MARTINSRUF. Nr. 4/2015 Katholische Pfarrei St. Martin Hl. Familie St. Martin St. Michael. Foto: U. Imbusch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARTINSRUF. Nr. 4/2015 Katholische Pfarrei St. Martin 28.06. 20.09.2015. Hl. Familie St. Martin St. Michael. Foto: U. Imbusch"

Transkript

1 MARTINSRUF Hl. Familie St. Martin St. Michael Nr. 4/2015 Katholische Pfarrei St. Martin Foto: U. Imbusch

2 Vorwort Liebe Pfarrbriefleserin, lieber Pfarrbriefleser! Ich betrachte das Titelfoto dieses Martinsrufs. Meine Augen werden automatisch von dem gleißend strahlenden Licht angezogen. Es blendet geradezu, bevor ich anderes wahrnehme: Eine Gruppe von Menschen; sie werfen lange Schatten bis zu mir, dem Betrachter. Ihre Schatten und die Strahlen der Lichtquelle füllen einen Raum aus. Ich erkenne auf der rechten Seite Gegenstände, so etwas wie ein Regal oder einen Schrank, die Fußbodenplatten. Ich fühle mich irgendwie mit hineingezogen. Was sind das für Menschen, die da im Gegenlicht stehen? Sie könnten auf mich zukommen oder möchte ich auf sie zugehen? Obwohl zwischen ihnen und mir eine Distanz besteht, fühle ich mich zu ihnen hingezogen. Ich möchte zu ihnen gehören. Und jetzt wird mir klar, um welchen Raum es sich handelt. Ich erkenne den Ort der Aufnahme wieder: es ist der Eingangsbereich unserer St. Michaelskirche. Wie oft bin ich da schon hindurchgegangen, in beide Richtungen: in die Kirche hinein und aus dem Kirchraum wieder nach draußen. Zu dem Bild kommen mir einige Gedanken. Paradies nennt man den Vorraum einer Kirche. Er gehört zum Friedensbereich der Kirche. Flüchtlinge fanden früher mit dem Erreichen des Paradieses Asyl. Die Vorhalle symbolisierte auch den Vorhimmel des jenseitigen Paradieses. Die Menschen auf dem Foto sind vom Licht umstrahlt. Ihr seid das Licht, sagt Jesus. Wir als Getaufte sind von seinem Licht erfüllt und umhüllt. Wir finden durch sein Licht Orientierung auf den Wegen unseres Lebens. Und wir sind berufen, auch anderen den Weg zu zeigen. Eines unserer Kirchenlieder lässt Jesus sagen: Ich bin das Licht. Ich leucht euch für mit meinem heil gen Leben (GL 461). Von Nelson Mandela stammt das starke Wort: We are born to shine! Wir sind geboren, die Herrlichkeit Gottes in uns auszustrahlen. Dieses Bild entstand am Fronleichnamstag. Die Menschen wollen das Hochfest des Leibes und Blutes Christi feiern, die Gedächtnisfeier seiner Lebenshingabe unter den Zeichen des Brotes und des Weines. Sie hat Jesus uns anvertraut für alle Zeiten. Die Eucharistiefeier ist Quelle und Höhepunkt unseres christlichen Lebens, sagt das Zweite Vatikanische Konzil. Quelle: Wir schöpfen daraus Kraft für unser Christsein Höhepunkt: Mehr an Liebe kann uns Gott nicht schenken. Die Leute auf dem Bild stehen relativ ungeordnet zusammen. Doch gerade noch, im Kirchenraum, waren sie um den Tisch des Herrn vereint. Sie das sind wir bilden die vielen unterschiedlichen Glieder des einen Leibes Christi. Sie werden gestärkt mit Jesu Leib und Blut ein Volk des Friedens. Wenn sie nun wieder draußen sind, werden sie versuchen, Gottes Frieden in die Welt hineinzutragen. Mehr als ein Wortspiel: Mein letzter Dienst-Tag am 30. Juni 2015 ist ein Dienstag. Nach heidnischer Überlieferung ist das der Tag des Kriegsgottes Mars. Ich glaube jedoch, dass unser Gott der Liebe stärker ist. Das Foto ist für mich auch ein Blick in eine gute Zukunft der Kirche - wenn wir Gottes Herrlichkeit ausstrahlen. Ihr Pfarrer Manfred Beuke

3 Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen Wir empfehlen, auf örtlicher, regionaler, nationaler und internationaler Ebene bilaterale und multilaterale ökumenische Gremien für die Zusammenarbeit einzurichten und zu unterhalten. Charta Oecumenica, Leitlinie Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Was ist das? Wir sind Gottes Mitarbeiter (1 Kor 3,9). Als Christinnen und Christen sind wir kraft unserer Taufe berufen, an Gottes großem Werk mitzuarbeiten: am Aufbau seines Reiches der Liebe, des Friedens und der Gerechtigkeit. Wir sollen es tun in der Vielfalt der Gnadengaben, die er uns als Einzelne und als Kirchen geschenkt hat. Es gilt aber auch: Jeder soll darauf achten, wie er weiterbaut. Denn einen anderen Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus Christus (1 Kor 3,10f). Er allein ist der Herr seiner Kirche und die Quelle unseres Heils. Das Ziel seiner Sendung, an der wir mitwirken sollen, ist es, die Menschen zur Gemeinschaft mit ihm und zur Einheit untereinander zu führen. Diesem Ziel will die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) dienen. In der ACK haben sich Kirchen in Deutschland zusammengeschlossen, die sich zu Jesus Christus gemäß der Heiligen Schrift als Gott und Heiland bekennen. Ihre Mitglieder erfahren die Vielfalt des christlichen Zeugnisses als geistgeschenkten Reichtum und zugleich als Ansporn, im Mühen um die volle kirchliche Einheit nicht nachzulassen. Durch Begegnung, Information und Zusammenarbeit, durch das theologische Gespräch sowie durch Gebet und Gottesdienst hilft die ACK mit, die Spaltungen der Christenheit zu überwinden. Darüber hinaus verleiht sie durch die Suche nach neuen missionarischen Wegen, durch das Bemühen um Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung wie auch durch den tatkräftigen Einsatz für Menschen, die in ihrer Würde verletzt werden, dem gemeinsamen christlichen Zeugnis in der Welt sichtbaren Ausdruck. In der nächsten Ausgabe berichten wir über die Gründungsgfeier der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Rendsburg und Umgebung, die am 26. Juni stattfindet.

4 Verabschiedung von Pfarrer Manfred Beuke Wenn euch jemand aufnimmt, dann bleibt in seinem Haus bis ihr von da weiterzieht. (Mk 6,10 / aus dem Tagesevangelium) Verabschiedung von Pfarrer Manfred Beuke Liebe Pfarreimitglieder, im Juli wird Pfarrer Manfred Beuke 75 Jahre alt. Aus diesem Grund wechselt er aus dem aktiven Dienst in den Ruhestand und verabschiedet sich nach über 20 Jahren aus Rendsburg. Wir möchten Sie herzlich zur Feier seiner Verabschiedung einladen. Walter Preuß Stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstandes Magdalene Brodersen Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Ablauf der Abschiedsfeier am Sonntag, 12. Juli :00 Uhr Eucharistiefeier in der Kirche St. Martin anschließend ein Grußwort: Pfarrei Kommune Ökumene 16:30 Uhr Empfang im Gemeindezentrum Stärkung mit Imbiss und Getränken persönliche Grußworte, Begegnung, Gespräche 19:30 Uhr Abendgebet in der Kirche St. Martin offenes Ende... Pfarrer Beuke hat einen besonderen Wunsch: Statt persönlicher Geschenke bittet er um Spenden zugunsten des Katholischen Kinder- und Jugendhauses St. Josef in Bad Oldesloe. (Informationen im Internet unter: IBAN: DE BIC: NOLADE21HOL Verwendungszweck Ruhestand Pfr. Beuke Möchten Sie ein Grußwort beim anschließenden Empfang im Gemeindezentrum überbringen? Dann teilen Sie das bitte der Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates, Fr. Magdalene Brodersen mit.

5 13. Sonntag im Jahreskreis Gottesdienste Die Kollekte ist für den Hl. Vater (Peterscent). Weish 1,13-15;2,23-24 / 2 Kor 8, / Mk 5,21-43 od. Mk 5, b-43 Sa :00 St. Peter & Paul Tauffeier mit Taufe des Kindes Annike Emely Olivier 18:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 11:00 St. Martin Eucharistiefeier 12:15 St. Martin Tauffeier mit Taufe der Kinder Jessica Mateo, Max Janosko und Mathis Jarre Mo Hl. Petrus und hl. Paulus 19:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier zum Patronatstag Di :00 St. Martin Eucharistiefeier (++ Schwiegereltern und Schwager Koslowski) Mi :30 St. Michael Eucharistiefeier (++ Eheleute Buhl) Do Maria Heimsuchung 15:00 St. Vincenz Eucharistiefeier Fr Hl. Thomas, Apostel 09:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier 14:30 St. Michael Wort-Gottes-Feier, anschließend Kaffeetrinken im ZeKiD 14. Sonntag im Jahreskreis Die Kollekte ist für das Maximilian-Kolbe-Werk (für die Unterstützung ehemaliger polnischer KZ-Häftlinge). Ez 1,28b-2,5 / 2 Kor 12,7-10 / Mk 6,1b-6 Sa :00 St. Michael Eucharistiefeier in polnischer Sprache 17:00 Hl. Familie Eucharistiefeier So :30 St. Peter & Paul Familiengottesdienst mit anschließendem Pfarrfest. Pfarrer Beuke wird in den Ruhestand verabschiedet. 11:00 St. Martin Eucharistiefeier 13:30 St. Martin Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Mo :00 St. Peter & Paul Di :00 St. Martin Eucharistiefeier, anschließend Abgrillen Eucharistiefeier (für Thomas, Agata und Kinder), anschließend Frühstück Eucharistiefeier Eucharistiefeier (für liebe Verstorbene) Hl. Knud von Dänemark, Hl. Erich von Schweden und Hl. Olaf von Norwegen 09:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier Mi :30 St. Michael Do :00 St. Martin Fr

6 15. Sonntag im Jahreskreis Gottesdienste Samstag: Die Kollekte ist für die Aufgaben der Pfarrei, besonders für die Gebäudeinstandhaltung. / Sonntag: Die Kollekte ist für das Kinderheim St. Josef, Bad Oldesloe. Am 7,12-15 / Eph 1,3-14 od. Eph 1,3-10 / Mk 6,7-13 Sa :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier, anschließend Gemeindetreff So :00 St. Martin Eucharistiefeier / Pfarrer Beuke wird in den Ruhestand verabschiedet. Anschließend Abschiedsfeier im Gemeindezentrum. 19:30 St. Martin Abendgebet Di :00 St. Martin Eucharistiefeier (für Simon, Martha und Kinder) 15:00 St. Peter & Paul Wort-Gottes-Feier, anschließend Seniorennachmittag Mi :30 St. Michael Eucharistiefeier Do :00 St. Vincenz Eucharistiefeier Fr :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier, anschließend Frühstück 19:00 St. Martin Wort-Gottes-Feier Beginn der Sommerferienregelung 16. Sonntag im Jahreskreis Eucharistischer Gebetstag in St. Peter & Paul Die Kollekte ist für die Aufgaben der Pfarrei, besonders für die Gartenpflege. Jer 23,1-6 / Eph 2,13-18 / Mk 6,30-34 Sa :00 St. Michael Wortgottesdienst mit Trauung des Brautpaares Jürgen Schimanski & Irina Gerweck 15:00 St. Michael Eucharistiefeier in polnischer Sprache 18:00 St. Martin Eucharistiefeier So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 11:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier, anschließend Eucharistische Anbetung 13:30 St. Martin Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Di :00 St. Martin Mi :30 St. Michael Fr :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier (+ Thomas Klein) Eucharistiefeier Eucharistiefeier

7 17. Sonntag im Jahreskreis Gottesdienste Die Kollekte ist für die Aufgaben der Pfarrei, besonders für die Ministrantenarbeit. 2 Kön 4,42-44 / Eph 4,1-6 / Joh 6,1-15 Sa :00 St. Michael Wortgottesdienst mit Trauung des Brautpaares Marco Mühling & Katarina Klima 18:00 St. Martin Eucharistiefeier So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 11:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier Di :00 St. Martin Mi :30 St. Michael Do :00 St. Vincenz Fr :00 St. Peter & Paul 18. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Die Kollekte ist für die Diaspora-Kinderhilfe (für religiöse Bildungsmaßnahmen und Freizeitgestaltung). Ex 16, / Eph 4, / Joh 6,24-35 Sa :00 St. Michael Eucharistiefeier in polnischer Sprache 18:00 St. Martin Eucharistiefeier So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 11:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier Di :00 St. Martin Wort-Gottes-Feier Mi :30 St. Michael Eucharistiefeier (++ Eheleute Buhl) Fr :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier 14:30 St. Michael Wort-Gottes-Feier, anschließend Kaffeetrinken im ZeKiD 19. Sonntag im Jahreskreis Die Kollekte ist für die Aufgaben der Pfarrei, besonders für die Gebäudeinstandhaltung. 1 Kön 19,4-8 / Eph 4,30-5,2 / Joh 6,41-51 Sa :00 St. Martin Eucharistiefeier So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 11:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier, anschließend Gemeindetreff

8 Gottesdienste Di :00 St. Martin Eucharistiefeier 15:00 St. Peter & Paul Wort-Gottes-Feier, anschließend Seniorennachmittag Mi :30 St. Michael Eucharistiefeier Do :00 St. Vincenz Eucharistiefeier Fr :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier 20. Sonntag im Jahreskreis Die Kollekte ist für die Aufgaben der Pfarrei, besonders für den Blumenschmuck. Spr 9,1-6 / Eph 5,15-20 / Joh 6,51-58 Sa :00 St. Michael Eucharistiefeier in polnischer Sprache 18:00 St. Martin Eucharistiefeier So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 11:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier Di :00 St. Martin Mi :30 St. Michael Fr :00 St. Peter & Paul 21. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier (+ Thomas Klein) Eucharistiefeier (++ Eltern Barra) Eucharistiefeier, anschließend Frühstück Die Kollekte ist für die Aufgaben der Pfarrei, besonders für die Gartenpflege. Jos 24,1-2a b / Eph 5,21-32 / Joh 6,60-69 Sa :00 St. Michael Wortgottesdienst mit Trauung des Brautpaares von Madlin Kütter & Martin Schäfer 18:00 St. Martin Eucharistiefeier So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 11:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier Di :00 St. Martin Mi :30 St. Michael Do :00 St. Vincenz Fr :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier (Lebende und ++ Familie Beinling-Brzezinski) Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier

9 Gottesdienste 22. Sonntag im Jahreskreis / Rendsburger Herbst Die Kollekte ist für die Aufgaben der Pfarrei, besonders für caritative Zwecke. Dtn 4, / Jak 1, b / Mk 7, Sa :30 St. Michael Eucharistiefeier zur Diamantenen Hochzeit des Paares Paul & Magdalena Schnödewind 15:00 St. Michael Eucharistiefeier in polnischer Sprache 18:00 St. Martin Eucharistiefeier So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 09:30 St. Martin & Ökumenischer Gottesdienst Altstädter Markt zum Rendsburger Herbst: Beginn in St. Martin, Statio, Prozession zum Altstädter Markt, dort Fortsetzung des Gottesdienstes 11:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier Ende der Sommerferienregelung Aufgrund der besonderen personellen Situation (offene Nachfolge von Pfr. Beuke) finden die Gottesdienste im September wie folgt statt: Do :00 St. Martin Eucharistiefeier (+ Agatha Thaddey), anschließend Kaffeetrinken Fr :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier 14:30 St. Michael Wort-Gottes-Feier, anschließend Kaffeetrinken im ZeKiD 17:00 St. Michael Ökumenischer Segnungsgottesdienst für Schwangere und ihr persönliches Umfeld 23. Sonntag im Jahreskreis Die Kollekte ist für die Aufgaben der Pfarrei, besonders für die Gebäudeinstandhaltung. Jes 35,4-7a / Jak 2,1-5 / Mk 7,31-37 Sa :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier mit Segnung der Schulanfänger So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 11:00 St. Martin Familiengottesdienst mit Segnung der Schulanfänger 13:30 St. Martin Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Di :00 St. Martin Wort-Gottes-Feier 15:00 St. Peter & Paul Wort-Gottes-Feier, anschließend Seniorennachmittag Do :00 St. Vincenz Eucharistiefeier Fr :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier

10 Gottesdienste 24. Sonntag im Jahreskreis / Sonntag der Ansveruswallfahrt Eucharistischer Gebetstag in St. Martin Die Kollekte ist für die kirchliche Öffentlichkeitsarbeit (für Presse und Rundfunk). Jes 50,5-9a / Jak 2,14-18 / Mk 8,27-35 Sa :00 St. Michael Eucharistiefeier in polnischer Sprache 18:00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier, anschließend Gemeindetreff So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 11:00 St. Martin Eucharistiefeier, anschließend Eucharistische Anbetung 12:15 St. Martin Tauffeier Do :00 Hl. Familie Eucharistiefeier, anschließend Kaffeetrinken Fr :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier, anschließend Frühstück 25. Sonntag im Jahreskreis Die Kollekte ist für die Dienste und Werke der Caritas (für Pfarrei und Erzdiözese). Weish 2,1a / Jak 3,16-4,3 / Mk 9,30-37 Sa :00 St. Peter & Paul Eucharistiefeier So :00 Hl. Familie Eucharistiefeier 11:00 St. Martin Eucharistiefeier 13:30 St. Martin Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Zeiten der Sonntagsgottesdienste in den Kirchen unseres Pastoralen Raumes (ohne Gewähr) in den SH-Ferien Samstag Sonntag Samstag Sonntag Hohenwestedt, Hl. Familie 09:00 h 09:00 h Kropp, Hl. Geist 09:00 h 09:00 h Schleswig, St. Ansgar 18:30 h 11:00 h 18:30 h 11:00 h Rendsburg, St. Martin 11:00 h 18:00 h Eckernförde, St. Peter & Paul 18:00 h 11:00 h

11 aus dem Pastoralen Raum ECK-RD-SL Nachfolge von Pfr. Beuke & Urlaubsvertretung Bis zum Redaktionsschluss lag noch keine Information über den Nachfolger von Pfr. Beuke vor. Name und Zeitpunkt konnten bislang nicht mitgeteilt werden. Was bekannt gegeben wurde, ist die Übergangsregelung: Pfr. Johannsen ist ab 1. Juli als Pfarradministrator in den Pfarreien RD und ECK eingesetzt. Pfarradministration bedeutet, dass er mit allen Aufgaben des Pfarrers betraut, aber nicht als solcher eingesetzt ist. Er hat sozusagen eine kommissarische Leitung inne. In der Urlaubszeit bis Ende September wird Pfr. Johannsen durch drei Urlaubspriester unterstützt, die nacheinander ihre Ferienzeit in unserem Pastoralen Raum verbringen: Pfarrer Dr. Blaise Okpanachi aus Elfershausen im Juli Pfarrer John Ugochukwu Opara aus Münster im August Pfarrer Leonard Anetekhai aus Reutlingen im September Alle drei stammen aus Nigeria und arbeiten aber schon länger in Deutschland. Sie wollen ihren Urlaub im Norden verbringen und helfen als Urlaubspriester im Pastoralen Raum bei der Feier der Gottesdienste mit. Ihren Einsatz und alles weitere stimmen sie dabei mit Pfarrer Johannsen ab. Gemeinsamer Ausschuss Die nächste Sitzung ist am Freitag, 3. Juli in Eckernförde (17-21 Uhr) mit dem Schwerpunktthema: Unterstützung bei religiöser Bildung. Nach den Sommerferien folgt die nächste Beratung am 18. September in Rendsburg. Das Thema wird noch festgelegt. Fahrt nach Torun/PL zu Prälat Ruminski Vom plant die Pfarrei St. Peter & Paul, Eckernförde eine Fahrt zu Prälat Ruminski (mit Übernachtungen in Stettin und Gdynia). Eingeladen sind auch Pfarreimitglieder aus St. Martin, St. Michael und Hl. Familie. Das Programm mit den Einzelheiten und den Informationen zur Anmeldung liegt im Schriftenstand aus. Angemeldet sind bereits circa 25 Personen, darunter mindestens ein Prominenter : Pfr. Beuke als dann frischgebackener Ruhestandsgeistlicher. Anmeldeschluss ist am 10. Juli! Hinweis zur Sakramentenvorbereitung Wir bitten alle Familien und weitere Interessierte um Geduld, bis der Nachfolger von Pfr. Beuke ernannt und vor allem angekommen ist. Der Katecheseausschuss wird sich dann mit ihm treffen und alles Nötige besprechen. Informationen finden Sie dann u.a. auch im Martinsruf.

12 Nachrichten St. Michael lädt ein: zum Sommerausflug Ende Juli. Der genaue Termin und weitere Informationen werden rechtzeitig bekanntgegeben. am Mittwoch, 26. August zu einem Quizabend im ZeKiD. Beginn ist um 19:30 Uhr. Die Bezirkshelferinnen von St. Michael treffen sich am Mittwoch, 26. August um 19:00 Uhr vor dem kfd- Treffen. Caritas - Sommerausflug In der ersten Augusthälfte planen wir, wie jedes Jahr, wieder einen Sommerausflug. Einzelheiten werden wir rechtzeitig bekanntgeben. Ihre Rosi Baade und Magdalena Skuza Deutsch als Zweitsprache In Hohenwestedt findet im Rahmen des ehrenamtlichen Deutschunterrichtes für Flüchtlinge der von Frau Doris Abraham betreute Unterricht zweimal in der Woche im Gemeinderaum von Hl. Familie statt. Offene Kirchen Die Kirche St. Michael ist nun an den Werktagen von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Das ist durch die gute Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Kirchliche Dienste im Kirchenkreis möglich. Herzlichen Dank an die Sekretärinnen des ZeKiD, die den Schließdienst übernommen haben. Die Kirche St. Martin ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Pfarrbüro geschlossen Das Pfarrbüro ist vom bis zum nicht besetzt. DELFI in Hohenwestedt Die DELFI -Kursleiterin Svenja Übernickel lädt zu einem neuen Kurs in Hohenwestedt ein: Die altersgemäße Bewegungs- und Sinnesentwicklung und die wachsenden Fähigkeiten Ihres Babys im ersten Lebensalter können Sie in DELFI-Kursen auf spielerische Weise begleiten und unterstützen. DELFI steht für: Denken, Entwickeln, Lieben, Fühlen, Individuell und das alles ganz bewusst auf einer christlichen Grundlage. Die Babys genießen es, ihre Umgebung in einem wohlig warmen Raum zu entdecken. Der Kurs beginnt mit 6 Teilnehmer/innen! Termin: montags ab 08:45 Uhr Ort: Katholische Gemeinde Hl. Familie, Burmesterstraße 19 Anmeldung und Infos: Kursleiterin Svenja Übernickel, Tel oder unter Tel im Büro der Evangelischen Familienbildungsstätte Rendsburg-Eckernförde.

13 Aus dem Erzbistum 63. Ansveruswallfahrt Mit offenen Sinnen unterwegs Liebe Schwestern und Brüder, seit meinem Umzug in das Erzbistum Hamburg bin ich viel unterwegs. Ich besuche Einrichtungen, lerne Menschen kennen, verschaffe mir einen Eindruck von Land und Leuten. Dabei sperre ich Augen und Ohren auf, um möglichst viele Impressionen aufnehmen zu können. Ich versuche also, mit offenen Sinnen unterwegs im Norden zu sein. Das Kennenlernen verbindet sich bei mir mit einem Nachdenken darüber, wo wir als Kirche heute gebraucht werden. Wo ist unser Zeugnis dringend notwendig? Wie kann dieses Zeugnis im Hier und Jetzt glaubhaft sein? Wo müssen wir mit der Zeit gehen; worin müssen wir uns bleibend unterscheiden? Wir dürfen nicht aufhören, uns diese Fragen zu stellen. Die Herausforderung, die im Tagesevangelium vom 13. September enthalten ist, nimmt diesem Zeugnis für den Glauben jede Bequemlichkeit: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach (Mk 8,34). Unterwegs zu sein mit Jesus heißt also, gemeinsam mit ihm das Kreuz tragen. Jeder muss für sich selbst entscheiden, wann für ihn die Zeit zur Selbstverleugnung und Kreuzesnachfolge gekommen ist. Der Tag der Wallfahrt zum Ansveruskreuz kann Gelegenheit dazu bieten, hierüber in Gebet und Gespräch nachzudenken. Ich lade Sie herzlich ein, mit offenen Sinnen unterwegs zu sein: am 13. September und danach. Mit herzlichen Segenswünschen Ihr + Stefan Heße, Erzbischof Pilgerprogramm: Fußwallfahrt ab Lübeck: Startpunkt 7:15 Uhr Propsteikirche Herz Jesu, Parade 4: Gebet und Pilgersegen; Bustransfer zum Stadtrand, ab dort ca. 20 km Fußweg zum Ansveruskreuz Radwallfahrt ab Lübeck: Startpunkt 10:00 Uhr an der Propsteikirche Herz Jesu in Lübeck Pilgerweg und Bootsfahrt ab Ratzeburg Startpunkt um 10:30 Uhr in der katholischen Kirche St. Answer, Fischerstr. 1 mit Andacht und Pilgersegen; ca. 5 km Fußweg zum Ansveruskreuz. Die Bootsfahrt für Kinder ab 6 Jahre kürzt die Fußwegstrecke quer über den Ratzeburger See ab. Programm am Ansveruskreuz 13:00 Uhr Segnung der Brote durch Weihbischof em. Norbert Werbs, anschließend Picknick 14:00 Uhr Festgottesdienst, parallel Kindergottesdienst 15:30 Uhr Kaffee und Kuchen 16:30 Uhr Abschluss

14 FSJ in Südafrika: Rebecca in Lesedi Das ist das Angenehme auf Reisen, dass auch das Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt., sagte einst Johann Wolfgang von Goethe. Rebecca in Lesedi Ich heiße Rebecca Hoppe, bin 19 Jahre alt und beende diesen Sommer meine Schule (HeLa) mit dem Abitur. Ich bin Gemeindemitglied und habe vor drei Jahren am Firmunterricht teilgenommen. Letztes Jahr durfte ich die neuen Firmlinge als Katechetin begleiten und auf ihre Firmung vorbereiten. Ich habe eine sehr schöne Zeit genossen. Auch beim Familiengottesdienst haben Sie / habt Ihr mich vielleicht schon im Chor gesehen. Nach dem Abitur möchte ich erst einmal lebenspraktische Erfahrungen sammeln. Dazu zählen für mich neue Länder, andere Kulturen und Traditionen zu entdecken, neue Sprachen zu lernen und mein Englisch zu verbessern. Ich möchte mir ein Bild von der großen weiten Welt machen, welche ich bis jetzt hauptsächlich im Schulunterricht kennenlernen durfte. Insbesondere die afrikanische Kultur hat mich bisher fasziniert, weshalb ich mich für den Kontinent Afrika entschieden habe. Auch mein Glauben ist mir sehr wichtig und ich freue mich den christlichen Glauben und Gospelgottesdienste in neuer Weise entdecken zu können. Daher freue ich mich, dass ich nun mit der Organisation Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.v., zu einem Freiwilligen Jahr im Ausland (FJA) nach Südafrika fahren werde. Wo werde ich arbeiten und was sind meine Aufgaben? - Mein Projekt - Die Lesedi Waldorf School liegt in Medietane in der Provinz Limpopo in Südafrika. Sie ist sehr abgelegen im ländlichen Raum. Sie besteht aus einem Kindergarten (ca. 72 Kinder) und einer Schule (ca. 200 Schüler). Rund 140 der Schüler leben in einem der Einrichtung angegliederten Internat. In der Schule arbeiten 7-8 Lehrer und ca. vier weitere Angestellte, die sich um das Internat kümmern und zwei Gärtner. Das Wetter ist heiß und die Natur sehr schön. Meine Aufgaben wird darin bestehen, den Lehrer während des Unterrichtes zu unterstützen, z.b. beim Lesen und Schreiben. Zudem kümmere ich mich um die Kinder im Internat (Musikunterricht, Ausflüge, Theater, Basten, Spielen...) Was war die Idee von Waldorf? Die Waldorfschulbewegung war von Anfang an eine internationale Bewegung. Mehrere Waldofschulen wurden gleichzeitig Anfang des 20. Jahrhunderts in London, Basel, New York, etc. gegründet. Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.v. wurden 1971 gegründet, um dieser pädagogischen Bewegung zu dienen. Ziel der Waldorfschulbewegung ist es ein Schulwesen zu schaffen, in dem die am Bildungsprozess Beteiligten selbst ohne

15 FSA in Südafrika: Rebecca in Lesedi staatliche Eingriffe Erziehung und Unterricht gestalten können und diese Möglichkeit nicht auf das westliche Europa zu beschränken. Darüber hinaus ging es darum, Waldorfpädagogik auch in Ländern zu unterstützen, in denen es keine staatliche Finanzierung für Waldorfschulen gibt, und den Schulbesuch für Kinder zu ermöglichen, deren Eltern nicht über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügen. Mehr Information am 5.7. beim Kirchencafé Am Sonntag, den 5.7. stehe ich nach dem Gottesdienst für weitere Fragen und Gespräche (mit Infomaterial über mein Projekt und meine Organisation) gerne zur Verfügung. Sie können / Ihr könnt auch gerne auf meinem Blog* nachschauen: Wie können Sie mich unterstützen? Mein freiwilliges soziales Jahr als FJA wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zu 50% und von der Waldorf-Organisation zu 25% finanziert. Jeder Freiwillige hat die Aufgabe, die restlichen 25% (in meinem Fall Euro) mithilfe von Sponsoren, Freunden, Interessierten am Projekt und meiner Arbeit zu finanzieren. Ich freue mich über Ihre / Eure finanzielle Unterstützung für einen guten Zweck: Friedensarbeit, Völkerverständigung und soziales Engagement. Ab 50 erhalten Sie eine Spendenbescheinigung. Gerne nehme ich auch Sachspenden für die Schüler entgegen: Bastelsachen, Wollreste, Instrumente, Spiele oder Kinderbücher (deutsch und englisch). (*Blog: Ein auf einer Internetseite geführtes und damit -meist- öffentlich einsehbares Tagebuch bzw. Journal, in dem ein Blogger Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt.) Zwei Hinweise der Redaktion: Pfarrer Beuke unterstützt das Engagement von Rebecca ausdrücklich und lädt auf diesem Wege herzlich zur Teilnahme am Informationsgespräch ein. Er selbst ist am 5.7. leider verhindert. Liebe Leserinnen und Leser des Pfarrbriefs: Sie werden in der Zeit ihres sozialen Auslandsjahres hin und wieder etwas über Rebeccas Leben und Wirken sowie über ihre Eindrücke in Lesedi / Südafrika im Martinsruf lesen können.

16 Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit Angeregt durch den Ökumenischen Rat der Kirchen lädt ein Bündnis aus Landeskirchen, Diözesen, christlichen Entwicklungsdiensten, Missionswerken und Jugendverbänden zu einem Pilgerweg für Klimagerechtigkeit nach Paris ein. Wir laden herzlich ein zum Mitmachen und Mitpilgern! Im Vorfeld wollen wir auf die globale Dimension des Klimawandels aufmerksam machen und unsere Stimme für die Schwächsten und meist Verwundbarsten in unserer Weltgemeinschaft erheben. Unser gemeinsamer Pilgerweg soll ein sichtbares Zeichen für ein gerechtes und verbindliches Klimaschutzabkommen setzen. Entlang von Kraftorten und Schmerzpunkten startet der Pilgerweg in Flensburg und endet in Paris. Stimmen und Erfahrungsberichte aus dem Süden zeigen, wie dringend wir unseren Lebensstil ändern müssen. Workshops und politische Aktionen sollen eine breite Öffentlichkeit erreichen. In Paris werden Forderungen unserer ökumenischen Bewegung an die politisch Verantwortlichen übergeben. Pilgerweg nach Paris Der Pilgerweg nach Paris verbindet spirituelle Besinnung mit politischem Engagement für Klimagerechtigkeit. Informationen und rechtzeitige Anmeldung unter Etappen durch Norddeutschland Etappe 1 Flensburg Rendsburg Flensburg Oeversee Oeversee Sieverstedt Sieverstedt Schleswig Schleswig Kropp Kropp Rendsburg Klima-Aktionstag Rendsburg Etappe 2 Rendsburg Hamburg Rendsburg Nortorf Nortorf Neumünster Neumünster Bad Bramstedt Bad Bramstedt Alveslohe Alveslohe Pinneberg Pinneberg HH-Blankenese Workshoptag in HH-Blankenese Elbquerung und Bundes-Klimaaktionstag Kontakt Judith Meyer-Kahrs, Infostelle Klimagerechtigkeit Zentrum für Mission und Ökumene nordkirche weltweit 040 /

17 Gemeinsam auf dem Weg zur Weltklimakonferenz in Paris Am 18. September ist Halbzeit für den Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit auf seinen Etappen durch Norddeutschland: Erleben Sie einen informativen, interaktiven und spannenden Tag rund um das Thema Klima in Rendsburg. Der Klimawandel und dessen Beeinflussung durch den Menschen sind mittlerweile unumstritten. Fest steht, für den Schutz des Klimas und unserer Erde gibt es noch viel zu tun. Wir als Konsumenten und Verbraucherinnen können einiges tun, um das Klima zu schützen: Beim Klima-Aktionstag informieren wir Sie über regionale Landwirtschaft, unseren ökologischen Fußabdruck und was er bedeutet sowie das Thema Klimawandel und Ernährung. Außerdem erhalten Sie praktische Tipps für Ihren Alltag, wir bieten eine Rallye über den Rendsburger Wochenmarkt an und laden ein zu einem Kulturprogramm. Wir freuen uns über Ihr Kommen! Programm in Rendsburg Donnerstag, :00 Uhr Begrüßung der Pilger durch den Bürgermeister der Stadt Rendsburg, Herrn Pierre Gilgenast. Ort: Schiffbrückenplatz, Rendsburg 19:30 Uhr Filmabend Thuletuvalu: Der Film widmet sich dem Schicksal zweier Orte, die an unterschiedlichen Enden der Welt liegen und doch untrennbar miteinander verbunden sind. Durch den Klimawandel geht in Thule das Eis immer weiter zurück und wird zu Meerwasser, in Tuvalu steigt der Meeresspiegel an. Anschließend: Möglichkeit zu Gespräch und Diskussion Ort: Kino Schauburg, Schleifmühlenstraße 8, Rendsburg Freitag, Workshoptag im Martinshaus 10:00 Uhr Begrüßung Heiko Naß, Landespastor des Diakonischen Werkes Schleswig-Holstein. 10:15 Uhr Vortrag und Diskussion Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft regionale und globale Perspektiven Staatssekretärin Dr. Ingrid Nestle, Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein. 11:15 Uhr Ausstellung Testen Sie mit dem Ökologischen Fußabdruck, welche Spuren Sie auf der Erde hinterlassen. 12:00 Uhr Mittagessen Klimafreundliches Mittagessen Ort: im Diakonischen Werk Schleswig- Holstein, Kanalufer 48, Rendsburg 14:00 Uhr Klimarallye auf dem Wochenmarkt Wir laden dazu ein, sich in Teams auf dem Rendsburger Wochenmarkt spielerisch mit dem Thema Klimawandel und Ernährung auseinanderzusetzen. Anmelden können sich Jugendliche und Erwachsene als Einzelpersonen oder Gruppe bei Imke Frerichs (04331/ , Brot für die Welt im Diakonischen Werk Schleswig-Holstein. Ort: Rendsburger Wochenmarkt, Nordmarkthalle, Rendsburg 18:00 Uhr Theaterstück M.U.K.A Project aus Südafrika präsentiert im Rahmen der Kinderkulturkarawane ihr Theaterstück Inheritance Das Erbe. Ort: Europaforum in der Schule Altstadt, An der Bleiche 1, Rendsburg

18 Aus dem Ökumene Ausstellung LebensMittel Wasser Während des Klima-Aktionstages ist die Ausstellung LebensMittel Wasser von Brot für die Welt in der Katholischen Kirchengemeinde in der St. Martin-Kirche zu sehen (Herrenstr. 23, Rendsburg) und zu jeder Stunde gibt es dort eine kleine themenspezifische Andacht. Veranstalter/innen: Brot für die Welt im Diakonischen Werk Schleswig-Holstein Ökumenische Arbeitsstelle Kreis Rendsburg-Eckernförde Katholische Pfarrei St. Martin Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt Zentrum für Mission und Ökumene in der Nordkirche Infos: Gartenandachten Über den ganzen evangelischen Kirchenkreis verteilt zieht sich das grüne Band der Gartenandachten. Menschen aus den Regionen treffen sich, um im Grünen Gottes Schöpfung zu feiern und miteinander ins Gespräch zu kommen über Wohl und Weh einer Gärtnerin / eines Gärtners. Die Gartenandachten finden bei jedem Wetter statt. Donnerstag, 3. Juli um 10:00 Uhr Ort: T. Struve, Altenjahner Damm 4, Altenjahn (im Altenjahner Kräutergarten ) Donnerstag, 6. Aug. um 10:00 Uhr Ort: K. Mordhorst, Seestraße 26, Surendorf Donnerstag, 6. Aug. um 19:00 Uhr Ort: M. Lorenz, Lange Reihe 17, Schacht-Audorf Donnerstag, 1. Sept. um 10:00 Uhr Ort: M. Brodersen, Gartenstraße 34, Rendsburg Segnungsgottesdienst für Schwangere Bei diesem Gottesdienst wollen wir besonders die werdenden Mütter in den Blick nehmen, denn alles wird in der Zeit der Schwangerschaft anders, nicht nur der Körper, auch die Seele und das Umfeld ändern sich. In dieser Zeit des Umbruchs bietet der Gottesdienst Zeit zum Innehalten Raum für Ängste und Sorgen Zeit für Vorfreude Zeit zum dankbaren Schauen Im Wechselbad der Gefühle will der Gottesdienst eine wohltuende Stärkung sein. Wir freuen uns auf alle schwangeren Frauen, die kommen und auch auf alle Menschen, die sich verbunden fühlen mit ihnen. Denn Leben braucht Segen, das gilt für alle Menschen. Diese Gottesdienste finden ca. dreimal im Jahr statt. Der nächste Segnungsgottesdienst ist am Freitag, 4. September um 17:00 Uhr in St. Michael.

19 Aus der Pfarrei Regelmäßige Termine der Gruppen (außerhalb von Ferienzeiten) Mo 14:00-17:00 im ZeKiD* Spielenachmittag der Senioren 16:00 St. Martin Religionsunterricht der Poln. Mission 19:30 St. Martin Kreativtreff (ungerade KW) Di 15:00-16:30 St. Martin DPSG - Wölflinge Di 16:30-18:00 St. Martin DPSG - Jungpfadfinder Mi 19:30 im ZeKiD* kfd St. Michael (monatlich) Do 18:00 St. Martin Gemeinschaft 86 (2. Do/Monat) 18:30-20:00 St. Martin DPSG - Rover 19:30 St. Martin Frauen 92 (14täglich nach Vereinbarung) Fr 17:00 St. Martin Blockflötenkreis (14täglich) 19:00-21:00 St. Martin DPSG - Pfadfinder *ZeKiD = Zentrum für Kirchliche Dienste des Evang. Kirchenkreises Rendsburg- Eckernförde, Am Margarethenhof 41: Büro- und Veranstaltungshaus befinden sich direkt neben unserer katholischen Kirche St. Michael und weitere Termine... So :00 Schleswig Messdiener/innentag im Pastoralen Raum Mi :00 St. Martin Familiengottesdienst Vorbereitung Fr :00 St. Peter & Paul Gemeinsamer Ausschuss (Pastoraler Raum) Di :30 St. Martin Stammesleiterrunde Di :00 St. Martin Sitzung der Ortscaritasgruppe Mi :30 ZeKiD kfd Treffen Mi Redaktionsschluss Martinsruf Do :00 St. Martin Redaktionsssitzung Martinsruf Fr :00 St. Martin Taufgespräch Di :30 St. Martin Stammesleiterrunde Di :30 St. Martin Sitzung des Pfarrgemeinderates Fr :00 St. Martin Gemeinsamer Ausschuss (Pastoraler Raum)

20 Aus der Pfarrei Die Pfarrei gratuliert herzlich zum Geburtstag und wünscht Gottes Segen für das neue Lebensjahr Anmerkung: Wer nicht möchte, dass sein Name hier veröffentlicht wird, gibt einfach eine entsprechende Nachricht an das Pfarramt Werner Greulich Edith Numrich Christel Rosenkranz Friedrich Beumers Karl-Erich Kuschka Paul Musol Maria Schneider Gretgen Wollschläger Herbert Böhm Franz Kalus Nelli Gerweck Marija Hrgic Gerda Sievers Heinz Winter Hermann Jahn Gerhard Schlottke Franz Adamczyk Barbara Dippner Christine Perlick Claus Reschke Mathilde Ruster Christa Schröder Maria Antonia Schulz György Frank Magdalena Lubbe Gertrud Stichtmann Paul Nast Rosario Viola Margrit Woitschella Karin Kalder Ingrid Ten Weges Rita Birkhölzer Manfred Limbach Arnold Lompa Christa Palinske Rosemarie Schaumann Günter Scholz Werner Allaut Johanna Dimmerling Jürgen Schmidtko Ursula Bern Rita Klein Christine Pollmann Maria Haefke Emilie Kranich Heinrich Meis Paul Pütz Editha Woltersmann Ursula König Manfred Beuke Hedwig Schupke Konrad Dr. Bartjen Helga Kahlen Marlene Schipper Monika Streblow Wilhelm Willems Wolfgang Freund Hildegard Groth Walter Heckmann Ilse Petersen Klemens Radke Heinrich Rath Edmund Zeilmann Ludwig Zellhuber Waltraud Gehlhaar Anna Resch Christiana Semmler Edith Szmaglinski Friederike Forberger Robert Ammann Brigitte Böhm Erika Hoppe Brigitte Karrasch Nelly Kegel Heinz Möhle Walter Pöpperl Fritz Steffen Lothar Golkowsky Margarete Thöming Renate Schacht Krzysztof Slewa Albert Bähr Eva Hecht Matilde Mohr Elke Stryi Siegfried König Alfons Merke Reinhard Schrull Sigrid Schwintuchowski Gisela Streich Eberhard Goll Felizitas Henseleit Hans Dresen Günter Körner Rosemarie Rathje Elidio Delgado Angelina Schnepel Herta Schumacher Rudolf Gruber Mechthild Pfülb Ingeborg Scheffler Margareta Preuß Irmgard Richter Rainer Schmitz Beate Trettin Elisabeth Glombek Gert Schenk Ursula Wünsch Ewald Heines

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün Mai/Juni 97 1 rot 2 J u s t i n u s, M G Off v G, eig Ant z Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. Sir 44, 1.9 13. Mk 11, 11 25. od AuswL: 1 Kor 1, 18 25. Mt 5, 13 19. Herz-Jesu- (Votivmesse) Gebetsmeinung d Hl.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen.

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. OKTOBER Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. 2. Der Sonntag der Weltmission entzünde in jedem den Wunsch, das Evangelium zu verkünden. 1 Mi Hl. Theresia vom

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Bericht aus der Projektpfarrei

Bericht aus der Projektpfarrei Projektpfarrei Kaiserslautern Bericht aus der Projektpfarrei 21./22. März 2014 Rätestruktur 1. Projektpfarrei 6 Gemeinden: St. Martin 4455 St. Bartholomäus 1489 St. Norbert 1436 St. Anton 1317 St. Joseph

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Pfarrer : Pfarrb üro : geöff net : dienstags 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro Pfarrbote

Pfarrer : Pfarrb üro : geöff net : dienstags 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro Pfarrbote Pfarrer : Gerd Heinrich Mitzscherling, Telefon : 218 Handy : 0160-99565799 Pfarrbüro : Am Kirchberg 8, Telefon : 218 geöffnet : dienstags von 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro : pfarrbueronettersheim@t-online.de

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute

Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute Hirtenbrief zur Fastenzeit 2012 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Der Hirtenbrief ist am dritten Fastensonntag,

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w.

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. PFARRBRIEF 06. Juli bis 09. August 2015 Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. FIRMUNG 2015 im Pfarrverband am Samstag, 11. Juli in der Pfarrkirche Tiefenbach St. Margareta um 09:00 Uhr mit

Mehr

Projektforum Sakramentenpastoral. Paderborn 09.10.2010

Projektforum Sakramentenpastoral. Paderborn 09.10.2010 Projektforum Sakramentenpastoral Paderborn 09.10.2010 1. Zusammenhänge 1.Zusammenhänge 1. Zusammenhänge Schwerte, 30. Oktober 2004 1. Zusammenhänge Wir werden im Rahmen einer notwendigen Konzentration

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr