlich jeden 1. Sonntag 10:00 Uhr Wort-Gottes-Feier jeden 3. Sonntag 09:15 Uhr Kinder-Wortgottesdienst 18 Nr. 3/2012

19 Gottesdienste Advent So :00 Vesper Fr :00 Frühschicht in Heilig Geist So :00 Andacht :45 Luxus im Advent So :00 Bußgottesdienst :45 Luxus im Advent Fr :00 Frühschicht in Heilig Geist So :00 Andacht Weihnachten Mo :00 Feier des Weihnachtsevangeliums (Kinderwortgottesdienst) 22:30 Christmette Di morgens kein Gottesdienst (10:45 Eucharistiefeier in Heilig Geist) 18:00 Vesper Mi :15 Eucharistiefeier Jahresschluss Mo :30 Wort-Gottes-Feier zum Jahresschluss Neujahr Di :00 Eucharistiefeier Erscheinung des Herrn So :00 Wort-Gottes-Feier mit Sternsingern Aschermittwoch Mi Bußgottesdienst mit Austeilung des Aschekreuzes 16:00 für Kinder 19:00 für Erwachsene Nr. 3/

20 Empfänger: Impressum Herausgeber:Katholische Kirchengemeinde Herz-Jesu Alt Fechenheim 54, Frankfurt Tel.: Fax: Öffnungszeiten des Gemeindebüros: Di Do Fr Uhr und 15:30-17:30 Uhr (In den Weihnachtsferien verkürzte Öffnungszeiten!) Erscheinungsdatum: Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: Auflage: 2000 Exemplare Druck: Gemeindebriefdruckerei, Groß Oestingen Aktuelle Informationen in den wöchentlich erscheinenden PRO-Nachrichten Nr. 3/

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Bericht aus der Projektpfarrei

Bericht aus der Projektpfarrei Projektpfarrei Kaiserslautern Bericht aus der Projektpfarrei 21./22. März 2014 Rätestruktur 1. Projektpfarrei 6 Gemeinden: St. Martin 4455 St. Bartholomäus 1489 St. Norbert 1436 St. Anton 1317 St. Joseph

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Weihnachten im RVCP Haus

Weihnachten im RVCP Haus Ruanda Dezember 2013 Die Verkäufer auf dem Markt stehen eng gedrängt um Olivia und mich herum und versuchen einen Blick auf Olivias semiprofessionelle Zeichnung zu erhaschen. Einer von ihnen scheint zu

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT Begonnen hat die Partnerschaft zwischen Mpendae und Schwechat im August 2004, kurz nachdem eine kleine Gruppe unserer Pfarre unseren ehemaligen Kaplan Exupery Kilemi

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de.

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de. Infos zum Film und den Kapiteln Und was glaubst denn du? 6 Comic-Clips, jeweils ca. 2 1/2 Minuten Deutschland 2008/2009 Produziert durch den Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) Einsatzbereiche

Mehr

ROT Farbe des Feuers, des Blutes und des heiligen Geistes. WEISS Farbe des Lichtes, der Freude und der himmlischen Vollkommenheit

ROT Farbe des Feuers, des Blutes und des heiligen Geistes. WEISS Farbe des Lichtes, der Freude und der himmlischen Vollkommenheit 1.1 Arbeitsblatt Liturgische Farben Meine Lieblingsfarbe ist grün und Deine? Euer Pfarrer / Eure Pfarrerin hat bestimmt auch eine Lieblingsfarbe. Fragt ihn oder sie mal. Bei der Dekoration des Altars hat

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton)

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton) Im Seelsorgeraum bieten wir von der 1.-9. Klasse Religionsunterricht an. Alle als katholisch gemeldeten Kinder, für die im August 2014 die Schule mit der 1. Klasse startet, werden von uns vor den Sommerferien

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Scott: Der hat den Mantel einem Bettler gegeben. Ich finde Sankt Martin gut, weil man da auch Laternen hat und einen Laternenzug machen kann.

Scott: Der hat den Mantel einem Bettler gegeben. Ich finde Sankt Martin gut, weil man da auch Laternen hat und einen Laternenzug machen kann. Sankt Martin hoch zu Ross Auf seinem Pferd sitzend, einem armen Bettler helfend. So ist er in die Geschichte eingegangen: Martin von Tours. Rund um diese Tat hat sich ein Brauchtum entwickelt wie das Martinssingen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Über das Sakrament der Firmung

Über das Sakrament der Firmung Vorabdruck aus dem Osterpfarrbrief 2006 geändertes Dokument doc für die Website Der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Sailauf / Rottenberg / Feldkahl / Eichenberg Über das Sakrament der Firmung Was es

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr