Leitfaden «Ernährungsempfehlungen für hochbetagte Menschen»

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden «Ernährungsempfehlungen für hochbetagte Menschen»"

Transkript

1 Leitfaden «Ernährungsempfehlungen für hochbetagte Menschen» T E L E F O N W E IT E R B I L D U N C U R A V IV A. C H W W W.W E IT E R B I L D U N G. C U R A V IV A. C H

2 Ernährung 80+ Mit zunehmendem Alter sinkt der Energiebedarf, nicht aber der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen. Bei manchen Nährstoffen wie Vitamin D und K ist er wahrscheinlich sogar höher. Auch der Organismus verändert sich, die Verdauungsleistung nimmt ab - z.b. kommt es zu einer Verschlechterung der Absorption von Vitamin B12, der Geschmacks- und Geruchsinn sind beeinträchtigt, das Durstgefühl sinkt und oft auch der Appetit. Hinzu kommen Schluckstörungen, Kauprobleme, Krankheiten und Medikamente, die appetithemmend wirken. Um mit einer geringeren Energiezufuhr bzw. kleineren Portionen einen gleichen oder erhöhten Bedarf an Mikronährstoffen decken zu können, benötigen hochbetagte Menschen eine bessere Qualität bzw. eine höhere Nährstoffdichte in der Nahrung. Die minimale Energiezufuhr, die zur Deckung des Mikronährstoffgehalts benötigt wird, liegt bei ca kcal pro Tag. Zu den Lebensmitteln mit einer hohen Nährstoffdichte gehören Gemüse, Früchte, Milch- und Vollkornprodukte, Kartoffeln, mageres Fleisch, Fisch und Eier. Ziele: Lebensqualität wieder herstellen bzw. erhalten Freude am Essen und Trinken fördern Mangelernährung vermeiden bzw. angehen (obligates Screening der HeimbewohnerInnen) Empfehlungen für eine lebensqualitäterhaltende Ernährung: Ausreichend trinken Muskel- und Knochenmasse erhalten (genügend Eiweiss, Calcium und Vitamin D) Genug essen, da der Appetit oft nachlässt Erlaubt ist fast alles, was gerne gegessen und gut vertragen wird Vitamin- und mineralstoffreiche Kost Bei der Menüplanung und Zubereitung die Fettzufuhr im Auge behalten Körperliche Bewegung/Aufenthalt im Freien soweit möglich Bedarfsgerechte Ernährung ist im hohen Alter ein Mittel, um die Lebensqualität zu erhalten. Es sollten nicht nur ernährungsphysiologische und medizinische Aspekte berücksichtigt werden. Gerade bei älteren Menschen ist es wichtig, persönliche Gewohnheiten, Abneigungen und Vorlieben zu respektieren (Zitat Elmadfa, s. Quellen). Die Freude am Essen ist das absolut Wichtigste für hochbetagte Menschen! Ernährungsempfehlungen Die folgenden Ernährungsempfehlungen richten sich nach der Lebensmittelpyramide. Sie ist ein gutes Hilfsmittel, um gesunde Ernährung zu planen. Von den Stufen 1+2 viel, von den Stufen 3+4 genügend und von den Stufen 5+6 wenig, ausser bei Energiemangel. Stufe 1: Getränke Täglich 1 bis 1,5 Liter Flüssigkeit, bevorzugt in Form von ungezuckerten Getränken. Bei Appetitlosigkeit und bei tiefem Körpergewicht sind gezuckerte bzw. kalorienhaltige Getränke zu bevorzugen. CURAVIVA Weiterbildung Annemarie Meier Bosshard, dipl. Ernährungsberaterin HF 1

3 Hochbetagte Menschen trinken oft zu wenig, weil das Durstempfinden im Alter sinkt. Weitere Gründe sind z.b. Vergesslichkeit, Inkontinenz und schlechte Beweglichkeit (Toilettengänge sind mühsam). Im hohen Alter ist die Trinkmenge wichtiger als die Getränkewahl. Wer keine Lust auf das angebotene Getränk hat, lässt sich schlecht motivieren zu trinken. Damit das Trinken nicht vergessen wird, ist es ratsam «Gedankenstützen» einzusetzen. An heissen Tagen steigt der Flüssigkeitsbedarf an und es ist dann besonders wichtig, dass man die Flüssigkeitszufuhr überprüft. Schorlen (1/3 Fruchtsaft und 2/3 Wasser/Mineralwasser) werden vom Körper schnell aufgenommen und sind sehr empfehlenswert, wenn Flüssigkeitsdefizite rasch ausgeglichen werden müssen. Getränke sollten jederzeit verfügbar sein (z.b. Trink-Oasen einrichten) Verschiedene Getränke anbieten (ein Getränk für jeden Gusto) Leere Gläser bzw. Becher immer wieder gegen gefüllte austauschen Trinkrituale einführen (z.b. Saft zum Apéro, einander zuprosten, Nachmittagstee, etc.) 2. Stufe: Gemüse und Früchte Ideal sind: je 2 bis 3 Portionen Gemüse und Früchte pro Tag, insgesamt 5 Portionen. Eine Portion kann durch Saft ersetzt werden. Gemüse und Früchte liefern wichtige Nährstoffe (antioxidative Vitamine, Vitamin K, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Nahrungsfasern). Alte Menschen weisen hier oft Versorgungslücken auf. Gründe sind z.b. eingeschränkte Kaufunktion (Zahnprobleme, fehlende Kraft) und Schluckprobleme. Achten Sie darauf, dass auch diese HeimbewohnerInnen beim Gemüse und Obst gerne zugreifen. Salate fein schneiden oder aus gedämpftem Gemüse zubereiten Frische pürierte Gemüsesuppen anbieten Grössere Früchte in Schnitze/Stücke schneiden (Früchteplatten statt Fruchtkörbe) oder Früchte als Kompott bzw. Fruchtpüree anbieten (Kompottsaft und Fruchtpürees können z.b. mit Sanddorn, Orangen- oder Zitronensaft angereichert werden.) Desserts mit Früchten vollwertiger machen (z.b. Schokoladecreme mit Birnen- oder Apfelkompott/-püree, Vanillecreme mit Beeren/-püree, Gebäck auf Früchtespiegel, etc.) Käse- oder Fleischtellerchen mit einer kleinen Salat- oder Früchtegarnitur servieren Täglich einen Frucht- oder Gemüsesaft anbieten auch Ganzfruchtsaftgetränke (Smoothies). Mit einem Glas angereichertem Fruchtsaft, kann die Versorgung mit antioxidativen Vitaminen verbessert werden. Bringen Sie öfters grüne Gemüse, Sauerkraut und Sellerie auf den Tisch. Sie sind reich an Vitamin K (auch Petersilie). 3. Stufe: Brot, Getreide, Getreideprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte Zu jeder Hauptmahlzeit eine Stärkebeilage servieren. Bei kleinen Essern, können Stärkeprodukte auch zu den Zwischenmahlzeiten gegeben werden, z.b. ein belegtes Brötchen oder ein paar «Vollkornguetzli». Ideal wären 2 Portionen Vollkornprodukte täglich. Das absolute Minimum ist eine Scheibe Vollkornbrot. Diese Lebensmittel enthalten kaum Fett, aber reichlich Kohlenhydrate in Form von Stärke. Stärke liefert dem Körper leicht verfügbare Energie. Kartoffeln, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte sind wichtige Lieferanten für Vitamine der B-Gruppe, Mineralstoffe und Nahrungsfasern. Sie sind besonders wichtig für den Stoffwechsel und den Stuhlgang. Leider werden Vollkornprodukte von vielen hochbetagten Menschen abgelehnt. Ermuntern Sie Ihre HeimbewohnerInnen trotzdem immer wieder auf diese Produkte zurückzugreifen und/oder bieten Sie diese so an, dass sie gegessen werden. CURAVIVA Weiterbildung Annemarie Meier Bosshard, dipl. Ernährungsberaterin HF 2

4 Vollkornbrot ohne Schrotanteil wie Grahambrot anbieten Zum Frühstück ein Müsli nach «Bircher Benner» offerieren Salat mit Hülsenfrüchten anbieten (rote Linsen blähen beispielsweise kaum) Suppen mit Vollkornmehl zubereiten Öfters Kartoffeln auf den Menüplan setzen Vollkornteigwaren in einem bunten Salat oder in einem Auflauf fallen kaum auf. Vollkornteigwaren können auch mit farbigen Teigwaren gemischt werden. (Wichtig: gut ausquellen lassen, damit sie weich sind) Viele Süssspeisen, welche bei hochbetagten Menschen sehr beliebt sind, schmecken auch mit Vollkornprodukten (z.b. Vollkorngriessschnitten mit Ei, Hirseauflauf mit Obst, Götterspeise mit Vollkornzwieback) Ersetzen Sie beim Backen einen Teil des Weissmehls mit Vollkornmehl 4. Stufe: Milch, Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, Tofu. Zum Mittag- und zum Abendessen je eine eiweissreiche Speise einplanen (eine davon mit Milchprodukten) und zusätzlich 3 Portionen Milchprodukte z.b. am Morgen und vor dem Schlafen. Diese Lebensmittel zeichnen sich durch einen hohen Eiweissgehalt aus. Fleisch ist eine wichtige Quelle für Eisen, Zink und B-Vitamine. Milchprodukte liefern Calcium und B-Vitamine. Eier enthalten wertvolle Omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Eiweissreiche Lebensmittel sollten beim hochbetagten Menschen öfters auf den Speiseplan genommen werden als beim jüngeren Erwachsenen. Gründe: Empfohlene Zufuhr ist höher und die Portionen sind kleiner. Auch die Portionen der Stärkeprodukte sind kleiner und damit die Zufuhr an pflanzlichem Eiweiss geringer. Kommt die Eiweissversorgung beim hochbetagten Menschen zu kurz, verliert er an Muskulatur und Kraft, das Sturz- und Frakturrisiko ist erhöht, das Immunsystem leidet und bei Krankheit ist das Komplikationsrisiko grösser sowie die Genesungszeit länger (s. Seiten 7 und 8). Hochbetagte Menschen essen gerne Wurst, weil sie schmeckt und gut kaubar ist. Diese liefert jedoch viel mehr Fett und Wasser, aber weniger Eiweiss als Fleisch. Planen Sie besser gut kaubare und weiche Fleischgerichte ein. Wurst oder fettes Fleisch (Speck) sollten maximal 1 bis 2 Mal pro Woche auf den Menüplan gesetzt werden. Zum Frühstück 2 Milchprodukte, z.b. Milch-Kaffee und Käse, Joghurt oder Birchermüsli Zum Mittag- und Abendessen eine eiweissreiche Speise einplanen, d.h. : 1 x Fleisch, Fisch, Eier oder Tofu 1 x Milchprodukte, wie z.b. - Griessschnitten mit Vanille-Apfelcreme - Geschwellte, «Käseplättli» mit Kräuterquark, Salat - Hörnli mit Eiermilch, Salat - «Café complet» mit frischem Fruchtjoghurt oder «Käseplättli» mit Obstgarnitur - Ofenkartoffeln mit Hüttenkäse, Salat - Frische Gemüsepüreesuppe, Grahambrot, Käse - Früchte-Quarkauflauf, Vanillesauce - Getränk: Milch-Kaffee Massvoll Wurstwaren, dafür gut kaubare, Fleischgerichte z.b. - Gerichte mit Hackfleisch - Ragout in kleinen Würfeln, Geschnetzeltes - Niedertemperaturgaren und Marinieren machen das Fleisch zarter. - Gute Fleischqualität - Auch Fisch- und Tofugerichte sind weich! CURAVIVA Weiterbildung Annemarie Meier Bosshard, dipl. Ernährungsberaterin HF 3

5 Als Spätmahlzeit ein weiteres Milchprodukt einplanen, z.b. Milch vor dem Schlafen. Durch eine calciumreiche Spätmahlzeit können Sie die Eiweisszufuhr optimieren und zudem die nächtlichen Knochenabbauprozesse reduzieren. Milchprodukte sind zusammen mit Vitamin D unentbehrlich für stabile Knochen. Wenn diese Nährstoffe zu kurz kommen, steigt die Gefahr einer Osteoporose. Weil alte Menschen kleinere Portionen essen, reichen 3 Portionen Milch bzw. Milchprodukte nicht mehr aus, um den Calciumbedarf zu decken. Hochbetagte Menschen benötigen doppelt so viel Vitamin D wie jüngere Erwachsene, weil die Eigenproduktion geringer ist. In den Wintermonaten reicht die UV-Strahlung zudem nicht aus, um genügend Vitamin D selber produzieren zu können. In dieser Zeit wäre eine Vitamin-D-Supplementierung sinnvoll. Wenden Sie sich an Ihren Heimarzt. Vitamin-D-Lieferanten sind: Fettfische, Butter, Vollmilchprodukte, Eier und Leber. Ältere Menschen trinken manchmal keine Milch, weil sie spüren, dass sie ihnen Bauchbeschwerden macht. Es könnte sein, dass sie unter einer Milchzuckerunverträglichkeit (= Laktoseintoleranz) leiden rund 20% aller Erwachsenen sind davon betroffen. In diesen Fällen kann laktosefreie Milch angeboten werden. Käse (ausser Frischkäse und Quark) sowie Joghurt und Sauermilch machen in der Regel keine oder weniger Beschwerden. 5. Stufe: Fette und Öle Fett liefert viel Energie. Es enthält aber auch lebensnotwendige Fettsäuren und fettlösliche Vitamine. Rapsöl ist eine wichtige Quelle für Omega-3-Fettsäuren und Vitamine E und K. Fettqualität Als Brotaufstrich Butter oder Margarine aus Rapsöl anbieten, für die Salatsauce Rapsöl verwenden und für die Zubereitung Oliven-, High-Oleic- oder Erdnussöl. Rapsöl und andere Öle mit mehr als 20% mehrfach ungesättigten Fettsäuren sollten nicht erhitzt werden. Fettzufuhr Starkes Über- als auch Untergewicht sollten vermieden werden. Darum ist die Fettzufuhr individuell anzugehen. Weil der Energiebedarf mit dem Alter stark abgenommen hat, sollten Sie bei der Menü- Planung und Zubereitung die Fettzufuhr im Auge behalten, um Übergewicht vorzubeugen. HeimbewohnerInnen, die ungewollt stark zunehmen, sollten ermuntert werden auf fettarme Lebensmittel zurückzugreifen, um ihr Gewicht halten zu können (z.b. auf fettreduzierte Butter, Margarine, Milch und Milchprodukte). Bei untergewichtigen Personen, bei ungewolltem Gewichtsverlust oder bei Personen, welche eine bedarfsdeckende Portion regelmässig nicht aufessen, sollten Sie fettreiche Lebensmittel gezielt einsetzen, um die erforderliche Energiezufuhr sicher zu stellen. Lebensmittel mit viel verstecktem Fett sind z.b. - Paniertes, Frittiertes - Bratkartoffeln, Rösti, Chips - Speck, fettes Fleisch (z.b. Kalbsbrust- - Gratins mit viel Käse oder Rahm schnitten, Hamburger, Brät, Fleischkügeli, - Blätter- und Kuchenteig Adrio, Wurstwaren, Lyoner, Fleischkäse, - Gipfeli, Butterstengeli, Chips etc. Terrinen, Mettwurst, Le Parfait) - fettreiche Süssigkeiten (Patisserie, - Käse, Käsespeisen Torten, Cakes, die meisten «Guetzli», - Mascarpone, Rahm Schokolade - Butter- und Rahmsaucen, Mayonnaise - Avocado, Oliven, Nüsse, Kerne, Samen CURAVIVA Weiterbildung Annemarie Meier Bosshard, dipl. Ernährungsberaterin HF 4

6 Eine Gewichtsnormalisierung/-reduktion im hohen Alter ist gemäss Dorner (s. Quellen) nur dann angezeigt, wenn eine Verbesserung der physischen Funktionen und der Lebensqualität zu erwarten ist. Wichtig: Besonders darauf achten, dass es zu keinem Verlust der Muskel- und Knochenmasse kommt. Also ausreichend Eiweiss- und Calcium! Kalorien vor allem über Fett und Zucker sparen. 6. Stufe: Süssigkeiten, Alkohol Hier gilt die Regel «Mit Mass und Genuss». Ein kleines Dessert «kitzelt» den Gaumen und schadet nicht. Im Gegenteil, es kann ein sinnvoller Nährstofflieferant sein, sofern es Eiweiss, Calcium und Vitamine liefert, wie z.b. Cremen, Pudding, Quark- und Joghurtcremen, Cremen mit Fruchtanteil oder Gebäck mit Creme- bzw. Fruchtspiegel. Alkohol sollte massvoll im Rahmen einer Mahlzeit genossen werden. Wenig Alkohol v.a. Rotwein scheint eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System zu haben. Aber trotzdem wöchentlich mindestens 1 bis 2 alkoholfreie Tage einschalten. Regelmässiges Screening der HeimbewohnerInnen (Abklärung des Ernährungsstatus) Damit Mangelernährung frühzeitig erfasst und angegangen werden kann, ist ein regelmässiges Screening z.b. nach Kondrup bei allen HeimbewohnerInnen empfehlenswert. Unterernährte Personen oder Risikopersonen für Mangelernährung sollten umfassend abgeklärt werden. Die Behandlung und die Ernährungstherapie sollten individuell angegangen werden. Lebensqualitäterhaltende Ernährung erfordert eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit! Quellen: -5. Schweizerischer Ernährungsbericht, Schweizer Zeitschrift für Ernährungsmedizin zum Thema Ernährung im Alter. Nr. 5, Schweizerische Gesellschaft für Ernährung : Information/Merkblatt zum Thema Ernährung für ältere Erwachsene Dreiländertagung der Schweizerischen, Deutschen und Österreichischen Gesellschaft für Ernährung: Nährstoffbedarf im Alter Möglichkeiten einer ausreichenden Versorgung, Ibrahim Elmadfa Institut für Ernährungswissenschaften Universität Wien - 7. Dreiländertagung der Schweizerischen, Deutschen und Österreichischen Gesellschaft für Ernährung: Das Adipositas Paradoxon, Dr. Thomas Dorner, Institut für Sozialmedizin, Medizinische Universität Wien -Broschüre Ernährung für hochbetagte Menschen Felix Platter-Spital Basel CURAVIVA Weiterbildung Annemarie Meier Bosshard, dipl. Ernährungsberaterin HF 5

7 Checkliste lebensqualitäterhaltende Ernährung Empfehlungen Bemerkungen Getränke/Flüssigkeit 1-1,5 Liter pro Tag Bevorzugt zuckerfreie Getränke, ausser bei Untergewicht und Appetitmangel. Die Trinkmenge ist wichtiger als die Getränkewahl. Gemüse, Salat, Früchte Brot, Getreide, Getreideprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte 2-3 Portionen Gemüse/Salat 2-3 Portionen Früchte (insgesamt 5 Portionen) 1 Portion = 120g Zu jeder Hauptmahlzeit eine Stärkebeilage (vergl. Tagesbeispiel S.7 und 8) Mindestens 1x täglich 1 Scheibe Vollkornbrot oder Getreideflocken Morgen: 75g Brot oder 45g Getreideflocken Mittag/Abend: g Kartoffeln g gekochte Teigwaren, Reis, Mais od. andere Getreideprodukte g Brot g Getreideflocken Zur Optimierung der Vitaminzufuhr täglich 2 dl Saft anbieten z.b. je 1 dl zum Morgen- und Mittagessen und Salate immer frisch zubereiten. Bei den Desserts öfters Früchte integrieren. Mehr ist o.k., weniger ist problematisch. Erfahrungsgemäss werden am Morgen die Kohlenhydratportionen gut gegessen. Am Mittag fallen die Portionen eher knapp aus, daher am Mittag vorzugsweise eine gebundene Suppe servieren. Zum Binden Vollkornmehl verwenden. Am Abend sind die Mahlzeiten erfahrungsgemäss kohlenhydratbetonter, so dass eher die grössere Portion gegessen wird. Milch, Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, Tofu Morgen: 2 Milchprodukte Mittag und Abend: 1 Portion Eiweiss (Fleisch, Fisch, Eier, Tofu, Käse oder andere Milchprodukte) Empfehlungen: -1x ein Milchprodukt einplanen z.b. am Abend -Zurückhaltung mit Wurst und fettem Fleisch (max. 1-2x pro Woche) Vor dem Schlafen zusätzlich 1 Portion Milchprodukte z.b. 1 Tasse Milch oder 1 kleiner Becher Joghurt. Die gängigen Empfehlungen lauten: 1x tägl g Fleisch, Fisch, Tofu od. 2-3 Eier od. 60g Käse od. 200g Quark, Hüttenkäse und zusätzlich 3 Portionen Milchprodukte (1 Portion = 2dl Milch od g Joghurt oder 200g Quark, Hüttenkäse oder 40-60g Käse. Weil die Portionengrössen in der Regel kleiner sind als beim jungen erwachsenen Menschen, muss die Portionen-Anzahl der Eiweissprodukte erhöht werden. Keine fettarmen Milchprodukte verwenden (s. Tagesbeispiel S. 7 und 8). Ausnahme: ungewollte Gewichtszunahme. Fette und Öle Versteckte Fette Fettqualität Als Brotaufstrich Butter oder Margarine aus Rapsöl Für die Salatsauce Rapsöl Für die Zubereitung Oliven-, High- Oleic- oder Erdnussöl Fettzufuhr individuell angehen Allgemein gilt, Fettzufuhr im Auge behalten um Übergewicht vorzubeugen Achtung: Bei Untergewicht, ungewolltem Gewichtsverlust oder wenn eine bedarfsdeckende Portion einer Mahlzeit regelmässig nicht aufgegessen wird, sollten fettreiche Lebensmittel gezielt eingesetzt werden Öfters Blähungen und Durchfall Milchzuckerunverträglichkeit abgeklärt? HeimbewohnerIn trinkt Tee oder Kaffee mit Kaffeerahm statt Milch für ein Milchersatzprodukt gesorgt? HeimbewohnerIn isst kein Fleisch ein anderes eiweissreiches Lebensmittel eingeplant? Gewichtszunahme Fettzufuhr im Griff? Untergewicht, ungewollter Gewichtsverlust fettere Kost? Täglich eine Scheibe Vollkornbrot? CURAVIVA Weiterbildung Annemarie Meier Bosshard, dipl. Ernährungsberaterin HF 6

8 Tagesbeispiel ca kcal (= empfohlene minimale Energiezufuhr) Dieses Tagesbeispiel dient als Grundlage zu den Empfehlungen. Die aufgeführten Portionengrössen der Stärkebeilagen, Milchprodukte und des Fleischs bzw. Fleischersatzes entsprechen denjenigen Portionengrössen, die in unseren Kursen als realistisch geschildert werden. Oft ist es so, dass am Morgen etwas mehr Brot gegessen wird (+ 10g Kh), dafür am Mittag etwas weniger Stärkebeilage (-5g Kh) und am Abend (-5g Kh), also insgesamt wieder gleichviel. Weniger Kohlenhydrate sind nicht erwünscht, mehr wären o.k.! Ein Znüni ist nicht aufgeführt, weil es in der Regel nicht gegessen wird (zeitlicher Abstand zwischen Frühstück und Mittagessen = zu kurz). Dafür ist eine Spätmahlzeit sinnvoll (s. unter Fazit). Morgenessen Eiweiss Kohlenhydrate Fett Kalorien 1 dl Saft z.b. Orangensaft 0,5 11,1 0,5 46 Kaffee ,5 dl Vollmilch 5 7, g Vollkornbrot z.b. Grahambrot 6,9 33,3 1, g Butter + + 8, g Konfitüre 0,2 16,8 0, g Hart-/Halbhartkäse z.b. Tilsiter 4,9 0,2 5, ,5 68,5 21,7 533 Mittagessen 1 dl Saft z.b. Apfelsaft 0,1 10,8 0,1 45 ca. 1 dl Suppe gebunden 1,1 5,5 1,2 37 Salat z.b. 30g Endiviensalat 0,3 0, g Fleisch (od. Fisch od. 1 ½ Ei) 12,2-16,3 0 4,1-5, ca. ½ dl Bratensauce 0,4 1,2 0, g Kartoffeln 2,2 20,4 0,1 91 (od. 100g Teigwaren, Reis od. andere Getreideprodukte = 30g Rohgewicht) kleines Dessert z.b. 50g Schokoladecreme mit 50g Birnenkompott 1,8 0, ,5 1,5 0, g Öl für die Zubereitung, inkl. Salat ,7-22,8 59,1 18,0-19, Zvieri 120g Obst z.b. Apfel 0,4 14 0,4 61 CURAVIVA Weiterbildung Annemarie Meier Bosshard, dipl. Ernährungsberaterin HF 7

9 Abendessen Eiweiss Kohlenhydrate Fett Kalorien 150g Teigwaren gekocht = 45g roh 5,4 33,3 0,8 162 (od. 75g Brot,.180g Kartoffeln, 150g gekocht/45g roh Reis od. andere Getreideprodukte) 120g Gemüse z.b. Rüeblisalat 1,0 7,9 0,4 38 (od. Obst od. Kompott) 5g Öl für die Zubereitung Eiweiss: z.b. 1 ½ dl Milch + 30g Hart-/Halbhartkäse od ,9 7,1 + 0, , ½ dl Milch und 40g Fleisch 16,3 48,5 17,8 418 Total: 52, ,1 57,9-59, Prozentuale Nährstoffverteilung: 15% 50% 35% Quelle «Nährwertangaben»: Schweizer Nährwerttabelle für Konsumentinnen und Konsumenten; SGE, ETH, Bundesamt für Gesundheit; 1. Auflage 2004 Die gängigen Nährstoffempfehlungen lauten: Den Energiebedarf mit: 10-15% Eiweiss, 30% Fett und 55-60% Kohlenhydraten decken. Dies ist im Alter 80+ nicht mehr realistisch, weil hochbetagte Menschen nicht so grosse Portionen essen mögen. Mir scheint ein Nährstoffverhältnis von 15-20% Eiweiss, 50% Kohlenhydrate und 30-35% Fett realistischer. Übrigens: Auch bei Kindern rechnet man beim Fett mit 35%, weil sie nicht so grosse Portionen essen mögen. Ein hochbetagter Mensch benötigt mindestens 0,9g Eiweiss pro kg Körpernormalgewicht. Bei einer 160 cm grossen Frau sind dies 54g und bei einem 175 cm grossen Mann 67,5g. Mit dem oben aufgeführten Tagesbeispiel ist die empfohlene Zufuhr nur knapp gedeckt. Daher ist es ratsam, eine Spätmahlzeit in Form einer kleinen Portion Milch/-produkte anzubieten. Eine Unterversorgung mit Eiweiss und Energie würde sich prekär auswirken (s. Seite 3)! Wie Sie dem Beispiel entnehmen können wurden keine fettreduzierten Milchprodukte verwendet. Mit weniger Fett ist man mit der Energiezufuhr rasch unter 1500 kcal. Vollmilchprodukte liefern mehr Vitamin D als fettreduzierte. Nimmt eine Person ungewollt zu, so kann sie ermuntert werden, auf fettreduzierte Milchprodukte zurückzugreifen. Wurstwaren sind mit Zurückhaltung auf den Menüplan zu nehmen, weil sie weniger Eiweiss liefern als Fleisch (Beispiel: 100g Schweinsvoressen liefert 20,4g Eiweiss, 100g Kalbsbratwurst liefert nur 12,5g Eiweiss). Die Kohlenhydratportionen in Form von Stärkeprodukten sind klein. Mehr wird gemäss Erfahrungen von KursteilnehmerInnen selten gegessen, wäre aber wünschenswert. Ohne Fruchtsaft kommt man nicht auf die empfohlene Menge Kohlenhydrate in Form von Obst. Um den Vitaminbedarf zu decken, sollten täglich 2dl Saft, z.b. aufgeteilt auf 2 Mahlzeiten (je 1 dl am Morgen und Mittag) angeboten werden. Oft werden kleinere Portionen gegessen, als hier empfohlen, z.b. nur ½ Portion. In dem Fall spricht man von einer Mangelernährung. Bei kleineren Portionen, muss die Kost gezielt mit fettreichen Lebensmitteln angereichert werden. CURAVIVA Weiterbildung Annemarie Meier Bosshard, dipl. Ernährungsberaterin HF 8

Seniorenteller - nein danke!

Seniorenteller - nein danke! Seniorenteller - nein danke! 1. Gesundes Essen und Trinken 2. Brauchen ältere und alte Menschen eine besondere Ernährung? (ab 60 +) 3. Ernährung von Senioren in der GV Ernährungsberatung à la carte Was

Mehr

Seniorenteller - nein danke!

Seniorenteller - nein danke! Seniorenteller - nein danke! 1. Gesundes Essen und Trinken 2. Brauchen ältere und alte Menschen eine besondere Ernährung? (ab 60 +) 3. Ernährung von Senioren in der GV Ernährungsberatung à la carte Was

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

5 Botschaften der Ernährungsscheibe

5 Botschaften der Ernährungsscheibe 5 Botschaften der Ernährungsscheibe 1 Wasser trinken Kernbotschaft: Trink regelmässig Wasser zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch. Von Wasser kannst Du nie genug kriegen. Mach es zu Deinem Lieblingsgetränk!

Mehr

nur das Beste geniessen savourer les meilleurs Ratgeber Traitafina AG, CH-5600 Lenzburg, www.traitafina.ch

nur das Beste geniessen savourer les meilleurs Ratgeber Traitafina AG, CH-5600 Lenzburg, www.traitafina.ch menu mobile nur das Beste geniessen savourer les meilleurs Ratgeber Traitafina AG, CH-5600 Lenzburg, www.traitafina.ch TRAITAFINA KOMPETENZ IN ERNÄHRUNGSFRAGEN Wir setzen uns mit diversen Aktivitäten für

Mehr

Hunger entsteht? Ernährung. Kein. Appetit? Hormone. Rituale, Gesellschaft. Ablenkung Frust. Streit. Bewegung, Spiel. Lust, Angebot

Hunger entsteht? Ernährung. Kein. Appetit? Hormone. Rituale, Gesellschaft. Ablenkung Frust. Streit. Bewegung, Spiel. Lust, Angebot Ernährung Hunger entsteht? Hormone Bewegung, Spiel Lust, Angebot Kein Streit Rituale, Gesellschaft Ablenkung Frust Appetit? Regelmäßige Mahlzeiten? Regeln zum Vergessen? Kinder müssen aufessen! Es dürfen

Mehr

FrühsTücKen UND ESSEN IN DER PAUSE

FrühsTücKen UND ESSEN IN DER PAUSE FrühsTücKen UND ESSEN IN DER PAUSE INDEX ausgewogene Ernährung Eine ausgewogene Ernährung ist unentbehrlich für die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern, besonders in der Wachstumsphase. ausgewogene

Mehr

Schweizer Lebensmittelpyramide. sge Schweizerische Gesellschaft für Ernährung ssn Société Suisse de Nutrition ssn Società Svizzera di Nutrizione

Schweizer Lebensmittelpyramide. sge Schweizerische Gesellschaft für Ernährung ssn Société Suisse de Nutrition ssn Società Svizzera di Nutrizione sge Schweizerische Gesellschaft für Ernährung S. 1 / 5 Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE, Bundesamt für Gesundheit BAG / 2o11 Süsses, Salziges & Alkoholisches In kleinen Mengen. Öle, Fette

Mehr

«Also Brot oder Spaghetti oder Haferflocken?», fragt Mira. Pharaoides nickt. «Da sind Kohlenhydrate drin, und die geben jede Menge Kraft.

«Also Brot oder Spaghetti oder Haferflocken?», fragt Mira. Pharaoides nickt. «Da sind Kohlenhydrate drin, und die geben jede Menge Kraft. Durch die geheime Tür, die Mira entdeckt hat, kommen sie in die nächste Pyramiden-Abteilung. Pharaoides muss hier erst einmal etwas essen. Irgendetwas, das aus Körnern, Reis oder Kartoffeln gemacht ist.»

Mehr

Ernährungsempfehlungen hl nach Gastric Banding

Ernährungsempfehlungen hl nach Gastric Banding Ernährungsempfehlungen hl nach Gastric Banding 1T 1.Tag nach hder Operation Trinken Sie langsam und in kleinen Schlücken Warten Sie ein bis zwei Minuten zwischen den Schlücken Trinken Sie nicht mehr als

Mehr

3. ESSEN UND TRINKEN

3. ESSEN UND TRINKEN 1 3. ESSEN UND TRINKEN Die erste Mahlzeit, mit der wir den Tag beginnen sollten, ist das Frühstück. Jemand empfehlt ein reichhaltiges Frühstück, der andere ein leichtes, gesundes, welches leicht verdaulich

Mehr

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich?

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich? 2. Bonner Herztag Mythos-Wunschgewicht Wie ist das möglich? Übersicht 1. Einführung in die Thematik - Häufigkeit und Bedeutung des Übergewichts 2. Lösungsansätze 3. Beispiel Tagesplan 4. Diskussion Einführung

Mehr

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch!

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! zusammengestellt von Referentin Bettina Dörr Diplom-Ökotrophologin Grundsätze für ein optimales Familienessen Den richtigen Kurs halten Als Eltern

Mehr

Die 105 beliebtesten Lebensmittel und ihre Energiedichte

Die 105 beliebtesten Lebensmittel und ihre Energiedichte Unsere Lebensmittelliste mit den 105 beliebtesten Lebensmitteln soll Ihnen einen Überblick geben über die Energiedichte der Speisen. Unter Energiedichte versteht man den Kaloriengehalt eines Lebensmittels

Mehr

puls109 Sport und Ernährungsberatung

puls109 Sport und Ernährungsberatung Vitamine Das Wichtigste in Kürze Vitamine sind für alle Prozesse des Lebens extrem wichtig. Deshalb muss man die tägliche Mindestmenge zu sich nehmen. Durch Einseitige Ernährung kann ein Mangel entstehen.

Mehr

Ernährung für Sportler

Ernährung für Sportler Ernährung für Sportler Themeninhalt: - Allg. Empfehlungen zum gesunden und genussvollen Essen und Trinken ab 17 Jahre - Lebensmittelpyramide für Sportler Quellen: - SGN Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

Gesunde Ernährung. Dr. med. Friederike Bischof, MPH

Gesunde Ernährung. Dr. med. Friederike Bischof, MPH Gesunde Ernährung Dr. med. Friederike Bischof, MPH Falsche Ernährung Zu viel Zu fett Zu süß Zu salzig Zu wenig Ballaststoffe Zu aufbereitet Darauf kommt es an: Richtige(s)...... Körpergewicht... Kalorienzahl...

Mehr

Die Ernährungspyramide

Die Ernährungspyramide Die Ernährungspyramide Indem wir Lebensmittel kombinieren und uns vielseitig und abwechslungsreich ernähren führen wir unserem Körper die notwendigen Nährstoffe in ausreichenden Mengen zu. Quelle: aid

Mehr

Die vitale Entschlackungswoche

Die vitale Entschlackungswoche HEILMOORBAD SCHWANBERG Die vitale Entschlackungswoche SCHLANK UND VITAL MIT DER KRAUTSUPPE Heilmoorbad im Kloster Schwanberg Tel. Nr. 03467/8217-0 --- Fax DW 70 info@heilmoorbad.at Anleitung zu Ihrer vitalen

Mehr

Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber. Ernährung bei Gicht. maudrich.gesund essen

Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber. Ernährung bei Gicht. maudrich.gesund essen Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber Ernährung bei Gicht maudrich.gesund essen InhaltsverzeIchnIs ENTSTEHUNG VON GICHT 6 DIAGNOSE, THERAPIE UND VORBEUGUNG VON GICHT 13 ERNÄHRUNG BEI GICHT

Mehr

Gesunde Ernährung. abwechslungsreich, bunt, knackig Kinder essen gerne gut. Bereich Gesundheitsdienste. www.gesundheitsdienste.bs.

Gesunde Ernährung. abwechslungsreich, bunt, knackig Kinder essen gerne gut. Bereich Gesundheitsdienste. www.gesundheitsdienste.bs. Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Bereich Gesundheitsdienste Gesundheitsförderung und Prävention St. Alban-Vorstadt 19 4052 Basel Tel 061 267 45 20 Fax 061 272 36 88 g-p@bs.ch Gesunde Ernährung

Mehr

Ernährungsverhalten der Schweizer Bevölkerung

Ernährungsverhalten der Schweizer Bevölkerung Presserohstoff 2 Gut informiert, schlecht ernährt Ernährungsverhalten der Schweizer Bevölkerung Früchte und Gemüse sollten einen grossen Anteil an der täglichen Ernährung haben. Die Realität sieht aber

Mehr

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind ERNÄHRUNG www.almirall.com Solutions with you in mind ALLGEMEINE RATSCHLÄGE Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Einhaltung einer speziellen Diät bei MS hilft oder dass irgendwelche Diäten

Mehr

ESSPROTOKOLL. Bewusst und gesund das gewünschte Gewicht erlangen.

ESSPROTOKOLL. Bewusst und gesund das gewünschte Gewicht erlangen. . Bewusst und gesund das gewünschte Gewicht erlangen. SELBSTREFLEXION IHR PERSÖNLICHES Überlegen Sie sich zu Ihrem Essprotokoll folgende Fragen: Notieren Sie sich, WIE VIEL und WAS Sie zu sich genommen

Mehr

Zinkreich: Weizenkeime, Fleisch, Mohn, Sesam, Kürbiskerne, Eier, Milch, Käse, Fisch, Karotten, Vollkornbrot und Kartoffeln.

Zinkreich: Weizenkeime, Fleisch, Mohn, Sesam, Kürbiskerne, Eier, Milch, Käse, Fisch, Karotten, Vollkornbrot und Kartoffeln. Brainfood im Alltag mit Kindern Alle Nährstoffe sind für die Gehirnfunktion von Bedeutung und spielen eine mehr oder weniger grosse Rolle Powerstoffe für das Gehirn Sauerstoff genügend Bewegung an der

Mehr

Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel

Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel Ursachen Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die im menschlichen Körper zahlreiche wichtige Funktionen erfüllt. Cholesterin ist Bestandteil der Zellwände und Ausgangssubstanz verschiedener Hormone;

Mehr

Gesunde Ernährung für Kleinkinder

Gesunde Ernährung für Kleinkinder Gesunde Ernährung für Kleinkinder Verein Pro Kinderklinik vom 05.11.2007 Franziska Rohrer Ernährungsberatung Kantonspital Winterthur Ablauf Grundlagen gesunde Ernährung Familientisch Mengen Lebensmittelpyramide

Mehr

Fragebogen Ernährungsanalyse BASIC Check

Fragebogen Ernährungsanalyse BASIC Check Fragebogen Ernährungsanalyse BASIC Check Adressdaten: (Vor- / Nachname) (Adresse) (PLZ / Ort) (Telefon) (E-Mail - Adresse) Persönliche Angaben: Ihr Alter: Ihre Körpergrösse: Ihr Körpergewicht: Sind Sie

Mehr

Ernährung und Sodbrennen

Ernährung und Sodbrennen Ursachen Sodbrennen entsteht durch Rückfluss von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre. Dies geschieht z.b. bei zu hohem Druck auf den Magen oder weil der obere Schliessmuskel, welcher den Rückfluss von

Mehr

Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen

Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen Pro Tag 3 Portionen: 1 Portion 2 dl Milch oder 150 180 g Joghurt oder 150 200 g Quark / Hüttenkäse oder 30 g Käse Pro Tag abwechslungsweise:

Mehr

Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr

Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr Mit dem Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr lässt sich die Ernährung des Säuglings entsprechend den aktuellen wissenschaftlichen Kenntnissen auf einfache Weise realisieren.

Mehr

Vortrag. Sporternährung. by Michèle Dieterle

Vortrag. Sporternährung.  by Michèle Dieterle Vortrag Gesunde Ernährung und Sporternährung 1 Flüssigkeit Im Alltag 0,35ml/kg Körpergewicht Wasser, Tee ohne Zucker Keine Süssgetränke und Kaffee Im Sport pro Std 4-8 dl zusätzlich bis 1 Std: Wasser ab

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Empfehlungen Datum: Mai 2007 Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Mehr

BCM - BodyCellMass. Ihr BCM Diätplan

BCM - BodyCellMass. Ihr BCM Diätplan MODI CUR Ihr BCM Diätplan Jetzt starten! Jetzt in drei Schritten zum Erfolg - Starten, abnehmen und Gewicht halten. 1 Tag 1-2: gewohnte Ernährung durch fünf Portionen BCM Startkost ersetzen. 3-4 Std. 3-4

Mehr

= positiv = Kompromiss = negativ = ohne Bewertung

= positiv = Kompromiss = negativ = ohne Bewertung Häufig gestellte Fragen zur Kinderernährung Grundlagen für alle Aussagen sind Faltblatt mein Kindergarten-/Pausenfrühstück 5 Sterne für gesunde Zähne Infoblatt Kinderlebensmittel Ausarbeitung zum Thema

Mehr

carte la à Diabetes qualitativ

carte la à Diabetes qualitativ à la carte Diabetes qualitativ Frühstück Brot Vollkorntoast Vollkornbrötli Ruchbrot Brötli dunkel Schwöbli Zöpfli Gipfeli* Müeslimischung (in Kompottschale) Knäckebrot Zwieback Butter Butter Margarine

Mehr

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind?

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Gesunde Ernährung Warum ist gesunde Ernährung so wichtig? A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Dazu gehören Erkrankungen wie:» Herzkrankheiten»

Mehr

Ernährung für sportlich aktive Erwachsene

Ernährung für sportlich aktive Erwachsene S. 1 /6 Ernährung für sportlich aktive Erwachsene Inhalt Merkblatt Ernährung für sportlich aktive Erwachsene / November 2011, aktualisiert August 2015 2 Gesundheitswirksame Bewegung 2 Ernährung und Sport

Mehr

Übungen zum Text: ESSEN

Übungen zum Text: ESSEN Übungen zum Text: ESSEN Mein Name ist Else, Else Tetzlaff. Mein Tag beginnt mit dem Frühstück. Um sechs Uhr frühstücke ich zusammen mit meinem Mann Robert, die Kinder schlafen dann noch. Ich trinke Tee

Mehr

1.Nahrungsaufnahme 1.1 an einem Schultag

1.Nahrungsaufnahme 1.1 an einem Schultag 1.Nahrungsaufnahme 1.1 an einem Schultag 1. Frühstück Kelloggs Choco Krispies (30g) mit fettarmer Milch (125ml) gesamt Kohlenhydrate 32g (davon 18g Zucker, 16g Stärke) 32g Proteine 6g 6g Fette 3g (davon

Mehr

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache von Anna-Katharina Jäckle Anika Sing Josephin Meder Was steht im Heft? 1. Erklärungen zum Heft Seite1 2. Das Grund-Wissen Seite 3 3. Die

Mehr

Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten. Bewusst essen und trinken

Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten. Bewusst essen und trinken Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten Bewusst essen und trinken Inhalt Was ist Cholesterin?... 3 Ernährungstherapeutische Maßnahmen... 4 Wirkung der Fettsäuren auf die Blutfette... 6 Lebensmittelplan...

Mehr

Alles Rund um das Thema. Gesundes Pausenbrot. Informationen Anregungen Rezepte Spiele

Alles Rund um das Thema. Gesundes Pausenbrot. Informationen Anregungen Rezepte Spiele Alles Rund um das Thema Gesundes Pausenbrot Informationen Anregungen Rezepte Spiele Ein gesundes Pausenbrot Das Pausenbrot liefert den Energienachschub für Konzentration und Aktivität bis zum Mittagessen.

Mehr

24 Vollkost inkl. leichte Kost

24 Vollkost inkl. leichte Kost y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y

Mehr

Inhaltsübersicht. Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag

Inhaltsübersicht. Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag Ernährung im Sport Inhaltsübersicht Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag 2 Wer braucht eine Sporternährung? 3 Lebensmittelpyramide

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Man(n) ist was man isst! Man fliegt wie man isst!

Man(n) ist was man isst! Man fliegt wie man isst! Man(n) ist was man isst! Man fliegt wie man isst! Männliche Person zwischen 25 und 51 Jahren hat einen täglichen Energieverbrauch von ca. 2400 kcal täglich im fortgeschritteneren Alter nimmt der Energieverbrauch

Mehr

medizinisches netz Ernährungstipps bei Mangelernährung

medizinisches netz Ernährungstipps bei Mangelernährung medizinisches netz Ernährungstipps bei Mangelernährung Mangelernährung und Untergewicht können Begleiterscheinungen verschiedener Erkrankungen sein. Besonders häufig betroffen sind Patienten mit Tumorerkrankungen,

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

Familientisch!? Ungesund gesund- und was heisst das überhaupt? Vortrag über die gesunde Ernährung für die Familie

Familientisch!? Ungesund gesund- und was heisst das überhaupt? Vortrag über die gesunde Ernährung für die Familie Familientisch!? Ungesund gesund- und was heisst das überhaupt? Vortrag über die gesunde Ernährung für die Familie Corinne Egger, dipl. Ernährungsberaterin HF SVDE vielseitig soll alle Sinne anregen einfach

Mehr

Wie viel isst und trinkt mein Kind im zweiten und dritten Lebensjahr?

Wie viel isst und trinkt mein Kind im zweiten und dritten Lebensjahr? N e t z w e r k Junge Eltern / Familien Ernährung und Bewegung Wie viel isst und trinkt mein Kind im zweiten und dritten Lebensjahr? Eine Orientierungshilfe für die Portionsgrößen www.ernaehrung.bayern.de

Mehr

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

Ernährung und Verstopfung

Ernährung und Verstopfung Ursachen Nicht jeder Mensch kann täglich auf die Toilette gehen. Von Verstopfung (Obstipation) spricht man, wenn weniger als drei Stuhlentleerungen pro Woche erfolgen. Handeln sollte man, wenn der Stuhl

Mehr

Iss damit Du groß wirst! Das optimix Ernährungskonzept

Iss damit Du groß wirst! Das optimix Ernährungskonzept Iss damit Du groß wirst! Das optimix Ernährungskonzept Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund Institut an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn www.fke-do.de Energiebedarf

Mehr

Rezept-Tipps Arbeitsblatt

Rezept-Tipps Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Die Schüler sollen anhand des Texts die Grundlage der Lebensmittelpyramide verstehen und die fürs Herz gesunden Lebensmittel herausschreiben. Danach sollen sie

Mehr

Sporternährung. Team Solothurn / Zuchwil - Theorie

Sporternährung. Team Solothurn / Zuchwil - Theorie Team Solothurn / Zuchwil - Theorie Sporternährung 1. Einführung 2. Kohlenhydrate 3. Flüssigkeit 4. Matchtag 5. Training 6. Regeneration 7. Team Solothurn / Zuchwil 8. Zusammenfassung 9. Lebensmittelpyramide

Mehr

rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Richtig ernähren, richtig wohlfühlen.

rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Richtig ernähren, richtig wohlfühlen. Ratgeber und rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Kalzium Richtig ernähren, richtig wohlfühlen. Warum man sich mit allen Sinnen aufs Essen konzentrieren sollte. Der perfekte Teller. Nur allzu oft

Mehr

Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht. lyondellbasell.com

Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht. lyondellbasell.com Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht Mit geändertem Ernährungsverhalten zu einer gesunden Lebensweise Dieser Newsletter zeigt Ihnen, wie sich Ihre Ernährung positiv auf Ihre

Mehr

Grundlagen der Ernährung Gesunde Ernährung in der heutigen Gesellschaft Nahrungsbestandteile: Kohlenhydrate Sind der größte Bestandteil unserer Nahrung Sind die wichtigsten Energielieferanten für unseren

Mehr

Ernährung im Sport. 19.8.08 Magglingen. Corinne Spahr

Ernährung im Sport. 19.8.08 Magglingen. Corinne Spahr Ernährung im Sport 19.8.08 Magglingen Corinne Spahr Inhaltsübersicht Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag 2 Wer braucht

Mehr

Die österreichische. Ernährungspyramide

Die österreichische. Ernährungspyramide Die österreichische Ernährungspyramide Schluss mit den Gerüchten Ist Salz gleich Salz? Ja, Spezialsalz hat keinerlei Vorteile gegenüber Kochsalz. Bis zu einer Menge von 2 g Salz pro Tag brauchen wir es

Mehr

Gut leben mit Diabetes Typ 2

Gut leben mit Diabetes Typ 2 Gut leben mit Diabetes Typ 2 Ernährung, Bewegung, Tabletten, Insuline: So erhalten Sie Ihre Lebensqualität Bearbeitet von Arthur Teuscher 1. Auflage 2006. Taschenbuch. 183 S. Paperback ISBN 978 3 8304

Mehr

Vortrag Gesunde Ernährung in Job und Alltag. Sonja Habermann Gesundheitstraining-Ernährung

Vortrag Gesunde Ernährung in Job und Alltag. Sonja Habermann Gesundheitstraining-Ernährung Vortrag Gesunde Ernährung in Job und Alltag Inhalte Gesunde Ernährung in Job und Alltag Begrüßung & Vorstellung Vortrag Wie setzt sich eine gesunde Ernährung zusammen Die Lebensmittelgruppen Unsere Leistungskurve

Mehr

Richtige Ernährung bei Osteoporose

Richtige Ernährung bei Osteoporose Richtige Ernährung bei Osteoporose Informationen für Patienten 2010 HEXAL AG Inhalt Einführung Calcium Calciumräuber Lactoseintoleranz Vitamin D Obst und Gemüse Magnesium Tipps zur gesunden Ernährung Fazit

Mehr

Ernährung des Sportlers

Ernährung des Sportlers Ernährung des Sportlers Séverine Chédel, Diätetikerin HES, Neuenburg www.espace-nutrition.ch Schweiz. Wasserski & Wakboard Verband Magglingen, 5. April 2014 Meine Ausbildung und meine Erfahrungen in Verbindung

Mehr

So geht s: dauerhaft abnehmen

So geht s: dauerhaft abnehmen So geht s: dauerhaft abnehmen Auf diese Weise sparen Sie die nötigen Kalorien, müssen aber nicht weniger essen und werden gut satt. Gleichzeitig und das ist ganz entscheidend müssen Sie ihre Essgewohnheiten

Mehr

Sinnvoll essen Gesund Ernähren. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark

Sinnvoll essen Gesund Ernähren. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark Sinnvoll essen Gesund Ernähren Ernährungsaufbau Sparsam mit Zuckerund Fettreichen Lebensmitteln Öle und Fette in Maßen und von hoher Qualität Täglich Milch und Milchprodukte Fleisch, Wurst und Eier in

Mehr

Lebensmittel clever austauschen

Lebensmittel clever austauschen Ernährungs-Tipps Lebensmittel clever austauschen Die folgende Tabelle zeigt Ihnen beispielhaft, wie viel Fett sich bereits durch den Austausch von nur wenigen fettreichen gegen fettarme Produkte einsparen

Mehr

Ernährung bestimmter Personengruppen

Ernährung bestimmter Personengruppen Ernährung bestimmter Personengruppen Schwangere gleiche vollwertige Ernährung für Erwachsene vielseitig, schadstoffarm, gesund Energiezufuhr nicht wesentlich erhöhen: ab dem 4. Monat +200kcal, ab 7. Monat

Mehr

Ernährung beim Sport. Referentin: Heidi Haußecker Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin

Ernährung beim Sport. Referentin: Heidi Haußecker Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin Ernährung beim Sport Referentin: Heidi Haußecker Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin 1 1 Fit für den Sport - durch die richtige Ernährung! Richtiges Essen und Trinken ist die Voraussetzung für Fitness, Gesundheit

Mehr

Wiener Gebietskrankenkasse. Österreichisches Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseum

Wiener Gebietskrankenkasse. Österreichisches Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseum Wiener Gebietskrankenkasse Österreichisches Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseum Wiener Gebietskrankenkasse Medieninhaber und Herausgeber: Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, Vogelsanggasse

Mehr

Essen und Trinken mit Stern und Spirale

Essen und Trinken mit Stern und Spirale Ernährungsstern und Ernährungsspirale für Karl Der Stern und die Spirale können die tägliche Lebensmittelzufuhr verdeutlichen. Der Stern hat acht Strahlen. Sie stehen für acht Lebensmittelgruppen. Auf

Mehr

Ernährung von Kindern. Inhalt. sge Schweizerische Gesellschaft für Ernährung ssn Société Suisse de Nutrition ssn Società Svizzera di Nutrizione

Ernährung von Kindern. Inhalt. sge Schweizerische Gesellschaft für Ernährung ssn Société Suisse de Nutrition ssn Società Svizzera di Nutrizione S. 1 /11 Ernährung von Kindern Inhalt Merkblatt Ernährung von Kindern / November 2011 2 Früh übt sich... 2 Vorbildfunktion der Eltern 2 Gesundes Körpergewicht - die Energiebilanz 2 Die richtige Ernährung

Mehr

Ostschweizer Kinderspital

Ostschweizer Kinderspital Gesunde Ernährung Anneco Dintheer ter Velde Dipl. Ernährungsberaterin HF St. Gallen Nahrungsmittel und ihre Bedeutung Lebensmittelpyramide Quantität und Qualität Nahrungsmittel und ihre Bedeutung Nahrungsmittel

Mehr

6-10 GESUNDHEIT ERNÄHRUNGSKREIS SACH INFORMATION 10 REGELN DER BEWUSSTEN ERNÄHRUNG

6-10 GESUNDHEIT ERNÄHRUNGSKREIS SACH INFORMATION 10 REGELN DER BEWUSSTEN ERNÄHRUNG SACH INFORMATION Die Ernährungspyramide und der Ernährungskreis zeigen uns, wie viel Energie unser Körper zum täglichen Leben braucht. Sie ergibt sich aus dem, was unser Organismus zum Aufrechterhalten

Mehr

Schnelle Snacks Auch Obst- und Gemüsekonserven, Säfte und tiefgekühltes

Schnelle Snacks Auch Obst- und Gemüsekonserven, Säfte und tiefgekühltes 5 gewinnt Wissenschaftler empfehlen 5 am Tag. Denn mit 5 Portionen Obst und Gemüse täglich schützen Sie aktiv Ihre Gesundheit. Der reichliche Genuss der Früchte kann zudem auch unser Wohlbefinden und unsere

Mehr

Empfehlungen zum gesunden und genussvollen Essen und Trinken für Erwachsene Lebensmittelpyramide

Empfehlungen zum gesunden und genussvollen Essen und Trinken für Erwachsene Lebensmittelpyramide Seite 1 / 5 Massvoll mit Genuss Täglich mit Mass Täglich genügend Zu jeder Hauptmahlzeit 5 am Tag in verschiedenen Farben Reichlich über den Tag verteilt 2005 Schweizerische Gesellschaft für Ernährung

Mehr

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at Eiweißbedarf & Eiweißverlust bei Dialysepatienten 20. Mai 2015 Karin Steindl, Diätologin www.lknoe.at Der richtige Weg? Erhalten bzw. Erreichen eines optimalen Ernährungszustandes Förderung des Wohlbefindens

Mehr

Der Beginn der Beikost

Der Beginn der Beikost Der Beginn der Beikost Mit steigendem Alter und Gewicht wird auch der Nährstoffbedarf Ihres Kindes größer. Die ausschließliche Ernährung durch das Stillen oder mit einer Bio- Anfangsmilch 1 sättigt einen

Mehr

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung Dezember 2009 Znüni und Zvieri Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri

Mehr

Freut euch des Essens

Freut euch des Essens Ernährungstipps der Spitex SAW Freut euch des Essens Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich SAW regelmässig und massvoll Prioritäten im Speiseplan Täglich vier- bis fünfmal etwas Feines Verteilen Sie

Mehr

Lorez bodyvital AG 9492 Eschen Liechtenstein Tel. 00423 370 13 00 www.lorez.li info@lorez.li

Lorez bodyvital AG 9492 Eschen Liechtenstein Tel. 00423 370 13 00 www.lorez.li info@lorez.li Ernährungsfragebogen zur Stoffwechseltypbestimmung Fragen zur Stoffwechsel Typ Bestimmung Einige Fragen beziehen sich darauf, mit welchen Nahrungsmitteln Sie sich besser oder schlechter fühlen. Natürlich

Mehr

Gesunde Jause von zu Hause

Gesunde Jause von zu Hause RATGEBER GESUNDE JAUSE Gesunde Jause von zu Hause Mit praktischen Tipps zu jedem Rezept! 1 Die österreichische Ernährungspyramide Unsere Jausenrezepte gehen schnell und kosten nicht mehr als eine fertig

Mehr

Was tun bei Übergewicht?

Was tun bei Übergewicht? Informationsverstaltung des Tumorzentrum München mit der Bayerischen Krebsgesellschaft Ernährung und Komplementärmedizin 12. April 2014 Was tun bei Übergewicht? Hans Hauner Else Kröner-Fresenius-Zentrum

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

Wie viel isst und trinkt mein Kind im zweiten und dritten Lebensjahr?

Wie viel isst und trinkt mein Kind im zweiten und dritten Lebensjahr? Getränke unbegrenzt geeignet Anmerkungen Vorwort Die abgebildeten Tagesspeisepläne basieren größtenteils auf den Empfehlungen für die Ernährung von Kindern und Jugendlichen die Optimierte Mischkost optimix,

Mehr

Empfehlungen von Bodybrands4you & Best Body Nutrition. Best Body Nutrition 21 Tage Stoffwechselkur Anleitung

Empfehlungen von Bodybrands4you & Best Body Nutrition. Best Body Nutrition 21 Tage Stoffwechselkur Anleitung Empfehlungen von Bodybrands4you & Best Body Nutrition Best Body Nutrition 21 Tage Stoffwechselkur Anleitung Ablauf der 21 Tage Stoffwechselkur Bei der Stoffwechselkur 21 werden zunächst die Speicher an

Mehr

Merkmale Normaler Einkauf Fitness Einkauf

Merkmale Normaler Einkauf Fitness Einkauf Wir leben in einer Zeit, in der die Essenskultur eines jeden Individuums nicht unterschiedlicher sein kann. Einige pflegen keinen Ernährungsstil und dreschen alles in sich, was die Augen erblicken, doch

Mehr

Die Dreidimensionale DGE-Lebensmittelpyramide

Die Dreidimensionale DGE-Lebensmittelpyramide ArBEitsBlÄttEr zur FAchinFormAtion Die Arbeitsblätter dienen der Veranschaulichung der qualitativen Auswahl an Lebensmitteln bzw. Getränken. Zu den vier Pyramidenseitenflächen steht jeweils ein Arbeitsblatt

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Bürgerinnen und Bürger! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Bürgerinnen und Bürger! Ein gutes medizinisches Angebot ist wesentlich für unsere Gesundheit. Wichtig ist aber auch, dass jeder Einzelne selbst etwas dazu beiträgt.

Mehr

Wann immer Sie Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Telefon- oder Internet-Hotline. Wir begleiten Sie gerne.

Wann immer Sie Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Telefon- oder Internet-Hotline. Wir begleiten Sie gerne. Pflanzliche Eiweiß-Diät Mit 21-Tage Ernährungsprogramm Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für ein erstklassiges Produkt entschieden. 14a Vital unterstützt Sie gezielt auf dem Weg zu Ihrem Wunschgewicht

Mehr

Essen und Trinken bei Übergewicht

Essen und Trinken bei Übergewicht Institut für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uotown München Campus D Georg-Brauchle-Ring 60/62, 80992 München Direktor: Univ.-Prof. Dr. Hans Hauner Essen und Trinken bei Übergewicht

Mehr

Ernährung. Diagramm 1. Foto 1. Foto 2 Diagramm 2. Zeichne Pfeile von den Kreisdiagrammen zu den richtigen Fotos!

Ernährung. Diagramm 1. Foto 1. Foto 2 Diagramm 2. Zeichne Pfeile von den Kreisdiagrammen zu den richtigen Fotos! Ernährung 1. Anni und Dieter sind 14Jahre alt und seit kurzem miteinander befreundet. Sie führen sehr oft hitzige Diskussionen über Themen, die ihnen am Herzen liegen. Heute sprechen sie über ihre Ernährung.

Mehr

FIT 4 Herzlich willkommen

FIT 4 Herzlich willkommen FIT 4 Herzlich willkommen Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Heutige Themen Ernährungsempfehlung bei funktioneller Insulintherapie Strenge Diabeteskost Sünde Kernbotschaft Richtig essen

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung

Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung für Kinder und Jugendliche Herausgegeben von der Landeshauptstadt Düsseldorf Der Oberbürgermeister Gesundheitsamt Ernährungsberatung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Leckere Smoothie-Rezepte

Leckere Smoothie-Rezepte Leckere Smoothie-Rezepte www.5amtag.ch 1 Portion = etwa eine Handvoll Eine Portion entspricht 120 g Gemüse oder Früchte. Eine Portion kann durch 2 dl ungezuckerten Saft ersetzt werden. «5 am Tag» mit Smoothies

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Ernährung im Einsatzdienst. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI

Erste-Hilfe kompakt. Ernährung im Einsatzdienst. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI Ernährung im Einsatzdienst Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI Wer den Einsatzdienst bei der Feuerwehr oder im Rettungsdienst kennt, kennt auch dieses Problem: Hunger, und keine Zeit zum Essen

Mehr

Speisen-/ Getränkekarte. Gerne begrüßen wir Sie an unserer Theke.

Speisen-/ Getränkekarte. Gerne begrüßen wir Sie an unserer Theke. Speisen-/ Getränkekarte Gerne begrüßen wir Sie an unserer Theke. Lieber Gast, wir freuen uns, dass Sie das Paradieschen BioBistro besuchen und möchten, dass Sie in vollen Zügen die mit Liebe von unserer

Mehr

AOK Die Gesundheitskasse in Hessen Basler Straße Bad Homburg Tel:

AOK Die Gesundheitskasse in Hessen Basler Straße Bad Homburg Tel: Basler Straße 2 61352 Bad Homburg Tel: 01801 188111 www.aok.de/hes service@he.aok.de Forum VIII: Gesundheit Alles in Balance Ernährungsfragen im Alter Dipl. oec. troph. Christina Jäger, Ernährungsberaterin

Mehr