Pflichtfelder für Eingangsrechnungen der ENERCON Gruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtfelder für Eingangsrechnungen der ENERCON Gruppe"

Transkript

1 Pflichtfelder für Eingangsrechnungen der ENERCON Gruppe Pflichtfelder_Codes_Enercon.doc crossinx GmbH 2010 Seite 1 von 8

2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein Definition Einzel- / Sammelrechnung Einführung Kodierung der Pflichtfelder Pflichtfeld Codes... 5 Pflichtfelder_Codes_Enercon.doc crossinx GmbH 2010 Seite 2 von 8

3 1 Allgemein Das Dokument wendet sich an Firmen welche strukturierte Daten übertragen. Nutzer der Web-Rechnung und der Druckertreiber benötigen diese Informationen nicht, da beide Technologien die Pflichtfelder empfängerspezifisch vorschreiben. 1.1 Definition Einzel- / Sammelrechnung Als Einzelrechnung wird eine Rechnung bezeichnet, welche sich auf genau eine Kundenbestellung bezieht. Die Rechnung kann, muss aber nicht, einen konkreten Bezug zu einer im System des Kunden generierten Bestellung aufweisen. Deshalb wird zwischen Rechnungen mit bzw. ohne Bestellbezug unterschieden, die auf Seite der Rechnungsempfänger unterschiedliche Abwicklungsprozesse erfordern. Als Einzelrechnung wird auch die Teilabrechnung einer Bestellung betrachtet. Als Sammelrechnung wir eine Rechnung bezeichnet, welche Beträge für mehrere Bestellungen einfordert. Enercon möchte ausdrücklich Einzelrechnungen empfangen und akzeptiert keine Sammelrechnungen Enercon ist auch in der Lage, sogenannte Nullrechnungen zu empfangen. 2 Einführung Jeder Rechnungsempfänger benötigt ein Mindestmaß an Informationen um elektronische Rechungen anzunehmen und weiter zu verarbeiten. Möchte ein Lieferant seine Rechnungen elektronisch versenden, so muss er, abhängig vom Datenempfänger, unterschiedliche Pflichtinformationen liefern. Wenngleich sich die benötigten Informationen seitens der Lieferanten in der Regel nur geringfügig unterscheiden empfiehlt es sich, möglichst umfangreiche Daten zu übertragen. Jedes Mal wenn ein neuer Kunde angebunden wird und der Lieferant Daten an diesen Kunden senden möchte, wird geprüft, ob die Mindestanforderungen des neuen Kunden vom Lieferanten erfüllt werden. Falls nicht, muss der versendete Datensatz ggf. durch den Lieferanten erweitert werden, was Zeit in Anspruch nimmt und häufig auf Seite des Lieferanten mit weiteren Kosten verbunden ist, z.b. für Programmänderungen durch den lokalen IT-Provider. Diese Kosten spart man sich wenn alle Informationen schon enthalten sind. 2.1 Kodierung der Pflichtfelder Crossinx bietet mehrere Standardformate an, welche der Lieferant zu einem vergünstigten Preis nutzen kann. Um die Pflichtfelder innerhalb dieser Standardformate darzustellen wurden Pflichtfeld Codes eingeführt, welche in den Formatbeschreibungen der Standardformate zu finden sind. Wenn Sie sich für ein Standardformat entschieden haben müssen Sie also sicherstellen, dass alle Pflichtfelder des Empfängers gefüllt werden. Sie haben also auf der einen Seite die in dieser Datei befindliche Liste der Pflichtfelder und auf der anderen Seite das Standardformat, in welchem gekennzeichnet ist, wo die Pflichtfelder abgebildet werden. Pflichtfelder_Codes_Enercon.doc crossinx GmbH 2010 Seite 3 von 8

4 Crossinx wertet nur die in den Formatbeschreibungen angegebenen Felder aus. Sofern ein Format (z.b. Edifact) weitere Datenfelder erlaubt, können diese gesendet werden. In der Verarbeitung indes werden sie ignoriert. Crossinx behält sich vor bei Bedarf weitere Datenfelder in die Standardformate zu integrieren. Wenn Sie die Pflichtfelder in anderen Bereichen der Formate unterbringen möchten oder ganz andere Formate nutzen möchten, dann handelt es sich um ein individuelles Format. Auch in einem individuellen Format müssen die Pflichtinformationen zu finden sein. Pflichtfelder_Codes_Enercon.doc crossinx GmbH 2010 Seite 4 von 8

5 3 Pflichtfeld Codes Plichtfeld Die folgende Tabelle zeigt alle Felder, welche für den elektronischen Datenaustausch benötigt werden. In der Spalte Bemerkungen werden die Anforderungen bei Bedarf erläutert bzw. eingeschränkt. Pflichtfeld- Codes Bemerkungen Allgemeine informationen zur Rechnung Rechnungsnummer K_0001 Rechnungsdatum K_0002 Dokumenttyp K_0003 Lieferdatum K_0004 Sofern nicht auf Positionsebene ausgewiesen Bestellnummer K_0006 Ist die Rechnung ohne Bestellbezug, dann ist der Name des Bestellers eine Pflichtinformation (siehe unten AG_0012). Zahlungsbedingungen als K_0015 Freier Text, z.b. Zahlbar nach Erhalt ohne Abzug Text Skontoprozent K_0017 soweit bekannt bitte immer angeben Anzahl Tage für Skonto K_0018 soweit bekannt bitte immer angeben Kopftext zur Ust-Befreiung K_0025 Sofern ein Rechnung Ust-befreit ist, muss ein rechtlicher Hinweis auf den Grund der Ust- Befreiung angegeben werden. Kann entfallen wenn er positionsspezifisch angegeben wird. Informationen zum Rechnungssteller Firma RS_0001 Name2 RS_0002 Sofern vorhanden bitte angeben Name3 RS_0003 Sofern vorhanden bitte angeben Straße und Hausnummer RS_0004 Postleitzahl RS_0005 Ort RS_0006 Länderkennzeichen RS_0007 Ust-ID RS_0009 Hat ein Unternehmen keine Ust-ID muss die Steuernummer gesendet werden (z.b. Freiberufler). Steuernummer RS_0010 Sofern vom Finanzamt vergeben gewünscht. Pflicht wenn das Unternehmen keine Ust-ID hat. Informationen zum Rechnungsempfänger Firma RE_0001 Straße und Hausnummer RE_0004 Postleitzahl RE_0005 Ort RE_0006 Länderkennzeichen RE_0007 Ust-ID RE_0009 Kundennummer RE_0011 Im System des Rechnungsstellers Pflichtfelder_Codes_Enercon.doc crossinx GmbH 2010 Seite 5 von 8

6 Informationen zum Auftraggeber Ansprechpartner Name Besteller AG_0012 Sofern vorhanden bitte angeben. Wenn keine Bestellbezug (10-stelige 45er, 46er oder 55er Bestellnummer) vorhanden ist, dann zwingend. Informationen zu jeder Rechnungsposition Artikelbeschreibung P_0004 Rechnungsmenge P_0005 Anzahl, die auf der Rechnung angedruckt wird Einzelpreis in P_0008 Nettopreis 1 Stück. Ergibt multipliziert mit P_0005 Rechnungsmengeneinheit den netto nach Verrechnung Nettobetrag der Position P_0020 positionsbezogener Zuschläge und Rabatte Bestellnummer P_0010 Kann entfallen wenn im Kopf angegeben oder wenn ohne Bestellbezug. Lieferdatum P_0029 Kann entfallen wenn im Kopf angegeben und für alle Positionen identisch. Positionssumme Netto P_0020 Nach Verrechnung aller Zuschläge und Rabatte zur Position MwSt-Satz der Position Positionstext zur Ust- Befreiung P_0034 P_0028 Sofern eine Rechnungsposition von der Umsatzsteuer befreit ist, muss ein rechtlicher Hinweis auf den Grund der USt.-Befreiung angegeben werden. Kann entfallen wenn er für alle positionen der rechnung identisch auf Kopfebene angegeben wird. Einschränkung: die Codes P_0006 sowie P_ werden nur benötigt, wenn Preismengen und Rechnungsmengen nicht identisch sind. Und der Lieferant P_0008 schwer liefern kann und stattdessen die Preismengen im PDF abbilden möchte. P_0008 kann dann entfallen. Rechnungsmengeneinheit P_0006 Mengeneinheit zu P_0005 Preismenge P_0035 Mengeninhalt pro "Verrechnungseinheit" (Bezieht sich z.b. der Einzelpreis P_0037 auf 100 Stück, ist die Preismenge 100). Defaultmäßig = 1, falls die Verrechnungseinheit 1 Stück ist (dann ist P_0037 der Stückpreis). Preismengeneinheit Einzelpreis in Preismengeneinheit vor P_0036 oder P_0038 P_0037 Einheit zur Preismenge die auf der Rechnung angegeben wird. Z.B. 100 / 1000 Stück. I.d.R. identisch mit Rechnungsmengeneinheit. (für P_0036 siehe ISO codes entsprechend UNECE Recommendation20, Revision 4) Preis einer Preismenge (z.b. 10,00 bezogen auf 100 Stück). P_0037 multipliziert mit Pflichtfelder_Codes_Enercon.doc crossinx GmbH 2010 Seite 6 von 8

7 Verrechnung positionsbezogener Zuschläge und Rabatte P_0005/P_0035 (Liefermenge/Preismenge) ergibt den Betrag der Position. Dieser Betrag entspricht bereits der Positionssumme (P_0020) für den Fall, dass es keine zusätzlichen positionsbezogenen Rabatte oder Zuschläge gibt (Ansonsten müssen diese in P_0020 mit hinein gerechnet werden). Informationen zu den Rechnungssummen Währung T_0001 Zu zahlender Betrag T_0002 Enercon ist auch in der Lage, sogenannte Nullrechnungen zu empfangen. Nettogesamtbetrag T_0003 Summe MwSt-Beträge T_0004 Informationen zur MwSt pro Steuersatz MwSt-Satz MwSt-Betrag pro Steuersatz Umstatzsteuerpflichtiger Betrag pro Steuersatz T_0010 T_0011 T_0012 Roaming Informationen Diese Pflichtfelder werden nur im Roaming benötigt Sender Roaming ID RS_0017 Senderkennung im Roamingprozess (Providerabhängig) Empfänger Roaming ID RE_0017 Empfängerkennung im Roamingprozess (Providerabhängig) Pflichtfelder_Codes_Enercon.doc crossinx GmbH 2010 Seite 7 von 8

8 Versionsverfolgung Datum Version Autor(en) Erfolgte Änderungen Herbert Angermann Herbert Angermann Neues Feld Kundennummer Herbert Angermann Roaming ID als optionale Pflichtfelder eingetragen Peter Heß Hinweis auf Nullrechnungen Pflichtfelder_Codes_Enercon.doc crossinx GmbH 2010 Seite 8 von 8

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Kurzanleitung bezüglich erforderlicher Rechnungsdaten

Kurzanleitung bezüglich erforderlicher Rechnungsdaten Hinweise RECHNUNGEN FÜR BESTELLUNGEN Lieferantenname Der Lieferantenname muss der Bestellung an -Bezeichnung auf anderen Bestellungen von Colgate/Hill s entsprechen. Wenn sich Ihr in der Bestellung angegebener

Mehr

Allgemeine Platzhalter:

Allgemeine Platzhalter: Allgemeine Platzhalter: Rechnungsdatum Rechnungsadresse Rechnungsadresse, wenn Lieferadresse abweichend: Lieferadresse Lieferadresse, wenn Rechnungadresse abweichend: boolean Liefer und Rechnungsadresse

Mehr

Crossinx XML IDOC INVOIC02 Standard Format. Version 4.4

Crossinx XML IDOC INVOIC02 Standard Format. Version 4.4 Crossinx XML IDOC INVOIC02 Version 4.4 Copyright 2008 Crossinx GmbH Version 4.4 1 (18) Inhalt 1 Übersicht... 3 1.1 er... 3 1.2 Definition Einzel- / Sammelrechnung... 3 2 Dateiaufbau und Satzarten... 4

Mehr

Forum elektronische Rechnung Deutschland AP 3 Datenformate

Forum elektronische Rechnung Deutschland AP 3 Datenformate Forum elektronische Rechnung Deutschland AP 3 Datenformate Review des FeRD Datenmodells Version 0.5 Kommentare können bis zum 31. Dezember 2012 an die AWV gerichtet werden (zugferd@ferd net.de) Version

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.23, September 2015 Neue Funktion Endkundenrechnung (siehe roten Text)! Neue Möglichkeiten Komplett-/Teillieferung

Mehr

Projektablauf für Lieferanten

Projektablauf für Lieferanten Projektablauf für Lieferanten Projektablauf Lieferant.doc Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Erläuterung der verwendeten Begriffe... 3 3 Voraussetzungen für den Projektstart... 3 3.1

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Rechnungslegung. (Infoblatt) Eine Rechnung ist eine Urkunde mit der ein Unternehmer über eine Lieferung oder Dienstleistung abrechnet.

Rechnungslegung. (Infoblatt) Eine Rechnung ist eine Urkunde mit der ein Unternehmer über eine Lieferung oder Dienstleistung abrechnet. (Infoblatt) Eine Rechnung ist eine Urkunde mit der ein Unternehmer über eine Lieferung oder Dienstleistung abrechnet. Die Ausstellung einer Rechnung ist notwendig, wenn - eine Lieferung oder Leistung an

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

Arcavis Backend - Invoice Baldegger+Sortec AG

Arcavis Backend - Invoice Baldegger+Sortec AG Arcavis Backend - Invoice Baldegger+Sortec AG Inhalt 1.0 Einstellungen... 3 1.1 Grundeinstellungen... 3 2.0 Rechnungen erstellen und verwalten... 4 2.1 Rechnungen erstellen... 4 2.2 Rechnungen verwalten...

Mehr

Das Rechnungsdeckblatt wird für alle Aufträge Benötigt, welche Teilzahlungen beinhalten.

Das Rechnungsdeckblatt wird für alle Aufträge Benötigt, welche Teilzahlungen beinhalten. Verkehr und Infrastruktur (vif) Anleitung zu Rechnungsdeckblatt Das Rechnungsdeckblatt wird für alle Aufträge Benötigt, welche Teilzahlungen beinhalten. Es gibt zwei Rechnungsdeckblätter: - Dienstleistungen

Mehr

Leitfaden für die OB10 IG Rechnungseinreichung

Leitfaden für die OB10 IG Rechnungseinreichung 1 Leitfaden für die OB10 IG Rechnungseinreichung Einreichung von Rechnungen / Gutschriften Seite 2 Erstellen von Entwürfen Seite 9 Einkauf von weiteren Rechnungen Seite 11 Erhalt von Rechnungskopien Seite

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

L & G TECH Industriezerspanung

L & G TECH Industriezerspanung 1. Kundenverwaltung In diesem Programm werden alle Kunden und Lieferanten erfasst, es ist jedoch nur einem bestimmten Personenkreis möglich Daten zu erfassen oder ändern. Zum weiteren können sämtliche

Mehr

www.edv-bv.com www.dms-ecm.de

www.edv-bv.com www.dms-ecm.de www.edv-bv.com www.dms-ecm.de Ihre erste So geht s! ZUGFeRD-Rechnung: Mit dem kostenfreien ZUGFeRD-Service von DocuWare können Sie Ihre Rechnungen online gemäß ZUGFeRD-Standard erstellen. Dafür muss DocuWare

Mehr

Rechnung/Lieferschein

Rechnung/Lieferschein Beleg 1 Seidenspinner AG, Textilfabrik, Münchener Str. 98, 86163 Augsburg Fußballbekleidung Sachbearbeitung: Frau Leber Laubanger 31. Tel.: 0821 74305-10 96103 Hallstadt Fax: 0821 74305-130 Kundennummer

Mehr

Lastenheft. Inhalt. Allgemeine Dinge... 2 Übersicht... 6 Artikel... 6 Dokumente... 7 Kunde... 8

Lastenheft. Inhalt. Allgemeine Dinge... 2 Übersicht... 6 Artikel... 6 Dokumente... 7 Kunde... 8 Lastenheft Inhalt Allgemeine Dinge... 2 Übersicht... 6 Artikel... 6 Dokumente... 7 Kunde... 8 Allgemeine Dinge Hier wird beschrieben was der Service an Grundfunktionen bieten soll Firma bearbeiten o Kundennummer

Mehr

Wichtige Hinweise... 2 Vorlagensystem... 2. Allgemein... 2 Wichtige Einstellungen... 2. Speicherort alle Vorlagen... 2 Vorlagen...

Wichtige Hinweise... 2 Vorlagensystem... 2. Allgemein... 2 Wichtige Einstellungen... 2. Speicherort alle Vorlagen... 2 Vorlagen... HowTo glit.app Vorlagen glit.app nutzt Microsoft Office Vorlagen für die Erstellung von Dokumenten. In dieser Anleitung werden die Konzepte und Felder detailliert beschrieben. Inhaltsverzeichnis Wichtige

Mehr

MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN

MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers

Mehr

Erläuterung der Abrechnung (Kreditor)

Erläuterung der Abrechnung (Kreditor) Erläuterung der Abrechnung (Kreditor) Dokumente zur BAG-Abrechnung Nr. 1 (gültig ab 1. September 2014) DZB BANK GmbH Ihr Ansprechpartner: Buchwert GmbH & Co. KG Geschäftsbereich Abrechnung Hanauer Landstraße

Mehr

Erläuterung Abrechnung (Kreditoren)

Erläuterung Abrechnung (Kreditoren) Erläuterung Abrechnung (Kreditoren) Dokumente zur BAG-Abrechnung Nr. 1 Version 31. Oktober 2010 (gültig ab 1. Januar 2011) BAG Buchhändler-Abrechnungsgesellschaft mbh & Co. KG Hanauer Landstraße 126-128

Mehr

Anlage 9. Abrechnung

Anlage 9. Abrechnung Anlage 9 Abrechnung Inhaltsverzeichnis A ABRECHNUNG DER INTERCONNECTION-LEISTUNGEN ZWISCHEN DEN VERTRAGSPARTNERN... 4 B VERFAHREN ZUR REGELUNG VON RECHNUNGSUNSTIMMIGKEITEN... 7 2 Die nachfolgend aufgeführten

Mehr

How to do? Rechnungserstellung

How to do? Rechnungserstellung How to do? Rechnungserstellung Stand: Version 3.0, 29.10.2008 1. EINLEITUNG...3 2. VORBEREITUNGEN...4 2.1 Zahlungsbedingungen... 4 2.2 Nummernkreise... 6 2.3 Umsatzsteuer... 7 2.4 Mengeneinheiten... 9

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.14, Februar 2010 soft-carrier Computerzubehör GmbH Bischofstrasse 6 54311 Trierweiler Telefon: (0651)

Mehr

ESRlight Datenexport aus E-List & Import in ESRlight. Datum: 19. Februar 2010 Industriestrasse 25

ESRlight Datenexport aus E-List & Import in ESRlight. Datum: 19. Februar 2010 Industriestrasse 25 Willkommen Version: 1.2 AG Datum: 19. Februar 2010 Industriestrasse 25 Sprache: Deutsch 8604 Volketswil Copyright 2010 AG www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH DHL EMAILSHIP IST SCHNELL UND EINFACH ZU BEDIENEN. DHL emailship ist eine sehr einfach zu verwendende, elektronische Lösung von DHL Express. Die wiederverwendbaren

Mehr

dikasse Rechnungskunden

dikasse Rechnungskunden Kapitel 11 dikasse Rechnungskunden Benutzer- handbuch Programm-Version 4.4.x - 01.12.2013 - Ansprechpartner für Rückfragen Name Geschäftsbereich Kontakt André Köhn Telefon: + 49 (4431) 896 0 Mobil: +49

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Steuerberater I Rechtsanwalt Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Die Umsetzung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie, der EU-Rechnungsrichtlinie als auch aktuell die neue obligatorische Gelangensbestätigungen (eingeführt

Mehr

Datenfernübertragung von Rechnungen 4906

Datenfernübertragung von Rechnungen 4906 Datenfernübertragung von Rechnungen 4906 1 Allgemeine Beschreibung 1.1 Vorkommende Satzarten Satzart Beschreibung Muss / Kann Häufigkeit 811 Vorsatz Rechnungsdaten muss 1 x pro Rechnungs-DFÜ 812 Daten

Mehr

1 Kunden - Fakturencode

1 Kunden - Fakturencode 1 Kunden - Fakturencode In diesen Feldern geben Sie an, welches Rechnungsformat der Kunde und welches Rechnungsformat sie zur Ablage erhalten. In der Liste werden alle Möglichkeiten, verschiedenartige

Mehr

Marktanalyse. Der Spielwarenmarkt in Polen

Marktanalyse. Der Spielwarenmarkt in Polen Marktanalyse Der Spielwarenmarkt in Polen Oktober 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...4 2. Der Spielwarenmarkt in Polen...5 2.1. Marktdaten und Marktverteilung...5 2.2. Der Außenhandel von Spielwaren...9

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Wir machen aus Zahlen Werte Wie der Gesetzgeber die Rechnung definiert Eine Rechnung ist jedes Dokument (bzw. eine Mehrzahl von Dokumenten), mit dem über eine

Mehr

Individuelle Werbemittel zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012

Individuelle Werbemittel zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 Individuelle Werbemittel zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 Stand: März 2012 Preise gelten nur für den Landtagswahlkampf NRW 2012 Inhalt: Briefing und allgemeine Hinweise Layout Kunststoffplakate

Mehr

ebinterface - Rechnungen

ebinterface - Rechnungen TaskCenter ebinterface - Rechnungen (Konfiguration) Finanz-Online Konfiguration Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Finanz-Online Konfiguration... 4 Allgemein... 4 1) USP-Administrator im FinanzOnline benennen...

Mehr

Leitfaden zur elektronischen Datenanbindung an die hogast-unternehmensgruppe. Version 3.1

Leitfaden zur elektronischen Datenanbindung an die hogast-unternehmensgruppe. Version 3.1 Leitfaden zur elektronischen Datenanbindung an die hogast-unternehmensgruppe Version 3.1 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung der elektronischen hogast-anbindung... 3 2. Ablauf der Datenanbindung... 3 3.

Mehr

Anlage zum Zahlungsantrag ELER. Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER

Anlage zum Zahlungsantrag ELER. Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER Anlage zum Zahlungsantrag ELER Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER Hinweise zum Erstellen von Rechnungsdaten zum Zahlungsantrag (ELER) für den

Mehr

RECHNUNG DAS MUSS DRINSTEHEN

RECHNUNG DAS MUSS DRINSTEHEN RECHNUNG DAS MUSS DRINSTEHEN Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Angabe

Mehr

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 2.14 07/2002 PhonoNet Schweiz Bestelldaten-Beschreibung, PhonoNet AG, Seite 1 von 4 Feldbeschreibung

Mehr

Anpassung des Moduls PDF-Rechnung (1.6) hinsichtlich Unterscheidung Lieferschein / Rechnung.

Anpassung des Moduls PDF-Rechnung (1.6) hinsichtlich Unterscheidung Lieferschein / Rechnung. Anpassung des Moduls PDF-Rechnung (1.6) hinsichtlich Unterscheidung Lieferschein / Rechnung. Die geänderte Fassung bietet folgende Verbesserungen: Druck der Lieferadresse auf dem Lieferschein und der Rechnungsadresse

Mehr

Informationen für unsere Marktpartner zum Datenaustausch gemäß BK6-06-009

Informationen für unsere Marktpartner zum Datenaustausch gemäß BK6-06-009 Informationen für unsere Marktpartner zum Datenaustausch gemäß BK6-06-009 1. Kennung des Empfängers bzw. Absenders Rolle: VDEW-Codenummer Verteilnetzbetreiber 9907021000004 Lieferant 9903996000004 Bilanzkreis

Mehr

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Inhalt 1. Definition... 2 2. Pflicht zur Rechnungsstellung... 2 3. Allgemeine Formvorschriften... 2 4. Notwendige Angaben auf einer Rechnung... 2 5. Rechnungen

Mehr

Einführung eines integrierten SAP-Systems (benefit) für Beschaffungs- und Finanzprozesse Allgemeine Beschaffung - Änderungen für Sie als Lieferant

Einführung eines integrierten SAP-Systems (benefit) für Beschaffungs- und Finanzprozesse Allgemeine Beschaffung - Änderungen für Sie als Lieferant Deutschland FIRMA An die Geschäftsleitung STRASSE 01234 ORT LAND Ihre Zeichen Ihre Nachricht Unsere Org.-Einheit/Zeichen Hausruf +49 841 89- Telefax +49 841 89- E-Mail 4. September 2009 Datum 00334/0 0909*

Mehr

Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins

Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins HLB Ratgeber II/2014 Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins Steuertipps rund um die Rechnung und die elektronische Rechnung Dem Finanzamt genügt oft schon ein kleiner formaler Fehler um den

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Angabe

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Angabe

Mehr

Basware Free e-invoice Email

Basware Free e-invoice Email User Guide Basware Free e-invoice Email Basware Transactions Service Basware Corporation Copyright Basware Corporation All rights reserved 2 (14) Inhalt 1 Übersicht... 3 2 Voraussetzungen und Registrierung...

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Angabe

Mehr

Antrag auf Aufnahme als regelmäßiger Lieferant der Seidensticker-Gruppe

Antrag auf Aufnahme als regelmäßiger Lieferant der Seidensticker-Gruppe Antrag auf Aufnahme als regelmäßiger Lieferant der Seidensticker-Gruppe ACHTUNG: Die Seidensticker-Gruppe arbeitet mit Lieferanten nur unter der Voraussetzung zusammen, dass dieses Formular vollständig

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

SAP GAEB Schnittstelle

SAP GAEB Schnittstelle Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Unterstütze GAEB Versionen... 2 2.1 GAEB DA XML... 2 2.2 GAEB 90... 2 2.3 GAEB 2000... 2 3 Positionsarten und Positionskennungen... 3 3.1 Positionsarten, die auch in SAP verarbeitet

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Olching

Mehr

Bestell- und Rechnungsprozess (P2P) Kurzanleitung für Connect Lieferanten

Bestell- und Rechnungsprozess (P2P) Kurzanleitung für Connect Lieferanten Bestell- und Rechnungsprozess (P2P) Kurzanleitung für Connect Lieferanten R. Schmitz August 2016 SupplyOn Intern 1/10 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 1 Bestellung bearbeiten... 5 1.1 Bestellung bestätigen...

Mehr

Rechnung/ Lieferschein

Rechnung/ Lieferschein Beleg 1 DiPak KG, Münchener Str. 98, 86105 Augsburg Sport Schnell GmbH Bahnhofstr. 32 87435 Kempten. Kundennummer Rechnungsnummer Rechnungs-datum Lieferdatum Auftragsnummer Auftragsdatum Ihre Bestellnummer

Mehr

Standardangebot Vodafone Kabel Deutschland (Stand 02. September 2015)

Standardangebot Vodafone Kabel Deutschland (Stand 02. September 2015) Überarbeitete Fassung vom 02. September 2015 auf Grundlage des Beschlusses der BNetzA vom 9. März 2009 (2. Teilentscheidung) mit Änderungen vom 6. April 2009 Standardangebot Vodafone Kabel Deutschland

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Datenempfang von crossinx

Datenempfang von crossinx Datenempfang von crossinx Datenempfang.doc Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 AS2... 3 3 SFTP... 3 4 FTP (via VPN)... 4 5 FTPS... 4 6 Email (ggf. verschlüsselt)... 5 7 Portalzugang über

Mehr

Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg

Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg FS 5138 Dr. Kölln 428 63 3266 28. September 2015 Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg Ab dem 1. September 2015 wird im Versorgungsamt Hamburg die Bezahlung

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.5 Datum: 01. Februar 2012 Sprache: Deutsch Copyright 2011 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Bild DIE QSC-RECHNUNG FÜR DATENDIENSTE. Transparenz ist uns wichtig.

Bild DIE QSC-RECHNUNG FÜR DATENDIENSTE. Transparenz ist uns wichtig. Bild DIE QSC-RECHNUNG FÜR Transparenz ist uns wichtig. DIE QSC-RECHNUNG FÜR 1 Transparenz ist uns wichtig: Ihre QSC-Rechnung ist so gestaltet, dass Sie jederzeit einen optimalen Überblick über Ihren Datenverkehr

Mehr

Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich. Katrin Falkenstein-Feldhoff

Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich. Katrin Falkenstein-Feldhoff Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich Katrin Falkenstein-Feldhoff Wer sind wir? Die Universität Duisburg Essen (UDE) mit ca. 31.000 Studenten und

Mehr

Merkblatt: Rechnungen-das muss drinstehen

Merkblatt: Rechnungen-das muss drinstehen REUTER FREMDLING & PARTNER STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT Merkblatt: Rechnungen-das muss drinstehen Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden

Mehr

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der Stand: 15.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1) Einführung Seite 3 2) Auftragsbestätigung Seite

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP

'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP 'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP % UR3OXV1H[7 Inhaltsverzeichnis 2,QKDOWVYHU]HLFKQLV,QKDOWVYHU]HLFKQLV 9RUZRUW (LQI KUXQJ $QJHERW 2.1 Angebot: Adresse... 10 2.2 Angebot: Positionen... 11 2.3

Mehr

Export: Schnittstelle Buchungsdaten

Export: Schnittstelle Buchungsdaten Export: Schnittstelle Buchungsdaten Der Export von Buchungsdaten gliedert sich in fünf Schritte. Hier erhalten Sie eine Anleitung, die Sie Schritt für Schritt durch den Export begleitet. 1. Schritt eins:

Mehr

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Rittal SAP Viewer SAP Viewer 2 Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Inhaltsverzeichnis SAP Viewer... 2 Inhaltsverzeichnis... 2 Einstieg... 3 Browser Einstellungen... 3 Login...

Mehr

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE RECHNUNGSSTELLUNG HONORARNOTE... 2 UMSATZSTEUERBEFREIUNG... 3 UMSATZSTEUERIDENTIFIKATIONSNUMMER (UID-NR./UST-ID.NR)... 3 REVERSE

Mehr

Jahresverbrauchsrechnung für die Zeit vom 05.09.2006 bis 04.09.2007.

Jahresverbrauchsrechnung für die Zeit vom 05.09.2006 bis 04.09.2007. Stadtwerke Lutherstadt Eisleben GmbH - Postfach 1211-06290 Lutherstadt Eisleben 1 Herr Max Mustermann Musterstraße 0 00000 Musterhausen 3 Bitte stets angeben! 2 Kundennr. 00000-00000 Rechnungsdatum 09.10.2007

Mehr

Eingeben einer Rechnung der Rechnungsbildschirm

Eingeben einer Rechnung der Rechnungsbildschirm Eingeben einer Rechnung der Rechnungsbildschirm Im Normalfall wird nach Eingang der Bestellung, Eingabe der Statistikdaten und Inventarisieren der Lieferung die zugehörige Rechnung eingegeben. Bei diesem

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 10.2015 PF. E-Rechnung light Eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 10.2015 PF. E-Rechnung light Eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 10.2015 PF E-Rechnung light Eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Kundenbetreuung E-Rechnung PostFinance AG Mingerstrasse 20 3030 Bern www.postfinance.ch/e-rechnung Beratung

Mehr

E-Business Recht Elektronische Rechnung

E-Business Recht Elektronische Rechnung Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag E-Business Recht Elektronische Rechnung E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung und

Mehr

EDI-Vereinbarung. Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

EDI-Vereinbarung. Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) EDI-Vereinbarung Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Überlandzentrale Wörth/I.-Altheim

Mehr

Informationen zum Bestellobligo

Informationen zum Bestellobligo Informationen zum Bestellobligo Inhaltsverzeichnis 1. Erfassung einer Bestellung... 2 2. Abfrage der Bestellobligos... 2 2.a Abfrage der Obligos im Global- und Drittmittelbudget über den Bericht PCPLAN/IST/OBLIGO...

Mehr

Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH (Saint-Gobain BDD) Implementierungsrichtlinie. REMADV D96.A auf Basis EANCOM

Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH (Saint-Gobain BDD) Implementierungsrichtlinie. REMADV D96.A auf Basis EANCOM Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH (Saint-Gobain BDD) Implementierungsrichtlinie REMADV D96.A auf Basis EANCOM (Version: 1.0) August 2008 Letzter Bearbeiter: Jürgen Bäumker Datum der letzten

Mehr

Bestellung Seite 1 LOGO. Veilhofstraße 34, 90489 Nürnberg, Tel. 0911 231 8443, Fax. 0911 231 7697

Bestellung Seite 1 LOGO. Veilhofstraße 34, 90489 Nürnberg, Tel. 0911 231 8443, Fax. 0911 231 7697 Hochschule für M usik Nürnberg Veilhofstraße 34, 90489 Nürnberg, Tel. 0911 231 8443, Fax. 0911 231 7697 LOGO Lieferanschrift: Hochschule für Musik Nürnberg Verwaltung, z. Hd. Frau Singer Veilhofstraße

Mehr

24 21 easyname.eu Domainservice, Fernkorngasse 10, A-1100 Wien Mag. Josef Kreitmayer Gebrüder Lang Gasse 10/14 1150 Wien (AT) Fernkorngasse 10 A-1100 Wien billing@easyname.com http://www.easyname.com

Mehr

1 BEDIENUNGSANLEITUNG

1 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 BEDIENUNGSANLEITUNG 1.1 Kunde In diesem Fenster können die Stammdaten des Kunden eingetragen werden oder es kann eine Änderung der Stammdaten durchgeführt werden. Zusätzlich kann man auch Kunden nach

Mehr

Probelauf 2009. Rechnungswesen, praktischer Teil

Probelauf 2009. Rechnungswesen, praktischer Teil Probelauf 2009 Rechnungswesen, praktischer Teil Prüfungsfach: Rechnungswesen, praktischer Teil Prüfungstag: Dienstag, 12. Mai 2009 Arbeitszeit: Zugelassene Hilfsmittel: 60 Minuten Elektronischer, nicht

Mehr

WICHTIGE INFORMATION: Änderung der Anforderungen an die Rechnungsstellung gegenüber den deutschen Gesellschaften der KAEFER Gruppe

WICHTIGE INFORMATION: Änderung der Anforderungen an die Rechnungsstellung gegenüber den deutschen Gesellschaften der KAEFER Gruppe Abteilung: DFI Kontakt: Herr Emde Tel.: +49 421 3055 0 Fax: +49 421 18251 E-Mail: Alexander.Emde@kaefer.com Datum: Bremen, 24. Februar 2017 WICHTIGE

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2

Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2 Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2 Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) Agentur 2.5 enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport Erstellt im September 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG BM Zusatzmodul: Prüfung der Umsatzsteueridentifikationsnummer zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung Seite 1 von 11 Das Umsatzsteuergesetz ( 4 Abs 1 (b) in Verbindung mit 6a Abs. 4) verpflichtet Sie als

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen wird getroffen von und zwischen: Netzgesellschaft Forst (Lausitz) mbh & Co. KG Euloer Straße 91 03149

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG

Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG Inhalt 1.0 ImportVorlage... 3 1.1 ImportVorlage herunterladen... 3 2.0 Excel... 4 2.1 Bearbeiten der Excel Liste... 4 2.2 Daten / Inhalte kopieren...

Mehr

Light Enablement Guide

Light Enablement Guide Light Enablement Guide Ariba Network Inhalt 1 Einführung 2 Rechnungsdokumente 3 Rechnung erstellen 4 Rechnung mit BPO-Bezug 5 Support 2 Inhalt 1 Einführung 2 Rechnungsdokumente 3 Rechnung erstellen 4 Rechnung

Mehr

Benutzerdokumentation SAP Webportal, Faktura Light

Benutzerdokumentation SAP Webportal, Faktura Light Einführung enutzerdokumentation SP Webportal, Faktura Light 1 Einführung 2 1.1 Erklärung 2 1.2 Voraussetzungen / benötigte Daten 4 2 Debitoren Faktura Light Einstieg 5 3 Debitoren Faktura Light Debitor

Mehr

Aktuelle Steuerinformation II/2004 Sonderrundschreiben vom 14.04.2004 zur Erweiterung des 13b UStG Umkehr der Umsatzsteuerschuldnerschaft

Aktuelle Steuerinformation II/2004 Sonderrundschreiben vom 14.04.2004 zur Erweiterung des 13b UStG Umkehr der Umsatzsteuerschuldnerschaft TREUHAND-GESELLSCHAFT DR. STEINEBACH & PARTNER GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT Aktuelle Steuerinformation II/2004 Sonderrundschreiben vom 14.04.2004 zur Erweiterung des 13b UStG Umkehr der Umsatzsteuerschuldnerschaft

Mehr

Handbuch ERP Rechnung

Handbuch ERP Rechnung Handbuch Rechnungen können aus einem Auftrag oder einer Auftragsbestätigung generiert werden. Dies geschieht durch Weiterverarbeiten zu mit Bestätigung. Änderungen gegenüber dem Ursprungsbeleg können selbstverständlich

Mehr

Anleitung zu GermanLegal 1.3

Anleitung zu GermanLegal 1.3 Anleitung zu GermanLegal 1.3 Was sind permanente Rechnungen? In Deutschland macht man sich normalerweise über solche Dinge keine Gedanken. Wer als ISP WHMCS nutzt, muss dies aber. WHMCS erlaubt ungehinderte

Mehr