Bundesgerichtliche Klarstellungen zum Begriff des indirekten Erwerbs und zur Stellung des Meldepflichtigen im Verfahren vor der FINMA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesgerichtliche Klarstellungen zum Begriff des indirekten Erwerbs und zur Stellung des Meldepflichtigen im Verfahren vor der FINMA"

Transkript

1 GesKR Corrado Rampini / Charlotte Wieser* Bundesgerichtliche Klarstellungen zum Begriff des indirekten Erwerbs und zur Stellung des Meldepflichtigen im Verfahren vor der FINMA Besprechung des Urteils des schweizerischen Bundesgerichts vom 11. März 2010 in den Verfahren 2C_77/2009 und 2C_78/2009 Inhaltsübersicht I. Allgemeines II. Sachverhalt III. Verfahrensrechtliche Ausführungen 1. Stellung des Meldepflichtigen im Verfahren vor der FINMA 1.1 Fragestellung 1.2 Das Urteil 1.3 Praktische Auswirkungen 2. Antizipierte Beweiswürdigung 2.1 Fragestellung 2.2 Das Urteil 2.3 Praktische Auswirkungen IV. Materiellrechtliche Ausführungen zum Begriff des indirekten Erwerbs 1. Fragestellung 2. Das Urteil 2.1 Erwerbsbegriff als weiter, offener Begriff mit Auffangfunktion 2.2 Begriff des indirekten Erwerbs 3. Würdigung und praktische Auswirkungen Kernsätze 1. In Vorabklärungen der FINMA betreffend die Verletzung von Meldepflichten stehen den Betroffenen (potentiell Meldepflichtige und betroffene Gesellschaft) keine Parteirechte zu. Ein ordentliches Verwaltungsverfahren ist erst zu eröffnen, wenn sich die Anhaltspunkte einer Verletzung von Meldepflichten derart verdichten, dass sie die Einleitung eines ordentlichen Verwaltungsverfahrens bedingen. 2. Bei der Feststellung des Sachverhaltes ist es nicht erforderlich, jede Transaktion, jeden Umstand der Beteiligungsnahme vollständig abzuklären. Vielmehr ist es zulässig, bei einem komplexen Sachverhalt aus einzelnen, vertieft abgeklärten Umständen in antizipierter Beweiswürdigung auf das Ganze zu schliessen. 3. Der «indirekte Erwerb» erfasst alles geschäftliche Handeln, das den Aufbau einer für die Meldepflicht massgeblichen Beteiligung trotz Auseinanderfallens der wirtschaftlichen und formalen Berechtigung ob- * Dr. iur. Corrado Rampini, Dr. iur. Charlotte Wieser, beide Rechtsanwälte Bär & Karrer AG. Die Autoren waren in den entsprechenden Verfahren für Implenia AG tätig. jektiv ermöglicht, wenn aufgrund der Umstände darauf geschlossen werden muss, dass eine solche Beteiligung auch angestrebt wird. I. Allgemeines Mit Urteil vom 11. März 2010 hat das Bundesgericht zwei Verwaltungsverfahren im Zusammenhang mit dem Beteiligungserwerb durch Laxey Partners Ltd. et alii («Laxey») an Implenia AG («Implenia») abgeschlossen. 1 Diese Verfahren gaben dem Bundesgericht bereits zuvor Gelegenheit, sich in einem Zwischenurteil über die Parteistellung der Zielgesellschaft in Verwaltungsverfahren betreffend die Meldepflicht nach Börsengesetz auszusprechen. 2 Mit dem nun vorliegenden Endentscheid bestätigt das Bundesgericht die Feststellung der EBK (heute FINMA), dass der Beteiligungserwerb der Laxey an Implenia mittels Einsatz von Contracts for Difference 3 offenlegungspflichtig war und Laxey ihre Meldepflichten verletzt hat. Das Urteil überrascht vom Ergebnis her nicht entsprechend soll hier nicht auf die materiellrechtlichen Fragen des konkreten Falles eingegangen werden. Hingegen 1 Der Entscheid ist auf der Homepage des Bundesgerichts unter der Rubrik «weitere Urteile ab 2000» unter den Verfahrensnummern 2C_77/2009 und 2C_78/2009 abrufbar und ist zur Publikation in der Amtlichen Sammlung der Bundesgerichtsentscheide vorgesehen. 2 Urteil des schweizerischen Bundesgerichts vom 2. Juni 2009 in den Verfahren 2C_77/2009 und 2C_78/2009. Vgl. dazu Hans- Ueli Vogt/Marco Handle, Parteistellung der Gesellschaft in Verwaltungsverfahren betreffend die Meldepflicht nach Börsengesetz, GesKR 2010, S. 79 ff. 3 Im Rahmen des Abschlusses eines CFD vereinbaren zwei Parteien den synthetischen Kauf eines anderen Finanzinstruments (z.b. einer Aktie) und versprechen sich, die Kursdifferenz zu einem späteren Zeitpunkt auszugleichen. Dabei wird im Zeitpunkt des Vertragsschlusses ein Basispreis festgelegt, der normalerweise dem dann geltenden Marktpreis der zugrundeliegenden Aktie entspricht (z.b. 100). Zu einem späteren Zeitpunkt rechnen die Parteien über die Entwicklung des Wertes der Aktie ab; ist der Kurs der Aktie zwischenzeitlich gestiegen (z.b. 110), hat der Verkäufer dem Käufer die Differenz (10) zu bezahlen; im umgekehrten Fall, somit bei gesunkenem Aktienkurs (z.b. 80), trägt der Käufer das Risiko und hat dem Verkäufer eine Ausgleichzahlung im Differenzbetrag (20) zu leisten.

2 Corrado Rampini / Charlotte Wieser Bundesgerichtliche Klarstellungen zum Begriff des indirekten Erwerbs GesKR enthält der Entscheid Ausführungen zur verfahrensrechtlichen Stellung des Meldepflichtigen im Verfahren vor der FINMA einerseits und zum materiellrechtlichen Begriff des indirekten Erwerbs andererseits, die von allgemeinem Interesse sind. II. Sachverhalt 4 Gemäss bundesgerichtlich festgestelltem Sachverhalt hat Laxey ab Dezember 2006 mittels des Abschlusses von Contracts for Difference eine Beteiligung an Implenia erworben. Bevor Laxey die erste Meldegrenze (unter damaligem Recht 5 %) überschritten hatte, wurden zunächst Aktien auf warehouse accounts, die bei verschiedenen Banken zugunsten von Laxey gehalten wurden, übertragen. Daneben erwarb Laxey Aktienpakete von jeweils unter 5 %, die bei verschiedenen Bankinstituten platziert worden sind, welche im Gegenzug Contracts for Difference mit gleichwertigem Basiswert (eine Aktie zu einem CFD) auf Laxey ausstellten. Dabei ist es Laxey jederzeit möglich gewesen, die von den Banken zur Absicherung der ausgestellten Contracts for Difference gehaltenen Aktien zu einem bestimmten Preis zu erwerben. Am 11. April 2007 meldete Laxey eine Beteiligung an Implenia von über 12 %, sieben Kalendertage später sodann eine Beteiligung von über 22 %, ohne dass zuvor eine Grenzwertüberschreitung gemeldet worden wäre. Implenia als betroffene Gesellschaft informierte die EBK darüber, dass Laxey ihrer Ansicht nach die Offenlegungspflichten verletzt habe. Laxey stellte daraufhin am 19. Oktober 2007 ein Gesuch zuhanden der EBK mit dem Antrag, es sei festzustellen, dass Laxey beim Erwerb der vorgenannten Beteiligung an Implenia mittels Contracts for Difference die Offenlegungspflichten nicht verletzt habe. Am 6. November 2007 stellte Implenia das Begehren, sie sei im Verfahren vor der EBK als Partei zuzulassen, was mit der Begründung abgelehnt wurde, dass nur eine Untersuchung und kein Verwaltungsverfahren durchgeführt werde. Mit Verfügung vom 12. Dezember 2007 stellte die Übernahmekammer der EBK sodann in einem Vorabentscheid fest, dass Laxey offenlegungspflichtig gewesen sei, als sie mittels Contracts for Difference meldepflichtige Grenzwerte erreicht, über- oder unterschritten habe. Am 24. Januar 2008 eröffnete die EBK ein Verwaltungsverfahren über die börsenrechtliche Meldepflicht von Laxey und anerkannte der Implenia in diesem Verfahren die Parteistellung zu. Mit Verfügung vom 7. März 2008 stellte die EBK fest, dass Laxey im Rahmen des 4 Vgl. zum Sachverhalt Urteil 2C_77/2009, Erw Beteiligungsaufbaus an Implenia mittels Contracts for Difference auch ihre Meldepflichten verletzt hat. Gegen beide Verfügungen reichte Laxey Beschwerden beim Bundesverwaltungsgericht ein, die am 18. Dezember 2008 abgewiesen wurden. Gegen diese beiden Urteile des Bundesverwaltungsgerichts führte Laxey Beschwerde an das Bundesgericht, welches die Beschwerden in den vereinten Verfahren 2C_77/2009 und 2C_78/2009 abwies. III. Verfahrensrechtliche Ausführungen 1. Stellung des Meldepflichtigen im Verfahren vor der FINMA 1.1 Fragestellung Das Bundesgericht hatte zuerst zu entscheiden, ab wann den Meldepflichtigen im Verfahren vor der Aufsichtsbehörde (früher EBK, heute FINMA) Parteirechte einzuräumen sind. Untersuchungen der Aufsichtsbehörde werden typischerweise durch eine Anzeige der betroffenen Gesellschaft (vgl. Art. 20 Abs. 4 BEHG) ausgelöst. 5 Die FINMA führt gestützt darauf zuerst Vorabklärungen durch und holt bei der Börse, bei Banken, anderen Unternehmen und im Amtshilfeweg bei ausländischen Behörden und Unternehmen Auskünfte ein. War eine Schweizer Bank besonders stark in die zu untersuchenden Vorgänge involviert, wird allenfalls ein Untersuchungsbeauftragter bei dieser Bank eingesetzt. 6 Den Betroffenen (potentiell Meldepflichtigen und betroffenene Gesellschaft) werden von der FINMA bei solchen Vorabklärungen keine Parteirechte (inkl. Recht auf Akteneinsicht) eingeräumt. Erst wenn der Sachverhalt im Wesentlichen abgeklärt worden ist, gibt die FINMA den Meldepflichtigen und der Gesellschaft Gelegenheit zur Stellungnahme zum Sachverhalt. Dieses Vorgehen birgt die Gefahr, dass die Betroffenen sich am Verfahren erst beteiligen können, wenn sich die Aufsichtsbehörde ihre Meinung im Wesentlichen bereits gebildet hat. Im konkreten Fall wurde die Untersuchung der EBK durch die Anzeige der Implenia ausgelöst. Die EBK führte in der Folge ein Vorverfahren durch und holte zwischen April und August 2007, teilweise im Amtshilfeverfahren, bei verschiedenen Behörden und Un- 5 So unseres Wissens in allen prominenten Meldepflichtfällen. Vgl. z.b. Peter V. Kunz, Börsenrechtliche Meldepflicht in Theorie und Praxis, in: Liber Amicorum für Rolf Watter, Zürich/St. Gallen 2008, S. 242, betr. Feldschlösschen-Hürlimann Holding AG; zum Verfahren betr. Implenia vgl. Fn Art. 36 FINMAG. 241

3 GesKR Corrado Rampini / Charlotte Wieser Bundesgerichtliche Klarstellungen zum Begriff des indirekten Erwerbs 242 ternehmen Auskünfte über das Vorgehen von Laxey ein. 7 Ein formelles Verwaltungsverfahren wurde (erst) am 24. Januar 2008 eröffnet. Bereits am 7. März 2008 schloss die EBK das Verfahren mittels Verfügung ab Das Urteil Das Bundesgericht hat im Urteil das Vorgehen der EBK als zulässig erachtet. Es hält dabei fest, dass es im Rahmen der Vorabklärungen darum gehe, Hinweisen soweit nachzugehen, als dies erforderlich ist, um entscheiden zu können, ob überhaupt ein Handlungsbedarf besteht. Bei diesen Vorabklärungen kommen den Betroffenen keine Parteirechte zu: «Vor Eröffnung des ordentlichen Verwaltungsverfahrens finden die Bestimmungen über das Verfahren und insbesondere die Parteirechte grundsätzlich keine Anwendung...». 9 Immerhin (und selbstverständlich!) merkt das Bundesgericht an, dass auch bei diesen Vorabklärungen die rechtsstaatlichen Anforderungen an staatliches Handeln (wie Legalitätsprinzip und Verhältnismässigkeitsgrundsatz) zu beachten seien. Ein ordentliches Verwaltungsverfahren müsse erst eröffnet und dessen Durchführung den betroffenen Parteien oder Gesellschaften mitgeteilt werden, «wenn sich die entsprechenden Anhaltspunkte derart verdichten, dass sie die Einleitung eines ordentlichen Verwaltungsverfahrens bedingen.» 10 Aus dem Urteil geht jedoch nicht hervor, wann eine «derartige Verdichtung der Anhaltspunkte» anzunehmen, d.h. wann ein ordentliches Verwaltungsverfahren zu eröffnen ist, was nach dem Gesagten für die Parteirechte entscheidend ist. Das Bundesgericht hält in casu bloss fest, dass es keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass sich die Hinweise für ein mögliches Fehlverhalten von Laxey bereits zu einem früheren Zeitpunkt derart verdichtet hätten, dass das ordentliche Verfahren schon früher hätte formell eröffnet werden müssen. Nach der formellen Einleitung des Verfahrens sind den Betroffenen die Parteirechte vollumfänglich zu gewähren, wobei sich die Parteien insbesondere zu den bereits getroffenen Abklärungen äussern können. Dazu gehört auch, dass die Betroffenen zu eingeholten Auskünften Stellung nehmen und eigene Beweismittel anbieten können. In Bezug auf die Beiwohnung bei Zeugeneinvernahmen, die nur bei Wiederholung der Zeugeneinvernahmen möglich wäre, hält das Bundesgericht fest, dass im vorliegenden Fall ohnehin nur Auskünfte eingeholt worden seien und die Frage offen bleiben könne, inwiefern analoge Parteirechte bei der Befragung von 7 Urteil 2C_77/2009, lit. B.a ff. 8 Urteil 2C_77/2009, lit. D.a 9 Urteil 2C_77/2009, Erw Urteil 2C_77/2009, Erw. 6.3 ff. Auskunftspersonen wie im Rahmen der Befragung von Zeugen bestünden Praktische Auswirkungen Für die Praxis bedeutet die Rechtsprechung des Bundesgerichts, dass die Betroffenen sich an der Untersuchung der FINMA zunächst nicht beteiligen können. Sie erlangen keine Kenntnis von der Durchführung einer Untersuchung, können sich nicht durch Einsichtnahme in die Akten über deren Stand informieren und haben keine Mitwirkungsrechte. Die potentiell Meldepflichtigen haben damit in diesem Stadium noch keine Möglichkeit zur aktiven Verteidigung, obwohl wesentliche Untersuchungshandlungen stattfinden können. Die betroffene Gesellschaft ihrerseits erhält keinen Zugang zu Informationen, welche sie allenfalls dringend zur Begründung einer Stimmrechtssuspendierungsklage nach Art. 20 Abs. 4 bis BEHG benötigen würde. Der Ausschluss von der Untersuchung trifft damit den Meldepflichtigen wie die Gesellschaft gleichermassen. Ihre Parteirechte können die Beteiligten erst nach Eröffnung des formellen Verwaltungsverfahrens wahrnehmen, wobei sie dies dann sofort tun müssen. In Bezug auf bereits durchgeführte Untersuchungshandlungen, z.b. Einholung von Auskünften, müssen die Beteiligten zu den Ergebnissen konkret Stellung nehmen oder konkrete Ergänzungsfragen stellen, wollen sie ihre Parteirechte nachträglich noch gewahrt haben. Nur zu rügen, dass eine Teilnahme und in casu das Stellen von Ergänzungsfragen nicht möglich gewesen seien, genügt nicht. Wird gerügt, die FINMA habe zu Unrecht ohne Gewährung der Parteirechte Untersuchungshandlungen durchgeführt, ist konkret darzulegen, dass das ordentliche Verfahren schon früher hätte eröffnet werden müssen. Faktisch kann dies nur dadurch geschehen, dass nach Einsicht in die Akten dargelegt wird, zu welchem Zeitpunkt die FINMA von jenen Tatbestandselementen Kenntnis erlangt hat, welche die FINMA zur Begründung ihres Entscheides heranzieht. Offen bleiben im Entscheid des Bundesgerichts die Konsequenzen einer zu späten Eröffnung des Verwaltungsverfahrens, namentlich, ob die Ergebnisse der Untersuchung nicht verwertbar sind, ob Untersuchungshandlungen wiederholt werden müssen oder ob die Unterlassung durch nachträgliche Einräumung der Parteirechte geheilt werden kann. Selbst wenn beispielsweise eine Wiederholung der Befragung von Auskunftspersonen oder Zeugen angeordnet würde, was das Bundesgericht in casu offengelassen hat, ist eine präjudizierende Wirkung der bereits erfolgten Befragung nicht von der Hand zu weisen. 11 Urteil 2C_77/2009, Erw. 6.5.

4 Corrado Rampini / Charlotte Wieser Bundesgerichtliche Klarstellungen zum Begriff des indirekten Erwerbs GesKR Antizipierte Beweiswürdigung 2.1 Fragestellung Dem Beteiligungsaufbau von Laxey lagen komplizierte, mit zahlreichen Dritten (im In- und Ausland) abgeschlossene Transaktionen zugrunde, die wie dargelegt über sog. warehouse accounts ausgeführt wurden. Laxey hatte im Verfahren vor Bundesgericht gerügt, dass der Sachverhalt durch die EBK nur unvollständig ermittelt worden sei, da nicht alle im Rahmen des Beteiligungsaufbaus durchgeführten Transaktionen abgeklärt worden seien. Das Bundesgericht musste damit entscheiden, ob es angesichts der Vielzahl von Transaktionen genügt, einige exemplarisch abzuklären, oder ob nicht vielmehr jede Transaktion vollständig hätte bewiesen werden müssen. 2.2 Das Urteil Das Bundesgericht hat im Urteil die vollständige Abklärung sämtlicher Transkationen als nicht erforderlich erachtet. Vielmehr erachtet das Bundesgericht es als «durchaus zulässig, bei einem komplexen Sachverhalt wie dem vorliegenden aus einzelnen vertieft abgeklärten Umständen in antizipierter Beweiswürdigung auf das Ganze zu schliessen, jedenfalls soweit keine Gründe ersichtlich sind, die dagegen sprechen oder Zweifel an den Schlussfolgerungen aufkommen lassen (vgl. BGE 134 I 140 E. 5.3 S. 148 mit Hinweis).» 12 Um das Ergebnis dieser Beweiswürdigung umzustossen, hätte es Laxey oblegen, triftige Einwände vorzutragen, die gegen die Schlussfolgerungen der Vorinstanz sprächen. So hätte Laxey darlegen müssen, inwiefern die unterbliebene Abklärung aller Transaktionen eine Auswirkung auf den Ausgang des Verfahrens gehabt hätte. Weiter führt das Bundesgericht an: «Sämtliche Transaktionen abzuklären, hätte im Übrigen einen unverhältnismässigen Aufwand mit sich gebracht.» Praktische Auswirkungen Konkret bedeutet die bundesgerichtliche Praxis, dass es für eine erfolgreiche Anfechtung einer Verfügung nicht genügt, die Unvollständigkeit der Abklärungen zu rügen oder zusätzliche Abklärungen zu verlangen. Vielmehr kann nur zum Erfolg führen, wenn entweder das konkret vorliegende Abklärungsergebnis gerügt oder nachgewiesen wird, dass zusätzliche Abklärungen das Beweisergebnis umgestossen hätten. Das Bundesgericht anerkennt damit ein niedrigeres Beweismass als genügend an und überlässt es den Beteiligten, substantiiert zu rügen, dass der Sachverhalt zu Unrecht nicht vollständig abgeklärt worden ist und es im konkreten Fall unzulässig war, von einer Vielzahl von Transaktionen auf die Gesamtheit zu schliessen, da eine Analyse aller Transaktionen zu einem anderen Ergebnis geführt hätte. IV. Materiellrechtliche Ausführungen zum Begriff des indirekten Erwerbs 1. Fragestellung Des Weiteren stellte sich für die Vorinstanz und das Bundesgericht die Frage, inwiefern ein Beteiligungserwerb über den Abschluss von Contracts for Difference einen indirekten Erwerb im Sinne von Art. 20 Abs. 1 BEHG darstellt und somit offenlegungspflichtig ist. Wesentlich ist dabei die tatsächliche Feststellung, dass der Käufer eines Contracts for Difference zwar nicht formell Eigentümer der Aktien wird, jedoch die Aktien mitsamt den damit verbundenen Stimmrechten faktisch jederzeit an sich ziehen kann, da er weiss (bzw. mittels Übertragung der entsprechenden Anzahl Aktien selbst dafür gesorgt hat), dass die Gegenpartei des Contract for Difference genau dieselbe Anzahl Aktien zur Sicherung der eigenen Position hält. Die Bestimmung von Art. 20 Abs. 1 BEHG stellt seit jeher den direkten dem indirekten Erwerb von Stimmrechten gleich. Damit hat der Gesetzgeber klargestellt, dass es nicht nur darum geht, denjenigen Marktteilnehmer einer Meldepflicht zu unterstellen, der die Aktien als formeller Eigentümer erworben hat bzw. hält und bei welchem die Stellung als rechtlich Berechtigter mit derjenigen des wirtschaftlich Berechtigten zusammenfällt. 14 Zu beurteilen war anhand des Vorgehens von Laxey jedoch die Frage, wann ein indirekter Erwerb im Sinne von Art. 20 Abs. 1 BEHG angenommen werden kann und ob die Bestimmung das Bestimmtheitsgebot erfüllt. 2. Das Urteil In materiellrechtlicher Sicht stellt das vorliegende Urteil einen Grundsatzentscheid zur Auslegung des Begriffs des indirekten Erwerbs gemäss Art. 20 Abs. 1 BEHG dar. 2.1 Erwerbsbegriff als weiter, offener Begriff mit Auffangfunktion Das Bundesgericht hat sich zunächst mit dem Begriff des Erwerbs gemäss Art. 20 Abs. 1 BEHG im Allgemeinen auseinandergesetzt. Gestützt auf den Zweck der Offenlegungspflicht «die Schaffung von Transparenz Urteil 2C_77/2009, Erw Urteil 2C_77/2009, Erw Urteil 2C_77/2009, Erw. 4.2.

5 GesKR Corrado Rampini / Charlotte Wieser Bundesgerichtliche Klarstellungen zum Begriff des indirekten Erwerbs 244 [...] über die Beteiligungs- und Beherrschungsverhältnisse an kotierten Gesellschaften sowie die Gewährleistung eines Frühwarnsystems für Übernahmen zugunsten der Marktteilnehmer und der Zielgesellschaft» hält es fest, dass der Gesetzgeber die Erwerbstatbestände sehr weit umschrieben habe, indem er den indirekten Erwerb und den Erwerb in gemeinsamer Absprache mit erfasste. Der gesetzlichen Formulierung komme in diesem Sinne eine gewisse Auffangfunktion zu. 15 Durch die offene Formulierung werde die nötige Flexibilität gewährleistet, um auf Entwicklungen des Kapitalmarkts zu reagieren. 16 Das Bundesgericht erkennt dabei, dass die weite, offene Begriffsumschreibung in einem Spannungsverhältnis zum Bestimmtheitsgebot steht, welches verlangt, dass der Normadressat aus dem Gesetz und den darin erwähnten Verhaltensweisen die Tragweite der Regelung bzw. der Meldepflicht einschätzen können muss. 17 In Bezug auf die zu beurteilende Bestimmung von Art. 20 Abs. 1 BEHG hält das Bundesgericht fest, dass eine offene Formulierung erforderlich sei, um die sich stetig ändernden Handlungsweisen erfassen zu können. Als flankierende Massnahme bestehe im Offenlegungsrecht die Möglichkeit, mittels eines Gesuchs um Vorabentscheid nach Art. 20 Abs. 6 BEHG Klarheit über das Bestehen einer Meldepflicht zu schaffen Begriff des indirekten Erwerbs Das Bundesgericht umschreibt sodann den Begriff des «indirekten Erwerbs» (Art. 20 Abs. 1 BEHG) in Analogie zum Begriff des «Erwerbs in gemeinsamer Absprache mit Dritten», wie es diesen in der Quadrant-Entscheidung umschrieben hat. 19 Konkret definierte es den Begriff des indirekten Erwerbs wie folgt: «In Analogie dazu [zum Begriff des Erwerbs in gemeinsamer Absprache] schliesst der vom Gesetz separat erfasste indirekte Erwerb alles geschäftliche Handeln ein, das den Aufbau einer für die Meldepflicht massgeblichen Beteiligung trotz Auseinanderfallens der wirtschaftlichen und formalen Berechtigung objektiv ermöglicht bzw. das im Ergebnis das Stimmrecht über die Beteiligungspapiere vermitteln kann, wenn aufgrund der Umstände darauf geschlossen werden muss, dass eine solche Beteiligung auch angestrebt wird.» 20 Damit stellt das Bundesgericht zwei Kriterien auf, damit ein Handeln dem Element des «geschäftlichen» 15 Urteil 2C_77/2009, Erw Urteil 2C_77/2009, Erw Urteil 2C_77/2009, Erw Urteil 2C_77/2009, Erw. 7.6 und BGE 130 II 530 E. 6, S. 558: «Es rechtfertigt sich daher, Vorkehren im Hinblick auf eine Beherrschung bereits dann anzunehmen, wenn der gemeinsame Erwerb eine solche objektiv ermöglicht und aufgrund der Umstände drauf zu schliessen ist, dass eine Beherrschung auch angestrebt wird.» 20 Urteil 2C_77/2009, Erw Handelns kommt wohl keine entscheidende Bedeutung zu als indirekter Erwerb gilt, ein objektives (Ermöglichung des Beteiligungsaufbaus) und ein subjektives, finales (Erwerbsabsicht): Objektive Ermöglichung des Beteiligungsaufbaus: Damit ein (geschäftliches) Handeln als indirekter Erwerb gilt, muss es objektiv den Aufbau einer Beteiligung ermöglichen oder wie es das Bundesgericht auch umschreibt objektiv im Ergebnis das Stimmrecht über die Beteiligung vermitteln. Es handelt sich dabei um ein faktisches, nicht ein juristisches Kriterium. Entscheidend ist, ob eine Beteiligung aufgebaut bzw. der Aufbau einer solchen ermöglicht wird. Der Frage, ob der Meldepflichtige formeller Eigentümer der Aktien ist oder einen zivilrechtlichen Anspruch auf deren Übertragung hat, kommt keine massgebende Bedeutung zu. Vielmehr hat es das Bundesgericht in casu für entscheidend angesehen, dass Laxey die Aktien mit den entsprechenden Stimmrechten faktisch jederzeit an sich ziehen konnte, um damit auf einen Schlag eine erhebliche oder sogar beherrschende Beteiligung an der Gesellschaft zu erwerben. 21 Erwerbsabsicht: Die rein faktische Möglichkeit des Beteiligungsaufbaus genügt für sich alleine nicht. Vielmehr fordert das Bundesgericht in subjektiver, finaler Hinsicht zusätzlich, dass aufgrund der Umstände darauf geschlossen werden kann, dass eine solche Beteiligung (bzw. der Aufbau einer solchen Beteiligung) vom Meldepflichtigen auch angestrebt wird. Damit wird den sachimmanenten Beweisschwierigkeiten bei der Festlegung des Beweismasses insofern Rechnung getragen, als nicht im Einzelfall jeweils eine subjektive Erwerbsabsicht des Meldepflichtigen nachgewiesen werden muss, sondern dass es genügt, dass aufgrund der Umstände auf eine solche Absicht geschlossen werden muss Würdigung und praktische Auswirkungen Das Bundesgericht hat richtigerweise festgehalten, dass es sich beim Begriff des indirekten Erwerbs um einen weiten, offenen Begriff mit Auffangfunktion handeln muss. Soll eine Umgehung der Meldepflicht verhindert werden, muss auf faktische, nicht juristische Kriterien abgestellt werden. Korrigierend führt das Bundesgericht als subjektives Kriterium ein, dass «aufgrund der Umstände darauf geschlossen werden muss, dass eine solche Beteiligung auch angestrebt wird». Es lehnt sich dabei an den Begriff des Handelns in gemeinsamer Absprache an, wie ihn das Bundesgericht in der Quadrant- Entscheidung definiert hat. Dies ist insofern überraschend, als es sich bei der Quadrant-Entscheidung um 21 Urteil 2C_77/2009, Erw Vgl. dazu die Quadrant-Entscheidung, BGE 130 II 530 E , S. 558.

6 Corrado Rampini / Charlotte Wieser Bundesgerichtliche Klarstellungen zum Begriff des indirekten Erwerbs GesKR einen Entscheid betreffend Angebotspflicht handelte und Art. 31 BEHV-FINMA (früher Art. 27 BEHV- EBK) speziell verlangt, dass eine gemeinsame Absprache «im Hinblick auf die Beherrschung der Zielgesellschaft», d.h. mit Beherrschungsabsicht erfolgen muss; 23 die Ausführungen des Bundesgerichts zum subjektiven Element stehen in diesem Zusammenhang. 24 Beim indirekten Erwerb im Kontext der Meldepflicht gibt es keine Art. 31 BEHV-FINMA entsprechende Bestimmung. Die Anlehnung an die Quadrant-Entscheidung zur Begründung des subjektiven Begriffselements ist damit dogmatisch nicht leicht zu begründen. Dennoch ist die Einführung des subjektiven Begriffselements eine notwendige und sinnvolle Massnahme, um den Begriff des indirekten Erwerbs einzugrenzen. Wird bloss auf faktische Ermöglichung eines Beteiligungsaufbaus, auf ein Ergebnis abgestellt, bestünde ansonsten die Gefahr, dass Verhaltensweisen vom Begriff erfasst werden, die gar nicht auf einen Beteiligungserwerb abzielen. Für die Praxis bedeutet die Entscheidung, dass das Netz zur Verhinderung der Umgehung der Meldepflicht enger gestrickt wird. Wer sich über die Meldepflichtigkeit eines Verhaltens Gedanken macht, wird sich inskünftig nicht mehr auf die Analyse der absichtlich offen formulierten Bestimmung beschränken können. Vielmehr wird er sich fragen müssen, ob durch sein Verhalten gesamthaft betrachtet ein Beteiligungsaufbau ermöglicht bzw. im Ergebnis das Stimmrecht vermittelt wird und ob dies auch angestrebt wird. Kann der potentiell Meldepflichtige nicht ausschliessen, dass sein Verhalten zu einer Meldepflicht führen könnte, ist er gut beraten, einen Vorabentscheid einzuholen BGE 130 II 530 E. 6.5, S. 553 ff. 24 Art. 31 BEHV-FINMA bezieht sich nur auf die Angebotspflicht (nicht auf die Meldepflicht) und gemäss dem Wortlaut nur auf das Handeln in gemeinsamer Absprache oder als organisierte Gruppe (nicht aber auf den indirekten Erwerb).

Universität St.Gallen 1. St. Galler Corporate Management Forum

Universität St.Gallen 1. St. Galler Corporate Management Forum Universität St.Gallen 1. St. Galler Corporate Management Forum Meldepflichten im Übernahmerecht Kolloquium mit Fallstudien 5. November 010 Rolf Watter Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt rolf.watter@baerkarrer.ch

Mehr

Entscheidungen Jurisprudence

Entscheidungen Jurisprudence Entscheidungen Jurisprudence 1475 3. Wirtschaftsrecht / Droit économique 3.7. Banken- und Börsenrecht / Droit bancaire et droit boursier (1) Contracts for Difference (CFD): Offenlegungsbzw. Meldepflicht

Mehr

Verfügung vom 24. Juli 2013

Verfügung vom 24. Juli 2013 Bundespatentgericht Tribunal fédéral des brevets Tribunale federale dei brevetti Tribunal federal da patentas Federal Patent Court O2012_001 Verfügung vom 24. Juli 2013 Besetzung Präsident Dr. iur. Dieter

Mehr

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014 Verfügung 572/02 vom 22. August 2014 Öffentliches Umtauschangebot der UBS Groupe AG an die Aktionäre der UBS AG Feststellungsgesuch II betreffend Holding-Angebot Sachverhalt: A. Die UBS AG (UBS) beabsichtigt,

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung Ausgabe vom 11. Juni 2014 Zweck Diese Wegleitung soll als Arbeitsinstrument die Erstellung von Gesuchen

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Schaffner Holding AG vom 2.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Schaffner Holding AG vom 2. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Schaffner Holding AG vom 2. Dezember 2011 1. Geltungsbereich und Zweck Der Verwaltungsrat erlässt dieses Eintragungsreglement

Mehr

Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG)

Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG) Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG) Liechtenstein verfügt über keine eigene Börse, weshalb das schweizerische Börsengesetz nicht anwendbar ist. Mit dem Übernahmegesetz wird der negative Kompetenzkonflikt

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

Die vorsorgliche Beweisführung nach der Schweizerischen Zivilprozessordnung

Die vorsorgliche Beweisführung nach der Schweizerischen Zivilprozessordnung Die vorsorgliche Beweisführung nach der Schweizerischen Zivilprozessordnung, Rechtsanwalt, nebenamtlicher Professor für Privatrecht an der Universität Luzern, Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht

Mehr

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel.

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Die Erledigung eines Schlichtungsverfahrens unterliegt den gleichen Möglichkeiten der Anfechtung wie die Erledigung eines gerichtlichen

Mehr

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro ZK 11 547, publiziert September 2012 Entscheid der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern vom 20. Juli 2012 Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 30.03 VGH 9 S 1058/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Mai 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Strukturierte Produkte und börsenrechtliche Meldepflichten

Strukturierte Produkte und börsenrechtliche Meldepflichten 1 Strukturierte Produkte und börsenrechtliche Meldepflichten URTEIL des Bundesgerichts 2C_77/2009 und 2C_78/2009 vom 11. März 2010 i. S. Laxey Partners Ltd. und Mitb. gegen Implenia AG und Eidgenössische

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 Dr. Joachim Graef, Rechtsanwalt, Sindelfingen*

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission Revision BEHV-EBK / April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission über die Börsen und den Effektenhandel (Börsenverordnung-EBK; BEHV-EBK) vom 25. Juni 1997 (Stand am 20. Dezember 2005) Die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013)

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Meldung eines Rückkaufprogramms (die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Dieses Formular und der Entwurf des Angebotstextes

Mehr

Gesuch um Erlass superprovisorischer und provisorischer Massnahmen vom 31. Mai 2013

Gesuch um Erlass superprovisorischer und provisorischer Massnahmen vom 31. Mai 2013 HG 13 67, publiziert im August 2013 Entscheid des Handelsgerichts des Kantons Bern vom 11. Juni 2013 Spruchkörper Oberrichterin Wüthrich-Meyer (Vizepräsidentin) Gerichtsschreiber Sarbach Verfahrensbeteiligte

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 14. Februar 2012 (410 12 19) Obligationenrecht (OR) Arbeitsrecht Schlichtungsverfahren Besetzung Präsidentin Christine Baltzer-Bader;

Mehr

Verletzung der Meldepflicht (Art. 20 BEHG) und der bankenrechtlichen Gewährspflicht

Verletzung der Meldepflicht (Art. 20 BEHG) und der bankenrechtlichen Gewährspflicht Alexander Nikitine* Verletzung der Meldepflicht (Art. 20 BEHG) und der bankenrechtlichen Gewährspflicht Besprechung des Urteils B-2204/2011 des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. Juli 2012 in Sachen Bank

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 10.02 VG 7 K 812/00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 11. Juli 2002 durch den Vorsitzenden

Mehr

Sozialversicherungspflicht des GmbH-Geschäftsführers

Sozialversicherungspflicht des GmbH-Geschäftsführers Sozialversicherungspflicht des GmbH-Geschäftsführers Für GmbH-Geschäftsführer gibt es keine besonderen Regelungen zur Sozialversicherungspflicht. Das Gesetz trifft in 7 Abs. 1 SGB IV lediglich eine allgemeine

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Achtung: Falls Sie nicht selber Juristin oder Jurist sind oder über viel Erfahrung in rechtlichen Angelegenheiten verfügen, werden Ihnen die folgenden Hinweise nur in

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

BERICHT: 05_Bericht_des_Vorstands_zu_TOP 10_Rueckkauf_eigener_Aktien.docx 1 / 6

BERICHT: 05_Bericht_des_Vorstands_zu_TOP 10_Rueckkauf_eigener_Aktien.docx 1 / 6 Bericht des Vorstands der Semperit Aktiengesellschaft Holding FN 112544 g gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) zu Punkt 10. der

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 9 B 23.04 OVG 2 L 120/00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juli 2004 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Wir informieren GdP-Mitglieder

Wir informieren GdP-Mitglieder *C o n s t a n z e B u r k h a r d N e u h a u s Notarin a.d. 1 R o l a n d N e u b e r t Rechtsanwälte 2 P e t e r J ü r g e n s e n 3 S a b r i n a K l a e s b e r g 2 M i c h a e l E m d e S v e n O

Mehr

Beschluss vom 3. Mai 2016 Beschwerdekammer

Beschluss vom 3. Mai 2016 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: BB.2015.127 Beschluss

Mehr

Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend den Anwalt der ersten Stunde (Stand am 09.11.2015)

Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend den Anwalt der ersten Stunde (Stand am 09.11.2015) Ministère public MP Staatsanwaltschaft StA Liebfrauenplatz 4, Postfach 1638, 1701 Freiburg T +41 26 305 39 39, F +41 26 305 39 49 Ref. : FGS Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember

Mehr

Medizinische Gutachten. Abgrenzungen

Medizinische Gutachten. Abgrenzungen Medizinische Gutachten Abgrenzungen Beim Arztbericht stehen (spezifische) abgeschlossene Abläufe im Vordergrund; Feststellungen werden nicht oder nur knapp begründet. Im Gegensatz dazu wird im medizinischen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

4 Ob 107/14k. gefasst:

4 Ob 107/14k. gefasst: 4 Ob 107/14k Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l i c h r e c h t l i c h e A b t e i l u n g

U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l i c h r e c h t l i c h e A b t e i l u n g B u n d e s g e r i c h t T r i b u n a l f é d é r a l T r i b u n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l f e d e r a l {T 0/2} 1P.176/2005 /ggs U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l

Mehr

Fall Assistent auf Abwegen

Fall Assistent auf Abwegen Fall Assistent auf Abwegen 1. Welchen Rechtsweg kann Prof. X beschreiten? Was sind seine Anträge? Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten Art. 82 ff. BGG Anfechtungsobjekt: Gem. Art. 82 lit.

Mehr

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Adolf Darbo Aktiengesellschaft Stans ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Die Hero AG mit dem Sitz in Lenzburg, Schweiz, hat am 16. Juli 2002 ein

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Rechtsetzungslehre. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2014. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Rechtsetzungslehre. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2014. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Universität Zürich Rechtsetzung durch Private 13 Rechtsetzung durch Private 13 Selbstregulierung (Begriff) (Gesteuerte) Selbstregulierung liegt vor, wenn

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Oktober 2000. in der Patentnichtigkeitssache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Oktober 2000. in der Patentnichtigkeitssache BUNDESGERICHTSHOF X ZR 4/00 BESCHLUSS vom 17. Oktober 2000 in der Patentnichtigkeitssache Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein Akteneinsicht XV PatG 99 Abs. 3 Ohne Vorliegen besonderer Umstände erfordert der

Mehr

Verordnung über den Schutz von Personendaten (Kantonale Datenschutzverordnung)

Verordnung über den Schutz von Personendaten (Kantonale Datenschutzverordnung) 74.0 Verordnung über den Schutz von Personendaten (Kantonale Datenschutzverordnung) vom 8. Februar 995 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 8 Abs., 6 Abs. und des Gesetzes über

Mehr

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID SOZIALGERICHT HANNOVER Az.: S 64 R 1165/11 In dem Rechtsstreit A. IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID Klägerin, Proz.-Bev.: Rechtsanwälte B. g e g e n C. Beklagte, hat das Sozialgericht Hannover - 64.

Mehr

WIPO Arbitration and Mediation Center

WIPO Arbitration and Mediation Center WIPO Arbitration and Mediation Center EXPERTENENTSCHEID Vereinigung ehemaliger Lehrlinge VeL v. Adrian Heim Verfahren Nr. DCH2008-0009 1. Die Parteien Gesuchstellerin ist die Vereinigung ehemaliger Lehrlinge

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E)

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E) www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlußprüfung

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Veröffentlichung der Befreiung von den Pflichten des 35 WpÜG

Veröffentlichung der Befreiung von den Pflichten des 35 WpÜG Veröffentlichung der Befreiung von den Pflichten des 35 WpÜG Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") hat mit Bescheid vom 1. Dezember 2009 die Phoenix Erste Treuhand GmbH, Berlin,

Mehr

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 61/09 Datum Beschluss vom 18.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt 8 3. Meldepflicht bei Mängeln Art. 257g OR 3. Meldepflicht bei Mängeln Erfolgt nach Austrocknung eines Wasserschadens und Ersatz der Bodenbeläge keine Meldung der Mieterschaft betreffend Mängel, wird bei

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5861 Entscheid Nr. 61/2015 vom 21. Mai 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 81 des Gesetzes vom 4. August 1996

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.02 VG 31 A 311.00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. Mai 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0783-L/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Dr. x, vom 17. März 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnrn. 5722 und 5806 Entscheid Nr. 133/2014 vom 25. September 2014 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfragen in Bezug auf die Artikel 265 2 und 409

Mehr

Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen):

Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Liegt ein anfechtbarer Entscheid vor? 1. Wer hat entschieden? 2. Worüber wurde entschieden? 3. Wie wurde entschieden (Entscheidart)? 4. Welche Fragen sollen gerügt

Mehr

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Logitech International S.A., Apples (die "Gesellschaft" oder "Logitech"), hat am 10. August 2010 ein Aktienrückkaufprogramm

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr