Wirtschaftsmediation und Konfliktprävention - Mediative Unternehmensführung - ein zeitgemäßes Praxistool?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsmediation und Konfliktprävention - Mediative Unternehmensführung - ein zeitgemäßes Praxistool?"

Transkript

1 Alle Arbeiten finden Sie in unserer Onlinebibliothek WWLIBS. Gerne können Sie sich als Teststudent anmelden und so Masterarbeiten ansehen und downloaden. Bitte wenden Sie sich an Nr. MartrikelNr. Titel 1 UC Wirtschaftsmediation und Konfliktprävention - Mediative Unternehmensführung - ein zeitgemäßes Praxistool? 2 UC Die kapitalmarktorientierte Bestimmung der Eigenkapitalkosten für nicht börsennotierte Unternehmen bei Unternehmensbewertungen 3 UC "Führung einer interdisziplinären Abteilung mit der Problematik Inhomogenität und Outsourcing" Ist diese Konstellation Chance oder Risiko für ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen der Kunststoffindustrie? 4 UC Führungsstile und deren Auswirkung auf die Mitarbeitermotivation 5 UC "Armut in Österreich, Schwerpunkt Oberösterreich" 6 UC Instrumente der Mitarbeiterführung im Bereich der medizinischen Sekretariate, Klinikum Wels - Grieskirchen, GmbH 7 UC Digitalisierung und Langzeitsicherung audiovisueller Archive 8 UC Energieeffizienz in einem produzierenden Unternehmen 9 UC Institutionalisierung von Controlling in der Kommunalverwaltung 1

2 10 UC "Erfolgreiches Führen im internationalen Umfeld am Beispiel Malaysia" 11 UC Implementierung eines Kennzahlensystems im OMV Tanklager Lobau 12 UC Entwicklungen und Herausforderungen des Automobilhandels unter dem Aspekt des Auslaufens der Gruppenfreistellungsverordnung für KFZ-Vertrieb und Kundendienst (KFZ-GVO) 13 UC Einflussmöglichkeit maritimer Kommunikation auf internationale Piraterie am Horn von Afrika 14 UC Globales Projektmanagement als Erfolgsfaktor internationaler Joint Ventures 15 UC Umweltschutzkriterium Bioakustik - Sachverhalte zu Tieren und Lärm 16 UC EU Jahr der Chancengleichheit für alle Motivprofile ausgewählter Organisationen in Bezug auf Betriebliche Gesundheitsförderung älterer Arbeitnehmer/-innen 17 UC Outsourcing am Beispiel C-Teilemanagement 18 UC Projekte erfolgreich entwickeln. Der 3-Phasen-Plan - Theorie und Fallstudie 19 UC GENERATION 45plus ALS ZIELGRUPPE FÜR QUALIFIZIERTE BILDUNGSANGEBOTE Individuelle und volkswirtschaftliche Auswirkungen einer neuen Bildungsgeneration". Marketingansatz. 2

3 20 UC Der Markt für Serviced Apartments in Deutschland Lifestyle Living goes Germany 21 UC Appetit auf Ideen? Der Ideen-Teich Ihrer Mitarbeiter ist gefüllt -Fischen Sie daraus. Ideenmanagement als intelligentes Steuerungskonzept in Unternehmen 22 UC Government Mandated Countertrade - wirtschaftliche und juridische Aspekte des Sonderfalls Südafrika 23 UC Kapitalanlagen - Contracts for Difference (CFD's) UC "Verbindung von Arbeitszufriedenheit und Gehalt im technischen Kundendienst " UC Gens d`armes Die Bewaffneten Die österreichische Sicherheitspolizei im Blickfeld von Prävention und Repression! 26 UC Kundenbindung im Marketing-Mix - Schwerpunkt: Trojanisches Marketing 27 UC Von der fachlichen Anforderung zur technischen Realisierung in der IT. Change Management von Banksystemen. 28 UC Projektplan mit Teilen eines Businssplans zur weiteren Filialgründung bei Optik Fröhlich 29 UC Ist unter dem Aspekt Personalwirtschaft der Einsatz von Software in der Getränkelogistik für eine nachhaltige Mitarbeiteroptimierung verwendbar? 3

4 30 UC Kostenrechnung und Controlling für Unternehmen der Betonfertigteilindustrie unter Einsatz von Microsoft Dynamics NAV 31 UC Die Organisation von Key-Account-Management und dessen Bedeutung am Beispiel einer kompositären Regionaldirektion eines österreichischen Versicherungsunternehmens 32 UC "Projekt team04" - Die neue Exekutive: Zusammenführung der Bundesgendamerie und der Bundespolizei zu einem gemeinsamen Wachkörper. Kritische Evaluation des Projektmanagements. 34 UC Auswirkungen des Bilanzmodernisierungsgesetzes 2009 auf den handels- und steuerrechtlichen Ansatz und die Bewertung von Rückstellungen 35 UC Plötzliche Arbeitslosigkeit bei Top Führungskräften - eine Fallstudie über Umstände und Verarbeitungsstrategien 36 UC Auswirkungen des Fairen Handels auf die Freie Marktwirtschaft am Beispiel des FAIRTRADE Kaffees 37 UC Methodisches Management von Innovationsprozessen in Klein- und Kleinstunternehmen - Ein Leitfaden für die Praxis 38 UC Klassifikation von Informationssystemen 39 UC Die Relevanz des Internet für die Corporate Identity 40 UC Finanzdienstleistungsvertrieb mit System 4

5 41 UC Vertriebspolitik in der IT-Branche 42 UC Bedeutung und Optimierung der Transportkosten in Unternehmen 43 UC Zulässigkeit der Ermittlung und Verarbeitung von arbeitnehmerbezogenen Daten durch den Arbeitgeber 44 UC Konzerne und der Prozess eines werbekostenneutralen POS-Werbeauftritts! 45 UC Is small beautiful? Rückkehr zum menschlichen Maß durch städtische Boutique-Hotels im Sinne von Leopold Kohr 46 UC Unternehmensbewertung im Rahmen eines MBO. Theoretische Grundlagen und Durchführung anhand eines Praxisbeispieles 47 UC Der Bundesrat - überflüssige Institution oder unverzichtbares Element im österreichischen Staatsgebilde? Eine Analyse. 48 UC Die Gleichbehandlungskommission - Grundlagen und Praxis 49 UC Gesundheitsförderung im Bereich der MitarbeiterInnenführung aus der Sicht der Sandwichposition in Dienstleistungsunternehmen mit sozialökonomischen Hintergrund 50 UC Entwicklung eines Multiprojekt-Managmentsystems für ein Zentralkrankenhaus zur Konzeptionierung, Planung und Realisierung eines organisatorischen und infrastrukturellen Masterplans 5

6 51 UC Reorganisation einer Informationsdatenbank - Projektmanagement in einer gewerblichen Kreditgenossenschaft 52 UC THE GLOBAL COMPACT BUSINESS GUIDE PROMOTING GLOBAL SOCIO-ECONOMIC DEVELOPMENT THROUGH THE PROTECT, RESPECT AND REMEDY POLICY FRAMEWORK FOR BUSINESS AND HUMAN RIGHTS 53 U "Etablierung einer zukunftsorientierten Strategieentwicklung für Klein- und mittlere Unternehmen basierend auf dem Einsatz der Szenario-Technik sowie der Orientierung an den Best-Practices von Großunternehmen. - ein Leitfaden" 54 UC Der Frühling kommt in ein Unternehmen. Mitarbeiterbindung anhand des Betriebsklimas 55 UC Emotionale Intelligenz als Erfolgsfaktor für Führungskräfte des mittleren Managements bei DURST-BAU 56 UC Stationäre Altenpflege im Bezirk Vöcklabruck - Benchmarking als Methode zur Analyse der bestehenden Strukturen 57 UC Kostendämpfungsverfahren bei Hochbauvorhaben in kleineren Gemeinden Oberösterreichs Probleme bei der Umsetzung am Beispiel des Amtsgebäudeneubaues Grünau im Almtal 58 UC Ohnmacht ALLER Marktteilnehmer im eigendynamischen Bankensystem 59 UC Vor- und Nachteile von virtueller Arbeitsgruppen im IT Projektmanagement 60 UC Unternehmenskonzentrationen post-merger-integration kritisch beleuchtet 6

7 61 UC Public Management in Gemeinden, Kosteneinsparungen durch Gemeindekooperationen, Gemeindezusammenschlüsse und Effizienzsteigerungen, am Beispiel der Marktgemeinde Aurolzmünster und seinen acht Nachbargemeinden 62 UC Sicheres Internet Banking in Österreich am Beispiel von "mein.raiffeisen.at mit ELBA-internet" 63 UC Achieving Interoperable Software: Proposal for a Six-Part Test in European Union Copyright Low 64 UC Erlebnisorientierte Methoden in der Personalentwicklung am Beispiel pferdeunterstützter Coachingkonzepte in der Team- und Führungskräfte-Entwicklung 65 UC Aufbau einer privaten PD-Station in Österreich - eine Kosten-Nutzen-Recherche für eine Rentabilität 66 UC Die Lebensversicherung im Wandel der Zeit 67 UC Ein aktueller Blick auf E-Government in der Marktgemeinde Großdietmanns Erfassung Bewertung Optimierung 68 UC EU Expansion eines der führenden Unternehmen im Bereich des Verpackung-Großhandels 69 UC Das österreichische Asylverfahren vor dem Hintergrund asylrelevanter Bestimmungen des europäischen und internationalen Flüchtlingsrechts 70 UC Mongolian Wheel of Life (Mongolisches Lebensrad) 7

8 71 UC Unternehmensgründung 72 UC Die betriebliche Altersvorsorge als zentraler zukünftiger Baustein des Sozialsystems in Österreich und der EU 73 UC Theoretische und praktische Ansätze zur Konzeption einer effizienten Kommissionierung incl. der Lagertechnik am Beispiel des Projektes "Pfeiffer Zentrallager Süd" 74 UC Höhere Bildung eine moderne Form der Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel Haitis 75 UC Balanced Scorecard als Managementmethode für eine öffentliche Bildungsorganisation 76 UC Holistic Leadership and Transformation 77 UC Globales Satellitennavigationssystem der zweiten Generation und dessen Einfluss auf europäische Streitkräfte 78 UC Entwicklung und Einführung eines systematischen Reklamationsmanagements - am Beispiel eines schweizerischen Krankenversicherers 79 UC Konzeption und Planung von Gewerbegebieten - Ein Beitrag zur erfolgreichen Entwicklung von Betriebsstandorten 80 UC Die Erkrankungen der weiblichen Brust 8

9 81 UC Integration von Ärzten aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion in ostdeutsche Kliniken durch private Personalvermittlung 82 UC Die Pro und Contra eines Beitritts der Türkei zur Europäischen Union 83 UC Strategische Wettbewerbsvorteile durch effektives Key Account Management 84 UC Quo vadis Redlham? Entwicklung und Ausblick einer prosperierenden ländlichen "Sandwichgemeinde" 85 UC Mitarbeitergespräche - Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument 86 UC Der österreichische Versicherungsmakler als Entwickler von Versicherungsprodukten am Beispiel der Einführung des "EinkommensSchutzbriefs" 87 UC Implementierung von "e-zoll" für die Zollausfuhr in einem mittelständischen Industriebetrieb, Unterschiede zur früheren Abwicklung und die Auswirkungen 88 UC Von Rio de Janeiro nach Luftenberg - Die Lokale Agenda 21 in Luftenberg 89 UC Die Wirtschaftlichkeit der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. im Vergleich mit dem Schwerpunktkrankenhaus Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz 90 UC Personalmarketingaktivitäten zur langfristigen Sicherstellung der Human Resources 9

10 91 UC Die erstmalige Erstellung einer doppischen kommunalen Eröffnungsbilanz Entwicklung eines Praxisleitfadens unter Berücksichtigung der rechtlichen Vorgaben des Neuen Kommunalen Rechnungswesens im Land Niedersachsen 92 UC Die Bedeutung des Einkaufs in kleinen und mittleren Dienstleistungsunternehmen 93 UC Wie ethisch sind Werbestrategien bzw. ist die Kommunikationspolitik von Unternehmen in Bezug auf Umweltschutz und Klimawandel? 94 UC CRM im Dienstleistungsunternehmen - Ein Praxisleitfaden zur erfolgreichen Implementierung und gewinnbringenden Nutzung von CRM-Softwaretools 95 UC Neuer Job - Neue Menschen; einen Vorteil schaffen durch Soft Skills 96 UC Motivation beruflicher Arbeit und Arbeitszufriedenheit im Consulting 97 UC Das System der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte 98 UC Dienstleistungsmarketing in der Praxis - Fallbeispiel Almhof 99 UC Compliance Wesentliche Aspekte und Rolle in einer Investmentbank 100 UC Antike Kriegskunst im modernen Verkaufsmanagement 10

11 101 UC Personaldienstleistung im Überblick 102 UC Klassifizierung des Logistikstandorts Niederösterreich 103 U Corporate Governance im internationalen Vergleich Österreichische Unternehmensführung und -kontrolle im Wandel (aktualisierte und erweiterte Edition) 104 UC Die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) unter dem besonderen Aspekt des Ernährungsbewusstseins im Spannungsfeld von Kosten und Nutzen 105 UC Kinderbetreuung und Frauenerwerbstätigkeit unter besonderer Berücksichtigung des neuen oberösterreichischen Kinderbetreuungsgesetzes 106 UC Controlling vs. "Human Kapital" Die Nutzbarkeit des Controllings im Human Ressource Management 107 UC Ausweitung des Maklergeschäftes im heiß umkämpften Versicherungsmarkt 108 UC Intrahospitales Krisen- Katastrophenmanagement eines österreichischen Standardkrankenhauses am Beispiel des BKH Lienz. 109 UC Tauschpalettenproblematik 110 UC Abgangsgemeinden in Oberösterreich! Kann die Marktgemeinde Frankenburg a.h. mit dem Einsatz von NPM- Instrumenten und anderen Veränderungen in der Verwaltung wieder Ausgleichsgemeinde werden bzw. sind die Gemeinden in Zukunft ohne finanzielle Hilfe überlebensfähig? 11

12 111 UC Gesundheitsmanagement Der Mensch als strategischer Faktor für wirtschaftliche Unternehmen 112 UC Modellierung eines Businessplans mit Excel: Geschäftsplan zur Gründung eines Einzelunternehmens 113 U Strategische Planung in Non Profit Unternehmen 114 UC Wissensmanagement als zentraler Erfolgsfaktor in Bankinstituten 115 UC Die Grundzüge des Völkerrechts - Menschenrechte und deren Bedeutung in der österreichischen Verfassung 116 UC Hochwasser und Versicherung - Symbiose oder Gegensatz? 117 UC Einführung eines Wertschöpfungssystems in der Einzelfertigung (Werkzeugbau) - Produktionsentwicklungsprojekt nach dem Toyota Modell 118 UC Einsatz der Materialfluss-Analyse zur Optimierung der Kosten-Nutzen Relation Materialinput zu Produktionsoutput 119 UC Mentalcoaching im Golfsport Verbesserung des mentalen Umgangs mit Störfaktoren bzw. bei erhöhten Ansprüchen während einer Golfrunde am Beispiel zweier Kunden 120 UC Analyse der Implementierungshemmnisse von Lean-Management- und Production-Tools in der Werkslogistik der Automotivbranche im Allgemeinen sowie am Beispiel KVP bei BMW Motoren GmbH Steyr 12

13 121 UC Produktionsplanung und Steuerung als Grundlage zur Steuerung des Materialflusses 122 UC Nonverbale Kommunikation - Wenn wir auch nicht die Wahrheit sagen, sagen wir die Wahrheit 123 UC Die Umsetzung von Gender Mainstreaming bei der Entwicklung des Betriebsbaugebietes Lengau als Strategie zur Erreichung von Chancengleichheit für Frauen und Männer 124 UC Herausforderungen bei der Einführung von neuen Technologien - DVB-T/MHP, DVB-H und Smart Metering 125 UC Aufbauorganisation und Ablauforganisation - Die Kunst zwischen Chaos und Ordnung 126 UC Berufliche Erfolgssteigerung durch geschickte Verhandlungstaktiken 127 UC Die Entwicklung des Internet im gesellschaftlichen Kontext und die Auswirkungen auf den Alltag 128 UC Einfluss des Electronic Commerce auf den freien Kfz-Ersatzteilehandel 129 UC Projektmanagement am Beispiel der Einführung neuer Straßennamen und eines neuen Hausnummernsystems in der Gemeinde Neukirchen an der Enknach 130 UC Integration logistischer Prozesse in ein Engineering System 13

14 131 UC MANAGEMENT 2.0 Veränderung von Führungskräften Neue Aspekte für Führungskräfte zur Lösung immer komplexerer Managementaufgaben 132 UC Bestimmungsfaktoren der Arbeitsleistung 133 UC Strategisches Marketing dargestellt an einem Unternehmen für die Herstellung kunstgewerblicher Gegenstände aus Stroh UC Migration als Herausforderung in einer schrumpfenden und alternden Gesellschaft 136 UC Campaign Management Outbound Services Allianz Elementar Versicherungs-AG Österreich 137 UC Rahmenbedingungen und Methoden des Qualitätsmanagements im österreichischen Gesundheitswesen 138 UC IT-Entscheidungen, immer eine Frage der Wirtschaftlichkeit? Investitionen im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit, betrieblicher Notwendigkeit und Sicherheit! 139 UC Aus- und Weiterbildung und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft 140 UC Fusion von Unternehmen - Maßnahmen zur Zusammenführung unterschiedlicher Mitarbeiterteams zu einer funktionierenden Organisation 14

15 141 UC Einsatz von ERP-Systemen in Kleinunternehmen mit projektorientierter Geschäftstätigkeit 142 UC Der Internationale Terrorismus und die Auswirkungen auf Österreich (Die Struktur der vorhandenen Organisationseinheiten in Österreich) 143 UC Öko-Technologie im Wohnbau UC UC Generali Gruppe Allspartenversicherer und Finanzdienstleistungsanbieter Eine kritische Analyse der Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern der Generali Bank AG und den Mitarbeitern der Generali Versicherung AG im täglichen Geschäft! Ermittlung der kostendeckenden Gebühr für die öffentliche Kanalisation der Mitgliedsgemeinden des Reinhalteverbands Tennengau Nord unter Berücksichtigung des mittelfristigen Finanzplans und der laufenden Kosten 146 U Führungsorientiertes Qualitätsmanagement innerhalb produzierenden Organisationen Betrachtung des Total Quality Management Modells als ganzheitliches Führungskonzept 147 UC "Asset- und Portfoliomanagement Aktien, die Geldanlage für den Privatkunden"? 148 UC Investmentfonds und deren steuerliche Behandlung vor Inkrafttreten der Investmentfondsnovelle UC Ist es möglich, den CO2-Ausstoß einer Supply Chain mittels Einsatz von unternehmensübergreifenden Beschaffungskonzepten zu verringern? 150 UC Krisenmanagement bei KMU's 15

16 151 UC Mitarbeiterführung - Eine allgemeine Betrachtung mit exkursorischem Fokus auf die speziellen Anforderungen in österreichischen Staatsbetrieben 152 UC Abbildung moderner TestCase-Design Methoden in der TOSCA Testsuite 153 UC Herausforderung bei der Modellierung von SAP-Prozessen in KMU - eine systematische Analyse mit Fallbeispiel Fa. Datacon Technology GmbH 154 UC Energieeffizenz durch Verwendung erneuerbarer Energieformen im Bereich HLK" 155 UC Golf als Wirtschaftsfaktor - Synergieeffekte erkennen und nutzen 156 UC Service Management am Beispiel: "Outsourcing der IT-Betriebsführung 157 UC UNTERNEHMENSHAFTUNG NACH DEM VERBANDSVERANTWORTLICHKEITSGESETZ Legal Risk Management und Internes Kontrollsystem: Managementinstrumente zur Begrenzung des Haftungsrisikos 158 UC Marktpotential, Entwicklung und Trends für den automatisierten Dokumentenversand in Österreich, den Ländern Südosteuropas sowie Australien 159 UC Das Discounted Cash-Flow-Verfahren in der Unternehmensbewertung 160 UC Einführung von Zielvereinbarungen in der Produktion 16

17 161 UC Segmentierung des chinesischen Marktes im Bereich Life Cycle Management am Beispiel der Numtec Interstahl GmbH 162 UC Human Change Management als Voraussetzung für die erfolgreiche Implementierung eines ERP-Systems in ein mittelständisches Unternehmen UC UC Zeitgemäße Führung einer B2B Vertriebsorganisation durch Krisenzeiten mit den Methoden der Balanced Scorecard in Unterstützung und Abbildung in CRM-Systeme unter Berücksichtigung der Work-Life-Balance mit aktuellen Motivationsmethodiken Verpackungsoptimierung in der Küchenindustrie 165 UC Die Entwicklungsgeschichte der gesetzlichen Krankenversicherung in Österreich, in besonderer Betrachtung Oberösterreich 166 UC Die Unterschiede für Selbstständige in Deutschland und Österreich 167 UC Die wirtschaftliche Bedeutung der Solartechnik 168 UC Welche Möglichkeiten bieten sich den Leistungserbringern nach der Gesundheitsreform 2007 in Deutschland 169 UC Kooperativer Führungsstil und Mitarbeiter- bzw. Mitarbeiterinnenmotivation 170 UC Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) als Beitrag zur Erhaltung der Arbeitsbewältigungsfähigkeit unter Berücksichtigung der Situation von kleinen und mittleren Unternehmen 17

18 171 UC Leistungsbezogene Mitarbeiterführung 172 UC Das Management der ITHerausforderungen für die IT-Verantwortlichen 173 UC Mentoring für MigrantInnen Das Projekt Mentoring für MigrantInnen mit besonderer Berücksichtigung des Nutzens für MentorInnen 174 UC Personaleinsatzplanung in der Lagerlogistik mit Hilfe der Zeitwirtschaft 175 UC Shared Service Center Kundenmanagement: "Notwendiges Konglomerat oder Fluch der Liberalisierung des Energiemarktes in Europa?" 176 UC Moderne Glücksspielsucht Generelle und Österreichweite Ursachen und Folgen 177 U Wechselgründe von Mitarbeitern innerhalb der Finanzdienstleistungsbranche UC UC Theorien, Inhalte und Gestaltungsempfehlungen für eine E-Learning-Plattform für Mitarbeiter in kleinen und mittleren Contact Centern der medizinischen Hilfsmittelbranche in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Norm EN Kundenkontaktzentren Mitarbeiterschulung und -motivation Kosten-Nutzen-Verhältnis von Mitarbeiterschulungen 180 UC Verkauf und Key-Account-Management 18

19 181 UC Erfolgreiche Kommunikation des Vorgesetzten mit seinen Arbeitnehmern um gleichsam Leistung und Motivation bestmöglich zu gewährleisten 182 UC Lufttransport und dessen luftfahrttechnisch-logistische Aspekte, die "Aero-Dynamik" der internationalen Katastrophenhilfe. 183 UC Versicherungsvergleiche in Österreich - Wie schafft man sich einen Überblick, um zu Vergleichen was man braucht und haben will? 184 U Risikoanalyse im Rahmen des Informationssicherheitsmanagements 185 UC Voraussetzungen für eine Management und Business Excellence und Etablierung in Interessensverbänden und Nonprofit-Organisationen (NPO) 186 UC Schweizer Franken Fremdwährungskredite - Chancen und Risiken für Privatkunden 188 UC Einflüsse der Muslime auf das Abendland - Beiträge der Muslime zur Wissenschaft 189 UC Die betriebliche und private Altersvorsorge im Finanzdienstleistungsgeschäft - Reichen die aktuellen steuerrechtlichen Anreize? 190 UC Public Private Partnership im Tourismus 191 UC Bedarfsorientierte Mindestsicherung sozialpolitischer Meilenstein oder inhaltsleerer Etikette? 19

20 192 U Konzipierung einer Balanced Scoredcard und Ableitung von operativen Strategien 193 UC Der Faktor Mensch als negative Kraft bei der Datenerhebung für ein Prozessverbesserungsprojekt 194 UC Der rote Faden zum Unternehmenserfolg 195 UC Konzeption eines kombinierten Verkehrs von Wien nach Istanbul - Darstellung der ökonomischen und ökologischen Auswirkungen 196 UC Wenn Stress krank macht - Stress als Auslöser für Burnout bei Frauen 197 UC Regionales Ballungsraumfernsehen - Spannungsfeld wirtschaftliches Überleben und Qualität am Beispiel von Salzburg Puls TV 198 UC Die Balanced Scorecard als zentrales Lenkungsinstrument im Rahmen des operativen Projektcontrollings 199 U Schwangerschaft - was ist zu tun, unter Berücksichtigung der Rechte und Pflichten eines Mitarbeiters 200 UC Burnout - Motor zur Veränderung? 201 UC Adaptierung und Integration des Microsoft Solutions Framework (MSF) als Methodik zur erfolgreichen Bereitstellung von IT-Lösungen am Beispiel des Projektstarts von Pick by Voice in der Eggson Retail AG 20

21 202 U Steuerartspezifische Probleme im deutschen Insolvenzrecht 203 UC Faire Kommunikationskultur im Unternehmen 204 UC Das Gemeindesystem in Österreich: Eine Bonitäts- und Risikoanalyse am Beispiel der Marktgemeinde Wiener Neudorf 205 UC Krisenökonomie Von früheren Wirtschaftskrisen, historischen Theorien und den Ursachen der aktuellen Finanzkrise 206 UC Problematik der Altersvorsorge unter Berücksichtigung des staatl. Pensionsmodells sowie der privaten und betrieblichen Alternativen bzw. Ergänzungen 207 UC Mitwirkungsrechte und Mitwirkungspflichten der Personalvertretung im Bundesdienst im Vergleich zur Privatwirtschaft und im Disziplinarverfahren 208 UC Wird das österreichische Schulsystem im Pflichtschulbereich der Forderung der Wirtschaft nach leistungsgerechtem Verhalten der Jugend bei der Vorbereitung auf das Berufsleben gerecht? 209 UC Reaktionen der Wirtschaft und Politik auf die Umweltveränderungen 211 UC Entwicklung und Veränderung der Immobilienlandschaft in Österreich 212 UC Konstruktives Konfliktmanagement durch Wirtschaftsmediation Ein Verfahren zur Konfliktbearbeitung in Unternehmen 21

22 213 UC Führungskompetenzen von der Bewertung und Wirksamkeit von Führungskräften 214 UC Herrenlose Grundstücke in Österreich 215 UC Soft Skills, die weichen Faktoren unabdingbare Voraussetzung im Projektmanagement 216 U Einführung eines Risikomanagementsystems - ein Projektleitfaden mit rechtlicher Würdigung am Beispiel berufsständiger, dem Hessischen Heilberufsgesetz unterleigender Versorgungswerke 217 UC Mitarbeitermotivation zur Imagesteigerung und Branchenbildung im Tourismus 218 UC Unternehmensorganisation im Wandel: Die Auswirkungen von Veränderungsprozessen 219 UC Lebensmittelsicherheit im Obst und Gemüsehandel durch Nutzen der Anforderungen von IFS und BRC 220 UC Aufbau und Gestaltung eines Risikomanagements, mit dem Schwerpunkt Finanz- und Rechnungswesen, in einer mittelständischen österreichischen Brauerei 221 UC Coaching in der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung 222 UC Das Baurecht in Geschichte und Praxis 22

23 223 UC Das Leitbild als Orientierungsrahmen für nachhaltigen Erfolg 224 UC Wie definiert sich die wettbewerbsrelevante Rolle der Informationslogistik im 21. Jahrhundert? 225 UC Börsenpsychologie - Eine allgemeine Betrachtung mit speziellem Focus auf die New Economy- und die Subprime-Krise 226 U KOMMUNALMARKETING Empfehlungen zur Verbesserung des Kommunalmarketings in Großharthau 227 UC Erfolgreiche Implementierung einer Balanced Scorecard in KMU s im Maschinenhandel 228 UC Die unterschiedliche Betrachtung von Risikomanagement aus Sicht der Versicherungsbranche und Risikomanagement im Gesundheitswesen 229 UC Die wirtschaftliche Bedeutung der Greenbuilding- Zertifizierung bei Bestands-Handelsimmobilien für das Asset Management 230 UC wingwave eine Methode zum Abbau von Blockaden und Stress 231 UC Theorien und Konzepte in Marketing und PR 232 UC Ganzheitliches Zielerreichungs-Management im Projektumfeld 23

24 233 UC Sport als motivierender und gesundheitsförderlicher Faktor im betrieblichen Umfeld 234 UC Kommunalstruktur in Österreich - Gibt es eine Zukunft für Klein- und Kleinstgemeinden? 235 U Entwicklung und Einführung eines Risikomanagement-Modells zur Auftragsoptimierung von technischen Gebäudemanagement Verträgen anhand eines praktischen Beispiels 237 UC Networking - Die Notwendigkeit der aktiven Partizipation um beruflich erfolgreich sein zu können 238 UC Die heimische Unternehmung und das Zeitalter des Downshifting 239 UC Organisationsaufstellung meets Marketing 240 UC Emotionale Intelligenz unter besonderer Berücksichtigung von Hoffnung und Optimismus Die EU-Vermittlerrichtlinie 2002/92/EG und ihre Auswirkungen Eine Erfolgsgeschichte? 242 UC Besteuerung von Finanzgewinnen in Österreich mit Schwerpunkt Vermögenszuwachssteuer. Mögliche Auswirkungen auf den Finanzmarktstandort Österreich im direkten Vergleich mit Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz. 243 UC Einführung eines Dokumentenmanagementsystems in einem gemeinnützigen Wohnbauunternehmen 24

25 244 UC Herausforderungen bei der Einführung von Risikomanagementsystemen in kleinen B2B-Handelsunternehmen eine systematische Analyse mit Ableitung von Lösungsansätzen 245 UC Service Management am Beispiel: "Outsourcing der IT-Betriebsführung UC UC UC UC UC UC UC UC Die Scheinrechnung im Umsatzsteuerrecht Die Auswirkungen der Gleichbehandlungsgesetze, im Speziellen des Bundesgesetzes über die Gleichbehandlung (GlBG), auf die Österreichischen Unternehmen Gesellschaftliche Megatrends in Mitteleuropa und die daraus resultierenden Herausforderungen für Unternehmen und Führung Die Entwicklung von Produkten auf Grundlage der Oberösterreichischen Bauordnung 1994 idf LGBl.Nr. 36/2008 Von der Abgangsgemeinde wieder zur Ausgleichsgemeinde! Am konkreten Beispiel der Marktgemeinde Gunskirchen Wettbewerbsvorteil organisierte Organisation MiFID - Implementierung und Konsequenzen Die betriebliche Altersvorsorge in Österreich 25

26 UC UC UC UC UC UC UC UC UC UC Rehabilitation gehörloser, chronisch kranker Menschen Planung und Entwicklung eines gesicherten drahtlosen Netzwerkes, beschränkt auf den Zugang mobiler Geräten der Lehrkräfte, an der Landesberufsschule St. Pölten Das Braess-Paradoxon in der Ökonomie Controlling vs. "Human Kapital" Die Nutzbarkeit des Controllings im Human Ressource Management Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Inflation unter Berücksichtigung der Erhöhung der Geldmenge Onkologische Rehabilitation steigende Aufgabe und Herausforderung im österreichischen Gesundheitssystem Dienstleistungsmarketing im Gesundheitsbereich anhand des Beispiels eines Klinikums und dessen mögliche wirtschaftliche Auswirkung auf das Unternehmen. Generationenmanagement und Personalentwicklung durch Mentoring Umsetzung von Verwaltungsreformen im BMF, eine kritische Reflektion anhand des Beispiels des Zollamtes St.Pölten Krems Wr.Neustadt in den Jahren 2004 bis 2007 mit Ausblick auf 2013 Einfluss der emotionalen Intelligenz auf Arbeit in der Elektrotechnik 26

Diese Masterarbeiten können als PDF an interessierte Studierende versandt werden. Bitte wenden Sie sich an studienleitung@wwedu.

Diese Masterarbeiten können als PDF an interessierte Studierende versandt werden. Bitte wenden Sie sich an studienleitung@wwedu. Diese Masterarbeiten können als PDF an interessierte Studierende versandt werden. Bitte wenden Sie sich an studienleitung@wwedu.com Nr. MartrikelNr. Titel 1 2 3 4 5 6 7 8 9 UC076 404 08 UC076 010 07 UC076

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen (NPO)

Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen (NPO) Peter Schwarz Robert Purtschert Charles Giroud Reinbert Schauer Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen (NPO) 5., ergänzte und aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von: Urs Bumbacher

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Innovationsleistungen der öffentlichen Verwaltung Wettbewerbe und Best Practices Österreichische Verwaltungspreis: Auszeichnung zukunftsweisender

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Vorwort der Herausgeber Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen

Vorwort der Herausgeber Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen II Vorwort der Herausgeber... 1 Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen... 3 1 Wettbewerbsvorteile durch Vertrauen und Vernetzung... 3 2 Vertrauensaufbau durch Abbau der asymmetrischen Informationsverteilung...

Mehr

management Unternehmensberatung entwicklung

management Unternehmensberatung entwicklung management Unternehmensberatung & entwicklung Management Unternehmensberatung, Organisations- & Personalentwicklung Seit 2007 ist management training & beratung in der Beratung und Projektentwicklung für

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Personal- und Organisationsentwicklung

Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität t Duisburg- Essen Vorträge in der Bibliothek 20. und 21. 06.2006 1 AGENDA 1. Allgemeine Rahmenbedingungen 2. Anforderungen an Beschäftigte 3. Definition:

Mehr

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Direktion Pflege/MTT Agenda Warum Prozessmanagement? Funktionale- vs. Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Terminübersicht. Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung. Kulturmanagement. Kurs 9 (2013-2014)

Terminübersicht. Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung. Kulturmanagement. Kurs 9 (2013-2014) Terminübersicht Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung Kulturmanagement Sa 30.11 - So 01.12.2013 1. Wochenende Sa: Einführung Kulturmanagement Kennen lernen von Hauptdozenten/innen und Teilnehmer/innen

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Angenehmes Betriebsklima Verbesserte Arbeitsbedingungen Klare/reibungslose Abläufe und Prozesse Offene/klare Kommunikation zwischen Führungspersonen

Angenehmes Betriebsklima Verbesserte Arbeitsbedingungen Klare/reibungslose Abläufe und Prozesse Offene/klare Kommunikation zwischen Führungspersonen BaUKasten für BEtrIEBLIChe GESUndhEItSFörderung ein wichtiger Aspekt. Beide Ansätze Gesundheitsförderung und Prävention haben die Gesundheit des Individuums im Fokus. Ein weiterer Begriff in diesem Zusammenhang

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Controlling. Ein Instrument zur ergebnisorientierten Unternehmenssteuerung und langfristigen Existenzsicherung

Controlling. Ein Instrument zur ergebnisorientierten Unternehmenssteuerung und langfristigen Existenzsicherung Controlling Ein Instrument zur ergebnisorientierten Unternehmenssteuerung und langfristigen Existenzsicherung Leitfaden für die Controllingpraxis und Unternehmensberatung Herausgegeben vom Bundesverband

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Master Risikomanagement und Compliancemanagement

Master Risikomanagement und Compliancemanagement Master Risikomanagement und Compliancemanagement Studiengangsleiter: Prof. Dr. Josef Scherer Kontakt: E-mail: josef.scherer@fh-deggendorf.de Tel.: 0991/3446611 Inhaltsübersicht (Stand: 08.01.2008) 1. Semester

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors Prof. Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Einführung in die Allgemeine

Einführung in die Allgemeine Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Thomas Straub Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Vorwort zur ersten Auflage 15 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Inhalte

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Handbuch Produktion. Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling. von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf. 1.

Handbuch Produktion. Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling. von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf. 1. Handbuch Produktion Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf 1. Auflage Handbuch Produktion Gienke / Kämpf schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Paul Alpar Rainer Alt Frank Be;nsberg Heinz Lothar Grob I Peter Weimahn I Robert Winter Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Strategische Planung, Entwicklung und Nutzung von Informationssystemen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Adresse Name KrückenConsulting Wendt & Huber GbR Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Fax: Berlin: 030 / 275 82 551 Homepage Ihre Ansprechpartner für medizinische

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen. Abkürzungsverzeichnis. Vorwort.

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen. Abkürzungsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsverzeichnis MANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Seite Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen Abkürzungsverzeichnis Vorwort Einführung 10 12 13 16 1. Sozialunternehmen als Gegenstand der Ökonomie

Mehr

PRAXISLEITFADEN RISIKOMANAGEMENT

PRAXISLEITFADEN RISIKOMANAGEMENT PRAXISLEITFADEN RISIKOMANAGEMENT ISO 31000 und ONR 49000 sicher anwenden Von Dr. Bruno Brühwiler und Frank Romeike unter Mitarbeit von Dr. Urs A. Cipolat; Dr. Werner Gleissner; Dr. Peter Grabner; Dr. Otto

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen!

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! www.balanced-development.com WER WIR SIND Die ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Wien. Beratung, Training und Coaching sind die Bereiche,

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop 2011. München, 30.06./01.07.2011

TeleTrusT-interner Workshop 2011. München, 30.06./01.07.2011 TeleTrusT-interner Workshop 2011 München, 30.06./01.07.2011 Werner Wüpper Wüpper Management Consulting GmbH Einführung eines Information Security Management Systems inklusive IT-Risikomanagement nach ISO/IEC

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

15 Module (jeweils 3 SWS/6 ECTS die Module können auch aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen)

15 Module (jeweils 3 SWS/6 ECTS die Module können auch aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen) MBA General Management Work load 120 ECTS 15 Module (jeweils 3 SWS/6 ECTS die Module können auch aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen) Modul wiss. Arbeiten Masterthesis Im MBA sind derzeit die folgenden

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING LEISTUNGSÜBERSICHT: CONSULTING Beispiel: Banken Consulting für Banken: Themenschwerpunkt Private Banking - Überblick Strategieentwicklung und Strategieumsetzung

Mehr

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH Ziel der Personalarbeit muss die Entwicklung einer wandlungsfähigen Belegschaft sein, die schnell auf wechselnde

Mehr

Aufbau & Inhalte Fernstudiengang Wirtschaftspsychologie Abschluss Master of Arts (120 ECTS)

Aufbau & Inhalte Fernstudiengang Wirtschaftspsychologie Abschluss Master of Arts (120 ECTS) Aufbau & Inhalte Fernstudiengang Wirtschaftspsychologie Abschluss Master of Arts (120 ECTS) 6 Semester Sem. 1-5 6 Personalauswahl Betriebl. Gesundheitsmanagement Konfliktmanagement Führung Instrumente

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument

Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Prof. Cornelia Vonhof, HdM Stuttgart Bibliothekartag 2012 Hamburg Der Blick voraus auf zwei Vorträge n n HdM Stuttgart,

Mehr

Alexander W. Hunziker Eric Deloséa. Strategisches Public Management

Alexander W. Hunziker Eric Deloséa. Strategisches Public Management Alexander W. Hunziker Eric Deloséa Strategisches Public Management Und was rechtfertigt den Zweck, wenn nicht die Mittel? Albert Camus Alexander W. Hunziker Eric Deloséa Strategisches Public Management

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Personalentwicklungsinstrumente in der Zentralen Verwaltung der TU Kaiserslautern

Personalentwicklungsinstrumente in der Zentralen Verwaltung der TU Kaiserslautern DER KANZLER Steuerungszyklus und Personalentwicklungsinstrumente in der Zentralen Verwaltung der TU Kaiserslautern Überblick; Stand 2011 Birgit Schlicher Hauptabteilung Z Zentrale Dienste Die Vorgeschichte

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT!

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Aon Risk Solutions Austria WE EMPOWER RESULTS WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Risk. Reinsurance. Human Resources. Aon weltweit Aon Ihr Sicherheitsnetz. Wo immer Sie sind oder planen zu sein,

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Performance Management in NPOs

Performance Management in NPOs Edition Sozialwirtschaft Maria Laura Bono Performance Management in NPOs Steuerung im Dienste sozialer Ziele Nomos Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 1 Einführung 15 1.1 Wirkungsorientierung im

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Marketing für Nonprofit-Organisationen

Marketing für Nonprofit-Organisationen Manfred Bruhn Marketing für Nonprofit-Organisationen Grundlagen - Konzepte - Instrumente 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten

Mehr

Marketing I. Strategisches Marketing Märkte und Zielgruppen Internationales Marketing CREDITS: 5. Marketing II

Marketing I. Strategisches Marketing Märkte und Zielgruppen Internationales Marketing CREDITS: 5. Marketing II Wissenschaftliches Arbeiten Recht Freizeitpsychologie und Tourismuswirtschaft Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Methoden und Techniken MODULÜBERSICHT Tourismus-, Hotelund Eventmanagement* Rechtsordnung

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG Präsentation Consulting Outsourcing Wir sind... ein Dienstleistungsunternehmen mit 17jähriger Erfahrung mit Sitz in Ochtendung/Koblenz, Solingen und Leipzig... spezialisiert auf Dienstleistungsqualität

Mehr

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Change Management im Spannungsfeld von Wissenschaft und Wirtschaft Christoph Igel GML 2 2011 Berlin, 30.Juni /1. Juli 2011 CeLTech ::: Institut Institut: der

Mehr

Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen

Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen Ein Leitfaden für die Praxis Rudolf Bätscher Johannes Ermatinger Versus Zürich Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag finden Sie unter http://www.versus.ch

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr