Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen"

Transkript

1 Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner Autoren Lieferdatum Letztes Änderungsdatum AP 2 Anforderungsanalyse; Validierung andrena objects 01IS11012A andrena objects ag Jochen Winzen andrena objects ag arconsis IT-Solutions GmbH FZI Forschungszentrum Informatik Christian nsohn, Antonia Volk, Jochen Winzen M Version 1.0 ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 1

2 1 Einleitung In diesem Dokument werden die Ergebnisse der Validierung der Anforderungen des Projektes ModAgile Mobile vorgestellt. Dazu werden im nächsten Kapitel noch einmal die ursprünglichen Ziele des Projektes betrachtet und darin genauer ausgeführt, inwieweit diese Anforderungen erfolgreich umgesetzt werden konnten. Im Verlauf des Projektes hat sich mehr und mehr gezeigt, dass die Modelle zur Implementierung und Validierung der Generatoren gar nicht einfach genug sein können. Insofern haben wir uns in einer Lernkurve von kompletten Referenzbeispielen (Mamex01) hin zu minimalen Featurebasierten Validierungsmodellen bewegt. Dies zeigt auch für den modellgetriebenen Ansatz eine Ähnlichkeit zu den Techniken Test-First / Unit Tests bei der agilen Softwareentwicklung. Die weiteren Kapitel (Validierungsmodelle, Features mobiler Anwendungen) legen den Schwerpunkt auf eine konkrete Auswertung, wie weit die Funktionalität der Modelle und Generatorwerkzeuge von ModAgile Mobile für die unterstützten mobilen Plattformen Android, ios und Windows Phone realisiert worden ist. Wie sich in der Auswertung zeigt, sind die Validierungsmodelle hinreichend, um den kompletten Funktionsumfang des Frameworks zu testen, und sie ermöglichen im letzten Kapitel eine Aussage darüber, welche Klasse von mobilen Anwendungen nun mit ModAgile Mobile erzeugt werden kann. 2 Anforderungen an das Projekt ModAgile Mobile Schon im Projektantrag wurden die erwarteten Ergebnisse formuliert (folgende acht Punkte): 1. Agiler integrierter Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen Die Ergebnisse für diesen Punkt werden in Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen genauer beschrieben. Grundsätzlich ist es im Rahmen eines Forschungsprojektes schwierig, einen ganzen Entwicklungsprozess zu validieren. a) Dazu hätten wir u.a. in mehreren Fallstudien die Entwicklung mobiler Anwendungen mit verschiedenen Prozessen und einer statistisch relevanten Menge an Entwicklern durchführen müssen, um hier einen Vergleich vornehmen zu können. b) Die Fallbeispiele zur Prozessvalidierung sollten reale Anwendungsfälle sein. Dem steht jedoch entgegen, dass die Ergebnisse aus dem Projekt erst nach der Projektlaufzeit wirtschaftlich verwertet werden dürfen. Im Laufe des Projektes konnte das ModAgile Mobile Framework dahingehend validiert werden, dass es grundsätzlich die Voraussetzungen für den Einsatz in einem Agilen Entwicklungsprozess erfüllt. Dazu zählt vor allem, dass alle Prozessschritte (Modellierung, Test, Entwicklung, QS) inkrementell und in kurzen Iterationen möglich sind. 2. Domänenspezifische Sprache zur Formulierung von mobilen Anwendungen Die Erstellung einer Domänenspezifischen Sprache (DSL) war einer der ersten Punkte, die im Projekt angegangen wurden. Hierzu wurden umfassende (Meta-)Modelle auf ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 2

3 Basis des Eclipse Modeling Frameworks (EMF) geschaffen. Im späteren Verlauf kamen grafische Editoren (GMF) hinzu und eine eigene Testsprache (Test-DSL). Diese Punkte sind in folgenden Lieferungen genauer beschrieben: Lieferung 5.2 Detaillierte Dokumentation und Formalisierung der Entwicklungskette Lieferung 6.1 Prototyp und Mockup der Visualisierung der DSL Modelle Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten Lieferung 6.3 Textuelle Editoren für alle identifizierten Sichten Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests 3. Plattformunabhängige Definition von Anwendungen zur Reduzierung der Time- To-Market für verschiedene Plattformen gleichzeitig Dieser Punkt korreliert mit dem Thema DSL (unter 2.). Die Reduzierung der Time-To- Market konnte schon im kleineren Maßstab innerhalb des Projektes festgestellt werden. Wir unterstützen bei der Multi-Plattform-Generierung die Plattformen Android, ios und Windows Phone. Die zuletzt genannte Plattform Windows Phone wurde erst sehr spät im Projekt angegangen. Hier zeigten sich dann aber auch enorme Synergieeffekte. So entfiel bei dieser Plattform komplett der Aufwand zur Erstellung der (Meta-)Modelle, welche 1:1 von den anderen Plattformen übernommen werden konnten. Auch die Erstellung der Generator-Templates lief in sehr kurzer Zeit. Dies lässt den Schluss zu, dass der einmalige Entwicklungsaufwand des Frameworks selbst (Meta-Modell / DSL, Editoren, Generatoren / Templates) den Großteil des Entwicklungsaufwandes ausmacht. D.h. das Hinzufügen weiterer Plattformen oder Modellieren neuer Anwendungen wird zunehmend kosteneffizient und die Gesamtentwicklungszeit über mehrere Plattformen hinweg verkürzen. Somit ist eines der Hauptziele im Projekt erreicht und sollte nun im Praxisalltag mit der Erstellung mehrerer mobiler Anwendungen erprobt werden. 4. Integrierte Entwicklungsumgebung für agile modellgetriebene Softwareentwicklung mobiler Anwendungen Schon sehr früh wurde im Projekt die Entscheidung getroffen, die integrierte Entwicklungsumgebung auf Basis der Eclipse-IDE (www.eclipse.org) umzusetzen. Diese Entscheidung hat bis zum heutigen Tag Bestand und alle nötigen Editoren und Werkzeuge konnten erfolgreich in die eine Entwicklungsumgebung integriert werden. Dies ist genau beschrieben in Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus. 5. Modellgetriebene Techniken zur schnellen Umsetzung von Anforderungen in mobile Applikationen Auch hier sei wieder auf die schon zuvor genannten Punkte verwiesen. Eine schnelle Umsetzung bei der Modellierung ist dadurch gegeben, dass für die integrierte Entwicklungsumgebung komfortable Editoren (EMF, GMF) geschaffen wurden. ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 3

4 Es soll hier jedoch nicht verschwiegen werden, dass eine schnelle Umsetzung von Anforderungen maßgeblich davon abhängt, wie vertraut der jeweilige Entwickler mit den modellgetriebenen Techniken und Werkzeugen ist. Von Vorteil ist hier, dass bei ModAgile Mobile nur auf bekannten Standards aufgesetzt wird, d.h. kein projektspezifisches Spezial-Know-How aufgebaut werden muss. Zudem erhöht sich mit steigender Anzahl der Plattformen der Zeitgewinn beim Einsatz modellgetriebener Techniken gegenüber manueller Implementierungen (siehe Beispiel Windows Phone). 6. Integrierte automatische Qualitätssicherung für die Endapplikationen auf verschiedenen Plattformen, abgeleitet aus plattformunabhängigen Definitionen Für die Qualitätssicherung auf verschiedenen Plattformen wurden mehrere Maßnahmen umgesetzt. So gibt es zum einen die Möglichkeit, plattformunabhängig Modell-Metriken zu messen. Dies ist genauer beschrieben in Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene. Auch dieses Tool steht als Eclipse-Plugin zur Verfügung (und kann zudem in einen automatisierten Build-Prozess integriert werden). Zum anderen kann man mit der (UI-)Test-DSL plattformunabhängige Tests auf der Modellebene erstellen. Diese werden dann mit den Generatoren in für die jeweilige Plattform spezifische Tests umgesetzt (z.b. Robotium für Android). Auch hier ist bei mehreren Plattformen ein Zeitgewinn gegenüber der manuellen Implementierung gegeben. Die Test-DSL ist dokumentiert in Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests. Diese Maßnahmen zur automatischen Qualitätssicherung konnten im Rahmen des Projektes nicht validiert werden, weil hierzu analog zum Entwicklungsprozess (Punkt 1) umfangreiche Fallstudien durchzuführen sind, bevor man zu einer qualitativen Aussage bzgl. der Wirksamkeit der Maßnahmen kommen kann. So bleibt dies ein Punkt für weitere Forschungsarbeit(en). 7. Plattformübergreifendes Framework zur Erstellung mobiler Anwendungen Dies ist die zentrale Anforderung an das Projekt. Der Reifegrad des ModAgile Mobile Frameworks wird in den Folgekapiteln mit Hilfe der Validierungsmodelle genauer untersucht. 8. Beispielanwendung zur Validierung der Projektergebnisse (über projektexternen Partner) Diese Anforderung mussten wir schon sehr früh im Projektverlauf streichen, weil die Diskrepanz zwischen der Forschung an neuen Entwicklungsmethoden und der Forderung externer Partner nach produktreifen Anwendungen nicht in Einklang zu bringen war. Nach Abschluss des Projektes ist es für die Partner ggf. interessant, diese Option wieder aufzugreifen. ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 4

5 3 Validierung des Frameworks mit Hilfe geeigneter Validierungsmodelle Das Ziel der Validierung ist zu prüfen, ob alle Features mobiler Anwendungen (siehe Liste in Kapitel 4) für alle Plattformen korrekt erzeugt werden. Dafür wurden mehrere Validierungsmodelle erstellt, deren Fokus jeweils auf einem Feature liegen. Dabei wurden sowohl Modelle berücksichtigt, die sich auf die Oberfläche konzentrieren, als auch Modelle, die eine korrekte Generierung von Domänenobjekten sicherstellen. 3.1 Beschreibung der Validierungsmodelle In diesem Abschnitt werden die Validierungsmodelle genauer beschrieben de.modagile.validation.label.models Dieses Modell enthält genau einen Screen. Auf diesem soll das Label mit dem Inhalt "Hello World" angezeigt werden. Das Ziel dieses Modells ist, die Generierung von statischen Labels zu prüfen de.modagile.valdidation.flow.models In diesem Modell wird ein Flow zwischen zwei Screens definiert. In der generierten App soll es möglich sein, zwischen den beiden Screens zu wechseln. Ausgelöst wird dies über das Betätigen des jeweiligen Buttons. Das Storyboard zu diesem Modell wird in Abbildung 1 Storyboard des Flow ModelsAbbildung 1 dargestellt. Abbildung 1 Storyboard des Flow Models ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 5

6 3.1.3 de.modagile.validation.imagebutton.models Dieses Modell prüft die Generierung eines Imagebuttons. Es basiert auf de.modagile.validation.flow.models. Der einzige Unterschied ist der Button selber, der auf dem ersten Screen kein Textlabel hat, sondern ein Bild de.modagile.validation.inputfield.models Auch dieses Modell basiert auf dem Validierungsmodell für Flows. Die Erweiterung besteht darin, ein Eingabefeld zu verwenden. Der Text auf Screen 1 ist nicht mehr statisch, sondern wird im Eingabefeld auf dem zweiten Screen eingegeben. Ändert sich dieser, wechselt auch der angezeigt Text de.modagile.validation.dynamiclist.models Dieses Modell erweitert das vorige Modell um eine dynamische Liste. Auf dem Startscreen wird nicht nur der letzte eingegebene Text angezeigt, sondern alle. Hiermit wird die korrekte Generierung einer dynamischen Liste getestet de.modagile.validation.checkbox.models Auf dem "StartScreen" liegt lediglich eine Checkbox. Es geht hier nur darum, dass die Checkbox richtig generiert bzw. angezeigt wird und bedienbar ist de.modagile.validation.menubar.models Dieses Modell ähnelt dem Modell aus de.modagile.validation.flow.models. Der Unterschied besteht darin, dass der Button auf dem "StartScreen" nun in einer Menubar angezeigt wird. Die Funktionalität bleibt die gleiche de.modagile.validation.image.models Dieses Modell besteht aus einem Screen. Auf diesem soll ein Label mit dem Text "Hello World" und ein Bild mit den Maßen 200 (height) x 100 (width) angezeigt werden de.modagile.validation.datepicker.models In diesem Modell wird ein Datepicker auf einem Screen definiert. Wird der Button betätigt, öffnet sich der Datepicker und ein Datum kann ausgewählt werden. Hiermit wird die korrekte Generierung eines Datepickers getestet de.modagile.validation.locationicker.models Analog zu dem vorigen Modell wird hier ein Modell mit einem Locationpicker definiert.. Bei Betätigung des Buttons soll sich eine Karte öffnen, auf der man eine Lokation auswählen kann. ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 6

7 de.modagile.validation.composite.models Dieses Modell besteht aus einem Screen. Dieser Screen enthält ein Display Composite, das zwei Labels enthält. Beide sind mit festen Werten belegt. Es wird erwartet, dass auf dem Screen der Text "Hello composite" und "Bye composite" angezeigt wird de.modagile.validation.composition.models Dieses Model testet die Generierung einer Composition (Containment-Referenz) im Domainmodell. Es ist angelehnt an de.modagile.validation.inputfield.models. Der Unterschied ist, dass die anzuzeigende Nachricht in eine weitere Klasse ausgelagert wurde. Das Diagramm dazu findet sich in Abbildung 2. Von der Funktionalität unterscheiden sich beide Modelle nicht. Dieses Modell erfordert Testdaten, um die Funktionalität zu zeigen de.modagile.validation.onetomanyreference.models Dieses Modell testet die Generierung einer One-To-Many Referenz. In dem Modell werden zwei Screens definiert. Auf dem ersten Screen werden alle Messages in einer DynamicList angezeigt. Bei Klick auf einen Listeneintrag werden die der ausgewählten Message zugehörigen Empfänger in einer DynamicList auf dem zweiten Screen angezeigt. Dieses Modell erfordert Testdaten, um die Funktionalität anzuzeigen de.modagile.validation.manytomanyreference.models Dieses Modell testet die Generierung einer Many-To-Many Referenz im Domänenmodell. In dem Modell werden zwei Screens definiert. Auf dem ersten Screen befindet sich eine Liste mit allen Absendern (es wird jeweils das Attribut name gezeigt). Bei Click auf einen Listeneintrag werden auf dem zweiten Screen in einer DynamicList alle Messages (Attribut text) aufgelistet, wobei eine CheckBox jeweils anzeigt ob die Message zum gewählten Sender gehört. (Diese Funktionalität erfordert manuellen Code). Dieses Modell erfordert Testdaten, um die Funktionalität anzuzeigen. Abbildung 2 Composition im Domänenmodell ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 7

8 3.2 Auswertung der Validierungsmodelle für die Plattformen Anhand der erstellten Validierungsmodelle wurde die korrekte Codegenerierung bzgl. Oberfläche und Domänenmodell überprüft. Die folgenden Tabellen geben einen Überblick darüber, zu welchen Modellen vollständig korrekter Code bzw. lauffähige Apps generiert wird. Dabei wird zwischen den Zielplattformen Android, ios und Windows Phone unterschieden. In der ersten Spalte der Tabelle findet man den Modellnamen. Diese Modelle wurden in Kapitel 3.1 näher beschrieben. Die zweite Spalte gibt an, ob der Code für die jeweilige Plattform korrekt generiert wird. Ein bedeutet, dass der Code richtig generiert wird und die entstehende App lauffähig ist. Nein bedeutet, dass es nicht möglich ist eine lauffähige App zu erzeugen, die das Feature enthält. Teilweise wird nur bei den Modellen verwendet, die die Generierung der Domänenobjekte validieren sollen. An dieser Stelle bedeutet es, dass die Objekte zwar richtig generiert werden, aber nicht an der Oberfläche angezeigt werden können. In der dritten Spalte findet man Anmerkungen zur Generierung, falls notwendig Android Modell de.modagile.validation.label.models de.modagile.validation.flow.models de.modagile.validation.imagebutton.models de.modagile.validation.inputfield.models Wird generiert? Anmerkungen de.modagile.validation.dynamiclist.models Manueller Code notwendig de.modagile.validation.checkbox.models de.modagile.validation.menubar.models de.modagile.validation.image.models de.modagile.validation.datepicker.models de.modagile.validation.locationpicker.models de.modagile.validation.composite.models de.modagile.validation.composition.models de.modagile.validation.onetomanyreference.models Nein Nein Teilweise Fehlende Funktionalität für Fragmente Fehlende Funktionalität für Fragmente Auf Modellebene richtig generiert. Entsprechung in der Oberfläche fehlt, da Funktionalität für Fragmente fehlt. ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 8

9 de.modagile.validation.manytomanyreference.models Teilweise Auf Modellebene richtig generiert. Entsprechung in der Oberfläche fehlt, da Funktionalität für Fragmente fehlt. Für die Zielplattform Android können aus den meisten Modellen die richtigen lauffähigen Apps generiert werden. Die restlichen Modelle können nur zum Teil oder gar nicht erzeugt werden. Beim Erzeugen der dynamischen Liste ist manueller Code notwendig, damit die App richtig funktioniert. Der Code in Abbildung 3 muss im ClickEvent des Buttons ergänzt werden. Abbildung 3 Code zur Ergänzung der dynamischen Liste in Android Aktuell ist es nicht möglich Fragmente mit ModAgile zu erzeugen. Deswegen lässt sich aus den Modellen Locationpicker und Composite keine lauffähige App generieren. Dieses Problem betrifft auch die Modelle One-To-Many-Reference und Many-To-Many-Reference. Deren Fokus liegt allerdings auf dem Domänenmodell, welches korrekt erzeugt wird. Eine passende Oberfläche lässt sich aktuell aber nicht dazu anzeigen ios Modell de.modagile.validation.label.models de.modagile.validation.flow.models de.modagile.validation.imagebutton.models Wird generiert? Nein Anmerkungen de.modagile.validation.inputfield.models Nein String Binding funktioniert nicht de.modagile.validation.dynamiclist.models de.modagile.validation.checkbox.models de.modagile.validation.menubar.models de.modagile.validation.image.models Nein Nein Manueller Code notwendig, um das Einfügen in die Liste zu ergänzen Navigationscontroller wird nicht erzeugt ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 9

10 de.modagile.validation.datepicker.models de.modagile.validation.locationpicker.models de.modagile.validation.composite.models Nein Manueller Code notwendig, damit das ausgewählte Datum im Label angezeigt wird de.modagile.validation.composition.models Teilweise Datenmodell wird korrekt angelegt de.modagile.validation.onetomanyreference.models Teilweise Datenmodell wird korrekt angelegt de.modagile.validation.manytomanyreference.models Teilweise Datenmodell wird korrekt angelegt Für ios lassen sich weniger Apps zu den Validierungsmodellen generieren. Die App mit dem Inputfield kann nicht vollständig generiert werden, da das String Binding dabei nicht funktioniert. Die Oberflächenelemente dazu werden aber richtig erzeugt. Beim Generieren der dynamischen Liste ist manueller Code notwendig, damit das Persistieren der Liste funktioniert: Abbildung 4 ios Code zum Persistieren einer Liste Der Datepicker funktioniert im Gegensatz zu Android nicht ohne zusätzliche Anpassung. Bei ios wird noch Code benötigt, der dafür sorgt, dass das ausgewählte Datum in dem dazugehörigen Label angezeigt wird. Benutzerdefinierte Bilder werden aktuell nicht unterstützt, da diese niedriger priorisiert waren. Bei den Validierungsmodellen, die sich auf das Domänenmodell beziehen, gibt es ein ähnliches Verhalten wie für die Plattform Android. Das Datenmodell wird bereits korrekt generiert, auf der Oberfläche ist das allerdings nicht sichtbar Windows Phone Modell de.modagile.validation.label.models de.modagile.validation.flow.models Wird generiert? Anmerkungen ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 10

11 de.modagile.validation.imagebutton.models de.modagile.validation.inputfield.models de.modagile.validation.dynamiclist.models de.modagile.validation.checkbox.models Manuelle Anpassung im Click Event Handler des Next Buttons notwendig Manuelle Anpassung im Click Event Handler des Add New Buttons notwendig de.modagile.validation.menubar.models Icon in Menubar de.modagile.validation.image.models de.modagile.validation.datepicker.models de.modagile.validation.locationpicker.models de.modagile.validation.composite.models de.modagile.validation.composition.models de.modagile.validation.onetomanyreference.models de.modagile.validation.manytomanyreference.models Nein Teilweise Teilweise Teilweise Windows Phone Datepicker hat integriertes Label. Für das Karten-Control von Windows Phone muss ein Schlüssel vom Microsoft- Kartenservice "Bing" angefordert werden Auf Modellebene richtig generiert. Anpassungen im Code notwendig für Anzeige. Auf Modellebene richtig generiert. Anpassungen im Code notwendig für Anzeige. Auf Modellebene richtig generiert. Anpassungen im Code notwendig für Anzeige. Mit einigen manuellen Anpassungen im Code sind viele der Features funktionsfähig. Wie bei den anderen Plattformen ist auch bei Windows Phone zusätzlicher Code notwendig, damit die dynamische Liste wie gewünscht funktioniert: Abbildung 5 Manueller Code für das Hinzufügen in die dynamische Liste in Windows Phone Der Datepicker hat bei Windows Phone schon ein integriertes Label, daher ist das Verhalten leicht anders, als im Modell vorgegeben. Die Funktionalität ist aber komplett identisch. Der Locationpicker in Windows Phone benötigt einen Zugangsschlüssel zum Microsoft Kartenservice Bing. Dieser ist nicht integriert, deswegen funktioniert die App nicht. ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 11

12 Bei den Validierungsmodellen des Domänenmodells findet man auch unter Windows Phone das Verhalten, welches schon bei den anderen beiden Zielplattformen aufgetreten ist. Die Klassen des Domänenmodells werden generiert. Eine visuelle Anzeige fehlt, bzw. muss manuell ergänzt werden. 4 Features mobiler Anwendungen und deren Abdeckung in ModAgile Mobile Mobile Anwendungen verwenden mehrere Features, die plattformübergreifend Anwendung finden. Mit ModAgile Mobile sollen Apps für die gängigsten Plattformen Android, ios und Windows Phone generiert werden können. Um die dafür grundlegenden Features verwenden zu können, müssen diese für die Modellierung der Apps verfügbar sein und nachgelagert richtig generiert werden. Deshalb soll in diesem Kapitel untersucht werden, welche Features grundlegend für die App- Entwicklung sind und in welchem Maß sie in ModAgile Mobile umgesetzt wurden. Die folgenden Elemente bilden die Grundlage von Mobile Anwendungen und ermöglichen es, eine Vielzahl verschiedener Apps zu entwickeln: 1. Screen 2. Label 3. Button (mit Beschriftung) 4. Screen-Flow (Wechsel zwischen mehreren Screens) 5. Events (Click, NotifyChanged) 6. Image 7. Imagebutton 8. Eingabefeld (Inputfield) 9. Dynamische Liste 10. Checkbox 11. Menubar 12. Datepicker 13. LocationPicker 14. Datenbindung a. Ressource: Domänenmodell, einfaches Attribut b. Ressource: Liste von Objekten 15. Slider 16. Notifications Die Umsetzung der Elemente 1 bis 13 wird bereits mit den Validierungsmodellen in Kapitel 2 überprüft. Die Validierungsergebnisse können dort nachgelesen werden. Feature 5 wird dabei implizit überprüft. Events finden unter anderem Verwendung in allen Validierungsmodellen, die einen Button enthalten. Bei der Modellierung kann einem Button ein Event zugewiesen werden, das ausgelöst wird, wenn der Button betätigt wird. Datenbindung (Feature 14) wird ebenfalls implizit geprüft. Ein Binding für ein einfaches Attribut aus dem Domänenmodell wird u.a. in dem Validierungsmodell für das Inputfield verwendet. Die Anbindung einer Liste von Objekten findet in der dynamischen Liste Verwendung. ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 12

13 Die beiden Features Slider und Notifications werden im Moment nicht unterstützt. Diese stellen für die Zukunft sinnvolle Erweiterungen dar, bilden aber nicht die Grundlage für die Entwicklung vielseitiger Apps. Die Funktionalität eines Sliders kann zudem auch durch eine Checkbox angeboten werden. In der folgenden Tabelle wird die Abdeckung der Features pro Plattform zusammengefasst. Feature Android ios WP Screen Label Button Screen-Flow Events Image Imagebutton Eingabefeld Dynamische Liste Checkbox Menubar Datepicker Locationpicker Datenbindung Attribut Datenbindung Liste Slider Notification funktionsfähig mit manuellen Anpassungen funktionsfähig nicht funktionsfähig 5 Fazit Die ursprünglichen Ziele des Projektes, allen voran die Anforderung, ein plattformübergreifendes Framework zur Erstellung mobiler Anwendungen zu schaffen, wurden erreicht. Leider konnten nicht für alle unterstützten Plattformen (Android, ios, Windows Phone) alle Features umgesetzt werden. Hier war eine klare Priorisierung nötig (wie es in jedem agilen Projekt der Fall ist bzw. sein sollte). Die noch offenen Punkte bringen keine wesentliche Einschränkung für Entwickler mit sich. Es ist ggf. nur mehr manuelle Implementierungsarbeit zu ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 13

14 leisten. Dabei hat sich der hybride Ansatz von ModAgile Mobile, d.h. die inkrementelle Erweiterung der Modelle und der generierten Code-Basis ergänzt mit manuellen Implementierungen (via Hooks) als sehr vielversprechend erwiesen. Das Framework kann leicht um weitere Plattformen ergänzt und die noch fehlenden Features komplettiert werden. ModAgile Mobile L2.2 Validierung der Anforderungen 14

Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus

Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile

Mehr

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 3 Referenzarchitektur und Benutzungsfälle Arbeitspaketleitung

Mehr

Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten

Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP

Mehr

Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene

Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und Qualitätssicherungsumgebung

Mehr

Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt

Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 3 Referenzarchitektur und Benutzungsfälle

Mehr

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket

Mehr

Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests

Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und

Mehr

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

Modellierung von Echtzeitsystemen mit dem UML CASE Tool Telelogic Tau G2 Developer

Modellierung von Echtzeitsystemen mit dem UML CASE Tool Telelogic Tau G2 Developer Modellierung von Echtzeitsystemen mit dem UML CASE Tool Telelogic Tau G2 Developer Holger Sinnerbrink Einführung Firmenentwicklung Gründung von Telelogic 1983 als Forschungs- und Entwicklungsabteilung

Mehr

Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene

Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und Qualitätssicherungsumgebung

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Entwurfsbeschreibung der Softwarestudie

Entwurfsbeschreibung der Softwarestudie swp15-lib Entwurfsbeschreibung der Softwarestudie Projektleiter: Christian Blecha Christian Blecha 07.04.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur- und Entwurfsprinzipien

Mehr

Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge

Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile

Mehr

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization Themen 2 28.04.2010 MODELLGETRIEBENE SOFTWARE-ENTWICKLUNG Grundlagen 3 28.04.2010 Meta-Modell: Lego Meta-Modell Bauvorschriften Building Block * connected with Modell Lego Reale Welt Haus Bilder: (c) designritter

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS DIPL.-WIRT.INFORM. HENNING HEITKÖTTER PRAKTISCHE INFORMATIK, UNIVERSITÄT MÜNSTER 1 GEGENÜBERSTELLUNG NATIVE VS. PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG 2 ENTWICKLUNGSANSÄTZE

Mehr

ESE Conference 2011, Zürich. Generative Konzepte für den Plattform-Zoo - am Beispiel Mobile-Apps. Rüdiger Schilling Delta Software Technology GmbH

ESE Conference 2011, Zürich. Generative Konzepte für den Plattform-Zoo - am Beispiel Mobile-Apps. Rüdiger Schilling Delta Software Technology GmbH ESE Conference 2011, Zürich Generative Konzepte für den Plattform-Zoo - am Beispiel Mobile-Apps Rüdiger Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software 1 Der mobile Plattform-Zoo

Mehr

SharePoint 2013 Mobile Access

SharePoint 2013 Mobile Access Erstellung 21.05.2013 SharePoint 2013 Mobile Access von Stephan Nassberger Hofmühlgasse 17/1/5 A-1060 Wien Verantwortlich für das Dokument: - Stephan Nassberger (TIMEWARP) 1 Inhalt Inhalt... 2 Versionskontrolle...

Mehr

Lean Modeling - Datenmodelle und Geschäftsregeln einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren

Lean Modeling - Datenmodelle und Geschäftsregeln einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren Lean Modeling - Datenmodelle und Geschäftsregeln einfach und präzise mit natürlicher Sprache spezifizieren Mirko Seifert, DevBoost GmbH 12. November 2013, ASQF Modeling Day 2013, Nürnberg Agenda 1. Der

Mehr

Language Workbench. Aktuelle Themen der Softwaretechnologie. Vortrag von: Arthur Rehm Steven Cardoso. Betreut von: Prof. Dr.

Language Workbench. Aktuelle Themen der Softwaretechnologie. Vortrag von: Arthur Rehm Steven Cardoso. Betreut von: Prof. Dr. Language Workbench Vortrag von:! Aktuelle Themen der Softwaretechnologie Arthur Rehm Steven Cardoso Betreut von: Prof. Dr. Reichenbach [1] !2 Index Kontext Domain Specific Language (DSL) Language Workbench

Mehr

Vom Prototypen zur Anwendung

Vom Prototypen zur Anwendung Vom Prototypen zur Anwendung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Ingo Röpling Agenda Was ist vorab zu beachten? Skills und Systemvoraussetzungen Implementierung

Mehr

Entwicklungsmethoden

Entwicklungsmethoden Slide 5.1 Entwicklungsmethoden Prof. Dr. Josef M. Joller jjoller@hsr.ch Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller 1 Session 5 Slide 5.2 TOOLS Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 15. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Aufgabe 1 Codegenerierung

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mobile Application Framework auf der Baustelle

Mobile Application Framework auf der Baustelle Mobile Application Framework auf der Baustelle Marcus Hammer virtual7 GmbH Karlsruhe Schlüsselworte Mobile Application Framework, REST, A-Team Mobile Persistence Accellerator Einleitung Die Firmengruppe

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP In diesem Dokument wurde aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf geschlechtsneutrale Formulierungen verzichtet A-Trust GmbH 2015 2 Handbuch Handy-Signatur

Mehr

Erstellen eines PlugIns

Erstellen eines PlugIns Erstellen eines PlugIns Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 1.1 Ablauf... 3 1.2 Weitere Dokumentation... 3 1.3 Wichtige Hinweise... 3 2 Beschreibung...

Mehr

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved.

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved. Karlsruhe, 21. Mai 2014 Softwareentwicklung - Modellgetrieben und trotzdem agil Daniela Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software Modellgetriebene Entwicklung Garant für

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

A Domain Specific Language for Project Execution Models

A Domain Specific Language for Project Execution Models A Domain Specific Language for Project Execution Models Eugen Wachtel, Marco Kuhrmann, Georg Kalus Institut für Informatik Software & Systems Engineering Inhalt Einführung und Hintergrund Problembereiche

Mehr

Markup-basiertes Spezifikationsund Anforderungsmanagement in agilen Softwareprojekten

Markup-basiertes Spezifikationsund Anforderungsmanagement in agilen Softwareprojekten Roman Roelofsen Prof. Dr. Stephan Wilczek Markup-basiertes Spezifikationsund Anforderungsmanagement in agilen Softwareprojekten Konferenz Software Engineering & Management 2015 Dresden 19.03.2015 3 Rollen

Mehr

EveryWare CloudBox User Manual

EveryWare CloudBox User Manual EveryWare CloudBox User Manual Kontakt EveryWare AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich T +41 44 466 60 00 F +41 44 466 60 10 E-Mail: info@everyware.ch Datum 25. März 2015 Version V 4.0 / rho, cdo Inhaltsverzeichnis

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4.

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4. SEW Übung EMFText 1 Aufgabe Erstellen Sie eine textuelle Domänenspezifische Sprache Domain-specific Language (DSL) mit dem Werkzeug EMFText. Die Sprache soll dazu dienen Formulare (Fragen, Antworttypen

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Nutzung vorhandener Sprachen

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Marken und eingetragene Marken werden ohne gesonderte Kennzeichnung verwendet. Diese Namen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

Marken und eingetragene Marken werden ohne gesonderte Kennzeichnung verwendet. Diese Namen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Dokumentation von ActiNOTIFY ActiNOTIFY COMIREL Erklärung Marken und eingetragene Marken werden ohne gesonderte Kennzeichnung verwendet. Diese Namen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Datum 30.08.2010

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide

Ein mobiler Electronic Program Guide Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide Ein iphone Prototyp auf Basis von Web-Technologien 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27 Allgemeine Beschreibung der Dateien für die Festlegung des XML Datenaustauschformats zur Übermittlung von Daten für die Bodendauerbeobachtung in Deutschland Umweltbundesamt ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3 Guideline Facebook Posting mit advertzoom Version 2.3 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 Facebook Posting Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 3 2 Externe Ressource

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Domänenspezifisch entwickeln mit UML (Vortrag mit Demo)

Domänenspezifisch entwickeln mit UML (Vortrag mit Demo) Gert Bikker, Kevin Barwich, Arne Noyer Domänenspezifisch entwickeln mit UML (Vortrag mit Demo) Die Modellierung mit UML bietet auch für eingebettete Systeme viele Vorteile. Um die Vorteile effizient nutzen

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Benutzerdokumentation

Benutzerdokumentation Benutzerdokumentation Konzepte Anmeldung am System Um den Projektplaner verwenden zu können, bedarf es keiner Registrierung. Wenn Sie bereits einen FH-Account haben, loggen Sie sich einfach mit Ihrem Usernamen

Mehr

Vorarlberger Standardschulinstallation schulen.em@ail Anbindung von Android Mobile Devices

Vorarlberger Standardschulinstallation schulen.em@ail Anbindung von Android Mobile Devices Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 14 Alle Rechte vorbehalten Vorarlberger

Mehr

3 Grundlagen. 3.1 Die erste App

3 Grundlagen. 3.1 Die erste App 19 3.1 Die erste App In diesem Abschnitt werden Sie Ihre ersten Schritte in der Windows- Phone-7-Entwicklung machen. Dabei werden Sie eine modifizierte»hallo Welt«-Anwendung schreiben. Daneben lernen Sie

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung

Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile)

Mehr

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Visualisierung der Eidolon Auswertung VisEiA Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Entstanden im Ramen einer Seminararbeit in Informatik Universität Fribourg, Schweiz david.buchmann@gmx.net http://getit.at/viseia/

Mehr

Fachlicher EDI-Editor

Fachlicher EDI-Editor Fachlicher EDI-Editor Benutzeranleitung Erstellt von: Next Level Integration Verteiler: Kunden Version: 1.8 Datum: 07.02.2014 Fast Lane EDI-Editor Seite 1 von 32 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Präsentation überprüfen... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Auswahlbereich... 2 Einstellungen... 2 Hilfe... 2 Fenster

Mehr

Neue Features. Release 5.1 / März 2014

Neue Features. Release 5.1 / März 2014 Neue Features Release 5.1 / März 2014 Inhalt 1. Einleitung. 3 2. Planung / Erweiterung des Ascii/EDI-Imports 2.a. nach KW 2.b. Tandemerkennung in Nielsen-Kampagnen. 4 5 3. Planung / Shortcuts... 6 4. Planung

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation der Ontologie Wärmedämmung des Projekts EcoNavi Erstellt für: Bremer Umweltberatung Hamburg, Juli 2005-1 - Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Aufbau einer Ontologie... 3 Ontologieeditor

Mehr

ROFIN App Benutzerhandbuch. Version 1.0

ROFIN App Benutzerhandbuch. Version 1.0 ROFIN App Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 2. Passwort und Einstellungen 3. Support Tab 4. Vertriebs Tab 5. Web Tab 6. Häufig gestellte Fragen BESCHREIBUNG Die ROFIN App

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M18

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M18 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M18 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3. Neue Kampagne in

Mehr

Software Systems Engineering. Sommersemester 2013. Prof. Dr. Klaus Schmid. 28.01.2013, SoSe 13 Prof. Dr. Klaus Schmid 1

Software Systems Engineering. Sommersemester 2013. Prof. Dr. Klaus Schmid. 28.01.2013, SoSe 13 Prof. Dr. Klaus Schmid 1 Software Sommersemester 2013 Prof. Dr. Klaus Schmid 1 Kapitel 1: Java - Grundlagen Inhalt 1. Veranstaltungen im Sommersemester 2013 2 2. Aktuelle Abschluss- und Projektarbeiten 8 3. Offene HiWi Stellen

Mehr

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling Framework Project) EMF ist ein Modellierungsframework und Tool

Mehr

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI steht für die vollständige Anbindung von eevolution

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails:

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails: ne mit Grails: und dem 26.01.2012 und dem Gliederung und dem Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone und dem Folie 1

Mehr

Cross-Platform Mobile mit.net

Cross-Platform Mobile mit.net Cross-Platform Mobile mit.net Mobile Entwicklungslandschaft Nativ Crosscompiled Hybrid Web Beste Usability? Überschaubare Kosten? Was ist Xamarin? Was ist Xamarin? 2011 Gegründet aus dem Ximian, Novell

Mehr

WhiteStarUML Tutorial

WhiteStarUML Tutorial WhiteStarUML Tutorial Autor: Simon Balázs, BME IIT, 2015. Übersetzung: Kovács Márton, 2015. Installation Herunterladen und installieren Sie das WhiteStarUML: http://sourceforge.net/projects/whitestaruml/

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 23. April 2015

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 23. April 2015 Softwareentwicklungsprozess im Praktikum 23. April 2015 Agile Softwareentwicklung Eine agile Methodik stellt die beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und versucht die Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Taentzer, Dr. Thorsten Arendt

Prof. Dr. Gabriele Taentzer, Dr. Thorsten Arendt Neue Trends in der Eclipse-Technologie (Seminar WS 2015/16) Prof. Dr. Gabriele Taentzer, Dr. Thorsten Arendt Vorbesprechung, Mittwoch, 14. Oktober 2015 ORGANISATION (TEIL 1) 2 Thorsten Arendt: Seminar

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung R. Gitzel, M. Schwind Agenda! Überblick/Motivation! Hintergrund! Technische Umsetzung! Zentrale Ergebnisse 2 Überblick Ziele! Know-how-Aufbau/Stand

Mehr

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten Auf einen Blick AutoCAD Architecture 2011 ermöglicht die einfache Visualisierung von Eigenschaften über die sogenannten Anzeigethemen. Damit

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake

Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake Inhaltsverzeichnis Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake... 2 Erste Schritte mit Visual Studio... 2 Einstellungen für Visual Studio 2013... 2 Nutzung von cmake... 6 Installation von

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Microsoft Visual Studio Community 2015

Microsoft Visual Studio Community 2015 Microsoft Visual Studio Community 2015 Visual Studio Community 2015 ist eine kostenlose IDE mit leistungsfähigen Programmier- und Entwicklungswerkzeugen für Windows, ios und Android. Sie ist für einzelne

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung

Modellbasierte Softwareentwicklung CD OCL OD Statechart SD Modellbasierte Softwareentwicklung 7. Evolutionäre Methodik 7.1. Vorgehensmodell Vorlesungsnavigator: Prof. Dr. Bernhard Rumpe Sprache Codegen. http://www.se-rwth.de/ Testen Evolution

Mehr

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher 729631 745097 736477 745011 741297 Inhalt Schlussbewertung... 3 Bewertung

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld

Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld Model Driven Software Development Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld Referent: Christoph Schmidt-Casdorff Seite 2 / 42 Inhaltsverzeichnis 1. Werkzeuglandschaft 1.1 Language Workbench

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

Vorgetragen von. Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann

Vorgetragen von. Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann Vorgetragen von Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann Gliederung Was ist DSL? Welche Arten von DSL gibt es? Vor und Nachteile Werkzeuge zur Erstellung von DSLs XText Definition: DSL (Domain Specific

Mehr