Alt, neu oder jung? Zur Neuheit der Neuen Welt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alt, neu oder jung? Zur Neuheit der Neuen Welt"

Transkript

1 Preprint Erscheint in: Die Wahrnehmung des Neuen in Antike und Renaissance, hg. von Achatz von Müller und Jürgen von Ungern-Sternberg, Leipzig (Colloquia Augusta Raurica 8) (2004) Alt, neu oder jung? Zur Neuheit der Neuen Welt von Susanna Burghartz Universität Basel Auch ist es nicht gering einzuschätzen, daß durch die weltweiten Fahrten zu Wasser und zu Lande, die in unserer Zeit so zugenommen haben, sehr vieles in der Natur entdeckt und aufgefunden worden ist, was über die Philosophie ein neues Licht ausbreiten kann. Es wäre ja auch eine Schande, wenn die Verhältnisse der materiellen Welt, nämlich die der Länder, Meere, Gestirne zu unserer Zeit bis ins Äußerste eröffnet und beschrieben worden sind, die Grenzen der geistigen Welt indes auf die Enge der alten Entdeckungen beschränkt bleiben sollten., Francis Bacon, Neues Organon, Aphorismus 84 1 Vielen ist die Entdeckung Amerikas das Paradigma für die Entdeckung des bis anhin völlig Unbekannten. Sie gilt als Signum des neuzeitlichen, modernen Verhältnisses zur Welt schlechthin, Kolumbus wird in dieser Sicht zum (Er-)Finder eines neuen, unbekannten Kontinents, der in der bisherigen Kosmologie der alten Welt keinen Platz hatte, ja geradezu undenkbar schien. Ganz in diesem Sinne setzte schon Francis Bacon im Novum Organum von 1629, seinen programmatischen Überlegungen zur Begründung der neu(zeitlich)en Naturwissenschaft, Wissenschaft als Entdeckungsprozess mit den Entdeckungsreisen in die Neuen Welten gleich. Für Für Kritik und Hinweise danke ich Valentin Groebner, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen des Colloquium Rauricum octavum und Dorothea Nolde und Maike Christadler, meinen Mitarbeiterinnen im SNF- Forschungsprojekt Translating Seen into Scene. Identitäskonstruktion und Selbstrepräsentation in Erobergeschichten über die Neue Welt, in dessen Rahmen der vorliegende Beitrag entstanden ist. 1 Francis Bacon, Neues Organon, herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von Wolfgang Krohn, Teilband 1, Lateinisch-Deutsch, Hamburg 1990, S.180/181: Neque pro nihilo aestimandum, quod per longinquas navigationes et peregrinationes (quae saeculis nostris increbuerunt) plurima in natura patuerint, et reperta sint, quae novam philosophiae lucem immittere possint. Quin et turpe hominibus foret, si globi materialis tractus, terrarum videlicet, marium, astrorum, nostris temporibus immensum aperti et illustrati sint; globi autem intellecutalis finis inter veterum inventa et angustias cohibeantur. 1

2 Bacon, wie für viele nach ihm, ist damit eine Denkbewegung impliziert, die tradierte Wahrnehmungs-, Argumentations- und Darstellungsmuster aufgibt und in einem Akt fortgesetzter Erstbegegnungen auf immer neue terrae incognitae trifft: Denn neue Entdeckungen muß man vom Licht der Natur, nicht aber von der Finsterniß der alten Zeit erwarten. 2 Die Entdeckung der Neuen Welten wird so zum Musterfall für die Herausforderung durch das Fremde und Unbekannte. Die Frage, wie dieses grundlegend Neue und Unbekannte, wenn nicht sogar bislang Undenkbare wahrgenommen und damit im eigentlichen Sinne überhaupt erst entdeckt, wie es in die bisherige Wissensordnung integriert werden konnte und welche Konsequenzen diese Entdeckung für die alte Ordnung hatte, ist immer wieder diskutiert worden. Schien lange ein einfaches Fortschrittsmodell der Erkenntnis ganz im Sinne Bacons und seiner Betonung der Erfahrung und Empirie zur Erklärung ausreichend, so versuchen neuere Studien, die komplexen Wechselwirkungen zwischen Tradition und Innovation in den Blick zu nehmen, die beide die Handlungen, Wahrnehmungen und Erkenntnis- wie Darstellungsmöglichkeiten der Entdecker-Eroberer prägten. 3 Neuerdings gilt die Entdeckung Amerikas durch Kolumbus informationstheoretisch sogar als geradezu exemplarischer Fall für die Gleichzeitigkeit prinzipiell unterschiedlicher Formen des Entdeckens: 4 dem Entdecken als Gewinnung zusätzlicher Informationen innerhalb der bestehenden Wissensordnung steht das Entdecken durch Einsatz neuer Programme gegenüber; ein Entdecken, das zu Umstrukturierungen des Informationssystems selbst führt und zumindest partiell immer auf dem Vergessen oder Zerstören etablierten Wissens und etablierter Verfahren beruht. Wurde demnach lange das Jahr 1492 mit der Entdeckung Amerikas als Beginn der Neuzeit und zugleich als Austritt aus dem geschlossenen, innovationsfeindlichen Mittelalter stilisiert, so ist in den Diskussionen der letzten Jahre zunehmend von den Kontinuitäten und allmählichen Transformationen im Übergang von Spätmittelalter 2 Bacon, Neues Organon (wie Anm. 1), Aphorismus 122, S. 254/255, Rerum enim inventio a naturae luce petenda, non ab antiquitatis tenebris repetenda est. 3 Die umfangreiche Literatur kann hier nicht aufgeführt werden; exemplarisch lassen sich nach Suntrup/Veenstra die Wechselwirkungen von Tradition und Innovation anhand der geographischen Beschreibung der Alten und Neuen Welt thematisieren. Rudolf Suntrup/ Jan R. Veentsra (Hrsg.) Medieval to Early Modern Culture. Kultureller Wandel vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit, Bd. 1: Tradition und Innovation im Übergang zur frühen Neuzeit, Frankfurt/M. etc., Vgl. auch: The Classical Tradition And The Americas, vol. I: European Images of the Americas and the Classical Tradition, hg. von Wolfgang Haase, Reinhold Meyer, Berlin/New York So Michael Giesecke, Von den Mythen der Buchkultur zu den Visionen der Informationsgesellschaft, Frankfurt/M. 2002, S. 109ff. 2

3 und Früher Neuzeit die Rede. 5 Kolumbus erscheint nun als ambivalente Figur zwischen mittelalterlicher Traditionsgebundenheit und frühmoderner Neugier. Seine Leistung als Seefahrer, der sich an empirischer Erfahrung und exakter Messung orientierte, kontrastiert mit seinen Schilderungen einer wunderbaren, imaginären Welt, die in erheblichem Umfang durch Bilder aus der europäischen Literatur geprägt wurde. 6 Denn offensichtlich hatte Kolumbus etwa Plinius, Marco Polo und vor allem die Ymago mundi des Pierre d Ailly gelesen. Entsprechend erwartete er Cathay oder Cipangu und den Großen Khan zu finden und fern im Osten auf Zyklopen und Sirenen, Amazonen, Einäugige, Hundsköpfige und Menschenfresser zu treffen. 7 Das Problem, wie fundamental Neues und Fremdes, wie also Alterität überhaupt wahrgenommen und vermittelt werden könne, stellt sich der mittlerweile weitverzweigten Forschung nicht mehr als Frage nach einem radikalen Bruch oder Neuanfang, sondern vielmehr als Frage danach, wie bisherige Wissensbestände und Darstellungsmuster mit neuen Erfahrungen verknüpft und durchdrungen werden konnten. 8 Modi des Entdeckens Staunen: Das Wunderbare zwischen Faszination und Abwehr Unmittelbar an antike und mittelalterliche Traditionen der Mirabilia knüpfte die Rhetorik des Wunderbaren und Staunenswerten an, in der Stephen Greenblatt ein primäres Charakteristikum der Wahrnehmung der frühen Entdeckungen sieht. Staunen und Verwunderung konnten die Wahrnehmung in zweifacher durchaus widersprüchlicher Art und Weise modellieren: Staunen konnte Befremden auslösen und damit Reaktionen, die dazu führten, das Gesehene als Verwunderlich- Monströses jenseits der eigenen Grenzen, außerhalb der Kultur und Zivilisation zu 5 Vgl. bereits Horst Pietschmann, Die iberische Expansion im Atlantik und die kastilisch spanische Entdeckung und Eroberung Amerikas, in: Handbuch der Geschichte Lateinamerikas, hrsg. von Walther L. Bernecker et al., Stuttgart, Bd , S Vgl. etwa Peter Hulme, Colonial Encounters: Europe and the native Carribean, , London 1986, Kap.1 7 Heinz Hofmann, Über die Langsamkeit des Wandels von Weltbildern. Die Verarbeitung der Entdeckungen in der neu-lateinischen Literatur und die Vorgaben der Antike, in: Suntrup/Veenstra, Tradition und Innovation (wie Anm. 3), S , hier S. 24 ff.; Vgl. auch Peter Mason, Deconstructing America. Representations of the Other, London 1990, besonders Kap. 3 und 4. 8 Vgl. Sabine MacCormack, Limits of Understandig. Perceptions of Greco-Roman and Amerinidian Pagnism in Early Modern Europe, in: America in European consciousness, , ed. by Karen Ordahl Kupperman, Chapel Hill 1995, S

4 verorten. 9 Solche Zuschreibungsprozesse lassen sich etwa in frühen Bildern der kannibalistischen Bewohner der Neuen Welt festmachen. Schon 1505 stellte ein Augsburger Vespucci- Flugblatt als Signum für die Bewohner der Neuen Welt Federkostüm und Kannibalismus heraus und verband damit bekannte mit unbekannten Merkmalen des Fremden. 10 Als nackte Wilde dem traditionellen Merkmal für fehlende Zivilisation - wurden die Kannibalen in der Folge auf zahlreichen Karten der (Neuen) Welt eindeutig in Brasilien positioniert. 11 Abb. 1: Ausschnitt aus: Willem Jansz [Blaeu]/Henricus Hondius, Wandkarte von Amerika [1608/1626] (Herzogin Anna-Amalia-Bibliothek, Weimar) Während diese Form der Fixierung vor allem Abwehr des bedrohlichen Fremden signalisierte, konnten Staunen und Verwunderung aber durchaus auch das Gegenteil implizieren: Offenheit und Neugier gegenüber Unbekanntem, das zunächst ohne eindeutig negative Wertung zur Kenntnis genommen wurde: diese Haltung prägte über weite Strecken bereits den kolonialen Urtext zur Neuen Welt, das Bordbuch von Kolumbus. 12 Ging es bei früheren Kulturkontakten zwischen Europäern und Nicht-Europäern immer um Grenzen, die zumindest eine gewisse, wenn auch 9 Mary Campbell, The Witness and the Other World. Exotic European Travel Writing, , Ithaca and London, 1988, S Abgebildet in Hildegard Frübis, Die Wirklichkeit des Fremden. Die Darstellung der Neuen Welt im 16. Jahrhundert, Berlin 1995, Abb. 26, S Zum Brasilienbild allgemein vgl. Franz Obermeier, Brasilien in Illustrationen des 16. Jahrhunderts, Frankfurt Stephen Greenblatt, Wunderbare Besitztümer. Die Erfindung des Fremden: Reisende und Entdecker, dt. Berlin 1994, Kap.3 4

5 manchmal nur geringe Durchlässigkeit aufwiesen, so bedeutete die extrem lange Überfahrt über den Atlantik in dieser Hinsicht einen absoluten Bruch. 13 Ein noch nicht differenziertes Staunen das zwischen Faszination und Abwehr, Fixierung durch bekannte Kategorien und Offenheit gegenüber dem vollständig Unbekannten oszillierte war die Voraussetzung für ein Unternehmen, das sich zugleich durch traditionsgeleitete Erwartungen etwa aus den bekannten, klassischen ethnographischen Schriften und Reiseberichten wie durch wirklich neuartige Leistungen und Erfahrungen etwa im Bereich der Nautik auszeichnete, und lag in dessen Konsequenz. Die radikale Neuartigkeit der Landung der Europäer in der Karibik im Jahr 1492 allerdings konnte als Erfahrung fundamentaler Alterität erst allmählich bewusst werden. Entsprechend bevölkerten Fabelwesen als Zeichen des im doppelten Sinne Staunenswerten noch lange die Darstellungen und Karten der Neuen Welt. Walter Ralegh lokalisierte noch 1596 die Blemmyae die kopflosen Brustfüssler des Plinius - als Volk der Ewaipanoma im Goldland Guiana. 14 Zusammen mit den Amazonen und der fremdartigen Fauna wurden sie in der Darstellung von Hondius, die die de Bry in ihre America-Serie aufnahmen, zum Kennzeichen für die Verheißungen des noch zu findenden El Dorado. 13 Ebd., S. 90 f. 14 Peter Mason, Deconstructing America. Representations of the Other, London 1990, S. 99f. diskutiert die Frage, ob und inwiefern Ralehgs Bericht über die Existenz monströser Rassen in Südamerika auf den Berichten indigener Informanden beruht. Vgl. auch S. 106f. wo er die antiken und mittelalterlichen Vorlagen der Blemmyae aufführt und die Rezeption durch Lafitau diskutiert. 5

6 Abb. 2: Theodor de Bry, America, Bd. 8, Frankfurt/M. 1599: Karte von Guiana Zu Beginn des 17. Jahrhunderts übernahmen die Niederländer diese Brustfüssler zusammen mit stilisierten ethnographischen Darstellungen der Eingeborenen von Virginia und Florida in die damals aktuellsten und modernsten Karten des neuen Kontinents, Amerika. 15 Selbst der aufgeklärte französische Jesuit Joseph-François Lafitau führte noch 1724 den Kopffüßler unter den Amerikanischen Eingeborenen auf und stützte so seine These, wonach die Bewohner Amerikas aus Asien eingewandert seien. 16 Staunen und Verwunderung konnten also durchaus auch im Rückgriff auf die Stereotype und Mirabilia der Tradition eine gewisses Maß an Offenheit gegenüber dem Neuen und dessen Konsequenzen für die bisherige Wissensordnung ermöglichen. Die Erfindung von Alterität Vgl. Günter Schilder, Monumenta cartographica Neerlandica, Alphen aan den Rijn 1986ff. Vgl. Mason, Deconstructing America (wie Anm. 14), S. 106f. 6

7 Staunen allein war allerdings keine hinreichende Bedingung, um die Wahrnehmung prinzipiell neuer Qualitäten des Fremden zu ermöglichen. Am Beispiel der spanischen Expansion in die Neue Welt hat sich Hans Ulrich Gumbrecht mit den Möglichkeiten spätmittelalterlich-frühneuzeitlicher Gesellschaften auseinandergesetzt, Erfahrungen der Alterität zu machen. 17 Ausgehend von der Annahme, dass Erfahrungsbildung gar nicht anders als mit der Deutung des Neuen durch das Vertraute beginnen könne, sieht Gumbrecht die Tatsache, dass Kolumbus so wenig Neues in der Neuen Welt habe wahrnehmen können, nicht primär darin begründet, dass die Neue Welt von den Entdeckern und Eroberern mit Elementen des Wissens über die ihnen vertraute Welt interpretiert wurde - also mit Wissensbeständen aus der bekannten antiken oder auch mittelalterlichen Literatur und Kosmographie. Ausschlaggebend war nach seiner Interpretation vielmehr, dass Kolumbus so genau wusste, was er finden wollte, nämlich Gold und Silber. Es war demnach die Ausrichtung auf das unmittelbare Handeln und damit verbunden auf die Herstellung von Dominanz, die es verunmöglichte, das Fremde am Fremden angemessen wahrzunehmen. Die markante Motivationsrichtung der Konquistadoren und Kolonisatoren war nach Gumbrecht ursächlich für einen enorm reduktiven Habitus der Fremdinterpretation und zugleich Voraussetzung für ihren machtpolitischen Erfolg. Erst bei größerer räumlicher Distanz und geringerer Prägnanz der Darstellungsintention wurde es möglich, auf bestimmte Fremdheits- Merkmale der Neuen Welt einzugehen. Im Werk von Petrus Martyr de Anghiera, der als einer der ersten versuchte, das Wissen über den neuen Kontinent zu systematisieren, werden Bedingungen sichtbar, unter denen Neues als Neues zur Kenntnis genommen werden konnte: Anghieras Ausführungen fehlt zwar der Augenzeugen-Status, weswegen ihnen nach Gumbrecht ein geringer Quellenwert als dem Gros der Reisetagebücher zukommt; gerade darin liegt aber nach seiner Interpretation aufgrund der größeren Distanz zum direkten Geschehen eine Chance zur innovativeren Wahrnehmung: Es war also nicht die unmittelbare Erfahrung des first encounter, die die Wahrnehmung von Neuem ermöglichte. Vielmehr musste zu dieser Erfahrung die Entlastung von der Verpflichtung zu unmittelbarem Reagieren und die Wertschätzung eines nicht schon im Blick auf spezifische 17 Hans Ulrich Gumbrecht, Wenig Neues in der Neuen Welt. Über Typen der Erfahrungsbildung in spanischen Kolonialchroniken des XVI. Jahrhunderts, in: Wolf-Dieter Stempel und Karheinz Stierle (Hg.), Die Pluralität der Welten. Aspekte der Renaissance in der Romania, München 1987, S

8 Anwendungssituationen vollzogenen Wissenserwerbs hinzukommen. 18 Gumbrecht macht damit auf eine wichtige Verschiebung aufmerksam: Das Neue wird nicht einfach in der Erstbegegnung entdeckt und dann dem bisherigen Wissen einverleibt. Vielmehr muss das Neue als Neues überhaupt erst durch Reflexion zugänglich gemacht im eigentlichen Wortsinn erfunden werden. 19 Für diesen Akt der Einordnung und Bewertung wurde das bisherige Wissen auch in seinen antiken und mittelalterlichen Beständen genutzt, ohne dass dadurch die Wahrnehmung des Fremden und damit auch das Erkennen des Neuen als Neuem prinzipiell verunmöglicht werden musste. So hat der bereits zitierte Petrus Martyr de Anghiera antike Traditionen intensiv genutzt, um seinen Lesern das Neue und spezifisch Eigentümliche der Neuen Welt deutlich zu machen. Antike Geographie, Geschichte und Mythologie dienten ihm als Vergleichsmaterial und damit zugleich auch als vornormierte Erzähl- und Wahrnehmungsstrukturen: Martyr identifizierte etwa Hispaniola (Haiti) mit einer der sagenhaften Inseln im Ozean und war sich dabei mit Kolumbus lediglich darüber uneins, ob es sich um das Goldland Ophir der Bibel oder um Antilia, die Insel der Sieben Städte, handle. Er zog die Amazonen auf Lesbos für das Verhalten der Frauen auf der sagenhaften Insel der Frauen der Insel Madannina bei oder verglich die Herrschaftsformen verschiedener Kaziken mit der Situation in Latium zur Zeit der Ankunft des Aeneas. 20 Er nutzte also ganz bestimmte antike Beispiele und Bilder, um das Fremdartige des Entdeckten zu benennen und durch den Vergleich zugänglich zu machen. Mit dieser Projektion wurde aber die Neue Welt nicht nur im Vergleich zur Alten beschrieben. Vielmehr wurde dadurch gleichzeitig eine neue, alte bzw. antike Welt konstruiert. Mit dieser Erfindung einer der Antike strukturell analogen Neuen Welt verschob sich die Verortung der eigenen Welt im Verhältnis zum neuentdeckten Kontinent, sie wurde aber zugleich auch im Verhältnis zur eigenen Vergangenheit in einem sich ändernden Zuschreibungsgeflecht von neu, unbekannt, jung und alt, neu positioniert, das notwendig immer relational funktionierte: Das Neue Amerika wurde mit dieser Analogiebildung zugleich das Alte und das bereits Bekannte, bislang im Vergleich zu den Alten den alten Autoritäten vor allem - als jung und neu empfundene, die eigene Gegenwart nämlich, alterte. Diese durch die Einordnung der Neuen Welt 18 Ebd., S Vgl. auch die von Giesecke, Mythen (wie Anm. 4), S. 113 beschriebene dritte Form des Entdeckens als reflexives Einpassen der veränderten Selbst- und Umweltbeschreibungen. 20 Hofmann, Über die Langsamkeit (wie Anm.7), S. 33f. 8

9 hervorgerufene Verschiebung korrespondierte mit Wahrnehmungsverschiebungen in der humanistisch-intellektuellen Debatte, wie sie sich auch in anderen Wissensfeldern abzeichnete. 21 Das Beispiel von Kolumbus, der bis zu seinem Tod behauptete, den Westweg nach Indien entdeckt zu haben, hat besonders handfest deutlich gemacht, welche Schwierigkeiten um 1500 einer adäquaten Einordnung in das durch die Antike determinierte kosmographische Wissen entgegenstanden. Kolumbus gelang es offensichtlich, seine Erfahrungen/Beobachtungen und seine von der klassischen Tradition geprägten imaginären Bilder zu vereinbaren. 22 Erst mit den Fahrten Vespuccis und dessen Erkenntnis, auf einen neuen Kontinent gestoßen zu sein, der dann in St. Dié von humanistischen Gelehrten allen voran Matthias Ringmann und Martin Waldseemüller - als America bezeichnet werden sollte, stellte sich die antike Kosmographie als definitiv falsch heraus. Wie schwierig und auch schmerzhaft es sein konnte, die alten Erkenntnisraster aufzugeben oder doch zumindest grundlegend zu überholen und damit die Autorität, die einen selbst als Humanisten ermächtigte, zu hinterfragen, um die neuen Phänomen plausibel einordnen zu können, die sich mit den alten Koordinaten nicht mehr fassen ließen, macht etwa der Briefwechsel von Rudolf Agricola junior mit seinem früheren Lehrer Joachim Vadian, dem Mediziner und späteren St. Galler Reformator klar. Am 25. August 1514 schrieb Agricola an Vadian und bat ihn um Erläuterungen zur Frage, was es mit der Existenz von Antipoden auf sich habe. Es falle ihm schwer, so klagte Agricola, sich in dieser Frage von unsern höchsten Gelehrten, nämlich den Kirchenvätern, loszusagen. Noch schwerer aber falle es ihm, dem Plinius und den anderen benannten zu mißtrauen. 23 Vadian antwortete ihm, er solle sich nicht von den alten Autoritäten - etwa Augustinus oder Laktanz verwirren lassen....daß es Antipoden gibt, steht nach mathematischen Demonstrationen und den Reisen der Kosmographen, die dies völlig überzeugend darlegen, außer Frage. 24 Um gültige geographische Erkenntnisse zu gewinnen, so Vadian, sei die geeignete Methode nicht mehr die 21 Vgl. hierzu auch Anthony Grafton, "The rest versus the west", in: ders., Bring out your dead. the past as revelatioon, Harvard 2001, S So Urs Bitterli, Die Entdeckung Amerikas. Von Kolumbus bis Alexander von Humboldt, Neuausgabe München 1999, S. 86f. 23 Klaus A. Vogel, Amerigo Vespucci und die Humanisten in Wien, in: Pirckheimer-Jahrbuch 7 (1992) (= Von den Folgen der Entdeckungsreisen für Europa, hg. von Stephan Füssel, Nürnberg 1992), S , Zitat S Ebd. S. 86 9

10 Untersuchung durch Argumente, sondern das erfahrungsgeleitete Beobachten. Weiter schrieb Vadian: In dieser Sache sollst Du denen trauen, die sich in neuerer Zeit um die Erkenntnis von Lage und Ausdehnung der Erde gekümmert haben und verknüpfte so das Kriterium des Beobachtungswissens mit demjenigen der Aktualität von Informationen; beide beruhten auf dem visuellen Prinzip der Augenzeugenschaft. 25 Erst die Akkumulation von Informationen über die Fahrten in die Neue Welt ließen letztere auch auf der Ebene der Erkenntnis tatsächlich zu einer neuen werden. Es entstand also eine interessante gegenläufige Bewegung: Durch die Verdichtung von Informationen, die im Einzelnen keineswegs durch ihre unbedingte Originalität ausgezeichnet waren, wurde der Zwang, das bisherige Erklärungsschema zumindest in bestimmten Fragen der Kosmologie grundlegend zu revidieren, unabweisbar. Erst in der Akkumulation führten die Informationen über die neugewonnen Erfahrungen also zu derjenigen Form von Entdecken, die zu Umstrukturierungen des Informationssystems selbst führt und zumindest partiell immer auf dem Vergessen oder Zerstören etablierten Wissens und etablierter Verfahren beruht. 26 Modi des Neuen Neuheit als relationale Qualität: Die Historia natural y moral von José Acosta Auf die Bedeutung der epistemologischen Ebene für den Status der Neuheit hat schon im 16. Jahrhundert der Jesuit José de Acosta aufmerksam gemacht. In seiner grundlegenden, systematischen Studie, der Historia natural y moral de las Indias, die 1590 erschien und ihm schon bei den Zeitgenossen den Ruf eintrug, ein Plinius der Neuen Welt zu sein, hielt er gleich zu Beginn fest, dass man, obwohl die Neue Welt nun nicht mehr neu, sondern vielmehr bereits alt sei, seine Beschreibung wegen ihrer Eigenschaften für neu halten könne. 27 Knapp hundert Jahre nach der ersten Fahrt des Kolumbus machte Acosta damit deutlich, dass Neuheit keine dem Objekt - der Neuen Welt - inhärente Qualität sei, sondern vielmehr erst durch die 25 Zur Bedeutung dieses Prinzips im Entdeckungsdiskurs vgl. W. Neuber, Die frühen deutschen Reiseberichte aus der Neuen Welt. Fiktionalitätsverdacht und Beglaubigungsstrategien, in: Der europäische Beobachter außereuropäischer Kulturen. Zur Problematik der Wirklichkeitswahrnehmung, hg. von Hans- Joachim König, Wolfgang Reinhard und Reinhard Wendt, (Zeitschrift für Historische Forschung, Beiheft 7), Berlin 1989, S Giesecke, Mythen (wie Anm. 4). 27 José de Acosta in der deutschen Übersetzung bei Theodor de Bry, America, Bd. 9, An den Gutwilligen Leser. 10

11 Beschreibungskategorien hergestellt werde. Er markierte damit zugleich eine wesentliche Verschiebung in der Wahrnehmung der Entdeckungen: Ging es zu Beginn des 16. Jahrhunderts darum, die Neuartigkeit des Entdeckten zu erkennen, so sah Acosta bereits am Ende des 16. Jahrhunderts seine Aufgabe darin, das Entdeckte als Neue Welt zu sichern, eine Perspektive, die in vielerlei Ausprägungen die Wahrnehmung der Alten und Neuen Welt bis in die Gegenwart prägt. Zeigte sich in der einleitenden Bemerkung von Acosta bereits die Perspektivengebundenheit und Relationalität der vermeintlich beschreibenden Qualität neu, so wird in der weiteren Analyse seines Werks die Vielschichtigkeit dieses Begriffs deutlich greifbar. Die damit verbundene Mehrdeutigkeit erlaubte ihm zugleich ein Lavieren zwischen den beiden grundsätzlich verschiedenen Wissenschaftskonzeptionen, die in dieser Zeit gegen einander standen: dem Anspruch auf Wahrheit qua Autorität einerseits, der Abstützung des Wahrheitsanspruches auf Empirie und Erfahrung andererseits. Als Jesuit kam Acosta 1571 nach Peru, um dort am Kolleg von Lima Theologie zu unterrichten. Seit 1573 lernte er das Land auf mehreren langen Reisen kennen. Schließlich kehrte er 1587 nach Spanien zurück, wo 1590 die Historia natural y moral de las Indias erschien. 28 Der Aristoteliker Acosta verfügte also nicht nur über eine umfangreiche klassische wissenschaftliche Bildung, sondern auch über eine auf Erfahrung gegründete Anschauung seines Untersuchungsgegenstandes. 29 Mit der Historia natural y moral hatte Acosta nach dem Urteil Anthony Pagdens nicht nur eine absolut herausragende intellektuelle Syntheseleistung vollbracht; durch die Art seiner Methode und seiner Argumentationsweise wurde er vielmehr auch zum Begründer einer vergleichenden Ethnologie. Seine Beschreibung war demnach tatsächlich wegen ihrer Eigenschaften neuartig, wie er selbst in der Vorrede angekündigt hatte. Sie zielte auf eine vollständige und systematisch geordnete Geschichte der Neuen Welt: Ihr Autor lehnte sich zu diesem Zweck konzeptuell an die großen antiken Vorbilder Plinius und Herodot an 30 und untergliederte seine Darstellung in zwei große Teile, die Analyse der natürlichen und 28 Vgl. Anthony Pagden, The Fall of Natural Man: the American Indian and the Origins of Comparative Ethnology, Cambridge 1982, Kap. 7, S. 146ff.; zur Einordnung in den Konflikt zwischen Altem und Neuem, antiken autoritären und neuen Erfahrungswissenschaften vgl. auch Anthony Grafton, New Worlds, Ancient Texts. The Power of Tradition and the Shock of Discovery, Cambridge/London 1992, passim, besonders Zu Acosta vgl. Claudio M. Burgaleta, José de Acosta, S.J. ( ). His Life and Thought, Chicago Dies wurde sehr wohl von seinen Zeitgenossen wahrgenommen; so sprach bereits Robert Regnauld, der Acostas Werk im Jahr 1600 ins Französische übersetzte, von ihm als dem Herodot und Plinius dieser neu entdeckten Welt. 11

12 der menschlichen Welt. Entsprechend bezog er sich in seinen Ausführungen zur Kosmologie und Geographie systematisch auf Positionen der antiken Autoren, die er ebenso systematisch korrigierte. Sie lieferten ihm immer noch das intellektuellmentale Grundraster, mit dem er sich auseinander zu setzen hatte. Er betrachtete sie allerdings nicht mehr als gültige Autorität, sondern kritisierte sie vielmehr selbstbewusst und konstatierte bereits zu Beginn des ersten Buch, die Alten hätten keinerlei Vorstellung davon gehabt, dass die Neue Welt bevölkert sein könnte. 31 Anstelle der bisherigen Autoritäten traten für Acosta die Augenzeugen und deren beobachtende Blicke: die wir / so in diesen Ländern sind / klärer mit unsern Augen sehen / dann wirs aus Philosophischen Argumenten jemals hätten lernen können, wie es in der zeitgenössischen deutschen Übersetzung bei de Bry hieß. 32 Es waren insbesondere die Erfahrungen beim Überfahren der Äquatorlinie (die im übrigen Columbus ja keineswegs als erster gemacht hatte) und die Beobachtungen in der Zona torrida, den Tropen, die fundamentale Korrekturen notwendig machten. Dabei verwies der Gelehrte Acosta immer wieder auf die neuen Qualitäten der Praxis und Erfahrung. Im know how der Seeleute sah er einen entscheidenden Unterschied zur Antike. 33 Er betonte, dass die Alten grundlegende Technologien nicht gekannt hätten. Als wichtigste technologische Neuerung führte er den Kompass als Instrument an, das überhaupt erst die neuen Entdeckungen möglich gemacht habe. Magnetstein und der Magnetnadel räumte Acosta als göttlichen Wunderding einen zentralen Platz in seiner Argumentation ein, um zu beweisen, dass die antiken Autoren kein Wissen vom neu entdeckten Kontinent haben konnten. In der gleichen Argumentationslinie erklärte Francis Bacon eine Generation später im Neuen Organon: Weiter hilft es, die Kraft, den Einfluß und die Folgen der Erfindungen zu beachten; dies tritt am klarsten bei jenen dreien hervor, die im Altertum unbekannt waren und deren Anfänge, wenngleich sie in der neueren Zeit liegen, doch dunkel und ruhmlos sind: die Buchdruckerkunst, das Schießpulver und der Kompaß. Diese drei haben nämlich die Gestalt und das Antlitz der Dinge auf der Erde verändert, die erste im Schrifttum, die zweite im Kriegswesen, die dritte in der Schifffahrt. Zahllose Veränderungen der Dinge sind ihnen gefolgt, und es scheint, dass kein Weltreich, keine Sekte, kein Gestirn eine größere Wirkung und größeren Einfluß auf die José de Acosta, Historia natural y moral, 1. Buch, Kap.1. Theodor de Bry, America Bd 9, Frankfurt/M. 1601, S.2. José de Acosta, Historia natural y moral, 1. Buch, Kap.16 und

13 menschlichen Belange ausgeübt haben als diese mechanischen Dinge. 34 Auch Bacon sah also im Kompass eine der drei wesentlichen Voraussetzungen für die frühneuzeitlichen Entdeckungen-Erfindungen mit ihrem neuen, Empirie geleiteten Erkenntniszugang. Neuheit war in diesem Verständnis also durch technische Innovation hervorgebracht und ließ sich prinzipiell, qualitativ-systematisch bestimmen. Hier ging es darum, die antiken Autoritäten aufgrund qualitativ grundsätzlich neuartiger Erkenntnisse der Entdeckung eines neuen Kontinents und der damit verbundenen weitreichenden kosmographischen Konsequenzen - zu korrigieren. Aber auch in weiteren Punkten führte die systematische Naturbeschreibung der Neuen Welt durch Acosta zu Korrekturen, die in anderer Weise eine relationale Neupositionierung aufgrund der neuen praktischen Erfahrungen notwendig machte. Im vierten Buch der Historia Natural y Morall behandelte Acosta die Naturschätze Amerikas, Erz und Metall, Wurzeln und Tiere, darunter auch Gold, Silber und Perlen, Reichtümer also, die von den Konquistadoren besonders begehrt wurden. Seine Ausführungen zum Gold der Neuen Welt nutzte Acosta zunächst, um die universale Gemeinsamkeit in der Wertschätzung der Edelmetalle zu betonen. Es gab aber auch in diesem Bereich durchaus neue Entwicklungen: Neu war zunächst das quantitative Ausmaß der Edelmetallgewinnung, die in der Neuen Welt möglich war. Neu war auf dem Gebiet der Technik auch die Erfindung der Silbergewinnung mittels Quecksilber, die Acosta ausführlich für Potosí beschrieb. Hier handelte es sich zwar um eine Technik, die nicht grundsätzlich Neues nämlich Silber hervorbrachte, dennoch mussten diese Entwicklung in der Alten Welt zur Kenntnis genommen werden, veränderten sich doch mit ihr die proportionalen Mengenverhältnisse, was qualitative Wirkungen in bezug auf die Wertschätzung der Naturschätze hatte und in direkter Konsequenz die Frage nach dem Wert betraf, der den Dingen inhärent sei. Während die Berichte über die frühen Tauschbeziehungen von Entdeckern/Eroberern und Indigenen in der weitverbreiteten Rede vom europäischen Tand, der gegen das Gold der Neuen Welt getauscht werde, die europäischen Tauschrelationen als absolute 34 Bacon, Neues Organon (wie Anm. 1), Aphorismus 129, S.270/271: Rursus, vim et virtutem et consequentias rerum inventarum notare juvat; quae non in aliis manifestius occurrunt, quam in illis tribus quae antiquis incognitae, et quarum primordia, licet recentia, obscura et ingloria sunt: Artis nimirum Imprimendi, Pulveris Tormentarii, et Acus Nauticae. Haec enim tria rerum faciem et statum in orbe terrarum mutaverunt: primum, in re literaria; secundum, in re bellica; tertium, in navigationibus: unde innumerae rerum mutationes sequutae sunt; ut non imperium aliquod, non secta, non stella, majorem efficaciam et quasi influxum super res humanas exercuisse videatur, quam ista mechanica exercuerunt. 13

14 Wertrelationen unterstellten, 35 wurde in den Überlegungen von Acosta zu den Naturschätzen der Neuen Welt die Markt- bzw. Angebotsabhängigkeit dieser Tauschrelationen implizit deutlich. Das neuartige Ausmaß in der Aneignung dieser Reichtümer als Folge der Entdeckung Amerikas musste die bisher gewohnte Bewertung dieser Schätze verändern, wandelte sich doch ihre Wertschätzung und mit ihr deren Kaufkraft in Abhängigkeit von der Seltenheit des Vorkommens, wie Acosta am Beispiel von Smaragd und Perlen zeigte: Früher waren, etwa nach den Ausführungen von Plinius, Smaragde, Gold und Silber ähnlich hochgeschätzt und teuer. Nun aber hatten Smaragd und Perlen, die im Überfluss aus Indien -Amerika importiert wurden, drastisch an Wert verloren. 36 Insbesondere am Beispiel der Perlen wurde die Relativität des Wertes deutlich und es zeigten sich die Konsequenzen, die die Aneignung der Neuen Welt und ihrer Reichtümer auch in der Praxis für die eigenen Werthierarchien hatten, hielt man doch lange die Perlen für so wertvoll, dass nur königliche Personen sie tragen durften, während sie nun so an Wert verloren hätten, dass selbst die schwarzen Sklavinnen Perlenschnüre trügen. In diesem Schreckbild der Werteverzerrung wird deutlich, wie sehr auch deren Zeichencharakter davon tangiert war, schienen doch nun die Zeichen der Privilegierung plötzlich den ökonomisch am meisten benachteiligten den schwarzen leibeigenen Weibern 37 - offen zu stehen. Abschreckender konnte kaum verdeutlicht werden, dass sich die Mechanismen auf dem neuen Weltmarkt ganz unmittelbar auf bisher als gegeben angenommene, vermeintlich stabile Wertrelationen in der Alten Welt auswirkten. Hier führte der Kontakt mit der Neuen Welt zu quantitativ-relational bestimmten Transformationen. Aber auch die bereits genannten, qualitativ-systematischen Änderungen mit ihren grundlegenden Auswirkungen auf die kosmographische Modellbildung zogen ihrerseits weitere Folgen nach sich, wie Acostas systematische Diskussion der für ihn zentralen Frage nach der Herkunft der Bewohner der Neuen Welt zeigte. Ausgehend von seiner Überzeugung, dass auch die Indianer von Adam abstammten und seiner beobachtungsgestützten Einschätzung, dass sie Menschen seien, machte er die Annahme stark, die Bewohner der Neuen Welt seien nicht auf dem Seeweg nach Amerika gelangt, sondern über eine Verbindung oder sogar Landbrücke zwischen 35 Vgl. hierzu James Axtell, Natives and Newcomers. The Cultural Origins of North America, Oxford 2001, Kap José de Acosta, Historia natural y moral, 4. Buch, Kap. 14 und Wie es in der deutschen Übersetzung de Bry, America, Bd.9 (wie Anm. 33), S. 142 hieß. 14

15 Asien und dem neuen Kontinent. 38 Die langen Wanderungen, die sie bis zu ihren neuen Siedlungsgebieten benötigten, bedingten ihre rückständige Entwicklung und erklärten zugleich die Unterschiede in dieser Entwicklung aufgrund des unterschiedlichen Zeitpunktes, an dem die einzelnen Völker sesshaft geworden waren. Er kam damit gestützt auf kulturvergleichende Beobachtungen 39 und geographische Argumente zu einer neuen Theorie, die ihrerseits wiederum in der Notwendigkeit gründete, die neuen Beobachtungstatsachen mit der Bibel und hier vor allem mit der Schöpfungsgeschichte in Übereinstimmung zu bringen. Diese Argumentationskette führte nicht nur zu einer neuen geographischkosmographischen und damit räumlichen Verortung der neugefundenen Inseln als neuer Kontinent, sondern auch zu einer neuen temporalen Positionierung der Bewohner dieses neuen Erdteils durch ihre Einordnung in die (Heils-)geschichte. Mit seinen systematischen Erklärungsversuchen legte Acosta zum ersten Mal einen Versuch vor, die Indigenen Barbaren Amerikas und Asiens in einen Zusammenhang zu bringen und damit so etwas wie eine universelle Ethnologie zu entwickeln, eine ethnologische Theorie, die ihrerseits im Konzept einer Universalgeschichte gründete. Diese Universalgeschichte beruhte zwar noch auf Entwicklungszyklen, die in sich aber nicht mehr geschlossene zirkuläre historische Entwicklungen waren. Vielmehr sah Acosta die Menschheitsgeschichte als Abfolge verschiedener zivilisatorischer Stadien, an deren Ende die christliche Zivilisation stand. 40 Er verortete damit die Neue Welt nicht nur räumlich in einem grundlegendend veränderten geographischen System, sondern positionierte sie neu auch zeitlich in einem gemeinsamen Kontinuum mit der alten Welt. Die geographische Kolonisierung der Neuen Welt wurde damit um eine temporale Dimension ergänzt. Diese Unifizierung der ganzen Welt hatte ihrerseits Rückwirkungen auf die eigene Positionierung, die zu Verschiebungen in der Bewertung der Alten Welt führten. Alt, neu oder jung? Zur Relationierung von Antike und Neuer Welt - Picten und Indianer 38 José de Acosta, Historia natural y moral, 1. Buch, Kap. 16 bis 24. Vgl. hierzu ausführlicher Helga Gemegah, Die Theorie des spanischen Jesuiten José de Acosta (ca ) über den Ursprung der inidanischen Völker aus Asien, Frankfurt/M. et al Vgl. hierzu auch Wilfried Nippel, Altertum und Neue Welt, in: Griechen, Barbaren und Wilde. Alte Geschichte und Sozialanthropologie, Frankfurt/M. 1990, 30-55, hier v.a. 51ff. 40 Pagden, Fall of Natural Man (wie Anm. 28), S. 92ff. 15

16 In der Parallelisierung von Antike und Neuer Welt lässt sich ein dritter, qualitativrelationaler Modus beobachten. Hier wird die Neue Welt über den Vergleich mit der Antike im Spannungsfeld von alt und jung positioniert. Entwicklungsgeschichtlich wird nun die Neue Welt mit der alten, antiken Welt gleichgesetzt und als jung oder jugendlich charakterisiert, während die eigene Gegenwart die Position der Alten, erfahrenen und gereiften einnehmen kann, deren Wissen zu Recht autoritative Geltung beansprucht. Besonders anschaulich fassbar wird diese Verschiebung in der bildlichen Parallelisierung der Einwohner Virginias mit den Ureinwohnern Britianniens, den Picten. Der Maler John White, der an den ersten englischen Kolonisierungsversuchen Virginias Ende des 16. Jahrhunderts beteiligt war und dem wir die ersten europäischen Darstellungen von Algonkin-Indianern verdanken, 41 die noch heute als ethnographische Quelle gelten, hat seinen Aquarellen Indigener einige Darstellungen der antiken Bewohner Britanniens, der Picten, hinzugefügt. Das Thema war damals in Großbritannien hochaktuell, wie die Schriften von William Camden und John Speed zeigen. 42 Theodor de Bry hat diese Darstellungen, ergänzt um das Bild einer pictischen Jungfrau nach einer Vorlage von Jacques Le Moines, 1590 als Kupferstiche in seinen Virginia-Band der America-Serie aufgenommen und so dem Vergleich zwischen den Algonkin im kolonialen Virginia und den Picten als Vorfahren der heutigen Engländer weite Verbreitung verschafft. Theodor de Bry, seine Söhne, Johann Israel und Johann Theodor, und deren Schwiegersohn, Matthäus Merian, gaben in Frankfurt zwischen 1590 und 1630 insgesamt 14 Bände zu den Reisen nach Amerika heraus. Der erste von Theodor de Bry edierte Band enthielt einen kolonialen Werbetext zur aktuellen Lage der neu gegründeten englischen Kolonie Virginia von Thomas Harriot und zweiundzwanzig Kupferstiche zum neugefundenen Land und seinen Einwohnern. Diesen Darstellungen fügte de Bry fünf weitere Kupferstiche nach Vorlagen von White und Le Moine bei und erklärte in einer kleinen Vorrede, es handle sich hier um Contrafeyt der Völcker, genannt Picten, die vor Zeiten in England gelebt hätten Paul Hulton and David Beers Quinn,The American drawings of John White, , London 1964; vgl. auch Karen Kupperman, Indians & English. Facing off in Early America, Ithaca, New York 2000, Kap Juliet Feming, The Renaissance Tattoo, in: Written on the Body, ed. by Jane Caplan, London 2000, S , hier S. 68ff. 43 Theodor de Bry, America, Bd.1, Frankfurt/M

17 Abb. 3 Theodor de Bry, America, Bd.1, Frankfurt/M. 1590: Ausschnitt Tafel II: Der Fürsten und Herrn in Virginia Abcontrafeytung Abb. 4 Theodor de Bry, America, Bd.1, Frankfurt/M. 1590: Das I. Contrafeyt eines Manns der Picten Die Parallelisierung zwischen den Bewohnern der Neuen Welt und den ursprünglichen Einwohnern der Alten - den eigenen Vorfahren und Urahnen - fand nicht nur auf der Ebene der Bilder statt, sondern wurde schon einleitend im Text explizit gemacht, wo de Bry erklärte, es gehe ihm darum zu beweisen, daß die Engländer vor Jahren eben so wild gewesen seien als die Virginischen. 44 Auf die mit dieser Parallelisierung verbundene Antikisierung der Körperdarstellungen amerindischer Indigener hat die Literatur immer wieder hingewiesen und sie vor allem als Idealisierung gedeutet, die zu einer nostrifizierenden Europäisierung und damit zugleich zu einer Aufwertung der Wilden führte Ebd. 45 Vgl. Manfred Pfister, Any strange beast there makes a man: Shakespeare, die Elisabethaner und die Neue Welt als Tierkörperverwertungsanstalt, in: Fremde Körper. Zur Konstruktion des Anderen in europäischen Diskursen, hg. von Kerstin Gernig, Berlin 2001, 59-93, hier bes. 66 ff. 17

18 Abb. 5: Jacques Le Moyne de Morgues, Jungfrau der Picten Eine genauere Analyse der Darstellung der Jungfrau der Picten macht allerdings in geradezu buchstäblicher Weise auf eine weitere zentrale Qualität der Parallelisierung aufmerksam: den temporalen Aspekt des Vergleichs. Wie Paul Hulton nachweisen konnte, hat Le Moyne für seine manieristische Darstellung der Körperbemalung eine Vielfalt verschiedener Blumen benutzt, unter ihnen auch Arten aus der Neuen Welt, wie die Wunderblume, den sogenannten marvel of Peru. 46 So lässt sich eine doppelte zeitliche Verschränkung feststellen: Mit der Angleichung der Indianer an die Picten in Aussehen und Körperhaltung einerseits, der Bemalung der Pictin mit Blumenmotiven aus der Neuen Welt andererseits wird eine spezifische temporale Struktur in die Beziehungen zwischen alter und Neuer Welt eingeführt. Indem das damals der Picten und damit der Alten Welt zum jetzt der Neuen Welt wird, werden zeitliche und räumliche Distanz zum Äquivalent, Entwicklung wird zum verbindenden Dritten zwischen Vergangenheit und Fremde - ein Aspekt, auf den 46 Paul Hulton, The Work of Jacques Le Moyne de Morgues, a Huguenot Artist in France, Florida and England, 2 vols. London, British Museum Publications, 1977, S

19 Denise Albanese nachdrücklich hingewiesen hat. 47. Dieser Effekt war zumindest implizit schon bei der menschheitsgeschichtlichen Einordnung der Einwohner Amerikas durch Acosta und seine Landnahmetheorie zu beobachten. Mit der Einführung der Picten als Vergleichsgröße zu den Algonkin wird dieser Effekt sinnfällig gemacht. Zugleich wird so die Modernität der eigenen Gegenwart hervorgehoben, die als Überlegene konstruiert wird. Am Beispiel der Picten wird die Verkehrung der Wertungen von alt und neu definiert, die in der menschheitsgeschichtlichen Konstruktion Acostas bereits implizit thematisiert worden war: Das frühneuzeitliche Europa beginnt sich gegen die Autorität der klassischen Antike zu formieren. Den antiken Vorfahren wird nun nicht mehr länger die Rolle der autoritativen Eltern, der Väter der gegenwärtigen Renaissancekultur zugesprochen, sie werden vielmehr als Kindheitsstufe im Gang der Menschheitsentwicklung gesehen, einer Entwicklung die in der Gegenwart des 16. Jahrhunderts zur Reife kommt. Auf diese Weise positioniert sich die spätere Renaissance auch in diesem Feld, aber wie Albanese betont keineswegs nur hier, selbst neu: Neuheit wird zu Modernität, das Alte nicht mehr wie bei den frühen Humanisten zum Vorbild, sondern zur Vorstufe, die auch als vergangene Last wahrgenommen wird. 48 Bacon wird diese Verschiebung einige Jahre später ganz generell für den Geltungsanspruch der modernen Wissenschaft im Verhältnis zu den klassischen Autoritäten formulieren: Weiter nun hemmte und verzauberte die Menschen im Fortschritt in den Wissenschaften die Ehrfurcht vor dem Alterum und vor den Männern, die in der Philosophie großes Ansehen genossen, und denen die Menge zustimmte. [...] Die Auffassung aber, die die Menschen von der Antike hegen, ist sorglos und entspricht nicht einmal dem Wort. Denn für das Altertum ist doch in Wahrheit das Greisen- und großväterliche Alter der Welt zu halten; und dies muß von unserer Zeit ausgesagt werden und nicht von jenem jüngeren Zeitalter der Welt, in dem die Alten lebten. Denn jenes ist zwar mit Rücksicht auf unsere Zeit älter und entfernter, in bezug auf die Welt selbst aber neuer und jünger. Wie wir eine größere Kenntnis der menschlichen Verhältnisse und ein reiferes Urteil mit Recht von einem Greis als von einem Jüngling erwarten, wegen der Erfahrung und der Vielfalt und Menge der Dinge, die er sah und hörte und bedachte, so kann man auch von unserer Zeit, wenn 47 Denise Albanese, New Science, New World, Durham and London 1996, v.a. Kap. 1: Making It New: History and Novelty in Early Modern Culture, S ; vgl. Auch Maike Christadler, Kleidung Nacktheit Haut. Die Haut als Membran zwischen wild und zivilisiert, erscheint Vgl. auch Grafton, The Rest versus the West (wie Anm. 21), S

20 sie nur ihre Kräfte erkennen, anwenden und anstrengen wollte, weit mehr als von den alten Zeiten erwarten, ist sie doch für die Welt die ältere und um unzählige Experimente und Beobachtungen vermehrt und bereichert. 49 Alt und jung werden so in ein anderes Verhältnis zum Neuen gebracht: Nicht mehr die Qualität des genealogischen Ursprungs oder der patriarchal-autoritär überhöhten Vorfahren, sondern vielmehr die Qualität der akkumulierten Erfahrung zählt nun, sie ermöglicht zugleich den Wechsel vom Wahrheitsanspruch qua Tradition zum Wahrheitsanspruch qua Experiment als Wahrheit des Neuen. In diesem Punkt trifft sich diese Transformation mit einem weiteren Kennzeichen der Repräsentation der Neuen Welten: Hier wird die vermeintliche oder tatsächliche Aktualität der Informationen auf dem durch technologische Entwicklungen der frühen Druckgeschichte und ihrer neuen Repräsentationsmöglichkeiten geprägten Markt ganz explizit als Verkaufsargument eingesetzt. 50 Acostas Aussage, wonach nicht der Gegenstand seiner Beschreibung die Neue Welt neu sei, sondern vielmehr seine Art der Darstellung, formuliert in besonders weitreichender und expliziter Form ein Charakteristikum der kolonisierenden (alten) Welt im Umgang mit den zu kolonisierenden (neuen) Welten: die anhaltende Herstellung von Neuheit, die nicht nur über den Fortgang der europäischen Expansion informiert, sondern zugleich den Prozess der Entdeckung permanent fortschreibt. Auf diese Weise können Leser in immer neuen Geschichten und in immer neuen Auflagen am explorativen Habitus im Umgang mit den bislang fremden Welten teilhaben und zugleich an einem Prozess partizipieren, der die fortlaufende Konstruktion der Neuen Welt trägt und diese Welt damit zugleich als Welt expansiver Möglichkeiten und einer Dynamik des Neuen festschreibt, die sich ihrerseits in den folgenden Jahrhunderten als permanentes 49 Bacon, Neues Organon (wie Anm. 1), Aphorismus 84, S : Rursus vero homines a progressu in scientiis detinuit et fere incantavit reverentia antiquitatis, et virorum qui in philosophia magni habiti sunt, authoritas, atque deinde consensus. Atque de consensu superius dictum est. De antiquitate autem, opinio quam homines de ipsa fovent, negligens omnino est, et vix verbo ispi congrua. Mundi enim senium et grandaevitas pro antiquitate vere habenda sunt; quae temporibus nostris tribui debent; non juniori aetati mundi, qualis apud antiquos fuit. Illa enim aetas, respectu nostri antiqua et major; respectu mundi ipsius nova et minor fuit. Atque revera quemadmodum majorem rerum humanarum notitiam et maturius judicium ab homine sene exspectamus quam a juvene, propter experientiam et rerum quas vidit et audivit et cogitavit varietatem et copiam; eodem modo et a nostra aetate (si vires suas nosset, et experiri et intendere vellet) majora multo quam a priscis temporibus expectari par est; utpote aetate mundi grandiore, et infnitis experimentis et observationibus aucta et cumulata.» 50 Hans-Jürgen, Bachorski, Das Erzählen neuer Welten. Medienwandel und Wahrheitsbeglaubigung, in: Gutenberg und die Neue Welt, hg. von Horst Wenzel, München 1995, S ; Peter Parshall, Prints as Objects of Consumption in Early Modern Europe, in: Journal of Medieval and Early Modern Sutdies 28/1 (1998),

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 Inhalt Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 1. Beginn der Neuzeit 6 2. Christoph Kolumbus 7 3. Buchdruck mit beweglichen Lettern 8 4. Die erste Weltumsegelung 9 5. Cortez erobert Mexiko 10 6. Die Schätze

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

4. Was ist Wissenschaft?

4. Was ist Wissenschaft? Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 4. Was ist Wissenschaft? Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur für ABWL, insbes. Personal

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Kurze Geschichte der Cámara Oscura

Kurze Geschichte der Cámara Oscura Kurze Geschichte der Cámara Oscura Die Cámara Oscura ist ein optisches Instrument, das imstande ist, mit Licht auf Papier zu malen und zwar nicht nur die verschiedenen Helligkeitsstufen eines leuchtenden

Mehr

Thomas Kuhn The Structure of Scientific Revolutions

Thomas Kuhn The Structure of Scientific Revolutions Thomas Kuhn The Structure of Scientific Revolutions Economic History of Europe before the Industrial Revolution Prof. Komlos,, Dr. Breitfelder Sebastian Koch 25. 06. 2008 1/16 Agenda Thomas Kuhn Wissenschaftstheorie

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Hubert Kupper. Farben statt Töne. 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt. disserta Verlag

Hubert Kupper. Farben statt Töne. 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt. disserta Verlag Hubert Kupper Farben statt Töne 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt disserta Verlag Hubert Kupper Farben statt Töne 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt Kupper, Hubert: Farben statt Töne. 4

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW.

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW. Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit. FLEXIBLE Die neue Flexibilität. Alles fließt 2.500 Jahre alt ist diese Erkenntnis des Philosophen Heraklit. Es scheint, als ob sie erst recht für unsere

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

"Der blonde Eckbert": Die Wiederverzauberung der Welt in der Literatur der Romantik

Der blonde Eckbert: Die Wiederverzauberung der Welt in der Literatur der Romantik Germanistik Jasmin Ludolf "Der blonde Eckbert": Die Wiederverzauberung der Welt in der Literatur der Romantik Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Das Kunstmärchen...3 2.1 Charakteristika

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus

Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus Dokument 1 : Albrecht Dürer, Erasmus von Rotterdam, 1526, Kupferstich, 25 x 19 Zm, Museum von Nantes,

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Deutschlands ältestes Juwelierhaus Brahmfeld & Gutruf ist unter den Juwelieren im deutschen

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften.

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften. 1 2 3 Konzeptionierung und Durchführung eines Traineeprogramms für den zweitgrößten Energieversorger Bayerns. Konzeptionierung und Durchführung eines Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Die europäische Expansion nach Übersee

Die europäische Expansion nach Übersee Die europäische Expansion nach Übersee Beispiel: Weltkarten Mittelalter Neuzeit 1 Beispiel: Weltkarten Beispiel: Weltkarten 2 Beispiel: Weltkarten Gegenbeispiel: Weltkarte aus China 3 Beispiel: Perspektivenwechsel

Mehr

Frühe Entdecker Unterrichtsservice. zeitreise. Testen Sie Zeitreise in 2 kompletten Stunden!

Frühe Entdecker Unterrichtsservice. zeitreise. Testen Sie Zeitreise in 2 kompletten Stunden! Frühe Entdecker Unterrichtsservice zeitreise Testen Sie Zeitreise in 2 kompletten Stunden! Zeitreise Unterrichtsservice Ihre beiden Stunden auf einen Blick Fahrten ins Ungewisse Die frühen Entdecker Gegen

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Einführung in die Pädagogik 1

Einführung in die Pädagogik 1 11 Einführung in die Pädagogik 1 Überblick Im ersten einführenden Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit dem Begriff der Pädagogik beziehungsweise Erziehungswissenschaft und seiner definitorischen Abgrenzung.

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

1. Begriffsbestimmung und Begriffsabgrenzung

1. Begriffsbestimmung und Begriffsabgrenzung II. Rhetorik Topik 1. Begriffsbestimmung und Begriffsabgrenzung Topik vielschichtiger Begriff, der oftmals ohne genaue Definition verwendet wird und dessen Grenzen deshalb oftmals verschwimmen zwei Auffassungen

Mehr

Wissenschaftstheorie

Wissenschaftstheorie Wissenschaftstheorie 2. Vorlesung: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Perspektiven Andreas Georg Scherer Prof. Dr. Andreas Georg Scherer, Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung,

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik

Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik Universität Mannheim 14./21.10.2006 Referent: Alexander Groth Bereiten Sie sich schriftlich auf das Blockseminar vor. Zum Seminar bringen Sie bitte eine Powerpoint-Präsentation

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

RHETORIK. RHETORIK ALS tf EXTTHEORIE ZWEI BÄNDE. Herausgegeben von JOSEF KOPPERSCHMIDT ERSTER BAND WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT

RHETORIK. RHETORIK ALS tf EXTTHEORIE ZWEI BÄNDE. Herausgegeben von JOSEF KOPPERSCHMIDT ERSTER BAND WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. RHETORIK ZWEI BÄNDE Herausgegeben von JOSEF KOPPERSCHMIDT ERSTER

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags?

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Die Idee diese Veranstaltung mit der Überschrift

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Wissenschaft, Frauenbildung und Mathematik vom Mittelalter bis zum Zeitalter der Aufklärung

Wissenschaft, Frauenbildung und Mathematik vom Mittelalter bis zum Zeitalter der Aufklärung Wissenschaft, Frauenbildung und Mathematik vom Mittelalter bis zum Zeitalter der Aufklärung Mittelalter, ~ 6.-15. Jh. 6.-12. Jh.: Monopol der Kirche über Bildung und Wissenschaft Klöster: Tradierung des

Mehr

Eurokulturelles E-Learning

Eurokulturelles E-Learning Mag. Patrik Chab, Wien Eurokulturelles E-Learning Ein Statement zu semantischen Reflexionen des Eurokultur- Begriffs Abstract This brief statement argues that different views of European learning cultures

Mehr

Die Hand. von um 100.000 v. Chr. Alt- und Jungsteinzeit, über Bronzezeit und Hochkulturen, Antike und Mittelalter, bis in Neuzeit und Gegenwart.

Die Hand. von um 100.000 v. Chr. Alt- und Jungsteinzeit, über Bronzezeit und Hochkulturen, Antike und Mittelalter, bis in Neuzeit und Gegenwart. Ob Menschengruppen vor Beginn der Zivilisation in der Altsteinzeit von um 250.000 bis um 12.000 v. Chr. oder in der Jungsteinzeit ab etwa 12.000 v. Chr. teilweise in friedlichen Ur-Phasen gelebt haben

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Symposium Völker und Sprachen

Symposium Völker und Sprachen Symposium Völker und Sprachen 20.-21. November 2015 Türkische Sprachreform: Institutionen und Individuen Nevra Lischewski, MA LMU / München Generelle Betrachtung Sprachreform ist ein geplanter, sprachregulativer

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein?

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? In seiner Hausmitteilung vom 20. 12. 1997 schreibt Der Spiegel: «Unbestreitbar bleibt, daß die großen Kirchen in einer Zeit, in der alle Welt den Verlust

Mehr

Medienethik. Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010)

Medienethik. Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) Medienethik Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) Zusammenfassung der letzten Stunde Ethik ist die wissenschaftliche Reflektion über Moral (also: moralische Handlungen und Urteile)

Mehr

"Die Sprache einer Nation ist ihre Seele, Ihre Seele ist ihre Sprache" Wilhelm von Humboldt (1903-1936

Die Sprache einer Nation ist ihre Seele, Ihre Seele ist ihre Sprache Wilhelm von Humboldt (1903-1936 Madagaskar Ein junger und kreativer Verlag für Kinder-, Jugend- und Schulbücher auf madagassisch und von Madagassen für Madagassen lädt Sie zur Zusammenarbeit ein Unser Programm: Qualitätsliteratur für

Mehr

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus?

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Teacher's Guide Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Ein Essay Der Hintergrund: Die Handlungsfähigkeit des Einzelnen spiegelt

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Bibliografie und Literaturverzeichnis

Bibliografie und Literaturverzeichnis Bibliografie und Literaturverzeichnis 1. Arbeitshilfe 1 2. Modell 1 eigenständige Bibliografie.4 3. Modell 2 Quellen- und Literaturverzeichnis als Teil einer Hausarbeit 5 1. Arbeitshilfe mit Regeln zur

Mehr

Utilitarismus - Ein Konzept für die Zukunft?

Utilitarismus - Ein Konzept für die Zukunft? Geisteswissenschaft Eric Kresse Utilitarismus - Ein Konzept für die Zukunft? Studienarbeit hauinhaltsverzeichnis 1. Einleitung...S. 3 2. Utilitarismus eine erste definierende Betrachtung...S. 3-4 2.1

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Seminar: Protestantismus und moderne Kultur Max Weber und Ernst Troeltsch

Seminar: Protestantismus und moderne Kultur Max Weber und Ernst Troeltsch Peter-Ulrich Merz-Benz Seminar: Protestantismus und moderne Kultur Max Weber und Ernst Troeltsch Mi 10-12 Der Bekanntheitsgrad von Max Webers Protestantismusthese dürfte kaum zu überschätzen sein, geht

Mehr

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz neue schriften zur online-forschung Matthias Brändli Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz Bedeutung, Einsatz und Veränderung der Organisationsstrukturen HERBERT VON

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts -

Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts - Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts - Kontakt: Dr. Ingo Diedrich Institut für berufliche Bildung und Weiterbildung e.v. Weender Landstraße

Mehr

Bachelor of Arts in Ethnologie

Bachelor of Arts in Ethnologie Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Ethnologisches Seminar INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Bachelor of Arts in Ethnologie Ethnologie studieren in Luzern Womit beschäftigt sich Ethnologie? Die Ethnologie

Mehr

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen Erzieherinnen und Erzieher im Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie / 1 Gliederung des Vortrags Die Rollen der Pädagogin Der Ausgangspunkt:

Mehr

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen)

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Vorlesung H14 Werner Wicki 1 Wurzeln der Theorie: Kritik am Behaviorismus Klassische und operante Konditionierung können zentrale Lernprozesse, wie zum Beispiel

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

1. Welche Aussagen treffen die Texte über Ursprung und Genese der Kultur?

1. Welche Aussagen treffen die Texte über Ursprung und Genese der Kultur? TPS: Einführung in die Kulturphilosophie (2.); SS 2007; Donnerstag (4. DS, d.i. 13:00 14:30 Uhr ), ASB/328, Dozent: René Kaufmann; Sprechzeit: Mittw.: 14-15 Uhr, Donn.: 17-18 Uhr, BZW/A 524; Tel.: 4633-6438/-2689;

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie

Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie Unfertiges Manuskript (Stand 5.10.2015), bitte nicht zitieren oder darauf verweisen Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie LOGI GUNNARSSON The history of philosophy is to a great extent

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Ihr Planer für Band 2 (2009) Kernplan Geschichte Gym./Sek. I Zentrale Inhalte in den Jgs. 7/8 Geschichte und Geschehen (Ausgabe A) Band 2 Fakultative

Mehr

Zehn Gebote Die Geschichte

Zehn Gebote Die Geschichte Zehn Gebote Die Geschichte Bei dem Titel allein müssten wir eigentlich schon unsere Stirn runzeln, denn wieso gibt es überhaupt eine "Geschichte", also eine Entwicklung, im Sinne einer Veränderung bei

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom 27.04.2012 und nehme hierzu wie folgt Stellung:

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom 27.04.2012 und nehme hierzu wie folgt Stellung: 1 2 3 Anwaltshaus z.hd. Herrn Rechtsanwalt Andreas Kohn Postfach 112260 86047 Augsburg Vichte, Belgien, 2. Mai 2012 Vorab per E-Mail SV e.v../. Jan Demeyere Ihr Zeichen: 309/12KO01 D20/2900 Ihr Schreiben

Mehr

Seminar für Neues Testament

Seminar für Neues Testament Seminar für Neues Testament 1. Forschungsprojekte Projektleiter: Dr. Michael Labahn Projekttitel: Erzählte Geschichte - die Logienquelle als Erzählung (Habilitation) Laufzeit: 01.04.2000-31.12.2004 Kurzbeschreibung:

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien -

Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien - Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien - Verfasser Markus Eidam Markus Eidam & Partner Interkulturelle Trainings, Organisationsentwicklung, Weiterbildung Reichenhainer Straße 2 09111 Chemnitz

Mehr

Adam Smith und die Gerechtigkeit

Adam Smith und die Gerechtigkeit Geisteswissenschaft Patrick Weber Studienarbeit ADAM SMITH und die GERECHTIGKEIT Historisches Seminar der Universität Zürich Seminar: Gouvernementalität und neue Theorien der Macht Wintersemester 2006/2007

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962

Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962 Prof. Dr. habil. Raimund Krämer Wintersemester 2015/16 Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962 Seminarplan 1. Sitzung (15.10.) Einführung in das Seminar, Erläuterung

Mehr

Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben

Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben Wenn wir wüssten Einladung zum liebevollen Umgang mit Dir selbst Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben Das größte Geschenk, dass Du Dir und Deinen Mitmenschen machen kannst, ist Deinen

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke Kommunikationsprobleme 1) Was ist Kommunikation? 2) Vom Austausch zur Unterscheidung 3) Zusammenfassung

Mehr

A. EINLEITUNG Die Begriffe Nachhaltigkeit, Kommunikationsarbeit für Nachhaltigkeit (versus Nachhaltige Kommunikation)

A. EINLEITUNG Die Begriffe Nachhaltigkeit, Kommunikationsarbeit für Nachhaltigkeit (versus Nachhaltige Kommunikation) Uni LV Kommunikation für Nachhaltigkeit Workshoptag 1, 13. Dezember 2013, Protokoll, Dr. W. Andreas Scherlofsky Übersicht der LV in Form von 3 Workshop-Tagen (nächste Workshops: 2/Sa 11. Jänner, 3/Sa 18.

Mehr

Der Pakt zwischen dem Herrn und Mephisto in Goethes 'Faust' im Vergleich mit der Hiobswette aus der Bibel

Der Pakt zwischen dem Herrn und Mephisto in Goethes 'Faust' im Vergleich mit der Hiobswette aus der Bibel Germanistik Anonym Der Pakt zwischen dem Herrn und Mephisto in Goethes 'Faust' im Vergleich mit der Hiobswette aus der Bibel Studienarbeit Der Pakt zwischen dem Herrn und Mephisto in Goethes Faust im

Mehr

Individuelle Prozessbegleitung Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Shiatsu Systemisch Spirituelle Aufstellungsarbeit

Individuelle Prozessbegleitung Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Shiatsu Systemisch Spirituelle Aufstellungsarbeit «Nutze wodurch du gehst, dann hast du verstanden, wozu es war!» Individuelle Prozessbegleitung Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Shiatsu Systemisch Spirituelle Aufstellungsarbeit Renata Minder-Chimenti

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung?

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Wie viele Angebote brauchen wir für eine qualifizierte und sichere Entscheidung beim Thema Stromanbieter? Jessica Brockmann, COO Revolution Energy Seite 1!

Mehr