Kinder und Familien...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinder und Familien..."

Transkript

1 Gemeindenachrichten St.Martin An einen Haushalt AMTLICHE MITTEILUNG Postentgelt bar bezahlt Kinder und Familien......sind Eckpfeiler einer intakten Gemeinschaft und einer Heimat mit Zukunft! THEMEN Bildung und Erziehung Lasset die Kinder zu mir kommen... so sprach Jesus bereits in der Bibel. [...] und wehret ihnen nicht; denn ihnen gehört das Reich Gottes. für unsere Kleinsten. Selbstverständlich geworden sind Nachmittagsbetreuung mit Mittagessen, ein Besuch ab 2,5 Jahren, und das auch in den Ferien. hängt nicht nur von technischen Hilfsmitteln ab, sondern auch von pädagogischen und inhaltlichen Schwerpunkten. Wie unsere Hauptschulen Volksschule St. Martin Kindergarten St. Martin Hauptschule Bad Großpertholz Hauptschule Weitra Zum Glücklichsein, für eine funktionierende Gesellschaft und eine Heimat mit Zukunft sind Kinder das um und auf. Rund um die Gemeinde Neuerscheinungen der Bücherei Veranstaltungen in der Bücherei Bester Freiwilliger Wohnen im Waldviertel VOR-Jugendticket Veranstaltungen Veranstaltungen im VAZ Harmanschlag Stopp Littering Blutspendeaktion Erstkommunion Jahrgang: Oktober/2012 In vielen Gesprächen in unserer Gemeinde kann man hören: Hast du schon gehört, diese oder jene Familie bekommt ein Baby, es kommen heuer noch viele Kinder zur Welt. Die ganze Gemeinde freut sich mit deren Familien. Es ist schön, man sieht, wir leben Gemeinschaft, wir blicken einer guten Zukunft entgegen und zeigen Freude für des Anderen Glück. Das Leben ändert sich, die Anforderungen ändern sich - aber wir bieten den Herausforderungen unsere Stirn. In unseren Kindergarten gehen heuer 27 Kinder, die in zwei Gruppen betreut werden. Durch die zeitgemäße Betreuung durch unsere Kindergartenpädagoginnen und mit ihrem persönlichen Einsatz (Montessori-Pädagogik) bieten wir hervorragende Möglichkeiten Diese Leistungen werden auch von Familien außerhalb unserer Gemeinde anerkannt. Zu uns kommen auch Kinder aus Harbach und Nondorf. Bei einem Familienaudit in unserer Gemeinde wurde eine Umsetzung einer reformpädagogischen Klasse in unserer Volksschule angestrebt, welche auf sehr großes Interesse bei den Eltern stieß und vom Gemeinderat beschlossen wurde, jedoch mangelt es hier an der Bereitschaft der Pädagogen. Ein zeitgemäßer Unterricht Bad Großpertholz und Weitra hervorragend beweisen: sie bemühen sich bestens und gewinnen verschiedenste Bewerbe. Das zeigt auch der erfolgreiche Besuch von Schülern in weiterführenden Lehranstalten. Wir sind sehr froh, dass unsere Kinder in unserer Heimat so wohlbehütet aufwachsen. Unsere Zukunft ist erfreulich, wir lieben unsere Kinder, wir fördern unsere Nachkommen und wir bieten ihnen eine schöne und intakte Heimat.

2 griaß eing... Heuer ging es beim Seniorenausflug ins Waldviertel. Das Projekt Wohnen im Waldviertel wird bis 2015 weitergeführt. Wohnen im Waldviertel Wo das Leben neu beginnt. Also, die eigene Heimat wurde besichtigt. Und schon waren wir nur mehr 38 Personen, wo wir bei ferneren Bergzielen schon bis zu 70 Teilnehmer verzeichnen konnten. Also stimmt es wieder mal, der Gulden im eigenen Land ist nichts wert. Ich bin überzeugt, dass viele unserer Die Gemeinde setzt sich weiterhin dafür ein, die Abwanderung aus der Region zu bremsen und den Zuzug von außen zu erhöhen. Neue Ideen für ein wichtiges Projekt. Auch in der nächsten Projektetappe Auf der einen Seite die Lebensqualität, um die uns viele beneiden. Auf der anderen Seite neue Verkehrsanbindungen, moderne Infrastruktur und innovative Betriebe und Produkte, die Arbeitsplätze in unsere Region bringen. Sankt Martin nimmt die Entwicklung der Region ernst! wollen alle teilnehmenden Gemeinden und Partner ordentlich mit anpacken, Doch obwohl mittlerweile jährlich Personen als Hauptwohnsitzer Senioren nicht wirklich unsere Heimat so gut kennen, wie man glaubt. In der Schuhwerkstätte in Schrems sind 130 Menschen beschäftigt, werden Schuhe und Möbel produziert und Seminare abgehalten. Hermann Ploner begann in Scheutz am Bauernhof selbst Schafkäse zu erzeugen und beschäftigt jetzt bei der Firma Käsemacher an den Standorten Heidenreichstein und Vitis über 100 Mitarbeiter. Bei zahlreichen internationalen Bewerben konnte er schon einige Goldmedaillen erringen. Dieser Ausflugstag zeigt uns wieder, welche erfolgreichen Betriebe unsere Region zu bieten hat. Die letzte Statistik hat dargestellt, dass täglich mehr Arbeiter in den Bezirk Gmünd hereinpendeln als unsere Einwohner an ihre Arbeitsstellen auspendeln. Beim Treffen der Projektsteuerungsgruppe am 12. September 2012 in der WK Horn entstanden erfolgversprechende Ideen für die nächsten drei Projektjahre! (Im Bild vlnr.) Martina Siedl, Martin Bruckner, Elisabeth Gröschel, Nina Sillipp, Franz Jaschke, Rosemarie Mayer, Josef Gundinger, Petra Kases, Johann Müllner, Claudia Trinko, Andreas Schwarzinger, Gaby Gaukel, Simone Fröschl, Reinhard Waldhör, Kurt Bogg um die Region weiter voran zu treiben. Der Wohn- und Lebensstandort Waldviertel soll noch intensiver ins Waldviertel ziehen, weil die Region als Wohnstandort wieder nachgefragt wird, haften Klischees und Vorurteile Was muss denn in unserer Heimat passieren, um auch von den Bewohnern als hervorragend gesehen zu werden. vermarktet werden, um immer mehr Menschen vom Wohnen im Waldviertel zu überzeugen. Denn die Region hat eine Menge zu bieten! hartnäckig am Image der Region. Sie wollen mithelfen, das Image der Region zu verbessern? Seite 2

3 engagiert leben... Persönliche Empfehlungen sind die besten Werbeträger. Mit der Kraft der Kinderengelsymbole Einladung zum Kinderengel-Workshop mit Katharina Zeilinger und Brigitta Winter am Samstag, den von bis ca Uhr im VAZ Harmanschlag Dieser Workshop soll Einsteigern und bereits Erfahrenen dabei helfen, die Kinderengelsymbole, Kinderengelöle oder Kinderauraessenzen von Ingrid Auer anzuwenden und mehr über deren Wirkung zu erfahren. Um möglichst vielen Menschen die Vorzüge des Waldviertels näherzubringen, suchen wir Personen, die als Botschafter/innen in ihrem privaten und beruflichen Umfeld über den Wohnstandort berichten. Werden Sie Botschafter/in des Waldviertels. Helfen Sie mit, Menschen dazu zu ermutigen ins Waldviertel zu ziehen oder hier zu bleiben. Je nach Interesse werden wir am Nachmittag gemeinsam mit den Kindern einiges erarbeiten und ausprobieren. Anmeldung unter: Katharina Zeilinger (0664/ ) oder Energieausgleich: EUR 50,00 Ganz einfach im Gespräch. Im Büro, auf der Baustelle oder bei Kundenbesuchen; bei Festen, Veranstaltungen oder am Fußballplatz, bei Treffen mit Freunden oder Familienfeiern. Seite 3

4 lesen erleben... Andersentag 2012 Auch heuer wurden am Andersentag in der Gemeindebücherei Sankt Martin wiederum die fleißigsten Leser und Leserinnen geehrt: Barbara und Karola Allram, Lisa Halmenschlager, David und Martin Baumgartner, Florian Allram, Jonas Lassl, Jakob Pfeiffer, Martin Schmutz, Nadine Howiger, Helena Baumgartner. Kleine Geschenke und Urkunden wurden durch Bürgermeister Peter Höbarth und Marianne Wandl an die fleißigen Leseratten überreicht. Lesenacht 2012 im Pfarrhof Sankt Martin Zum Abschluss der Ferienaktion Gratis lesen in den Ferien wurde im Pfarrhof eine Lesenacht veranstaltet. Bei herrlichem Wetter wurde bis spät in die Nacht gelesen, gespielt, gesungen und getanzt. Ein Danke an das Büchereiteam, welches diese Veranstaltung so tatkräftig unterstützt hat. Beginn ist um Uhr in der Gemeindebücherei St. Martin. Beim ersten Treffen im Herbst wird gespielt. Bitte Spielkarten mitnehmen. Der nächste Seniorenstammtisch findet am Donnerstag, den 25. Oktober 2012 statt. Öffnungszeiten Besuchen Sie uns in der Gemeindebücherei St. Martin. Wir sind am Dienstag von Uhr Donnerstag von Uhr gerne für Sie da. Seite 4

5 neues erlesen... Neuerscheinungen in der Gemeindebücherei Das Waldviertel-Eck wurde in der Gemeindebücherei St. Martin vergrößert: Gesichter des Waldviertels Autoren: Franz und Franz K. Obendorfer Begeben Sie sich auf eine faszinierende Bilderreise durch das facettenreiche Waldviertel. Verstehen Sie noch wenn einer sagt: Des bakschierliche Bauxerl hat lauter Gugaschneckn und noch viel mehr Mundartausdrücke. Keine Angst, dieses Buch schafft Abhilfe. Kraftorte im Waldviertel Autoren: Robert Bouchal Gabriele Lukacs Viele Rätsel über alte Kultstätten und neue Kraftplätze im Waldviertel werden in diesem Band gelöst. Ein spannender Führer durch die mystische Geschichte! Waldviertler Märchen Autor: Otto Mölzer Lesen sie nach über Die Hexenburg, Das Spinnrädchen, Die Moorhexe und viele andere spannende Märchen. Die gute alte Küche Waldviertel Ueberreuter-Verlag Dieses kleine Kochbuch bringt Ihnen den Flair des Waldviertels und die für diese Gegend so typischen Gerichte auf den Tisch! Niederösterreichisch für Anfänger Autor: Peter Meissner Seite 5

6 waun und wo... Wir helfen gerne... Bürgermeister Peter Höbarth Telefon: 02857/ Sprechstunden: Montag Uhr Mittwoch Uhr Freitag Uhr Amtsleiter Gerhard Vogler Telefon: 02857/ Sekretärin Marianne Wandl Telefon: 02857/ Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Freiwillige Feuerwehr St. Martin Rette Leben - spende Blut Einladung zur Blutspendeaktion Freitag, 15. Februar Uhr Volksschule St. Martin Blut spenden können alle gesunden Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren (Erstspende bis zum vollendeten 60. Lebensjahr). Die letzte Blutspende soll 8 Wochen zurückliegen. Frauen können vier- bis fünfmal, Männer sechsmal jährlich Blut spenden. Gemeindearzt, MR Dr. Arthur Buchhöcker Ordination 3971 St. Martin 6 Tel /2393 Ordination 3970 Moorbad Harbach 58 Tel /5362 Montag, Uhr Mittwoch, Uhr Freitag, Uhr Montag, Uhr Mittwoch, Uhr Donnerstag, Uhr Freitag, Uhr Dr. Michaela Mörzinger, Wahlärztin Allgemeinmedizin Um Voranmeldung wird gebeten! Ordination 3971 Harmanschlag 130 Tel /25060 FAX Durchwahl 4 Gesund bleiben... Dienstag und Donnerstag, gegen telefonische Voranmeldung Dr. Robert Mörzinger, Facharzt für Innere Medizin Ordination Montag, Uhr 3971 Harmanschlag 130 Mittwoch, Uhr Tel /25060 FAX Durchwahl 4 Freitag, Uhr Ordination Schubertplatz 18/ Gmünd Tel /20633 Montag, Uhr Dienstag, Uhr Mittwoch, Uhr Donnerstag, Uhr Dr. Alexandra Meixner, Fachärztin für Gynäkologie Ordination Hauptplatz 28/1/ Schrems Tel /72022 Montag, Uhr Dienstag, Uhr Mittwoch, Uhr Donnerstag, Uhr Freitag, Uhr Seite 6

7 wichtig... Ein Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland NÖ wurde von Landesrat Stephan Pernkopf an Reinhold Graf aus Harmanschlag in Großschönau verliehen. Ehrung und beim Kameradschaftsbund Harmanschlag arbeitet er aktiv Durch seinen unermüdlichen Einsatz bei den Kirchenchören St. Martin und Harmanschlag trägt er dazu bei, damit die Hl. Messen musikalisch schön gestaltet werden. Durch seine Mitgliedschaft bei der FF mit und investiert viel Zeit in unsere Gemeinschaft. Herzlichen Dank! Franz Prager Kommunaldienste - Straßenreinigung Kanalreinigung - Grubendienste 3970 Langfeld 7 Telefon: 02856/2553 Mobiltelefon: 0664/ Seite 7

8 kulturelles st. martin Uhr WELTMUSIK Nagerlsterz s Woidviertl gspirn Nagerlsterz treibt sich seit 2006 am Feldrain zwischen Volksrock und Waldblues herum. Die große Leidenschaft gilt jedenfalls dem Waldviertel. Und so sind die Lieder von Nagerlsterz vor allem eine Verneigung vor dem kühlen, dunkelgrünen Laund, seinen Menschen und Tieren und Pflanzen und liebgewonnenen Eigenheiten Malworkshop Mag.art Anne Marie Ambrozy, Ravelsbach Das Herstellen von archaischen Formen, insbesondere der Urmutter, das weibliche Prinzip, das auch dem Mann innewohnt, ist eine Besinnung auf unsere Herkunft und ein bewusst Werden unserer Selbst. Dem nachzugehen ist der Schwerpunkt dieses Workshops. Das weibliche Prinzip, die Wiedergeburt, Anschluss finden an die Urmutter durch die Erde. Durch das Ausdruck geben der inneren Formen und Farben kommen wir mit unserem Ursprung in Kontakt und können unsere Kreativität besser in den Alltag einbringen. Angesprochen sind Frauen und Männer die das Idol in sich selber finden wollen! Achtung: Begrenzte TeilnehmerInnenzahl! Uhr KINDERTHEATER theater sichart - Der Froschkönig nach Janosch Der Froschprinz, der nur mit seiner güldenen Kugel spielen möchte und sonst nichts im Sinn hat. Die Froschprinzessin, der nie etwas passt und daher vom weißen Frosch Wassergrün in eine hässliche Maid verwandelt wird... begegnen einander das erste Mal am Rande des Teichs damit der Prinz seine geliebte Kugel wiederbekommt, verspricht er der Maid so ziemlich alles Uhr WELTMUSIK LITERATUR Mich rührt so sehr Rainer Maria Rilke - Lyrik und Prosa R. Maschke, M. Holzmann und J. Mischke mit Liedern amerikanischer Songwriter. Bereits bei der Eröffnung des VAZ begeisterte Monika Holzmann mit ihrer Stimme. Diesesmal führt sie mit ihren Kollegen das Publikum auf eine performativ-musikalische Reise durch Gedichte und Prosatexte über die Freiheit der Seele, über den Wandel und die Vergänglichkeit der Welt, über die heilende Kraft der Liebe. Mit ihren Texten und Liedern zaubern sie einen sinnlich-schönen Rainer Maria Rilke Abend mit emotionaler Tiefe, elegantem Stil und die Herzen berührenden Songs. Rilkes Poesie schenkt dem Alltag Farbe und der Seele Flügel. Vorschau auf Dezember: Vernissage mit Lesung von Lotte Ingrisch Mitwirkende: Lotte Ingrisch, Anita Haslinger, Margarete Lembachner, Karl Müllner Elisabeth Hofbauer Alexandra Meixner Sexmythen Nähere Infos: Sigrid Holzweber T: 0680/ E: Seite 8

9 im kindergarten... Kindergarten St. Martin Die blaue Walgruppe besuchen heuer 14 Kinder (2½jährige bis 5-jährige), diese wird gemeinsam von den Kindergartenpädagoginnen Herta Zaussinger und Gabi Weber im Job-Sharing geführt und ihre Kinderbetreuerin ist Renate Troll. Die grüne Pandabärengruppe besuchen 13 Kinder (3- jährige bis 6-jährige), davon sind 6 Kinder im letzten Kindergartenjahr. Michaela Baumgartner wurde für ein Jahr mit der Kindergartenleitung betraut und wird von der Kinderbetreuerin Irmgard Prager unterstützt. lungsschritte dokumentiert. Es gibt Platz für Zeichnungen, Fotos, Werke und die Aussagen des Kindes, sowie Kommentare der zuständigen Pädagogin. So erhalten die Eltern Einblick in die Interessen Ihres Kindes im Kindergarten und erfahren, woran Ihr Kind gerade arbeitet, womit es gerne spielt, was ihm Spaß macht, worüber es sich freut und worauf es stolz ist. Uns ist wichtig, dass sich die Kinder wohl und geborgen fühlen, wir möchten ihre individuellen Begabungen, Stärken und Fähigkeiten durch unsere pädagogischen Angebote unterstützen. In bewährter Weise wird Nachmittagsbetreuung angeboten, auch für einige Volksschüler. Das Mittagessen liefert der Gasthof Weninger. Heuer startet ein neues NÖ-Bildungskonzept: Mein Kindergarten - Portfolio d.h.: Jedes Kind hat seine ganz persönliche Portfolio-Mappe, dort werden die großen und kleinen Lern- und Entwick- Seite 9

10 schule bildet uns... Hauptschule Weitra Schüler Lehrer Eltern Schüler Lehrer Eltern Schüler Lehrer Eltern Schüler Lehrer Eltern Schüler Lehrer Eltern Eine Woche Englisch Für die Mädchen und Burschen der beiden dritten Klasse standen anstatt des üblichen Stundenplanes 30 Stunden Englisch mit zwei Lehrern aus England am Plan. Die intensive Auseinandersetzung mit Englisch führte bei den Schülern zu mehr sprachlicher Selbstsicherheit und Vertrauen in ihr eigenes Können. Den krönenden Abschluss bildete eine beeindruckende Show, zu der auch waren. Dabei wurden Sketches aufgeführt und Gruppenarbeiten präsentiert. Zertifikate dokumentieren die erfolgreiche Absolvierung der Sprachwoche. Bezirkssieger Wasserjugendspiele Der Sieg bei den Wasserjugendspielen des Bezirkes Gmünd ging an die 3b-Klasse. Daher konnte diese Klasse am Landesbewerb in Blindenmarkt teilnehmen. Ein ausgezeichneter 5. Platz war das Ergebnis. Bezirkssieger Waldjugendspiele Den 1. Platz bei den Waldjugendspielen des Bezirkes Gmünd konnte die 2b-Klasse erreichen. Beim Landesbewerb wurde in Anwesenheit von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ein hervorragender 4. Platz von 26 Teilnehmern belegt! Gratulation! Englisch-Zertifikate 13 Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen sind im Mai zur KET-Prüfung (Key Englisch Test, Level A2) angetreten. Alle haben bestanden! Drei von diesen die Familien der Schüler eingeladen konnten die Prüfung mit der Beurteilung Pass with Distinction abschließen, also schon mit der nächsthöheren Kompetenzstufe B1! Gratulation! Seite 10

11 schule lehrt uns... Hauptschule Weitra Schüler Lehrer Eltern Schüler Lehrer Eltern Schüler Lehrer Eltern Schüler Lehrer Eltern Schüler Lehrer Eltern KET ist ein extern zertifizierendes Programm der University of Cambridge und des British Council, das sich auf den Europäischen Sprachreferenzrahmen bezieht. Boulderwand Nach der Renovierung des alten Turnsaales steht nun auch eine Boulderwand an unserer Schule zur Verfügung! die Seminarbäuerin Anna Prinz im Rahmen einer Aktion der Landeslandwirtschaftskammer zwei Doppelstunden zum Thema Milch und Milchprodukte. Exkursion in die Urgeschichte Ihr Wissen über die Urgeschichte vertieften die Schülerinnen und Schüler der beiden 2. Klassen durch einen Besuch im Urgeschichtemuseum in Asparn/Zaya. Es war nicht nur informativ sondern auch lustig! Bläserklasse Am Jugendorchestertreffen in Großschönau nahm auch die Bläserklasse der HS Weitra teil. Das schöne Konzert wurde mit dem 1. Platz bei der anschließenden Rätselrallye gekrönt. Klimabündnisschule Die HS Weitra ist die erste Klimabündnis-Hauptschule des Bezirkes Gmünd. Milchlehrpfad Für die beiden 1. Klassen gestaltete - Einen Besuch wert! Ausblick 2012/13 Mittelschule Die HS Weitra wurde mit September 2012 in eine Mittelschule umgewandelt! Seite 11

12 schule prägt uns... Herausragende Leistungen im Schuljahr 2011/12 - Feierstunde Am 28. Juni 2012 fand in der Aula der Hauptschule eine Feierstunde statt, die von den Schülerinnen und Schülern unseres Schulorchesters musikalisch umrahmt wurde. Dabei wurden herausragende Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler im abgelaufenen Schuljahr teils mit Urkunden, Zertifikaten und kleinen Erinnerungsgeschenken gewürdigt. Das Schuljahr 2011/12 war für die Hauptschule Bad Großpertholz ein sehr erfolgreiches. Von den 109 Schülerinnen und Schülern schlossen 55 mit einem ausgezeichneten Erfolg und 21 mit einem guten Gesamterfolg ab. Alle erhielten die Aufstiegsberechtigung für die nächste Schulstufe. 18 Schülerinnen und Schüler erhielten die Zertifikate für den ECDL Führerschein 12 Schülerinnen und Schüler schlossen die KET-Prüfung erfolgreich ab erfolgreiche Teilnahme der 2. und 3. Klassen an den Wald- bzw. Wasserjugendspielen 4 Schüler wurden Bezirkssieger bei den English Olympics (Julia Hobiger, Sarah Prager, Bernhard Wandl, Lisa Weigl-Pollack) und nahmen erfolgreich an der Landesmeisterschaft teil Bernhard Wandl wurde Bezirkssieger bei der Mathematik-Olympiade und belegte den 3. Platz bei der Landesmeisterschaft in Scheibbs Diese sechs Schüler schlossen die Schulstufe mit lauter Einser ab: Michael Aigner (3A), Andrea Amon (3B), Julia Hobiger, Sarah Prager, Bernhard Wandl und Lisa Weigl-Pollack (alle 4A) Mixed-Staffel der 8. Schulstufe Sieger bei der Bezirksmeisterschaft im Schwimmen Urkunden für die Mitglieder der Bläserklasse und des Schulorchesters Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme am EH-Kurs (4. Klasse) Urkunden und Abzeichen für die Ablegung des NÖ Sportabzeichens bzw. ÖSTA`s Dank und Anerkennung des BSR an Bgm. Manfred Artner, Bgm. Peter Höbarth und Erwin Strondl Neue Mittelschule Bad Großpertholz Mit Beginn des Schuljahres 2012/13 ist die Neue Mittelschule auch in Bad Großpertholz Realität. Die Schülerinnen und Schüler unserer beiden ersten Klassen werden bereits nach diesem neuen Konzept unterrichtet. Teamteaching (zwei Lehrer in den Seite 12

13 schule stärkt uns... Gegenständen Deutsch, Englisch und Mathematik keine Leistungsgruppen), neue Unterrichtsformen, besondere Berücksichtigung des sozialen Lernens, e-learning (Einsatz der neuen Medien), KEL-Gespräche (Kind - Eltern Lehrer - Gespräche statt des herkömmlichen Elternsprechtages) sind nur einige Elemente des neuen pädagogischen Konzeptes. Die Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule werden sich bemühen, auch in diesem neuen System den Begabungen unserer Schülerinnen und Schüler bestmöglichst gerecht zu werden und somit den erfolgreichen Weg unserer Schulentwicklung fortzusetzen. BLOCHHOLZ SCHLEIFHOLZ und ENERGIEHOLZ Ankauf zu Bestpreisen für UPM-STEYRERMÜHL! Telefon: 0664 / Seite 13

14 tradition erleben... Dirndlkirtag zu Jakobi in Harmanschlag! Lustig ging`s her beim traditionellen Jakobikirtag in Harmanschlag. Die Arrawirtin Sabine Steiner gestaltete wieder ein tolles Programm rund um den Kirtag. Bei Speis und Trank unterhielten sich die zahlreichen Gäste bestens. Besonders sehenswert war das Dirndlspringen, wo anmutige Mädls im Trampolin die Dirndln zum Fliegen bringen wollten. Auch die knackigen Lederhosen wurden am Laufsteg von echt Waldviertler Mannsbildern gezeigt. Umrahmt wurde die Veranstaltung von einer Dirndl-Modeschau, welche in bewährter Weise von Elfi Maisetschläger durchgeführt wurde. Ein gelungener Kirtag mit vielen neuen Ideen. Seite 14

15 unterwegs... NEU ab dem Schuljahr 2012/2013: TOP-Jugendticket um 60,00 Ab dem aktuellen Schuljahr wird die Schülerfreifahrt in der Ostregion neu geregelt. Es entfällt das oft mühevolle Ausfüllen des Antragsformulars, in vielen Fällen kommt man auch schneller zu seinen Fahrausweisen. Ab September gibt es nur noch zwei einheitliche Tickets. Das TOP-Jugendticket um EUR 60,00 ist die ideale Karte für den Weg zum Ausbildungsort aber auch für die Freizeit. Damit können 365 Tage im Jahr alle Verbundlinien in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland benützt werden. Eine günstigere Möglichkeit, Bus, Bahn, Straßenbahn und U-Bahn zu nutzen, gibt es nicht. Mit dem TOP- Jugendticket kann somit die Schule auch von mehreren Wohnorten aus angefahren werden. Auch SchülerInnen, die bisher keinen Anspruch auf Schülerfreifahrt hatten beispielsweise weil sie zu nahe bei der Schule wohnen können das TOP-Jugendticket nutzen. Wer nur die öffentlichen Verkehrsmittel zwischen dem Hauptwohnort und dem Ausbildungsort braucht, für den gibt es zum gleichen Preis wie bisher (EUR 19,60) das Jugendticket, gültig nur an Schultagen. TOP-Jugendticket und Jugendticket gibt es für SchülerInnen und Lehrlinge bis 24 Jahre. Dort wo die Schule mit dem Verkehrsverbund zusammenarbeitet, werden die Jugendtickets durch die Schule ausgegeben. Wo dies nicht möglich ist, kann man die Tickets bei anderen Verkaufsstellen wie zb. Bahnhofschalter oder Automaten bzw. im Webshop der Wiener Linien kaufen. Information zur Ausgabe werden auf der Website des Verkehrsverbundes Ost-Region (VOR) auf vor.at sowie auf Facebook laufend aktualisiert. IMPRESSUM: Eigentümer und Herausgeber Marktgemeinde St. Martin 3971 St. Martin 1 Druck: Fa. Berger; Gmünd Für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister Peter Höbarth Seite 15

16 die umwelt schonen... Stopp Littering Die Aktion Stopp Littering 2012 fand auch in unserer Marktgemeinde statt - sowohl in Harmanschlag als auch in St. Martin. Jung und Alt beteiligten sich in Scharen beim Müllsammeln. Zahlreiche Vereine unterstützten die Aktion Stopp Littering in Harmanschlag und Sankt Martin. Beim Frühjahrsputz wurde achtlos liegen gebliebener bzw. liegen gelassener Abfall entlang der Straßen, Wege auf Plätzen und entlang der Lainsitz gesammelt. Somit wurde wieder ein wichtiger Beitrag für ein schönes reines Lainsitztal geleistet. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für ihr Bemühen für die Gemeinschaft und für eine intakte Umwelt im Waldviertel! Seite 16

17 die heimat erleben... Neue Nestschaukel am Badeteich Sankt Martin aufgestellt! Seit kurzem gibt es - gerade rechtzeitig für die Sommersaison - eine Nestschaukel auf der Freizeitanlage Badeteich Sankt Martin. Gleich zwischen Beachvolleyball-Platz und Badeteich hat der Dorferneuerungs- und Verschönerungsverein Sankt Martin Ende Juni unter Mithilfe von Jung und Alt die Schaukel erstmals zusammengebaut - die Jüngsten kamen im Kinderwagen angereist. Mit einem Durchmesser von 1,20 m ist es ein bequemes luftiges Nest für alle, die gerne schaukeln. Bitte um zahlreiches Austesten! Seite 17

18 vs st. martin... In den letzten Wochen des vergangenen Schuljahres regierte Buntheit. Die Kinder töpferten unter der liebevollen Anleitung von Katharina Steinegger und ihrer Klassenlehrerinnen Judith Koller und Kerstin Gall. Weiters wurde wie jedes Jahr unter der Regie der Polizeidienststelle Bad Großpertholz die Radfahrerprüfung abgelegt. So besuchten die SchülerInnen das Theater in Gmünd und Litschau ( Der letzte Vampir ). STEINMETZE seit GENERATIONEN Steinmetzmeister PFEIFFER Anfang Juni hörten wir aufmerksam anlässlich der VOEST - Führungen in Linz zu. Respekt vor und für diesen Konzern, welcher nicht so weit von unserer Schule entfernt seinen Standort hat! Zum neuen Schuljahr: Heuer sind 34 Kinder statt 44 SchülerInnen (im Vorjahr) bei uns. Nach einigen Jahren der Unterbrechung wird wieder Tschechisch in unserer Volksschule unterrichtet. Mit lieben Grüßen Karl Heinz Layr Schrems / Gmünd Telefon: / FAX: / Handy: 0664 / Seite 18

19 die entsorgen... umwelt erhalten... Altkleider Das Rote Kreuz übernimmt zukünftig die Altkleider direkt auf der Bezirksstelle in Weitra. Die gesammelten Altkleider können in Müllsäcken nun wöchentlich von Montag bis Freitag ( Uhr) bei den Mitarbeitern der Bezirkstelle des Roten Kreuzes in Weitra abgegeben werden. Müllentsorgung 2012 Altpapier Autowracks Autowracks können beim Bürgerservice St. Martin Telefon: 02857/2262 zur Entsorgung angemeldet werden. Typenschein oder Fahrgestellnummer mit Angabe der Marke und Farbe des zu entsorgenden Autos sind bei der Anmeldung zur Entsorgung vorzuweisen. Gelber Sack Die Gelben Säcke für 2012 können jederzeit vormittags am Bürgerservice abgeholt werden! Restmüll Silofolien In der Zeit von Uhr bei der Kläranlage St. Martin. Sperrmüll - Problemstoffe - Elektronikschrott - Eisen Sammeltermine Jahr 2012: jeden 1. Samstag und jeden 3. Freitag im Monat In der Zeit von Uhr beim Altstoffsammelzentrum St. Martin. ACHTUNG: Bis zur Fertigstellung des Altstoffsammelzentrums wird der Sondermüll und der Sperrmüll weiterhin am Bauhof St. Martin übernommen. Seite 19

20 ois guade Geburtstag 14. Juni 2012 Aloisia Sitz 85. Geburtstag 02. September 2012 Hildegard Pfeiffer 80. Geburtstag 19. April 2012 Hubert Prinz 60. Geburtstag 07. Juni 2012 Dr. Arthur Buchhöcker 80. Geburtstag 04. April 2012 Josef Mörzinger Goldene Hochzeit 26. Mai 2012 Augustine Höher und Karl Höher 90. Geburtstag 08. Juni 2012 Hermine Wagner 80. Geburtstag 07. August 2012 Herta Steinbrunner 85. Geburtstag 30. April 2012 Katharina Kaufmann 80. Geburtstag 21. Juli 2012 Gertrude Rabl Daniel Amon Abschluss: HLK Freistadt 90. Geburtstag 28. August 2012 Rosa Haidvogl Seite 20

21 ois guade... Johannes Gattringer Abschluss: Gesundheits- und Krankenpflegeschule Zwettl Katharina Prinz Abschluss: HLW Zwettl Katrin Poiss Abschluss: HAK Gmünd Christina Kaineder Abschluss: Gesundheits- und Krankenpflegeschule Zwettl Hochzeit 01. Juni 2012 Karin Prager und Stefan Prager Hochzeit 28. Juli 2012 Martina Pölzl-Zeilinger und Mag. Roman Pölzl Hochzeit 07. Juli 2012 Bernadette Pichler und Christoph Pichler Hochzeit 09. Juni 2012 Maria Weissensteiner und Werner Weissensteiner Hochzeit 12. Mai 2012 Alexandra Artner und Michael Artner Hochzeit 19. Mai 2012 Anna Pascher und Franz Pascher Seite 21

22 sicher leben... Die 32. Blutspende Aktion der Freiwilligen Feuerwehr St. Martin war trotz der großen Hitze und Urlaubszeit, verbunden mit heftigem Gewitter und schwerem Hagelschlag ein Erfolg. Es waren 138 Personen gekommen um Blut zu spenden, davon waren 5 Erstspender, 11 Personen wurden leider abgewiesen. Unter den vielen Spendern waren: 135 Kolm Franz, Heinrichs 100 Prinz Franz,Phyrabruck 85 Prager Otto, Schützenberg 65 Kettinger Walter, Sulz 65 Gattringer Werner, Bad Großpertholz 60 Zeiler Wilfried, Rindlberg 55 Pichler Maria, Roßbruck 55 Mayerhofer Johann, Zeil 55 Müllner Bernhard, Heinrichs 50 Maringer Werner, Langschlag 40 Haneder Ludmilla, Weitra 35 Lassl Michaela, St. Martin 30 Glaser Helga, Höhenberg 30 Mörzinger Franz, Walterschlag 25 Allram Doris, Zeil 25 Pötscher Silvia, St. Martin 20 Mayerhofer Eva, Zeil 20 Mörzinger Albert, St. Martin Erstspender: Fessl Gabriele, Schützenberg Edinger Margit, Weitra Glaser Bianca, Höhenberg Seidl Gerhard, St. Martin Leutner Patrick, Walterschlag Ehrungen: Goldmedaille 65x Spenden Haidvogl Markus, Harmanschlag Pollak Richard, Oberlainsitz Amon Alfred, Zeil Filler Erwin, Zeil Bronzemedaille 25x Spenden Poiss Eva, Zeil Eichinger Kerstin, Harmanschlag Zizka Heinz, St. Martin Die Ehrungen wurden von Erwin Böhm, Blutspende Zentrale durchgeführt. Im Bild mit Vizebürgermeister Feßl Karl, Klein Karl von der RK Bezirksstelle Weitra und für das Team der FF St. Martin HLM Pichler Hans. Seite 22

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau

Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau pepp PRO ELTERN PINZGAU & PONGAU die elternberatung Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau PEPP Die Elternberatung bietet zahlreiche Angebote rund ums Elternwerden und Elternsein.

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Herbst/ Winter 2014/15

Herbst/ Winter 2014/15 TAUSCHMARKT für Kinderbekleidung und Kinderausstattung Gesucht werden Winterbekleidung für Kinder bis 16 J., Sportausstattung wie Schi, Eislaufschuhe, Kinderwägen, Autositze, Hochstühle, Spielzeug, Kinderbücher,

Mehr

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz Ger. L501 ALTENDORFER Irene Mag. SPF-L 1. LEITNER Hermann Mag. 2. NIEDERWIMMER Alexander Mag. Dr. 3. STEININGER Markus Dr. 1. HIRNSPERGER Christina Mag. Dr.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Sozialjahr JUVESO/NOWESA

Sozialjahr JUVESO/NOWESA Was kostet das Sozialjahr? Minimum fürs Maximum Ich bin sehr froh über meinen Praktikumslohn so muss ich nicht mehr immer den Eltern auf der Tasche liegen. Florian T. Im Praktikum erhältst du für deine

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: St. Ruprecht/Raab Gemeinderatswahl am..5 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN und MANDATE

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 03/2014 Mitterdorf, am 12. März 2014 Frühjahrsputz Die Gemeinde und das Land

Mehr

NEWSLETTER Jänner 2015

NEWSLETTER Jänner 2015 NEWSLETTER Jänner 2015 Beste Wünsche für 2015 und besten Dank an alle, die uns mit ihrem Engagement im abgelaufenen Jahr zur Seite gestanden sind. RÜCKBLICK: Das abgelaufene Jahr hatte noch einige HAILIGHTS

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

1. Sabine hat 4 Freunde zum Geburtstag eingeladen. Wie oft erklingen die Gläser, wenn jeder mit jedem anstößt?

1. Sabine hat 4 Freunde zum Geburtstag eingeladen. Wie oft erklingen die Gläser, wenn jeder mit jedem anstößt? 1. Sabine hat 4 Freunde zum Geburtstag eingeladen. Wie oft erklingen die Gläser, wenn jeder mit jedem anstößt? 2. Du siehst hier drei Streichhölzer. Aus diesen 3 mach 4! Du darfst kein Streichholz dazugeben.

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 Rappottenstein, am 23.5.2012 P R O T O K O L L über die öffentliche bzw. ab TOP 13 nicht öffentlicher Teil der Sitzung des

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Kindergarteneinschreibung und Tag der offenen Tür. Freie Wohnungen. Ortsbildmesse Sonntag, 4. September 2016 Kirchberg ob der Donau

Kindergarteneinschreibung und Tag der offenen Tür. Freie Wohnungen. Ortsbildmesse Sonntag, 4. September 2016 Kirchberg ob der Donau zugestellt durch Post.at Kindergarteneinschreibung und Tag der offenen Tür Sie haben die Möglichkeit Ihr Kind für das Kindergartenjahr 2016/2017 anzumelden. Die Einschreibung findet an folgendem Termin

Mehr

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Nach dem großen Erfolg der Vorjahre und in Anlehnung an die Initiative des Wirtschaftsbundes Hier sind WIR daheim, hier kauf ICH ein! führte die

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr

KI(D)S Test. Code:.. (2 Buchstaben aus dem Vornamen + 2 Buchstaben des Familiennamens + 2 Ziffern des Geburtstags): Schule: Schulstufe:..

KI(D)S Test. Code:.. (2 Buchstaben aus dem Vornamen + 2 Buchstaben des Familiennamens + 2 Ziffern des Geburtstags): Schule: Schulstufe:.. KI(D)S Test Code:.. (2 Buchstaben aus dem Vornamen + 2 Buchstaben des Familiennamens + 2 Ziffern des Geburtstags): Schule: Schulstufe:.. Bist Du Mädchen Bub Geboren am:. Wie alt bist Du?.. Testdurchführung

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen Jahresbeginn 2015/16 Institut für Fort- und Weiterbildung Grundstufe und Koordination Sekundarstufe 1 Nummer 13 21.09.2015

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Direktor der Caritas OÖ Mathias Mühlberger am 11. Mai 2012 zum Thema "Familientandem" Gemeinsam geht vieles

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Sommerferien. Sommer in Bezau. für Einheimische und Gäste. Sport Spiel Spaß

Sommerferien. Sommer in Bezau. für Einheimische und Gäste. Sport Spiel Spaß Sommerferien für Einheimische und Gäste 2013 Sport Spiel Spaß Sommer in Bezau Bezauer Sommerprogramm 2013 Dieses Ferienprogramm wurde vom Familienverband Bezau zusammengestellt. An dieser Stelle bedanken

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl.

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. IPlatz I Name I Verein Erg. I! I I I 1 Eidlhuber Maria 93 82 82 80 80 2 Pichler Elisabeth 82 75 72 72 71 3 Pichler Gertraud

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ]

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] 2 So viele Möglichkeiten, die Zukunft erfolgreich zu gestalten! sinnvoll Inhalt [ Young Generation ] 3 Der Schlüssel zu deiner Zukunft bist du selbst!

Mehr

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D.

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D. JĘZYK NIEMIECKI Test uplasowania językowego poziom A1 Dla przykładów 1-20 wybierz jeden poprawny punkt A-D. 1. A. Peter kann nicht gut schwimmen. B. Peter nicht gut schwimmen kann. C. Peter schwimmt nicht

Mehr

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke Trauerdankanzeigen Seite 1 Kurt Muster Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke für tröstende Worte, gesprochen oder geschrieben, für einen

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Programm. Eltern-Kind-Treff Wirbelwind Gutau. ACHTUNG! Anmeldungen werden erst ab Donnerstag, 21. Jänner 2016 entgegengenommen!!

Programm. Eltern-Kind-Treff Wirbelwind Gutau. ACHTUNG! Anmeldungen werden erst ab Donnerstag, 21. Jänner 2016 entgegengenommen!! Programm Eltern-Kind-Treff Wirbelwind Gutau ACHTUNG! Anmeldungen werden erst ab Donnerstag, 21. Jänner 2016 entgegengenommen!! Frühjahr 2016 Programm Frühjahr 2016 1 Vorstand: Obfrau: Raber Bernadette

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing Leitung: Hans Emmert Geschäftsführer Waltraud Katzer Sekretärin Geschäftsführer Michaela Werner Sekretärin Geschäftsführer Carmen Haas Stabsstelle

Mehr

KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN

KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN 2016 MIT KINDERN AUF AUGENHÖHE M itarbeiter in der Arbeit mit Kindern wünschen sich, dass die Kinder in ihren Gruppenstunden sich nicht nur biblisches Wissen aneignen, sondern

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ

ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ Jahresprogramm 2016 ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ Liebe ÖVS Mitglieder in OÖ! Das erste Jahr im neuen Landesteam ist vorüber und, nachdem es aus unserer Sicht gut gelungen ist, machen wir genau so weiter und

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

LEA-Day Burgenland: Die Wirksamkeit von Leadership in Schulen Generationenübergreifendes Regionaltreffen der Leadership Academy im Burgenland

LEA-Day Burgenland: Die Wirksamkeit von Leadership in Schulen Generationenübergreifendes Regionaltreffen der Leadership Academy im Burgenland LEA-Day Burgenland: Die Wirksamkeit von Leadership in Schulen Generationenübergreifendes Regionaltreffen der Leadership Academy im Burgenland Was passiert, wenn sich Schulleiterinnen und Schulleiter verschiedener

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr