Es geht bergwärts! INHALT. RBI-Chefanalyst Peter Brezinschek ist optimistisch und erwartet ein Anspringen der Konjunktur!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Es geht bergwärts! INHALT. RBI-Chefanalyst Peter Brezinschek ist optimistisch und erwartet ein Anspringen der Konjunktur!"

Transkript

1 Zugestellt durch Post.at Frühling 2014 Ausgabe 2 Vertrauen verpflichtet DIE NEUE INFOPLATTFORM FÜR ALLE DRAUTALER Bleiben wir in Kontakt Feffernitz Ferndorf Puch Feistritz Paternion Weißenstein INHALT Immer für Sie da Bergwärts Kontaktlos bezahlen Viren im Netz Rundum versichert Heimat Drautalbank Puch Rückblick Vorschau Es geht bergwärts! RBI-Chefanalyst Peter Brezinschek ist optimistisch und erwartet ein Anspringen der Konjunktur!

2 2 Wir sind gerne für Sie da! Sehr geehrte Mitglieder, geschätzte Kunden! Mag. Hans-Jörg Köfler und Mag. Bernhard Sonvilla Wir, die Mitarbeiter der Raiffeisenbank Drautal, blicken stolz auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück. Unter schwierigen Rahmenbedingungen tiefe Zinsen, noch immer schwächelnde Konjunktur, Geldschwemme an den Finanzmärkten ist es uns wieder gelungen, ein absolut herzeigbares Ergebnis zu erwirtschaften, neue Kunden zu gewinnen und die Kreditvergaben deutlich zu erhöhen. Wir haben damit unsere Nummer-1-Position im Drautal eindrucksvoll bestätigt und ausgebaut! Interessante Ergebnisse brachte eine aktuelle Studie des Finanz-Marketing Verbandes Österreich gemeinsam mit der Wirtschaftsuniversität Wien. Diese befasst sich mit der Relevanz von Onlinemedien im Bankgeschäft. Die Kunden informieren sich zwar im Internet, Finanzprodukte schließen sie dort jedoch kaum online ab. Im klassischen Handel stellt der Beratungsdiebstahl ein immer größeres Problem dar. Man lässt sich im Geschäft beraten und kauft danach online. In der Finanzbranche zeigt sich glücklicherweise ein umgekehrtes Bild. Der Kunde schätzt das persönliche Gespräch mit dem Berater und dessen Fachkompetenz. Dieses Sicherheitsdenken berücksichtigt ebenso die Phase danach: Der Kunde sucht dabei auch die Beratungsleistungen nach dem Geschäftsabschluss. Sich ausgiebig zu informieren und entsprechend beraten zu lassen, zahlt sich in finanziellen Fragen jedenfalls aus. Nehmen Sie sich, geschätzte Kunden, daher bitte die Zeit für eine umfassende finanzielle Beratung, vereinbaren Sie mit unseren Beratern einen Termin für einen grundlegenden Finanz- und Versicherungscheck. Wie geht es zukünftig an den Finanzmärkten weiter? Raiffeisen Chefanalyst Peter Brezinschek war Ende Februar zu Gast im Casineum Velden. Bei uns können Sie in aller Ruhe in einem Gastkommentar die Expertisen eines der profundesten Finanzexperten Österreichs nachlesen (Seite 3). Wie wichtig eine Unfallversicherung ist, erfahren Sie auf unserer Seite 5. Regionalität steht bei uns in der Drautalbank immer im Vordergrund. Wir laden Sie in dieser Ausgabe wieder zu einem Spaziergang in die Region ein. Wir stellen Ihnen das Schloss Rothenthurn und die sogenannte Hundskirche auf Seite 6 vor. Damit Sie uns noch besser kennenlernen, bitten wir diesmal das Team unserer Bankstelle Puch vor den Vorhang (Seite 7). Im Namen aller Mitarbeiter Ihrer Drautalbank, herzlichst, Mag. Bernhard Sonvilla Mag. Hans-Jörg Köfler

3 Es geht wieder bergwärts 3 RBI-Chefanalyst Peter Brezinschek ist optimistisch und erwartet ein Anspringen der Konjunktur sowie weiter steigende Aktienkurse. Wir sind dem Weg in Richtung Gipfel bereits ein bedeutendes Stück näher gekommen. Der Leiter von Raiffeisen Research, Peter Brezinschek, ist voller Zuversicht für das laufende Jahr 2014 und vor allem für 2015, wo seiner Meinung nach der Höhepunkt der mittelfristigen Konjunkturentwicklung erreicht sein dürfte. Liquidität Während im Vorjahr noch das Thema Liquidität die Kapitalmärkte dominiert habe und sowohl die USA Mrd. US-Dollar oder 7 Prozent des BIP als auch Japan 650 Mrd. US-Dollar oder 13 Prozent des BIP an Zentralbankgeld in den Markt gepumpt haben, sei diese Liquidität nun fahrbar geworden: Die Konjunkturschiffe sind beladen und laufen 2014 aus, zeichnet Brezinschek ein Bild optimistischer Konjunkturprognosen beim diesjährigen Konjunkturforum der Kärntner Raiffeisenbanken und der Raiffeisen Landesbank Kärnten. Die Daten aller Wirtschaftsforschungsinstitute zeigten nach oben, jedoch nur wenige Länder heben ab und sind gegenüber 2013 wirklich konjunkturdynamisch, erläutert der Chefanalyst die Prognosen. So erwartet Raiffeisen Research für Österreich ein reales BIP-Plus von 1,5 Prozent 2014 und von 2,3 Prozent 2015, nach nur plus 0,3 Prozent Für die Eurozone geht man von 1,5 Prozent heuer und 2,0 Prozent 2015 (minus 0,4 Prozent 2013) aus. Im europäischen Spitzenfeld finden sich neben Österreich und Deutschland auch Frankreich, Irland, Italien, Spanien und die Schweiz. Slowenien und Kroatien seien nicht vorne dabei, was Auswirkungen auf Kärnten habe, so Brezinschek an die Adresse der zahlreichen anwesenden Kärntner Unternehmer. Profitieren vom Konjunkturaufschwung würden alle Länder, die mit Deutschland in einem Boot sitzen, weiß Brezinschek und erwartet hier neben Österreich auch für Polen, Tschechien und Ungarn positive Impulse von den deutschen Nachbarn. Zinsen In der Geldpolitik erwartet der Chefanalyst auch weiterhin moderate Zinsen: Die Tauben bleiben im Zentrum. Die Liquidität gehe aber zurück, weil die Notenbanken schon jetzt weniger Geld zur Verfügung stellten. Die Liquiditätsseen verlanden langsam. Die Trendwende erwarte ich 2015, so Brenzinschek. Dieses sogenannte Tapering sei dennoch keine Gefahr für die Finanzwelt. Nach den Prognosen von Raiffeisen Research sind die Zinsen 2014 und Anfang 2015 auf tiefem Niveau festgezurrt. Derzeit liegt der US-Leitzins bei 0 bis 0,25 Prozent, der Leitzins in der Eurozone bei 0,25 Prozent, was sich bis Jahresende den Prognosen zufolge nicht verändern soll. Die Kapitalmarktsätze hätten dagegen den Weg nach oben schon begonnen. 10-jährige US-Anleihen haben aktuell eine Rendite von 2,68 Prozent und werden im Dezember 2014 bei 3,50 Prozent erwartet, 10-jährige deutsche Staatsanleihen liegen derzeit bei einer Rendite von 1,68 Prozent und sollen zu Jahresende bei 2,70 Prozent liegen. Peter Brezinschek Risiken Bei all der positiven Stimmung dürften aber die nach wie vor bestehenden Risiken nicht übersehen werden. Das Schuldenthema sei nicht gelöst, sondern nur entschärft, betont der Chefanalyst und warnt vor Investments in Staatsanleihen: Die Kurse werden in den Keller rasseln. Anleihen sind kein sicheres Instrument mehr. Auch bei Unternehmensanleihen seien die Kurse sehr hoch und bergen die Gefahr von Rückgängen. Chancen Anders sehe es auf den Aktienmärkten aus, wo die Dividendenrenditen im Steigen seien. Noch nie war die Attraktivität von Aktien in den vergangenen drei Jahren so hoch wie jetzt, so Brezinschek, der für die nächsten fünf bis zehn Jahre eine freundliche Entwicklung für Aktien erwartet. In einer langfristigen Anlagestrategie dürfen Aktien nicht fehlen, fasst der Chefanalyst zusammen. Für 2014 lauten seine Tipps daher: Aktien akkumulieren, langfristige Anleihen abstoßen und nur in kurzfristige Unternehmensanleihen investieren. Gold und Rohstoffe hält Brezinschek für wenig attraktiv.

4 4 ABGABEN-E ÄNDERUNGENE Das Abgabenpaket 2014 Änderungen in vielen Bereichen Der Staat braucht Geld, deshalb wurde heuer Ende Februar das Abgabenänderungsgesetz 2014 beschlossen, das bereits ab 1. März 2014 spürbare Steuererhöhungen bringt. Einige davon sind nachfolgend kurz zusammengefasst: NOVA und motorbezogene Versicherungssteuer. Die neue Berechnung für die NOVA orientiert sich ausschließlich am CO 2 -Ausstoß. Auch die motorbezogene Versicherungssteuer steigt. In beiden Fällen werden leistungsstarke Autos stärker belastet als schwächer motorisierte. Sachbezüge für PKWs. Die Höchstgrenzen für den vollen Sachbezugswert (Privatnutzung > 500 km pro Monat) wurden von EUR 600 auf EUR 720 und für den halben Sachbezugswert (Privatnutzung < 500 km pro Monat) von 300 auf 360 Euro angehoben. Der anzuwendende Prozentsatz von 1,5 bzw 0,75 Prozent der Anschaffungskosten des PKW bleibt unverändert, ebenso wie die Angemessenheitsgrenze von Euro. Verbrauchssteuern steigen schon wieder Wieder eingeführt wurde die Besteuerung von Schaumwein. Sekt, Prosecco und Champagner werden somit seit 1. März mit einem Euro je Liter zusätzlich belastet. Zusätzlich wurde die Alkoholsteuer für gebrannte Getränke um ca. 20 Prozent sowie die Tabaksteuer (erneut) angehoben. Investitionsbedingter Gewinnfreibetrag Bei der Geltendmachung des investitionsbedingten Gewinnfreibetrags eines Unternehmers werden nur noch körperliche Wirtschaftsgüter und Wohnbauanleihen anerkannt. Alle anderen Wertpapiere wurden als begünstigte Wirtschaftsgüter gestrichen. Entlastungen: Handwerkerbonus Ab 1. Juli 2014 sollen voraussichtlich 20 Prozent der Arbeitskosten (ohne Material) für Renovierungs- und Erhaltungsarbeiten im privaten Haushalt steuerlich geltend gemacht werden können. Pro Förderungswerber und Jahr ist dies mit Euro beschränkt. Der Rückerstattungsbetrag macht somit maximal 600 Euro aus. Für Fragen wenden Sie sich bitte an den Steuerberater Ihres Vertrauens. Mag. Hans Malliga jun. KÄRNTNER TREUHAND GmbH VILLACH SPITTAL/DRAU Gerbergasse 13, 9500 Villach Tel.: 04242/ Fax: 04242/ Kontaktloses Bezahlen?I Kontaktloses Bezahlen (Contactless Payment oder auch NFC = Near Field Communication) ist die zurzeit innovativste Zahlungstechnologie. Seit August 2013 sind die neuen Bankomatkarten mit diesem System ausgestattet. NFC ist ein internationaler Standard zur Datenübertragung im Nahbereich, der dem Benutzer einen einfachen und reibungslosen Umgang ermöglicht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bezahlsystemen (Karte einstecken und PIN eingegeben) wird eine NFC-Karte mit der Kontaktlos-Funktion nur kurz an das Terminal, das mit einem Contactless-Logo gekennzeichnet ist, gehalten. Nach dem Start des Bezahlvorgangs an der Kasse erscheinen am Display der zu bezahlende Betrag und die Aufforderung, die Bankkarte an das Lesegerät zu halten. Ein Lichtsignal erscheint, die Karte wird gelesen. Die Beendigung des Bezahlvorganges wird mit Licht- und Tonsignal angezeigt. Derzeit ist kontaktloses Bezahlen ohne PIN-Eingabe nur für kleine Beträge (bis 25 Euro) vorgesehen. Bei höheren Beträgen und spätestens nach jeder dritten Kartentransaktion wird aus Sicherheitsgründen jedenfalls eine PIN-Eingabe verlangt. IBAN und BIC: Frist verlängert! Ursprünglich sollte bis Februar 2014 Single Euro Payments Area (SEPA) also die Umstellung im Zahlungsverkehr auf IBAN und BIC für jedermann und -frau selbstverständlich sein! Obwohl die Kunden der Drautalbank das auch vorbildlich durchgezogen haben, im Rest von Europa hat es nicht ganz so geklappt. Und so wurde die Umstellungsfrist bis zum 1. August 2014 verlängert! Nach diesem Datum gibt es nur mehr die Variante mit IBAN (die bisherige Kontonummer) und BIC (die zukünftige Land- und Bankstellenkennung). Ohne Wenn und Aber! Für den in- und ausländischen Zahlungsverkehr! Insbesondere Klein- und Mittelbetriebe werden durch SEPA besondere Vorteile und Erleichterungen für sich in Anspruch nehmen können. Das Meiste (wie Auftraggeber, Empfängername, Verwendungszweck oder Überweisungsbetrag), bleibt beim Alten! Marianne Drautalerin AT RZKTAT2K442 Rechnung Es gibt auch Terminals die nach dem Zufallsprinzip arbeiten und beispielsweise jeden zehnten Kunden zur PIN-Eingabe auffordern. Die neuen Bankomatkarten sind durch das Wort PayPass auf der Vorderseite leicht erkennen. Und wie sicher ist die NFC-Technik? In den letzten Wochen des Vorjahres wurden Kunden durch die Berichterstattung in den Medien stark verunsichert. Es war die Rede davon, dass die NFC-Technologie ausspionierbar mache. Laut Kartenorganisationen ist es nicht möglich, den Chip irgendeiner Bankomatkarte zu duplizieren oder auszulesen. Es gibt darauf auch keine personenbezogenen Daten. In langjährigen Erfahrungswerten in mehr als 50 Ländern konnte kein erhöhtes Sicherheitsrisiko festgestellt werden. AT Peter Feistritzer Peter Feistritzer 0000,00

5 Wenn Viren im Netz fischen Rundum-Schutz 5 Eine von der Bank, ein Anruf vom Internetanbieter, eine SMS am Handy: Betrüger sind kreativ, wenn es darum geht, an Passwörter oder andere sensible Daten zu kommen. Gleich vorweg: Keine seriöse Bank schickt ihren Kunden ein mit der Aufforderung Passwörter bekannt zu geben. Das gleiche gilt für Handy-SMS! Pishing ist ein Kunstwort, das sich aus Password und fishing zusammensetzt. Es klingt nicht nur nach fischen, es funktioniert auch so ähnlich. Täuschend echt aussehende E- Mails, angeblich von der Hausbank, von Kreditkartenorganisationen, Internet-Tauschplattformen usw. Zumeist geht es darum, dass Sicherheitsüberprüfungen stattfinden müssen, Kreditkartenkonten gesperrt oder Internet-Bezahl-Konten eingeschränkt sind. Wenn der Kunde dann noch diversen Links folgt, persönliche Daten (PIN, TAN, Kartennummern) eingibt sind die Internetbetrüger am Ziel und können Konten leer räumen und Internetkäufe tätigen. Bedenken sie bitte: Ihre Hausbank oder Kreditkartenfirma wird Ihnen nie eine schicken, in der Sie aufgefordert werden, geheime Bankdaten, Kartennummern bekannt zu geben oder zu aktualisieren. Wenn Sie eine solche erhalten, können Sie davon ausgehen, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt. Löschen sie solche s und folgen Sie niemals den darin enthaltenen Links. Trojaner/Viren. Diese verbreiten sich über s oder manipulierte Internetseiten. Diese Programme installieren sich selbst und übertragen automatisch lokale Daten oder warten auf einen Anlassfall z. B. TAN- Eingabe oder bringen Pop-Up- Fenster. Trojaner aktivieren sich selbst beim Neustart und können auch Virenschutzprogramme deaktivieren. Keylogger/Computerwürmer sind Programme die sich der Internet-Nutzer im Web, über Netzwerke oder USB-Sticks eingefangen hat und die dazu verwendet werden, die Eingaben eines Benutzers an einem Computer mitzuprotokollieren (Keylogger), um an vertrauliche Daten zu kommen. Sie vervielfältigen sich selbst und nehmen Veränderungen am System vor. Gratis-Apps. Auch dahinter verstecken sich meist Anwendungen, die an ihre Daten wollen. Sind sie erst einmal installiert, suchen sie nach Informationen, die weltweit ein gutes Geschäft sind. Bevor Sie also kostenlose Software oder Apps herunterladen, lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf das Kleingedruckte. Die Internetkriminalität nimmt ständig zu, das organisierte Verbrechen hat erkannt, dass sich der elektronische Bankraub automatisiert umsetzen lässt. Die Angriffe werden immer besser und sind dadurch auch schwerer zu erkennen. Bitte merken: Von keiner seriösen Bank werden Sie jemals aufgefordert Ihre persönlichen Daten über oder SMS bekannt zu geben! Die Lust draußen zu sein steigt mit dem beginnenden Frühling. Und richtig versichert erhöht die Freude am Freizeitsport! Bedenkt man, dass knapp drei Viertel aller Unfälle in Österreich in der Freizeit (zu Hause und beim Sport) ereignen, stellt sich die Frage nach einer privaten Unfallversicherung nicht mehr! Und genau aus diesem Grund haben wir für unsere Kunden ein besonderes Vorsorge-Paket geschnürt : Die Raiffeisen- Unfallversicherung!»Unser Ziel ist es, den Kunden übersichtliche Varianten zu bieten. Ähnlich einem Baukastensystem wählt der Kunde selbst von der Basisausstattung bis hin zur Luxusausführung.«Unverändert geblieben ist der Leistungsumfang von bis zu 600 Prozent der Versicherungssumme bei Freizeitunfällen oder die Freizeit Sport 72% Für Kinder und Jugendliche (bis zum 27. Geburtstag) gibt es eine besonders günstige Unfallversicherung! Reihe attraktiver Zusatzleistungen wie eine lebenslange, monatliche Unfallrente, Bergungskosten inklusive Hubschrauber oder kosmetische Operationen. Die drei individuellen Bausteine (Notfallpaket, Unfallrente, Unfalltod) können optional ausgewählt werden. Für besonders reisefreudige Menschen bietet das sehr beliebte Notfallpaket einen zusätzlichen Schutz. Und für Schulabgänger und Präsenzdiener gibt es beim Abschluss einer Jugendunfallversicherung gleich 6 Monatsprämien gratis dazu! Mehr von Ihrem Berater und 22% Arbeit Schule 6% Verkehr

6 Spaziergang in der Region Schloss Rothenthurn Weithin sichtbar steht das aus dem 16. Jahrhundert stammende Schloss Rothenthurn über dem Drautal. Ursprünglich stand an dieser Stelle ein bereits vor 1478 nachgewiesener Hof. Das immer weiter um- und ausgebaute Schloss befindet sich heute (in 5. Generation) im Besitz der Familie Maria und Georg Baron Pereira-Arnstein. Das Ehepaar hat in den altehrwürdigen Mauern Gästezimmer und Appartements entstehen lassen, die zum Verweilen und zum Träumen von längst vergangenen Zeiten einladen. Ein phantastischer Blick über das Tal ist inbegriffen. Eine Wanderung zum und in die Landschaft rund um das Schloss ist in jeder Hinsicht eine Reise in die Vergangenheit. In der Umgebung gab es römerzeitliche Funde. Dahinter im Wald zwischen Molzbichl und Rothenthurn, auf Wanderkarten als Burghügel eingezeichnet, findet man noch gemörtelte Mauerreste einer möglicherweise älteren Burg. Und am Hochgosch, nahe der Pletsch-Wiese, sind die Reste einer großen, frühmittelalterlichen Wallanlage zu sehen. Rundum eine durchwegs interessante Landschaft, die sich da zwischen dem Drautal und dem Millstättersee auftut. Eine Landschaft, die über die Jahrtausende die Menschen bis hinauf in die Mirnock-Region angezogen hat. Die Hundskirche Zu den wohl interessantesten Plätzen auf dem Weg zum Weißensee gehört ein Monolith mit Felszeichnungen. Wer den Felsbrocken nicht kennt, fährt an ihm auf der Straße zum Weißensee einfach vorbei. Wer das zumeist trockene Bachbett quert, sieht sich plötzlich mit eigenartigsten Zeichen aus unterschiedlichen Zeiträumen konfrontiert. Verwittert oder aber auch ganz klar. Da gibt es Turm tragende Hunde (oder Panther), Spiralen, kleine Kreuze, Jahreszahlen und vieles mehr. Trotz einer Vielzahl bisheriger Deutungen bleibt nur eines klar: Hier haben sich die Menschen seit Jahrtausenden immer wieder verewigt. Eine ernsthafte Untersuchung (auch in Hinblick auf Bodenfunde) fand bisher leider nicht statt. Die vom jahrtausende alten Bergbau geprägte Landschaft lässt aber eine Vielzahl an noch spannenden Möglichkeiten offen.

7 Das Team der Bankstelle Puch! DRAUTALBANK PUCH 9722 Puch, Weißensteiner Straße 7 Telefon ÖFFNUNGSZEITEN Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 8 bis 12 und 14 bis 16 Uhr Mittwoch: 8 bis 12 Mittwoch Nachmittag: Beratungstermine nach Vereinbarung möglich! 7 Marion Köfeler, Frank Jonach und Silvia Moser (v.l.n.r.) Man sieht ihr die 118 Jahre gar nicht an, der Drautalbank in Puch als Sparund Darlehenskasse für die Ortsgemeinde Weißenstein und Umgebung mit unbeschränkter Haftung, Sitz Puch gegründet, hat sie bewegte Zeiten hinter sich und wuchs gleichzeitig kontinuierlich kam die Bankstelle in Weißenstein dazu, 1981 eine solche in Töplitsch. Im Danke an Hans Unterkofler für sein 40jähriges Wirken im Dienste der Drautalbank. In seinem Teilruhestand will sich unser Hans wieder verstärkt seiner Tätigkeit als Landwirt und seinen zahlreichen Hobbys widmen. Neu im Team unserer Bankstelle Ferndorf: Serviceberater Guido Schützelhofer aus Puch. Schützelhofer ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Puch und Zechmeister. In seiner Freizeit fährt er Rad und wandert. gleichen Jahr erfolgte der Zusammenschluss der Banken Paternion und Puch. Und seit 2001 ist die Pucher-Geschäftsstelle der östlichste Außenposten der Drautalbank. Marion Köfeler, Silvia Moser und Bankstellenleiter Frank Jonach betreuen heute rund Kunden und kümmern sich um etwa 900 Giro- und Sparkonten. Es menschelt in der Bank. Entscheidend ist der persönliche Kontakt mit jedem Einzelnen auch in der Freizeit. Silvia Moser, Mutter von zwei Kindern ist in ihrer Freizeit noch Kassiererin beim Sportverein Weißenstein. Sie fährt gerne Schi, spielt Tennis und liebt Wandern und Städtereisen. Marion Köfeler hat ebenfalls zwei Kinder und ist Kassiererin beim Elternverein der Volksschule Stadelbach. Neben Schifahren und Tennis spielen interessiert sie sich noch für Tiere, Gartenarbeit und ausländische Küche. Bankstellenleiter Frank Jonach engagiert sich für die FF Puch. In der Freizeit beschäftigt sich der zweifache Vater gerne mit Schifahren, Feuerwehr-Wettkämpfen und Gartenarbeit. Einen besonderen Service gibt es für Kunden an jedem Mittwoch Nachmittag: Während die Bank ihre Schalter geschlossen hält, ist es möglich, persönliche Beratungstermine zu vereinbaren und sich ausführlich über die unterschiedlichsten Bankthemen zu informieren. IMMOBILIEN TIPPS Der Kauf einer Wohnung, eines Hauses oder eines Grundstückes ist oft eine Anschaffung fürs Leben und nichts Alltägliches und es treten dabei eine Menge von ungeklärten Fragen auf. Damit man vor unliebsamen Überraschungen geschützt ist, ist es wichtig, den Rat eines befugten, rechtskundigen Fachmannes einzuholen sowie die Vertragsabwicklung in professionelle Hände, wie die eines Notars, zu geben. Der Notar als Berater und Vertragsverfasser prüft die Vorraussetzungen für den Kaufvertrag, den Grundbuchsstand, ob der Verkäufer auch der Eigentümer ist, die Widmung, die Lastenfreiheit, den Zugang und die Zufahrt zum Kaufgut und vieles mehr. Der Notar ist gesetzlich zur Unparteilichkeit verpflichtet. Er verfasst den Kaufvertrag, beglaubigt die Unterschriften der Vertragsparteien und erledigt für diese alle erforderlichen behördlichen Genehmigungen sowie steuerlichen Angelegenheiten und schafft somit die Voraussetzungen für die Eintragung des Eigentumsrechtes im Grundbuch. Sollte der Kaufpreis durch eine Bank finanziert oder mit den Kaufpreis bestehende Hypotheken des Verkäufers abgedeckt werden, übernimmt der Notar die treuhändige Verwahrung und Absicherung des Kaufpreises. Der Notar verfasst den Grundbuchsantrag, damit das Eigentumsrecht des Käufers oder sonstige im Vertrag vereinbarte Rechte im Grundbuch eingetragen werden. Weiters berät der Notar auch über Wegerechte, Bebauungspläne, Wohnbauförderungen und vieles mehr. Dr. Alfred Fitzek öffentlicher Notar Bahnhofstraße 50, 9711 Paternion Tel.: 04245/2226 Fax: 04245/

8 8 RÜCK.BLICK Impressionen von der Langen Nacht des Sparens Ein besonderes Augenmerk legt die Drautalbank auf die Unterstützung der insgesamt 9 Pensionistenverbände mit mehr als Mitgliedern in der Region. Obmann Ing. Werner Gritschacher (l.), die Jubilarin Maria Jersche und Ehrengäste. Im Ebenwalder Gasthaus Kohlmeister ist der Sparverein Weiter Schlund zu Hause. Einer von 49 Sparvereinen mit insgesamt Mitgliedern. Im Bild: Obmann Hermann Steiner, Wirt Peter Sandrisser und Berater Gerhard Unterberger. Die regionale Verbundenheit der DRAUTALBANK zeigte sich ganz besonders bei der Langen Nacht des Sparens! Hunderte zufriedene Kunden und Freunde trafen sich in Paternion zu einem musikalisch-literarischen Kabarettabend. In Feistritz stand die Nacht ganz im Zeichen kulinarischer Genüsse. Günter Walder, Präsident des Klubs der Köche Kärntens, kochte auf und sparte nicht mit Tipps für das Gelingen von Wildspezialitäten. Ein Passionsssingen der besonderen Art Freitag, 4. April Uhr Kirche Paternion Katschtaler Volkspassion Gemischter Chor Mühldorf Eintritt 10 Euro Im Anschluss findet eine stimmungsvolle Bewirtung am Kirchenplatz statt. Mit dem Reinerlös der Veranstaltung werden bedürftige Familien in der Region Unteres Drautal unterstützt! VOR.SCHAU IMPRESSUM: Kundenmagazin der Raiffeisenbank Drautal Herausgeber und Verleger: Raiffeisenbank Drautal reg. Gen.m.b.H, 9711 Paternion, Hauptstraße 163 Redaktion und Gestaltung: LEEB.DESIGN Fotos: Oskar Höher, Drautalbank Druck: Kreinerdruck Villach Hinweis zu Gender-Formulierung: Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit die männliche Form steht.

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

RUNDUMSCHUTZ IMMER UND ÜBERALL. WIR SCHAFFEN DAS. Das Sicherheitsnetz für Beruf, Freizeit, zu Hause und unterwegs. Unfall plus

RUNDUMSCHUTZ IMMER UND ÜBERALL. WIR SCHAFFEN DAS. Das Sicherheitsnetz für Beruf, Freizeit, zu Hause und unterwegs. Unfall plus RUNDUMSCHUTZ IMMER UND ÜBERALL. WIR SCHAFFEN DAS. Unfall plus Das Sicherheitsnetz für Beruf, Freizeit, zu Hause und unterwegs. k Schützt Sie vor den finanziellen Folgen eines Unfalls k Rund um die Uhr,

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

Volksbank Plochingen eg. Sicherheit im Internet

Volksbank Plochingen eg. Sicherheit im Internet Volksbank Plochingen eg Sicherheit im Internet Sicherheit oder Unsicherheit beginnt beim Nutzer 2 10.11.2014 Volksbank Plochingen eg Torsten Schwarz Prokurist und Leiter Zahlungsverkehr Phishing = Password

Mehr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung.

Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung. Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung. Rabatt fürs erste Auto oder Motorrad sichern! Holen Sie sich das neue Moped- Kennzeichen! Wüstenrot & Württembergische Der Vorsorge-Spezialist Die Moped-Versicherung

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 WS 2008/2009 Hung Truong manhhung@mytum.de Betreuer: Heiko Niedermayer

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Schutz vor Phishing und Trojanern

Schutz vor Phishing und Trojanern Schutz vor Phishing und Trojanern So erkennen Sie die Tricks! Jeder hat das Wort schon einmal gehört: Phishing. Dahinter steckt der Versuch von Internetbetrügern, Bankkunden zu Überweisungen auf ein falsches

Mehr

Denk. LEBENohne. angezogene. Handbremse. Unfallversicherung Rundumschutz. Unfall & Umsorgt

Denk. LEBENohne. angezogene. Handbremse. Unfallversicherung Rundumschutz. Unfall & Umsorgt Denk LEBENohne angezogene Handbremse. Unfall & Umsorgt Unfallversicherung Rundumschutz Wer gibt Ihnen das Recht, sorglos in den Tag hineinzuleben? Dieses Recht gibt sich jeder selbst. Ja, es kann immer

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Denk. LEBENohne. angezogene. Handbremse. Unfallversicherung Rundumschutz. Unfall & Umsorgt

Denk. LEBENohne. angezogene. Handbremse. Unfallversicherung Rundumschutz. Unfall & Umsorgt Denk LEBENohne angezogene Handbremse. Unfall & Umsorgt Unfallversicherung Rundumschutz Wer gibt Ihnen das Recht, sorglos in den Tag hineinzuleben? Dieses Recht gibt sich jeder selbst. Ja, es kann immer

Mehr

Neuerungen im Login Center Ausbau Bankleitzahl und Kontonummer

Neuerungen im Login Center Ausbau Bankleitzahl und Kontonummer Neuerungen im Login Center Ausbau Bankleitzahl und Kontonummer Für eine komfortablere und einfachere Anmeldung in das Online und Mobile Banking von Raiffeisen wird das Login Center geändert. Die bisherige

Mehr

Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN

Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN Allgemeines zur Kontensicherheit/Sicherheitshinweis Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Sparkasse keine vertraulichen Daten (z.b. PIN und/oder TAN) per

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

s-sparkasse Verlassen Sie sich darauf: giropay ist sicher. Sparkassen-Finanzgruppe

s-sparkasse Verlassen Sie sich darauf: giropay ist sicher. Sparkassen-Finanzgruppe s-sparkasse Verlassen Sie sich darauf: giropay ist sicher. Sparkassen-Finanzgruppe Mit Sicherheit: giropay. Online-Bezahlverfahren müssen einfach, schnell und sicher sein. Und genau diese Kriterien erfüllt

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln Sicher im Internet unterwegs sein Eine Schulungsreihe veranstaltet in Kooperation von: Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln 1 Grundregeln E Mailnutzung & Lockangebote im Web Hinter kostenlosen

Mehr

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der PIN-Code PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Entweder gleich oder sofort! PIN-Code Bestellung: Ich beantrage für meine Kreditkarte eine persönliche Identifikationsnummer (PIN-Code) für den Bezug von

Mehr

E-Mail, Spam, Phishing

E-Mail, Spam, Phishing 1 1. Drei Tipps zum Versenden von E-Mails Tipp 1 Dateianhänge: Wenn du größere Anhänge verschickst, dann solltest du die Empfänger vorher darüber informieren. Tipp 2 - Html Mails: Verschicke nur zu besonderen

Mehr

zukunft? «große Vorhaben brauchen eine gute absicherung.» Helvetia Kindervorsorge Die optimale starthilfe für ihr Kind. ihre schweizer Versicherung.

zukunft? «große Vorhaben brauchen eine gute absicherung.» Helvetia Kindervorsorge Die optimale starthilfe für ihr Kind. ihre schweizer Versicherung. zukunft? «große Vorhaben brauchen eine gute absicherung.» Helvetia Kindervorsorge Die optimale starthilfe für ihr Kind. ihre schweizer Versicherung. Ein treuer Begleiter auf dem Lebensweg Ihres Kindes.

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten SEPA-Information für Konsumenten SEPA ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Single Euro Payments Area und soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit

Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit Gesucht: Eine verlässliche Absicherung nach einem Unfall bei hlung a z l a nm ung Mit Ei rkrank E r e r schwe Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit Wozu brauche ich

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort! Pressestatement Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 10. Juni 2015 Seite 1 Auch meinerseits herzlich willkommen zu unserer Pressekonferenz zur Zukunft des Bezahlens.

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein »10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein Inhaltsverzeichnis Am Anfang war das Sparen 5 1995 Das Sparen ist wieder da

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Ihre persönliche Karte, ganz nach Ihrem Geschmack.

Ihre persönliche Karte, ganz nach Ihrem Geschmack. Die Kreditkarten von Raiffeisen. Ihre persönliche Karte, ganz nach Ihrem Geschmack. www.raiffeisen.at/cardservice * für Kunden mit einem Girokonto bei Raiffeisen Die Welt-Karten von Raiffeisen. Classic

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten?

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? hilft! Hoffentlich Allianz. hilft Ihnen, Ihren heutigen Lebensstandard zu erhalten. Sie haben ein monatliches

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Allgemeine Informationen...2 1. Content analog zu webbank-inhalt...3

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Online-Banking aber sicher.

Online-Banking aber sicher. Online-Banking aber sicher. Jörn Rauchbach, E-Banking-Experte, REINER SCT Biilanzbuchhaltertag, 24.04.2015 Wie Sicher ist Online-Banking? Wie machen Sie Online-Banking? Anteil der Nutzer von Online- Banking

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag

Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 21. Januar 2014 Regensburg, 21. Januar 2014 Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag Um herauszufinden, ob sich

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr

Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr II/2010-101007 Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr Podiumsdiskussion II Payments Konferenz European Finance Week 2013 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung )

Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung ) Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung ) Im Zuge der Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs werden mittelfristig Kontonummer und BLZ durch IBAN und BIC abgelöst! Dies

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Die Bilder und Texte dieser Anleitung beziehen sich auf StarMoney 7, der am häufigsten von unseren Kunden eingesetzten Version. Die älteren StarMoney-Versionen

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien INFLATION AUFFANGEN. Schützen Sie Ihr Vermögen Inflation ein Schlagwort, das bei jedem eine Urangst auslöst: Ihr Geld wird weniger wert, ohne dass Sie etwas

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Near Field Communication Security

Near Field Communication Security Near Field Communication Security Michael Roland 28. Mai 2014 Mobile Marketing Innovation Day Wien This work is part of the project High Speed RFID within the EU program Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Anlegen Unsere Aktie attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Unsere Aktie Unsere Bank verfügt traditionell über eine solide Eigenkapital-Basis, die wir in den letzten Jahren

Mehr

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome!

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! That, s welcome! Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! Unsere größte Stärke: Wir nehmen s persönlich. Wir sprechen Ihre

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Stand: 30.07.2009 Leistungserbringer der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Econom tritt hierbei nur als Vermittler auf. Inhaltsverzeichnis 1 Kontaktdaten 3 1.1 Das ecofon Service

Mehr

Schulverpflegung basis -

Schulverpflegung basis - Realschule Lohmar Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. Zukünftig (ab dem 20.11.2009): Bestellung + Bezahlung des Essens im Voraus mit der GeldKarte an einem

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

D TI. DEUTSCHE TREUHAND Invest GmbH. www.treuhandinvest.de

D TI. DEUTSCHE TREUHAND Invest GmbH. www.treuhandinvest.de D TI DEUTSCHE TREUHAND www.treuhandinvest.de Anonyme 1,- EUR GmbH/UG (Treuhand-Paket 2) mit Treuhand-Gesellschafter auf Wunsch mit Geschäftsführer Es kann verschiedene Gründe geben wenn eine Treuhand-Gesellschaft

Mehr

Zukunft? «Große Vorhaben brauchen eine gute Absicherung.» Ihre Zukunft. Unsere Lösung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Zukunft? «Große Vorhaben brauchen eine gute Absicherung.» Ihre Zukunft. Unsere Lösung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Zukunft? «Große Vorhaben brauchen eine gute Absicherung.» Ihre Zukunft. Unsere Lösung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. In Kooperation mit: Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia ist Ihr erfolgreicher

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Die Basler Kantonalbank vereinfacht das Login ins E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels mtan steigen Sie künftig per BKB-E-Banking-Stick

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen.

Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. Zukünftig (ab dem 5.3.29): Bestellung + Bezahlung des Essens im Voraus mit der GeldKarte an einem speziellen Terminal. Ihr benötigt bis spätestens

Mehr

meine immer-erreichbar bank

meine immer-erreichbar bank Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien

Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien Sobald Sie Ihre Wunschimmobilie gefunden haben, prüfen Sie die rechtlichen Auswirkungen sorgfältig. Rechtskenntnis ist der Schlüssel zu einem sicheren Hauskauf,

Mehr

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit.

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Und einen 70-Euro- Einkaufsgutschein. 1) 1) Aktion gültig bis 30. 11. 2015 bei erstmaliger Eröffnung eines StudentenKontos, sofern mind. 1 Jahr davor ein Wohnsitz

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

NFC - mehr als nur mobile Payment

NFC - mehr als nur mobile Payment NFC - mehr als nur mobile Payment Andreas Martin Präsident der MMA Austria Head of Business Development Hutchison 3G Austria Mobile Marketing Association 1 Agenda Kurze Vorstellung der Mobile Marketing

Mehr

1 Medien-Service der Commerzbank September 2011

1 Medien-Service der Commerzbank September 2011 NEWSLETTER Sehr geehrte Damen und Herren, etwa jeder dritte Mittelständler mit geeignetem Firmenareal erwägt in den nächsten Jahren ernsthaft, einen Teil seines Strombedarfs mit einer Photovoltaikanlage

Mehr

Privatkonto Bildung plus

Privatkonto Bildung plus Privatkonto Bildung plus Wir begleiten Studierende mit einem attraktiven Finanzpaket. www.zugerkb.ch Alles, was man für sein Geld braucht Als Studierender ist man auf ein gutes Finanzmanagement angewiesen.

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Be independent: Der Club. Einer für alle...

Be independent: Der Club. Einer für alle... Be independent: Der Club. Einer für alle... Deine Junior-Card kann noch mehr. Mehr Freizeit: Ermäßigte Kinotickets (z.b. für viele City-Kinos in NÖ und Wien, für alle Cineplexx- Kinos, für das neue IMAX-Wien)

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr