Konzeption. St.Martin KINDERGARTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption. St.Martin KINDERGARTEN"

Transkript

1 Konzeption St.Martin KINDERGARTEN

2

3 Vorwort Und Jesus stellte ein Kind in ihre Mitte Was hier von Jesus überliefert ist, sollte eigentlich ganz selbstverständlich Maßstab jeder pädagogischen Einrichtung sein: zuallererst geht es um das Wohl und die Entfaltung jedes einzelnen Kindes. Kinder lernen am meisten, wenn sie in ihrer Ganzheit mit all ihren Anlagen und Bedürfnissen, ihren Interessen und Gefühlen gefördert werden, wenn sie mit allen Sinnen die Welt in ihren Zusammenhängen entdecken und eigene Erfahrungen machen können und wenn sie dabei von Erwachsenen begleitet werden, die ihnen Geborgenheit, Sicherheit und Orientierung geben. Im Feiern und im wertschätzenden Umgang miteinander erleben die Kinder, dass jeder Mensch einzigartig und liebenswert ist. Diese Konzeption gibt einen Einblick, wie im Kindergarten St. Martin die frohund freimachende Botschaft Jesu umgesetzt wird und junge Menschen im eigenständigen Wachsen und Reifen gefördert werden. Möglich ist das nur in einem guten Miteinander von Eltern, PädagogInnen, Pfarre und Gemeinde und ich danke allen, die dieses Anliegen mittragen. Als Erhalter mehrerer Pfarrcaritas Kindergärten bin ich auch dankbar für die finanzielle Unterstützung seitens der Stadtgemeinde, da der wirtschaftliche Aspekt wesentliche Voraussetzung für die wertvolle pädagogische und religiöse Arbeit der KindergartenpädagogInnen ist. Klaus Dopler (Pfarrer)

4 Liebe Eltern! Ein Kind ist ein Geschenk. Aber es braucht auch viel Liebe und Zuwendung, damit es sich gut entwickeln und zu einer Persönlichkeit heranreifen kann. Der Kindergarten möchte Sie bei Ihrer Erziehungsaufgabe unterstützen und für eine geeignete Betreuung der Kinder sorgen. Die gut ausgebildeten Kindergartenpädagoginnen fördern die Kinder in der Entwicklung und helfen ihnen, ihre Begabungen zu entdecken und zu entfalten. Sie geben ihnen die nötige Hilfe und leiten sie zugleich, wo es möglich ist, zur Selbstständigkeit an. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des Kindergartens ist das Leben in einer Gemeinschaft. Sie lernen, auf andere zuzugehen, ihre Wünsche zu äußern, Rücksicht zu nehmen, einander zu helfen, Regeln zu akzeptieren, ein gutes Zusammenleben zu erfahren und haben dabei die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen. Ihr Kind erhält also wertvolle pädagogische Hilfe. Es wird sorgfältig auf den späteren Schulbesuch sowie auf ein selbstverantwortliches Leben vorbereitet. Weitere Auskünfte und Antworten auf Ihre Fragen erhalten Sie gerne bei einem Besuch im Kindergarten. Gisela Gabauer (Bürgermeisterin)

5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Und Jesus stellte ein Kind in ihre Mitte 3 Liebe Eltern! 4 Organisatorische Strukturen 8 Anschrift des Kindergartens 8 Rechtsträger der Einrichtung 8 Rechtliche Grundlagen 8 Öffnungszeiten 8 Arbeitsjahr - Ferienzeiten 9 Aufnahme in den Kindergarten 9 Anmeldung 10 Elternabend für Neueinsteiger 10 Aufnahmegespräch mit der gruppenführenden Pädagogin 10 Elternbeiträge 10 Kindergartentransport 10 Mittagessen 10 Lage 11 Unser Haus 11 Unser Garten 11 Gruppenstruktur und pädagogisches Personal 12 Ein Tag im Kindergarten 13 Tagesablauf 13 Bringzeit - Orientierungsphase 13 Morgenkreis 13 Freispielzeit angeleitetes Spiel 14 Freispiel das Spiel als Entdeckungsreise und Lernprozess 14 Gleitende Jause 16 Angeleitetes Spiel 16 Mittagskreis 17 Aufenthalt im Garten - Freien 17 Nachmittag 19 Abholzeit 19 Seite 5

6 KINDERGARTEN St.Martin Basiskompetenzen Selbstwahrnehmung 20 Motivation 20 Kognitive Kompetenzen 20 Physische Kompetenz 20 Soziale Kompetenz 20 Sachkompetenz 20 Werte- und Orientierungskompetenz 21 Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme 21 Lernen wie man lernt 21 Kompetenter Umgang mit Veränderungen und Belastungen 21 Bildungs- und Erziehungsziele 21 Ethische und religiöse Bildung und Erziehung, 21 Emotionalität und soziale Beziehungen 21 Sprache und Kommunikation 22 Naturwissenschaftliche und technische Bildung 23 Musikalische Bildung und Erziehung 24 Bewegungserziehung 25 Gesundheitsbewusstsein und Wahrnehmung 25 Das Bild vom Kind 26 Integration Methoden und Wege zum Ziel 28 Gruppe erweiterter Spielraum 29 Die Rolle der Pädagogin 30 Dokumentation der pädagogischen Arbeit 30 Maßnahmen zur Sicherung und Optimierung pädagogischer Qualität 31 Übergänge Gestalten 31 Übergang von der Familie in den Kindergarten 31 Anmeldegespräch 33 Schnuppertage 33 Elterngespräch 33 Tür- und Angelgespräche 33 Elternabende 33 Seite 6

7 Elternvertreter/in - Elternverein 33 Vermittlung an andere Beratungsstellen 34 Elternbriefe 34 Mitgestaltung, Mithilfe der Eltern 34 Von- Eltern- für- Eltern 34 Öffentlichkeitsarbeit 35 Tag der offenen Tür 35 Presse 35 Vernetzung, Kooperation 35 Prospekte 35 Feste und Feiern 36 Schlusswort 37 Seite 7

8 KINDERGARTEN St.Martin Organisatorische Strukturen Anschrift des Kindergartens Pfarrcaritas Kindergarten St. Martin 4210 Gallneukirchen, Feldweg 22 Telefon: , Rechtsträger der Einrichtung Träger: Pfarre Gallneukirchen Trägervertreter: Herr Pfarrer MMag. Klaus Dopler 4210 Gallneukirchen, Pfarrgasse 5 Telefon: , Rechtliche Grundlagen Der Kindergarten unterliegt den rechtlichen Grundlagen des Oö. Kinderbetreuungsgesetzes 2009 (KBG) und den Richtlinien der Caritas. Amt der OÖ. Landesregierung - Direktion Bildung und Gesellschaft 4021 Linz, Bahnhofplatz 1 Telefon , Homepage: Caritas für Kinder und Jugendliche 4021 Linz, Kapuzinerstraße 84 Telefon: , Die pädagogische Arbeit orientiert sich am Bildungs- und Erziehungsplan der Caritas der Diözese Linz und dem neuen Bildungsplan des Landes OÖ. Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag: 7.00 bis Uhr und Freitag: 7.00 bis Uhr Die Haustüre ist während der Kernzeit (9.00 bis Uhr) gesperrt. Ihr Kind sollte bis spätesten 9.00 Uhr im Kindergarten eintreffen. Der Kindergarten ist außerhalb der Öffnungszeiten geschlossen. Seite 8

9 Ob die Kindergarteneinrichtung länger als die Mindestzeit geöffnet ist, entscheidet der Rechtsträger auf Grund der jährlich erhobenen Bedarfserhebung und des Entwicklungskonzepts der Standortgemeinde ( 17). Arbeitsjahr - Ferienzeiten Das Arbeitsjahr 2010/11 beginnt am Mittwoch den 08. September In den Weihnachts- und Osterferien ist der Kindergarten geschlossen. In den Semesterferien bieten wir einen Journaldienst an. Osterdienstag, Pfingstdienstag und Allerseelen bieten wir bei Bedarf einen Journaldienst an (eine Bedarferhebung wird jährlich gemacht). In den Sommerferien ist der Kindergarten sechs Wochen geschlossen. Für fünf Wochen wird ein Sommerkindergarten angeboten. Nähere Informationen bekommen sie rechtzeitig. Aufnahme in den Kindergarten Der Kindergarten ist nach Maßgabe der Bestimmungen des OÖ. KBG für Kinder vom vollendeten dritten Lebensjahr bis zur Einschulung allgemein zugänglich. Die Aufnahme in den Kindergarten richtet sich nach den vorhandenen freien Plätzen. Können nicht alle Kinder aufgenommen werden so treffen Träger und Kindergartenleitung die Entscheidung über die Aufnahme nach folgenden Kriterien... Alter des Kindes Für alle Kinder die ihren Hauptwohnsitz in Oberösterreich haben, gilt ab dem vollendeten fünften Lebensjahr bis zum Schuleintritt eine allgemeine Kindergartenpflicht (ein detailliertes Infoblatt zum Thema Kindergartenpflicht liegt im Kindergarten auf). Familiensituation Wohnsitz Die Aufnahme eines gemeindefremden Kindes darf von der Zustimmung zur Leistung eines Gastbeitrages durch die Hauptwohnsitzgemeinde des Kindes abhängig gemacht werden. Seite 9

10 KINDERGARTEN St.Martin Anmeldung Die Anmeldung für das im September beginnende Kindergartenjahr erfolgt Anfang März. Der Anmeldetermin wird durch Aushang und Presse Gemeindeblatt bekannt gegeben. Spätere Anmeldungen können nur bei freien Plätzen berücksichtigt werden. Elternabend für Neueinsteiger Beim Elternabend für Neueinsteiger werden Inhalte wie das pädagogisches Konzept, Buchungsverfahren und die Kindergartenordung besprochen. Aufnahmegespräch mit der gruppenführenden Pädagogin Teil des Gespräches ist, das Kind und seine Vorerfahrungen kennen zu lernen um dann angemessen pädagogisch Handeln zu können. Aber auch die Einschätzung der Eltern über ihr Kind sowie die sensible Gestaltung der Eingewöhnungsphase in den ersten Wochen ist Bestandteil des Anmeldegespräches. Eltern und Kind werden zu einem Schnuppervormittag in den Kindergarten eingeladen. Elternbeiträge Der Besuch des Kindergartens ist sowohl ganztags als auch halbtags für alle Kinder bis zum Schuleintritt gratis. Kindergartentransport Für alle Kinder welche einen Kilometer vom Kindergarten entfernt wohnen, besteht die Möglichkeit am Kindergartentransport teilzunehmen. Die Fahrpläne werden vom Busunternehmen und der Stadtgemeinde erstellt und rechtzeitig bekannt gegeben. Mittagessen Je nach Bedarf können die Kinder bis 8.00 Uhr zum Essen angemeldet werden. Es besteht auch die Möglichkeit Diätgerichte zu bestellen. Das Mittagessen ist kostenpflichtig. Seite 10

11 Unser Kindergarten Lage Unser Kindergarten liegt im Osten der Stadt Gallneukirchen und ist einer der drei Pfarrcaritaskindergärten in der Gemeinde. In unmittelbarer Nähe schließt sich ein großes Wohngebiet an. Die angrenzenden Wiesen und Wälder sowie die Stadtmitte sind gut zu Fuß erreichbar. Gallneukirchen ist eine Kleinstadt mit einer Fläche von 5,15 km 2 und 6278 Einwohnern. Flächenmäßig ist Gallneukirchen die kleinste und bezogen auf die Einwohneranzahl die zweitgrößte Gemeinde im Bezirk Urfahr/Umgebung Unser Haus Das Grundrisskonzept schafft für alle drei Gruppen gleiche Voraussetzungen in bezug auf Raumqualität, Orientierung und Zuordnung zum Freiraum. Für jede Gruppe ist eine Einheit aus Gruppenraum, Vorraum, Garderobe, Wasch- und Abstellraum einschließlich der erforderlichen WC s vorhanden. Das Kindergartengebäude ist südlich ausgerichtet. Die zweigeschossige Halle übernimmt neben der Einschließung der Einheiten auch die Aufgabe eines gemeinschaftlichen Spiel- und Erlebnisbereiches. Weitere Räumlichkeiten wie ein Büro und eine gemeinsame Küche mit Essraum, ein Mitarbeiterzimmer, eine Turnhalle, Lagerraum sowie Wasch- und Toilettenraum sind vorhanden. Unser Haus bietet Platz für 69 Kinder. Unser Garten Umgeben ist unser Haus von einem Garten, den die Kinder in allen Bereichen und zu jeder Jahreszeit nützen können. Der Garten ist für die Kinder durch sein vielfältiges Angebot,Weidenhaus, Hochbeet, Tastweg, Beerenweg, Biotop, Vogelbaum, Ameisenstation, Kletter- und Schaukelgerüst, Sand- und Matschplatz ein großer Erfahrungs- und Erlebnisbereich. Den Hügel nützen die Kinder im Winter zum Bob fahren und im Sommer für die Wasserrutsche. Der gepflasterte Weg im Vorgarten und rund um die Gartenhütte ist ein idealer Platz zum Dreirad- und Roller fahren. Seite 11

12 KINDERGARTEN St.Martin Dem Spiel im Garten messen wir in unserer Arbeit einen hohen Stellenwert bei. Gruppenstruktur und pädagogisches Personal Die Kinder des Kindergartens sind jeweils einer bestimmten Gruppe zugeteilt. Es werden dabei die Wünsche der Eltern berücksichtigt, aber auch Alters- und Geschlechtsmischung spielen eine Rolle, um eine positive Gruppensituation sicher zu stellen. Wichtig ist, dass die Kinder voneinander lernen können und sich durch gegenseitige Hilfe in ihrer Entwicklung unterstützen. In jeder unserer drei Gruppen ist es möglich bis zu 23 Mädchen und Buben, im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt aufzunehmen. Gruppe Personal Funktion rosa Gruppe Ulrike Konrad Andrea Kranewitter Sylvia Traxler Pädagogin und Leitung Stützpädagogin Helferin grüne Gruppe Ivonne Funcke Claudia Gierlinger Anneliese Dorninger Pädagogin Helferin Helferin lila Gruppe Daniela Mayr Kerstin Müller Pädagogin Helferin Nada Lukinda Raumpflegerin Seite 12

13 Ein Tag im Kindergarten Tagesablauf Sammelgruppe 7.00 bis 7.30 Uhr Bringzeit Orientierungsphase 7.30 bis 8.00 Uhr Morgenkreis 8.00 bis 8.30 Uhr Freispiel und gleitende Jause 8.30 bis Uhr angeleitetes Spiel - geplante Aktivität Mittagskreis bis Uhr Spiel im Garten bis Uhr Sammelgruppe bis Uhr Mittagessen bis Uhr (wir gehen in Kleingruppen essen) Ruhezeit bis Uhr Nachmittag bis Uhr Ein gut durchdachter Tagesablauf gibt den Kindern Sicherheit und Orientierung. Er trägt wesentlich zum Wohlbefinden jedes einzelnen Kindes bei. In unserem Kindergarten ist der Tagesablauf auf die Bedürfnisse und Interessen der Kinder sowie die organisatorischen Rahmenbedingungen abgestimmt. Diese Zeitangaben sind eine Orientierungshilfe und können je nach Aktivität und Angebot abgeändert werden. Bringzeit - Orientierungsphase Die Kinder können... ankommen sich in Ruhe umsehen und orientieren Morgenkreis Ein akustisches Signal beendet die Orientierungsphase, und wir treffen uns zum Morgenkreis. Ein Kreis ist etwas Rundes, Kantenloses. Er gibt jedem Kind das Gefühl des... Aufgenommenwerdens Seite 13

14 KINDERGARTEN St.Martin Aufgehobenseins und der Verbundenheit Wir begrüßen uns im Morgenkreis, überlegen, welcher Wochentag ist, schauen, wer da ist bzw. wer fehlt, wir zählen durch - wir kommen an. Im Morgenkreis tauschen wir Informationen aus, geben einen Überblick über geplante Aktivitäten, und die Kinder teilen sich in die verschiedenen Spielbereiche ein. Der Morgenkreis gibt den Kindern somit Orientierung für den Tag, und sie können entspannt und gefestigt den neuen Kindergartentag beginnen. Freispielzeit angeleitetes Spiel Wir unterscheiden zwischen dem Freispiel und dem angeleiteten Spiel, wobei beide Spielformen ineinander fließen können. Freispiel das Spiel als Entdeckungsreise und Lernprozess Im Freispiel können die Kinder wählen... was wo wie und wie lange womit und mit wem sie spielen wollen Seite 14

15 Den Kindern wird Raum und Zeit gegeben um... sich selber einzubringen und zu verwirklichen sich mit anderen auseinander zu setzen Konflikte zu lösen Erfahrungen zu sammeln Fertigkeiten zu erlernen Ideen und Strategien zu entwickeln und Regeln zu hinterfragen Die freie Wahl von Spielpartnern, Partnerinnen, Spielmaterialien, Spielorten und Aktivitäten fordert und fördert die Kinder. Dabei können die Kinder sich nach ihren Wünschen und Bedürfnissen frei entfalten und spielerisch Kompetenzen erwerben... Lernkompetenzen Sprachkompetenzen Handlungskompetenz Sozialkompetenzen Persönlichkeitskompetenzen (Selbstsicherheit, Selbstvertrauen, Sozialfähigkeit im Miteinander und in der Auseinandersetzung mit anderen, Sprachfertigkeit, Kreativität, usw.). In den Gruppenräumen und Vorräumen bieten wir den Kindern verschiedene Spielbereiche an. Diese Rahmenbedingungen bieten sowohl Anreiz für verschiedene Spielideen, als auch eine Möglichkeit des Rückzugs... Baueck, Puppenstube, Kuschelecke, Bücherecke Mal- und Bastelecke mit verschiedensten Materialien zum Gestalten Spielecken zum Experimentieren, Beobachten und Konstruieren sowie verschiedene Tische für Regel- Funktions- und Legespiele Die Aufgabe der Pädagogin liegt darin, die Kinder im Spiel zu beobachten, sie zu unterstützen und zu begleiten, ihnen bei der Auswahl behilflich zu sein, Vereinbarungen und Regeln einzufordern und Kontakte der Kinder untereinander zu fördern. Seite 15

16 KINDERGARTEN St.Martin Gleitende Jause Die Kinder bestimmen selbst... wann und mit wem sie ihre mitgebrachte Jause essen wollen Die gleitende Jause gibt den Kindern viel Raum für... eigenverantwortliches Handeln lehrt sie eigene Bedürfnisse wahrzunehmen und unterstützt die Selbstständigkeitsentwicklung Die Pädagogin begleitet und unterstützt die Kinder in ihrer Entscheidung, achtet auf eine gepflegte Tischkultur. Angeleitetes Spiel Angeleitetes Spiel bedeutet für die Kinder... Spaß am gemeinsamen Tun Zusammengehörigkeit erfahren im Mittelpunkt stehen oder einfach nur dabei sein Spielideen und Lernimpulse werden von den Pädagoginnen gezielt und methodisch vorbereitet und den Kindern spielerisch angeboten. Die Bildungsinhalte richten sich nach... den Bedürfnissen und Interessen der Kinder der momentanen Situation in der Gruppe dem Jahresschwerpunkt dem Jahreskreis in der Natur und dem religiösen Jahreskreis Die Interessen der Kinder werden aufgegriffen, vorhandene Kenntnisse vertieft, Fähigkeiten gefördert, neues Wissen und neue Techniken vermittelt. Diese geplanten Beschäftigungen sind Angebote für alle Kinder oder Teilgruppen. Die Teilnahme kann freiwillig oder verbindlich sein. Motivation ist die Neugierde, das Interesse und die Lust am Neuem. Seite 16

17 Angeleitetes Spiel umfasst... lebenspraktische Tätigkeiten Lieder, Tänze und Kreisspiele Bilderbücher, Geschichten und Märchen Fingerspiele, Rollenspiele und Gedichte Beobachtungen, Experimente und Sinnesübungen Umwelterfahrungen Gesundheitserziehung thematische Schwerpunkte Bewegungsspiele und Turnen Ausflüge Bildnerisches und plastisches Gestalten Mittagskreis Bevor sich die Kinder im Mittagskreis treffen wird gemeinsam aufgeräumt. Die Kinder haben im Mittagskreis die Möglichkeit den Vormittag... ausklingen zu lassen zu reflektieren zur Ruhe zu kommen Problem zu erörtern und zu lösen Aufenthalt im Garten - Freien Wir gehen zu jeder Jahreszeit und bei fast jeder Witterung mit den Kindern in Seite 17

18 KINDERGARTEN St.Martin den Garten. Unser Garten bietet viele Möglichkeiten... zum Beobachten und Staunen Forschen und Sammeln austoben laufen klettern und schaukeln mit Freunden spielen und sich mit den Kindern aus den anderen Gruppen zu treffen Es ist daher erforderlich, dass die Kinder wettergemäße Kleidung tragen, die für das Spiel im Garten geeignet ist. Frischluftphase bedeutet für uns nicht nur in den Garten zu gehen. Auch Exkursionen, Spaziergänge, Wanderungen zum Bach und in den Wald gehören dazu, um den Kindern die gesamte Umgebung des Kindergartens zu erschließen. Mittagessen In Zusammenarbeit mit dem Chefkoch der evangelischen Diakonie achten wir darauf, dass das Essen... kindgerecht gesund und abwechslungsreich ist Seite 18

19 Wir gehen in Kleingruppen, maximal acht Kinder essen, sodass eine familiäre Atmosphäre gegeben ist. Die Kinder dürfen selber auswählen was und wie viel sie essen wollen. Ruhezeit Wir schaffen eine angstfreie - spannungsfreie Atmosphäre die den Kindern die Möglichkeit gibt zur Ruhe zu kommen und neu Energie aufzutanken. Alle Kinder die noch nicht fünf Jahre alt sind, gehen täglich außer Freitag in den dafür vorbereiteten Turnsaal rasten. Nach ungefähr einer halben Stunde nach der Geschichte dürfen jene Kinder wieder aufstehen, welche aus Erfahrung nur rasten wollen. Die Mittagsruhe dauert ungefähr eine Stunde. Wer länger schlafen will darf natürlich länger liegen bleiben. Nachmittag Der Nachmittag enthält in seinem Ablauf einige Element des Vormittags. Jedoch hat er durch seine veränderte Besucherzahl und durch die Gruppenzusammenlegung eine besondere Prägung und lässt somit andere Gestaltungsmöglichkeit zu. Abholzeit Jeweils eine halbe Stunde vor Kindergartenende sind alle Gruppen mit ihren Aktivitäten fertig. Die Eingangstür wird wieder geöffnet und die Kinder können abgeholt werden. Wer mit dem Kindergartenbus fährt, wird von einer Helferin zur Bushaltestelle gebracht, wo diese bis zum Eintreffen des Busses mit den Kindern wartet. Was brauchen Kinder heute Kinder brauchen, damit sie ihren Lebensweg meistern können, gerade im Kindergartenalter einen sicheren Rahmen, Orientierungshilfe und Geborgenheit. Bei uns im Kindergarten können die Kinder zentrale Fähigkeiten entwickeln. Seite 19

20 KINDERGARTEN St.Martin Basiskompetenzen... und wie wir die Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen Selbstwahrnehmung Durch Zuneigung, Vertrauen und Einfühlungsvermögen, entwickeln die Kinder Selbstbewusstsein in sich und ihre Fähigkeiten. Wir geben ihnen Schutz, nehmen ihre Bedürfnisse wahr und führen sie zur Selbstsicherheit. Motivation Durch Lob, Anerkennung und Verständnis, stärken wir die Kinder in ihrer Motivation zum individuellen, aktiven Leben. Spaß und Freude unterstützt sie beim Handeln und entwickeln von eigenen Wegen. Kognitive Kompetenzen Die Stabilität bietet den Kindern Raum zum Wohl fühlen, daraus entwickeln sie mit Phantasie und Sinnesreizen eigene Denkprozesse. Durch die Kreativität kommen sie auf Problemlösungen. Wir bieten dazu Hilfe und Unterstützung. Die Kinder lernen differenziert wahrzunehmen. Physische Kompetenz Durch die Vermittlung von Körpergefühl und Hygiene lernen die Kinder den eigenen Körper wahr zu nehmen. Sie lernen bewusst und verantwortungsvoll mit ihren eigenen Bedürfnissen umzugehen. Bei ihrer körperlichen Entwicklung lernen sie die Grob- und Feinmotorik einzusetzen. Soziale Kompetenz In der Gemeinschaft des Kindergartens erfahren die Kinder Zugehörigkeit. Sie üben Rücksichtnahme und entwickeln die Fähigkeit Freundschaften zu schließen. Durch die Kommunikation in der Gruppe lernen sie sich mit Konflikten auseinander zu setzten und sie zu bewältigen. Sachkompetenz Bei uns im Kindergarten werden die Kinder motiviert sich handelnd mit ihrer Seite 20

21 Umwelt auseinander zu setzen. Wissen wird vermittelt und gespeichert, Merkund Gedächtnisfähigkeit ausgebildet. Problemlösestrategien werden entwickelt. Werte- und Orientierungskompetenz Wir vermitteln den Kindern mit unserem christlichen Menschenbild Glauben und Liebe. Sie erfahren Orientierung, Einfühlungsvermögen und Kritikfähigkeit. Die Kinder werden sensibel für ihre Mitmenschen und ihre Umwelt. Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme Die Kinder lernen ihre eigenen Standpunkt zu finden und zu vertreten. Sie beteiligen sich und erfahren Konsequenzen und Grenzen des menschlichen Zusammenlebens. Lernen wie man lernt Wir bieten den Kindern einen natürlichen Lebensraum um Erfahrungen sammeln zu können und verschiedene Lernstrategien zu entwickeln. Die Kinder werden aufgefordert und angeleitet, die Erkenntnisse regelmäßig zu wiederholen und zu reflektieren um das Wissen kontinuierlich zu erweitern. Im Kontext der Angebotsvielfalt und der Pädagogik lernen sie sich Unterstützung zu holen und auf vielen verschiedenen Wegen Wissen zu erwerben. Kompetenter Umgang mit Veränderungen und Belastungen Das Kind lernt kompetent mit den Veränderungen des Lebens umzugehen. Es kann flexibel handeln und ist in seiner Persönlichkeit gefestigt. Bildungs- und Erziehungsziele Ethische und religiöse Bildung und Erziehung, Emotionalität und soziale Beziehungen Wir vermitteln den Kindern christliche Werte und Normen für das Leben in der Kindergartengemeinschaft wie in der Gesellschaft. Der Glaube soll erleb- Seite 21

22 KINDERGARTEN St.Martin bar werden, durch das Feiern der Feste im Jahreskreis, biblische Geschichten, Gestaltung von Gottesdiensten, Gebeten und Liedern. Sie lernen in unserer interkulturellen Gesellschaft die Menschenwürde zu achten, Toleranz zu üben, sowie die Schöpfung zu bewahren. Im Bereich: Emotionen und soziale Beziehungen fallen jene Bildungs- und Erziehungsbereiche wie Identität, Vertrauen und Wohlbefinden, Kooperation und Konfliktkultur, Werte, Diversität, Inklusion, Partizipation und Demokratie. Kinderkonferenzen, Konfliktbewältigung und -bearbeitung, Selbstwahrnehmung, Stärkung des Selbstvertrauens und Selbstwertgefühls und Integration von Kindern mit Beeinträchtigung sind wesentliche Bestandteile in der Arbeit mit den Kindern. Sprache und Kommunikation Kinder lernen bei uns kontinuierlich ihren Wortschatz altersgemäß zu erweitern, sich zu artikulieren und zu kommunizieren. Der non und paraverbale Anteil, wie etwa Körpersprache und Sprachmelodie sind besonders zu Beginn des Spracherwerbs von großer Bedeutung. Sie lernen zu zuhören und Laute zu erkennen und zu unterscheiden. Wir wecken ihr Interesse am spielerischen Umgang mit der Schrift und dem Wort. Das Gespräch gehört für alle Altersgruppen zu den wichtigsten und elementarsten Formen der Sprachförderung. Grundlage der gezielten und differenzierten Sprachförderung in unserer Einrichtung ist die systematische Begleitung der Sprachentwicklung eines jeden Kindes. Wir sehen es auch als Notwendigkeit, Sprachvorbild für die Kinder zu sein. Gezielte sprachliche Förderung Literacy geschieht durch Fingerspiele, Reime, Singen, Vorlesen und nacherzählen lassen von Büchern und zusammenhängenden Geschichten, Lückengeschichten, Rollenspiel und Gesprächskreise bevor das Kind Lesen und Schreiben lernt. Mathematische Bildung Die Kinder lernen entwicklungsangemessen mit Zahlen, Mengen und geometrischen Formen umzugehen, diese zu erkennen und zu benennen. Die Kinder Seite 22

23 erfahren Zeiträume, wiegen Gewichte, messen Längen, vergleichen Rauminhalte, üben den Umgang mit Geld und erhalten dabei auch erste Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge. Mathematische Förderung finde täglich statt, beim zählen der Kinder im Morgenkreis, beim Tischdecken, beim Spiel mit den verschiedensten Legematerialien, beim Sortieren und Ordnen, Wiegen und Messen, beim Erkennen und Benennen von Würfelbilder. Bei uns im Kindergarten erobern die Kinder spielerisch und ohne Leistungsdruck den Zahlenraum bis zehn. Naturwissenschaftliche und technische Bildung Die Kinder lernen, naturwissenschaftliche Zusammenhänge in der belebten und der unbelebten Natur zu verstehen und selbst Experimente durchzuführen. Sie lernen, lebensweltbezogene Aufgaben zu bewältigen, erstellen Hypothesen, treffen Voraussagen und planen Neues, was wiederum die naturwissenschaftliche und technische Grundkenntnisse erfordert. Im Rahmen unserer themenbezogenen Schwerpunktarbeit bieten wir den Kindern verschiedene Möglichkeiten an. Die Arbeit mit der Experimentierkiste, Naturbeobachtung, Konstruktionsmaterialien (Lego, Sonos, usw.), Magnetspiele, Entwicklungspuzzle sowie Ausflüge in den Zoo, Wald und Bach sind gezielte Angebote im Bereich der Naturwissenschaft und Technik. Seite 23

24 KINDERGARTEN St.Martin Umweltbildung und Erziehung Die Kinder lernen ökologische Zusammenhänge zu erkennen und mitzugestalten. Sie entwickeln ein Bewusstsein für eine gesunde Umwelt und für die Bedeutung umweltbezogenen Handelns. Die Kinder übernehmen so zunehmend Verantwortung für die Welt, in der sie leben. Umweltbildung und Erziehung nimmt ihren Ausgang in unserem Kindergarten in der Naturbegegnung. Erlebnisse mit Tieren und Pflanzen in unserem Garten oder bei Spaziergängen gehören zum Alltag. Der bewusste Umgang mit Energie, mit Wasser, Mal- und Bastelutensilien, Lebensmittel und Spielmaterialien sind immer wieder Thema bei Gruppengesprächen Kinderkonferenzen. Informationstechnische Bildung, Medienbildung und Erziehung Die Kinder lernen die Bedeutung und Verwendungsmöglichkeiten von informationstechnischen Medien kennen. Wir bieten den Kindern Bilderbücher, Kassetten, CDs, Fotos an. Der Umgang mit dem Computer ist ihnen vertraut. Ästhetische, bildnerische und kulturelle Bildung und Erziehung Die Kinder lernen, ihre Umwelt mit den darin enthaltenen Farben, Formen und Bewegungen mit allen fünf Sinnen (hören, riechen, schmecken, fühlen, sehen) erkennen und beurteilen. Kunst und Kultur wird sowohl im Alltag, in Bräuchen und Traditionen sichtbar und erlebbar. Damit die Kinder das Wahrgenommene schöpferisch und kreativ gestalterisch umsetzen können bieten wir ihnen Sinnesspiele, Fantasiespiele, Rollenspiele, Klanginstrumente, verschiedenst Materialien zum Experimentieren, Nachdenken und Erproben (Tücher, Papier, Farben, Holz, Karton, Ton, Plastilin und Werkzeug) an. Wir schaffen den Rahmen, in dem sich die Kreativität der Kinder entfalten kann. Platz zum Ausstellen und Bewundern der Arbeitsergebnisse gibt es in allen Räumlichkeiten. Theaterbesuche, Konzertbesuche und Museumsbesuche sind zusätzliche Angebote außerhalb unseres Kindergartens. Musikalische Bildung und Erziehung Die Kinder haben in unserem Haus die Möglichkeit, Musik konzentriert und differenziert wahrzunehmen. Der Umgang mit Klanginstrumenten, das Singen Seite 24

25 in der Gruppe, der Tanz, Sprechgesang und Reime, das hören von Musik verschiedener Epochen, Stilrichtungen und Kulturen gehören zum täglichen Angebot. Bewegungserziehung Bewegungserfahrungen haben einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der Kinder. Wir setzten den Kindern eine Vielzahl von Angeboten, welche ihnen die Möglichkeiten geben ihre motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln, zu erproben und zu trainieren. Der Turnsaal kann von den Kindern auch außerhalb der wöchentlichen Bewegungseinheiten genützt werden. Auch der Garten bietet ein reichhaltiges Übungs- und Bewegungsfeld. Den eigenen Körper kennen lernen - seine Schwächen und Stärken, Schulung des Gleichgewichts, Roller fahren, barfuss laufen, schaukeln, balancieren, werfen und fangen sind Bewegungsabläufe, Handlungen welche die Entwicklung der kognitiven, sozialen, emotionalen und kommunikativen Fähigkeiten der Kinder unterstützen. Gesundheitsbewusstsein und Wahrnehmung Die physische und psychosoziale Gesundheit der Kinder ist eine wesentliche Voraussetzung für ihre Bildung, Entwicklung und ihr Wohlbefinden. Wir unterstützen die Kinder Stress und Aggressionen ab zubauen in dem wir ihnen verschiedene körperliche Aktivitäten zur Bewältigung anbieten. Entspannen, Erholen und zur Ruhe kommen können die Kinder in der Kuschelecke, im Bäl- Seite 25

26 KINDERGARTEN St.Martin lebad, beim Schmökern in der Bilderbuchecke, im Morgenkreis und bei verschiedenen gezielten Angeboten (Meditationen, Rhythmik, usw.). Fragen zum Thema Gesundheit, Krankheit und Sexualität werden sachrichtig und dem Alter entsprechen beantwortet. Präventive Maßnahmen wie Zahngesundheitsvorsorge, Sonne ohne Reue, Hörtest, Sehtest, logopädische Reihenuntersuchung, Gespräche zum Thema: Ernährung und gesunde Jause sind Maßnahmen zur Gesunderhaltung ihres Körpers und ihres Wohlbefindens. Leitbild Unser Kindergarten ist ein Ort, an dem Leben zum Erleben wird. Die Kinder wissen sich sicher, geborgen und in ihren Bedürfnissen ernstgenommen. Sie finden Freunde und erleben Gemeinschaft. Jedes Kind wird unabhängig von seiner Familiensituation, Hautfarbe, Religion und Beeinträchtigung gleich wertschätzend behandelt. Unterschiede sehen wir nicht als Defizit, sondern als Chance voneinander zu lernen. Wir nehmen jedes Kind mit seinen Stärken und Schwächen an. Die Kinder können sich mit unserer Hilfe, ohne Leistungsdruck zu selbständigen Persönlichkeiten entwickeln. Wir ermöglichen den Kindern ein Erleben mit allen Sinnen und führen sie zu einem sorgsamen Umgang mit der Schöpfung. Wir bringen nicht nur den Kindern, sondern auch ihren Familien Offenheit, Achtung und Respekt entgegen und arbeiten auf einer partnerschaftlichen Ebene mit ihnen zusammen. Das Bild vom Kind Kinder sind das kostbarste Gut unserer Gesellschaft. Sie sind kompetente Individuen die ihre Lebenswelt von Anfang an mit allen Sinnen wahrnehmen und erforschen. Kinder haben das Recht sich in ihrem eigenen Lern- und Lebensrhythmus zu entwickeln. Seite 26

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Städtische Kindertagesstätten

Städtische Kindertagesstätten Städtische Kindertagesstätten Spielen, Lernen, Erleben Für Ihr Kindergartenoder Grundschulkind bieten wir Ganztägige Öffnungszeiten mit Mittagstisch Flexible Buchungszeiten Eine heilpädagogische Fachberatung

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

Welche Ziele sind für uns besonders wichtig

Welche Ziele sind für uns besonders wichtig 11. Pädagogische Arbeit Welche Bedeutung haben Ziele in unserer pädagogischen Arbeit Erziehungsarbeit ist wie jede menscwiche Arbeit eine ziel gerichtete Tätigkeit, d.h. Ziele zu benennen ist unerlässlich.

Mehr

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte Pädagogisches Konzept der Inhaltsverzeichnis: 1. Auftrag... 2 2. Ziel... 2 3. Leitbild... 2 4. Pädagogische Grundhaltung... 3 5. Förderung sozialer Kompetenzen... 4 6. Förderung motorischer Kompetenzen...

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern KölnKitas ggmbh wird in den nächsten Jahren die bestehenden Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren weiterentwickeln. Zu den bereits bestehenden Angeboten sowohl für Ihre

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven

1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven 1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven 1.3.1 Übergänge des Kindes und Konsistenz im Bildungsverlauf: Übergänge von der Familie in die Kindertageseinrichtung: Damit den Eltern und

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder *

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Bei der Erstellung eines Fragebogens ist zu beachten bzw. zu klären: Der Fragebogen ist vom Träger zu genehmigen, der Elternbeirat

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Die Auswahl einer geeigneten Krippe oder eines Kindergartens richtet sich nach den Bedürfnissen des Kindes und seiner

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

K o n z e p t. Fromundstraße 4 81547 München. Tel.: 089/6 92 01 76 E-Mail: St-Helena.Muenchen@kita. erzbistum-muenchen.de

K o n z e p t. Fromundstraße 4 81547 München. Tel.: 089/6 92 01 76 E-Mail: St-Helena.Muenchen@kita. erzbistum-muenchen.de K o n z e p t Fromundstraße 4 81547 München Tel.: 089/6 92 01 76 E-Mail: St-Helena.Muenchen@kita. erzbistum-muenchen.de INHALT 1. Rahmenbedingungen 4 2.1 Lage der Einrichtung 4 2.2 Räumlichkeiten des Kindergartens

Mehr

KONZEPTION. Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen

KONZEPTION. Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen KONZEPTION Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen Ansprechpartner: Öffnungszeiten: Hortleiterin: Frau Bach Schulzeit: 6:00-9:00

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Was heißt für uns reggio-inspiriert?

Was heißt für uns reggio-inspiriert? Die Reggio-Pädagogik in der städtischen Kindertagesstätte Am Herzogtore Was heißt für uns reggio-inspiriert? Die Säulen unserer reggio-inspirierten Arbeit werden in unserem Haus von einem stabilen Fundament

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

Ganztages- Krippen- Konzeption

Ganztages- Krippen- Konzeption Ganztages- Krippen- Konzeption Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Breslauer Str. 150 97877 Wertheim evang.kita.bestenheid@gmx.de Telefon 09342 / 5475 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Freiheit des Menschen Liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.

Die Freiheit des Menschen Liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will. 1 / 12 Die Freiheit des Menschen Liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will. Um unsere Ziele zu verwirklichen arbeiten wir in halboffenen Gruppen,

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Stiftung Kinderbetreuung

Stiftung Kinderbetreuung Wir betreuen und fördern Kinder. Babies bis Schulkids Kindertagesstätten Tagesfamilien Beratung Anmeldung & Beratung familienergänzende In den Schutzmatten 6 in Binningen a-b@stiftungkinderbetreuung.ch

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Eichenweg 6 PÄDAGOGISCHES KONZEPT. Marktgemeinde Straßwalchen

Eichenweg 6 PÄDAGOGISCHES KONZEPT. Marktgemeinde Straßwalchen Eichenweg 6 PÄDAGOGISCHES KONZEPT Marktgemeinde Straßwalchen 1 Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, unsere Kinder sind die Zukunft von Morgen! Daher ist es mir als Vorsitzende des Gemeindeausschusses

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Trägerverein Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15, 80802 München Tel.: 089/38196-214. KRIPPENORDNUNG von

Trägerverein Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15, 80802 München Tel.: 089/38196-214. KRIPPENORDNUNG von Trägerverein Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15, 80802 München Tel.: 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG von 1 Liebe Eltern, herzlich willkommen in der Kinderkrippe Meki und Murmele! Um

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Konzeption Montessori Kinderhaus MOMUC e.v. Konzeption

Konzeption Montessori Kinderhaus MOMUC e.v. Konzeption Konzeption Hilf mir, es selbst zu tun. Zeig mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun. Hab Geduld, meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule NORDSCHULE Offene Ganztagsschule bärenstark vielfältig und bunt Lebensraum Nordschule Wir stellen uns vor: Gemeinsam lernen zusammen leben Im Herzen von Siegen gelegen ist die Nordschule seit 1904 ein

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Qualitätsmanagement Generalhandbuch

Qualitätsmanagement Generalhandbuch Unser Haus bietet 92 Bewohnern mit unterschiedlichen Wohn- und Pflegebedürfnissen in vier Betreuungseinheiten ein liebevolles Zuhause, professionelle Pflege, individuelle Zuwendung und Unterstützung Unser

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr