Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule München. Gültig für: SS 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule München. Gültig für: SS 2015"

Transkript

1 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule München Gültig für: SS Studienverlauf Übersicht über die Wahlpflichtmodule Modulbeschreibungen Pflichtmodule Pflichtmodule der Semester 1 und Pflichtmodule der Semester 3 bis Technische Module Betriebswirtschaftliche Module Integrationsmodule Module der Studienrichtungen Studienrichtung Industrielle Technik Studienrichtung Informationstechnik Studienrichtung Biotechnologie Wahlpflichtmodule Sprachen Regelungen zu den praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen Leistungsnachweise und Prüfungsdauern Anmerkungen: Zuordnung zu Semestergruppen Regelungen zum praktischen Studiensemester Informationen zum Vorpraktikum Seite 1 von 139

2 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 1 Studienverlauf Studienplan 1. und 2. Studiensemester 1. Sem 2. Sem SWS ECTS SWS ECTS Mathematik I 6 6 Mathematik II 4 5 Technische Mechanik 4 5 Physik 4 5 Chemie und Werkstoffe 3 4 Werkstofftechnik 4 4 Elektrotechnik 4 5 Technisches Zeichnen 3 4 Maschinenelemente 4 5 Betriebswirtschaftslehre 4 4 Buchführung und Bilanzierung 4 4 Grundlagen der Informatik 4 5 Volkswirtschaftslehre 4 4 SUMME SWS Semesterwochenstunden ECTS Credit Points Seite 2 von 139

3 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Studienplan 3. bis 5. Studiensemester, Module der Studienrichtungen Industrielle Technik Verfahrens- und Umwelttechnik 4 4 Energietechnik Sem 4. Sem 5. Sem SWS ECTS SWS ECTS SWS ECTS Entwicklung und Konstruktion mit CAD 4 4 Fertigungstechnik 4 4 Fertigungstechnik und Automatisierung mit Praktikum 4 4 Product Lifecycle Management 3 4 SUMME Informationstechnik Einstieg ins 3. Sem. im WS 12/13 oder früher Software Engineering I 4 4 Datenbanken in Technik und Wirtschaft 4 4 Software Engineering II 4 4 Informationstechnologie 4 4 IT in der Mechatronik 3 4 IT-Projektseminar SUMME Informationstechnik Einstieg ins 3. Sem. im SS 13 oder später Datenbanken in Technik und Wirtschaft 3 3 Software Engineering I 4 5 Software Engineering II 4 4 IT-Projektseminar I 4 4 IT-Projektseminar II 4 4 Embedded Systems 4 4 SUMME Seite 3 von 139

4 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Bio- und Umwelttechnologie Molekularbiologie 4 4 Biotechnologisches Praktikum 3 4 Industrielle Biotechnologie 4 4 Bioverfahrenstechnik 4 4 Nachwachsende Rohstoffe 4 4 Technischer Umweltschutz 4 4 SUMME Seite 4 von 139

5 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Studienplan 3. bis 7. Studiensemester, Pflicht- und Wahlpflichtmodule 3. Sem 4. Sem 5. Sem 6. Sem 7. Sem SWS ECTS SWS ECTS SWS ECTS SWS ECTS SWS ECTS Technik Produktion 3 4 Angewandte Technik 4 5 Automatisierung und Sensorik 4 4 Produktionsmanagement und Logistik I 4 4 Produktionsmanagement und Logistik II 3 4 Wirtschaft Kostenrechnung 4 4 Datenanalyse 4 4 Finanz- und Investitionswirtschaft 3 4 Marketing 3 4 Wirtschaftsprivatrecht 3 4 Unternehmensplanung und Organisation 3 4 Integration Informationssysteme 4 4 Projekt- und Qualitätsmanagement 5 5 Ergonomie mit Praktikum 3 3 Wissenschaftliche Projektarbeit 2 3 Personal- und Organisationsentwicklung 4 4 Fachsprache Englisch oder Französisch Allgemeinwissenschaften Fachwissenschaftliche Wahlpflichtmodule Schlüsselqualifikation 2 2 Praktikum 20 Bachelor-Arbeit 12 SUMME Seite 5 von 139

6 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 2 Übersicht über die Wahlpflichtmodule Alle Wahlpflichtmodule haben einen Umfang von 3 oder 4 SWS und 4 ECTS-Credits und werden als Seminaristischer Unterricht angeboten. Der Katalog an Wahlpflichtmodulen umfasst derzeit folgende Module. Der Katalog kann semesterweise angepasst werden. Es besteht kein Anspruch, dass jedes Modul des Katalogs jedes Semester angeboten wird. Katalog der Wahlpflichtmodule: Nr. Modulbezeichnung deutsch Modulbezeichnung englisch Leistungsnachweis W 2.1 Produktergonomie Product Ergonomics schrp W 2.2 Entwicklung einer Geschäftsidee Development of a Business Idea PA W 2.3 Lasertechnik Laser schrp W 2.4 Studentenwettbewerbe Logistik und Produktion Student Contests PA W 2.5 Methods Time Measurmement Methods Time Measurement schrp W 2.6 1) W 2.7 Kontraktlogistik und E-Fulfillment Management Decision Making Supported by Data Analysis Contract logistics and efulfillment PA mp, StA W 2.8 PA W 2.9 Nachhaltiges Management Sustainable Management schrp + Ref W 2.10 Geschäftsprozessmanagement Business Process Management PA W ) Aerodynamic Principles for Automotive Design schrp + StA W 2.12 Softwaresysteme der Logistik Software Systems in Logistics schrp W 2.13 Automotive Produktentwicklung Automotive Product Development PA W ) Building your Career StA W 2.15 Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP schrp W ) Lean Six Sigma Foundation PA W 2.17 Produktentwicklung Projekt PA Seite 6 von 139

7 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 1) Dieses Modul wird in englischer Sprache abgehalten. Legende: schrp Schriftliche Prüfung StA Studienarbeit PA Projektarbeit Ref Referat mp Mündliche Prüfung Seite 7 von 139

8 3 Modulbeschreibungen 3.1 Pflichtmodule Pflichtmodule der Semester 1 und 2 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G1: MATHEMATIK I MatheVorl und MatheÜB Prof. Dr. rer. nat. Thomas Stumpp Prof. Dr. rer. nat. Thomas Stumpp Prof. Dr. rer. nat. Matthias Rebhan Prof. Dr.-Ing. Joachim Günther Prof. Dr. rer nat. Carsten Voelkmann Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 1. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max. 50 Seminaristischer Unterricht, Übungen, 6 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Präsenzzeit: 90 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung 90 Stunden 6 ECTS Inhalte des Unterrichtsfachs Mathematik der nichttechnischen Fachoberschulen Übergeordnetes Ziel der Lehrveranstaltung ist die Aneignung wichtiger Kompetenzen für das wissenschaftliche Rechnen in technischen und wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen. Die Studierenden können mit den wichtigsten grundlegenden Funktionen rechnerisch und graphisch sicher umgehen und verfügen über ein Verständnis von Kurven in kartesischen und polaren Koordinaten. beherrschen die Differentialrechnung für alle oben genannten Funktionen und Funktionstypen, wissen, wie man Funktionen durch Polynome annähert und können einfache Extremwertaufgaben lösen haben ein Verständnis von Funktionen, die von mehreren Variablen abhängen, können partiell differenzieren und besitzen eine Vorstellung davon, Seite 8 von 139

9 wie sich der Ableitungsbegriff von Funktionen einer Variablen auf Funktionen mehrerer Variablen überträgt kennen die wichtigsten Stammfunktionen und beherrschen die wichtigsten Prinzipien sowie Techniken der Integralrechnung beherrschen die Arithmetik mit Vektoren und haben verstanden, welche geometrischen Anschauungen sich hinter den diversen Rechenoperationen verbergen haben eine anschauliche Vorstellung von Skalar- und Vektorfeldern und beherrschen die diesbezügliche Differentialrechnung Insbesondere kennen die Studierenden typische Anwendungsgebiete der oben genannten Themenbereiche Inhalt: Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: Funktionen und Kurven Differentialrechnung für Funktionen einer Variablen Taylor-Entwicklung Differentialrechnung für Funktionen mehrerer Variablen Integralrechnung Vektorrechnung und Vektoranalysis Schriftliche Prüfung Papula, L: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 1 und 2; Auflage: 10. Aufl., Vieweg Verlag, Braunschweig, Wiesbaden 2001 oder aktuellere Auflagen. Seite 9 von 139

10 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G2: MATHEMATIK II Mathe Prof. Dr. rer. nat. Thomas Stumpp Prof. Dr. rer. nat. Thomas Stumpp Prof. Dr. rer. nat. Matthias Rebhan Prof. Dr.-Ing. Joachim Günther Prof. Dr. rer. nat. Carsten Voelkmann Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 2. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max. 50 Seminaristischer Unterricht, Übungen, 4 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Präsenzzeit: 60 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden 5 ECTS Modul Mathematik I Die Studierenden können Lineare Gleichungssysteme systematisch lösen und beherrschen die grundlegenden Techniken der Arithmetik mit Matrizen können mit komplexen Zahlen in den unterschiedlichen Darstellungsmöglichkeiten rechnerisch sicher umgehen und haben den Unterschied zwischen reellen und komplexen Funktionen verstanden wissen, wie ein Zwei- oder Dreifachintegral anschaulich zu interpretieren sowie rechnerisch in kartesischen und polaren Koordinaten zu lösen ist und sich Integrationsbereiche in den genannten Koordinatensystemen beschreiben lassen kennen Werkzeuge zur Visualisierung des Lösungsverhaltens gewöhnlicher Differentialgleichungen, können diese sicher ihrer zugehörigen Klasse zuordnen und mit den einschlägigen Verfahren lösen verstehen das Prinzip einer Integraltransformation und können die Laplace- bzw. Fouriertransformation in entsprechend geeigneten Anwendungsgebieten Seite 10 von 139

11 passend einsetzen Insbesondere kennen die Studierenden typische Anwendungsgebiete der oben genannten Themenbereiche Inhalt: Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: Matrizen und lineare Gleichungssysteme Komplexe Zahlen und Funktionen Integralrechnung für Funktionen mehrerer Variablen Differentialgleichungen Laplace-Transformation Fourier-Transformation Schriftliche Prüfung Papula, L: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 1 und 2; Auflage: 10. Aufl., Vieweg Verlag, Braunschweig, Wiesbaden 2001 oder aktuellere Auflagen. Seite 11 von 139

12 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G3: TECHNISCHE MECHANIK TM Prof. Dr.-Ing. Manfred Anzinger Prof. Dr.-Ing. Manfred Anzinger Prof. Dr.-Ing. Eckhard Hoffmann Prof. Dr.-Ing. Joachim Günther Deutsch oder Englisch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 1. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße max. 50 Seminaristischer Unterricht, Übungen, 4 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Inhalt: Präsenzzeit: 60 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden 5 ECTS Grundkenntnisse aus Schulphysik Einfache Vektorrechnung Einfache lineare Gleichungssysteme Die Studierenden haben in einfachen Festkörpersystemen Überblick über die wirkenden Kräfte und Momente können Kräfte und Momente in Aufstands- und Lagerpunkten sowie die Wirkung von Kräften auf Teilstrukturen bestimmen verstehen Reibungssituationen in der Technik können Schwerpunkte von Körpern berechnen können die in Teilsystemen wirkenden inneren Kräfte (Spannungen) und deren Auswirkungen (Dehnungen) bestimmen kennen die Einflussgrößen auf statische und dynamische Bauteilfestigkeit können in linearen und einfachen zusammengesetzten Beanspruchungsfällen die Festigkeit von Bauteilen nachweisen Zusammenfassung von Kräften zu Resultierenden Lagerung von Körpern und Anwendung des Schnittprinzips Systeme im Gleichgewicht Seite 12 von 139

13 Coulombsche Haft- und Gleitreibung Zusammenhang zwischen Spannung und Dehnung über das Materialgesetz Auswirkungen der Beanspruchungen Zug/Druck, Biegung, Schub, Torsion Praktische Anwendung der Festigkeitslehre: statischer und dynamischer Festigkeitsnachweis von Bauteilen Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: Schriftliche Prüfung Mayr, M.: Technische Mechanik, 4. Aufl. 2003, Hanser Verlag München, ISBN Seite 13 von 139

14 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G4: PHYSIK Physik Prof. Dr. rer. nat. Markus Mauerer Prof. Dr. rer. nat. Markus Mauerer Prof. Dr. rer. nat. Matthias Rebhan Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 2. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße max. 50 Seminaristischer Unterricht, Übungen, 4 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Inhalt: Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: Präsenzzeit: 60 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden 5 ECTS Grundkenntnisse der Differential, Integral- und Vektorrechnung Die Studierenden verstehen die Bedeutung der Physik als wissenschaftliche Grundlage für die Arbeit eines Ingenieurs kennen die physikalischen Grundgesetze und besitzen die Fähigkeit, mögliche technische Anwendungen im Hinblick auf die physikalischen Gesetzmäßigkeiten zu prüfen haben ein Verständnis für die Bearbeitung physikalisch-technischer Fragestellungen: Problemerkennung, Problemformulierung durch Anwendung der physikalischen Grundgesetze, Übersetzung in die Sprache der Mathematik Problemlösung durch Berechnung Mechanik: Kinematik und Dynamik von Massepunkten und starren Körpern Thermodynamik: Zustandsgrößen und Zustandsänderungen idealer und realer Gase Schriftliche Prüfung Halliday, D.; Resnick, R.; Walker, J.: Physik, Wiley-VCH GmbH & Co. KGaA Weinheim 2003, ISBN Seite 14 von 139

15 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G5: CHEMIE UND WERKSTOFFE Chemie und Werkstoffe Prof. Dr. rer. nat. Karlheinz Trebesius Prof. Dr. rer. nat. Karlheinz Trebesius Prof. Dr.-Ing. Stefan Raber Prof. Dr. rer. nat. Robert Huber Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 1. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max 50 Seminaristischer Unterricht, 3 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Präsenzzeit: 45 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 75 Stunden 4 ECTS Keine Technische Chemie Die Studierenden kennen den atomaren Aufbau von Stoffen verstehen stöchiometrische Zusammenhänge und können einfache Berechnungen durchführen verstehen Gleichgewichtsreaktionen und elektrochemische Vorgänge und deren Beeinflussung kennen die grundlegenden organischen Stoffklassen und Reaktionstypen kennen die Grundlagen der Thermodynamik Einführung in die Werkstofftechnik Die Studierenden kennen die Bedeutung und Arbeitsgebiete der Werkstofftechnik kennen die Werkstoffhauptgruppen und können Beispiele benennen verstehen die Herstellung, Eigenschaften und Anwendungen keramischer Werkstoffe verstehen die Herstellung, Eigenschaften und Anwendungen polymerer Werkstoffe T Seite 15 von 139

16 Inhalt: Technische Chemie Atombau und Periodensystem Chemische Bindungen Chemische Gleichgewichte Elektrochemie Grundlagen der organischen Chemie Einführung in die Werkstofftechnik Einführung in die Werkstofftechnik Technische Keramik Polymere Werkstoffe Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: Schriftliche Prüfung Mortimer, C. E.; Müller, U.: Chemie - Das Basiswissen für Chemie, Auflage: 8. Aufl., Thieme Verlag Stuttgart2003, ISBN Hoinkis, J.; Lindner, E.: Chemie für Ingenieure, Auflage: 12. Aufl.,Wiley-VCH Verlag Weinheim 2001, ISBN Weißbach, Wolfgang: Werkstoffkunde, Strukturen, Eigenschaften, Prüfung, 18. Auflage, Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden, 2012, ISBN Seidel, Wolfgang: Werkstofftechnik, 9. Auflage, Carl Hanser Verlag, München, 2012, ISBN Bargel, Hans-Jürgen; Schulze, Günter (Hrsg.): Werkstoffkunde, 11. Auflage, Springer Verlag, Berlin Heidelberg, 2012, ISBN Bergmann, Wolfgang: Werkstofftechnik 1, 7. Auflage, Carl Hanser Verlag, München, 2013, ISBN Shackelford, James F.: Werkstofftechnologie für Ingenieure, 6. Auflage, Pearson Studium Verlag, München, 2005, ISBN Seite 16 von 139

17 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G6: WERKSTOFFTECHNIK WT Prof. Dr.-Ing. Stefan Raber Prof. Dr.-Ing. Eckhard Hoffmann Prof. Dr.-Ing. Markus Däubel Prof. Dr.-Ing. Stefan Raber Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 2. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max. 50 Seminaristischer Unterricht, 4 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Präsenzzeit: 60 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 60 Stunden 4 ECTS Modul Chemie und Werkstoffe Die Studierenden kennen die Struktur metallischer Werkstoffe und die Bedeutung von Fehlern in der Struktur kennen die Mechanismen der elastischen und plastischen Verformung und die Bedeutung der Beeinflussung von Verformungseigenschaften für Metalle kennen die Mechanismen, die zum Ausgleich von Konzentrationsunterschieden führen und verstehen die Zustandsänderungen bei Zugabe von Legierungselementen kennen die Grundlagen der Herstellung metallischer Konstruktionswerkstoffe verstehen die Eigenschaften der Eisen-Basis-Werkstoffe, der Leichtmetalle sowie der Kupfer-Basis- Werkstoffe und kennen wesentliche Anwendungsgebiete können die Eigenschaften der Werkstoffe durch geeignete mechanische und thermische Behandlungen beeinflussen kennen die wichtigsten Auswahlkriterien für Werkstoffe Seite 17 von 139

18 Inhalt: Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: Gitterbau und Gitterfehler Verformungsverhalten Diffusion Erholung und Rekristallisation Eisen-Basis-Werkstoffe Leichtmetalle Kupfer und seine Legierungen Schriftliche Prüfung Weißbach, Wolfgang: Werkstoffkunde, Strukturen, Eigenschaften, Prüfung, 18. Auflage, Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden, 2012, ISBN Seidel, Wolfgang: Werkstofftechnik, 9. Auflage, Carl Hanser Verlag, München, 2012, ISBN Bargel, Hans-Jürgen; Schulze, Günter (Hrsg.): Werkstoffkunde, 11. Auflage, Springer Verlag, Berlin Heidelberg, 2012, ISBN Bergmann, Wolfgang: Werkstofftechnik 1, 7. Auflage, Carl Hanser Verlag, München, 2013, ISBN Shackelford, James F.: Werkstofftechnologie für Ingenieure, 6. Auflage, Pearson Studium Verlag, München, 2005, ISBN Seite 18 von 139

19 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G7: ELEKTROTECHNIK Etech Prof. Dr.-Ing. Bernhard Kurz Prof. Dr.-Ing. Johann Glas Prof. Dr.-Ing. Bernhard Kurz Prof. Dr.-Ing. Klaus Pischeltsrieder Prof. Dr.-Ing. Johannes Brombach Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 2. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max. 50 Seminaristischer Unterricht, Laborübungen, 4 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Inhalt: Präsenzzeit: 60 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden 5 ECTS Keine Die Studierenden lernen die elektrotechnischen Grundlagen in den Bereichen Gleichstrom, Elektrostatik, Elektromagnetismus und Wechselstrom sowie die maßgeblichen technischen Applikationen aus dem elektrotechnischen Grundbereichen erfahren die Grundlagen der analogen Signalverarbeitung (Verstärkung, Filterung, mathematische Bearbeitung, Modulation) kennen die Grundlagen der Digitaltechnik hinsichtlich Informationsdarstellung und -verarbeitung sowie deren technische Realisierung (AD-/DA-Wandlung, Komprimierung) lernen den Umgang mit industriellen Simulationsmethoden Gleichstromlehre: Einfacher Stromkreis, Netzwerkanalyse, Ersatzspannungsquelle Elektrostatik und Elektromagnetismus: physikalische Grundlagen, Kapazität und Induktivität, Induktionsgesetz, Motor und Generator, Transformator Wechselstromlehre: Berechnungsmethodik, Anwendungen, Seite 19 von 139

20 Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: (Modulation, Spektralanalyse) Halbleitertechnik und Signalverarbeitung, Transistor, Operationsverstärker, Filterung Digitaltechnik: Digitalisierung, digitale Signalverarbeitung Praktikum mit industrieller Standardsoftware Schriftliche Prüfung Zastrow, D.: Elektrotechnik. Auflage: 16. Aufl., Vieweg Verlag Wiesbaden ISBN: Seite 20 von 139

21 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G8: TECHNISCHES ZEICHNEN TZ Prof. Dr.-Ing. Joachim Günther Prof. Dr.-Ing. Bernd Schulz Prof. Dr.-Ing. Manfred Anzinger Prof. Dr.-Ing. Stefan Raber Prof. Dr.-Ing. Joachim Günther Prof. Dr.-Ing. Robert Meier-Staude Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 1. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max. 25 Seminaristischer Unterricht, Übungen, 3 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Inhalt: Präsenzzeit: 45 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 75 Stunden 4 ECTS Technisches Grundpraktikum Die Studierenden kennen die normentechnischen Grundlagen zur Zeichnungserstellung können räumliche Körper in drei Ansichten darstellen kennen die Grundsätze der Tolerierung von Bauteilmaßnahmen, Form- und Lagetoleranzen und das ISO-Passungssystem kennen den Zusammenhang zwischen geforderter Qualität und Kosten können einfache technische Zeichnungen zur Herstellung und Montage von Produkten, im wesentlichen des Maschinenbaus, selbständig manuell erstellen können einfache Stücklisten erstellen können anhand von Zusammenstellungszeichnungen die Funktion der dargestellten Vorrichtungen, Maschinengruppen und Maschinen erkennen Normengrundlagen zur Zeichnungserstellung Die Drei-Tafelprojektion Maßeintragungen und Grundsätze der Tolerierung Seite 21 von 139

22 Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: Das ISO-Passungssystem und Angaben von Oberflächenqualitäten Darstellung genormter Bauelemente Studienarbeit Hoischen, H.: Technisches Zeichnen, Girardet-Verlag Berlin 2005, ISBN Geschke W.; et al.: Technisches Zeichnen, Teubner-Verlag Stuttgart 1998, ISBN Aktuelle Skripten Seite 22 von 139

23 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G9: MASCHINENELEMENTE ME 1 Prof. Dr.-Ing. Eckhard Hoffmann Prof. Dr.-Ing. Markus Däubel Prof. Dr.-Ing. Bernd Schulz Prof. Dr.-Ing. Eckhard Hoffmann Prof. Dr-Ing. Joachim Günther Prof. Dr.-Ing. Robert Meier-Staude Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 2. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max. 50 Seminaristischer Unterricht, Übungen, 4 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Inhalt: Präsenzzeit: 60 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden 5 ECTS Modul Technisches Zeichnen Modul Technische Mechanik Die Studierenden kennen die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Verbindungstechniken kennen die konstruktiven Randbedingungen der unterschiedlichen Verbindungstechniken können aus technischen Darstellungen die grundsätzliche mechanische Wirkungsweise erkennen und daraus das mechanische Modell ableiten können auf Basis einfacher Formeln unterschiedliche Verbindungen und Maschinenelemente nachrechnen und auslegen kennen unterschiedliche Welle - Nabeverbindungen, deren Eigenschaften und Auslegungsgrundsätze Eigenschaften lösbarer Verbindungen wie Schrauben, Stifte, Niete Eigenschaften nicht-lösbarer Verbindungstechniken wie Schweißen, Löten, Kleben Berechnungsmethoden für die unterschiedlichen Verbindungstechniken Seite 23 von 139

24 Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: Verbindungen von Welle und Nabe Schriftliche Prüfung Niemann, G.; et al.: Maschinenelemente Band 1, Springer- Verlag Berlin 2005, ISBN Roloff, Malek; et al.: Maschinenelemente, Vieweg Verlag Braunschweig 2005, ISBN X Skripten zur Vorlesung Seite 24 von 139

25 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G10: BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE BWL Prof. Dr. oec. Hans Sachenbacher Prof. Dr. oec. Hermann Englberger Prof. Dr. oec. Hans Sachenbacher Prof. Dr. rer. pol. Herbert Gillig Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 1. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max. 50 Seminaristischer Unterricht, Übungen, 4 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Inhalt: Studien-/Prüfungsleistungen: Präsenzzeit: 60 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 60 Stunden 4 ECTS Keine Die Studierenden erfassen betriebswirtschaftliche Aspekte aus konkreten Themen der aktuellen Wirtschaftspresse lernen die maßgeblichen Beziehungen zwischen Unternehmen und Umwelt im Zuge konstitutiver Entscheidungen der Unternehmensführung verstehen die wesentlichen Geschäftsprozesse und betrieblichen Funktionen der Leistungserstellung und verwertung erkennen die Aufgaben gesamtbetrieblicher Kooperation und funktionsübergreifenden Managements Konstitutive Entscheidungen (Rechtsformwahl und Standortwahl, Kooperations- und Konzentrationsformen) Unternehmensziele und betriebswirtschaftliche Kennzahlen (Produktivität, Wirtschaftlichkeit, Rentabilität, Liquidität) Geschäftsprozesse und Basisfunktionen der betrieblichen Leistungserstellung und verwertung Management und Kooperation von Wertschöpfungsprozessen im gesamtwirtschaftichen Güter- und Geldkreislauf Bestimmende Markt- und Unternehmensentwicklungen Schriftliche Prüfung Seite 25 von 139

26 Literatur: "Thommen, J., Achleitner, A.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 7. Aufl., Gabler Wiesbaden (2012), ISBN ; Vahs, D., Schäfer-Kunz, J.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Lehrbuch mit Beispielen und Kontrollfragen, 6. Aufl., Schäffer-Poeschel Stuttgart (2012), ISBN X; Junge, P.: BWL für Ingenieure Grundlagen-Fallbeispiele- Übungsaufgaben, 2. Aufl., Gabler Wiesbaden (2012), ISBN " Seite 26 von 139

27 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G11: BUCHFÜHRUNG UND BILANZIERUNG BuBi Prof. Dr. rer. pol. Andreas Englbrecht Prof. Dr. rer. pol. Andreas Englbrecht Prof. Dr. rer. pol. Verena McIntosh Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 2. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max. 50 Seminaristischer Unterricht, Übungen, 4 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Inhalt: Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: Präsenzzeit: 60 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 60 Stunden 4 ECTS Modul Betriebswirtschaftslehre Die Studierenden kennen die Grundzüge und Verfahren der Buchführung können Standardgeschäftsvorfälle eines Industriebetriebes verbuchen können beurteilen, wie sich eine Bilanz durch unternehmerische Handlungen verändert wissen, welche Vermögensgegenstände und Schulden eine Bilanz nach deutschem Recht und nach internationalem Recht aufzunehmen sind können die Höhe der Bilanzpositionen nach deutschem Recht und nach internationalem Recht ermitteln können eine Gewinn- und Verlustrechnung aufstellen Grundlagen der Buchführung Bilanzierung nach deutschem Recht Bilanzierung nach internationalem Recht Schriftliche Prüfung Coenenberg, A.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, Auflage: 12. Aufl., überarb. Aufl., 2005, Schäffer-Poeschel-Verlag Stuttgart, ISBN Buchholz, R.: Internationale Rechnungslegung, Auflage:. 5. vollst. überarb. und erg. Aufl. 2005, Schmidt-Verlag Berlin, ISBN Seite 27 von 139

28 Modulbezeichnung: Studienplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G12: GRUNDLAGEN DER INFORMATIK Inform Prof. Dr.-Ing. Olav Hinz Prof. Dr.-Ing. Olav Hinz Prof. Dr. rer. pol. Puchan Prof. Dr.-Ing. Klaus Teich Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schönecker Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 1. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max. 25 Seminaristischer Unterricht, Übungen, 4 SWS Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Präsenzzeit: 60 Stunden; Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden 5 ECTS Keine Die Studierenden können die wichtigsten Elemente eines Rechners sowie von Computernetzwerken benennen und deren Funktionsweise erklären. die Operationen der Booleschen Algebra anwenden. Zahlen zwischen verschiedenen Zahlensystemen umrechnen. Verfahren zur Darstellung von Informationen im Rechner erklären und anwenden. einfache Standardalgorithmen anwenden. gegebenen Programmcode hinsichtlich Ablauf, Ergebnisse, Fehler und Verbesserungspotentiale analysieren. einfache mathematische Funktionen programmieren. eine gegebene Spezifikation in einen Algorithmus oder Programmcode übertragen. Inhalt: - Aufbau und Funktionsweise eines Computers - Mathematische Grundlagen der Informatik - Informationsdarstellung - Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen am Beispiel von Standardalgorithmen - Einführung in die Programmierung am Beispiel von VBA und Fragestellungen aus dem technisch-wirtschaftlichen Bereich. Seite 28 von 139

29 Studien-/Prüfungsleistungen: Literatur: Schriftliche Prüfung Gumm H. P.; Sommer M.: Einführung in die Informatik, Oldenbourg Verlag München Herold H., Lurz B., Wohlrab J.: Grundlagen der Informatik, Pearson Studium Pomberger G., Dobler H.: Algorithmen und Datenstrukturen, Pearson Studium Seite 29 von 139

30 Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: G13: VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE VWL Prof. Dr. rer. pol. Elke Wolf Prof. Dr. rer. pol. Elke Wolf Deutsch Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, WI Automobilindustrie und WI Logistik, Pflichtmodul, 2. Semester Lehrform/SWS: Gruppengröße: max. 50 Seminaristischer Unterricht, Übungen Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Präsenzzeit: 60 Stunden (gesamt) Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 60 Stunden (gesamt) 4 ECTS Keine Die Studierenden: erwerben die zum Verständnis gesamtwirtschaftlicher Zusammenhänge notwendigen Grundkenntnisse. stellen die Verbindung zwischen der Volks- und Betriebswirtschaftslehre her, um die gesamtwirtschaftlichen Konsequenzen unternehmerischen Handelns zu begreifen. erfassen die betrieblichen Konsequenzen gesamtwirtschaftlicher Entwicklungen auf nationaler und internationaler Ebene analysieren die Effekte wirtschaftspolitischer Entscheidungen. Inhalt: Leistungsfähigkeit des Marktes: Wie funktionieren Märkte und warum sind sie effizient? Preisbildung in verschiedenen Marktformen: Herleitung optimaler Unternehmensstrategien Wettbewerb und Wettbewerbsbeschränkungen: Wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Sicherstellung des Wettbewerbs Konjunktur, Wachstum und Beschäftigung: Theoretische Betrachtungen, aktuelle Tendenzen und wirtschaftspolitische Maßnahmen Internationale Wirtschaft: Theorie des Außenhandels, Darstellung und Analyse der außenwirtschaftlichen Verflechtung. Seite 30 von 139

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik an der. Hochschule München. Gültig für: WS 2015/16

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik an der. Hochschule München. Gültig für: WS 2015/16 Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik an der Hochschule München Gültig für: WS 2015/16 1 Studienverlauf... 2 2 Übersicht über die Wahlpflichtmodule... 4 3 Modulbeschreibungen...

Mehr

Gültig für: WS 2015/16

Gültig für: WS 2015/16 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule München Gültig für: WS 2015/16 1 Studienverlauf...2 2 Übersicht über die Wahlpflichtmodule...6

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

WEITERBILDENDER MASTERSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN

WEITERBILDENDER MASTERSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Studienplan MBA & Eng. SS 2015 WEITERBILDENDER MASTERSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION AND ENGINEERING STUDIENPLAN MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION AND ENGINEERING

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Anlage 1 Fakultät BW Hochschule Regensburg Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre LStd CP LStd CP LStd CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre CP CP CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Grundlagen BWL Grundlagen VWL Kostenrech Buchführung/Bilanzierung

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg vom 01.10.1996 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, 7 Abs. 1, 79 Abs. 3 Satz,

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 8. August 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120 Naturwissenschaftliche Grundlagen Modulnr. Module Kurs ECTS-Punkte SWS der LV Mathematik Chemie Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120 Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 20 esefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131 Nr. 9/200 vom 22.2.200 Verkündungsblatt der FHH Seite 6 von Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technologie Nachwachsender (TNR) mit dem Abschluss Bachelor of Engineering an

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor-Studiengang Maschinenbau / Prozesstechnik

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Fakultät 09. Prof. Dr. Anzinger

Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Fakultät 09. Prof. Dr. Anzinger Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Industrielle Technik Fakultät 09 Wirtschaftsingenieurwesen i i Prof. Dr. Anzinger Ausbildungsziel Ziel dieser Ausbildungsrichtung ist, mit dem Wissen der klassischen

Mehr

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009)

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Entwicklungspläne, auch Hochschulentwicklungspläne müssen regelmäßig Überprüfungen unterzogen werden. Die Gründe

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 328. Sitzung des Senats am 16. Oktober 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 328. Sitzung des Senats am 16. Oktober 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 328. Sitzung des Senats am 6. Oktober 203 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbdlich! Prof. Dr. Raald Kasprik

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg 03.2014/92G4 Friedhelm Loh Group Rudolf Loh Straße 1 D-35708 Haiger Phone +49(0)2773 924-0 Fax +49(0)2773 924-3129 E-Mail:

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 212 2013 Verkündet am 13. März 2013 Nr. 63 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Fachspezifischer

Mehr

Studienrichtung Maschinenbau

Studienrichtung Maschinenbau Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Maschinenbau Stand WS 2013/14 Verantwortlich: Lehrstuhl Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. M.-C. Wanner Fraunhofer Anwendungszentrum für Großstrukturen

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Vom 6.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Vom 6. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 1 des Bayerischen

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012 SPO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Teil B Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/b Vorpraktikum 41-WI/b Aufbau

Mehr