LE 2: Informationssysteme und ERP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LE 2: Informationssysteme und ERP"

Transkript

1 Institut für Infrmatik LE 2: Infrmatinssysteme und ERP Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff Gerhard Schwabe

2 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 1

3 Beispiel: UZH Institut für Infrmatik 1. Ausgangspunkt: Traditinelles Studium Wenige grsse Prüfungen Dezentrale Speicherung der Ergebnisse Manuelle Bearbeitung der Abschlüsse 2. Veränderungen durch Blgna Viele kleine Prüfungen Strukturierung und Verrechtlichung der Studiengänge IT-Unterstützung der Berarbeitung der Abschlüsse Neue Frnt-End und Back-End-Funktinalitäten Integrierte Daten und Przesse in dem UZH Campus Management System (UZH CM) 1.Beispiele und Lernziele 2

4 Lernziele Institut für Infrmatik Sie können die Begriffe des Infrmatinssystems, IT-Systems und Anwendungssystems erläutern und vn einander abgrenzen. Sie können den Begriff der Infrastruktur erläutern und zwischen Back-End- und Frnt-End-Infrastruktur unterscheiden. Sie kennen die wichtigsten Infrmatinssysteme im Back-End und Frnt-End eines typischen Unternehmens und können deren Funktinen beschreiben. Sie kennen den Grundaufbau und die Funktin vn ERP- Systemen 1.Beispiele und Lernziele 3

5 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 4

6 Institut für Infrmatik Was ist ein Infrmatinssystem? (Wiederhlung) Ein Infrmatinssystem (IS) besteht aus Menschen und Maschinen, die Infrmatin erzeugen und/der benutzen und die durch Kmmunikatinsbeziehungen miteinander verbunden sind. Ein betriebliches Infrmatinssystem unterstützt die Leistungsprzesse und Austauschbeziehungen innerhalb eines Betriebs swie zwischen dem Betrieb und seiner Umwelt. Ein rechnergestütztes Infrmatinssystem ist ein System, bei dem die Erfassung, Speicherung, Übertragung und/der Transfrmatin vn Infrmatin durch den Einsatz der Infrmatinstechnik teilweise autmatisiert ist. 2. Begriffsbestimmung Quelle: Hansen, H. R., & Neumann, G. (2005). Wirtschaftsinfrmatik 1 - Grundlagen und Anwendungen (9. Aufl.). Stuttgart: UTB. S. 84f 5

7 Institut für Infrmatik Infrmatinssystem vs. Anwendungssystem (Wiederhlung) O M T Infrmatinssystem Anwendungssystem M = Mensch O = Organisatin T = Infrmatins- und Kmmunikatinstechnik Anwendungssysteme sind sftwaretechnische Lösungen für bestimmte (Anwendungs-)Aufgaben in Wirtschaft und Verwaltung Ein Anwendungssystem wird ft auch als IT-System bezeichnet Das Anwendungssystem unterstützt ein Infrmatinssystem mit Daten 2. Begriffsbestimmung In Anlehnung an: Heinrich, L. J., & Lehner, F. (2005). Infrmatinsmanagement (8. Aufl.). Oldenburg. 6

8 Institut für Infrmatik Wirtschaftsinfrmatik und Infrmatinssysteme Die Wissenschaft, die sich mit der Gestaltung rechnergestützter Infrmatinssysteme in Organisatinen befasst, heisst Wirtschaftsinfrmatik (Betriebsinfrmatik, Management Infrmatin Systems, Infrmatin Systems, Business Infrmatics). Sie versteht sich als interdisziplinäres Fach zwischen Betriebswirtschaftslehre und Infrmatik. 2. Begriffsbestimmung Quelle: Hansen, H. R., & Neumann, G. (2005). Wirtschaftsinfrmatik 1 - Grundlagen und Anwendungen (9. Aufl.). Stuttgart: UTB. S

9 System vs. Infrastruktur Institut für Infrmatik Gesamtheit der jeweiligen Systeme Przessinfrastruktur bzw. Aktivitäten Infrmatinssysteme IT-Systeme Die Systeme bzw. die Infrastrukturen bauen aufeinander auf Quelle: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S Begriffsbestimmung 8

10 Przesse und Aktivitäten: Beispiel in der Prduktin Institut für Infrmatik Quelle: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

11 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 10

12 Infrmatinssysteme Institut für Infrmatik Da sich Unternehmen in ihren Aktivitäten (bzw. der Aktivitätsinfrastruktur) unterscheiden, sind auch die anzutreffenden Infrmatinssysteme unterschiedlich Auf hher Ebene haben die meisten Unternehmen (branchenunabhängig) einen Kern vn Infrmatinssystemen gemeinsam Beispiel: Finanzsysteme für interne Abwicklung und externe Anfrderungen (Regulatrien) Kritisch für die Kernaktivitäten des Unternehmens (z.b. Prduktin der Verkauf) diese Kernsysteme werden als Back-End-Systeme bezeichnet 3. Überblick über Infrmatinssysteme Quelle: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

13 Infrmatinssysteme Institut für Infrmatik Auf den Kern-(Back-End-)Systemen bauen Frnt-End-Systeme auf Systeme, die vn den verschiedenen Stakehldern im Unternehmen verwendet werden Management Infrmatinssysteme (MIS) Infrmatinssysteme für Kunden Infrmatinssysteme für Zulieferer Infrmatinssysteme für Mitarbeiter 3. Überblick über Infrmatinssysteme Quelle: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

14 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 4.1 Beispiel Bestandsmanagement 4.2 Beispiel Finanzen 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 13

15 Back-End-Infrmatinssysteme Institut für Infrmatik Kritisch für Kernaktivitäten In fast jedem Unternehmen anzutreffen Standardisierungsgrad hch Standardisierte IT-Systeme für die meisten Infrmatinssysteme (vgl. SAP) Beispiel: Back-End-IS in Unternehmen im Prdukthandel Typische Back-End-IS Auftragsabwicklung (Kauf und Verkauf) Bestandsabwicklung Finanzen Lhnabrechnung 4. Back-End- Infrmatinssysteme Quelle: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S. 111f 14

16 Back-End-Infrmatinssysteme Institut für Infrmatik Quelle: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S. 111f 4. Back-End- Infrmatinssysteme 15

17 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 4.1 Beispiel Bestandsmanagement 4.2 Beispiel Finanzen 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 16

18 Beispiel: Bestandsmanagement Institut für Infrmatik Meist mehrere Lagerfrmen in Unternehmen Rhmaterial Verpackungsmaterial Fertigprdukte Instandhaltung Infrmatinssysteme zum Bestandsmanagement verwalten den Materialfluss Ziel meist die Minimierung des Lagerbestands 4.1 Beispiel Bestandsmanagement In Anlehnung an: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

19 Institut für Infrmatik Meist mehrere Lagerfrmen in Unternehmen Rhmaterial Verpackungsmaterial Fertigprdukte Instandhaltung Infrmatinssysteme zum Bestandsmanagement verwalten den Materialfluss Ziel meist die Minimierung des Lagerbestands Beispiel: Bestandsmanagement 4. Back-End- Infrmatinssysteme Quelle: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

20 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 4.1 Beispiel Bestandsmanagement 4.2 Beispiel Finanzen 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 19

21 Beispiel: Finanzen Institut für Infrmatik Infrmatinssysteme für Finanzen meist in 3 Hauptsysteme unterteilt Frderungen Verbindlichkeiten Hauptbuch 4.2 Beispiel Finanzen In Anlehnung an: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

22 Institut für Infrmatik Meist in 3 Hauptsysteme unterteilt Frderungen (Accunts receivable) Verbindlichkeiten (Accunts payable) Hauptbuch (General ledger) Beispiel: Finanzen In Anlehnung an: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S Beispiel Finanzen 21

23 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 5.1 Managementinfrmatinssysteme 5.2 Kundeninfrmatinssysteme 5.3 Infrmatinssysteme für Zulieferer 5.4 Mitarbeiterinfrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 22

24 Frnt-End-Infrmatinssysteme Institut für Infrmatik Back-End-Infrmatinssysteme bilden die Basis für verschiedene andere Infrmatinssysteme Frnt-End-IS, da sie die Schnittstelle zu den Hauptakteuren vn Unternehmensprzessen bilden: Kunden Lieferanten Manager Angestellte Bsp. Bestandsmanagement Bsp. Finanzen 5. Frnt-End- Infrmatinssysteme In Anlehnung an: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

25 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 5.1 Managementinfrmatinssysteme 5.2 Kundeninfrmatinssysteme 5.3 Infrmatinssysteme für Zulieferer 5.4 Mitarbeiterinfrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 24

26 Management-Infrmatinssysteme Institut für Infrmatik Greifen auf Infrmatinen der Back-End-IS zurück und bieten Analysen und Aggregatinen vn Infrmatinen Ziel: effektives Management bzw. Planung Langfristige Planungs- und Entscheidungssysteme (EIS, DSS) Analysesysteme (MIS) Infrmatinssysteme für das Management Berichts- und Cntrlling-Systeme Lagerbuchführung Anlagenbuchführung Kreditrenbuchführung Debitrenbuchführung Persnalbuchführung Wertrientierte Abrechnungssysteme Prduktin Technik Beschaffung Vertrieb Persnaleinsatz Mengenrientierte perative Systeme (Administratins- und Dispsitinssysteme) 5.1 Managementinfrmatinssysteme In Anlehnung an Scheer, A. (1998). Wirtschaftsinfrmatik. Studienausgabe. Referenzmdelle für industrielle Geschäftsprzesse (2. Aufl.). Berlin: Springer. S.5 25

27 Management-Infrmatinssysteme Institut für Infrmatik Drei Haupt-Infrmatinssysteme (bei Vrflie gelb markiert) Cntrlling-Systeme Infrmatinen zu Aufträgen, Finanzen und Bestandsmanagement für peratinale Aktivitäten Unterstützen peratinale Entscheide Management Infrmatin Systems (MIS) Überwachen der Organisatin, Infrmatinen über Prduktinsniveau, Anzahl der Aufträge Unterstützen (kurzfristige) taktische Entscheide Executive Infrmatin Systems (EIS) bzw. Decisin Supprt Systems (DSS) Unterstützen (langfristige) strategische Entscheide ( Was wäre wenn ) 5.1 Managementinfrmatinssysteme In Anlehnung an: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

28 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 5.1 Managementinfrmatinssysteme 5.2 Kundeninfrmatinssysteme 5.3 Infrmatinssysteme für Zulieferer 5.4 Mitarbeiterinfrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 27

29 Kundeninfrmatinssysteme Institut für Infrmatik Unterstützen bedarfsgetriebene Aktivitäten Kppeln meist an Back-End-Infrmatinssystemen wie Verkaufsaufträge, Bestandsmanagement und Kundenmanagement Traditinelle Kundeninfrmatinssysteme Verkauf Marketing Distributinslgistik Kundendienst Heute: Integratin dieser Systeme in Custmer Relatinship Management (CRM) 5.2 Kundeninfrmatinssysteme In Anlehnung an: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

30 Kundeninfrmatinssysteme Institut für Infrmatik In Anlehnung an: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

31 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 5.1 Managementinfrmatinssysteme 5.2 Kundeninfrmatinssysteme 5.3 Infrmatinssysteme für Zulieferer 5.4 Mitarbeiterinfrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 30

32 Infrmatinssysteme für Zulieferer Institut für Infrmatik Unterstützen Aktivitäten der Lieferkette ( Supply Chain ) Dcken an Back-End-IS wie Auftragsabwicklung, Finanzen und Beschaffungsmanagement an Typische Infrmatinssysteme Beschaffung (Prcurement): Kauf vn Prdukten und Dienstleistungen mit passender Qualität und Preis Beschaffungslgistik: Management der Materialressurcen, die im Unternehmen (physisch) verwaltet werden Supplier Relatinship Managment: analg zu CRM Aufgrund der Symmetrie der Auftragsabwicklung bei Kauf und Verkauf werden die IS zunehmend integriert 5.3 Infrmatinssysteme für Zulieferer Quelle: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

33 Infrmatinssysteme für Zulieferer Institut für Infrmatik 5.3 Infrmatinssysteme für Zulieferer In Anlehnung an: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

34 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 5.1 Managementinfrmatinssysteme 5.2 Kundeninfrmatinssysteme 5.3 Infrmatinssysteme für Zulieferer 5.4 Mitarbeiterinfrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 33

35 Institut für Infrmatik Mitarbeiterinfrmatinssysteme Unterstützen die interne Wertschöpfungskette Typische Systeme Human Resurce Management (HRM) Infrmatinen über Mitarbeiter Lhnbuch Dckt z.b. an Back-End-IS für Finanzen an Prduktinskntrlle Planung zukünftiger Prduktin, Überwachung derzeitiger Prduktin Zugehöriges Back-End-IS: z.b. Bestandsmanagement 5.4 Mitarbeiterinfrmatinssysteme Quelle: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

36 Institut für Infrmatik Mitarbeiterinfrmatinssysteme 5.4 Mitarbeiterinfrmatinssysteme In Anlehnung an: Beynn-Davies, P. (2009). Business Infrmatin Systems. New Yrk: Palgrave Macmillan. S

37 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 36

38 ERP Geschichtliche Entwicklung Institut für Infrmatik Vertrieb Lager Buchhaltung Eingang Bestellung Versand vrbereiten Versand Rechnungsstellung Zahlungseingang Infrmatinssystem 6. ERP-Systeme Vgl.: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 37

39 ERP Definitin Institut für Infrmatik ERP = Enterprise Resurce Planning Effiziente Einplanung vn im Unternehmen vrhandenen Ressurcen Kann durch den Einsatz vn IT-Systemen unterstützt werden. ERP-System: Integriertes System auf der Basis einer standardisierten Sftware. Wesentliche Teile der Geschäftsprzesse werden aus betriebswirtschaftlicher Sicht unterstützt. Aktuelle Infrmatinen auf Basis der erfassten Daten können geliefert werden. 6. ERP-Systeme Vgl.: Basiswissen ERP-Systeme, Martin Hessler 2008 W3L GmbH 38

40 Zweck vn ERP Institut für Infrmatik Datenintegratin durch Nutzung einer gemeinsamen Datenbasis Funktinsintegratin durch Vermeidung redundanter Funktinalitäten Przessintegratin durch Realisierung funktinsübergreifender Abläufe Umfasst swhl Back-End als auch Frnt-End 6. ERP-Systeme 39

41 Zweck vn ERP Institut für Infrmatik Datenintegratin durch Nutzung einer gemeinsamen Datenbasis Funktinsintegratin durch Vermeidung redundanter Funktinalitäten Przessintegratin durch Realisierung funktinsübergreifender Abläufe Umfasst swhl Back-End als auch Frnt-End 6. ERP-Systeme 40

42 ERP Geschichtliche Entwicklung Institut für Infrmatik Client Lchkarten der Terminal (einige 10 Benutzer) Custm PC und Internet Beliebige Geräte Applicatin Anwendung Anwendung Anwendung OS Anwendung OS OS Kmpsite OS OS Anwendung OS OS Kmpsite OS OS Anwendung OS OS Data Management OS und Datenbank DB OS D O S O B D S OS B DB OS D O S OB D S OS B DB OS Mainframe Client Server SOA 6. ERP-Systeme Vgl.: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 41

43 SAP Geschichtliche Entwicklung Institut für Infrmatik 6. ERP-Systeme Vgl.: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 42

44 Daten im Enterprise-System Institut für Infrmatik Transaktinsdaten Wer hat was wann gemacht? (Przessdkumente, Belege) Stammdaten Daten vn Kunden, Zulieferern und Mitarbeiter (Name, Adresse, usw.) Prduktdaten (Prduktnummer, Beschreibung,...) Organisatinsdaten Filialen, Unternehmensstruktur 6. ERP-Systeme 43

45 Lieferketten im ERP Institut für Infrmatik Lieferant Unternehmung Kunde PLM: Prduct Lifecycle Management, CRM = Custmer Relatinship Management, SCM: Supply Chain Management, SRM = Supplyer Relatinship Management 6. ERP-Systeme Vgl.: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 44

46 SAP Matrix (SCM) Institut für Infrmatik Demand & Supply Planning Demand Planning & Frecasting Safety Stck Planning Supply Netwrk Planning Distributin Planning Service Parts Planning Prcurement Strategic Surcing Purchase Order Prcessing Invicing Manufacturing Warehusing Prductin Planning & Detailed Scheduling Inbund Prcessing & Receipt Cnfirmatin Outbund Prcessing Manufacturing Visibility & Executin & Cllabratin Crss Dcking MRP based Detailed Scheduling Warehusing & Strage Physical Inventry Order Fulfillment Sales Order Prcessing Billing Service Parts Order Fulfillment Transprtatin Real Wrld Awareness Supply Chain Visibility Supply Netwrk Cllabratin Freight Management Planning & Dispatching Supply Chain Event Management Strategic Supply Chain Design Supply Chain Analytics Rating & Billing & Settlement Driver & Asset Management Netwrk Cllabratin Aut ID / RFID and Sensr Integratin Supply Chain Risk Management Sales & Operatins Planning Supplier Cllabratin Custmer Cllabratin Outsurced Manufacturing SAP NetWeaver Supply Chain Management with Duet 6. ERP-Systeme Demand Planning in MS Excel Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 45

47 SAP Matrix (CRM) Institut für Infrmatik Marketing Sales Service Web Channel Interactin Center Partner Channel Management Marketing Resurce Management Sales Planning & Frecasting Service Order Managem ent Sales Perfrmance Management Service Cntract Management Segmentatin & List Management Territry Manage ment Cmplaints & Returns Campaign Management Accunts & Cntacts In-Huse Repair Opprtu nity Manage ment Case Management Real-Time Offer Management Qutati n & Order Management Installed Base Management Lead Management Pricing & Cntracts Incentive & Cmmis-Timsin Travel & Management Warranty Management Resurce Planning Trade Prmtin Management Business Cmmunicatin Management 6. ERP-Systeme Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 46

48 SAP Matrix (ERP) Institut für Infrmatik End-User Service Delivery Analytics Financial Analytics Operatins Analytics Wrkfrce Analytics Financials Financial Supply Chain Management Treasury Financial Accunting Management Accunting Crprate Gvernance Human Capital Management Prcurement and Lgistics Executin Prduct Develpment and Manufacturing Talent Management Wrkfrce Prcess Management Wrkfrce Deplyment Prcurement Inventry and Warehuse Management Inbund and Outbund Lgistics Prductin Planning Manufacturing Executin Prduct Develpment Transprtatin Management Life-Cycle Data Management Shared Service Delivery SAP NetWeaver Sales and Service Sales Order Management Aftermarket Sales and Service Prfessinal-Service Delivery Crprate Services Real Estate Management Enterprise Asset Management Prject and Prtfli Management Travel Management Envirnment, Health, and Safety Cmpliance Mgmt. Quality Management Glbal Trade Services 6. ERP-Systeme Quelle: Essentials f Business Prcesses and Infrmatin Systems 2009, Magal, R.M. & Wrd, J 47

49 Institut für Infrmatik Praktische Rlle ERP-Systemen in Unternehmen Zentrales Nervensystem eines Unternehmens SAP ist wie Betn: Es ist flüssig, wenn es gefrmt wird und unveränderbar, wenn es in seiner Frm gefestigt ist ERP als zentraler Wissensspeicher für betriebliches und betriebswirtschaftliches Wissen ERP als Rerganisatinsinstrument 6. ERP-Systeme 48

50 Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2. Begriffsbestimmung 3. Überblick über Infrmatinssysteme 4. Back-End-Infrmatinssysteme 5. Frnt-End-Infrmatinssysteme 6. ERP-Systeme 7. Zusammenfassung 49

51 Zusammenfassung Institut für Infrmatik Ein Infrmatinssystem ist ein szi-technisches System bzw. ein Kmmunikatinssystem, in welchem Menschen (heute) IT- Systeme nutzen Back-End-Infrmatinssysteme unterstützen die internen Przesse eines Unternehmens und sind kritisch für die Kernaktivitäten (z.b. Verkauf und Prduktin) Frnt-End-Infrmatinssysteme bilden Schnittstellen zu den Hauptakteuren eines Unternehmens ERP-Systeme integrieren Daten, Funktinen und Przesse eines Unternehmens in einem System. 7. Zusammenfassung 50

52 Lernkntrllfragen Institut für Infrmatik 1. Nennen Sie Beispiele vn Back-End und Frnt-End- Infrmatinssystemen. 2. Erklären Sie, warum Integratin vn Infrmatinssystemen wichtig ist. 3. Wrin unterscheiden sich betriebliche Anwendungssysteme (insbesndere ERP-Systeme) vn Prgrammen, wie Sie sie entwickelt haben und wie sie auf Ihrem persönlichen Cmputer zu finden sind? Denken Sie dabei an die Rlle vn Daten, die Rlle vn Algrithmen, die Verteilung vn Back- End und Frnt-End-Prgrammen. 4. Warum sind viele Mitarbeiter sehr unglücklich, wenn ein ERP- System eingeführt wird, bwhl es dch s ffensichtlichen betrieblichen Nutzen bringt? 51

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Anbietertypen. Technologieanbieter:

Anbietertypen. Technologieanbieter: Anbietertypen Verbände: Gruppen vn Unternehmen und der Persnen, die sich freiwillig zur Verflgung gemeinsamer Zwecke zusammengeschlssen haben. Verbände bündeln die Interessen der einzelnen Mitglieder zum

Mehr

LE7: Vertrieb und Beschaffung

LE7: Vertrieb und Beschaffung Institut für Infrmatik LE7: Vertrieb und Beschaffung Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff (aschff@ifi.uzh.ch) Gerhard Schwabe Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Herzlich willkommen! Mitten im Markt

Herzlich willkommen! Mitten im Markt Herzlich willkmmen! Mitten im Markt 2 Inhalt 1 Ausgangssituatin 2 Zielsetzung 3 Marktdaten 4 Inhalte / Schwerpunkte Messeknzept 5 Besucherzielgruppen 6 Rahmendaten 7 Rahmenprgramm 8 Marketingmaßnahmen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Ihr Data Center in der Tasche

Ihr Data Center in der Tasche Ihr Data Center in der Tasche Mbilisierung inhuse der besser in der mbilen Clud? Knzepte und Nutzen mbiler Anwendungen im Unternehmen Dr. Dieter Kramps cbag systems GmbH & C. KG Inhaber/Geschäftsführer

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Profil. Dirk Blaurock. (Stand: 17.03.2015) Ausbildung:

Profil. Dirk Blaurock. (Stand: 17.03.2015) Ausbildung: Prfil (Stand: 17.03.2015) Dirk Blaurck Ausbildung: Diplm-Wirtschaftsingenieur (FH) Diplm-Ingenieur (FH) Fachrichtung Prduktinstechnik Bürinfrmatinselektrniker Geburtsjahr: 1969 EDV Erfahrung seit: 1984

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware)

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinfrmatik II Prfil des Lehrstuhls (Prf. Dr. G. Herzwurm) am betriebswirtschaftlichen Institut deruniversität Stuttgart Frschungsbericht GFFT-2008-007 Schlüsselwrte (Suchkriterien)

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Überblick - Best Practices ITIL / ISO 20 000 / CMMI

Überblick - Best Practices ITIL / ISO 20 000 / CMMI Überblick - Best Practices ITIL / ISO 20 000 / CMMI Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Thomas Frank P r o f i l

Thomas Frank P r o f i l Thmas Frank P r f i l Kntakt Name: Thmas Frank Zürich - Schweiz Mbil: +41 (0)76 755 6688 Mail: tfrank@tfrank.net Seite 1 vn 12 Stand 2013 Persönliche Daten Ausbildung: Diplm Kaufmann Geburtsjahr: 1969

Mehr

Software as a Service 16.02.2009

Software as a Service 16.02.2009 Sftware as a Service 16.02.2009 Referent SOPRA EDV-Infrmatinssysteme GmbH 1 Sftware as a Service 16.02.2009 Agenda Was ist Sftware asa Service? Warum Sftware as a Service? Pwer f Chice : Passende Betriebs-

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Kommerzielle Systeme

Kommerzielle Systeme Vrlesung Wintersemester 2011/12 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 13: Kmmerzielle Systeme Lehrstuhl für Systeme der Infrmatinsverwaltung, Prf. Böhm Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin (IPD)

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld SOFTWARE PROCESS IMPROVEMENT CMM & SPICE IN PRACTICE 1 Erfahrungen als externer Assessr und Berater im SPA/SPI-Umfeld Wlfgang Daschner Qualität & Infrmatik 1 Anschub für Przessverbesserung im Sftwarebereich

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Quantensprung für Ihre ERP-Systeme. Innovative Lösungen und Dienstleistungen mit mysap ERP und SAP NetWeaver. Siemens IT Solutions and Services

Quantensprung für Ihre ERP-Systeme. Innovative Lösungen und Dienstleistungen mit mysap ERP und SAP NetWeaver. Siemens IT Solutions and Services Quantensprung für Ihre ERP-Systeme Innovative Lösungen und Dienstleistungen mit mysap ERP und SAP NetWeaver Siemens IT Solutions and Services s Nachhaltige Wertschöpfung durch innovative und offene ERP-Lösung

Mehr

Modelle für die Outsourcing- Entscheidung von Softwareentwicklungsprojekten

Modelle für die Outsourcing- Entscheidung von Softwareentwicklungsprojekten Mdelle für die utsurcing Entscheidung vn Sftwareentwicklungsprjekten Infrmatik 2005 Bnn, 21. September 2005 Prf. Dr. Michael Amberg Martin Wiener Lehrstuhl Wirtschaftsinfrmatik III FriedrichAlexanderUniversität

Mehr

Ziele erreichen mit Business Process Management

Ziele erreichen mit Business Process Management Ziele erreichen mit Business Process Management Ultimus Seit 16 Jahren Umsetzung von softwaregestützen Prozesslösungen 1900 Kunden weltweit mit mehr als 2 Millionen Nutzern Niederlassungen in 16 Ländern

Mehr

IT-Architecture Datum: Donnerstag, 26. März 2015 Doku: otela IT-Struktur erstellt von Atilla Tasbasi

IT-Architecture Datum: Donnerstag, 26. März 2015 Doku: otela IT-Struktur erstellt von Atilla Tasbasi IT-Architecture Einleitung Einleitung IT-Architecture (Lgical) IT-Infrastructure (Lgical) Example: Native App IT-Infrastructur (Physical) Develpment and Figures Screensht Mit Paxclud ptimieren wir die

Mehr

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Vom Prozess zur mobilen Lösung im Bereich der Instandhaltung Autor Datum Anja Schramm 17-10-2006 Ihre Erwartungen Nutzen für Ihr Ihr Unternehmen

Mehr

Statement of Direction

Statement of Direction Micrsft Dynamics AX Statement f Directin Prduktstrategie und Radmap für Micrsft Dynamics AX Stand: Dezember 2011 Deutsche Übersetzung: Februar 2012 Für Deutschland: www.micrsft.de/ax Für Österreich: www.micrsft.at/ax

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain. Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010

Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain. Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010 Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010 GS1 Germany... ist das neutrale Kmpetenz- und Dienstleistungszentrum zur

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen CMMI und Autmtive SPICE gemeinsam nutzen Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

INVESTMENT FORUM Frankfurt am Main

INVESTMENT FORUM Frankfurt am Main INVESTMENT FORUM Frankfurt am Main 27. Juni 2013 Eine gemeinsame Veranstaltung vn Eurpäisches Asset Pling Juni 2013 Ewiges Talent der echte Alternative? Inhaltsverzeichnis Gründe und Ziele der Deutsche

Mehr

2.8. Business Intelligence

2.8. Business Intelligence 2.8. Zulieferer BeschaffungProduktion Kunde E-Procurement Customer Relationship (CRM) Supply Chain (SCM) Enterprise Resource Planning (ERP) Executive Information (EIS) Executive Support (ESS) Chef-Informations-

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte:

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte: Mbil: +49 (0)171 3372228 e-mail: Kntakt@JUB-GmbH.de Retained Organizatin, IT Service Catalgue, IT-Gvernance, IT-Strategie, IT- (Outsurcing)-Cntrlling, Kstentransparenz, Kennzahlen, Masterplan, ITIL, Geschäftsprzessanalyse,

Mehr

Zusammenfassung BSTA

Zusammenfassung BSTA Zusammenfassung BSTA Martin Mertens Andreas Kurmann Michael Klimmer (Opacc) Inhaltsverzeichnis 1. KP2 Unternehmensprzesse... 3 1.1. Was ist ein Geschäftsprzess?... 3 1.2. Herausfrderungen... 3 1.2.1. Beispiel

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Data Mining. Lösungen für Problemstellungen in der Industrie

Data Mining. Lösungen für Problemstellungen in der Industrie Data Mining Lösungen für Prblemstellungen in der Industrie Vrstellung Vrstellung Herausfrderungen in der Wirtschaft Data Mining Unser Angebt ABB wrldwide Man findet uns s ziemlich überall in der Welt Wir

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Beraterprofil Lars Hennig

Beraterprofil Lars Hennig Beraterprfil Lars Hennig Persönliche Daten Name: Lars Hennig Anschrift: Asbergplatz 12 50937 Köln Mbil: +49 178 54 700 95 E-Mail: cntact@lars-hennig.de Jahrgang: 1970 Staatsangehörigkeit: deutsch Ausbildung

Mehr

Lebenslauf. Hochschulausbildung: Studium der Informatik 1968 bis 1972 Universität Salford 1996 Strategic Management in Banking INSEAD, Paris

Lebenslauf. Hochschulausbildung: Studium der Informatik 1968 bis 1972 Universität Salford 1996 Strategic Management in Banking INSEAD, Paris Richard Gdfrey Walter Schwagenscheidt Str. 15 61476 Krnberg Mbil: 0151/50660755 E-Mail: rglgdfrey@al.cm Krnberg, im März 2013 Lebenslauf Gebren am 1. August 1950 in Lndn Hchschulausbildung: Studium der

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie von Prof. Dr. Karl Kurbel 7, völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort zur siebten Auflage

Mehr

Beraterprofil. Hauser SCM Consulting GmbH Rainer Hauser (Geschäftsführer) Staatlich geprüfter Wirtschaftsinformatiker

Beraterprofil. Hauser SCM Consulting GmbH Rainer Hauser (Geschäftsführer) Staatlich geprüfter Wirtschaftsinformatiker Hauser SCM Cnsulting GmbH (Geschäftsführer) Staatlich geprüfter Wirtschaftsinfrmatiker Beruflicher Schwerpunkt Fachberatung, Przess- und Prjektmanagement in der betrieblichen Lgistik unter Anwendung vn

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD - Prf. Klemens Böhm, Fakultät für Infrmatik, KIT INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des

Mehr

Office of the Future : Workflow Dokumentenmanagement Archivierung

Office of the Future : Workflow Dokumentenmanagement Archivierung e-business-akademie 25.03.04 Eröffnungsvrtrag Office f the Future : Wrkflw Dkumentenmanagement Archivierung Prf. Dr. Jürgen Treffert (BA-Lörrach) Leiter STZ IT-BusinessCnsulting Themenbereiche Office f

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Birgit Becker. Birgit Becker. Goldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefon +49 (0) 69 69713880 Mobil +49 (0) 172 7996363 projekte@birgitbecker-solutions.

Birgit Becker. Birgit Becker. Goldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefon +49 (0) 69 69713880 Mobil +49 (0) 172 7996363 projekte@birgitbecker-solutions. Gldbergweg 95a 60599 Frankfurt 069 Birgit / 6971 3880 Becker 0172 / 799 63 63 @ prjekte@birgitbecker-slutins.de Gldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefn +49 (0) 69 69713880 Mbil +49 (0) 172 7996363 prjekte@birgitbecker-slutins.de

Mehr

geboren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder

geboren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder Stefan Heinrich Zur Persn Max-Fremery-Str. 46 50827 Köln Mbil: 01522 6849599 Email: heinrich_stefan@utlk.de gebren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder Berufserfahrung

Mehr

Cloud Computing für öffentliche IT-Dienstleister. Vortrag: Herr Jonas Fischer

Cloud Computing für öffentliche IT-Dienstleister. Vortrag: Herr Jonas Fischer Clud Cmputing für öffentliche IT-Dienstleister Vrtrag: Herr Jnas Fischer KRZN Standrt Kamp-Lintfrt Übersicht Luftbild C D B A KRZN Eckdaten I Kreis Kleve Kreis Steinfurt Münster Kreis Brken Herten Drtmund

Mehr

Erreichbarkeit Förchenwaldstr. 15 86956 Schongau 0177 / 548 9911 wolfgang.weise@ambition.de 0177/548 9911. Geburtsdatum 16.09.1960

Erreichbarkeit Förchenwaldstr. 15 86956 Schongau 0177 / 548 9911 wolfgang.weise@ambition.de 0177/548 9911. Geburtsdatum 16.09.1960 Persönliches Prfil Wlfgang Weise I. Persönliche Daten Name, Vrname Weise, Wlfgang Erreichbarkeit Förchenwaldstr. 15 86956 Schngau 0177 / 548 9911 wlfgang.weise@ambitin.de 0177/548 9911 Geburtsdatum 16.09.1960

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) IT-Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) IT-Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) IT-Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft & Methden

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

CMMI 1.3: Was ist neu? September 2011

CMMI 1.3: Was ist neu? September 2011 CMMI 1.3: Was ist neu? September 2011 Gerhard Fessler CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent and Trademark Office by Carnegie Melln University

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Curriculum Vitae & Erfahrungsprofil. Thomas Cords

Curriculum Vitae & Erfahrungsprofil. Thomas Cords THOMAS CORDS fn: +49-40 - 85 41 44 67 management mbil: +49-151 - 22 36 94 48 n demand web: www.crds-md.de Curriculum Vitae & Erfahrungsprfil Hamburg, Dezember 2011 management n demand THOMAS CORDS fn:

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie Infrmatin Lifecycle Gvernance Herausfrderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie 23.04.2012 Autren: Thmas Schrenk - Enterprise Cntent Mangement Slutin

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD Prf. Klemens Böhm INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf)

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf) Sekundarstufen I und II Sekundarstufe I mit Ganztagsangebt Knzeptin des Differenzierungskurses Mathematik Infrmatik (MIf) Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Mönchengladbach Infrmatik (Stand:

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner:

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner: 29. Juni 2010 4. Sympsium Wealth Management Qualitätsmanagement im Private Banking Keynte: Dr. Thrsten Reitmeyer Bereichsvrstand Wealth Management Cmmerzbank AG Ttal Quality (Wealth) Management: Vm Kundenbedürfnis

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr