Banking I / GSK Newsletter Banking I / 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Banking I / 2010. GSK Newsletter Banking I / 2010"

Transkript

1 Banking I / 2010

2 Inhaltsangabe > BMF plant neues Anlegerschutzgesetz 1 > BaFin, Rundschreiben MaComp vor Veröffentlichung 3 > BaFin, Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk II) 4 > Regelungen über Vergütungssysteme werden konkreter 6 > UStG 7 > Sonstige Mitteilungen: Transparenzsystem für Netto-Leerverkaufspositionen, Rundschreiben zu Werbemitteilungen, Kick-Backs, AIFM-Richtlinie, 8 BMF plant neues Anlegerschutzgesetz Das BMF will Anwendungsbereich des WpHG und Befugnisse der BaFin erheblich ausweiten Executive Summary > WpHG soll auf Produkte des Grauen Kapitalmarkts ausgeweitet werden > Bußgelder bei Falschberatung und mangelnder Aufklärung über Provisionen > Verbot ungedeckter Leerverkäufe > Zweijährige Haltefrist bei offenen Immobilienfonds Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat am 3. März 2010 Eckpunkte für ein Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarktes veröffentlicht. Gegenstand der geplanten Änderungen werden vor allem die fehlerhafte Anlageberatung sowie Leerverkäufe sein. Weitere Themen sind das Anschleichen an Unternehmen und die Einordnung von Anteilen an geschlossenen Fonds als Finanzinstrumente. Im April will das BMF bereits einen ersten Diskussionsentwurf vorstellen, im Sommer 2010 soll ein Regierungsentwurf vom Kabinett verabschiedet werden. Geschlossene Fonds Der Anlegerschutz im so genannten Grauen Kapitalmarkt, d.h. im Bereich der geschlossenen Fonds soll gestärkt werden. Anders als bisher sollen Anteile an geschlossenen Fonds künftig als Finanzinstrumente im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) qualifiziert werden. Dies hätte zur Folge, dass der gesamte Pflichtenkatalog des WpHG und der Rechtsverordnung, die die diesbezüglichen Verhaltensregeln und Organisationsanforderungen konkretisiert(wpdverov), auf die Vermittlung und Beratung von Anteilen an geschlossenen Fonds ausgedehnt wird. Ins Gewicht fallen dürften hier insbesondere die strengen Anforderungen an das Beratungsprotokoll (einschließlich des damit verbundnen Risikos eines Rücktrittsrechts des Anlegers), die nur beschränkte Zulässigkeit von Zuwendungen sowie die erst jüngst präzisierten Regelungen über Werbemitteilungen (siehe unten Sonstige Mitteilungen ). Auch die Prospektierung geschlossener Fonds soll verschärft werden. Falschberatung bußgeldbewehrt Im Fall einer Falschberatung oder bei fehlender Offenlegung von Provisionen soll die BaFin künftig Bußgelder verhängen dürfen. Bereits die Annahme unzulässiger Zuwendungen im Sinne des 31d WpHG könnte dann (trotz Offenlegung) womöglich eine Ordnungswidrigkeit darstellen. Ebenso neu ist das Vorhaben, künftig qualitative Anforderungen an Eignung und Weiterbildung von Anlageberatern und Vertriebspersonen zu stellen. Bei Verstößen gegen die Wohlverhaltenspflichten soll die BaFin berechtigt sein, das Institut anzuwei- 1

3 Anlegerschutzgesetz sen, bestimmte Personen nicht mehr in der Anlageberatung / Vertrieb einzusetzen. Leerverkäufe Ungedeckte Leerverkäufe sollen untersagt werden. Geplant ist, ein elektronisches Mitteilungs- und Veröffentlichungssystem einzurichten und die sichere Identifikation von Meldepflichtigen zu ermöglichen. Die BaFin hat bereits am 4. März 2010 eine neue Allgemeinverfügung bezüglich der Meldung von Leerverkäufen erlassen (siehe unten Sonstiges ). Erweiterte Kapitalmarkttransparenz Beabsichtigt ist zudem, die wertpapierhandelsrechtlichen Meldepflichten abermals auf bisher nicht erfasste Finanzprodukte zu erweitern. Ausdrücklich soll dies für auf Zahlungsausgleich gerichtete Finanzinstrumente, also insbesondere Cash Settled Total Return Equity Swaps bzw. Contracts for Difference, und Wertpapierleihgeschäfte gelten. Offene Immobilienfonds Anleger offener Immobilienfonds sollen künftig eine zweijährige Mindesthaltefrist einhalten. Hierbei sind Kündigungsfristen in Abhängigkeit von der Kapitalanlagegesellschaft zwischen sechs und 24 Monaten möglich. Dabei gilt: Je kürzer Kündigungsfristen angesetzt werden, desto größer muss die Liquiditätsreserve sein. Ziel ist, eine für die Fonds nachteilige Fristeninkongruenz zu verringern. Das BMF regt zudem an, das Verfahren zur geordneten Abwicklung von solchen Fonds zu verbessern, die keine Aussicht auf nachhaltige Wiedereröffnung haben. Ausblick Gerade Anbieter und Initiatoren geschlossener Fonds müssen im Hinblick auf die angekündigte Gesetzesnovelle mit einem erheblich gesteigerten Verwaltungs- und Dokumentationsaufwand rechnen. Unklar ist bis dato, ob Anteile an geschlossenen Fonds künftig nur als Finanzinstrumente im Sinne des WpHG oder gleichermaßen auch im Bereich des KWG gelten werden. Wäre Letzteres der Fall, bedürfte die Vermittlung und Beratung zu geschlossenen Fonds künftig auch einer entsprechenden Erlaubnis als Finanzdienstleistung nach dem KWG. Ebenso ungewiss ist, ob Anteile an geschlossenen Fonds künftig weiterhin in den Anwendungsbereich des Verkaufsprospektgesetzes fallen sollen oder als Finanzinstrumente dem inhaltlich strengeren Regime des Wertpapierprospektgesetzes zugeordnet werden. Aufgrund der erhöhten Prüfungsanforderungen der BaFin ist in jedem Fall mit einem größeren Abstimmungsbedarf bei der Prospektgestattung zu rechnen. Ansprechpartner: Dr. Rainer Werum Standort Frankfurt Robert Kramer Sascha Zentis Standort Frankfurt Dr. Oliver Glück 2

4 MaComp BaFin, Rundschreiben MaComp vor Veröffentlichung Nach Abschluss der Konsultationen sollen die MaComp im Frühjahr 2010 veröffentlicht werden Executive Summary > Die MaComp präzisieren Wohlverhaltensregeln des WpHG hinsichtlich der Compliance-Funktion > Compliance-Funktion soll gestärkt werden > Aufgrund zahlreicher Stellungnahmen seitens der Verbände noch erhebliche Änderungen möglich > Die MaComp im Einzelfall auf Kapitalanlagegesellschaften anwendbar MaComp und MaRisk-Inv Die BaFin hat am den Entwurf zu Ma- Risk für Investmentgesellschaften (MaRisk-Inv) veröffentlicht. Nach dem derzeitigen Stand können die MaComp für Kapitalanlagegesellschaften dennoch im Einzelfall anwendbar sein, wenn eine Kapitalanlagegesellschaft Dienst- und Nebendienstleistungen im Sinne 7 Abs. 2 Nr. 1, 3, 4 InvG erbringt. Die BaFin hat am einen Entwurf zu einem Rundschreiben über die Mindestanforderungen an Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach 31 ff. WpHG (MaComp) veröffentlicht und diesen bis 13. Februar 2010 konsultiert, die mündliche Anhörung fand am 2. März 2010 statt. Stärkung der Compliance-Funktion Kernpunkte sind die Unabhängigkeit und Wirksamkeit der Compliance-Funktion. Die Stellung des Compliance-Beauftragten soll insbesondere durch eine Ausweitung seines Verantwortungsbereichs auch in die Vertriebsseite hinein (z.b. regelmäßige Überwachung der Ausführungsgrundsätze, 33a WpHG) deutlich gestärkt werden. Daneben darf der Compliance-Beauftragte fachlich nur gegenüber der Geschäftsleitung weisungsgebunden sein. Mitarbeiter der Compliance dürfen grundsätzlich nicht an Wertpapierdienstleistungen beteiligt sein, die sie überwachen, womit die bisherige Praxis gerade kleinerer Gesellschaften, wonach die Position des Compliance-Beauftragten häufig durch einen der beiden Geschäftsführer bekleidet wird, künftig nicht ohne Weiteres zulässig ist. Allerdings sieht die MaComp hier auch eine Ausnahmeregelegung vor, wenn die Trennung aufgrund der Größe des Unternehmens oder Art, Umfang, Komplexität oder Risikogehalt der Geschäftstätigkeit des Unternehmens oder Art und Spektrum der angebotenen Dienstleistungen unverhältnismäßig wäre. Sind jedoch parallel zu den MaRisk-Inv auch die MaComp anwendbar, könnten sich Regelungswidersprüche ergeben. Da nach den MaRisk-Inv der internen Revision die Prüfungstätigkeit hinsichtlich aller Aktivitäten und Prozesse der Gesellschaft obliegen soll und sie zudem bei wesentlichen Projekten begleitend tätig sein soll, kann sich ein Konflikt dieser Aufgaben mit der Tätigkeit der Compliance- Funktion unter der MaComp ergeben, der aufgelöst werden sollte. Ausblick Laut Mitteilung der BaFin ist die endgültige Veröffentlichung der MaComp im Frühjahr 2010 geplant. Angesichts zahlreicher Eingaben der interessierten Verbände ist aber mit einer Anpassung in Einzelbereichen zu rechnen. Die geplante Mitverantwortung des Compliance- Beauftragten im Hinblick auf 33a WpHG (bestmögliche Ausführung von Kundenaufträgen) stößt auf Kritik. Die Befürchtungen gehen dahin, dass die Pflichten der Compliance-Funktion mit den Pflichten 3

5 MaComp / MaRisk II und Aufgaben anderer Fachbereiche vermengt werden. Problematisiert wird auch, dass Unternehmen im Rahmen von Aufträgen nach 31e WpHG nach den Vorschlägen der MaComp nur noch beschränkt darauf vertrauen dürfen, dass die anderen beteiligten Unternehmen, die ihnen jeweils obliegenden Aufsichtspflichten erfüllen. Denn die eigene Verpflichtung zur Einhaltung der wertpapierrechtlichen Wohlverhaltensregeln soll sozusagen wieder aufleben, wenn das zwischengeschaltete Unternehmen offensichtlich seinen Obliegenheiten nicht nachkommt. Hier stellt sich zu Recht die Frage, ob dem nachgeschalteten Unternehmen gegebenenfalls eine Prüfungspflicht hinsichtlich der Einhaltung der Wohlverhaltenspflichten vorgelagerter Unternehmen zukommen soll. Ansprechpartner: Dr. Christian Waigel Dr. Oliver Glück Sebastian Wintzer Mindestanforderungen an das Risikomanagement ( MaRisk II ) Seit gelten die neuen MaRisk Banken, sie beinhalten wichtige Neuerunge Executive Summary > Institute müssen Stresstests durchführen > Aufsichtsorgane erhalten mehr Rechte > Risikostrategie muss auch Klumpenrisiken und Ertragskonzentrationen umfassen > Konzernweites Risikomanagement ist einzuführen, dies umfasst auch SPVs Durch das Rundschreiben 15/2009(BA) vom Mindestanforderungen an das Risikomanagement MaRisk hat die BaFin die Ma- Risk(BA) vom erneuert. Die neuen Ma- Risk für Banken berücksichtigen bereits Richtlinienvorgaben zum Risikomanagement, die auf EU- Ebene geplant sind. Gegenüber der MaRisk-I vom ergeben sich folgende wichtige Änderungen: Stresstests Auf Institutsebene sind regelmäßig angemessene Stresstests für die wesentlichen Risiken durchzuführen, z.b. hinsichtlich Risikokonzentrationen und Risiken aus außerbilanziellen Gesellschaftskonstruktionen, wie von SPVs. Nach den ersten Konsultationen war die Frage entstanden, ob das Ergebnis des Stresstests zwingend zu einer Kapitalunterlegung führt. Die BaFin stellte klar, dass dies nicht zwangsläufig der Fall ist, da der Handlungsbedarf vom Zweck und Ergebnis des jeweiligen Stresstest abhängt. Als Handlungsfolgen sind daher auch die verschärfte Überwachung der Risiken oder geschäftspolitische Anpassungen denkbar. Auskunftsrecht der Aufsichtsorgane Zusätzlich haben die Geschäftsleiter nunmehr dem Aufsichts- oder Verwaltungsrat ein direktes Auskunftsrecht gegenüber der internen Revision einzuräumen. In diesem Zusammenhang ist auch die jüngste KWG-Novelle zu sehen. Mit dem Gesetz zur 4

6 MaRisk II Stärkung der Finanzmarkt- und der Versicherungsaufsicht wurden Regelungen zur Kontrolle von Mitgliedern von Aufsichts- und Verwaltungsorganen eingeführt. Die neuen Vorschriften gelten für alle Institute und Finanzholding-Gesellschaften im Sinne des KWG sowie für Erst- und Rückversicherungsunternehmen, Pensionsfonds, Versicherungs- Holdinggesellschaften, Versicherungs- Zweckgesellschaften und gemischte Finanzholding- Gesellschaften. Übergeordnetes Regelungsanliegen des Gesetzes ist, dass von den Mitgliedern der Verwaltungs- und Aufsichtsorgane verlangt wird, dass sie zuverlässig und geeignet sind, die von dem Institut oder der Finanzholding-Gesellschaft getätigten Geschäfte zu verstehen, deren Risiken zu beurteilen und nötigenfalls Änderungen in der Geschäftsführung durchzusetzen (vgl. zum Ganzen das Merkblatt der BaFin zur Kontrolle von Mitgliedern von Verwaltungs- und Aufsichtsorganen gemäß KWG und VAG vom 22. Februar 2010). Gemäß 24 I Nr. 15 KWG muss nunmehr die Bestellung eines Mitglieds des Verwaltungs- oder Aufsichtsorgans der BaFin und der Bundesbank angezeigt werden. Risikokonzentrationen Die festzulegende Risikostrategie muss jetzt auch Risikokonzentrationen, sog. Klumpenrisiken, besonders berücksichtigen. Zudem soll auch die Ertragssituation des Instituts (Ertragskonzentrationen) eine wichtige Rolle spielen. Im Rahmen der Konsultationen hatte die BaFin darauf hingewiesen, dass die Anforderungen keinen Zwang zur Diversifizierung statuieren, insbesondere nicht bei spezialisierten oder regional tätigen Instituten. Risikomanagement auf Gruppenebene Ferner ist die Geschäftsleitung eines übergeordneten Unternehmens für die Einrichtung eines angemessenen und wirksamen Risikomanagements auf Gruppenebene verantwortlich. Die gruppenbezogenen Anforderungen umfassen Strategien, Risikotragfähigkeit, Risikosteuerungs- und Risikocontrollingprozesse, prozessuale Vorgaben und Konzernrevision. Das Risikomanagement soll sich auf alle wesentlichen Risiken der Gruppe beziehen. Ausblick Mit der MaRisk-II vollzieht die BaFin einen Schritt, der als weitere Lehre aus der Finanzkrise gesehen werden kann und der sich auch bereits in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (z.b. UK) im Bereich der Bankenaufsicht abzeichnet: Gesellschafter und Aufsichtsorgane eines Kreditinstituts werden bezüglich der Risikoüberwachung stärker in die Pflicht genommen. Ansprechpartner: Dr. Markus Escher Dr. Christian Waigel Timo Patrick Bernau Daniela Eschenlohr Rechtsanwältin 5

7 Vergütungssysteme Regelungen über Vergütungssysteme werden konkreter BaFin Rundschreiben 22/2009 und 23/2009 präzisieren Regelungen zur Vergütung von Geschäftsleitern und Mitarbeitern Executive Summary der Kompetenzordnung hohe Risikopositionen begründen können. > Allgemein dürfen Vergütungsregelungen keine negativen Anreize setzen > Für risk taker gelten besondere Vergütungsregelungen > Mindestens 40% der variablen Vergütung müssen über drei Jahre gestreckt werden > 50% der zurückbehaltenen variablen Vergütung müssen von einer nachhaltigen Wertentwicklung des Instituts abhängig sein Durch die Rundschreiben 22/2009 und 23/2009 vom hat die BaFin die bereits in den MaRisk vom enthaltenen Anforderungen an die Vergütungssysteme weiter präzisiert; die entsprechenden Bestimmungen der MaRisk gelten ausdrücklich nicht mehr. Die Bundesregierung hat zudem am 9. Februar 2010 einen entsprechenden Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, auf dessen Grundlage das BMF zur Erstellung von Rechtsverordnungen über die Ausgestaltung von Vergütungssystemen ermächtigt werden soll. Die BaFin hat in diesem Zusammenhang bereits angezeigt, dass die betreffenden Rundschreiben materieller Kern einer künftigen Vergütungsverordnung sein werden, weswegen eine neuerliche Änderung nicht zu befürchten sei. Anwendungsbereich und Struktur Das Rundschreiben 22/2009 (BA) umfasst alle Institute im Sinne von 1 Abs. 1b, 53 Abs. 1 KWG. Ausgenommen sind Zweigniederlassungen von Unternehmen mit Sitz in einem anderen Staat des Europäischen Wirtschaftsraums nach 53b KWG. Die Anforderungen sind auch von übergeordneten Unternehmen zu beachten. Die BaFin differenziert zwischen allgemeinen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten und besonderen Anforderungen, die Institute nur bei sog. risk takern beachten müssen. Dies sind Geschäftsleiter und Mitarbeiter, die aufgrund Allgemeine Vorgaben Grundsätzlich obliegt der Geschäftsleitung, für die Ausgestaltung angemessener Vergütungssysteme der Mitarbeiter zu sorgen. Die Vergütungssysteme müssen dabei so ausgerichtet sein, dass negative Anreize zur Eingehung unverhältnismäßig hoher Risikopositionen vermieden werden. Nach der Ansicht der BaFin entstehen negative Anreize in der Regel bei: signifikante Abhängigkeit von einer variablen Vergütung bedeutende vertragliche Abfindungsansprüche trotz individueller negativer Erfolgsbeiträge Vergütung der Kontrolleinheiten und der von ihnen kontrollierten Organisationseinheiten bestimmt sich maßgeblich nach den gleichen Parametern Des Weiteren ist das Verwaltungs- oder Aufsichtsorgan eines Instituts mindestens einmal jährlich über die Vergütungssysteme zu informieren. Schließlich hat das Institut Grundsätze zu den Vergütungssystemen festzulegen und seine Vergütungssysteme mindest einmal jährlich auf ihre Angemessenheit zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. 6

8 Vergütungssysteme / UStG Vorgaben für risk-taker Die Anwendbarkeit der Vorgaben für risk-taker ist von den Instituten auf Basis einer zu dokumentierenden Risikoanalyse selbst einzuschätzen. Hierzu kann sich das Institut einer Vielzahl von Kriterien bedienen, wie zum Beispiel die Art der Geschäftstätigkeit, das Geschäftsvolumen und die Höhe der Risiken. Eine Legaldefinition des Begriffs hohe Risikoposition wird nicht gegeben. Allerdings geht die BaFin in ihrem Anschreiben davon aus, dass die besonderen Anforderungen für die meisten deutschen Institute nicht von Relevanz sind. Kerngedanke der Neuregelung ist es, dass sich eine variable Vergütung an der Nachhaltigkeit des Erfolges orientieren soll. Insbesondere müssen die fixe und die variable Vergütung in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen. Garantierte Bonuszahlungen sind nunmehr grundsätzlich unzulässig; Ausnahmen bestehen allenfalls im Rahmen der Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses und sind längstens für ein Jahr gestattet. Je nach Stellung und Aufgabe sowie Höhe der eingegangenen Risiken müssen mindestens 40% der variablen Vergütung über drei Jahre gestreckt werden; innerhalb dieses Zeitraums kann der Vergütungsanteil anhand der Nachhaltigkeit des Erfolges angepasst werden. Mindestens 50% der zurückbehaltenen variablen Vergütung müssen von einer nachhaltigen Wertentwicklung des Institutes abhängig sein; dies kann durch eine Vergütung in Aktien oder aktienähnlichen Instrumente geleistet werden. Im Ergebnis sollen sich negative Erfolgsbeiträge des Einzelnen, wie des Institutes, bei der Höhe der variablen Vergütung einschließlich der zurückbehaltenen Beträge widerspiegeln (Malus). Ansprechpartner: Dr. Christian Waigel Sebastian Wintzer Umsatzsteuerbefreiung bei Vermögensverwaltung Executive Summary > Dienstleistungen zwischen Unternehmern werden grds. am Sitz des Empfängers besteuert > Steuerpflicht von deutschen Vermögensverwaltern an inländische Kunden bleibt streitig > Steuerbefreiung von Investmentvermögen befindet sich in Abstimmung Umsatzsteuer bei Vermögensverwaltern und Anlageberatern Am 11. Oktober 2007 hatte der Bundesfinanzhof (BFH) in seinem Urteil zur umsatzsteuerlichen Behandlung der bankmäßigen Vermögensverwaltung einerseits ausgeführt, dass derartige Leistungen grundsätzlich von der Umsatzsteuer befreit seien. Andererseits hatte der BFH die Auffassung vertreten, dass der Leistungsort im Ausland liege, wenn der Empfänger der Leistung ein im EU Ausland ansässiger Unternehmer ist (was beispielsweise bei ausländischen Kapitalalgegesellschaften der Fall ist, vgl. Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in Rs. Banque Bruxelles Lambert SA, Urt. v. 21. Oktober 2004), oder der Empfänger in einem Drittstaat ansässig ist. Das Urteil des BFH hatte das Bundesfinanzministerium (BMF) am 13. August 2008 mit einem sog. Nicht-Anwendungserlass belegt. Der BMF beharrte darin auf seiner Rechtsauffassung, dass die bankmäßige Vermögensverwaltung eine umsatzsteuerpflichtige Leistung sei, die stets am Sitz des leistenden Unternehmers ausgeführt wird. Aufgrund der Umsetzung des Mehrwertsteuerpakets 2010 hat sich eine weitere Änderung ergeben: Ab dem 1. Januar 2010 werden Dienstleistungen, die ein Unternehmer für einen anderen 7

9 UStG / Sonstiges Unternehmer erbringt, grundsätzlich am Sitz des Empfängers besteuert. Dies gilt auch für Leistungen im Rahmen der bankmäßigen Vermögensverwaltung. Demnach unterliegen (spätestens) z.b. ab dem 1. Januar 2010 Leistungen deutscher Vermögensverwalter an luxemburgische Kapitalanlagegesellschaften im Inland nicht mehr der Umsatzsteuer. Die Steuerpflicht von Leistungen von deutschen Vermögensverwaltern an inländische Kunden (insbesondere Privatpersonen) bleibt allerdings zwischen dem BFH und der Finanzverwaltung weiterhin umstritten. Hinsichtlich der Steuerbefreiung der Verwaltung von Investmentvermögen nach dem Investmentgesetz ( 4 Nr. 8 Buchst. h UStG) hat der BMF kürzlich den Entwurf eines Schreibens vorgelegt, in dem die Voraussetzungen der Steuerbefreiung von Leistungen im Zusammenhang mit der Verwaltung von Investmentvermögen anhand der Rechtsprechung des EuGH (Rs. Abbey National plc, Urt. v. 4. Mai 2006 und Rs. JP Morgan Fleming Claverhouse Investment Trust plc, Urt. v. 28. Juni 2007) konkretisiert werden. Der Entwurf befindet sich derzeit in der Abstimmung mit den Verbänden. Ansprechpartner: Dr. Martin Bünning, Steuerberater Standort Frankfurt Dr. Dirk Koch, Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Standort Stuttgart Sonstige Mitteilungen Transparenzsystem für Netto-Leerverkaufspositionen; Rundschreiben Werbemitteilungen; Kick-Back Zahlungen; AIFM Richtlinie BaFin führt Transparenzsystem für Netto- Leerverkaufspositionen ein Die BaFin hat am 4. März 2010 eine Allgemeinverfügung erlassen, wonach Marktteilnehmer Netto- Leerverkaufspositionen in ausgewählten Finanztiteln ab einer gewissen Schwelle der BaFin mitteilen und ggf. veröffentlichen müssen. Betroffen von der Regelung sind sämtliche Transaktionen, die wirtschaftlich betrachtet zu einer Netto- Leerverkaufsposition in Aktien der folgenden Unternehmen führen: Aareal Bank AG; Allianz SE; Generali Deutschland Holding AG; Commerzbank AG; Deutsche Bank AG; Deutsche Börse AG; Deutsche Postbank AG; Hannover Rückversicherung AG; MLP AG; Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG. Erfasst werden neben gedeckten und ungedeckten Leerverkäufen in den betroffenen Aktien auch andere Positionen aus börslich oder außerbörslich gehandelten Finanzinstrumenten, welche im Ergebnis einer Leerverkaufsposition in Aktien entsprechen (z.b. Verkauf von Futures, Kauf von Verkaufsoptionen, Contracts for Difference, unabhängig davon, ob eine physische Belieferung oder ein Barausgleich erfolgt). Mitteilungs- und veröffentlichungspflichtig sind die jeweiligen Inhaber der Positionen. Ausnahmeregelungen bestehen für Market Maker, soweit das Geschäft zur Erfüllung ihrer vertraglichen Pflichten erforderlich ist. Netto-Leerverkaufspositionen ab 0,2 % der ausgegebenen Aktien der genannten Gesellschaften müssen der BaFin gemeldet werden. Weitere Meldungen sind bei Erreichen, Über- oder Unterschreiten jeweils weiterer 0,1 % fällig. Ab 0,5 % muss zusätzlich eine Veröffentlichung der Position in anonymisierter Form durch den Inhaber auf der Website der BaFin erfolgen. 8

10 Sonstiges Die Regelung tritt am 25. März 2010 in Kraft und soll zunächst bis zum 31. Januar 2011 gelten. BaFin Rundschreiben zu Werbemitteilungen Durch das Rundschreiben 01/2010 (WA) vom zur Auslegung der Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes über Informationen einschließlich Werbung von Wertpapierdienstleistungsunternehmen an Kunden wird 31 Abs. 2 WpHG und 4 WpDVerOV präzisiert Betroffen sind alle Informationen und Werbemitteilung an Privatkunden wie Flyer, Factsheets, Broschüren, Präsentationen, Zeitungsannoncen, und die Homepage. Das Rundschreiben nennt eine Vielzahl inhaltlicher Vorgaben. Ein paar Beispiele: Die Informationen müssen einfach und allgemein verständlich unter Berücksichtigung der angesprochenen Kundengruppe gefasst werden. Wenn Vorteile hervorgehoben werden, muss adäquat auf verbundene Risiken hingewiesen werden. Auch dürfen wesentliche Informationen nicht unerwähnt bleiben; so soll unter anderem der Garantiegeber eines Garantieprodukts benannt werden, wie auch das Laufzeitende einer Garantie. Die Darstellung von Wertentwicklungen muss die tatsächliche Wertentwicklung eines Zwölfmonatszeitraums wiedergeben. Die BaFin betrachtet Darstellungen, die sich über einen gesamten Betrachtungszeitraum erstrecken, wie z.b. "500% in 10 Jahren", als ungeeignet. Zu beachten ist, dass die Vorgaben der BaFin ohne Übergangsfrist hinreichend umgesetzt werden müssen, da sonst die Gefahr von Abmahnungen seitens Verbraucherschutzverbände, entsprechender Vereine oder Industrie- und Handelskammern nach dem Unterlassungsklagengesetz besteht. Auch sollten Werbemitteilungen hinsichtlich einer aufsichtsrechtlichen Prüfung archiviert werden, um die Dokumentationspflicht aus 14 Abs. 7 WpDVerOV zu erfüllen. Kick-Back Zahlungen Im Jahr 2009 ergingen in Bezug auf die Frage von Rückvergütungen neben drei BGH Entscheidungen (v XI ZR 510/07; v XI ZR 586/07; v XI ZR 338/08) zahlreiche Entscheidungen der Oberlandesgerichte und Landgerichte, die (noch) keine einheitliche Rechtsprechungslinie erkennen lassen. Noch keine eindeutige Tendenz zeigt sich bisher bezüglich der Frage nach dem Bestehen von vermeidbaren Rechtsirrtümern der Banken. Der BGH hatte in diesem Zusammenhang angeführt, eine Bank müsse darlegen, dass sie trotz Kenntnis der Auskunfts- und Herausgabepflichten eines Geschäftsbesorgers bzw. des Kommissionärs und der dazu veröffentlichten Rechtsprechung sowie der darauf Bezug nehmenden BAWe-Richtlinie vom eine Aufklärungspflicht über Rückvergütungen nicht erkannt und auch nicht für möglich gehalten hat. Vor dem Hintergrund der BGH Entscheidungen vom und lassen einige der Oberlandesgerichte (München, Celle, Düsseldorf und Stuttgart) einen Gegenbeweis zum vermuteten Verschulden gegen einen Schadensersatzanspruch wegen der Verletzung von Aufklärungspflichten nicht durchgreifen. Spätestens mit dem Urteil des BGH vom zur Aufklärungspflicht der Bank über Vergütungen an den Vermögensverwalter sei der Möglichkeit eines vermeidbaren Rechtsirrtums die Grundlage entzogen. Die Oberlandesgerichte Oldenburg und Dresden hingegen erkennen zumindest für den Vertrieb von Anteilen an geschlossenen Fonds vor dem Urteil des die Möglichkeit eines vermeidbaren Rechtsirrtums an. In beiden Fällen ist aber die Revision zum BGH anhängig, so dass hier eine klärende Entscheidung des BGH aussteht. Weiter Unklarheit besteht dahingehend, ob die Aufklärung auch den konkreten Betrag bzw. die konkrete Prozentangabe einer Rückvergütung umfassen muss. Einige Instanzgerichte gehen offensichtlich von einer dahingehenden Aufklärungspflicht aus, zumindest wenn die konkrete Höhe bei Erbringung der Beratungsleistung schon feststeht. 9

11 Sonstiges Schließlich ist vor allem gegen Ende des Jahres 2009 die Frage nach einer etwaigen Offenbarungspflicht über Gewinnmargen aufgekommen, wobei die erstinstanzlichen Urteile ein geteiltes Bild zeigen. Die Oberlandesgerichte neigen mehrheitlich dazu, nicht von einer diesbezüglichen Aufklärungspflicht auszugehen. AIFM Richtlinie Zahlreiche Fragen, wie beispielsweise die Reichweite des Anwendungsbereiches der Richtlinie, die Anforderungen an die Transparenzpflichten, die Zulassung des Vertriebs an Privatpersonen sowie die Ausgestaltung der Beziehungen zu Drittstaaten sind noch nicht abschließend geklärt. Nach dem derzeitigen Stand soll die Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht im Jahr 2011 erfolgen. Vor dem Hintergrund der weltweiten Finanzkrise hat die EU-Kommission beschlossen Alternative Investmentfonds (AIFs) in Zukunft besser und einheitlich zu regulieren. Die EU-Kommission hat dazu im April 2009 einen Richtlinienvorschlag zur künftigen Regulierung von Managern alternativer Investmentfonds (AIFM-Richtlinie) unterbreitet. Die Regulierung betrifft nach derzeitiger Richtlinienfassung die Verwaltung und den Vertrieb von Fonds, die nicht unter die OGAW-Richtlinie (2009/65/EG) vom 13. Juli 2009 fallen. In Deutschland würden die geplanten Änderungen neben den politischen Zieladressaten der Regelung (Hedgefonds) auch geschlossene Fonds, Private Equity Fonds und offene Fondstypen nach dem Investmentgesetz treffen, die bisher nicht richtlinienkonform reguliert sind (z. B. offene Immobilienfonds, Spezialfonds) Mit Unterstützung weiterer europäischer Kanzleien informieren GSK Stockmann + Kollegen und Nabarro LLP ab sofort auf einer eigenen Webseite über das derzeit laufende Gesetzgebungsverfahren auf europäischer Ebene und über die Umsetzung der Richtlinie in den einzelnen Mitgliedstaaten: Mit der AIFM-Richtlinie wird eine weitreichende Regulierung für die Verwaltung und die Vermarktung von alternativen Fonds geschaffen. Folgen dieser Richtlinie werden unter anderem eine Lizenzpflicht für Fondmanager, erhöhte Eigenkapitalanforderungen sowie gesteigerte Transparenzpflichten sein. Außerdem soll ein sogenannter EU-Passport eingeführt werden, der die Vermarktung von alternativen Fonds innerhalb der EU ermöglichen soll. Ansprechpartner: Dr. Christian Waigel Robert Kramer Dr. Oliver Glück Timo Patrick Bernau Redaktion GSK PXG Banking Dr. Oliver Glück Timo Patrick Bernau 10

12 11

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

BMF-Diskussionsentwurf: Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes. Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarktes.

BMF-Diskussionsentwurf: Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes. Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarktes. 15.05.2010 25.05.2010 BMF-Diskussionsentwurf: Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarktes Grauer Kapitalmarkt kommt unter Aufsicht, Verbot ungedeckter

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt

Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt Präsentation der Rechtsanwälte GSK Stockmann + Kollegen GSK Stockmann + Kollegen Dr.

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Eckpunkte des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes Die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt entscheidend von der Funktionsfähigkeit

Mehr

# 2 Mai 2015. Zusammenfassung (Executive Summary)

# 2 Mai 2015. Zusammenfassung (Executive Summary) Zusammenfassung (Executive Summary) Der Umfang der Umsatzsteuerbefreiung von Verwaltungsleistungen im Bereich der Immobilienfonds ist aktuell Gegenstand des Vorabentscheidungsersuchens Fiscale Eenheid

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011 Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung 18. Juli 2011 Ausweislich 34g des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts ist es das Ziel der

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 NEWSLETTER Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht

Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Deutsche Bundesbank und BaFin Symposium am 03.12.2009 bei GSK Stockmann + Kollegen in München Agenda Die neuen Erlaubnistatbestände Ausgewählte

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Entwurf. 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121

Entwurf. 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121 Entwurf - Rundschreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Frage der Anwendbarkeit von 121 Abs. 1 bis Abs. 3 Investmentgesetz auf den Vertrieb

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Update 2011: Das partiarische Darlehen im Lichte der aktuellen Regulierungsbestrebungen

Update 2011: Das partiarische Darlehen im Lichte der aktuellen Regulierungsbestrebungen Update 2011: Das partiarische Darlehen im Lichte der aktuellen Regulierungsbestrebungen Workshop von Rechtsanwältin Dr. Babara Dörner Messe DKM 2011 27.10.2011 Dr. Barbara Dörner www.mzs-recht.de 1 Gliederung

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Die neue Welt der regulierten Sachwertanlagen als Finanzinstrumente

Die neue Welt der regulierten Sachwertanlagen als Finanzinstrumente Frankfurter Sachwertekongress Die neue Welt der regulierten Sachwertanlagen als Finanzinstrumente Dr. Volker Lang Balzer Kühne Lang Rechtsanwälte Partnerschaft Rheinwerkallee 6 53227 Bonn Tel.: +49 228

Mehr

ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN

ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN Vorstellung Günter T. Schlösser Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Portfolio Concept Vermögensmanagement

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Bundesrat Drucksache 607/2/12 21.11.12 Antrag des Landes Hessen Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Punkt 35 der 903. Sitzung

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011 Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsordnung... 4 3 Daten zur

Mehr

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M. Rechtsanwalt, Attorney at law (New York) Partner Allen & Overy LLP, Frankfurt Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Allen & Overy 2011

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung.

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung. Vergütungssystem 1 Einleitung Die Instituts-Vergütungsordnung (vom 6. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1374) in Kraft getreten am 13. Oktober 2010) beinhaltet bankaufsichtsrechtliche Mindestanforderungen für die

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Die neuen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (InvMaRisk-E) und die BVI-Wohlverhaltensregeln Herausforderungen für die Fondsindustrie

Die neuen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (InvMaRisk-E) und die BVI-Wohlverhaltensregeln Herausforderungen für die Fondsindustrie Die neuen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (InvMaRisk-E) und die BVI-Wohlverhaltensregeln Herausforderungen für die Fondsindustrie Annke v. Tiling Fund after Work, 8. Juni 2010 Einleitung Grundlage

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU

Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU MLaw, Severin Walz Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Cookies was ist das?. Welche Regelungen

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

AIFM-Richtlinie vom Europäischen Parlament gebilligt Ausblick und Vorbereitung

AIFM-Richtlinie vom Europäischen Parlament gebilligt Ausblick und Vorbereitung 15.05.2010 November 2010 AIFM-Richtlinie vom Europäischen Parlament gebilligt Ausblick und Vorbereitung Manager sog. alternativer Investmentfonds werden künftig beaufsichtigt, umfassender Pflichtenkatalog

Mehr

6.11.2014. Bis. baw. Gültigkeit

6.11.2014. Bis. baw. Gültigkeit Immobilien Kapitalanlage GmbH Leitlinien für den Umgang mit INTERESSENKONFLIKTEN Gültigkeit Ab 6.11.2014 Bis baw. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Allgemeines.. 3 Möglichkeiten von Interessenkonflikten..

Mehr

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Rechtliche Voraussetzungen der Kapitalanlagenvermittlung Wer Kapitalanlagen im Sinne des 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung

Mehr

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH TRANSPARENZBERICHT ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH 2015 2 1 EINLEITUNG... 4 2 RECHTSSTRUKTUR UND BESITZVERHÄLTNISSE... 4 3 INTERNE KONTROLLMECHANISMEN... 4 4 ZUWEISUNG VON PERSONAL... 7 5 ARCHIVIERUNGSPOLITIK...

Mehr

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds 58 finanzplanung konkret Finanz-Training II Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds Von Prof. Heinrich Bockholt Zum 1.7.2011 traten vom Gesetz zur Stärkung des

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing August 2012 Zusammenfassung

Mehr

BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM

BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM VERMÖGEN SEIT 2004 VERDOPPELT Vermögen in Mrd. Euro Vermögensverwaltung außerhalb von Investmentfonds

Mehr

B A We. Bundesaufsichtsamt. für den Wertpapierhandel

B A We. Bundesaufsichtsamt. für den Wertpapierhandel B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Bekanntmachung des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen und des Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel über Anforderungen an Verhaltensregeln

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz

MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz Vortrag von Dr. Alexander Vogel, Rechtsanwalt, Meyer Lustenberger 1 Überblick Was ist MiFID? Weshalb MiFID? Örtlicher und sachlicher Anwendungsbereich Wesentliche Inhalte

Mehr

Verschärfung der wertpapierhandelsrechtlichen Mitteilungspflichten und Regulierung von Leerverkäufen

Verschärfung der wertpapierhandelsrechtlichen Mitteilungspflichten und Regulierung von Leerverkäufen Mai 2010 Verschärfung der wertpapierhandelsrechtlichen Mitteilungspflichten Themen Wertpapierhandelsrechtliche Mitteilungspflichten Bisherige Gesetzeslage Begründung der Regelung Vorschlag eines 25a WpHG

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst?

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst? Auslegungsentscheidungen zu den Großkredit- und Millionenkreditvorschriften des KWG und der GroMiKV (Stand: 06.12.2007) Diese Auslegungsentscheidungen sollen der Kreditwirtschaft die Arbeit mit den Großkredit-

Mehr

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Best Execution Policy A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Die folgenden Grundsätze gelten für die Ausführung von Anlageentscheidungen, die

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ Wer Kapitalanlagen i. S. d. 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung (GewO) vermitteln möchte, hat vorher

Mehr

Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel

Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel 3. Versicherungstag am 1. Juli 2010 IHK Heilbronn-Franken Jochen Clausnitzer, DIHK Brüssel Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung V Inhalt Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung III XI 1 Investmentfonds in Deutschland - eine dynamische Erfolgsgeschichte 1 1.1 Die Ursprünge der Investmentidee

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy 1.1 Zweck Dieses Dokument beschreibt die Grundsätze und Maßnahmen, mit denen Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh (PIKAG) bestrebt ist, bei der Ausführung von Transaktionen,

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Juli 2013 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr