meilenstein Wie aus Standards Erfolge werden Den Nagel auf den Kopf zu treffen, reicht nicht Das Kundenmagazin von Carmeq

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "meilenstein Wie aus Standards Erfolge werden Den Nagel auf den Kopf zu treffen, reicht nicht Das Kundenmagazin von Carmeq 2. 2013"

Transkript

1 meilenstein Das Kundenmagazin von Carmeq Standards bei Carmeq Alles braucht seine Ordnung Zehn Jahre AUTosar Wie aus Standards Erfolge werden Tool-Klassifizierung Den Nagel auf den Kopf zu treffen, reicht nicht Umbau auf offener Bühne Carmeq setzt auf neue Prozesslandschaft Innovationen rund um die Fahrzeugelektronik

2 4 6 Titel 4 Zehn Jahre AUTosar Zu seinem zehnjährigen Jubiläum kann AUTOSAR eine positive Zwischenbilanz ziehen: Die Idee des gemeinsamen Software-Standards hat sich in der Automotive-Industrie durchgesetzt und erfolgreich Einzug in die Serie gehalten. 6 Den Standard voranbringen Carmeq übernimmt im Auftrag der AUTOSAR- Entwicklungspartnerschaft sämtliche operativen Support Functions, erweitert damit das bereits seit Jahren bestehende Engagement und trägt somit die Gesamtverantwortung für die laufende Pflege und Weiterentwicklung des AUTOSAR-Standards. Serie 10 Bedienung mit Smartphone-Komfort Carmeq hat das innovative Bediensystem M Touch für die Spitzenklasse-Geräte der neuen Generation 6000 von Miele entwickelt und damit HMI-Techno logie in die Küche gebracht. 16 Erfolgreiche Annäherung Kontaktlose Aktivierung und animierte Bedienung zeichnen das gemeinsam mit Volkswagen Design entworfene Infotainment-System aus. 14 Tool-Klassifizierung Carmeq führt die Klassifizierung von Software-Tools gemäß ISO ein. Die damit einhergehende Vermeidung von Produktfehlern durch Software- Werkzeugfehler sorgt für mehr Sicherheit im Fahrzeug. 22 Umbau auf offener Bühne Carmeq setzt mit einer neuen Prozesslandschaft auf Flexibilität bei erweiterter Standardisierung. meilenstein hat mit Cornelis Treurniet und Ralf Hundeshagen über die Hintergründe und die wichtigsten Merkmale der neuen Umgebung gesprochen. 2

3 Inhalt Intern 9 Neues Poster zur Entwicklung von Funktionssoftware erhältlich Jetzt für AUTOSAR Release 4.x 9 Aktuelle Meldung DC-Schnellladesäule demnächst auch bei Carmeq 18 Carmeq: In Berlin sind wir richtig! Wie Carmeq Standortvorteile nutzt und Netzwerke ausbaut 20 Senatorin Yzer zu Besuch Entwicklung 12 Simulierte Nachtfahrt Ein innovatives Konzept, das Carmeq gemeinsam mit Volkswagen entwickelt hat, ermöglicht die virtuelle Bewertung und Erprobung von Lichtassistenzsystemen im Fahrzeug. 28 Impressum 21 Themenabend Blick über den Tellerrand 24 Neue Herausforderungen in Prag fest im Blick 24 Bereich Funktionsentwicklung unter neuer Führung 25 Fahrerassistenzsysteme effizient entwickeln mit CarScope 25 Porsche zu Gast bei Carmeq in leonberg Vorträge und Vernetzung 25 e4t: schnelle Entwicklung von Prototypen und Funktionsdemonstratoren 26 Weiterbildung ist unternehmenskultur Vom Wissensaustausch profitieren alle meilenstein 3

4 Titel Zehn Jahre AUTOSAR Wie aus Standards Erfolge werden Stefan Hendrata (links) und Lars Didakowski. Zum zehnjährigen Jubiläum kann AUTOSAR eine positive Zwischenbilanz ziehen: Die Idee hat sich durchgesetzt und erfolgreich Einzug in die Serie gehalten. Das 2003 als Entwicklungspartnerschaft von Automobilherstellern und Zulieferern gegründete AUTOSAR- Konsortium besteht aus neun Core-Mitgliedern sowie über 100 Premium, Development und Associate Members. Ihr gemeinsames Ziel ist es, das immer komplexer werdende Zusammenspiel der Steuergeräte im Fahrzeug und deren Entwicklung durch einen einheitlichen Software standard zu optimieren. Durch die einheitliche Softwarearchitektur mit standardisierten Schnittstellen und die dadurch mögliche Wiederverwendung von Software sollen die Entwicklungskosten reduziert, die Qualität gesteigert sowie die Flexibilität und Skalierbarkeit der damit entwickelten Systeme erhöht werden. AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture) wurde 2003 als Partnerschaft gegründet und besteht zurzeit aus neun sogenannten Core-Partnern sowie über 100 Premium, Development und Associate Members. Ziel ist es, durch die Schaffung einer einheitlichen Softwarearchitektur den Austausch der verschiedenen Steuergeräte im Fahrzeug zu erleichtern. Derzeit liegt AUTOSAR in den Releases R3.2 und 4.1 vor. R3.2 wird im Volkswagen Konzern im Serieneinsatz genutzt. Eine gemeinsame Basis entwickeln Die große Zahl und die Komplexität der AUTOSAR- Spezifikationen erfordern zwar einen hohen Einstiegsaufwand, bieten aber mittel- und langfristig deutliche Vorteile. AUTOSAR ist der größte Standardisierungszusammenschluss in der Automotive-Softwareindustrie. Das ist für alle Beteiligten von Vorteil. Die standardisierte Softwarearchitektur und das gemeinsame Konfigurationsdatenformat machen den Austausch einfacher und die Entwicklungsprozesse auch über Firmen grenzen hinweg durchgängiger, sagt Stefan Hendrata, der seit 2003 bei Carmeq, seit 2004 in AUTOSAR-Projekten und heute als Projektleiter tätig ist. Früher haben die Zu lieferer meist Gesamtsysteme zu entsprechenden Preisen ge liefert. Heute können die OEMs dank AUTO- SAR die eigenen, innovativen Kundenfunktionen selbst entwickeln und die nicht kundenerlebbaren Basisfunktionen auf einem freien Markt einkaufen, da der Standard gemeinsame Schnittstellen festlegt und das Zusammenspiel der Einzelkomponenten sicherstellt. So sichert sich der OEM das wettbewerbsdifferenzierende Know-how. Außerdem können sich die Entwickler mit AUTOSAR stärker auf ihren eigenen Funktionsbereich konzentrieren, wodurch letztendlich Entwicklungszeiträume verkürzt werden und höhere Qualität entsteht. 4

5 Titel Software und Hardware trennen Die Grundidee hinter AUTOSAR besteht in der getrennten Entwicklung von Software und Hardware. Zu diesem Zweck definiert AUTOSAR eine offene und standardi sierte Architektur für Steuergerätesoftware, erläutert Stefan Hendrata. Das ermöglicht, einmal implemen tierte Softwarefunktionen auf verschiedenen Steuergeräten und in verschiedenen Fahrzeugen wiederzuverwenden. Das Baukastenprinzip kann damit auf die Software übertragen werden. Diese Wiederverwendung resultiert dann in langfristig niedrigeren Kosten. Weitere Vorteile liegen in der Erhöhung der Systemzuverlässigkeit und der besseren Beherrschbarkeit von Änderungen. Als Konsequenz des Standards können Testsysteme oder die Funktionsmodellierung auch stark vereinheitlicht werden. Den Standard anwendbar machen Carmeq ist bereits seit 2004 maßgeblich an der Konzeption, Weiterentwicklung und Serieneinführung von AUTOSAR bei Volkswagen beteiligt und treibt den Standard und dessen Nutzung mit Leidenschaft voran. Zunächst war das Unternehmen im Auftrag von Volkswagen in verschiedenen technischen Arbeitsgruppen aktiv, in denen die Grundkonzepte des heutigen AUTOSAR erarbeitet wurden. Der praktische Einsatz von AUTOSAR begann dann im Jahr 2005 im Rahmen von FlexRay- sowie Validierungsund Testprojekten. Diese Nähe zwischen Standardisierung und Anwendung von AUTOSAR ist seitdem immer eine besondere Stärke des Unternehmens gewesen, von der beide Seiten in den jeweiligen Projekten profitierten. Bereits 2007 übernahm Carmeq auch zentrale Supportfunktionen für die AUTOSAR-Entwicklungspartnerschaft (siehe hierzu auch den Artikel Den Standard voranbringen, Seite 6 8). In der Serie angekommen Lars Didakowski, der 2004 zu Carmeq kam und hier für die technische Leitung von AUTOSAR-basierten Softwareentwicklungsprojekten verantwortlich ist, berichtet über den Einsatz des Standards im eigenen Unter nehmen: Wir haben schon sehr früh begonnen, Teile des AUTOSAR-Standards in die Serienentwicklung einfließen zu lassen. So können die Vorteile von AUTOSAR auch auf Nicht-AUTOSAR-Steuergeräten genutzt werden. Ein Beispiel, welches im Projekt Spurhalteassistenten von Volkswagen umgesetzt wurde, ist die Verwendung des Standards für die Abstimmung und Festlegung der Softwareschnittstelle. Durch die Verwendung des Standards zur Spezifikation und als Kommunikationssprache wurde die Abstimmung mit dem Steuergerätelieferanten und die Integration in das Steuergerät erleichtert. Mit dem Einzug von AUTOSAR in unsere Software entwicklungsprojekte wurde die Entwicklungs- und Testinfrastruktur vereinheitlicht, um die Qualität und Effizienz von Softwareentwicklungen weiter zu steigern, so Lars Didakowski weiter. Aktuell findet der AUTOSAR-Standard in fast allen Seriensoftwareprojekten bei Carmeq Anwendung. AUTOSAR wird mittlerweile bei Volkswagen und bei Carmeq aktiv in der Serienentwicklung von softwarebasierten Fahrzeugfunktionen eingesetzt. Die Entscheidung von Volkswagen, bei Steuergerätesoftware auf AUTOSAR zu setzen, fiel Anfang Erste Steuergeräte für den modularen Querbaukasten (MQB) nutzen den Standard bereits. Schon 2004/2005 wurde Audi von Carmeq bei der Definition und Absicherung des ersten FlexRay-AUTOSAR-Kommunikationsstacks für die Serie unterstützt. Aktuell sichert Carmeq die verschiedenen AUTOSAR-Implementierungen für Volkswagen ab und treibt die Anwendung des Standards im Konzern voran. Die Version 3.2 wird derzeit dort ausgerollt. Weichen stellen für die Zukunft Zu den Herausforderungen in den nächsten Jahren sagt Lars Didakowski: Während man früher für die Kommunikation zwischen den Steuergeräten nur die Bussig nale festlegte, verschiebt sich das jetzt mit AUTOSAR hin zu den Funktionsschnittstellen. Und die müssen noch weiter vereinheitlicht werden, um die Interoperabilität zwischen den Softwarekomponenten eines OEM zu gewährleisten. Über die Zukunft von AUTOSAR sind sich Stefan Hendrata und Lars Didakowski einig: Der Bedarf an einer branchenweit einheitlichen Basis für Softwareentwicklungen ist groß. Carmeq trägt durch die Vernetzung der verschiedenen Disziplinen bei uns hier im Haus entscheidend dazu bei, dass die zahlreichen Optimierungspotenziale von AUTOSAR auch zum Tragen kommen, und wird die kontinuierliche Weiterentwicklung des Standards auch weiterhin federführend begleiten. Spurhalte-Assistent. Ansprechpartner bei Carmeq: Oliver Berger (Leiter Business Team Diagnose, Netzwerke und Architektur) meilenstein 5

6 Mario Friedrich (links) und Frank Altheide im Gespräch. Den Standard voranbringen Carmeq übernimmt mit den AUTOSAR Support Functions weitreichende Verantwortung für die Weiterentwicklung von AUTOSAR Eine anspruchsvolle Aufgabe Der AUTOSAR-Standard besteht aus rund 100 verbindlichen Spezifikationsdokumenten auf über Seiten, die laufend von den zahlreichen Projektpartnern der AUTOSAR-Entwicklungspartnerschaft weiterentwickelt werden. Die Zahl der monatlichen Änderungen liegt im dreistelligen Bereich, und es kommen, um den Marktanforderungen gerecht zu werden, stetig neue Dokumente hinzu. Aufgrund der inhaltlichen Breite des Standards (Basissoftware + Methodik + Applikationsschnittstellen) und der Vielzahl von Beteiligten, die es zu koordinieren gilt, sind die Aufgaben der Entwicklungspartnerschaft sehr komplex. Für das Management des Standards verfügt die Entwicklungspartnerschaft selbst nicht über die personellen Ressourcen und benötigt daher Unterstützung, die zudem ein außergewöhnlich breites Kompetenzspektrum bieten muss. Man suchte deshalb einen Dienst leister, der in der Lage ist, die sehr umfangreichen und speziellen Anforderungen zuverlässig zu erfüllen. Erwiesene Expertise in AUTosar Carmeq unterstützte von Anfang an die Entwicklung des Standards und nimmt bereits seit 2005 zentrale Support-Aufgaben wahr. Die Mitarbeiter des Unterneh- 6

7 Titel mens sind führende AUTOSAR-Experten und tragen maß geblich zur Konsistenz des Standards bei. Carmeq hatte also die besten Voraussetzungen, sämtliche Support Functions in einer Hand zu vereinen. Im Auftrag der Entwicklungspartnerschaft hat Carmeq zum 1. Juli 2013 unter der Leitung von Frank Altheide die Gesamtverantwortung für die Steuerung der Weiterentwicklung und Pflege des AUTOSAR-Standards übernommen. Die damit verbundenen Aufgaben gliedern sich in drei aufeinander aufbauende Cluster. Da ist zunächst für die strategische Projektleitung der Bereich Project Management mit Frank Altheide an der Spitze. Dann gibt es den Bereich des Specification Management, vertreten durch Mario Friedrich. Hier werden die operativen Prozesse gesteuert. Das Engineering unter der Leitung von Dr. Ingo Weisemöller ist für die erforder liche Infrastruktur zuständig. Project Management Frank Altheide ist seit 2007 bei Carmeq. Der Einstieg in AUTOSAR war die Mitarbeit im Change Management. Von 2010 bis 2012 arbeitete er als Leiter für das Change Management und das Technical Office in AUTOSAR. Altheide übernimmt neben der Gesamt leitung der Support Functions auch das Project Management. Die Kernaufgaben dieses Bereichs liegen im Technical Management und im Quality Management, das Bernd Hörtdörfer leitet. Dieser prägt schon seit 2004 den AUTOSAR-Standard mit und ist ein erfahrener Prozessexperte. Driving AUTOSAR project operations Project Management Quality Management Technical Management Moderation of Management Meetings Engineering Expert Support BSW UML Model Document Tooling IT Infrastructure WI 11 WI 12 WI 3 WI 13 WI 1 WI 8 WI 2 WI 4 WI 5 Specification Management Quality Assurance Change Management Release Management Die Bündelung der Cluster in der Hand von Carmeq sorgt für schlanke, reibungslose Prozesse und führt zu deutlichen Kosteneinsparungen. Ich freue mich, dass ich meine langjährige Erfahrung in diese neue Herausforderung einbringen kann, sagt Frank Altheide. Im Project Management ist es unsere Aufgabe, die unterschiedlichen Interessen der beteiligten Partner zu bündeln, zu harmonisieren und das Projekt federführend voranzubringen. Das Technical Management führt die Entscheidungen der Partner zusammen, bewertet Risiken, schlägt Lösungen vor, plant in enger Abstimmung mit den Projektleitern die Releases und moderiert Management-Meetings der Entwicklungspartnerschaft. Darüber hinaus steuert das Technical Management auch die anderen Support Functions. Das Quality Management hat die Aufgabe, Frameworks für die Sicherstellung der Prozess- und Dokumenten qualität zu etablieren. Die Einrichtung dieser Funk tion trägt der Entwicklung Rechnung, dass AUTOSAR mittler weile in der Serie angekommen ist und damit die formalen Anforderungen an den Standard gestiegen sind. Im AUTOSAR-Core-Team der Carmeq leiten erfahrene AUTOSAR-Experten die Weiterentwicklung des Standards. Frank Altheide Technical manager Project Lead Project Management Quality Management Technical Management Moderation of Management Meetings Dr. Ingo Weisemöller Manager Engineering Processes Engineering Expert Support BSW UML Model Document Tooling IT Infrastructure Mario Friedrich Manager Support & Supply Processes Specification Management Quality Assurance Change Management Release Management meilenstein 7

8 Titel Specification Management Mario Friedrich ist seit 2012 bei Carmeq und war hier vom ersten Tag an im Change Management für AUTOSAR tätig. In seiner neuen Position als Manager Support & Supply Processes leitet er nun das Cluster Specification Management und bringt dort seine langjährige Erfahrung mit AUTOSAR-Projekten sowie sein Prozesswissen aus früheren Qualitätsmanagementprojekten ein. Er ist einer der beiden Autoren des Fachbuchs Softwareentwicklung mit AUTOSAR, eines Standardwerks in diesem Bereich. Das Change Management, das zu unseren Aufgaben gehört, hat Carmeq auch bisher schon für AUTOSAR durchgeführt, berichtet Mario Friedrich. Wir überwachen und steuern dabei sämtliche Änderungen am Standard. Die anderen beiden Bereiche sind neu hinzugekommen: Quality Assurance und Release Management. In der Quality Assurance steuern wir den gesamten Review prozess und sichern die Qualität neu eingeführter Dokumente im Standard ab. Im Release Management führen wir die Arbeit des Change Management und der Quality Assurance zusammen, koordinieren die Zusammenstellung neuer Releases und sind für deren Veröffentlichung verantwortlich. Zusammengefasst bedeutet dies, dass auf Prozessebene die komplette Verantwortung für die Pflege und Weiterentwicklung des AUTOSAR-Standards in unsere Hände gelegt wurde. Engineering Dr. Ingo Weisemöller ist im Februar 2012 zu Carmeq gekommen und seither überwiegend in AUTOSAR- Projekte eingebunden. Er übernimmt als Manager Engineering Processes das Engineering-Cluster für AUTOSAR. Sein Aufgabenfeld beschreibt er so: In unserem Cluster modellieren wir Inhalte der Spezifikation und schaffen die notwendigen Rahmenbedingungen, damit der Ansatz der modellgetriebenen Spezifikation funktioniert. Wir tragen so wesentlich zur Konsistenz des Standards bei. In der Standardisierung sind wir für die Modellierung von standardisierten Eigenschaften der Basissoftware verantwortlich und modellieren vor allem Module, Schnittstellen und Interaktionen zwischen den Modulen. Außerdem übernehmen wir die Entwicklung, die Wartung und den Betrieb von Softwarewerkzeugen, die in der Entwicklung des AUTOSAR-Standards eingesetzt werden. Das betrifft vor allem Modellierungswerk zeuge, die zur Bearbeitung von Modellen und Generierung von Inhalten der AUTOSAR-Spezifikation aus Modellen eingesetzt werden. Mit den Bereichen Modellierung und Werkzeugbau ist Carmeq auch schon in der Vergangenheit betraut gewesen. Neu hinzugekommen ist der Bereich IT Infrastructure. Hier sorgen wir für die Bereitstellung der technischen Infrastruktur für die AUTOSAR-Entwicklung, zum Beispiel des Ticketsystems, des Versionsverwaltungssystems, der WWW-Server, der Mailinglisten, des Telefon- und Videokonferenzsystems. Kurze Wege für den Wissenstransfer Die Übernahme der operativen Gesamtverantwortung und die reibungslose, direkte Zusammenarbeit sämtlicher Support Functions innerhalb von Carmeq kommen der Weiterentwicklung des AUTOSAR-Standards unmittelbar zugute. Abstimmungsprozesse und Wissenstransfer erfolgen Tür an Tür und sind damit sehr viel unkomplizierter und schneller als zwischen verteilten Projektpartnern. Hier gelingt die Business-Team-übergreifende Zusammenarbeit vorbildlich: Die Kunden bei AUTOSAR wissen, dass sie beim AUTOSAR-Support-Functions-Team der Carmeq immer an der richtigen Adresse sind, unabhängig davon, an wen sie sich wenden. Das Team hat dank eines gemeinsamen Projektraums die idealen Bedingungen, um die hohe Vernetzung zu gewährleisten. 8

9 Intern Neues Poster zur Entwicklung von Funktionssoftware erhältlich jetzt für AUTOSAR Release 4.x Für alle Entwickler von AUTOSAR-Applikationssoftware stellt Carmeq kostenlos die neue Version des Posters Entwicklung von AUTOSAR-Funktionssoftware in Deutsch und Englisch (Vorder- und Rückseite) zur Verfügung. Erstmals erschien das Poster Die Überarbeitung erfolgte nun vor allem in Hinblick auf neue Inhalte aus AUTOSAR Release 4.x. Diese wurden als solche markiert und zusätzlich zu den bisherigen Inhalten aus Release 3.x aufgenommen. Mit dem neuen Poster haben die AUTOSAR-Experten von Carmeq sämtliche für AUTOSAR-Funktionsentwickler wesentlichen Grundkonzepte und -definitionen im For mat DIN A1 zusammengefasst und visualisiert: Entwicklungsmethodik, VFB, Austauschformate, SWC-Typen, Datentypen, Sender/Receiver- und Client/Server-Kommuni kation, Internal Behavior sowie entsprechende Beispiele. Bestellen können Sie das Poster per an oder hier: DC-Schnellladesäule demnächst auch bei Carmeq Aktuelle Meldung Eine der vordringlichen Herausforderungen für den Erfolg der E-Mobilität ist die Verkürzung der Ladezeit. Während konventionelle AC-Ladegeräte noch mehrere Stunden brauchen, um eine typische Elektrofahrzeugbatterie wieder vollständig zu laden, bieten Schnellladesäulen die Möglichkeit einer deutlich schnelleren Ladung. Eine dieser Combined- Charging-System-(CCS-)Schnellladesäulen steht demnächst auch in Berlin bei der Carmeq. Nach einer entsprechenden Testphase wird das System Mitarbeitern und Kunden zur Verfügung stehen. Über erste Erfahrungen von Nutzern mit der Schnellladesäule berichten wir in der nächsten Ausgabe des meilenstein meilenstein 9

10 Serie Bedienung mit Smartphone-Komfort Leckere Kaffeespezialitäten kann man ganz einfach per Touchscreen auswählen. Carmeq entwickelte die Bedienoberfläche M Touch für Küchengeräte von Miele. Exklusive Innovation Auf der Kölner Küchenmesse LivingKitchen im Januar 2013 stellte Miele die Weltneuheit M Touch vor, ein Touchscreen-Bedienfeld, mit dem man Küchengeräte intuitiv wie ein Smartphone bedienen kann. Die Spitzenklasse-Geräte der neuen Generation 6000 von Miele sind serienmäßig damit ausgestattet. Umgesetzt wurde die Bedienoberfläche von Carmeq. Übertragbare Erfahrungen Ein grafisches Human Machine Interface (HMI) mit Touch-Bedienung war vor dem Projekt noch Neuland für Miele. In Carmeq fand das Unternehmen einen Partner, der bereits über Erfahrungen mit der Entwicklung solcher Applikationen verfügte, wenn auch aus einem anderen Anwendungsbereich. Die Anforderungen an HMIs in Fahrzeugen und Küchengeräten weisen viele Parallelen auf, etwa hinsichtlich der Software- und System anforderungen und der Herangehensweise in der Entwicklung. Eine Übertragung der Erkenntnisse war daher ohne Weiteres möglich. Für Carmeq bot das Projekt zudem die Möglichkeit, im Sinne der strategischen Ausrichtung des Unternehmens seine Kompetenz in der HMI-Serien entwicklung auszuweiten und durch ein großes Projekt auch über den Automotive-Bereich hinaus unter Beweis zu stellen. Die Bedienung ist übersichtlich und erfolgt intuitiv. 10 meilenstein

11 Serie hohe Transparenz im Projekt gesorgt, sowohl auf Kundenseite als auch bei uns im Team, berichtet Frederik Charon und ergänzt: Die Zusammenarbeit mit Miele war dabei wirklich hervorragend. Wir haben stets sehr unmittelbar Feedback bekommen, mit dem wir weiterarbeiten konnten. Ob Backofen, Dampfgarer oder Kaffeevollautomat M Touch bringt mehr Komfort in die Bedienung der Küchengeräte. Leistungsstarke Plattform Der Startschuss für das Projekt fiel im Juli Miele hatte zuvor einen Flash Player von Adobe lizenziert und auf die eigene Plattform portiert, um die Voraussetzungen für das HMI zu schaffen. Die Entscheidung für Flash als Entwicklungsplattform fiel, obwohl Flash im professionellen Umfeld manchmal kritisch betrachtet wird. Projektleiter Frederik Charon: Flash kann sehr viel und ist in den Händen von Profis ein leistungsfähiges Werkzeug, das zu hervorragenden Ergebnissen führt. Im ersten Schritt entwickelte Carmeq bis zum November 2010 einen Prototyp und prüfte die Vorgehensweise in dessen Entwicklung nach Automotive-SPICE -Kriterien. Die HMI-Software wurde von Miele für Nutzertests verwendet, deren Ergebnisse dann in die Entwicklung und in die Gestaltung der Oberfläche einflossen. Agile Entwicklung Anfang 2011 konnte die Serienentwicklung beginnen. Das Carmeq-Team, bestehend aus Frederik Charon (Projektleitung), Mathias Stäbler, Paul Schmidt, Tom Schneider, Benedikt Meuthrath, Johannes Neuber sowie Thomas Müller, entschied sich für einen agilen Entwicklungsprozess nach SCRUM mit Atlassian JIRA als zentralem Tool. Der Vorteil der agilen Softwareentwicklung liegt in ihrer Flexibilität. In kürzester Zeit kann man damit auf Änderungswünsche reagieren, was gerade bei HMI-Entwicklungen eine typische Anforderung ist und auch im M Touch -Projekt eine große Rolle spielte. Während der gesamten Entwicklungsdauer gab es 14-tägige Zyklen, sogenannte Sprints. Jeder Sprint hatte ein funktio nales und visuelles Ergebnis, das vom Kunden ausprobiert werden konnte und auf dessen Basis neue Entschei dungen getroffen werden konnten. Um das sicherzustellen, haben wir eigens ein Test-Framework für einen automa tisierten HMI-Test entwickelt, der Fehler und Seiten effekte aufdeckt. Die Sprints haben für Umgekehrt zeigt sich auch der Kunde mit dem Ablauf und Erfolg des Projekts zufrieden. Detlef Niehaus, Leiter Komponentenentwicklung im Miele Werk Electronic, sagt dazu: Wir haben Carmeq als innovativen und zuverlässigen Partner kennen- und schätzen gelernt, mit dem wir unsere ehrgeizigen Ziele reibungslos und termingenau umsetzen konnten und der uns in allen Phasen initiativ beraten hat. So hat Carmeq über die eigentliche Softwareentwicklung hinaus auch Impulse für das Bedienkonzept und das Screendesign gegeben und damit zu der intuitiven, eleganten Oberfläche und zur nahtlosen Integration in das hochwertige Design der Geräte beigetragen. Erweiterte Prozesslandschaft Mit mehr als drei Jahren Dauer war M Touch eines der umfangreichsten HMI-Projekte, die Carmeq bisher durchgeführt hat. Frederik Charon fasst zusammen: Wir haben viel Prozess-Know-how gewonnen, das wir nun bei Carmeq auch im Automotive-Bereich verankern und nutzen können. Der agile Entwicklungsprozess wird derzeit im Unternehmen standardisiert und in die Prozesslandkarte integriert. Auch Atlassian JIRA wird aufgrund der guten Erfahrungen nun firmenweit bei Carmeq eingesetzt werden. Ansprechpartner bei Carmeq: Julia Ahlers (Leiterin Interaktionskonzepte und Bewertung/HMI-Systementwicklung) Mathias Stäbler, Frederik Charon, Paul Schmidt, Thomas Müller und Tom Schneider (von links) arbeiteten am Projekt M Touch meilenstein 11

12 Entwicklung Simulierte Nachtfahrt Innovatives Konzept zur virtuellen Bewertung und Erprobung von Lichtfunktionen Fahrerassistenzsysteme (FAS) machen das Autofahren heute immer komfortabler. Bevor jedoch ein solches System die Serie erreicht, muss sein Nutzen genau analysiert und ausgiebig getestet werden. Für den Bereich der Lichtfunktionen hat Carmeq gemeinsam mit Volkswagen eine Lösung entwickelt, die diesen sehr aufwendigen Prozess schneller, einfacher und sicherer gestaltet. Reproduzierbare Testbedingungen Die Bewertung und die Erprobung sind zwei unterschiedliche Aufgaben, die in verschiedenen Phasen der Produktentwicklung von großer Bedeutung sind. Bei der Bewertung geht es darum, schon in der Konzeptphase zu untersuchen, wie sich die geplanten Lichtfunktionen auf den Fahrer auswirken. Ein Fahrzeug mit einem Prototyp des Gerätes für reale Testfahrten auszustatten, ist allerdings sehr zeit- und kostenintensiv. Viele Testszenarien bein halten auch Risiken, sodass man sie nicht mit Probanden durchführen kann. Zudem sind die Ergebnisse solcher Fahrten nicht reproduzierbar. Als Alternative haben Carmeq und Volkswagen daher einen Fahr simulator für virtuelle Nachtfahrten entwickelt. Die Erprobung findet statt, wenn eine Funktion schon weitgehend fertig ist und durch intensive Tests zur Kundenreife geführt werden soll. Dazu wird eine Reihe unterschiedlicher Methoden eingesetzt. Um deren Nachteile auszugleichen und die Zahl notwendiger Testfahrten zu reduzieren, ermöglicht die Lösung von Volkswagen und Carmeq einen Video-Hardware- in-the-loop (Video-HiL), der ohne reale Testfahrten auskommt. Die Nutzung von Simulationen ermöglicht es, Lichtfunktionen wetterund tageszeitunabhängig sowie wiederholt zu bewerten und zu erproben. Gleiche Basis für unterschiedliche Anwendungen Die Kernkomponenten des Systems sind die Fahrdynamik DYNAware von TESIS, das Simulationstool Virtual Test Drive (VTD) von Vires und das Automatic Data and Time-triggered Framework (ADTF) von Elektrobit. DYNAware simuliert das Fahrzeug, das VTD generiert die Bilddaten des virtuellen Umfeldes und das ADTF sorgt für die Anbindung der Simulation an die Steuergeräte und den Fahrsimulator. Durch eine stets gleiche Werkzeugkette und wiederverwertbare Module kann die Lösung trotz der unterschiedlichen Anforderungen als Basis sowohl für die Bewertung 12

13 Entwicklung Virtuelle Szenerie mit Einblendung der Systemdaten. als auch für die Erprobung verwendet werden. Das System ist für beide Anwendungen bis zur Bildgenerierung identisch aufgebaut. Virtuelle Nachtfahrt Die Lichtfunktionen spielen fast ausschließlich bei Nachtfahrten eine Rolle. Um den Testpersonen im Fahrsimulator den entsprechenden Eindruck zu vermitteln und die Dunkeladaption der Augen sicherzustellen, wurde der gesamte Raum schwarz gestaltet. Die Bilddaten der Simulation werden auf eine ebenfalls schwarze Leinwand projiziert, um Störlicht und Reflexionen zu vermeiden. Wir haben unterschiedliche Testfälle programmiert, zum Beispiel entgegenkommende Fahrzeuge, beschreibt Torsten Wendler, Business Team Manager Fahrerassistenzfunktionen bei Carmeq, den Simulationsvorgang. Die virtuelle Szenerie wird als Bewegtbild auf die Leinwand projiziert. Die Lichtfunk tion und die Reaktion des Fahrers werden erfasst. Die neuen Bilddaten werden automatisch in die Projek tion eingespeist. Das Ergebnis ist eine sehr realitätsnahe Testumgebung, alles läuft in Echtzeit ab. HiL und Simulation Die Lösung von Carmeq und Volkswagen verbindet mit Hardware in the Loop (HiL) und Simulationen unterschiedliche Testmethoden. Mit HiL können aufgezeichnete Bildund Fahrzeugdaten neu prozessiert und wieder in die Wahrnehmungsmodule der Lichtfunktion eingegeben werden. Diese Vorgehensweise eignet sich am besten für wiederkehrende Tests. Allerdings kann sie nicht das Gesamtsystem abbilden, da die Aktorik keinen Einfluss auf die Eingangsdaten der Sensorik nehmen kann, die durch reale Fahrten eingefahren werden müssen. Mit Simulationen kann das Gesamtsystem reproduzierbar getestet werden, indem die gesamte Schleife von den Sensoreingangsdaten über die Wahrnehmungsmodule bis hin zur Aktorik und ihrer Rückkopplung abgebildet wird. In Verbindung mit dem HiL kann man die Vorteile von realen Fahrten und reproduzier baren Tests nutzen, ohne deren Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Zukunftsfähiges Konzept Die von Carmeq und Volkswagen entwickelte Tool-Kette bietet Synergien Der Dynamic Light Assist von Volkswagen wurde mit Hilfe des Video-HiL in Serie gebracht. zwischen der virtuellen Bewertung und der Erprobung mithilfe von HiL und Simulation. Durch ihren modularen Aufbau ist die Lösung auch für kommende Scheinwerferkonzepte und neue Assistenzfunktionen gerüstet. Torsten Wendler: Interessant ist unser System für alle, die mit anspruchsvollen Lichtfunktionen oder anderen Features am Fahrzeug zu tun haben, die mit dem Fahrzeuglicht in Zusammenhang stehen also zum Beispiel für Scheinwerfer- und Kamerahersteller sowie OEMs. Ansprechpartner bei Carmeq: Torsten Wendler (Leiter Business Team Fahrerassistenzfunktionen) Virtuelle Szenerie wird als Bewegtbild dargestellt meilenstein 13

14 XXX Titel Den Nagel auf den Kopf zu treffen, reicht nicht Carmeq führt die ISO konforme Klassifizierung von Software-Werkzeugen ein Stellen wir uns vor, ein Dachstuhl soll gebaut werden. Mit Hammer und Nägeln neuester Art werden die Balken miteinander verbunden. Wie groß ist dabei unser Vertrauen in das Werkzeug? Was wäre, wenn sich jeder der Nägel aufgrund eines Fehlers im Hammer derart im Holz verböge, dass die Bauelemente nicht oder nur sehr wenig verbunden wären? Äußerlich haben wir den Eindruck, das Ziel sei erreicht. Dabei ist es aber nur eine Frage der Zeit, bis das Dach zusammenbricht. Ähnlich wie beim Bau des Dachstuhls spielen Werkzeuge, softwarebasiert, bei der Entwicklung von elektronischen Komponenten und Systemen eine wichtige Rolle. Um auszuschließen, dass durch den Einsatz dieser Werkzeuge Fehler in das Produkt gelangen, schreibt die ISO die Klassifizierung und, in Abhängigkeit der Klassifizierungsergebnisse, die Qualifizierung aller eingesetzten Software-Werkzeuge vor. Vertrauen verbindlich vorgeschrieben Wir bei Carmeq entwickeln auch Software für sicherheitsbezogene Funktionen. Die Tool-Klassifizierung nach ISO ist daher für uns zwingend, sagt Tina Heimer, die seit 2012 projektunabhängige Sicherheitsmanagerin im Unternehmen ist. Unser Ziel ist eine Entwicklungsumgebung, die durch Tools verursachte Fehler möglichst vollständig ausschließt. Die ISO schreibt Confidence in the Use of Tools vor. Das bedeutet, dass man auf die Zuverlässigkeit der eingesetzten Software-Werkzeuge vertrauen können muss. Um das zu gewährleisten, wird ein projektabhängiger Bewertungs- und Qualifizierungsprozess durchgeführt. 14

15 Titel XXX Zunächst muss identifiziert werden, welche Werk zeuge im Projekt zum Einsatz kommen und wie diese verwendet werden. Daraufhin wird für jedes Werkzeug in Abhängigkeit der Verwendungsszenarien ein Tool Confidence Level (TCL) ermittelt. Bewertet wird dabei, ob das Werkzeug einen Einfluss auf das Endprodukt hat und wie hoch das Vertrauen ist, mögliche Fehler, die dieses Werkzeug im Produkt verursachen kann, zu entdecken. Systematisch Sicherheit erzeugen Helko Glathe, der aufgrund seiner Erfahrung mit Werkzeugketten und Tool-Integration maßgeblich an der Einführung der Tool-Klassifizierung bei Carmeq mitwirkt, beschreibt das Vorgehen bei der Evaluierung anhand eines Beispiels: Bei der Klassifizierung eines Pack-Tools betrachten wir zum Beispiel nur den ZIP-Teil, auch wenn das Tool vielleicht noch andere Datenformate schreiben kann, da andere Formate für das Projekt nicht relevant sind. Denkbare Fehler bei der Komprimierung und Paketierung wären im Ergebnis ein komprimiertes Dateipaket mit korrupten oder fehlenden Dateien. Das Werkzeug hat somit einen Einfluss auf das Produkt und wird mit einem TCL größer als 1 eingestuft. Mit einer Gegenmaßnahme, bei der das ZIP-File wieder entpackt und mit den Originaldateien verglichen wird, ist eine Reduzierung des TCL auf 1 möglich. Ist hingegen trotz Einführung von zusätzlichen Absicherungsmaßnahmen oder durch den Einsatz eines redundanten Werkzeuges eine Reduzierung des TCL auf 1 nicht möglich, wird eine Qualifizierung des Werkzeuges gemäß den Maßnahmen aus der ISO notwendig. Die Ergebnisse der Tool-Klassifizierung und -Qualifizierung haben wiederum Einfluss auf die Tool Application Guides. Das sind Anwendungsrichtlinien, die den Einsatz und die Verwendung des jeweiligen Werkzeuges im Projekt vorgeben. Eine Frage der Verantwortung Auch neuere Versionen bereits klassifizierter Tools müssen zunächst evaluiert werden, bevor sie eingesetzt werden dürfen. Tools zu hinterfragen, hält nicht 1. Tool Tool- Funktionen & Use Cases 1. Tool Impact TI 2 TI 1 1. Tool Error Detection 1. Tool Confidence Level TI 3 TI 3 TI 2 TI 2 TI 1 Bewertungs- und Qualifizierungsprozess nach ISO auf, sondern beugt vor. Letztlich geht es bei der funktionalen Sicherheit im Fahrzeug um die Gesundheit und das Leben von Menschen. Insofern ist die Tool-Klassifizierung auch eine Frage der Verantwortung, der wir uns bei Carmeq gerne stellen, betont Tina Heimer. Erfahrungen austauschen Die Einführung der Tool-Klassifizierung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Validas AG, berichtet Tina Heimer weiter. Validas hat den Tool Chain Analyzer entwickelt, den wir bei Carmeq zur Klassifizierung der Tools einsetzen. Damit gestaltet sich der gesamte Evaluationsprozess einfacher und transparenter. Weiterhin treten wir in den Erfahrungsaustausch mit der Audi Electronics Venture (AEV). Ziel dabei ist der Abgleich unserer Arbeit, unserer Vorgehensweisen und der Ergebnisse sowie die Etablierung eines zukünftigen gemeinsamen Vorgehens. TI 1 ASIL Keine Qualifikation Qualifikationsmaßnahmen (TCL 3) Qualifikationsmaßnahmen (TCL 2) Tool-Planungsphase Tool-Evaluation Tool-Qualifikation Ansprechpartner bei Carmeq: Alexander Späthe (Leiter Business Team Prozess- und Methodenintegration) File Tree Zip. Contract Archiv Zip. Extract File Tree Diff. Compare Ls. Compare Tool Chain: Release Packaging ok? ok? Darstellung der Absicherungsmaßnahme zur Vermeidung von Fehlern durch die ZIP-Funktion eines Pack-Programms. to User

16 XXX Titel Innovatives Infotainment direkte Bedienung durch Touch- und Wischgesten. Erfolgreiche Annäherung Der Golf 7 wurde beim diesjährigen Genfer Autosalon von einer Fachjury zum Car of the Year 2013 gekürt. Dazu beigetragen hat auch das neue Infotainment-System, an dessen Entwicklung die Carmeq mitgearbeitet hat. 16

17 Serie XXX Komplexe Designaufgabe Beim Automotive Interface Design gibt es zahlreiche Anforderungen zu beachten und zu integrieren, zum Beispiel die Fahraufgabe, Auto mobil- und Volkswagen Design richtlinien sowie alle technischen Rahmenbedingungen. Auf dem Weg zum finalen Design sind somit oft mehrere Iterationen und Darstellungsvarianten für die verschiedenen Displaygrößen nötig. Kontaktlose Aktivierung Die schon auf den ersten Blick auffälligste Innovation des Systems liegt in der Annäherungssensorik. Der Bildschirminhalt reagiert auf die näherkommenden Finger berührungslos, wobei zum Beispiel die Bedienflächen hervorgehoben werden. Das ist nicht nur im Sinne der Ästhetik, auch die Nutzung der zahlreichen Funktionen wird dadurch wesentlich erleichtert. Übersichtliche Oberfläche Bildhafte Darstellungen von Kontaktfotos, Radio- oder Musik-Cover und hochwertige 3D-Fahrzeugdarstellungen prägen das Erscheinungsbild der Bedienoberfläche. auf Interaktionsmöglichkeiten bekommt. Wichtige Bedienelemente und Informationen können dynamisch hervorgehoben werden. Auch das Wiederfinden von Funktionen wird durch geschickten Einsatz von Anima tion erleichtert. Zum Beispiel fahren Bildschirm fenster beim Schließen an die Position, wo sie Von der Idee bis zur Serie Seit 2003 arbeitet die Carmeq kontinuierlich mit Volkswagen Design zusammen und konnte das neue Infotainment-HMI als dessen Partner mitgestalten. Am Anfang des Projekts waren die Carmeq-Teams HMI-Systementwicklung (HMS) und Interaktionskonzepte und Bewertung (INT) zunächst an der Arbeit für die Features Tele - fon und Adressbuch beteiligt, im Verlauf dann auch für weitere Funktionen und das Anima tionsdesign. Das war das bisher größte und spannendste Seriendesignprojekt von Carmeq, sagt Tobias Budzynski aus dem HMS-Team. Wir durften bereits im frühen Stadium mit ins Boot und konnten das Projekt bis zur Serie mit betreuen. Umso mehr freuen wir uns, dass auch unsere Arbeit zum Erfolg des neuen Systems und damit auch des Golf 7 beitragen durfte, ergänzt Sönke Petersen, ebenfalls Team HMS. Die Hauptansichten bestehen aus Kachel objekten, die sich im Raum auf einer Art Bühne bewegen. Funktionen, die häufig verwendet werden, befinden sich auf diesen Hauptansichten, weniger häufig verwendete schnell auffindbar auf den Rückseiten. Eine Leiste am unteren Screenrand stellt die wichtigsten Funktionen für die jeweiligen Anwendungen gut erreichbar zur Verfügung. Animierte Bedienung Animationen bei der Annäherung sowie beim Betreten und Ver lassen der Screens erleichtern die Bedienung des Systems, da auf diese Weise Zusammenhänge deutlicher werden und der Nutzer Hinweise später wieder geöffnet werden können, statt einfach vom Bildschirm zu verschwinden. Gut gestaltete Anima tionen sind insgesamt ein entscheidender Bestandteil des Lookand-feels des Produkts. Die Innovation geht weiter Das Infotainment-System für den Golf 7 ist der Grundstein für kommende Systemgenerationen. Für neue Funktionen unter anderem für Hybridfahrzeuge soll eine neue Qualität des Bedienkomforts und der Fahrsicherheit definiert werden. Ansprechpartner bei Carmeq: Julia Ahlers (Leiterin Interaktionskonzepte und Bewertung / HMI-Systementwicklung) meilenstein Innovationen des MIB HMI Annäherungssensorik für kontaktlose Bedienung Direkte Bedienung von Elementen auf dem Bildschirm durch Touch- und Wischgesten Animierte Bedienelemente und Funktionen Gekachelte Darstellung von Objekten Zeitloses Design mit Kacheln als Informationsträgern Integration von Kontaktfotos, Radio- und Musik-Covers Hochwertige 3-D-Fahrzeugdarstellungen 17

18 Intern Carmeq: In Berlin sind wir richtig! Wer exzellente Fachleute braucht, Austausch und Zusammenarbeit mit anderen innovativen Unternehmen und der Wissenschaft sucht und viele Kulturen dieser Welt erleben möchte, der kann in Berlin erfolgreich und glücklich werden. Das gilt für Unternehmen ebenso wie für ihre Mitarbeiter. Darum wurde für die Carmeq GmbH auch genau dieser Standort gewählt, als das Unternehmen für Elektronik- und Softwareentwicklung im Jahr 2003 gegründet wurde. Die Rechnung ist aufgegangen, das Umfeld bleibt weiterhin spannend. Potenzial für Silicon Valley Ist die zunehmend beliebte Bezeichnung Silicon Valley für die Stadt zumindest gegenwärtig etwas hoch gegriffen, so ist das Potenzial dafür doch klar erkennbar: Bundesweit gibt es hier die meisten Firmengründungen, wobei die Kreativbranche einen wichtigen Wirtschaftsfaktor bildet, und die Stadt verfügt über das größte Arbeitskräftepotenzial. Jedes Jahr verlassen nicht weniger als junge Absolventen die Berliner Hochschulen. Berlin hat vier Universitäten, vier Kunsthochschulen, sieben Hochschulen, eine internationale Business School und über 70 außeruniversitäre, öffentlich finanzierte Forschungseinrichtungen, die auch zahl reiche Kooperationen mit Partnerhochschulen in aller Welt pflegen. In Wissenschaft und Forschung investiert die Stadt jährlich rund 1,8 Milliarden Euro, 18

19 Intern und im Bundesvergleich werben die Berliner Universitäten die meisten Forschungsmittel ein. Von Beginn an arbeitete Carmeq mit den Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen zusammen etwa mit der Technischen Universität, der Beuth Hochschule und dem Fraun hofer Institut. Auch durch die Betreuung von Diplomarbeiten und die Beschäftigung von Praktikanten und studen tischen Mitarbeitern holt sich Carmeq aktuelles Wissen ins Haus. Im Gegenzug geben Carmeq- Experten ihr Wissen an Studierende in Vorträgen und Seminaren weiter. Und angesichts der Tatsache, dass bei Carmeq mehr als 90 Prozent Akademiker arbeiten, ist das vielfältige Wissenschaftsumfeld natürlich besonders ge eignet für das Recruitment erstklassiger Mitarbeiter. Wirtschaft und Technologie brauchen starke Netzwerke Wirtschaftlich gesehen ist Berlin eine äußerst dynamische Dienstleistungs- und Technologiemetropole mit knapp Unternehmen ein Mix aus Zukunftstechnologien und klassischer Industrie, Traditionssowie mittelständischen und kleinen Unternehmen. Die enge Verzahnung von Forschung und Wirtschaft in Technologieparks und Gründerzentren hebt Innovationspotenziale und ermöglicht wirtschaftlichen wie technolo gischen Vorsprung. Vernetzung lautet hier das Stichwort, das sich auch Carmeq auf die Fahnen geschrieben hat. Die Mitarbeiter sind bereits bestens vernetzt, und für intensiveren fachlichen Austausch mit anderen Unternehmen arbeitet Carmeq mit der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH in den Bereichen Technologietransfer sowie Wirtschafts- und Technologie förderung zusammen. Bestes Beispiel: der Themenabend unter dem Motto Herausforderungen zukünftiger Mobilität mit Experten namhafter Berliner Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen (siehe Seite 21). Kommunikation zwischen Verkehrsteilnehmern und Umwelt Straßen, Radwege und ein weitverzweigtes öffentliches Verkehrsnetz bilden das urbane Umfeld für den intermodalen Stadtverkehr Berlins. Gerade hier werden sich immer mehr innovative Konzepte und intelligente Lösungen für mehr Flexibilität und Komfort in Sachen Mobilität entwickeln. Der Trend bewegt sich weg vom Streben nach Besitz. Man möchte die Funktion, aber nicht die Administration. Rent a Bike und car2go sind zwei Beispiele für moderne Sharingkonzepte auf der Basis von Internet- und Mobilfunk- bzw. Smart phonetechnologie. Wie jeder Computer werden auch Fahrzeuge künftig eigene IP-Adressen haben und über eine Cloud in Echtzeit mit der Umwelt kommunizieren. Auf diese Weise werden Fahrer, Technik und Verkehr optimal unterstützt. In diesem spannenden Umfeld bewegt sich die Carmeq GmbH mit ihren Entwicklungsteams und setzt dabei auf aktuelles Know-how, Innovationskraft und branchenübergreifende Netzwerke meilenstein 19

20 Intern Senatorin Yzer zu Besuch Cornelia Yzer, Berliner Senatorin für Wirtschaft, Forschung und Technologie, hat Carmeq am 3. Juli 2013 in Berlin besucht. Sie informierte sich unter anderem über Zukunftsmodelle von Intermodaltransport, Augmented Reality und Sprachbedienung. Carmeq-Geschäftsführer Peter Behrendt und Cornelia Yzer unterstrichen die Wichtigkeit des attraktiven Standorts Berlin insbesondere auch wenn es darum geht, die besten Mitarbeiter zu gewinnen. bei einem spannenden Unternehmen mit innovativen Entwicklungen Cornelia Yzer stellte fest: Mein Besuch hat mir sehr überzeugend gezeigt, dass ich bei einem spannenden Unternehmen mit motivierten Mitarbeiter innen und Mitarbeitern und innovativen Entwicklungen zur Zukunft unserer Mobilität zu Gast war. Das Wachstum von Carmeq stärkt nicht nur den Wirtschaftsstandort Berlin in besonderer Weise, sondern ist auch Beweis für die sehr guten Rahmenbedingungen in der Hauptstadt mit der Dichte an Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen und den sich damit bietenden Vernetzungsmöglichkeiten. 20 meilenstein

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen Kurzvorstellung intence Agenda KURZVORSTELLUNG intence automotive electronics Wurde 2007 gegründet und ist Entwicklungspartner

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hardund Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikationsbereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee bis

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider (R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider Der Zeitpunkt: JETZT. Der Ort: HIER. Qualität zählt: für Ihre Software-Projekte. Eine enorme

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

your engineering partner boost your development

your engineering partner boost your development boost development Individuelle Lösungen von Ihrem Engineering Partner Luft- und Raumfahrt Wir realisieren Ihre Visionen und setzen unser ganzes Know-How ein, damit Ihre Ziele praxisgerecht, zeitnah und

Mehr

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE WAS IST BIM? Building Information Modeling (BIM) Building information modeling is a process of representation, which creates and maintains multidimensional,

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Kompetenz. rund um. Ihren. Entwicklungsprozess. Über uns. Technische Software. Modellbasierter Test. Prüfplätze. Automatisierung.

Kompetenz. rund um. Ihren. Entwicklungsprozess. Über uns. Technische Software. Modellbasierter Test. Prüfplätze. Automatisierung. Kompetenz rund um Ihren Entwicklungsprozess Modellieren für den Test - Segen oder Fluch? Firmenpräsentation auf der embeddedworld 2010 Dipl. Ing. (Univ) Gerhard Baier Bereichsleiter Marketing und Vertrieb

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

02/07. PLM-Lösungen für Mechatronik. Autor: Jens Krüger, Softlab. Version: 1.0

02/07. PLM-Lösungen für Mechatronik. Autor: Jens Krüger, Softlab. Version: 1.0 02/07 PLM-Lösungen für Mechatronik Autor: Jens Krüger, Softlab Version: 1.0 Datum: Februar 2007 1 / 4 Elektrik und Elektronik sind in der Automobilindustrie mittlerweile der wichtigste Innovationstreiber,

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Validierung von Software-Werkzeugen. Matthias Hölzer-Klüpfel

Validierung von Software-Werkzeugen. Matthias Hölzer-Klüpfel Validierung von Software-Werkzeugen Matthias Hölzer-Klüpfel Was ist Validierung ISO 9000:2000 Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass die Anforderungen für einen spezifischen

Mehr

Agile Management Einführung in agiles Management

Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Agile Management-Methoden Einführung Agile Management PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag Version 25.06.2013 Lernziele Den Unterschied zwischen

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

be partner auf der IAA / VDA QMC 2013 Die wichtigsten Infos für Sie auf einen Blick!

be partner auf der IAA / VDA QMC 2013 Die wichtigsten Infos für Sie auf einen Blick! be partner auf der IAA / VDA QMC 2013 Die wichtigsten Infos für Sie auf einen Blick! 30.10.2013 30.10.2013 be partner: be successful Seite 1 Seite 1 Vorträge & Infos Die wichtigsten Informationen aus nachfolgend

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

Abbildung 1: Tool-Qualification-Kits für Testwell CTC++ Test Coverage Analyser

Abbildung 1: Tool-Qualification-Kits für Testwell CTC++ Test Coverage Analyser Qualification-Kit für Testwell CTC++ In der sicherheitskritischen Softwareentwicklung müssen die im Projekt eingesetzten Werkzeuge zunächst klassifiziert werden (Tool Classification). Diese Klassifizierung

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche Die PROJEN-GmbH Hintergründe und Entstehung Der Ursprung der PROJEN-GmbH liegt in der Projektmanagement-Beratung. Die Firmengründer haben 2011 gemeinschaftlich ein ganzheitliches Konzept für professionelles

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Rahmenbedingungen Viele der heutigen Innovationen passieren im E/E-Umfeld Gleichzeitig

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Entwicklungsprozess Verbesserung:

Entwicklungsprozess Verbesserung: Standardisierte Entwicklungsumgebung für die Softwareeigenentwicklung bei Audi Gerhard Kiffe und Thomas Bock (Audi Electronics Venture GmbH) EnProVe - Intension Entwicklungsprozess Verbesserung: Projekt

Mehr

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Automotive Engineering FMEA, XiL, OBD oder FFT die Automobilentwicklung ist abwechslungsreich. Dabei stehen immer komplexe, mechatronische Systeme

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Erfolgreicher entwickeln durch systematisches Testen

Erfolgreicher entwickeln durch systematisches Testen Erfolgreicher entwickeln durch systematisches Testen Testen ist eine zentrale Maßnahme bei der Qualitätssicherung von Automobilelektronik. Nur durch systematisches und automatisiertes Testen kann eine

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus?

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Ihre Fachthemen könnten sein: Wir haben die richtigen Prozessschritte, denn: Didaktisch hochwertige Lerninhalte erfordern klar strukturierte

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Seit über fünfzig Jahren entwickelt, integriert und betreibt die ESG komplexe, oftmals sicherheitsrelevante Elektronik- und IT-Systeme für Unternehmen, Behörden

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Intelligente und vernetzte Produkte

Intelligente und vernetzte Produkte Intelligente und vernetzte Produkte Auch ein Thema für kleine und mittlere Unternehmen ZOW 2016 Wie bringen kleine und mittlere Unternehmen ihre Produkte ins Internet, ohne selbst eine umfassende Expertise

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Wer hat dieses Auto gestaltet?

Wer hat dieses Auto gestaltet? 1 Wer hat dieses Auto gestaltet? Porsche? Falsch ein grosses Team aus Geldgebern, Konstrukteuren, Designer, Elektoniker, Metallverarbeiter, Motorenbauer, Aerodynamiker bis zum Projektleiter. hfp://blog.iso50.com/2010/08/03/porsche-

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr