WM Arbeitskreis. Kapitalmaßnahmen. Auszug Präsentation / Ergebnisprotokoll 13. Juni 2013, Frankfurt a. Main.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WM Arbeitskreis. Kapitalmaßnahmen. Auszug Präsentation / Ergebnisprotokoll 13. Juni 2013, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com"

Transkript

1 WM Arbeitskreis Kapitalmaßnahmen Auszug Präsentation / Ergebnisprotokoll 13. Juni 2013, Frankfurt a. Main

2 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Exkurs: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 2

3 Finanztransaktionssteuern Überblick Felder Frankreich und Italien: txtfeldident txtnamevf txttabelle txtdawi txtfa GD432 Relevanz FFTS GR1 01-Jul-13 aktiv GD432A Relevanz IFTS GS3 01-Jul-13 aktiv GV428 FTS Frankreich V Div 22-Okt-12 aktiv GV433 FTS Italien V./. 08-Jul-13 aktiv KD610 KZ FTS K15 01-Jul-13 aktiv KD611 Steuerpfl. FTS GR8 01-Jul-13 aktiv KD612 Steuerbefrei. FTS FA1 08-Jul-13 aktiv KD613 Bemessungsgr. FTS./. 08-Jul-13 aktiv MD610 FTS Frankreich G83 22-Okt-12 aktiv UD610 KZ FTS U30 01-Jul-13 aktiv UD611 Steuerpfl. FTS GR8 01-Jul-13 aktiv UD612 Steuerbefrei. FTS FA1 08-Jul-13 aktiv UD613 Bemessungsgr. FTS./. 08-Jul-13 aktiv VD610 KZ FTS V14 01-Jul-13 aktiv VD611 Steuerpfl. FTS GR8 01-Jul-13 aktiv VD612 Steuerbefrei. FTS FA1 08-Jul-13 aktiv VD613 Bemessungsgr. FTS./. 08-Jul-13 aktiv

4 Finanztransaktionssteuern Italien (I) Neue Stammdatenfelder: GV433: Markierung aller Aktien und Finanzderivate, bei denen Transaktionen der italienischen Finanztransaktionsteuer (IFTS) unterliegen. GD432A: Parallelfeld zu GD432 bei der französischen Finanztransaktionssteuer (FFTS). Markierung von Aktien, Wandel-/ Umtauschrechten, sowie von Finanzderivaten mit und ohne Lieferung von Wertpapieren:

5 Finanztransaktionssteuer- Italien (II) Schlüsselung GD432A: Tabelle GS3 Relevanz IFTS Länge: 01 Zugehörige Felder: GD432A Format: X Status: aktiv Änderungsdienst Nr.: 71 zum Änderungs-KZ: N+X Key Decode ÄD ÄKZ Eild. Datum Wirks. 1 Kauf (Aktien und Hinterlegungsscheine) 71 N+X Kauf und Verkauf (Derivate Gruppe 1) 71 N+X Kauf und Verkauf (Derivate Gruppe 2) 71 N Kauf und Verkauf (Derivate Gruppe 3) 71 N Kauf und Verkauf / Kapitalmaßnahme und Fälligkeit (Derivate 71 N Gruppe 1) 6 Kauf und Verkauf / Kapitalmaßnahme und Fälligkeit (Derivate 71 N Gruppe 2) 7 Kauf und Verkauf / Kapitalmaßnahme und Fälligkeit (Derivate 71 N Gruppe 3) 8 Einbuchung von Stücken auf Grund von Wandel-/Umtausch-/ 71 N Andienungsrechten 9 Kauf und Verkauf (Derivate Gruppe 1 bis 3) sowie Kauf und 71 N Verkauf / Kapitalmaßnahme und Fälligkeit (Derivate Gruppe 1 bis 3); Erfüllung der 50%-Regelung hinsichtlich eines steuerlich relevanten Underlyings nicht feststellbar

6 Finanztransaktionssteuer- Italien (III) Die Einteilung in die Gruppen 1 bis 3 entspricht den Vorgaben des italienischen Gesetzgebers (siehe Anlage zum Einführungsgesetz zur Finanztransaktionssteuer): Gruppe 1: Futures, certificates, covered warrants and options on yield, index or measures relating to shares, Gruppe 2: Futures, certificates, warrants, covered warrants and options on shares Gruppe 3: Other derivatives: - Share swap contracts, related yields, indices or measures - Share forward contracts and related yields, indices or measures - Contracts for difference on shares and related yields, indices or measures - Any other cash settled securities linked to shares and related yields, measures, indices - Combinations of the above contracts and securities

7 Finanztransaktionssteuer- Italien (IV) Corporate Actions: Erweiterung der Felder KD610, UD610, VD610 (Kennzeichen FTS) sowie der Felder KD611, UD611, VD611 (Steuerpflicht FTS) auf Italien. Befüllung analog wie bei Frankreich: Derivate und Andienungsrechte mit steuerpflichtiger Lieferung von Stücken werden in GD432A vorläufig markiert, die endgültige Steuerpflicht folgt dann aus dem jeweiligen Termindatensatz. Sonstige Kapitalmaßnahmen: Voraussichtlich geringe Anzahl und überwiegend Zahlung von Stockdividenden. 7

8 Finanztransaktionssteuern Italien (V) Zeitplan: Zwischenrelease zum Ab diesem Zeitpunkt werden die Gattungsdaten zur Verfügung gestellt. Auslieferung mit dem normalen Datenfeed (ca Gattungen), kein Sonderband. Veröffentlichung Fachinformation in KW25 geplant.

9 Finanztranksaktionssteuer Frankreich Feld MD610: Feld wird nicht mehr weiter befüllt, da dieses nicht benötigt wird. Feld GV428: In GV428 werden künftig nur noch die steuerpflichtigen Gattungen markiert und nicht mehr die nicht-steuerpflichtigen (entspricht dem Vorgehen bei Italien). Informationsbeschaffung: Nach wie vor liegen nicht zu allen Vorgängen - insbesondere im Bereich der Kapitalmaßnahmen - Daten vor. Zukünftig stellt sich daher die Frage, wie mit weiteren Feldern wie z. B. KD/UD/VD 613 (Steuerbemessungsgrundlage) umgegangen werden soll. 9

10 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Exkurs: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 10

11 Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix (I) Version April 2013: Neu: Einbuchung von Escrow Shares (u. a. Washington Mutual, Lehman) wurde in S16 neu aufgenommen. Da die steuerliche Behandlung noch nicht abschließend geklärt ist, wurde hierfür bis auf weiteres kein neuer Schlüssel in UD087 angelegt. Neu: Für Consent Payments (E4) wurde per in UD087 ein neuer Schlüssel 970 angelegt. Die Abspaltung (A2) wurde überarbeitet, neue Schlüssel in KD087 sind 271 (Ausland) und 272 (Inland). Ebenso überarbeitet wurde auch die Aufspaltung (A12; neue Schlüssel: 273, 274). Mit dem Inkrafttreten der gesetzlichen Grundlage ( 20 Abs. 4a S. 7 EStG) für die Neuordnung ist in Kürze zu rechnen. Wichtigste Abspaltung in diesem Jahr: Osram-Abspaltung von der Siemens AG (siehe sogleich unter: Aktuelle Kapitalmaßnahmen). 11

12 Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix (II) Anleihetauschvorgänge: Steuerneutraler Tausch, sofern sich nur formale Randbedingungen (z. B. Bezeichnung, ISIN) ändern und alle qualitativen Kriterien (Laufzeit, Zinshöhe usw.) unverändert bleiben. Während Rz. 66,67 des BMF-Schreibens vom sich noch auf Aktien bezog, spricht die aktuelle Version vom jetzt allgemein von Wertpapieren. WM-Umsetzung: Derzeit wird noch geprüft, ob eine automatisierte Verarbeitung möglich ist. Schlüssel Nr. K8 in der WM-Matrix wird nach Abschluss der Prüfung entsprechend angepasst / ergänzt. 12

13 Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix (III) Weitere Änderungen und Verbesserungsvorschläge: Zusammenfassung der Ziffern L4 und M1 bis M3 zu einer Ziffer M1 wird wie folgt abgeändert: Zusammenlegung M1 bis M3 zu M1 bleibt. Im Anmerkungsfeld werden die verschiedenen zeitlichen Anwendungsfälle ergänzt. L4 wird mit der nächsten Aktualisierung (erfolgt voraussichtlich im Oktober 2013) wieder eingeführt. Hintergrund: Hier gilt anders als bei M1 die Fußstapfentheorie. Allgemeine Verbesserungsvorschläge zur Matrix: Geänderte Zeilen künftig markieren Einmal gelöschte Nummern nicht neu vergeben. 13

14 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Exkurs: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 14

15 Aktuelle Kapitalmaßnahmen (I) Vorschau: Abspaltung Osram von Siemens AG Darstellung aus WM-Sicht: Schlüssel 272 in KD087, Fußstapfentheorie, Übernahme Anschaffungsdatum und Aufteilung Anschaffungskosten (Nr. A2 WM-Matrix). Beispiel für analoge Abwicklung: WKN , Oppmann Immobilien AG (historisch auch: Lanxess-Abspaltung in 2005; alte Bayer AG WKN: ; Lanxess AG WKN ) 15

16 Aktuelle Kapitalmaßnahmen (II) Zeitplan: Noch keine offizielle Publikation erfolgt. 16

17 Aktuelle Kapitalmaßnahmen (III) Rückschau: Telekom AG Sachverhalt: Einbuchung von Anrechten. Diese berechtigten zum: Bezug einer Bardividende oder Konnten in Rechte (WKN A1TNRY) getauscht werden, die dann zum Bezug von Stücken berechtigten. Für weitere Details vgl. Fachinformation F16 vom

18 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Exkurs: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 18

19 Neue Quellensteuerfelder (II) UDneu rückforderbar / erstattbar / reduzierbar: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu RÜCKFORDERBARE BZW. ERSTATTUNGSFÄHIGE QUELLENSTEUER (DBA) In diesem Feld wird der gemäß Doppelbesteuerungsabkommen maximal rückforderbare bzw. erstattungsfähige Quellensteuersatz ausgewiesen. Bei abweichendem Besteuerungsland, wird auf das gültige Doppelbesteuerunsabkommen zum abweichenden Besteuerungsland abgestellt. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 19

20 Neue Quellensteuerfelder (III) UDneu rückforderbar / erstattbar / reduzierbar (innerstaatlich): Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu RÜCKFORDERBARE BZW. ERSTATTUNGSFÄHIGE QUELLENSTEUER (INNERSTAATLICH) In diesem Feld wird der maximal rückforderbare bzw. erstattungsfähige Quellensteuersatz gemäß innerstaatlicher Günstigerregelungen ausgewiesen. Innerstaatliche Günstigerregelungen können ergänzend zu den bestehenden DBA-Regelungen in Anwendung kommen. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 20

21 Neue Quellensteuerfelder (IV) UDneu anrechenbare Quellensteuer: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu ANRECHENBARE QUELLENSTEUER In diesem Feld wird der maximal anrechenbare Quellensteuerhöchstsatz ausgewiesen. Gegebenenfalls erfolgt die Anrechnung aufgrund innerstaatlicher Ermäßigungsansprüche (Günstigerregelungen) beschränkt bzw. gar nicht. WM wird eine Kürzung auf den maximal anrechenbaren Quellensteuersatz von 25% vornehmen. Die anrechenbaren Quellensteuern werden i.d.r. gemäß aktueller Liste des Bundeszentralamts für Steuern (BZSt) ausgewiesen. In den Fällen unterschiedlicher Steuersätze in der BZSt-Liste wird der höchste Steuersatz nach Deckelung auf den DBA-Satz ausgewiesen. Eine ggf. notwendige Kürzung der Quellensteuer auf die Höhe des tatsächlichen Steuerabzugs hat durch den Datennutzer zu erfolgen. Die Sonderregelungen gemäß BMF-Schreiben vom zu Trust und LLCs werden beachtet. Gemäß der Regelungen im BMF-Schreiben vom wird es nicht beanstandet, wenn die jährlich zum Stand aktualisierte Liste erst zum des jeweiligen Kalenderjahres durch die auszahlende Stelle berücksichtigt wird. Die Quellensteuersätze werden ab Bekanntwerden zum des jeweiligen Kalenderjahres angepasst. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 21

22 Neue Quellensteuerfelder (V) UDneu Währung quellensteuerpflichtiger Betrag: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. X 03 Nein neu W01 WÄHRUNG QUELLENSTEUERPFLICHTIGER BETRAG Das Währungsfeld gibt die Währung zum Quellensteuerfplichtigen Betrag/Prozentsatz UDneu an. Bei in Prozent notierten Wertpapieren erfolgt kein Eintrag. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 22

23 Neue Quellensteuerfelder (VI) UDneu quellensteuerpflichtiger %-Satz: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. X 01 Nein neu W03 QUELLENSTEUERPFLICHTIGER % Dieses Feld zeigt an, wenn der quellensteuerpflichtige Betrag/Prozentsatz in UDneu in % ausgewiesen wird. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 23

24 Neue Quellensteuerfelder (VII) UDneu quellensteuerpflichtiger Betrag / Prozentsatz: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu QUELLENSTEUERPFLICHTIGER BETRAG/PROZENTSATZ: In diesem Feld wird der einer ausländischen Quellensteuer unterliegende Betrag bzw. Prozentsatz ausgewiesen. Wertpapiere mit Besteuerungsland ungleich Emittentenland werden zusätzlich in GD169 Abweichendes Besteuerungsland gekennzeichnet. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen (Umtäusche) ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. Aus dem Feld UDneu Währung Quellensteuerpflichter Betrag ist die entsprechende Währung bzw. aus Feld UDneu Quellensteuerpflichtiger % das Prozentzeichen zu ersehen. 24

25 Neue Quellensteuerfelder (VIII) EDneu DBA Höchstsatz: Feld EDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu DBA-HÖCHSTSATZ: In diesem Feld wird der gemäß Doppelbesteuerungsabkommen maximal anrechenbare Quellensteuersatz ausgewiesen. Bei abweichendem Besteuerungsland, wird auf das gültige Doppelbesteuerunsabkommen zum abweichenden Besteuerungsland abgestellt. 25

26 Neue Quellensteuerfelder (IX) EDneu rückforderbar / erstattbar / redzuierbar (innerstaatlich): Feld EDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu RÜCKFORDERBARE BZW. ERSTATTUNGSFÄHIGE QUELLENSTEUER (INNERSTAATLICH) In diesem Feld wird der maximal rückforderbare bzw. erstattungsfähige Quellensteuersatz gemäß innerstaatlicher Günstigerregelungen ausgewiesen. Innerstaatliche Günstigerregelungen können ergänzend zu den bestehenden DBA-Regelungen in Anwendung kommen. Bei Ländern ohne innerstaatlicher Ermäßigungsverfahren erfolgt kein Eintrag. 26

27 Neue Quellensteuerfelder (X) GDneu DBA Höchstsatz: Feld GDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu DBA-HÖCHSTSATZ: In diesem Feld wird der gemäß Doppelbesteuerungsabkommen maximal anrechenbare Quellensteuersatz ausgewiesen. Bei abweichendem Besteuerungsland, wird auf das gültige Doppelbesteuerunsabkommen zum abweichenden Besteuerungsland abgestellt. 27

28 Neue Quellensteuerfelder (XI) GDneu rückforderbar / erstattbar / reduzierbar (innerstaatlich): Feld EDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu RÜCKFORDERBARE BZW. ERSTATTUNGSFÄHIGE QUELLENSTEUER (INNERSTAATLICH) In diesem Feld wird der maximal rückforderbare bzw. erstattungsfähige Quellensteuersatz gemäß innerstaatlicher Günstigerregelungen ausgewiesen. Innerstaatliche Günstigerregelungen können ergänzend zu den bestehenden DBA-Regelungen in Anwendung kommen. Bei Ländern ohne innerstaatlicher Ermäßigungsverfahren erfolgt kein Eintrag. 28

29 Neue Quellensteuerfelder (XII) UDneu innerstaatlicher Quellensteuersatz: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu INNERSTAATLICHER QUELLENSTEUERSATZ: In diesem Feld wird der im Emittenten- bzw. abweichenden Besteuerungsland gültige und erhobene Quellensteuersatz angegeben. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 29

30 Neue Quellensteuerfelder (XIII) UDneu DBA Höchstsatz: Feld UDneu Änderungsdienst Nr. 72 zum Änderungs-KZ: N Feldmnemo Feldbezeichnung Format Länge Pflichtfeld Status Tab.-Nr. N 9,9 Nein neu DBA-HÖCHSTSATZ: In diesem Feld wird der gemäß Doppelbesteuerungsabkommen maximal anrechenbare Quellensteuersatz ausgewiesen. Bei abweichendem Besteuerungsland, wird auf das gültige Doppelbesteuerunsabkommen zum abweichenden Besteuerungsland abgestellt. Quellensteuerfreie Kapitalmaßnahmen ausländischer Emittenten erhalten keinen Eintrag. 30

31 Neue Quellensteuerfelder (XIV) Die vorstehend dargestellten Felder aus dem Arbeitsgebiet UMT sollen entsprechend auch in den Arbeitsgebieten KAP und VVK angelegt werden. Release: Noch fehlende Schlüssel (z.b. in UD087) werden zur Einführung rechtzeitig bereitgestellt. Finale Informationen werden via Fachinformation publiziert. Hintergrund: Das Thema Quellensteuerfelder im Bereich Corporate Actions wird bereits seit einiger Zeit diskutiert. In den Arbeitsgebieten KAP und UMT sind in erster Linie angelsächsische Gattungen betroffen. Im Arbeitsgebiet VVK sind z. B. italienische Zero-Bonds zu nennen, bei den das Agio der Quellensteuer unterliegt, welches nach deutschem Recht einen Veräußerungserlös darstellt. 31

32 Neue Quellensteuerfelder (XV) Praxisfrage: Wenn ausländische Quellensteuern bisher nicht angerechnet wurden bzw. in den Quellensteuer-Verlusttopf eingestellt wurden: Besteht zukünftig die Möglichkeit, die ausländische Quellensteuer auf die Abgeltungsteuer anzurechnen? Wenn ja, zu welchem Prozentsatz (Basis DBA)? 32

33 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Kurzer Überblick: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 33

34 Fachthemen (I) ADR-Ausschüttungen in GV512 Frage: Werden bei ADR-Ausschüttungen die zur Aktie gemeldeten Originalwerte im Feld GV512 akkumuliert? Antwort: Ja, vgl. Fachinformation F14 vom Für Zwecke von GV512 (Leistungen aus dem steuerlichen Einlagekonto). Wird auf die Originalbeträge zurückgegriffen. Bei Bedarf wird der eingestellte Betrag entsprechend dem Verhältnis ADR zu Aktie angepasst. 34

35 Fachthemen (II) steuerliches Einlagekonto GV512 Kapitalerhöhung mit nachfolgender Kapitalherabsetzung: AG bucht zunächst Kapital- und/oder Gewinnrücklagen auf Nennkapital um. Nach Ablauf der 6-monatigen Wartefrist erfolgt Kapitalherabsetzung und Ausschüttung. Standardmäßig erfolgt hier künftig auch die Anlegung eines E- Datensatzes wie folgt: ED006, Schlüssel 64, ED035 Schlüssel 71 sowie Abbildung in ED005 und ED008A. Umsetzung in 2013, ggf. rückwirkend zum Jahresanfang (2012: 28 Vorgänge). 35

36 Fachthemen (IV) Tilgung bei stücknotierten Zertifikaten Sachverhalt: Lieferung eines Poolfaktors bei einem stücknotierten Papier führt zu abwicklungstechnischen Schwierigkeiten (Beispiel: WKN BC0BUR). Würdigung: WM hat aktuell drei Möglichkeiten, Teiltilgungen abzubilden: Poolfaktor Nennwert x-flat (Abrechnung nur über Kurs) Vom Emittent bzw. der Lagerstelle veröffentliche Poolfaktoren müssen dabei berücksichtigt werden, auch wenn die Poolfaktortilgung in den Emissionsbedingungen so nicht vorgesehen war.

37 Fachthemen (V) Barabfindungsangebote, usw. Sachverhalt 1: Barabfindungsangebote werden oftmals direkt zwischen Anleger und Gesellschaft abgewickelt. Die Ausbuchung der Stücke und Übertragung an die Gesellschaft erfolgt als fiktiver Verkauf zum Börsenpreis zum Übertragungszeitpunkt, 43a Abs. 2 S EStG. Dies führt zu Beschwerden, da die Anleger den Ansatz der Barabfindung wünschen. Ist deren Berücksichtigung möglich? Sachverhalt 2: Übertragung auf ein Treuhandkonto: Liegt hier aus Sicht des übertragenden Anlegers eine entgeltliche Übertragung mit Gläubigerwechsel (entgeltlich) oder ohne Gläubigerwechsel (unentgeltlich) vor?

38 Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Stand Finanztransaktionssteuern 3. Neue WM-Kapitalmaßnahmenmatrix 4. Aktuelle Kapitalmaßnahmen 5. Neue Quellensteuerfelder 6. Verschiedene Fachthemen 7. Exkurs: FATCA 8. Sonstiges / Organisatorisches 38

39 Exkurs FATCA (I) FATCA Überblick: Ziel von FATCA ist unter anderem die Bekämpfung von Steuerhinterziehung bei US-Bürgern. Das Ende Mai unterzeichnete IGA (Intergovernmental Agreement) zwischen Deutschland und den USA beinhaltet umfangreiche Meldepflichten an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) u. a. für deutsche Kreditinstitute. Ein BMF-Schreiben dazu befindet sich in Vorbereitung. Nur in bestimmten Fällen, z. B. bei Zahlungen an ein Institut das nicht FATCA-compliant ist, müssen deutsche Banken tatsächlich Steuern einbehalten (30% Quellensteuer). Die Pflicht zum Steuereinbehalt bezieht sich in diesem Fall auf Gattungen mit US-Bezug. 39

40 Exkurs FATCA (II) Geplante WM-Umsetzung: Neues Gattungsdatenfeld, mit dem die betroffenen Papiere markiert werden. Papiere, die der Bestandsschutzregelung unterliegen ( Grandfathering; bei Emission bis ), erhalten eine eigene Schlüsselung. Auslieferung mit Release am geplant. 40

3. WM Arbeitskreis 2013. Kapitalmaßnahmen. 21. November 2013, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com

3. WM Arbeitskreis 2013. Kapitalmaßnahmen. 21. November 2013, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com 3. WM Arbeitskreis 2013 Kapitalmaßnahmen 21. November 2013, Frankfurt a. Main www.wmdaten.com Agenda 1. Willkommen / neue Teilnehmer 2. Zertifikate 3. Kapitalmaßnahmen: - Sachstand Abspaltungen - Neue

Mehr

WM Arbeitskreis. Kapitalmaßnahmen. Auszug Ergebnisprotokoll 26. Juli 2012, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com

WM Arbeitskreis. Kapitalmaßnahmen. Auszug Ergebnisprotokoll 26. Juli 2012, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com WM Arbeitskreis Kapitalmaßnahmen Auszug Ergebnisprotokoll 26. Juli 2012, Frankfurt a. Main www.wmdaten.com Agenda 1. Willkommen und kurze Vorstellung 2. (Teil-)Rückzahlungen bei Zertifikaten 3. Kapitalmaßnahmen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Zeile Valorenereignisse Zuordnung Zuordnung Zuordnung Zuordnung Bemessungsgrundlage ZBStA Bemessungs- Nr.1 aus Aktien Ertragsart EStG Ertragsart Abkommen Abgeltungssteuer

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin

Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin Deutscher Derivate Verband Pariser Platz 3 10117 Berlin Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin 4. Februar 2009 Fragen

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 43

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 43 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 43 Seite 1 Dieser Newsletter beschreibt die Tick-size-Regelungen, die am 4. Januar 2010 an den XONTRO-Börsen eingesetzt werden. Seite 2 Nachkommastellen bei stück-

Mehr

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Hinweistexte zu der Jahressteuerbescheinigung für das Jahr 2012

Hinweistexte zu der Jahressteuerbescheinigung für das Jahr 2012 Hinweistexte zu der Jahressteuerbescheinigung für das Jahr 2012 Seit dem Jahr 2009 ist eine Jahressteuerbescheinigung nach den Vorschriften zur Abgeltungsteuer auf dem amtlich vorgeschriebenen Muster zu

Mehr

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR ODER IN FORM VON AKTIEN DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Daimler AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Daimler AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Daimler AG WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Land: Deutschland Nachricht vom 11.04.2012 13:46 Daimler AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Daimler AG 11.04.2012

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Mag. Christoph Schlager Universität Wien, 18. Mai 2011 1 KESt neu - Überblick Grundtatbestände 27 - Erweiterung auf Substanz und Derivate - Fremdwährungen?

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Endgültige Bedingungen. Indexzertifikates auf 5 europäische Staatsanleihen bis 30.01.2011

Endgültige Bedingungen. Indexzertifikates auf 5 europäische Staatsanleihen bis 30.01.2011 Endgültige Bedingungen des Indexzertifikates auf 5 europäische Staatsanleihen bis 30.01.2011 ISIN: AT0000440102 begeben aufgrund des Euro 3.000.000.000,-- Angebotsprogramms für Schuldverschreibungen der

Mehr

Termingeschafte im Steuerrecht

Termingeschafte im Steuerrecht Joachim Dahm / Rolfjosef Hamacher Termingeschafte im Steuerrecht Optionsgeschafte und Futures steuerrechtlich beraten und einordnen GABLER Inhaltsiibersicht Vorwort 5 Einfiihrung 15 1 Einkommensteuer/Abgeltungsteuer

Mehr

WM Steuer-Newsletter. Liebe Leserin, lieber Leser, herzlich willkommen beim WM Steuer- Newsletter für das zweite Quartal 2011!

WM Steuer-Newsletter. Liebe Leserin, lieber Leser, herzlich willkommen beim WM Steuer- Newsletter für das zweite Quartal 2011! Newsletter II/2011 WM Datenservice Steuern WM Steuer-Newsletter I Liebe Leserin, lieber Leser, herzlich willkommen beim WM Steuer- Newsletter für das zweite Quartal 2011! In dieser Ausgabe möchten wir

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 [..] 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte [..] 2.6 Teilabschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte und Low Exercise Price Options auf Aktien

Mehr

Preise für Dienstleistungen im Depot- und Wertpapiergeschäft

Preise für Dienstleistungen im Depot- und Wertpapiergeschäft Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

XONTRO MiFID Nachhandelstransparenz

XONTRO MiFID Nachhandelstransparenz XONTRO MiFID Nachhandelstransparenz Technische Beschreibung Version 1.2 Stand 02.06.2008 Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Definitionen 4 1.2 Rahmenbedingungen / Abgrenzungen 4 2 Nachrichtenfluss 5 3 Formatbeschreibung

Mehr

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 Clearstream Banking Frankfurt 1 stellt in dieser Kundeninformation die geplanten Änderungen im Zusammenhang mit dem SWIFT Standard Release 2014 vor. Diese

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2011 vom 02. Mai 2011 Entgelte für die postgradualen Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule

Mehr

Internationale Aspekte der neuen

Internationale Aspekte der neuen Internationale Aspekte der neuen Wertpapier-Kursgewinnbesteuerung Claus Staringer IFA 25.10.2011 Agenda Die Bedeutung internationaler Abgrenzungsfragen der neuen Abzugssteuer Die inländische Anknüpfung

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Kundeninformation Steuerbescheinigungen Inhalt Seite Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Steuerbescheinigung für den privaten Anleger 1 1. Zweck und Inhalt der Steuerbescheinigung hat sich geändert

Mehr

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Kapitalertragsteuer 1 2 Steuerpflichtige 2 2.1 Privatpersonen 2 2.2 Betriebe / Firmen 2 2.3 Trennung Betriebs- und Privatvermögen

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Investmentfonds/Direktanlage

Investmentfonds/Direktanlage WM Arbeitskreis Investmentfonds/Direktanlage Agenda/Protokoll 07. Februar 2014, Frankfurt a.m. (im Haus der UBS) Inhalt Protokoll AK-Sitzung vom 24.07.2013 Investmentbesteuerung AIFM-Steueranpassungsgesetz

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Fragen & en zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Anlagen in Offene Immobilienfonds grundbesitz europa (RC) und grundbesitz global (RC) vor dem 22. Juli 2013

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

Konto- und Depotübertrag

Konto- und Depotübertrag Name der bisherigen Bank, PLZ, Bei Konto-/Depotneueröffnung senden Sie das Formular bitte ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit den ausgefüllten Kontoeröffnungsunterlagen per Post an: Die AKTIONÄRSBANK

Mehr

Beteiligungsoffenlegung der Renova-Gruppe und der Sulzer AG

Beteiligungsoffenlegung der Renova-Gruppe und der Sulzer AG Seite 1 von 6 Sulzer AG Corporate Communications Investor Relations 8401 Winterthur, Schweiz Telefon +41 52 262 72 72 Fax +41 52 262 00 25 Beteiligungsoffenlegung der Renova-Gruppe und der Sulzer AG Gemäss

Mehr

Investmentfonds/Direktanlage

Investmentfonds/Direktanlage WM Arbeitskreis Investmentfonds/Direktanlage Agenda/Protokoll 24. Juli 2013, Frankfurt a.m. Inhalt Protokoll AK-Sitzung vom 08.03.2013 Investmentbesteuerung Fonds aus Sicht des Aufsichtsrechts (Abgrenzungsfragen)

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Nach der Einrichtung einer Benutzerkennung auf dem IW Medien Messenger werden dem Geschäftspartner automatisch zwei Informationsmails zugestellt.

Nach der Einrichtung einer Benutzerkennung auf dem IW Medien Messenger werden dem Geschäftspartner automatisch zwei Informationsmails zugestellt. 1 Systembeschreibung Der IW Medien Messenger ist eine zentrale Serverlösung für den vertraulichen E-Mail- Austausch mit Geschäftspartnern, die über keine eigene Verschlüsselungs-Software verfügen. Anstatt

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main Nachtrag vom 8. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zum dreiteiligen Basisprospekt (bestehend aus der Zusammenfassung der Wertpapierbeschreibung

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06. Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ausführung und Abwicklung von

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER Kirsten Wüst Finanzmathematik Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT V INHALTSVERZEICHNIS VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV TABELLENVERZEICHNIS XVII 1 ZINSFINANZINSTRUMENTE

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013)

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Meldung eines Rückkaufprogramms (die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Dieses Formular und der Entwurf des Angebotstextes

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende

Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende E.ON SE, Düsseldorf Wertpapier-Kenn-Nummer: ENAG99 ISIN Code: DE000ENAG999 Wertpapier-Kenn-Nummer: WKN ENA G1G ISIN Code: ISIN DE000ENAG1G5 Wertpapier-Kenn-Nummer: WKN ENA G1H ISIN Code: ISIN DE000ENAG1H3

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1 Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER...

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. DGAP-PVR: Deutsche Annington Immobilien SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung DGAP Ad-Hoc und Pflichtmitteilungen, Tuesday, 09 July 2013, 20:14 GMT, 1193 Words,

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Neue Steuerregeln bei der Quellensteuer

AXER PARTNERSCHAFT. Neue Steuerregeln bei der Quellensteuer AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

Fondspreise per Excel-Schnittstelle

Fondspreise per Excel-Schnittstelle Fondspreise per Excel-Schnittstelle Zur schnelleren Übermittlung einer Vielzahl von Fondspreisen besteht die Möglichkeit einer Anlieferung per Excel-Schnittstelle. Wie Sie in 5 Schritten per Excel-Listen

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

E.ON SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

E.ON SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung E.ON SE WKN: ENAG99 ISIN: DE000ENAG999 Land: Germany Nachricht vom 07.05.2013 12:34 E.ON SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung E.ON SE 07.05.2013 12:34 Veröffentlichung

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr