Pastorale Überlegungen: Pfarrgemeinden und soziale Dienste / Caritas am Martinusweg LEITBILD VON SANKT MARTIN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pastorale Überlegungen: Pfarrgemeinden und soziale Dienste / Caritas am Martinusweg LEITBILD VON SANKT MARTIN"

Transkript

1 Deutscher Caritasverband e.v. Arbeitsstelle Gemeindecaritas Pastorale Überlegungen: Pfarrgemeinden und soziale Dienste / Caritas am Martinusweg I LEITBILD VON SANKT MARTIN Caritas und Seelsorge brauchen den hl Martin; er inspiriert und verbindet: als Leitbild christlichen Denkens, Lebens und Handelns in einer sich oftmals lieblos zeigenden Umwelt als (überkonfessionelle) Identifikationsfigur für die ehren- und hauptamtliche Arbeit von Caritas/ Diakonie zur Klammer zwischen den Arbeitsfeldern von Gemeinde und Caritas/ Diakonie als großen Patron Europas, der uns in Zeiten angefochtener Einheit ein Beispiel leidenschaftlicher Solidarität über alle Grenzen hinaus geben kann, als Brücke zu Menschen anderer Religionen, die mitten unter uns leben als Vorbild für gerechtes und solidarisches Handeln unter allen Menschen guten Willens.

2 MARTIN Martin teilt der christliche Archetyp des Teilens (später Elisabeth, Mutter Teresa, Frère Roger und viele andere) Gastfreundschaft am Martinsweg: Mantel teilen: Brot, Zeit, Freude teilen u.a.m. Martin steht an der Seite der Kranken Kirche betreibt seit vielen Jahrhunderten Heil-Orte für Kranke, Pflegebedürftige und Sterbende: Hospize, Spitäler, Krankenhäuser, Sozialstationen, Krankenbesuchsdienste, Pflegeheime. Martin wird getröstet und tröstet: Orte, wo Menschen Trost und Hilfe erfahren: pfarrliche Helferkreise, Besuchsdienste, Altenkreise, Mutter-Kind- Gruppen, Kurzzeitpflege, Seniorenheime, ambulante Hospizgruppen, Trauergruppen. Martin betet: Orte und Möglichkeiten des fürbittenden Gebets; Gebet als Möglichkeit auch gemeinsamer Entscheidungsfindung Martin tritt ein für Gerechtigkeit, Flüchtlings- und Asylantenhilfe von Gemeinden und Verbänden, Tafeln, Kirchenasyl, Unterstützung bei Behördengängen, Schuldnerberatung, Sozialberatung, Betriebsseelsorge. Engagement von kirchlichen Verbänden wie Kolping, KAB, u.v.a., Globale Solidarität: Misereor, Missio, Adveniat, Renovabis; Caritas international Theologie: katholische Soziallehre, Caritastheologie. 2

3 Martin tritt ein für Andersdenkende (ohne Scheu vor ungerechten Richtern, Gefängnis und Strafe); Einsatz gegen Todesstrafe Gefängnisseelsorge Einsatz von Amnesty international gegen Todesstrafe weltweit. Martin tritt ein für das Leben: Babyklappen, Kinderkrippen, Ehe-und Familienberatung, Kindergärten und horte; Kirchliche Jugendarbeit Kirchliche Behindertenhilfe: Werkstätten, Wohnheime, Freizeitgruppen von / für Behinderte Martin missioniert: kirchliche Missionsarbeit ; Wallfahrten und Pilgerwege; Orte der Besinnung; Exerzitien, Kontemplation, der Martinsweg als Ort der Weitergabe des Glaubens Martin sucht Sinn und Religiosität und findet sie in christlichen Gruppen Martin gründet Gemeinden: Martin träumt Kirchliche Jugendarbeit, offene Angebote für Sinnsucher, Glaubenszeugnis und Willlkommenskultur in christlichen Gemeinschaften Neue Formen von Gemeindebildung heute: Jugendkirche, Basisgruppen als Zellen kirchlicher Erneuerung; fresh expressions of church; Basiskirchliche Modelle Geistliche Begleitung, kirchliche Zukunftswerkstätten, Visionen einer Kirche von morgen Martin folgt seiner Berufung Kirchliche Berufungspastoral; Kolping: Berufsfindungsjahr, Spätberufenenseminar zum 2.Bildungsweg, Priesterpatenschaften u.a. Teilen in globaler Perspektive 3

4 Viele dieser kirchlichen Aktivitäten, sind mit Martin verbunden. Überall, wo Kirche im Geiste von St. Martin Hilfe leistet, leistet sie MARTINSARBEIT, geht sie den MARTINSWEG. Viele dieser kirchlichen Aktivitäten existieren ganz selbstverständlich sichtbar und wahrnehmbar (.z.b. Kindergarten; Pflegeheim). Vieles findet am äußersten Wahrnehmungsrand der Kirche statt (z.b. viele Arbeitsfelder der verbandlichen Caritas; Missionsarbeit; Eine-Welt-Arbeit). Ständig außerhalb des Fokus der Aufmerksamkeit zu sein, kostet viel Kraft und wirft Fragen innerer Legitimität auf. Und vieles entschwindet oder wird im Augenblick in Frage gestellt (Finanzierung? Besinnung auf Kernkompetenz? Luxus? Personalmangel? Priestermangel?). Es wäre auch MARTINSARBEIT, diese Bereiche kirchlichen Engagements zurück in den Fokus kirchlicher und gesellschaftlicher Öffentlichkeit zu bringen. Von diesen Grundgedanken ausgehend, regt die Arbeitsgruppe Caritas am Martinusweg an, nachfolgende Ziele und Strategien für eine Pastoral AM MARTINUSWEG zu bedenken. "Die Gegenwart Gottes begleitet die aufrichtige Suche, die Einzelne und Gruppen vollziehen, um Halt und Sinn für ihr Leben zu finden. Er lebt unter den Bürgern und fördert die Solidarität, die Brüderlichkeit und das Verlangen nach dem Guten, nach Wahrheit und Gerechtigkeit. Diese Gegenwart muss nicht hergestellt, sondern entdeckt, enthüllt werden." (Papst Franziskus: Evangelii gaudium, Nr. 71) II ZIELE Diese Ziele scheinen uns für eine Pastoral am Martinusweg wichtig zu sein: Das Motiv des Teilens und der Anteilnahme als wesentliches Symbol am Kultur- und Pilgerweg aufscheinen zu lassen; am Martinusweg quer durch Europa in jeder Diözese verschiedene Orte des Teilens zu markieren und für Menschen guten Willens mitzuteilen, d. h. sichtbar, begehbar und berührbar zu machen; dabei eine große Zahl interessierter Menschen vor Ort anzusprechen: Einzelne, Spontangruppen, Betroffene, Menschen, die den Namen Martin tragen, Kindertagesstätten, Förderer, Gemeinden, Bewohner im Stadtteil oder auf dem Land ; den hl. Martin aus den Kindergärten herausholen; zulassen, dass die Kinder uns Martin bringen, mit dem Anspruch, unser Handeln zu hinterfragen (aber ihn dann auch wieder neu, mit neuem Hintergrund zu den Kindertagesstätten, zu Kindern, Erzieher/ -innen und Eltern bringen; auf unseren Ort, auf unsere Straßen, auf unser Leben schauen: Wo ist die Spur des hl. Martin? Fällt uns der Bettler auf der Straße noch auf? Wie gehen wir mit Andersdenkenden um? bestehende karitative Aktionen und engagierte Gruppen mit Martin in Bezug bringen und neue Aktionen Mantelteilen erfinden. Alle diese Ziele sind in einer möglichst weitreichenden Vernetzung vor Ort leichter realisierbar als in Alleingängen. Solidarische Aktionen motivieren mehr Menschen zum Mittun, wenn diese in ökumenischer Zusammenarbeit der Kirchen (und anderen Religionsgemeinschaften!) oder in Kooperation mit Kommunen, Verbänden, Vereinen u.a. gelingen. Dialog und Austausch bei der Weiterentwicklung des Martinuswegs fördert gewiss auch eine Kultur des Teilens und der Anteilnahme. Als Martinsmenschen können wir zusammenwirken, ohne an gedachten oder vorgegebenen Grenzen Halt machen zu müssen. Der Heilige Martin hat es uns vorgemacht. 4

5 Von der Freude an Persönlichkeit und Geschichte eines Martin von Tours über die Freude am Teilen zu einer neuen Freude an der Kirche! III STRATEGIEN Zugänge zur Person des hl. Martin Der hl. Martin im Brauchtum In vielen Gemeinde und Kindergärten gibt es am einen Martinsumzug mit einem Martin, der den Mantel teilt und einer Laternenprozession der Kinder durch die Gemeinde. Darin liegt die Chance, aber auch die Crux, denn der heilige Martin ist für viele Erwachsene ein "Kinder- Heiliger", der Menschen gereiften Alters nicht mehr viel zu sagen hat. Manchen erscheint er als eine Legendenfigur, zwar dadurch, dass man ihn schon im Kindergarten kennengelernt hat, durchaus positiv besetzt, aber doch auch recht "abgenutzt". Anderen ist er als vertrauter und menschlich greifbarer Heiliger in der Erinnerung besonders nahe. Das Martinsjahr 2016 bzw. der Martinusweg ist ein guter Anlass, Erwachsene auf Wegen erwachsenen Glaubens entweder an die Figur und die Haltung des heiligen Martin heranzuführen oder ihre positive Bindung an diesen Heiligen in einer jeweils lebensaltersgerechten spirituellen Dimension weiterzuentwickeln. Aspekte/ Fragen: Beziehung zwischen dem Brauchtum, dem Sinn des Festes und den (indirekt oder direkt) Betroffenen herstellen; die Kultur- und Brauchtumsgeschichte vor Ort ansprechen: Seit wann feiern wir St.Martin? Gab/ gibt es Bruderschaften? Krankenpflegevereine? Ein Altenheim? Einen Kindergarten? Eine Sozialstation usw. usw. Erzieherinnen und Eltern ansprechen manche verbinden soziale Projekte mit dem Martinstag (Patenschaften; globale Freundschaften, Hilfs- und Solidaritätsaktionen); fundierte Informationen über Martin weitergeben: Martin nicht nur der Mantelteiler; sondern auch der römische Soldat, der aus dem Heer ausscheidet, der Friedensstifter; der Mann, der gegen Vollstreckung von Todesurteilen kämpft, der das Gespräch mit den Mächtigen (Kaiser, Bischöfe) nicht fürchtet, der einfach und schlicht lebt als Einsiedlermönch wie als Bischof, der Beter, der Kirchengründer, der Ordensstifter, der Missionar, der Kranke heilt, der Trost erfährt; die Martinslichter als Symbol für Wärme und Licht im Dunkel, für Solidarität mit den Armen (Papst Franziskus, Mutter Teresa, Martin Luther King, Aktion Eine Million Sterne) das Mantelteilen: historischer Akt symbolischer Akt theatralischer Effekt; ist mehr als bloßes Erzählen oder Predigen: die theatralische Handlung schafft Realität! (fast wie ein Sakrament) 5

6 der Martinsumzug tangiert die ganze Gemeinde (Stadtteil, Pfarrgemeinde, Einrichtung) er kann und darf auch die ganze Gemeinde betreffen; historische Informationen: Martinstag war der letzter Tag vor der zweiten Fastenzeit, die am , 40 Tage vor Weihnachten, begann. Der hl. Martin als Kirchenpatron Pfarrei St. Martin / Martinskirchen im Pfarrverband oder Seelsorgeeinheit: Es gibt in Deutschland ca. 650 Martinskirchen, in Österreich ca. 150 und in Luxemburg 26. Allein schon durch das Patrozinium mag eine innere Verbindung entstehen, die neugierig macht und einlädt, auch mit einer anderen Martinsgemeinden Verbindung aufzunehmen. Aspekte/ Fragen: Über Patron und Namensgeber, hl. Martin, ins Gespräch kommen Abendveranstaltung Themenreihe St. Martin Einkehrtag zu St. Martin mit Pfarrgemeinderat und ehrenamtlich Aktiven in der Gemeinde Zum Namenstag alle Martins/ Martinas der Martinspfarrei zum Martinsfest einladen: Name als Thema Wie geht s Dir mit dem Namen Martin ; Martin & du (Vorschlag aus Wien) In zahlreichen Kirchen, die nicht nach St. Martin benannt sind, gibt es Gemälden oder Statuen des hl. Martin. Welche Bedeutung haben diese für/ in Gemeinde und Caritas? Provokant: Ein Martinsbild / eine Martinsfigur in der Kirche verhüllen: Was bedeutet der hl. Martin für unsere Pfarrkirche / Gemeinde / Pfarrei hier und jetzt? Können wir auf den Patron verzichten? Ändert sich etwas für uns, wenn er nicht mehr unser Patron ist? Dann nach dem Martinsumzug die Martinsfigur wieder enthüllen! Der hl. Martin als Namensgeber für soziale Einrichtungen Soziale Einrichtungen: Es gibt in allein Deutschland ca. 500 Caritaseinrichtungen, die nach St. Martin benannt sind. Aspekte, Fragen: Was bedeutet der Namensgeber für den Alltag der sozialen Dienste? Was wissen die Mitarbeiter/ innen in der Einrichtung und die Nutzer des Dienstes (Klienten) über den hl. Martin? Wie spüren die Rat- und Hilfesuchenden (Klienten) etwas vom Geist des Namensgebers? Gibt es ein Leitbild, das auf St. Martin Bezug nimmt? Gibt es eine Tradition, im Haus den Namenstag des hl. Martin zu feiern? Ein Festessen? Eine Brot- oder Kuchenspende? Es könnte auch ein örtlicher Bäcker die Spende übernehmen! Gibt es ein Bild oder eine Statue des hl. Martin in der Einrichtung (oder mehrere)? Gibt es ein Logo zum hl. Martin? 6

7 Gibt es eine Kirche, oder einen Platz in einer Kirche, die speziell auf diese Einrichtung St. Martin Bezug nimmt? (Vor langer Zeit gab es solche Altäre in den Kirchen, z.b. Bruderschaftsaltäre, die von diesen gepflegt und aufgesucht wurden.) Könnten Sie sich vorstellen, im Haus eine Martinusgemeinschaft zu gründen (natürlich NUR freiwillig). Vorname Martin oder Martina Wer den Namen Martin oder Martina trägt möchte mglw. wissen, was sich mit diesem Namen verbindet. Fragen: Wie geht es mir mit den Namen Martin? Würde ich mich selber nochmal so nennen? Warum? Oder warum nicht? Martin & du Was beim Martin steht dir nahe? Wie steht mein Partner zu meinem Namen? Und meine Familie? Wird der Martinstag in meinem Umfeld irgendwo gefeiert? Oder nur im Kindergarten? Feiere ich das Fest des hl. Martin? Wenn nein, warum nicht? (Früher war es ein Fest, wo es die leckersten Speisen gab und die Armen in Stadt und Land einmal richtig satt wurden.) Könnte ich mir vorstellen, am Martinstag einmal nur für mich selbst frei zu nehmen wenn es möglich ist? Würde ich einmal ein paar Tage auf dem Martinusweg wandern (pilgern)? Allein? Mit meinem Partner? Mit anderen? Möchte ich einmal in Tours sein, wo der Heilige begraben ist? Oder in Szombathely (Ungarn), wo er aufgewachsen ist? Oder in Amiens, wo er den Bettler getroffen hat? Oder in Trier, wo er beim Kaiser für die Begnadigung von zum Tode Verurteilte eingetreten ist? Habe ich ein Martinsbild bei mir zu Hause? Welches Martinsbild ist für mich das schönste? Welches passt am besten zu mir? Kenne ich andere Menschen, die mir wichtig sind, die den Namen Martin tragen/trugen (Martin Luther, Martin Luther King und Martin Buber.) Martin(a)s einladen zu einem Freiwilligentag Zugänge zum Martinusweg Zugang Pilgern und Wallfahren Pilger und Wallfahrer unterscheiden sich ganz wesentlich in Auftreten und Motiv: Das hat auch Konsequenzen für Zugang und Umgang mit beiden. Der / die Pilger/in geht möglichst mehrere Tage hintereinander(zwei oder drei Tage). Er / sie folgt der Haltung des "peregrinus" (des Fremden) - er lässt sich auf Neues, auf Unbekanntes ein. 7

8 Der / die Pilger/in geht allein oder in einer kleinen Gruppe- Wer allein pilgert, schweigt oder unterhält sich mit einem Mitpilger über verschiedene Themen, darunter gerade auch Glaubensthemen und Glaubenspraxis heute. Zeiten für Gebet und Gottesdienst werden zumeist am Abend gesucht. Beispiele: Jakobuspilger, Matthiaspilger (Bistum Trier), Rom-, Jerusalempilger Wallfahrer sind oft in Großgruppen unterwegs und haben ein festes lokales Ziel vor Augen, das den Höhepunkt der Wallfahrt darstellt. Traditionelle Wallfahrten lassen sich nur behutsam mit anderen, neuen Inhalten füllen; eher ist eine jahrhundertjährige Wallfahrt zerstört als eine neue begonnen. Wallfahrer beten und singen gerne- Beispiele einer Wallfahrt: Liturgische Gänge: Emmausgänge (Wanderung am Ostermontag); Bittgänge vor Himmelfahrt Tages- oder Mehrtageswallfahrten der Gemeinde Es gibt auch Übergänge zwischen Pilger- und Wallfahrten; in der Regel sind es Neuentwicklungen: Via Nova ; öffentliche Kreuzwege zu sozialen Brennpunkten; thematisches Gehen: Dein Leben als Weg, Als Team auf dem Weg sein u.a. Der Martinusweg steht ebenfalls, je nach Ausgangspunkt und Teilnehmerschaft, zwischen Pilgerweg und Wallfahrt. Zugang Wandern Glaube und Katechese sind nach "Evangelii gaudium" ein "Weg der Schönheit" (vgl. ebd. Nr. 167). Sich in der Natur zu bewegen, die Schönheit der Landschaft sowie der kulturellen Zeugnisse zu bewundern, kann durchaus ein Weg sein, der zum Glauben führt, wie auch Papst Franziskus betont: "In diesem Sinn können alle Ausdrucksformen wahrer Schönheit als Weg anerkannt werden, der hilft, dem Herrn Jesus zu begegnen" (Evangelii gaudium, Nr. 167). Es ist manchmal leichter, einen Wandertag oder (örtlichen) Betriebsausflug zum hl. Martin, bzw. auf einen lokalen Martinus- oder Diakonieweg zu führen als eine spezielle Martinsveranstaltung zu planen. Noch ist Interesse vorhanden; wenn eine solche Veranstaltung dann noch mit Wandern verbunden ist umso besser. Hier sind zahlreiche örtliche Kontakte von Nöten. Für Zugänge zur Person des hl. Martin gilt: Interessieren informieren motivieren Wir kommen mit Wanderern auf dem Martinusweg ins Gespräch über den hl. Martin und Orte des Teilens. Wir erzählen vom Leben des hl. Martin Wir informieren über den Martinusweg Via Sanci Martini (Hauptweg (Szombathely Tours), Zugangswege und Regionalwege) Wir besuchen Martinskirchen am Martinusweg und in der Region Wir zeigen Martinusplätze (d.s. z.b. soziale Einrichtungen in der Umgebung Wir informieren über regionale bzw. örtliche Martinus- und Diakoniewege. Wir stellen zur Diskussion: Es ist etwas Besonderes, den Namen Martin zu tragen, für die Gemeinden, soziale Einrichtungen, für Leute mit Namen Martin (s.o. Leitbild) 8

9 Wir verbinden damit, dass die Martinsmenschen und -institutionen (d.i. für die der hl. Martin Symbol des Teilens und gemeinsamer Werte Teil einer großen Vision und einer großen Gemeinschaft sind. Wir tragen den Namen des hl. Martin und sind dadurch ein Ort des Teilens und der Solidarität am Martinusweg. Zusammen mit vielen anderen liefern wir unseren Beitrag zu einer Kultur des Teilens in Europa. IV Ressourcen Um Personen und Institutionen zu motivieren, sich mit Biographie und Wirkungsgeschichte des hl. Martin zu beschäftigen und so zu Überlegungen zu kommen, wie der Ort des Teilens am Martinusweg inhaltlich gestaltet werden kann, sind vielfältig Ressourcen am Ort, in der Region, über die Martinusgemeinschaft Rottenburg-Stuttgart und über die AG Caritas am Martinusweg gegeben: Materialerstellung in der AG Caritas am Martinusweg (ges. Support-Liste) Menschen am Ort und Interessierte als Akteure, Mitstreiter, Verbündete, Sympathisanten, Sponsoren/ Gönner gewinnen! Auf Menschen zugehen, die Erfahrungen des Pilgerns haben, und zur Gestaltung anfragen (Z.B. ehemalige Pilger auf dem Jakobsweg) Beispiel: Der Via Nova Weg als Europäischer Pilgerweg geht zurück auf das Engagement eines Pilgerbegeisterten, der das Pilgern in den Nahbereich, erreichbar für jedermann, holen wollte. Planungsgruppen/ Aktionsteams bilden (lokal und diözesan): auch Schwächere im Blick haben und ihnen Mitwirkungswege eröffnen ein Konzept für Martinuswegbegleiter und Martinuswegbeauftragte erstellen (aufbauend auf den Erfahrungen der Pilgerbegleiter beim Via-Nova-Pilgerweg ) - Martinuswegbegleiter: (überörtlich geschulte) Personen, die Pilgergruppen unterstützen und begleiten - Martinuswegbeauftragte: Personen vor Ort, die über Martinsweg und die Idee der inhaltlichen Gestaltung des Martinusweges Bescheid wissen, Andacht zum heiligen Martin: Gotteslob / Bistumsausgabe Freiburg und Rottenburg-Stuttgart (2013), Nr.934 (S ) mit Auszügen aus der Biographie von Sulpicius Severus. Anregungen und Beteiligungen bei der St. Martinus-Gemeinschaft Rottenburg-Stuttgart: Zahlreiche Infos über die Webseite: 9

10 Anregungen und Beteiligungen bei Europäischen Kulturzentren St.Martin - In Tours: ; dort sind die bisher anerkannten europäischen Kulturstraßen St.Martin angegeben, den Chemin de Trèves, In Ungarn: ;dort findet sich eine umfangreiche Datenbank mit Martinskirchen in aller Welt, Martin in der Kunst u.a.m. Umfangreiche Literatur zum hl. Martin (s. Support-Liste) Präsentationen zu Via Nova Pilger (H.Grömer) Präsentation von M.Lörsch zum Vergleich von Wallfahrer und Camino-Pilger Zur Erledigung dieser Aufgaben sind (lokal und überregional) Austauschtreffen, Fachtage und Fortbildungen hilfreich. Themen dazu könnten sein: Zusammenstellung von B.Fresacher, Trier Kooperationspartner für lokale und diözesane Aktivitäten B.Fresacher, Trier hat eine ganze Reihe von Kooperationspartner zusammengestellt; bestimmt gibt es noch weitere wie die Jakobusgemeinschaften, die Matthias-Bruderschaft in Trier, die St. Martinus- Gemeinschaft Rottenburg-Stuttgart u.a.m. 10

11 V Martins-Jubiläum in begeht Europa das 1700 jährige Jubiläum des Geburtsjahres des hl. Martin; dieser wurde 316 in der römischen Provinz Sabaria (Ungarn) geboren und am in Tours begraben. Im Jubiläumszeitraum 2015 bis 2017 gibt es in ganz Europa zahlreiche Veranstaltungen; u.a. diese: In Frankreich: - 6.Juli 12.Juli 2015: Pilgern auf den Spuren des hl. Martin in Europa November 2015, Auftakt des Martinsjubiläums mit einem Fest des Teilens - 1. Juli 2016: Mega-Picknick auf der Goldinsel von Amboise Juli 2016: Jugend pilgert auf dem Martinusweg (Ungarn) November 2016: Festival St.Martin - Fest des Teilens: Martin zeigt uns den Weg - 26.April 3.Mai 2017: Pilgern auf den Spuren des hl. Martin in Europa - 4. Juli 2017 Abschluss in Tours Caritas Tours feiert im Martinsjubiläum das 70 jährige Gründungsjubiläum und organisiert im Jubiläumszeitraum Solidaritätsaktionen, Kampagnen und Pilgern mit Menschen in prekären Situationen. Infos zum Festival St.Martin - Fest des Teilens / Festival du partage: Umfangreiche Informationen zum 1700jährigen Jubiläum finden auch auf der Webseite des Europäischen Kulturzentrums St. Martin in Tours: Eine Martinsparade ist für 2./3.Juli 2016 in Tours in Planung. Zu Veranstaltungen in der Geburtsregion in Ungarn und in zahlreichen Orten Europa Weiteres wird auf der Webseite aus Ungarn: In Deutschland bietet die Homepage der St.Martinus-Gemeinschaft Rottenburg-Stuttgart vielseitige Informationen und Hinweise zur Weggestaltung. Im Jubiläumsjahr wird es im Bistum-Rottenburg-Stuttgart das Jahr über Pilgertage auf den dort ausgeschilderten Wegen geben. Eine diözesane Pilgerfahrt nach Tours ist für Mai 2016 ausgeschrieben. Der Deutsche Caritasverband / Gemeindecaritas führte von April 2015 in Kooperation mit diözesanen und örtlichen Beteiligten eine Auftaktveranstaltung zu den Orten des Teilens am Martinusweg durch, als ein Beitrag zu einer Kultur des Teilens in Europa. Wegstationen waren: Bruchsal und Waghäusel, Worms, Mayen, Trier und Wasserbillig (Luxemburg). Die Auftaktveranstaltung zu den Orten des Teilens am Martinusweg in Bayern ist von September 2015 in Vorbereitung; diese führt von Passau über Landshut, Augsburg, Kaufbeuren, Memmingen nach Bonlanden. Diese Pilgertage werden von der Gemeindecaritas der Diözese Passau und dem Freiwilligen- Zentrum Augsburg koordiniert. Redaktioneller Hinweis: Im Rahmen einer Projektgruppe nach dem 4. Treffen der AG Caritas am Martinusweg in Niederalteich am 15. Mai 2014 wurden bis dato zusammengetragene Bausteine zu einer Rohfassung Pastorale Überlegungen für Martinsgemeinden und Caritas am Martinusweg verbunden. Der Text wurde beim 5.Treffen in Neustadt, St.Martin (Pfalz) und Worms (8./9.7.14) und beim 6. Treffen in Luxemburg (25./ ) ergänzt. Der gute Geist vom Kloster Niederalteich mit seiner uralten Tradition der Ökumene und von Niederanven (Lux), wo Martin in der Begegnung mit einem Engel Kraft schöpfte, hat uns dabei sicherlich getragen. Eugen Baldas / Klaus Fleck/ Andreas Kindermann, Ingrid Aldozo/ Barbara Gitzinger mit Rückäußerungen von Hans Georg Reuter, Thomas Thomiczny, Gerhard Drescher und Ilga Ahrens. Im Oktober 2014 / April 2015 Klaus Fleck / Eugen Baldas Deutscher Caritasverband e.v., Abteilung Theologische und verbandliche Grundlagen Arbeitsstelle Gemeindecaritas, Karlstraße 40, Freiburg; 11

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort 2. Der Träger der Kindertagesstätte 3. Unser christliches Menschenbild 4. Unsere Sichtweise vom Kind 5. Unsere

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf

Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf Präsentation zur Pfarrversammlung Alle Fotos der Kirche Heilige Familie von Christoph Seeger Autorin: Gabriele Becker Was ist ein Pastoralkonzept?

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Eine Wirklichkeit...

Eine Wirklichkeit... S t. A n n a S c h u l v e r b u n d Bildung & Erziehung viele Fragen Schule und Bildung sind mehr und mehr in das Blickfeld der gesellschaftlichen Diskussion geraten. Die überragende Bedeutung von Bildung

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

MARTINUSWEG. durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart Dekanat Biberach. 15. 16. April 2011 mit Bischof Dr. Gebhard Fürst

MARTINUSWEG. durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart Dekanat Biberach. 15. 16. April 2011 mit Bischof Dr. Gebhard Fürst MARTINUSWEG durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart 15. 16. April 2011 mit Bischof Dr. Gebhard Fürst Pastorale Hinführung und Materialien von Dekan Sigmund F. J. Schänzle Liturgischer Ablauf der jeweiligen

Mehr

Bausteine für Gottesdienste. Der Heilige Nikolaus besucht den Gottesdienst 6. Dezember 2008

Bausteine für Gottesdienste. Der Heilige Nikolaus besucht den Gottesdienst 6. Dezember 2008 Bausteine für Gottesdienste Der Heilige Nikolaus besucht den Gottesdienst 6. Dezember 2008 PREDIGT: Der Heilige Nikolaus ein Modell christlichen Lebens Vom Hl. Nikolaus, werden wunderbare Geschichten

Mehr

Vereinigung kath. Edelleute

Vereinigung kath. Edelleute Vereinigung kath. Edelleute Die gesellschaftliche Situation in Deutschland hat sich in den zurückliegenden Jahren sehr verändert. Schlagworte wie, demografischer Wandel, Erhöhung der Mobilität und Flexibilität,

Mehr

Fastenweg durch Bamberg

Fastenweg durch Bamberg Inspiration finden auf dem Fastenweg durch Bamberg 26. FEB. BIS 28. MÄRZ 2015 ERLÖSERKIRCHE INSTITUTSKIRCHE BUND NATURSCHUTZ WELTLADEN STEPHANSKIRCHE SANKT URBAN AKTIONSTAG ALLER STATIONEN: SAMSTAG 21.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit

Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit Gottesdienst zu den Werken der Barmherzigkeit Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit Eingangslied: Jetzt ist die Zeit Kreuzzeichen und liturgische Eröffnung: Einführung: Jedes Jahr wird das sog.

Mehr

32. Sonntag im Jahreskreis A 9. November 2014

32. Sonntag im Jahreskreis A 9. November 2014 32. Sonntag im Jahreskreis A 9. November 2014 Patrozinium St. Martin - Lektionar I/A, 426: Ez 47,1 2.8 9.12; 1 Kor 3,9c 11.16 17; Joh 2,13 22 Muss ich meinen Mantel zerteilen um dem Vorbild des hl. Martin

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen?

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? Vorstellung der Ergebnisse der Projektgruppen auf folgende Fragen: 3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? MEF - Ökumene - Spiritualität - Caritas - Katechese

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen

Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen IMS Ritter Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen nach Klaus Heimimerte Schwabenverlag Inhalt VORWORT 9 A TRADITION 10 1 Ist Tradition notwendig? 12 2 Was versteht man unter christlicher Tradition -

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Erzbischof Dr. Ludwig Schick. Ehe und Familie - gute Gabe Gottes - Aufgabe für die Menschen

Erzbischof Dr. Ludwig Schick. Ehe und Familie - gute Gabe Gottes - Aufgabe für die Menschen Erzbischof Dr. Ludwig Schick Ehe und Familie - gute Gabe Gottes - Aufgabe für die Menschen Wort an die Pfarrgemeinden des Erzbistums Bamberg zum Familiensonntag 2010 Liebe Schwestern und Brüder! Heute

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Umsetzung und Rezeption des Ansatzes

Umsetzung und Rezeption des Ansatzes Umsetzung und Rezeption des Ansatzes 1. Publikationen 2. Multiplikatorenkreis religionssensible Erziehung (MRE) 2008-11 Darin: Praktische Zugänge zur religionssensiblen Erziehung Das Feuer schüren: Die

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Franz Stock - nicht nur ein Name - ein Programm! FSG: FRANZ-STOCK-GYMNASIUM. ARNSBERG www.fsg-arnsberg.de. Franz Stock

Franz Stock - nicht nur ein Name - ein Programm! FSG: FRANZ-STOCK-GYMNASIUM. ARNSBERG www.fsg-arnsberg.de. Franz Stock Franz Stock - nicht nur ein Name - ein Programm! FSG: Franz Stock FSG: Franz Stock nicht nur ein Name ein Programm! Dr. Andreas Pallack Schulleiter FSG Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, Schule

Mehr

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land «Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch In Zusammenarbeit mit: «Zu Fuss nach Jerusalem» - Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Gewinnung von Ehrenamtlern am Beispiel von ESBN: Ehrenamtlicher Seelsorgebereitschaftsdienst in der Nacht Da sein, wenn die Nacht kommt.

Gewinnung von Ehrenamtlern am Beispiel von ESBN: Ehrenamtlicher Seelsorgebereitschaftsdienst in der Nacht Da sein, wenn die Nacht kommt. Krankenhausseelsorge Gewinnung von Ehrenamtlern am Beispiel von ESBN: Ehrenamtlicher Seelsorgebereitschaftsdienst in der Nacht Da sein, wenn die Nacht kommt. Vortrag von Pfarrer Christoph Graaff im Priesterrat

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Bildungsplan 2004 Grundschule

Bildungsplan 2004 Grundschule Bildungsplan 2004 Grundschule Umsetzungsbeispiel für Katholische und Evangelische Religionslehre Klasse 2 Landesinstitut für Schulentwicklung Gesamtcurriculum zur konfessionellen Kooperation in Katholischer

Mehr

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema:

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema: Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober 2015 zum Thema: Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden 1 Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Strukturwandel als Chance

Strukturwandel als Chance Strukturwandel als Chance Zahl der Priester sinkt stark - Gemeinden werden fusioniert (WOB: aus 6 wird 1) Gemeindereferenten und Pastoralreferenten werden nicht mehr ausgebildet und eingestellt Die Situation

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Geschäftsordnung Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Der Kirchengemeinderat St. Paulus Sulzbach gibt sich nach 59 KGO die folgende Geschäftsordnung.

Mehr

des Bistums Hildesheim

des Bistums Hildesheim Nothilfe-Fonds des Bistums Hildesheim Die aktuelle Notlage der Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten verringern Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.v. Nothilfe-fonds des Bistums Hildesheim

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Betriebsmännerwerk im Gerling-Konzern Köln

Betriebsmännerwerk im Gerling-Konzern Köln Betriebsmännerwerk im Gerling-Konzern Köln Wie in vielen anderen Betrieben entstand auch im Gerling-Konzern Köln eine Gruppe des Katholischen Männerwerkes. Initiator war Jean Kolter, Mitbegründer des Katholischen

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein?

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein? Jahrgang 5 Themen im katholischen Religionsunterricht Klasse 5 Wir fragen danach, an wen wir glauben (das Gottesbild im Wandel der Zeit), wie wir diesen Glauben ausüben (das Sprechen von und mit Gott),

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Hospizarbeit ist mitten im Leben

Hospizarbeit ist mitten im Leben Hospizarbeit ist mitten im Leben Geschichte und Grundhaltungen der Hospizarbeit im gesellschaftlichen Kontext Die Rolle des Todes in der Moderne Der Tod bedeutet Stillstand in einer beschleunigten Gesellschaft

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern Gesichter des Islam Gefördert durch Ein Projekt von Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Thema Vernetzung. Aussage 1. Grundanliegen

Thema Vernetzung. Aussage 1. Grundanliegen Thema Vernetzung Grundanliegen» Alles Überlegen, Planen und Tun in der Pastoral der kommenden Jahre lässt sich in einem Grundanliegen zusammenfassen: Es geht um die Bildung einer lebendigen, missionarischen

Mehr

Früher begann am 11. November auch die 40 tägige vorweihnachtliche Fastenzeit.

Früher begann am 11. November auch die 40 tägige vorweihnachtliche Fastenzeit. Der Martinstag Auch bei Kälte und Regen ziehen am 11.November jedes Jahr Kinder mit leuchtenden Laternen und eben solchen Augen singend durch die Straßen. Woher kommt dieser Brauch, und gibt es noch andere

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr

Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen

Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen Dekanatstag des Dekanats Dekanat Hünfeld Geisa 16. März 2013 Die Pfarrgemeinde und ihre Kindertagesstätte Möglichkeit 1 Kindertagesstätte ist zwar in

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade.

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum 15. Jahrestag des Todes von Mutter Teresa am 5. September 2012 in München St. Margret Mutter Teresa ist weltweit bekannt als

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

Der Dekan in der Pastoralplanung

Der Dekan in der Pastoralplanung SE Seelsorgeeinheiten Seelsorgeteams ST Der Dekan in der Pastoralplanung Diözese Lausanne, Genf und Freiburg November 2005 Der Dekan in der Pastoralplanung 0. V orbemerkung Im Rahmen der Pastoralplanung

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung!

Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung! ERZBISCHÖFLICHES ORDINARIAT PRESSESTELLE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung! Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki Predigt im Gottesdienst zur Verabschiedung am

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr