Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW"

Transkript

1 Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW VGB PowerTech 7 l 2014 Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW Ulrich Berns Abstract Maintenance and repair of gaspowered heat and power plants Gas-powered heat and power plants produce power and heat at the same time and provide an overall-efficiency of more than 85 %. They are an important element of a flexible and decentralised energy supply. The key element is the engine-generator unit. This unit determines maintenance and repair during the lifecycle. The necessary maintenance works are predominantly dependent on the runtime of the installation. Particular attention is paid to the engine oil that is not only a coolant and lubricating agent but also a wear indicator. Oil change intervals are determined by the oil analytics and depend on several factors. Consequently, the oil with the longest service life may not necessarily be the most efficient oil. A particularly crucial point in the lifecycle of the engine is the major overhaul. It entails high costs and a long downtime. At the same time, it provides the opportunity to prepare the installation for the next lifecycle considering current requirements. All in all, the cost schedule for maintenance and repair is subject to strong fluctuations, even in case of operation with constant performance. There are 3 basic maintenance concepts: maintenance executed by the customer himself, maintenance by placement of single orders or maintenance by full service contract. A full service contract offers a wide range of advantages in order to ensure the execution of maintenance and repair, to straighten the fluctuating costs and to grant a certainty in calculation. l Autor Dipl.-Betriebsw. (FH) Dipl.-Inform. Ulrich Berns H.G.S. GmbH & Co. KG Krefeld/Deutschland Allgemeines Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) dient der gleichzeitigen Erzeugung von Kraft und Wärme nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Bei einem Gasmotoren-BHKW wird die Primärenergie mittels Verbrennung in einem Gasmotor, der üblicherweise nach dem Viertakt-Ottoprinzip arbeitet, in Bewegungsenergie umgewandelt. Der Gasmotor treibt wiederum den Generator zur Stromerzeugung an. Die anfallende Wärme der Motorkühlflüssigkeit und des Abgases wird dann zu Heizzwecken genutzt und kann bei Bedarf mittels einer Adsorptionskältemaschine auch in Kälte umgewandelt werden. Unterschiedliche Zielsetzungen des Betreibers führen zu diversen Betriebsweisen eines solchen BHKW: Der stromgeführte Betrieb ist üblicherweise durch einen Dauerbetrieb gekennzeichnet, also eine geringe Start/ Stoppfrequenz, mit einer Gesamtlaufzeit >8.000 Betriebsstunden p.a. Beim wärmegeführten Betrieb liegt ein vom Wärmebedarf abhängiger, also meist saisonaler Betrieb in Verbindung mit einer erhöhten Start/Stoppfrequenz und einer Gesamtlaufzeit zwischen und Betriebsstunden p.a. vor. Der Spitzenlastbetrieb erfolgt nur bei hohem Strombedarf und ist dementsprechend mit einer sehr hohen Start/ Stoppfrequenz und einer Gesamtlaufzeit <4.000 Betriebsstunden p.a. verbunden. In der Praxis sind unterschiedliche Ausprägungen und Mischformen dieser Betriebsarten je nach Anforderung möglich. Die wichtigsten Vorteile des Gasmotoren- BHKW sind: Dezentral einsetzbar Unterschiedliche Leistungsgrößen (zwischen 5 kw el und >10 MW el je Motor) Flexibler Betrieb mit mehreren Motoren und in einem Leistungsbereich von circa 50 bis 100 % der elektrischen Leistung je Motor Gesamtwirkungsgrad >85 % Nutzung unterschiedlicher Gase als Kraftstoff Schnelle Zu- und Abschaltung möglich Grundlagen zur Wartung Die zentrale Einheit eines Gasmotoren- BHKW besteht aus Motor und Generator. Beides wird nach bestimmten, im Wartungsplan festgelegten Intervallen in Abhängigkeit von der Betriebsdauer, also den geleisteten Betriebsstunden, sowie gegebenenfalls nach Bedarf gewartet. Das zugehörige Motormanagement und die Steuerung werden zeitraumabhängig meistens einmal jährlich gewartet. Die Peripherie (Sicherheitstechnik, Gasversorgung, Kühlsystem, Wärmetauscher, Abgassystem sowie Beund Entlüftung) wird ebenfalls in regelmäßigen Abständen zeitraumabhängig sowie gegebenenfalls bei Bedarf gewartet. Das nachfolgende Beispiel für eine Motor- Generator-Einheit des Herstellers MWM verdeutlicht, dass der Wartungs- und Instandhaltungsumfang des Motors hierbei der bestimmende Faktor ist: E40 Inspektion alle Bh: diverse Kontrollen; gegebenenfalls Öl- und Filterwechsel; Ventilspiel kontrollieren/ einstellen; Ventilrückstandsmaß prüfen; Luftfilter erneuern; Kurbelraumentlüftung prüfen und Filter erneuern; Zündkerzen prüfen/erneuern; Endoskopie Abgasturbolader-Wartung alle Bh: Demontage des Abgasturboladers, Zerlegung, Reinigung, Aufbau mit neuen Lagern und Dichtungen (üblicherweise durch den Hersteller), Remontage des Turboladers E50 Inspektion bei und Bh: wie E40; zusätzlich: erweiterte Kontrollen; Kühlflüssigkeit prüfen gegebenenfalls erneuern; Zylinderköpfe gegebenenfalls erneuern; Emissionswerte kontrollieren E60 Zwischenüberholung bei Bh: wie E50; zusätzlich: erweiterte Kontrollen; Laufbuchsen, Kolbenringe, Zylinderköpfe, Pleuellager und Pleuelbuchsen erneuern E70 Generalüberholung alle Bh: wie E60; zusätzlich: erweiterte Kontrollarbeiten unter anderem an Kurbelwelle und -gehäuse; zusätzlich Hauptlager, Nockenwellenlager, Kolben und Teile des Ventiltriebs erneuern; daher erfolgen der Ausbau der Motor-Generator-Einheit, die vollständige Demontage und ein Neuaufbau unter Verwendung von Neuteilen oder eines Hersteller-Austauschmotors in der Werkstatt Generatorwartung: ebenfalls abhängig von den Betriebsstunden, jedoch je nach Hersteller und Spannungsebene mit unterschiedlichen Intervallen; es erfolgt, wenn möglich, eine Integration in die oben genannten Wartungen. 54

2 VGB PowerTech 7 l 2014 Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW Standzeit in Bh Öl 1 Öl 2 Die Wartungsstufe E20, die diverse einfache Kontrollen und Reinigungsarbeiten beinhaltet, erfolgt zeitraumabhängig als tägliche Kontrolle. Da der Motor die wartungsintensivste Komponente des BHKW ist, wird die Wartung der Peripherie möglichst in den Motorwartungsplan integriert, und Arbeiten werden entsprechend zeitlich zusammengelegt bzw. parallel ausgeführt. Das Motoröl Das Motoröl als zentraler Betriebsstoff im Gasmotor erfährt entsprechend eine besondere Behandlung. Es fungiert als Kühl- und Schmiermittel sowie Verschleißindikator. Die Öllaufzeit (also das Wechselintervall) wird anhand einer regelmäßigen Ölanalytik nach Ermittlung eines Trendverhaltens festgelegt (auf Basis einer Ölprobe, die zum Beispiel alle 500 Betriebsstunden gezogen wird). Die Motorölanalytik kann mit dem Blutbild des Motors verglichen werden. Daher ist eine regelmäßige Ölanalytik ein wichtiges Hilfsmittel zur präventiven Wartung des Motors. Durch die Analytik werden nicht nur das Ölwechselintervall und die Verwendungsfähigkeit des Gebrauchtöls bestimmt; es können auch gezielte Rückschlüsse auf Betriebsbedingungen, Umwelteinflüsse und den technischen Zustand des Motors und seiner Bauteile gezogen werden. Das Ölwechselintervall wird durch mehrere Faktoren beeinflusst: Betriebsweise (wärmegeführt, stromgeführt, Spitzenlast) Brennstoff (Erdgas, Sondergase) Umgebungsbedingungen Ölmenge im Ölkreislauf Gefahrene Leistung des Motors Qualität des verwendeten Motoröls Der Motorenhersteller gibt mehrere Ölsorten unterschiedlicher Hersteller in diversen Qualitäten für die einzelnen Einsatzzwecke frei. Auf Basis dieser Freigabeliste Öl 3 Öl 4 0 0,00 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 6,00 7,00 pro Liter Standzeit in Bh pro Bh Bild 1. Vergleich unterschiedlicher Ölsorten in einem definierten Anwendungsfall. des Motorenherstellers, der Rahmenbedingungen des Motorenbetriebs und des Preis-Leistungs-Verhältnisses ist ein geeignetes Motoröl festzulegen. Hierzu sind genaue Kenntnisse der unterschiedlichen Ölqualitäten und ihrer Einsatzgebiete notwendig. Das B i l d 1 zeigt, dass das Öl mit der längsten Standzeit (und dem höchsten Preis pro Liter) nicht unbedingt das wirtschaftlichste Öl (Kosten pro Bh) in einem definierten Anwendungsfall sein muss. Die Grundüberholung 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 0,50 pro Bh Die Grundüberholung verursacht in der Regel hohe Kosten, die im Vorfeld nicht vollumfänglich kalkulierbar sind und, gemessen an allen anderen Wartungsstufen, eine verhältnismäßig lange Stillstandszeit von mehreren Wochen. Zwar ist der grundsätzliche Umfang über den Wartungsplan des Herstellers vorgegeben, der tatsächliche Umfang ergibt sich jedoch erst nach der Demontage der Motor-Generator-Einheit und ihrer Zerlegung in der Werkstatt. Andererseits bietet sich hier die Möglichkeit, den weiteren Anlagenbetrieb zu Anlagenbau Remotorisierung Modernisierung Bild 2. Life-cycle eines Gasmotoren-BHKW. überdenken und vor dem Hintergrund der jeweils aktuellen Rahmenbedingungen die Weichen für den nächsten Zyklus im Betrieb zu stellen. Dieses verdeutlicht die Darstellung des Lifecycles im B i l d 2. Für die Grundüberholung ist eine rechtzeitige Planung notwendig. Ein passendes Konzept muss ausgewählt werden hier werden vor allem die Ausfallzeit und die Kalkulationssicherheit sowie die Kosten berücksichtigt. Grundsätzliche Konzepte sind: Ausbau und Zerlegung der Einheit mit anschließendem Neuaufbau auf Basis des Befunds der zerlegten Einheit Ausbau und Neuaufbau unter Verwendung eines Hersteller-Austauschmotors Austausch der vollständigen Motor-Generator-Einheit gegen eine generalüberholte Austauscheinheit Austausch der Motor-Generator-Einheit gegen eine neue Einheit. Ergänzend ist eine Bewertung der Peripherie empfehlenswert, um auch hier eventuelle Maßnahmen zur Instandhaltung oder Modernisierung umzusetzen. Außerdem sind die aktuellen und zukünftigen Rahmenbedingungen des Betriebs zu bedenken. Alternativ zur reinen Grundüberholung besteht die Möglichkeit eines Leistungs- Upgrades, eines Downsizings oder einer grundsätzlichen Modernisierung der gesamten Anlage gegebenenfalls in Verbindung mit einer Anpassung der Technik im Hinblick auf neue Anforderungen aus einer Änderung der Betriebsweise. Personal und Qualifikation Zur Betreuung eines Gasmotoren-BHKW ist eine breit gefächerte Qualifikationsanforderung an das Personal zu stellen: genaue Kenntnisse zur Funktionsweise des Verbrennungsmotors und über die Besonderheiten des Gasmotors mechanische Kompetenz und ein hohes Maß an Genauigkeit Umgang mit speziellen Messwerkzeugen (Messuhren, Subito etc.) Wartung Instandhaltung Inbetriebnahme Grundüberholung Zwischenüberholung Wartung Instandhaltung 55

3 Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW VGB PowerTech 7 l 2014 Kenntnisse der Mess- und Regeltechnik (Hydraulik, Steuerung, Motormanagement) Elektrotechnik und Elektronik (gegebenenfalls bis zur 10-kV-Ebene). Diese Kompetenzen sind nicht in einer Person zu vereinigen. Es ist eine Ausbildungszeit von circa zwei bis fünf Jahren, je nach Vorbildung und Erfahrung, notwendig. Außerdem muss eine ständige Ausführung (Übung) der Arbeiten sichergestellt sein. Anforderungen an die BHKW-Planung Auch bei Planung und Bau der Anlage sind die Anforderungen aus Wartung und Instandhaltung zu berücksichtigen: Zugänglichkeit der Motor-Generator- Einheit und der peripheren Bauteile (Herstellerdokumentation beachten) Je nach Motorgröße: Befestigungsmöglichkeiten für Hebemittel, gegebenenfalls auch eine Krananlage Zugänglichkeit zum Ölvorratsbehälter für die Ver- und Entsorgung De- und Remontagemöglichkeiten der Motor-Generator-Einheit. Eine nicht ausreichende Berücksichtigung der Wartungsanforderungen führt zu erhöhten Kosten und/oder Stillstandzeiten über den gesamten Lifecycle des BHKW, und eventuelle Einsparmöglichkeiten beim Bau der Anlage werden um ein Vielfaches aufgehoben. Sondergase Besondere Gase erfordern eine spezifische Wartung. Neben Erdgas ist die Nutzung anderer Gase als Treibstoff möglich; zum Beispiel Bio-, Deponie-, Klär-, Gruben-, Kokerei- oder Holzgas. Diese Gase weichen vom weitgehend definierten Erdgas ab. Sie haben einen niedrigeren Heizwert und weisen andere Begleitstoffe auf, die für den Motorenbetrieb problematisch sein können (zum Beispiel Schwefel oder Schwefelverbindungen, Silizium, höherwertige Kohlenwasserstoffe, eine erhöhte Gasfeuchte oder Staub). Grundsätzlich gibt der Motorenhersteller die Anforderungen an den zu verwendenden Treibstoff vor und definiert Grenzwerte für Begleitstoffe. Die Einhaltung dieser Anforderungen ist für die Gewährleistung des Motorenherstellers zwingend erforderlich. Die besonderen Eigenschaften der unterschiedlichen Gase sind im Anlagenbau sowie bei der Wartung und Instandhaltung zu berücksichtigen. Für den Anlagenbau bedeutet das gegebenenfalls die Verwendung angepasster Motoren (zum Beispiel eine geänderte Verdichtung), die Berücksichtigung von Filtersystemen (zum Beispiel Aktivkohle) zur Gasreinigung, Systemen zur Gasentfeuchtung (Kühlung, Beheizung, Prallabscheider) oder eine angepasste Gasversorgung bei niedrigen Heizwerten. Für die Wartung und Instandhaltung resultiert aus den Eigenschaften der unterschiedlichen Gase häufig eine Verkürzung von Wartungsintervallen, die Verwendung anderer Motoröle, ein geändertes Ölmanagement, eine regelmäßige Gasanalytik sowie eventuell sogar zusätzliche Zwischenüberholungen im Lifecycle. Üblicherweise gibt der Motorenhersteller auch hierzu entsprechende Vorgaben. Besteht jedoch das Risiko der Nichteinhaltung der vom Motorenhersteller vorgegebenen Mindestanforderung an den Treibstoff, sind über die Vorgaben des Herstellers hinausgehende Maßnahmen zu ergreifen. Kosten und Erlöse im Betrieb Die Kosten und Erlöse bei Einsatz von Gasmotoren-BHKW werden durch diverse Faktoren beeinflusst: Die Erlöse werden über den Verkaufspreis (oder die Verdrängungskosten) von Strom und Wärme sowie über die erzeugten Mengen von Strom und Wärme (also Laufzeit und Leistung) bestimmt. Bei einem konstanten Betrieb werden also auch konstante Erlöse realisiert. Die Kosten hingegen unterscheiden sich in Fixkosten (Abschreibung und Finanzierung, zeitraumabhängige Wartung, Versicherung, Bedienung und Beaufsichtigung) und laufzeitabhängige Kosten (laufzeitabhängige Wartung, Wartung bei Bedarf, Störungen). Den zeitlichen Verlauf und die Verhältnismäßigkeit der Kosten und Erlöse zueinander verdeutlicht das B i l d 3. Das Beispiel zeigt die Erlöse und die unterschiedlichen Kostenarten bei einem stromgeführten Betrieb mit konstanter Leistung. Hieraus zeigt sich auch, dass die Kosten durch die Motorenwartung maßgeblich determiniert werden sowohl im Hinblick auf ihre Höhe als auch auf die Schwankungen im zeitlichen Verlauf. Diese Schwankungen sind unabhängig von der konstanten Produktion, also der Erlösseite. Konzepte zur Wartung und Instandhaltung Die bisherigen Ausführungen zeigen, dass bei der Wartung und Instandhaltung unterschiedliche Einflussfaktoren zu berücksichtigen sind und dass insbesondere die Wartung des Motors eine wichtige Rolle spielt, nicht nur aus technischer, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht. Daher sind bei der Auswahl eines Konzepts für die Umsetzung alle Faktoren und die jeweiligen Vor- und Nachteile genau zu prüfen. Es können drei grundsätzliche Konzepte für die Wartung und Instandhaltung unterschieden werden: 1. Ausführung in Eigenregie: Vorteile: Eigenes Personal mit geringeren Kosten schnelle Störungsbeseitigung Realisierung von Einkaufsvorteilen bei der Ersatzteilbeschaffung Planung/Dokumentation in eigener Verantwortung Nachteile: Ausbildung und ständige Übung des Personals sind sicherzustellen Optimale Auslastung ist erst bei mehreren BHKW gegeben Anschaffung von Spezialwerkzeug (Investitionen/Kosten) Störungsbeseitigung schwer kalkulierbar und schwankend Insgesamt schwankender Kostenverlauf über die Betriebsjahre (Bild 3) Planung/Dokumentation muss vollumfänglich gewährleistet werden Betriebsjahr AfA/Kapitalkosten Versicherung/Bedienung/Beaufsichtigung Wartung zeitraumabhängig Wartung laufzeitabhängig Öleinkauf (Vorratsbehälter) Störungsbeseitigung Einnahmen 100 % Leistung Einnahmen 90 % Leistung Kosten Bild 3. Kosten und Erlöse im zeitlichen Verlauf. 56

4 VGB PowerTech 7 l 2014 Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW Begradigung des Kostenverlaufs über den Betriebszeitraum Verfügbarkeitszusagen durch den Auftragnehmer möglich Grundüberholung kann einkalkuliert werden, muss es jedoch nicht, das heißt, Ansparung kann auf den Auftragnehmer verlagert werden. Nachteile: Abgabe von Risiko (Störungsbeseitigung) auf den Auftragnehmer muss bezahlt werden, Kosten insgesamt (über den Lifecycle betrachtet) eher etwas 0 höher langfristige vertragliche Bindung an den Betriebsjahr Auftragnehmer Versicherung/Bedienung/Beaufsichtigung AfA/Kapitalkosten Ansparung für Grundüberholung erfolgt Kosten Wartungsvertrag ohne Grundüberholung Grundüberholung gegebenenfalls extern Einnahmen 100 % Leistung Einnahmen 90 % Leistung Planung muss entsprechend abgestimmt Kosten werden. Bild 4. Kosten und Erlöse im zeitlichen Verlauf bei einem Vollwartungsvertrag. Insbesondere die Gleichschaltung der Interessenslage von Auftraggeber und -nehmer durch eine Vergütung auf Basis der Laufleistung 2. Vergabe von Einzelaufträgen an Fachunternehmen: Vorteile: Korrekte Planung muss in Eigenregie gewährleistet werden 3. Durchführung über einen Vollwartungsvertrag sowie die Abgabe von Risiken und die Begradigung des Kostenverlaufs, also eine Erhöhung der Kalkulationssicherheit, sind die wesentlichen Vorteile aus einem keine Vorhaltung von eigenem Personal mit entsprechender Qualifikation Die Wartung und Instandhaltung inklusive Vollwartungsvertrag. Dieses verdeutlicht kompetentes und geübtes Personal des Störungsbeseitigung wird an ein entsprechendes Fachunternehmen vergeben und auch nochmals das B i l d 4 zum Verlauf Auftragnehmers der Kosten und Erlöse bei Abschluss eines Realisierung von Einkaufsvorteilen bei über die Laufleistung der Anlage (zum Beispiel durch einen Preis pro Betriebsstunde) Vollwartungsvertrages (ohne Grundüberholung). Das Bild 4 basiert auf dem glei- der Beschaffung Planung in eigener Verantwortung vergütet. chen Anwendungsfall wie das Bild 3. Nachteile: Vorteile: In der Praxis sind natürlich auch Kombinationen einzelner Elemente, insbesondere Wechselnde Auftragnehmer bedeuten kein eigenes Personal FIND mit entsprechender Qualifikation & GET FOUND! der ersten POWERJOBS.VGB.ORG beiden Konzepte möglich. Aber wechselnde Monteure (keine Kontinuität) kompetentes und geübtes Personal des auch ein Vollwartungsvertrag ermöglicht Elemente aus dem Konzept 1, weil zum Haftung und Gewährleistung nicht eindeutig abgrenzbar gleiche Ansprechpartner und Monteure von Eigenleistungen für einfache War- Auftragnehmers Beispiel durchaus die Berücksichtigung Störungsbeseitigung schwer kalkulierbar und zeitverzögert die Vergütung über die Laufleistung (Kontinuität) tungsstufen eingearbeitet werden kann. l Insgesamt schwankender Kostenverlauf führt zu schneller Störungsbeseitigung ONLINE SHOP über die Betriebsjahre (Bild 3) Kalkulation der Störungsbeseitigung liegt beim Auftragnehmer JOBS IM INTERNET VGB-Kongress KRAFTWERKE und 18. September 2014 in Hamburg mit Fachausstellung Nähere Auskünfte und Informationen: VGB PowerTech e.v. Post fach Es sen Tel.: Fax:

5 International Journal for Electricity and Heat Generation Vo lu me 90/2010 ISSN K Focus: Maintenance of Power Plants Concepts of IGCC Power Plants Assessment of Generators for Wind Power Plants Technical Data for Power Plants Oxidation Properties of Turbine Oils Fo cus: Pro Quality The Pro-quality Approach Quality in the Construction of New Power Plants Quality Monitoring of Steam Turbine Sets Supply of Technical Documentations Focus: Furnaces, Steam Generators and Steam Turbines USC 700 C Power Technology Ultra-low NO x Combustion Replacement Strategy of a Superheater Stage Economic Postcombustion Carbon Capture Processes Volume 85/2005 ISSN K Con gress Is sue Focus: Power Plants in Competiton Schwerpunktthema: Erneuerbare Energien Hydrogen Pathways and Scenarios Kopswerk II Prevailing Conditions and Design Arklow Bank Offshore Wind Park The EU-Water Framework Directive International Journal for Electricity and Heat Generation Publication of VGB PowerTech e.v. Focus: VGB Congress Power Plants 2009 Report on the Activities of VGB PowerTech 2008/2009 EDF Group Reduces its Carbon Footprint Optimising Wind Farm Maintenance Concept for Solar Hybrid Power Plants Qualifying Power Plant Operators New Power Plant Projects of Eskom Quality Assurance for New Power Plants Advantages of Flexible Thermal Generation Market Overview for Imported Coal International Edition Please copy >>> fill in and return by mail or fax Yes, I would like order a subscription of VGB PowerTech. The current price is Euro 275. plus postage and VAT. Unless terminated with a notice period of one month to the end of the year, this subscription will be extended for a further year in each case. Name, First Name Street Postal Code City Country Phone/Fax Return by fax to VGB PowerTech Service GmbH Fax No Date 1st Signature Cancellation: This order may be cancelled within 14 days. A notice must be sent to to VGB PowerTech Service GmbH within this period. The deadline will be observed by due mailing. I agree to the terms with my 2nd signature. or access our on-line shop at MEDIA SHOP. Date 2nd Signature

6 VGB-PowerTech-DVD Mehr als Seiten Daten, Fakten und Kompetenz aus der internationalen Fachzeitschrift VGB PowerTech (einschließlich Recherchefunktion über alle Dokumente) Fachzeitschrift: 1990 bis bis bis 2013 Diese DVD und ihre Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. VGB PowerTech Service GmbH Essen Deutschland 2014 VGB-PT DVD generisch ( ).indd :44:29 Bitte kopieren, ausfüllen und per Post oder Fax zusenden Ich möchte die VGB-PowerTech-DVD 1990 bis 2013 (Einzelplatzversion) bestellen. Eu ro 950. * (Abonnent des VGB PowerTech Journal) 1 Eu ro * (Kein Abonnent des VGB PowerTech Journal) 2 Netzwerklizenz (Corporate License), VGB-Mitgliederversion (InfoExpert) sowie Lizenz Forschung und Lehre auf Anfrage (Tel ). * Zuzüglich MwSt. Jährliches Update: 1 150, Euro; 2 350, Euro Das Update muss jährlich bestellt werden. Per Fax oder im Fensterkuvert an die VGB PowerTech Service GmbH Fax-Nr InfoExpert Name, Vorname Straße PLZ Ort Land Telefon/Fax Datum 1. Unterschrift Widerrufsrecht: Diese Vereinbarung kann ich innerhalb von 14 Tagen bei der VGB PowerTech Service GmbH, Essen, widerrufen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung. Ich bestätige dies durch meine 2. Unterschrift. Datum 2. Unterschrift

IT-gestützte Planung und Steuerung der Instandhaltung Grundvoraussetzungen,

IT-gestützte Planung und Steuerung der Instandhaltung Grundvoraussetzungen, VGB PowerTech 6 l 2014 IT-gestützte Planung und Steuerung der Instandhaltung IT-gestützte Planung und Steuerung der Instandhaltung Grundvoraussetzungen, erste Implementierung und weitere Potenziale Martin

Mehr

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung.

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung. SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE Gut gewartete Geräte arbeiten ausfallsfrei und effektiv. Sie sichern das Einkommen und die termingerechte Fertigstellung der Maschinenarbeiten. Fertig konfigurierte Wartungssätze

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Biogas und Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung Slowakische Republik, 11-15.03.2013

Biogas und Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung Slowakische Republik, 11-15.03.2013 Biogas und Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung Slowakische Republik, 11-15.03.2013 Blockheizkraftwerk (BHKW) und Gasaufbereitungstechnik Dreyer & Bosse Kraftwerke GmbH, Streßelfeld 1, 29475 Gorleben,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

AHK-Geschäftsreise in die Tschechische Republik Biogasnutzung zur Wärme- und Stromerzeugung 21.-25. Oktober 2013

AHK-Geschäftsreise in die Tschechische Republik Biogasnutzung zur Wärme- und Stromerzeugung 21.-25. Oktober 2013 AHK-Geschäftsreise in die Tschechische Republik Biogasnutzung zur Wärme- und Stromerzeugung 21.-25. Oktober 2013 Blockheizkraftwerke (BHKW) und Gasaufbereitungstechnik Dreyer & Bosse Kraftwerke GmbH, Streßelfeld

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Ablauf einer Partikelfilternachrüstung in der Praxis

Ablauf einer Partikelfilternachrüstung in der Praxis Ablauf einer Partikelfilternachrüstung in der Praxis Fachveranstaltung Berlin Neue Mindeststandards und Partikelfilternachrüstung für Baumaschinen im Hoch- und Tiefbau im Rahmen öffentlicher Aufträge 08.01.2015

Mehr

Leistungsbeschreibung Große Revision für Gasmotoren

Leistungsbeschreibung Große Revision für Gasmotoren Leistungsbeschreibung Große Revision für Gasmotoren 1. Vorbereitungen vor Ort 1.1 Inspektion SOLL/IST - Vergleich der Motor-/Aggregatdaten im Zusammenspiel mit den Aggregat- oder Anlagenkomponenten an

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Energieeffizienz selbstgemacht!

Energieeffizienz selbstgemacht! Energieeffizienz selbstgemacht! Strom und Wärme mit Blockheizkraftwerken von Wolf. Die Kompetenzmarke für Energiesparsysteme Innovative Spitzentechnologie Es gibt viele Methoden, die Primärenergien Öl

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1 Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S Seite 1 1 AGENDA Einordnung von Mini-BHKW Effizienz Wirtschaftlichkeit Eigenerzeugung im Vergleich zum Netzbezug Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Wartung Instandsetzung CRM. Perfekter Service. Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz

Wartung Instandsetzung CRM. Perfekter Service. Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz Service Wartung Instandsetzung CRM Perfekter Service Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz uellem d i v i d n i t i M pt! e z n o k s g n u Wart Höchste Anlagenverfügbarkeit

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt IEWT 2015 in Wien www.dlr.de Folie 2 Dr. Yvonne

Mehr

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW * Förderung bis 31.12.2015 gefördert von Pfalzgas GmbH Bis zu 3.000 Euro Zuschuss* BHK Erzeugen Sie Strom und Wärme selbst Das Erdgas-Blockheizkraftwerk:

Mehr

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden!

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Nutzen Sie Ihre Energie doppelt. Erzeugen Sie mit unserem Strom und Wärme gleichzeitig. RMB /Energie GmbH RMB/Energie denkt weiter. Seien Sie dabei Bildquelle:

Mehr

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette April 23, 2013 Slide 1 ABB Traction Solutions Individuelle

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Stromerzeugung im Einfamilienhaus

Stromerzeugung im Einfamilienhaus Stromerzeugung im Einfamilienhaus Strom und Wärme zu Hause selbst aus Holzpellets erzeugen Karl Wolfgang Stanzel www.stirlingpowermodule.com 1 ÜBERBLICK Umfeld Mikro-Kraft-Wärme-Koppelung Betrieb im Einfamilienhaus

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning Thomas Hamacher Problem Statement 2 New developments Urban planning Smaller scale units in the infrastructure

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Heat Recovery Solutions

Heat Recovery Solutions Strom aus Abwärme: Clean Cycle* ORC-Systeme die Technik und ihre wirtschaftliche Anwendung * Trademark of General Electric Company GE s Gas Engines Power Generation Jenbacher, Waukesha Gas Compression

Mehr

AB Energy Deutschland

AB Energy Deutschland AB Energy Deutschland D i e p e r f e k t e K o m b i n a t i o n Die besten Produkte für Gruppo AB ist seit mehr als 30 Jahren in den Bereichen Kraft- Wärme-Kopplung, Energieerzeugung und Energieeffizienz

Mehr

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit!

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit! I N F O R M A T I O N E N Z U d einem Versicherungsschutz im au s l an d R ei s e v er s i c h erun g s s c h utz sicher reisen weltweit! RD 281_0410_Eurovacances_BB.indd 1 14.06.2010 11:26:22 Uhr Please

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

Technical Training. www.andritz.com/training-hydro

Technical Training. www.andritz.com/training-hydro Technical Training www.andritz.com/training-hydro 02 Technical Training Training Center Vienna Modern Infrastructure Success guaranteed Unsere Trainer verfügen über langjähriges Produkt- und Prozessknowhow.

Mehr

Die Stromversorgung eines Rechenzenters war noch nie so einfach.

Die Stromversorgung eines Rechenzenters war noch nie so einfach. Die Stromversorgung eines Rechenzenters war noch nie so einfach. www.avesco.ch Rechenzentren können sich weder einen Stromausfall noch Störungen leisten. Dagegen haben wir eine einfache Lösung. Cat Notstromversorgungs-Lösungen

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Virtuelle Kraftwerke Erzeugungs- und Lastmanagementkonzepte

Virtuelle Kraftwerke Erzeugungs- und Lastmanagementkonzepte Virtuelle Kraftwerke Erzeugungs- und Lastmanagementkonzepte Das Power-to-Heat-Prinzip: Nutzung von regenerativem Überschuss-Strom zur Wärmeerzeugung Dipl.-Ing. Heinz Hagenlocher Leitung Energy Automation

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2010-12-10

CUSTOMER INFORMATION 2010-12-10 CUSTOMER INFORMATION 2010-12-10 Extended trading hours for EEX Natural Gas Futures and Spot Contracts Dear trading participants We would like to inform you about upcoming changes on the EEX Natural Gas

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Pump Storage Requirements and Comparison with other Technologies

Pump Storage Requirements and Comparison with other Technologies Pump Storage Requirements and Comparison with other Technologies Albert Ruprecht Institute of Fluid Mechanics and Hydraulic Machinery University of Stuttgart 1 Content Introduction Demand on pump storage

Mehr

Newsletter-Pluginsim Vergleich

Newsletter-Pluginsim Vergleich Newsletter-Pluginsim Vergleich MailPoet Newsletter Tribulant Newsletters MailPoet Drag & drop newsletter editor Send your latest posts automatically Single or double opt-in, your choice Get stats for your

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Special shower enclosure - Sonderprodukte

Special shower enclosure - Sonderprodukte In order to face increasing needs of particular on size items for specific destination as Hotel, Motorhome/Caravan, Holiday cruiser, Beauty farm, old and disabled people Supplies, samo has developed a

Mehr

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen. Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de solares bauen GmbH - 10 Jahre Energieeffizienz solares

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

KFZ- Sachverständigen für Motorschäden

KFZ- Sachverständigen für Motorschäden AWG Aus- und Weiterbildungsgesellschaft für Ingenieure und Kfz-Sachverständige mbh Geschäftsführer Dr. Oliver Brockmann AWG mbh Postfach 1445 56704 Mayen Akademie _ Fachseminar zum KFZ- Sachverständigen

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 B32922 X2 MKP/SH 40/100/21/C

EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 B32922 X2 MKP/SH 40/100/21/C EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 X2 capacitors with very small dimensions Rated ac voltage 275 and 300 V, 50/60 Hz Construction Dielectric: polypropylene (MKP) Plastic case (UL 94

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr