Martin-Niemöller-Schule Riedstadt Schulprogramm Stand Dezember 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Martin-Niemöller-Schule Riedstadt Schulprogramm Stand Dezember 2010"

Transkript

1 Martin-Niemöller-Schule Riedstadt Schulprogramm Stand Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Die Martin-Niemöller-Schule und ihr Umfeld 1.1 Angaben zur Schulgeschichte, Leitmotiv 1.2 Verkehrsanbindung 1.3 Kulturelles Angebot 1.4 Sozialstruktur 1.5 Schulangebot im Südkreis des Kreises GG 1.6 Zusammenarbeit mit anderen Schulen Grundschulen Förderschulen Weiterführende Schulen nach Klasse 9 und Außerschulische Anlaufstellen Freizeitbereich Beratungs und Fördereinrichtungen 1.8 Konsequenzen für Planung und Gestaltung 2. Pädagogische Grundsätze der schulischen Arbeit an der MNS (Stichwortsammlung geordnet nach Oberbegriffen) 2.1 Schule für alle Schülerinnen und Schüler 2.2 Entwicklung einer sozialen Kompetenz 2.3 Gesellschaftlich orientierte Handlungskompetenz 3. Öffnung von Schule 3.1 Kooperationen mit Vereinen 3.2 Kooperationen mit Betrieben 3.3 Kooperation mit dem Arbeitsamt 3.4 Kooperation mit Krankenkassen, Gesundheitsfürsorge 3.5 Schüleraustausch 3.6 Bewerbungstraining für die Klassen Kooperation mit der Jugendpflege der Kommunen 3.8 Kooperation mit dem Kinderschutzbund 3.9 Kooperation mit dem ADAC 3 10 Kooperation mit der Südkreisberatung 3.11 Kooperation mit der MS-Gruppe Ried 3.12 Kooperation mit den Lions-Clubs Gr.-Gerau und Rüsselsheim 1

2 Inhaltsverzeichnis 4. Förderkonzept 4.1 Leistungsbereich Lernschwächen/Lerndefizite Sonderpädagogische Förderung Gemeinsamer Unterricht Sonderpädagogische Förderung EH, DSH Runder Tisch LH Seiteneinsteiger, Schüler mit geringen oder keinen Deutschkenntnissen Hausaufgabenhilfe Förderung von Schülern mit motorischen Auffälligkeiten Förderung von Begabungen / Stärken Methodenkompetenz 4.2 Soziale Kompetenzen Lions Quest Programm an der MNS Besondere schulische Veranstaltungen und Maßnahmen Klassenprojekttage Studien- und Wanderfahrten Prävention Mitgestaltung des Schullebens durch Verantwortungsübernahme Veranstaltungen im Schuljahr AG Begegnung der Generationen Klassengemeinschaft 4.3. Berufswegeplanung Quo vadis? IKG Job Berufslotsen 4.4. BO-Klasse 4.5. Strategische Ziele Verbesserung der Lesekompetenz Lesepaten Welttag des Buches Erreichen des Hauptschulabschlusses 5. Pädagogisches Mittagsangebot 5.1 Grundsätzliche Überlegungen zur Pädagogischen Mittagsbetreuung 5.2 Konzept 5.3 Konzept Erweiterungsbau 5.4 Pflicht- und Wahlpflichtbereich 5.5 Arbeitsgemeinschaften 2

3 5.6 Hausaufgabenhilfe 5.7 Forderungen und Empfehlungen 6. Unterrichtsorganisation 6.1 Vorbemerkung 6.2 Ist-Zustand an der Martin-Niemöller-Schule 6.3 Vertretungskonzept Filmangebot Bibliothek und Mensa 7. Schulsozialarbeit 7.1 Klassenbegleitung 7.2 Einzelfallhilfe und Kooperation mit verschiedenen Partnern 7.3 Berufswegeplanung 7.4 GTA andere Aufgaben 8. Umgang mit Regelverstößen 8.1 Unterrichtsstörung/Trainingsraum 8.2 Schulverweigerung 8.3 Verpflichtungserklärung 8.4 Rauchverbot 8.5 Handy-Verbot 8.6 Verlassen des Schulgeländes/Besucher 9. Prüfungen 9.1 Hauptschulprüfung Projektprüfung schriftliche Abschlussarbeiten 9.2. Realschulprüfung Hausarbeit mit Präsentation schriftliche Abschlussarbeiten mündliche Prüfung 10. Neue Medien im Unterricht 10.1 Vorwort 10.2 Bestand 10.3 Lernziele und zukünftige Nutzung Lernziele zukünftige Nutzung 3

4 Technische Voraussetzungen Regelung zur Nutzung 11. Beratungsmodelle 11.1 Schullaufbahnberatung 11.2 Erziehungsberatung 11.3 Schulseelsorge 12. Elternarbeit 13. Schülervertretung 14. Formen der Zusammenarbeit 15. Evaluation 16. Übergänge 16.1 Übergang Grundschule/Sek I Information der Eltern von Grundschülern Aufnahmefeier der neuen 5. Klassen Erste Schulwoche des 5. Jahrgangs 16.2 Übergang 9/10, weiterführende Schulen, Berufswelt Abschiedsmeditation Schulentlassungsfeier Anlagen 1. Hausaufgabenhilfe 2. Schulordnung 3. Verpflichtungserklärung 4. Bibliothek 5. Gottesdienstblatt Aufnahmegottesdienst 10/11 6. Quo vadis?, Berufswegeplanung 7. AG-Angebot 10/11 8. Konzept GTA 9. Konzeptübersicht Lions Quest - Programm 10. Expertise TU Darmstadt 4

5 11. Umgang mit Störungen 12. Konzept Trainingsraum 13. Schulverweigerung 14. Prüfungen H und R 15. Stundentafel 5

6 1. Die Martin-Niemöller-Schule 1.1 Angaben zur Schulgeschichte, Leitmotiv Goddelau ist die Mittelpunktgemeinde von Riedstadt mit Sitz der Verwaltung. Der Zusammenschluss aus fünf Gemeinden erfolgte am 1. Januar 1977 im Zuge der hessischen Gebietsneugliederung. Bereits 1973 hatten Goddelau und Wolfskehlen freiwillig fusioniert, 1977 kamen Crumstadt, Erfelden und Leeheim dazu. Seit 2007 besitzt Riedstadt Stadtrechte. Die Martin-Niemöller-Schule verkörpert das standortnahe Sekundarstufen - I - Angebot in Riedstadt. Zum Einzugsbereich der Schule gehören derzeit auch die Gemeinden Stockstadt, Biebesheim, auch Gernsheim und GG- Dornheim. Es gibt jährlich auch Anfragen aus weiter entfernt liegenden Gemeinden. Hervorgegangen ist die Martin-Niemöller-Schule aus einer Mittelpunktschule (Haupt -u. Realschule), die im Zuge der Landschulreform im Jahre 1964 in Goddelau eingerichtet wurde. Die Schulträgerschaft liegt heute beim Kreis Groß-Gerau. Mit Beginn des Schuljahres 1979/80 entschloss sich das Kollegium zu einer Änderung der Organisationsform, zunächst durch Bildung der Förderstufe in den Jahrgängen 5 und 6, anschließend ab 1981/82 jahrgangsweise in der Form einer Integrierten Gesamtschule. Seit dem 20. April 1990 führt die Integrierte Gesamtschule in Riedstadt den Namen Martin-Niemöller-Schule. Die Schulgemeinde ist stolz darauf, den Namen Martin Niemöllers führen zu dürfen. Martin Niemöller soll Vorbild sein in der Klarheit seines Denkens, in seinem Mut und seiner Kraft dem Unrecht der NS-Zeit Widerstand zu leisten und sich nach dem Krieg für den Frieden einzusetzen. Deshalb wurde als Leitmotiv für die tägliche Arbeit die folgende Aussage Niemöllers gewählt, die den Schulalltag begleitet und immer wieder mahnt: Wir können nicht einfach unseren Willen haben. Wir müssen Rücksicht auf die Anderen nehmen. Wir müssen so oder so zu Verständigung kommen. Und das gilt im Leben der Völker wie im Leben der Einzelnen. Rücksicht steht für soziale Kompetenzen, deren Erlernen einen Schwerpunkt der Arbeit bildet. Verständigung heißt, sich immer wieder miteinander auf Regeln und Inhalte zu verständigen. Leben der Völker erinnert daran, dass die MNS eine Schule mit Schülerinnen und Schülern aus mehr als 20 Nationen mit verschiedenen Kulturen ist und Religionen; Schüler und Lehrer lernen von- und miteinander tolerant und respektvoll miteinander umzugehen. Leben der Einzelnen heißt, dass der Einzelne wichtig ist, jeder Einzelne individuell gefördert und gefordert und seine Persönlichkeit geachtet und gestärkt wird. Ergänzt wird das Leitmotiv durch das Schullied von Clemens Bittlinger Aufstehn, aufeinander zugehn. 6

7 1.2 Verkehrsanbindung Riedstadt liegt nahe zu Frankfurt, Darmstadt und Mannheim. Die Verkehrsanbindung erfolgt im öffentlichen Nahverkehr durch den Bahn- und Busverkehr im Rhein-Main- Verkehrsverbund (RMV) Die Schülerbeförderung erfolgt seit dem Schuljahr 2003/2004 ebenfalls durch den öffentlichen Nahverkehr. Die Abfahrtszeiten sind weitgehend dem Stundenplan angepasst. Leider entstehen aber besonders nach der 8. Stunde längere Wartezeiten. Bedauerlicherweise ist auch die Flexibilität auf Bedürfnisse der Schule einzugehen, nicht gegeben. 1.3 Kulturelles Angebot Das Kulturbüro, Kirchengemeinden, VHS, Musikschule und Vereine organisieren in unregelmäßigen Abständen kulturelle Veranstaltungen. Im Georg-Büchner-Haus in Goddelau, in der ehemaligen Synagoge in Erfelden, Hofgut Guntershausen und im Musischen Zentrum der MNS finden in unregelmäßigen Abständen Lesungen, Ausstellungen oder musikalische Veranstaltungen statt. Es gibt kein Theater, kein Kino und keine Kunstgalerien. Als Naherholungsgebiete bieten sich der Kühkopf und die Naturauen an. Die MNS verfügt seit 2006/07 über einen eigenen Kulturclub (KuaDo), der zwischen September und Mai in Kooperation mit dem Förderverein Veranstaltungen aus den Bereichen Theater, Musik, Literatur, etc. veranstaltet. Zum Schuljahresende präsentieren die Schüler den Eltern und Freunden der Schule Ausschnitte von den Ergebnissen schulischer Arbeit. 1.4 Sozialstruktur Noch in den Veröffentlichungen des Kreises Groß-Gerau aus den 60er Jahren werden die heutigen Riedstadtgemeinden als landwirtschaftlich, handwerklich geprägte Gemeinwesen mit relativ wenig mittelständischer Industrie beschrieben. In den vergangenen 50 Jahren hat sich darin ein tiefgreifender Wandel vollzogen, der die Schule tangiert, dem sie sich anpassen muss und der, da er auch heute noch nicht abgeschlossen ist, durchdachte Veränderungen erfordert. Die signifikanten Wandlungen im Einzugsbereich der Martin-Niemöller-Schule sind folgende: - Große Neubaugebiete im Einzugsbereich der MNS tragen zum Anstieg der Wohnbevölkerung bei. Die Riedstadtgemeinden sind Wohngemeinden geworden, d.h. dass die überwiegende Zahl der Erwerbstätigen außerhalb Riedstadts ihrer Arbeit nachgeht. 7

8 - Zu den fünf Riedstadtgemeinden sind Stockstadt und Biebesheim mit beachtlichen Schülerzahlen ebenso wie Dornheim und Eschollbrücken hinzugekommen. - Die Großfamilie ist nicht mehr die Regel, sondern eher die Ausnahme. Parallel dazu hat die Berufstätigkeit beider Elternteile stark zugenommen. Das bedeutet für viele Schülerinnen und Schüler, dass nach dem Schultag zu Hause niemand auf sie wartet. - Die Anzahl sogenannter Patchwork-Familien und alleinerziehender Elternteile ist gewachsen. - Auch die Zahl der ausländischen Mitbürger ist gestiegen.1980 kamen 5% der Schülerinnen und Schüler der MNS aus acht meist europäischen - Nationen, im Schuljahr 09/10 war der Anteil ausländischer Schülerinnen und Schüler bereits auf 17,5% angewachsen. Die Nationalitäten beschränken sich längst nicht mehr nur auf Europa, sondern umfassen auch Afrika und Asien. Zunehmend werden Kinder mit Migrationshintergrund (Schwerpunkt Afghanistan, Pakistan) aufgenommen, die keine oder nur mangelhafte Deutschkenntnisse haben und die zunächst einmal Deutsch lernen müssen. Dem tragen wir mit einer Intensivklasse Rechnung. - Die Zahl der Erwerbslosen und auf öffentliche Unterstützung Angewiesenen ist gestiegen. Sie liegt zwar im Einzugsbereich der MNS im Kreisdurchschnitt und teilweise auch darunter, zeigt jedoch Auswirkungen im Schulalltag, insbesondere bei Unternehmungen wie Klassenfahrten, Theater- und Museumsbesuchen und Klassenlehrertagen. 1.5 Schulangebot im Südkreis des Kreises GG In der Schullandschaft des Südkreises Groß-Gerau bieten die Martin-Niemöller-Schule Riedstadt und die MBS in Groß-Gerau das integrierte Bildungsangebot der Sekundarstufe I an. Mit diesem Angebot erweiterte sich der Einzugsbereich über die Riedstadtgemeinden hinaus auf die Nachbargemeinden Stockstadt, Biebesheim und Gernsheim. Bis 2009 ansteigende Schülerzahlen und Anfragen aus Nachbargemeinden, die in ihrer Wohnortnähe keine integrierte Schulform haben, belegen die Akzeptanz unserer Schule. Prinzipiell haben die Eltern in unserer Region die Möglichkeit, sich nach dem vierten Grundschuljahr zwischen gegliedertem und integriertem Bildungssystem zu entscheiden. Das gegliederte Schulsystem repräsentieren die Gymnasien in Gernsheim und Groß-Gerau sowie die Haupt- und Realschule mit angegliederter Förderstufe in Gernsheim (Johannes-Gutenberg-Schule). Das integrierte Angebot wird durch die MNS abgedeckt. Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Lernhilfe steht das Förderzentrum in Gernsheim zur Verfügung. Schülerinnen und Schüler mit 8

9 sonderpädagogischem Förderbedarf Erziehungshilfe werden von der Dezentralen Schule für Erziehungshilfe an der MNS betreut. Ein Sonderpädagoge kommt mit vier Stunden pro Woche zur Beratung in die MNS Zusammenarbeit mit anderen Schulen Grundschulen Im Dezember und Januar besucht der Stufenleiter 5/6 die Grundschulen der Umgebung und stellt die MNS auf Elternabenden vor. Einmal pro Quartal findet eine Sitzung des Schulverbundes unter Leitung des Stufenleiters 5/6 statt. Nach den Herbstferien treffen sich die Lehrkräfte, die im 5. Jahrgang unterrichten, mit den GrundschullehrerInnen zum Erfahrungsaustausch. Übergabegespräche zum Wechsel 4./5. Jahrgang sind für das Schuljahr 11/12 geplant Förderschulen Mit Beginn des Schuljahres 05/06 hat die Dezentrale Schule für Erziehungshilfe im Kreis Groß-Gerau ihre Arbeit aufgenommen. SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf (EH) werden zwar weiterhin in ihren Stammschulen unterrichtet, werden aber darüber hinaus von einer Fachlehrkraft der DSEH betreut und entsprechend gefördert. Der MNS stehen 1,5 Lehrkräfte dieser Schule zu, deren Verwaltungssitz beim Schulträger in Groß-Gerau ist. Außerdem ist der MNS ein Kollege des Förderzentrums Schillerschule zugeordnet, der Lehrkräften, Eltern und Schülern beratend und fördernd zur Seite steht, sofern es um sonderpädagogischen Förderbedarf LH geht. Die Zusammenarbeit mit der Peter-Härtling-Schule, Schule für Kranke an der Kinderund Jugendpsychiatrie Hofheim, Riedstadt, ergibt sich nur von Fall zu Fall Weiterführende Schulen nach 9 und 10 Auf Informationsabenden zum Übergang auf weiterführende Schulen berichten Vertreter aufnehmender Schulen sowohl über berufliche als auch über schulische Weiterbildungsmöglichkeiten. Bei der Veranstaltung Schüler informieren Schüler werden dann in einem zweiten Schritt zusätzliche Informationen von ehemaligen SchülerInnen der MNS vermittelt. Folgende Schulen werden von den Schülern der 10. Klassen gewählt: FOS Gr.-Gerau und Darmstadt, BG in Gr.-Gerau und Darmstadt, Gymnasiale Oberstufe der Prälat-Diehl-Schule in Gr.-Gerau und Bert-Brecht-Schule in Darmstadt. 1.7 Außerschulische Anlaufstellen Freizeitbereich Das Umfeld der Martin-Niemöller-Schule ist, was die Freizeitaktivitäten und Gestaltungsmöglichkeiten betrifft, stark geprägt von Vereinen und öffentlichen Einrichtungen. In allen fünf Ortsteilen gibt es große Sportvereine mit Sparten für die 9

10 verschiedensten Sportarten, wobei in der Jugendarbeit die Mannschaftsballsportarten führend sind (Handball, Fußball, Volleyball). Musikvereine und Chöre findet man ebenfalls in allen Ortsteilen. Die von der Gemeinde getragene Jugendpflege unterhält offene Jugendhäuser, bietet Gruppentreffs und - insbesondere in den Sommerferien - Jugendfreizeiten für die verschiedenen Altersstufen an. Zu diesen Angeboten tragen auch die beiden Christlichen Kirchen bei. Die evangelischen Kirchengemeinden sind in allen Ortsteilen eigenständig, während alle Mitglieder der katholischen Kirche zur Gemeinde St. Bonifatius in Goddelau gehören. Übergemeindlich sind die Angebote der VHS, wobei es sich hier überwiegend um Bereiche für junge Erwachsene handelt, während die Adressatengruppe der Schülerinnen und Schüler eher unterrepräsentiert ist. In Crumstadt, Goddelau und Stockstadt gibt es Freibäder, die während der Saison (Mai bis September) als Treffpunkte und Freizeitorte einen festen Platz haben. Bei Leeheim bietet der Riedsee Freizeitmöglichkeiten. Die MNS bietet ihren Schülerinnen und Schülern viermal nachmittags Möglichkeiten im Freizeitbereich bis Uhr als freiwillige Unterrichtsveranstaltungen. Wenn auch der Antrag der MNS Ganztagsschule zu werden für die nächsten Jahre abgelehnt wurde, so wird doch, wenn auch mit bescheideneren Ressourcen, der GTA-Bereich weiter ausgebaut werden Beratungs- und Fördereinrichtungen Folgende außerschulischen Institutionen unterstützen die Schule direkt oder indirekt als Anlaufstelle für Eltern und Schüler - bei ihrer Erziehungsarbeit: - Gesundheitszentrum Riedstadt e.v., Freiherr-vom-Stein-Str. 9 in Riedstadt- Goddelau, Tel / Lebensberatungsstelle des Caritasverbandes Offenbach, Außenstelle Bleichstraße in Gernsheim, Tel.: / Jugendamt des Kreises Groß-Gerau, Tel.: / Gemeinde Riedstadt / Fachbereich Soziales Rathausplatz Riedstadt-Goddelau Tel.: Südkreisberatungsstelle / Jugend- und Familienberatung / Jugend-, Erziehungsund Drogenberatungsstelle, Bahnhofstr. 11 in Riedstadt Tel.: Beratungsstelle für Ausbildung u. Arbeit, Bahnhofstr. 11, Riedstadt- Goddelau, Tel / Jugend- und Drogenberatungsstelle, Daimlerstr. 2a, Mörfelden-Walldorf, Tel.: / Pro familia, Lahnstr. 30, Rüsselsheim, Tel.: / Wildwasser e.v. Groß-Gerau, Haßlocher Str. 150, Rüsselsheim, Tel.: /

11 Teilstationäre Einrichtungen, die Schüler bei Bedarf besuchen: - Pädagogisch-therapeutische, teilstationäre Einrichtung für Kinder, Schloss Dornberg, Groß-Gerau, Tel.: / Dr. Neundorf - Orbishöhe, Tagesgruppe in Gernsheim, Heinrich-Wichern-Str. 1, Tel.: / Blaues Haus, Groß-Gerau, Frankfurter Str. 2, Tel.: 06152/ Kliniken und Diagnosezentren, die im Bedarfsfall mit der Schule kooperieren: - Kinder- und Jugendpsychiatrie Hofheim, Riedstadt, Tel.: / (Ambulanz), 06158/ (stationäre Aufnahme) - Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Rheinhöhe in Eltville, Tel.: 06123/ Klinik für Kommunikationsstörungen, Langenbeckstr. 1, Mainz, Tel.: 06131/ Konsequenzen für Planung und Gestaltung Aus den genannten Bereichen ergeben sich Aspekte, die bei der Gestaltung unserer Schule Beachtung finden müssen: - Die MNS hält an der 7-Zügigkeit fest. Die Schülerzahl beträgt 10/11 knapp Das freiwillige Nachmittagsangebot findet bei Schülerinnen und Schülern nicht immer guten Zuspruch. Beantragt ist seit 2004, dass die MNS eine offene Ganztagsschule wird. Ein entsprechendes Konzept wurde eingereicht. Dem hat der Schulträger auch zugestimmt. Leider fehlt die Anerkennung seitens des HKM und damit auch die entsprechende Lehrerzuweisung, obwohl die dazu notwendigen räumlichen und organisatorischen Voraussetzungen seitdem erfüllt sind. - Im Schuljahr 2010/11 wurden erstmalig für die pädagogischen Mittagsangebote mehr Stunden zugewiesen, so dass mehr Förderkurse angeboten werden können. - Begleitet und evaluiert wurden der Bedarf und die Planung der Ganztagsschule durch eine Expertise der TU Darmstadt unter der Leitung von Frau Prof. Krais. (siehe Anlage) - Das Konzept für die Durchführung von Klassenfahrten und weiteren Unternehmungen, die von den Eltern finanziert werden sollen, muss sich an den wirtschaftlichen Gegebenheiten der Familien orientieren. Grundlage bietet der Erlass vom (Schulwanderungen und Schulfahrten). Probleme bereitet die Nichtteilnahme aus religiösen Gründen, aber auch finanzielle Schwierigkeiten der Eltern. Dank der Unterstützung des ehemalöigen Kollegen Horst Kränzle fließt der Erlös vom Verkauf der Produkte der Streuobstwiese in einen vom Förderverein 11

12 verwalteten Sozialfond ein. Damit können bedürftige Schüler unterstützt werden, wenn die Eltern einen Teil der Kosten übernehmen und Unterstützung beantragen. 12

13 2. Pädagogische Grundsätze der schulischen Arbeit an der MNS 2.1 Schule für alle Schülerinnen und Schüler - Ganzheitliche Wahrnehmung - Individuelle Förderung und Forderung (kognitiv, kreativ, emotional, Lernen mit Kopf, Herz und Hand) - Schaffung von Motivation - Positive Einstellung dem Lernen und der Schule gegenüber - selbstständiges Lernen, Verantwortung für den eigenen Lernprozess - Identifikation mit der Schule 2.2 Entwicklung einer sozialen Kompetenz - Gegenseitige Achtung - Einfühlungsvermögen - Erziehung zur Rücksichtnahme - Toleranz - Verantwortungsbewusstsein sich selbst und anderen gegenüber - Stärkung des Selbstbewusstseins - Streitkultur Konfliktfähigkeit - Drogenfreiheit - Gewaltlosigkeit - Mediation 2.3 Gesellschaftlich orientierte Handlungskompetenz - Demokratische Erziehung - Kritikfähigkeit - Verantwortungsbewusstes Handeln - Aktive Beteiligung am Schulleben 13

14 3. Öffnung von Schule Das Selbstverständnis der Schule als Teil der Gesellschaft macht die Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen notwendig. Die MNS verfügt in diesem Bereich bereits über vielfältige Erfahrungen und strebt den Ausbau dieser Kontakte unter der Voraussetzung an, dass sie die pädagogischen Grundsätzen unserer Schule akzeptieren. 3.1 Kooperationen mit Vereinen Bereits seit 1991/92 ist die MNS in das Programm Schule und Verein aufgenommen. Kooperationspartner sind der TV Biebesheim und die SKG Stockstadt. Mit weiteren Riedstädter Vereinen finden zusätzlich Kooperationen bei bestimmten Veranstaltungen oder zu Sportangeboten statt. Im Bereich der wahlfreien Arbeitsgemeinschaften gibt es Angebote im pädagogischen Mittagsangebot., z.b. mit Sport- und Musikvereinen und den Kommunen. ( weitere Ausführungen: s. Abschnitt Pädagogisches Mittagsangebot ). 3.2 Kooperationen mit Betrieben (s. Abschnitt Hinführung zur Berufswelt ) 3.3 Kooperation mit dem Arbeitsamt (s. Abschnitt Hinführung zur Berufswelt ) 3.4 Kooperation mit Krankenkassen, Gesundheitsfürsorge - Zahnprophylaxe In Zusammenarbeit mit der Jugendzahnpflege des Gesundheitsamtes und den Krankenkassen werden alle Schüler und Schülerinnen der 5. u. 6. Klassen regelmäßig über die richtige Zahnpflege unterrichtet. - Suchtprävention Die 6.Klassen nehmen in Kooperation mit der Drogenberatung des Kreises Groß- Gerau an einem einwöchigen Präventionsseminar in Oberbernhards teil. Ertappte RaucherInnen müssen nicht nur Sozialdienst für die Schulgemeinde leisten, sondern auch an einer zweistündigen Raucherreflexion teilnehmen, die von dem Präventionsbeauftragten in Kooperation mit der Schulsozialarbeit veranstaltet wird. 14

15 3.5 Schüleraustausch Die MNS unterhält seit 1979 eine offizielle Schulpartnerschaft mit der C.E.S. Julien Régnier in Brienne-le-Château (Frankreich). In der Regel findet pro Schuljahr eine Austauschbegegnung statt. Die Arbeit während des Austausches ist projektorientiert, die Schülerinnen und Schüler sind in Gastfamilien untergebracht. Die Teilnahme ist für alle Schülerinnen und Schüler ab dem 8. Jahrgang möglich. Partnerschaftliche Beziehungen bestehen auch zur Mittelschule Zalgirai in Tauragé (Litauen). Gegenseitige Besuche von Schülergruppen wurden bereits mehrfach durchgeführt. Darüber hinaus nahmen Schülerinnen und Schüler aus Litauen am Betriebspraktikum der MNS teil. Beide Kommunen (Brienne-le-Château und Tauragé) sind Partnerstädte von Riedstadt. In den letzten Jahren (seit 2005) hat es mit der litauischen Schule keinen Austausch mehr gegeben. Bereits bestehende Kontakte zu einer Mittelstufenschule in Runcorn (England) wurden von der englischen Schule abgebrochen. Die Vermittlung einer neuen Partnerschule in der Grafschaft Cheshire (Partnerregion des Kreises Groß- Gerau) wird von der MNS gewünscht, konnte jedoch bis zum Schuljahr 10/11 nicht umgesetzt werden. 3.6 Bewerbungstraining der Klassen 8-10 Die Angebote unterschiedlicher Institutionen werden von AL- und Klassenlehrkräfte in eigener Regie organisiert. 3.7 Kooperation mit der Jugendpflege der Kommunen Die Kooperation mit der Jugendpflege der Kommunen in Riedstadt und Stockstadt geschieht hauptsächlich über die Schulsozialarbeit und bezieht sich auf gemeinsame Veranstaltungen, Angebote im GTA-Bereich und Ferienangebote. Es gibt viermal im Jahr Koordinationstreffen zwischen Schulleitung und Jugendpflege. 3.8 Kooperation mit dem Kinderschutzbund Die MNS unterstützt den Kinderschutzbund Ried bei Veranstaltungen und erhält ihrerseits finanzielle Unterstützung. 3.9 Kooperation mit dem ADAC Der ADAC führt in der Regel in der 5. Jahrgangsstufe ein Sicherheitstraining im Rahmen der Verkehrserziehung durch. Bedingt durch bauliche Veränderungen im Schulbereich kann derzeit die Maßnahme nicht durchgeführt werden. 15

16 3.10 Kooperation mit der Südkreisberatung Die Kooperation mit der Südkreisberatung bezieht sich auf den Runden Tisch, die Schulsozialarbeit und die Elternarbeit. Seit dem Schuljahr 06/07 nimmt kein Vertreter der Beratungsstelle mehr am Runden Tisch teil Kooperation mit der MS Gruppe Ried Mit den Einnahmen verschiedener Veranstaltungen (z.b. Run for Help Sponsorenlauf) unterstützt die MNS die MS-Gruppe Ried Kooperation mit dem Lionsclub Groß-Gerau/Rüsselsheim Die MNS arbeitet mit dem Lionsclub GG/Rüsselsheim zusammen und nimmt mit Klassen des Jahrgangs 5 am Sponsorenlauf in Groß-Gerau zugunsten der Arbeit mit Lions Quest teil. 16

17 4. Förderkonzept Entsprechend den pädagogischen Grundsätzen unserer Schule basiert unser Förderansatz auf einer individuellen und ganzheitlichen Sichtweise der Schülerinnen und Schüler, Förderung bedeutet für uns neben der Kompensation von Defiziten und dem Aufbau grundlegender Fähigkeiten auch die gezielte Förderung von Stärken und Begabungen Dieses Förderkonzept ist in drei Hauptbereiche gegliedert: 4.1 Leistungsbereich 4.2 Soziale Kompetenzen 4.3 Berufsvorbereitung 4.1 Leistungsbereich Lernschwächen / Lerndefizite Förderkonzept 5/6 In den Jahrgängen 5 und 6 wird in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch jeweils 1 Förderstunde pro Woche und Klasse angeboten. Die Schülerzahl in den Förderkursen soll nicht höher sein als eine halbe Klasse. Die unterrichtenden Lehrkräfte sollen möglichst aus dem gleichen Jahrgang kommen. Die Förderinhalte orientieren sich eng am Stoff des Regelunterrichts. Alle Förderstunden liegen im Band. Sie finden einmal pro Woche in einer 1. Stunde statt. Die Teilnahme ist verbindlich. Ein eventueller Nachteilsausgleich sollte möglichst nur bei regelmäßiger Teilnahme gewährt werden. SchülerInnen, die nicht einer Fördermaßnahme zugeordnet sind, wählen sich in einen Forderkurs ein, der zeitgleich angeboten wird. Bei Leistungssteigerung ist zum Halbjahr ein Wechsel vom Förderkurs in einen Forderkurs möglich. Im 6. Jahrgang nehmen die SchülerInnen ½ Jahr lang an einem IKG-Kurs teil. Förderkonzept Klasse 7/8 Damit es mehr Schülerinnen und Schülern der MNS gelingt, einen Hauptschulabschluss zu erreichen, bieten wir im Jahrgang 7/8 für Schülerinnen und Schüler mit schwachem Leistungsbild im Rahmen des WPU I - Unterrichtes eine Lernwerkstatt an, in der daran gearbeitet wird, Lücken zu schließen und Lerntechniken gezielter anzuwenden. Im gleichen Rahmen wird ein Angebot für Schülerinnen und Schüler mit LRS gemacht: Fit im Lesen und Schreiben. 17

18 Förderkonzept Klasse 9/10 Für interessierte SchülerInnen werden im AG-Bereich Angebote bereit gestellt. Im Jahrgang 10 wird im Wahlpflichtunterricht II ein Kurs mit dem Thema wissenschaftlich orientiertes Arbeiten (WOA) in den Fächern Englisch, Deutsch und Mathematik angeboten. 1. Es ist jeweils eine feste Förderstunde im Stundenplan für jeden Jahrgang verankert. 2. Bei der Meldung der SchülerInnen ist auf Überschneidungen zu achten. Das schwächste Fach sollte den Vorrang haben. 3. Die Ausarbeitung der Konzepte soll verbindlich bei den Fachkonferenzen liegen und bis zum Ende des Schuljahres (Ende Mai) abgeschlossen sein. 4. Förderunterricht sollte nur von Fachkolleginnen und Kollegen durchgeführt werden. 5. Im Einsatzwunschplan der LehrerInnen könnten bereits Wünsche für Erteilung von Förder- und Forderunterricht angemeldet werden. 6. Die Lehrkräfte sollten möglichst auch in dem entsprechenden Band des Jahrgangs unterrichten. 7. Unterricht muss dafür grundsätzlich auch in die 7. Stunde ausweichen, die Förderstunden selbst liegen in jeweils ersten Stunden. 8. Das Angebot ist nur bei ausreichender Kapazität von Lehrkräften und Stunden möglich. 9. Für Schüler mit Leistungsschwächen werden zu Beginn eines Schuljahres in Jahrgangskonferenzen Förderpläne erstellt, die mit der Klassenkonferenz abgestimmt und jeweils zum Halbjahr überprüft und fortgeschrieben werden. Lernfortschritte werden hier ebenso vermerkt, wie die im Unterricht und zu Hause eingesetzten Mittel individueller Förderung Sonderpädagogische Förderung: Gemeinsamer Unterricht Im Schuljahr 2001/2002 fand in zwei Klassen gemeinsamer Unterricht statt. Integriert wurden SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf entsprechend der Schulen für Lernhilfe. Die zusätzliche Förderung erfolgte durch eine Sonderschullehrerin. Seit dem Schuljahr 2004/2005 gibt es an der MNS keinen gemeinsamen Unterricht mehr, weil das SSA keine Förderlehrer mehr dafür zur Verfügung stellt Sonderpäd. Förderung EH, DSEH Erziehungshilfe für Kinder mit gravierenden Verhaltensschwierigkeiten erfolgt durch den Förderlehrer der DSEH und besteht aus folgenden Bausteinen: - Gruppentraining - Einzelförderung - Elternarbeit - Hilfestellung für Lehrer 18

19 Mit Beginn des Schuljahres 05/06 wurde die Dezentrale Schule für Erziehungshilfe eingerichtet. An der Martin-Niemöller-Schule ist eine Lehrkraft in der ambulanten und präventiven Arbeit eingesetzt. Darüber hinaus arbeitet sie mit Kindern, bei denen sonderpäd. Förderbedarf EH fest gestellt wurde vor Ort, so dass diese Schüler in ihrer vertrauten Umgebung bleiben und gefördert werden können. Einmal pro Woche trifft sich das Schulteam der DSEH (stv. SL, Stufenl. 5/6, Fachkraft DSEH, Klassenlehrer). Der Stufenleiter und die Fachkraft der DSEH vertreten die MNS im Regionalteam Runder Tisch Am Runden Tisch finden Einzelfallbesprechungen von auffälligen Schülern statt, zu denen Vertreter des schulpsychologischen Dienstes, des ASD, der Südkreisberatungsstelle, der Schulleitung, Klassen- und Fachlehrer/- innen, Förderlehrkräfte, die Schulsozialarbeit und ggf. Therapeuten eingeladen werden. Ziel ist: - Erziehungsberatung - Beratung der Kollegen untereinander Vertreter der Südkreisberatung nehmen leider nicht mehr, Vertreter des ASD nur höchst selten teil LH Ein Förderlehrer des Förderzentrums Gernsheim (Schillerschule) für LH arbeitet mit 6 Stunden an der MNS präventiv und ambulant. Er berät Lehrkräfte bei der Erstellung von Förderplänen und Meldungen zum Überprüfungsverfahren LH. Die vorliegenden Förderpläne werden halbjährlich in Stufenkonferenzen aktualisiert Seiteneinsteiger: Schüler mit geringen oder keinen Deutschkenntnissen Es gibt seit dem Schuljahr 10/11 eine Intensivklasse, in der z. Zt. 7 SchülerInnen mit geringen oder gar keinen Deutschkenntnissen 26 Wochenstunden in Deutsch, Mathematik, Sport, Arbeitslehre und Naturwissenschaften unterrichtet werden. Darüber hinaus gibt es einen 4stündigen Kurs für SchülerInnen mit fortgeschrittenen Kenntnissen. Die Koordination der SE-Lehrkräfte erfolgt durch die damit beauftragte Lehrkraft. Gespräche zwischen Klassenlehrern, Lehrer oder Lehrerinnen der Herkunftssprache und SE-Lehrern finden statt. Mehrmals im Jahr findet ein Erfahrungsaustausch mit Kollegen anderer IGSen statt, die auch Seiteneinsteiger unterrichten. 19

20 4.1.4 Hausaufgabenhilfe Da die VHS zum Schuljahr 05/06 ganz aus der Hausaufgabenbetreuung ausschied, war die Entwicklung neuer Organisationsformen notwendig. Die MNS begann im 2. Halbjahr 05/06 mit Hilfe der Pilotmittel ein neues Konzept umzusetzen. An vier Tagen in der Woche wird bis Uhr Hausaufgabenhilfe gegen einen Betrag von im Monat angeboten, wobei das Mittagessen eingeschlossen ist. Der Betrag richtet sich nach der Anzahl der Tage, an denen Hausaufgabenhilfe in Anspruch genommen wird Die Schulsozialarbeit bietet zweimal in der Woche Lernen und mehr für besonders bedürftige Schüler/innen an, die auch vorher einen gemeinsamen Mittagstisch einnehmen, für den sie nur 1 bezahlen müssen. Dieses Angebot gilt für 1-2 Kinder pro Klasse und beginnt für SchülerInnen des 5. Jahrgangs im 2. Halbjahr. Der Kurs endet, wenn diese im 6. Schuljahr sind nach dem 1. Halbjahr. Hier geht es nicht nur um Hausaufgabenbetreuung, sondern auch darum Lerntechniken und Lernstrukturen einzuüben Förderung von Schülern mit motorischen Auffälligkeiten: - AG-Bewegungsbaustelle - Reit-AG - Musik- und Bewegungsunterricht - Arbeitslehre in Jahrgang 5 und 6; in Modulen Hauswirtschaft, Textiles Gestalten - Werken Holz- u. Metallarbeiten Förderung von Begabung / Stärken - Innere Leistungsdifferenzierung z.b. selbstständig organisiertes Lernen im 5. und 6. Jahrgang. - AG-Angebote, z.b. Band, Computer-AG (schwerpunktmäßig praktisches Lernen, verschiedene Jahrgänge lernen gemeinsam) - Projekttage, Projektlernen Vorbereitungskurse auf Übergänge in weiterführende Schulen (wissenschaftl. orientiertes Arbeiten in Mathe, Deutsch und Englisch im WPUII des 10. Jahrgangs) - Äußere Differenzierung (Erweiterungs- und Grundkurse in den Fächern Deutsch, Mathematik, Physik, Chemie und Fremdsprachen), - beginnend im 6. Jahrgang mit Englisch, im7. Jg. Mit Mathematik, im 8. Jg. Mit Deutsch und Französisch, im Jahrgang mit Physik und Chemie. - Im Wahlpflichtbereich II können SchülerInnen des 9. und 10. Jahrgangs ihren besonderen Neigungen und Begabungen nachgehen (Darstellendes Spiel, Kunst, AG Band) - Diskutiert wird es, ab Jahrgang 9 einen halbjährlich wechselnden Kurs im WPU II- Bereich anzubieten und zwar in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch, NaWi. Das Angebot sollte für alle SchülerInnen mit der Tendenz R+ am Ende des 8. Schuljahres gelten. Leider fehlen bis jetzt dafür die Ressourcen. 20

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft.

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Qualitätsanalyse Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement, Qualitätsentwicklung

Mehr

Schulprogramm Stand 2015

Schulprogramm Stand 2015 Schulprogramm Stand 2015 1. Wir fördern die Persönlichkeitsentwicklung eines jeden Schülers. Wir stärken das Selbstbewusstsein und entwickeln das Verantwortungsbewusstsein unserer Schüler. Wir leiten unsere

Mehr

Gesamtschule der Stadt Ahaus

Gesamtschule der Stadt Ahaus Gesamtschule der Stadt Ahaus Eine Schule für alle Was leistet die Gesamtschule Ahaus? Für welche Kinder ist sie geeignet? Wie wird an der Gesamtschule Ahaus gelernt? Welche Abschlüsse sind möglich? Welche

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG. Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot

HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG. Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot Im Überblick Ziel und Profil der Carl-Kellner-Schule Abschlüsse und Übergänge Organisation und Differenzierung

Mehr

Herzlich Willkommen am Lauerhaas!

Herzlich Willkommen am Lauerhaas! Herzlich Willkommen am Lauerhaas! Die Gesamtschule in NRW führt die Schülerinnen und Schüler zum für sie bestmöglichen Schulabschluss: Förderschulabschluss Hauptschulabschluss Mittlerer Schulabschluss

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen!

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen! Wir zeigen, was wir können Herzlich willkommen! Telefonnummer: 069/8065-2235 poststelle@rks.offenbach.schulverwaltung.hessen.de Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016 Frau Rogler

Mehr

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim Schiller-Gymnasium Private Ganztagesschule Pforzheim Ein privates Ganztagesgymnasium stellt sich vor Lernen im Geiste Schillers Freier Geist und Menschlichkeit Seit 1986 trägt das Schiller-Gymnasium den

Mehr

Zehn Gründe für unsere Integrierte Gesamtschule. Integrierte Gesamtschule der Universitätsstadt Gießen mit angeschlossener Grundschule

Zehn Gründe für unsere Integrierte Gesamtschule. Integrierte Gesamtschule der Universitätsstadt Gießen mit angeschlossener Grundschule Zehn Gründe für unsere Integrierte Gesamtschule Integrierte Gesamtschule der Universitätsstadt Gießen mit angeschlossener Grundschule Wofür stehen wir als Integrierte Gesamtschule? 10 Gründe für unsere

Mehr

Herzlich willkommen. Übergang Grundschule. Informationen für die Eltern der 4. Klassenstufe der Grundschulen

Herzlich willkommen. Übergang Grundschule. Informationen für die Eltern der 4. Klassenstufe der Grundschulen Herzlich willkommen Übergang Grundschule weiterführende Schulen Informationen für die Eltern der 4. Klassenstufe der Grundschulen Verfahren zur Erstellung der Schullaufbahnempfehlung 1.Halbjahr Halbjahres-

Mehr

Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung

Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung Schule mit pädagogischer Mittagsbetreuung Taunusgymnasium Königstein Schulleiterin: Frau Stengl-Jörns www.taunusgymnasium.de --------- verwaltung@taunusgymnasium.de Schule mit bilingualem Angebot deutsch-englisch Schule mit Gütesiegel Hochbegabung

Mehr

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Aus unseren Zielen: 1. Allen Schülerinnen und Schülern sollen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 2. Die Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form

Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form Zwei Bildungsgänge Orientierung - beruflich - schulisch Wahl- Profil 9 AZUBIS 8 RS plus pflichtfach Fit für 11 Profil plus Ganztagsangebot Natur pur Musik

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

Gliederung. Informationselternabend für den kommenden Jahrgang 8

Gliederung. Informationselternabend für den kommenden Jahrgang 8 Gliederung 1. Prognose und Prüfungen 2. Fremdsprachen 3. Abschlussbedingungen 4. Wahlpflichtunterricht 5. Berufs- und Studienorientierung Prognose Informationselternabend für den kommenden Jahrgang 8 -

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Schritt für Schritt fürs Leben lernen

Schritt für Schritt fürs Leben lernen www.paritaetische-lebenshilfe.de Schritt für Schritt fürs Leben lernen Fußball-AG Gestalten Französisch-AG Chor-AG Physiotherapie Hauswirtschaft Englisch-AG Musik Tanz-AG Mathe Reiten-AG Deutsch Sport

Mehr

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum 1.0 Betriebspraktikum Jahrgang 8 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wann und in welcher Form wird über das erste Betriebspraktikum informiert? 1.2 Beschreibung des Ist-Zustands: Über das Betriebspraktikum wurde

Mehr

Die Sekundarschule Wadersloh stellt sich vor

Die Sekundarschule Wadersloh stellt sich vor Die Sekundarschule Wadersloh stellt sich vor 1. Allgemeines zur Sekundarschule 2. Die Sekundarschule Wadersloh 3. Der Übergang von der GS zur SK Was ist eine Sekundarschule? Die SK Wadersloh ist eine von

Mehr

IGS Nienburg. Integrierte Gesamtschule Nienburg

IGS Nienburg. Integrierte Gesamtschule Nienburg Integrierte Gesamtschule Nienburg Verschieden sein gemeinsam und voneinander lernen: alle Kinder sind verschieden jedes Kind hat Stärken jedes Kind kann von anderen lernen jedes Kind kann einen Beitrag

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

B. Gesamtschule. Städtische Gesamtschule Lippstadt

B. Gesamtschule. Städtische Gesamtschule Lippstadt B. Gesamtschule Städtische Gesamtschule Lippstadt Am Tiergarten 16 59555 Lippstadt Telefon: 02941 933810, Telefax: 9338128 E-Mail: info@gesamtschulelippstadt.de Homepage: www.gesamtschulelippstadt.de Schulleiter:

Mehr

Eine Schule- drei Abschlüsse

Eine Schule- drei Abschlüsse Eine Schule drei Abschlüsse Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014)

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014) Die Oberschule Celle I (Mai 2014) Gliederung Infos zur Oberschule allgemein Infos über die Oberschule Celle I Weitere Informationen Fragen Die Oberschulen in Celle Die Oberschulen in Celle Im Celler Stadtgebiet

Mehr

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss.

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss. Schulformen Hauptschule Die Hauptschule ist eine Schulform im Sekundarbereich I. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 9. Es kann eine 10. Klasse eingerichtet werden, der Besuch ist freiwillig. Die Hauptschule

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Herzlich willkommen. in der. Schillerschule. Bildungsgänge Haupt- und Realschule 1

Herzlich willkommen. in der. Schillerschule. Bildungsgänge Haupt- und Realschule 1 Herzlich willkommen in der Schillerschule Bildungsgänge Haupt- und Realschule 1 Tagesordnung Begrüßung und Einführung Übergangsverfahren Übergang Grundschule - Sekundarstufe I Schwerpunkte der Schule:

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend vom 26. Oktober 2004 (9321-Tgb.Nr. 236/04)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend vom 26. Oktober 2004 (9321-Tgb.Nr. 236/04) 223 331 Stundentafeln für die 5 bis 9/10 der Hauptschule, der Regionalen Schule, der Realschule, der Integrierten Gesamtschule und des Gymnasiums Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Frauen

Mehr

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr)

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Organisation der Gymnasialen Oberstufe Einführungs-/Orientierungsphase Einführungs-/Orientierungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase

Mehr

Gymnasiale Oberstufe

Gymnasiale Oberstufe Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen Schonnebeckhöfe 58-64 45309 Essen Tel.: 0201 / 88480038 Gymnasiale Oberstufe Zentralabitur und Fachhochschulreife Anmeldungen 20.02. von 8.00 16.00 Uhr und für das Schuljahr

Mehr

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim Die gebundene Ganztagesschule an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim LERN- UND LEBENSRAUM GANZTAGESSCHULE Ab dem Schuljahr 2014/15 wird an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim für die Schülerinnen der

Mehr

Übergang zu weiterführenden Schulen. Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform

Übergang zu weiterführenden Schulen. Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform Das neue Schulgesetz Übergang zu weiterführenden Schulen Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform Basis für Entscheidung ist Lernentwicklung, Arbeitsverhalten

Mehr

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Der Oberbürgermeister Elterninformation weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender

Mehr

Herzlich willkommen im Mariengymnasium Essen-Werden

Herzlich willkommen im Mariengymnasium Essen-Werden Herzlich willkommen im Mariengymnasium Essen-Werden Gymnasium des Bistums Essen für Mädchen und Jungen in paralleler Monoedukation Brückstraße 108 45239 Essen Werden Tel. 0201 49 22 26 email: mariengymnasium-werden@bistum-essen.de

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen

Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen insgesamt etwa 1000 Schülerinnen und Schüler (Sekundarstufen I und II) in der Sekundarstufe I: Vier Parallelklassen, Gruppengröße:

Mehr

Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I. Vom 05. September 2011

Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I. Vom 05. September 2011 Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I Gült. Verz. Nr. 7202 Vom 05. September 2011 Aufgrund des 8a Abs. 2 und des 9 Abs. 5 in Verbindung mit 185 Abs. 1 und 5 des

Mehr

Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch

Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch 1. Leitbild Sekundarschule Gemeinsam auf dem Weg! Diesem Leitmotiv möchte sich die Sekundarschule im Schulzentrum Oberbruch widmen. Die Sekundarschule Oberbruch ist

Mehr

Die Erprobungsstufe am StG

Die Erprobungsstufe am StG Die Erprobungsstufe am StG Die Erprobungsstufe dient der Erprobung, Förderung und Beobachtung der Schülerinnen und Schüler, um in Zusammenarbeit mit den Eltern die Entscheidung über die Eignung der Schülerinnen

Mehr

G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H

G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H An der Gustav-Freytag-Schule lernen, heißt G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H F R Ö H L I

Mehr

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach Elterninformationsveranstaltung 04.11.2014 Rathaus Medebach Klassen 5 1. Fremdsprache (Englisch) Klassen 6 (Französisch-AG) Klassen 7 und 8 Leistungsdifferenzierung in Englisch und Mathematik (Grund- und

Mehr

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn:

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: 1 Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: - Sie sind freiwillig in der gymnasialen Oberstufe - Ziel ist das Abitur also: Regelmäßiger Schulbesuch

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Bischöfliche Willi-Graf-Schulen. Schwerpunkte im Unterricht. Abitur nach 9 Jahren. Kl. 12 Kl. 11. Abitur nach 8 Jahren

Bischöfliche Willi-Graf-Schulen. Schwerpunkte im Unterricht. Abitur nach 9 Jahren. Kl. 12 Kl. 11. Abitur nach 8 Jahren Bischöfliche Willi-Graf-Schulen Realschule Abitur nach 9 Jahren Kl. 10 Kl. 9 Kl. 8 Kl. 7 Kl. 6 Kl. 5 Kl. 12 Kl. 11 Wechsel zwischen den Schulformen Gymnasium Abitur nach 8 Jahren Kl. 10 Kl. 9 Kl. 8 Kl.

Mehr

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 Herzlich willkommen zum Informationsabend Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 1. Allgemeine Informationen 2. Kurze Vorstellung der Fächer: Arbeitslehre Darstellen & Gestalten 2. Fremdsprache Französisch

Mehr

Vicco von Bülow - Oberschule Vienenburg

Vicco von Bülow - Oberschule Vienenburg Vicco von Bülow - Oberschule Vienenburg Stellung der Oberschule Die Oberschule umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 10. Sie ist nach Schuljahrgängen gegliedert. oder Hauptschule und Realschule sind als aufeinander

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Herzlich Willkommen. Die Don-Bosco-Schule stellt sich vor

Herzlich Willkommen. Die Don-Bosco-Schule stellt sich vor Herzlich Willkommen Die Don-Bosco-Schule stellt sich vor Don-Bosco-Schule Einige Schuldaten: 330 Klassengröße: ca. 23,5 29 Lehrerinnen und Lehrer Unterrichtszeit: montags bis freitags: 7.45 Uhr bis z.t.

Mehr

Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach

Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach Die wichtigsten Vorschriften der gymnasialen Oberstufe Mainzer Str. 16 63110 Rodgau Telefon 0 61 06 28 07 50 Fax 0 61 06

Mehr

Sekundarschule. Rahmenkonzept. Soest Bad Sassendorf. entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe

Sekundarschule. Rahmenkonzept. Soest Bad Sassendorf. entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe Sekundarschule Soest Bad Sassendorf Rahmenkonzept entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe Gliederung des Konzepts 1. Was ist eine Sekundarschule? 2. Organisationsform 3. Wie wird an einer Sekundarschule

Mehr

GRUND- UND HAUPTSCHULE SCHÖNKIRCHEN

GRUND- UND HAUPTSCHULE SCHÖNKIRCHEN GRUND- UND HAUPTSCHULE SCHÖNKIRCHEN Anschrift: Augustental 29, Telefon: 04348 / 91660 24232 Schönkirchen Fax: 04348 / 916611 Schulleiterin: Frau Vogt UNSER SCHULPROGRAMM Der Weg zu unserem ersten Schulprogramm

Mehr

Rechtliche Grundlage der Förderung bildet die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils gültigen Fassung.

Rechtliche Grundlage der Förderung bildet die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils gültigen Fassung. Förderkonzept für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechnen, für das Erteilen von Förderunterricht und für das Erstellen von Förderplänen an der Schule am

Mehr

Sophie-SchollGesamtschule

Sophie-SchollGesamtschule Sophie-SchollGesamtschule Gesamtschule der Stadt Hamm mit den Sekundarstufen I und II Welche besonderen Lernmöglichkeiten bietet die Sophie-Scholl-Gesamtschule Ihrem Kind? Lernen mit allen Abschlüssen

Mehr

Erich Kästner Gesamtschule Homberg. www.erichkaestnergesamtschule.de

Erich Kästner Gesamtschule Homberg. www.erichkaestnergesamtschule.de Erich Kästner Gesamtschule Homberg www.erichkaestnergesamtschule.de 1 Zum Ziel einer gerechten Auslese erhalten alle dieselbe Aufgabe: Klettert auf den Baum! 2 Leistungsstarke Schüler können an der eigenen

Mehr

Lernzeiten. an der Hulda-Pankok-Gesamtschule in Düsseldorf

Lernzeiten. an der Hulda-Pankok-Gesamtschule in Düsseldorf an der Hulda-Pankok-Gesamtschule in Düsseldorf 1 2 1988 gegründet Haus des Lebens und Lernens ganzheitliches Bildungsverständnis / offene Lern- und Lehrformen GU seit 1995/1996 3 Was soll gelernt werden:

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Evangelische Gesamtschule Philipp Melanchthon Information für Eltern. Birgit Freihube, Ulrike Gardlo, Christoph Hasse

Evangelische Gesamtschule Philipp Melanchthon Information für Eltern. Birgit Freihube, Ulrike Gardlo, Christoph Hasse Evangelische Gesamtschule Philipp Melanchthon Information für Eltern Birgit Freihube, Ulrike Gardlo, Christoph Hasse Wittenberg, 19. November 2015 Agenda Basisdaten unserer Schule Was unterscheidet uns

Mehr

Lernkulturentwicklung

Lernkulturentwicklung Stand: Juni 2015 Beispiel Projektplan Schulentwicklung und Gewaltprävention für die Entwicklungsbereiche Lernkultur, Schulkultur, Konfliktmanagement, Soziales Lernen, Elternarbeit, Gestaltung des Schulgebäudes

Mehr

IHR Gymnasium 01/2009 1

IHR Gymnasium 01/2009 1 IHR Gymnasium 01/2009 1 Übersicht FEBB allgemein Organisationsstruktur Bläserklassen Unterricht Jahrgangsteams Sozial- und Methodenkompetenz Schulformen IHR Gymnasium Wie geht es weiter? Besichtigung der

Mehr

Die Realschule in Bayern

Die Realschule in Bayern www.km.bayern.de www.realschule.bayern.de 1 Der Bildungsauftrag der Realschule Erweiterte Allgemeinbildung und Unterstützung bei der beruflichen Orientierung Kennzeichen des Unterrichts Verbindung von

Mehr

Was ist eine Gemeinschaftsschule?

Was ist eine Gemeinschaftsschule? Was ist eine Gemeinschaftsschule? Die Gemeinschaftsschule ist eine leistungsorientierte, allgemeinbildendeschulart, die Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Begabungen fördert. Auch Kinder mit

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Hauptschule Tecklenburg

Hauptschule Tecklenburg z.zt. besuchten 387 Schülerinnen und Schüler in 18 Klassen die Schule Jg. 5 ist zweizügig, Jg. 6-9 dreizügig und Jg. 10 ist vierzügig mit durchschnittlich 21 Kindern pro Klasse In den Jahrgängen 5-7 wird

Mehr

Guten Abend. Herzlich Willkommen. Städtische Ludwig-Thoma-Realschule. an der

Guten Abend. Herzlich Willkommen. Städtische Ludwig-Thoma-Realschule. an der Guten Abend Städtische Ludwig-Thoma-Realschule Herzlich Willkommen an der Informationsabend Die Realschule allgemein Kennzeichen Aufbau und Struktur Der Übertritt Voraussetzungen Bestimmungen Die Städt.

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Stand 20.08.2014 Inhalt: 1. Informationstermine 2. Anmeldeverfahren 3. Wie ist die Oberstufe aufgebaut? 4. Welche Abschlüsse sind möglich? 5. Welche Fächer werden

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe dauert drei Jahre. Sie gliedert sich in die Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase

Die gymnasiale Oberstufe dauert drei Jahre. Sie gliedert sich in die Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase Allgemeines Die gymnasiale Oberstufe dauert drei Jahre. Sie gliedert sich in die Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase Die Einführungsphase Die Einführungsphase (11. Jahrgang) übernimmt

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM

HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM Herzlich Willkommen HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM GYMNASIUM ab Klasse 5 und 7 Informationsveranstaltung Übergang zur 7. Klasse am 24.11.2015 Was Sie erwartet Informationen zur Schulart Gymnasium

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Förderkonzept Stand: Sept. 2011

Förderkonzept Stand: Sept. 2011 Förderkonzept Stand: Sept. 2011 Die Leitidee des Förderkonzeptes der Realschule Hückeswagen rückt die individuelle Förderung und Forderung aller Schülerinnen und Schüler nach ihren individuellen Möglichkeiten

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Info Ganztagsschule 2011/2012. Welche Grundsätze sind wichtig für die GTS?

Info Ganztagsschule 2011/2012. Welche Grundsätze sind wichtig für die GTS? Info Ganztagsschule 2011/2012 Welche Grundsätze sind wichtig für die GTS? Ein zentraler Inhalt der GTS ist die Lernzeit. Hier kommt es darauf an, dass Schülerinnen und Schüler in Ruhe arbeiten können und

Mehr

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016 Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2015 / 2016 Inhalt Informationsmöglichkeiten Zugangsvoraussetzungen / Versetzung Besonderheiten der Kursphase Leistungs- und Grundkurse, Prüfungsfächer

Mehr

1 Aufgaben und Ziele des Faches

1 Aufgaben und Ziele des Faches 1 Aufgaben und Ziele des Faches 1.1 Leitbild für das Fach Sport Der Stellenwert des Faches Sport im Schulleben und im Schulprogramm des Gymnasium Gerresheim (GG) drückt sich im Leitbild und im Schulsportprogramm

Mehr

Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar

Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar Präsentation der Sekundarschule Lohmar 1. Welche Unterrichtsfächer werden an der Sekundarschule Lohmar unterrichtet? 2. Welche Formen der inneren

Mehr

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Schullaufbahnempfehlung 2013/2014 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung Wir möchten Sie unterstützen und mit Ihnen eine erfolgversprechende Laufbahn für Ihr Kind finden Verlässliche

Mehr

Wir lernen gerne! Wir sind gut!

Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wissenserwerb Praxis und Themenorientierte Projekte Technisches Arbeiten Kl. 6 Wirtschaften-Verwalten-Recht Kl. 7 Soziales Engagement Kl. 8 Berufsorientierung Kl. 9 Klasse

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie mehr von uns erfahren wollen!

Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie mehr von uns erfahren wollen! FRIEDRICH - FRÖBEL - SCHULE SCHULE MIT FÖRDERSCHWERPUNKT GEISTIGE ENTWICKLUNG UND EINER ABTEILUNG KÖRPERLICHE UND MOTORISCHE ENTWICKLUNG FÖRDERSCHULE DER STADT HANAU Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie

Mehr

Herzlich WILLKOMMEN an der

Herzlich WILLKOMMEN an der Herzlich WILLKOMMEN an der Tage der offenen Tür am Sa., d.19.11.2011 und Sa., d. 21.01.2012 www.hvstephan.de Schwerpunkte unserer Schule 1. Ein anderer Weg zum Schulabschluss zum Abitur 2. Ganztagsschule

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

zu den Wahl-Pflicht-Kursen (WPK)

zu den Wahl-Pflicht-Kursen (WPK) zu den Wahl-Pflicht-Kursen (WPK) Der Wahl-Pflicht-Bereich in der Oberschule - Die Domschule ist eine Angebotsschule, die im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben Angebote für die Schülerinnen und Schüler macht.

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Lichtenbergschule Darmstadt Europaschule Gymnasium

Lichtenbergschule Darmstadt Europaschule Gymnasium Die hessischen Europaschulen sollen...sich den Herausforderungen der internationalen Zukunft stellen und eine Vorreiterrolle in der Schulentwicklung wahrnehmen. Lu0 als Europaschule des Landes Hessen 1

Mehr

Gymnasium Taunusstein

Gymnasium Taunusstein Gymnasium Taunusstein Informationen zur Gymnasialen Oberstufe 2015/2016 Gymnasium Taunusstein, Bernsbacher Straße, 65232 Taunusstein-Bleidenstadt Tel: 06128-91410 FAX 06128-914125 e-mail: poststelle@gymnasium.taunusstein.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop)

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Die Realschule vermittelt in sechs Schuljahren (Klassen 5-10) eine erweiterte allgemeine Bildung und bildet

Mehr

St. Ursula-Schulen VS-Villingen

St. Ursula-Schulen VS-Villingen St. Ursula-Schulen VS-Villingen Gemeinsam LEBEN lernen St. Ursula-Schulen: Gymnasium Unser Gymnasium ist 2-zügig und führt in acht Jahren (G 8) zur staatlich anerkannten Allgemeinen Hochschulreife (Abitur).

Mehr

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Das Kind ist empfohlen für Hauptschule, Gesamtschule und Sekundarschule Realschule, Gesamtschule und Sekundarschule Gymnasium, Gesamtschule

Mehr

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen.

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen. Definition: Das Gymnasium führt auf dem direkten Weg zum Abitur. vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die sowohl auf das Studium an einer Hochschule als auch auf eine qualifizierte Berufsausbildung

Mehr

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 I. Mögliche Abschlüsse: 1. Hauptschulabschluss (HSA) - nach Abschluss

Mehr

Maßnahmen zur Zielerreichung. Ausbau der Planung und Evaluation des Projektunterrichts. Zeitplanung Bis Ende 2012. Maßnahmen zur Zielerreichung

Maßnahmen zur Zielerreichung. Ausbau der Planung und Evaluation des Projektunterrichts. Zeitplanung Bis Ende 2012. Maßnahmen zur Zielerreichung Die Steuergruppe Entwicklungsziele der Schuljahre 2011/ 12 und 2012/ 13 1. Unterrichtsqualität Ziel: Das Gymnasium an der Vechte sichert und verbessert die Qualität des Unterrichts im Hinblick auf eine

Mehr