Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung. Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung. Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2010"

Transkript

1 Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2010

2 Impressum Impressum Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung (ISSN ) Herausgeber und Verlag IWW Institut für Wirtschaftspublizistik Verlag Steuern Recht Wirtschaft GmbH & Co. KG, Aspastraße 24, Nordkirchen, ein Unternehmen der Vogel Medien Gruppe, Telefon: , Fax: , Internet: Redaktion Bezugsbedingungen Hinweise RA Dipl.-Finw. Horst Rönnig (Chefredakteur); Dipl.-Kffr. Christiane Nöcker (stellv. Chefredakteurin) Der Informationsdienst erscheint monatlich. Der Jahresbezugspreis beträgt 213 EUR inklusive Porto, Versand und Umsatzsteuer. Das Abonnement ist jederzeit zum Quartalsende kündbar. Zu viel gezahlte Jahresbeträge werden erstattet. Alle Rechte am Inhalt liegen beim Verlag. Nachdruck und jede Form der Wiedergabe auch in anderen Medien sind selbst auszugsweise nur nach schriftlicher Zustimmung des Verlags erlaubt. Zitierweise Beispiele: Müller, BM 99, 20 oder BM 99, 20 Der Inhalt des Informationsdienstes ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Die Komplexität des Themas und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es notwendig, Haftung und Gewähr auszuschließen. Druck Rademann GmbH, Lüdinghausen Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung

3 A Abschreibung Altersvorsorge siehe Betriebliche Altersversorgung Anfechtungsklage gegen GmbH- Gesellschafterbeschlüsse 3/10 73 Angabepflicht Steuerberaters 5/ nach dem BilMoG 1/10 18 Anschaffungskosten Grunderwerbsteuer stellt Anschaffungsnebenkosten dar 3/10 60 Anteilsübertragung Grunderwerbsteuer stellt Anschaffungsnebenkosten dar 3/10 60 Arbeitsrecht Aufsichtsrat nach dem BilMoG 1/10 26 Aufzeichnungspflichten der Maßgeblichkeit dar 4/ B Basel II Kreditvergaben an den Mittelstand sollen erleichtert werden 4/10 89 Rating 2010: Wie Sie jetzt noch Einfluss auf das Rating nehmen können! 2/10 31 ohne Einlagen zu leisten 5/ Berichterstattung, erweiterte nach dem BilMoG 1/10 18 Betriebliche Altersversorgung Steigende Kosten der Insolvenzsicherung Wie kann der Unternehmer reagieren? 4/10 98 Betriebserwerb Betriebsgröße Mediziner 3/10 86 Betriebswirtschaftliche Beratung So vermeiden Sie die 10 größten Fehler in der Unternehmensberatung! 1/10 4 Betriebszugehörigkeit Mittelstand 6/ Bewertung Mediziner 3/10 78 Neue Ansätze und Anforderungen zur Bewertung medizinischer Praxen 2/10 56 Bewertungseinheiten Teil 1 6/ Bewilligungsbescheid optimal ausschöpfen! 6/ Bilanzierung siehe auch Jahresabschluss Bilanzberichtigung: Subjektiver Fehlerbegriff auf dem Prüfstand 6/ der Maßgeblichkeit dar 4/ Elektronische Bilanz Was, wie und wann muss übermittelt werden? 4/10 91 Grunderwerbsteuer stellt Anschaffungsnebenkosten dar 3/10 60 Von der Rezession mit voller Wucht getroffen 1/10 3 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Teil 1 6/ BilMoG 2/10 47 Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung 1

4 nach dem BilMoG 1/10 18 Synopse zum BilMoG 4/10 94 Verordnung zur Abzinsung von Rückstellungen ist in Kraft 1/10 3 Welche Weiterentwicklung der GoB ergeben sich durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz? 5/ Bonität Rating-Agenturen: Wegen krasser Fehlurteile am Pranger 6/ Unternehmen sicher 3/10 65 Buchführungspflicht Ermittlung der maßgeblichen Umsatzgrenze für die Buchführungspflicht 1/10 1 BilMoG 2/10 47 GoB ergeben sich durch das BilMoG? 5/ C Change-Management Kontinuierliche Veränderungen im Arbeitsumfeld erfolgreich meistern 6/ Contract for Difference (CFD) Ein Finanzprodukt etabliert sich 6/ Creditreform-Daten Unternehmen sicher 3/10 66 D Datenschutz Unternehmen sicher 3/10 65 Datenübermittlung Elektronische Bilanz Was, wie und wann muss übermittelt werden? 4/10 91 Dienstleistungsrichtlinie Steuerberaters 5/ Direktinvestitionen Fördermittel für den Gang ins Ausland 2/10 37 Direktversicherung betrieblichen Altersversorgung 2/10 45 Diskriminierungsverbot E Einbringung Grunderwerbsteuer stellt Anschaffungsnebenkosten dar 3/10 60 Einnahmen-Überschuss-Rechnung Ermittlung der maßgeblichen Umsatzgrenze für die Buchführungspflicht 1/10 1 BilMoG 2/10 50 Elektronische Bilanz Was, wie und wann muss übermittelt werden? 4/10 91 Ertragswertverfahren Mediziner 3/10 83 Neue Ansätze und Anforderungen zur Bewertung medizinischer Praxen 2/10 57 F Fehlerbegriff, subjektiver Bilanzberichtigung: Subjektiver Fehlerbegriff auf dem Prüfstand 6/ Fördermaßnahmen Fördermittel für den Gang ins Ausland 2/10 35 optimal ausschöpfen! 6/ Fristen gegen GmbH-Gesellschafterbeschlüsse 3/10 76 Führungsverantwortung siehe Unternehmensführung future service G Gebühren Jahresabschluss mit Plausibilitätsbeurteilungen Checkliste zur Optimierung Ihrer Arbeitsabläufe 3/10 72 Geldanlage siehe Kapitalanlage Geringwertige Wirtschaftsgüter 2 Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung

5 Gesellschaftsrecht gegen GmbH-Gesellschafterbeschlüsse 3/10 73 Austritt eines Gesellschafters 4/10 89 Der Jahresabschluss einer GmbH als deklaratorisches Schuldanerkenntnis 1/10 12 Gesprächsführung Checkliste: Mandanten- und Mitarbeitergespräche Gekonnt und wirkungsvoll Kritik üben 6/ Gewinnermittlung, steuerliche 5/ Gleichbehandlungsgrundsatz GmbH gegen GmbH- Gesellschafterbeschlüsse 3/10 73 Austritt eines Gesellschafters 4/10 89 Der Jahresabschluss einer GmbH als deklaratorisches Schuldanerkenntnis 1/10 12 GmbH & Co. KG Offenlegung des Jahresabschlusses 1/10 2 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung 5/ H Handelsbilanz Teil 1 6/ der Maßgeblichkeit dar 4/ Synopse zum BilMoG 4/10 94 Hebelwirkung Contracts for Difference ein Finanzprodukt etabliert sich 6/ Hedges Teil 1 6/ Herstellungskosten der Maßgeblichkeit dar 4/ Homepage Steuerberaters 5/ I IDW S 7 Jahresabschluss mit Plausibilitätsbeurteilungen Checkliste zur Optimierung Ihrer Arbeitsabläufe 3/10 69 Informationspflichten Steuerberaters 5/ Informationsvermittlungsgrundsätze 5/ infoscore- und informa-daten Unternehmen sicher 3/10 67 Insolvenz Betriebliche Altersversorgung: Steigende Kosten der Insolvenzsicherung Wie kann der Unternehmer reagieren? 4/10 98 frühzeitig erkennen und rechtzeitig beraten 1/10 16 International Financial Reporting Standards (IFRS) Kostenfreie Schulungsunterlagen zur Anwendung der IFRS for SMEs 2/10 29 Unterlagen zur Anwendung der IFRS for SMEs 3/10 59 J Jahresabschluss siehe auch Bilanzierung... mit Plausibilitätsbeurteilungen Checkliste zur Optimierung Ihrer Arbeitsabläufe 3/10 69 Der Jahresabschluss einer GmbH als deklaratorisches Schuldanerkenntnis 1/10 12 BilMoG 2/10 47 Offenlegung 1/10 2 Jahresabschlussprüfung nach dem BilMoG 1/10 27 K Kapitalanlage Anteil der Aktienanlage sollte im Alter abnehmen 2/10 29 Contracts for Difference ein Finanzprodukt etabliert sich 6/ Kapitalgesellschaften BilMoG 2/10 52 Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung 3

6 Kauf-/Verkaufskurs Contracts for Difference ein Finanzprodukt etabliert sich 6/ Kaufpreisgestaltung siehe Bewertung Kennzahlen frühzeitig erkennen und rechtzeitig beraten 1/10 16 ohne Einlagen zu leisten 5/ KfW Förderbank Zinssenkung und Stärkung der Mittelstandsfinanzierung 2/10 30 Klagefrist gegen GmbH-Gesellschafterbeschlüsse 3/10 76 Kleine und mittlere Unternehmen BilMoG 2/10 47 Kostenfreie Schulungsunterlagen zur Anwendung der IFRS for SMEs 2/10 29 Unterlagen zur Anwendung der IFRS for SMEs 3/10 59 Kommunikation Checkliste: Mandanten- und Mitarbeitergespräche Gekonnt und wirkungsvoll Kritik üben 6/ Checkliste: Veranstaltungen und Events Mit der richtigen Planung sicher im Rampenlicht stehen 5/ Kontroll-/Risikomanagementsystem, internes nach dem BilMoG 1/10 21 Konzern Offenlegung des Jahresabschlusses 1/10 2 Koordinierte neue Softwareentwicklung der Steuerverwaltung (KONSENS) Elektronische Bilanz Was, wie und wann muss übermittelt werden? 4/10 92 Kreditmediationsverfahren Unternehmensfinanzierung 5/ Kreditvergabe Kreditvergaben an den Mittelstand sollen erleichtert werden 4/10 89 Rating 2010: Wie Sie jetzt noch Einfluss auf das Rating nehmen können! 2/10 31 Rating-Agenturen: Wegen krasser Fehlurteile am Pranger 6/ ohne Einlagen zu leisten 5/ Krisensituation frühzeitig erkennen und rechtzeitig beraten 1/10 16 Kritikgespräche Checkliste: Mandanten- und Mitarbeitergespräche Gekonnt und wirkungsvoll Kritik üben 6/ Kündigung L Lagebericht nach dem BilMoG 1/10 18 Leasing ohne Einlagen zu leisten 5/ Von der Rezession mit voller Wucht getroffen 1/10 3 M Marburger Bund, Tarif Mediziner 3/10 86 Maßgeblichkeitsprinzip der Maßgeblichkeit dar 4/ Mediation Unternehmensfinanzierung: Kreditmediationsverfahren 5/ Messeförderung Fördermittel für den Gang ins Ausland 2/10 37 Mitarbeiterführung Checkliste: Mandanten- und Mitarbeitergespräche Gekonnt und wirkungsvoll Kritik üben 6/ N Nichtigkeitsklage gegen GmbH-Gesellschafterbeschlüsse 3/10 73 O Offenlegung... des Jahresabschlusses 1/10 2 P Pensionsrückstellungen der Maßgeblichkeit dar 4/ Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung

7 Pensions-Sicherungs-Verein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) betrieblichen Altersversorgung 2/10 42 Steigende Kosten der Insolvenzsicherung Wie kann der Unternehmer reagieren? 4/10 98 Pensionszusage Periodisierungsgrundsätze 5/ Pflichtverletzung Steuerberaters 5/ Planungsrechnung Neue Ansätze und Anforderungen zur Bewertung medizinischer Praxen 2/10 56 Plausibilitätsprüfung Jahresabschluss mit Plausibilitätsbeurteilungen Checkliste zur Optimierung Ihrer Arbeitsabläufe 3/10 69 Poolabschreibung Praxisbewertung Mediziner 3/10 78 Neue Ansätze und Anforderungen zur Bewertung medizinischer Praxen 2/10 56 Projektcontrolling optimal ausschöpfen! 6/ Projekterfolg Kontinuierliche Veränderungen im Arbeitsumfeld erfolgreich meistern 6/ R Rating Kreditvergaben an den Mittelstand sollen erleichtert werden 4/10 89 Rating 2010: Wie Sie jetzt noch Einfluss auf das Rating nehmen können! 2/10 31 Rating-Agenturen: Wegen krasser Fehlurteile am Pranger 6/ ohne Einlagen zu leisten 5/ Rentenformel betrieblichen Altersversorgung 2/10 43 RiskManager Qualifizierung zum RiskManager 2/10 30 Rückstellungen BilMoG: Verordnung zur Abzinsung von Rückstellungen ist in Kraft 1/10 3 der Maßgeblichkeit dar 4/ S Scheinselbstständigkeit Checkliste: Gefahren der Scheinselbstständigkeit frühzeitig erkennen und rechtzeitig beraten 3/10 61 Schuldfreistellung Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung AG (SCHUFA) Unternehmen sicher 3/10 65 Schwarzarbeit Am Fiskus vorbei Geschätzter Anteil der Schattenwirtschaft 3/10 59 Scorewerte Unternehmen sicher 3/10 65 Selbstauskunft Unternehmen sicher 3/10 65 Sicherungsgeschäfte Teil 1 6/ Sozialversicherung Checkliste: Gefahren der Scheinselbstständigkeit frühzeitig erkennen und rechtzeitig beraten 3/10 61 Stetigkeitsgebot 5/ Steuerbilanz Bilanzberichtigung: Subjektiver Fehlerbegriff auf dem Prüfstand 6/ Teil 1 6/ der Maßgeblichkeit dar 4/ Synopse zum BilMoG 4/10 94 Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung 5

8 U Überschuldung frühzeitig erkennen und rechtzeitig beraten 1/10 16 Umsatzgrenze Ermittlung der maßgeblichen Umsatzgrenze für die Buchführungspflicht 1/10 1 Unternehmensberatung frühzeitig erkennen und rechtzeitig beraten 1/10 16 Kontinuierliche Veränderungen im Arbeitsumfeld erfolgreich meistern 6/ Rating 2010: Wie Sie jetzt noch Einfluss auf das Rating nehmen können! 2/10 31 Unternehmen sicher 3/10 65 So vermeiden Sie die 10 größten Fehler in der Unternehmensberatung! 1/10 4 Unternehmenspräsentation Checkliste: Veranstaltungen und Events Mit der richtigen Planung sicher im Rampenlicht stehen 5/ Unternehmenssicherung siehe Insolvenz Unternehmerlohn Mediziner 3/10 78 Unterstützungskasse V Veranstaltungen Checkliste: Veranstaltungen und Events Mit der richtigen Planung sicher im Rampenlicht stehen 5/ Verbindliche Auskunft Verbindlichkeiten Vermögensberatung Anteil der Aktienanlage sollte im Alter abnehmen 2/10 29 Vermögensplanung siehe Kapitalanlage Versorgungsausgleich betrieblichen Altersversorgung 2/10 45 Versorgungszusage Steigende Kosten der Insolvenzsicherung Wie kann der Unternehmer reagieren? 4/10 98 Verwendungsnachweis optimal ausschöpfen! 6/ W Wachstumsbeschleunigungsgesetz X XBRL-Datensätze Elektronische Bilanz Was, wie und wann muss übermittelt werden? 4/10 92 Z Zahlungsunfähigkeit frühzeitig erkennen und rechtzeitig beraten 1/10 16 Zeitplanung Checkliste: Veranstaltungen und Events Mit der richtigen Planung sicher im Rampenlicht stehen 5/ Zillmerung betrieblichen Altersversorgung 2/10 44 Zinsen KfW: Zinssenkung und Stärkung der Mittelstandsfinanzierung 2/10 30 Zuwendungsbescheid optimal ausschöpfen! 6/ Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung

Mögliche Einkommen für selbstständige Therapeuten und ihre Angestellten pro Jahr

Mögliche Einkommen für selbstständige Therapeuten und ihre Angestellten pro Jahr UMSATZ Mögliche Einkommen für selbstständige Therapeuten und ihre Angestellten pro Jahr von Klaus Thissen, Steuerberater, Kleve, www.physiotax.de Im ersten Teil dieser Beitragsserie haben wir vorgerechnet,

Mehr

Praxisführung professionell

Praxisführung professionell professionell Der aktuelle Informationsdienst für die therapeutische Praxis Ausgabe 5 Mai 2013 PP feiert 10-jähriges Jubiläum! Inhalt Kurz informiert 1 Langfristverordnungen: G-BA konkretisiert die Regelungen

Mehr

Steuerberater-Handbuch 2015/2016, Verlag C. H. Beck, München, 15. Auflage, 2015, S. 535-542.

Steuerberater-Handbuch 2015/2016, Verlag C. H. Beck, München, 15. Auflage, 2015, S. 535-542. Publikationen: Gesamtverzeichnis 2015 52 Boecker/Zwirner/Wittmann, Abschlussprüfung bei öffentlichen Unternehmen, in: Hartmann/Zwirner, Praxiskommentar Public Corporate Governance Kodex des Bundes, Grundsätze

Mehr

Löhne und Gehälter professionell

Löhne und Gehälter professionell Sonderdruck Löhne und Gehälter professionell Aktuelle Informationen und Praxisempfehlungen zu Lohnsteuer und Sozialversicherung Finanzamtssichere Tankgutscheine Grundsätze Warengutscheine OFD-Verfügung

Mehr

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1/2 1/2 1 Verzeichnisse 1/1 Herausgeber und Autoren 1/2 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles über das BilMoG 2/1 Das Bilanzrecht wird grundlegend modernisiert 2/2 Rückblick 2/3 Ziel der Bundesregierung:

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 5., überarbeitete Auflage 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009 Herbert Brunner GmbH-Jahresabschluss 2009 nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss www.kiehl.de Prüfungsbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss Von Steuerberater, Dipl.-Kfm. Klaus Wagener und Steuerberaterin, Dipl.-Kffr.

Mehr

Betriebswirtschaft im Blickpunkt. Jahrgang 2010

Betriebswirtschaft im Blickpunkt. Jahrgang 2010 Betriebswirtschaft im Blickpunkt Jahrgang 2010 Impressum Impressum Betriebswirtschaft im Blickpunkt (ISSN 2191-1118) Herausgeber und Verlag Redaktion Bezugsbedingungen Hinweise IWW Institut für Wirtschaftspublizistik

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 1: Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management Lang /

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 1: Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management Lang / Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 1: Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management von Dr. Helmut H. Lang, Rüdiger R. Eichholz 1. Auflage Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 1: Kosten-

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

Abrechnung aktuell. Inhalt. Kassenabrechnung und Privatliquidation in der Arztpraxis. Ausgabe 5 Mai 2013. Ihr Plus im Netz: aaa.iww.

Abrechnung aktuell. Inhalt. Kassenabrechnung und Privatliquidation in der Arztpraxis. Ausgabe 5 Mai 2013. Ihr Plus im Netz: aaa.iww. Abrechnung aktuell Kassenabrechnung und Privatliquidation in der Arztpraxis Ausgabe 5 Mai 2013 Inhalt Kurz informiert 1 Dialyse-Sachkosten: EBM-Änderungen zum 1. Juli 2013 1 Privat- statt Kassenrezept

Mehr

Leistungen und Honorare Kollektive Versorgungszusagen Stand 01.02.2010

Leistungen und Honorare Kollektive Versorgungszusagen Stand 01.02.2010 IWV Institut für Wirtschaftsmathematik und betriebliche Versorgungssysteme AG Leistungen und Honorare Kollektive Versorgungszusagen Stand 01.02.2010 1. Analyse bestehender kollektiver Versorgungszusagen

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management, Jahresabschluss, Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre, Berichterstattung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Vermögensbildung professionell

Vermögensbildung professionell Aktueller Sonderdruck Vermögensbildung professionell Zukunftssicherung. Kapitalanlage-Produkte. Steuersparende Gestaltungen. Anlage-Strategien Gewinn durch vorzeitigen Ausstieg aus dem Versorgungswerk

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

Apitz Bruschke. Der GmbH-Jahresabschluss. Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot.

Apitz Bruschke. Der GmbH-Jahresabschluss. Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot. Apitz Bruschke Der GmbH-Jahresabschluss Erstellung und bilanzpolitische Gestaltungsmöglichkeiten mit zahlreichen Mustern, Beispielen und Checklisten 54. Aktualisierung Dezember 2005 Rechtsstand: November

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 2: Jahresabschluss

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 2: Jahresabschluss Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 2: Jahresabschluss National, International, Buchführung, Wirtschaftsrecht von Lukas Hendricks, Christoph Raabe Steuerberater, Diplom-Finanzwirt, MBA (International Taxation)

Mehr

Systematischer Praxiskommentar Bilanzrecht, Rechnungslegung - Offenlegung, Bundesanzeiger Verlag, Köln, 2. Auflage, 2014, S. 933-955.

Systematischer Praxiskommentar Bilanzrecht, Rechnungslegung - Offenlegung, Bundesanzeiger Verlag, Köln, 2. Auflage, 2014, S. 933-955. Publikationen: Gesamtverzeichnis 2014 23 Roth/Prechtl, Kommentierung des 284 HGB, in: Petersen/Zwirner/Brösel, Bundesanzeiger Verlag, Köln, 2. Auflage, 2014, S. 933-955. 22 Roth/Prechtl, Kommentierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort 01 Abkürzungsverzeichnis 09 Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Durchführungswege 12 Direktversicherung 13 Pensionskasse 14 Umlagefinanzierte Pensionskassen 14 Kapitalgedeckte

Mehr

Praxisführung professionell

Praxisführung professionell professionell Der aktuelle Informationsdienst für die therapeutische Praxis Ausgabe 9 September 2013 INHALT Kurz informiert 1 Nicht praktikable Vorschrift bei der Prävention abgeschafft: Wiederholung eines

Mehr

Steuerberater Matthias Graf. Michael Pfeffer

Steuerberater Matthias Graf. Michael Pfeffer Steuerberater Matthias Graf Michael Pfeffer Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Auf jeden Fall wichtig für alle Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, GmbH & Co. KG) Bilanzen Handelsbilanz (HB) Für die

Mehr

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG)

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Nach 18 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) sind Kreditinstitute verpflichtet, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

MANDANTENINFORMATION 2008/2009

MANDANTENINFORMATION 2008/2009 MANDANTENINFORMATION 2008/2009 INFORMATIONEN RUND UM KAPITALGESELLSCHAFTEN Vorwort: Die nachstehende Information soll Ihnen einen Überblick geben über allgemeine steuerliche Regelungen. Die Ausführungen

Mehr

ESENS-JEVER. Steuerberater. Ihre Steuerberater in Esens und Jever

ESENS-JEVER. Steuerberater. Ihre Steuerberater in Esens und Jever ESENS-JEVER Steuerberater Janssen Schmiga Schmidt Ommen Esens Jever Esens Esens Ihre Steuerberater in Esens und Jever Steuerberatung - Der richtige Weg zum Ziel Finanzbuchhaltung - Das Herz des Unternehmens

Mehr

BERICHT. über den JAHRESABSCHLUSS

BERICHT. über den JAHRESABSCHLUSS BERICHT über den JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2007 TC Unterhaltungselektronik AG Koblenzer Straße 132 Wilfried Heuser Koblenzer Str. 132 Bilanzbericht zum 31. Dezember 2007 Blatt 1 I N H A L T S V

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

Betriebswirtschaft im Blickpunkt. Jahrgang 2011

Betriebswirtschaft im Blickpunkt. Jahrgang 2011 Betriebswirtschaft im Blickpunkt Jahrgang 2011 Impressum Impressum Betriebswirtschaft im Blickpunkt (ISSN 2191-1118) Herausgeber und Verlag Redaktion Bezugsbedingungen Hinweise IWW Institut für Wirtschaftspublizistik

Mehr

Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 5. Die Buchführung organisieren 29. In die einfache Buchführung einsteigen 47

Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 5. Die Buchführung organisieren 29. In die einfache Buchführung einsteigen 47 2 Inhalt Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 5 Keine Angst vor den lästigen Steuer 6 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 9 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung? 16 Achten

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XIV Abkürzungsverzeichnis...XVI Teil 1: Bilanzierung nach HGB... 1 I. Grundlagen der handelsrechtlichen Rechnungslegung...

Mehr

Auswirkungen von Finanzkrise und

Auswirkungen von Finanzkrise und Auswirkungen von Finanzkrise und Bilanzrechtsreform auf die Bilanzierung BDEW-Fachtagung Bilanzierung 2009 Düsseldorf, 2009 Prof. Dr. Peter LORSON LSt. für Unternehmensrechnung und Controlling Universität

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Modul XXIV. Steuerliche Gewinnermittlung

Modul XXIV. Steuerliche Gewinnermittlung 1. IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Version 1.0 von Univ.-Prof. Dr. Stephan Meyering Inhaltsverzeichnis Lehr- und Lernziele sowie Bearbeitungshinweise 7 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011

Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011 Seite 1 Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011 durch: - Auftraggeber - an: Diplom-Kaufmann Reinhard Eich, vereidigter Buchprüfer, Steuerberater, Hagener Straße 54, 57223 Kreuztal

Mehr

Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Originäre immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens

Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Originäre immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Monika Müller Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Originäre immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Diplomica Verlag Monika Müller Neue Aktivierungsmöglichkeit

Mehr

Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG

Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG Handelsbilanz und Steuerbilanz Handelsbilanzen sind die grundlegenden Bilanzen, die nach dem Handelsrecht

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend 09.06.2015 Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 1 SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 Die 4 Säulen Die 4 Unternehmensbereiche

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

2016, BilRUG, Rechnungslegung, Veranstalter: Creditreform, Ort: München, Referent: Prof. Dr. Christian Zwirner

2016, BilRUG, Rechnungslegung, Veranstalter: Creditreform, Ort: München, Referent: Prof. Dr. Christian Zwirner Referent: Alle Kategorie: BilMoG, BilRUG 2016 1 23.11.2016 Bilanzierung von Personengesellschaften, Rechnungslegung, BilRUG, Veranstalter: NWB Seminare, Ort: Hannover, Referenten: Prof. Dr., Kai Peter

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage... 5 Vorwort zur 3. Auflage... 6 Vorwort zur 2. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 8 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe...

Mehr

Apitz Bruschke. Der GmbH-Jahresabschluss. Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot

Apitz Bruschke. Der GmbH-Jahresabschluss. Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot Apitz Bruschke Der GmbH-Jahresabschluss Erstellung und bilanzpolitische Gestaltungsmöglichkeiten mit zahlreichen Mustern, Beispielen und Checklisten 101. Aktualisierung Mai 2016 Rechtsstand: April 2016

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Verlautbarung zur Jahresabschlusserstellung. Verlautbarung der Bundessteuerberaterkammer zu den Grundsätzen für die Erstellung von Jahresabschlüssen

Verlautbarung zur Jahresabschlusserstellung. Verlautbarung der Bundessteuerberaterkammer zu den Grundsätzen für die Erstellung von Jahresabschlüssen Verlautbarung der Bundessteuerberaterkammer zu den Grundsätzen für die Erstellung von Jahresabschlüssen Kammerversammlung der Steuerberaterkammer Köln 21. Juni 2010 in Köln StB Dipl.-Kfm. Ralph W. Pesch,

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Analyse Dienstleistungsangebote von StB/WP-Gesellschften Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Künftige Entwicklungen Systemlösung ganzheitlicher

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV ) GmbH-G-Merkblatt 05.14 Seite 2 von 7 Seiten Merkblatt Anforderungen

Mehr

Buchführung. Bilanzsteuerrecht. Außenprüfung

Buchführung. Bilanzsteuerrecht. Außenprüfung Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Buchführung Bilanzsteuerrecht Außenprüfung Stand: März 2012 FHVD Altenholz - Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung

Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung 1. IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung V2.0 von Univ.-Prof. Dr. Stephan Meyering unter Mitwirkung von Dr. Nicole Marenbach Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Die Grundlagen von Einzel- und Konzernabschlüssen von Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Michael Beyer und Daniel Zorn Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Gezielt das lernen, was in den Prüfungen Bilanzund Steuerpolitik verlangt wird Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Bilanz und

Mehr

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen Ab 2010: Kreditwürdigkeit wird voraussichtlich noch weiter gedrückt Pensionsrückstellungen, denen auf der Aktivseite der Bilanz keine oder nur unzureichende Vermögenswerte zugeordnet sind, können schon

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach IFRS

Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach IFRS Vahlens IFRS Praxis Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach IFRS Grundlagen, Bewertungsverfahren und Folgebewertungen von Prof. Dr. Thomas ümpel 1. Auflage Vorratsbewertung und Auftragsfertigung nach

Mehr

Fachprüfung für Wirtschaftsprüfer

Fachprüfung für Wirtschaftsprüfer Fachprüfung für Wirtschaftsprüfer Überblick zu den Anrechnungen bei abgelegter Fachprüfung für Steuerberater ( 35 a WTBG) Stand: August 2013 Schriftlich werden die jeweils siebenstündigen Klausuren BWL

Mehr

Anlagevermögen. m der Bilanz und in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung. 300 Buchungsbeispiele. und Lösungen. Das. von Praktikern.

Anlagevermögen. m der Bilanz und in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung. 300 Buchungsbeispiele. und Lösungen. Das. von Praktikern. Das Anlagevermögen m der Bilanz und in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung 300 Buchungsbeispiele und Lösungen von Praktikern Detlev Karel Richard Abt Edeltraud Handler für Praktiker 4 Inhaltsverzeichnis Abschnitt

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Handbuch GmbH - mit Arbeitshilfen online

Handbuch GmbH - mit Arbeitshilfen online Haufe Praxisratgeber Handbuch GmbH - mit Arbeitshilfen online Gründung - Führung - Sicherung Bearbeitet von RA Dr. Rocco Jula, Barbara Sillmann 4. Auflage 2012. Buch mit CD/DVD. 336 S. Kartoniert ISBN

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage XV Vorwort des Herausgebers zur. Auflage Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage Vorwort der Autoren zur 6. Auflage Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band - Abkürzungsverzeichnis VII IX XI XIV

Mehr

bav-suite inkl. Gutachten

bav-suite inkl. Gutachten bav-suite inkl. Gutachten Eine umfassende bav Beratungssoftware für Steuerberater Kaiserslautern, den 02.02.2012 teckpro ein Überblick DATEV: Softwarepartner bav IPZ, IPV u.a.: Gutachten Div. Industrie:

Mehr

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten IHK Nürnberg für Mittelfranken Montag, 21. Mai 2012 Dr. Heino Weller DATEV eg, Nürnberg Agenda XBRL und Taxonomie Status Ausblick auf die

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Ralf Stahl 1 Teil 2 Buchführung GOB Aufbewahrungspflichten EÜ-Rechnung / Bilanz Steuerliche Umsatzgrenzen.

Mehr

Kanzleidienstleistung. Jahresabschluss & Betriebliche Steuern. Unsere Angebote und Leistungen für Sie

Kanzleidienstleistung. Jahresabschluss & Betriebliche Steuern. Unsere Angebote und Leistungen für Sie Kanzleidienstleistung Jahresabschluss & Betriebliche Steuern Unsere Angebote und Leistungen für Sie Unsere Dienstleistung Unsere Kanzleiphilosophie Unsere Kanzlei Unsere Kanzleiphilosoph Ihr wirtschaftlicher

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eberhard Stelner / Jessika Orth / Winfried Schwarzmann Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Übungsbuch 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Der handelsrechtliche Jahresabschluss

Der handelsrechtliche Jahresabschluss www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Der handelsrechtliche Jahresabschluss Von Professor Dr. Thomas Schildbach 8., überarbeitete Auflage Iiwb STUDIUM INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Ermittlung der Einkünfte

Ermittlung der Einkünfte Ermittlung der Einkünfte Betriebliche Einkunftsarten Gewinnermittlung nach 4, 5 EStG Land und Forstwirtschaft Selbständige Arbeit Gewerbebetrieb Außerbetriebliche Einkunftsarten Überschuss der Einnahmen

Mehr

ABWL Fachbereich Mathematik

ABWL Fachbereich Mathematik ABWL Fachbereich Mathematik Sommersemester 2015 4. Teil 1. Grundbegriffe 2. Externes Rechnungswesen 1. GoB 2. Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang, Lagebericht 3. Internes Rechnungswesen 1.

Mehr

Die richtige Abschreibung nach Steuerrecht

Die richtige Abschreibung nach Steuerrecht Die richtige Abschreibung nach Steuerrecht Ab einem bestimmten Wert dürfen Anschaffungskosten für abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens nicht sofort im Jahr der Anschaffung vollständig steuerwirksam

Mehr

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Steuern, Finanzen und Controlling Bilanzen Cliff Einenkel, Dirk J. Lamprecht Latente Steuern Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Verlag Dashöfer Cliff Einenkel

Mehr

und Prüfung, Bd. I, 6. Aufl., Stuttgart 2013 (zusammen mit Dr. Heusinger

und Prüfung, Bd. I, 6. Aufl., Stuttgart 2013 (zusammen mit Dr. Heusinger Veröffentlichungen Eigenständige Schriften: Konzernrechnungslegung in Frage und Antwort, Arbeitsbuch zu Küting / Weber "Der Konzernabschluß", Stuttgart 1993. Die Konzernanschaffungs- und Konzernherstellungskosten

Mehr

Bachelorarbeit. Rückstellungen nach HGB und IFRS bilanzieren. Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen des BilMoG auf Ansatz, Bewertung und Ausweis

Bachelorarbeit. Rückstellungen nach HGB und IFRS bilanzieren. Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen des BilMoG auf Ansatz, Bewertung und Ausweis Bachelorarbeit Jan-Hendrik Henke Rückstellungen nach HGB und IFRS bilanzieren Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen des BilMoG auf Ansatz, Bewertung und Ausweis Bachelor + Master Publishing Jan-Hendrik

Mehr

Die Handels- und Steuerbilanz

Die Handels- und Steuerbilanz Die Handels- und Steuerbilanz Bilanzierung, Bewertung und Gewinnermittlung von Prof. Dr. Michael Wehrheim Justus-Liebig-Universität Gießen Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche

Mehr

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Neuerungen bei der Einholung von Bestätigungen Dritter; Handelsrechtliche Konzernrechnungslegung IDW Institut der Wirtschaftsprüfer; 3 Stunden 30 Minuten; 13.01.2014 Materielle Gestaltungsschwerpunkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Vorwort 11 Einleitung: Die wichtigsten Fragen vor der GmbH-Gründung 13 Wann ist die GmbH die richtige Rechtsform? 13 Was sind die Vorteile der GmbH? 14 Welche Rahmenbedingungen müssen Sie berücksichtigen?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII I Allgemeine Überlegungen zur Wahl der Unternehmensform mittelständischer Betriebe... 1 1 Das Bedürfnis nach Haftungsbeschränkung...

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

Vorwort 11. Teil 1 Die Gründung einer GmbH 29

Vorwort 11. Teil 1 Die Gründung einer GmbH 29 Vorwort 11 Einleitung: Die wichtigsten Fragen vor der GmbH-Gründung 13 Wann ist die GmbH die richtige Rechtsform? 13 Was sind die Vorteile der GmbH? 14 Welche Rahmenbedingungen müssen Sie berücksichtigen?

Mehr

Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz

Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz Stand: Februar 2014 Referent: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Lehwald Wirtschaftsprüfer

Mehr

Wirtschaftliches Prüfungswesen

Wirtschaftliches Prüfungswesen www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Wirtschaftliches Prüfungswesen Sämtliche Prozessschritte der Abschlussprüfung Integrierende Darstellung von Berufsrecht und Berufspraxis Kommentierungen der handelsrechtlichen

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Basisinformationen Lexikonbeitrag: Jahresabschluss Fachbeitrag: ABC wichtiger Begriffe zum Jahresabschluss Aktuelle Informationen

Mehr

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Sammelposten (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz)

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Sammelposten (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz) Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz) Leonberg, im Februar 2011 Die Spielregeln für die Behandlung der Geringwertigen Wirtschaftsgüter wurden mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Mehr