I N F O R M A T I O N

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I N F O R M A T I O N"

Transkript

1 I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Martin Bebiak, Analyst Candole Partners, Prag Jan Ondrich, Analyst Candole Partners, Prag 10. Dezember 2013 zum Thema "Neue Studie tschechischer Analysten belegt: Finanzierung von Temelin-Ausbau unter derzeitigen Marktbedingungen unmöglich dramatische wirtschaftliche Konsequenzen!" Rückfragen-Kontakt: Mag. a Tina Schmoranz ( ) oder ( )

2 LR Rudi Anschober Seite 1 "Neue Studie tschechischer Analysten belegt: Finanzierung von Temelin-Ausbau unter derzeitigen Marktbedingungen unmöglich dramatische wirtschaftliche Konsequenzen!" Die neue, heute in Linz vorgelegte Studie der Analysten von Candole & Partners zum geplanten Bau eines dritten und vierten Reaktorblocks in Temelin ist ein einziger Appell, die Ausbaupläne wegen vollständiger Unwirtschaftlichkeit, drohender Strompreiserhöhungen und negativer Auswirkungen auf Bauherren CEZ sofort zu beenden. Denn die neue Studie belegt, dass für Strom aus Temelin 3 & 4 ein garantierter Abnahmepreis von 108 Euro/MWh bezahlt werden müsste - dies ist der dreifache Strombörsepreis. Indexgesichert auf 35 Jahre. Pro Jahr rechnet die Studie mit erforderlichen Subventionen von einer Milliarde Euro, dadurch mit einem stark steigenden Strompreis sowie schweren wirtschaftlichen Problemen für CEZ. Oberösterreichs Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, der die Studie mitbeauftragt hat, will den Inhalt der Studie möglichst stark unter Meinungsträgern und der Öffentlichkeit Tschechiens bekannt machen. Gleichzeitig wird die Vorentscheidung über dieses Milliardengrab in den kommenden sechs Monaten von der EU-Wettbewerbskommission getroffen. Sie muss nach Vorlage des Projektes Hinkley Point, dem aktuellen britischen AKW-Projekt, bis kommenden Sommer überprüfen, ob ein derartiger Contract for Difference mit einem strike price, wie in Hinkley Point und Temelin geplant, mit den Wettbewerbsregeln vereinbar ist. Anschober: "Die Kommission muss diese Bankrotterklärung der Atomlobby stoppen. Allerdings ist der Druck aus Großbritannien, Frankreich, Tschechien und anderen Pro-Atom-Ländern enorm, denn es geht um Ende oder Renaissance der Atomenergie in der EU. Österreichs Bundesregierung muss daher schon jetzt eine Klage gegen eine allfällige

3 LR Rudi Anschober Seite 2 Genehmigung ankündigen, um diese vor den unabhängigen EuGH zu bringen. Um die vielen Kritiker in der Kommission zu stärken, muss die Österreichische Bundesregierung die Klage als sichtbare Festlegung im Regierungsübereinkommen niederschreiben. Dann haben wir eine gute Chance, den drohenden Subventions-Wahnsinn zu stoppen und den Einstieg in den europäischen Atomausstieg zu schaffen. Denn ohne Subvention wird es keine AKW-Neubauten mehr geben. Und ohne Neubauten wird der Anteil und die Bedeutung der Atomenergie laufend abnehmen. Eine historische Weichenstellung für die EU." Ohne Förderung in Form der so genannten "garantierten Einspeisetarife" den "Contracts for Difference (CfD) kann Temelin nicht ausgebaut werden das hat der Chef-Stratege der Temelin- Betreiberfirma CEZ, Pavel Cyrani, Anfang Dezember in einem Interview in Prag festgehalten. Und dennoch argumentieren die Befürworter eines Ausbaus des AKWs Temelin damit, dass der Nutzen aus der Errichtung der zwei neuen Reaktor-Blöcke, die Kosten übersteigen, die von den Verbraucher/innen getragen werden müssen. Arbeitsplätze, ein höheres Bruttoinlandsprodukt, Unterstützung der Exportwirtschaft, ein höheres Niveau an Energiesicherheit und niedrige Strompreise, damit werben CEZ und die Tschechische Regierung für das Milliardengrab Temelin-Ausbau. Die Studie Temelinomics 2 von Georgi Vukov, Finanzanalyst, spezialisiert auf Finanzmodelle in der Energie- und Versorgungswirtschaft bei Candole Partners in Prag, kommt zum Ergebnis, dass der Temelin-Ausbau fallen gelassen werden muss die enormen Förderungen, die an den Betreiber CEZ fließen müssten, würden bei weitem die steigenden Dividenden und Steuereinnahmen überragen. Die Studie verbannt somit die Argumentation der Atomindustrie, dass der Ausbau von Temelin eine

4 LR Rudi Anschober Seite 3 finanzpolitische Maßnahme zur Verbesserung der Wirtschaft sei, in das Reich der Mythen. Warum muss der Temelin-Ausbau gefördert werden? Der Strompreis für den/die Endverbraucher/in setzt sich aus dem Großhandelspreis für Energie, dem Netztarif und aus Steuern und Abgaben zusammen. Der/die Stromproduzent/in verkauft seine Produktion den Stromanbietern auf dem Markt zum Großhandelspreis. Dieser wird, auf einem Markt mit variablen Herstellungskosten, festgelegt durch das teuerste Angebot zur Deckung der Nachfrage zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dieser Preis ist für alle Produzenten gleich. Die niedrigsten variablen Herstellungskosten haben Solar- und Windenergie. Dieses System funktionierte problemlos, solange im europäischen Energie-Mix die Kapazität der erneuerbaren Energien gering war und die Stromnachfrage stieg. Die Strompreise fielen selten unter 50 Euro/MWh und in den Spitzen stiegen sie über 80 Euro/MWh. Die AKWs waren unter diesen Bedingungen fähig, eine Produktionsmarge zu generieren, die hoch genug war, um die indirekten Betriebsförderungen - beispielsweise in Form von willkürlich festgelegten Versicherungslimits oder Kreditgarantien - nicht auffallen zu lassen. Mit einem immer stärker werdenden Anteil an erneuerbaren Energien am europäischen Strommarkt verringern sich die Gewinnmargen der AKWs, sodass sie es kaum schaffen, ihren Betrieb zu finanzieren. Dies ungeachtet der Investition in einen Ausbau vom Reaktoren, denn die Kombination aus hohen Investitionskosten und langen

5 LR Rudi Anschober Seite 4 Bauzeiten birgt ein Investitionsrisiko, sodass keine Bank unter kommerziellen Bedingungen den Bau eines AKWs finanzieren würde. Wie soll der Ausbau von Temelin 3 & 4 gefördert werden? Ohne öffentliche Förderung können Temelin 3 & 4 nicht errichtet werden. Die in Frage kommende Form der Förderung sind Preisgarantien, so genannte "Contracts for Difference (CfDs)". In diesem System garantiert der Staat dem Investor einen minimalen Kaufpreis für den Strom aus den neuen AKW-Blöcken und verpflichtet sich damit, den Unterschied zwischen dem garantierten Preis und dem Preis, den der Produzent im Großhandel erzielen konnte, zu tragen. Zudem ist der vom Staat garantierte Preis an den Verbraucherpreisindex angepasst und steigt somit jährlich. Es wird damit argumentiert, dass die geplanten Förderungen für AKWs nur eine veränderte Version der Förderungen für erneuerbare Energien sind und beides zu rechtfertigen sei. Die Studie der tschechischen Analysten weist hier aussagekräftig auf die Unterschiede der beiden Energieformen hin. Die Förderungen für erneuerbare Energien sind darauf angelegt, eine Unterstützung bis zur Marktreife zu sein, die Vertragsdauer ist wesentlich kürzer und die Entwicklung geht einher mit technologischen Verbesserungen, die sich auch auf die Rentabilität auswirken. Abbildung 1 stellt die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Studie der Boston Consulting Group dar, die vorhersagt, dass bis ins Jahr 2020 Solarund Windenergie im Vergleich zu konventionellen Energiequellen konkurrenzfähig sein werden. Zugleich werden die Produktionskosten für Atomenergie steigen.

6 LR Rudi Anschober Seite 5 Die Förderung für Temelin 3 & 4 wird zu keinen technischen Verbesserungen der Atomtechnik führen, denn die Preisgarantie enthält keinen Anreiz dafür. Dies lässt sich einfach nachweisen. Abbildung 2 zeigt, dass die Baukosten für amerikanische AKWs in den letzten Jahrzehnten konstant angestiegen sind. Abbildung 1. (c) Candole Research, Temelinomics2. Abbildung 2. (c) Candole Research, Temelinomics2.

7 LR Rudi Anschober Seite 6 Wieviel würde die Subvention des Temelin-Ausbaus kosten? Die Studie Temelinomics 2 zeigt, dass ein Fördersystem für die neuen Reaktorblöcke in Temelin durch Preisgarantien (CfDs), wie es bereits von der tschechischen Regierung vorgeschlagen wurde, die Wirtschaft des Landes schädigen würde. Aus den Analysen der Studie geht hervor, dass der garantierte Strompreis bei 108 Euro/MWh liegen und die Förderung auf 35 Jahre Laufzeit ausgerichtet sein muss, damit der Temelin-Betreiber CEZ die neuen Reaktorblöcke errichten kann. Das ist um fast 70 Euro/MWh mehr, als der heutige Großhandelsstrompreis. Ein solches Modell würde den Wert der Betreiberfirma CEZ, an der der tschechische Staat Mehrheitseigentümer ist, zerstören und somit zur Vernichtung von 4,5 Milliarden Euro an Steuergeldern beitragen. Diese enorme Summe kommt zustande, da die Gesamtkosten des Temelin-Ausbaus (Betriebskosten, Kapitalkosten, Stilllegung, Brennstoffkosten etc.) höher sein werden, als die Einkünfte, die die Betreiberfirma CEZ auf dem freien Markt erwirtschaften kann. Abbildung 3 zeigt den Netto-Kapitalwert (NPV) des Projekts zum Temelin-Ausbau mit unterschiedlichen Annahmen für die vom tschechischen Staat geplante Preisgarantie für Strom aus den neuen Temelin-Blöcken.

8 LR Rudi Anschober Seite 7 Abbildung 3. (c) Candole Research, Temelinomics2. Rechnet man mit einer Inflationsrate von 2 Prozent, wird der garantierte Strompreis zum Zeitpunkt der vorausgesetzten Inbetriebnahme der neuen Temelin-Blöcke im Jahr 2026 bei 140 Euro/MWh liegen, und sich während der Laufzeit der Förderung nochmals verdoppeln. Den Berechnungen von Candole und Partners zufolge werden die tschechischen Stromverbraucher/innen für die Förderung von Temelin 3 & 4 rund 1 Milliarde Euro jährlich bezahlen (in Preisen 2013) - und das 35 Jahre lang. Diese Summe ist gleichzusetzen mit 0,67 Prozent des tschechischen Bruttoinlandsproduktes oder auch mit 15,97 Prozent der Bildungsausgaben beide Vergleichszahlen aus dem Jahr Laut Studie sind durch den Temelin-Ausbau höhere Belastungen für die Steuerzahler zu erwarten. Dies aufgrund der Tatsache, dass die Wirtschaftskraft der Betreiberfirma CEZ jedenfalls durch die extrem hohen Kapitalkosten des Projekts signifikant geschwächt wird, Mehrheitseigentümer (70%) von CEZ ist der Staat. (Abbildung 4).

9 LR Rudi Anschober Seite 8 Abbildung 4. (c) Candole Research, Temelinomics2. Die Studie von Candole und Partners zeigt auf, dass CEZ auch bei einem garantierten Einspeisetarif von 108 Euro/MWh auf 35 Jahre, signifikante Zahlungsschwierigkeiten während der Ausbauarbeiten für Temelin 3 & 4 zu erwarten hat. Durch hohe Bindungen bis 2025, laufende Investitionsaufwendungen und dann zusätzliche Investitionskosten für den Temelin-Ausbau würde der Schuldenstand auf ein Vierfaches gegenüber jenem aus 2009 steigen (siehe Abbildung 5). Abbildung 5. (c) Candole Research, Temelinomics2.

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Assoz. Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler, Institutsvorstand Europarecht, JKU Linz 24. September 2014 zum Thema Hinkley Point: Die

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 30. September 2014 zum Thema "Die nächsten Tage bringen die historische Weichenstellung für oder gegen Atomkraft in der EU und in

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler Institut für Europarecht, JKU Linz 27. November 2013 zum Thema "Studie zeigt: Atom-Subventionen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler Institut für Europarecht, JKU Linz am 26. April 2013 zum Thema "Atomstaaten wollen Milliardensubventionen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober DI Christoph Walchhofer, MBA Bereichsleiter Energiemanagement Linz AG-Strom 9. April 2014 im Büro LR Anschober, Promenade 37, Linz,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober 10. Februar 2012 zum Thema Erfolge und Chancen für Atomgegner: Tschechien kündigt Rückzug auf Mega-Ausbau der Atomenergie an und Frankreich erleidet

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober DI Dalibor Strasky, Antiatom-Beauftragter des Landes OÖ 22. April 2015 zum Thema Tschernobyl-Gedenktag am Sonntag: Die oö. Antiatom-Offensive

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 26. April 2011 zum Thema "Tschernobyl und Fukushima sind überall - OÖ will Allianz der Regionen für Atomausstieg" PK LR Anschober

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schneider Dr. Robert Tichler am 4. Oktober 2011 zum Thema "Die erste österreichische Studie über die Milliardensubventionen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 3. Februar 2011 zum Thema "Freitag großer Energiegipfel der EU - Oberösterreichs Energie-Landesrat Anschober verstärkt Kritik an

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober und DI Dalibor Strasky Antiatom-Beauftragter des Landes OÖ 26. Mai 2015 zum Thema "Tschechiens Atomausbau: Was plant unser Nachbar

Mehr

Impressum. AutorInnen. Österreichisches Ökologie Institut. Mag a. Gabriele Mraz, MA Mag a. Andrea Wallner (Konzept) e think

Impressum. AutorInnen. Österreichisches Ökologie Institut. Mag a. Gabriele Mraz, MA Mag a. Andrea Wallner (Konzept) e think Impressum AutorInnen Österreichisches Ökologie Institut Mag a. Gabriele Mraz, MA Mag a. Andrea Wallner (Konzept) e think DI Dr. Gustav Resch DI Dr. Demet Suna Übersetzung Mag a. Patricia Lorenz Studie

Mehr

BEE-Hintergrund zur aktuellen Debatte

BEE-Hintergrund zur aktuellen Debatte BEE-Hintergrund zur aktuellen Debatte über das EEG über die Notwendigkeit des Einspeisevorrangs für EE über die Konstruktionsfehler des heutigen Strommarktes Berlin, 10. Juli 2012 BEE-Hintergrund: Einspeisevorrang,

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober DI Dalibor Strasky, Antiatom-Beauftragter des Landes OÖ 19. Mai 2016 zum Thema "Sicherheitsgefahr Atomenergie: Massive Probleme an

Mehr

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize Demet Suna (1), Gustav Resch(1), Gabriele Mraz(2) (1) e-think- Zentrum für Energiewirtschaft und Umwelt, 1050 Wien, Anzengrubergasse

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 19. Juli 2011 zum Thema "Energie-Landesrat Rudi Anschober fordert von Bundesregierung härteres Vorgehen gegen Atomkraftwerke" LR

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober DI Dalibor Strasky Antiatom-Beauftragter des Landes OÖ Roland Egger und Gabriele Schweiger Sprecher/in von atomstopp_oberösterreich

Mehr

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize DEMET SUNA Gustav Resch Gabriele Mraz... basierend auf einer Studie im Auftrag der Wiener Umweltanwaltschaft, durchgeführt von e-think

Mehr

Analyse der Windstromvergütung im Vergleich zu den Strompreisen am Großhandelsmarkt

Analyse der Windstromvergütung im Vergleich zu den Strompreisen am Großhandelsmarkt Analyse der Windstromvergütung im Vergleich zu den Strompreisen am Großhandelsmarkt Kurzgutachten Kurzgutachten LBD-Beratungsgesellschaft mbh 15.09.2008 Ansprechpartner: Björn Drechsler bjoern.drechsler@lbd.de

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt

Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt 24,4 Milliarden / 34,3 Milliarden für 2 Druckwasserreaktoren EPR je 1600 MW = 10 704 pro Kilowatt installierte Leistung soll großteils von britischen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 26. Juli 2011 zum Thema "Die Energiewende braucht intelligente Stromnetze mit mehr Partizipation der Bürger/innen" Konkrete Reformvorschläge

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 4. November 2013 zum Thema "Heute startet Oberösterreich die Elektroauto-Förderung für Privatpersonen Mit Ökostrom statt Klimakiller

Mehr

Beitrag: Deutsche Doppelmoral Bundesregierung bürgt für fragwürdige Exporte

Beitrag: Deutsche Doppelmoral Bundesregierung bürgt für fragwürdige Exporte Manuskript Beitrag: Deutsche Doppelmoral Bundesregierung bürgt für fragwürdige Exporte Sendung vom 25. September 2012 von Gregorj Kuznetsow und Christian Rohde Anmoderation: Schlechte Zahlungsmoral von

Mehr

Energiemärkte im Umbruch Peter Molnar

Energiemärkte im Umbruch Peter Molnar Energiemärkte im Umbruch Peter Molnar I) Die 5 Irrationalitäten im Strommarkt Dte Energiewende. - rd 340.000 Arbeitsplätze - EEG 2000-2013: in 13 Jahren wurden rd 73.000 MW errichtet (38 GW Wind und 35

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober 16. Juni 2009 zum Thema "Riesenchance für Klimaschutz und neue Arbeitsplätze: Oberösterreich muss Vorreiter bei Elektro-Mobilität werden." LR Rudi

Mehr

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Informationsveranstaltung: Windenergie in Argentinien, Paraguay und Uruguay 15. Mai 2014, VKU Forum Berlin 1. Einleitung: Ich freue mich sehr, Sie hier

Mehr

EU-Skandal! AKW Hinkley Point C. Österreich importiert Atomstrom. Gemeinderesolution zeigt Wirkung

EU-Skandal! AKW Hinkley Point C. Österreich importiert Atomstrom. Gemeinderesolution zeigt Wirkung Anti-Temelín-Post, Nr. 29, Mai 2015, Erscheinungsort Freistadt, Verlagspostamt 4240 Freistadt, Sponsoring Post, GZ 02Z033562S Zugestellt durch Post.at EU-Skandal! AKW Hinkley Point C Österreich importiert

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt

Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt 24,4 Milliarden / 33,8 Milliarden für 2 Druckwasserreaktoren EPR je 1600 MW = 10 577 pro Kilowatt installierte Leistung Preisgarantie 89,5/MWh

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Schriftliche Stellungnahme von Mark Higson für die Anhörung des Ausschusses für Wirtschaft und Energie am 17. Juni 2015 zu den Vorlagen

Schriftliche Stellungnahme von Mark Higson für die Anhörung des Ausschusses für Wirtschaft und Energie am 17. Juni 2015 zu den Vorlagen Schriftliche Stellungnahme von Mark Higson für die Anhörung des Ausschusses für Wirtschaft und Energie am 17. Juni 2015 zu den Vorlagen Aktiv gegen Subventionen für den Neubau von Atomkraftwerken in der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Rebecca Harms, Mitglied des Europäischen Parlaments 17. September 2015 zum Thema Historische Weichenstellung in der europ. Energiepolitik:

Mehr

Windenergie in Polen erhalten, Wertschöpfung für den ländlichen Raum erkennen, Vertrauen in eine verlässliche Energiepolitik zurückgewinnen, und somit

Windenergie in Polen erhalten, Wertschöpfung für den ländlichen Raum erkennen, Vertrauen in eine verlässliche Energiepolitik zurückgewinnen, und somit Windenergie in Polen erhalten, Wertschöpfung für den ländlichen Raum erkennen, Vertrauen in eine verlässliche Energiepolitik zurückgewinnen, und somit Polens Chancen auf eine fortschrittliche Zukunft steigern

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft. Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014

Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft. Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014 Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014 Wasserkraft ist die Schlüsseltechnologie für die Stromzukunft der Energiestrategie

Mehr

Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 -

Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 - Pressekonferenz 7. Februar 2008-1 - MIP: Investitionsmöglichkeiten August 2007 bis Jänner 2008 Rund 210 Investitionsmöglichkeiten evaluiert Derzeit etwa 20 Projekte in Anfangs- bzw. Entwicklungsphase Gegenwärtig

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 1 Vorfrage: Brauchen wir eine Energiewende im europäischen Stromsektor? Der Großteil der

Mehr

PV PLUS Das Photovoltaik Investment Programm

PV PLUS Das Photovoltaik Investment Programm PV Das Photovoltaik Investment Programm Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren ist Clean

Mehr

Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft

Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft ISSN 1867-7290 Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft von Prof. Dr. Bernd Meyer gws D Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbh Heinrichstr. 30-49080 Osnabrück

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober DI Dr. Gerhard Dell, Energiebeauftragter des Landes OÖ DI Michael Nagl, Abteilung Umweltschutz 12. Dezember 2013 zum Thema "Erfolgreiche

Mehr

Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung

Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung Erneuerbare Energien Hohe Renditen durch staatliche Förderung Die Green Power Europe GmbH investiert in Europa an besonders attraktiven Standorten in Sonne, Wind, Wasser und Biomasse 1 Strategie der Green

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft»

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» «Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» Positionierung Swissmem zur Energiestrategie 2050 Hans Hess, Präsident Swissmem Medienkonferenz vom 10. Dezember

Mehr

Gerd Rosenkranz. Mythen der Atomkraft Wie uns die Energielobby hinters Licht führt

Gerd Rosenkranz. Mythen der Atomkraft Wie uns die Energielobby hinters Licht führt Gerd Rosenkranz Mythen der Atomkraft Wie uns die Energielobby hinters Licht führt ISBN 978-3-86581-198-1 109 Seiten, 10,5 x 14,8 cm, 8,95 Euro oekom verlag, München 2010 oekom verlag 2010 www.oekom.de

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union

Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union Vortrag im Rahmen des Seminars Netzintegration dezentraler Energiesysteme Lukas Emele 14. Januar 2010 Gliederung 1 Ausbauziele der Europäischen Union

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Gegen-Argumente zur Atomwirtschaft

Gegen-Argumente zur Atomwirtschaft Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Gegen-Argumente zur Atomwirtschaft Die Chefs der vier Atomkonzerne haben im BILD-Interview am 16.08. erklärt, warum aus ihrer Sicht Deutschland auf Kernkraft

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

Berliner Energiekonzept

Berliner Energiekonzept Berliner Energiekonzept Konkurrenzfähige Erneuerbare Energie vom Atlantik Energie aus Wind und Wellen ist kostengünstiger als Energie aus Kohle- und Gaskraftwerken. Unerschöpfliche Meeres-Energie für die

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

Solar Investment. World Resources

Solar Investment. World Resources World Resources Das Investment Solar / Photovoltaik in Ungarn Photovoltaik Solaranlage in Püspökladány D ie Importabhängigkeit von den primären Energieträgern (Uranerz, Erdgas, Erdöl) in Ungarn ist sehr

Mehr

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Ziel dieser Trackingstudie war es, Aufschluss über den Wissensstand und die Einstellungen der österreichischen Bevölkerung zum Thema E-Wirtschaft zu erhalten. Die Erhebung

Mehr

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Manuel Frondel Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen, Ruhr-Universität Bochum (RUB) Agenda Förderung erneuerbarer Energien

Mehr

European Platform for underground Energy extraction. Kurzexposé über die trockene Energiegewinnung aus tiefer Geothermie

European Platform for underground Energy extraction. Kurzexposé über die trockene Energiegewinnung aus tiefer Geothermie Kurzexposé über die trockene Energiegewinnung aus tiefer Geothermie Die Sicherung der Energieversorgung der Gesellschaft die auf lokalen, umweltfreundlichen und erneuerbaren Energiequellen basiert, ist

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT SOLARSTROM für Industrie und Gewerbe. JETZT dauerhaft Stromkosten senken! Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. Mit uns in eine sonnige Zukunft. Kostensteigerungen

Mehr

Photovoltaik Handlungsfelder und Chancen für Stadtwerke BSW Solar PV Grid Forum

Photovoltaik Handlungsfelder und Chancen für Stadtwerke BSW Solar PV Grid Forum Photovoltaik Handlungsfelder und Chancen für Stadtwerke BSW Solar PV Grid Forum München, 20. Juni 2013 Michael Wübbels VKU: Politischer Interessenverband der Kommunalwirtschaft Aufgaben und Selbstverständnis

Mehr

Aspekte zur Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksprojekts Innervillgraten. Dr. Jürgen Neubarth :: Lienz, 26. Jänner 2015

Aspekte zur Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksprojekts Innervillgraten. Dr. Jürgen Neubarth :: Lienz, 26. Jänner 2015 Aspekte zur Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksprojekts Innervillgraten Dr. Jürgen Neubarth :: Lienz, 26. Jänner 2015 Goldgräberstimmung in Österreich: Die Energiewende als Motor für den Wasserkraftausbau

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 8. Juli 2015 zum Thema Droht neuer Schaden für den oö. Wirtschaftsstandort? Weichenstellungen für den europäischen Strommarkt könnten

Mehr

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Was ist Grüner Strom oder Ökostrom? Das ist Strom, der aus Solarstrahlung, Wind-, Wasserkraft und Biomasse gewonnen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts-Landesrat Dr. Gerhard Dell Landesenergiebeauftragter und GF O.Ö. Energiesparverband und Ökoenergiecluster Ing. Andreas Grillmair

Mehr

Die billigste Heizung Infrarotstrahler PION

Die billigste Heizung Infrarotstrahler PION Die billigste Heizung Infrarotstrahler PION Heizkostenvergleich einer Wärmepumpe, eines Gaskessels und der Infrarotstrahler PION ThermoGlass / PION Classic Begriffsbestimmungen Wenn wir von der billigsten

Mehr

Positionspapier Kleinwasserkraft Österreich zur Festlegung von Tarifen auf Basis des Ökostromgesetzes 2012

Positionspapier Kleinwasserkraft Österreich zur Festlegung von Tarifen auf Basis des Ökostromgesetzes 2012 Positionspapier Kleinwasserkraft Österreich zur Festlegung von Tarifen auf Basis des Ökostromgesetzes 2012 Stärkere Staffelung der Tarifhöhe im kleineren Leistungsbereich Spezielle Potentiale im kleinen

Mehr

Windenergie-Cluster in der Nordwest-Region

Windenergie-Cluster in der Nordwest-Region Windenergie-Cluster Spitzencluster-Wettbewerb 2009 Clusterdarstellung www.germanwind.info Windenergie-Cluster Die Windenergiebranche hat sich aufgrund der großen Herausforderungen an die zukünftige Energieversorgung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus Solar- und Windenergie im ersten Halbjahr 2015 Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg, den

Mehr

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG EU Energiefahrplan 2050 Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG Hintergrund und Ziele > EU Energiefahrplan 2050 ist ein politisches Papier: > Ziele: - Mitteilungen münden in Weiß- oder Grünbücher und dann zu

Mehr

Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke: Bundesregierung treibt Gesellschaft in neuen Fundamentalkonflikt

Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke: Bundesregierung treibt Gesellschaft in neuen Fundamentalkonflikt DUH-Hintergrund zur Pressekonferenz vom 5. August 2010 Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke: Bundesregierung treibt Gesellschaft in neuen Fundamentalkonflikt Die Bundesregierung hat am 4. August 2010

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit LH-Stv. Franz Hiesl Grüne-Wohnbausprecherin LAbg. Maria Wageneder OÖVP-Wohnbausprecher LAbg. Mag. Thomas Stelzer Freitag, 28. November 2008, 10.00 Uhr, Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

Atomausstieg: Factsheet zur Wirtschaftlichkeit

Atomausstieg: Factsheet zur Wirtschaftlichkeit Atomausstieg: Factsheet zur Wirtschaftlichkeit Das Wichtigste in Kürze Die Investitionen: Um bis 2025 aus der Atomkraft auszusteigen, muss die Schweiz pro Jahr 5 Mia. Franken in Stromeffizienz und erneuerbaren

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten von Anlagen für erneuerbare Energien in der Landwirtschaft

Finanzierungsmöglichkeiten von Anlagen für erneuerbare Energien in der Landwirtschaft Finanzierungsmöglichkeiten von Anlagen für erneuerbare Energien in der Landwirtschaft Inhalt Fördermöglichkeiten unter AP 2011 Finanzierungsbeispiele Photovoltaikanlagen Schlussbemerkungen Fördermöglichkeiten

Mehr

Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt

Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt Atomprojekt Hinkley Point C: Das teuerste Kraftwerk der Welt 24,4 Milliarden / 33,8 Mrd. für 2 Druckwasserreaktoren EPR je 1600 MW = 10 577 pro Kilowatt installierte Leistung Preisgarantie 89,5/MWh = 12,4

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Seitens der Bundesregierung ist zudem noch eine zusätzliche Umlage für die Netzanbindung

Seitens der Bundesregierung ist zudem noch eine zusätzliche Umlage für die Netzanbindung Presseinformation Erstelldatum 30.10.2012, Strompreis 2013, Höstermann Strompreise 2013: Gesetzliche Abgaben und Umlagen erhöhen sich deutlich: SWK macht das Inkasso für den Staat Der Anteil der durch

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Wasserkraft: Eine Ressource mit Zukunft? Wirtschaftsforum Südostschweiz Referat Kurt Bobst

Wasserkraft: Eine Ressource mit Zukunft? Wirtschaftsforum Südostschweiz Referat Kurt Bobst Wasserkraft: Eine Ressource mit Zukunft? Wirtschaftsforum Südostschweiz Referat Kurt Bobst Chur, 11. September 2015 Kennen Entscheidungsträger Konsequenzen? Hat Wasserkraft Daseinsberechtigung? Was ist

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa Vorschlag des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa zur Neuregelung der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze (AVSG) München, 04. Juni 2013 Seite 1 von 5 Vorbemerkung Der Bundesverband

Mehr

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Pressemitteilung. Chemnitz, 19. November 2012

Pressemitteilung. Chemnitz, 19. November 2012 Ihr Ansprechpartner Stefan Buscher Pressesprecher envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße 13, 09114 Chemnitz Unternehmenskommunikation/ Umfeldmanagement Telefon: 0371 482-1744 Telefax: 0371 482-1745

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Energiepreise stabilisieren sich auf hohem Niveau

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Energiepreise stabilisieren sich auf hohem Niveau Presseinformation Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Energiepreise stabilisieren sich auf hohem Niveau Ergebnisse der Erhebungen vom Juni 2010 Wien (19. Juli 2010) - Die europäischen Strom-

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung?

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer Flughafenverband ADV 20. Januar 2015 1 Das deutsche Flughafensystem Polyzentrisch Seit dem 2. Weltkrieg

Mehr