Pastorale Überlegungen: Pfarrgemeinden und soziale Dienste / Caritas am Martinusweg LEITBILD VON SANKT MARTIN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pastorale Überlegungen: Pfarrgemeinden und soziale Dienste / Caritas am Martinusweg LEITBILD VON SANKT MARTIN"

Transkript

1 Deutscher Caritasverband e.v. Arbeitsstelle Gemeindecaritas Pastorale Überlegungen: Pfarrgemeinden und soziale Dienste / Caritas am Martinusweg I LEITBILD VON SANKT MARTIN Caritas und Seelsorge brauchen den hl Martin; er inspiriert und verbindet: als Leitbild christlichen Denkens, Lebens und Handelns in einer sich oftmals lieblos zeigenden Umwelt als (überkonfessionelle) Identifikationsfigur für die ehren- und hauptamtliche Arbeit von Caritas/ Diakonie zur Klammer zwischen den Arbeitsfeldern von Gemeinde und Caritas/ Diakonie als großen Patron Europas, der uns in Zeiten angefochtener Einheit ein Beispiel leidenschaftlicher Solidarität über alle Grenzen hinaus geben kann, als Brücke zu Menschen anderer Religionen, die mitten unter uns leben als Vorbild für gerechtes und solidarisches Handeln unter allen Menschen guten Willens.

2 MARTIN Martin teilt der christliche Archetyp des Teilens (später Elisabeth, Mutter Teresa, Frère Roger und viele andere) Gastfreundschaft am Martinsweg: Mantel teilen: Brot, Zeit, Freude teilen u.a.m. Martin steht an der Seite der Kranken Kirche betreibt seit vielen Jahrhunderten Heil-Orte für Kranke, Pflegebedürftige und Sterbende: Hospize, Spitäler, Krankenhäuser, Sozialstationen, Krankenbesuchsdienste, Pflegeheime. Martin wird getröstet und tröstet: Orte, wo Menschen Trost und Hilfe erfahren: pfarrliche Helferkreise, Besuchsdienste, Altenkreise, Mutter-Kind- Gruppen, Kurzzeitpflege, Seniorenheime, ambulante Hospizgruppen, Trauergruppen. Martin betet: Orte und Möglichkeiten des fürbittenden Gebets; Gebet als Möglichkeit auch gemeinsamer Entscheidungsfindung Martin tritt ein für Gerechtigkeit, Flüchtlings- und Asylantenhilfe von Gemeinden und Verbänden, Tafeln, Kirchenasyl, Unterstützung bei Behördengängen, Schuldnerberatung, Sozialberatung, Betriebsseelsorge. Engagement von kirchlichen Verbänden wie Kolping, KAB, u.v.a., Globale Solidarität: Misereor, Missio, Adveniat, Renovabis; Caritas international Theologie: katholische Soziallehre, Caritastheologie. 2

3 Martin tritt ein für Andersdenkende (ohne Scheu vor ungerechten Richtern, Gefängnis und Strafe); Einsatz gegen Todesstrafe Gefängnisseelsorge Einsatz von Amnesty international gegen Todesstrafe weltweit. Martin tritt ein für das Leben: Babyklappen, Kinderkrippen, Ehe-und Familienberatung, Kindergärten und horte; Kirchliche Jugendarbeit Kirchliche Behindertenhilfe: Werkstätten, Wohnheime, Freizeitgruppen von / für Behinderte Martin missioniert: kirchliche Missionsarbeit ; Wallfahrten und Pilgerwege; Orte der Besinnung; Exerzitien, Kontemplation, der Martinsweg als Ort der Weitergabe des Glaubens Martin sucht Sinn und Religiosität und findet sie in christlichen Gruppen Martin gründet Gemeinden: Martin träumt Kirchliche Jugendarbeit, offene Angebote für Sinnsucher, Glaubenszeugnis und Willlkommenskultur in christlichen Gemeinschaften Neue Formen von Gemeindebildung heute: Jugendkirche, Basisgruppen als Zellen kirchlicher Erneuerung; fresh expressions of church; Basiskirchliche Modelle Geistliche Begleitung, kirchliche Zukunftswerkstätten, Visionen einer Kirche von morgen Martin folgt seiner Berufung Kirchliche Berufungspastoral; Kolping: Berufsfindungsjahr, Spätberufenenseminar zum 2.Bildungsweg, Priesterpatenschaften u.a. Teilen in globaler Perspektive 3

4 Viele dieser kirchlichen Aktivitäten, sind mit Martin verbunden. Überall, wo Kirche im Geiste von St. Martin Hilfe leistet, leistet sie MARTINSARBEIT, geht sie den MARTINSWEG. Viele dieser kirchlichen Aktivitäten existieren ganz selbstverständlich sichtbar und wahrnehmbar (.z.b. Kindergarten; Pflegeheim). Vieles findet am äußersten Wahrnehmungsrand der Kirche statt (z.b. viele Arbeitsfelder der verbandlichen Caritas; Missionsarbeit; Eine-Welt-Arbeit). Ständig außerhalb des Fokus der Aufmerksamkeit zu sein, kostet viel Kraft und wirft Fragen innerer Legitimität auf. Und vieles entschwindet oder wird im Augenblick in Frage gestellt (Finanzierung? Besinnung auf Kernkompetenz? Luxus? Personalmangel? Priestermangel?). Es wäre auch MARTINSARBEIT, diese Bereiche kirchlichen Engagements zurück in den Fokus kirchlicher und gesellschaftlicher Öffentlichkeit zu bringen. Von diesen Grundgedanken ausgehend, regt die Arbeitsgruppe Caritas am Martinusweg an, nachfolgende Ziele und Strategien für eine Pastoral AM MARTINUSWEG zu bedenken. "Die Gegenwart Gottes begleitet die aufrichtige Suche, die Einzelne und Gruppen vollziehen, um Halt und Sinn für ihr Leben zu finden. Er lebt unter den Bürgern und fördert die Solidarität, die Brüderlichkeit und das Verlangen nach dem Guten, nach Wahrheit und Gerechtigkeit. Diese Gegenwart muss nicht hergestellt, sondern entdeckt, enthüllt werden." (Papst Franziskus: Evangelii gaudium, Nr. 71) II ZIELE Diese Ziele scheinen uns für eine Pastoral am Martinusweg wichtig zu sein: Das Motiv des Teilens und der Anteilnahme als wesentliches Symbol am Kultur- und Pilgerweg aufscheinen zu lassen; am Martinusweg quer durch Europa in jeder Diözese verschiedene Orte des Teilens zu markieren und für Menschen guten Willens mitzuteilen, d. h. sichtbar, begehbar und berührbar zu machen; dabei eine große Zahl interessierter Menschen vor Ort anzusprechen: Einzelne, Spontangruppen, Betroffene, Menschen, die den Namen Martin tragen, Kindertagesstätten, Förderer, Gemeinden, Bewohner im Stadtteil oder auf dem Land ; den hl. Martin aus den Kindergärten herausholen; zulassen, dass die Kinder uns Martin bringen, mit dem Anspruch, unser Handeln zu hinterfragen (aber ihn dann auch wieder neu, mit neuem Hintergrund zu den Kindertagesstätten, zu Kindern, Erzieher/ -innen und Eltern bringen; auf unseren Ort, auf unsere Straßen, auf unser Leben schauen: Wo ist die Spur des hl. Martin? Fällt uns der Bettler auf der Straße noch auf? Wie gehen wir mit Andersdenkenden um? bestehende karitative Aktionen und engagierte Gruppen mit Martin in Bezug bringen und neue Aktionen Mantelteilen erfinden. Alle diese Ziele sind in einer möglichst weitreichenden Vernetzung vor Ort leichter realisierbar als in Alleingängen. Solidarische Aktionen motivieren mehr Menschen zum Mittun, wenn diese in ökumenischer Zusammenarbeit der Kirchen (und anderen Religionsgemeinschaften!) oder in Kooperation mit Kommunen, Verbänden, Vereinen u.a. gelingen. Dialog und Austausch bei der Weiterentwicklung des Martinuswegs fördert gewiss auch eine Kultur des Teilens und der Anteilnahme. Als Martinsmenschen können wir zusammenwirken, ohne an gedachten oder vorgegebenen Grenzen Halt machen zu müssen. Der Heilige Martin hat es uns vorgemacht. 4

5 Von der Freude an Persönlichkeit und Geschichte eines Martin von Tours über die Freude am Teilen zu einer neuen Freude an der Kirche! III STRATEGIEN Zugänge zur Person des hl. Martin Der hl. Martin im Brauchtum In vielen Gemeinde und Kindergärten gibt es am einen Martinsumzug mit einem Martin, der den Mantel teilt und einer Laternenprozession der Kinder durch die Gemeinde. Darin liegt die Chance, aber auch die Crux, denn der heilige Martin ist für viele Erwachsene ein "Kinder- Heiliger", der Menschen gereiften Alters nicht mehr viel zu sagen hat. Manchen erscheint er als eine Legendenfigur, zwar dadurch, dass man ihn schon im Kindergarten kennengelernt hat, durchaus positiv besetzt, aber doch auch recht "abgenutzt". Anderen ist er als vertrauter und menschlich greifbarer Heiliger in der Erinnerung besonders nahe. Das Martinsjahr 2016 bzw. der Martinusweg ist ein guter Anlass, Erwachsene auf Wegen erwachsenen Glaubens entweder an die Figur und die Haltung des heiligen Martin heranzuführen oder ihre positive Bindung an diesen Heiligen in einer jeweils lebensaltersgerechten spirituellen Dimension weiterzuentwickeln. Aspekte/ Fragen: Beziehung zwischen dem Brauchtum, dem Sinn des Festes und den (indirekt oder direkt) Betroffenen herstellen; die Kultur- und Brauchtumsgeschichte vor Ort ansprechen: Seit wann feiern wir St.Martin? Gab/ gibt es Bruderschaften? Krankenpflegevereine? Ein Altenheim? Einen Kindergarten? Eine Sozialstation usw. usw. Erzieherinnen und Eltern ansprechen manche verbinden soziale Projekte mit dem Martinstag (Patenschaften; globale Freundschaften, Hilfs- und Solidaritätsaktionen); fundierte Informationen über Martin weitergeben: Martin nicht nur der Mantelteiler; sondern auch der römische Soldat, der aus dem Heer ausscheidet, der Friedensstifter; der Mann, der gegen Vollstreckung von Todesurteilen kämpft, der das Gespräch mit den Mächtigen (Kaiser, Bischöfe) nicht fürchtet, der einfach und schlicht lebt als Einsiedlermönch wie als Bischof, der Beter, der Kirchengründer, der Ordensstifter, der Missionar, der Kranke heilt, der Trost erfährt; die Martinslichter als Symbol für Wärme und Licht im Dunkel, für Solidarität mit den Armen (Papst Franziskus, Mutter Teresa, Martin Luther King, Aktion Eine Million Sterne) das Mantelteilen: historischer Akt symbolischer Akt theatralischer Effekt; ist mehr als bloßes Erzählen oder Predigen: die theatralische Handlung schafft Realität! (fast wie ein Sakrament) 5

6 der Martinsumzug tangiert die ganze Gemeinde (Stadtteil, Pfarrgemeinde, Einrichtung) er kann und darf auch die ganze Gemeinde betreffen; historische Informationen: Martinstag war der letzter Tag vor der zweiten Fastenzeit, die am , 40 Tage vor Weihnachten, begann. Der hl. Martin als Kirchenpatron Pfarrei St. Martin / Martinskirchen im Pfarrverband oder Seelsorgeeinheit: Es gibt in Deutschland ca. 650 Martinskirchen, in Österreich ca. 150 und in Luxemburg 26. Allein schon durch das Patrozinium mag eine innere Verbindung entstehen, die neugierig macht und einlädt, auch mit einer anderen Martinsgemeinden Verbindung aufzunehmen. Aspekte/ Fragen: Über Patron und Namensgeber, hl. Martin, ins Gespräch kommen Abendveranstaltung Themenreihe St. Martin Einkehrtag zu St. Martin mit Pfarrgemeinderat und ehrenamtlich Aktiven in der Gemeinde Zum Namenstag alle Martins/ Martinas der Martinspfarrei zum Martinsfest einladen: Name als Thema Wie geht s Dir mit dem Namen Martin ; Martin & du (Vorschlag aus Wien) In zahlreichen Kirchen, die nicht nach St. Martin benannt sind, gibt es Gemälden oder Statuen des hl. Martin. Welche Bedeutung haben diese für/ in Gemeinde und Caritas? Provokant: Ein Martinsbild / eine Martinsfigur in der Kirche verhüllen: Was bedeutet der hl. Martin für unsere Pfarrkirche / Gemeinde / Pfarrei hier und jetzt? Können wir auf den Patron verzichten? Ändert sich etwas für uns, wenn er nicht mehr unser Patron ist? Dann nach dem Martinsumzug die Martinsfigur wieder enthüllen! Der hl. Martin als Namensgeber für soziale Einrichtungen Soziale Einrichtungen: Es gibt in allein Deutschland ca. 500 Caritaseinrichtungen, die nach St. Martin benannt sind. Aspekte, Fragen: Was bedeutet der Namensgeber für den Alltag der sozialen Dienste? Was wissen die Mitarbeiter/ innen in der Einrichtung und die Nutzer des Dienstes (Klienten) über den hl. Martin? Wie spüren die Rat- und Hilfesuchenden (Klienten) etwas vom Geist des Namensgebers? Gibt es ein Leitbild, das auf St. Martin Bezug nimmt? Gibt es eine Tradition, im Haus den Namenstag des hl. Martin zu feiern? Ein Festessen? Eine Brot- oder Kuchenspende? Es könnte auch ein örtlicher Bäcker die Spende übernehmen! Gibt es ein Bild oder eine Statue des hl. Martin in der Einrichtung (oder mehrere)? Gibt es ein Logo zum hl. Martin? 6

7 Gibt es eine Kirche, oder einen Platz in einer Kirche, die speziell auf diese Einrichtung St. Martin Bezug nimmt? (Vor langer Zeit gab es solche Altäre in den Kirchen, z.b. Bruderschaftsaltäre, die von diesen gepflegt und aufgesucht wurden.) Könnten Sie sich vorstellen, im Haus eine Martinusgemeinschaft zu gründen (natürlich NUR freiwillig). Vorname Martin oder Martina Wer den Namen Martin oder Martina trägt möchte mglw. wissen, was sich mit diesem Namen verbindet. Fragen: Wie geht es mir mit den Namen Martin? Würde ich mich selber nochmal so nennen? Warum? Oder warum nicht? Martin & du Was beim Martin steht dir nahe? Wie steht mein Partner zu meinem Namen? Und meine Familie? Wird der Martinstag in meinem Umfeld irgendwo gefeiert? Oder nur im Kindergarten? Feiere ich das Fest des hl. Martin? Wenn nein, warum nicht? (Früher war es ein Fest, wo es die leckersten Speisen gab und die Armen in Stadt und Land einmal richtig satt wurden.) Könnte ich mir vorstellen, am Martinstag einmal nur für mich selbst frei zu nehmen wenn es möglich ist? Würde ich einmal ein paar Tage auf dem Martinusweg wandern (pilgern)? Allein? Mit meinem Partner? Mit anderen? Möchte ich einmal in Tours sein, wo der Heilige begraben ist? Oder in Szombathely (Ungarn), wo er aufgewachsen ist? Oder in Amiens, wo er den Bettler getroffen hat? Oder in Trier, wo er beim Kaiser für die Begnadigung von zum Tode Verurteilte eingetreten ist? Habe ich ein Martinsbild bei mir zu Hause? Welches Martinsbild ist für mich das schönste? Welches passt am besten zu mir? Kenne ich andere Menschen, die mir wichtig sind, die den Namen Martin tragen/trugen (Martin Luther, Martin Luther King und Martin Buber.) Martin(a)s einladen zu einem Freiwilligentag Zugänge zum Martinusweg Zugang Pilgern und Wallfahren Pilger und Wallfahrer unterscheiden sich ganz wesentlich in Auftreten und Motiv: Das hat auch Konsequenzen für Zugang und Umgang mit beiden. Der / die Pilger/in geht möglichst mehrere Tage hintereinander(zwei oder drei Tage). Er / sie folgt der Haltung des "peregrinus" (des Fremden) - er lässt sich auf Neues, auf Unbekanntes ein. 7

8 Der / die Pilger/in geht allein oder in einer kleinen Gruppe- Wer allein pilgert, schweigt oder unterhält sich mit einem Mitpilger über verschiedene Themen, darunter gerade auch Glaubensthemen und Glaubenspraxis heute. Zeiten für Gebet und Gottesdienst werden zumeist am Abend gesucht. Beispiele: Jakobuspilger, Matthiaspilger (Bistum Trier), Rom-, Jerusalempilger Wallfahrer sind oft in Großgruppen unterwegs und haben ein festes lokales Ziel vor Augen, das den Höhepunkt der Wallfahrt darstellt. Traditionelle Wallfahrten lassen sich nur behutsam mit anderen, neuen Inhalten füllen; eher ist eine jahrhundertjährige Wallfahrt zerstört als eine neue begonnen. Wallfahrer beten und singen gerne- Beispiele einer Wallfahrt: Liturgische Gänge: Emmausgänge (Wanderung am Ostermontag); Bittgänge vor Himmelfahrt Tages- oder Mehrtageswallfahrten der Gemeinde Es gibt auch Übergänge zwischen Pilger- und Wallfahrten; in der Regel sind es Neuentwicklungen: Via Nova ; öffentliche Kreuzwege zu sozialen Brennpunkten; thematisches Gehen: Dein Leben als Weg, Als Team auf dem Weg sein u.a. Der Martinusweg steht ebenfalls, je nach Ausgangspunkt und Teilnehmerschaft, zwischen Pilgerweg und Wallfahrt. Zugang Wandern Glaube und Katechese sind nach "Evangelii gaudium" ein "Weg der Schönheit" (vgl. ebd. Nr. 167). Sich in der Natur zu bewegen, die Schönheit der Landschaft sowie der kulturellen Zeugnisse zu bewundern, kann durchaus ein Weg sein, der zum Glauben führt, wie auch Papst Franziskus betont: "In diesem Sinn können alle Ausdrucksformen wahrer Schönheit als Weg anerkannt werden, der hilft, dem Herrn Jesus zu begegnen" (Evangelii gaudium, Nr. 167). Es ist manchmal leichter, einen Wandertag oder (örtlichen) Betriebsausflug zum hl. Martin, bzw. auf einen lokalen Martinus- oder Diakonieweg zu führen als eine spezielle Martinsveranstaltung zu planen. Noch ist Interesse vorhanden; wenn eine solche Veranstaltung dann noch mit Wandern verbunden ist umso besser. Hier sind zahlreiche örtliche Kontakte von Nöten. Für Zugänge zur Person des hl. Martin gilt: Interessieren informieren motivieren Wir kommen mit Wanderern auf dem Martinusweg ins Gespräch über den hl. Martin und Orte des Teilens. Wir erzählen vom Leben des hl. Martin Wir informieren über den Martinusweg Via Sanci Martini (Hauptweg (Szombathely Tours), Zugangswege und Regionalwege) Wir besuchen Martinskirchen am Martinusweg und in der Region Wir zeigen Martinusplätze (d.s. z.b. soziale Einrichtungen in der Umgebung Wir informieren über regionale bzw. örtliche Martinus- und Diakoniewege. Wir stellen zur Diskussion: Es ist etwas Besonderes, den Namen Martin zu tragen, für die Gemeinden, soziale Einrichtungen, für Leute mit Namen Martin (s.o. Leitbild) 8

9 Wir verbinden damit, dass die Martinsmenschen und -institutionen (d.i. für die der hl. Martin Symbol des Teilens und gemeinsamer Werte Teil einer großen Vision und einer großen Gemeinschaft sind. Wir tragen den Namen des hl. Martin und sind dadurch ein Ort des Teilens und der Solidarität am Martinusweg. Zusammen mit vielen anderen liefern wir unseren Beitrag zu einer Kultur des Teilens in Europa. IV Ressourcen Um Personen und Institutionen zu motivieren, sich mit Biographie und Wirkungsgeschichte des hl. Martin zu beschäftigen und so zu Überlegungen zu kommen, wie der Ort des Teilens am Martinusweg inhaltlich gestaltet werden kann, sind vielfältig Ressourcen am Ort, in der Region, über die Martinusgemeinschaft Rottenburg-Stuttgart und über die AG Caritas am Martinusweg gegeben: Materialerstellung in der AG Caritas am Martinusweg (ges. Support-Liste) Menschen am Ort und Interessierte als Akteure, Mitstreiter, Verbündete, Sympathisanten, Sponsoren/ Gönner gewinnen! Auf Menschen zugehen, die Erfahrungen des Pilgerns haben, und zur Gestaltung anfragen (Z.B. ehemalige Pilger auf dem Jakobsweg) Beispiel: Der Via Nova Weg als Europäischer Pilgerweg geht zurück auf das Engagement eines Pilgerbegeisterten, der das Pilgern in den Nahbereich, erreichbar für jedermann, holen wollte. Planungsgruppen/ Aktionsteams bilden (lokal und diözesan): auch Schwächere im Blick haben und ihnen Mitwirkungswege eröffnen ein Konzept für Martinuswegbegleiter und Martinuswegbeauftragte erstellen (aufbauend auf den Erfahrungen der Pilgerbegleiter beim Via-Nova-Pilgerweg ) - Martinuswegbegleiter: (überörtlich geschulte) Personen, die Pilgergruppen unterstützen und begleiten - Martinuswegbeauftragte: Personen vor Ort, die über Martinsweg und die Idee der inhaltlichen Gestaltung des Martinusweges Bescheid wissen, Andacht zum heiligen Martin: Gotteslob / Bistumsausgabe Freiburg und Rottenburg-Stuttgart (2013), Nr.934 (S ) mit Auszügen aus der Biographie von Sulpicius Severus. Anregungen und Beteiligungen bei der St. Martinus-Gemeinschaft Rottenburg-Stuttgart: Zahlreiche Infos über die Webseite: 9

10 Anregungen und Beteiligungen bei Europäischen Kulturzentren St.Martin - In Tours: ; dort sind die bisher anerkannten europäischen Kulturstraßen St.Martin angegeben, den Chemin de Trèves, In Ungarn: ;dort findet sich eine umfangreiche Datenbank mit Martinskirchen in aller Welt, Martin in der Kunst u.a.m. Umfangreiche Literatur zum hl. Martin (s. Support-Liste) Präsentationen zu Via Nova Pilger (H.Grömer) Präsentation von M.Lörsch zum Vergleich von Wallfahrer und Camino-Pilger Zur Erledigung dieser Aufgaben sind (lokal und überregional) Austauschtreffen, Fachtage und Fortbildungen hilfreich. Themen dazu könnten sein: Zusammenstellung von B.Fresacher, Trier Kooperationspartner für lokale und diözesane Aktivitäten B.Fresacher, Trier hat eine ganze Reihe von Kooperationspartner zusammengestellt; bestimmt gibt es noch weitere wie die Jakobusgemeinschaften, die Matthias-Bruderschaft in Trier, die St. Martinus- Gemeinschaft Rottenburg-Stuttgart u.a.m. 10

11 V Martins-Jubiläum in begeht Europa das 1700 jährige Jubiläum des Geburtsjahres des hl. Martin; dieser wurde 316 in der römischen Provinz Sabaria (Ungarn) geboren und am in Tours begraben. Im Jubiläumszeitraum 2015 bis 2017 gibt es in ganz Europa zahlreiche Veranstaltungen; u.a. diese: In Frankreich: - 6.Juli 12.Juli 2015: Pilgern auf den Spuren des hl. Martin in Europa November 2015, Auftakt des Martinsjubiläums mit einem Fest des Teilens - 1. Juli 2016: Mega-Picknick auf der Goldinsel von Amboise Juli 2016: Jugend pilgert auf dem Martinusweg (Ungarn) November 2016: Festival St.Martin - Fest des Teilens: Martin zeigt uns den Weg - 26.April 3.Mai 2017: Pilgern auf den Spuren des hl. Martin in Europa - 4. Juli 2017 Abschluss in Tours Caritas Tours feiert im Martinsjubiläum das 70 jährige Gründungsjubiläum und organisiert im Jubiläumszeitraum Solidaritätsaktionen, Kampagnen und Pilgern mit Menschen in prekären Situationen. Infos zum Festival St.Martin - Fest des Teilens / Festival du partage: Umfangreiche Informationen zum 1700jährigen Jubiläum finden auch auf der Webseite des Europäischen Kulturzentrums St. Martin in Tours: Eine Martinsparade ist für 2./3.Juli 2016 in Tours in Planung. Zu Veranstaltungen in der Geburtsregion in Ungarn und in zahlreichen Orten Europa Weiteres wird auf der Webseite aus Ungarn: In Deutschland bietet die Homepage der St.Martinus-Gemeinschaft Rottenburg-Stuttgart vielseitige Informationen und Hinweise zur Weggestaltung. Im Jubiläumsjahr wird es im Bistum-Rottenburg-Stuttgart das Jahr über Pilgertage auf den dort ausgeschilderten Wegen geben. Eine diözesane Pilgerfahrt nach Tours ist für Mai 2016 ausgeschrieben. Der Deutsche Caritasverband / Gemeindecaritas führte von April 2015 in Kooperation mit diözesanen und örtlichen Beteiligten eine Auftaktveranstaltung zu den Orten des Teilens am Martinusweg durch, als ein Beitrag zu einer Kultur des Teilens in Europa. Wegstationen waren: Bruchsal und Waghäusel, Worms, Mayen, Trier und Wasserbillig (Luxemburg). Die Auftaktveranstaltung zu den Orten des Teilens am Martinusweg in Bayern ist von September 2015 in Vorbereitung; diese führt von Passau über Landshut, Augsburg, Kaufbeuren, Memmingen nach Bonlanden. Diese Pilgertage werden von der Gemeindecaritas der Diözese Passau und dem Freiwilligen- Zentrum Augsburg koordiniert. Redaktioneller Hinweis: Im Rahmen einer Projektgruppe nach dem 4. Treffen der AG Caritas am Martinusweg in Niederalteich am 15. Mai 2014 wurden bis dato zusammengetragene Bausteine zu einer Rohfassung Pastorale Überlegungen für Martinsgemeinden und Caritas am Martinusweg verbunden. Der Text wurde beim 5.Treffen in Neustadt, St.Martin (Pfalz) und Worms (8./9.7.14) und beim 6. Treffen in Luxemburg (25./ ) ergänzt. Der gute Geist vom Kloster Niederalteich mit seiner uralten Tradition der Ökumene und von Niederanven (Lux), wo Martin in der Begegnung mit einem Engel Kraft schöpfte, hat uns dabei sicherlich getragen. Eugen Baldas / Klaus Fleck/ Andreas Kindermann, Ingrid Aldozo/ Barbara Gitzinger mit Rückäußerungen von Hans Georg Reuter, Thomas Thomiczny, Gerhard Drescher und Ilga Ahrens. Im Oktober 2014 / April 2015 Klaus Fleck / Eugen Baldas Deutscher Caritasverband e.v., Abteilung Theologische und verbandliche Grundlagen Arbeitsstelle Gemeindecaritas, Karlstraße 40, Freiburg; 11

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen?

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? Vorstellung der Ergebnisse der Projektgruppen auf folgende Fragen: 3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? MEF - Ökumene - Spiritualität - Caritas - Katechese

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Hospizarbeit ist mitten im Leben

Hospizarbeit ist mitten im Leben Hospizarbeit ist mitten im Leben Geschichte und Grundhaltungen der Hospizarbeit im gesellschaftlichen Kontext Die Rolle des Todes in der Moderne Der Tod bedeutet Stillstand in einer beschleunigten Gesellschaft

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e. V. Karlstraße 40 79104 Freiburg 0761 200-239 www.caritas.de Deutscher Ausschreibung für einen inhaltlichen, funktionellen und grafischen Relaunch der Caritas-Webfamilie Für die Neuordnung und Weiterentwicklung

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit Unsere Zukunft: Mehr ältere und von Demenz betroffene Menschen und weniger jüngere Bis 2050: 10 Mio mehr über 60-Jährige 16 Mio weniger 20-40-Jährige Die Lösung: Kindertagesstätten bauen und bei Pflegebedürftigen

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Projektforum Sakramentenpastoral. Paderborn 09.10.2010

Projektforum Sakramentenpastoral. Paderborn 09.10.2010 Projektforum Sakramentenpastoral Paderborn 09.10.2010 1. Zusammenhänge 1.Zusammenhänge 1. Zusammenhänge Schwerte, 30. Oktober 2004 1. Zusammenhänge Wir werden im Rahmen einer notwendigen Konzentration

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Miteinander ins Leben gehen. Taufpate/Taufpatin sein

Miteinander ins Leben gehen. Taufpate/Taufpatin sein Miteinander ins Leben gehen Taufpate/Taufpatin sein Inhaltsverzeichnis Zu Beginn... 6 Das Patenamt 7 Was wird von mir erwartet?... 9 Kann ich Pate / Patin werden?... 10 Eine kleine Starthilfe... 11 Zitate...

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Steyler Missionssparinstitut

Steyler Missionssparinstitut Steyler Missionssparinstitut Die Bank mit doppelt guten Zinsen Steyler Bank Herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Steyler Bank Sie wollen für Ihr Geld gute Zinsen? Sie legen Wert auf kompetente Beratung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Das Soziale. unser Kapital! caritas Regensburg. 1. Caritas-Kongress in der Diözese Regensburg

Das Soziale. unser Kapital! caritas Regensburg. 1. Caritas-Kongress in der Diözese Regensburg caritas Regensburg Das Soziale unser Kapital! 1. Caritas-Kongress in der Diözese Regensburg Mittwoch, 27. Oktober 2010 Kongress- und Kulturzentrum Kolpinghaus Regensburg Einladung Das Soziale unser Kapital!

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes."

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes. von Charles Grandison Finney herausgegeben und bearbeitet von Keith und Melody Green Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes." - 1. Kor. 10,31 Und alles, was ihr tut,

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Scott: Der hat den Mantel einem Bettler gegeben. Ich finde Sankt Martin gut, weil man da auch Laternen hat und einen Laternenzug machen kann.

Scott: Der hat den Mantel einem Bettler gegeben. Ich finde Sankt Martin gut, weil man da auch Laternen hat und einen Laternenzug machen kann. Sankt Martin hoch zu Ross Auf seinem Pferd sitzend, einem armen Bettler helfend. So ist er in die Geschichte eingegangen: Martin von Tours. Rund um diese Tat hat sich ein Brauchtum entwickelt wie das Martinssingen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Was soll ich dir tun? Leitlinien einer christlichen Hospiz- und Palliativkultur des Caritasverbands der Erzdiözese München und Freising e.v.

Was soll ich dir tun? Leitlinien einer christlichen Hospiz- und Palliativkultur des Caritasverbands der Erzdiözese München und Freising e.v. Was soll ich dir tun? Leitlinien einer christlichen Hospiz- und Palliativkultur des Caritasverbands der Erzdiözese München und Freising e.v. Es gilt festzuhalten, dass jeder Mensch Anspruch hat auf ein

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr