BIS -Technologie Macht Sicherheits- und Qualitätsverbesserungen im Operationssaal möglich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BIS -Technologie Macht Sicherheits- und Qualitätsverbesserungen im Operationssaal möglich"

Transkript

1 BIS -Technologie Macht Sicherheits- und Qualitätsverbesserungen im Operationssaal möglich

2 BIS-Technologie unterstützt Sie mit bewährter Gehirnüberwachung. Durch die Verwendung des BIS-Monitors bin ich als Arzt wissenschaftlicher und scharfsinniger geworden. BIS ist, kurz gesagt, ein unabdingbarer Bestandteil der modernen Anästhesie. DR. IRENE OSBORN Mt. Sinai Medical Center In Anbetracht der komplexen Entscheidungen, die Sie zu treffen haben, stellt die zusätzliche Sicherheit der BIS-Überwachung eine sinnvolle Ergänzung Ihrer Praxis dar. Die bereits bei Millionen von Eingriffen unter Narkose verwendete BIS-Technologie kann Ihnen neue Einblicke in die unmittelbare und patientenspezifische Wirkung von Anästhetika auf das Gehirn vermitteln. FUNKTIONSWEISE VON BIS EEG-Rohdaten werden über einen Sensor auf der Stirn des Patienten erfasst Das BIS-System verarbeitet die EEG- Daten und berechnet eine Zahl zwischen 0 und 100, die ein direktes Maß für den Bewusstseinsgrad des Patienten ist Ein BIS-Wert von 100 zeigt an, dass der Patient ganz wach ist BIS -BEREICH UND KLINISCHER ZUSTAND BIS-INDEXBEREICH Wach Reagiert auf normale Stimme Leichte/mäßige Sedierung Reagiert möglicherweise auf laute Befehle oder leichtes Stoßen/ Schütteln Vollnarkose Geringe Wahrscheinlichkeit einer genauen Erinnerung Reagiert nicht auf verbale Reize Tiefe Hypnose Ein BIS-Wert von 0 zeigt an, dass keine Hirnaktivität vorhanden ist 20 Burst Suppression 0 Isoelektrisches EEG Diese Tabelle gibt einen allgemeinen Zusammenhang zwischen klinischem Zustand und BIS-Werten an. Die Bereiche basieren auf Ergebnissen aus einer multizentrischen BIS-Studie mit Verabreichung bestimmter Anästhetika. Bei den BIS-Werten und Bereichen wird davon ausgegangen, dass das EEG keine Artefakte enthält, die sich auf seine Leistung auswirken können. Die Titrierung von Anästhetika auf BIS-Bereiche sollte in Abhängigkeit von den für einen Patienten festgelegten Zielen erfolgen. Diese Ziele und die damit zusammenhängenden BIS-Bereiche können im Zeitverlauf und nach Patientenstatus und Behandlungsplan variieren.

3 EINBLICK IN GEHIRNREAKTIONEN 1 BIS kann klären helfen, ob eine Reaktion im Gehirn oder Rückenmark ausgelöst wird und es somit erleichtern, die Anästhesieziele Hypnose, Analgesie und Areflexie zu steuern. GEHIRN Bewusstsein Erinnerungsfunktion BIS misst die elektrische Aktivität im Gehirn, die direkt mit dem Bewusstseinsgrad (Hypnosetiefe) korreliert. Reaktionen auf chirurgische Stimuli liefern häufig einen Hinweis darauf, dass zusätzliche Schmerzmittel erforderlich sind. Ursache dieser Reaktion ist meist eine spinale Weiterleitung des Schmerzreizes. BIS erlaubt eine von der kardiovaskulären Reaktionsfähigkeit unabhängige Beurteilung von Bewusstsein und Sedierung. HYPNOSE AUSGEWOGENE ANÄSTHESIE RÜCKENMARK Analgesie Reflexbewegung ANALGESIE AREFLEXIE

4 Dank der BIS-Daten können wir jedem Patienten genau die erforderliche Menge an Anästhetika geben, wodurch sich die Wirksamkeit erhöht und das Awareness-Risiko sowie das Risiko postoperativer Arzneimittelnebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen verringern. Mit BIS wachen die Patienten rascher auf, sind aufmerksamer und werden früher entlassen. DR. JAMES MAYFIELD Medical Director of Perioperative Services Medical College of Georgia Health System VERBESSERUNG DER QUALITÄT UND SICHERHEIT BEI VERSCHIEDENEN PATIENTENGRUPPEN 6,9,11,12,14 BIS bietet erhöhte Sicherheit bei der spezialisierten Versorgung Ihrer Patienten, darunter auch der Patienten, die möglicherweise sensibler auf die hämodynamischen Wirkungen der Narkose reagieren. BIS liefert wertvolle Daten über den Zustand Ihrer Patienten. So kann die Anästhesie individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt werden. Von besonderem Wert könnte dies sein bei: Problempatienten, deren Zustand sich plötzlich oder häufig ändern kann Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen Adipösen Patienten Traumapatienten oder anderen Patienten mit verringertem Narkosebedarf UMFASSENDE STUDIEN, BREITE AKZEPTANZ, WEITREICHENDE INTEGRATION BIS-Technologie Wird von Tausenden von veröffentlichten Artikeln und Abstracts gestützt Ist in vielen Ländern in Europa, Asien, Australien und Nord- und Südamerika erhältlich Ist zur Integration in Patienten- Monitoringsysteme führender Hersteller lizenziert

5 BIS-ÜBERWACHUNG UND SCHNELLERES AUFWACHEN 9 Mit BIS überwachte Patienten wachen schneller auf, werden rascher extubiert und weisen bei der Ankunft im Aufwachraum (PACU) eine bessere Orientierung auf. PATIENTENORIENTIERUNG BEI ANKUNFT IM AUFWACHRAUM Mehr Patienten weisen bei der Ankunft im Aufwachraum gute Orientierung auf 9 50% 40% 30% 20% 10% 23% 87% 43% 0% Standardverfahren Mit BIS titriert ZEIT DER VERLEGUNG AUS DEM AUFWACHRAUM BIS-ÜBERWACHUNG UND KÜRZERER AUFENTHALT IM AUFWACHRAUM 10 Mit BIS überwachte Patienten können 32% früher aus dem Aufwachraum entlassen werden Standardverfahren Raschere Entlassung aus Aufwachraum 10 32% 132 Mit BIS titriert BIS-ÜBERWACHUNG UND KOSTENEINSPARUNGEN BEI NARKOSEMITTELN 9-12 Mehrere prospektive, randomisierte Studien haben den Einfluss einer BIS-gesteuerten Narkoseversorgung im Vergleich zu Standardverfahren untersucht. Studien belegen Senkungen des Verbrauchs von Hypnotika, wenn diese gemäß BIS-Index titriert wurden. % SENKUNG DES VERBRAUCHS VON NARKOSEMITTELN MIT BIS mg 800Standardverfahren Senkung des Verbrauchs von Narkosemitteln mit BIS 9 23% 964 mg BIS

6 BIS erhöht die Sicherheit und Effizienz im Operationssaal Schlussfolgerung des Autors der Übersichtsarbeit von Cochrane zu BIS: Eine BIS-gesteuerte Anästhesie innerhalb des empfohlenen Bereichs (40-60) könnte die Narkoseverabreichung und postoperative Erholung von einer relativ tiefen Anästhesie verbessern. Darüber hinaus spielt die BIS-gesteuerte Anästhesie bei chirurgischen Patienten mit einem hohen Awareness-Risiko eine wesentliche Rolle bei der Verringerung des Auftretens von intraoperativen Erinnungen." BIS-ÜBERWACHUNG UND VERRINGERTES AWARENESS-RISIKO BEI ERWACHSENEN Forschungsergebnisse belegen, dass Awareness mit Erinnerung bei 0,1 bis 0,2% der Patienten unter Vollnarkose 2, 3, 4 auftritt. Awareness ist einer der häufigsten Gründe dafür, dass Patienten nicht mit der Narkose zufrieden sind. 5 BIS ist die einzige Technologie zur Überwachung der Hypnosetiefe, die in streng kontrollierten prospektiven klinischen Studien erwiesenermaßen dazu beitragen kann, das Auftreten von Awareness mit Erinnerung bei Erwachsenen um ca. 80% zu senken. 6, 8 In den USA tritt Awareness mit Erinnerung jährlich bei bis Patienten auf. BIS-Monitoring kann im Gesundheitssystem eine Rolle dabei spielen, die im JCAHO Sentinel Event Alert² enthaltenen Empfehlungen zur Vermeidung von bzw. zum Umgang mit den Auswirkungen von Awareness während der Anästhesie umzusetzen. STUDIE VON MYLES ET AL. 6 STUDIE VON AVIDAN ET AL. 7 STUDIE VON EKMAN ET AL. 8 Beobachtetes Auftreten von Awareness mit Erinnerung 1% 11 Verringerung des 1.0% Patienten Auftretens von Awareness mit Erinnerung bei Erwachsenen 0.75% (Hochrisikopatienten p<0,05) 0.5% 0.50% 1% 0.2% 14 Verringerung des Patienten Auftretens von Awareness mit Erinnerung bei Erwachsenen (allgemeine Patientenpopulation 0.1% p<0,05) 82% 0, % 0, Patienten Patienten Patienten 0% Standardverfahren BIS-gesteuertes 0% BIS-gesteuertes Erwartetes ETAG- 0% Historische (ohne BIS) Protokoll Protokoll Auftreten von Protokoll Kontrolle n=1,238 n=1,225 n=967 Awareness bei n=974 n=7,826 Hochrisikopatienten 77% 2 Patienten BIS-gesteuertes Protokoll n=4,945

7 BIS ist eine unschätzbare Lehrhilfe es liefert meinen Studenten die Informationen, die sie brauchen, um den besten Zeitpunkt für das sichere Austitrieren der Anästhetika zu ermitteln. Dadurch erhöht sich ihr Selbstvertrauen und dies wirkt sich wiederum wesentlich auf die Qualität und Wirksamkeit der von ihnen verabreichten Narkose aus. JOHN O DONNELL, CRNA University of Pittsburgh Medical Center BIS IST EINSATZBEREIT, WENN ES GEBRAUCHT WIRD Jetzt können Sie alle Vorteile der BIS-Technologie mit BISx nutzen, einer Vorrichtung, die zusammen mit jedem BIS Ready -Patienten-Monitoringsystem verwendbar ist. Schließen Sie einfach BISx an ein BIS Ready-System an und schon werden die BIS-Daten zusammen mit anderen Vitalzeichen angezeigt.* BISx ermöglicht die Integration in Systeme in nahezu jedem medizinischen Umfeld, von High-End-Systemen im OP und auf der Intensivstation bis hin zu vorkonfigurierten Systemen in ambulanten chirurgischen Kliniken oder Sedierungsräumen für OP-Patienten. BISx ist auch flexibel genug, um den Patienten auf seinem Weg durch das Krankenhaus zu begleiten (Voraussetzung sind kompatible Marken/Anschlüsse am Patienten-Monitoringsystem). *Erhältlich bei ausgewählten Monitoren. DIE BIS-SENSOREN Das BIS-Sensorangebot umfasst: Den Quatro Sensor für erwachsene Patienten, bei denen eine Vollnarkose oder Sedierung erforderlich ist Den Pediatric Sensor für kleinere Patienten Den Bilateral Sensor, der die Detektion von Unterschieden zwischen den Gehirnhälften ermöglicht, was bei erweiterten Monitoringverfahren nützlich sein kann* *Bilaterale Hardware erforderlich, bestehend aus BISx4 und PIC-4-Kabel. BIS QUATRO BIS PEDIATRIC BIS BILATERAL

8 BIS -Lösungen für Ihre Bedürfnisse Covidien bietet die bewährten BIS-Lösungen zur Überwachung der Gehirnfunktion in einer Reihe von Geräten an, die eine flexible Überwachung in der Patientenversorgung gestatten. BIS VISTA Monitoringsystem Voll integrierte, nahtlose BIS-Lösung Datascope * Dixtal * BIS VISTA Bilaterales Monitoringsystem Dräger Medical * General Electric * Mennen Medical * Mindray * BIS VIEW Monitoringsystem Nihon Kohden * Philips * SpaceLabs Healthcare * References: 1. Dershwitz M. Should we measure depth of anesthesia? Semin Anesth Perioper Med Pain. 2001;20: Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations: Preventing, and managing the impact of, anesthesia awareness. Sentinel Event Alert. Oct 6, 2004;(32): Practice Advisory for Intraoperative Awareness and Brain Function Monitoring: A Report by the American Society of Anesthesiologists Task Force on Intraoperative Awareness. Anesthesiology. 2006;104: Sebel PS, Bowdle TA, Ghoneim MM, et al. The incidence of awareness during anesthesia: A Multicenter United States Study. Anesth Analg. 2004;99: Myles PS, Williams DL, Hendrata M, et al. Patient satisfaction after anaesthesia and surgery: results of a prospective survey of 10,811 patients. Br J Anaesth. 2000;84: Myles PS, Leslie K, McNeil J, et al. Bispectral Index monitoring to prevent awareness during anaesthesia: the B-Aware randomized controlled trial. Lancet. 2004;363: Avidan M, et al. The New England Journal of Medicine. 2008; 358: Ekman A, Lindholm ML, Lennmarken C, et al. Reduction in the incidence of awareness using BIS monitoring. Acta Anaesthesiol Scand. 2004;48: Gan TJ, Glass PS, Windsor A, et al. Bispectral Index monitoring allows faster emergence and improved recovery from propofol, alfentanil, and nitrous oxide anesthesia. BIS Utility Study Group. Anesthesiology. 1997;87: White PF, Ma H, Tang J, et al. Does the use of electroencephalographic Bispectral Index or auditory evoked potential index monitoring facilitate recovery after desflurane anesthesia in the ambulatory setting? Anesthesiology. 2004;100: Wong J, Song D, Blanshard H, et al. Titration of isoflurane using BIS Index improves early recovery of elderly patients undergoing orthopedic surgeries. Can J Anaesth. 2002;49: Luginbuhl M, Wuthrich S, Petersen-Felix S, et al. Different benefit of Bispectral Index (BIS) in desflurane and propofol anesthesia. Acta Anaesthesiol Scand. 2003;47: Punjasawadwong Y, Boonjeungmonkol N, and Phongchiewboon A. Bispectral Index for Improving Anaesthetic Delivery and Postoperative Recovery. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2007; 17(4): CD Burrow B, McKenzie B, Case C. Do anaesthetized patients recover better after Bispectral Index monitoring? Anaesth Intensive Care. 2001;29: COVIDIEN, COVIDIEN mit Logo, Covidien Logo und positive results for life sind in der USA und/oder international eingetragene Warenzeichen der Covidien AG. Alle anderen Marken sind Warenzeichen eines Covidien-Unternehmens Covidien. Alle Rechte vorbehalten. - C-MN-BISORTech/DE /2010 Covidien Deutschland GmbH Gewerbepark 1 D Neustadt/Donau Deutschland +49 (0) [t] +49 (0) [f] Covidien Austria GmbH Campus 21, Europaring F09402 A-2345 Brunn am Gebirge Austria +43 (0) [t] +43 (0) [f] Covidien Switzerland Ltd. Roosstrasse 53 CH-8832 Wollerau Switzerland +41 (0) [t] +41 (0) [f]

Überwachung der Narkosetiefe

Überwachung der Narkosetiefe Überwachung der Narkosetiefe Grundlagen und klinische Praxis von Wolfram Wilhelm, Jörgen Bruhn, Sascha Kreuer überarbeitet Überwachung der Narkosetiefe Wilhelm / Bruhn / Kreuer schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Aspect im gesamten medizinischen Versorgungsprozess

Aspect im gesamten medizinischen Versorgungsprozess Aspect im gesamten medizinischen Versorgungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in den BIS 2. Anästhesie a. Risikopatienten b. Totale Intravenöse Anästhesie (TIVA) c. Pädiatrie 3. Intensivstation

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

Beeinflusst die Anästhesie das outcome unserer Patienten?

Beeinflusst die Anästhesie das outcome unserer Patienten? Georg-Schäfer-Museum, Schweinfurt Symposium 40 Jahre Anästhesie im Krankenhaus St. Josef Freitag, 09. November 2012 Beeinflusst die Anästhesie das outcome unserer Patienten? PD Dr. G. Pestel Klinik für

Mehr

D-19277-2015. Tcore Temperaturmonitoring-System Sicher, präzise, nichtinvasiv

D-19277-2015. Tcore Temperaturmonitoring-System Sicher, präzise, nichtinvasiv D-19277-2015 Tcore Temperaturmonitoring-System Sicher, präzise, nichtinvasiv 02 Bedeutung des Temperaturmanagements 37 C 36 C 32 C 28 C 34 C 31 C PATIENTEN BRAUCHEN EIN WÄRMEMANAGEMENT Innerhalb der vergangenen

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE. Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1

SCHÖNE ZÄHNE. Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1 SCHÖNE ZÄHNE Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1 1 Lebensqualität mit Zahnimplantaten bezieht sich auf eine höhere Lebensqualität mit einem Zahnimplantat im Vergleich zu keiner Behandlung. Awad M.A et

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

ÜBERWACHUNG BEWUSSTSEINS- DES ZUSTANDS BIS. mit dem Bispectral Index TM während der Anästhesie. Scott D. Kelley, M. D. Eine Kurzanleitung für Kliniker

ÜBERWACHUNG BEWUSSTSEINS- DES ZUSTANDS BIS. mit dem Bispectral Index TM während der Anästhesie. Scott D. Kelley, M. D. Eine Kurzanleitung für Kliniker ÜBERWACHUNG DES BEWUSSTSEINS- ZUSTANDS mit dem Bispectral Index TM während der Anästhesie Eine Kurzanleitung für Kliniker BIS 52 ZWEITE AUSGABE Scott D. Kelley, M. D. Überwachung des Bewusstseinszustands

Mehr

Monitoring der Narkosetiefe

Monitoring der Narkosetiefe Fortbildung für Chirurgie Anästhesie Intensivmedizin Nr. 35 Ausgabe 2 / 2009 Leitthema Der behütete, gesunde Schlaf Monitoring der Narkosetiefe PD Dr. med. Sascha A. Kreuer, Homburg/Saar S nisation mit

Mehr

MT-4684-2005. Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION

MT-4684-2005. Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION MT-4684-2005 Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION MT-4745-2005 MT-4718-2005 Tradition verpflichtet Leistung und Zuverlässigkeit der Evita 4 sind weltweit anerkannt. Mit der Evita

Mehr

Ventrain, what s new!

Ventrain, what s new! 13. Airway Management Symposium St. Gallen Ventrain, what s new! Dr. med. Alexander R. Schmidt Facharzt Anästhesiologie (FMH), Universitätsspital Zürich Interessenkonflikt Nicht vorhanden Dokumentenname

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Dr. med. Günther Jonitz Facharzt für Chirurgie Präsident der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Dr. Günther

Mehr

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt 319697 (2) April 12 Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt Die Heimselbstbehandlung des HAE wird von Experten empfohlen. Es gibt aber ein paar Dinge, die Sie beachten sollten.

Mehr

Qualitäts- und Risikomanagement in der Anästhesiologie

Qualitäts- und Risikomanagement in der Anästhesiologie Qualitäts- und Risikomanagement in der Anästhesiologie Dr. Johann Kainz, MSc, MBA Univ.-Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin johann.kainz@medunigraz.at Ziele Qualitäts- und Risikomanagement gehören

Mehr

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 7.10.2015 Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland Nationale Wege zum Erfolg Deutschland PD Dr. med. E. Shang Mannheim Chirurgische Klinik Situationsbeschreibung Studien: Struktur Funktion Outcome 1999 und 2004 Shang E, Hasenberg T, Schlegel B, Sterchi

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus Konzeption, Entwicklung und klinische Evaluierung von Medizinproduktesoftware Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institut für

Mehr

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Wie schnell? Wer soll handeln? Was ist gefragt? 21.11.2015 Wolfgang M. Stangl 1 OA.Dr.Wolfgang Stangl Tumorboard KRAGES Vernetzung Mobiles Palliativteam

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Bachelorarbeit Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Ole Hensel Freie Universität Berlin, Institut für Informatik http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

Normothermie während der Operation: Einfluss auf Outcome

Normothermie während der Operation: Einfluss auf Outcome 21. Seminar Infusions- und Ernährungstherapie der AKE 7.- 9.10.2004 Normothermie während der Operation: Einfluss auf Outcome Robert Greif Abteilung f. Anästhesiologie u. Intensivmedizin, Donauspital /

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Gerontotraumatologie Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Leitung: PD Dr. med. Christoph Meier, Klinik für Chirurgie Dr. med. Sacha Beck, Klinik für Akutgeriatrie

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011

Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011 Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011 Dr. med. Hansueli Albonico FMH Allgemeine Medizin Ärzte-Arbeitsgruppe für differenzierte

Mehr

Journal. Anästhesie. Der bispektrale Index: Sinnvolles Monitoring oder unnötiger Luxus? Reorganisation SBK. Nr. 4 / Dezember 2009

Journal. Anästhesie. Der bispektrale Index: Sinnvolles Monitoring oder unnötiger Luxus? Reorganisation SBK. Nr. 4 / Dezember 2009 Anästhesie Journal Schweizerische Interessengemeinschaft für Anästhesiepflege SIGA Fédération suisse des infirmières Nr. 4 / Dezember 2009 et infirmiers anesthésistes FSIA Federazione svizzera infermiere

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestützem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Sich wieder selbstbewusst fühlen. Sind Sie mit Ihrem konventionellen

Mehr

Atemwegsinfekt und Narkose Problem erkannt - Lösung bekannt?

Atemwegsinfekt und Narkose Problem erkannt - Lösung bekannt? Forum Kinder-AINS Auf der Bult, 12.03. 2014 Atemwegsinfekt und Narkose Problem erkannt - Lösung bekannt? Christoph Bernhard Eich Abteilung Anästhesie, Kinderintensiv- und Notfallmedizin Kinder- und Jugendkrankenhaus

Mehr

Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein. Klinik für f r Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein. Klinik für f r Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin 24. Bremer Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege 19.-21.02.2014 UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein Klinik

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Komplementärmedizin WS 2014/15 Schulmedizin? umgangssprachliche Bezeichnung der Medizin, die an Universitäten gelehrt wird suggeriert feste, unflexible Denkstrukturen

Mehr

Das Intensivtagebuch als Instrument der Angehörigenarbeit auf der Intensivstation

Das Intensivtagebuch als Instrument der Angehörigenarbeit auf der Intensivstation Das Intensivtagebuch als Instrument der Angehörigenarbeit auf der Intensivstation Ein Vorher-Nachher-Vergleich auf einer neurochirurgischen Intensivstation der Charité Universitätsmedizin Berlin Stellen

Mehr

Thorakale Epiduralanästhesie - Pflicht oder Kür?

Thorakale Epiduralanästhesie - Pflicht oder Kür? Thorakale Epiduralanästhesie - Pflicht oder Kür? Thomas Hachenberg Klinik für Anaesthesiologie und Intensivtherapie thomas.hachenberg@med.ovgu.de g Thorakale Epiduralanalgesie Perioperative Komplikationen

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit...,

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Bedside Monitor Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung hochwertiger medizinischer Geräte führt NIHON KOHDEN die erfolgreiche

Mehr

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz Lebensqualität und Sicherheit durch moderne Technologie OA Dr. Christian Ebner 18.6.2009

Mehr

Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400. Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP

Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400. Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400 Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP Der richtige Kittel für den richtigen Eingriff zum richtigen Preis Kimberly-Clark bietet

Mehr

Wird Ihr Leben von schwerem Asthma beherrscht? Ein Patienten-Leitfaden zur bronchialen Thermoplastie

Wird Ihr Leben von schwerem Asthma beherrscht? Ein Patienten-Leitfaden zur bronchialen Thermoplastie Wird Ihr Leben von schwerem Asthma beherrscht? Ein Patienten-Leitfaden zur bronchialen Thermoplastie Wird Ihr Leben von schwerem Asthma beherrscht? Es gibt ein neues innovatives Verfahren, das eine Lebensveränderung

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Schleudertrauma. Prof. Dr. Michele Curatolo. Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie

Schleudertrauma. Prof. Dr. Michele Curatolo. Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie Fazettengelenks-Schmerzen nach Schleudertrauma Prof. Dr. Michele Curatolo Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie Zervikale Fazettengelenke 50% der Patienten nach Schleudertrauma Lord

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten.

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten. ISAR * Notaufnahme-Screening Dieser Fragebogen sollte durch das Personal gemeinsam mit dem Patienten (Alter 7 Jahre) oder seiner Bezugsperson ausgefüllt werden. Das Screening gilt als positiv, wenn 2 oder

Mehr

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE Healthcare MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE imagination at work Durch digitales EKG mehr Menschen erreichen Neue Perspektiven für die globale Gesundheit Bessere Gesundheit

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Warum Gesundheitskompetenz steigern?

Warum Gesundheitskompetenz steigern? Warum Gesundheitskompetenz steigern? 2. DNVF-Forum Versorgungsforschung Nicole Ernstmann Gliederung 1. Was ist Gesundheitskompetenz? 2. Wie wirkt sich Gesundheitskompetenz aus? 3. Was tun? Seite 2 Seite

Mehr

Anästhesiologie: Objektive Messung der Anästhesietiefe: Schon bald ein Standard?

Anästhesiologie: Objektive Messung der Anästhesietiefe: Schon bald ein Standard? SCHLAGLICHTER 2004 Schweiz Med Forum 2005;5:6 8 6 Anästhesiologie: Objektive Messung der Anästhesietiefe: Schon bald ein Standard? Thomas W. Schnider, Hans-Jörg Gerig Einleitung Patienten, welche eine

Mehr

Ich werde als Spender gebraucht

Ich werde als Spender gebraucht MB Ich werde als Spender gebraucht Informationen für Knochenmarkspender oder Spender von Blutvorläuferzellen (= Blutstammzellen), die möglicherweise bald spenden werden Das internationale Computersystem

Mehr

Angaben zu internationalen/kulturellen Unterschieden beim Placeboeffekt

Angaben zu internationalen/kulturellen Unterschieden beim Placeboeffekt 1 Angaben zu internationalen/kulturellen Unterschieden beim Placeboeffekt Placebo-Heilungsrate von Magengeschwüren: 7 % in Brasilien und 59 % in Deutschland (Moermann 2000) Placebo-Ansprechrate bei Migräne:

Mehr

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht Elektronische Patientenakte: Immer aktuell, überall verfügbar Sichere Daten und kurze Entscheidungswege sind elementare Grundlagen

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus DWG-Lunch-Workshop 10. Dezember 2015 Prof. Dr. Katharina Janus Direktor, Center for Healthcare Management, Deutschland, und Columbia University New York 1 Agenda Ziel: Wie sieht das optimale multimodale,

Mehr

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring Bedside-Monitor CSM-1901 Genesis of Monitoring * Web-Anzeige zusammengesetzt Nihon Kohden weist den Weg in die Zukunft der Patientenüberwachung Arbeitsplatzoptimierung Entscheidungsunterstützende Informationen

Mehr

Wie kann die Versorgungsforschung von Versorgungsnetzwerken profitieren?

Wie kann die Versorgungsforschung von Versorgungsnetzwerken profitieren? Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Deutscher Kongress Versorgungsforschung, Berlin, Versorgung erfolgt stets vernetzt neue Anforderungen an die Versorgungsforschung, 09.

Mehr

NIOX VERO Für die Einschätzung und Behandlung von Atemwegsentzündungen

NIOX VERO Für die Einschätzung und Behandlung von Atemwegsentzündungen NIOX VERO Für die Einschätzung und Behandlung von Atemwegsentzündungen NIOX VERO NIOX VERO ist ein Gerät zur unmittelbaren Einschätzung der Atemwegsentzündung bei Patienten mit respiratorischen Problemen

Mehr

7. Krankenhaustag EGHV in Kooperation mit der

7. Krankenhaustag EGHV in Kooperation mit der 7. Krankenhaustag EGHV in Kooperation mit der Vinzenz Gruppe Messung von Qualität im Gesundheitswesen Was kommt auf uns zu? 11. Oktober 2010 AKH Wien Die Toolbox Überblick der etablierten Systeme (QM und

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

GE Healthcare. Der neue MAC * 800

GE Healthcare. Der neue MAC * 800 GE Healthcare Der neue MAC * 800 Perfekt für Ihre Anforderungen überall. Modernste EKG-Technik ist ein entscheidender Faktor in der Patientenversorgung. Aber sie muss die Ärzte wirksam unterstützen, nicht

Mehr

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star)

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) AUGENKLINIK Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) PATIENTENINFORMATION Vor dem Spitaleintritt Vor dem Spitaleintritt müssen Sie sich einer Untersuchung an der Augenklinik des Kantonsspitals Winterthur

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Gerd Gigerenzer. Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin: Brustkrebs-Früherkennung. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Gerd Gigerenzer. Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin: Brustkrebs-Früherkennung. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Wenn Sie noch kein Mammogramm hatten, müssen Sie mehr untersuchen lassen als Ihre Brüste. American Cancer Society, Kampagnenplakat der 80er Jahre. Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin: Brustkrebs-Früherkennung

Mehr

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star)

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star) AugeNKLiNiK Kataraktoperation (grauer Star) Sehr geehrte patientin, sehr geehrter patient Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Aussagefähigkeit funktioneller Bildgebung bei leichten HWS-Traumen

Aussagefähigkeit funktioneller Bildgebung bei leichten HWS-Traumen Aussagefähigkeit funktioneller Bildgebung bei leichten HWS-Traumen PD Dr. med. habil. Rainer Scheid, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig Jahrestagung ANB 2010 Inhalt 1.

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie 3./4. Juli 2015

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie 3./4. Juli 2015 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie 3./4. Juli 2015 Awareness (ungewollte Wachheit) bei Kindern Martin Jöhr Anästhesie Luzerner Kantonsspital CH-6000 Luzern 16 joehrmartin@bluewin.ch Die Erfahrung

Mehr

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Berlin - Deutscher Ethikrat 24.Mai 2012 Kritische Anmerkungen zur PersoMed Unter falscher Flagge Kritische

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Gesundheitsinformation.de Unabhängig, Objektiv und Geprüft. Merkblatt: Schmerzen nach Operationen

Gesundheitsinformation.de Unabhängig, Objektiv und Geprüft. Merkblatt: Schmerzen nach Operationen Merkblatt: Schmerzen nach Operationen Nach einer Operation müssen Sie keine starken Schmerzen aushalten. Waren starke Schmerzen nach Operationen früher fast unvermeidbar, gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten

Mehr

HUMAN FACTORS IM OP TEAMTRAINING FÜR ALLE

HUMAN FACTORS IM OP TEAMTRAINING FÜR ALLE CAMPUS INNENSTADT HUMAN ACTORS IM OP TEAMTRAINING ÜR ALLE Bert Urban Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement Klinikum der Universität München HUMAN ACTORS IM OP TEAMTRAINING ÜR ALLE? Human actors

Mehr

Patientenspezifische Instrumente in der Orthopädie:

Patientenspezifische Instrumente in der Orthopädie: Patientenspezifische Instrumente in der Orthopädie: Wie funktioniert es und wie können sie die Art und Weise orthopädischer Operationen verbessern? Johan Hermans Associate Director Personalized Solutions

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Das ACIST CVi - Kontrastmittelinjektionssystem. Einfachere Kontrastmittelinjektion. Bracco Group

Das ACIST CVi - Kontrastmittelinjektionssystem. Einfachere Kontrastmittelinjektion. Bracco Group Das ACIST CVi - Kontrastmittelinjektionssystem Einfachere Kontrastmittelinjektion Bracco Group Einfachere Verfahren Das Kontrastmittelinjektionssystem ACIST CVi ein hochmodernes System, das die Kontrastmittelinjektion

Mehr

D-64708-2012. Willkommen in der Zukunft DRÄGER PRIMUS INFINITY EMPOWERED

D-64708-2012. Willkommen in der Zukunft DRÄGER PRIMUS INFINITY EMPOWERED D-64708-2012 Willkommen in der Zukunft DRÄGER PRIMUS INFINITY EMPOWERED 02 Mehr Effizienz für den gesamten OP-Prozess D-64712-2012 D-64709-2012 EINE KOMPLEXE HERAUSFORDERUNG Steigende Morbiditätsraten

Mehr

SENSATION PLUS. IAB s Fiberoptische IAB s mit verbesserter Wirksamkeit

SENSATION PLUS. IAB s Fiberoptische IAB s mit verbesserter Wirksamkeit SENSATION PLUS IAB s Fiberoptische IAB s mit verbesserter Wirksamkeit Fiberoptische IAB s mit verbesserter Wirksamkeit Der SENSATION PLUS ist eine technologische Neuerung mit verbesserter hämodynamischer

Mehr

Wissenschaftliche Evaluierung der Einführung eines Systems für Telekonsultation

Wissenschaftliche Evaluierung der Einführung eines Systems für Telekonsultation Wissenschaftliche Evaluierung der Einführung eines Systems für Telekonsultation Dr. med. Klaus Juffernbruch Systems Copyright 2008 Systems, Inc. All rights reserved. 1 Schottland stellen sich aufgrund

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Ökonomische Aspekte der Rückenmarkstimulation ("spinal cord stimulation" - SCS)

Ökonomische Aspekte der Rückenmarkstimulation (spinal cord stimulation - SCS) Ökonomische Aspekte der Rückenmarkstimulation ("spinal cord stimulation" - SCS) Die Belastung durch chronische Schmerzen Jeder fünfte Erwachsene in Europa leidet an chronischen Schmerzen 1. Bis zu 10 Prozent

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Medical Emergency Team

Medical Emergency Team HELIOS Klinikum Krefeld Medical Emergency Team Prof. Dr. med. E. Berendes Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie HELIOS Kliniken Gruppe MET??? Was ist das? Das Medical

Mehr

Nutzen für die Gesundheitsversorgung?

Nutzen für die Gesundheitsversorgung? Nutzen für die Gesundheitsversorgung? Dr. med. Uwe Popert Sprecher der Sektion Versorgung der DEGAM Lehrbeauftragter Abt. Allgemeinmedizin Univ. Göttingen Telemedizin Studienlage Probleme - Kosten / Nutzen

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Originalien. Tab. 2 Fachzeitschriften, die im Thomson Reuters Journal Citation Report 2013 gelistet sind (Fortsetzung)

Originalien. Tab. 2 Fachzeitschriften, die im Thomson Reuters Journal Citation Report 2013 gelistet sind (Fortsetzung) ien Tab. 2 en, die im Thomson Reuters Journal Citation Report 2013 gelistet sind (Fortsetzung) Impact-Faktor Zeitschriftenkürzel Name der Zeitschrift Anästhesie/Schmerztherapie 5,644 Pain Pain 5,163 Anesthesiology

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr