Prinzipien der Sanierung. und Attraktivierung von Bädern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prinzipien der Sanierung. und Attraktivierung von Bädern"

Transkript

1 Prinzipien der Sanierung und Attraktivierung von Bädern IAKS Management-Seminar Heimberg, Dr. Stefan Kannewischer IAKS Management-Seminar Thermalbäder Sportbäder Freizeit- und Erlebnisbäder Wellnessanlagen Hotel-Spa 1

2 Sanierung: Herausforderung der Zukunft In der Schweiz gibt es ca. 200 Hallen- und 500 Freibäder. Ein grosser Teil dieser Bäder wurde in den 60er und 70er Jahren gebaut. Deshalb steht die Sanierung und Attraktivierung vieler Bäder an IAKS Management-Seminar 2

3 Ziele von Erneuerungsmassnahmen Technische / bauliche Instandstellung Angebotsanpassung an heutige Bedürfnisse Sanierung Attraktivierung Wirtschaftlichkeit Verbesserung der wirtschaftlichen Faktoren IAKS Management-Seminar 3

4 Sanierung Attraktivierung Wirtschaftlichkeit Fazit IAKS Management-Seminar 4

5 Definition von Sanierung Wiederherstellung des aktuellen Zustands Mängelbehebung Ersatzinvestition bei gleicher Leistung IAKS Management-Seminar 5

6 Sanierungsstrategie Unterlassener Unterhalt ist idr. teurer als kontinuierliche Erneuerung wegen Folgeschäden, sinkender Umsätze + Betriebsausfall Wertverzehr + Reinvestition Kontinuierlicher grosser Unterhalt Generalsanierung alle 20 Jahre t IAKS Management-Seminar 6

7 Investitionsplan In kleinen Schritten zum gewünschten Zustand? Als wir das Ziel aus den Augen verloren, verdoppelten wir unsere Anstrengungen. Ist Soll Bestandesanalyse (Ist-Zustand) Ziel definieren (Soll-Zustand) Investitionsbedarf in Teilschritte zerlegen Sanierungsstudie IAKS Management-Seminar 7

8 Sanierungsmanagement im laufenden Betrieb (grosser Unterhalt) Ist eine Schliessung überhaupt nötig? Können die Arbeiten ausserhalb des Betriebes durchgeführt werden? Schliesszeit in besucherschwächste Zeit legen Kritischer Pfad definieren und diesen mit Zusatzkapazitäten und Schichtarbeit beschleunigen Nicht in Tagen sondern Stunden planen Eigene Mannschaft zu 100% an Bord IAKS Management-Seminar 8

9 Sanierung Attraktivierung Wirtschaftlichkeit Fazit IAKS Management-Seminar 9

10 Warum Attraktivierung? Wenn Du willst, dass alles bleibt wie es ist, dann musst Du alles ändern IAKS Management-Seminar 10

11 Entwicklung mit + ohne Attraktivierung Op. Betriebsergebnis (in T ) Ist Sanierung ohne Attraktivierung Sanierung + Attraktivierung t IAKS Management-Seminar 11

12 Attraktivierungsmassnahmen quantitativ vs. qualitativ Im Freibad nur beschränkt sinnvoll. Hauptdeterminante ist das Wetter IAKS Management-Seminar 12

13 VitaSol Therme - vorher Erlebnisbecken Duschen Rotunde = Bestand = Wasserfläche = neue Angebote IAKS Management-Seminar 13

14 VitaSol Therme - nachher Intensivsolebecken Sprudelbecken Kaltbecken Heissbecken Duschen Dampfbad Soleinhalat. Bistro Rotunde = Bestand = Wasserfläche neu = neue Angebote IAKS Management-Seminar 14

15 VitaSol Therme - vorher IAKS Management-Seminar 15

16 VitaSol Therme - nachher IAKS Management-Seminar 16

17 Attraktivitätsfaktoren eines Bades 1. Gestaltung und Ambiente 2. Angebot 3. Wege / Abläufe des Gastes 4. Servicequalität IAKS Management-Seminar 17

18 1. Gestaltung und Ambiente Standort Ausblick Herausragende Gestaltung Qualität Hell Freundlich Wohlfühlig Aussenbereich IAKS Management-Seminar 18

19 2. Angebot: Badebedürfnisse Sport Spass Gesundheit Erholung Kommunikation IAKS Management-Seminar 19

20 2. Angebot: Stufenmodell der Bäderversorgung Bädertyp Spassbad Thermalbad Freizeitbad Sportbad IAKS Management-Seminar 20

21 2. Angebot: Bewertung der Angebote (1) Bad: Sauna: gehört dazu (Muss) balneologische Vielfalt wichtig Weil teuer, optimieren / aufs Wesentliche beschränken Gehört fast immer mit dazu Hohe Attraktivität wichtig Wenn möglich Saunagarten oder zumindest Aussenbereich Fitness: Je nach Ausrichtung wünschenswert kritische Grösse notwendig anderes Geschäftsmodell (Club) IAKS Management-Seminar 21

22 2. Angebot: Bewertung der Angebote (2) Wellness: je nach Ausrichtung wünschenswert, verdient kein Geld, hohe Personalauslastung in kleinen Anlagen als Herausforderung Massage: immer noch der Renner Wannen: v.a. als Kaiserbad beliebt Softpack: leider heute verkannt Kosmetik: auch für Männer steigende Bedeutung Hamam: ein Hauch orientalischer Luxus Rasul + Co.: Attraktiv, aber aufwendig Private Spa: v.a. für Luxushotels relevant IAKS Management-Seminar 22

23 3. Wege des Gastes Sauna Bad Hotelgäste Wellness Fitness Sanitärbereich Umkleidebereich Bistro intern Bistro extern Barfussgang Stiefelgang Rezeption Shop externe Gäste IAKS Management-Seminar 23

24 4. Servicequalität Freundlich Zuvorkommend Zuverlässig Kompetent IAKS Management-Seminar 24

25 Sanierung Attraktivierung Wirtschaftlichkeit Fazit IAKS Management-Seminar 25

26 Wirtschaftlichkeit Hallen- und Freibäder Betriebl. Kostendeckungsgrad Strategische Neuausrichtung 100% 80% 60% Freizeitbad 40% 20% Freibad Hallenbad Hallenfreibad Betriebliche Optimierung IAKS Management-Seminar 26

27 Wirtschaftlichkeitsverbesserung (1) Zusammenlegung von Hallen- und Freibad Ausbau zum Freizeitbad Anbau Sauna Betriebsabläufe wirtschaftlicher gestalten (Anzahl Stellen) Reinigung durch Verbesserung der Gästewege (konstruierte Hygiene) IAKS Management-Seminar 27

28 Wirtschaftlichkeitsverbesserung (2) Energie: Betriebliche Massnahmen Wärmerückgewinnung Isolation Erzeugung optimieren (auch Geothermie) Abwasser: Reduktion durch Vorreinigung Wasserrückgewinnung Unterhalt: Qualitativ hochwertige Investition Zeitloses vs. modisches Design IAKS Management-Seminar 28

29 Sanierung vs. Neubau Eine Sanierung empfiehlt sich, wenn Strategische Grundpfeiler stimmen (Standort, Ausrichtung, Erreichbarkeit etc.) Sanierung viel günstiger als Neubau ist Entwicklungsmöglichkeiten gegeben sind Keine strategischen Sprünge geplant sind (Zusammenlegung von Hallenbad + Freibad, Ausbau zum Freizeitbad etc.) IAKS Management-Seminar 29

30 Sanierung Attraktivierung Wirtschaftlichkeit Fazit IAKS Management-Seminar 30

31 Fazit Die Ziele der Erneuerung von Bädern sind Sanierung, Attraktivierung und Wirtschaftlichkeit Die Definition der Ziele und das Abwägen von Investitions- vs. Betriebskosten bedarf auch bei der Erneuerung von Bädern einer gut vorbereiteten Entscheidungsgrundlage Kontinuierlicher grosser Unterhalt ist die bessere Strategie als die Generalsanierung alle 20 Jahre Fokussierung auf das Wesentliche: Es können nicht alle Alles machen und es sollten auch nicht alle in Richtung Wellness gehen Bei grösseren Sanierungspaketen sollte unbedingt auch über Attraktivierung und Wirtschaftlichkeitsverbesserung nachgedacht werden IAKS Management-Seminar 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kannewischer Management AG Dr. Stefan Kannewischer Chamerstrasse 52 CH-6300 Zug Tel Fax Kannewischer Ingenieurgesellschaft mbh Jürgen Kannewischer Beuttenmüllerstrasse 30 D Baden-Baden Tel Fax IAKS Management-Seminar Thermalbäder Sportbäder Freizeit- und Erlebnisbäder Wellnessanlagen Hotel-Spa 32

Built to last: Modernisierung von Java-Anwendungen

Built to last: Modernisierung von Java-Anwendungen Built to last: Modernisierung von Java-Anwendungen Name: Frank Pientka Funktion/Bereich: Software-Architekt Organisation: Materna GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, Java und die damit entwickelten

Mehr

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht 25.03.2009 Compliance ist das Thema in den Medien 2 Compliance ist das Thema in den Medien

Mehr

7,14. Entwicklung im Überblick 1998 2013 24 _. weitere informationen Entwicklung im Überblick 1998 2013

7,14. Entwicklung im Überblick 1998 2013 24 _. weitere informationen Entwicklung im Überblick 1998 2013 24 _ Entwicklung im Überblick 1998 2013 Im Berichtsjahr erzielte die KölnBäder GmbH erneut einen Umsatzrekord. Auch die Besucherzahlen erreichten das Vorjahresniveau. Der Betriebsverlust pro Besucher erhöhte

Mehr

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU Zu 22: Unternehmensstrategie im KMU Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kämpfen heute mit erschwerten Rahmenbedingungen wie vermehrtem Preisdruck, kürzeren Innovations und Produktionszyklen,

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2011

Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Gießen, 19. Januar 2012 Die gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres fügt sich nahtlos in die der Vorjahre ein. Dabei hat sich unsere bodenständige

Mehr

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung?

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Break-out Session 2a Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Wolfgang Brauchler Frank Henrich 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Wir dürfen Sie begrüßen Wolfgang Brauchler Diplom

Mehr

Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen

Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen Vortragsinhalte 1.Basis der Untersuchungen 2.Empirische Ergebnisse zu Breitband als Standortfaktor für Unternehmen: Bandbreitenbedarf und

Mehr

Erlöse Optimieren Mehr Profit durch Zusatznutzungen

Erlöse Optimieren Mehr Profit durch Zusatznutzungen Erlöse Optimieren Mehr Profit durch Zusatznutzungen Hamburg, 10. April 2013 PROFUND Consult GmbH by Petri & Tiemann GmbH Geibelstraße 46 b 22303 Hamburg Tel. +49 (40) 39 84 50-20 Fax +49 (40) 39 84 50-15

Mehr

4. Fabrikatshändlerkongress Berlin, 05. Mai 2015. Peter Reisacher Dipl. Wirtschaftsingenieur Dipl. Betriebswirt (FH)

4. Fabrikatshändlerkongress Berlin, 05. Mai 2015. Peter Reisacher Dipl. Wirtschaftsingenieur Dipl. Betriebswirt (FH) Systempartnerschaft zwischen OEM und Händler im Dienste des Kunden Händler müssen zu professionellen Retailern werden. Kunden können das erwarten - aber Hersteller auch. Der Handel muss seine internen

Mehr

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner Beratung auf den Punkt Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand Latz Die Zukunft gestalten Perspektiven entwickeln. Ziele verwirklichen. Steuerberatung, Unternehmensberatung, Treuhand. Wir bieten Ihnen

Mehr

Integration eines Fitnessstudios zur Rentabilitätssteigerung und Festigung der Gesundheitspositionierung eines Bades Beispiele aus der Praxis

Integration eines Fitnessstudios zur Rentabilitätssteigerung und Festigung der Gesundheitspositionierung eines Bades Beispiele aus der Praxis Integration eines Fitnessstudios zur Rentabilitätssteigerung und Festigung der Gesundheitspositionierung eines Bades Beispiele aus der Praxis Wolfgang Bahne New Development Manager Germany 1. Die prekäre

Mehr

Hohe Relevanz ZSVA aktuell

Hohe Relevanz ZSVA aktuell Hohe Relevanz ZSVA aktuell Kernprozessnah, und erfolgskritisch für hohe OP-Produktivität Hoher Infrastruktur-Bedarf (OP-nahe Flächen, Gerätschaften, Gebäudetechnik) Viele ZSVAs oder Geräte und technische

Mehr

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015 Ergebnisse der AIKA Trendumfrage Januar 2015 AIKA Trendumfrage: Kein Agenturwachstum ohne Neugeschäft Ein stabiles Bestandskundengeschäft und Zuwächse im Neugeschäft lassen inhabergeführte Agenturen zufrieden

Mehr

Zukunftskonferenz. Behinderten-Sportverband Berlin e.v.

Zukunftskonferenz. Behinderten-Sportverband Berlin e.v. Zukunftskonferenz Behinderten-Sportverband Berlin e.v. 27.09.2008 in Berlin - Fotoprotokoll- Führungs-Akademie, DOSB: Moderation und Planung Gabriele Freytag Klaus Schirra Protokoll: Führungs-Akademie

Mehr

Strategische Entscheidungen in KMU. Walter Hügle Paul Flachskampf 8. Februar 2007 Stuttgart

Strategische Entscheidungen in KMU. Walter Hügle Paul Flachskampf 8. Februar 2007 Stuttgart Strategische Entscheidungen in KMU Walter Hügle Paul Flachskampf 8. Februar 2007 Stuttgart Agenda Die Hugger GmbH eine kurze Vorstellung Strategische Entscheidungen Einsame Entscheidungen Fallbeispiel

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Heute für Morgen. Ludwigshafen am Rhein Stadtumbau Innenstadt. W.E.G. November 2010

Heute für Morgen. Ludwigshafen am Rhein Stadtumbau Innenstadt. W.E.G. November 2010 W.E.G. November 2010 Heute für Morgen Ludwigshafen am Rhein Stadtumbau Innenstadt Sachstandsbericht zum Informationsabend Stadtumbau 16. November 2010 Stadtumbau Ziele: 2 / Innenstadtsanierung 3 Erreicht:

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Zukunft Hallenbad. Kurzbericht zur Vernehmlassung und Strategieentscheid 1 Stadtrat. Altstätten

Zukunft Hallenbad. Kurzbericht zur Vernehmlassung und Strategieentscheid 1 Stadtrat. Altstätten Zukunft Hallenbad Kurzbericht zur Vernehmlassung und Strategieentscheid 1 Stadtrat Altstätten Stadtverwaltung Rathausplatz 2 9450 Altstätten Telefon 071 757 77 11 Telefax 071 757 77 22 E-Mail: info@altstaetten.ch

Mehr

Kundenbegeisterung für KMU - Gewerbeverband BS. Katharina Büeler Touchpoint Manager SBB AG 3. September 2015

Kundenbegeisterung für KMU - Gewerbeverband BS. Katharina Büeler Touchpoint Manager SBB AG 3. September 2015 Kundenbegeisterung für KMU - Gewerbeverband BS Katharina Büeler Touchpoint Manager SBB AG 3. September 2015 Berufliche Stationen auf dem Weg zum Touchpoint Manager 2 Weshalb sind Sie heute hier? Was ist

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

Workshop Praxisdialog. 17.11.2015 dena-kongress

Workshop Praxisdialog. 17.11.2015 dena-kongress Workshop Praxisdialog 17.11.2015 dena-kongress Vorstellung Hinderk Hillebrands Dipl.-Ing.(FH) der Energie- und Wärmetechnik Geschäftsführer der DEN GmbH & Co. KG Vorstand des Deutschen Energieberater-Netzwerkes

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

Herausforderung Langzeitpflege

Herausforderung Langzeitpflege Herausforderung Langzeitpflege Lösungen sind gesucht! Regionale -Organisation integriert in den bestehenden Zweckverbandes Gesundheitszentrum Dielsdorf Ausgangslage S flegeeinrichtung Kispex Verein Spital

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Gewerbemietspiegel 2013 IHK Karlsruhe Methodik, Ergebnisse, Fazit

Gewerbemietspiegel 2013 IHK Karlsruhe Methodik, Ergebnisse, Fazit Gewerbemietspiegel 2013 IHK Karlsruhe Methodik, Ergebnisse, Fazit Karlsruhe, 25.11.2013 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München Geschäftsführer: Dr.

Mehr

PR OFESSIONELL VERKAUFEN. Mit dem St. Galler Verkaufs-Prozess Vertriebserfolge steigern

PR OFESSIONELL VERKAUFEN. Mit dem St. Galler Verkaufs-Prozess Vertriebserfolge steigern PR OFESSIONELL VERKAUFEN Mit dem St. Galler Verkaufs-Prozess Vertriebserfolge steigern PROFESSIONELLER VERKAUF Der Verkauf ist die Umsetzung aller unternehmerischen Tätigkeiten die Stunde der Wahrheit.

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Energiekosten. DDI Gerhard Willert. Wassertechnik. www.iwthannover.de

Energiekosten. DDI Gerhard Willert. Wassertechnik. www.iwthannover.de Energiekosten Wie kann man durch Optimierung und Einsatz erneuerbarer Energie die Energiekosten in den Griff bekommen? Wo sind die Optimierungspotentiale? DDI Gerhard Willert Ingenieurbüro für Als Ingenieurbüro

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Effiziente Prozesse. Die Formel 1 und die Druckindustrie

Effiziente Prozesse. Die Formel 1 und die Druckindustrie Die Formel 1 und die Druckindustrie Was hat die Formel 1 mit der Druckindustrie zu tun? Nun: dass ein Formel-1-Ferrari eine hohe Anziehungskraft hat, ist nicht zu bestreiten. Und dass dies auch für die

Mehr

Demografie und Finanzen

Demografie und Finanzen komba gewerkschaft Bertelsmann Stiftung Symposium Kommunen der Zukunft Berlin, 4.11.2013 Demografie und Finanzen Input: Beatrice Dott, Referentin Programmbereich Finanzen, KGSt Wie wirkt sich der demografische

Mehr

Der Inhalt auf einen Blick

Der Inhalt auf einen Blick Der Inhalt auf einen Blick Kapitel 1 Anlaufmanagement Die Herausforderung Kapitel 2 Anlaufmanagement Die Ziele Kapitel 3 Der Anlaufmanager Handlungsfelder und Aufgaben Kapitel 4 Anläufe sicher managen

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

Schritt 1: Ziele setzen

Schritt 1: Ziele setzen Zeitmanagement Schritt 1: Ziele setzen Schritt 1: Ziele setzen Alice: Katze: Alice: Katze: Könntest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest.

Mehr

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System!

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Fit for Fair-Training Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Wer wir sind Die Freese Marketing Gesellschaft (FMG) wurde von Dr. Christoph Freese und Claas Freese gegründet. Dr. Christoph Freese

Mehr

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp. Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.de Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück. Darum

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Inhalte. Die Stimmung am Spa-Arbeitsmarkt. Überblick aktuelle Gehälter. Instrumente zur Spa-Mitarbeiterfindung und -bindung 1. 2. 3. 4. 6. 7. 8.

Inhalte. Die Stimmung am Spa-Arbeitsmarkt. Überblick aktuelle Gehälter. Instrumente zur Spa-Mitarbeiterfindung und -bindung 1. 2. 3. 4. 6. 7. 8. Präsentation Inhalte S P Spa Personall iim Mittelpunkt: Mitt l kt Instrumente zur Spa-Mitarbeiterfindung und -bindung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Beauty Düsseldorf 27. Raoul Kroehl Die Stimmung am Arbeitsmarkt

Mehr

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit Strategie-Seminar Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012 in Kooperation mit Graduate School Rhein-Neckar Julius-Hatry-Str. 1 68163 Mannheim www.gsrn.de Telefon:

Mehr

www.gasandmore.com Antwortbuch. Hier kaufen die Profis.

www.gasandmore.com Antwortbuch. Hier kaufen die Profis. www.gasandmore.com Antwortbuch. Hier kaufen die Profis. Unser Premiumvertriebskanal. Wie entstand Gas & More? Bei Linde Gas sorgen fast 1.000 Vertriebspartner für eine flächendeckende Versorgung unserer

Mehr

Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH. 09.05.2012, Rostock

Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH. 09.05.2012, Rostock Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH 09.05.2012, Rostock Gliederung Nachhaltigkeit Ziel Anlagenmanagement bei EWN Elemente des Anlagen-Management Asset-Simulation Asset-Register

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher. www.datacenter-group.de

Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher. www.datacenter-group.de Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher www.datacenter-group.de 2 3 Firmensitz in Betzdorf (Rheinland-Pfalz) Gesellschaften in Hallein (Österreich) und Rotkreuz (Schweiz)

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05

Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05 Gestaltung und Optimierung von Produktions- und Logistiknetzwerken mit Hilfe von IT-unterstützter Simulation Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05 Anforderungen der globalen Produktionsnetzwerke heute!

Mehr

Bewirtschaften für die Zukunft

Bewirtschaften für die Zukunft Bauen Service und Management Bewirtschaften für die Zukunft dort setzen wir an Ernst Roth, RESO Partners AG Agenda Wann kann Facility Management im Planungsund Bauprozess einen Beitrag leisten? Instrumente

Mehr

Volkskrankheit Burnout

Volkskrankheit Burnout Volkskrankheit Burnout Gesundheit als Führungsaufgabe. Wie bleiben wir am Arbeitsplatz gesund? Martina Erfurt-Weil Gesundes Selbstmanagement Gesundheit als Führungsaufgabe beginnt mit gesundem Selbstmanagement.

Mehr

Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln

Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln Was ist Coaching? Coaching ist individuelles Lernen: Lernen, wo Bücher und Expertentipps Sie nicht weiterbringen. Dort, wo Sie spüren, dass Sie Ihren eigenen

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

,00 EUR VHB. Sauna Wellness Spa - Anlage

,00 EUR VHB. Sauna Wellness Spa - Anlage Gesamtfläche ca.: 4180 qm Hauptfläche ca.: 1650 qm Nebenfläche: ca.: 1550 qm Grundstück: ca.: 5150 qm Sauna Wellness Spa - Anlage Standort Erzhausen, 4 Themen-Saunen, BlockhausSauna, Sole-Dampfbad, 3 Schwimmbäder,

Mehr

Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung

Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung Herzlich willkommen auf der IHM 2015 beim BDIA in Halle B2 Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung (Innen-) & Immobilienökonomie 80% im Bestand, Sanierung, Umnutzung, An-, Auf- & Umbau

Mehr

Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank

Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank Frank Reutlinger Managing Partner Kohl & Partner Schweiz AG hotelleriesuisse Bern, 19. August 2014 Kohl & Partner Kohl & Partner www.kohl-int.ch 35

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

Revitalisierung von Gewerbe- und Industriegebieten Instrumente und Verfahren

Revitalisierung von Gewerbe- und Industriegebieten Instrumente und Verfahren Revitalisierung von Gewerbe- und Industriegebieten Instrumente und Verfahren Prof. Dr. Rolf Heyer Präsentation Forum Stadtbaukultur Dortmund 26.11.2012 NRW.URBAN Partner für Land und Stadt Januar 2012

Mehr

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Flankierende Aspekte zum Vortrag von Dr. Bernd Kassebaum (Anlässlich Forum Berufsbildung am 17.6.2014) Um eine Antwort auf den Umsteuerungsprozess

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

Premium Residenzen Konzepte und Finanzierung Frankfurt, 2.4.2014

Premium Residenzen Konzepte und Finanzierung Frankfurt, 2.4.2014 Premium Residenzen Konzepte und Finanzierung Frankfurt, 2.4.2014 axion Unternehmensgruppe Gründung: 2001 Über 5 Mrd. an Transaktionen begleitet / bewertet Spezialist für Sozialimmobilien, Rehabilitationskliniken

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt.

Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt. - Deutsch - Willkommen! Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt. Damit meinen wir unternehmerische Persönlichkeiten, Unternehmenskulturen, Innovationen, kompetente und motivierte Mitarbeiter

Mehr

CHECKLISTE: MAßNAHMEN IM BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

CHECKLISTE: MAßNAHMEN IM BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSMANAGEMENT CHECKLISTE: MAßNAHMEN IM BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Hier erfahren Sie, welche Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung Sie Ihren Mitarbeitern anbieten können und für welche Unternehmensgröße

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Hallenbad - Raumprogramm & Funktionen

Hallenbad - Raumprogramm & Funktionen Hallenbad - Raumprogramm & Funktionen Wesentliche Merkmale der Bauaufgabe Das Gebäude soll aus zwei miteinander verbundenen Hallen bestehen: - Halle für Sportbecken und Sprungturm - Halle für Familien

Mehr

Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS

Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS und wir leben für Entwicklung. Mit unserer Beratung entwickeln wir Ihr Unternehmen in den Bereichen Marketing, ecommerce & Business Development weiter. Entdecken Sie, was

Mehr

Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group

Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group Dialogforum 2015 Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 26. März 2015, Frankfurt am Main Geschäftsfeld Multichannel-Einzelhandel

Mehr

REFERENZLISTE. WellnessBau seit 1969. Fitness-Partner AG Blumenaustrasse 4 9410 Heiden

REFERENZLISTE. WellnessBau seit 1969. Fitness-Partner AG Blumenaustrasse 4 9410 Heiden REFERENZLISTE SCHWEIZER QUALITÄT MIT HERZ Wir sind ein Familienunternehmen aus Heiden im Appenzeller-Vorderland. Seit 1969 planen und bauen wir Wellness-Anlagen. Von der gemütlichen Privatanlage bis hin

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 28. August 2009 Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse /2009 (1) Strategische Neuausrichtung BETEILIGUNGS- PORTFOLIO Beendigung der Verkaufsverhandlungen

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

»Und was hat s gebracht?«

»Und was hat s gebracht?« »Und was hat s gebracht?« Hinterher ist man immer schlauer? Überprüfen Sie die Effizienz Ihrer Kommunikationsmaßnahmen doch besser, bevor Sie investieren. Als beratender und umsetzender Partner unserer

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

14.- Unternehmensberatung im Wandel- Professioneller Rat darf weiterhin teuer sein und er muss sich zeitnah, erkennbar auszahlen

14.- Unternehmensberatung im Wandel- Professioneller Rat darf weiterhin teuer sein und er muss sich zeitnah, erkennbar auszahlen TalentNetzwerk DenkFabrik StartUpFörderer Berlin AZ: rkr // 14.- Trends in der Unternehmensberatungrkr.docx 14.- Unternehmensberatung im Wandel- Professioneller Rat darf weiterhin teuer sein und er muss

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Traditioneller Bootsbau als Projekt für eine nachhaltige Personalentwicklung

Traditioneller Bootsbau als Projekt für eine nachhaltige Personalentwicklung Traditioneller Bootsbau als Projekt für eine nachhaltige Personalentwicklung in Kooperation mit Y. Martin Mohr Vagtstr. 61 28 203 Bremen Tel. 0421 7 81 89 Fax 0421 70 53 33 E-mail kontakt@y-m-mohr.de Y.

Mehr

Erstaunliche Lösungen. QUADRANTUS das Grundverständnis die Angebote die Einsatzbereiche

Erstaunliche Lösungen. QUADRANTUS das Grundverständnis die Angebote die Einsatzbereiche Erstaunliche Lösungen QUADRANTUS das Grundverständnis die Angebote die Einsatzbereiche Grundverständnis Auf ausgetretenen Pfaden entdeckt man keine neuen Welten QUADRANTUS verbindet strategische Stiftungsund

Mehr

Das Spa Betriebskonzept

Das Spa Betriebskonzept Das Spa Betriebskonzept was gehört dazu und wie wird es entwickelt? Rizzato Spa consulting Seit über 20 Jahren in der weltweiten Spa Industrie Aus der Praxis für die Praxis -seit 10 Jahren RizzatoSpaConsulting

Mehr

ISBN: 978-3-448-08743-7 Bestell-Nr. 00196-0004

ISBN: 978-3-448-08743-7 Bestell-Nr. 00196-0004 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Technischer Masterplan Universitätsspital Bern

Technischer Masterplan Universitätsspital Bern Seite 1 Technischer Masterplan Universitätsspital Bern Dieter Többen, CEO Dr. Eicher+Pauli AG Seite 2 Dr. Eicher+Pauli AG Kernkompetenzen Strategische Planung Energietechnik Gebäudetechnik Fakten Planer

Mehr

Nachhaltiges Immobilienmanagement mit der BayernFM

Nachhaltiges Immobilienmanagement mit der BayernFM Nachhaltiges Immobilienmanagement mit der BayernFM Vorstellung der Bayern Facility Management GmbH 300-MI-014_01 Unternehmenspräsentation I BayernFM I Stand 04/10 Lernen Sie uns kennen Die BayernFM stellt

Mehr

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Personalentwicklung im Berliner Mittelstand Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Gliederung 1. Ausgangssituation.3 2. Die Studie..4 3. Zentrale Ergebnisse...5 4. Bewertung der Ergebnisse.7

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Türen und Tore von Güller Funktion und Ästhetik mit System TÜREN UND TORE MIT SICHERHEIT VOM PROFI. www.gueller.ch

Türen und Tore von Güller Funktion und Ästhetik mit System TÜREN UND TORE MIT SICHERHEIT VOM PROFI. www.gueller.ch Türen und Tore von Güller Funktion und Ästhetik mit System TÜREN UND TORE MIT SICHERHEIT VOM PROFI www.gueller.ch Was wir gut und gerne tun. Jedes Bauprojekt konfrontiert uns mit neuen Gegebenheiten und

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Mainz, den 29. Juli 2014 S2

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen HEUTE BEGINNEN Erfolgreiche Unternehmer haben ein anderes Verhältnis zu ihrer Firma als Manager im

Mehr

Referenzen Hallen- und Freibäder

Referenzen Hallen- und Freibäder Referenzen Hallen- und Freibäder Projekt: Sanierung Freibad und Neubau Hallenbad Stadionbad Köln-Müngersdorf 1.584 m² BGF (HB), 440 m² Beckenwasserfläche Hallenbad 2.925 m² Beckenwasserfläche Freibad Kosten

Mehr

Sauna. Freizeit. Sport

Sauna. Freizeit. Sport Sauna. Freizeit. Sport 1 Sportbecken 5 Erlebnisbecken innen 9 Thermalsolebecken 2 Kursbecken 6 Erlebnisbecken außen 10 Hochdusche 3 Sprungbecken/Deep Hole 7 Rutschenturm 11 Vitalsauna 4 Sportaußenbecken

Mehr

Problemstellung bestehender Erschliessungsnetze in den Alpen: Lösungsansätze und offene Fragen

Problemstellung bestehender Erschliessungsnetze in den Alpen: Lösungsansätze und offene Fragen 1 2 Reengineering von Erschliessungsnetzen, FOWALA 26.06.2015 Problemstellung bestehender Erschliessungsnetze in den Alpen: Lösungsansätze und offene Fragen Gian Cla Feuerstein, dipl. Forsting. ETH/SIA

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

Leitbildentwicklung Einführung in Leitbildentwicklung und Prozessplanung

Leitbildentwicklung Einführung in Leitbildentwicklung und Prozessplanung Einführung in Leitbildentwicklung und Prozessplanung Leitbild Definition 4Ein Leitbild beschreibt die Identität, die Ziele und die Vision von der Zukunft einer Organisation. 4Es bietet die strategische

Mehr

Zeit für mehr dies ist ganz im Sinne unserer Kunden und die Prämisse unserer Unternehmen.

Zeit für mehr dies ist ganz im Sinne unserer Kunden und die Prämisse unserer Unternehmen. Zeit für mehr dies ist ganz im Sinne unserer Kunden und die Prämisse unserer Unternehmen. Seit 1991 baut, verwaltet und vermietet die GRK-Holding AG exklusive Immobilien für ihre Kunden im Stadtgebiet

Mehr

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at Firma Sitz Webadresse Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Standorte Tätigkeiten Strategische Überlegungen Besondere Ereignisse Ausblick Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck

Mehr

Mehr Geld. Mehr Strategie. Mehr Service. Raiffeisenbank Beuerberg-Eurasburg eg

Mehr Geld. Mehr Strategie. Mehr Service. Raiffeisenbank Beuerberg-Eurasburg eg Mehr Geld. Mehr Strategie. Mehr Service. R Raiffeisenbank Beuerberg-Eurasburg eg Schön, dass Sie sich näher über uns informieren! Unsere Bank bietet ihren Kunden seit über 115 Jahren einen sicheren und

Mehr