Konzeption. St.Martin KINDERGARTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption. St.Martin KINDERGARTEN"

Transkript

1 Konzeption St.Martin KINDERGARTEN

2

3 Vorwort Und Jesus stellte ein Kind in ihre Mitte Was hier von Jesus überliefert ist, sollte eigentlich ganz selbstverständlich Maßstab jeder pädagogischen Einrichtung sein: zuallererst geht es um das Wohl und die Entfaltung jedes einzelnen Kindes. Kinder lernen am meisten, wenn sie in ihrer Ganzheit mit all ihren Anlagen und Bedürfnissen, ihren Interessen und Gefühlen gefördert werden, wenn sie mit allen Sinnen die Welt in ihren Zusammenhängen entdecken und eigene Erfahrungen machen können und wenn sie dabei von Erwachsenen begleitet werden, die ihnen Geborgenheit, Sicherheit und Orientierung geben. Im Feiern und im wertschätzenden Umgang miteinander erleben die Kinder, dass jeder Mensch einzigartig und liebenswert ist. Diese Konzeption gibt einen Einblick, wie im Kindergarten St. Martin die frohund freimachende Botschaft Jesu umgesetzt wird und junge Menschen im eigenständigen Wachsen und Reifen gefördert werden. Möglich ist das nur in einem guten Miteinander von Eltern, PädagogInnen, Pfarre und Gemeinde und ich danke allen, die dieses Anliegen mittragen. Als Erhalter mehrerer Pfarrcaritas Kindergärten bin ich auch dankbar für die finanzielle Unterstützung seitens der Stadtgemeinde, da der wirtschaftliche Aspekt wesentliche Voraussetzung für die wertvolle pädagogische und religiöse Arbeit der KindergartenpädagogInnen ist. Klaus Dopler (Pfarrer)

4 Liebe Eltern! Ein Kind ist ein Geschenk. Aber es braucht auch viel Liebe und Zuwendung, damit es sich gut entwickeln und zu einer Persönlichkeit heranreifen kann. Der Kindergarten möchte Sie bei Ihrer Erziehungsaufgabe unterstützen und für eine geeignete Betreuung der Kinder sorgen. Die gut ausgebildeten Kindergartenpädagoginnen fördern die Kinder in der Entwicklung und helfen ihnen, ihre Begabungen zu entdecken und zu entfalten. Sie geben ihnen die nötige Hilfe und leiten sie zugleich, wo es möglich ist, zur Selbstständigkeit an. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des Kindergartens ist das Leben in einer Gemeinschaft. Sie lernen, auf andere zuzugehen, ihre Wünsche zu äußern, Rücksicht zu nehmen, einander zu helfen, Regeln zu akzeptieren, ein gutes Zusammenleben zu erfahren und haben dabei die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen. Ihr Kind erhält also wertvolle pädagogische Hilfe. Es wird sorgfältig auf den späteren Schulbesuch sowie auf ein selbstverantwortliches Leben vorbereitet. Weitere Auskünfte und Antworten auf Ihre Fragen erhalten Sie gerne bei einem Besuch im Kindergarten. Gisela Gabauer (Bürgermeisterin)

5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Und Jesus stellte ein Kind in ihre Mitte 3 Liebe Eltern! 4 Organisatorische Strukturen 8 Anschrift des Kindergartens 8 Rechtsträger der Einrichtung 8 Rechtliche Grundlagen 8 Öffnungszeiten 8 Arbeitsjahr - Ferienzeiten 9 Aufnahme in den Kindergarten 9 Anmeldung 10 Elternabend für Neueinsteiger 10 Aufnahmegespräch mit der gruppenführenden Pädagogin 10 Elternbeiträge 10 Kindergartentransport 10 Mittagessen 10 Lage 11 Unser Haus 11 Unser Garten 11 Gruppenstruktur und pädagogisches Personal 12 Ein Tag im Kindergarten 13 Tagesablauf 13 Bringzeit - Orientierungsphase 13 Morgenkreis 13 Freispielzeit angeleitetes Spiel 14 Freispiel das Spiel als Entdeckungsreise und Lernprozess 14 Gleitende Jause 16 Angeleitetes Spiel 16 Mittagskreis 17 Aufenthalt im Garten - Freien 17 Nachmittag 19 Abholzeit 19 Seite 5

6 KINDERGARTEN St.Martin Basiskompetenzen Selbstwahrnehmung 20 Motivation 20 Kognitive Kompetenzen 20 Physische Kompetenz 20 Soziale Kompetenz 20 Sachkompetenz 20 Werte- und Orientierungskompetenz 21 Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme 21 Lernen wie man lernt 21 Kompetenter Umgang mit Veränderungen und Belastungen 21 Bildungs- und Erziehungsziele 21 Ethische und religiöse Bildung und Erziehung, 21 Emotionalität und soziale Beziehungen 21 Sprache und Kommunikation 22 Naturwissenschaftliche und technische Bildung 23 Musikalische Bildung und Erziehung 24 Bewegungserziehung 25 Gesundheitsbewusstsein und Wahrnehmung 25 Das Bild vom Kind 26 Integration Methoden und Wege zum Ziel 28 Gruppe erweiterter Spielraum 29 Die Rolle der Pädagogin 30 Dokumentation der pädagogischen Arbeit 30 Maßnahmen zur Sicherung und Optimierung pädagogischer Qualität 31 Übergänge Gestalten 31 Übergang von der Familie in den Kindergarten 31 Anmeldegespräch 33 Schnuppertage 33 Elterngespräch 33 Tür- und Angelgespräche 33 Elternabende 33 Seite 6

7 Elternvertreter/in - Elternverein 33 Vermittlung an andere Beratungsstellen 34 Elternbriefe 34 Mitgestaltung, Mithilfe der Eltern 34 Von- Eltern- für- Eltern 34 Öffentlichkeitsarbeit 35 Tag der offenen Tür 35 Presse 35 Vernetzung, Kooperation 35 Prospekte 35 Feste und Feiern 36 Schlusswort 37 Seite 7

8 KINDERGARTEN St.Martin Organisatorische Strukturen Anschrift des Kindergartens Pfarrcaritas Kindergarten St. Martin 4210 Gallneukirchen, Feldweg 22 Telefon: , Rechtsträger der Einrichtung Träger: Pfarre Gallneukirchen Trägervertreter: Herr Pfarrer MMag. Klaus Dopler 4210 Gallneukirchen, Pfarrgasse 5 Telefon: , Rechtliche Grundlagen Der Kindergarten unterliegt den rechtlichen Grundlagen des Oö. Kinderbetreuungsgesetzes 2009 (KBG) und den Richtlinien der Caritas. Amt der OÖ. Landesregierung - Direktion Bildung und Gesellschaft 4021 Linz, Bahnhofplatz 1 Telefon , Homepage: Caritas für Kinder und Jugendliche 4021 Linz, Kapuzinerstraße 84 Telefon: , Die pädagogische Arbeit orientiert sich am Bildungs- und Erziehungsplan der Caritas der Diözese Linz und dem neuen Bildungsplan des Landes OÖ. Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag: 7.00 bis Uhr und Freitag: 7.00 bis Uhr Die Haustüre ist während der Kernzeit (9.00 bis Uhr) gesperrt. Ihr Kind sollte bis spätesten 9.00 Uhr im Kindergarten eintreffen. Der Kindergarten ist außerhalb der Öffnungszeiten geschlossen. Seite 8

9 Ob die Kindergarteneinrichtung länger als die Mindestzeit geöffnet ist, entscheidet der Rechtsträger auf Grund der jährlich erhobenen Bedarfserhebung und des Entwicklungskonzepts der Standortgemeinde ( 17). Arbeitsjahr - Ferienzeiten Das Arbeitsjahr 2010/11 beginnt am Mittwoch den 08. September In den Weihnachts- und Osterferien ist der Kindergarten geschlossen. In den Semesterferien bieten wir einen Journaldienst an. Osterdienstag, Pfingstdienstag und Allerseelen bieten wir bei Bedarf einen Journaldienst an (eine Bedarferhebung wird jährlich gemacht). In den Sommerferien ist der Kindergarten sechs Wochen geschlossen. Für fünf Wochen wird ein Sommerkindergarten angeboten. Nähere Informationen bekommen sie rechtzeitig. Aufnahme in den Kindergarten Der Kindergarten ist nach Maßgabe der Bestimmungen des OÖ. KBG für Kinder vom vollendeten dritten Lebensjahr bis zur Einschulung allgemein zugänglich. Die Aufnahme in den Kindergarten richtet sich nach den vorhandenen freien Plätzen. Können nicht alle Kinder aufgenommen werden so treffen Träger und Kindergartenleitung die Entscheidung über die Aufnahme nach folgenden Kriterien... Alter des Kindes Für alle Kinder die ihren Hauptwohnsitz in Oberösterreich haben, gilt ab dem vollendeten fünften Lebensjahr bis zum Schuleintritt eine allgemeine Kindergartenpflicht (ein detailliertes Infoblatt zum Thema Kindergartenpflicht liegt im Kindergarten auf). Familiensituation Wohnsitz Die Aufnahme eines gemeindefremden Kindes darf von der Zustimmung zur Leistung eines Gastbeitrages durch die Hauptwohnsitzgemeinde des Kindes abhängig gemacht werden. Seite 9

10 KINDERGARTEN St.Martin Anmeldung Die Anmeldung für das im September beginnende Kindergartenjahr erfolgt Anfang März. Der Anmeldetermin wird durch Aushang und Presse Gemeindeblatt bekannt gegeben. Spätere Anmeldungen können nur bei freien Plätzen berücksichtigt werden. Elternabend für Neueinsteiger Beim Elternabend für Neueinsteiger werden Inhalte wie das pädagogisches Konzept, Buchungsverfahren und die Kindergartenordung besprochen. Aufnahmegespräch mit der gruppenführenden Pädagogin Teil des Gespräches ist, das Kind und seine Vorerfahrungen kennen zu lernen um dann angemessen pädagogisch Handeln zu können. Aber auch die Einschätzung der Eltern über ihr Kind sowie die sensible Gestaltung der Eingewöhnungsphase in den ersten Wochen ist Bestandteil des Anmeldegespräches. Eltern und Kind werden zu einem Schnuppervormittag in den Kindergarten eingeladen. Elternbeiträge Der Besuch des Kindergartens ist sowohl ganztags als auch halbtags für alle Kinder bis zum Schuleintritt gratis. Kindergartentransport Für alle Kinder welche einen Kilometer vom Kindergarten entfernt wohnen, besteht die Möglichkeit am Kindergartentransport teilzunehmen. Die Fahrpläne werden vom Busunternehmen und der Stadtgemeinde erstellt und rechtzeitig bekannt gegeben. Mittagessen Je nach Bedarf können die Kinder bis 8.00 Uhr zum Essen angemeldet werden. Es besteht auch die Möglichkeit Diätgerichte zu bestellen. Das Mittagessen ist kostenpflichtig. Seite 10

11 Unser Kindergarten Lage Unser Kindergarten liegt im Osten der Stadt Gallneukirchen und ist einer der drei Pfarrcaritaskindergärten in der Gemeinde. In unmittelbarer Nähe schließt sich ein großes Wohngebiet an. Die angrenzenden Wiesen und Wälder sowie die Stadtmitte sind gut zu Fuß erreichbar. Gallneukirchen ist eine Kleinstadt mit einer Fläche von 5,15 km 2 und 6278 Einwohnern. Flächenmäßig ist Gallneukirchen die kleinste und bezogen auf die Einwohneranzahl die zweitgrößte Gemeinde im Bezirk Urfahr/Umgebung Unser Haus Das Grundrisskonzept schafft für alle drei Gruppen gleiche Voraussetzungen in bezug auf Raumqualität, Orientierung und Zuordnung zum Freiraum. Für jede Gruppe ist eine Einheit aus Gruppenraum, Vorraum, Garderobe, Wasch- und Abstellraum einschließlich der erforderlichen WC s vorhanden. Das Kindergartengebäude ist südlich ausgerichtet. Die zweigeschossige Halle übernimmt neben der Einschließung der Einheiten auch die Aufgabe eines gemeinschaftlichen Spiel- und Erlebnisbereiches. Weitere Räumlichkeiten wie ein Büro und eine gemeinsame Küche mit Essraum, ein Mitarbeiterzimmer, eine Turnhalle, Lagerraum sowie Wasch- und Toilettenraum sind vorhanden. Unser Haus bietet Platz für 69 Kinder. Unser Garten Umgeben ist unser Haus von einem Garten, den die Kinder in allen Bereichen und zu jeder Jahreszeit nützen können. Der Garten ist für die Kinder durch sein vielfältiges Angebot,Weidenhaus, Hochbeet, Tastweg, Beerenweg, Biotop, Vogelbaum, Ameisenstation, Kletter- und Schaukelgerüst, Sand- und Matschplatz ein großer Erfahrungs- und Erlebnisbereich. Den Hügel nützen die Kinder im Winter zum Bob fahren und im Sommer für die Wasserrutsche. Der gepflasterte Weg im Vorgarten und rund um die Gartenhütte ist ein idealer Platz zum Dreirad- und Roller fahren. Seite 11

12 KINDERGARTEN St.Martin Dem Spiel im Garten messen wir in unserer Arbeit einen hohen Stellenwert bei. Gruppenstruktur und pädagogisches Personal Die Kinder des Kindergartens sind jeweils einer bestimmten Gruppe zugeteilt. Es werden dabei die Wünsche der Eltern berücksichtigt, aber auch Alters- und Geschlechtsmischung spielen eine Rolle, um eine positive Gruppensituation sicher zu stellen. Wichtig ist, dass die Kinder voneinander lernen können und sich durch gegenseitige Hilfe in ihrer Entwicklung unterstützen. In jeder unserer drei Gruppen ist es möglich bis zu 23 Mädchen und Buben, im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt aufzunehmen. Gruppe Personal Funktion rosa Gruppe Ulrike Konrad Andrea Kranewitter Sylvia Traxler Pädagogin und Leitung Stützpädagogin Helferin grüne Gruppe Ivonne Funcke Claudia Gierlinger Anneliese Dorninger Pädagogin Helferin Helferin lila Gruppe Daniela Mayr Kerstin Müller Pädagogin Helferin Nada Lukinda Raumpflegerin Seite 12

13 Ein Tag im Kindergarten Tagesablauf Sammelgruppe 7.00 bis 7.30 Uhr Bringzeit Orientierungsphase 7.30 bis 8.00 Uhr Morgenkreis 8.00 bis 8.30 Uhr Freispiel und gleitende Jause 8.30 bis Uhr angeleitetes Spiel - geplante Aktivität Mittagskreis bis Uhr Spiel im Garten bis Uhr Sammelgruppe bis Uhr Mittagessen bis Uhr (wir gehen in Kleingruppen essen) Ruhezeit bis Uhr Nachmittag bis Uhr Ein gut durchdachter Tagesablauf gibt den Kindern Sicherheit und Orientierung. Er trägt wesentlich zum Wohlbefinden jedes einzelnen Kindes bei. In unserem Kindergarten ist der Tagesablauf auf die Bedürfnisse und Interessen der Kinder sowie die organisatorischen Rahmenbedingungen abgestimmt. Diese Zeitangaben sind eine Orientierungshilfe und können je nach Aktivität und Angebot abgeändert werden. Bringzeit - Orientierungsphase Die Kinder können... ankommen sich in Ruhe umsehen und orientieren Morgenkreis Ein akustisches Signal beendet die Orientierungsphase, und wir treffen uns zum Morgenkreis. Ein Kreis ist etwas Rundes, Kantenloses. Er gibt jedem Kind das Gefühl des... Aufgenommenwerdens Seite 13

14 KINDERGARTEN St.Martin Aufgehobenseins und der Verbundenheit Wir begrüßen uns im Morgenkreis, überlegen, welcher Wochentag ist, schauen, wer da ist bzw. wer fehlt, wir zählen durch - wir kommen an. Im Morgenkreis tauschen wir Informationen aus, geben einen Überblick über geplante Aktivitäten, und die Kinder teilen sich in die verschiedenen Spielbereiche ein. Der Morgenkreis gibt den Kindern somit Orientierung für den Tag, und sie können entspannt und gefestigt den neuen Kindergartentag beginnen. Freispielzeit angeleitetes Spiel Wir unterscheiden zwischen dem Freispiel und dem angeleiteten Spiel, wobei beide Spielformen ineinander fließen können. Freispiel das Spiel als Entdeckungsreise und Lernprozess Im Freispiel können die Kinder wählen... was wo wie und wie lange womit und mit wem sie spielen wollen Seite 14

15 Den Kindern wird Raum und Zeit gegeben um... sich selber einzubringen und zu verwirklichen sich mit anderen auseinander zu setzen Konflikte zu lösen Erfahrungen zu sammeln Fertigkeiten zu erlernen Ideen und Strategien zu entwickeln und Regeln zu hinterfragen Die freie Wahl von Spielpartnern, Partnerinnen, Spielmaterialien, Spielorten und Aktivitäten fordert und fördert die Kinder. Dabei können die Kinder sich nach ihren Wünschen und Bedürfnissen frei entfalten und spielerisch Kompetenzen erwerben... Lernkompetenzen Sprachkompetenzen Handlungskompetenz Sozialkompetenzen Persönlichkeitskompetenzen (Selbstsicherheit, Selbstvertrauen, Sozialfähigkeit im Miteinander und in der Auseinandersetzung mit anderen, Sprachfertigkeit, Kreativität, usw.). In den Gruppenräumen und Vorräumen bieten wir den Kindern verschiedene Spielbereiche an. Diese Rahmenbedingungen bieten sowohl Anreiz für verschiedene Spielideen, als auch eine Möglichkeit des Rückzugs... Baueck, Puppenstube, Kuschelecke, Bücherecke Mal- und Bastelecke mit verschiedensten Materialien zum Gestalten Spielecken zum Experimentieren, Beobachten und Konstruieren sowie verschiedene Tische für Regel- Funktions- und Legespiele Die Aufgabe der Pädagogin liegt darin, die Kinder im Spiel zu beobachten, sie zu unterstützen und zu begleiten, ihnen bei der Auswahl behilflich zu sein, Vereinbarungen und Regeln einzufordern und Kontakte der Kinder untereinander zu fördern. Seite 15

16 KINDERGARTEN St.Martin Gleitende Jause Die Kinder bestimmen selbst... wann und mit wem sie ihre mitgebrachte Jause essen wollen Die gleitende Jause gibt den Kindern viel Raum für... eigenverantwortliches Handeln lehrt sie eigene Bedürfnisse wahrzunehmen und unterstützt die Selbstständigkeitsentwicklung Die Pädagogin begleitet und unterstützt die Kinder in ihrer Entscheidung, achtet auf eine gepflegte Tischkultur. Angeleitetes Spiel Angeleitetes Spiel bedeutet für die Kinder... Spaß am gemeinsamen Tun Zusammengehörigkeit erfahren im Mittelpunkt stehen oder einfach nur dabei sein Spielideen und Lernimpulse werden von den Pädagoginnen gezielt und methodisch vorbereitet und den Kindern spielerisch angeboten. Die Bildungsinhalte richten sich nach... den Bedürfnissen und Interessen der Kinder der momentanen Situation in der Gruppe dem Jahresschwerpunkt dem Jahreskreis in der Natur und dem religiösen Jahreskreis Die Interessen der Kinder werden aufgegriffen, vorhandene Kenntnisse vertieft, Fähigkeiten gefördert, neues Wissen und neue Techniken vermittelt. Diese geplanten Beschäftigungen sind Angebote für alle Kinder oder Teilgruppen. Die Teilnahme kann freiwillig oder verbindlich sein. Motivation ist die Neugierde, das Interesse und die Lust am Neuem. Seite 16

17 Angeleitetes Spiel umfasst... lebenspraktische Tätigkeiten Lieder, Tänze und Kreisspiele Bilderbücher, Geschichten und Märchen Fingerspiele, Rollenspiele und Gedichte Beobachtungen, Experimente und Sinnesübungen Umwelterfahrungen Gesundheitserziehung thematische Schwerpunkte Bewegungsspiele und Turnen Ausflüge Bildnerisches und plastisches Gestalten Mittagskreis Bevor sich die Kinder im Mittagskreis treffen wird gemeinsam aufgeräumt. Die Kinder haben im Mittagskreis die Möglichkeit den Vormittag... ausklingen zu lassen zu reflektieren zur Ruhe zu kommen Problem zu erörtern und zu lösen Aufenthalt im Garten - Freien Wir gehen zu jeder Jahreszeit und bei fast jeder Witterung mit den Kindern in Seite 17

18 KINDERGARTEN St.Martin den Garten. Unser Garten bietet viele Möglichkeiten... zum Beobachten und Staunen Forschen und Sammeln austoben laufen klettern und schaukeln mit Freunden spielen und sich mit den Kindern aus den anderen Gruppen zu treffen Es ist daher erforderlich, dass die Kinder wettergemäße Kleidung tragen, die für das Spiel im Garten geeignet ist. Frischluftphase bedeutet für uns nicht nur in den Garten zu gehen. Auch Exkursionen, Spaziergänge, Wanderungen zum Bach und in den Wald gehören dazu, um den Kindern die gesamte Umgebung des Kindergartens zu erschließen. Mittagessen In Zusammenarbeit mit dem Chefkoch der evangelischen Diakonie achten wir darauf, dass das Essen... kindgerecht gesund und abwechslungsreich ist Seite 18

19 Wir gehen in Kleingruppen, maximal acht Kinder essen, sodass eine familiäre Atmosphäre gegeben ist. Die Kinder dürfen selber auswählen was und wie viel sie essen wollen. Ruhezeit Wir schaffen eine angstfreie - spannungsfreie Atmosphäre die den Kindern die Möglichkeit gibt zur Ruhe zu kommen und neu Energie aufzutanken. Alle Kinder die noch nicht fünf Jahre alt sind, gehen täglich außer Freitag in den dafür vorbereiteten Turnsaal rasten. Nach ungefähr einer halben Stunde nach der Geschichte dürfen jene Kinder wieder aufstehen, welche aus Erfahrung nur rasten wollen. Die Mittagsruhe dauert ungefähr eine Stunde. Wer länger schlafen will darf natürlich länger liegen bleiben. Nachmittag Der Nachmittag enthält in seinem Ablauf einige Element des Vormittags. Jedoch hat er durch seine veränderte Besucherzahl und durch die Gruppenzusammenlegung eine besondere Prägung und lässt somit andere Gestaltungsmöglichkeit zu. Abholzeit Jeweils eine halbe Stunde vor Kindergartenende sind alle Gruppen mit ihren Aktivitäten fertig. Die Eingangstür wird wieder geöffnet und die Kinder können abgeholt werden. Wer mit dem Kindergartenbus fährt, wird von einer Helferin zur Bushaltestelle gebracht, wo diese bis zum Eintreffen des Busses mit den Kindern wartet. Was brauchen Kinder heute Kinder brauchen, damit sie ihren Lebensweg meistern können, gerade im Kindergartenalter einen sicheren Rahmen, Orientierungshilfe und Geborgenheit. Bei uns im Kindergarten können die Kinder zentrale Fähigkeiten entwickeln. Seite 19

20 KINDERGARTEN St.Martin Basiskompetenzen... und wie wir die Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen Selbstwahrnehmung Durch Zuneigung, Vertrauen und Einfühlungsvermögen, entwickeln die Kinder Selbstbewusstsein in sich und ihre Fähigkeiten. Wir geben ihnen Schutz, nehmen ihre Bedürfnisse wahr und führen sie zur Selbstsicherheit. Motivation Durch Lob, Anerkennung und Verständnis, stärken wir die Kinder in ihrer Motivation zum individuellen, aktiven Leben. Spaß und Freude unterstützt sie beim Handeln und entwickeln von eigenen Wegen. Kognitive Kompetenzen Die Stabilität bietet den Kindern Raum zum Wohl fühlen, daraus entwickeln sie mit Phantasie und Sinnesreizen eigene Denkprozesse. Durch die Kreativität kommen sie auf Problemlösungen. Wir bieten dazu Hilfe und Unterstützung. Die Kinder lernen differenziert wahrzunehmen. Physische Kompetenz Durch die Vermittlung von Körpergefühl und Hygiene lernen die Kinder den eigenen Körper wahr zu nehmen. Sie lernen bewusst und verantwortungsvoll mit ihren eigenen Bedürfnissen umzugehen. Bei ihrer körperlichen Entwicklung lernen sie die Grob- und Feinmotorik einzusetzen. Soziale Kompetenz In der Gemeinschaft des Kindergartens erfahren die Kinder Zugehörigkeit. Sie üben Rücksichtnahme und entwickeln die Fähigkeit Freundschaften zu schließen. Durch die Kommunikation in der Gruppe lernen sie sich mit Konflikten auseinander zu setzten und sie zu bewältigen. Sachkompetenz Bei uns im Kindergarten werden die Kinder motiviert sich handelnd mit ihrer Seite 20

21 Umwelt auseinander zu setzen. Wissen wird vermittelt und gespeichert, Merkund Gedächtnisfähigkeit ausgebildet. Problemlösestrategien werden entwickelt. Werte- und Orientierungskompetenz Wir vermitteln den Kindern mit unserem christlichen Menschenbild Glauben und Liebe. Sie erfahren Orientierung, Einfühlungsvermögen und Kritikfähigkeit. Die Kinder werden sensibel für ihre Mitmenschen und ihre Umwelt. Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme Die Kinder lernen ihre eigenen Standpunkt zu finden und zu vertreten. Sie beteiligen sich und erfahren Konsequenzen und Grenzen des menschlichen Zusammenlebens. Lernen wie man lernt Wir bieten den Kindern einen natürlichen Lebensraum um Erfahrungen sammeln zu können und verschiedene Lernstrategien zu entwickeln. Die Kinder werden aufgefordert und angeleitet, die Erkenntnisse regelmäßig zu wiederholen und zu reflektieren um das Wissen kontinuierlich zu erweitern. Im Kontext der Angebotsvielfalt und der Pädagogik lernen sie sich Unterstützung zu holen und auf vielen verschiedenen Wegen Wissen zu erwerben. Kompetenter Umgang mit Veränderungen und Belastungen Das Kind lernt kompetent mit den Veränderungen des Lebens umzugehen. Es kann flexibel handeln und ist in seiner Persönlichkeit gefestigt. Bildungs- und Erziehungsziele Ethische und religiöse Bildung und Erziehung, Emotionalität und soziale Beziehungen Wir vermitteln den Kindern christliche Werte und Normen für das Leben in der Kindergartengemeinschaft wie in der Gesellschaft. Der Glaube soll erleb- Seite 21

22 KINDERGARTEN St.Martin bar werden, durch das Feiern der Feste im Jahreskreis, biblische Geschichten, Gestaltung von Gottesdiensten, Gebeten und Liedern. Sie lernen in unserer interkulturellen Gesellschaft die Menschenwürde zu achten, Toleranz zu üben, sowie die Schöpfung zu bewahren. Im Bereich: Emotionen und soziale Beziehungen fallen jene Bildungs- und Erziehungsbereiche wie Identität, Vertrauen und Wohlbefinden, Kooperation und Konfliktkultur, Werte, Diversität, Inklusion, Partizipation und Demokratie. Kinderkonferenzen, Konfliktbewältigung und -bearbeitung, Selbstwahrnehmung, Stärkung des Selbstvertrauens und Selbstwertgefühls und Integration von Kindern mit Beeinträchtigung sind wesentliche Bestandteile in der Arbeit mit den Kindern. Sprache und Kommunikation Kinder lernen bei uns kontinuierlich ihren Wortschatz altersgemäß zu erweitern, sich zu artikulieren und zu kommunizieren. Der non und paraverbale Anteil, wie etwa Körpersprache und Sprachmelodie sind besonders zu Beginn des Spracherwerbs von großer Bedeutung. Sie lernen zu zuhören und Laute zu erkennen und zu unterscheiden. Wir wecken ihr Interesse am spielerischen Umgang mit der Schrift und dem Wort. Das Gespräch gehört für alle Altersgruppen zu den wichtigsten und elementarsten Formen der Sprachförderung. Grundlage der gezielten und differenzierten Sprachförderung in unserer Einrichtung ist die systematische Begleitung der Sprachentwicklung eines jeden Kindes. Wir sehen es auch als Notwendigkeit, Sprachvorbild für die Kinder zu sein. Gezielte sprachliche Förderung Literacy geschieht durch Fingerspiele, Reime, Singen, Vorlesen und nacherzählen lassen von Büchern und zusammenhängenden Geschichten, Lückengeschichten, Rollenspiel und Gesprächskreise bevor das Kind Lesen und Schreiben lernt. Mathematische Bildung Die Kinder lernen entwicklungsangemessen mit Zahlen, Mengen und geometrischen Formen umzugehen, diese zu erkennen und zu benennen. Die Kinder Seite 22

23 erfahren Zeiträume, wiegen Gewichte, messen Längen, vergleichen Rauminhalte, üben den Umgang mit Geld und erhalten dabei auch erste Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge. Mathematische Förderung finde täglich statt, beim zählen der Kinder im Morgenkreis, beim Tischdecken, beim Spiel mit den verschiedensten Legematerialien, beim Sortieren und Ordnen, Wiegen und Messen, beim Erkennen und Benennen von Würfelbilder. Bei uns im Kindergarten erobern die Kinder spielerisch und ohne Leistungsdruck den Zahlenraum bis zehn. Naturwissenschaftliche und technische Bildung Die Kinder lernen, naturwissenschaftliche Zusammenhänge in der belebten und der unbelebten Natur zu verstehen und selbst Experimente durchzuführen. Sie lernen, lebensweltbezogene Aufgaben zu bewältigen, erstellen Hypothesen, treffen Voraussagen und planen Neues, was wiederum die naturwissenschaftliche und technische Grundkenntnisse erfordert. Im Rahmen unserer themenbezogenen Schwerpunktarbeit bieten wir den Kindern verschiedene Möglichkeiten an. Die Arbeit mit der Experimentierkiste, Naturbeobachtung, Konstruktionsmaterialien (Lego, Sonos, usw.), Magnetspiele, Entwicklungspuzzle sowie Ausflüge in den Zoo, Wald und Bach sind gezielte Angebote im Bereich der Naturwissenschaft und Technik. Seite 23

24 KINDERGARTEN St.Martin Umweltbildung und Erziehung Die Kinder lernen ökologische Zusammenhänge zu erkennen und mitzugestalten. Sie entwickeln ein Bewusstsein für eine gesunde Umwelt und für die Bedeutung umweltbezogenen Handelns. Die Kinder übernehmen so zunehmend Verantwortung für die Welt, in der sie leben. Umweltbildung und Erziehung nimmt ihren Ausgang in unserem Kindergarten in der Naturbegegnung. Erlebnisse mit Tieren und Pflanzen in unserem Garten oder bei Spaziergängen gehören zum Alltag. Der bewusste Umgang mit Energie, mit Wasser, Mal- und Bastelutensilien, Lebensmittel und Spielmaterialien sind immer wieder Thema bei Gruppengesprächen Kinderkonferenzen. Informationstechnische Bildung, Medienbildung und Erziehung Die Kinder lernen die Bedeutung und Verwendungsmöglichkeiten von informationstechnischen Medien kennen. Wir bieten den Kindern Bilderbücher, Kassetten, CDs, Fotos an. Der Umgang mit dem Computer ist ihnen vertraut. Ästhetische, bildnerische und kulturelle Bildung und Erziehung Die Kinder lernen, ihre Umwelt mit den darin enthaltenen Farben, Formen und Bewegungen mit allen fünf Sinnen (hören, riechen, schmecken, fühlen, sehen) erkennen und beurteilen. Kunst und Kultur wird sowohl im Alltag, in Bräuchen und Traditionen sichtbar und erlebbar. Damit die Kinder das Wahrgenommene schöpferisch und kreativ gestalterisch umsetzen können bieten wir ihnen Sinnesspiele, Fantasiespiele, Rollenspiele, Klanginstrumente, verschiedenst Materialien zum Experimentieren, Nachdenken und Erproben (Tücher, Papier, Farben, Holz, Karton, Ton, Plastilin und Werkzeug) an. Wir schaffen den Rahmen, in dem sich die Kreativität der Kinder entfalten kann. Platz zum Ausstellen und Bewundern der Arbeitsergebnisse gibt es in allen Räumlichkeiten. Theaterbesuche, Konzertbesuche und Museumsbesuche sind zusätzliche Angebote außerhalb unseres Kindergartens. Musikalische Bildung und Erziehung Die Kinder haben in unserem Haus die Möglichkeit, Musik konzentriert und differenziert wahrzunehmen. Der Umgang mit Klanginstrumenten, das Singen Seite 24

25 in der Gruppe, der Tanz, Sprechgesang und Reime, das hören von Musik verschiedener Epochen, Stilrichtungen und Kulturen gehören zum täglichen Angebot. Bewegungserziehung Bewegungserfahrungen haben einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der Kinder. Wir setzten den Kindern eine Vielzahl von Angeboten, welche ihnen die Möglichkeiten geben ihre motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln, zu erproben und zu trainieren. Der Turnsaal kann von den Kindern auch außerhalb der wöchentlichen Bewegungseinheiten genützt werden. Auch der Garten bietet ein reichhaltiges Übungs- und Bewegungsfeld. Den eigenen Körper kennen lernen - seine Schwächen und Stärken, Schulung des Gleichgewichts, Roller fahren, barfuss laufen, schaukeln, balancieren, werfen und fangen sind Bewegungsabläufe, Handlungen welche die Entwicklung der kognitiven, sozialen, emotionalen und kommunikativen Fähigkeiten der Kinder unterstützen. Gesundheitsbewusstsein und Wahrnehmung Die physische und psychosoziale Gesundheit der Kinder ist eine wesentliche Voraussetzung für ihre Bildung, Entwicklung und ihr Wohlbefinden. Wir unterstützen die Kinder Stress und Aggressionen ab zubauen in dem wir ihnen verschiedene körperliche Aktivitäten zur Bewältigung anbieten. Entspannen, Erholen und zur Ruhe kommen können die Kinder in der Kuschelecke, im Bäl- Seite 25

26 KINDERGARTEN St.Martin lebad, beim Schmökern in der Bilderbuchecke, im Morgenkreis und bei verschiedenen gezielten Angeboten (Meditationen, Rhythmik, usw.). Fragen zum Thema Gesundheit, Krankheit und Sexualität werden sachrichtig und dem Alter entsprechen beantwortet. Präventive Maßnahmen wie Zahngesundheitsvorsorge, Sonne ohne Reue, Hörtest, Sehtest, logopädische Reihenuntersuchung, Gespräche zum Thema: Ernährung und gesunde Jause sind Maßnahmen zur Gesunderhaltung ihres Körpers und ihres Wohlbefindens. Leitbild Unser Kindergarten ist ein Ort, an dem Leben zum Erleben wird. Die Kinder wissen sich sicher, geborgen und in ihren Bedürfnissen ernstgenommen. Sie finden Freunde und erleben Gemeinschaft. Jedes Kind wird unabhängig von seiner Familiensituation, Hautfarbe, Religion und Beeinträchtigung gleich wertschätzend behandelt. Unterschiede sehen wir nicht als Defizit, sondern als Chance voneinander zu lernen. Wir nehmen jedes Kind mit seinen Stärken und Schwächen an. Die Kinder können sich mit unserer Hilfe, ohne Leistungsdruck zu selbständigen Persönlichkeiten entwickeln. Wir ermöglichen den Kindern ein Erleben mit allen Sinnen und führen sie zu einem sorgsamen Umgang mit der Schöpfung. Wir bringen nicht nur den Kindern, sondern auch ihren Familien Offenheit, Achtung und Respekt entgegen und arbeiten auf einer partnerschaftlichen Ebene mit ihnen zusammen. Das Bild vom Kind Kinder sind das kostbarste Gut unserer Gesellschaft. Sie sind kompetente Individuen die ihre Lebenswelt von Anfang an mit allen Sinnen wahrnehmen und erforschen. Kinder haben das Recht sich in ihrem eigenen Lern- und Lebensrhythmus zu entwickeln. Seite 26

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und gehen jeden Umweg mit! Wir wollen die Kinder mit bestmöglicher Förderung auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

Sozialpädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Konzept Unsere Philosophie Es geht bei Erziehung und Bildung nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiterbrennen können.

Mehr

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Frühdienst In der Zeit von 06.30h 07.00h wird der Frühdienst außer gesetzlich angeboten

Mehr

Miteinander Leben Lernen

Miteinander Leben Lernen Miteinander Leben Lernen 1. Vorstellung der Gruppe In unserer Kindergemeinschaftsgruppe finden 18 Kinder (max. 20 Kinder) im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren einen außerfamiliären Lebens- und Freiraum,

Mehr

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Adresse: Haardtweg 12 97475 Zeil a. Main Telefon: (0 95 24) 30 00 58-0 Fax: (0 95 24) 30 00 58-20 E-Mail: Leitung: Träger: st.michael.zeil@kita-unterfranken.de

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Name der Einrichtung: Kindergarten Rheinstraße Anschrift: Rheinstraße 42 40822 Mettmann Telefon: 02104/76799 Email-Adresse: Leiterin: ulrike.leineweber@mettmann.de

Mehr

Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan

Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan - Der Bildungsplan in KÜRZE 1. Spiel ist nicht NUR Spiel! 2. Bildung neu denken! 3. Projektarbeit 4. Angebote und Aktivitäten 5. Die Bildungsbereiche -

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Konzeption Lerrchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014

Konzeption Lerrchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014 Konzeption Lerchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014 Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Angebotsformen... 4 3. Bildungs- Erziehungs- und Betreuungsauftrag... 4 3.1 Unser

Mehr

Grundlagen. Städtische Kindergärten Sigmaringen

Grundlagen. Städtische Kindergärten Sigmaringen Grundlagen Städtische Kindergärten Sigmaringen 1 Grundlagen für die pädagogische Arbeit in den städtischen Kindergärten Die Kindergärten mit ihrem eigenständigen Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag

Mehr

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN In der Zeit von 6.30 7.30 finden sich alle Kinder mit einer Pädagogin im Erdgeschoß im Raum 1 ein o In dieser Zeit werden bereits Freundschaften mit Kindern aus beiden Ebenen

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundsätze Grundsätze der Kita Zusammenarbeit mit den Kindern Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Schwerpunkte unsere Arbeit

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Kontakt. Kinder. Zeiten: Elternbeiträge: KITA BRAKHAHNSTR. Kindertagestätte Brakhahnstraße. Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017

Kontakt. Kinder. Zeiten: Elternbeiträge: KITA BRAKHAHNSTR. Kindertagestätte Brakhahnstraße. Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017 Kontakt Kindertagestätte Brakhahnstraße Brakhahnstraße 23 27570 Bremerhaven Telefon: 0471/ 78017 Kinder Zahl der Plätze: 100 Plätze 30 Ganztagsplätze 30 Halbtagsplätze 30 Hortplätze 10 Plätze für Kinder

Mehr

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Träger: Katholische Kirchengemeinde St. Katharina Der Wolfegger Kindergarten St. Theresia gehört als sechsgruppige Kindertagesstätte zu den größten seiner

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Unser Betreuungsangebot

Unser Betreuungsangebot Konzeption 1 von 5 Unser Betreuungsangebot Um den Ansprüchen der Eltern und ggf. deren beruflicher Situation gerecht zu werden bieten wir in unserem Kindergarten folgendes an Betreuung ab 2 Jahren Wenige

Mehr

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase Konzeption vom Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Seite 1 Rahmenbedingungen.. Seite 2 Träger Leiterin Lage Betreuungsformen und -zeiten Beiträge.. Seite 3 Gruppen Weitere Räumlichkeiten Außenbereich Personal

Mehr

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 -

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Sind so kleine Hände winz ge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen die zerbrechen dann. Sind so kleine Füße mit so kleinen Zeh n. Darf man nie drauftret n könn sie sonst

Mehr

Leben entdecken. Antonius Kindergarten. St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Leben entdecken. Antonius Kindergarten. St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Leben entdecken St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Antonius Kindergarten Kinder brauchen Wurzeln und Flügel Johann Wolfgang von Goethe Wurzeln, um zu wissen wo

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Krippenkonzeption. Der Minifantengruppe. Evangelischer Kindergarten Loffenau. Kirchhaldenpfad 18

Krippenkonzeption. Der Minifantengruppe. Evangelischer Kindergarten Loffenau. Kirchhaldenpfad 18 Krippenkonzeption Der Minifantengruppe Evangelischer Kindergarten Loffenau Kirchhaldenpfad 18 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1.1 Träger 1.2. Leitung 2. Erstes Kennenlernen 2.1. Eingewöhnung 2.2. Ablauf

Mehr

Wir (er) leben eine lebendige Gemeinschaft

Wir (er) leben eine lebendige Gemeinschaft der Pfarrei St. Josef - Vorwort Durch unser Leitbild geben wir den beiden Kindertageseinrichtungen der Pfarrei - ein deutliches Profil. Bei der Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder unserer Kindertageseinrichtungen

Mehr

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Allgemeine Information Der Friedrich-Fröbel-Kindergarten wurde im Januar 1994 eröffnet, ist eine städtische Einrichtung und bietet 125 Kindern zwischen drei

Mehr

Konzeption. Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte. Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm. Tel: 0731/552611 Fax.

Konzeption. Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte. Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm. Tel: 0731/552611 Fax. Konzeption Knopfschachtel Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte Carl Schurz Straße 5/1 89075 Ulm Tel: 0731/552611 Fax.: 0731/9502281 info@knopfschachtel-ulm.de www.knopfschachtel-ulm.de - 1 - - Konzeption

Mehr

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe.

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe. Der Tagesablauf Die Kinderkrippe Schatzinsel öffnet bei Bedarf um 6 Uhr morgens. Bis 8 Uhr werden alle Kinder im Erdgeschoss vom Frühdienst herzlich angenommen und liebevoll betreut. Ab 7:45 Uhr teilen

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Die Arbeit mit offenen Gruppen ist eine Antwort auf die veränderten Lebensbedingungen von Familien. Durch die heutigen Lebensverhältnisse verschwinden

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Kindergarten Kastell

Kindergarten Kastell Kindergarten Kastell Kontaktdaten: Lembergstr. 15 72172 Sulz a.n. 07454/40099 Fax 07454/407 1490 kiga.kastell@sulz.de Kindergartenleitung: Christine Bühl Öffnungszeiten: Regelgruppe Montag, Dienstag, Mittwoch,

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen Konzeption zur Kooperation - Kindergarten Grundschule zwischen dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen dem Waldkindergarten Wurzelzwerge und der Gemeinschaftsschule

Mehr

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg Konzept der Krippe Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 / Kirchstr. 3 Fon: 05502-747 Krippe: 05502-911741 Mail : KTS.Pastorenberg.Dransfeld@evlka.de 37127 Dransfeld

Mehr

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark www.charlotte-buehler-institut.at Entstehung und Hintergrund

Mehr

GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN

GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN Rund um gut versorgt Das Leben im Internat ist etwas ganz Besonderes. Das Zusammenleben, das gemeinsame Lernen und viele weitere gemeinschaftliche Aktivitäten

Mehr

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Inhalt 1. Der Jugendkeller 2. Ausgangssituation 3. Prinzipien 4. Ziel 5. Arbeitsansatz und Angebote 6. Darstellung der Einrichtung 1.

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Träger der Einrichtung

Träger der Einrichtung Kindertagesstätte Regenbogen Wachenrother Weg 7 91315 Höchstadt a.d.aisch Leitung: Frau Dana Macioszczyk Tel: 09193/6391-50 Fax: 09193/6391-555 Mail: kita.regenbogen@hoechstadt.de Träger der Einrichtung

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

pädagogisches Konzept

pädagogisches Konzept pädagogisches Konzept Liebe Eltern, liebe Interessierte! Der Familienservice Weser-Ems e.v. hat seit seiner Gründung 1997 das Ziel, die optimale Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Der

Mehr

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe Zwerge a) Die Kinder in der Zwergengruppe In der Zwergengruppe spielen Kinder, im Alter zwischen vier und sechs Jahren zusammen. Die altersgleiche Gruppe ermöglicht auch dieser Gruppe durch das tägliche

Mehr

Reglement. Kindertagesstätte im Unnergoms. 1. Einleitung. 2. Sinn und Zweck. 3. Ziele / Grundsätze

Reglement. Kindertagesstätte im Unnergoms. 1. Einleitung. 2. Sinn und Zweck. 3. Ziele / Grundsätze Reglement Kindertagesstätte im Unnergoms 1. Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Gogwärgi. Es orientiert Eltern, die ihr Kind in die Kita bringen

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi. In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut.

Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi. In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut. Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi Auftrag In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut. Die Kita Kiwi versteht sich als familienergänzende und familienunterstützende

Mehr

LERNEN MIT FREUDE GEMEINSAMES LERNEN AN UNSERER MONTESSORI-GRUNDSCHULE SRH SCHULEN

LERNEN MIT FREUDE GEMEINSAMES LERNEN AN UNSERER MONTESSORI-GRUNDSCHULE SRH SCHULEN LERNEN MIT FREUDE GEMEINSAMES LERNEN AN UNSERER MONTESSORI-GRUNDSCHULE SRH SCHULEN Lernen nach dem Grundsatz Hilf mir, es selbst zu tun! Umgeben von viel Grün lernen die Schülerinnen und Schüler an unserer

Mehr

Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn Orientiert an der Handreichung Mittagsbetreuung an bayerischen Grundschulen des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung

Mehr

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim Unsere Konzeption Parkkindergarten Hockenheim Herausgeber: Stadt Hockenheim Parkkindergarten Dresdner Straße 1 68766 Hockenheim Tel. 06205 / 922643 Fax 06205 / 922644 Unsere Konzeption Vorwort Wie sehen

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Katholischer Kindergarten St. Johannes

Katholischer Kindergarten St. Johannes Katholischer Kindergarten St. Johannes Kath. Kita. St. Johannes Pestalozzistr.11 66539 Neunkirchen Tel.: 06821 41835 Einrichtungsleitung Margret Cieslicki 1 Träger der Einrichtung ist die kath. Kirchengemeinde

Mehr

Kinderkrippe Die Schäfchen

Kinderkrippe Die Schäfchen Kinderkrippe Die Schäfchen Ev. Laurentius Kindergarten, Am Grundweg 33, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon (06257) 82992; E-Mail: ev.kita.seeheim@ekhn; www.ev-kirche-seeheim-maclhen.de - 1 - Unser pädagogischer

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Der Orientierungsplan

Der Orientierungsplan Der Orientierungsplan Zu den Rechten eines Kindes gehört das Recht auf Bildung und Erziehung, die Persönlichkeit, geistige, körperliche und soziale Fähigkeiten zur Entfaltung zu bringen. Partizipation,

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder

Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder CVJM-Sozialwerk Wesermarsch Fachbereich Kinder, Jugend und Familien Kindergarten Lemwerder Leitung: Frau Schulz Schlesische Str. 15 27809 Lemwerder Tel.: 0421

Mehr

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck und Aufgabe der Kindertagesstätte 2. Trägerschaft Leitung MitarbeiterInnen 3. Organisation 4. Pädagogisches Konzept 5. Elternarbeit 6. Kosten / Absenzen /

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

Kindergarten St. Leonhard / Forst, Templhof 4, 82405 Wessobrunn Tel.: 0 88 09/ 858

Kindergarten St. Leonhard / Forst, Templhof 4, 82405 Wessobrunn Tel.: 0 88 09/ 858 Kindergarten St. Leonhard / Forst, Templhof 4, 82405 Wessobrunn Tel.: 0 88 09/ 858 Liebe Eltern, wir begrüßen Sie und Ihr Kind recht herzlich in unserem Kindergarten. Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt

Mehr

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Kindergarten und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, Kennen lernen und Erfahren unserer Einrichtung. Das Sonnenkinder

Mehr

Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten

Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kindergarten Karin Bader Die Diplom-Sozialpädagogin war vor der Eröffnung der Denk mit! Kinderbetreuungseinrichtungen beim Studentenwerk München für den Bereich Kinderbetreuung

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Informationen von A Z

Informationen von A Z Informationen von A Z Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit zum Wohle eures Kindes. Für Hinweise und Anregungen sind wir sehr dankbar und nehmen sie gerne entgegen. Bei Fragen wendet euch vertrauensvoll an

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr:

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Anlage 2 Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Name und Anschrift des Familienzentrums: 1. Einbindung und Beteiligung Hinweis zu Bearbeitung: Bitte nur die grauunterlegten

Mehr

Konzept der evangelischen Kindertagesstätte der Johanneskirche

Konzept der evangelischen Kindertagesstätte der Johanneskirche EVANGELISCHE KINDERTAGESSTÄTTE DER JOHANNESGEMEINDE AN DER JOHANNESKIRCHE 1, 06110 HALLE (SAALE) Konzept der evangelischen Kindertagesstätte der Johanneskirche T RÄGER: E VANGELISCHE J OHANNESGEMEINDE,

Mehr

Viele Länder Ein Kindergarten

Viele Länder Ein Kindergarten Viele Länder Ein Kindergarten Kurzbeschreibung: Seit dem Jahr 2007 wird bei uns täglich Integration gelebt. Durch unseren hohen Migrantenanteil im Kindergarten, mussten wir unsere Arbeitsweise überdenken

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Hilf mir es selbst zu tun. Maria Montessori

Hilf mir es selbst zu tun. Maria Montessori Wir sind eine katholische Einrichtung mit 3 altersgemischten Gruppen, im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt. In unserem Team arbeiten 7 pädagogische Fachkräfte. Zusätzlich wird das Team durch

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Voneinander lernen und profitieren Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Agenda Information Vorstellung: Willy-Althof Kindergarten Umsetzung des BayBEP

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Auszug aus dem Konzept des Kindergartens der Elterninitiative Frielinghausen e.v. - Bildungsbausteine - Stand 22.1.2014

Auszug aus dem Konzept des Kindergartens der Elterninitiative Frielinghausen e.v. - Bildungsbausteine - Stand 22.1.2014 Bildung und Erziehung Das Kind ist während seines gesamten Aufenthaltes in der Tageseinrichtung bildungsfördernd zu begleiten. Die Bildungsarbeit orientiert sich am Wohl des Kindes und fördert die Persönlichkeitsentfaltung

Mehr

Städtische Kindertagesstätten

Städtische Kindertagesstätten Städtische Kindertagesstätten Spielen, Lernen, Erleben Für Ihr Kindergartenoder Grundschulkind bieten wir Ganztägige Öffnungszeiten mit Mittagstisch Flexible Buchungszeiten Eine heilpädagogische Fachberatung

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Sinn und Zweck Die Spielgruppe WaldFee ist eine Einzelfirma, die einmal pro Woche 4 Stunden lang, bei jedem Wetter in der Natur die Wiesen, Bäche und vor allem den Wald erkundet (ausser extreme Verhältnisse,

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser

Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser Unser pädagogisches Konzept für Kinderhäuser Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Rahmenbedingungen... 3 3. Die element-i-pädagogik: Individuen, Interessen, Interaktion... 4 3.1 Leitziele unserer pädagogischen

Mehr