WM Arbeitskreis. Kapitalmaßnahmen. Auszug Präsentation / Ergebnisprotokoll 13. Juni 2013, Frankfurt a. Main.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WM Arbeitskreis. Kapitalmaßnahmen. Auszug Präsentation / Ergebnisprotokoll 13. Juni 2013, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com"

Transkript

1 WM Arbeitskreis Kapitalmaßnahmen Auszug Präsentation / Ergebnisprotokoll 13. Juni 2013, Frankfurt a. Main

2 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Exkurs: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 2

3 Finanztransaktionssteuern Überblick Felder Frankreich und Italien: txtfeldident txtnamevf txttabelle txtdawi txtfa GD432 Relevanz FFTS GR1 01-Jul-13 aktiv GD432A Relevanz IFTS GS3 01-Jul-13 aktiv GV428 FTS Frankreich V Div 22-Okt-12 aktiv GV433 FTS Italien V./. 08-Jul-13 aktiv KD610 KZ FTS K15 01-Jul-13 aktiv KD611 Steuerpfl. FTS GR8 01-Jul-13 aktiv KD612 Steuerbefrei. FTS FA1 08-Jul-13 aktiv KD613 Bemessungsgr. FTS./. 08-Jul-13 aktiv MD610 FTS Frankreich G83 22-Okt-12 aktiv UD610 KZ FTS U30 01-Jul-13 aktiv UD611 Steuerpfl. FTS GR8 01-Jul-13 aktiv UD612 Steuerbefrei. FTS FA1 08-Jul-13 aktiv UD613 Bemessungsgr. FTS./. 08-Jul-13 aktiv VD610 KZ FTS V14 01-Jul-13 aktiv VD611 Steuerpfl. FTS GR8 01-Jul-13 aktiv VD612 Steuerbefrei. FTS FA1 08-Jul-13 aktiv VD613 Bemessungsgr. FTS./. 08-Jul-13 aktiv

4 Finanztransaktionssteuern Italien (I) Neue Stammdatenfelder: GV433: Markierung aller Aktien und Finanzderivate, bei denen Transaktionen der italienischen Finanztransaktionsteuer (IFTS) unterliegen. GD432A: Parallelfeld zu GD432 bei der französischen Finanztransaktionssteuer (FFTS). Markierung von Aktien, Wandel-/ Umtauschrechten, sowie von Finanzderivaten mit und ohne Lieferung von Wertpapieren:

5 Finanztransaktionssteuer- Italien (II) Schlüsselung GD432A: Tabelle GS3 Relevanz IFTS Länge: 01 Zugehörige Felder: GD432A Format: X Status: aktiv Änderungsdienst Nr.: 71 zum Änderungs-KZ: N+X Key Decode ÄD ÄKZ Eild. Datum Wirks. 1 Kauf (Aktien und Hinterlegungsscheine) 71 N+X Kauf und Verkauf (Derivate Gruppe 1) 71 N+X Kauf und Verkauf (Derivate Gruppe 2) 71 N Kauf und Verkauf (Derivate Gruppe 3) 71 N Kauf und Verkauf / Kapitalmaßnahme und Fälligkeit (Derivate 71 N Gruppe 1) 6 Kauf und Verkauf / Kapitalmaßnahme und Fälligkeit (Derivate 71 N Gruppe 2) 7 Kauf und Verkauf / Kapitalmaßnahme und Fälligkeit (Derivate 71 N Gruppe 3) 8 Einbuchung von Stücken auf Grund von Wandel-/Umtausch-/ 71 N Andienungsrechten 9 Kauf und Verkauf (Derivate Gruppe 1 bis 3) sowie Kauf und 71 N Verkauf / Kapitalmaßnahme und Fälligkeit (Derivate Gruppe 1 bis 3); Erfüllung der 50%-Regelung hinsichtlich eines steuerlich relevanten Underlyings nicht feststellbar

6 Finanztransaktionssteuer- Italien (III) Die Einteilung in die Gruppen 1 bis 3 entspricht den Vorgaben des italienischen Gesetzgebers (siehe Anlage zum Einführungsgesetz zur Finanztransaktionssteuer): Gruppe 1: Futures, certificates, covered warrants and options on yield, index or measures relating to shares, Gruppe 2: Futures, certificates, warrants, covered warrants and options on shares Gruppe 3: Other derivatives: - Share swap contracts, related yields, indices or measures - Share forward contracts and related yields, indices or measures - Contracts for difference on shares and related yields, indices or measures - Any other cash settled securities linked to shares and related yields, measures, indices - Combinations of the above contracts and securities

7 Finanztransaktionssteuer- Italien (IV) Corporate Actions: Erweiterung der Felder KD610, UD610, VD610 (Kennzeichen FTS) sowie der Felder KD611, UD611, VD611 (Steuerpflicht FTS) auf Italien. Befüllung analog wie bei Frankreich: Derivate und Andienungsrechte mit steuerpflichtiger Lieferung von Stücken werden in GD432A vorläufig markiert, die endgültige Steuerpflicht folgt dann aus dem jeweiligen Termindatensatz. Sonstige Kapitalmaßnahmen: Voraussichtlich geringe Anzahl und überwiegend Zahlung von Stockdividenden. 7

8 Finanztransaktionssteuern Italien (V) Zeitplan: Zwischenrelease zum Ab diesem Zeitpunkt werden die Gattungsdaten zur Verfügung gestellt. Auslieferung mit dem normalen Datenfeed (ca Gattungen), kein Sonderband. Veröffentlichung Fachinformation in KW25 geplant.

9 Finanztranksaktionssteuer Frankreich Feld MD610: Feld wird nicht mehr weiter befüllt, da dieses nicht benötigt wird. Feld GV428: In GV428 werden künftig nur noch die steuerpflichtigen Gattungen markiert und nicht mehr die nicht-steuerpflichtigen (entspricht dem Vorgehen bei Italien). Informationsbeschaffung: Nach wie vor liegen nicht zu allen Vorgängen - insbesondere im Bereich der Kapitalmaßnahmen - Daten vor. Zukünftig stellt sich daher die Frage, wie mit weiteren Feldern wie z. B. KD/UD/VD 613 (Steuerbemessungsgrundlage) umgegangen werden soll. 9

10 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Exkurs: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 10

11 Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix (I) Version April 2013: Neu: Einbuchung von Escrow Shares (u. a. Washington Mutual, Lehman) wurde in S16 neu aufgenommen. Da die steuerliche Behandlung noch nicht abschließend geklärt ist, wurde hierfür bis auf weiteres kein neuer Schlüssel in UD087 angelegt. Neu: Für Consent Payments (E4) wurde per in UD087 ein neuer Schlüssel 970 angelegt. Die Abspaltung (A2) wurde überarbeitet, neue Schlüssel in KD087 sind 271 (Ausland) und 272 (Inland). Ebenso überarbeitet wurde auch die Aufspaltung (A12; neue Schlüssel: 273, 274). Mit dem Inkrafttreten der gesetzlichen Grundlage ( 20 Abs. 4a S. 7 EStG) für die Neuordnung ist in Kürze zu rechnen. Wichtigste Abspaltung in diesem Jahr: Osram-Abspaltung von der Siemens AG (siehe sogleich unter: Aktuelle Kapitalmaßnahmen). 11

12 Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix (II) Anleihetauschvorgänge: Steuerneutraler Tausch, sofern sich nur formale Randbedingungen (z. B. Bezeichnung, ISIN) ändern und alle qualitativen Kriterien (Laufzeit, Zinshöhe usw.) unverändert bleiben. Während Rz. 66,67 des BMF-Schreibens vom sich noch auf Aktien bezog, spricht die aktuelle Version vom jetzt allgemein von Wertpapieren. WM-Umsetzung: Derzeit wird noch geprüft, ob eine automatisierte Verarbeitung möglich ist. Schlüssel Nr. K8 in der WM-Matrix wird nach Abschluss der Prüfung entsprechend angepasst / ergänzt. 12

13 Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix (III) Weitere Änderungen und Verbesserungsvorschläge: Zusammenfassung der Ziffern L4 und M1 bis M3 zu einer Ziffer M1 wird wie folgt abgeändert: Zusammenlegung M1 bis M3 zu M1 bleibt. Im Anmerkungsfeld werden die verschiedenen zeitlichen Anwendungsfälle ergänzt. L4 wird mit der nächsten Aktualisierung (erfolgt voraussichtlich im Oktober 2013) wieder eingeführt. Hintergrund: Hier gilt anders als bei M1 die Fußstapfentheorie. Allgemeine Verbesserungsvorschläge zur Matrix: Geänderte Zeilen künftig markieren Einmal gelöschte Nummern nicht neu vergeben. 13

14 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Exkurs: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 14

15 Aktuelle Kapitalmaßnahmen (I) Vorschau: Abspaltung Osram von Siemens AG Darstellung aus WM-Sicht: Schlüssel 272 in KD087, Fußstapfentheorie, Übernahme Anschaffungsdatum und Aufteilung Anschaffungskosten (Nr. A2 WM-Matrix). Beispiel für analoge Abwicklung: WKN , Oppmann Immobilien AG (historisch auch: Lanxess-Abspaltung in 2005; alte Bayer AG WKN: ; Lanxess AG WKN ) 15

16 Aktuelle Kapitalmaßnahmen (II) Zeitplan: Noch keine offizielle Publikation erfolgt. 16

17 Aktuelle Kapitalmaßnahmen (III) Rückschau: Telekom AG Sachverhalt: Einbuchung von Anrechten. Diese berechtigten zum: Bezug einer Bardividende oder Konnten in Rechte (WKN A1TNRY) getauscht werden, die dann zum Bezug von Stücken berechtigten. Für weitere Details vgl. Fachinformation F16 vom

18 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Exkurs: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 18

19 Neue Quellensteuerfelder (II) UDneu rückforderbar / erstattbar / reduzierbar: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu RÜCKFORDERBARE BZW. ERSTATTUNGSFÄHIGE QUELLENSTEUER (DBA) In diesem Feld wird der gemäß Doppelbesteuerungsabkommen maximal rückforderbare bzw. erstattungsfähige Quellensteuersatz ausgewiesen. Bei abweichendem Besteuerungsland, wird auf das gültige Doppelbesteuerunsabkommen zum abweichenden Besteuerungsland abgestellt. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 19

20 Neue Quellensteuerfelder (III) UDneu rückforderbar / erstattbar / reduzierbar (innerstaatlich): Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu RÜCKFORDERBARE BZW. ERSTATTUNGSFÄHIGE QUELLENSTEUER (INNERSTAATLICH) In diesem Feld wird der maximal rückforderbare bzw. erstattungsfähige Quellensteuersatz gemäß innerstaatlicher Günstigerregelungen ausgewiesen. Innerstaatliche Günstigerregelungen können ergänzend zu den bestehenden DBA-Regelungen in Anwendung kommen. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 20

21 Neue Quellensteuerfelder (IV) UDneu anrechenbare Quellensteuer: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu ANRECHENBARE QUELLENSTEUER In diesem Feld wird der maximal anrechenbare Quellensteuerhöchstsatz ausgewiesen. Gegebenenfalls erfolgt die Anrechnung aufgrund innerstaatlicher Ermäßigungsansprüche (Günstigerregelungen) beschränkt bzw. gar nicht. WM wird eine Kürzung auf den maximal anrechenbaren Quellensteuersatz von 25% vornehmen. Die anrechenbaren Quellensteuern werden i.d.r. gemäß aktueller Liste des Bundeszentralamts für Steuern (BZSt) ausgewiesen. In den Fällen unterschiedlicher Steuersätze in der BZSt-Liste wird der höchste Steuersatz nach Deckelung auf den DBA-Satz ausgewiesen. Eine ggf. notwendige Kürzung der Quellensteuer auf die Höhe des tatsächlichen Steuerabzugs hat durch den Datennutzer zu erfolgen. Die Sonderregelungen gemäß BMF-Schreiben vom zu Trust und LLCs werden beachtet. Gemäß der Regelungen im BMF-Schreiben vom wird es nicht beanstandet, wenn die jährlich zum Stand aktualisierte Liste erst zum des jeweiligen Kalenderjahres durch die auszahlende Stelle berücksichtigt wird. Die Quellensteuersätze werden ab Bekanntwerden zum des jeweiligen Kalenderjahres angepasst. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 21

22 Neue Quellensteuerfelder (V) UDneu Währung quellensteuerpflichtiger Betrag: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. X 03 Nein neu W01 WÄHRUNG QUELLENSTEUERPFLICHTIGER BETRAG Das Währungsfeld gibt die Währung zum Quellensteuerfplichtigen Betrag/Prozentsatz UDneu an. Bei in Prozent notierten Wertpapieren erfolgt kein Eintrag. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 22

23 Neue Quellensteuerfelder (VI) UDneu quellensteuerpflichtiger %-Satz: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. X 01 Nein neu W03 QUELLENSTEUERPFLICHTIGER % Dieses Feld zeigt an, wenn der quellensteuerpflichtige Betrag/Prozentsatz in UDneu in % ausgewiesen wird. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 23

24 Neue Quellensteuerfelder (VII) UDneu quellensteuerpflichtiger Betrag / Prozentsatz: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu QUELLENSTEUERPFLICHTIGER BETRAG/PROZENTSATZ: In diesem Feld wird der einer ausländischen Quellensteuer unterliegende Betrag bzw. Prozentsatz ausgewiesen. Wertpapiere mit Besteuerungsland ungleich Emittentenland werden zusätzlich in GD169 Abweichendes Besteuerungsland gekennzeichnet. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen (Umtäusche) ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. Aus dem Feld UDneu Währung Quellensteuerpflichter Betrag ist die entsprechende Währung bzw. aus Feld UDneu Quellensteuerpflichtiger % das Prozentzeichen zu ersehen. 24

25 Neue Quellensteuerfelder (VIII) EDneu DBA Höchstsatz: Feld EDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu DBA-HÖCHSTSATZ: In diesem Feld wird der gemäß Doppelbesteuerungsabkommen maximal anrechenbare Quellensteuersatz ausgewiesen. Bei abweichendem Besteuerungsland, wird auf das gültige Doppelbesteuerunsabkommen zum abweichenden Besteuerungsland abgestellt. 25

26 Neue Quellensteuerfelder (IX) EDneu rückforderbar / erstattbar / redzuierbar (innerstaatlich): Feld EDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu RÜCKFORDERBARE BZW. ERSTATTUNGSFÄHIGE QUELLENSTEUER (INNERSTAATLICH) In diesem Feld wird der maximal rückforderbare bzw. erstattungsfähige Quellensteuersatz gemäß innerstaatlicher Günstigerregelungen ausgewiesen. Innerstaatliche Günstigerregelungen können ergänzend zu den bestehenden DBA-Regelungen in Anwendung kommen. Bei Ländern ohne innerstaatlicher Ermäßigungsverfahren erfolgt kein Eintrag. 26

27 Neue Quellensteuerfelder (X) GDneu DBA Höchstsatz: Feld GDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu DBA-HÖCHSTSATZ: In diesem Feld wird der gemäß Doppelbesteuerungsabkommen maximal anrechenbare Quellensteuersatz ausgewiesen. Bei abweichendem Besteuerungsland, wird auf das gültige Doppelbesteuerunsabkommen zum abweichenden Besteuerungsland abgestellt. 27

28 Neue Quellensteuerfelder (XI) GDneu rückforderbar / erstattbar / reduzierbar (innerstaatlich): Feld EDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu RÜCKFORDERBARE BZW. ERSTATTUNGSFÄHIGE QUELLENSTEUER (INNERSTAATLICH) In diesem Feld wird der maximal rückforderbare bzw. erstattungsfähige Quellensteuersatz gemäß innerstaatlicher Günstigerregelungen ausgewiesen. Innerstaatliche Günstigerregelungen können ergänzend zu den bestehenden DBA-Regelungen in Anwendung kommen. Bei Ländern ohne innerstaatlicher Ermäßigungsverfahren erfolgt kein Eintrag. 28

29 Neue Quellensteuerfelder (XII) UDneu innerstaatlicher Quellensteuersatz: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu INNERSTAATLICHER QUELLENSTEUERSATZ: In diesem Feld wird der im Emittenten- bzw. abweichenden Besteuerungsland gültige und erhobene Quellensteuersatz angegeben. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 29

30 Neue Quellensteuerfelder (XIII) UDneu DBA Höchstsatz: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu DBA-HÖCHSTSATZ: In diesem Feld wird der gemäß Doppelbesteuerungsabkommen maximal anrechenbare Quellensteuersatz ausgewiesen. Bei abweichendem Besteuerungsland, wird auf das gültige Doppelbesteuerunsabkommen zum abweichenden Besteuerungsland abgestellt. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 30

31 Neue Quellensteuerfelder (XIV) Die vorstehend dargestellten Felder aus dem Arbeitsgebiet UMT sollen entsprechend auch in den Arbeitsgebieten KAP und VVK angelegt werden. Release: Noch fehlende Schlüssel (z.b. in UD087) werden zur Einführung rechtzeitig bereitgestellt. Finale Informationen werden via Fachinformation publiziert. Hintergrund: Das Thema Quellensteuerfelder im Bereich Corporate Actions wird bereits seit einiger Zeit diskutiert. In den Arbeitsgebieten KAP und UMT sind in erster Linie angelsächsische Gattungen betroffen. Im Arbeitsgebiet VVK sind z. B. italienische Zero-Bonds zu nennen, bei den das Agio der Quellensteuer unterliegt, welches nach deutschem Recht einen Veräußerungserlös darstellt. 31

32 Neue Quellensteuerfelder (XV) Praxisfrage: Wenn ausländische Quellensteuern bisher nicht angerechnet wurden bzw. in den Quellensteuer-Verlusttopf eingestellt wurden: Besteht zukünftig die Möglichkeit, die ausländische Quellensteuer auf die Abgeltungsteuer anzurechnen? Wenn ja, zu welchem Prozentsatz (Basis DBA)? 32

33 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Kurzer Überblick: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 33

34 Fachthemen (I) ADR-Ausschüttungen in GV512 Frage: Werden bei ADR-Ausschüttungen die zur Aktie gemeldeten Originalwerte im Feld GV512 akkumuliert? Antwort: Ja, vgl. Fachinformation F14 vom Für Zwecke von GV512 (Leistungen aus dem steuerlichen Einlagekonto). Wird auf die Originalbeträge zurückgegriffen. Bei Bedarf wird der eingestellte Betrag entsprechend dem Verhältnis ADR zu Aktie angepasst. 34

35 Fachthemen (II) steuerliches Einlagekonto GV512 Kapitalerhöhung mit nachfolgender Kapitalherabsetzung: AG bucht zunächst Kapital- und/oder Gewinnrücklagen auf Nennkapital um. Nach Ablauf der 6-monatigen Wartefrist erfolgt Kapitalherabsetzung und Ausschüttung. Standardmäßig erfolgt hier künftig auch die Anlegung eines E- Datensatzes wie folgt: ED006, Schlüssel 64, ED035 Schlüssel 71 sowie Abbildung in ED005 und ED008A. Umsetzung in 2013, ggf. rückwirkend zum Jahresanfang (2012: 28 Vorgänge). 35

36 Fachthemen (IV) Tilgung bei stücknotierten Zertifikaten Sachverhalt: Lieferung eines Poolfaktors bei einem stücknotierten Papier führt zu abwicklungstechnischen Schwierigkeiten (Beispiel: WKN BC0BUR). Würdigung: WM hat aktuell drei Möglichkeiten, Teiltilgungen abzubilden: Poolfaktor Nennwert x-flat (Abrechnung nur über Kurs) Vom Emittent bzw. der Lagerstelle veröffentliche Poolfaktoren müssen dabei berücksichtigt werden, auch wenn die Poolfaktortilgung in den Emissionsbedingungen so nicht vorgesehen war.

37 Fachthemen (V) Barabfindungsangebote, usw. Sachverhalt 1: Barabfindungsangebote werden oftmals direkt zwischen Anleger und Gesellschaft abgewickelt. Die Ausbuchung der Stücke und Übertragung an die Gesellschaft erfolgt als fiktiver Verkauf zum Börsenpreis zum Übertragungszeitpunkt, 43a Abs. 2 S EStG. Dies führt zu Beschwerden, da die Anleger den Ansatz der Barabfindung wünschen. Ist deren Berücksichtigung möglich? Sachverhalt 2: Übertragung auf ein Treuhandkonto: Liegt hier aus Sicht des übertragenden Anlegers eine entgeltliche Übertragung mit Gläubigerwechsel (entgeltlich) oder ohne Gläubigerwechsel (unentgeltlich) vor?

38 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Exkurs: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 38

39 Exkurs FATCA (I) FATCA Überblick: Ziel von FATCA ist unter anderem die Bekämpfung von Steuerhinterziehung bei US-Bürgern. Das Ende Mai unterzeichnete IGA (Intergovernmental Agreement) zwischen Deutschland und den USA beinhaltet umfangreiche Meldepflichten an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) u. a. für deutsche Kreditinstitute. Ein BMF-Schreiben dazu befindet sich in Vorbereitung. Nur in bestimmten Fällen, z. B. bei Zahlungen an ein Institut das nicht FATCA-compliant ist, müssen deutsche Banken tatsächlich Steuern einbehalten (30% Quellensteuer). Die Pflicht zum Steuereinbehalt bezieht sich in diesem Fall auf Gattungen mit US-Bezug. 39

40 Exkurs FATCA (II) Geplante WM-Umsetzung: Neues Gattungsdatenfeld, mit dem die betroffenen Papiere markiert werden. Papiere, die der Bestandsschutzregelung unterliegen ( Grandfathering; bei Emission bis ), erhalten eine eigene Schlüsselung. Auslieferung mit Release am geplant. 40

3. WM Arbeitskreis 2013. Kapitalmaßnahmen. 21. November 2013, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com

3. WM Arbeitskreis 2013. Kapitalmaßnahmen. 21. November 2013, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com 3. WM Arbeitskreis 2013 Kapitalmaßnahmen 21. November 2013, Frankfurt a. Main www.wmdaten.com Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Zertifikate 3. Kapitalmaßnahmen: - Sachstand Abspaltungen - Neue

Mehr

WM Arbeitskreis. Kapitalmaßnahmen. Auszug Ergebnisprotokoll 26. Juli 2012, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com

WM Arbeitskreis. Kapitalmaßnahmen. Auszug Ergebnisprotokoll 26. Juli 2012, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com WM Arbeitskreis Kapitalmaßnahmen Auszug Ergebnisprotokoll 26. Juli 2012, Frankfurt a. Main www.wmdaten.com Agenda 1. Willkommen und kurze Vorstellung 2. (Teil-)Rückzahlungen bei Zertifikaten 3. Kapitalmaßnahmen

Mehr

Michael Port Fabian Steinlein. Kapitalmaßnahmen. Steuerliche Bewertung und Einstufung. 2. Auflage. Springer Gabler

Michael Port Fabian Steinlein. Kapitalmaßnahmen. Steuerliche Bewertung und Einstufung. 2. Auflage. Springer Gabler Michael Port Fabian Steinlein Kapitalmaßnahmen Steuerliche Bewertung und Einstufung 2. Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil I Theoretische Grundlagen 1 Herausforderung Kapitalmaßnahme 3 1.1

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Rechnungsjahr 2008/09 A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB)

Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB) Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB) Seite - 1 - von 16 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE FRAGEN... 4 1.1 WARUM UNTERSCHEIDEN SICH DIE STEUERBESCHEINIGUNGEN FÜR PRIVATVERMÖGEN UND

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 bzw 2 InvStG Fondsname: KEPLER Dollar Rentenfonds (T) ISIN: AT0000722665 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2011

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Zeile Valorenereignisse Zuordnung Zuordnung Zuordnung Zuordnung Bemessungsgrundlage ZBStA Bemessungs- Nr.1 aus Aktien Ertragsart EStG Ertragsart Abkommen Abgeltungssteuer

Mehr

Merkblatt. Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern

Merkblatt. Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern DEUTSCHE BUNDESBANK Dezember 2008 Zentrale S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern I. Vorbemerkungen Im Zusammenhang mit der Einführung der Abgeltungssteuer

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Fondsname: KEPLER Ethik Aktienfonds ISIN: AT0000675657 (Ausschüttungsanteile) AT0000675665 (Thesaurierungsanteile) Ende Geschäftsjahr: 30.6.2005

Mehr

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Konto- und Depotübertrag

Konto- und Depotübertrag Name der bisherigen Bank, PLZ, Bei Konto-/Depotneueröffnung senden Sie das Formular bitte ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit den ausgefüllten Kontoeröffnungsunterlagen per Post an: Die AKTIONÄRSBANK

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

Metzler Fund Xchange

Metzler Fund Xchange Hinweise zur Steuerbescheinigung und Erträgnisaufstellung Wertpapiere für 0 Die Steuerbescheinigung und die Erträgnisaufstellung dienen dem Nachweis der einbehaltenen Kapitalertragsteuer, des einbehaltenen

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung Fonds-Melde- Verordnung 2015. Technische Spezifikation Datenweitergabe Gültig ab 04. April 2016

Ertragsteuerliche Behandlung Fonds-Melde- Verordnung 2015. Technische Spezifikation Datenweitergabe Gültig ab 04. April 2016 Ertragsteuerliche Behandlung Fonds-Melde- Verordnung 2015 Technische Spezifikation Datenweitergabe Gültig ab 04. April 2016 V 1.1 / 09.11.2015 2 Inhalt Ertragsteuerliche Behandlung gemäß FondsMelde-Verordnung

Mehr

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen.

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen. Antrag für unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer auf Erteilung einer Bescheinigung über die Freistellung des Arbeitslohns vom Steuerabzug auf Grund eines Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I TARGOBANK AG & Co KGaA Postfach 10 11 52 47011 Duisburg Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I Telefon: 0211-900 20 008 Mit dieser Übersicht erhalten Sie kurze Erläuterungen zur Steuerbescheinigung

Mehr

Besteuerung privater Kapitalanlagen

Besteuerung privater Kapitalanlagen Thorsten Donges Besteuerung privater Kapitalanlagen Mlt traditionellen und alternativen Investments zur steueroptimalen Depotstruktur GABLER apano^akademie edition Vorwort 5 1. Rahmenbedingungen der privaten

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser, herzlich willkommen als Leser des ersten WM-Steuer-Newsletters!

Liebe Leserin, lieber Leser, herzlich willkommen als Leser des ersten WM-Steuer-Newsletters! Newsletter 1/2011 WM Datenservice Steuern Neu - Erster WM-Steuer-Newsletter Liebe Leserin, lieber Leser, herzlich willkommen als Leser des ersten WM-Steuer-Newsletters! Jeweils zum Quartalsende möchten

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 43

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 43 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 43 Seite 1 Dieser Newsletter beschreibt die Tick-size-Regelungen, die am 4. Januar 2010 an den XONTRO-Börsen eingesetzt werden. Seite 2 Nachkommastellen bei stück-

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

INVESTRO Newsletter. Aufgeber/Empfänger. Nr. 2

INVESTRO Newsletter. Aufgeber/Empfänger. Nr. 2 INVESTRO Newsletter Aufgeber/Empfänger Nr. 2 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. Zusammenfassung 2 2. Verarbeitung 3 2.1 Ermittlung des akkumulierten ausschüttungsgleichen Ertrages 3 2.2 Definition

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin

Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin Deutscher Derivate Verband Pariser Platz 3 10117 Berlin Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin 4. Februar 2009 Fragen

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Nachtrag nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 15. Februar 2007 über Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Plus 1) Der Wortlaut des jeweiligen 3 der Zertifikatsbedingungen

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main 22. August 2013 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG GEMÄß 16 ABS. 1 WERTPAPIERPROSPEKTGESETZ ("WPPG") ZU DEM FOLGENDEN DREITEILIGEN BASISPROSPEKT, BESTEHEND AUS

Mehr

- IV C 1 - S 2252 a - 9/06 -; Schreiben des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. September 2006 - S 2252a - 2 - V B 2 -

- IV C 1 - S 2252 a - 9/06 -; Schreiben des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. September 2006 - S 2252a - 2 - V B 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße

Mehr

033006_Inter Portfolio M2014_WM-Meldung_291014_tax.xlsx

033006_Inter Portfolio M2014_WM-Meldung_291014_tax.xlsx Senden an/submit to: corpact-de@wmdaten.com (dt. Fonds) funds-intl@wmdaten.com (intl. Fonds) Tel. +49 (0) 69 27 32 209 Fax +49 (0) 69 27 32 222 (dt. Fonds) Fax +49 (0) 69 27 32 168 (intl. Fonds) Fonds-Reporting

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 [..] 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte [..] 2.6 Teilabschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte und Low Exercise Price Options auf Aktien

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

Jahressteuerbescheinigung

Jahressteuerbescheinigung Jahressteuerbescheinigung 1 2 Bescheinigung für alle Privatkonten und / oder -depots Verlustbescheinigung im Sinne des 43a Abs. 3 Satz 4 EStG für alle Privatkonten und / oder -depots Für Herrn und Frau

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE

WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE Fürstentum Liechtenstein Liechtensteinische Steuerverwaltung WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen >. 7 1. Teil Einleitung I. Die rechtliche Grundlage der

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

LAS PROGRAMM- ANPASSUNGEN

LAS PROGRAMM- ANPASSUNGEN LAS PROGRAMM- ANPASSUNGEN Auf Basis der Änderungen des Reisekostenrechts zum 01.01.2014 Zum 1. Januar 2014 treten Änderungen zum steuerlichen Reisekostenrecht in Kraft, die im BMF Schreiben zur Reform

Mehr

1 von 5 16.12.2014 15:14

1 von 5 16.12.2014 15:14 1 von 5 16.12.2014 15:14 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Heidelberger Beteiligungsholding AG Gesellschaftsbekanntmachungen Angebot an die Aktionäre der MAGIX AG 16.12.2014 Heidelberg 1. Präambel

Mehr

Daimler AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Daimler AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Daimler AG WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Land: Deutschland Nachricht vom 11.04.2012 13:46 Daimler AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Daimler AG 11.04.2012

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen!

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn 1 Funktionsweise und steuerliche Würdigung von Aktienanleihen Aktienanleihen gehören zu den strukturierten

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2009/2010 30. September 2010 Datum Ausschüttungsbeschluss: 21.01.2011 LBLux Fonds T.OP Zins AL Ex-Tag: 26.01.2011 LU0226340460 für die in der Bundesrepublik

Mehr

Grundlagen der Besteuerung

Grundlagen der Besteuerung Steuerliche Behandlung der Ausschüttung auf Hypo Alpha Selection-Anteile aus 2007 Diesteuerliche Behandlung bezieht sich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger. Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

F. Die neuen Erklärungsvordrucke 2013

F. Die neuen Erklärungsvordrucke 2013 F. Die neuen Erklärungsvordrucke 2013 Erklärungsvordrucke 2013 I. Einkommensteuererklärung Anlage St 2013 ist statistisches Jahr, so dass die Anlage St zwingend abzugeben ist. Keine Änderungen bei folgenden

Mehr

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR ODER IN FORM VON AKTIEN DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Klassifizierung von hybriden und strukturierten Instrumenten

Klassifizierung von hybriden und strukturierten Instrumenten Klassifizierung von hybriden und strukturierten Instrumenten Instrumentenklassifizierung aus Steuersicht Schweiz Randziffer gemäss Wegleitung der Eidg. Steuerverwaltung (vom 24.06.2005) Behandlung der

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008)

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) I. Ausführungen von Kundenaufträgen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren (Kommissionsgeschäft) 1. An- und Verkauf Transaktionsentgelte

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die Bank mit dem nachfolgenden Auszug aus ihrem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis über ihre Kosten und Nebenkosten gemäß 2 Abs. 3 und Abs.

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Fallsammlung Internationales Steuerrecht

Fallsammlung Internationales Steuerrecht NWB Steuerfachkurs. Trainingsprogramm Fallsammlung Internationales Steuerrecht Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Außensteuergesetz, DBA-Schweiz Von Steuerberater Dipl.-Finanzwirt Franz Lammsfuß Dr.

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Checkliste Abgeltungssteuer

Checkliste Abgeltungssteuer Checkliste Abgeltungssteuer Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen soll den Anwender durch die komplizierte Materie der Abgeltungsteuer führen und schließlich klären, ob die Kapitaleinkünfte wirklich

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Mag. Christoph Schlager Universität Wien, 18. Mai 2011 1 KESt neu - Überblick Grundtatbestände 27 - Erweiterung auf Substanz und Derivate - Fremdwährungen?

Mehr

Inhaltsübersicht. Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsübersicht. Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite XV XVII I.Teil. Einleitung 1 II. Teil. Direktinvestment 5 1. Überblick über die Investitionsstruktur 8 1.1 Übersicht 8 1.2 Wirtschaftliche Aspekte 9 1.3

Mehr

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main An die Anleger des Sondervermögens Invesco Global Dynamik Fonds, ISIN DE0008470469 Bekanntmachung der Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau,

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, 25.November 2015 Agenda Übersicht internationale Steuerkonzepte

Mehr

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage Gernot Brähler Umwandlungssteuerrecht Grundlagen für Studium und Steuerberaterprüfung 9., vollständig überarbeitete Auflage unter Mitarbeit von: Dipl.-Kfm. Markus Bensmann Dr. Andreas Krenzin, StB Springer

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria Amerika Garantie 10/2016 Miteigentumsfonds gemäß Investmentfondsgesetz (InvFG) 2011 idgf Rechnungsjahr: 29.10.2013-28.10.2014 Die nachstehenden Ausführungen

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Steuerliche Behandlung

Steuerliche Behandlung Steuerliche Behandlung Grundlagen der Besteuerung des Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort...12 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturnachweis...14 Verzeichnis der Übersichten und Tabellen...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort...12 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturnachweis...14 Verzeichnis der Übersichten und Tabellen... Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort................................................12 Abkürzungsverzeichnis....................................13 Literaturnachweis........................................14

Mehr

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Punktwerteingabe im DS-Win-Plus.. Allgemeines.2. Punktwerteingabe für Kons, IP/FU, PA und

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen Grundlagen der Besteuerung für Pioneer Funds Austria - Amerika Garantie 10/2016 Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Rechnungsjahr: 29. Oktober 2009-28. Oktober 2010 Die nachstehenden Ausführungen beziehen

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1 Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER...

Mehr