BIS -Technologie Macht Sicherheits- und Qualitätsverbesserungen im Operationssaal möglich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BIS -Technologie Macht Sicherheits- und Qualitätsverbesserungen im Operationssaal möglich"

Transkript

1 BIS -Technologie Macht Sicherheits- und Qualitätsverbesserungen im Operationssaal möglich

2 BIS-Technologie unterstützt Sie mit bewährter Gehirnüberwachung. Durch die Verwendung des BIS-Monitors bin ich als Arzt wissenschaftlicher und scharfsinniger geworden. BIS ist, kurz gesagt, ein unabdingbarer Bestandteil der modernen Anästhesie. DR. IRENE OSBORN Mt. Sinai Medical Center In Anbetracht der komplexen Entscheidungen, die Sie zu treffen haben, stellt die zusätzliche Sicherheit der BIS-Überwachung eine sinnvolle Ergänzung Ihrer Praxis dar. Die bereits bei Millionen von Eingriffen unter Narkose verwendete BIS-Technologie kann Ihnen neue Einblicke in die unmittelbare und patientenspezifische Wirkung von Anästhetika auf das Gehirn vermitteln. FUNKTIONSWEISE VON BIS EEG-Rohdaten werden über einen Sensor auf der Stirn des Patienten erfasst Das BIS-System verarbeitet die EEG- Daten und berechnet eine Zahl zwischen 0 und 100, die ein direktes Maß für den Bewusstseinsgrad des Patienten ist Ein BIS-Wert von 100 zeigt an, dass der Patient ganz wach ist BIS -BEREICH UND KLINISCHER ZUSTAND BIS-INDEXBEREICH Wach Reagiert auf normale Stimme Leichte/mäßige Sedierung Reagiert möglicherweise auf laute Befehle oder leichtes Stoßen/ Schütteln Vollnarkose Geringe Wahrscheinlichkeit einer genauen Erinnerung Reagiert nicht auf verbale Reize Tiefe Hypnose Ein BIS-Wert von 0 zeigt an, dass keine Hirnaktivität vorhanden ist 20 Burst Suppression 0 Isoelektrisches EEG Diese Tabelle gibt einen allgemeinen Zusammenhang zwischen klinischem Zustand und BIS-Werten an. Die Bereiche basieren auf Ergebnissen aus einer multizentrischen BIS-Studie mit Verabreichung bestimmter Anästhetika. Bei den BIS-Werten und Bereichen wird davon ausgegangen, dass das EEG keine Artefakte enthält, die sich auf seine Leistung auswirken können. Die Titrierung von Anästhetika auf BIS-Bereiche sollte in Abhängigkeit von den für einen Patienten festgelegten Zielen erfolgen. Diese Ziele und die damit zusammenhängenden BIS-Bereiche können im Zeitverlauf und nach Patientenstatus und Behandlungsplan variieren.

3 EINBLICK IN GEHIRNREAKTIONEN 1 BIS kann klären helfen, ob eine Reaktion im Gehirn oder Rückenmark ausgelöst wird und es somit erleichtern, die Anästhesieziele Hypnose, Analgesie und Areflexie zu steuern. GEHIRN Bewusstsein Erinnerungsfunktion BIS misst die elektrische Aktivität im Gehirn, die direkt mit dem Bewusstseinsgrad (Hypnosetiefe) korreliert. Reaktionen auf chirurgische Stimuli liefern häufig einen Hinweis darauf, dass zusätzliche Schmerzmittel erforderlich sind. Ursache dieser Reaktion ist meist eine spinale Weiterleitung des Schmerzreizes. BIS erlaubt eine von der kardiovaskulären Reaktionsfähigkeit unabhängige Beurteilung von Bewusstsein und Sedierung. HYPNOSE AUSGEWOGENE ANÄSTHESIE RÜCKENMARK Analgesie Reflexbewegung ANALGESIE AREFLEXIE

4 Dank der BIS-Daten können wir jedem Patienten genau die erforderliche Menge an Anästhetika geben, wodurch sich die Wirksamkeit erhöht und das Awareness-Risiko sowie das Risiko postoperativer Arzneimittelnebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen verringern. Mit BIS wachen die Patienten rascher auf, sind aufmerksamer und werden früher entlassen. DR. JAMES MAYFIELD Medical Director of Perioperative Services Medical College of Georgia Health System VERBESSERUNG DER QUALITÄT UND SICHERHEIT BEI VERSCHIEDENEN PATIENTENGRUPPEN 6,9,11,12,14 BIS bietet erhöhte Sicherheit bei der spezialisierten Versorgung Ihrer Patienten, darunter auch der Patienten, die möglicherweise sensibler auf die hämodynamischen Wirkungen der Narkose reagieren. BIS liefert wertvolle Daten über den Zustand Ihrer Patienten. So kann die Anästhesie individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt werden. Von besonderem Wert könnte dies sein bei: Problempatienten, deren Zustand sich plötzlich oder häufig ändern kann Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen Adipösen Patienten Traumapatienten oder anderen Patienten mit verringertem Narkosebedarf UMFASSENDE STUDIEN, BREITE AKZEPTANZ, WEITREICHENDE INTEGRATION BIS-Technologie Wird von Tausenden von veröffentlichten Artikeln und Abstracts gestützt Ist in vielen Ländern in Europa, Asien, Australien und Nord- und Südamerika erhältlich Ist zur Integration in Patienten- Monitoringsysteme führender Hersteller lizenziert

5 BIS-ÜBERWACHUNG UND SCHNELLERES AUFWACHEN 9 Mit BIS überwachte Patienten wachen schneller auf, werden rascher extubiert und weisen bei der Ankunft im Aufwachraum (PACU) eine bessere Orientierung auf. PATIENTENORIENTIERUNG BEI ANKUNFT IM AUFWACHRAUM Mehr Patienten weisen bei der Ankunft im Aufwachraum gute Orientierung auf 9 50% 40% 30% 20% 10% 23% 87% 43% 0% Standardverfahren Mit BIS titriert ZEIT DER VERLEGUNG AUS DEM AUFWACHRAUM BIS-ÜBERWACHUNG UND KÜRZERER AUFENTHALT IM AUFWACHRAUM 10 Mit BIS überwachte Patienten können 32% früher aus dem Aufwachraum entlassen werden Standardverfahren Raschere Entlassung aus Aufwachraum 10 32% 132 Mit BIS titriert BIS-ÜBERWACHUNG UND KOSTENEINSPARUNGEN BEI NARKOSEMITTELN 9-12 Mehrere prospektive, randomisierte Studien haben den Einfluss einer BIS-gesteuerten Narkoseversorgung im Vergleich zu Standardverfahren untersucht. Studien belegen Senkungen des Verbrauchs von Hypnotika, wenn diese gemäß BIS-Index titriert wurden. % SENKUNG DES VERBRAUCHS VON NARKOSEMITTELN MIT BIS mg 800Standardverfahren Senkung des Verbrauchs von Narkosemitteln mit BIS 9 23% 964 mg BIS

6 BIS erhöht die Sicherheit und Effizienz im Operationssaal Schlussfolgerung des Autors der Übersichtsarbeit von Cochrane zu BIS: Eine BIS-gesteuerte Anästhesie innerhalb des empfohlenen Bereichs (40-60) könnte die Narkoseverabreichung und postoperative Erholung von einer relativ tiefen Anästhesie verbessern. Darüber hinaus spielt die BIS-gesteuerte Anästhesie bei chirurgischen Patienten mit einem hohen Awareness-Risiko eine wesentliche Rolle bei der Verringerung des Auftretens von intraoperativen Erinnungen." BIS-ÜBERWACHUNG UND VERRINGERTES AWARENESS-RISIKO BEI ERWACHSENEN Forschungsergebnisse belegen, dass Awareness mit Erinnerung bei 0,1 bis 0,2% der Patienten unter Vollnarkose 2, 3, 4 auftritt. Awareness ist einer der häufigsten Gründe dafür, dass Patienten nicht mit der Narkose zufrieden sind. 5 BIS ist die einzige Technologie zur Überwachung der Hypnosetiefe, die in streng kontrollierten prospektiven klinischen Studien erwiesenermaßen dazu beitragen kann, das Auftreten von Awareness mit Erinnerung bei Erwachsenen um ca. 80% zu senken. 6, 8 In den USA tritt Awareness mit Erinnerung jährlich bei bis Patienten auf. BIS-Monitoring kann im Gesundheitssystem eine Rolle dabei spielen, die im JCAHO Sentinel Event Alert² enthaltenen Empfehlungen zur Vermeidung von bzw. zum Umgang mit den Auswirkungen von Awareness während der Anästhesie umzusetzen. STUDIE VON MYLES ET AL. 6 STUDIE VON AVIDAN ET AL. 7 STUDIE VON EKMAN ET AL. 8 Beobachtetes Auftreten von Awareness mit Erinnerung 1% 11 Verringerung des 1.0% Patienten Auftretens von Awareness mit Erinnerung bei Erwachsenen 0.75% (Hochrisikopatienten p<0,05) 0.5% 0.50% 1% 0.2% 14 Verringerung des Patienten Auftretens von Awareness mit Erinnerung bei Erwachsenen (allgemeine Patientenpopulation 0.1% p<0,05) 82% 0, % 0, Patienten Patienten Patienten 0% Standardverfahren BIS-gesteuertes 0% BIS-gesteuertes Erwartetes ETAG- 0% Historische (ohne BIS) Protokoll Protokoll Auftreten von Protokoll Kontrolle n=1,238 n=1,225 n=967 Awareness bei n=974 n=7,826 Hochrisikopatienten 77% 2 Patienten BIS-gesteuertes Protokoll n=4,945

7 BIS ist eine unschätzbare Lehrhilfe es liefert meinen Studenten die Informationen, die sie brauchen, um den besten Zeitpunkt für das sichere Austitrieren der Anästhetika zu ermitteln. Dadurch erhöht sich ihr Selbstvertrauen und dies wirkt sich wiederum wesentlich auf die Qualität und Wirksamkeit der von ihnen verabreichten Narkose aus. JOHN O DONNELL, CRNA University of Pittsburgh Medical Center BIS IST EINSATZBEREIT, WENN ES GEBRAUCHT WIRD Jetzt können Sie alle Vorteile der BIS-Technologie mit BISx nutzen, einer Vorrichtung, die zusammen mit jedem BIS Ready -Patienten-Monitoringsystem verwendbar ist. Schließen Sie einfach BISx an ein BIS Ready-System an und schon werden die BIS-Daten zusammen mit anderen Vitalzeichen angezeigt.* BISx ermöglicht die Integration in Systeme in nahezu jedem medizinischen Umfeld, von High-End-Systemen im OP und auf der Intensivstation bis hin zu vorkonfigurierten Systemen in ambulanten chirurgischen Kliniken oder Sedierungsräumen für OP-Patienten. BISx ist auch flexibel genug, um den Patienten auf seinem Weg durch das Krankenhaus zu begleiten (Voraussetzung sind kompatible Marken/Anschlüsse am Patienten-Monitoringsystem). *Erhältlich bei ausgewählten Monitoren. DIE BIS-SENSOREN Das BIS-Sensorangebot umfasst: Den Quatro Sensor für erwachsene Patienten, bei denen eine Vollnarkose oder Sedierung erforderlich ist Den Pediatric Sensor für kleinere Patienten Den Bilateral Sensor, der die Detektion von Unterschieden zwischen den Gehirnhälften ermöglicht, was bei erweiterten Monitoringverfahren nützlich sein kann* *Bilaterale Hardware erforderlich, bestehend aus BISx4 und PIC-4-Kabel. BIS QUATRO BIS PEDIATRIC BIS BILATERAL

8 BIS -Lösungen für Ihre Bedürfnisse Covidien bietet die bewährten BIS-Lösungen zur Überwachung der Gehirnfunktion in einer Reihe von Geräten an, die eine flexible Überwachung in der Patientenversorgung gestatten. BIS VISTA Monitoringsystem Voll integrierte, nahtlose BIS-Lösung Datascope * Dixtal * BIS VISTA Bilaterales Monitoringsystem Dräger Medical * General Electric * Mennen Medical * Mindray * BIS VIEW Monitoringsystem Nihon Kohden * Philips * SpaceLabs Healthcare * References: 1. Dershwitz M. Should we measure depth of anesthesia? Semin Anesth Perioper Med Pain. 2001;20: Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations: Preventing, and managing the impact of, anesthesia awareness. Sentinel Event Alert. Oct 6, 2004;(32): Practice Advisory for Intraoperative Awareness and Brain Function Monitoring: A Report by the American Society of Anesthesiologists Task Force on Intraoperative Awareness. Anesthesiology. 2006;104: Sebel PS, Bowdle TA, Ghoneim MM, et al. The incidence of awareness during anesthesia: A Multicenter United States Study. Anesth Analg. 2004;99: Myles PS, Williams DL, Hendrata M, et al. Patient satisfaction after anaesthesia and surgery: results of a prospective survey of 10,811 patients. Br J Anaesth. 2000;84: Myles PS, Leslie K, McNeil J, et al. Bispectral Index monitoring to prevent awareness during anaesthesia: the B-Aware randomized controlled trial. Lancet. 2004;363: Avidan M, et al. The New England Journal of Medicine. 2008; 358: Ekman A, Lindholm ML, Lennmarken C, et al. Reduction in the incidence of awareness using BIS monitoring. Acta Anaesthesiol Scand. 2004;48: Gan TJ, Glass PS, Windsor A, et al. Bispectral Index monitoring allows faster emergence and improved recovery from propofol, alfentanil, and nitrous oxide anesthesia. BIS Utility Study Group. Anesthesiology. 1997;87: White PF, Ma H, Tang J, et al. Does the use of electroencephalographic Bispectral Index or auditory evoked potential index monitoring facilitate recovery after desflurane anesthesia in the ambulatory setting? Anesthesiology. 2004;100: Wong J, Song D, Blanshard H, et al. Titration of isoflurane using BIS Index improves early recovery of elderly patients undergoing orthopedic surgeries. Can J Anaesth. 2002;49: Luginbuhl M, Wuthrich S, Petersen-Felix S, et al. Different benefit of Bispectral Index (BIS) in desflurane and propofol anesthesia. Acta Anaesthesiol Scand. 2003;47: Punjasawadwong Y, Boonjeungmonkol N, and Phongchiewboon A. Bispectral Index for Improving Anaesthetic Delivery and Postoperative Recovery. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2007; 17(4): CD Burrow B, McKenzie B, Case C. Do anaesthetized patients recover better after Bispectral Index monitoring? Anaesth Intensive Care. 2001;29: COVIDIEN, COVIDIEN mit Logo, Covidien Logo und positive results for life sind in der USA und/oder international eingetragene Warenzeichen der Covidien AG. Alle anderen Marken sind Warenzeichen eines Covidien-Unternehmens Covidien. Alle Rechte vorbehalten. - C-MN-BISORTech/DE /2010 Covidien Deutschland GmbH Gewerbepark 1 D Neustadt/Donau Deutschland +49 (0) [t] +49 (0) [f] Covidien Austria GmbH Campus 21, Europaring F09402 A-2345 Brunn am Gebirge Austria +43 (0) [t] +43 (0) [f] Covidien Switzerland Ltd. Roosstrasse 53 CH-8832 Wollerau Switzerland +41 (0) [t] +41 (0) [f]

Überwachung der Narkosetiefe

Überwachung der Narkosetiefe Überwachung der Narkosetiefe Grundlagen und klinische Praxis von Wolfram Wilhelm, Jörgen Bruhn, Sascha Kreuer überarbeitet Überwachung der Narkosetiefe Wilhelm / Bruhn / Kreuer schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Aspect im gesamten medizinischen Versorgungsprozess

Aspect im gesamten medizinischen Versorgungsprozess Aspect im gesamten medizinischen Versorgungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in den BIS 2. Anästhesie a. Risikopatienten b. Totale Intravenöse Anästhesie (TIVA) c. Pädiatrie 3. Intensivstation

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

ÜBERWACHUNG BEWUSSTSEINS- DES ZUSTANDS BIS. mit dem Bispectral Index TM während der Anästhesie. Scott D. Kelley, M. D. Eine Kurzanleitung für Kliniker

ÜBERWACHUNG BEWUSSTSEINS- DES ZUSTANDS BIS. mit dem Bispectral Index TM während der Anästhesie. Scott D. Kelley, M. D. Eine Kurzanleitung für Kliniker ÜBERWACHUNG DES BEWUSSTSEINS- ZUSTANDS mit dem Bispectral Index TM während der Anästhesie Eine Kurzanleitung für Kliniker BIS 52 ZWEITE AUSGABE Scott D. Kelley, M. D. Überwachung des Bewusstseinszustands

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

Journal. Anästhesie. Der bispektrale Index: Sinnvolles Monitoring oder unnötiger Luxus? Reorganisation SBK. Nr. 4 / Dezember 2009

Journal. Anästhesie. Der bispektrale Index: Sinnvolles Monitoring oder unnötiger Luxus? Reorganisation SBK. Nr. 4 / Dezember 2009 Anästhesie Journal Schweizerische Interessengemeinschaft für Anästhesiepflege SIGA Fédération suisse des infirmières Nr. 4 / Dezember 2009 et infirmiers anesthésistes FSIA Federazione svizzera infermiere

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Anästhesiologie: Objektive Messung der Anästhesietiefe: Schon bald ein Standard?

Anästhesiologie: Objektive Messung der Anästhesietiefe: Schon bald ein Standard? SCHLAGLICHTER 2004 Schweiz Med Forum 2005;5:6 8 6 Anästhesiologie: Objektive Messung der Anästhesietiefe: Schon bald ein Standard? Thomas W. Schnider, Hans-Jörg Gerig Einleitung Patienten, welche eine

Mehr

Ventrain, what s new!

Ventrain, what s new! 13. Airway Management Symposium St. Gallen Ventrain, what s new! Dr. med. Alexander R. Schmidt Facharzt Anästhesiologie (FMH), Universitätsspital Zürich Interessenkonflikt Nicht vorhanden Dokumentenname

Mehr

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Bachelorarbeit Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Ole Hensel Freie Universität Berlin, Institut für Informatik http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/

Mehr

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring Bedside-Monitor CSM-1901 Genesis of Monitoring * Web-Anzeige zusammengesetzt Nihon Kohden weist den Weg in die Zukunft der Patientenüberwachung Arbeitsplatzoptimierung Entscheidungsunterstützende Informationen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht Elektronische Patientenakte: Immer aktuell, überall verfügbar Sichere Daten und kurze Entscheidungswege sind elementare Grundlagen

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit...,

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Bedside Monitor Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung hochwertiger medizinischer Geräte führt NIHON KOHDEN die erfolgreiche

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Informationslogistik Der Schlüssel zu medizinischer Performance. Dr. Corinna Falge Würzburg, 28. März 2014

Informationslogistik Der Schlüssel zu medizinischer Performance. Dr. Corinna Falge Würzburg, 28. März 2014 Informationslogistik Der Schlüssel zu medizinischer Performance Dr. Corinna Falge Würzburg, 28. März 2014 Wer weiß was wann wofür? Potential der Informationslogistik für die ärztliche Arbeitszeit: Ärztemangel

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin o. Univ.-Prof. Dr. Michael Zimpfer, M.B.A. 1 2 Fallbericht: Anaesthesiologisches Management bei einem 80-jährigen

Mehr

Versorgungsforschung am CCCF Einführung von Onkolotsinnen im Zentrum Gastrointestinale Tumore am Universitätsklinikum Freiburg Martina Bischoff

Versorgungsforschung am CCCF Einführung von Onkolotsinnen im Zentrum Gastrointestinale Tumore am Universitätsklinikum Freiburg Martina Bischoff Versorgungsforschung am CCCF Einführung von Onkolotsinnen im Zentrum Gastrointestinale Tumore am Universitätsklinikum Freiburg Martina Bischoff Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Freiburg Versorgungsforschung

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400. Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP

Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400. Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400 Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP Der richtige Kittel für den richtigen Eingriff zum richtigen Preis Kimberly-Clark bietet

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

incu Dienstleistung für das Intraoperative Neuromonitoring

incu Dienstleistung für das Intraoperative Neuromonitoring incu Dienstleistung für das Intraoperative Neuromonitoring Inhaltsverzeichnis 1. incu externer Vor-Ort-Service 3 2. incu Die Bausteine unserer Dienstleistung 4 2.1 Die Gerätschaft 4 2.2 Die Dienstleistung

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Zuverlässig und benutzerfreundlich Versetzen Sie sich in folgende Situation: Ein Notruf geht

Mehr

Cochrane Anaesthesia Review Group: Der Anästhesiezweig der Cochrane Collaboration

Cochrane Anaesthesia Review Group: Der Anästhesiezweig der Cochrane Collaboration 784-788 Beitrag Kranke 22.10.2003 11:10 Uhr Seite 784 QUALITÄTSMANAGEMENT Cochrane Anaesthesia Review Group: Der Anästhesiezweig der Cochrane Collaboration Cochrane Anaesthesia Review Group: The anaesthesia

Mehr

Monitoring- und IT-Lösungen zur Verbesserung von Patientensicherheit und -pflege INFINITY TRANSPORTLÖSUNGEN IM KRANKENHAUS

Monitoring- und IT-Lösungen zur Verbesserung von Patientensicherheit und -pflege INFINITY TRANSPORTLÖSUNGEN IM KRANKENHAUS MT-2439-2003 Monitoring- und IT-Lösungen zur Verbesserung von Patientensicherheit und -pflege INFINITY TRANSPORTLÖSUNGEN IM KRANKENHAUS 2 Zeit und Aufwand sparen MT-6943-2006 Kontinuierliches Monitoring

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

HELSINKI DEKLARATION ZUR PATIENTENSICHERHEIT IN DER ANAESTHESIE

HELSINKI DEKLARATION ZUR PATIENTENSICHERHEIT IN DER ANAESTHESIE HELSINKI DEKLARATION ZUR PATIENTENSICHERHEIT IN DER ANAESTHESIE HELSINKI DEKLARATION ZUR PATIENTENSICHERHEIT IN DER ANAESTHESIE HELSINKI DEKLARATION ZUR PATIENTENSICHERHEIT IN DER ANAESTHESIE SICHERHEIT

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Presseinformation zur sofortigen Freigabe Medizinische Universität Graz, April 2004 Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Erstmals Effekte einer schmerzfreien, optischen Akupunkturstimulation

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten Biersdorfer Gespräche 19. September 2014, Berlin Dr. Christof Veit BQS-Institut Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten QS- Länder USA Kanada Österreich Schweiz England Dänemark Schottland Niederlande

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE Healthcare MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE imagination at work Durch digitales EKG mehr Menschen erreichen Neue Perspektiven für die globale Gesundheit Bessere Gesundheit

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Das Patientenmonitoring von NIHON KOHDEN

Das Patientenmonitoring von NIHON KOHDEN Das Patientenmonitoring von NIHON KOHDEN NIHON KOHDEN Patientenmonitoring Das System Die Patientenmonitoring-Familie von NIHON KOHDEN bietet Lösungen für eine innovative, zuverlässige und wirtschaftliche

Mehr

User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien

User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien Natascha Andres Forschungsgruppe Geriatrie, Charité, Universitätsmedizin Berlin Agenda Thematischer Hintergrund

Mehr

Safety-Venenverweilkanülen

Safety-Venenverweilkanülen Safety-Venenverweilkanülen Vascular Access Schützt Sie und Ihr Pflegeteam gegen Nadelstichverletzungen und dadurch bedingte Infektionen Passiv ist besser Haben Sie oder einer Ihrer Kollegen sich schon

Mehr

Augen, denen keine Reizantwort entgeht. TOF-Watch für die genaue und zuverlässige Messung der Tiefe einer neuromuskulären Blockade

Augen, denen keine Reizantwort entgeht. TOF-Watch für die genaue und zuverlässige Messung der Tiefe einer neuromuskulären Blockade Augen, denen keine Reizantwort entgeht TOF-Watch für die genaue und zuverlässige Messung der Tiefe einer neuromuskulären Blockade TOF-Watch effektiver bei der Erkennung neuromuskulärer Restblockaden als

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER.

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. Bisher wurden Carestream Vue Installationen an über 2.500 Standorten und mehr als zehn Cloud-Infrastrukturen weltweit realisiert. Unsere Service Teams bieten Ihnen umfangreiche,

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators DIVI Leipzig 2013 Jan-Peter Braun Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin ampus Virchow-Klinikum ampus harité Mitte U N I V E R S I T Ä T S M E D

Mehr

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Hintergrund Personalmangel in Pflege und Medizin Prozessoptimierung + Effizienzsteigerung

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 o r d i n a t i o n d d r. k a r l - g e o r g h e i n r i c h 1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 ddrheinrich.com E-Mail: info@ddrheinrich.com Clinic DDr. Heinrich

Mehr

D-32291-2011. Das Monitoring, das Ihren Arbeitsablauf unterstützt INFINITY ACUTE CARE SYSTEM MONITORING: INFINITY M540 DRÄGER MEDICAL COCKPIT

D-32291-2011. Das Monitoring, das Ihren Arbeitsablauf unterstützt INFINITY ACUTE CARE SYSTEM MONITORING: INFINITY M540 DRÄGER MEDICAL COCKPIT D-32291-2011 Das Monitoring, das Ihren Arbeitsablauf unterstützt INFINITY ACUTE CARE SYSTEM MONITORING: INFINITY M540 DRÄGER MEDICAL COCKPIT 02 Wie kann ich mehr Zeit für Patientenversorgung direkte gewinnen?

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal. Intel Health Guide Lösungskurzübersicht

Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal. Intel Health Guide Lösungskurzübersicht Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal Intel Health Guide Lösungskurzübersicht Willkommen beim neuen Intel Health Guide: eine technologische Innovation

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

MEDTRONIC ERWEITERT DAS ENDURANT AAA STENTGRAFT SYSTEM

MEDTRONIC ERWEITERT DAS ENDURANT AAA STENTGRAFT SYSTEM Auskünfte Deutschland: Sabine Günther, Julia Matthes Presse und Öffentlichkeitsarbeit Tel: ++49 (0) 2159 8149 277 Fax: ++49 (0) 2159 8149 252 email: presse@medtronic.de MITTEILUNG FÜR DIE PRESSE MEDTRONIC

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Spirometrie PC Software. Die intelligente Lösung für die Spirometrie

Spirometrie PC Software. Die intelligente Lösung für die Spirometrie Spirometrie PC Software Die intelligente Lösung für die Spirometrie Spirometrie leicht gemacht Die Spirometrie PC Software (36-SPC1000-STK) von CareFusion wurde speziell auf die Bedürfnisse von Klinikern

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

EIRUS. 100% Genauigkeit * 0:00:01. EIRUS kontinuierliches Glukose- und Laktat-Monitoring setzt den Standard. Vorsicht Lücke LAKTAT MONITORING

EIRUS. 100% Genauigkeit * 0:00:01. EIRUS kontinuierliches Glukose- und Laktat-Monitoring setzt den Standard. Vorsicht Lücke LAKTAT MONITORING EIRUS kontinuierliches Glukose- und Laktat-Monitoring setzt den Standard LAKTAT MONITORING Vorsicht Lücke 2 Metabolite: Glukose und Laktat GLUKOSE MONITORING 1 Ein Mehrzweckkatheter 0:00:01 Eine Messung

Mehr

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Wie Viel schutz brauchen gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen sinn? 2 Herausforderungen

Mehr

Entwicklungsland Deutschland

Entwicklungsland Deutschland Presseinformation Polytech Silimed Europe GmbH Medizin/Beauty Entwicklungsland Deutschland Aus Deutschland kommen die verträglichsten Brustimplantate - genutzt werden sie aber vorwiegend im europäischen

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

Damit wird den Leistungserbringern im Gesundheitswesen ein wichtiges Werkzeug an die Hand gegeben, ärztliches Handeln vor dem Hintergrund immer

Damit wird den Leistungserbringern im Gesundheitswesen ein wichtiges Werkzeug an die Hand gegeben, ärztliches Handeln vor dem Hintergrund immer cloud4health cloud4health Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Routinedaten in Wirtschaft und Forschung Mit dem Projekt cloud4health soll erstmals eine sichere Trusted- Cloud -Infrastruktur

Mehr

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health Regional workshop on linkages with other existing monitoring and reporting mechanisms related to water and health; Geneva, 3 July 2014 Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting

Mehr