Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr."

Transkript

1 Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Andreas Blattner Chefarzt Prof. Dr. Georg Horstick Chefarzt Dr. Xaver Sünkeler

2 Inhalt Ausgangsituation Zielsetzung des strukturierten Weiterbildungskonzeptes Weiterbildungskonzept der Klinik für Innere Medizin und der Klinik für Kardiologie und Angiologie Vorgehensweise zur Sicherung der Nachhaltigkeit 2

3 Ausgangssituation Ärztemangel: Die Krankenhäuser sehen sich einem veränderten Wettbewerb ausgesetzt: dem Wettstreit um die besten Köpfe. Notwendigkeit einer klar definierten Vorgehensweise bzgl. der Weiterbildung zum Facharzt (Rückkopplung Chefarzt Assistenzarzt) der Schwerpunktweiterbildung (Rückkopplung Chefarzt Oberarzt/Facharzt) im Rahmen der Führungsprinzipien des EKO. 3

4 Zielsetzung des Strukturierten Weiterbildungskonzeptes Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität des EKO., um auch in Zeiten eines zunehmenden Ärztemangels eine ausreichende Zahl qualifizierter Bewerber für das Haus zu gewinnen: Durch individuelle Gespräche mit jedem einzelnen Assistenzarzt zum Thema Ausbildung und Weiterentwicklung Durch Karriereplanung, Assistenzärzte erfahren rechtzeitig wo und wann sie in welchen Funktionsbereich rotieren Optimale Aus- und Weiterbildung der Assistenzärzte zur Sicherstellung der qualitativ hochwertigen Patientenversorgung im EKO. Bessere Planbarkeit der Personalressourcen durch klar definierte Wege und Zeitfenster in den Fachabteilungen 4

5 Weiterbildungskonzept Übersicht Jährliches Gespräch zwischen Assistenzärzte und Chefarzt über die Entwicklung der Weiterbildung Jährliche bzw. halbjährliche Festlegung von Rotationen und Teilrotationen - unter Berücksichtigung der Bedürfnissen sowie des Leistungsstands des Auszubildenden 5

6 Weiterbildungskonzept Übersicht Jahr: Kardiologie - 6 Monate: Intensivstation - 6 Monate: Notaufnahme - 6 Monate: Funktionsdiagnostik 36 Monate Basisweiterbildung 1. Jahr: Klinik für Innere Medizin oder Klinik für Geriatrie 2. Jahr: Klinik für Kardiologie und Angiologie 3. Jahr: Klinik für Innere Medizin oder Klinik für Geriatrie 36 Monate Schwerpunktweiterbildung 24 Monate Facharzt Innereoder Allgemeinmedizin Jahr: Gastroenterologie - 6 Monate Intensivstation - 6 Monate Notaufnahme - 6 Monate Funktionsdiagnostik Jahr: Innere Klinik und Kardiologie - 6 Monate Intensivstation - 6 Monate Notaufnahme Monate Zusatzweiterbildung Diabetologie Internistische Intensivmedizin Geriatrie Jahr: Praxis - Fakultativ 6 Monate Chirurgie Monate in einer Praxis im Weiterbildungsverbund 6

7 Weiterbildungskonzept Inhalte Basisweiterbildung Basisweiterbildung des Fachbereichs Innere Medizin (3 Jahre) 1. Basisweiterbildungsjahr: Klinik für Innere Medizin oder Klinik für Geriatrie Grundfertigkeiten der Stationsarbeit und der medikamentösen Therapie innerer Erkrankungen Befundung EKG und Lungenfunktion Einführung in die Sonografie Teil I Einführung in die radiologische Diagnostik und Erlangung der Fachkunde Notfallröntgen Einführung in Punktions- und Katheterisierungstechniken Inhalte der Basisweiterbildung allgemein internistsicher bzw. geriatrischer Themenkomplex 7

8 Weiterbildungskonzept Inhalte Basisweiterbildung Basisweiterbildung des Fachbereichs Innere Medizin (3 Jahre) 2. Basisweiterbildungsjahr: Klinik für Kardiologie und Angiologie Versorgung interinistischer kardiovaskulärer Erkrankungen (Behandlungspfade, Leitlinien) Befundung EKG für Fortgeschrittene Schellong-Test, Kipptischuntersuchung Befundung Langzeit-Blutdruckmessung, LZ-EKG, ST-Segmentanalysen, Herzfrequenzvariabilität, Spätpotentiale und Ergometrie Einführung in die Grundlagen der Doppler- und Duplex- Sonografie des Herzens und der Gefäße Punktions- und Katheterisierungstechniken Inhalte der Basisweiterbildung kardiologischer Themenkomplex 8

9 Weiterbildungskonzept Inhalte Basisweiterbildung Basisweiterbildung des Fachbereichs Innere Medizin (3 Jahre) 3. Basisweiterbildungsjahr: Klinik für Innere Medizin oder Klinik für Geriatrie Grundfertigkeiten der Stationsarbeit und der medikamentösen Therapie innerer Erkrankungen Sonographie und Doppler Teil II Einführung in die Endoskopie Spezielle Therapie des Diabetes mellitus Einstieg in die Intensivmedizin oder internistische Notaufnahme für 6 Monate Inhalte der Basisweiterbildung allgemeininternistischer bzw. geriatrischer Themenkomplex 9

10 Weiterbildungskonzept Inhalte Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie Schwerpunktweiterbildung: Bereich Kardiologie und Angiologie (3 Jahre) 4. Weiterbildungsjahr: Spätestens in diesem Jahr 6 Monate Intensivstation. Allgemeine Weiterbildungsinhalte des Schwerpunktes Versorgung von Herz- und Gefäßpatienten Echokardiographie, TEE, Stress-Echo, Spezialechos (Rechts-, Linksventrikuläre- und Myokardiale Kontrastmittelechokardiographie) Lungenfunktionsanalyse, Spiroergometrie (Sportmedizinische Leistungstests, Betreuung Koronarsportgruppen) 10

11 Weiterbildungskonzept Inhalte Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie Schwerpunktweiterbildung: Bereich Kardiologie und Angiologie (3 Jahre) 4. Weiterbildungsjahr: Spätestens in diesem Jahr 6 Monate Intensivstation. Rechtsherzkatheteruntersuchung ggf. mit Belastung Intensivmedizinische Versorgung: Oberbauchsonographie, Bronchoskopie, Aszitespunktion, Intubation, medikamentöse und apparative antiarrhythmische Therapie (Defibrillation). Arterielle Punktionen, Anlage von Drainagen, -ZVK, -passagerem SM 11

12 Weiterbildungskonzept Inhalte Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie Schwerpunktweiterbildung: Bereich Kardiologie und Angiologie (3 Jahre) 5. Weiterbildungsjahr: Beratung und Führung von Herz-/Gefäßpatienten bezüglich Rehabilitation sowie sozialmedizinischer Beurteilung hinsichtlich beruflicher Belastbarkeit (z.b. MDE) Laufband-, Doppler- und Duplexsonographische Untersuchungen der peripheren Gefäße und A. carotis Indikationsstellung und Nachsorge von SM/ ICD/ CRT und EPU sowie Ablationen zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen 12

13 Weiterbildungskonzept Inhalte Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie Schwerpunktweiterbildung: Bereich Kardiologie und Angiologie (3 Jahre) 5. Weiterbildungsjahr: Interdisziplinäre Indikationsstellung und Beurteilung nuklearmedizinischer Untersuchungen sowie chirurgischer Behandlungsverfahren Durchleuchtung, Aufnahmetechnik und Beurteilung von Röntgenbefunden bei Angiokardiographien und Koronarangiographien sowie Cine Becken- Bein Darstellung sowie der Art. carotis und selektive Renovasographie Fakultativ 6 Monate Notaufnahme 13

14 Weiterbildungskonzept Inhalte Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie Schwerpunktweiterbildung: Bereich Kardiologie und Angiologie (3 Jahre) 6. Weiterbildungsjahr: Mitwirkung und Beurteilung therapeutischer Koronar- und peripherer Gefäßinterventionen (z. B. PTCA, Stentimplantationen, CTO, Atherektomie, Rotablation, Brachytherapie) Diagnose sowie konservative und interventionelle Behandlung von angeborenen und erworbenen Erkrankungen des Herzens, des Kreislaufs, der herznahen Gefäße und des Perikards 14

15 Weiterbildungskonzept Inhalte Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie Schwerpunktweiterbildung: Bereich Kardiologie und Angiologie (3 Jahre) 6. Weiterbildungsjahr: Beurteilung von Valvuloplastien und interventionellen Therapien (z.b. Herzklappenimplantationen) von erworbenen und kongenitalen Erkrankungen des Herzens und der herznahen Venen Indikation und Befundung von Kardio MRT Untersuchungen (Koop. RIO). Fakultativ 6 Monate Notaufnahme 15

16 Weiterbildungskonzept Dokumentation Schwerpunktausbildung: Bereich Kardiologie und Angiologie Dokumentation der Ärztekammer Nordrhein 16

17 Weiterbildungskonzept Dokumentation Schwerpunktausbildung: Bereich Kardiologie und Angiologie Dokumentation der Ärztekammer Nordrhein 17

18 Weiterbildungskonzept Dokumentation Schwerpunktausbildung: Bereich Kardiologie und Angiologie Dokumentation der Ärztekammer Nordrhein Leistungszahlen 18

19 Weiterbildungskonzept Inhalte Schwerpunkt Gastroenterologie Schwerpunktweiterbildung: Bereich Gastroenterologie (3 Jahre) 4. Weiterbildungsjahr: Spätestens in diesem Jahr 6 Monate Intensivstation Nach Intensivzeit parallel Ausbildung zum Notfallmediziner möglich Allgemeine Weiterbildungsinhalte des Schwerpunktes Gastroskopie für Fortgeschrittene und Einführung in die Koloskopie Einführung in die Sonogesteuerte Interventionen ph-metrie und Manometrie, Atemteste, Labor und Mikrobiologie I Spezielle Onkologie des Schwerpunktes 19

20 Weiterbildungskonzept Inhalte Schwerpunkt Gastroenterologie Schwerpunktweiterbildung: Bereich Gastroenterologie (3 Jahre) 5. Weiterbildungsjahr: Einsatz in der endoskopischen Funktion 6 Monate Allgemeine Weiterbildungsinhalte des Schwerpunktes Ernährungsberatung und Ernährungstherapien I Einführung in die ERCP, PTC, PTCD; Intestinoskopie Spezielle interventionelle Maßnahmen am oberen und unteren Verdauungstrakt I ph-metrie und Manometrie, Atemteste, Labor und Mikrobiologie II Fakultativ 6 Monate Notaufnahme 20

21 Weiterbildungskonzept Inhalte Schwerpunkt Gastroenterologie Schwerpunktweiterbildung: Bereich Gastroenterologie (3 Jahre) 6. Weiterbildungsjahr: Gastroenterologische Station Ernährungsberatung und Ernährungstherapien, II Diabetologie Selbständige Durchführung von ERCP, PTC und PTCD mit Intervention Spezielle interventionelle Maßnahmen II Endosonografie Imit Punktionstechniken Songesteuerte interventionelle Verfahren II Fakultativ 6 Monate Notaufnahme 21

22 Weiterbildungskonzept Dokumentation Schwerpunktausbildung: Bereich Gastroenterlogie Dokumentation der Ärztekammer Nordrhein 22

23 Weiterbildungskonzept Dokumentation Schwerpunktausbildung: Bereich Gastroenterologie Dokumentation der Ärztekammer Nordrhein 23

24 Weiterbildungskonzept Dokumentation Schwerpunktausbildung: Bereich Gastroenterologie Dokumentation der Ärztekammer Nordrhein Leistungszahlen 24

25 Vorgehensweise zur Sicherung der Nachhaltigkeit Prüfung und Dokumentation des Weiterbildungsverlaufs durch den Weiterbildungsermächtigten Halbjährliche Beurteilung der Stand der Weiterbildung Auf Basis der Dokumentation der Ärztekammer Nordrhein Prüfung der Leistungszahlen (durchgeführte Untersuchungen und Behandlungen) Der Weiterbildungsermächtigte und der Chefarzt (sollte der Chefarzt nicht der Weiterbildungsermächtigte sein) behalten Kopien der Dokumentation Nach Abschluss eines Weiterbildungsabschnitts findet eine letzte Beurteilung und Dokumentation statt 25

26 Vorgehensweise zur Sicherung der Nachhaltigkeit Jährliche Rücksprache bzgl. Ablauf und Planung der Weiterbildung zwischen Ärztlicher Direktor und dem Chefarzt bzw. dem Weiterbildungsermächtigten Zusicherung über den Umfang der Weiterbildung durch den Chefarzt bzw. den Weiterbildungsermächtigten für: - Assistenzärzte bzgl. Facharztweiterbildung - Oberärzte/Fachärzte bzgl. Schwerpunktweiterbildung Regelmäßige Feedbackgespräche zwischen Assistenzärzten und Chefarzt bzw. Weiterbildungsermächtigten zum Verlauf der Weiterbildung 26

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Ist-Situation/Anlass Entsprechend des Augustinus-Kodexes 1 ist es unter anderem unser Ziel, ein qualitativ

Mehr

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik - Ziele und Ausbildung - (Common Trunk) (Basis für für Innere Medizin, Innere Medizin-Gastroenterologie, Innere Medizin-Kardiologie, Innere Medizin-Onkologie)

Mehr

Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund

Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund A. GRUNDLAGEN UND ALLGEMEINES A.1. Gesetzliche Vorgaben und Bestimmungen Grundlage für die Weiterbildung im Gebiet Innere Medizin am Klinikum

Mehr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Entsprechend des Augustinus-Kodexes ist es unter anderem unser Ziel, ein qualitativ hochwertige, dem

Mehr

Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik für

Mehr

Anlage 2b. Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung Allgemeinmedizin im Krankenhaus Bad Oeynhausen. zur Kooperationsvereinbarung

Anlage 2b. Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung Allgemeinmedizin im Krankenhaus Bad Oeynhausen. zur Kooperationsvereinbarung Anlage 2b Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung im Krankenhaus Bad Oeynhausen zur Kooperationsvereinbarung Sektorübergreifender Weiterbildungsverbund im Mühlenkreis (Weiterbildungsverbund im Kreis

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

Curriculum zur Weiterbildung Schwerpunkt Kardiologie Die Schwerpunktweiterbildung

Curriculum zur Weiterbildung Schwerpunkt Kardiologie Die Schwerpunktweiterbildung Wie in den vorangegangenen Abschnitten dargestellt, ist die Basisweiterbildung Innere Medizin sehr breit angelegt. Die ärztlichen Kollegen erhalten eine eng supervidierte, fundierte und breit gefächerte

Mehr

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Direktor: Prof. Dr. H.

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen Die Kreisärzteschaft des Landkreises Böblingen vertreten durch die

Mehr

Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Basis) Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Basis) Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie St. Josef Krankenhaus Moers Weiterbildungscurriculum im Gebiet Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Basis) Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie Ziel der

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 13.6 Facharzt / Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie (Kardiologe / Kardiologin)

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

Curriculum nach 5 Abs. 5 WBO

Curriculum nach 5 Abs. 5 WBO Innere Medizin Gastroenterologie Hämatologie Internistische Onkologie Palliativmedizin Chefarzt Dr. med. M. Pauw Telefon 02153/125-0 Durchwahl: 02153/125-831 Telefax 02153/125-834 Homepage: www.krankenhaus-nettetal.de

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med.

Mehr

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik - Ziele und Ausbildung - (Common Trunk) (Basis für für Innere Medizin,, Innere Medizin-Kardiologie, Innere Medizin-Onkologie und Allgemeinmedizin) Weiterbildung

Mehr

PJ-Logbuch der Universität des Saarlandes Fach: Innere Medizin

PJ-Logbuch der Universität des Saarlandes Fach: Innere Medizin Allgemeines Am Ende des PJ Tertials in der Inneren Medizin beherrscht der Student eine umfassende, alle Funktionsbereiche des Körpers einschließende Anamneseerhebung und systematische körperliche Untersuchung

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungscurriculum

Strukturiertes Weiterbildungscurriculum Klinik für Innere Medizin II/ Kardiologie Katharinen-Hospital Unna Prof. Dr. med. Frank Weidemann In der Inneren Klinik II besteht die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin. o Kardiologie

Mehr

Euregio-Klinik Nordhorn

Euregio-Klinik Nordhorn Euregio-Klinik Nordhorn Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Verbundweiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin Weiterbildungscurriculum an den Euregio-Kliniken

Mehr

Übersicht. Rotation ins Allgemeine Krankenhaus Intensivstation mit Möglichkeit. Zusatzbezeichnung

Übersicht. Rotation ins Allgemeine Krankenhaus Intensivstation mit Möglichkeit. Zusatzbezeichnung Übersicht 1. Jahr 2. Jahr Stationsarbeit mit Basisausbildung der allgemeinen Inneren Medizin Akut- oder Rehabereich Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen Erwerb der Fachkunde Strahlenschutz Mitarbeitergespräch

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Innere Medizin, und Innere Medizin/Kardiologie am Elisabeth Hospital in Iserlohn

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Innere Medizin, und Innere Medizin/Kardiologie am Elisabeth Hospital in Iserlohn Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Innere Medizin, und Innere Medizin/Kardiologie am Elisabeth Hospital in Iserlohn Die Chefärzte der Inneren Medizin verfügen über folgende Weiterbildungsbefugnisse

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung 13.6 Innere Medizin und Kardiologie Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung. Öffentliches Gesundheitswesen

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung. Öffentliches Gesundheitswesen L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Angaben zur Person / Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk)

Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk) Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk) MediClin Krankenhaus Plau am See Plau am See Klinik für Innere Medizin Um ein hohes Maß an inhaltlicher Qualität zu gewährleisten,

Mehr

Präambel. Curriculum Common Trunk

Präambel. Curriculum Common Trunk Curriculum Common Trunk (Basischirurgie) nach der neuen Weiterbildungsordnung der Bayerischen Landesärztekammer am Chirurgischen Zentrum des Klinikums Augsburg Präambel Das Chirurgische Zentrum am Klinikum

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied

DRK Krankenhaus Neuwied DRK Krankenhaus Neuwied Curriculum zur Facharztweiterbildung im Fachgebiet Innere Medizin Kardiologie Spezielle Internistische Intensivmedizin Abteilung Innere Medizin 2 Chefarzt und Ärztlicher Direktor

Mehr

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin. Definition:

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin. Definition: 14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Definition: Das Gebiet Kinder- und Jugendmedizin umfasst die Erkennung, Behandlung, Prävention, Rehabilitation und Nachsorge aller körperlichen, neurologischen, psychischen

Mehr

Anlage 1: Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser

Anlage 1: Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser Anlage 1: Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser zu dem Rahmenvertrag gemäß 137f. i.v.m. 137g SGBV über die stationäre Versorgung im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) zur Verbesserung

Mehr

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und der Klinik für Plastische-

Mehr

Curriculum für die Ausbildung im HKL

Curriculum für die Ausbildung im HKL Qualitätsmanagement im Herzkatheterlabor 2007 Würzburg, 6. & 7. Juli 2007 Interventionelle Kardiologie quo vadis? Curriculum für die Ausbildung im HKL Karl Werdan Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Schwerpunktweiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer

Mehr

Weiterbildungscurriculum Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Facharzt/Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Weiterbildungscurriculum Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Facharzt/Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Seite 1 von 5 Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie 1. Einführung Ziel der Weiterbildung zum sowie Plastische und Ästhetische Chirurgie ist die Basisweiterbildung zur Erlangung der Facharztkompetenz

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Chirurgie (Basisweiterbildung, Common Trunk), Weiterbildungsumfang 24 Monate (voll) gemeinsam mit der Chirurgischen Klinik

Chirurgie (Basisweiterbildung, Common Trunk), Weiterbildungsumfang 24 Monate (voll) gemeinsam mit der Chirurgischen Klinik Weiterbildungsmöglichkeiten für Ärzte in der Gefäßchirurgischen Klinik Als angestellter Arzt (Ärztin) in der Klinik für Gefäßchirurgie im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen (RKK) können Sie folgende von der

Mehr

Weiterbildungs-Curriculum Facharzt / Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin

Weiterbildungs-Curriculum Facharzt / Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Weiterbildungs-Curriculum Facharzt / Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig EINFÜHRUNG An der Universitätsklinik und Poliklinik für

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Weiterbildungscurriculum Innere Medizin/Kardiologie allgemein

Weiterbildungscurriculum Innere Medizin/Kardiologie allgemein Weiterbildungscurriculum Innere Medizin/Kardiologie allgemein 6. Jahr Stationsarbeit mit Basisweiterbildung (Stationsalltag und -ablauf; Auswertungen von EKG, LZEKG, LZRR, Ergometrie, Echokardiographie

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr

Innere Medizin & Kardiologie

Innere Medizin & Kardiologie Innere Medizin & Kardiologie Inhaltsverzeichnis 4-7 Patientenorientierte Behandlung 8-10 Indikationen/ Diagnostik 11-14 Therapie 2 15-19 Ansprechpartner und was Sie sonst noch wissen sollten Herzlich Willkommen

Mehr

Richtlinie. über den Inhalt. der Weiterbildung. - Gebiete und Schwerpunkte - ÄRZTEKAMMER. Beschlossen vom Vorstand der Ärztekammer Bremen

Richtlinie. über den Inhalt. der Weiterbildung. - Gebiete und Schwerpunkte - ÄRZTEKAMMER. Beschlossen vom Vorstand der Ärztekammer Bremen Richtlinie über den Inhalt der Weiterbildung - Gebiete und Schwerpunkte - Beschlossen vom Vorstand der Ärztekammer Bremen am 9. Juni 2004 Arztrecht in Bremen Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Definition:

Mehr

Zentrum für Präventivmedizin München

Zentrum für Präventivmedizin München Zentrum für Präventivmedizin München Center for Preventive Medicine I n unserem CENTER FOR PREVENTIVE MEDICINE* bieten wir Ihnen einen individuellen Gesundheits- Check an. Unser Ziel ist es, durch Vorsorgeuntersuchungen

Mehr

Privatklinik Jägerwinkel am Tegernsee. Marianowicz Zentrum für Diagnose & Therapie in München

Privatklinik Jägerwinkel am Tegernsee. Marianowicz Zentrum für Diagnose & Therapie in München Zeit für Gesundheit Zwei Zentren eine Philosophie In den medizinischen Einrichtungen von Marianowicz Medizin fühlen wir uns diesem Versprechen zutiefst verpflichtet: gleich ob im Zentrum für Diagnose &

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Schwerpunktweiterbildung

Mehr

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Fachbereich Angiologie Gefäße heilen Durchblutung fördern Die Angiologie am Klinikum St. Georg Leipzig Angiologie ist die Wissenschaft

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Allgemeinchirurgie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte

Mehr

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Datum: Januar 2014 Von: Dr. med. Christoph Schreen, Leitender Arzt Notfallabteilung Dr. med. Hendrik Meier, Stv.. Leiter Notfallabteilung Inhaltsverzeichnis

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Rehabilitationswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin im Raum Herrenberg

Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin im Raum Herrenberg Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin im Raum Herrenberg Die Verbundweiterbildung ist als Ausbildungskonzept von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin bundesweit angestrebt. Wir beabsichtigen

Mehr

Versorgungs- und Leistungsinhalte Gastroenterologie in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV)

Versorgungs- und Leistungsinhalte Gastroenterologie in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) Anhang 3.1 zu Anlage 17 Versorgungs- und Leistungsinhalte Gastroenterologie in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Gastroenterologische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Ihr Praktisches Jahr am Klinikum Uelzen Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover

Ihr Praktisches Jahr am Klinikum Uelzen Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover Ihr Praktisches Jahr am Klinikum Uelzen Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover Liebe PJ-Studentinnen und Studenten, jetzt ist Ihr Ziel, Ärztin bzw. Arzt zu werden, zum Greifen

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Geriatrische Rehabilitation. Bezirksklinikum Ansbach

Geriatrische Rehabilitation. Bezirksklinikum Ansbach Geriatrische Rehabilitation Bezirksklinikum Ansbach Bezirksklinikum Ansbach Ansbach mit seiner reizvollen Altstadt liegt an der Romantischen Straße zwischen dem Naturpark Frankenhöhe und dem Fränkischen

Mehr

Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte

Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte der Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach Standort Ebertplatz Erstellt

Mehr

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Definition: Das

Mehr

Zentrum für. Orthopädie und Unfallchirurgie

Zentrum für. Orthopädie und Unfallchirurgie Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie Geschäftsführender Direktor & Lehrstuhl für Unfallchirurgie: Prof. Dr. S. Ruchholtz Medizinische Direktorin & Lehrstuhl für Orthopädie: Prof. Dr. S. Fuchs-Winkelmann

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten

Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten AGPD Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie www.diabetes-kinder.de Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten Zusatz- Weiterbildungen Kinder-Endokrinologie und Diabetologie

Mehr

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß 5 Abs. 1 Satz 2, davon

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß 5 Abs. 1 Satz 2, davon ARBEI TS MEDIZIN Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin

Mehr

Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk)

Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk) Ausbildungscurriculum Innere Medizin Basisweiterbildung (Common Trunk) MediClin Müritz-Klinikum Waren/Müritz Fachklinik für Innere Medizin Um ein hohes Maß an inhaltlicher Qualität zu gewährleisten, sind

Mehr

Curriculum für die strukturierte Weiterbildung Herzchirurgie. Das Mainzer Modell

Curriculum für die strukturierte Weiterbildung Herzchirurgie. Das Mainzer Modell Curriculum für die strukturierte Weiterbildung Herzchirurgie Randbedingungen: Das Mainzer Modell Selektion der Weiterbildungsassistenten Die in Frage kommenden Weiterbildungsassistenten werden den Assistentensprechern

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Über die Facharztweiterbildung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Rehabilitationswesen Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade: Dr.

Mehr

LANDESKLINIKUM ZWETTL

LANDESKLINIKUM ZWETTL LANDESKLINIKUM ZWETTL ABTEILUNG FÜR ANÄSTHESIOLOGIE UND INTENSIVMEDIZIN Prim. Dr. Thomas Janous Schwerpunkte innerhalb der Alle gängigen Verfahren der Allgemein- und Regionalanästhesie (postoperative)

Mehr

L o g b u c h. Ärztliches Qualitätsmanagement. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I

L o g b u c h. Ärztliches Qualitätsmanagement. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung über die Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement. Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) I I I I

Mehr

Innere Medizin / Kardiologie. Dominikus-Krankenhaus. Düsseldorf-Heerdt GmbH

Innere Medizin / Kardiologie. Dominikus-Krankenhaus. Düsseldorf-Heerdt GmbH Innere Medizin / Kardiologie Dominikus-Krankenhaus Düsseldorf-Heerdt GmbH Unsere Patienten sind bei uns mehr als ihre Erkrankung. Sie werden als Mensch mit ihren Wünschen und Ängsten ernst genommen und

Mehr

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016)

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016) 1 / 6 Unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

4. Gebiet Arbeitsmedizin

4. Gebiet Arbeitsmedizin Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 4. Gebiet Arbeitsmedizin Definition: Das Gebiet Arbeitsmedizin

Mehr

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin, Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte, Fachärzte für Innere Medizin, die dem hausärztlichen angehören Akupunktur 30790, 30791 Behandlung des diabetischen Fußes 02311

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Curriculum Visceralchirurgie an der Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie des Klinikums Dritter Orden München

Curriculum Visceralchirurgie an der Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie des Klinikums Dritter Orden München Klinikum Dritter Orden Menzinger Straße 44 80638 München Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie Chefarzt Dr. med. Detlef Krenz Telefon: 0 89/1795-2001 Telefax: 0 89/1795-2003 E-Mail:

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Naturheilverfahren Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung

Mehr

STÄDTISCHE KLINIKEN MÖNCHENGLADBACH

STÄDTISCHE KLINIKEN MÖNCHENGLADBACH STÄDTISCHE KLINIKEN MÖNCHENGLADBACH Ein besonderer Schwerpunkt der Klinik sind Herzkathetheruntersuchungen zur Diagnostik und Therapie von Herzkranzgefäßverengungen und Herzrhythmusstörungen sowie die

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung Anlage 7 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Teil 1 Strukturvoraussetzungen der

Mehr

Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie

Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie Krankenhaus Maria Hilf Warstein Schrittmacher einer Region 01.03.2015 Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie DAS KRANKENHAUS MARIA HILF in Warstein ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung und

Mehr

Curriculum für die Basisweiterbildung Gemeinsame Inhalte im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin

Curriculum für die Basisweiterbildung Gemeinsame Inhalte im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin Curriculum für die Basisweiterbildung Gemeinsame Inhalte im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin Die dreijährige Basisweiterbildung Innere Medizin kann in allen Kliniken des Zentrums für Innere Medizin

Mehr

Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010

Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Arztgruppe Qualitätsgebundenes Zusatzvolumen

Mehr

Ausbildungscurriculum Innere Medizin und Gastroenterologie

Ausbildungscurriculum Innere Medizin und Gastroenterologie Ausbildungscurriculum Innere Medizin und Gastroenterologie MediClin Müritz-Klinikum Waren/Müritz Fachklinik für Innere Medizin Um ein hohes Maß an inhaltlicher Qualität zu gewährleisten, sind die Inhalte

Mehr

Weiterbildungsmöglichkeiten für Ärzte in der Gefäßchirurgischen Klinik

Weiterbildungsmöglichkeiten für Ärzte in der Gefäßchirurgischen Klinik Weiterbildungsmöglichkeiten für Ärzte in der Gefäßchirurgischen Klinik Als angestellter Arzt (Ärztin) in der Klinik für Gefäßchirurgie im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen (RKK) können Sie folgende von der

Mehr

Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung: Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung

Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung: Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Zollernalb Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten am Zollernalb Klinikum Balingen und Albstadt Zollernalb Klinikum

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie Anlage 12.5 Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) 1. Psychosoziale, umweltbedingte, arbeitsbedingte und interkulturelle

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr