Das Kleine 1x1 des Rektors

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Kleine 1x1 des Rektors"

Transkript

1 Das Kleine 1x1 des Rektors Kurzanleitung Stand: 20. Juli 2001 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Was ist Das Kleine 1x1 des Rektors? Programmvarianten Dimensionen Programmstart Programmbedienung Allgemeines Menüzeile Statuszeile Karteireiter und Bildschirmaufbau Verwendete Symbolik Grunddaten Sichten Grunddaten nach (Ziel-) Kategorie Grunddaten nach Gliederung Eingabe von Plandaten Kennzahlen Sichten Kennzahlen nach Kennzahltyp Kennzahlen nach Gliederung Kennzahlenverwaltung Definition Löschen Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lokale und zentrale Datenbank... 1 Abbildung 2: Dimensionen... 2 Abbildung 3: Icons der Programmgruppe... 2 Abbildung 4: Kennworteingabe... 3 Abbildung 5: Startbildschirm... 3 Abbildung 6: Hinweisfenster... 4 Abbildung 7: Grunddaten nach Kategorie (Beispiel)...6 Abbildung 8: Grunddaten nach Kategorie, Variante: Abweichungen (Beispiel)... 7 Abbildung 9: Grunddaten nach Gliederung (Beispiel)... 9 Abbildung 10: Grunddaten nach Gliederung, Variante: Abweichungen (Beispiel) Abbildung 11: Planzahlen eingeben Abbildung 12: Kennzahlen nach Kennzahltyp (Beispiel) Abbildung 13: Kennzahlen nach Kennzahltyp, Variante: Abweichungen (Beispiel) Abbildung 14: Kennzahlen nach Gliederung (Beispiel) Abbildung 15: Kennzahlen nach Gliederung, Variante: Abweichungen (Beispiel) Abbildung 16: Neue Kennzahl Abbildung 17: Kennzahl löschen KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite I

2 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Dimensionen (Erläuterung)... 2 Tabelle 2: Icons der Programmgruppe (Erläuterung)... 2 Tabelle 3: Symbolik der Grunddatenstruktur... 5 Tabelle 4: Symbolik der Kennzahlenstruktur... 5 Tabelle 5: Grunddaten nach Kategorie (Erläuterung)... 7 Tabelle 6: Grunddaten nach Kategorie, Variante: Abweichungen (Erläuterung)... 8 Tabelle 7: Grunddaten nach Gliederung (Erläuterung) Tabelle 8: Grunddaten nach Gliederung, Variante: Abweichungen (Erläuterung) Tabelle 9: Planzahlen eingeben (Erläuterung) Tabelle 10: Kennzahlen nach Kennzahltyp (Erläuterung) Tabelle 11: Kennzahlen nach Kennzahltyp, Variante: Abweichungen (Erläuterung) Tabelle 12: Kennzahlen nach Gliederung (Erläuterung) Tabelle 13: Kennzahlen nach Gliederung, Variante: Abweichungen (Erläuterung) Tabelle 14: Neue Kennzahl (Erläuterung) Seite II

3 1 Einführung 1.1 Was ist Das Kleine 1x1 des Rektors? Das Kleine 1x1 des Rektors ist ein Datawarehouse-System, das dem Anwender Grunddaten und Kennzahlen über die Universität Bremen in ansprechender Form zur Verfügung stellen kann. Dabei benötigt der Benutzer keinerlei Programmier- oder Datenbankkenntnisse; alle gewünschten Informationen lassen sich mausgesteuert zusammenstellen. Vom Programm unterstützt wird dabei sowohl das Anzeigen auf dem Bildschirm, aber auch das Ausdrucken bzw. das Kopieren in die Zwischenablage. Letzteres ermöglicht die Weiterverwendung der Daten in beliebigen anderen Anwendungen, beispielsweise MS Excel oder MS Powerpoint. 1.2 Programmvarianten Das Kleine 1x1 des Rektors wird in zwei Programmvarianten installiert einer lokalen- und einer Server-Version. Die Server-Version erlaubt den Zugang zu einer zentralen Datenbank auf dem Dez1_6-Server im Verwaltungsgebäude. Theoretisch können beliebig viele Anwender gleichzeitig mit dieser Datenbank verbunden sein; Änderungen (z.b. neue Daten) werden für alle gleichzeitig sichtbar. Die lokale Variante greift auf eine Datenbank zu, die auf dem Rechner des jeweiligen Nutzers installiert ist. Dies hat im Vergleich zur Server-Variante den Vorteil, dass auch bei Netzwerkproblemen mit dem Programm gearbeitet werden kann. Außerdem ist es denkbar, die lokale Version auf einem Laptop oder Notebook zu installieren, von wo aus keine Verbindung zum Dez1_6-Server besteht. Auf Knopfdruck kann Das Kleine 1x1 des Rektors die Server-Datenbank auf die lokale Platte übertragen, so dass auch dort aktuelle Daten vorliegen. Nutzer A Nutzer B Lokale DB Lokale DB Zentrale Datenbank auf Dez1_6 Überschreiben der lokalen DB durch die zentrale Datenbank Abbildung 1: Lokale und zentrale Datenbank 1.3 Dimensionen Jedes einzelne Datum wird in Das Kleine 1x1 des Rektors über fünf verschiedene Dimensionen beschrieben. KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite 1

4 Ausprägung Datumart DATUM Zeit Element Infobereich Abbildung 2: Dimensionen Dimension Infobereich Zeit Element Datumart Ausprägung 2 Programmstart Erläuterung / Beispiele Der Infobereich legt den Typ des gespeicherten Datums fest. Beispiel: Drittmittelausgaben" oder Anzahl Absolventen Die Zeit definiert das Jahr, für das der angezeigte Wert gilt. Elemente sind Objekte, für die Daten gespeichert werden können. Beispiel: Fachbereich 07 oder Asien oder Magisterabschlüsse. Die Datumart legt fest, ob es sich um einen Plan- oder Istwert handelt. (Hinweis: Möglich sind an dieser Stelle beispielsweise auch Vergleichsdaten, zurzeit sind solche in der Datenbank aber noch nicht hinterlegt.) Mit Hilfe der Ausprägung kann jeder Wert noch detaillierter beschrieben werden. Möglich ist zum Beispiel eine Unterteilung der Studierendenzahlen in männlich und weiblich. Tabelle 1: Dimensionen (Erläuterung) Für Das Kleine 1x1 des Rektors wird bei der Installation eine eigene Programmgruppe angelegt, die insgesamt drei Icons enthält. Icon Das Kleine 1x1 des Rektors (LOKAL) Das Kleine 1x1 des Rektors (SERVER) Kurzanleitung Abbildung 3: Icons der Programmgruppe Funktion Start von Das Kleine 1x1 des Rektors in der lokalen Version. Start von Das Kleine 1x1 des Rektors in der Server-Version. Start dieser Kurzanleitung (Anwendung: MS Word) Tabelle 2: Icons der Programmgruppe (Erläuterung) Nach dem Aufruf von Das Kleine 1x1 des Rektors wird der Anwender aufgefordert, sein Kennwort einzugeben. Seite 2 KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH)

5 Abbildung 4: Kennworteingabe Nach Betätigen von OK wird das Programm gestartet und der Startbildschirm erscheint. Abbildung 5: Startbildschirm KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite 3

6 3 Programmbedienung 3.1 Allgemeines Menüzeile Die Menüzeile enthält lediglich die Einträge Datei und?. Unter Datei hat der Anwender neben dem Beenden der Anwendung die Möglichkeit, die Server-Daten auf die lokale Platte zu kopieren (vgl. Kapitel 1.2 Programmvarianten).? enthält den Eintrag Info, der ein Hinweis-Fenster mit Angaben zur Programmversion, zum Ersteller etc. öffnet. Angegeben ist auch eine -Adresse, an die Fragen und Hinweise zum Programm oder seinen Inhalten gerichtet werden können Statuszeile Abbildung 6: Hinweisfenster Die Statuszeile enthält Angaben zu den folgenden Punkten: Aktuelles Jahr: Jahr, für das Abweichungen siehe unten! berechnet und angezeigt werden. Datenbank: ZENTRAL (= zentrale Datenbank auf dem Dez1_6-Server) oder LOKAL (auf der eigenen Festplatte). User: Aktueller Benutzer Karteireiter und Bildschirmaufbau Die Navigation in Das Kleine 1x1 des Rektors erfolgt über einen Karteireiter, der verschiedene Sichten auf die vorhandenen Daten definiert. Zurzeit stehen vier Sichten zur Verfügung. Seite 4 KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH)

7 1. Grunddaten (nach Kategorie) 2. Grunddaten (nach Gliederung) 3. Kennzahlen (nach Kennzahltyp) 4. Kennzahlen (nach Gliederung) Die linke Seite des Bildschirms dient dabei jeweils der Auswahl der anzuzeigenden Daten, während die Anzeige selbst auf der rechten Seite erfolgt Verwendete Symbolik Sowohl zur Darstellung der Grunddaten-, als auch der Kennzahlenstruktur werden jeweils eigene Symboliken verwendet. Symbol Zielkategorie: Jeder Infobereich gehört zu einer der Zielkategorien Forschung, Lehre, Nachwuchsförderung, Ausstattung und Internationalisierung. Infobereich: Zurzeit werden 13 Infobereiche unterschieden z.b. Drittmittelausgaben, Promotionen, Anzahl Absolventen etc. Gliederung: Alle Daten (genauer: alle Elemente) sind Bestandteil einer Gliederung; z.b. gehört das Element FB 07 der Gliederung Fachbereiche an. Element: Elemente sind die Objekte, für die Daten in der Datenbank hinterlegt sind. Beim Anklicken eines Elements werden die Daten angezeigt. Tabelle 3: Symbolik der Grunddatenstruktur Symbol bzw. Kennzahltyp: Jede Kennzahl muss zur näheren Strukturierung einem der zehn Kennzahltypen zugeordnet werden. Kennzahl: Kennzahlen können entweder vom Systemadministrator (blau) oder von einem Anwender angelegt werden (gelb). Gliederung: Alle Kennzahldaten (genauer: alle Elemente) sind Bestandteil einer (oder mehrerer) Gliederungen. Element: Elemente sind die Objekte, für die die (Kennzahl-) Daten ermittelt werden. Beim Anklicken eines Elements wird die Kennzahl angezeigt. 3.2 Grunddaten Tabelle 4: Symbolik der Kennzahlenstruktur Sichten Grunddaten nach (Ziel-) Kategorie Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die Grunddatendarstellung nach (Ziel-) Kategorie. Angezeigt werden soll die Entwicklung der Istwerte für Drittmittelausgaben für den Mittelgeber Bund. KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite 5

8 Abbildung 7: Grunddaten nach Kategorie (Beispiel) 1 Datenauswahl: Hier können die anzuzeigenden Daten ausgewählt werden im Beispiel: Forschung (Zielkategorie) Drittmittelausgaben (Infobereich) Mittelgeber (Gliederung) Bund (Element). 2 Bestimmung der Datumart: An dieser Stelle wird die Datumart bestimmt. Im Beispiel oben handelt es sich um Ist-Werte, möglich sind aber auch Plan-Werte sowie Plan-Ist- Abweichungen. 3 Ausgewählte Zielkategorie; hier: Forschung 4 Ausgewählter Infobereich; hier: Drittmittelausgaben 5 Ausgewähltes Element; hier: Bund 6 Ausgewählte Datumart; hier: Ist 7 Einheit; hier Tausend DEM 8 Datenanzeige in Tabellenform: Hier wird die Entwicklung der ausgewählten Daten als Zeitreihe in Tabellenform dargestellt. Zwei Spalten sind dabei immer vorhanden: das Jahr und die Spalte Gesamt. Hinzu kommen 1 bis n weitere Spalten, die jeweils die vorhandenen Ausprägungen beinhalten. Im vorliegenden Beispiel liegt lediglich die Ausprägung Summe vor, in anderen Fällen wird z.b. nach männlich und weiblich unterschieden. 9 Datenanzeige in grafischer Form: Standardmäßig werden an dieser Stelle die Daten von als Balkengrafik angezeigt. 10 Bestimmung der Art der grafischen Darstellung: Hier können verschiedene Varianten zur Darstellung der Grafik ausgewählt werden. Seite 6 KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH)

9 11 Ausdrucken der angezeigten Daten 12 Kopieren der Daten in Tabellenform in die Zwischenablage 13 Anzeige von ergänzenden Informationen zum Infobereich 14 Kopieren der Daten in grafischer Form in die Zwischenablage 15 Einschränkung der angezeigten Ebenen: Das Datenauswahlfenster ( ) enthält nach mehrfacher Nutzung unter Umständen sehr viele Einträge und wird damit unübersichtlich. Hier kann der Umfang der angezeigten Ebenen eingeschränkt werden. Tabelle 5: Grunddaten nach Kategorie (Erläuterung) Wird unter eine Abweichungsrechnung z.b. ein Plan-Ist-Vergleich als Datumart ausgewählt, führt dies zu einer geringfügig abweichenden Darstellung: Angezeigt wird nicht mehr eine Zeitreihe, sondern die Abweichung zu dem in der Statuszeile angegebenen Zeitpunkt. Im Beispiel unten wird die Abweichung zwischen Plan- und Istwert der Drittmittelausgaben des Mittelgebers Bund für das Jahr 2000 dargestellt Abbildung 8: Grunddaten nach Kategorie, Variante: Abweichungen (Beispiel) 1 Datenauswahl: Hier können die anzuzeigenden Daten ausgewählt werden im Beispiel: Forschung (Zielkategorie) Drittmittelausgaben (Infobereich) Mittelgeber (Gliederung) Bund (Element). 2 Bestimmung der Datumart: An dieser Stelle wird die Datumart bestimmt. Im Beispiel oben handelt es sich um eine Plan-Ist-Abweichung. KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite 7

10 3 Ausgewählte Zielkategorie; hier: Forschung 4 Ausgewählter Infobereich; hier: Drittmittelausgaben 5 Ausgewähltes Elements; hier: Bund 6 Ausgewählte Datumart; hier: Plan/Ist-Vergleich 7 Einheit; hier Tausend DEM 8 Datenanzeige in Tabellenform: Für jede Ausprägung wird eine Zeile mit jeweils fünf Spalten angezeigt: 1. Ausprägung; hier: Summe 2. Wert1; hier: Planwert 3. Wert2; hier: Istwert 4. Diff.: Abweichung Wert2./. Wert1 5. rel. Diff.: relative Abweichung (Wert2./. Wert1) / Wert1 9 Datenanzeige in grafischer Form: An dieser Stelle die Daten von als Balkengrafik angezeigt. 10 Bestimmung der Art der grafischen Darstellung: Bei Abweichungsrechnungen ist keine Änderung der Art der grafischen Darstellung möglich. 11 Ausdrucken der angezeigten Daten 12 Kopieren der Daten in Tabellenform in die Zwischenablage 13 Anzeige von ergänzenden Informationen zum Infobereich 14 Kopieren der Daten in grafischer Form in die Zwischenablage 15 Einschränkung der angezeigten Ebenen: Das Datenauswahlfenster ( ) enthält nach mehrfacher Nutzung unter Umständen sehr viele Einträge und wird damit unübersichtlich. Hier kann der Umfang der angezeigten Ebenen eingeschränkt werden. Tabelle 6: Grunddaten nach Kategorie, Variante: Abweichungen (Erläuterung) Grunddaten nach Gliederung Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die Grunddatendarstellung nach Gliederung. Im Unterschied zur Darstellung nach Kategorie ist hier die Gliederung primäres Ordnungskriterium und nicht die (Ziel-) Kategorie. Im folgenden Beispiel wird wiederum die Entwicklung der Istwerte für Drittmittelausgaben für den Mittelgeber Bund dargestellt. Seite 8 KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH)

11 A B A 1B Abbildung 9: Grunddaten nach Gliederung (Beispiel) Datenauswahl (Teil A): Hier kann zunächst eine Gliederung und ein Element ausgewählt werden; im vorliegenden Fall Mittelgeber (Gliederung) Bund (Element). Datenauswahl (Teil B): Nach der Auswahl des Elements im Teil A werden in Teil B alle Zielkategorien / Infobereiche angezeigt, für die Daten vorliegen im Beispiel lediglich Forschung (Zielkategorie) Drittmittelausgaben (Infobereich). 2 Bestimmung der Datumart: An dieser Stelle wird die Datumart bestimmt. Im Beispiel oben handelt es sich um Ist-Werte, möglich sind aber auch Plan-Werte sowie Plan-Ist- Abweichungen. 3 Ausgewählte Zielkategorie; hier: Forschung 4 Ausgewählter Infobereich; hier: Drittmittelausgaben 5 Ausgewähltes Element; hier: Bund 6 Ausgewählte Datumart; hier: Ist 7 Einheit; hier Tausend DEM 8 Datenanzeige in Tabellenform: Hier wird die Entwicklung der ausgewählten Daten als Zeitreihe in Tabellenform dargestellt. Zwei Spalten sind dabei immer vorhanden: das Jahr und die Spalte Gesamt. Hinzu kommen 1 bis n weitere Spalten, die jeweils die vorhandenen Ausprägungen beinhalten. Im vorliegenden Beispiel liegt lediglich die Ausprägung Summe vor, in anderen Fällen wird z.b. nach männlich und weiblich unterschieden. 9 Datenanzeige in grafischer Form: Standardmäßig werden an dieser Stelle die Daten von als Balkengrafik angezeigt. KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite 9

12 Das Kleine 1x1 des Rektors Kurzanleitung 10 Bestimmung der Art der grafischen Darstellung: Hier können verschiedenen Varianten zur Darstellung der Grafik ausgewählt werden. 11 Ausdrucken der angezeigten Daten 12 Kopieren der Daten in Tabellenform in die Zwischenablage 13 Anzeige von ergänzenden Informationen zum Infobereich 14 Kopieren der Daten in grafischer Form in die Zwischenablage 15 Einschränkung der angezeigten Ebenen: Das Datenauswahlfenster ( ) enthält nach mehrfacher Nutzung unter Umständen sehr viele Einträge und wird damit unübersichtlich. Hier kann der Umfang der angezeigten Ebenen eingeschränkt werden. Tabelle 7: Grunddaten nach Gliederung (Erläuterung) Wird unter eine Abweichungsrechnung z.b. ein Plan-Ist-Vergleich als Datumart ausgewählt, führt dies zu einer geringfügig abweichenden Darstellung: Angezeigt wird nicht mehr eine Zeitreihe, sondern die Abweichung zu dem in der Statuszeile angegebenen Zeitpunkt. Im Beispiel unten wird die Abweichung zwischen Plan- und Istwert der Drittmittelausgaben des Mittelgebers Bund für das Jahr 2000 dargestellt A B Abbildung 10: Grunddaten nach Gliederung, Variante: Abweichungen (Beispiel) Seite 10 KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH)

13 1A 1B Datenauswahl (Teil A): Hier kann zunächst eine Gliederung und ein Element ausgewählt werden; im vorliegenden Fall Mittelgeber (Gliederung) Bund (Element). Datenauswahl (Teil B): Nach der Auswahl des Elements im Teil A werden in Teil B alle Zielkategorien / Infobereiche angezeigt, für die Daten vorliegen im Beispiel lediglich Forschung (Zielkategorie) Drittmittelausgaben (Infobereich). 2 Bestimmung der Datumart: An dieser Stelle wird die Datumart bestimmt. Im Beispiel oben handelt es sich um eine Plan-Ist-Abweichung. 3 Ausgewählte Zielkategorie; hier: Forschung 4 Ausgewählter Infobereich; hier: Drittmittelausgaben 5 Ausgewähltes Element; hier: Bund 6 Ausgewählte Datumart; hier: Plan/Ist-Vergleich 7 Einheit; hier Tausend DEM 8 Datenanzeige in Tabellenform: Für jede Ausprägung wird eine Zeile mit jeweils fünf Spalten angezeigt: 1. Ausprägung; hier: Summe 2. Wert1; hier: Planwert 3. Wert2; hier: Istwert 4. Diff.: Abweichung Wert2./. Wert1 5. rel. Diff.: relative Abweichung (Wert2./. Wert1) / Wert1 9 Datenanzeige in grafischer Form: An dieser Stelle die Daten von als Balkengrafik angezeigt. 10 Bestimmung der Art der grafischen Darstellung: Bei Abweichungsrechnungen ist keine Änderung der Art der grafischen Darstellung möglich. 11 Ausdrucken der angezeigten Daten 12 Kopieren der Daten in Tabellenform in die Zwischenablage 13 Anzeige von ergänzenden Informationen zum Infobereich 14 Kopieren der Daten in grafischer Form in die Zwischenablage 15 Einschränkung der angezeigten Ebenen: Das Datenauswahlfenster ( ) enthält nach mehrfacher Nutzung unter Umständen sehr viele Einträge und wird damit unübersichtlich. Hier kann der Umfang der angezeigten Ebenen eingeschränkt werden. Tabelle 8: Grunddaten nach Gliederung, Variante: Abweichungen (Erläuterung) Eingabe von Plandaten Die Möglichkeit Plandaten einzugeben, ist Nutzern mit einer entsprechenden Berechtigung vorbehalten. Arbeitet ein solcher Nutzer mit dem Programm und hat er unter die Datumart Plan ausgewählt, erscheint in der oberen, rechten Ecke des Bildschirms ein Button, der ein Dialogfenster aufruft, in das neue Plandaten eingegeben werden können. KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite 11

14 Abbildung 11: Planzahlen eingeben 1 Kontext: An dieser Stelle wird angezeigt, für welchen Bereich die folgenden Planzahlen gelten sollen; hier: Zielkategorie Forschung, Infobereich Drittmittelausgaben, Element Uni Bremen. 2 Auswahl von Jahr und Ausprägung: Hier kann der Anwender auswählen, für welches Jahr und für welche Ausprägung er eine Planzahl definieren möchte. 3 Wert (ALT): Anzeige des vorhandenen Planwertes, sofern bereits definiert. Andernfalls wird Kein Altwert! angezeigt. Im Beispiel: User (ALT): Benutzer, der den vorhandenen Planwert eingegeben hat, sofern bereits definiert. Andernfalls bleibt das Feld leer. Im Beispiel: Master 5 Datum (ALT): Datum, an dem der vorhandene Planwert in die Datenbank eingetragen wurde, sofern bereits definiert. Andernfalls bleibt das Feld leer. Im Beispiel: ; 15:49 6 Wert (NEU): An dieser Stelle kann der Anwender einen neuen Planwert eingeben. 7 Datum (NEU): Aktuelles Datum; wird zusammen mit dem neuen Planwert gespeichert. 8 User (NEU): Aktueller Benutzer; wird zusammen mit dem neuen Planwert gespeichert. 9 Speichern: Das Betätigen dieses Buttons speichert den unter definierten Planwert. Liegt bereits ein Altwert vor, wird dieser überschrieben. 10 Schließen des Dialogs Tabelle 9: Planzahlen eingeben (Erläuterung) Seite 12 KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH)

15 3.3 Kennzahlen Das Kleine 1x1 des Rektors erlaubt die Definition und Berechnung von Kennzahlen auf Basis der Daten zweier beliebiger Infobereiche. Wie bei den Grunddaten oben, werden auch bei den Kennzahlen zwei Sichten unterschieden: die Sicht nach Kennzahltyp sowie die Sicht nach Gliederung Sichten Kennzahlen nach Kennzahltyp Im folgenden Beispiel wird die Ausprägung der Kennzahl Geldmittel je Absolvent für das Element Uni Bremen dargestellt. Es handelt sich um Ist-Werte Abbildung 12: Kennzahlen nach Kennzahltyp (Beispiel) 1 Datenauswahl: Hier können die anzuzeigenden Daten ausgewählt werden im Beispiel: L2. Kosten- und Leistungsrelationen (Lehre) (Kennzahltypen) Geldmittel je Absolvent (Kennzahl) Uni (gesamt) (Gliederung) Uni Bremen (Element). 2 Bestimmung der Datumart: An dieser Stelle wird die Datumart bestimmt. Im Beispiel oben handelt es sich um Ist-Werte, möglich sind aber auch Plan-Werte sowie Plan-Ist- Abweichungen. 3 Ausgewählte Kennzahl; hier: Geldmittel je Absolvent 4 Formel zur Kennzahlenberechnung; hier: Geldmittel / Anzahl Absolventen 5 Ausgewähltes Element; hier: Uni Bremen 6 Ausgewählte Datumart; hier: Ist KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite 13

16 7 Datenanzeige in Tabellenform: Hier wird die Entwicklung der ausgewählten Kennzahl als Zeitreihe in Tabellenform dargestellt. Es werden immer vier Spalten angezeigt: 1. Jahr 2. Summe1: 1. Kennzahlwert; hier: Geldmittel 3. Summe2: 2. Kennzahlwert; hier: Anzahl Absolventen 4. Ergebnis: Berechnete Kennzahl gemäß der Formel aus 8 Datenanzeige in grafischer Form: Standardmäßig wird an dieser Stelle die Entwicklung der unter berechneten Kennzahl dargestellt. 9 Bestimmung der Art der grafischen Darstellung: Hier können verschiedene Varianten zur Darstellung der Grafik ausgewählt werden. 10 Neue Kennzahl definieren 11 Kennzahl löschen 12 Ausdrucken der angezeigten Daten 13 Kopieren der Daten in Tabellenform in die Zwischenablage 14 Anzeige von ergänzenden Informationen zur Kennzahl 15 Anzeige von ergänzenden Informationen zum 1. Kennzahlwert; hier: Geldmittel 16 Anzeige von ergänzenden Informationen zum 2. Kennzahlwert; hier: Anzahl Absolventen 17 Kopieren der Daten in grafischer Form in die Zwischenablage 18 Einschränkung der angezeigten Ebenen: Das Datenauswahlfenster ( ) enthält nach mehrfacher Nutzung unter Umständen sehr viele Einträge und wird damit unübersichtlich. Hier kann der Umfang der angezeigten Ebenen eingeschränkt werden. Tabelle 10: Kennzahlen nach Kennzahltyp (Erläuterung) Wird unter eine Abweichungsrechnung z.b. ein Plan-Ist-Vergleich als Datumart ausgewählt, führt dies zu einer geringfügig abweichenden Darstellung: Angezeigt wird nicht mehr eine Zeitreihe, sondern die Abweichung zu dem in der Statuszeile angegebenen Zeitpunkt. Im Beispiel unten wird die Abweichung zwischen Plan- und Istwert der ausgewählten Kennzahl Geldmittel je Absolvent für das Jahr 2000 dargestellt. Seite 14 KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH)

17 Abbildung 13: Kennzahlen nach Kennzahltyp, Variante: Abweichungen (Beispiel) 1 Datenauswahl: Hier können die anzuzeigenden Daten ausgewählt werden im Beispiel: L2. Kosten- und Leistungsrelationen (Lehre) (Kennzahltypen) Geldmittel je Absolvent (Kennzahl) Uni (gesamt) (Gliederung) Uni Bremen (Element). 2 Bestimmung der Datumart: An dieser Stelle wird die Datumart bestimmt. Im Beispiel oben handelt es sich um eine Plan-Ist-Abweichung. 3 Ausgewählte Kennzahl; hier: Geldmittel je Absolvent 4 Formel zur Kennzahlenberechnung; hier: Geldmittel / Anzahl Absolventen. 5 Ausgewähltes Element; hier: Uni Bremen 6 Ausgewählte Datumart; hier: Plan/Ist-Vergleich 7 Datenanzeige in Tabellenform: Für die Kennzahl werden vier Spalten angezeigt: 1. Wert1; hier: Planwert der Kennzahl 2. Wert2; hier: Istwert der Kennzahl 3. Diff.: Abweichung Wert2./. Wert1 4. rel. Diff.: relative Abweichung (Wert2./. Wert1) / Wert1 8 Datenanzeige in grafischer Form: An dieser Stelle die Daten von als Balkengrafik angezeigt. 9 Bestimmung der Art der grafischen Darstellung: Bei Abweichungsrechnungen ist keine Änderung der Art der grafischen Darstellung möglich. 10 Neue Kennzahl definieren 11 Kennzahl löschen KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite 15

18 12 Ausdrucken der angezeigten Daten 13 Kopieren der Daten in Tabellenform in die Zwischenablage 14 Anzeige von ergänzenden Informationen zur Kennzahl 15 Anzeige von ergänzenden Informationen zum 1. Kennzahlwert; hier: Geldmittel 16 Anzeige von ergänzenden Informationen zum 2. Kennzahlwert; hier: Anzahl Absolventen 17 Kopieren der Daten in grafischer Form in die Zwischenablage 18 Einschränkung der angezeigten Ebenen: Das Datenauswahlfenster ( ) enthält nach mehrfacher Nutzung unter Umständen sehr viele Einträge und wird damit unübersichtlich. Hier kann der Umfang der angezeigten Ebenen eingeschränkt werden. Tabelle 11: Kennzahlen nach Kennzahltyp, Variante: Abweichungen (Erläuterung) Kennzahlen nach Gliederung Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die Kennzahlendarstellung nach Gliederung. Im Unterschied zur Darstellung nach Kennzahltyp ist hier die Gliederung primäres Ordnungskriterium und nicht der Kennzahltyp. Im folgenden Beispiel wird wiederum die Entwicklung der Istwerte für die Kennzahl Geldmittel je Absolvent gezeigt A B 17 9 Abbildung 14: Kennzahlen nach Gliederung (Beispiel) Seite 16 KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH)

19 1A 1B Datenauswahl (Teil A): Hier kann zunächst eine Gliederung und ein Element ausgewählt werden; im vorliegenden Fall Uni (gesamt) (Gliederung) Uni Bremen (Element). Datenauswahl (Teil B): Nach der Auswahl des Elements im Teil A werden in Teil B alle Kennzahltypen / Kennzahlen angezeigt, für die Daten vorliegen im Beispiel lediglich L2. Kosten- und Leistungsrelationen (Lehre) (Kennzahltypen) Geldmittel je Absolvent (Kennzahl). 2 Bestimmung der Datumart: An dieser Stelle wird die Datumart bestimmt. Im Beispiel oben handelt es sich um Ist-Werte, möglich sind aber auch Plan-Werte sowie Plan-Ist- Abweichungen. 3 Ausgewählte Kennzahl; hier: Geldmittel je Absolvent 4 Formel zur Kennzahlenberechnung; hier: Geldmittel / Anzahl Absolventen. 5 Ausgewähltes Element; hier: Uni Bremen 6 Ausgewählte Datumart; hier: Ist 7 Datenanzeige in Tabellenform: Hier wird die Entwicklung der ausgewählten Kennzahl als Zeitreihe in Tabellenform dargestellt. Es werden immer vier Spalten angezeigt: 1. Jahr 2. Summe1: 1. Kennzahlwert; hier: Geldmittel 3. Summe2: 2. Kennzahlwert; hier: Anzahl Absolventen 4. Ergebnis: Berechnete Kennzahl gemäß der Formel aus 8 Datenanzeige in grafischer Form: Standardmäßig wird an dieser Stelle die Entwicklung der unter berechneten Kennzahl dargestellt. 9 Bestimmung der Art der grafischen Darstellung: Hier können verschiedenen Varianten zur Darstellung der Grafik ausgewählt werden. 10 Neue Kennzahl definieren 11 Kennzahl löschen 12 Ausdrucken der angezeigten Daten 13 Kopieren der Daten in Tabellenform in die Zwischenablage 14 Anzeige von ergänzenden Informationen zur Kennzahl 15 Anzeige von ergänzenden Informationen zum 1. Kennzahlwert; hier: Geldmittel 16 Anzeige von ergänzenden Informationen zum 2. Kennzahlwert; hier: Anzahl Absolventen 17 Kopieren der Daten in grafischer Form in die Zwischenablage 18 Einschränkung der angezeigten Ebenen: Das Datenauswahlfenster ( ) enthält nach mehrfacher Nutzung unter Umständen sehr viele Einträge und wird damit unübersichtlich. Hier kann der Umfang der angezeigten Ebenen eingeschränkt werden. Tabelle 12: Kennzahlen nach Gliederung (Erläuterung) Wird unter eine Abweichungsrechnung z.b. ein Plan-Ist-Vergleich als Datumart ausgewählt, führt dies zu einer geringfügig abweichenden Darstellung: Angezeigt wird nicht mehr eine Zeitreihe, sondern die Abweichung zu dem in der Statuszeile angegebenen Zeitpunkt. Im Beispiel unten wird die Abweichung zwischen Plan- und Istwert der ausgewählten Kennzahl Geldmittel je Absolvent für das Jahr 2000 dargestellt. KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite 17

20 A B 17 9 Abbildung 15: Kennzahlen nach Gliederung, Variante: Abweichungen (Beispiel) 1A 1B Datenauswahl (Teil A): Hier kann zunächst eine Gliederung und ein Element ausgewählt werden; im vorliegenden Fall Uni (gesamt) (Gliederung) Uni Bremen (Element). Datenauswahl (Teil B): Nach der Auswahl des Elements im Teil A werden in Teil B alle Kennzahltypen / Kennzahlen angezeigt, für die Daten vorliegen im Beispiel lediglich L2. Kosten- und Leistungsrelationen (Lehre) (Kennzahltypen) Geldmittel je Absolvent (Kennzahl). 2 Bestimmung der Datumart: An dieser Stelle wird die Datumart bestimmt. Im Beispiel oben handelt es sich um eine Plan-Ist-Abweichung. 3 Ausgewählte Kennzahl; hier: Geldmittel je Absolvent 4 Formel zur Kennzahlenberechnung; hier: Geldmittel / Anzahl Absolventen. 5 Ausgewähltes Element; hier: Uni Bremen 6 Ausgewählte Datumart; hier: Plan/Ist-Vergleich 7 Datenanzeige in Tabellenform: Für die Kennzahl werden vier Spalten angezeigt: 1. Wert1; hier: Planwert der Kennzahl 2. Wert2; hier: Istwert der Kennzahl 3. Diff.: Abweichung Wert2./. Wert1 4. rel. Diff.: relative Abweichung (Wert2./. Wert1) / Wert1 8 Datenanzeige in grafischer Form: An dieser Stelle die Daten von als Balkengrafik angezeigt. Seite 18 KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH)

21 9 Bestimmung der Art der grafischen Darstellung: Bei Abweichungsrechnungen ist keine Änderung der Art der grafischen Darstellung möglich. 10 Neue Kennzahl definieren 11 Kennzahl löschen 12 Ausdrucken der angezeigten Daten 13 Kopieren der Daten in Tabellenform in die Zwischenablage 14 Anzeige von ergänzenden Informationen zur Kennzahl 15 Anzeige von ergänzenden Informationen zum 1. Kennzahlwert; hier: Geldmittel 16 Anzeige von ergänzenden Informationen zum 2. Kennzahlwert; hier: Anzahl Absolventen 17 Kopieren der Daten in grafischer Form in die Zwischenablage 18 Einschränkung der angezeigten Ebenen: Das Datenauswahlfenster ( ) enthält nach mehrfacher Nutzung unter Umständen sehr viele Einträge und wird damit unübersichtlich. Hier kann der Umfang der angezeigten Ebenen eingeschränkt werden. Tabelle 13: Kennzahlen nach Gliederung, Variante: Abweichungen (Erläuterung) Kennzahlenverwaltung Definition Zur Definition einer neuen Kennzahl wird der folgende Dialog aufgerufen. In diesem Beispiel wird die Kennzahl Geldmittel je Absolvent angelegt Abbildung 16: Neue Kennzahl KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH) Seite 19

22 Das Kleine 1x1 des Rektors Kurzanleitung 1 Auswahl des 1. Infobereichs: Der Anwender kann aus der Listbox einen Infobereich auswählen, der den Zähler der Kennzahl definiert. 2 Auswahl des 2. Infobereichs: Der Anwender kann aus der Listbox einen Infobereich auswählen, der den Nenner der Kennzahl definiert. 3 Faktor: Der Faktor vergrößert oder verkleinert das Kennzahlergebnis um den angegebenen Wert. Auf diese Weise ließe sich z.b. die Kennzahl Geldmittel je Student zu Geldmittel pro 1000 Studenten umformen. 4 Formel: Nach Eingabe der Daten in die Felder, und wird hier die resultierende Kennzahlenformel angezeigt. 5 Bezeichnung der Kennzahl 6 Kennzahltyp: An dieser Stelle muss der Anwender einen Kennzahltyp auswählen, dem die definierte Kennzahl zugeordnet werden soll. 7 Erläuterung: Hier kann eine ergänzende Erläuterung zur Kennzahl eingegeben werden. 8 Speichern der Kennzahl 9 Abbruch des Dialogs ohne zu speichern Löschen Tabelle 14: Neue Kennzahl (Erläuterung) Das Löschen von Kennzahlen wird im folgenden Dialog durchgeführt. In der dort angezeigten Listbox kann der Anwender die zu löschende Kennzahl auswählen. Durch Betätigen von OK wird die Kennzahl aus der Datenbank entfernt. Abbildung 17: Kennzahl löschen Seite 20 KURZANL_DRUCKVERSION_HP6L.DOC (AH)

Hilfe Bearbeitung von Rahmenleistungsverzeichnissen

Hilfe Bearbeitung von Rahmenleistungsverzeichnissen Hilfe Bearbeitung von Rahmenleistungsverzeichnissen Allgemeine Hinweise Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Grundlagen...3 1.2 Erstellen und Bearbeiten eines Rahmen-Leistungsverzeichnisses...

Mehr

Microsoft Office Project 2010

Microsoft Office Project 2010 Microsoft Office Project 2010 Inhaltsverzeichnis Basis-Information zu Project... 1 Die Arbeitsweise... 1 Das Datenmodell... 1 Project-Varianten... 1 Bildschirmaufbau / Ansichten... 2 Stolperfallen für

Mehr

Inventarverwaltung mit Access 2007/10

Inventarverwaltung mit Access 2007/10 Inventarverwaltung mit Access 2007/10 Version 1.0 kostenlose Vollversion Autor: sbduss Beat Duss Schweiz http://www.sbduss.com letzte Änderung 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Hauptfenster...

Mehr

Kurzanleitung zur Bedienung der Online-Bestandserhebung Badischer Chorverband.

Kurzanleitung zur Bedienung der Online-Bestandserhebung Badischer Chorverband. Kurzanleitung zur Bedienung der Online-Bestandserhebung Badischer Chorverband. Internetadresse und Anmeldung Zur Verwendung der Online Bestandserhebung (OBE) benötigt Ihr Computer einen Internetzugang.

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Windows 8.1 Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement FAQ Konfigurations-management 1/17 Inhalt 1. Konfigurationsmanagement... 2 1.1. Allgemeines... 2 1.2. Aufrufen des Konfigurationsmanagements... 3 1.3. Benötigte Q-DAS Benutzerrechte...

Mehr

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Software NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Version 1.0-03/2011 1 NOXON Connect 2 Inhalt Einführung... 4 Die Installation... 5 Der erste Start.... 7 Account anlegen...7 Hinzufügen eines Gerätes...8

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikeleigenschaften... 5 Der WYSIWYG-Editor... 6

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Kurzanleitung Projektverwaltung

Kurzanleitung Projektverwaltung Kurzanleitung. Dendrit STUDIO 0 starten.... Projekte erstellen und öffnen... Option : Neues Projekt anlegen... Option : Bestehendes Projekt öffnen... 9 Option : Projekt aus Archiv wieder herstellen...

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

OPHTHALMOSTAR. Neuigkeiten. Version 1.4 Mai 2008

OPHTHALMOSTAR. Neuigkeiten. Version 1.4 Mai 2008 OPHTHALMOSTAR Neuigkeiten Version 1.4 Mai 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Veränderte Knopfbreite auf Makrotafel 1 2 2 Medikamentenvorschläge 3 2.1 Rezept-Formular 3 2.2 Schnellrezepte 3 2.3 Mustermitgabe 3 2.4

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich.

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. UPGRADE Version 6.2 -> Version 6.3 Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass das UPGRADE

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ - Immonet- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax: +49 30 892

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

BILDARCH LAN. 1 Einleitung. 2 Installation Übersicht. Server

BILDARCH LAN. 1 Einleitung. 2 Installation Übersicht. Server BILDARCH LAN 1 Einleitung BILDARCH LAN eignet sich für die Verwaltung von grossen Bildbeständen in einem LAN. Mit dem BILDARCH-Viewer können die Benutzer gezielt nach bestimmten Bildern suchen, diese am

Mehr

Bedienungsanleitung GYMplus

Bedienungsanleitung GYMplus Bedienungsanleitung GYMplus SOFTplus Entwicklungen GmbH GYMplus allgemein GYMplus ist ein Computerprogramm, mit welchem Sie individuell angepasste Übungen und Verhaltensanweisungen für Patienten zusammenstellen

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 Schwerpunkte dieses Dokuments: Listeinstellungen Autor: Peter Nötzli Datum: 30.06.2014 Version: 2.0 Seite 1 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2016 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung... 3 Kundenauswahl... 3 Kunde hinzufügen...

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Information, Kommunikation, Administration (IKA) Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band. 1. Ausgabe, Mai 2014

Information, Kommunikation, Administration (IKA) Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band. 1. Ausgabe, Mai 2014 Information, Kommunikation, Administration (IKA) 1. Ausgabe, Mai 2014 Siegmund Dehn, Sabine Spieß sowie ein HERDT-Autorenteam Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band BS-IKA-I-1-1CC-813 3 IKA

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Kurzanleitung RACE APP

Kurzanleitung RACE APP Kurzanleitung RACE APP Inhalt Leistungsumfang... 1 Erst Registrierung... 2 Benutzung als Fahrer... 2 Benutzung als Veranstalter... 3 Benutzung als Administrator... 5 Leistungsumfang Bei dem RACE APP handelt

Mehr

Tipps und Tricks zu den Updates

Tipps und Tricks zu den Updates Tipps und Tricks zu den Updates Grundsätzlich können Sie Updates immer auf 2 Wegen herunterladen, zum einen direkt über unsere Internetseite, zum anderen aus unserer email zu einem aktuellen Update. Wenn

Mehr

2. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen

2. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen Nach dem Start: die Bedienoberfläche von Windows 7 kennenlernen. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen Als neuestes Mitglied der Familie der Windows-Betriebssysteme glänzt natürlich auch

Mehr

Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen

Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen Wissenselement Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen Betrifft: CODE.3, Report/LX (Explorer/LX) Stand: 2012-09-12 1. Hintergrund ibeq Für den Excel-Export setzen wir fertige Libraries des Herstellers

Mehr

10 Anwenderfreundlich mit Makros

10 Anwenderfreundlich mit Makros 10 Anwenderfreundlich mit Makros»Ogni bel gioco dura poco. Alles Schöne hat einmal ein Ende.«Dies ist das letzte Kapitel, das sich schwerpunktmäßig mit Makros beschäftigt. Aber keine Angst, VBA ist ja

Mehr

What s new in sbp 4.4?

What s new in sbp 4.4? Stand: April 2006 What s new? Version 4.4 An dieser Stelle möchten wir Ihnen die neueste Version unserer Planungs- und Konsolidierungssoftware summa businesspilot LC/CO vorstellen. Mit der Version 4.4

Mehr

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk Installationsanleitung Einzelplatz 1 Installationsanleitung Einzelplatz Wenn Sie im Besitz der Einzelplatz-Version der UpToNet KiSOffice Software

Mehr

Last-Bibliothek. Inhaltsverzeichnis

Last-Bibliothek. Inhaltsverzeichnis Last-Bibliothek Inhaltsverzeichnis Last-Bibliothek... 2 Anzeigeoptionen für Lasttabellen... 4 Lastgruppen bearbeiten... 5 Last-Tabellen bearbeiten... 6 Last - benutzerdef. Tabellen hinzufügen/bearbeiten...

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

In den Auswertungsschritten zu Beginn einer neuen Spielserie sind die folgenden Programme beinhaltet: - Löschen aller Daten - Eingabe neuer Daten

In den Auswertungsschritten zu Beginn einer neuen Spielserie sind die folgenden Programme beinhaltet: - Löschen aller Daten - Eingabe neuer Daten Erläuterung zum Auswertungsprogramm Kegeln 1.0. Allgemeines Die jetzige Version des Auswertungsprogramms ist so aufgebaut, dass nach Ausfüllen des Blattes Übersicht die eingegebenen Daten sowohl in Form

Mehr

Anton Ochsenkühn. amac BUCH VERLAG. Ecxel 2016. für Mac. amac-buch Verlag

Anton Ochsenkühn. amac BUCH VERLAG. Ecxel 2016. für Mac. amac-buch Verlag Anton Ochsenkühn amac BUCH VERLAG Ecxel 2016 für Mac amac-buch Verlag 2 Word-Dokumentenkatalog! Zudem können unterhalb von Neu noch Zuletzt verwendet eingeblendet werden. Damit hat der Anwender einen sehr

Mehr

JCLIC. Willkommen bei JClic

JCLIC. Willkommen bei JClic JCLIC Willkommen bei JClic JClic ist ein Autorentool, mit dem man Übungen bzw. Projekte erstellen kann, die sich sehr gut zum Erarbeiten und Festigen eines Wissensgebietes in Einzelarbeit eignen. Die mit

Mehr

Anwendung des ID-Changer

Anwendung des ID-Changer Anwendung des ID-Changer Tel: +49 (0)491 6008 700 Fax: +49 (0)491 6008 99 700 Mail: info@ entwicklung.eq-3.de Version 1.2 eq-3 Entwicklung GmbH Maiburger Straße 36 26789 Leer Autor: eq-3 Entwicklung GmbH

Mehr

Microsoft Word 2010. Serienbriefe. Microsoft Word 2010 - Serienbriefe

Microsoft Word 2010. Serienbriefe. Microsoft Word 2010 - Serienbriefe Microsoft Word 2010 Serienbriefe Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Elemente eines Serienbriefes...

Mehr

Handbuch SCOLA. SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule. Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen

Handbuch SCOLA. SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule. Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen Handbuch SCOLA SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen Incl. Zahlungsverwaltung Serienbrief usw. Hotline 0-87 Fax 0-860 Mail wulf@scola.de Systemvoraussetzungen

Mehr

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom Inhaltsverzeichnis 1 Wichtigstes in Kürze... 2 2 Erstanmeldung bei Microsoft Office 365... 2 2.1 Basiskonfiguration... 4 2.2 Navigation in Office 365... 5 3 Nutzung von Microsoft Office 365... 6 3.1 Schreiben

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 Windows 7 Grundkurs kompakt K-W7-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Erste Schritte mit Windows 7 7 1.1 Das Betriebssystem Windows 7...8 1.2 Windows starten...8

Mehr

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Funktionsübersicht Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Architektur... 2 2. PLOX-Menüleiste: Eine Toolbox voll nützlicher Werkzeuge... 3 2.1 Login... 3

Mehr

Notizen erstellen und organisieren

Notizen erstellen und organisieren 261 In diesem Kapitel lernen Sie wie Sie Notizen erstellen und bearbeiten. wie Sie Notizen organisieren und verwenden. Es passiert Ihnen vielleicht manchmal während der Arbeit, dass Ihnen spontan Ideen

Mehr

Legende zu UNIVIS-Design Dokumenten

Legende zu UNIVIS-Design Dokumenten Legende zu UNIVIS-Design Dokumenten A) Feldtypen und i3v-darstellung B) Bedeutung der Kapitel und Tabellen C) Darstellungstypen im Web A) Feldtypen und i3v-darstellung Feldtyp Freitext Beschreibung und

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr

HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch

HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch Ingenieurbuero Samoticha für Verfahrenstechnik HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...2 2 Allgemeines...2 3 Beschreibung

Mehr

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst.

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1 Benutzerhandbuch Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1.1 Installation des Umfragetools - entfernt nicht für Öffentlichkeit

Mehr

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen Abfragen lassen sich längst nicht nur dazu benutzen, die gewünschten Felder oder Datensätze einer oder mehrerer Tabellen darzustellen. Sie können Daten auch nach bestimmten Kriterien zu Gruppen zusammenfassen

Mehr

Konsolidieren von Daten in EXCEL

Konsolidieren von Daten in EXCEL Konsolidieren von Daten in EXCEL Der Begriff der (auch Konsolidation) besitzt in den einzelnen Fachbereichen (Finanzmathematik, Geologie, Medizin usw.) unterschiedliche Bedeutung. Im Sinne dieses Beitrages

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Datenschutzerklärung:

Datenschutzerklärung: Generelle Funktionsweise Beim HRF Lizenzprüfungsverfahren werden die von HRF vergebenen Registriernummern zusammen mit verschiedenen Firmen- und Standortinformationen vom Kunden über den HRF Webserver

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Dateiname: ecdl5_01_02_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Access

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte...2 Artikel erstellen... 3 Artikelinhalt bearbeiten... 4 Trennen der Druck- und Online-Version...5 Budget-Anzeige...5 Artikel bearbeiten... 6 Artikel kopieren...6

Mehr

Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer (Vereinslisten)

Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer (Vereinslisten) Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer Dieses Programm ist speziell für Vereine entworfen. Es ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen,

Mehr

RKS Deck-/Wurfmeldung

RKS Deck-/Wurfmeldung RKS Deck-/Wurfmeldung 1 Inhalt 1 Inhalt...2 1.1 Zweck...3 1.2 Allgemeine Benutzungshinweise zum Ausfüllen der Ausstellungsmeldung:...4 1.3 Dateneingabe:...4 1.3.1 Ausstellungsdaten:...4 1.3.2 Katzendaten:...5

Mehr

SSH Authentifizierung über Public Key

SSH Authentifizierung über Public Key SSH Authentifizierung über Public Key Diese Dokumentation beschreibt die Vorgehensweise, wie man den Zugang zu einem SSH Server mit der Authentifizierung über öffentliche Schlüssel realisiert. Wer einen

Mehr

104 WebUntis -Dokumentation

104 WebUntis -Dokumentation 104 WebUntis -Dokumentation 4.1.9.2 Das elektronische Klassenbuch im Betrieb Lehrer Aufruf Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort am System an. Unter den aktuellen Tagesmeldungen erscheint

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Benutzer und Berichtigungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1 Allgemeines... 3 2 Benutzer anlegen, aktivieren, inaktivieren, löschen... 4 2.1 Neuen Anwender anlegen... 8 2.2

Mehr

Handbuch Version 1.2 Dezember 2009

Handbuch Version 1.2 Dezember 2009 Handbuch Version 1.2 Dezember 2009 1 / 8 Inhaltsverzeichnis 1 Installation...3 1.1 Systemvoraussetzungen...3 1.2 Programmstart und Installation...3 2 Bedienung...4 2.1 Einverständniserklärung...4 2.2 Hauptfenster...4

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter Inhalt 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter... 1 Die Anmeldung am 50,2 Hz Portal... 2 Erfassung von Daten... 2 Drucken

Mehr

DMK mediabox User Guide

DMK mediabox User Guide DMK mediabox User Guide Die DMK mediabox In der DMK mediabox finden Sie die aktuellen Daten wie beispielsweise Produktabbildungen, Logos und Salesmaterialien etc. unserer Marken. Alle Daten stehen Ihnen

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Allgemein: Die Bearbeiten-Leiste unter einem Text-/Bildeintrag Seite 2 Das Admin-Panel Seite 3

Allgemein: Die Bearbeiten-Leiste unter einem Text-/Bildeintrag Seite 2 Das Admin-Panel Seite 3 Kurzanleitung Inhalt Allgemein: Die Bearbeiten-Leiste unter einem Text-/Bildeintrag Seite 2 Das Admin-Panel Seite 3 Bearbeiten: Text-/Bildeintrag bearbeiten Seite 4 Hyperlinks einfügen Seite 5 Bild aus

Mehr

P&P Software - Adressexport an Outlook 05/29/16 14:44:26

P&P Software - Adressexport an Outlook 05/29/16 14:44:26 Adressexport an Outlook Wozu? Aus EASY können viele Daten im Excelformat ausgegeben werden. Diese Funktion kann zum Beispiel zum Export von Lieferantenadressen an Outlook genutzt werden. Hinweis Wir können

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1 CMS.R. Bedienungsanleitung Modul Cron Revision 1 Copyright 10.09.2009 www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - WOZU CRON...3 VERWENDUNG...3 EINSTELLUNGEN...5 TASK ERSTELLEN / BEARBEITEN...6 RECHTE...7 EREIGNISSE...7

Mehr

MS Excel 2010 Kompakt

MS Excel 2010 Kompakt MS Excel 00 Kompakt FILTERN Aus einem großen Datenbestand sollen nur jene Datensätze (Zeilen) angezeigt werden, die einem bestimmten Eintrag eines Feldes (Spalte) entsprechen. Excel unterstützt Filterungen

Mehr

Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste

Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste Mit der neue CommSy-Version wurde auch der persönliche Bereich umstrukturiert. Sie finden all Ihre persönlichen Dokumente jetzt in Ihrer CommSy-Leiste. Ein

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup professional (kabelnet-obm) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese

Mehr

Easy Share Anleitung. April 2016

Easy Share Anleitung. April 2016 Easy Share Anleitung April 2016 1 Einleitung...3 2 Website-Funktionen für den Benutzer...3 2.1 Reiter «Dateien»... 4 2.1.1 Öffnen... 4 2.1.2 Hochladen einer Datei über die Website... 5 2.1.3 Herunterladen...

Mehr

GEORG.NET Outlook-Anbindung

GEORG.NET Outlook-Anbindung GEORG.NET Outlook-Anbindung Handbuch-GT-Outlook.docx 1 Impressum Westwall 8 47608 Geldern tel. 02831 89395 fax. 02831 94145 e-mail info@geosoft.de internet www.geosoft.de Handbuch-GT-Outlook.docx 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 10 1) SMS-Versand einrichten Notwendige Voraussetzungen Voraussetzung für die Benutzung des "telemed SMS-Versand

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikeleigenschaften... 5 Der WYSIWYG-Editor... 6

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Installationsleitfaden kabelnet Office mit MS Outlook 2003

Installationsleitfaden kabelnet Office mit MS Outlook 2003 Installationsleitfaden kabelnet Office mit MS Outlook 2003 Einrichtung von kabelnet Office mit dem Outlook MAPI-Connector in Microsoft Outlook 2000, XP und 2003. Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Link zum Listing der App im Salesforce AppExchange...

Mehr

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork von Irene Bauder, Jürgen Bär 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21473 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und

Mehr

Kurzanleitung Wein-Online Stand: 23. April 2008

Kurzanleitung Wein-Online Stand: 23. April 2008 Informations- und Kommunikationstechnik Kurzanleitung Wein-Online Regierung von Unterfranken Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 2 Systemvoraussetzungen 4 3 Installation des XANIA-Browsers 4 4 Kurze Beschreibung

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr