St.Martin. Ehrenring der Marktgemeinde St. Martin für Werner Gruber. Kreativ Kunst- und Handwerksmarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "St.Martin. Ehrenring der Marktgemeinde St. Martin für Werner Gruber. Kreativ Kunst- und Handwerksmarkt"

Transkript

1 St.Martin 35/2014 Zugestellt durch Post.at Ehrenring der Marktgemeinde St. Martin für Werner Gruber Ehrenurkunde und Ehrenring der Gemeinde für Werner Gruber. Die SPÖ Fraktion St. Martin und Bundesrätin Elisabeth Reich gratulierten Werner Gruber zu der Auszeichnung. Schulische Nachmittagsbetreuung Im Schuljahr 2014/15 wird der Hortbetrieb um eine schulische Nachmittagsbetreuung erweitert. Seite 4 Kreativ Kunst- und Handwerksmarkt 64 Aussteller aus Österreich und Deutschland sowie viele Besucher beim ersten Kunst- und Handwerksmarkt. Seite 6 Die Kinderfreunde St.Martin/M. Bei den Kinderfreunden ist immer was los. Ein abwechslungsreiches Programm wartet auf die Kinder. Seite 9 Impressum: Medieninhaber: Uwe Straßer, Zeitungsverantwortlicher SPÖ-St.Martin, Druck: Eigenvervielfältigung, Fotos: SPÖ

2 mit roter Feder 2 Geschätzte St. Martinerinnen und St. Martiner! Christoph Neumüller SPÖ-Fraktionsvorsitzender Seit der letzten Ausgabe der Ortspost hat sich einiges getan in St. Martin. Mit der Eröffnung und Einweihung des Kettenturmes und der Kläranlage in Untermühl wurde der Auftakt gemacht. Es war eine sehr schöne Veranstaltung mit zahlreichen Ehrengästen. Die feierliche Bergmesse am Kettenturm und eine Frühschoppen am neuen Ortsplatz von Untermühl, umrahmt von der Musikkapelle St. Martin, machten es zu einer gelungen Veranstaltung. Es war eine tolle Tourismuswerbung für Untermühl. Zwei Wochen später wurde der Ortsplatz in St. Martin eröffnet. Nachdem die Veranstaltung am Freitag leider wegen des schlechten Wetters im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen ist, kamen am Samstag trotz des kühlen Wetters scharenweise Besucher auf den neuen Ortsplatz. Es fand eine eindrucksvolle Leistungsschau unserer Helfer, der Feuerwehren, der Rettung samt Ärzten und der Polizei statt. Man konnte im Ablauf der Vorführung mit ansehen, welche Routine und Perfektion durch die vielen Übungen und Einsätze bei unseren heimischen Blaulichtorganisationen herrscht. Zum Abschluss dieses Tages wurde 125 Jahre FF- St. Martin gefeiert. Unzählbar viele Feuerwehrleute aus St. Martin und den Umlandgemeinden bevölkerten unseren Ort. Von dieser Stelle aus möchte ich im Namen der SPÖ St. Martin und von meiner Seite der FF-St. Martin zum Jubiläum und zu der gelungenen Festschrift noch einmal gratulieren. Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Eröffnung des neuen Marktplatzes. Nach dem die Vereine von St. Martin in eindrucksvoller Teamstärke aufmarschierten, wurde der Festgottesdienst in der Pfarrkirche abgehalten. Die Festreden und sogar eine Oskarverleihung konnten auf der Bühne im Freien mitangesehen werden.

3 mit roter Feder 3 Ehrenring für Werner Gruber Für die SPÖ St. Martin war ein besonderer Höhepunkt dieser Veranstaltung die feierliche Übergabe des Ehrenringes der Marktgemeinde St. Martin durch Bürgermeister Wolfgang Schirz an unseren Werner Gruber. Diese hohe Auszeichnung soll ein Dankeschön für die unzähligen Stunden und Leistungen die Werner, sei es bei der Gemeindearbeit oder in zahlreichen Vereinen, für St. Martin erbracht hat sein. Ich würde mir wünschen noch viele solcher Veranstaltungen am Ortsplatz mitzuerleben! Aktive Vereine Große Erfolge konnten auch unsere Vereine im Ort erreichen. Die 1B Mannschaft der Sektion Fußball der Sportunion St. Martin möchte ich an dieser Stelle herzlich zum Meistertitel in der 2.Klasse Nordwest beglückwünschen. Alles Gute und weiterhin soviel Ehrgeiz in der neuen Spielklasse. Der Musikverein St. Martin konnte bei der Marschwertung in Julbach einen Ausgezeichneten Erfolg erreichen. Herzlichen Glückwunsch dazu. Im Herbst findet die Konzertwertung zum letzten Mal mit Kapellmeister Günther Straßer statt. Auch den Bewerbsgruppen der Feuerwehren möchte ich zu ihren Erfolgen beim Bezirks- und Landesbewerb sowie beim Landeswasserwehrbewerb gratulieren. Ich wünsche euch weiterhin so viele herausragende Bewerbsergebnisse.

4 mit roter Feder 4 Aus der Gemeindestube Es gab aber nicht nur Feierlichkeiten in St. Martin, es wurde auch in den verschiedenen Gremien der Gemeindestube gearbeitet. Ein paar wichtige Punkte möchte ich hier anführen. Es wurden 2 Resolutionen vom Gemeinderat beschlossen. Resolution zur Wiedererrichtung eines öffentlichen Bezirkshallenbades Diese Resolution wurde von der SPÖ Gemeindefraktion eingebracht. Mit dem öffentlichen Hallenbad in Haslach verfügte der Bezirk Rohrbach 40 Jahre lang über eine Einrichtung, die von 20 bis 25 Schulen des Bezirkes für den Schwimmunterricht, darüber hinaus von vielen Touristen und Stammgästen, von Besuchergruppen und Vereinen aus den Gemeinden des Bezirkes genutzt wurde. Wegen unbehebbarer baulicher und technischer Mängel wurde das Bad 2012 geschlossen. Seither muss zum Schwimmunterricht in angrenzende Bezirke oder nach Bayern ausgependelt werden. Ein Zustand, der mit erheblichem Mehraufwand an Zeit und Geld verbunden ist und nur deshalb als Zwischenlösung hingenommen wurde, weil das Land OÖ in Vollziehung einer angekündigten Bäder-Bedarfsstudie den Neubau eines Hallenbades im Bezirk Rohrbach in Aussicht gestellt hat. Da die Zwischenlösung nun schon zwei Jahre andauert, ohne dass das Ergebnis der Bäderstudie vorliegt und auch sonst noch keinerlei Erledigungsschritte gesetzt wurden, fordert der Gemeinderat St. Martin im Mühlkreis dringend entsprechende Maßnahmen für die Wiedererrichtung eines öffentlichen Hallenbades im Bezirk Rohrbach einzuleiten. Bei der zweiten Resolution handelt es sich um einen eine gemeinsame Politik für Pendlerinnen und Pendler. Grundsätzlich geht es darin um das Vorantreiben der Umsetzung des Gesamtverkehrskonzeptes für den Großraum Linz das 2012 präsentiert wurde (Einberufung eines Pendlergipfels, Einrichtung eines ständigen Gremiums zur Pendlerproblematik, konkreter Umsetzungsplan für Park & Ride und rascher Beginn, ernsthafte Diskussion mit der Stadt Linz wegen der Entschärfung von Problemzonen wie z.b. Rudolfstraße, ). Die beiden Resolutionen wurden von vielen Gemeinden im Bezirk beschlossen und an die jeweiligen Entscheidungsträger gesendet. Wir hoffen, dass sie Wirkung zeigen und die Probleme der Gemeinde St. Martin und des Bezirkes Rohrbach ernstgenommen werden. Nachmittagsbetreuung Im Schuljahr 2014/15 wird der Hortbetrieb um eine schulische Nachmittagsbetreuung erweitert. Das heißt für die Schüler, ab September wird es einen Lernteil in der Volksschule geben, wo Lehrkräfte zur Verfügung stehen, um die Hausaufgaben zu erledigen. Der Freizeitteil wird danach in den Horträumlichkeiten und in den neu adaptierten Räumlichkeiten der ehemaligen Schulbücherei in der Hauptschule abgehalten. Die Kosten für die Lehrkräfte für den Lernteil und die Kosten für die Umbauarbeiten in der Hauptschule werden vom Bund getragen. Der Freizeitteil - sei es die Kosten (Abgang) oder Organisation - obliegt der Gemeinde. Aus diesem Grund wurde eine Vereinbahrung mit dem OÖ. Hilfswerk für die Trägerschaft des Freizeitteiles abgeschlossen. Diese Erweiterung der Nachmittagsbetreuung ist ein weiterer Schritt zur Entlastung für berufstätige Eltern, wie wir von der SPÖ St. Martin finden. Die Änderung des Flächenwidmungsplanes und das örtliche Entwicklungskonzept begleiteten uns auch in zahlreichen Sitzungen. Mit dem örtlichen Entwicklungskonzept werden die Weichen für die Zukunft von St. Martin gestellt, sei es in Form von Schaffung neuer Baugründe, Bereinigung alter Widmungen oder aber auch in Form von Widmungen neuer Wirtschaftsbaugebieten. Es wurden viele Vorschläge zur Erweiterung unseres Heimatortes seitens der Entscheidungsträger des Landes positiv bewertet aber leider musste wegen einigen negativen Bewertungen der Flächenwidmungsplan noch einmal überarbeitet werden. Die Stellungnahmen und Änderungsvorschläge gehen nach den diversen Fristen in den Gemeinderat zur Beschlussfassung und danach wieder an die zuständigen Abteilungen der Landesregierung und man wird sehen, wie die neuerliche Bewertung ausgeht. Das war nur ein kleiner Einblick was sich im ersten Halbjahr in der Gemeinde getan hat. Es würde noch viele Punkte geben wie z.b. neue Förderperiode Leader, Wirtschaftspark Oberes Mühlviertel, Wohnungsvergaben, Umwidmungen usw. aber das würde den Rahmen der Ortspost sprengen. Sie können mich auch persönlich kontaktieren. Schreiben Sie mir ein oder rufen Sie mich an unter Ihr Christoph Neumüller

5 mit roter Feder 5 Sehr geschätzte St. Martinerinnen und St. Martiner! Auch ich möchte Werner Gruber zu der hohen Auszeichnung gratulieren und Ihnen hier ein paar Fakten aufzeigen, die Werner für St. Martin geleistet hat. Uwe Straßer SPÖ-Vorsitzender Werner Gruber war o 23 Jahre Gemeinderat o 16 Jahre Gemeindevorstand o Obmann und Mitglied in verschiedenen Ausschüssen (Prüfungsausschuss, Bauausschuss, ) o 8 Jahre Mitglied vom Kommando der FF Plöcking o Gründungsmitglied der Vereines Plöcking 2000 und viele Jahre Obmann Stellvertreter, auch derzeit noch im Vorstand o Vorstandsmitglied im Kulturverein Erlebniswelt Granit, wo er für Veranstaltungen und Organisation zuständig ist und eine treibende Kraft im Verein darstellt o Obmann (kein offizieller Verein) der Fischerrunde Donauwaller mit mehr als 60 Mitglieder, welche für den Ort Untermühl im touristischen Sinn viel machen o Obmann des Vereines Natur-Kultur, Verein zur Förderung von Natur o Organisator der Neuhauser Dorfgemeinschaft (Neuhauser Platzl wurde erneuert und saniert, das Adventsingen im Schloss Neuhaus) Die Tätigkeiten von Werner Gruber gehen sicher über das normale Maß im allgemeinen öffentlichen Leben hinaus. Besonders seine Verdienste um die Dorferneuerung in Plöcking muss hervor gehoben werden wurde der Verein Plöcking 2000 gegründet, Werner Gruber war vom Anfang an in führender Position dabei. Die Schwierigkeiten damals mit dem Zalto Gebäude (Plöcking 20), das an eine sehr zweifelhafte Türkische GesmbH verkauft werden sollte, machte das Eingreifen des Vereines notwendig. Zusammen mit den damaligen Obmann Reischl und weiteren Funktionären gelang es mit Bürgermeister und Gemeindeverantwortliche dieses Problem zu lösen. Als Vertrauensmann/Berater von Wolfesberger Siegfried konnte Werner Gruber damals bei Notar Epple den Kauf des Gebäudes in Plöcking unterstützen. Es folgten viele Gespräche mit den zuständigen Politikern, Parteiübergreifend kamen viele Politiker aller Fraktionen nach Plöcking. Das Problem mit den Arbeiterwohnhäusern, Neubau, Denkmalschutz, Lärm, Ortsplatzgestaltung, uvm. wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeindeführung und mittlerweile 3 Bürgermeistern in einer Art und Weise gelöst wie es in O.Ö. noch nie der Fall war. Der damals zuständige Landesrat Hochmayr hat den benötigten Grundkauf in Plöcking (Holzhaus, Parkplätze, Reihenhäuser) mit 50% unterstützt. Als 1998 der Spatenstich für das Holzhaus war (erster mehrgeschossige Wohnbau aus Holz in OÖ.) war der aufsteigende Trend in Plöcking nicht mehr aufzuhalten. Ein großer Verdienst der damaligen Verantwortlichen. Wenn man jetzt das Granitdorf Plöcking sieht sind wir doch alle stolz auf diese Entwicklung.

6 mit roter Feder 6 Berichte Alltogether Party 2014 im Empire Auch heuer fand im Empire zum 13. mal die Alltogether Party statt. Die SPÖ Fraktion besuchte wie immer diese tolle Veranstaltung. SPÖ Bezirksvorsitzender Bgm. Dominik Reisinger und Bundesrätin Elisabeth Reich waren als Ehrengäste anwesend. Ein herzlicher Dank gilt der Feuerwehr St. Martin, die dafür sorgte, dass alle Besucher mit und ohne Beeinträchtigung sicher das Empire betreten und wieder verlassen konnten. Muttertagsaktion Zum Muttertag verteilten wir mit Hilfe der Jungen Generation St. Martin beim Kaufhaus Kastner und Billa wieder Blumenzwiebel. Aktion Sicherer Schulweg Zum Schulanfang montierten wir Warnschilder mit der Aufschrift "Achtung Schulkinder unterwegs" auf den höchstfrequentierten Schulwegen. Wir hoffen hiermit zur Sicherheit unserer Kleinsten beitragen zu können. Bericht aus dem Kulturausschuss Heuer fand zum ersten Mal der Kreativ Kunst- und Handwerksmarkt am Ortsplatz statt. Ca Gäste besuchten bei schönstem Wetter die Stände. 64 Aussteller aus ganz Österreich und sogar aus Deutschland präsentierten und verkauften ihre Produkte.

7 mit roter Feder 7 Gemeinsam für unsere Zukunft in St.Martin Wer sich nicht pflanzen lassen will muss sich einsetzen! Im September 2015 werden die Karten in Oberösterreich und auch in der Marktgemeinde Sankt Martin neu gemischt. Wir, die Sozialdemokraten in der Gemeinde, suchen engagierte Leute, die das Geschehen nicht als Zuschauer über sich ergehen lassen, sondern selbst aktiv mitgestalten wollen. Gefragt ist dabei nicht ein Parteibuch, sondern soziales Gewissen, Ansehen und ehrliches Bemühen. Wir haben dabei an dich gedacht und würden uns sehr freuen, dich als MitarbeiterIn in unserer Gemeindefraktion begrüßen zu dürfen. Überlege in Ruhe und sag uns bitte Bescheid. Gemeinsam für unsere Zukunft in St. Martin Ob man sich in einer Gemeinde wohlfühlt, hängt auch davon ab, wie sehr man sich in ihr mit seinen Wünschen und Bedürfnissen wieder findet. Uns ist wichtig, vermehrt das Gespräch mit der Bevölkerung zu suchen, Anregungen und Wünsche einzuholen und für die Menschen in St.Martin erreichbar zu sein. Deshalb wollen wir wissen wo der Schuh drückt", welche Ideen und Anregungen Sie für unsere Gemeinde haben. Sie sind als Bürgerin der/die beste Expertin für die Zukunft unserer Gemeinde. Mit dem Fragebogen in der Zeitungsmitte möchten wir Ihre Meinung erfragen - seien dies Anliegen, Ideen oder Anregungen. Die Ergebnisse des Fragebogens werden von uns öffentlich präsentiert und anschließend in unsere politische Arbeit einfließen - wir werden uns für Ihre Ideen und Wünsche einsetzen. WIE IST DER FRAGEBOGEN AUSZUFÜLLEN: Wir ersuchen Sie, die Fragen nach Ihrer persönlichen Sichtweise" durch das Ankreuzen des jeweiligen Symbols (O) zu beantworten. Für konkrete Anregungen haben wir Platz für Ihre schriftliche Darstellung/Beschreibung gelassen. Wir bitten Sie, den Fragebogen bis spätestens auszufüllen und an Uwe Straßer, Anzing 16, 4113 St.Martin zu schicken. Porto zahlt Empfänger. Mit herzlichem Dank im Voraus verbleiben wir mit freundlichen Grüßen Uwe Strasser Christoph Neumüller Ortsparteiobmann Fraktionsvorsitzender

8 mit roter Feder 8 Rock n Stone Bands rockten die Granitarena. Zum 2. mal fand heuer das Rock n Stone in der Arena Granit statt. Mit den Bands Out of Town, Zig Zag Beaten und Burnout Grannys wurde die Location gerockt. Ca. 200 Zuseher kamen trotz des kalten Wetters in die Arena und konnten ein tolles Konzert erleben. Premiere hatten Zig Zag Beaten mit ihrem unvergleichlichen Electro Rock. Out of Town beehrten uns auch heuer wieder und stellten ihr neues CD Programm vor. Die ehemaligen Gregory Pack begeisterten die Fans. Natürlich mit unserer Steffi als Sängerin bei Out of Town. Auch heuer besuchte uns Landesvorsitzender der JG Oberösterreich Andreas Durst. Hier zu sehen mit Christoph Bernecker von den Burnout Grannys.

9 mit roter Feder 9 Ein kurzer Rückblick der Kinderfreunde St.Martin/M. In diesem Frühjahr und Sommer war so einiges los bei den Kinderfreunden. Zu Ostern gab es das alljährliche Osterbasteln, bei dem wir gemeinsam einen Osterhasen aus Holz und Gonisprodukten zauberten. Außerdem filzten die Kinder bunte Ostereier für den Osterhasen. Auch das Werken mit Holz stand am Programm. Die Kinder gestalteten Insektenhotels und viele weitere Kleinigkeiten aus diesem Material. Da den Kindern eine gewisse Fingerfertigkeit abverlangt wurde entstanden viele tolle Kunstwerke, die die Kinder natürlich anschließend mit nach Hause nehmen durften. Natürlich kam auch die Bewegung und der Spaß in der Natur nicht zu kurz. Die Kinder hatten die Möglichkeit, ein paar schöne Stunden auf dem Reiterhof Bühübl zu verbringen. Die Sportlichen der Partie sowie einige Väter stellten sich einer besonderen Herausforderung und nahmen an einer Radtour teil. Nach dieser schweißtreibenden und erfolgreichen Ausfahrt, die von allen natürlich bravourös gemeistert wurde, hatten sich alle eine Stärkung am Lagerfeuer verdient. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Kindern und Eltern bedanken, die bei unseren Veranstaltungen so zahlreich dabei sind. Uns allen ist es ein Anliegen, lustige, gemeinsame und aufregende Stunden zu verbringen und freuen uns daher, viele bekannte aber auch neue Gesichter bei den kommenden Events begrüßen zu dürfen. Ein großer Dank gilt auch denen, die diese ermöglichen. Das neue Herbst/Winterprogramm wurde von uns zusammengestellt und wir hoffen, dass wir wieder abwechslungsreiche, ansprechende Aktivitäten für die kleinen Bürger aus St. Martin/M. haben. Ein kleiner Einblick in das neue Programm: Dieses Jahr kommt wieder der Kasperl zu uns, außerdem veranstalten wir einen Englischkurs, eine Halloweenfeier sowie zahlreiche weitere Events, wo sich die Kinder kreativ, handwerklich und sportlich ausleben können. In diesem Sinne wünschen wir euch einen tollen Start im Kindergarten oder in der Schule und freuen uns auf ein paar tolle, abwechslungsreiche Stunden mit euch. Tamara Hagenauer Vorsitzende der Kinderfreunde St.Martin/M. Aktuelle Informationen findest du auf unserer Homepage unter

10 mit roter Feder 10 Ortsgruppe St.Martin/Plöcking Älter geworden, unternehmungslustig geblieben, lebensbejahend ihr Motto Tagesausflug zum Moden Adler & Musikkabarett Unser erster Tagesausflug 2014 mit 47 Personen führte uns nach Ansfelden. Beim Moden Adler erlebten wir eine Modenschau, die uns Lust auf Frühjahrsmode machte. Am Nachmittag fuhren wir ins Anton Bruckner Centrum. Das Kabarettprogramm An der Bassena erzählte von liebenswerten Geschichten und bekannte Lieder aus der guten alten Zeit. Maiandacht mit Ortsgruppe Marchtrenk Am 8. Mai besuchte die Ortsgruppe Marchtrenk anlässlich ihrer Muttertagsfahrt unseren Pfarrer Mag. Reinhard Bell (gebürtiger Marchtrenker). Zur Maiandacht war auch unsere Ortsgruppe sehr herzlich eingeladen. Nach der Andacht stellte Pfarrer Bell den Marchtrenkern unsere Pfarre vor und erinnerte sich an einige Anekdoten anlässlich seiner Primizfeier in Marchtrenk. Muttertags Vatertagsfeier am 8. Mai im Trops Eine gut besuchte Feier (77 Personen) war die heurige Muttertags- u. Vatertagsfeier. OV Willi Enzenhofer begrüßte alle sehr herzlich und nach zwei netten Geschichten, vorgelesen von Maria Thaller und Berta Singer, gab es eine lustige Überraschung. Kleinkünstler Walter Martetschläger aus Vorchdorf bescherte uns allen ein sehr unterhaltsames Programm aus seinem Repertoire: witzig verpackte Kleingeschichten, und als Abschluss seine berühmte Sandlernummer.

11 mit roter Feder 11 Juni 2014 Ausflug nach Hirschbach / Unterweißenbach Bei angenehmen Wetter nahmen 46 Personen am Ausflug nach Hirschbach zur Bergkräutergenossenschaft teil. Beim Rundgang durch die Produktionsanlagen begleiteten uns intensive Kräuterdüfte, die für manche unserer feinen Nasen rätselhaft waren. Bei der Teeverkostung und Einkaufsmöglichkeit wurde reichlich Gebrauch gemacht. Am Nachmittag besuchten wir die Biowurst Erzeugung - Sonnberg in Unterweißenbach. Nach der Filmvorführung und Schaufleischerei konsumierten wir im Kuhglockenrondell verschiedene Biowurstsorten. Im Speckhimmel verkosteten wir verschiedene Specksorten. Die Einkaufsmöglichkeit von Bioprodukten wurde gut genutzt. Bei beiden Betrieben wurden wir überzeugt, dass die Marke BIO auch wirklich BIO enthält. Wir können uns glücklich schätzen, dass es im Mühlviertel noch Landwirtschaftsbetriebe gibt, die zum Teil mit Handarbeit eine sehr hohe Qualität ihrer Bioprodukte erzeugen und dafür auch so manche Auszeichnung bekommen haben. Juli 2014 Bezirks-Stockschützenturnier in Rohrbach Am 2. Juli 2014 fand das Stockschützenturnier des Pensionistenverbandes Rohrbach in der Stockschützenhalle in Rohrbach statt. 11 Moarschaften waren gemeldet, die alle um die besten Platzierungen kämpften. Die Ortsgruppe St. Martin/Plöcking war mit einer Mannschaft vertreten und konnte den erfolgreichen dritten Rang erzielen. Herzliche Gratulation zu dieser Leistung. Geburtstag Anlässlich des 90. Geburtstages von Frau Anna Reisinger gratuliert der Pensionistenverband recht herzlich. Überrascht hat uns ihr reges Interesse am Weltgeschehen und ihre bewegenden Geschichten aus ihrem Leben. Bad Leonfelden Lebzeltarium Einen schönen Nachmittag verbrachten wir im Juli beim Lebzeltarium der Fa. Kastner in Bad Leonfelden. Sehr kreativ waren alle beim Lebkuchenherz verzieren. Danach gab es Kaffee und feine Mehlspeisen. Nach der Besichtigung der berühmten Wallfahrtskirche Maria Bründl in Bad Leonfelden ging es wieder heimwärts. Weiters gratulierten wir: Maria Glaser zum 75. Mathilde Schauer zum 75. Walter Richtsteiger zum 80. Leopold Kitzberger zum 80. Maria Schürz zum 85. Alois Wolkerstorfer zum 80. Anna Reisinger zum 90.Geburtstag. Unsere Toten: Friedrich Geith im 84. Lebensjahr Johanna Mehringer im 79. Lebensjahr Margarethe Breitenfellner im 84. Lebensjahr Ignaz Etzelstorfer im 88. Lebensjahr Maria Rois im 88. Lebensjahr

12 mit roter Feder 12

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt.

Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt. Beilage zum Gemeindeblatt Nr. 3/2011 Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt. Ein herzliches DANKESCHÖN

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Projekt des Ambulanten Kinder-, und Jugendhospizdienstes Heilbronn im Kindergarten Ittlingen So fing es an: Frau Albrecht, Kindergartenleiterin im Kindergarten Ittlingen

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

info@weisses-kreuz-neuenburg.de

info@weisses-kreuz-neuenburg.de 11.01.11 16:42GaestebuchSeite 1 von 6 willkommen unser haus restaurant speisekarte weinguthausbrennerei reservierung pauschalangebote region-anfahrt gaestebuch fotogalerie Für alle PC/Windows-Anwender:

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Pressespiegel. Kärnten radelt 2013. Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei

Pressespiegel. Kärnten radelt 2013. Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei Pressespiegel Kärnten radelt 2013 Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei Kärnten aktiv Veranstaltungs- und Catering GmbH Tessendorfer Straße 35 9020 Klagenfurt am Wörthersee 0664 / 21 31 412 office@kaernten-aktiv.at

Mehr

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte -

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte - Mitten in Istha - Beiträge zur Dorfgeschichte - 888 Jahre Istha Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011 Istha, im Juni 2012 1 888 Jahre Istha Erinnern und sich auf den Weg machen!

Mehr

JULI XHIXHO: Mir, sehr gut. Ich heiße Juli und komme aus Albanien und ich bin Teilnehmer der Internationalen Deutscholympiade hier...

JULI XHIXHO: Mir, sehr gut. Ich heiße Juli und komme aus Albanien und ich bin Teilnehmer der Internationalen Deutscholympiade hier... DIE INTERNATIONALE DEUTSCHOLYMPIADE Die Internationale Deutscholympiade (IDO) ist ein Wettbewerb, bei dem ca. 100 Schüler aus 50 verschiedenen Ländern ihre Kenntnisse der deutschen Sprache und Kultur beweisen

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger Präsident NR Mag. Michael Hammer, Zivilschutzverband OÖ Geschäftsführer Josef Lindner Zivilschutzverband OÖ

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Gößnitz sah rot D A N K E

Gößnitz sah rot D A N K E Das 12. Thüringisch-Sächsische-Feuerwehr-Oldtimertreffen aus Anlaß des Jubiläums 30 Jahre Traditionsfeuerwehr Gößnitz vom 04. bis 06.09.2009 Gößnitz sah rot D A N K E Der diesjährige Tag der Offenen Tür

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e.

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e. Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon Jahresbericht 2014 Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon SRD Jahresbericht 2014e.docx Seite 1 von 6 Rückblick 2014 Im Frühjahr wurde Markus Krucker von den

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Gefeller Rosenfest steht in neuer Blüte

Gefeller Rosenfest steht in neuer Blüte Gefeller Rosenfest steht in neuer Blüte 08.07.2014-07:20 Uhr Veranstalter in Gefell freuen sich über ein gelungenes Rosenfest-Wochenende und ziehen eine durchaus positive Bilanz. Umzug am Sonntag war einer

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb:

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Aufstieg in die ABL und Dornbirn als Basketballzentrum

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Die Kommission ist eine Leistungsgerechte Bezahlung und erfolgt am Ende eines jeden Arbeitstages

Die Kommission ist eine Leistungsgerechte Bezahlung und erfolgt am Ende eines jeden Arbeitstages Stellenausschreibung: Unsere Promoter sind verantwortlich für die Werbung und den Verkauf von unserer Lovely Island Ibiza BoatParty, unsere Lovely Island Ibiza Nature & Excursion und unsere Lovely Island

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Mädchen / Jungen Freundschaft & Liebe

Mädchen / Jungen Freundschaft & Liebe Mädchen / Jungen Freundschaft & Liebe 3. Sekundarstufe Blockunterricht LERNZIELE - SchülerInnen werden sich der eigenen Rollenbilder / Rollenmuster bewusst - Sie erkennen, dass es Rollen gibt und sie sollen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt.

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt. GEMEINDE HALBTURN 3. Juli 2012 MITTEILUNG DES BÜRGERMEISTERS Liebe Halbturnerinnen und Halbturner! Bgm. Markus Ulram Am 22. Juni 2012 fand die Gemeindeversammlung statt, zu der alle Halbturnerinnen und

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Nach dem großen Erfolg der Vorjahre und in Anlehnung an die Initiative des Wirtschaftsbundes Hier sind WIR daheim, hier kauf ICH ein! führte die

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Arbeitsschwerpunkte 2015

Arbeitsschwerpunkte 2015 Arbeitsschwerpunkte 2015 Name: Anna Kornfeind Regionalstelle: KUGA Adresse: Parkgasse 3, 7304 Großwarasdorf Tel und email: 02614/7001, office@kuga.at Einleitung Im Jahr 2014 gab es Veränderungen. Die größte

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Märchenmäuse stellen sich vor

Die Märchenmäuse stellen sich vor Herbst 2014 1 Die Märchenmäuse stellen sich vor Nach den ersten turbulenten Wochen haben wir uns endlich gefunden! Unsere Gruppe besteht zurzeit aus 16 Kindern, die alle noch in diesem Kindergartenjahr

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Versicherungsnehmerreaktionen

Versicherungsnehmerreaktionen Versicherungsnehmerreaktionen vielen herzlichen Dank für Ihre so rasche und perfekte Arbeit. Ich bin sehr erleichtert. Anbei noch ein Schreiben als Scann, das in den vergangenen Tagen bei mir eingetrudelt

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version)

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Das heißt: Beteiligungskultur: Wie können Menschen mit Behinderungen überall mitmachen und mitsprechen.

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung. Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung. Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei Seite 1 Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei Die Gemeinde von Vechta organisiert eine große Gala im Theater der Künste, Samstag, 28. Dezember

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia Typisch italienisches Frühstück und die Stadt von Romeo und Julia Am 20. September habe auch ich mich auf den Weg zu meinem Sprachbetriebspraktikum nach Italien begeben. Nachdem ich gut in Ancona gelandet

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Pfingstival 23.-24. Mai 2015 30. Geburtstag der Big Band 30 Jahre Söderblom-Big Band Das Pfingstival Eine Ehemalige erinnert sich Schon mehr als 500 Söderblomer traten während ihrer Schulzeit der Big Band

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

«Leerfeld» Herrn. Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA

«Leerfeld» Herrn. Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA X«Leerfeld» Oberösterreichische Landtagsdirektion 4021 Linz Landhausplatz 1 «Leerfeld» Geschäftszeichen: L-2014-221742/3-Pa XXVII.GP Herrn Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA Bearbeiter: Andreas Piermayr

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Rückblick München 2015

Rückblick München 2015 Rückblick München 2015 Texterverband MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2015 am 06./07. November in München Ganz im Süden: München. Es war mal wieder soweit: die jährliche Hauptversammlung unseres Verbandes diesmal

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Feuerwehr Zwischenwasser. Jahreshauptversammlung 2015 Berichtsjahr 2014. Bericht Zeugwart. Tobias ERNE

Feuerwehr Zwischenwasser. Jahreshauptversammlung 2015 Berichtsjahr 2014. Bericht Zeugwart. Tobias ERNE Feuerwehr Zwischenwasser Jahreshauptversammlung 2015 Berichtsjahr 2014 Bericht Zeugwart Tobias ERNE Seite 1 von 8 Sehr geehrte Gäste! Liebe Feuerwehrkameraden! Wieder kann ich als Zeugwart der Feuerwehr

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr