VDE-Studie: Erneuerbare Energie braucht flexible Kraftwerke Szenarien bis 2020

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VDE-Studie: Erneuerbare Energie braucht flexible Kraftwerke Szenarien bis 2020"

Transkript

1 VDE-Studie: Erneuerbare Energie braucht flexible Kraftwerke Szenarien bis 2020 Dr.-Ing. Ireneusz Pyc, Siemens Energy Sector / 1

2 Autoren ETG-Task Force Flexibilisierung des Kraftwerksparks Univ.-Prof. Dr.-Ing. Günther Brauner, TU Wien (Leitung) Dipl.-Ing. Wolfgang Glaunsinger, VDE ETG Dipl.-Ing. Stefan Bofinger, IWES-Fraunhofer Dipl.-Ing. Markus John, ABB AG, Division Energietechnik-Systeme Dipl.-Ing. Wendelin Magin, ABB AG, Division Energietechnik-Systeme Dr.-Ing. Ireneusz Pyc, Siemens, Energy Sector, Technology und Innovation Dipl.-Ing. Steffen Schüler, Vattenfall Europe Dipl.-Ing. Stephan Schulz, 50Hertz Transmission GmbH Dr.-Ing. Ulrich Schwing, EnBW Kraftwerke AG Dr. sc. Philipp Seydel, EnBW Trading GmbH Dr. Florian Steinke, Siemens Corporate Technology / 2

3 Inhalte - Einführung - Systemanalyse - Wirtschaftlichkeit/Geschäftsmodelle - Betriebliche Anforderungen an die konventionellen Kraftwerke / 3

4 Erinnern wir uns: Vision des Energiekonzepts 2050 Mehr Erneuerbare, weniger Emissionen in % Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch 2030 Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch * Es sind nur konkrete Zahlen für die Jahre 2020 und 2050 im Energiekonzept enthalten % -50% -80% Stromverbrauch (100%=2008) * Primärenergieverbrauch (100%=2008) * Treibhausgasemissionen (100%=1990) Vorrangiges Ziel ~80% CO 2 Reduktion bis 2050 Der Weg zu regenerativer und CO2 -freier Zukunft wird bestätigt. Die entscheidenden Erfolgsfaktoren dafür: Effizienzmaßnahmen radikale Umstrukturierung der Elektrizitätswirtschaft Energieerzeugung erfolgt 2050 überwiegend aus EE Umformen der Verteilungsnetze in intelligente Netze ( Smart Grid ) Ausbau der Speicherkapazitäten (z.b. Druckluftund Wasserstoffspeicher) Quelle: Bundesregierung, Booz & Company Analysis Stromimporte von 20-30% in / 4

5 VDE-Task-Force Flexibilisierung der thermischen Erzeugungskapazitäten Arbeits-Zeitraum Interdiziplinäre, unparteiische Plattform Ziel: Risiken der Energiewende durch Expertenforum mindern Bestehendes Energiesystem als Ausgangspunkt Möglichst viel EE integrieren bei geringen Aufwand und Abhängigkeiten von anderen neuen Technologien Einbindung aller relevanten Parteien: Wind, PV, Netzbetrieb, Kraftwerksbetrieb, Netzregelung, Stromhandel, Industrie / 5

6 Fragestellungen: Im Netz muss jederzeit die Leistung aller Erzeugung der Leistung aller Verbraucher entsprechen. Wie sieht ein sicherer und stabiler Netzbetrieb bei überwiegend fluktuierenden Einspeisungen aus Wind und PV aus? Können alle thermischen Kraftwerke abgeschaltet werden und nur mit Wind und PV das Netz geregelt werden? Wie viel Energie kann wie lange gespeichert werden sind die Speicherkapazitäten nach Leistung und Energie ausreichend? Welche neuen Aufgaben kommen auf die thermischen Kraftwerke zu und wie können diese erfüllt werden? / 6

7 Systemanalyse Szenarien/Modellrechnung / 7

8 Für den Erfolg der Vision ist die Entwicklung der nächsten 10 Jahre maßgeblich. Unter neun VDE - Szenarien ist das VDE AT40 als Referenz ausgewählt. Verbrauchsrückgang (VR) zurückgehender Verbrauch -1,6%/a regenerative Stromerzeugung RE 20% 30% 40% Aktueller Trend (AT) stagnierender Verbrauch 0 %/a Anteile regenerativer Energieträger in 2020 regenerative Stromerzeugung RE 20% 30% 40% PV Neubau Langfristiger Trend (LT) Übergang zu einem electrical age 1,8 %/a regenerative Stromerzeugung RE 20% 30% 40% Niedrig bis moderat Moderat bis stark Stark bis sehr stark Wind Neubau Niedrig bis moderat Moderat bis stark Stark bis sehr stark Kohle Neubau backlog + 1 CCS Demo Anlage backlog CCS Demo Anlagen backlog CCS Demo Anlagen Erdgas Neubau Niedriger bis moderater Gas-Ausbau. Moderater bis starker Gas- Ausbau. Starker Gas- Ausbau / 8

9 Erzeugungspark 2020: konventionell & EE TWh Erneuerbare Energien Wasserkraft Erdgas Erdöl/sonstige Kohle % % Kernenergie Szenario Verbrauchsrückgang VR 30 40% RE 30% RE 20% RE Aktueller Trend AT Szenario AT % RE 30% RE 20% RE % RE 30% RE 20% RE Langfristiger Trend LT / 9

10 Kapazitäten und Erzeugung VDE AT 40 Szenario Erzeugung (TWh) Erzeugungskapazitäten (GW) 621 TWh 603 TWh GW EE 40 % GW EE 58 % KONV 60 % KONV 42 % Kernkraft Braunkohle Steinkohle Öl Dezentral Gas Wasserkraft Biomasse Wind offshore Wind onshore Solar / 10

11 Simulationsmodell Deutschland 2020 (Regionenmodell) / 11

12 Zeiten mit EE- Überschuss... Verfügbarkeitsfaktoren der PV - Anlagen gegenüber der Wind onshore-/offshore- Leistung in der Sommerzeit Gleichzeitige Leistungsspitzen Gleichzeitige Leistungsspitzen Quelle: Siemens CT T IAT ISC, IWES Die Daten liegen für alle 50x50km Zellen als stündlich aufgelöste Zeitreihen für vor. Sie wurden anhand von kommerziellen Wetterdaten und angenommenen PV-/Turbinenkennlinien zusammen mit dem Fraunhofer IWES errechnet. - Die einzelnen Ortszeitreihen gewichtet und gemittelt. Als Gewichtung wurden die 2020 Ausbauziele der EE der Bundesregierung angenommen. - Aus den resultierenden einzelnen Zeitreihen für Wind On-/Offshore und PV sind für die Mittagstunden (11-14h) der Monate Mai-August dargestellt / 12

13 ...und Zeiten mit EE-Mangel sind zu erwarten... Verfügbarkeitsfaktoren der PV - Anlagen gegenüber der Wind onshore-/offshore- Leistung in der Winterzeit Gleichzeitiger Leistungsmangel Gleichzeitiger Leistungsmangel Quelle: Siemens CT T IAT ISC, IWES Die Daten liegen für alle 50x50km Zellen als stündlich aufgelöste Zeitreihen für vor. Sie wurden anhand von kommerziellen Wetterdaten und angenommenen PV-/Turbinenkennlinien zusammen mit dem Fraunhofer IWES errechnet. - Die einzelnen Ortszeitreihen gewichtet und gemittelt. Als Gewichtung wurden die 2020 Ausbauziele der EE der Bundesregierung angenommen. - Aus den resultierenden einzelnen Zeitreihen für Wind On-/Offshore und PV sind für die Mittagstunden (11-14h) der Monate Dezember/Januar dargestellt / 13

14 Regionenmodell 2020 Berücksichtigen aller (großen) Kraftwerke Neueste Stilllegungsszenarien Pumpspeicherkapazitäten (Leistung und Volumen) Leitungskapazitäten zwischen den Regionen (summarisch) Simulation der Solarstrahlung und des Winddargebots anhand von regionalen Wetterzeitreihen (Wetterdienste) Ergebnis: Bestimmung des Verlaufs der Residuallast Ableitung Gradienten, Leistungen, Flautenzeiten Kraftwerkseinsatz / 14

15 Kraftwerkseinsatz 2009 und 2020 (Simulation) (Beispielwochen im Januar und Juli für das Jahr 2020) 2009 Hoher Anteil an Grundlast 2020 Grundlast wird verdrängt, dafür flexible Kraftwerke Nicht verwendete Überschussenergie: zu geringe Speicherkapazitäten im Netz! / 15

16 Gradienten der Residuallast Die stündlichen Gradienten haben heute bekannten Zuschnitt. Maximale 1h Gradienten steigen Erwartete tägliche Laständerungen erfordern eine disponierbare Kraftwerksleistung von 60 GW / 16

17 Erzeugungsgradienten von Wind und PV in Deutschland (Ergebnis VDE AT 40 Szenario) installierte Leistung 1h-Gradient 3h-Gradient Onshore Wind 42 GW 4 GW/h 2,5 GW/h Offshore Wind 16 GW 3 GW/h 2 GW/h Photovoltaik 60 GW 12 GW/h 8 GW/h Planerischer Maximalgradient 15 GW/h 10 GW/h / 17

18 Konsequenzen für den Einsatz der thermischen Kraftwerke, VDE AT40RE Szenario Lastwechselfähigkeit 2020 Alle thermischen Kraftwerke sind grundsätzlich geeignet zur Lösung der zukünftigen Aufgaben beizutragen Um gleiche Leistungsgradienten abzufahren, werden wenige schnelle oder viele langsame Kraftwerke benötigt Nachteile langsamer Kraftwerke: mehr stand-by-energie in Bereitschaft Lebensdauerverbrauch für Bestandsanlagen wird sich durch Reduktion der Volllaststunden reduzieren (DKW ~ h), aber durch höhere und häufigere Gradienten erhöhen Neue Bewertung der Bauteilerschöpfung nötig Kraftwerksleistung im Regeleinsatz 30,00 25,00 20,00 15,00 10,00 5,00 0,00-67 % 3 %/min 2 %/min 1 %/min schnell langsam Regelfähigkeit der Kraftwerke Leistungsgradient 5 GW/h 10 GW/h 15 GW/h / 18

19 Konsequenzen für den Einsatz der thermischen Kraftwerke, VDE AT40RE Szenario Auslastung, Anzahl von Starts Die Auswertung nach Lastbändern ergibt: Auch nach Merit - Order günstigste Kraftwerke müssen sich am Lastfolgebetrieb beteiligen Steinkohle- und Gaskraftwerke müssen sich auf häufige An- und Abfahrten, starke Lastwechsel und sinkende Volllaststunden einstellen / 19

20 Ergebnis Systemanalyse: Basierend auf einem integrierten Systemverständnis erfordert die Transformation des Versorgungssystems eine technologisch und zeitlich aufeinander abgestimmte Vorgehensweise beim Ausbau erneuerbarer Energien, der Netze und Speicher, sowie bei dem Lastmanagement Netze können nicht zeitgerecht entsprechend dem Ausbau der EE verstärkt und ausgebaut werden Speicher werden wahrscheinlich kurzfristig nicht ausreichend zur Verfügung stehen Eine großflächige Anwendung von smart grids und demand response - Maßnahmen ist kurzzeitig nicht zu erwarten Zwei parallel existierende Systeme (thermisch/erneuerbar) entstehen. Energieüberschuss wird immer größer und häufiger zu erwarten sein. Zeiten mit hohem Überschuss oder Mangel an erneuerbaren Energien ergeben sich aus den stochastischen Wettermustern und der Netzlast. Im Netz sind kombiniert aus Wind und PV Gradienten bis 15 GW/h (1 h) möglich Thermische Kraftwerke sind bei Speichermangel unverzichtbar. Sie müssen am Netz verbleiben/bzw. durch neue thermische Anlagen ersetzt werden. Darüber hinaus müssen sie flexibel einsetzbar sein / 20

21 Wirtschaftlichkeit / Geschäftsmodelle / 21

22 Der existierende Strommarkt benachteiligt Investitionen in thermische Kraftwerke Mit deutlich sinkender Auslastung können im existierenden Stromhandel-Markmodell die Vollkosten der Stromerzeugung nicht gedeckt und somit Investitionen nicht gerechtfertigt werden Abhilfe können geeignete Regulierungs- und Geschäftsmodelle verschaffen, um eine thermische Mindestkapazität auch bei niedrigen Volllaststunden wirtschaftlich darstellen zu können. Erzeugungskosten 2020 *) /kwh (Vollkosten) 0,20 0,18 0,16 0,14 0,12 0,10 0,08 0,06 0,04 0,02 0,00 Börsenpreis 2020 GUD Kohlekraftwerk Gas-Kombikraftwerk SK 2010 Volllaststunden BK:Braunkohle Dampfkraftwerk SK: Steinkohle-Dampfkraftwerk GUD: gasbefeuert AT 40 BK Börsenpreis *) zentrale Stromerzeugung, Gaspreis: 8 /GJ, Kohlepreis: 2,4 /GJ, CO2-Zertifikate Preis: 24 /t CO / 22

23 Die Transformation des Energiesystems bedingt neue Vermarktungs- und Vergütungsoptionen STROMMARKT HEUTE Stromhandel (Spot- und Terminmarkt) Arbeitspreis: /kwh STROMMARKT DER ZUKUNFT Stromhandel (Spot- und Terminmarkt) Arbeitspreis: /kwh Rampenpreis : +/- /MW/min Terminmarkt Over the Counter Spotmarkt Dayahead Intraday Systemdienstleistungen (Regelenergiemarkt) > 1 Tag (Jahr, Quartal, Monat) 1 Tag Arbeitspreis: /kwh Leistungspreis: /kw < 1 Tag Systemdienstleistungen (Regelenergiemarkt) 45 min Arbeitspreis: /kwh Leistungspreis: +/- /kw Blindleistungspreis : +/- /var/s Frequenzpreis : +/- /mhz/s Spannungspreis : +/- V/s Schwarzstartfähigkeit Kapazitätsmarkt Primary reserve Secondary reserve Tertiary reserve Leistungspreis: /kw 0 s 30 s 5 min 15 min 30 min 60 min Markt für kalte Reserve Leistungspreis: /kw / 23

24 Die Transformation des Energiesystems bedingt neue Vermarktungs- und Vergütungsoptionen Regelenergiemarkt Ereignis: Frequenzabfall Heute Zukunft 50 Hz Primär - Regel Leistung Sekundär Regel Leistung Minuten Reserve Stundenprodukt Börse MW + 1 MW Dauer Reserve Rampenprodukt MW + 1 MW - 1 MW 1 Stunde Energiemenge = 1 MWh 1 Stunde Energiemenge = 0 MWh 0 s 30 s 5 min 15 min 30 min 60 min Systemdienstleistungen AT40RE Szenario Planerischer Maximalgradient 1h: 15 GW/h 3h: 10 GW/h Stromhandel + Kapazitätshandel / 24

25 Betriebliche Anforderungen an die konventionellen Kraftwerke / 25

26 Bedeutung flexibler Kraftwerke bis 2020 Leitungsausbau bis 2020 voraussichtlich nicht ausreichend Speicherausbau zu gering in Leistung und Speicherenergie Thermische Kraftwerke müssen regional diese fehlenden Kapazitäten ausgleichen Vorrang der EE: thermische Kraftwerke fahren zurück oder werden abgestellt bei EE-Einspeisung Thermische Kraftwerke füllen längerer EE-Erzeugungslücken / 26

27 Anforderungen an die Lastwechselfähigkeit Auswertung der Simulation: Die stündlichen Gradienten haben heute bekannten Zuschnitt Tägliche Laständerungen erfordern eine disponierbare Kraftwerksleistung bis zu 60 GW / 27

28 Zukünftige Anforderungen an die thermischen Kraftwerke Gradientenfähigkeit ( Stop and Go ) Etwa doppelt so häufiges An- und Abfahren Hohe Wirkungsgrade im Teillastbereich Niedrige Mindestlast / 28

29 Was verstehen wir unter Flexibilität? Quelle Dr. Andreas Feldmüller, Siemens Energy Sector, E S SF PLF / 29

30 Das Potential der heutigen thermischen Kraftwerke Kraftwerkstyp Steinkohle Braunkohle Gas- und Dampfkraftwerk (GuD) Gasturbine solo Anforderungen: Lastgradient %P N /min 1,5 / 4 / 6 1 / 2,5 / 4 2 / 4 / 8 8 / 12 / 15 im Bereich %P N *) *) - 90 Minimallast %P N 40 / 25 / / 50 / / 40 / 30*) 50 / 40 / 20*) Hohe Lastgradienten Niedrige Minimallast Anfahrzeiten: Heiß (< 8 h) h 3 / 2,5 / 2 6 / 4 / 2 1,5 / 1 / 0,5 < 0,1 Kalt (> 48 h) h 10 / 5 / 4 10 / 8 / 6 4 / 3 / 2 < 0,1 Kurze Anfahrzeiten Lesehinweis: heute üblich / Stand der Technik / Optimierungspotential * bedingt durch die Emissionsgrenzwerte für NOX und CO bei Dauerbetrieb Alle thermischen Kraftwerke sind grundsätzlich geeignet zur Lösung der zukünftigen Aufgaben beizutragen / 30

31 Leistungsgradienten von thermischen Kraftwerken 1 stand alone GT P/P n GuD flexibel GuD Standard Kohle- KW Kohle 0 Start h t / 31

32 Stand der Technik konventioneller Anlagen Laständerungsgeschwindigkeiten Leistungsänderung / MW/min 45,0 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 GT 6 GT GT 4 5 GT 1 GT 3 GT 2 KA 2 SK 2 KA 1 SK 6 SK 4 SK Netto-Leistung / MW SK 3 SK 5 BK 1 Min: 2%/min Gasturbinen 12%/min GuD 3%/min Kohle 4%/min Der Stand der Technik 12%/min (Gas) 4%/min (Kohle) 3%/min (GuD) Anforderungen heute 2%/min (Primärregelung) Aktuell erfüllen bei die Steinund Braunkohleanlagen nicht alle Anlagen den Stand der Technik. Der häufigste Grund liegt in der fehlenden Notwendigkeit hierfür / 32

33 Beispiel: FACY verbessert die Effizienz während der heißen Startphase von Siemens GUD Anlagen um 14% PP Last < 30 min. Verbesserte Anfahrtskurve Verbesserung Konventioneller Start Verbesserung Fliegender Start der Dampfturbine Schafft sehr gute Voraussetzungen für optimieren Flotten- Fahrweise Stromproduktion [MWh] während der Startphase einer täglich Siemens +94% Competition t conv. Startzeit Siemens Wettbewerb Heiß ~ 30 min 70 min Warm ~ 90 min 120 min Kalt ~120 min 160 min Zeit Vorteil Wirkungsgrad Durchschn. Wirkungsgrad (t conv. ) Konventioneller Heiß-Start Heiß-Start mit FACY ~36% ~50% Brennstoffverbrauch ~514 MWh ~326 MWh Für GuD Neuanlagen und als Nachrüstung verfügbar Konzept auf DKW übertragbar? Quelle Siemens Energy Sector / 33

34 Optimierung und Weiterentwicklung von Kraftwerken - Referenzen für Anfahroptimierungen (Auswahl, DKWs) Quelle Dr. Andreas Feldmüller, Siemens Energy Sector, E S SF PLF / 34

35 Stand der Technik konventioneller Anlagen Mindestlast Der Stand der Technik ca. 25% (Steinkohle) ca. 40% (Braunkohle) ca. 40%- 50% (Gas) Aktuell erfüllen nicht alle Anlagen den Stand der Technik. Der häufigste Grund liegt in der fehlenden Notwendigkeit hierfür. Heute optimiert auf Max Leistung Max Wirkungsgrad Max Lebensdauer Min Betriebskosten Min Emissionen / 35

36 Potenzial und Grenzen der Flexibilisierung von konventionellen Kraftwerken Mindestlast Potenzial: Größtes Potenzial liegt bei den Steinkohleanlagen 1 Mühlenbetrieb (20%) Feuerraumüberwachung Brennstoffoptimierung Grenzen: Emissionswerte (Gas) Unterschreitung Taupunktstemperaturen im Rauchgas Reduzierte Katalysatoreffektivität in der DENOX Verdampfermindestmenge Absinken der Frischdampf- und ZÜ-Temperaturen / 36

37 Betriebliche Konsequenzen flexibler Fahrweise - Längere Stillstände bergen Korrosionsgefahren Quelle Dr. Andreas Feldmüller, Siemens Energy Sector, E S SF PLF / 37

38 Ergebnis: Betriebliche Anforderungen an die konventionellen Kraftwerke Transformation von Grund-, Mittel-, Spitzenlastkraftwerken zu flexiblen Erzeugungseinheiten Bestehende Anlagen haben noch Potential, den Anforderungen an flexible Erzeugung zu folgen: Tiefere Mindestlasten Höhere Laständerungsgeschwindigkeit Optimiertes Anfahren Optimierungsmöglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft: Mechanische Anpassungen Leittechnische Anpassungen Höhere Anforderungen an Laständerungsgeschwindigkeit hat direkte Auswirkung auf die Lebensdauer. Ideale Voraussetzungen bieten Gas- bzw. GUD-Anlagen, jedoch bei deutlich geringerer Betriebszeit / 38

39 Schlussfolgerungen und Handlungsbedarf Die nachhaltige Energieversorgung erfordert eine stark leistungsorientierte Systemauslegung Zukünftig müssen daher erneuerbare Erzeugung und konventionelle, überwiegend thermische Erzeugung auf einander abgestimmt zusammenwirken mit Vorrang der EE und flexiblem Einsatz der thermischen Kraftwerke Für die thermischen Kraftwerke ergeben sich höhere Anforderungen durch steile Gradientenfahrweise, häufigere An- und Abfahrten sowie niedrigere Mindestlast und hierdurch erhöhten Verschleiß und Lebensdauerminderung Die Auslastung der thermischen Kraftwerke wird drastisch sinken und damit ist deren wirtschaftlicher Betrieb unter den heutigen Marktbedingungen gefährdet. Die Kraftwerke konvertieren vom Lieferanten von Grundlastenergie zum Bereitsteller von flexiblen und sicherheitsrelevanten Systemdienstleistungen. Es sind geeignete Regulierungs- und Geschäftsmodelle zu entwickeln, um eine thermische Mindestkapazität auch bei niedrigen Volllaststunden wirtschaftlich darstellen zu können (Systemdienstleistungen, Kapazitätsmarkt) / 39

40 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! / 40

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Vortragsziele Transparenz über heutigen Kraftwerkspark Systemrelevante Optionen für Zukunft Regelleistung: Trends & Zusammenhänge Grafik: N. Kreifels,

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stuttgarter

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI)

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI) Smart Grids Demand Side Management Intelligente Vernetzung von Stadtinfrastrukturen 21. Mai 2014, Sophienhof, Frankfurt a.m. Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

Integration von zentraler und dezentraler Erzeugungstechnologie

Integration von zentraler und dezentraler Erzeugungstechnologie 8. Internationale Energiewirtschaftstagung an der TU Wien 2013 Integration von zentraler und dezentraler Erzeugungstechnologie bis 2040 Günther Brauner Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe,

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

Energiewende Herausforderungen und Lösungsansätze für konventionelle Kraftwerke

Energiewende Herausforderungen und Lösungsansätze für konventionelle Kraftwerke Energiewende Herausforderungen und Lösungsansätze für konventionelle Kraftwerke Dr.-Ing. Reinhold Elsen Leiter Forschung & Entwicklung RWE Power AG RWE Generation 04.07.2013 SEITE 1 Inhalt 1. RWE Generation

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Statusbericht Flexibilitätsbedarf im Stromsektor

Statusbericht Flexibilitätsbedarf im Stromsektor Schriftenreihe Energiesystem im Wandel - Teil I Statusbericht Flexibilitätsbedarf im Stromsektor Eine Analyse der aktuellen marktwirtschaftlichen und technischen Herausforderungen an Speicher und Kraftwerke

Mehr

Thermische Kraftwerke liefern mehr als Strom Fünf Missverständnisse in der energiepolitischen Diskussion

Thermische Kraftwerke liefern mehr als Strom Fünf Missverständnisse in der energiepolitischen Diskussion Thermische Kraftwerke liefern mehr als Strom Fünf Missverständnisse in der energiepolitischen Diskussion Fachverband Anlagenbau Energie. Umwelt. Prozessindustrie. Impressum: FDBR Fachverband Anlagenbau

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2014 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 07.01.2015 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse

Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse Katherina Grashof Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) 13. Forum Solarpraxis Berlin, 22. November

Mehr

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme page 1 Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter University of Paderborn Electrical Energy Technology Sustainable Energy Concepts www.nek.upb.de page 2 Übersicht

Mehr

MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN. Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23.

MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN. Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23. MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23. April 2013 THEMENAUSWAHL: 1 2 3 Statkraft als Erzeuger und Vermarkter Prognose

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Dr. Peter TSCHULIK Head of Communications Energy Sector CEE Siemens Energy Sector Velden am Wörthersee, 29.05.2009 Siemens AG 2008 2009 Energy Sector

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Erneuerbare Energien und Stromnachfrage im Jahr 2022

Erneuerbare Energien und Stromnachfrage im Jahr 2022 Erneuerbare Energien und Stromnachfrage im Jahr 22 ANALYSE Juni 12 1 ANALYSE juni 12 Illustration der anstehenden Herausforderungen der Energiewende in Deutschland Das deutsche Stromversorgungssystem wird

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung. Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014

Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung. Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014 Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014 Bayern wird zukünftig verstärkt zum Stromimport- Bundesland Wegfall von über 5.000 MW Kernkraftwerkskapazitäten

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt IEWT 2015 in Wien www.dlr.de Folie 2 Dr. Yvonne

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien 1. Fachdialog Intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen und Best Practices 1 Marktintegration Erneuerbarer Energien Virtuelle Kraftwerke: Ein Schritt

Mehr

Biogas als Problemlöser im Strommarkt Biogaspartner die Konferenz Berlin, 3.12.2013

Biogas als Problemlöser im Strommarkt Biogaspartner die Konferenz Berlin, 3.12.2013 Biogas als Problemlöser im Strommarkt Biogaspartner die Konferenz Berlin, 3.12.2013 Eva Hauser Neue Architektur des Stromsystems Fluktuierende Erneuerbare Energien Bedeutung der Systemtransformation Die

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Hauke Hermann Berlin, 13. September 2012 Ziele Wesentliche

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich?

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Energiewende paradox, Volkshochschule Erlangen, 6.10.2014 Prof. Dr. Jürgen Karl Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik das Weltklima ändert sich dramatisch Energiewirtschaft

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen.

Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Vorbemerkung für die pdf-version Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Wählen Sie dafür bitte die Darstellung im Präsentationsmodus.

Mehr

Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt

Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt Dena-Dialogforum Märkte für Flexibilität Status Quo und Perspektive Berlin, 9. Dezember 2014 Dr. Jan Richter 1. Was ist der zukünftige Strommarkt? - Der Energy-Only

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie:

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Konkurrenzeffekte beim integrierten Einsatz Maria Gröger, Daniel Berking, Anett Ludwig, Thomas Bruckner 8. Internationale Energiewirtschaftstagung der TU Wien 13.

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk

Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk Prof. Dr. Ralf Simon November 2010 1 Prof. Dr. Ralf Simon simon@tsb-energie.de Hochschullehrer der Fachhochschule Bingen

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME, ISE. KOHLEVERSTROMUNG ZU ZEITEN NIEDRIGER BÖRSENSTROMPREISE Kurzstudie

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME, ISE. KOHLEVERSTROMUNG ZU ZEITEN NIEDRIGER BÖRSENSTROMPREISE Kurzstudie FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME, ISE KOHLEVERSTROMUNG ZU ZEITEN NIEDRIGER BÖRSENSTROMPREISE Kurzstudie KOHLEVERSTROMUNG ZU ZEITEN NIEDRIGER BÖRSENSTROMPREISE Johannes N. Mayer Niklas Kreifels

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz und Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz A 3 Wissenschaftsdialog Energie 6. Juli 2012 Prof. Dr.-Ing. Michael Finkel MBA Hochschule Augsburg Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Die zentrale Rolle von Speichern und Netzen für die sichere Stromversorgung Produktion und Import

Mehr

Analyse der Auswirkungen von Elektromobilität auf das Stromsystem für Österreich und Deutschland 2030. Dr. Gerhard Totschnig, Markus Litzlbauer

Analyse der Auswirkungen von Elektromobilität auf das Stromsystem für Österreich und Deutschland 2030. Dr. Gerhard Totschnig, Markus Litzlbauer Analyse der Auswirkungen von Elektromobilität auf das Stromsystem für Österreich und Deutschland 2030 DEFINE Workshop 30.6.2014 Dr. Gerhard Totschnig, Markus Litzlbauer Energy Economics Group (EEG) Institut

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa

Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa Market Integrity & Transparency: Implementing REMIT in Energy Trading Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa Michael Beer, BKW Energie AG Nuklearforum,.

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Lastmanagement im Gewerbe

Lastmanagement im Gewerbe 2. SolarForum Baden-Württemberg Energiewende für den Mittelstand Lastmanagement im Gewerbe Martin Steurer Rationelle Energieanwendung (IER),, Stuttgart Rationelle Energieanwendung (IER) Professoren: Energiewirtschaft

Mehr

Potenziale und Herausforderungen der Solarenergie in Bayern

Potenziale und Herausforderungen der Solarenergie in Bayern Diese Präsentation ist zur Veröffentlichung freigegeben. Potenziale und Herausforderungen der Solarenergie in Bayern von Ludwig Schletter Energiedialog der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien am 9. Januar

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Lösungsmöglichkeiten für die Gewährleistung eines stabilen Netzbetriebs bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien

Lösungsmöglichkeiten für die Gewährleistung eines stabilen Netzbetriebs bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien Lösungsmöglichkeiten für die Gewährleistung eines stabilen Netzbetriebs bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien Ergebnisse des Projekts Kombikraftwerk 2 Dr. Kurt Rohrig Fraunhofer IWES Berlin 15.5.2014

Mehr

Flexibilitätsprodukte an der EEX

Flexibilitätsprodukte an der EEX Flexibilitätsprodukte an der EEX Strategy & Market Design August 2014 Dr. Maximilian Rinck Flexibilität Nachfrage nach Flexibilität Dargebotsabhängige Lieferung von Wind/PV-Strom (unfreiwillige) Flexibilität

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

12 Thesen zur Energiewende

12 Thesen zur Energiewende 12 Thesen zur Energiewende Ein Diskussionsbeitrag zu den wichtigsten Herausforderungen im Strommarkt Kurzfassung (Online-Version) Guten Tag! Sie ist ein komplexes Unterfangen, die Energiewende. Dies birgt

Mehr

Systemtechnik und Netzmanagement für ein effizientes Strom-Wärme-System

Systemtechnik und Netzmanagement für ein effizientes Strom-Wärme-System Systemtechnik und Netzmanagement für ein effizientes Strom-Wärme-System Die Transformation des Energieversorgungssystems zu einer de-karbonisierten Energiebereitstellung bedingt ein koordiniertes Zusammenspiel

Mehr

Siemens Umweltportfolio Elemente

Siemens Umweltportfolio Elemente Fossile Stromerzeugung München, Dezember 2014 Siemens Umweltportfolio Elemente siemens.com/umweltportfolio Umweltportfolio Elemente Nachhaltige Erzeugung Verlustarmer Stromtransport Intelligente Verteilung

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Power2Sim Fundamentales Energiemarktmodell

Power2Sim Fundamentales Energiemarktmodell Power2Sim Fundamentales Energiemarktmodell POWER2SIM FUNDAMENTALES ENERGIEMARKTMODELL ZUR SIMULATION VON STROMPREISEN Power2Sim ist eine Software für die stundenscharfe Simulation der Strompreise bis zum

Mehr

So kann die Energiewende gelingen!

So kann die Energiewende gelingen! So kann die Energiewende gelingen! Mit Innovationen die neue Welt der Stromversorgung gestalten Die Energiewende ist richtig. ABB steht voll und ganz hinter den Zielen der Energiewende. Der Schutz des

Mehr

Kapazitätsmarktdiskussion: Welche Modelle gibt es und wie sieht der Favorit der Energiewirtschaft aus. Dr. Winfried Damm 3.

Kapazitätsmarktdiskussion: Welche Modelle gibt es und wie sieht der Favorit der Energiewirtschaft aus. Dr. Winfried Damm 3. Kapazitätsmarktdiskussion: Welche Modelle gibt es und wie sieht der Favorit der Energiewirtschaft aus Dr. Winfried Damm 3. Juni 2014 Seite www.swl.de 1 Kapazitätsmärkte 3. Juni 2014 Agenda 1. Was ist das

Mehr

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain The Smart Grid - Constant Energy in a World of Constant Change Energie trifft Intelligenz Mag. Arnulf Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE Answers for infrastructure and cities. Netzregelung

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013 Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest Franz Lamprecht Stellv. Chefredakteur Energiewirtschaftliche

Mehr

Future Smart Power Systems

Future Smart Power Systems Future Smart Power Systems Stadtwerke Nürtingen Erneuerbare Energieversorgung Stadtteil Roßdorf 19.04.2013 1 Bisher lieferten erneuerbare Energien nur die Anlagen: der Kunde wünscht aber Strom 24/7 Heute:

Mehr

Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen?

Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen? Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen? Prof. Dr. Anton Gunzinger Supercomputing Systems AG Technoparkstrasse 1 CH-8005 Zürich Tel. 043 456 16 00 Fax 043 456 16 10 info@scs.ch www.scs.ch

Mehr

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch)

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) White Paper Berlin, 08. August 2013 Zusammenfassung Seit 2005 betreiben die EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Stand und Perspektiven der Regelenergievermarktung durch Biogasanlagen. 15. NRW-Biogastagung

Stand und Perspektiven der Regelenergievermarktung durch Biogasanlagen. 15. NRW-Biogastagung Stand und Perspektiven der Regelenergievermarktung durch Biogasanlagen 15. NRW-Biogastagung Bad Sassendorf, 27.03.2014 Seite 2 Inhalt Kurzvorstellung Clean Energy Sourcing Funktionsweise der Regelenergiemärkte

Mehr

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 Yvonne Grimmer Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 e2m Portfolio-Management (PFM) Teilansicht des Handelsraums Kernkompetenzen e2m und PFM 24/7 Portfoliomanagement international aufgestelltes

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME, ISE. KOHLEVERSTROMUNG ZU ZEITEN NIEDRIGER BÖRSENSTROMPREISE Kurzstudie

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME, ISE. KOHLEVERSTROMUNG ZU ZEITEN NIEDRIGER BÖRSENSTROMPREISE Kurzstudie FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME, ISE KOHLEVERSTROMUNG ZU ZEITEN NIEDRIGER BÖRSENSTROMPREISE Kurzstudie KOHLEVERSTROMUNG ZU ZEITEN NIEDRIGER BÖRSENSTROMPREISE Johannes N. Mayer Niklas Kreifels

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 23. Windenergietage, 12. November 2014, Potsdam Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Direktvermarktung 2.0: Gesetzeskonforme Umsetzung der Fernsteuerbarkeitsanforderungen über den Messstellenbetrieb

Mehr

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV Prognosekonzept und Berechnung der Übertragungsnetzbetreiber Stand 15.10.2014 AGENDA Rechtliche Grundlagen der Umlageberechnung Beauftragte Gutachter Bestimmung

Mehr

RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa. Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG

RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa. Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Smart Grid A Way Forward for Hydro

Smart Grid A Way Forward for Hydro Smart Grid A Way Forward for Hydro Wasserkraftwerke Jedes Wasserkraftwerk ist ein wichtiger Knoten im Netz Bemposta, Portugal Agonitz, Österreich Iron Gate, Rumänien Kandil-Kaskade, Türkei Sihwa, Korea

Mehr