Siemens Erlebniswelten Light+Building Bremerhaven Reinkenheide Fachpresseforum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.siemens.de/buildingtechnologies Siemens Erlebniswelten Light+Building Bremerhaven Reinkenheide Fachpresseforum"

Transkript

1 Soll-Ist Ausgabe Nr. 45/2008 Kundeninformation zur Haus- und Gebäudeautomation Siemens präsentiert Erlebniswelten auf der Light+Building Fachpressekonferenz im Klinikum Bremerhaven Reinkenheide Fachpresseforum in Lissabon Institut für Polymerforschung mit neuem Werkstofflaborgebäude Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Jochen Günther

2 Inhalt 4 Siemens präsentiert Erlebniswelten auf der Light+Building Impressum Herausgeber: Siemens Building Technologies GmbH&Co.oHG, Friesstraße 20, Frankfurt Bestell-Nr.: E10003-A38-H16 Verantwortlich: Michael Eichler, Marketing Communication Redaktionsteam: Michael Eichler, Petra Krokowski, Pressebüro Schmid Grafik-Design, Litho: typoform Bettina Löffler, München Nachdruck, auch auszugsweise, unter Nennung der Quelle. Für Fremdbeiträge können wir diese Genehmigung nicht erteilen. Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Pietro Sutera Aktuell 4 Siemens präsentiert Erlebniswelten auf der Light+Building 12 Zukunftslösungen für umweltfreundlichere Kraftwerke und virtuelle Planung 14 Neue Europanorm EN Fachpresseforum in Lissabon 18 Energieeffiziente Gebäudeautomation jetzt mit europäischem Qualitätszertifikat 19 Professionelle Analyse und Energie-Dienstleistung 20 Hausmesse bei Solution Partner W&T Regeltechnik Regensburg Im Dialog 8 Manche unserer Mitarbeiter erleben die neue Technik wie ein neues Auto Referenz 6 Fachpressekonferenz im Klinikum Bremerhaven Reinkenheide zum Thema Energiespar-Contracting 22 Institut für Polymerforschung mit neuem Werkstofflaborgebäude 24 Siemens-One-Lösung für Hospital da Luz in Lissabon 26 Realistische Bedingungen bis ins Detail Produkt 28 HVAC Integrated Tool 30 OpenAir der variable Volumenstrom- Kompaktregler mit lageunabhängigem Drucksensor 2 Soll-Ist 04/2008

3 Editorial Michael Eichler Siemens Building Technologies, Karlsruhe Liebe Leserinnen, liebe Leser, am 6. April öffnet in Frankfurt die Fachmesse Light+Building wieder ihre Pforten und verspricht schon jetzt alle Rekorde zu brechen. Die fünfte Fachmesse für Licht, Elektrotechnik und Haus- und Gebäudeautomation erwartet dieses Jahr Aussteller und über Fachbesucher aus dem In- und Ausland. Auf dem gesamten Frankfurter Messegelände, auf umgerechnet über 32 Fußballfeldern, werden die neuesten Innovationen und Trends in einer weltweit einmaligen Form und Größe gezeigt. Wir möchten Sie herzlich einladen, unseren Siemens-Messestand (Halle 9.0, Stand E50) zu besuchen. Unter dem Motto increase your building efficiency zeigen wir Ihnen Produkte, Systeme und Lösungen, die Gebäude intelligenter, produktiver und effizienter im Umgang mit Energie machen. In dieser Soll-Ist-Ausgabe geben wir Ihnen einen Überblick über die Messe- Highlights von Siemens. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Wir berichten außerdem über Energiespar-Contracting in der Praxis, das internationale Fachpresseforum der SBT, die neuen VVS-Regler, die Siemens- Energie-Dienstleistung GPO, das europäische Qualitätssicherungssystem eu.bac, ein neues Planungstool von HVAC, Steuerungs- und Gebäudetechnik im Institut der Feuerwehr in NRW, eine Hausmesse bei W&T Regeltechnik in Regensburg, das durchgängige Labormanagement im Leibniz-Institut für Polymerforschung in Dresden, die neue Europanorm EN sowie eine Siemens-One-Lösung für Krankenhäuser. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und freue mich auf Ihren Besuch auf der Light+Building Ihr Michael Eichler 04/2008 Soll-Ist 3

4 Aktuell Siemens präsentiert Erlebniswelten auf der Light+Building Energieeffizienz, Gesamtlösungen und Nachhaltigkeit prägen Messeauftritt Die Steigerung der Energieeffizienz ist ein Megatrend, der inzwischen alle Branchen erfasst hat. Als besonders effektiv erweisen sich Gesamtlösungen, die Einzelgewerke wie Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen mit der Beleuchtungstechnik, Zutrittskontrolle sowie Brandschutz- und Medientechnik zu Total Building Solutions und weiter zu Totally Integrated Power-Konzepten (TIP) verbinden. Auf der Light+ Building präsentieren die Siemens- Bereiche Building Technologies (SBT) und Automation & Drives (A&D) erlebbare Gesamtlösungen für die Schwerpunktthemen Industrie, Pharma, Gesundheitswesen und Energie. Erstmals vorgestellt wird Simatic S7 300 mit BACnet-Kommunikation als Bindeglied zur elektrischen Energieverteilung (TIP) und zur Industrieautomation. Noch nie zuvor auf einer Gebäudetechnik-Fachmesse war das Thema Energieeffizienz so präsent wie auf der kommenden Light+Building, die vom 6. bis 11. April 2008 in Frankfurt am Main stattfindet. Triebkräfte des Megatrends Energieeffizienz sind der Klimaschutz sowie die Verknappung fossiler Brennstoffe und die daraus folgenden überproportionalen Energiekostensteigerungen. Um den spezifischen Energieverbrauch von Gebäuden flächendeckend zu senken, hat die Europäische Union mit der Europäischen Gebäudeeffizienzrichtlinie ein umfangreiches, EU-weites Energiesparprogramm im Gebäudebereich initiiert. Bekanntlich werden rund 40 Prozent der Primärenergie in Europa in Gebäuden verbraucht (siehe auch Seite 14). Energieeffizienzlösungen und Total Building Solutions Die Erfahrungen aus zahlreichen Neubauprojekten und dem Energiespar- Contracting haben gezeigt, dass die höchsten Energieeinsparquoten bzw. Energieeffizienzsteigerungen durch Verbundlösungen über Gewerkegrenzen hinweg erreicht werden. Siemens präsentiert deshalb auf der Light+Building unter anderem integrierte Lösungen, sogenannte Total Building Solutions, die in Branchen mit hoch energetischen Prozessen, wie beispielsweise der pharmazeutischen Industrie oder im Gesundheitswesen, immer mehr Zuspruch finden. Dabei geht es nicht nur um ein Aneinanderreihen von energieeffizienten Komponenten, sondern um maßgeschneiderte Gesamtlösungen, die auf das Kerngeschäft des Kunden, seine Arbeitsprozesse, seine unternehmerischen Ziele und sein Marktumfeld zugeschnitten sind. Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale integrierter Siemens-Lösungen im Vergleich zu konventionellen Angeboten sind: 4 Soll-Ist 04/2008

5 Aktuell Die wichtigsten Messe-Highlights Erlebniswelt Industrie am Beispiel Simatic S7 300 Innovation Simatic S7 300 mit BACnet-Kommunikation; schafft Voraussetzung für integriertes Gebäude- und Energiemanagement von HLK-Anlagen und elektrischer Energieverteilung Migrationslösung Simatic S5 nach Simatic S7; schneller und kostengünstiger Umbau, neue Regelalgorithmen, dadurch Steigerung der Energieeffizienz Effizienzlösungen für Siclimat X- Gebäudeautomationssysteme, z.b. Lastmanagement, kostenoptimaler Gebäudebetrieb Erlebniswelt Pharma und Labore reale Pharmaproduktion mit validierter Aktorik/Sensorik und kompaktem Monitoringsystem CMT Monitoringsystem CMT zum Überwachen von Raumkonditionen und Partikeln in kritischen Umgebungen (Produktionsgebäude) und Sicherstellung der Konformität nach FDA Rule 21 CFR part 11 (gesetzliche Regelungen für das elektronische Datenmanagement in GMP-regulierten Unternehmen) Laborraum- und Laborabzugsregelung mit Durchgängigkeit von der Leittechnik bis zum Laborabzug, dadurch deutlich niedrigerer Energieverbrauch und höherer Komfort gegenüber konventionellen Lösungen Dienstleistungen über den gesamten Lebenszyklus von Pharma- und Laborlösungen inklusive Risikoanalyse, Qualifizierung, Revalidierung und Kalibrierservice Erlebniswelt Gesundheitswesen Integrierte Gesamtlösungen bzw. Total Building Solutions für das Krankenhaus realer OP-Raum mit Gesamtlösung für HLK, Licht, Zutrittskontrolle und Brandschutz Patientenzimmer mit Gesamtlösung für Raumklima, Beleuchtung, Kommunikation und digitalen Patientendaten direkt am Patientenbett (HiMed-Cockpit) Integration medizinischer Gasesysteme (Draeger Medical); integrierte Betriebsführung für alle Krankenhaussysteme umfassender Brandschutz im Krankenhaus; Sicherung von Patientendaten in IT-Räumen durch spezielle Löschsysteme Umbau- und Modernisierungslösungen für die Systeme Integral und Visonik auf der Basis des Desigo-Gebäudeautomationssystems Erlebniswelt Energie Energie zum Anfassen lassen Sie sich überraschen! Europäische Direktive zur Gebäudeenergieeffizienz, die daraus entstandenen Normen und Vorschriften und die Konsequenzen für die Gebäudetechnik Dienstleistungen zur Unterstützung des wirtschaftlichen Gebäudebetriebes und der Gebäudeperformance-Optimierung (GPO-Service) Realer Leitstand für Remote Service (AOC) Energiespar-Contracting und andere Modernisierungslösungen mit garantierter Einsparung Energieeffizienzmaßnahmen nach Lebenszyklusbetrachtung der Anlagen/des Gebäudes Erlebniswelt Planungslösungen Umfassendes Angebot an Hilfsmitteln zur Planung von Elektroinstallationen Gebäudeautomation Gebäudesicherheit branchenspezifisches Know-how umfassendes Angebot an Systemkomponenten und Kommunikationstechnologien, die hoch integrierte Lösungen vereinfachen einfache Integration von Drittsystemen und Fremdfabrikaten über standardisierte IT-Plattformen Kompatibilität über Gerätegenerationen hinweg, dadurch einfache Migration über den Lebenszyklus eines Gebäudes. Um eine hohe Prozess- und Gebäudeperformance über die Dauer des Lebenszyklus abzusichern, hat Siemens seine Serviceleistungen nochmals erweitert. Zu den klassischen Angeboten wie Energiecontrolling, Monitoring, Energie- und Schwachstellenanalysen wird auf der Light+Building erstmals der Remote- Service Gebäudeperformance-Optimierung (GPO) vorgestellt. Durch die kontinuierliche Anlagenoptimierung werden Prozesse und Sollwerte permanent an die jeweilige Gebäudenutzung bzw. an die Vorgaben des jeweiligen Nutzers angepasst (siehe auch Seite 19). Das Siemens Advantage Operational Center (AOC) stellt dabei sicher, dass die geplanten Optimierungsmaßnahmen auch zum Erfolg führen. Es unterstützt den Gebäudebetreiber auch in dringenden Situationen durch sofortigen Zugriff auf hoch qualifizierte Siemens-Experten, die dann über einen sicheren Fernzugriff effizient unterstützen. Energiespar-Contracting gegen Investitionsstau und galoppierende Energiekosten Weitere Themenschwerpunkte von Siemens auf der Light+Building 2008 sind Modernisierungslösungen, die sich aus der Einsparung von Energiekosten refinanzieren. SBT bietet hierzu ein umfassendes Portfolio an, das praktisch alle Möglichkeiten der Fremd- und Eigenfinanzierung sowie Mischformen umfasst. Um dieses schnell wirksame Finanzierungs- und Sanierungskonzept auch für kleinere Kommunen zugänglich zu machen, engagiert sich Siemens beim Interkommunalen Energiespar-Contracting. Durch die Bildung von Gebäudepools über Gemeindegrenzen hinweg lassen sich damit auch kleinere öffentliche Gebäude energetisch sanieren und die Investitionen über die Einsparungen refinanzieren. Halle 9, Stand E50 Herzlich willkommen auf dem Siemens Messestand in Halle 9, E50. Wir versprechen Ihnen spannende Erlebniswelten rund um das Thema Energieeffizienz, Sicherheit, Produktivität und Komfort. Je früher Sie Ihr Anliegen mit uns besprechen, desto effizientere und wirtschaftlichere Lösungen können wir Ihnen anbieten. 04/2008 Soll-Ist 5

6 Referenz Fachpressekonferenz im Klinikum Bremerhaven Reinkenheide zum Thema Energiespar-Contracting Unsere größte Energiequelle ist das Einsparpotenzial Das Modernisierungs- und Finanzierungsmodell Energiespar-Contracting könnte viel stärker zur Entlastung der Energiebudgets und zur Reduzierung von CO 2 beitragen als allgemein angenommen. Diesen Eindruck vermittelte die Fachpressekonferenz von Siemens Building Technologies, die Mitte Februar 2008 im Klinikum Bremerhaven Reinkenheide stattfand. Wegen der oft komplexen Bieterverfahren und der Notwendigkeit maßgeschneiderter Verträge sollten sich Krankenhausbetreiber möglichst frühzeitig mit der zuständigen Energieagentur in Verbindung setzen. Denn: Wer im Gesundheitswesen jetzt nicht in Energieeinsparung und Effizienzverbesserung investiert, muss in fünf bis zehn Jahren mit Energiekosten rechnen, die über den Fortbestand einer Klinik entscheiden können, so das Fazit der Veranstaltung. Was wäre, wenn man die aktuellen und prognostizierten Energiepreissteigerungen ignorierte und sich ganz auf das Kerngeschäft eines Krankenhauses, also die medizinische Versorgung, konzentrierte? Diese Frage treibt derzeit wohl die meisten Klinikdirektoren um, denn wer jetzt seine Energiekosten nicht in den Griff bekommt und ausschließlich in moderne Medizintechnik investiert, der gefährdet nach Ansicht unabhängiger Wirtschaftsprüfer die Existenz des Krankenhauses. Für Holger Richter, Geschäftsführer des Klinikums Bremerhaven Reinkenheide, war die Hochrechnung der künftigen Energiekosten über einen Zeitraum von zwölf Jahren Ansporn und Bestätigung zugleich, die Kosten für Wärme und Strom im Rahmen des Modernisierungs- und Finanzierungsmodells Energiespar-Contracting nachhaltig zu senken. Die Reform des Gesundheitswesens sowie die aktuellen Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften 6 Soll-Ist 04/2008

7 Referenz Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Energiesparprojekt Klinikum Bremerhaven Reinkenheide setzen die Krankenhäuser unter einen enormen Kostendruck. Viele Klinikbetreiber wissen, dass in ihren Technikzentralen eine Zeitbombe tickt. Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt, in Energiesparmaßnahmen zu investieren. (Siehe auch Interview Seite 8). Administrativer Aufwand wird oft unterschätzt Nach den Erfahrungen von Ullrich Brickmann, Leiter Marketing Energy and Environmental Solutions von Siemens Building Technologies, Frankfurt am Main, arbeiten die meisten Krankenhäuser an der Verbesserung der Energieeffizienz, jedoch sei das Einsparpotenzial bei Weitem nicht ausgereizt. Der limitierende Faktor ist einerseits das Finanzproblem, andererseits wird von vielen Technikabteilungen der hohe administrative Aufwand nachhaltiger Energiesparstrategien bei Maßnahmen in Eigenregie unterschätzt, so Brickmann. Dadurch werde das Energiesparpotenzial in den meisten Fällen nicht ausgeschöpft. Unsere größte Energiequelle ist das Energieeinsparpotenzial. Das wissen wir aus unseren Energiespar-Contracting- Die Energiekosten steigen jährlich zwischen 4 und 8 Prozent. Wer jetzt nicht in Energiesparmaßnahmen und Effizienzverbesserungen investiert, muss im Krankenhausbereich innerhalb der nächsten zehn Jahre mit Mehrkosten für Energie in Millionenhöhe rechnen Beratung durch Energieagentur veranlassen; wird von Land zu Land unterschiedlich bezuschusst Nicht warten, bis es zu Havarien kommt; wer energetische Schwachstellen ignoriert, gefährdet den Klinikbetrieb Contracting-Angebote durch neutrale Sachverständige (Energieagentur) prüfen lassen Vorsicht vor Rosinenpickern ; seriöse Energiespar-Contractoren bieten auch Lösungen zur Modernisierung peripherer Anlagen, sogenannte Pflichtmaßnahmen, mit an Ruhig den Laden auseinandernehmen lassen. Externe Energiefachleute handeln unvoreingenommen vor und opfern schon mal eine heilige Kuh Klimaanlagen möglichst im Winter sanieren, so kommt man bei unvorhersehbaren Hitzeperioden nicht unnötig ins Schwitzen Etat für Unvorhergesehenes einrichten. Manchmal geht es nur darum, problematische Materialien umweltgerecht zu entsorgen, beispielsweise asbesthaltige Dichtungen Den vom Umbau betroffenen Personenkreis lieber einmal zu viel als einmal zu wenig informieren Die Wirkung von Einzelmaßnahmen ist oft limitiert; ein ganzheitlicher Energiesparansatz bringt oftmals mehr als 20 bis 30 Prozent Einsparung, gesichert über viele Jahre Der Einbau eines BHKW ist in vielen Fällen sinnvoll, um zum Beispiel über den Verkauf von eigenerzeugtem Strom einen zusätzlichen Finanzbeitrag zu generieren oder ein Grund, realitätsnahe Tarife mit dem Energieversorger auszuhandeln Projekten mit rund Gebäuden allein in Deutschland, betont Brickmann. Um die Modernisierung von gebäudetechnischen Anlagen schnell, neutral und VOB-konform voranzutreiben, sollten öffentliche Liegenschaftsverwalter die zuständigen Energieagenturen ansprechen, denn diese hätten inzwischen sehr viel Erfahrung mit der Ausschreibung und der Ausgestaltung von Energiespar- Contracting-Verträgen. Beim Klinikum Bremerhaven Reinkenheide steuerte beispielsweise die Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens zusammen mit der Berliner Energieagentur den kompletten Vergabeprozess inklusive Vertragsgestaltung und Beratung während der Realisierungsphase. Laut einer Studie der Prognos AG im Auftrag der deutschen Energieagentur dena gibt es in Deutschland rund öffentliche Liegenschaften, die Stand 2005 rund 3,6 Milliarden Euro an Wärme- und Stromkosten verursachen. Rund dieser Liegenschaften ließen sich heutiges Energiepreisniveau angenommen wirtschaftlich sanieren. Dadurch könnten die Energiekosten um 25 bis 30 Prozent gesenkt werden, was einem Energiesparpotenzial von etwa 1,95 Milliarden Euro entspricht. Bis zum Jahr 2016 könnten Bund, Länder und Kommunen durch Energiespar- Contracting ihre Energiekosten um jährlich bis zu 300 Millionen Euro senken, so die Studie. Bei weiter steigenden Energiepreisen sei mit einem zusätzlichen wirtschaftlich realisierbaren Einsparpotenzial von 900 Millionen Euro pro Jahr zu rechnen. Dies entspricht der energetischen Sanierung von weiteren Liegenschaften der öffentlichen Hand. Brickmann wies darauf hin, dass Einzelmaßnahmen nicht immer die erhofften Einsparungen bringen. Besser seien ganzheitliche Einsparstrategien nach Lifecycle-Kriterien unter Einbeziehung eines externen Dienstleisters. Mit 120 Einzelmaßnahmen 25 Prozent Energie eingespart Dass es heute mit den bisher typischen Contracting-Maßnahmen, wie zum Beispiel Ventilatoren- und Pumpenaustausch, längst nicht mehr getan ist, zeigt die umfassende Energiesparstrategie von Siemens im Klinikum Bremerhaven. Um die vertraglich garantierte Energieverbrauchseinsparung von 25 Prozent abzusichern, wurden insgesamt 120 Einzelmaßnahmen umgesetzt. Darin enthalten waren auch von der Klinikleitung vorgegebene Pflichtmaßnahmen, die nicht oder nur in geringem Maße zur Energieeinsparung beitragen, wie beispielsweise die komplette Erneuerung der Niederspannungshauptverteilung. Jürgen Breuer, Technischer Leiter des Klinikums, war schon während des Bieterverfahrens beeindruckt von der professionellen Vorgehensweise der Siemens-Energieingenieure: Die haben uns den Laden richtig auseinandergenommen und Schwachstellen aufgezeigt, die nicht mal wir kannten. Und weiter: Auch die Umsetzung der Energiesparmaßnahmen vor der eigentlichen Hauptleistungsphase gab uns das Gefühl, auf den richtigen Partner gesetzt zu haben. Das war eine generalstabsmäßige Planung, so Breuer. Dass alles so schnell und professionell ablief, sei aber auch ein Verdienst der Klimaschutzagentur Bremer Energie- Konsens und der Berliner Energieagentur. Breuer: Ohne die beiden Energieagenturen wäre das alles nicht so schnell zu schaffen gewesen. In nur acht Monaten war der Vertrag mit Siemens unter Dach und Fach, inklusive EU-weiter Ausschreibung, Bieterauswahlverfahren und einem maßgeschneiderten Energiesparvertrag mit Einspargarantie. 04/2008 Soll-Ist 7

8 Im Dialog Holger Richter, Geschäftsführer des Klinikums Bremerhaven Reinkenheide Jürgen Breuer, Technischer Leiter des Klinikums Bremerhaven Reinkenheide Manche unserer Mitarbeiter erleben die neue Technik wie ein neues Auto In Deutschland gibt es rund Krankenhäuser, davon sind aber nur etwa 5 Prozent energetisch auf dem aktuellen Stand. Etwa 80 Prozent der Häuser gelten zudem als Altbauten und müssten von Grund auf modernisiert werden. Meist reichen aber die Budgets nicht aus, denn durch den steigenden Wettbewerb im Gesundheitswesen hat die Modernisierung des medizinischen Bereichs Vorrang. Wie man es dennoch schafft, ohne eigene Finanzmittel rund 30 Jahre alte gebäudetechnische Anlagen durch neue zu ersetzen und die noch brauchbaren Anlagen zu modernisieren, zeigt das Klinikum Bremerhaven Reinkenheide. Durch ein Contractingverfahren und den Abschluss eines Energiespargarantie-Vertrages mit Siemens spart das Klinikum jährlich rund Euro netto an Energiekosten. Zur Tilgung der erforderlichen Investitionen in Höhe von 5,2 Millionen Euro netto erhält Siemens im Gegenzug die eingesparten Energiekosten für zwölf Jahre und garantiert dem Klinikum eine Energieeinsparung von über 25 Prozent über die Dauer von zwölf Jahren. Neben den reinen Energiesparmaßnahmen konnten im Rahmen des Contracting-Vertrages als Pflichtmaßnahmen auch periphere Anlagen, unter anderem die Niederspannungshauptverteilung, die Geschirrspülmaschinen der Hauptküche, die medizinische Druckluftversorgung und die zentrale Kälteanlage erneuert werden (siehe Bericht S. 6). Die Soll-Ist-Redaktion sprach mit dem Technischen Leiter Jürgen Breuer und mit Holger Richter, Geschäftsführer des Klinikums Bremerhaven Reinkenheide. Das Gespräch führte Wolfgang Schmid, Fachjournalist für Technische Gebäudeausrüstung, München. Soll-Ist: Was ist das für ein Gefühl, wenn man so ein Mammutprojekt auf den Weg gebracht hat? Breuer: Auf jeden Fall fühle ich mich erheblich sicherer als vorher. Wir hatten ja mehrere Anlagenbereiche, zum Beispiel die Niederspannungshauptverteilung, bei der die Sicherheit nicht mehr in jedem Fall garantiert werden konnte. Konkret: Wir mussten mit Ausfällen rechnen. Diese Sorgen sind wir jetzt los. Soll-Ist: Wo lagen die Schwierigkeiten? Breuer: Generell war es schwierig, den technischen Betrieb aufrechtzuerhalten, obwohl unsere Anlagen stets gut gewartet wurden und auch funktionierten. Probleme bereitete uns in erster Linie die Ersatzteilversorgung für die teilweise 30 Jahre alten Anlagen. 8 Soll-Ist 04/2008

9 Im Dialog Soll-Ist: Was hat das Fass zum Überlaufen gebracht? Breuer: Eine kritische Havarie gab es nicht, aber wir mussten sie einkalkulieren, vor allem die Niederspannungshauptverteilung bereitete uns Sorgen. Da war wirklich Handlungsbedarf, aber die Investitionskosten in Höhe von rund einer Million Euro waren einfach nicht vorhanden. Daneben waren es noch viele andere Anlagen, die dringend erneuert werden mussten, zum Beispiel die Kältemaschinen für die Klimaanlagen Euro, die Geschirrspülmaschinen für die Küche Euro, die Erneuerung der Zentralsterilisation Euro: Da türmte sich ein riesiger Berg vor uns auf. Wir waren deshalb schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem passenden Contracting-Modell, das nicht so stark in unsere Personalstruktur eingreift. Soll-Ist: Gab es ein Vorbild, eine überzeugende Referenz? Breuer: Zunächst nicht. Uns war wichtig, dass wir unsere Betreiberkompetenz behalten und keine Leute entlassen müssen. Über verschiedene Veranstaltungen sind wir dann auf das Modernisierungs- und Finanzierungsmodell Energiespar-Contracting gestoßen. Nach einigen Überlegungen kamen wir zu dem Schluss, dass das die Lösung für unser Klinikum wäre. Soll-Ist: Wie ging es dann weiter? Breuer: Auf den Fachtagungen gab es natürlich Kontakte zu Referenten, zu Energieagenturen, beispielsweise zur Bremer Energie-Konsens und natürlich auch zu Siemens. Bei den Gesprächen mit unseren Kollegen von anderen Kliniken merkten wir jedoch, dass Energiespar-Contracting in der Größenordnung, wie wir es brauchten, bisher gar nicht üblich ist. Natürlich spielt in einem Krankenhaus die Anschaffung moderner Medizintechnik eine größere Rolle als die Erneuerung von Heizungs- und Klimaanlagen. Soll-Ist: Wie kam es, dass sich bei Ihnen eine derart hohe Investitionssumme anstaute? Richter: Das Hauptproblem für die Krankenhäuser liegt darin, dass sie für die Erneuerung ihrer gebäudetechnischen Anlagen keine Fördermittel bekommen. Wir haben im Gesundheitswesen eine duale Finanzierung, das heißt, das Land Bremen finanzierte die Erstausstattung des Klinikums mit Anlagen. Der Ersatz dieser Anlagen, ebenso Wartung, Instandhaltung oder Modernisierung, muss dann das Krankenhaus selbst aus dem laufenden Budget finanzieren. Natürlich spielt in einem Krankenhaus die Anschaffung moderner Medizintechnik eine größere Rolle als die Erneuerung von Heizungsund Klimaanlagen. Solange die gebäudetechnischen Anlagen funktionieren, ist die Bereitschaft zur Modernisierung gering. Ein neuer Computertomograph oder ein Röntgengerät ist für eine Klinik natürlich wichtiger. Soll-Ist: Gab es alternative Überlegungen zur Erneuerung der Anlagen in Ihrem Klinikum, zum Beispiel in eigener Regie oder als Intracting? Breuer: Wir haben natürlich jede Maßnahme für sich abgeklärt und die Kosten für eine Modernisierung ermittelt. Sicher wäre es möglich gewesen, jede einzelne Maßnahme für sich durchzuführen und gegebenenfalls auch zu finanzieren. Das Problem ist, dass man in diesem Fall keine Garantie hat, dass die prognostizierten Energiekosteneinsparungen auch erreicht werden. Beim Energiespar-Contracting erhalte ich eine Einspargarantie von beispielsweise 25 Prozent. Schafft der Contractor nur 20 Prozent, bekommen wir die Differenz von fünf Prozent erstattet. Wir sind beim Energiespar-Contracting also immer auf der sicheren Seite. Das Risiko liegt allein beim Contractor. Soll-Ist: Wie würden Sie die Vorteile des Energiespar-Contractings Ihren Kollegen in anderen Krankenhäusern erklären? Breuer: Die Vorteile sehe ich in erster Linie darin, dass ein externer Dienstleister die Verantwortung für alle Maßnahmen übernimmt. Hinzu kommt, dass wir in unserem Fall zwölf Jahre Garantie für die ausgeführten Maßnahmen erhalten; das ist schon sehr außergewöhnlich, da wir sonst nur bis maximal fünf Jahre Gewährleistung bekommen. Jeder Regler, jeder Fühler, der innerhalb der Vertragslaufzeit von zwölf Jahren ausfällt, wird von Siemens ersetzt. Der Vorteil für uns ist außerdem, dass wir die Anlagen weiterhin betreuen und auch kleinere Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen selbst ausführen. Durch diese Eigenleistungen verbessern sich außerdem unsere Konditionen für das Contracting, und unser Personal ist in das Projekt eingebunden. Soll-Ist: Welche Vorbereitungen waren nötig, um so ein Projekt in Bewegung zu setzen? Sie mussten ja EU-weit ausschreiben. Breuer: Wir hatten schon vor diesem Projekt eine dreijährige Kooperation mit der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens GmbH zum Thema Energiesparen im Rahmen der Klinikinitiative ENER:CARE! begonnen. Als dort die Bremer Contracting-Offensive contract! als Fördermaßnahme ins Leben gerufen wurde, war für uns klar, dass wir das Thema Energiespar- Contracting zusammen mit der Bremer Energie-Konsens angehen. Soll-Ist: Heißt das, dass Sie bei der Ausschreibung von der Bremer Energie- Konsens unterstützt wurden? Die Ausschreibung von Contracting-Projekten gilt ja allgemein als komplex. Breuer: Die Bremer Energie-Konsens hat uns zunächst beraten; die eigentliche Ausschreibung und später auch die Vertragsgestaltung erfolgte dann über die Berliner Energieagentur GmbH. Die Berliner haben sehr viel Erfahrung auf diesem Gebiet. Die Kosten für die Leistungen der Berliner Energieagentur wurden überdies von der Bremer Energie-Konsens im Rahmen von contract! zu 50 Prozent übernommen. 04/2008 Soll-Ist 9

10 Im Dialog Soll-Ist: Gibt es für solche Fälle Musterverträge? Breuer: Es gibt Musterverträge, aber diese müssen fast immer dem jeweiligen Projekt angepasst werden. Jede Liegenschaft hat ihr eigenes Profil, und auch der Leistungsumfang, wie beispielsweise Betrieb und Wartung, muss dem jeweiligen Vorhaben angepasst werden. Das muss hieb- und stichfest in die Verträge eingearbeitet werden. Dazu braucht man einschlägige Erfahrungen. Die Berliner Energieagentur hat uns hier optimal beraten. Soll-Ist: Aus dem Gespräch lässt sich ableiten, dass Sie vom Energiespar-Contracting überzeugt sind. Jetzt gibt es in Deutschland rund Krankenhäuser, von denen nur etwa 5 Prozent bisher im großen Stil energetisch saniert wurden, also EnEV-Standard entsprechen. Anscheinend herrscht trotz überzeugender Projekte mit teils überwältigenden Energieeinsparungen immer noch sehr viel Skepsis gegenüber dem Energiespar- Contracting. Woran liegt das? Breuer: Es gibt sicher bei manchen Kollegen gewisse Ängste, dass durch Contracting-Maßnahmen Versäumnisse und Schwachstellen aufgedeckt werden. Wir haben uns immer dazu bekannt, dass wir etwas tun müssen, und wir wussten, dass wir ein enormes Potenzial an Energieeinsparungen haben. Zudem sind Vorbereitung und Ausschreibung eines Energiespar-Contractings für den Betreiber mit einem nicht unerheblichen zeitlichen Aufwand verbunden. Allein die Ermittlungen der für eine Contracting- Ausschreibung relevanten Basisdaten, die ja auch Vertragsbestandteil werden, sind je nach Ausgangssituation nicht zu unterschätzen. Man sollte die Umsetzung eines Energiespar-Contractings aber nicht allzu lange vor sich herschieben. Im schlimmsten Fall müssen die Verantwortlichen mit extern beauftragten Unternehmensberatern rechnen, die einem womöglich Misswirtschaft nachweisen. So weit sollte man es nicht kommen lassen. Viele Klinikgeschäftsführer wissen, dass in ihren Technikzentralen eine Zeitbombe tickt. Richter: Ich sehe das nicht so streng. Es ist aber richtig, dass die Kommunen aus den unterschiedlichsten Gründen das Thema Energiesparmaßnahmen und Anlagenmodernisierung vor sich herschieben. Aufgrund der steigenden Energiepreise und der aktuellen Klimaschutzdiskussion wird das Interesse an Modernisierungsmodellen wie dem Energiespar-Contracting zunehmen. Viele Klinikgeschäftsführer wissen, dass in ihren Technikzentralen eine Zeitbombe tickt. Aber die Investitionen in die Gebäudetechnik konkurrieren immer auch mit den Anschaffungen in der Medizintechnik, also unserem eigentlichen Erwerbszweig. Leider wird dadurch das Thema Gebäudemodernisierung und Energieeinsparung etwas verdrängt. Soll-Ist: Beim Klinikum Bremerhaven greifen die Energiesparmaßnahmen ja bereits auf breiter Front, und Sie haben auch schon genügend Erfahrungen mit dem Betrieb der neuen Anlagen. Würden Sie heute etwas anders machen? Breuer: Im Wesentlichen würde ich das wieder so machen. Natürlich ergibt sich rückblickend immer ein gewisses Optimierungspotenzial für eine Ausschreibung. Vielleicht sollte man einige geplante Maßnahmen schon in der Ausschreibungsphase etwas mehr vertiefen. Zu 98 Prozent ist bei uns jedoch alles bestens gelaufen; wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Richter: Energiespar-Contracting ist der richtige Weg. Es ist viel wirtschaftlicher als die Eigenfinanzierung. Bei der Eigenfinanzierung hätte das Klinikum erhebliche Abschreibungen über den Nutzungszeitraum gehabt. Da wir keine Fördermittel bekommen, hätten wir diese Maßnahmen selbst finanzieren müssen, also Fremdmittel aufnehmen. Bei der Eigenfinanzierung müsste ich zudem die Anlagen in der Bilanz aktivieren und abschreiben. Damit habe ich diese Kosten in meinem Haushalt. Im Gesamtergebnis ist Energiespar-Contracting in jedem Fall wirtschaftlicher als jede Form der Fremdfinanzierung. 10 Soll-Ist 04/2008

11 Im Dialog Siemens ging viel stärker auf unsere Wünsche ein und bot uns auch eine höhere Einspargarantie als der Wettbewerb. Soll-Ist: Um den Auftrag haben sich ursprünglich 13 Firmen beworben. Zuletzt blieb nur noch Siemens Building Technologies übrig. Was war ausschlaggebend, dass der Auftrag an SBT ging? Breuer: Das Konzept von SBT war umfassender und ausgereifter. Während andere Bewerber unser Klinikum gerade mal zwei Tage inspizierten, nahmen sich die Siemens-Mitarbeiter zehn bis zwölf Tage Zeit, um die Liegenschaft und die Anlagen zu analysieren und Lösungen auszuarbeiten. Manche Bieter wollten beispielsweise nur die Ventilatoren der 30 Jahre alten Klimaanlagen austauschen, Siemens bot uns dagegen die komplette Erneuerung an. Überhaupt ging Siemens viel stärker auf unsere Wünsche ein und bot uns auch eine höhere Einspargarantie als der Wettbewerb. Richter: Ein wichtiger Aspekt war für mich die Beratung durch die Bremer Energie-Konsens. Diese Hilfestellung machte uns die Entscheidung sehr viel leichter. Wir mussten uns ja verpflichten, über die Vertragslaufzeit die auf Grundlage der Baseline 2004 (Anmerkung der Redaktion: Referenz-Jahresenergieverbrauch des Klinikums vor Vertragsabschluss als Bezugsgröße für das Energiespar-Contracting) eingesparten Energiekosten über die Dauer von zwölf Jahren an Siemens weiterzubezahlen. Da sich jeder ausrechnen kann, dass die Energiepreise weiter steigen, war es nur konsequent, den Vertrag zu unterschreiben. Im Grunde genommen sind ja unsere Kosteneinsparungen aufgrund der steigenden Energiekosten nochmals deutlich höher als die vertraglich festgelegten Einsparungen. Wir haben durch das Energiespar-Contracting natürlich noch weitere Vorteile, wie weniger Wartungsund Instandhaltungskosten sowie entfallende fremdvergebene Wartungsverträge. Soll-Ist: Inwieweit hilft das Energiespar-Contracting dem Krankenhaus, sich im Gesundheitswesen besser zu positionieren? Richter: Häuser, die defizitär sind, haben natürlich Probleme, sich weiterzuentwickeln. Kurz gesagt, wer kein Geld hat, kann sich im medizinischen Bereich unserem Kerngeschäft nicht weiterentwickeln. Von daher ist Energiespar- Contracting für ein Krankenhaus auch eine strategische Option, damit man wirtschaftlich beweglich bleibt. Demnächst sanieren wir beispielsweise die Gebäudefassade. Mit einer modernen Fassade verschaffen wir uns neben einer weiteren erheblichen Energiekostenreduzierung einen Wettbewerbsvorteil, denn die Kunden achten heute auch auf die Äußerlichkeiten eines Krankenhauses. Man muss den medizinischen Fortschritt auch äußerlich präsentieren. Die Patienten legen einen immer größeren Wert auf Komfort. Nicht allein der medizinische Erfolg, auch die Begleitumstände eines Krankenhausaufenthaltes prägen immer mehr den Ruf einer Klinik. Soll-Ist: Mit welchem Zeithorizont muss man bei solch einem Energiespar-Contracting-Projekt rechnen? Wie lange hat es bei Ihnen vom Erstkontakt bis zum Vertrag bzw. bis zum Beginn und bis zum Ende der Maßnahmen gedauert? Breuer: Das ging alles sehr schnell. Im Februar 2005 entschieden wir uns für die Modernisierung mittels Energiespar- Contracting. Das Bieterverfahren dauerte einschließlich der Ausschreibungserstellung rund acht Monate, sodass wir bereits im November 2005 den Auftrag vergeben konnten. Die Umbauphase ging bis Ende April 2007, und ab 1. Mai 2007 startete die Hauptleistungsphase. Vertragsende ist am 30. April Soll-Ist: Wie läuft so eine Brachialsanierung ab? Wie funktionierte die Zusammenarbeit zwischen dem Contractor Siemens und der Technikabteilung? Breuer: Die Projektingenieure von Siemens sind sehr teamorientiert vorgegangen. Man hat uns von Anfang an in das Projekt eingebunden. Es gab zum Beispiel eine Veranstaltung für das technische Personal, bei der der Leistungsumfang und die Vorgehensweise erklärt wurden. In diesem Zusammenhang wurde auch deutlich gesagt, dass es sich um kein Outsourcing-Projekt handelt und dass im Zusammenhang mit den Modernisierungsmaßnahmen keine Arbeitsplätze wegfallen. Unser technisches Personal ist auch in die Umsetzung mit einbezogen worden. Auch während des Projektes gab es Vorträge und Präsentationen über den Projektfortschritt und die eingesetzte Technik. Das war ganz hervorragend. Durch den offenen Umgang miteinander kam bei unseren Mitarbeitern deshalb nie das Gefühl auf, dass hier jemand ins Hintertreffen geraten könnte. Richter: Man muss ja auch die emotionale Ebene eines solchen Projektes sehen. Es geht um eine neue, zeitgemäße Technik, die manche unserer Mitarbeiter wie ein neues Auto erlebten. Wir haben hier eine wirklich tolle Technik bekommen, und die Arbeit damit macht jetzt mehr Spaß als mit den alten Anlagen. Das Heranführen an die neuen Anlagen war sehr behutsam, was auch notwendig war, denn zwischen der alten und der neuen Technik liegen gleich mehrere Generationen. Schulung und Nachqualifizierung waren deshalb Teil des Konzeptes. Durch den offenen Umgang miteinander kam bei unseren Mitarbeitern deshalb nie das Gefühl auf, dass hier jemand ins Hintertreffen geraten könnte. Alle waren mit Begeisterung dabei, hier etwas Neues zu schaffen. Soll-Ist: Was würden Sie Ihren Kollegen in anderen Krankenhäusern raten, die sich mit ähnlich veralteten Anlagen herumschlagen? Breuer: Lieber heute als morgen das Thema Energiespar-Contracting angehen. Nach all den Erfahrungen, die wir gemacht haben, kann ich das uneingeschränkt empfehlen. Eine derart professionelle Unterstützung wie durch die Bremer Energie-Konsens, die Berliner Energieagentur und Siemens hätte ich nie erwartet. Die Voraussetzungen für die Ausschreibung von Energiespar- Contracting-Verträgen sind ja heute durch die Energieagenturen viel besser als noch vor ein paar Jahren. Man kann sich wirklich auf die Energieagenturen verlassen. Falsch wäre es, diese Hilfe auszuschlagen, zumal die Beratung ja zum größten Teil gefördert wird. Richter: Für mich waren die Bremer Energie-Konsens und die Berliner Energieagentur als neutrale Instanzen der eigentliche Schlüssel zum Energiespar- Contracting. Auch als Nichttechniker fühlte ich mich von den Leuten verstanden und dort gut aufgehoben. Ich kann jedem Klinikdirektor nur dazu raten, seine Energiekosten von einer der Energieagenturen analysieren zu lassen und mit diesen Profis die verschiedenen Lösungsmöglichkeiten auszuloten. Herr Breuer, Herr Richter, vielen Dank für das aufschlussreiche Gespräch. 04/2008 Soll-Ist 11

12 Aktuell Zukunftslösungen für umweltfreundlichere Kraftwerke und virtuelle Planung Wie zwei aktuelle Beispiele zeigen, antwortet Siemens schon heute mit marktreifen Entwicklungen auf die Herausforderungen der Zukunft 12 Soll-Ist 04/2008

13 Aktuell CO 2 -Waschverfahren für konventionelle Kraftwerke Mit einem neuen Verfahren zur Abtrennung des klimaschädlichen Kohlendioxids sollen konventionelle Kraftwerke in Zukunft umweltfreundlicher betrieben werden. Der Schlüssel für die effiziente Abscheidung von Kohlendioxid (CO 2 ) ist ein speziell entwickeltes und integriertes Waschverfahren, das nach der Verbrennung bis zu 90 Prozent des Kohlendioxids aus dem Rauchgas entfernen soll. Auf dieser aussichtsreichen Technologie basiert die jüngste Kooperation von Siemens und dem Energieversorger E.ON, um Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen künftig klimafreundlicher zu gestalten. Knapp ein Viertel der weltweiten CO 2 - Emissionen entfallen auf die Erzeugung elektrischen Stroms. Deshalb ist die Modernisierung wie auch die Optimierung der Brennstoffumsetzung ein Muss, um die CO 2 -Emissionen schnell und deutlich zu reduzieren. Großes Potenzial besteht vor allem in Schwellenländern: Allein 2006 gingen in China 174 Kohlekraftwerke der sogenannten 500-Megawatt-Klasse ans Netz, das ist etwa jeden zweiten Tag eines. Das Land verbraucht 30 Prozent der Kohle, die weltweit verbrannt wird. Aber auch in Deutschland sind in den kommenden Jahren 14 Braunund Steinkohlekraftwerke geplant, die rund 14 Gigawatt Leistung erzeugen sollen. wirkungsgrad zu erhalten und dabei die negativen Einflüsse durch schädliche Waschmittelemission zu vermeiden. Siemens verfügt seit der Übernahme der Axiva im Jahr 2000 (ehemals Hoechst AG) über hervorragende Kompetenz für chemische Prozessentwicklung und Engineering. Ein Laborprototyp ist bereits seit drei Jahren im Industriepark Frankfurt Höchst im Einsatz. Das neue Verfahren und die energetisch optimale Einkopplung in das konventionelle Kraftwerk werden dann 2010 in einer für die spätere Großanlage aussagekräftigen Pilotanlage unter realen Einsatzbedingungen in einem E.ON-Kraftwerk getestet. Zunächst liegt der Fokus auf Stein- und Braunkohlekraftwerken; für Erdgaskraftwerke wird es später eine adaptierte Variante geben. Die Technik soll auch für die Nachrüstung bestehender konventioneller Kraftwerke geeignet sein, sodass diese mit wirtschaftlich vertretbarem Wirkungsgradverlust ebenfalls klimafreundlicher betrieben werden können. Simulationssoftware verlagert Fabrik in den PC Mit einer speziellen Software von Siemens können Unternehmen ihre Produkte und deren Fertigungsprozesse also den kompletten Lebenszyklus virtuell bis ins kleinste Detail entwickeln und testen. Die Hersteller beheben mit den Programmen am Computer mögliche Produktions- oder Funktionsfehler, bevor auch nur eine Komponente in der realen Welt hergestellt wird. Das Resultat sind enorme Kosteneinsparungen, niedrigere Verkaufspreise und eine verbesserte Produktqualität. Derzeit verknüpft Siemens die Product Lifecycle Management-Produkte (PLM) der im vergangenen Jahr an Bord gehol- Siemens entwickelt nun ein chemisches Kohlendioxid-Waschverfahren, das einen geringen Waschmittelschlupf in das Rauchgas und einen niedrigeren Eigenenergiebedarf im Vergleich zu bisher entwickelten Prozessen hat. Die zusätzliche Herausforderung dieses Abscheidungsprozesses fachlich Post Combustion CO 2 Capture genannt ist, einen guten Kraftwerksten Software-Schmiede UGS mit seinen Systemen zur Fabrikautomatisierung. Siemens ist damit einer der weltweit führenden Anbieter von PLM-Lösungen. Damit können die Nutzer ihre Produkte, deren Funktionen und auch Fabrikationsabläufe entwerfen und simulieren in 3-D und Echtzeit von jedem PC der Welt aus. Der US-Flugzeugbauer Eclipse Aviation brachte auf diese Weise eine neue Flugzeugklasse auf den Markt zum halben Preis vergleichbarer Maschinen. Das amerikanische Unternehmen hat das sechssitzige Flugzeug der Very-Light-Jet- Klasse bis zum letzten Niet mit Software zur digitalen Produktentwicklung entworfen. Sämtliche Produktinformationen wurden mit der Software Teamcenter verwaltet, die Fabrik zur Herstellung des Fliegers wurde mit der Lösung Tecnomatix konzipiert sowie deren Prozessabläufe optimiert. Darüber hinaus integrierte Eclipse Daten von Flugzeugkomponenten verschiedenster Lieferanten. Der Luftfahrt-Spezialist erstellte 3-D-Simulationen und prüfte, ob im virtuellen Modell des Flugzeuges alle Teile optimal zusammenpassen und wie der Jet am kosteneffizientesten herzustellen ist bei höchsten Qualitätsmaßstäben. Gleichzeitig analysierte Eclipse das Modell mit den Siemens-Systemen hinsichtlich mechanischer Belastbarkeit, Schwingungen, Temperaturen und Strömungsdynamik. Mit der virtuellen Entwicklung reduzierten sich die Entwicklungskosten und somit auch der Preis der Very Light Jets. Das Resultat: Gilt in der Luftfahrtindustrie bereits der Verkauf von jährlich 100 Flugzeugen als Erfolg, so sind bei Eclipse bereits über Bestellungen eingegangen. 04/2008 Soll-Ist 13

14 Aktuell Primärenergieverbrauch in Europa Transport 28% Industrie 31% Gebäude 41% Abhängigkeit Ohne Vorkehrungen wird die Abhängigkeit von externer Energie um 70 % steigen Umwelt Energieerzeugung und -verbrauch verursachen 94 % des CO 2 -Ausstoßes Versorgung Der Einfluss auf die Energieversorgung ist begrenzt Einfluss der Gebäudeautomation Effizienzsteigerung und Modernisierung können bis 30 Prozent einsparen Preise Bedeutende Steigerung innerhalb weniger Jahre Der sorgsame Umgang mit Energie ist ein zentrales Anliegen der Europäischen Union. Allein durch moderne BACS könnte der Energieverbrauch von Gebäuden um rund 30 Prozent gesenkt werden. Neue Europanorm EN Energieeffizienz von Gebäuden Auswirkungen der Gebäudeautomation und des Gebäudemanagements Die europäische Richtlinie 2002/91/EG zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (Energy Performance of Buildings Directive, EPBD) soll dazu beitragen, die Energieeffizienz von Gebäuden zu verbessern. Für die Kälte- und Klimatechnik besonders relevant ist Artikel 9 der EPBD, nach dem die Mitgliedsstaaten zur Senkung des Energieverbrauchs und zur Begrenzung der Kohlendioxidemissionen die erforderlichen Maßnahmen treffen, um die regelmäßige Inspektion von Klimaanlagen mit einer Nennleistung von mehr als 12 Kilowatt zu gewährleisten. Diese Inspektion umfasst eine Prüfung des Wirkungsgrades der Anlage und der Anlagendimensionierung im Verhältnis zum Kühlbedarf des Gebäudes. Alle reden von der europäischen Richtlinie 2002/91 EG zur Gesamtenergieeffizienz in Gebäuden und deren Umsetzung in nationales Recht in der DIN V 18599*. Um die dort definierten regelungstechnischen Maßnahmen zu präzisieren, ist auf Initiative der europäischen Gebäudetechnik-Industrie die europäische Norm EN Energieeffizienz von Gebäuden Auswirkungen der Gebäudeautomation und des Gebäudemanagements entstanden. Darin sind vier sogenannte Effizienzklassen für BACS Building Automation and Controls Systems definiert, ähnlich dem europäischen Energielabel. Mit ihnen lassen sich der energetische Einfluss des Ausstattungsgrads, die Ausstattungsqualität und das Anpassungsvermögen der eingesetzten Gebäudeautomations- und Regelungssysteme an den tatsächlichen Energiebedarf eines Gebäudes recht genau vorausbestimmen. Zur Absicherung der in EN definierten BACS-Effizienzfaktoren wurde gleichzeitig das europäische Qualitätssicherungssystem für energieeffiziente Geräte der Gebäudeautomation und der Regelung eu.bac (European Building Automation Controls Association) ins Leben gerufen. Die Gesamtenergieeffizienz eines Gebäudes wird definiert als die tatsächlich verbrauchte oder geschätzte Menge Energie zur Abdeckung der unterschiedlichen Bedürfnisse im Vergleich zu einer standardisierten Nutzung des Gebäudes. Die betroffenen Energieverbraucher sind Heizung, Warmwassererzeugung, Kühlung, Lüftung und Beleuchtung; mit einbezogen ist auch die für den Betrieb dieser Systeme notwendige elektrische Hilfsenergie. Bei der Umsetzung der Richtlinie müssen klimatische Außenbedingungen, örtliche Gegebenheiten sowie Anforderungen an das Innenraumklima und an die Kosteneffizienz berück- 14 Soll-Ist 04/2008

15 Aktuell Berechnungsverfahren basierend auf BACS Effizienzfaktoren EN BACS Effizienzklassen A B C D BACS Building Automation and Controls System/ TBM Technical Buildung Management Systems sichtigt werden. Die wichtigsten geforderten konkreten Maßnahmen sind die Erstellung von Energiezertifikaten für Gebäude, die regelmäßige Inspektion von Heizkesseln und Klimaanlagen, die Ernennung unabhängiger Experten für diese Aufgaben sowie die Entwicklung von Berechnungsmethoden zur Bestimmung der Energieeffizienz und die Festlegung von Mindestanforderungen an Gebäude. Entsprechend dem Subsidiaritätsprinzip der EU bleibt es den Mitgliedsstaaten überlassen, wie sie diese Vorgaben umsetzen. Als Hilfestellung hat die EU das für europäische Normen verantwortliche europäische Normungskomitee CEN damit beauftragt, Normen und Methoden zur Berechnung für die Energieeffizienz von Gebäuden und zur Einschätzung ihrer Auswirkung auf die Umwelt auszuarbeiten. Wichtigstes Werkzeug zur Umsetzung der EPBD in Deutschland ist DIN V Mit BACS schneller zum Ziel Bekanntlich fallen rund 40 Prozent des Primärenergieverbrauchs in Europa für die Versorgung von Gebäuden an. Aus vielen Sanierungsprojekten, die beispielsweise im Rahmen von Energiespar-Contracting durchgeführt wurden, weiß man, dass allein mit modernen Gebäudeautomationssystemen und hoch effizienten Klasse A: Hoch energieeffiziente BACS und TBM Klasse B: Höherwertiges BACS und TBM Klasse C: Standard BACS (üblicherweise als Referenz verwendet) Klasse D: Nicht energieeffiziente BACS Durch die Einführung von Effizienzklassen für Gebäudeautomations- und Regelungssysteme kann der Einspareffekt durch höherwertigere Systeme vorausbestimmt werden. Reglern bis zu 30 Prozent Energie eingespart werden können. Um die Rolle der Building Automation and Control Systems (BACS), also der Gebäudeautomationsund Regelungssysteme, bei der Beurteilung von Gebäudeeffizienzmaßnahmen transparenter zu machen, hat die europäische Gebäudetechnik-Industrie mit Siemens Building Technologies als treibender Kraft das europäische Normungskomitee CEN von der Notwendigkeit einer eigenständigen Norm überzeugt. Die Ausarbeitung übernahm das Technische Komitee 247 (CEN/TC247) unter dem Vorsitz von Ulrich Wirth, Leiter Market Support HVAC Products and BAC- Systems, sowie drei weitere Experten von SBT. Die im Juli 2007 vom CEN verabschiedete Norm EN Energieeffizienz von Gebäuden Auswirkungen der Gebäudeautomation und des Gebäudemanagements spezifiziert verschiedene Methoden zur Beurteilung des Einflusses der Funktionen der Gebäudeautomation und des technischen Gebäudemanagements auf den Energieverbrauch von Gebäuden. Dabei geht es nicht nur um eine generelle Senkung des Energiebedarfs durch den Einbau qualitativ hochwertiger Regelungs- und Gebäudeautomationssysteme, sondern auch um die Anlagenüberwachung und das Anpassungsvermögen der Systeme an veränderte Nutzungsanforderungen sowie um Kommunikationsprotokolle und Systemkomponenten, die als Gehirn des Gebäudes eine ständige Anpassung an den tatsächlichen Bedarf zulassen. Klassifizierung wie bei Elektro-Haushaltsgeräten Nach dem Motto keep it simple hielten sich die Mitglieder des TC247 bei der Definition von vier BACS-Effizienzklassen an die bei Elektro-Haushaltsgeräten übliche Darstellung in der Art des europäischen Energielabels. Klasse D entspricht Systemen, die aus heutiger Sicht nicht mehr energieeffizient sind. Gebäude mit einem solchen System sind zu modernisieren; neue Gebäude dürfen nicht damit ausgestattet werden. Klasse C entspricht Standard-BACS und gilt damit als Referenzklasse. Klasse B verlangt den Einbau weiterentwickelter Systeme und Klasse A entspricht hoch effizienten Systemen. Ferner enthält die Norm Verfahren zur Berechnung der Energieeffizienz aufgrund von Nutzerprofilen für unterschiedlich komplexe Gebäudetypen, zum Beispiel für Büros, Hotels, Klassenräume, Hörsäle, Restaurants, Großhandelszentren und Krankenhäuser. Aus der Kombination dieser Elemente ergeben sich klare Vorgaben für das Erlangen einer bestimmten Effizienzklasse. Ein Beispiel: Regelt die Gebäudeautomation den Temperatursollwert der Heizung in einem Hotel durchgehend auf 22,5 Grad Celsius, so entspricht das Klasse D. Wird der Wert jedoch für die Zeit der üblichen Anwesenheit des Gastes, also von abends 18 Uhr bis morgens 9 Uhr, variabel auf 21 Grad Celsius geregelt und für die übrige Zeit auf 15 Grad Celsius abgesenkt, ergibt das die beste Klasse A. Wichtigste Zielgruppe für EN sind die für die Gebäudeeffizienzrichtlinie zuständigen Behörden, aber auch Gebäudeeigentümer sowie Architekten, Planer und Ingenieure. Nach Einschätzung von Fachleuten sind allein durch den Einsatz hochwertiger Einzelraumregler Energieeinsparungen von bis zu 15 Prozent möglich, gewerkeübergreifende Energiesparfunktionen noch nicht mitgerechnet. * DIN V Energetische Bewertung von Gebäuden Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für Heizung, Kühlung, Lüftung, Trinkwarmwasser und Beleuchtung 04/2008 Soll-Ist 15

16 Aktuell Fachpresseforum in Lissabon SBT informiert europäische Journalisten über effiziente Gebäudetechnik Dr. Johannes Milde: Die von SBT lieferbare Technik reicht aus, rund 85 Prozent des Energieverbrauchs in Nichtwohngebäuden zu beeinflussen Ulrich Wirth: Siemens Building Technologies war bei den Vorbereitungen der EN15232 die treibende Kraft Patrick Vanlombeek: Die schnelle Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse ist der Schlüssel zum Erfolg auf dem Weltmarkt Den universell einsetzbaren und frei konfigurierbaren Desigo-TX-I/O-Modulen kommt in flexibel genutzten Gebäuden künftig eine Schlüsselrolle zu In Gebäuden lassen sich bis zu 80 Prozent Primärenergie einsparen. Voraussetzung hierfür sind der Einbau intelligenter Technik, ein verändertes Nutzerverhalten, Gebäudemanagementsysteme mit automatisierten Energie-Checks sowie gut geschultes Bedienpersonal. Siemens Building Technologies (SBT) könnte allein mit seinem angestammten Portfolio bei Gebäuden bis zu 30 Prozent Energie einsparen und 85 Prozent des Energieverbrauchs beeinflussen. Dies sind einige der wichtigsten Aussagen auf dem 7. Internationalen Fachpresseforum der SBT, das Ende 2007 in Lissabon stattfand. Rund 80 Fachjournalisten aus zwölf europäischen Ländern nahmen an der Veranstaltung teil. Etwa 40 Prozent des weltweiten Primärenergieverbrauchs fallen für die Beheizung, Klimatisierung und Beleuchtung von Gebäuden an. Dadurch entstehen etwa 21 Prozent der weltweiten Emissionen an Treibhausgasen. Auf dem Fachpresseforum in Lissabon verdeutlichte Dr. Johannes Milde, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Building Technologies, die enormen Herausforderungen zum Schutz des Klimas und gab einen Überblick an Lösungen, mit denen der Energieverbrauch und damit auch der Ausstoß von Treibhausgasen drastisch reduziert werden kann. So reiche die heute zur Verfügung stehende Technik von SBT aus, um rund 85 Prozent des Energieverbrauchs in Nichtwohngebäuden zu beeinflussen und 30 bis 40 Prozent an Energie einzusparen. Als ein schnell greifendes Mittel nannte Milde das Energiespar-Contracting, das die Energiekosten in Gebäuden nachweislich zwischen 15 und 40 Prozent senken könne. Allein durch ein professionelles Controlling könnten 15 Prozent an Energie im Gebäude eingespart werden, ein motivierter Nutzer könne seinen Energieverbrauch sogar um 50 Prozent senken. Milde schätzt das Marktpotenzial durch Energieeffizienzverbesserungen in Gebäuden auf weltweit rund 20 Milliarden Euro pro Jahr. Einen wichtigen Wachstumsmarkt sieht Milde im Konzept Total Building Solutions, das heißt in gewerkeübergreifenden Lösungen zwischen den Systemen Gebäudeautomation, Sicherheit und Brandschutz, Kommunikation und IT-Sicherheit sowie IT-Prozessintegration. Solche hoch integrierten Gebäude seien nicht nur wirtschaftlicher in Investition und Unterhalt, sondern auch energiesparender zu betreiben bei gleichzeitig höherem Komfort und verbesserter Sicherheit. Gebäude schneller an Nutzungsänderungen anpassen Überlagert werde der Megatrend Energieeffizienz von der zunehmenden Urbanisierung hin zu Megastädten mit einem wachsenden Bedarf an größeren und flexibler nutzbaren Gebäuden. Wolfgang Haas, Leiter Entwicklung und Innovation Building Automation, sprach in Lissabon von dynamischen Gebäuden, die sich reibungslos den Prozessansprüchen des jeweiligen Nutzers anpassen lassen. Die Gebäudetechnik muss die Kontinuität der Kunden-Kernprozesse sicherstellen. 16 Soll-Ist 04/2008

17 Aktuell Der Schwerpunkt liegt auf der Sicherheit von Informationen, Personen und Waren, auf dem effizienten Einsatz von Energie und einem komfortablen und produktiven Raumklima, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse und die Prozesse des Nutzers, betont Haas. Die Dynamisierung der Gebäude führe zu einer flacheren Systemarchitektur, zur Nutzung globaler, offener Standards auf IP-Basis sowie drahtlosen Kommunikationseinrichtungen. Künftig seien Lösungen mit kombinierter Funktionalität für HLK, Personenschutz und Sicherheit gefragt, wie beispielsweise die neuen Desigo-TX-I/O-Module. In diesem Zusammenhang gewinne der Service rund um die Gebäudetechnik weiter an Bedeutung. Haas: Die Erfahrungen zeigen, dass Gebäude und deren Technik spätestens ein bis zwei Jahre nach der Inbetriebnahme nochmals auf die tatsächliche Nutzung abgestimmt werden müssen. Dadurch lassen sich rund 10 bis 15 Prozent Energie einsparen. In den USA habe sich dafür schon der Begriff Permanent Commissioning etabliert. Nutzerprofile beeinflussen Energieeffizienzklassen Welche enorm wichtige Rolle die Gebäudeautomation in der aktuellen Energieeffizienzdiskussion einnimmt, belegt die im Juni 2007 vom CEN verabschiedete Norm EN15252, Energieeffizienz von Gebäuden Auswirkungen der Gebäudeautomation und des Gebäudemanagements. Ulrich Wirth, Leiter Market Support HVAC Products and BAC- Systems, unterstreicht die Bedeutung dieser Norm für die Branche: Siemens Building Technologies war bei den Vorbereitungen dieser Norm im CEN 247 federführend. Mit dieser Initiative der Gebäudetechnikindustrie setzt die Branche wichtige Maßstäbe bei der Beurteilung der Funktionen von Gebäudeautomationssystemen. Die Europanorm teilt die verschiedenen Regelungs- und Steuerungsfunktionen von Gebäudeautomationssystemen in vier Energieeffizienzklassen ein. Der Klasse D sind Systeme zugeordnet, mit denen praktisch keine Energie eingespart werden kann. Klasse C entspricht einer Standardausführung und ist gleichzeitig Referenzklasse. Zur Klasse B zählen höherwertigere Systeme, und in Klasse A finden sich Konzepte mit der höchsten Energieeffizienz. (siehe S.14/Beitrag EN ) Europaweit einheitliche Zertifizierung Wegen des hohen Stellenwertes der Regelungstechnik bei der Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden hat die europäische Gebäudeautomationsindustrie bereits 2003 die eu.bac European Building Automation and Controls Association gegründet. Die eu.bac- Mitglieder wollen damit ein möglichst hohes Maß an Energieeffizienz und Qualität gewährleisten, erklärt Ulrich Wirth den Zweck der Initiative. Entscheidend sei eine europaweit einheitliche Zertifizierung der Produkte, denn nur so könne man nationale Unterschiede bei der Zertifizierung vermeiden. In Folge entstand daraus die eu.baccert, ein Gemeinschaftswerk von eu.bac und verschiedenen europäischen Zertifizierungsstellen und Testlabors. SBT als Vorreiter einer europäisch einheitlichen Zertifizierung hat bereits im September 2007 erste Produkte zertifiziert, darunter die Einzelraumregler Baureihe Desigo RX. Mehr Komfort mit weniger Energie durch Wettervorhersageregelung Eine spannende und für jeden Nutzer nachvollziehbare Möglichkeit, Energie einzusparen, ist die Einbindung der Wettervorhersage in die Regelung bzw. Steuerung von HLK-Anlagen. Dr. Jörg Tödtli, Leiter Forschung für HLK-Anwendungen bei SBT, ist überzeugt, dass mit der Verbesserung der Wetterprognose die Bedeutung der prädiktiven HLK-Regelung zunehmen wird. Je präziser und detaillierter die Daten und der Zeitpunkt vorhersehbarer Wetteränderungen sind, desto eher eignen sie sich für die Aufschaltung auf die Regelung und Gebäudeautomation. Obwohl noch weiterer Forschungsbedarf bestehe, beispielsweise bei der Entwicklung von Werkzeugen sowie Regelungs- und Steuerungsstrategien, gäbe es bereits Erfolg versprechende Praxiserfahrungen. So werden im Atrium des Bürogebäudes Grafenau in Zug Markisen und Lüftungsklappen saisonal unterschiedlich (Sommer/Winter) in Abhängigkeit der prognostizierten Sonnenscheindauer gesteuert. Ziel sei, die Temperatur im Atrium im Sommer so tief und im Winter so hoch wie möglich zu halten, um die Heiz- bzw. Kühllast in den angrenzenden Büroräumen zu minimieren. Für Gebäude mit thermoaktiven Bauteilsystemen habe SBT bereits zwei Großgebäude in Zürich mit Wettervorhersageregelungen ausgestattet. Wir stimmen hier die Vorlauftemperatur nicht auf die gemessene Außentemperatur ab, sondern auf die vorhergesagte, erklärt Tödtli die Regelstrategie. Mit dem im März 2007 gestarteten Forschungsprojekt Opti-Control wolle man jetzt die Entwicklung vorantreiben. Abschließende Ergebnisse des Gemeinschaftsprojektes von ETH Zürich, Empa Dübendorf, MeteoSchweiz und SBT werden im Jahr 2010 erwartet. Die Zeit ist reif für prädiktive HLK-Regler, fasst Tödtli seine Ausführungen zusammen. Welches Energiesparpotenzial hinter der Wettervorhersageregelung steckt, verdeutlichten Aussagen verschiedener Wissenschaftler auf dem Kongress Clima2007 in Helsinki: Je nach Klimazone, Gebäudearchitektur, Gebäudetemperiersystem und Nutzung seien Energieeinsparungen von bis zu 35 Prozent möglich. Gesamtlösungen für Hochleistungsgebäude Doch nicht in allen Branchen stehen Energieeffizienz und Energieeinsparung an oberster Stelle. In Flughäfen werden Verfügbarkeit und Sicherheit bei Weitem höher bewertet als in einem Bürogebäude. Bei der pharmazeutischen und chemischen Industrie steht die hundertprozentige Qualität im Vordergrund, und im Gesundheitswesen spielen kostenoptimierte Dienstleistungen künftig die maßgebliche Rolle. Für Patrick Vanlombeek, Leiter Marketing Siemens Building Technologies Group, ist die schnelle Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse der Schlüssel zum Erfolg auf dem Weltmarkt. Dank der raschen Innovationen bei Technologie und Portfolio, verbunden mit einem umfassenden Verständnis der Geschäftsprozesse unserer Kunden, verfügt Siemens für diese Branchen über einen großen Wettbewerbsvorteil. Bei Flughäfen gelte es beispielsweise, Daten bislang autonom arbeitender Managementsysteme auszutauschen und den Betrieb über Informationsmanagementsysteme sicherer und effizienter abzuwickeln. Beim Industriesektor Pharma stünden Sicherheit, Schutz vor unbefugten Eingriffen und Verunreinigungen, eine hundertprozentige Verfügbarkeit, Schutz gegen Fehlalarme sowie eine konstant definierte und lückenlos dokumentierte Raumluft im Vordergrund. Von besonderer Bedeutung im Pharmabereich ist die Validierung der Prozesse gemäß der jeweiligen Aufsichtsbehörden, zum Beispiel der US-amerikanischen FDA, erklärt Vanlombeek. Zur Vereinfachung der komplexen Abläufe bietet SBT deshalb ein Electronic Validation Tool an, das Prozessbeschreibungen, Validierungsvorgaben und eine umfangreiche Bibliothek an vorbereiteten Validierungsdokumenten beinhaltet. 04/2008 Soll-Ist 17

18 Aktuell Energieeffiziente Gebäudeautomation jetzt mit europäischem Qualitätszertifikat Zusammenfassung: Gesetzgebung Normierung Zertifizierung Das eu.bac-logo gewährleistet dem Nutzer ein hohes Maß an Qualität und Energieeffizienz. Gesetzgebung Normierung Die Zertifizierung von Produkten und Systemen der HLK-Branche war bislang stark von nationalen Normen und Zertifizierungsstellen geprägt. Im Zuge der Umsetzung der EBPD in die Praxis entschieden sich die europäischen Hersteller von Gebäudeautomations- und Regelungssystemen für das europäische Qualitätssicherungssystem eu.bac bzw. eu.baccert. Bereits im September 2007 wurden die ersten Einzelraumregler zertifiziert, darunter auch die Desigo- Baureihe RX. Zur Light+Building in Frankfurt wird die Freigabe von weiteren Anwendungen erwartet. EU-Richtlinie Nationale Erlasse Zertifizierung Europaweite Produkt- Zertifizierung EN Produkt-Normen mit Qualitätsund Energie- effizienz- Kriterien ISO16484-x EN14908-x EN50090-x EN Energieeffizienzvon Gebäuden Auswirkungen der Gebäudeautomation BACS Funktionen Kommunikationsprotokolle Die Umsetzung der europäischen Gebäudeeffizienzrichtlinie EBPD ist ein wichtiger Schritt zur nachhaltigen Senkung des Energieverbrauchs von Gebäuden. Immerhin entfallen in Europa rund 40 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf die Versorgung von Gebäuden mit Wärme und Strom. Um die Umsetzung der EBPD durch nationale Alleingänge bei der Zertifizierung nicht zu gefährden, haben sich die europäischen Hersteller von Gebäudeautomations- und Regelungssystemen zur European Building Automation and Controls Association, kurz eu.bac, zusammengeschlossen und unter der Bezeichnung eu.baccert ein europäisches Test- und Zertifizierungsprogramm entwickelt. Durch die europaweit einheitliche Zertifizierung sollen insbesondere nationale Alleingänge vermieden werden. Inzwischen repräsentieren die eu.bac- Mitglieder über 90 Prozent des europäischen Marktes. Damit ebnen diese Hersteller den Weg zu energieeffizienteren Gebäuden, denn mithilfe hoch effizienter GA-Industrie kann den Nutzen von BACS untermauern Eu.bac-zertifizierte Produkte spielen bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Gebäudeenergieeffizienz eine maßgebliche Rolle. Gebäudeautomations- und Regelungssysteme lassen sich nachweislich bis zu 30 Prozent Energie einsparen. So sind manche eu.bac-zertifizierte Einzelraumregler gleich viermal besser, als die Norm vorschreibt. Energiebedarf entsteht im Raum, nicht im Gebäude Der Schlüssel zu schnell realisierbaren Energieeinsparungen sowohl bei Neubauten als auch im Gebäudebestand ergibt sich durch den Einbau von bedarfsorientierten elektronischen Einzelraumregelungen, die Radiator-Heizungen, Fancoils, Kühldecken und andere einzelraumorientierte Heiz-/Kühl- bzw. Klimasysteme steuern. Wissenschaftler der verschiedensten Disziplinen weisen schon seit einiger Zeit darauf hin, dass der Energiebedarf eines Gebäudes durch die Energieanforderung der einzelnen Räume entsteht, nicht durch das Gebäude als Ganzes. Werden beispielsweise Gebäude sich selbst überlassen und unbegrenzt Energie zur Verfügung gestellt, kann sich der Energieverbrauch, bezogen auf den Normverbrauch, sogar verdreifachen. Neben Deutschland ist es vor allem Frankreich, das die EBPD jetzt auf der Basis der EN und des eu.bac-zertifizierungsprogramms voranbringen will. Für die Produkttests hat die eu.bac-organisation anerkannte Testlabors wie BSRIA in England, C.S.T.B.Lab in Frankreich und WSPLab in Deutschland autorisiert. 18 Soll-Ist 04/2008

19 Aktuell Professionelle Analyse und Energie-Dienstleistung Mit GPO-Services nachhaltig die Energieeffizienz steigern Zentrale Serverfarm INTERNET Technische Infrastruktur Unterstützen Handlungsbedarf durch EU-Gebäudeeffizienz-Richtlinie Dass es mit dem Einbau intelligenter Gebäudetechnik allein nicht getan ist, um über die gesamte Lebenszeit eines Gebäudes Energie einzusparen, ist im Grunde genommen nicht neu. Da Gebäude häufig in ihrem Lifecycle Nutzungsänderungen unterliegen, ist eine kontinuierliche Anpassung der Regelung, in vielen Fällen sogar eine Anpassung der Regelungstechnik, an die neuen Nutzungsbedingungen notwendig. In den USA spricht man bereits von Permanent Commissioning. Letztendlich verlangt ja auch die neue EU-Gebäudeeffizienz- Richtlinie einen regelmäßigen Energiecheck, der die Überprüfung des Energieverbrauchs sowie wichtiger Systemparameter zur Pflicht macht. Optimieren Mithilfe des Advantage Operation Centers kann der Kunde seine Energieverbräuche monitoren und controllen. Viele Büro- und Verwaltungsgebäude, aber auch Hotels und Krankenhäuser sind mit innovativer Gebäudetechnik ausgestattet. Häufig endet nach der Inbetriebnahmephase die intensive Betreuung durch Planer und Anlagenbauer; die Gebäudeperformance bleibt dann meist hinter den Erwartungen zurück. SBT bietet deshalb die Serviceleistung Gebäudeperformance-Optimierung GPO an. Der Service gewährleistet einen kontinuierlichen Know-how-Transfer zum Kunden und garantiert die geforderten Gebäudekonditionen bei niedrigem Energieeinsatz. Wer ein Gebäude sich selbst überlässt und Energie nicht monitort, muss mit Advantage Operation Center (AOC) Informieren einer Verdreifachung des Energieverbrauchs gegenüber dem Normwert rechnen. Diese ernüchternde Aussage stützt sich auf Untersuchungen von Wissenschaftlern, die im Rahmen des Kongresses Clima 2007, WellBeing Indoors in Helsinki vorgestellt wurden (siehe Soll- Ist Nr. 44, Seite 6 8). Sie decken sich auch mit dem vom Bundesministerium für Wirtschaft unterstützten Forschungsbereich Energieeffiziente Betriebsoptimierung EnBop, wonach selbst Gebäude mit den Prädikaten ökologisch, effizient und intelligent nach der Inbetriebnahmephase rasch ihre geplante Gebäudeperformance verlieren. Dies gelte insbesondere für Gebäude mit hohem Komfortanspruch und individuellen Nutzungsprofilen. Vor diesem Hintergrund hat SBT seinen klassischen und seit Jahren bewährten Vor-Ort-Service (Inspektion, Funktionskontrolle, Softwarepflege, Migration) durch den Service Advantage Gebäudeperformance-Optimierung, kurz GPO- Service, weiter ausgebaut. Kundenanlagen können vom AOC ( Advantage Operation Center ) aus nicht nur überwacht, sondern in Zusammenarbeit mit dem technischen Personal des Kunden auch optimiert und auf dem neuesten Stand gehalten werden. Ziel des GPO- Service ist es, die Effizienz der Anlagen zu halten bzw. zu steigern. Durch die aktive Unterstützung des Kunden vor Ort durch den AOC-Operator ist ein nachhaltiger Know-how-Transfer zum Kunden gewährleistet. Der Zugriff auf Kundendaten erfolgt über das Energie- Monitoring-System EMC und die Webbasierende Fernzugriffsplattform Central Remote Server (CRS). In der Verbindung mit den bereits vorhandenen Advantage Classic Services und einer kontinuierlichen Produkt- bzw. Systemmigration entsteht ein lückenloses Serviceangebot, das einen effizienten Gebäudebetrieb über den gesamten Lebenszyklus sicherstellt. 04/2008 Soll-Ist 19

20 Aktuell Hausmesse bei Solution Partner W&T Regeltechnik Regensburg Mit Desigo und BACnet zu gewerkeübergreifenden Lösungen Jens Petersdorff Siemens Building Technologies, Frankfurt/Main Die Planung und Ausführung gewerkeübergreifender Lösungen in der Gebäudeautomationstechnik war bis vor Kurzem noch eine Domäne von Herstellern oder Spezialisten. Durch einen konsequenten Know-how-Transfer an qualifizierte Solution Partner der Siemens Building Technologies (SBT) werden diese in die Lage versetzt, nun auch komplexere Lösungen auf der Basis des Desigo-Systems mit BACnet als Übertragungsprotokoll zu realisieren. Der in Regensburg ansässige Siemens Solution Partner W&T Regeltechnik informierte am 15. November 2007 auf seiner Hausmesse seine Kunden über den aktuellen Stand der Technik mit einem Ausblick auf morgen. Wer Energiesparen, Effizienzsteigerung und Betriebskostensenkung ernst nimmt, muss in der Regelungs- und Gebäudeautomationstechnik neue Wege gehen und dem Kunden auch komplexere Lösungen anbieten können. Gewerke- Zertifizierte Solution Partner von Siemens erhalten ein umfangreiches Angebot an Schulungs-, Marketing- und Vertriebsunterstützung. 20 Soll-Ist 04/2008

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen.

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. 2 REFERENZ-PROJEKT Das Contracting-Projekt mit moderner BHKW-Technologie hat uns überzeugt. Wir können dadurch

Mehr

Ihr qualifizierter Partner für Gebäudewirtschaftlichkeit

Ihr qualifizierter Partner für Gebäudewirtschaftlichkeit s Ihr qualifizierter Partner für Gebäudewirtschaftlichkeit Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division Gebäudemanagementsysteme und Validierung aus einer Hand Siemens Building Technologies,

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Was maximiert nachhaltig die Produktivität meiner Gebäude?

Was maximiert nachhaltig die Produktivität meiner Gebäude? Was maximiert nachhaltig die Produktivität meiner Gebäude? Maximize Efficiency! Denn Transparenz und stetige Optimierung sichern hohe Effizienz. Answers for infrastructure. Auf das Ergebnis kommt es an

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Rainer Haueis Siemens AG Karlsruhe, 29.09.2012 Building Technologies - Einordnung im Konzern Energy Healthcare Industry Infrastructure

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe energie-cluster, Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe Intern Siemens Schweiz AG 2013 siemens.ch/answers Plakative Darstellung der Effizienzklassen

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions

B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions Referent: Oliver Paus Baujahr Neben der energetischen Sanierung

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen Technische Universität München ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013 M2M. Energiedatenmanagement Energie ist 21. März 2013 mehr wert 1 Energiedatenmanagement: Was es bedeutet Das Thema Energiekosten wird immer wichtiger Steigende Energiekosten stellen viele Unternehmen

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Bremer Modernisieren. Martin Grocholl. ead Mitgliedertag 18. Juni 2013

Bremer Modernisieren. Martin Grocholl. ead Mitgliedertag 18. Juni 2013 Bremer Modernisieren Martin Grocholl ead Mitgliedertag 18. Juni 2013 Energetische Gebäudesanierung Ausgangslage EFH/ZFH Sanierungsrate:?? ca. 90.000 Ein- und Zweifamilienhäuser in Bremen Steigende Energiekosten

Mehr

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 Energieeffizienz von Profis Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 -Abgaben Wir realisieren Effizienzgewinne Effizienzmassnahmen

Mehr

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU Warum kann die Effizienz GmbH das? Energieberatungen White Label-Kunden der Effizienz GmbH SEITE 1 Warum macht die RWE Effizienz GmbH das? > Kosten

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Gliederung 1. DKB AG Kurzpräsentation 2. Energieeffizienz im Gesundheitswesen 3. Contractingbranchen der DKB AG

Mehr

Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten

Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten Christoph Glockengiesser Unrestricted Siemens AG 2015. All rights reserved. Page 1 Programm Implementierung Program Implementation Optimierung Energie

Mehr

Newsletter September 2005

Newsletter September 2005 Newsletter September 2005 Schwerpunkt: Wohnungswirtschaft Inhalt: 1. Editorial 2. Aktuell 3. Thema 4. So geht s! 5. Akteur 6. Termine 7. Impressum Dr. Cornelis Rasmussen Geschäftsführer Bremer Energie-Konsens

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

Wer anders ist, ist erfolgreich

Wer anders ist, ist erfolgreich Wer anders ist, ist erfolgreich Wir bringen umfassende Kompetenz und technologischen Fortschritt zusammen ERFAHREN SIE MEHR Wir von Hain haben genau das, was Sie brauchen: Printing & Service Solutions

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation 1.Teil Raumlufttechnik Claus Händel Verordnungsrechtlicher Rahmen Übersicht Ecodesign-Verordnungen Anforderungen an Wohnungslüftungsgeräte

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Energieeffizienz-Dienstleistungen in der Automation

Energieeffizienz-Dienstleistungen in der Automation Energieeffizienz-Dienstleistungen in der Automation Energiesparen in der Industrie Konzeption Analyse Monitoring Umsetzung Eine Initiative des Fachverbandes Automation im ZVEI Steigerung der Energieeffizienz

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Kommunales Energiemanagement Sachsen-Anhalt Energie & Kommune : Klimaschutz = Kostensenkung (E3K) Die Kommunen und Landkreise

Mehr

Einladung zu SYMPOS 2013

Einladung zu SYMPOS 2013 www.siemens.de/buildingtechnologies Einladung zu SYMPOS 2013 Sicherheit und Energieeffizienz innovative Lösungen für die Gebäudeinfrastruktur 19. Februar 2013, Stadthalle Biberach Zeitenwende Zukunft ist

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Energiespar-Contracting Pflegeheim Schopfheim- Wiechs

Energiespar-Contracting Pflegeheim Schopfheim- Wiechs Energiespar-Contracting Pflegeheim Schopfheim- Wiechs Rainer Haueis Siemens AG Stuttgart, 16. Mai 2012. Was interessiert Besitzer, Betreiber und Nutzer von Gebäuden? Erstellungskosten Betriebskosten Energiekosten

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

INNOVATIVE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

INNOVATIVE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN INNOVATIVE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Industrie und komplexe Großliegenschaften ENERGIEKOSTEN SENKEN WANDEL GESTALTEN ZIEL IST ES, IHRE ENERGIEKOSTEN ZU SENKEN LANGFRISTIG UND NACHHALTIG. Für Unternehmen

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

solarwatt energy solution DE solarwatt Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms

solarwatt energy solution DE solarwatt Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms solarwatt energy solution DE solarwatt ENERGY SOLUTION Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms olarwatt Energy olution Intelligent steuern, effektiv speichern, clever

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Warum messen? Die elektrischer Energieversorgung ist der teuerste Posten unter allen variablen Kosten in einem Rechenzentrum. Allein schon aus diesem Grund

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Freiburg, 6. März 2010 Fachforum der Messe Gebäude, Energie, Technik Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft

Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft Elektromobilitätskonzepte & Geschäftsmodelle Arthur Dornburg Geschäftsführer e-monday München, 23. März 2015 www.mp-e-mobility.de Wo wird zukünftig

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

Guter Rat zum 5-Liter-Haus

Guter Rat zum 5-Liter-Haus Tipps zur energetischen Gebäudemodernisierung Dr. Walter Witzel MdL Energiepolitischer Sprecher Januar 2001 Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg Konrad-Adenauer-Str. 12 70173 Stuttgart

Mehr

Zusammenwirken der europäischen Normungsmandate zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) und Ökodesign Richtlinie (ErP)

Zusammenwirken der europäischen Normungsmandate zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) und Ökodesign Richtlinie (ErP) Zusammenwirken der europäischen Normungsmandate zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) und Ökodesign Richtlinie (ErP) Dr. Lothar Breidenbach Geschäftsführer Technik Bundesindustrieverband Deutschland

Mehr

FREUNDLINGER LUFT UND KLI MA. WIR HABEN DIE LUFT IM GRIFF www.freundlinger.net

FREUNDLINGER LUFT UND KLI MA. WIR HABEN DIE LUFT IM GRIFF www.freundlinger.net FREUNDLINGER LUFT UND KLI MA WIR HABEN DIE LUFT IM GRIFF www.freundlinger.net WILLKOMMEN LÜFTUNGS - UND KLIMAANLAGEN Es gibt unzählige Argumente, die für den Einbau einer Lüftungsanlage und/oder einer

Mehr

NOW! LED NOW! Licht, das sich selbst bezahlt.

NOW! LED NOW! Licht, das sich selbst bezahlt. NOW! Licht, das sich selbst bezahlt. Konventionell Profit NOW! Rate LED Kaufen Sie keine Leuchten mehr! Mit NOW! bieten wir Ihnen Licht als Dienstleistung an. Sie erhalten das beste Licht für Ihre Aufgaben,

Mehr