Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums: aktuelle Themen und strategische Ausrichtung Österreichs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums: aktuelle Themen und strategische Ausrichtung Österreichs"

Transkript

1 Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums: aktuelle Themen und strategische Ausrichtung Österreichs Univ.-Prof. Dr. Franz Stelzer Vizerektor für Forschung und Technologie Technische Universität Graz 1

2 Gesetzliche Grundlagen Universitätsgesetz UG (3), implementiert 2004 Verwertung von geistigem Eigentum Aufgriffsrecht für Universitäten Jede Diensterfindung ist dem Rektorat unverzüglich zur Kenntnis zu bringen ( Formular Erfindungsmeldung) Will die Universität, hat das Rektorat dies innerhalb von drei Monaten mitzuteilen. Andernfalls steht dieses Recht der ErfinderIn zu. EU Gemeinschaftsrahmen Eckpunkte zur Übertragung von Universitäts-IPR an Unternehmen keine Quersubventionen möglich Patentgesetz Pflicht des Dienstgebers zur angemessenen Vergütung 2

3 Forschung- & Technologie (F&T)-Haus der TU Graz One-Stop-Shop für alle F&T-Agenden Aufgaben im IPR Umfeld: Beratung u. Unterstützung von ErfinderInnen der TU Graz Regelung von IPR in Verträgen mit Industriepartnern im Vorfeld Verwertung von Erfindungen, Software, Know-How, Marken Abwicklung von wirtschaftsnahen Preisen (Wolfgang Houska- Preis der B&C Stiftung, IV-Preis, PRIZE: Prototypen- Finanzierung) Intensive Kooperation mit Science Park Graz (SPG, Inkubator) im Zuge von Spin-off Gründungen 3

4 Erfindungsmeldung 1) Erstkontakt, Beratung 2) Erfindungsmeldung (Formular: ww.ipr.tugraz.at) 3) Evaluierung der Erfindung intern und durch AWS (ehem. Partner aus uni:invent) auf Patentierbarkeit/Neuheit, Marktpotential/ Verwertbarkeit, Rechtsstatus -> Chancen/Risiko Analyse (SWOT) 4) Benachrichtigung der ErfinderInnen über Prüfungsergebnis (Option zur Stellungnahme) 5) Entscheidung (Aufgriff, Freigabe oder keine Erfindung) Bearbeitungsdauer: Prüfergebnis nach 4-6 Wochen 6) Patentierungs- & Verwertungsstrategie: Übernahme der Patentierungskosten 4

5 IPR-Erlöse und Richtlinien Richtlinie der Technischen Universität Graz für die wirtschaftliche Verwertung von Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung Drittelung der Nettoerlöse: 1/3 Erfinder 1/3 Institut 1/3 TU Graz Richtlinie der Technischen Universität Graz über die Verwertung von geistigen Eigentum aus Wirtschaftskooperationen regelt IPR bei Auftragsforschung und F&E Kooperationen (Grundlage: seit 1. Jänner 2007 gültige EU-Beihilfe-Rahmenrichtlinie für Forschung, Entwicklung und Innovation; in Zusammenarbeit mit Industrie und internationalen Experten erstellt und mit Industriellenvereinigung verhandelt) 5

6 Anreizsysteme 2. Erfindertag an der TU Graz November 2009 Vom Forschen zum Erfinden: Auszeichnung der InnovatorInnen der TU Graz Die ErfinderInnen von 68 Erfindungen wurden mit Urkunden und Erfindervergütungen ausgezeichnet. Ca. 200 ErfinderInnen erhielten ein Anerkennungsschreiben des Rektors. Präsentation von Erfindungen, die auch mit Preisen ausgezeichnet wurden (Videos und Interviews mit den ErfinderInnen) Darunter Erfolgsstory einer schon beim 1. Erfindertag 2007 ausgezeichneten Erfindung Die 3 erfindungsreichsten Institute wurden jeweils mit einer Forschungsprämie von 3000 belohnt. 6

7 TU Graz - Erfndertag Vizerektor für Forschung und Technologie 7

8 Erfindungen TU Graz Erfindungsmeldungen Aufgriffe exkl. Übertragungen Übertragungen Patentanmeldungen Patenterteilungen

9 Erfindungen TU Graz nach Fakultäten Techn. Mathematik und techn. Physik Techn. Chemie Verfahrenstechnik und Biotechnologie Maschinenbau und Wirtschaftsw issenschaften Informatik Elektrotechnik und Informationstechnik Bauingenieurw issenschaften Erfindungsmeldungen Aufgriffe exkl. Übertragungen Architektur Übertragungen Patentanmeldungen Patenterteilungen

10 Zusammenarbeit in Österreich Forum Forschung der österreichischen Universitätenkonferenz Rektoren/ Vizerektoren Arbeitsgruppe IPR Delegierte der Universitäten, des NCP-IP und Gäste National Contact Point IPR (NCP-IP) Ansprechpartner für Stakeholder in Österreich TU Austria (http://tuaustria.at/) Zusammenschluss (Verein) der drei Technischen Universitäten TU Wien TU Graz Montanuniversität Leoben 10

11 IP-National Contact Point Österreichs NCP-IP im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung seit (Umsetzung IP-Recommendation) Zusammenarbeit-Unterstützung mit anderen Ressorts: BMWFJ, BMVIT, aws Koordination nationaler Wissenstransfertätigkeiten Verbindung mit Kontaktstellen der anderen Mitgliedsländer(insbesondere ERAC WG on Knowledge Transfer) Professionelle IP-Strukturen an Universitäten (uni:invent) IP-Strategien in den Leistungsvereinbarungen mit Universitäten verankert (sollen 2012 vorliegen) Copyright Herzog / Saxinger 11 11

12 Das war uni:invent Laufzeit Förderung von Innovationsscouts Förderung von Patentanmeldungen Ausbildung von Innovationsscouts Unterstützung bei Bewertung, Verwertung von Erfindungen Förderung von Prototypen Copyright Herzog / Saxinger 12 12

13 Struktur uni:invent 18 Universitäten, 13 TTOs, 1 zentrales Service (aws) 4000,0 3000,0 2000,0 ca Forscher VZÄ Schnitt ,0 0, Copyright Herzog / Saxinger 13 13

14 IP- National Contact Point 2010/2011 Wissens- und Technologietransferdaten (Wissensbilanz, Abschlussbericht uni:invent II) 900 Erfindungsmeldungen 236 Erfindungen aus Firmenprojekten Steigerung um 40% bei Erfindungsmeldungen; 118% bei Erfindungen innerhalb von Firmenprojekten 12.5 Mio Euro Rückflüsse Copyright Herzog / Saxinger 14 14

15 IP-National Contact Point Aufgaben 2011 Maßnahmen zur Vereinheitlichung des Wissensschutzes (Stärkung des Kommunikationsaustausches durch regelmäßige Workshops, Unterstützung der AG der Universitäten zur Erarbeitung von IP- Vertragsmustern, Ausbildungsmaßnahmen an Unis durch aws) Copyright Herzog / Saxinger 15 15

16 Offene Fragen Wie geht es weiter? Erwartungen an Technologieverwertung Rückflüsse, Abläufe Nationale Struktur Stakeholder, Finanzierung Positionierung TU Austria Positionierung einzelner Universitäten Funktion der Inkubatoren (z.b. Science Park Graz) 16

Wissenstransfer in Österreich: Erfahrungen, Perspektiven und politische Aktivitäten

Wissenstransfer in Österreich: Erfahrungen, Perspektiven und politische Aktivitäten EU-Wissenstransferstudie 2010-2012 Werkstattgespräch: Wissenstransfer aus Hochschulen und öffentlicher Forschung Berlin, 10.2.2011 Wissenstransfer in Österreich: Erfahrungen, Perspektiven und politische

Mehr

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN & Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Forschungssupport Stelle IPR & Patente des Vizerektorats für Forschung und Internationale Beziehungen Nähere Informationen www.meduniwien.ac.at

Mehr

IPR - Programme der aws

IPR - Programme der aws Mag. Peter Pawlek Gewerbliche Schutzrechte in Theorie und Praxis, Förderlandschaft im Bereich der gewerblichen Schutzrechte 6. Mai 2009 PLM unterstützt bei der Nutzung von geistigem Eigentum I One Stop

Mehr

Verwertung von Erfindungen/ wissenschaftlichen Ergebnissen. Dr. Michael Hoschitz

Verwertung von Erfindungen/ wissenschaftlichen Ergebnissen. Dr. Michael Hoschitz Verwertung von Erfindungen/ wissenschaftlichen Ergebnissen Dr. Michael Hoschitz Was kann verwertet werden? Patente (Gebrauchsmuster) schutzrechtlich gesichertes Wissen TOS = Technologien ohne Schutzrechte

Mehr

Das Patentverwertungskonzept NRW

Das Patentverwertungskonzept NRW Praxisseminar Patente in der Forschung 20.11. 2007, Universität Duisburg-Essen Dipl.-Phys.-Ing. Rolf Klingelberger Programm 14. Juni 2007, Universität Duisburg-Essen Begrüßung und Vorstellung PROvendis

Mehr

Die eigene Lösung TU München

Die eigene Lösung TU München Erfindungen, Patente und ihre Verwertung Brauchen Universitäten Patentverwertungsagenturen? Die eigene Lösung TU München Die unternehmerische Betätigung der Universität Erfindungen, Patent und Unternehmensgründungen

Mehr

Kunstuniversität Linz Kooperation JKU - Kunstuni

Kunstuniversität Linz Kooperation JKU - Kunstuni uni:invent @ Kunstuniversität Linz Kooperation JKU - Kunstuni Agenda Erfindungsmeldungen an Universitäten uni:invent Programm Kooperation Kunstuni JKU AWS Prototypenförderung D. Huber / B. Nussbaumer (JKU)

Mehr

Leitfaden zum Thema Schutzrechte

Leitfaden zum Thema Schutzrechte Leitfaden zum Thema Schutzrechte Der folgende Leitfaden zum Thema Schutzrechte dient der einfachen Anwendung der Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Schutzrechte im Überblick

Mehr

Patente und Lizenzen im klinischen Alltag Praxisbeispiele aus NRW

Patente und Lizenzen im klinischen Alltag Praxisbeispiele aus NRW Patente und Lizenzen im klinischen Alltag Praxisbeispiele aus NRW Dr. Ute Rehwald, PROvendis GmbH MedEcon Ruhr Kongress, Dortmund 31. August 2006 Steckbrief PROvendis PROvendis ist die Patentverwertungsagentur

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1

Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1 Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1 Präambel Die HFD hat eine Forschungsstrategie mit drei Forschungsschwerpunkten etabliert. Diese

Mehr

Technologietransfer an der Carolo Wilhelmina Eine willkommene Herausforderung

Technologietransfer an der Carolo Wilhelmina Eine willkommene Herausforderung Technologietransfer an der Carolo Wilhelmina Eine willkommene Herausforderung 24. November 2005 Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen 1 Gründungsschrift des Collegium Carolinum Vernünftige haben schon längst

Mehr

RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC

RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC R E S E A R C H S T U D I O S A U S T R I A RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC Information für die Research Studios Mittwoch, 31. August 2011 15:30 16:45 Uhr FFG, Erdgeschoss Sensengasse 1, 1010 Wien

Mehr

Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer

Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer Für Wirtschafts-, Praxis- und Forschungspartner der ZHAW Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Wissens- und Technologietransfer der Austausch zwischen Hochschule,

Mehr

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Schützen Sie geistiges Eigentum Sie wollen das Know-how Ihres Unternehmens schützen? Sie planen Innovationen

Mehr

Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy)

Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy) Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-1 Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy) I. Grundsätze 1. Es ist Ziel der Hochschule

Mehr

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Total

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Total 6440/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 12 1 von 5 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Frau Petra Munzenrieder Vizerektorat für Forschung und Internationales Univ.-Prof.

Mehr

Patentstrategie der Westfälischen Wilhelms-Universität (Außendarstellung) Präambel und Ziele

Patentstrategie der Westfälischen Wilhelms-Universität (Außendarstellung) Präambel und Ziele Patentstrategie der Westfälischen Wilhelms-Universität (Außendarstellung) Präambel und Ziele Die Patentierung an einer Universität dient zuerst den vorgegebenen Zielen in Forschung, Lehre, Transfer. Eins

Mehr

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFTSWAHL 2007 Wahlzeiten: Di. 22.05.07: 9-17 Uhr Mi. 23.05.07: 9-19 Uhr Do. 24.05.07: 8-15

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

VU Grundlagen des Geistiges Eigentums WS 2015/16

VU Grundlagen des Geistiges Eigentums WS 2015/16 VU Grundlagen des Geistiges WS 2015/16 Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute mit mehr als 28.000 Studierenden und über 4.000 Mitarbeitenden die größte und wichtigste Forschungs- und

Mehr

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Programmstruktur Wissenstranferzentren und IPR- Verwertung Modul 1: Modul 2: Patentförderung

Mehr

ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG

ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG LEITFADEN ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG 1. Erfindungsmeldung In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass nach 12 Patentgesetz DienstnehmerInnen dem Dienstgeber jede Erfindung grundsätzlich

Mehr

Wissenstransfer an der TU München: Stärken und Herausforderungen

Wissenstransfer an der TU München: Stärken und Herausforderungen EU-Wissenstransferstudie 2010-2012 Werkstattgespräch: Wissenstransfer aus Hochschulen und öffentlicher Forschung Berlin, 10.2.2011 Wissenstransfer an der TU München: Stärken und Herausforderungen Eine

Mehr

Strategie der Hochschule Emden/Leer zum Umgang mit geistigem Eigentum (IP-Strategie)

Strategie der Hochschule Emden/Leer zum Umgang mit geistigem Eigentum (IP-Strategie) Strategie der Hochschule Emden/Leer zum Umgang mit geistigem Eigentum (IP-Strategie) Fassung: Oktober 2015 Herausgeber: Hochschule Emden/Leer - Der Präsident Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 1 2. Zielsetzung...

Mehr

Kooperationsvertrag DOs & DON Ts

Kooperationsvertrag DOs & DON Ts Kooperationsvertrag DOs & DON Ts DI Peter Halwachs ZIT Dienstleistungsabteilung und GF LISA VR Wien, 31.05.2011 Seite 2 Der Kooperationsvertrag Kooperation vs. Auftragsforschung vs. Werkvertrag (Produkthaftung!)

Mehr

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Hochtechnologie zum Leben erwecken Sie planen ein Unternehmen zu gründen, mit Fokus auf Informations- und

Mehr

EU-Vertragsmanagement, TU-Vorlagepflicht von EU- Forschungsverträgen & e- Signature in Horizon 2020

EU-Vertragsmanagement, TU-Vorlagepflicht von EU- Forschungsverträgen & e- Signature in Horizon 2020 EU-Vertragsmanagement, TU-Vorlagepflicht von EU- Forschungsverträgen & e- Signature in Horizon 2020 Siegfried Huemer & Dagmar Kieber 15. September 2014 EU-Forschungssupport der TU Wien zentrale Kontaktstelle

Mehr

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank Die österreichische Förderbank Vorstellung der neuen Förderbank AWS Mag. Matthias Bischof Stockerau, 25. März 2003 Inhaltsübersicht Reform der unternehmensbezogenen Wirtschaftsförderung und Hintergründe

Mehr

Kurzpräsentation zum Förderprogramm EXIST-Forschungstransfer

Kurzpräsentation zum Förderprogramm EXIST-Forschungstransfer Kurzpräsentation zum Förderprogramm EXIST-Forschungstransfer EXIST-Förderung Bundesweite Förderprogramme des BMWi, unter Kofinanzierung des ESF Teil der High-Tech-Strategie der Bundesregierung Nicht rückzahlbare

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr

Transfer von den Global Playern (der Medizintechnik) Lernen

Transfer von den Global Playern (der Medizintechnik) Lernen 1 Transfer von den Global Playern (der Medizintechnik) Lernen Tagung "Technologietransfer in den Biowissenschaften" Georg Rose Lehrstuhl für Medizinische Telematik und Medizintechnik Fakultät für Elektro-

Mehr

Gender in der Forschung am Beispiel von genderatlas. Fachtagung genderatlas 22. Oktober 2015, Wien

Gender in der Forschung am Beispiel von genderatlas. Fachtagung genderatlas 22. Oktober 2015, Wien Gender in der Forschung am Beispiel von genderatlas Fachtagung genderatlas 22. Oktober 2015, Wien EU Gender Equality in Research Gleichstellung von Frauen und Männern in den Grundwerten der Europäischen

Mehr

Technologietransfer an der RWTH Aachen. Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH. HoF Wittenberg 17.04.12

Technologietransfer an der RWTH Aachen. Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH. HoF Wittenberg 17.04.12 Technologietransfer an der RWTH Aachen Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH HoF Wittenberg 17.04.12 Dezernat für Technologietransfer, Forschungsförderung und Karriereentwicklung,

Mehr

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer):

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer): Pressemitteilung CHE Hochschulranking im neuen ZEIT Studienführer: Architektur- Studierende an der Universität der Künste schätzen die Studiensituation und das Lehrangebot Hamburg/Gütersloh, 3. Mai 2016:

Mehr

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Ein Überblick über die Aus- und Weiterbildung sowie Kooperationsmöglichkeiten im österreichischen Fachhochschul-Wesen

Mehr

Forschung an Hochschulen

Forschung an Hochschulen Von der Erfindung bis zur Lizenz : Transfer und Patentierung von Forschungsergebnissen in allen Wissenschaften Westfälische Wilhelms Universität Münster 12. Januar 2012 Kordula Kruber Forschung an Hochschulen

Mehr

Kooperationsförderprogramme der aws

Kooperationsförderprogramme der aws Kooperationsförderprogramme der aws Arbeitsgruppentreffen der Nationalen Clusterplattform Salzburg, 20.11.2008 aws-förderinstrumente im Unternehmenslebenszyklus Grundlagenforschung Angewandte F & E Forschungsüberleitung

Mehr

119O Wien, LifeScience Vienna Muthgasse WHITE SPACE

119O Wien, LifeScience Vienna Muthgasse WHITE SPACE 119O Wien, LifeScience Vienna Muthgasse WHITE SPACE ECKDATEN - WHITE SPACE ECKDATEN - 25.500 m² Mietfläche - 340 PKW - Stellplätze - Labors für Biotechnologie, Chemie & Physik - Büros Fläche Labor Büro

Mehr

FORUM AUSTRIA INNOVATIV

FORUM AUSTRIA INNOVATIV FORUM AUSTRIA INNOVATIV Good Practice im akademischen Wissens- und Technologietransfer Aktuelle Herausforderungen istockphoto Do., 30. April 2015, 10.00 16.00 Uhr Veranstaltungsraum des BMWFW Palais Harrach,

Mehr

https://office.kis.uni-kl.de/

https://office.kis.uni-kl.de/ KIS-Office https://office.kis.uni-kl.de/ Anmelden Benutzername Passwort Datenschutzerklärung Was ist KIS-Office > Login Web-Organizer für Studierende der TU Kaiserslautern KIS-Office ist das Informationsmanagementtool

Mehr

Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik

Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik 1 Akkreditierungsagenturen in Deutschland Akkreditierungsrat AQUAS Agentur Agentur für für Qualitätssicherung Qualitätssicherung durch durch Akkreditierung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2003/ Ausgegeben am 20. September Stück

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2003/ Ausgegeben am 20. September Stück MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2003/2004 - Ausgegeben am 20. September 2004-30. Stück Sämtliche personen- und funktionsbezogenen Bezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N

Mehr

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung mit praktischen Übungen

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung mit praktischen Übungen EINLADUNG, 07. + 08. APRIL 2016 PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung mit praktischen Übungen innovation is our business. www.biz-up.at DAS TRAINERTEAM Dr. Udo Gennari Diplomstudium Chemie,

Mehr

Intellectual Property (IP) Strategie der Universität für Bodenkultur Wien

Intellectual Property (IP) Strategie der Universität für Bodenkultur Wien Intellectual Property (IP) Strategie der Universität für Bodenkultur Wien Beschlossen durch das Rektorat am 13.11.2012 (Zur Kenntnis genommen durch den Universitätsrat am 05.12.2012) Inhalt 1 Präambel...1

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

Wissenstransfer aus deutschen. aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen. ein problemorientierter Überblick

Wissenstransfer aus deutschen. aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen. ein problemorientierter Überblick Wissenstransfer aus deutschen Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen: ein problemorientierter Überblick Werkstattgespräch über Wissenstransfer aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9. - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen

Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9. - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9 - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen 06. April 2005 Dr. Anja Turkowsky Inhalt Die Bremer Wirtschaft Die Bremer

Mehr

Patentstrategie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn

Patentstrategie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn Patentstrategie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn Herausgeber: Der Rektor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn Patentstrategie der Rheinischen

Mehr

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Dipl.-Ing. (Univ.) Günther Wittmann Patentanwalt European Patent Attorney 26. März 2014 Übersicht Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Anwendungsbereich Verfahren im

Mehr

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien Inhalt Kurzbeschreibung..S. 3 Eckdaten, Vorteile für Schutzrechtsinhaber

Mehr

Finanzierung für Hightech Unternehmen in Österreich. auftraggeber. leistungen der aws. Bildung, Wissenschaft, Kultur. Austrian Business Agency

Finanzierung für Hightech Unternehmen in Österreich. auftraggeber. leistungen der aws. Bildung, Wissenschaft, Kultur. Austrian Business Agency Finanzierung für Hightech Unternehmen in Österreich w-fforte Im Fokus: Förderprogramme 4.10.2006 auftraggeber Bundeskanzleramt & Ministerien Bildung, Wissenschaft, Kultur Finanzen Landesverteidigung Land-

Mehr

Studiengänge der Technischen Universität Berlin

Studiengänge der Technischen Universität Berlin Arbeitslehre ( of Arts) Arbeitslehre ( of Education) Architektur ( of Science) 2 60 Architektur ( of Science) Audiokommunikation und -technologie ( of Science) Automotive Systems ( of Science) Bauingenieurwesen

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Bilanzpressekonferenz Start des AIT Austrian Institute of Technology Start des AIT Austrian Institute of Technology Bilanzpressekonferenz 29.5.2009 Aus ARC wird AIT Austrian Institute of Technology Größter

Mehr

Richtlinien für die wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen

Richtlinien für die wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen Richtlinien für die wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen an der ETH Zürich (Verwertungsrichtlinien) Der Vizepräsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehungen, gestützt auf Art. 10 Abs.

Mehr

wiennovation ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN Das neue Programm für gute Ideen. Wiener Wirtschaftsförderungsfonds.

wiennovation ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN Das neue Programm für gute Ideen. Wiener Wirtschaftsförderungsfonds. ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN HERAUSFORDERUNG Um den hohen Lebensstandard in Wien weiter zu garantieren und sogar ausbauen zu können, muss der Umstrukturierungsprozess der Wiener Wirtschaft beschleunigt

Mehr

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Überblick Die Bayerische Patentallianz Gewerbliche Schutzrechte Das Patent Das Patentierungsverfahren Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Mehr

Förderung von Patentanmeldungen: Die SIGNO-KMU-Patentaktion

Förderung von Patentanmeldungen: Die SIGNO-KMU-Patentaktion Förderung von Patentanmeldungen: Die SIGNO-KMU-Patentaktion Dr. Hartwig von Bülow Handwerkskammer für München und Oberbayern Hintergrund und Ziele SIGNO: Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung Ehemalige

Mehr

SIGNO KMU-Patentaktion Patente, Marken und ihre Finanzierung. RA Frédéric M. Casañs ATHENA Technologie Beratung GmbH Lindenstraße 20 50674 Köln

SIGNO KMU-Patentaktion Patente, Marken und ihre Finanzierung. RA Frédéric M. Casañs ATHENA Technologie Beratung GmbH Lindenstraße 20 50674 Köln SIGNO KMU-Patentaktion Patente, Marken und ihre Finanzierung RA Frédéric M. Casañs ATHENA Technologie Beratung GmbH Lindenstraße 20 50674 Köln Gewerbliche Schutzrechte In Deutschland Patent, Gebrauchsmuster,

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

"Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung"

Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung "Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung" Was kann die FH Aachen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region beitragen Vortrag Indeland 02. Mai 2013 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie

Patent- und Verwertungsstrategie Patent- und Verwertungsstrategie der Universität zu Köln Exzellente Forschung zum Nutzen der Gesellschaft Die Universität zu Köln ist eine international anerkannte forschungsstarke Hochschule, die in einem

Mehr

Rat für Forschung und Technologieentwicklung

Rat für Forschung und Technologieentwicklung Rat für Forschung und Technologieentwicklung Verwertung von F&E: Intellectual Property Rights - Patente Empfehlung vom 14. Februar 2003 Hintergrund Verbesserung der Verwertung und Nutzung von F&E-Ergebnissen

Mehr

Gestaltung von Auftragsforschungsverträgen worauf ist zu achten. MMag. Sabine Fehringer, LL.M. Vienna April 30, 2014

Gestaltung von Auftragsforschungsverträgen worauf ist zu achten. MMag. Sabine Fehringer, LL.M. Vienna April 30, 2014 Gestaltung von Auftragsforschungsverträgen worauf ist zu achten MMag. Sabine Fehringer, LL.M. Vienna April 30, 2014 AUFTRAGSFORSCHUNG - Abgrenzungen Forschungsauftrag: dient der Gewinnung neuer Erkenntnisse

Mehr

Schutz von geistigem Eigentum in der Volksrepublik China

Schutz von geistigem Eigentum in der Volksrepublik China Schutz von geistigem Eigentum in der Volksrepublik China Thomas Harringer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh Leiter Schutzrechte Marktrecherche 1.6.2015 IPR Situation VR China damals und heute

Mehr

Technische Hochschule Nürnberg I.C.S. Fördermodell

Technische Hochschule Nürnberg I.C.S. Fördermodell 2 014 Netzwerk Hochschule Wirtschaft Technische Hochschule Nürnberg I.C.S. Fördermodell Das praxisintensive, duale Studien- und Fördermodell zur optimalen Vorbereitung des Berufseinstiegs Studieninfotage

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik von Prof. Dr. Reinhard Pfriem Dr. Andreas Aulinger Bernd Decker UNTERNEHMENSBEFRAGUNG

Mehr

Forum 15: Produktion

Forum 15: Produktion Forum 15: Produktion Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker Lehrstuhl für Produktionsmanagement, WZL RWTH Aachen Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Ulm, 29. Juni 2011 Agenda des Forum 15: Produktion

Mehr

Innovationsförderung und service in NÖ

Innovationsförderung und service in NÖ Innovationsförderung und service in NÖ Von der Idee zum Markt - für Unternehmen 3. Februar 2014 DI (FH) Joachim Haumann Ihr Innovationsvorhaben Ihre TIP-Coaching Betreuung und Begleitung bei Ihren Entwicklungsprojekten

Mehr

Bringing Software Engineering Science into Practice

Bringing Software Engineering Science into Practice Bringing Software Engineering Science into Practice Dr. Bernhard Peischl Institut für Softwaretechnologie Technische Universität Graz 1/18 Outline Motivation und Abgrenzung Industrielle und akademische

Mehr

Kleiner Leitfaden zum Arbeitnehmererfindungsgesetz (ArbnErfG)

Kleiner Leitfaden zum Arbeitnehmererfindungsgesetz (ArbnErfG) Kleiner Leitfaden zum Arbeitnehmererfindungsgesetz (ArbnErfG) I. Grundsätzliches Unter das Arbeitnehmererfindungsgesetz fallen alle Personen, die als Arbeitnehmer aufgrund eines Vertrages im Dienste eines

Mehr

Start Up Factory. Pilotvorhaben zur Gründerförderung. Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz

Start Up Factory. Pilotvorhaben zur Gründerförderung. Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Start Up Factory Pilotvorhaben zur Gründerförderung httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Ralf.Steinmetz@KOM.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 166151

Mehr

DIE BAHN ALS TECHNOLOGIETRÄGER. Rail Innovation Forum 24. Oktober 2013, Wien

DIE BAHN ALS TECHNOLOGIETRÄGER. Rail Innovation Forum 24. Oktober 2013, Wien DIE BAHN ALS TECHNOLOGIETRÄGER Rail Innovation Forum 24. Oktober 2013, Wien Die Bahnindustrie ist ein Hidden Champion Exportanteil von 71% 8.100 Beschäftigte 900 Mio. Wertschöpfung 2,6 Mrd. Umsatz im Jahr

Mehr

AUF NUMMER SICHER >> FFG WIRKT. Wien, 26. März 2015

AUF NUMMER SICHER >> FFG WIRKT. Wien, 26. März 2015 AUF NUMMER SICHER >> FFG WIRKT. Wien, 26. März 2015 FFG PORTFOLIO >> Thematisch breit gefächert FFG Gesamtförderung nach Themen (617 Millionen Euro im Jahr 2014) Weltraum 15 M 3% Sonstige 91 M 15% Energie/Umwelt

Mehr

Workshops. Finanzierungsmöglichkeiten mit gewerblichen Schutzrechten. Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanz eines Unternehmens

Workshops. Finanzierungsmöglichkeiten mit gewerblichen Schutzrechten. Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanz eines Unternehmens mit dem Wissen und der Erfahrung von: Dr. Robert Harrison, Chartered Physicist, Patentanwalt Christian Fortmann, Dipl.-Ing. Maschinenbau und Produktionstechnik, LL.M., Patentanwalt Fred Sonnenberg, Dipl.-Phys.,

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion

Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion Wissens- und Technologietransfer (WTT) Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion GFaI Berlin, 20.10.2011 TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Siegfried Helling,

Mehr

Empfehlung zu einer optimierten Proof-of- Concept-Unterstützung im Wissenstransfer. Hintergrund. vom 3.12.2013

Empfehlung zu einer optimierten Proof-of- Concept-Unterstützung im Wissenstransfer. Hintergrund. vom 3.12.2013 vom 3.12.2013 Empfehlung zu einer optimierten Proof-of- Concept-Unterstützung im Wissenstransfer Hintergrund Der Abstand Österreichs zu den EU Innovation Leaders beruht vor allem auf Schwächen in der Marktüberleitung

Mehr

Stiftungsprofessuren und die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft Siegen wir uns zu Tode?

Stiftungsprofessuren und die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft Siegen wir uns zu Tode? Stiftungsprofessuren und die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft Siegen wir uns zu Tode? Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland, 10.11.2009 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG REKTORATS

GESCHÄFTSORDNUNG REKTORATS GESCHÄFTSORDNUNG des REKTORATS der JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ gemäß 22 Abs 6 UG 2002 GO Rektorat Seite 1 von 14 Inkrafttreten: 23.04.2008 1: MITGLIEDER, ALLGEMEINES (1) Das Rektorat besteht aus dem

Mehr

AUFTRAGS- FORSCHUNG UND VOLLMACHTEN

AUFTRAGS- FORSCHUNG UND VOLLMACHTEN AUFTRAGS- FORSCHUNG UND VOLLMACHTEN 1 Rechtsgrundlagen Seit 1.1.2004 UG 26 28 107 Abs.4 107 Abs.2 Z 2 109 Abs.2 2 3 Projekttypen und Vollmachten Ad Personam Forschungsprojekte ( 26) Gesetzliche Vollmacht

Mehr

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs Heinz Millonig, Förderungsberater Wien Mai 2011 Inhaltsverzeichnis wer wir sind / warum gibt es die aws warum Wirtschaftsförderung Förderungsinstrumente

Mehr

Lehramtsstudiengänge mit fachgebundener Hochschulreife

Lehramtsstudiengänge mit fachgebundener Hochschulreife Lehramtsstudiengänge mit fachgebundener Hochschulreife gem. Qualifikationsverordnung Std: 06.02.2006 Vorbemerkung: Für alle Bewerber mit fachgebundener Hochschulreife ist ein Studium des Lehramts Grund

Mehr

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster Rancz Andrei 123RF.com Projekt Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Das Programm Cluster Niederösterreich wird mit EU - Mitteln aus

Mehr

tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH

tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH Finanzierung Förderung Finanzierung von neuen Ideen, Verfahren, Produkten, Märkten Zukunftsträchtige Ideen brauchen professionelle Vermarktung Dr. Christian Laurer 1 tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte VDI Bergischer Bezirksverein Wuppertal, 9. November 2004 Gewerbliche Schutzrechte - Chancen und Risiken - Christian W. Appelt German and European Patent and Trademark Attorney Warum IP? Intellectual Property

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung

Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung Gründerservice am Außeninstitut der TU Wien AplusB Zentrum: INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH i.gr. Inhalte Gründerservice der TU Wien UNIUN

Mehr

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung Innovation Office bridging the innovation gap SIGNO Strategieförderung g Arbeitstreffen PtJ / Berlin Evaluation Fundraising Commercialization Development Albert Ludwigs Universität Freiburg Zentralstelle

Mehr

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 anteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 Fachbereich I 79 45 34,1% 32,4% 153 94 Fachbereich II 1

Mehr

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Anerkennung nach Lissabon und Umsetzung institutioneller Anerkennungsverfahren in den Hochschulen Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Inhalte: Die Bergische Universität Wuppertal: Zahlen und

Mehr

Haus der Zukunft PLUS

Haus der Zukunft PLUS Haus der Zukunft PLUS Robert Freund Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Salzburg, 1. Dezember 2008 Die Basis: Ergebnisse und Erfahrungen aus Haus der Zukunft 250 Forschungsprojekte 25 Mio

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums in Liechtenstein: aktuelle Themen und Strategien

Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums in Liechtenstein: aktuelle Themen und Strategien EU-Wissenstransferstudie 2010-2012 Werkstattgespräch: Wissenstransfer aus Hochschulen und öffentlicher Forschung Wien, 8.3.2011 Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums in Liechtenstein: aktuelle

Mehr

Research for the benefit of SMEs: Auftragsforschung für KMU im 7. EU-Rahmenprogramm (7.RP)

Research for the benefit of SMEs: Auftragsforschung für KMU im 7. EU-Rahmenprogramm (7.RP) Research for the benefit of SMEs: Auftragsforschung für KMU im 7. EU-Rahmenprogramm (7.RP) Ines Haberl Europäische und Internationale Programme Nationale Kontaktstelle für KMU (SME) Forschung zugunsten

Mehr

Richtlinie für den Aufgriff und die Verwertung von Diensterfindungen an der Montanuniversität Leoben

Richtlinie für den Aufgriff und die Verwertung von Diensterfindungen an der Montanuniversität Leoben Richtlinie für den Aufgriff und die Verwertung von Diensterfindungen an der Montanuniversität Leoben Gemäß Universitätsgesetz 2002 106 1 Abs. 2 und 3 stehen Diensterfindungen, die an einer Universität

Mehr

Der österreichische Rechnungshof als Berater der Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtun gen

Der österreichische Rechnungshof als Berater der Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtun gen Der österreichische Rechnungshof als Berater der Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtun gen Bericht über Universitätscontrolling S. 2 Kernaussage Dem Bundesminister fehlte beim Abschluss

Mehr

Kurzer Leitfaden für Erfinder

Kurzer Leitfaden für Erfinder June 05 Kurzer Leitfaden für Erfinder Einleitung Dieser Leitfaden soll allen DKFZ-Mitarbeitern eine erste Hilfestellung für den Fall geben, dass in ihrem Arbeitsbereich neue technische Entwicklungen entstehen,

Mehr

Leistungen Transfer Finanzierung

Leistungen Transfer Finanzierung Spinnovator Unterstützung und Finanzierung von Life-Science Start-Ups Ausgründungen im Life-Science Bereich Unterstützung und Finanzierung von Life-Science Start-Ups Ein Projekt der Ascenion GmbH gefördert

Mehr