Kapitel 3. CAD-Vorgaben (geometrische Daten)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 3. CAD-Vorgaben (geometrische Daten)"

Transkript

1 Kapitel 3 CAD-Vorgaben (geometrische Daten) DRL-MI-PMU 06/2013

2 3. CAD-Vorgaben (geometrische Daten) Inhaltsverzeichnis 3.1 Erläuterungen Allgemeine Vorgaben Fachliche Vorgaben Papierformate Planlayout Plankopf Übersichtsplan und Nordpfeil Legende Schriftsatz, Schriftfont Stiftdicken und Linienarten Flächenelemente: Schraffuren, Muster, Füllflächen CAD-spezifische Vorgaben Datenformat Globale Zeichnungsvorgaben Layer- Struktur Festlegungen zur Geometrie und Konstruktion Plotstile Qualitätsmanagement Flächennachweis/ Raumstempel Flächennachweis Raumstempel Kennzeichnungssystematik Nutzerspezifische Ergänzungen Ersteinrichtung/ Ausstellungsarchitektur Datenumfang der baulichen Ausstattungen...9 CAD-Vorgaben (geometrische Daten) Kapitel 3 - Seite 2 von 9

3 3.1 Erläuterungen Für die Übergabe der digitalen Dokumentation ist die Einhaltung des CAD- Standards des Auftraggebers verbindlich. Der CAD- Standard des Auftraggebers setzt sich zusammen aus Layerstrukturen, Vorgaben für Stiftdicken, Linienarten, Mustern, Schraffuren, Schriftfont. Diese Vorgaben sind fachliche (zeichentechnische) und CAD-spezifische Anforderungen. Dieser CAD-Standard wird als Projektstandard in Form von Vorlagedateien oder Beispielprojekten vorgegeben. Mit den übertragenen Vorgaben und Konfigurationen ist die Dokumentation anzufertigen und vollständig als Papierdokumentation und in digitaler Form zu übergeben. Die als Grundlage einer Zeichnung zu verwendenden CAD-Vorgabe-Dateien und die zu beachtenden CAD-Richtlinien der SMB stehen auf der Homepage des BBR unter Baubereich Baufachlicher Service Dokumentationsrichtlinien DRL-MI-PMU 06/2013 zur Verfügung. Für eine Weiterverarbeitung der objektspezifischen Daten wird die Übergabe der Abbildungen von Gebäuden, Gebäudeteilen bzw. Abschnitten sowie Technischen Anlagen in Form von Vektordaten mit den dazugehörigen beschreibenden Informationen erwartet. Hierbei werden verschiedene Planinhalte, Darstellungsqualitäten und Datenaustauschformate unterschieden. 3.2 Allgemeine Vorgaben Diese Vorgaben gelten für die Pläne und Dateien aller am Prozess Beteiligten. Der produktive Arbeitsprozess des FbT/ Auftragnehmers und der Gebrauch von CAD- Werkzeugen wird hiermit nicht vorgegeben. Das Verwenden eigener CAD- Standards ist nur für die interne Bearbeitung erlaubt. Mit Übergabe der Daten müssen die Anforderungen des Auftraggebers umgesetzt sein. Unberührt davon bleiben qualitative Anforderungen an Zeichnungsdarstellungen nach allgemein gültigen und gewerkespezifischen Richtlinien. Grundsätzlich sind in den Plänen Rohbaumaße zu verwenden. Ist das nicht möglich, (z.b. bei Bestandsaufnahmen vorhandener Gebäude) sind Fertigmaße zu verwenden. In jede Zeichnung ist ein entsprechender Hinweis aufzunehmen. Die Darstellungstiefe der Ausführungsdetails ist dem jeweiligen Planungsfortschritt anzupassen und mit dem Auftraggeber abzustimmen. Bei der Auftragsvergabe werden Vorlagedateien gemäß den CAD-Vorgaben des Auftraggebers in digitaler Form zur Verfügung gestellt. Diese digitalen Standardvorgaben des Auftraggebers sollen als Projektstandard eingespielt und als Vorlage verwendet werden. Der Auftraggeber übernimmt keine CAD-Koordination zwischen den Projektbeteiligten im Dokumentationsprozess. Die projektbezogenen Vorgaben enthalten Präzisierungen zu Inhalt und Umfang der anzufertigen Unterlagen, welche sich aus den besonderen Erfordernissen der SMB ergeben. Neben der Übergabe der bauordnungsrechtlich relevanten Unterlagen (Bauakte) sind in Absprache mit dem BBR die Unterlagen zur Ersteinrichtung/ Ausstattung, Ausstellungsgestaltung und besondere Dokumentationen an den Bedarfsträger SMB zu übergeben. Die fachtechnischen Dokumentationen gliedern sich in den einzelnen Fachgewerken in Anlehnung an die DIN 276. Die AKS-Kennzeichnung erfolgt auf Grundlage des Kapitels 2 bzw CAD-Vorgaben (geometrische Daten) Kapitel 3 - Seite 3 von 9

4 Abweichungen vom Kennzeichnungssystem beim Bauen im Bestand sind mit dem Bedarfsträger abzustimmen. Für bestehende Anlagen ist die nachträgliche Einführung der AKS- Kennzeichnung zusammen mit dem Bedarfsträger abzuwägen. Anzuwenden ist das Pflichtenheft: Anforderungen an die GA-Planung und Ausführung auf alle weiteren Bauten der SMB. 3.3 Fachliche Vorgaben Normen und Standards, die bei der Umsetzung von technischen Zeichnungen im Baubereich und deshalb auch für CAD-Systeme ihre Gültigkeit haben, sind in ihren aktuellen Fassungen einzuhalten. Umzusetzen sind insbesondere Regelungen zur zeichnerischen Darstellung in Plänen. Verbindlich sind die folgenden fachlichen Vorgaben. (Siehe hierzu Anhang Kapitel 6.3.5: Auszug wichtiger Normen für die zeichnerische Gestaltung von Plänen.) Papierformate Bei der Erstellung der Planunterlagen sind die genormten Blattgrößen nach DIN EN ISO 5457 einzuhalten. Das vorgegebene Verhältnis von Zeichnungsbreite zu Zeichnungshöhe von 1/ 2 kann bei stark vom Standardmaß abweichenden Darstellungen variiert werden, wobei grundsätzlich die nächstgrößeren Längenmaße zu wählen sind. Die genormten Streifenformate sind im entsprechenden Feld des jeweiligen Plankopfes in mm anzugeben Planlayout Alle Pläne sind gewerkeübergreifend mit einheitlichem Layout einzurichten, d.h. Planausschnitte sind über alle Geschosse möglichst jeweils gleich zu wählen, aufzuteilen und darzustellen (Abweichungen bei wechselnden Grundrissausdehnungen sind möglich). Pläne sollten jeweils einheitliche Papierformate haben. Im rechten Planabschnitt sind der Plankopf des Auftraggebers mit Indexfeld sowie der Übersichtsplan, die Legende und alle weiteren erforderlichen Informationen angeordnet. Wenn kein ausreichender Platz vorhanden ist, kann z.b. die Legende im nächstgelegenen Faltfeld eingefügt werden Plankopf Alle Pläne sind mit einem festgelegten, einheitlichen Format für den Plankopf auszustatten. (Siehe hierzu Anhang Kapitel 6.3.3: Plankopf.) Beim Einfügen des Plankopfes sind Schrifttypen-/ Schriftfonteinstellungen zu überprüfen. Der Plankopf ist als Block einzufügen und für die Bearbeitung aufzulösen. Abwandlungen des Plankopfes für DIN A3- bzw. DIN A4- Formate sind nach Abstimmung mit dem Auftraggeber zulässig. Hierbei ist der Informationsgehalt jedoch im Wesentlichen beizubehalten. Der Plankopf ist im Layoutbereich zu zeichnen, nicht im Modellbereich Übersichtsplan und Nordpfeil Ein Lage- bzw. Übersichtsplan der Liegenschaft bzw. des Gebäudes ist bei umfangreichen Geschossflächen, Gebäuden und bei der Arbeit mit Ansichtsfenstern in jeden Plan zu integrieren und mit einem Nordpfeil zu versehen. CAD-Vorgaben (geometrische Daten) Kapitel 3 - Seite 4 von 9

5 Darzustellen sind die wichtigsten objektbezogenen Informationen, wie z.b.: spezifische Bezeichnungen (Bauteil-Nummerierungen), übergeordnete Einteilungen (Achsen), Kennzeichnung des in der Zeichnung dargestellten Bereiches, die straßenmäßige Erschließung, die Grundgrenzen der Liegenschaft Legende Die Darstellung entspricht dem vorgegebenen einheitlichen Layout. Für alle Zeichnungen eines Bauvorhabens ist mit einheitlichen Legenden zu arbeiten, die dem jeweiligen Planungsstand angepasst werden müssen. Die Legende der Grundrisse der jeweiligen Gewerke wird im Layoutbereich abgelegt, mit Ausnahme der TGA-Gewerke Sicherheitstechnik und Elektrotechnik. In diesen Gewerken wird die Legende im Modellbereich abgelegt Schriftsatz, Schriftfont Die Bemaßung und Beschriftung der Konstruktion, der Legende u. a. textliche Darstellungen, müssen nach den dafür geltenden Zeichennormen (DIN ISO 128/ DIN EN ISO ) erfolgen. Projektspezifisch davon abweichend ist, mit Ausnahme des Gewerkes Sicherheitstechnik, der Schriftfont arial.ttf in den digitalen Dokumentationen einzusetzen. Im Gewerk Sicherheitstechnik ist der Schriftfont aus der Vorlagedatei zu übernehmen. Außerdem sind die Einheitennamen und Einheitenzeichen der DIN anzuwenden Stiftdicken und Linienarten Die Erstellung der Konstruktion, des Planrahmens u. a. geometrischer Darstellungen muss nach den dafür geltenden Normen (DIN ISO 128) erfolgen bzw. übergeben werden. Die nach DIN genormten Stiftdicken und die für die bauliche oder Gewerke spezifische Darstellung geforderten Linienarten sind anzuwenden. Dies gilt ebenso für die Wahl der farbigen Darstellung dieser Linien (Abriss, Neubau, Lüftungsleitungen, Warmwasser etc.). Ausnahme ist das Gewerk Sicherheitstechnik. In diesem Gewerk sind die Vorgaben aus der Vorlagedatei zu übernehmen Flächenelemente: Schraffuren, Muster, Füllflächen Die Darstellung von Flächenelementen erfolgt nach den geltenden Normen und nach dem Standard des Auftraggebers. 3.4 CAD-spezifische Vorgaben Mit Übergabe des Bauvorhabens werden sowohl Papierdokumentationen als auch CAD- Daten gem. dieser Richtlinie an den Bedarfsträger SMB übergeben. Diese Unterlagen und Dateien sind die Voraussetzungen für eine Bewirtschaftung der Gebäude während der Nutzungsdauer. Dieses Kapitel enthält die formalen Mindestanforderungen zur Umsetzung und Übergabe der digitalen Pläne. CAD-Vorgaben (geometrische Daten) Kapitel 3 - Seite 5 von 9

6 3.4.1 Datenformat CAD-Daten sind in einem der vorgegebenen Formate (siehe Kapitel 6.1.3) lesbar auf einem Datenträger (CD-ROM oder ähnlich) zu übergeben. Sämtliche Daten sind umkomprimiert auf dem Datenträger zu speichern. Aus den Layouts sind Plotdateien als zusätzliche Dateien im programmunabhängigen PDF-Format mit Plotfaktor 1:1 zu erzeugen und zu übergeben. Näheres regelt Kapitel 1.3 / der Dokumentationsrichtlinie. Als Standard werden Vorlagedateien mit Layerstrukturen für die Gewerke der Kostengruppen 300 und 400, teilweise 500 der DIN 276, sowie für die Gebäudeverwaltung und für Feuerwehrpläne, weiterhin für Ausstellungen und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung gestellt. Die Vorlagedatei für das Gewerk Sicherheitstechnik enthält eine Symbolbibliothek. Nur diese Symbole dürfen bei der Erarbeitung der Pläne und Strangschemen benutzt werden. Die SMB-CAD- Richtlinien Sicherheitstechnik sind zu beachten. Hierzu ist Rücksprache mit dem Referat Sicherheit der SMB zu halten, -Adresse: Globale Zeichnungsvorgaben Grundsätzlich werden für Zeichnungen Modell- und Layoutbereich genutzt. Gezeichnet wird im Modellbereich im Maßstab 1:1, die Einheit ist Millimeter. Es soll ein Basisgrundriss als Referenzzeichnung für das jeweilige Gewerk hinterlegt werden, der für alle Anwender/ Nutzer die gleiche Zeichnungsgrundlage bildet. Die Lage der Referenzzeichnung sowie die Lage der Zeichnungen der einzelnen Gewerke ist an dem Globalpunkt x=0.00 und y=0.00 auszurichten. Das bedeutet, die Grundrisszeichnung des Geschosses mit den größten äußeren Abmaßen des Gebäudes wird gewählt. Der Schnittpunkt des äußersten Maßes unten, mit dem äußersten Maß links entspricht diesem Globalpunkt 0.00/0.00. Die Zeichnungen der anderen Geschossebenen werden lagerichtig nach dieser Grundrisszeichnung ausgerichtet Layer- Struktur Die Layerstruktur ist für sämtliche Pläne der Dokumentation zu übernehmen. Sie gliedert sich in Basis-Layer und die Layer der einzelnen Nutzergruppen. Die Bezeichnung der Layer regelt die Zuordnung zum Gewerk bzw. Nutzer und ist zu übernehmen. Die Grundriss- und Raumnummerndarstellungen in den Revisionsplänen sind mit einer durch SMB vorgegebenen, minimierten Layeranzahl zu erstellen. Als Grundrisse sind die letztgültigen, aktuellen Revisionspläne des Architekten zu verwenden. Eine Zusammenfassung der einzelnen Layer der Architektenpläne zu einem einzigen, referenzierten Layer erfolgt nicht. Bei der Erstellung der Revisionsunterlagen sind die jeweils aktuellen CAD-Richtlinien der SMB zu berücksichtigen. Für das Gewerk Sicherheitstechnik gibt die Vorlagedatei sämtliche Einstellungen wie Layer- Struktur, Textstil, Linientypen, Layouts sowie sonstige globale Einstellungen für die Übersichtspläne und die Strangschemen vor, die ohne Ausnahme zu übernehmen sind. Änderungen der Linientypfaktoren oder Skalierungen sind nicht zulässig. Zusätzlich benötigte Layouts müssen in Abstimmung mit dem Referat Sicherheit der SMB ergänzt werden. Für das Gewerk Sicherheitstechnik ist eine Datei pro Geschossebene zu liefern, das bedeutet die komplette Sicherheitstechnik wird im Modellbereich gezeichnet, in den einzelnen Layouts werden dann die Layer fachlich zugeordnet (entsprechend dem Papierplan). Rücksprache ist mit dem Referat Sicherheit der SMB zu halten, -Adresse: CAD-Vorgaben (geometrische Daten) Kapitel 3 - Seite 6 von 9

7 Layer- Code: 1. Ebene 001 übergreifend, Basislayer 010 Hochbau 020 Technik (KG 410, 420, 430, 440, 460, 470, 480, 540) 030 Sicherheit (KG 452, 454, 456, 459, 540) 040 Gebäudeverwaltung 050 Fernmelde- und Kommunikationstechnik (KG 451, 453, 455, 457, 459, zum Teil 479, 540) 060 Feuerwehrpläne 070 Ausstellung und Öffentlichkeitsarbeit Layer- Code: 2. Ebene Die Layer werden über die Bezeichnung, den Linientyp und die Farbzuordnung definiert. (Siehe hierzu Anhang Kapitel : Auszug Layerliste) Festlegungen zur Geometrie und Konstruktion Fluchten der Geschosse Die vertikale und horizontale Zuordnung eines Gebäudes ist vor Abgabe der Daten durch Messung der Koordinaten zu kontrollieren. Bei der Aufteilung in mehrere Abschnitte sind die Anschlüsse ohne Überlappungsbereiche auszubilden. Symbole und deren Bezeichnung sind immer vollständig (nicht geschnitten) in einem Abschnitt darzustellen. Es ist ein Übersichtsplan auf einer Folie (Layer) zu liefern. Maße Maße sind unter Berücksichtigung der geltenden Normen und Vorschriften darzustellen. Es ist auf eine assoziative Vermaßung (Referenzpunkt) zu achten. Nischentiefen sind anzugeben. Bei der Angabe der Brüstungshöhe ist der Bezug anzugeben. Symbole Für die geometrische Darstellung von Ausstattungsobjekten sind standardisierte Symbolkataloge für normgerechte Abbildungen, z.b. in den Bereichen Architektur, Elektrotechnik und Haustechnik zu verwenden. Weitere benötigte Objekte sind als Symbole oder Blöcke jeweils projektspezifisch zu definieren und deren Verwendung anzugeben. Für die Sicherheitstechnik sind die unter Kapitel genannten Symbole zu verwenden Plotstile Wird mit Plotstilen gearbeitet, sind die Angaben zur Stiftzuordnung, zu Linienstärken und Linientypen in farbabhängigen Plotstil- Dateien zu speichern Qualitätsmanagement Mit Beginn der Erstellung digitaler Dokumentationen initiiert der FbT / Auftragnehmer einen Datenabgleich mit Testdateien. Dieses Pilottest genannte Verfahren dient der frühzeitigen Korrektur fehlerhaft erstellter/ abgespeicherter Dokumentationen durch Optimierungshinweise. CAD-Vorgaben (geometrische Daten) Kapitel 3 - Seite 7 von 9

8 Der FbT / Auftragnehmer überlässt hierfür dem Auftraggeber für die aktuelle Baumaßnahme repräsentative digitale Zeichnungen in den geforderten Formaten. Nach beendetem Pilottest erfolgt die Benachrichtigung an die Projektleitung bzw. die Aushändigung eines Zertifikats an den FbT / Auftragnehmer. Die durch den Pilottest festgelegten Verfahrensweisen zur Erstellung, Speicherung und Übergabe der Daten müssen mit Übergabe der digitalen Dokumentationen in den Leistungsphasen 5, 8 und 9 (HOAI) umgesetzt werden. Die Abnahme dieser Datensätze erfolgt durch die Anfertigung eines Prüfberichts, der wiederum Optimierungshinweise enthalten kann bzw. die korrekturlose Übernahme der Daten bestätigt. 3.5 Flächennachweis/ Raumstempel Flächennachweis Ein Flächennachweis ist immer so anzufertigen, dass eine Überführung in ein datenbankgestütztes Raum- und Gebäudebuch möglich ist. Die Erstellung eines datenbankgestützten Raum- und Gebäudebuchs ist bauvorhabenspezifisch mit dem BBR abzustimmen. (Siehe Kapitel 4) Für die Verwendungszwecke der SMB sind sowohl digitale Unterlagen (Exceltabellen) als auch Papierunterlagen (DIN A4, kopierfähig) zu übergeben. Die Vorlagen dazu werden durch den Auftraggeber zur Verfügung gestellt. Die Raumpolygone werden nach den Regeln der DIN 277-1:2005 erstellt und raumweise strukturiert. Das Raumblatt muss die im Kapitel 6, RGB- Vorgaben, Kapitel 6.4.1, Teil 4 geforderten Informationen enthalten. Die bauliche Ausstattung wird gemäß Kapitel 6.4.1, Teil 5 in seinem Datenumfang definiert und in Absprache mit dem BBR bei Bedarf beauftragt. Der zusätzliche Datenumfang gem. Kapitel wird derzeit für die BV der SMB nicht gefordert Raumstempel In den Zeichnungen sind für jeden Raum nur die wichtigsten Informationen mittels Raumstempel einzutragen. Die Struktur und die Inhalte werden in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber vor Baubeginn definiert und als Muster zur Verfügung gestellt. Raumdefinitionen (Raumpolygone) sind auf Basis der Raumbuchdaten nach folgendem Schema zu beschriften: Raum-Nummer max. 12-stellig Raum-Bezeichnung Text Fläche Format: **.## m² Höhe Format: **.## m Dieser Raumstempel ist innerhalb des Raumes abzulegen. Ist dies aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht möglich, kann der Raumstempel auch außerhalb der Gebäudedarstellung eingefügt werden. In diesem Fall muss der eindeutige Bezug zwischen Raum und Raumstempel herstellbar sein (z.b. Verbindung mittels Linie) Kennzeichnungssystematik Bei Bauvorhaben in bereits bestehenden Gebäuden, deren bauliche Einbauten, Räume und technische Anlagen mit einem bestehenden Kennzeichnungssystem versehen sind, ist diese Kennzeichnung am Bestand orientiert weiterzuführen. CAD-Vorgaben (geometrische Daten) Kapitel 3 - Seite 8 von 9

9 Für Neubauvorhaben und Grundinstandsetzungen wird eine mit dem Bedarfsträger abgestimmte Kennzeichnungsstruktur erarbeitet und mit Beginn der Maßnahme festgelegt. Bei abschnittsweise Instandsetzungen und Erneuerungen der Gebäude ist sicherzustellen, dass das im Bestand vorhandene Kennzeichnungssystem beibehalten wird. Jedes neu errichtete Bauwerk, das keinen Kennzeichnungsbezug zu bestehenden Gebäuden bzw. technischen Anlagen hat, ist mit dem neuen Kennzeichnungssystem zu versehen. 3.6 Nutzerspezifische Ergänzungen Diese Ergänzungen werden immer in Abstimmung mit den Projektleitungen und dem Referat A5 des BBR sowie mit dem Bedarfsträger SMB im Einzelfall festgelegt. Je nach BV können zusätzliche Unterlagen, Angaben oder Spezifikationen erforderlich sein, die über die bisher geforderte Standarddokumentation hinausgehen, um dem Dokumentationsbedarf des Nutzers gerecht zu werden. Der Bedarfsträger hat seine Anforderungen hierfür für jedes BV anzumelden und die Beauftragung der nachfolgenden Bedarfspositionen mit dem BBR abzustimmen Ersteinrichtung/ Ausstellungsarchitektur Der Bedarfsträger benötigt zusätzlich zur baulichen und technischen Dokumentation folgende Pläne und Informationen: Ersteinrichtung/ Ausstellungsarchitektur Die Unterlagen sind in mehrfacher Ausfertigung gemäß der Übersicht Dokumentationsunterlagen (Kapitel 6.3) zu übergeben. Das Kapitel 6A, Gewerke spezifischer Anhang ist anzuwenden. Die Übergabe der Einrichtung und Ausstattung an den Bedarfsträger ist zu protokollieren. Die Protokolle sind dem Bedarfsträger zu übergeben. Im Hinblick auf die Inventarisierung im Hause SMB/ SPK sind auch Angaben zu Preisen erforderlich. Daher ist die Übergabe von Kopien der Rechnungsbelege oder der Lieferscheine im konkreten Fall mit dem Bedarfsträger abzustimmen. Für die Ersteinrichtung ist ein Möblierungsplan zu übergeben, der ebenenweise die Raumzuordnung der Möblierung darstellt (in der Regel M 1:100). Eine Geschossebene ist in der Regel auf einem Plan darzustellen. Abweichungen hiervon sind mit dem Bedarfsträger abzustimmen. Die Ausstellungsarchitektur ist geschossweise in Übersichtsplänen (in der Regel Grundrisse im Maßstab 1:100) darzustellen. Für Einbauten, Vitrinen, Sockel, Konsolen sind die Werkplanungen (Revisionszeichnungen) zu übergeben. Analog dem Hochbau werden die Unterlagen ergänzt durch Materialangaben, Produkthinweise, Zulassungen etc. Für Maßnahmen mit bauordnungsrechtlicher Relevanz sind die Zustimmungsunterlagen gemäß Kapitel zu übergeben Datenumfang der baulichen Ausstattungen Der Bedarfsträger benötigt die Erfassung der baulichen Ausstattungen gemäß Kapitel 6.4.1, Teil 5: Datenumfang der baulichen Ausstattung für folgende Flächen: Flächen für Wand-, Decken- Bodenbeläge nach Materialien getrennt ausgewiesen Glasreinigungsflächen und Fensterreinigungsflächen nach Materialien getrennt ausgewiesen Türflächen und Flächen sonstiger Festeinbauten nach Materialien getrennt ausgewiesen Die Beschreibungsmerkmale richten sich nach den Bewirtschaftungserfordernissen (siehe geforderte Beschreibungsmerkmale der baulichen Ausstattungen: Kapitel 6, Tab ). CAD-Vorgaben (geometrische Daten) Kapitel 3 - Seite 9 von 9

Kapitel 6A. Anhänge zur Leistungsbeschreibung

Kapitel 6A. Anhänge zur Leistungsbeschreibung Kapitel 6A Anhänge zur Leistungsbeschreibung DRL-MI 03/2009 Anhang Kennzeichnungs-/Strukturierungs- und CAD-Vorgaben Kostengruppen 300/400 Dieser Anhang gilt für alle nach DIN 276-1:2006-11 in den Kostengruppen

Mehr

Anleitung für Architekturbüros zur Erstellung von Architekturplänen für AutoCAD und AutoCAD Architecture

Anleitung für Architekturbüros zur Erstellung von Architekturplänen für AutoCAD und AutoCAD Architecture Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Anleitung für Architekturbüros zur Erstellung von Architekturplänen für AutoCAD und AutoCAD Architecture Inhalt 1 Datengrundlage... 2 2 Vorgehensweise...

Mehr

Bereich Architektur und Technik, Planung und Ausführung

Bereich Architektur und Technik, Planung und Ausführung Verbindlicher Standard für die Erstellung von CAD-Zeichnungen des Immobilienservicebetriebes der Stadt Bielefeld Bereich Architektur und Technik, Planung und Ausführung Stadt Bielefeld Immobilienservicebetrieb

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Seite 1 von 8 Datum 22.11.2010 Technische Richtlinie Zeichnungen STEAG Energy Services GmbH, Schutzvermerk nach DIN ISO 16016 Rev. Datum Erstellt Geprüft / Freigegeben Abt. Name Abt. Name 00 22.11.2010

Mehr

Anleitung für Ingenieurbüros zur Erstellung von TGA-Plänen für AutoCAD und AutoCAD pit-cad

Anleitung für Ingenieurbüros zur Erstellung von TGA-Plänen für AutoCAD und AutoCAD pit-cad Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Anleitung für Ingenieurbüros zur Erstellung von TGA-Plänen für AutoCAD und AutoCAD pit-cad Inhalt 1 Datengrundlage... 2 2 Vorgehensweise...

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Beschreibung der Anforderungen an die Erstellung und Übergabe von CAD-Bestands- bzw. Planungsunterlagen. 1 Erläuterung / Zielbeschreibung...

Beschreibung der Anforderungen an die Erstellung und Übergabe von CAD-Bestands- bzw. Planungsunterlagen. 1 Erläuterung / Zielbeschreibung... Beschreibung der Anforderungen an die Erstellung und Übergabe von CAD-Bestands- bzw. Planungsunterlagen Inhaltsverzeichnis 1 Erläuterung / Zielbeschreibung...2 2 Allgemeine Vereinbarungen zum Austausch

Mehr

Anleitung für beauftragte Ingenieurbüros

Anleitung für beauftragte Ingenieurbüros Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Anleitung für beauftragte Ingenieurbüros Erstellung von Technikplänen für ein Bauamt (Fachbereich TGA) Die Ihnen vorliegende Anleitung informiert

Mehr

Anleitung BFR GBestand

Anleitung BFR GBestand Anleitung BFR GBestand Stand: 09.07.2013 Die BFR GBestand Version2 (Baufachliche Richtlinien Gebäudebestandsdokumentation) wird angewendet auf neue Projekte. Geregelt wird der Datenaustausch von alphanumerischen

Mehr

Vorgaben für den Datenaustausch digitaler Zeichnungen. Teil II

Vorgaben für den Datenaustausch digitaler Zeichnungen. Teil II Vorgaben für den Datenaustausch digitaler Zeichnungen Teil II Version 1- (Datum 214-4-1) Vereinbarungen über den elektronischen Datenaustausch für die digitale Erfassung von Gebäuden für Bauvorhaben der

Mehr

Kapitel 1. Kennzeichnung und Strukturierung

Kapitel 1. Kennzeichnung und Strukturierung Kapitel 1 Kennzeichnung und Strukturierung DRL-MI-PMU 06/2013 1. Kennzeichnung und Strukturierung Inhaltsverzeichnis 1.1 Strukturierung aller Dokumentationsunterlagen...3 1.1.1 Zeitliche Zuordnung...3

Mehr

Flucht-, Rettungs- und Bestuhlungspläne

Flucht-, Rettungs- und Bestuhlungspläne Verbindlicher Standard für die Erstellung von Flucht-, Rettungs- und Bestuhlungspläne des Immobilienservicebetriebes der Stadt Bielefeld Stadt Bielefeld Immobilienservicebetrieb August-Bebel-Str. 92 33602

Mehr

Richtlinie zum CAD - Datenaustausch im Landschaftsverband Rheinland intern und mit extern beauftragten Planungsbüros und Firmen

Richtlinie zum CAD - Datenaustausch im Landschaftsverband Rheinland intern und mit extern beauftragten Planungsbüros und Firmen Richtlinie zum CAD - Datenaustausch im Landschaftsverband Rheinland intern und mit extern beauftragten Planungsbüros und Firmen Mit dieser Richtlinie sind die vertraglich zu erbringenden Leistungen beim

Mehr

Technische Dokumentation. Vorraussetzung CAD-Import GEMOS / Checkliste CAD-Zeichnung GEMOS4

Technische Dokumentation. Vorraussetzung CAD-Import GEMOS / Checkliste CAD-Zeichnung GEMOS4 Technische Dokumentation Vorraussetzung CAD-Import GEMOS / Checkliste CAD-Zeichnung GEMOS4 GEMOS / Checkliste CAD-Zeichnung GEMOS4 ela-soft GmbH Breitenbachstraße 10 13509 Berlin Tel.: 030/ 891003-0 Fax:

Mehr

Pflichtenheft für den CAD- Datenaustausch

Pflichtenheft für den CAD- Datenaustausch Vorgaben für den Datenaustausch digitaler Zeichnungen Pflichtenheft für den CAD- Datenaustausch Teil 1 Architektur und Fachplanung Version 3 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch für digitale

Mehr

Dokumentationsrichtlinie CAD

Dokumentationsrichtlinie CAD Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Dokumentationsrichtlinie CAD Stand: 01. Juli 2011 Version: 3.0 Flughafen Hamburg GmbH 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Vorwort... 4

Mehr

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum) Bauen 4.0 Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens Kongress am 15. Dezember 2015 Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Mehr

Vertragsmuster Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination SiGeKo

Vertragsmuster Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination SiGeKo Vertragsmuster Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination SiGeKo Zwischen.. vertreten durch..... vertreten durch. (Fachaufsicht führende Ebene)..... (Straße) (Ort) diese vertreten durch..... (Baudurchführende

Mehr

CAD-RICHTLINIEN. für den CAD- Datenaustausch. Version 2013/02, Februar 2013. Immobilien Aargau

CAD-RICHTLINIEN. für den CAD- Datenaustausch. Version 2013/02, Februar 2013. Immobilien Aargau CAD-RICHTLINIEN für den CAD- Datenaustausch Version 2013/02, Februar 2013 Immobilien Aargau HERAUSGEBER Kanton Aargau Departement Finanzen und Ressourcen Immobilien Aargau Tellistrasse 67, Postfach 2531

Mehr

Hinweise und Anregungen zur Erstellung von Flucht- und Rettungsplänen in ArCon + 2004 und höher

Hinweise und Anregungen zur Erstellung von Flucht- und Rettungsplänen in ArCon + 2004 und höher Hinweise und Anregungen zur Erstellung von Flucht- und Rettungsplänen in ArCon + 2004 und höher 1. Anforderungen an Flucht- und Rettungspläne Die Anforderungen an Flucht- und Rettungspläne sind in der

Mehr

Landkreis Göppingen. Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095

Landkreis Göppingen. Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Landkreis Göppingen Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Stand: 30.08.2000 1 Allgemeines Feuerwehrpläne werden für den Gebrauch der Feuerwehr erstellt. Sie sollen den Einsatzkräften

Mehr

CAD CAFM - CAIFM und MIS

CAD CAFM - CAIFM und MIS Datengenerierungsvorschriften (DGV) für CAD CAFM - CAIFM und MIS (Computer Aided Design) (Computer Aided Facility Management) (Computer Aided Integrated Facility Management) (Management Information System)

Mehr

Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen

Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen Uwe Tschirner F-Plan GmbH Berlin Geschäftsführer 1 Flucht- und Rettungsplan Rechtliche Grundlagen Baurecht Arbeitssicherheit (ArbStättV) Flucht- und Rettungsplan

Mehr

Dokuart 05-03(-a)(-b) Dokubeschreibung

Dokuart 05-03(-a)(-b) Dokubeschreibung 1 Ziel und Zweck Diese Anweisung soll sicherstellen, dass die benötigten Dokumente und Daten (Doku s) zur Verfügung stehen. Die Anweisung regelt folgende Punkte: Identifikation und Rückverfolgbarkeit Änderung

Mehr

Gestaltungsrichtlinien für Feuerwehr-Laufkarten

Gestaltungsrichtlinien für Feuerwehr-Laufkarten AGBF Niedersachsen Arbeitskreis Vorbeugender Brandund Gefahrenschutz LFV-Niedersachsen e.v Fachausschuss Vorbeugender Brandund Umweltschutz Gestaltungsrichtlinien für Feuerwehr-Laufkarten Inhalt: Seite:

Mehr

Handbuch Teil 5, Architektur

Handbuch Teil 5, Architektur Handbuch Teil 5, Architektur RED CAD APP Copyright by, 4147 Aesch / Schweiz Verfasser: Bernard Hofmann Seite 1 von 19 Inhalt 1 Start 3 2 Grundriss zeichnen 3 2.1 Dokument öffnen 3 2.2 Grundriss zeichnen

Mehr

Allplan Praxiswissen. Kurzleitfaden AutoCAD Zeichnungsvorlage BLB Brandenburg

Allplan Praxiswissen. Kurzleitfaden AutoCAD Zeichnungsvorlage BLB Brandenburg Allplan Praxiswissen Kurzleitfaden AutoCAD Zeichnungsvorlage BLB Brandenburg Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems 2.1 Dokumentation Zweck der Dokumentation ist die Beschreibung des Managementsystems für das Schornsteinfegerhandwerk

Mehr

3 Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in

3 Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in 3 Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in DDS-CAD 1. Import eines IFC-Architekturmodells in DDS-CAD... 2 a. Vorbemerkung... 2 b. Ablauf des Imports eines IFC-Modells... 2 c. Importeinstellungen...

Mehr

Qualitätssicherungsbedingungen Stand: 25. Januar 2016

Qualitätssicherungsbedingungen Stand: 25. Januar 2016 002: Lieferung der Teile nur mit aktueller BAAINBw- oder RLS/RMMV-Zulassung. 089: Das Herstelldatum auf dem Teil und/oder Verpackung muss erkennbar sein. Das Alter darf bei Anlieferung 6 Monate nicht überschreiten.

Mehr

Neue Regelungen für den Gerüstbau

Neue Regelungen für den Gerüstbau Neue Regelungen für den Gerüstbau Europäische Normen Auswirkungen auf die Praxis Neue BGI 663 Handlungsanleitung für den Umgang mit Arbeits- und Schutzgerüsten Neue Regelungen für den Gerüstbau - Was gilt?

Mehr

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Amt für Brandschutz und Rettungswesen SG Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Merkblatt: Alarmierungsanlagen Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Allgemeines Die Notwendigkeit zur Vorhaltung einer Alarmeinrichtung

Mehr

CONSULTING & MANAGEMENT

CONSULTING & MANAGEMENT CONSULTING & MANAGEMENT WIRTSCHAFTSMEDIATION COACHING & SEMINARE Baubetriebliche Kompetenz und Konstruktive und nachhaltige Lösung Individuell auf Ihre Organisation, Ihre Dienstleistung für Alle: Unternehmen,

Mehr

Vertrag -Tragwerksplanung-

Vertrag -Tragwerksplanung- Vertrag -Tragwerksplanung- RifT-Muster L213 Land Fassung: April 2005 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5»

Mehr

CAD - Projekthandbuch Datenaustausch

CAD - Projekthandbuch Datenaustausch UNIVERSITÄTSBAUAMT HEIDELBERG CAD - Projekthandbuch Datenaustausch Version AUTOCAD Ergänzende Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch von grafischen CAD - Planungsdaten beim Universitätsbauamt

Mehr

Alle Layer, inklusive Schnittrand und Plankopf, entsprechen dem gleichen Massstab.

Alle Layer, inklusive Schnittrand und Plankopf, entsprechen dem gleichen Massstab. CAD-Richtlinie 1 Einleitung 1.1 Ziel und Zweck Diese CAD-Richtlinie bestimmt die notwendigen technischen und inhaltlichen Voraussetzungen für den Datentausch zwischen den extern beauftragten Planern und

Mehr

Verfahrensanweisung und Richtlinien für die Arbeit mit dem CAD System Solid Works (SWX)

Verfahrensanweisung und Richtlinien für die Arbeit mit dem CAD System Solid Works (SWX) Verfahrensanweisung und Richtlinien für die Arbeit mit dem CAD System Solid Works (SWX) 1.) Zweck: Vereinheitlichung des Aufbaus bzw. der Struktur von Modellen, Baugruppen und Zeichnungen 2.) Geltungsbereich:

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP Projektmanagement Projektstrukturplan Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Projektstrukturplan PSP 1.1 Definition Der Projektstrukturplan stellt die, aus dem Kundenvertrag geschuldete

Mehr

Pflichten des Auftraggebers. der

Pflichten des Auftraggebers. der Pflichten des Auftraggebers Seite: Seite 1 von 5 der Seite: Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Leistungsangebot der units IMT... 3 3. Erforderliche Informationen, Dokumentationen und

Mehr

3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung

3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung 3a Open BIM Workflow - Import und Weiterbearbeitung in ALLPLAN Dieses Handbuch gibt Ihnen einen Überblick, welche Einstellungen Sie tätigen müssen, um die besten Ergebnisse im IFC-Datenaustausch zwischen

Mehr

3 2D Zeichnungen. 3.1 Grundsätzliches

3 2D Zeichnungen. 3.1 Grundsätzliches 3 2D Zeichnungen 3.1 Grundsätzliches Eine technische Zeichnung ist ein Dokument, das in grafischer Form alle notwendigen Informationen für die Herstellung eines Einzelteils, einer Baugruppe oder eines

Mehr

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 VerBIS Arbeitshilfe Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 Verantwortliche Redaktion: Zentrale OS - 21 Bei Fragen und Anregungen zu dieser Arbeitshilfe wenden Sie sich

Mehr

AutoCAD, AutoCAD LT und Vertikale Basics zum Plotten

AutoCAD, AutoCAD LT und Vertikale Basics zum Plotten Wiederholung Plot-Basics Windows-Drucker versus AutoCAD-Drucker CTB oder STB? Seiteneinrichtungen Plotten mit AutoCAD Um erfolgreich in AutoCAD zu plotten, müssen Sie sich mit den drei Haupt-Plot-Komponenten

Mehr

Generelle Planungsprozedur

Generelle Planungsprozedur Generelle Planungsprozedur Um unliebsame Überraschungen zu vermeiden, ist es unbedingt erforderlich, bei der Planung ein bestimmtes Vorgehen einzuhalten. Außerdem sind für die erfolgreiche Arbeit mit Microsoft

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen Liste der en Unterlagen für die Bauüberwachung Chantico Brandschutz Zur Ausstellung einer brandschutztechnischen Konformitätsbescheinigung werden nachfolgend aufgeführte Prüfberichte, Verwendbarkeitsnachweise,

Mehr

Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim Technische Anschalterichtlinien

Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim Technische Anschalterichtlinien Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim Technische Anschalterichtlinien TAR ILS BA-FO zum Anschluss an die Alarmübertragungsanlage (AÜA) für Brandmeldungen im ILS-Bereich Bamberg-Forchheim in Stadt Bamberg

Mehr

TÜRLISTENMANAGER TLM 1.0

TÜRLISTENMANAGER TLM 1.0 Türen und Türlisten kompetent, einfach und sicher bearbeiten DAS PROBLEM Bei Standardtüren ist die Erstellung von Bauteillisten - darunter auch die Türliste - mit modernen CAD Architekturlösungen auf einfache

Mehr

Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur

Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur Unter besonderer Berücksichtigung der Erfassung, Pflege und Verwaltung von CAFM-relevanten Daten und Zeichnungen

Mehr

Kurzanleitung Bauteile im Grundriss abgreifen

Kurzanleitung Bauteile im Grundriss abgreifen Kurzanleitung Bauteile im Grundriss abgreifen. Wände abgreifen...0. Außenwände...0. Innenwände.... Türen abgreifen...5. Außentüren...5. Innentüren...7. Fenster abgreifen...0. Außenfenster...0 4. Zeichnerische

Mehr

Data Design System DDS-CAD Haustechnik

Data Design System DDS-CAD Haustechnik Data Design System DDS-CAD Haustechnik Beispielprojekt Basierend auf dargestellter Architektur werden mit DDS-CAD 6.4 Berechnungen durchgeführt und das IFC-Modell um die Haustechnik ergänzt. Abbildung

Mehr

Richtlinie für die Anfertigung der Diplomarbeit

Richtlinie für die Anfertigung der Diplomarbeit Technische Universität Dresden Seite 1 von 5 Richtlinie für die Anfertigung der Diplomarbeit Die vorliegende Richtlinie stellt eine Ergänzung zu den Regelungen zum Diplomverfahren gem. Diplomprüfungsordnung

Mehr

Patentanmeldung. Verfahren zur digitalen Unterschrift. in CAD-Zeichnungen

Patentanmeldung. Verfahren zur digitalen Unterschrift. in CAD-Zeichnungen Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zur digitalen Unterschrift in CAD-Zeichnungen Beschreibung 1. Einführung Die vorliegende

Mehr

CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0

CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0 CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0 Ausgabe vom April 2015 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Inhalt und Zielsetzung...3 1.1.1 Aenderungsnachweis...

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Informationsforum Gelebte Verwaltung- Von der Behörde ins Archiv Koblenz, 13.Januar 2015 Großformate im BBR

Informationsforum Gelebte Verwaltung- Von der Behörde ins Archiv Koblenz, 13.Januar 2015 Großformate im BBR Informationsforum Gelebte Verwaltung- Von der Behörde ins Archiv Koblenz, 13.Januar 2015 Großformate im Matthias Reif, Referat A5- Baufachliche Software, Baudokumentation Übersicht Aufgaben / A5 Schriftgut

Mehr

Anlage 1 zur Vereinbarung nach 301 Abs. (4) SGB V - Technische Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

Anlage 1 zur Vereinbarung nach 301 Abs. (4) SGB V - Technische Dokumentation. Inhaltsverzeichnis STAND: 30.01.2015, SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Teilnahme... 3 3 Durchführung der Datenübermittlung... 3 4 Verschlüsselung... 4 5 Austauschformate... 4 6 Übermittlungsarten...

Mehr

Mitgeltende Unterlage

Mitgeltende Unterlage 19.07.2012 01.08.2012 1 von 7 Empfänger Lieferanten von Miele & Cie. KG / Werk Lehrte Referenz Managementsystem Werk Lehrte Autor (STKZ/FKZ/Name) LE/QM/Bartels Titel Leitfaden zur Bemusterung durch Lieferanten

Mehr

RICHTLINIE CAD FÜR DEN DATENAUSTAUSCH

RICHTLINIE CAD FÜR DEN DATENAUSTAUSCH Hochbauamt Kanton basel-landschaft RICHTLINIE CAD FÜR DEN DATENAUSTAUSCH HocHBAUAmt BAsel-LAndscHAft diese richtlinie regelt die notwendigen VorAussetZungen bei der erstellung eines CAD-DAtensATZes und

Mehr

Richtlinie Plantitel

Richtlinie Plantitel ETH Zürich IB Bauten 8092 Zürich www.bauten.ethz.ch Richtlinie Plantitel Änderungsindex Datum Version Begründung / Bemerkung 1. Januar 2009 2009-01 Gesamtrevision 1. September 2010 2010-01 Abstimmung mit

Mehr

Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711

Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711 Seite 1 Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711 SAP-Projektnummer: 10-11-2690-05-001 - Erweiterung Mensa - Turmstr. Gegenstand der Vereinbarung ist der elektronische Datenaustausch zwischen den

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Barrierefreie Planungen, Bauten und Produkte nach DIN 18040-1 DIN 18040-2 DIN 18040-3 (Stand: Juli 2015) DIN CERTCO Alboinstraße 56 D-12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49

Mehr

Ergänzende Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 im Rems-Murr-Kreis

Ergänzende Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 im Rems-Murr-Kreis Landratsamt Rems-Murr-Kreis Brandschutzdienststelle Baurecht,vorbeugender Brandschutz Stuttgarter Str. 110 71332 Waiblingen Tel. 07151/501-2349 Fax: -2418 E-mail: g.stickel@rems-murr-kreis.de Ergänzende

Mehr

Beratungsvertrag Was ist zu klären?

Beratungsvertrag Was ist zu klären? Beratungsvertrag Was ist zu klären? Wer sich für die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen entscheidet, sollte im Vorfeld konkret klären, was er von einem Berater erwartet, und eine sorgfältige Auswahl

Mehr

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. GenoBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. GenoBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh GenoBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager Was leistet die Software und wozu wird sie benötigt? GenoBankSafe-IT bietet ein vollständiges IT-Sicherheitskonzept

Mehr

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt!

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Vorbeugender Brandschutz - ein Stück Verantwortung; wir Unterstützen Sie gerne bei der Planung und Umsetzung bis hin zur Abnahme Ihres Objektes

Mehr

Seminare. Autodesk-Produkte. Seminarüberblick ( Konstruktion ) Seminarüberblick ( Programmierung) AutoCAD Einsteiger. AutoCAD Aufbauthemen

Seminare. Autodesk-Produkte. Seminarüberblick ( Konstruktion ) Seminarüberblick ( Programmierung) AutoCAD Einsteiger. AutoCAD Aufbauthemen Seminare Autodesk-Produkte Seminarüberblick ( Konstruktion ) AutoCAD Einsteiger AutoCAD Aufbauthemen AutoCAD 3D Konstruktion AutoCAD Workshop AutoCAD Blöcke und Referenzen AutoCAD Layout und Plot Management

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 Was bedeutet HOAI? HOAI bedeutet: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Die HOAI ist eine Preisrechtsregelung (ähnlich

Mehr

D_ME. J.prof. Dirk Bayer Dipl.-Ing. Katrin Kern Dipl.-Ing. Andrea Uhrig. GDE 2 SS 2009 Fachbereich Architektur Technische Universität Kaiserslautern

D_ME. J.prof. Dirk Bayer Dipl.-Ing. Katrin Kern Dipl.-Ing. Andrea Uhrig. GDE 2 SS 2009 Fachbereich Architektur Technische Universität Kaiserslautern D_ME J.prof. Dirk Bayer Dipl.-Ing. Katrin Kern Dipl.-Ing. Andrea Uhrig GDE 2 SS 2009 Fachbereich Architektur Technische Universität Kaiserslautern E Endabgabe Aufgabe/Leistungen: 1 Überarbeitung der Übungsteile

Mehr

Technischer Standard Seite 1 von 7

Technischer Standard Seite 1 von 7 Technischer Standard Seite 1 von 7 Technischer Standard der Fa. Julius Glatz GmbH Nummerierungs- System EMSR Anlagen 1 Allgemeines 2 Schemata 3 Projekttitelblatt 4 Inhaltsverzeichnis 5 L2 DP Pläne 6 Allgemeine

Mehr

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 -

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Berlin Martin Behne - Susanne Junker Foto: Beuth www.fhvr-aub.bayern.de Hochschule für Technik Folie 1 Inhalte

Mehr

Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau)

Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau) Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau) Inhalt 1. Anwendungsbereich 2. Aufgaben der fachlich zuständigen technischen staatlichen Verwaltung 3. Mitwirkung bei der Vorbereitung des Antrags 4. Beratung

Mehr

Patentanmeldung. Beschreibung

Patentanmeldung. Beschreibung Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zum Schutz der CAD-Zeichnungen gegen unerlaubte Wiederverwendung Beschreibung 1. Einführung

Mehr

Herr Bongartz, Tel. 0211/8994086, marco.bongartz@duesseldorf.de Herr Malikowski, Tel. 0211/8992820, heinz.malikowski@duesseldorf.

Herr Bongartz, Tel. 0211/8994086, marco.bongartz@duesseldorf.de Herr Malikowski, Tel. 0211/8992820, heinz.malikowski@duesseldorf. Inhaltsübersicht 1. Allgemeine Hinweise 2. Layerstruktur 3. Strichdefinitionen 4. Raum Attribute 5. Erläuterung zum Formblatt für Datenaustausch 6. Formblatt zum Datenaustausch Allgemeine Hinweise Um einen

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Tiefbau- und Verkehrsamt Erfurt Abteilung Straße/Brücke. Stand: 29.01.2014

Tiefbau- und Verkehrsamt Erfurt Abteilung Straße/Brücke. Stand: 29.01.2014 Richtlinie zur Errichtung von Straßenbeleuchtungsanlagen des Tiefbau-und Verkehrsamtes Erfurt Forderungen zur Planung und Errichtung von Straßenbeleuchtungsanlagen, die in die Trägerschaft der Stadt Erfurt

Mehr

Phasen und Tätigkeiten des Produktlebenszyklus

Phasen und Tätigkeiten des Produktlebenszyklus Wirtschaftsinformatik III - PLM Rechnerpraktikum Produktstrukturen Dokumentenmanagement 13. Januar 2011 Phasen und Tätigkeiten des Produktlebenszyklus 2 Produktdatenentstehung Daten im Produkt- lebenszyklus

Mehr

Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch Version 5.0

Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch Version 5.0 Anlage 2 zum FM-Handbuch Pflichtenheft zum CAD-Datenaustausch Version 5.0 Vereinbarungen über den elektronischen Datenaustausch für digitale Zeichnungen für Baumaßnahmen und Bestandsdatenerfassung im Zuständigkeitsbereich

Mehr

RUPLAN BRANCHENLÖSUNG EVU / STADTWERKE

RUPLAN BRANCHENLÖSUNG EVU / STADTWERKE RUPLAN BRANCHENLÖSUNG EVU / STADTWERKE Qualitätsgesicherte Elektrodokumentation einfach im Zugriff Situation Seit nunmehr 10 Jahren hat sich mit dem RUPLAN EVU-Modul ein Branchenstandard für die elektrotechnische

Mehr

Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus.

Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus. Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus Anlage 2 Technische Anlage Version 1.5 Stand: 29. Januar 2009

Mehr

Autodesk AutoCAD Certified User Skills

Autodesk AutoCAD Certified User Skills Autodesk Einführung Die erfolgreich abgelegte Zertifizierung Autodesk Certified User (ACU) ist ein verlässlicher Nachweis der vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten und kann die berufliche Entwicklung

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit Vorwort 3 Vorwort Der zunehmende Einsatz von elektronischen Baugruppen und Geräten in der industriellen Automatisierung zwingt Entwickler, Konstrukteure, Projektanten und Anlagenplaner, sich intensiv mit

Mehr

Grundlagen Technisches Zeichnen

Grundlagen Technisches Zeichnen Grundlagen Technisches Zeichnen Bedeutung des Technischen Zeichnen - Die technische Zeichnung dient: der Verständigung zwischen Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Instandhaltung usw. und dem Kunden.

Mehr

asyoffer Dokumentation Android Apps

asyoffer Dokumentation Android Apps asyoffer Dokumentation Android Apps - 1 - Herausgeber: vh software tools Volker Hülsmann e.k. Waldenburger Weg 20 22885 Barsbüttel Kontakt: E-Mail: support@vh-tools.de Copyright: Alle Texte und Grafiken

Mehr

Zertifizierungsprogramm DIN 14675

Zertifizierungsprogramm DIN 14675 Zertifizierungsprogramm DIN 14675 für Produktzertifizierungsstellen nach DIN EN ISO 17065, die Fachfirmen nach DIN 14675 zertifizieren DIN_14675_Zertifizierungsprogramm_Stand 22_05_2014.docx Inhaltsverzeichnis

Mehr

Standard Inhaltsverzeichnis für Testvorschrift

Standard Inhaltsverzeichnis für Testvorschrift Standard Inhaltsverzeichnis für Testvorschrift Inhaltsverzeichnis 1. Zweck, Veranlassung... 1 2. Allgemeines... 1 2.1 Zweck der Testvorschrift... 1 2.2 Freigabe und Änderungen... 1 2.3 Prinzipien... 2

Mehr

Fragen und Antwortliste (FAQ-Liste) zur Abschlussprüfung Teil 1 Technische(r) Produktdesigner/-in Technische(r) Systemplaner/-in

Fragen und Antwortliste (FAQ-Liste) zur Abschlussprüfung Teil 1 Technische(r) Produktdesigner/-in Technische(r) Systemplaner/-in Fragen und Antwortliste (FAQ-Liste) zur Abschlussprüfung Teil 1 Technische(r) Produktdesigner/-in Fragen im Vorfeld der Prüfung: 2012 IHK Region Stuttgart, PAL, November 2012 Wie viele Zeichnungen in welcher

Mehr

RUPLAN BRANCHENLÖSUNG WASSERWIRTSCHAFT

RUPLAN BRANCHENLÖSUNG WASSERWIRTSCHAFT RUPLAN BRANCHENLÖSUNG WASSERWIRTSCHAFT Kostenreduzierung durch standardisierte Verfahren und automatische Qualitätsprüfung Situation Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern die Grundlage allen Lebens,

Mehr

Folgende Aspekte fließen in die Bewertung mit ein: 1. Vertragsverhältnis des Betriebspersonals zur nutzenden oder liegenschaftsverwaltenden

Folgende Aspekte fließen in die Bewertung mit ein: 1. Vertragsverhältnis des Betriebspersonals zur nutzenden oder liegenschaftsverwaltenden 1 Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Relevanz und Zielsetzungen Beschreibung Eine effiziente Bewirtschaftung ist in hohem Maß abhängig von den Kenntnissen und Kompetenzen des Personals, das die

Mehr

Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks 2012 und AutoCAD Architecture 2012

Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks 2012 und AutoCAD Architecture 2012 Vermögen und Bau Baden-Württemberg Betriebsleitung Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks und AutoCAD Empfehlung für den Datenaustausch zwischen Vectorworks 2012 und AutoCAD Architecture

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Stand: August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zweck

Mehr

2 Produkte für den Winterdienst. Bundesanstalt für Straßenwesen Bergisch Gladbach, 25.02.2014

2 Produkte für den Winterdienst. Bundesanstalt für Straßenwesen Bergisch Gladbach, 25.02.2014 1 Bundesanstalt für Straßenwesen Bergisch Gladbach, 25.02.2014 Prüfung der Ausstattung für den Straßenbetriebsdienst Hinweise zur Beschaffung mit Bezug zum Allgemeinen Rundschreiben Straßenbau 21/2013

Mehr

Das Baustellenhandbuch für den Tiefbau

Das Baustellenhandbuch für den Tiefbau FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Das Baustellenhandbuch für den Tiefbau Liebe Besucherinnen und Besucher

Mehr

Notation und Gestaltung

Notation und Gestaltung Kapitel 1 Zahlen visualisieren die Grundlagen Notation und Gestaltung Gestaltungsregeln aus dem Corporate Design sollten nur dann zur Anwendung kommen, wenn sie dem Verständnis dienen. Alle dekorativen

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

CAD-Gruppen. 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3. 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5

CAD-Gruppen. 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3. 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5 CAD-Gruppen 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3 2.1. Verwendung von CAD-Gruppen 3 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5 3.1. CAD-Gruppe anlegen 6 3.2. ME-Daten 7 3.3. CAD-Gruppe

Mehr

Die IFC Schnittstelle in EliteCAD V11 AR ist ein objektorientierter Datentransfer und kann parametrisierte 3D-Modelldaten austauschen.

Die IFC Schnittstelle in EliteCAD V11 AR ist ein objektorientierter Datentransfer und kann parametrisierte 3D-Modelldaten austauschen. EliteCAD11AR Die IFC Schnittstelle in EliteCAD V11 AR ist ein objektorientierter Datentransfer und kann parametrisierte 3D-Modelldaten austauschen. Beispielprojekt Das Beispielprojekt wurde In EliteCAD11AR

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr