Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen"

Transkript

1 c Doris Samm Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen 1 Der Versuch im Überblick Wir sehen mit unseren Augen. Manchmal funktioniert das gut: Wir sehen alles gestochen scharf. Manchmal erscheinen Buchstaben unscharf, und man braucht zur Korrektur der mangelhaften Abbildungseigenschaften der Augen eine Brille. Brillen bestehen - abgesehen von einem modischen Gestell - aus Linsen, die Lichstrahlen so geschickt auf die Netzhaut lenken, dass der Mensch ein scharfes Bild sieht: Der Brennpunkt fällt mit der Netzhaut zusammen (Abb. 1). Abbildung 1: Das kurzsichtige Auge wird mit Hilfe einer Brille normalsichtig. Linsen können noch vielmehr. Linsen, eingebaut in einem Teleskop, verhelfen uns zu Einblicken ins Universum. Sonnen und Nebel, die so weit entfernt sind, dass das menschliche Auge sie nicht erkennen kann, werden sichtbar (Abb. 2). Abbildung 2: Ein Teleskop macht Staubnebel und weit entfernte Sterne sichtbar. Auch im Kleinem verhelfen uns Linsen - eingebaut in einem Mikroskop - zu einem Blick in die Materie (Abb. 3).

2 2 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen Abbildung 3: Ein Mikroskop gewährt uns Einblicke in den Mikrokosmos. Doch technisch gefertigte Linsen können Fehler aufweisen. Sei es, dass Linsen nur die Mitte eines Objektes scharf abbilden oder Farben verfälscht wiedergeben. In dem Praktikumsversuch sollen Sie das Abbildungsverhalten von Linsen experimentell überprüfen und die Brennweite einer Sammellinse messen. Zum Praktikumsversuch gehören ebenfalls Untersuchungen von Abbildungsfehlern, wie die chromatische und die sphärische Aberration. 2 Grundlagen Licht ist eine elektromagnetische Welle, die sich von anderen elektromagnetischen Wellen, z. B. Radio- oder Mikrowellen, lediglich durch ihre Wellenlänge bzw. ihre Frequenz unterscheidet. Das sichtbare Spektrum der elektromagnetischen Wellen liegt im Wellenlängenbereich zwischen λ 400 nm und λ 780 nm. Die Wellenlänge λ ist mit der Frequenz f und der Ausbreitungsgeschwindigkeit c der elektromagnetischen Welle etwas ungenau als Lichtgeschwindigkeit bezeichnet durch c = fλ verknüpft. Im Vakuum gilt für die Ausbreitungsgeschwindigkeit elektromagnetischer Wellen c = c m/s. Somit erhält man für die Frequenzen des sichtbaren Spektrums Werte, die zwischen f = 3, s 1 und 7, s 1 liegen. Elektromagnetische Wellen und somit auch das Licht sind elektromagnetische Felder, die sich in Raum und Zeit ausbreiten. Die Ausbreitung kann klassisch mit Hilfe der Maxwell schen Gleichungen erklärt werden. Insbesondere ist es möglich,

3 c Doris Samm alle Gesetze der Optik aus den Maxwellschen Gleichungen herzuleiten. Dies ist aber nur mit großem Aufwand zu leisten. Unter bestimmten Bedingungen ist es nicht nötig, die Welleneigenschaften von Licht zu berücksichtigen, nämlich dann, wenn die Dimensionen von optischen Instrumenten, wie z. B. Linsen, Spiegeln und Blenden, groß verglichen mit der Wellenlänge des Lichts sind. In diesem Fall spielen die typischen Wellenerscheinungen wie die Superposition von Wellen, welche zu Interferenzen bzw. zu Beugungserscheinungen führen, keine Rolle. Die Effekte des Lichts lassen sich dann mit Hilfe der geometrischen Optik beschreiben. Die geometrische Optik oder Strahlenoptik beruht auf der Vorstellung, dass Licht mit Hilfe von Lichtstrahlen beschrieben werden kann, die sich geradlinig in einem homogenen Medium ausbreiten. Was aber definiert man zu einem Lichtstrahl? Nehmen wir als Beispiel eine punktförmige Lichtquelle, die eine kugelförmige Welle aussendet. Zur Darstellung der Welle zeichnen wir Oberflächen durch Punkte gleicher Phase, z. B. Wellenberge oder Wellentäler. Die Oberflächen gleicher Phase nennt man Wellenfronten. In Abb. 4 ist eine zweidimensionale Ansicht von möglichen Wellenfronten gezeigt. Abbildung 4: Wellenfronten und Lichtstrahlen einer punktförmigen Lichtquelle. In dieser zweidimensionalen Ansicht einer kugelförmigen Welle sind die Wellenfronten konzentrische Kreise. Der Abstand zwischen gleichen Wellenfronten (z. B. Wellenberge oder Wellentäler) entspricht der Wellenlänge λ, der räumlichen Periode der Welle. Die radialen Linien, die von der punktförmigen Lichtquelle nach außen zeigen, sind senkrecht zu den Wellenfronten und werden (Licht-)Strahlen genannt. Die Lichtstrahlen zeigen in Ausbreitungsrichtung der Welle. In Abb. 5 ist ein kleiner Bereich zweier benachbarter kugelförmiger Wellenfronten dargestellt.

4 4 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen Abbildung 5: Wellenfronten einer kugelförmiger Welle in verschiedenen Abständen. In großen Abständen von der punktförmigen Lichtquelle erscheinen die Wellenfronten immer weniger gekrümmt und nähern sich einer flachen Oberfläche. Wellen, deren Fronten flach oder eben erscheinen, nennt man ebene Wellen. Da die Lichtstrahlen immer senkrecht zu den Wellenfronten sind, bedeutet dies, dass sie parallel zueinander sind (Abb. 6). Abbildung 6: Wellenfronten von parallelen Lichtstrahlen Das Modell der Lichtstrahlen spielt eine große Rolle im Verständnis der Eigenschaften von Linsen. Um die optischen Eigenschaften von Linsen berechnen zu können, benötigen wir das Snellius sche Brechungsgesetz. Es macht Aussagen über das Verhalten von Licht (und jeder anderen elektromagnetischen Welle), wenn es von einem transparenten Medium in ein anderes übergeht. 2.1 Brechung des Lichts Fällt ein Lichtstrahl schräg auf eine Grenzfläche zwischen zwei verschiedenen Medien, so wird die Richtung des Strahls an der Grenzfläche geändert: Der Strahl wird gebrochen (Abb. 7). Der Zusammenhang zwischen Einfallswinkel α 1 und Brechungswinkel α 2, beide relativ zum Lot der Grenzflächen gemessen, wurde von Snellius (eigentlich Snel van Royen) gefunden. Das Brechungsgesetz lautet: sin α 1 sin α 2 = n 2 n 1. (1)

5 c Doris Samm Abbildung 7: Brechung an einer Grenzfläche. Dabei sind n 1 und n 2 die Brechzahlen der beiden Medien. Sie sind die Quotienten zwischen der Lichtgeschwindigkeit c 0 im Vakuum und der Lichtgeschwindigkeit c 1 und c 2 in den beiden Medien: n 1 = c 0 c 1, n 2 = c 0 c 2. (2) Die Ursache der Brechung liegt also in den unterschiedlichen Ausbreitungsgeschwindigkeiten des Lichts in den verschiedenen Medien. 2.2 Linsen Linsen sind Körper aus durchsichtigem Material mit einer Brechzahl n 2, die auf beiden Seiten von Kugelflächen von einem anderen Medium mit der Brechzahl n 1 (im allgemeinen Luft) begrenzt sind. Die Verbindungslinie der Kugelmittelpunkte heißt optische Achse. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen Sammel- und Zerstreuungslinsen. Verschiedene Linsen lassen sich in beliebiger Weise (je nach gewünschter Abbildungseigenschaft) zu Linsensystemen kombinieren Bildkonstruktion bei einer Sammellinse Sammellinsen auch Konvexlinsen genannt sind in der Mitte dicker als am Rand. Man unterscheidet zwischen folgenden Linsen (der Index 1 bezieht sich auf die linke und der Index 2 auf die rechte Linsenfläche): bikonvex r 1 > 0 r 2 < 0 (Abb. 8a), plankonvex r 1 = r 2 < 0 (Abb. 8b), konkavkonvex r 1 < 0 r 2 < 0, r 1 > r 2 (Abb. 8c).

6 6 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen Abbildung 8: Verschiedene Arten von Sammellinsen. Die verschiedenen Linsentypen werden nach Größe und Vorzeichen der Krümmungsradien r i klassifiziert. Der Krümmungsradius wird als positiv definiert, wenn der Krümmungsmittelpunkt auf der der Lichtquelle abgewandten Seite der Grenzfläche liegt (M1)(Abb. 9). Er ist negativ, wenn er auf der Seite der Lichtquelle (M2) liegt. Abbildung 9: Vorzeichendefinition der Krümmungsradien. Für die Brechung der Lichtstrahlen ist die Krümmung der Linsenoberfläche von entscheidender Bedeutung. Bevor der Zusammenhang zwischen Abbildungseigenschaften und Krümmungsradien erläutert wird, sei auf eine wesentliche Eigenschaft von Linsen hingewiesen. Fallen nämlich Lichtstrahlen parallel zur optischen Achse auf eine (dünne) Sammellinse, werden die Lichtstrahlen durch Brechung konvergent gemacht und im Brennpunkt F vereinigt (Abb. 10). Der Abstand des Brennpunktes von der Linsenmitte heißt Brennweite f. Den Kehrwert der Brennweite bezeichnet man mit Brechkraft D und misst diese in Dioptrie (1dpt = 1 m 1 ). Die Brennweite ist direkt mit den Krümmungsradien verknüpft. Für dünne Linsen gilt die sogenannte Linsenmacher-Formel (ohne Beweis): 1 f = (n 1)( 1 r 1 1 r 2 ), (3) wobei r 1 und r 2 die Krümmungsradien der vorderen bzw. hinteren Linsenfläche sind und n die Brechzahl des Linsenmaterials ist.

7 c Doris Samm Abbildung 10: Parallele Lichtstrahlen werden im Brennpunkt F vereinigt. Zu bemerken sei weiterhin, dass in Gleichung (3) davon ausgegangen wird, dass die Linsen sich im Vakuum ( Luft) befinden, also die Brechzahl der Umgebung n M = 1 ist. Für Medien mit n M 1 muss man in Gleichung (3) n als die relative Brechzahl n L /n M interpretieren, wobei n L die Brechzahl der Linse ist. Nun zur Bildkonstruktion einer Sammellinse. Eine Sammellinse hat die Eigenschaft, das von einem Gegenstand G ausgehende Licht in einem Punkt B, dem zugeordneten Bildpunkt, abzubilden. Bei gegebener Brennweite f kann der Bildpunkt B durch zwei der drei ausgezeichneten Strahlen (Abb. 11) konstruiert werden: 1. Der Parallelstrahl wird nach der Brechung zum Brennstrahl und läuft durch den rechten Brennpunkt. 2. Der Mittelpunktsstrahl, der durch den Mittelpunkt der Linse geht, wird nicht gebrochen. Er geht also praktisch gerade durch die Linse, wobei der winzige Parallelversatz vernachlässigt wird. 3. Der durch den linken Brennpunkt verlaufende Brennstrahl wird auf der anderen Seite zum Parallelstrahl. Diese Strahlen bestimmen die Konstruktion der Abbildung und zwar folgendermaßen: Aus Abb. 11 folgt aus der Bildgröße B und der Gegenstandsgröße G unmittelbar für den Abbildungsmaßstab β: wobei b die Bildweite und g die Gegenstandsweite ist. B G = b g = β, (4)

8 8 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen Abbildung 11: Bildkonstruktion bei einer Sammellinse. Weiterhin gilt: B G = f g f. (5) Der Strahlensatz mit der Spitze von G als Strahlenzentrum liefert mit Hilfe von Gleichung (4) die Abbildungsgleichung (auch Linsenformel genannt): f b = g f g = 1 g + 1 b = 1 f. (6) Die Vereinigung paralleler Strahlen im Brennpunkt nach Abbildung 11 ist in der Abbildungsgleichung als Grenzfall g, b f enthalten. In der folgenden Tabelle sind vier grundsätzliche Abbildungsmöglichkeiten dargestellt. Gegenstandsweite g Bildweite b Bild 1. g > 2f f < b < 2f umgekehrt, reell, verkleinert 2. g = 2f b = 2f umgekehrt, reell, gleich groß 3. f < g < 2f b > 2f umgekehrt, reell, vergrößert 4. g < f b < 0 aufrecht, virtuell, vergrößert Man spricht von einem reellen Bild, wenn sich die Strahlen wirklich in einem Punkt schneiden (Fälle 1-3). Ein reelles Bild kann mit einer Mattscheibe aufgefangen werden. Man spricht von einem virtuellen Bild (Abb. 12), wenn die Strahlen

9 c Doris Samm divergieren und sich ihre rückwärtigen Verlängerungen in einem Punkt schneiden (Fall 4). Abbildung 12: Bildkonstruktion, wenn G sich innerhalb der einfachen Brennweite befindet. Das Bild ist virtuell; die Bildweite wird negativ. Ein virtuelles Bild kann nicht mit einer Mattscheibe aufgefangen werden. Es kann aber mit dem Auge gesehen werden. In diesem Fall macht die Augenlinse die von dem virtuellen Bild ausgehenden divergenten Strahlen wieder konvergent und erzeugt ein reelles Bild auf der Netzhaut Zerstreuungslinsen (Hinweis: Dieser Abschnitt ist nicht Bestandteil des Praktikums und kann daher überschlagen werden.) Zerstreuungslinsen sind in der Mitte dünner als am Rand. Man unterscheidet zwischen folgenden Linsen: bikonkav r 1 < 0 r 2 > 0 (Abb. 13a), plankonkav r 1 = r 2 > 0 (Abb. 13b), konvexkonkav r 1 > 0 r 2 > 0, r 1 > r 2 (Abb. 13c). Abbildung 13: Verschiedene Linsenformen.

10 10 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen Zerstreuungslinsen machen parallele Strahlen divergent, so dass sich ihre rückwärtigen Verlängerungen in einem Punkt schneiden (Abb. 14); sie scheinen vom jenseitigen Brennpunkt zu kommen. Abbildung 14: Strahlenverlauf bei einer Zerstreuungslinse. Zur Konstruktion des Strahlenverlaufs hinter der Linse bei achsenparallelen Strahleneinfall hat man den diesseitigen Brennpunkt F zu wählen. Schaut man den divergent gebrochenen Strahlen entgegen, sieht man diesen Brennpunkt F. Entsprechend läuft auch die Bildkonstruktion (Abb. 15). Abbildung 15: Bildkonstruktion einer Zerstreuungslinse. In Abb. 15 ist die Gegenstandsweite g größer als die Brennweite f (g > 2f). Man erhält ein verkleinertes, aufrechtes, virtuelles Bild B innerhalb der einfachen Brennweite. Bei der Konstruktion des Brennstrahls aus einem Parallelstrahl und umgekehrt hat man zu beachten, dass f negativ ist. Eine Zerstreuungslinse liefert kein reelles Bild. Zur Bestimmung ihrer (negativen) Brennweite muss sie mit einer Sammellinse von bekannter Brennweite zu einem Linsensystem vereinigt werden, das insgesamt als Sammellinse wirkt. Bevor dieses Verfahren genauer betrachtet wird, seien zunächst grundsätzliche Betrachtungen von Linsensystemen vorangeschickt.

11 c Doris Samm Linsensysteme (Hinweis: Dieser Abschnitt ist nicht Bestandteil des Praktikums und kann daher überschlagen werden.) Aus den genannten Linsenformen lassen sich in vielfältiger Weise und für die verschiedensten Zwecke Linsensysteme zusammenstellen, z. B. zur Beseitigung von Abbildungsfehlern. In Abb. 16 befindet sich eine punktförmige Lichtquelle im Brennpunkt F 1 der Linse (1), die daraus ein paralleles Lichtbündel macht. Die Linse (2) fokussiert das Licht wieder in ihrem Brennpunkt F 2. Abbildung 16: Hintereinanderschaltung zweier Sammellinsen mit verschiedenen Brennweiten. Werden die beiden Linsen zu einer einzigen zusammengefaßt und nah hintereinander aufgestellt, wird offenbar B der Bildpunkt des Gegenstandspunktes A. Die Brennweite f 1 der Linse (1) wird zur Gegenstandsweite, die der Linse (2) zur Bildweite. Mit Hilfe der Linsenformel erhält man für die Brechkraft: 1 g + 1 b = 1 f f 2 = 1 f (7) oder für die Brennweite: f = f 1f 2 f 1 + f 2. (8) Wenn der Abstand d zwischen den Linsen nicht sehr klein ist (Abb. 17), muss ein Korrekturterm berücksichtigt werden. Es gilt dann: 1 f = d. (9) f 1 f 2 f 1 f 2

12 12 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen Abbildung 17: Hintereinanderschaltung zweier Sammellinsen im Abstand d mit verschiedenen Brennweiten. Gleichung (9) kann man nun nutzen, um die Brennweite einer Zerstreuungslinse zu bestimmen. Weiterhin nutzt man die sogenannte Besselsche Methode, die darauf beruht, dass in der Abbildungsgleichung 1 g + 1 b = 1 f, die Bildweite b und die Gegenstandsweite g vertauschbar sind. Bei fester Stellung von Gegenstand und Mattscheibe gibt es deshalb zwei symmetrische Stellungen der Linse, die ein scharfes Bild ergeben, wobei g = b und b = g ist (Abb. 18). Abbildung 18: Linsensystem an zwei verschiedenen Positionen. Ist e der Abstand Gegenstand-Bild und a der Abstand der beiden Linsenstellungen, die bei festem e ein scharfes Bild ergeben, so ist nach Abb. 18: b + g = e und (10)

13 c Doris Samm g g = b g = a. (11) Mit Hilfe der beiden Gleichungen (10) und (11) erhält man: b = 1 (e + a) und (12) 2 g = 1 (e a). (13) 2 Setzt man dies in die Abbildungsgleichung ein, so erhält man die Besselsche Gleichung (e + a)(e a) f =. (14) 4e 2.3 Linsenfehler Alle einfachen Linsen zeigen eine Reihe von Abbildungsfehlern, von denen zwei nachfolgend beschrieben werden Farbabweichung oder chromatische Aberration Lichtquellen senden im allgemeinen nicht Licht einer Wellenlänge aus, sondern ein Spektrum von Lichtwellen unterschiedlicher Wellenlängen. Dies kann zu Fehlern in der Abbildung durch Linsen führen, da die Brechzahl n jeder Glassorte mehr oder weniger von der Wellenlänge des Lichtes abhängig. Diesen Effekt nennt man Dispersion. Für blaues Licht (kleinere Wellenlänge) ist n größer als für rotes Licht (größere Wellenlänge). Lässt man daher weißes Licht auf eine Linse fallen, so wird nach Gleichung (3) die Brennweite für den blauen Anteil des Lichtes kleiner als für den roten (Abb. 19). Abbildung 19: Chromatische Aberration. Dieser Fehler wird korrigiert, indem man eine Sammellinse aus einem Material kleiner Dispersion mit einer Zerstreuungslinse aus einem Glas größerer Dispersion kombiniert (Abb.20).

14 14 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen Abbildung 20: Chromatische Aberration einer Kronglaslinse und ihre Korrektur mit Hilfe einer stärker brechenden Flintglaslinse Öffnungsfehler oder sphärische Aberration Der Öffnungsfehler oder die sphärische Aberration ist in Abb. 21 dargestellt. Für die Randstrahlen ist die Brennweite kleiner als für die achsennahen Strahlen. Ähnlich wie die chromatische Aberration kann auch der Öffnungsfehler durch eine Kombination mehrerer sphärischer Linsen korrigiert werden. Man bezeichnet ein solches Linsensystem als Aplanat. Abbildung 21: Sphärische Aberration.

15 c Doris Samm Versuchsanordnung Abbildung 22: Versuchsanordnung. Auf einer optischen Bank sind verschiedene Objekte angeordnet (Abb. 22). 1. Ein beleuchtetes Dia stellt den abzubildenden Gegenstand dar. 2. Eine Sammellinse wird zur Abbildung des Gegenstandes genutzt. 3. Eine Mattscheibe dient zum Auffangen des Bildes. Ihnen stehen weiter folgende Versuchskomponenten zur Verfügung (Abb. 23, 24) Abbildung 23: Lampe, Farbfilter und Dia. Abbildung 24: Unterschiedliche Linsen und Blenden.

16 16 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen 4 Versuchsdurchführung Mit Hilfe der folgenden Versuche sollen die Brennweite einer Sammellinse und zwei Abbildungsfehler - die chromatische Aberration und der Öffnungsfehler - untersucht werden. 4.1 Bestimmung der Brennweite einer Sammellinse Zur Durchführung dieses Versuchs steht Ihnen eine Sammellinse zur Verfügung. Verschieben Sie die Linse und/oder die Mattscheibe, bis das Bild auf der Mattscheibe scharf erscheint. Lesen Sie dann am Linsenreiter die Gegenstandsweite g und an der Mattscheibe die Summe aus Gegenstands- und Bildweite (g + b) ab. Tragen Sie Ihre Messwerte und die berechneten Werte 1/g, b und 1/b in eine Tabelle ein. Führen Sie mindestens 6 Messungen bei verschiedenen Gegenstandsweiten durch. Tragen Sie in einem Diagramm 1/b als Funktion von 1/g auf. Auf Grund der Abbildungsgleichung 1 g + 1 b = 1 f bzw. 1 b = 1 g + 1 f müssen die Messpunkte auf einer Geraden liegen. Die Steigung der Geraden ist -1 und der Achsenabschnitt lautet 1/f. Achten Sie darauf, dass Ihre Messwerte einen möglichst großen Bereich abdecken und nicht zu nah beieinander liegen, indem Sie vergrößerte und verkleinerte Bilder erzeugen. Falls es erforderlich ist, sollten Sie weitere Messpunkte ermitteln. Berechnen Sie die Ausgleichsgerade mit Hilfe eines Geradenprogramms (Assistenz fragen), und zeichnen Sie die theoretisch berechnete Ausgleichsgerade durch die Messpunkte. Bestimmen Sie die Brechkraft 1/f, und berechnen Sie daraus die Brennweite f. Das Geradenprogramm gibt Ihnen neben der Steigung und Achsenabschnitt auch die Fehler dieser Größen an. Berechnen Sie hieraus - unter Nutzung des Gauß schen Fehlerfortpflanzungsgesetzes - den Fehler der Brennweite. 4.2 Chromatische Aberration Sie sollen die Differenz f der Brennweiten für rotes und blaues Licht bestimmen. Stellen Sie hierzu die Linse so auf, dass Sie ein vergrößertes Bild auf der Mattscheibe erhalten. Bringen Sie ein Rotfilter zwischen Dia und Linse, und verschieben Sie die

17 c Doris Samm Mattscheibe soweit, bis Sie ein Bild mit maximaler Schärfe haben. Lesen Sie am Linsenreiter die Gegenstandsweite g und am Mattscheibenreiter den Wert für (g + b) rot ab. Wiederholen Sie die Messungen für unterschiedliche Gegenstandsweiten. Beachten Sie hierzu die Hinweise des Assistenten. Tragen Sie in einem Diagramm 1/b als Funktion von 1/g auf. Berechnen Sie die Ausgleichsgerade mit Hilfe eines Geradenprogramms (Assistenz fragen), und zeichnen Sie die theoretisch berechnete Ausgleichsgerade durch die Messpunkte. Bestimmen Sie die Brechkraft 1/f, und berechnen Sie daraus die Brennweite f. Das Geradenprogramm gibt Ihnen neben der Steigung und Achsenabschnitt auch die Fehler dieser Größen an. Berechnen Sie hieraus - unter Nutzung des Gauß schen Fehlerfortpflanzungsgesetzes - den Fehler der Brennweite. Wiederholen Sie die Messungen mit einem Blaufilter. Berechnen Sie die Differenz der beiden Brennweiten f rot f blau, und bestimmen Sie den Fehler der Differenz. Hinweis: Nutzen Sie zusätzlich eine Blende, damit Sie keinen Öffnungsfehler der Linsen haben. 4.3 Öffnungsfehler Mit Hilfe zweier Blenden, die auf die Linse gesteckt werden, können Sie wahlweise entweder den Rand oder die Linsenmitte abdecken. Wird der Rand abgedeckt, tragen nur achsennahe Strahlen zur Abbildung bei. Ist die Linsenmitte abgedeckt, werden nur die Randstrahlen wirksam. Bei gleicher Gegenstandsweite unterscheiden sich die Bildweiten deutlich. Hinweis: Nutzen Sie zusätzlich das Rotfilter, damit Sie keine chromatische Aberration haben. Wiederholen Sie die Messungen mit unterschiedlichen Gegenstandsweiten. Beachten Sie hierzu die Hinweise des Assistenten. Bestimmen Sie anlaog zur chromatischen Aberration die Brennweiten inklusive ihrer Fehler. Berechnen Sie die Differenz der beiden Brennweiten f achs f rand, und bestimmen Sie den Fehler der Differenz.

Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen

Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen c Doris Samm 2012 1 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen 1 Der Versuch im Überblick Wir sehen mit unseren Augen. Manchmal funktioniert das gut: Wir sehen alles gestochen scharf. Manchmal erscheinen

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung)

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Theoretische Grundlagen hysikalisches raktikum Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Allgemeine Eigenschaften von Linsen sie bestehen aus einem lichtdurchlässigem Material sie weisen eine oder zwei

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. O0 Optik: Abbildung mit dünnen Linsen (Pr_PhI_O0_Linsen_6, 5.06.04). Name Matr.

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #21 26/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Brechkraft Brechkraft D ist das Charakteristikum einer Linse D = 1 f! Einheit: Beispiel:! [ D]

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) 4. Physikalische Grundlagen 4. Strahlengang Zur Erklärung des physikalischen Lichtverhaltens wird das Licht als Lichtstrahl betrachtet. Als

Mehr

Versuch 50. Brennweite von Linsen

Versuch 50. Brennweite von Linsen Physikalisches Praktikum für Anfänger Versuch 50 Brennweite von Linsen Aufgabe Bestimmung der Brennweite durch die Bessel-Methode, durch Messung von Gegenstandsweite und Bildweite, durch Messung des Vergrößerungsmaßstabs

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Optische Abbildung mit Linsen Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: ruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Wir unterscheiden: Geometrische Optik: Licht folgt dem geometrischen Strahlengang! Brechung, Spiegel, Brechung, Regenbogen, Dispersion, Linsen, Brillen, optische Geräte Wellenoptik: Beugung, Interferenz,

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

O1 Linsen. Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009

O1 Linsen. Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009 Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009 Email: Markus@prieske-goch.de; Uschakow@gmx.de Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theorie 3 2.1 Linsentypen.......................................

Mehr

Abriss der Geometrischen Optik

Abriss der Geometrischen Optik Abriss der Geometrischen Optik Rudolf Lehn Peter Breitfeld * Störck-Gymnasium Bad Saulgau 4. August 20 Inhaltsverzeichnis I Reflexionsprobleme 3 Reflexion des Lichts 3 2 Bilder am ebenen Spiegel 3 3 Gekrümmte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Thema:

Mehr

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion Samstag, 17. Januar 2015 Praktikum "Physik für Biologen und Zweifach-Bachelor Chemie" Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion von Olaf Olafson Tutor: --- Einführung: Der fünfte Versuchstag

Mehr

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Mit diesem Versuch soll die Funktionsweise von Linsen und Linsensystemen und deren Eigenschaften untersucht werden. Dabei werden das Mikroskop und Abbildungsfehler

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 2./3. OG Schuljahr 2016/2017

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 2./3. OG Schuljahr 2016/2017 4 Linsen 4.1 Linsenformen Optische Linsen sind durchsichtige Körper, welche (im einfachsten Fall) auf beiden Seiten von Kugelflächen oder auf der einen Seite von einer Kugelfläche, auf der anderen Seite

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

Brennweite von Linsen

Brennweite von Linsen Brennweite von Linsen Einführung Brennweite von Linsen In diesem Laborversuch soll die Brennweite einer Sammellinse vermessen werden. Linsen sind optische Bauelemente, die ein Bild eines Gegenstandes an

Mehr

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G.

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G. Optik: Bildkonstruktion Spiegel P G P` B X-Achse Ebener Spiegel: g = b g b G = B Konstruktion des Bildes von G. 1. Zeichne Strahl senkrecht von der Pfeilspitze zum Spiegel (Strahl wird in sich selbst reflektiert)

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

PROJEKTMAPPE. Name: Klasse:

PROJEKTMAPPE. Name: Klasse: PROJEKTMAPPE Name: Klasse: REFLEXION AM EBENEN SPIEGEL Information Bei einer Reflexion unterscheidet man: Diffuse Reflexion: raue Oberflächen reflektieren das Licht in jede Richtung Regelmäßige Reflexion:

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

Geometrische Optik / Auge (Versuch AUG)

Geometrische Optik / Auge (Versuch AUG) Kapitel 1 Geometrische Optik / Auge (Versuch AUG) Name: Gruppe: Datum: Betreuer(in): Testat/Versuchsdurchführung: 1.1 Medizinischer Bezug und Ziel des Versuchs Grundkenntnisse in geometrischer Optik werden

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Versuchsziel. Literatur. Grundlagen. Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau

Versuchsziel. Literatur. Grundlagen. Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Inormatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau O Physikalisches Praktikum Brennweite von Linsen Versuchsziel Es sollen die Grundlaen der eometrischen Optik

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Heilbronn University Institut für math.-naturw. Grundlagen

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Heilbronn University Institut für math.-naturw. Grundlagen Versuch : Optische Abbildung mit dünnen Linsen, Brennweitenbestimmung 1. Aufgabenstellung Beobachtung des virtuellen und reellen Bildes Bestimmung der Brennweite einer dünnen Sammellinse aus der Abbildungsgleichung

Mehr

Seminarunterlagen Optik. Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt

Seminarunterlagen Optik. Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt Seminarunterlagen Optik Versuchsanleitungen von BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt Kernschatten, Halbschatten Die Begriffe Kernschatten und Halbschatten sollen erarbeitet werden und die Unterschiede zwischen

Mehr

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet?

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1 Musterprüfung Module: Linsen Optische Geräte 1. Teil: Linsen 1.1. Was besagt das Reflexionsgesetz? 1.2. Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1.3. Eine Fläche bei einer

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #21 30/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Brechungsgesetz Das Fermat sches Prinzip: Das Licht nimmt den Weg auf dem es die geringste Zeit

Mehr

4 Optische Linsen. Als optische Achse bezeichnet man die Gerade die senkrecht zur Symmetrieachse der Linse steht und durch deren Mittelpunkt geht.

4 Optische Linsen. Als optische Achse bezeichnet man die Gerade die senkrecht zur Symmetrieachse der Linse steht und durch deren Mittelpunkt geht. 4 Optische Linsen 4.1 Linsenarten Eine Linse ist ein rotationssymmetrischer Körper der meist aus Glas oder transparentem Kunststoff hergestellt ist. Die Linse ist von zwei Kugelflächen begrenzt (Kugelflächen

Mehr

Brennweite von Linsen und Linsensystemen

Brennweite von Linsen und Linsensystemen - D1.1 - Versuch D1: Literatur: Stichworte: Brennweite von Linsen und Linsensystemen Demtröder, Experimentalphysik Bd. II Halliday, Physik Tipler, Physik Walcher, Praktikum der Physik Westphal, Physikalisches

Mehr

PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR ANFÄNGER LGyGe

PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR ANFÄNGER LGyGe 1.9.08 PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR ANFÄNGER LGyGe Versuch: O 2 - Linsensysteme Literatur Eichler, Krohnfeld, Sahm: Das neue physikalische Grundpraktikum, Kap. Linsen, aus dem Netz der Universität http://dx.doi.org/10.1007/3-540-29968-8_33

Mehr

Vorbereitung zur geometrischen Optik

Vorbereitung zur geometrischen Optik Vorbereitung zur geometrischen Optik Armin Burgmeier (347488) Gruppe 5 9. November 2007 Brennweitenbestimmungen. Kontrollieren der Brennweite Die angegebene Brennweite einer Sammellinse lässt sich überprüfen,

Mehr

V 21 Linsengesetze und Linsenfehler

V 21 Linsengesetze und Linsenfehler V 21 Linsengesetze und Linsenfehler A) Stichworte zur Vorbereitung Geometrische Optik, Hauptebenen von Linsen, Brechungsgesetz, Dispersion des Lichts, Farbfehler, Öffnungsfehler, Astigmatismus. B) Literatur

Mehr

Aufgabensammlung mit Lösungen zum Applet optische Bank

Aufgabensammlung mit Lösungen zum Applet optische Bank Aufgabensammlung mit Lösungen zum Applet optische Bank (LMZ, Bereich Medienbildung, OStR Gröber) http://webphysics.davidson.edu/applets/optics4/default.html I. Aufgaben für Mittelstufe 1. Abbilden mit

Mehr

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 1. Beschreibung Bei MODELOPTIC handelt es sich um eine optische Bank mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise der folgenden 3 Geräte demonstrieren können: Mikroskop, Fernrohr,

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Klausurtermin: Anmeldung: 2. Chance: voraussichtlich Klausur am

Klausurtermin: Anmeldung:  2. Chance: voraussichtlich Klausur am Klausurtermin: 13.02.2003 Anmeldung: www.physik.unigiessen.de/dueren/ 2. Chance: voraussichtlich Klausur am 7.4.2003 Optik: Physik des Lichtes 1. Geometrische Optik: geradlinige Ausbreitung, Reflexion,

Mehr

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen )

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) Geometrische Optik Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) k - Vektoren zeigen zu Wellenfronten für Ausdehnung D von Strukturen, die zu geometrischer Eingrenzung führen

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

Astronomie: gängige Einheit sind Lichtjahre, 1 Lj = 9,46 10 15 m (c t = 3 10 8 m/s 3,156 10 7 s)

Astronomie: gängige Einheit sind Lichtjahre, 1 Lj = 9,46 10 15 m (c t = 3 10 8 m/s 3,156 10 7 s) Optik: Allgemeine Eigenschaften des Lichts Licht: elektromagnetische Welle Wellenlänge: λ= 400 nm bis 700 nm Frequenz: f = 4,10 14 Hz bis 8,10 14 Hz c = f λ c: Lichtgeschwindigkeit = 2,99792458, 10 8 m/s

Mehr

Medium Luft zueinander, wenn diese Linse ein reelles, gleich großes und umgekehrtes Bild eines Medium Luft zueinander, wenn diese Linse ein reelles, verkleinertes und umgekehrtes Bild eines Medium Luft

Mehr

Optische Abbildung (OPA)

Optische Abbildung (OPA) Seite 1 Themengebiet: Optik Autor: unbekannt geändert: M. Saß (30.03.06) 1 Stichworte Geometrische Optik, Lichtstrahl, dünne und dicke Linsen, Linsensysteme, Abbildungsgleichung, Bildkonstruktion 2 Literatur

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Beugung an palt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Einleitung Das Mikroskop ist in Medizin, Technik und Naturwissenschaft ein wichtiges Werkzeug um Informationen über Objekte auf Mikrometerskala

Mehr

Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Versuchsprotokoll

Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Versuchsprotokoll Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Tobias Krähling email: Homepage: 0.04.007 Version:. Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung.....................................................

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

3. Beschreibe wie eine Mondfinsternis entstehen kann. + möglichst exakte, beschriftete Skizze

3. Beschreibe wie eine Mondfinsternis entstehen kann. + möglichst exakte, beschriftete Skizze Probetest 1 1. Wann wird Licht für uns sichtbar? (2 Möglichkeiten) 2. Den Lichtkegel eines Scheinwerfers sieht man besser wenn a) Rauch in der Luft ist b) die Luft völlig klar ist c) Nebeltröpfchen in

Mehr

21.Vorlesung. IV Optik. 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente

21.Vorlesung. IV Optik. 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente 2.Vorlesung IV Optik 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente Versuche Lochkamera Brechung, Reflexion, Totalreflexion Lichtleiter Dispersion (Prisma)

Mehr

Lichtbrechung an Linsen

Lichtbrechung an Linsen Sammellinsen Lichtbrechung an Linsen Fällt ein paralleles Lichtbündel auf eine Sammellinse, so werden die Lichtstrahlen so gebrochen, dass sie durch einen Brennpunkt der Linse verlaufen. Der Abstand zwischen

Mehr

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Martin Braunschweig 27.05.2004 Andreas Bück 1 Aufgabenstellung Die Brennweite dünner Linsen ist nach unterschiedlichen Verfahren zu bestimmen, Abbildungsfehler sind

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 3 Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Inhaltsverzeichnis Technische Universität München Das Huygensche Prinzip 2 Optische Abbildungen 2 2. Virtuelle

Mehr

Die Ergebnisse der Kapiteltests werden nicht in die Berechnung der Semesternoten mit einbezogen!

Die Ergebnisse der Kapiteltests werden nicht in die Berechnung der Semesternoten mit einbezogen! Kapiteltest Optik 2 Lösungen Der Kapiteltest Optik 2 überprüft Ihr Wissen über die Kapitel... 2.3a Brechungsgesetz und Totalreflexion 2.3b Brechung des Lichtes durch verschiedene Körper 2.3c Bildentstehung

Mehr

(21. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus 21. Wechselstrom 22. Elektromagnetische Wellen )

(21. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus 21. Wechselstrom 22. Elektromagnetische Wellen ) . Vorlesung EP (. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus. Wechselstrom. Elektromagnetische Wellen ) IV) Optik = Lehre vom Licht. Licht = sichtbare elektromagnetische Wellen 3. Geometrische Optik

Mehr

Inhalt Phototechnik 24.4.07

Inhalt Phototechnik 24.4.07 Inhalt Phototechnik 24.4.07 4.2.1.5 Abbildungsfehler Klassifikation der Abbildungsfehler Ursachen Fehlerbilder Versuch Projektion Ursachen für Abbildungsfehler Korrekturmaßnahmen 1 Paraxialgebiet Bisher:

Mehr

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Protokoll zum Versuch Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 13. Oktober 2008 1 Brennweitenbestimmung 1.1 Kontrollieren der Brennweite Wir haben die

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #22 01/12/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Sammellinse Hauptstrahlen durch einen Sammellinse: Achsenparallele Strahlen verlaufen nach der

Mehr

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Brechung des Lichtes Refraktion Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Inhalt Brechungsgesetz Huygenssches Prinzip planen Grenzfläche Planparallele-Parallelverschiebung Senkrechter Strahlablenkung Totalreflexion

Mehr

Fahrzeugbeleuchtung Optik

Fahrzeugbeleuchtung Optik Fahrzeugbeleuchtung Optik Karsten Köth Stand: 2010-10-22 Lichttechnische Optik Berücksichtigt Gesetzmäßigkeiten aus: Wellenoptik Quantenoptik Geometrische Optik Optik Grundlagen zum Bau von Leuchten und

Mehr

O01. Linsen und Linsensysteme

O01. Linsen und Linsensysteme O0 Linsen und Linsensysteme In optischen Systemen spielen Linsen eine zentrale Rolle. In diesem Versuch werden Verahren zur Bestimmun der Brennweite und der Hauptebenen von Linsen und Linsensystemen vorestellt..

Mehr

Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Dicke Linsen

Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Dicke Linsen Fachbereich Energietechnik Lehrgebiet für Lasertechnik und Optische Technologien Prof. Dr. F.-M. Rateike Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Dicke Linsen August 204 Praktikum Optische

Mehr

Spiegelsymmetrie. Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert

Spiegelsymmetrie. Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert Ebener Spiegel Spiegelsymmetrie Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert Konstruktion des Bildes beim ebenen Spiegel Reelles Bild: Alle Strahlen schneiden sich Virtuelles

Mehr

Warum brauchen manche Menschen eine Brille?

Warum brauchen manche Menschen eine Brille? Warum brauchen manche Menschen eine Brille? Dr. med. Hartmut Mewes Institut für Physiologie der Universität Rostock Lichtstrahlen breiten sich nicht immer geradlinig aus. An der Grenzfläche von Luft und

Mehr

Vorlesung 7: Geometrische Optik

Vorlesung 7: Geometrische Optik Vorlesung 7: Geometrische Optik, Folien/Material zur Vorlesung auf: www.desy.de/~steinbru/physikzahnmed Geometrische Optik Beschäftigt sich mit dem Verhalten von Lichtstrahlen (= ideal schmales Lichtbündel)

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Auge. Aufgaben 11.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Auge, Seiten 1067 bis 1070)

Auge. Aufgaben 11.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Auge, Seiten 1067 bis 1070) Aufgaben 11 Optische Instrumente Auge Lernziele - sich aus dem Studium eines schriftlichen Dokumentes neue Kenntnisse und Fähigkeiten erarbeiten können. - einen bekannten oder neuen Sachverhalt analysieren

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN...

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN... E-Mail: Homepage: info@schroeder-doms.de schroeder-doms.de München den 19. Mai 2009 O2 - Mikroskop GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 Bildkonstruktion und Abbildungsgleichung einer Linse:... 2 Brennweite eines

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E3 WS 20/2 Übungen zu Physik für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung 9.0.2,

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner O Lichtbrechung und Linsengesetze Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

Geradlinige Ausbreitung des Lichts im homogenen und isotropen Medium, Reflexionsgesetz, Brechungsgesetz.

Geradlinige Ausbreitung des Lichts im homogenen und isotropen Medium, Reflexionsgesetz, Brechungsgesetz. O1 Geometrische Optik Stoffgebiet: Abbildung durch Linsen, Abbildungsgleichung, Bildkonstruktion, Linsensysteme, optische Instrumente ( Beleuchtungs- und Abbildungsstrahlengang im Projektionsapparat )

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Versuch 22 Mikroskop

Versuch 22 Mikroskop Physikalisches Praktikum Versuch 22 Mikroskop Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 28.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Protokoll zum Grundversuch Geometrische Optik

Protokoll zum Grundversuch Geometrische Optik Protokoll zum Grundversuch Geometrische Optik Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 2006/2007 Grundpraktikum I Tutorin: Jana Muenchenberger 01.02.2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2)

Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2) Staatsinstitut für Schulqualität und ildungsforschung Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2) Lehrplanbezug Ein Teil der Schüler hat möglicherweise bereits in der 3. Jahrgangsstufe der Grundschule

Mehr

Examensaufgaben - STRAHLENOPTIK

Examensaufgaben - STRAHLENOPTIK Examensaufgaben - STRAHLENOPTIK Aufgabe 1 Ein Prisma mit einem brechenden Winkel von 60 hat eine Brechzahl n=1,5. Berechne den kleinsten Einfallswinkel, für welchen noch ein Strahl auf der anderen Seite

Mehr

Technische Raytracer

Technische Raytracer Technische Raytracer 2 s 2 (1 (n u) 2 ) 3 u 0 = n 1 n 2 u n 4 n 1 n 2 n u 1 n1 n 2 5 Abbildung 19.23 MM Double Gauss - U.S. Patent 2,532,751 Scale: 1.30 ORA 03-Jun-13 Abbildung Ein zweidimensionales Bild

Mehr

Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik. Vorbereitung. Von Jan Oertlin. 2. Dezember 2009

Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik. Vorbereitung. Von Jan Oertlin. 2. Dezember 2009 Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik Vorbereitung Von Jan Oertlin 2. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Brennweitenbestimmung...2 1.1. Kontrolle der Brennweite...2 1.2. Genaue Bestimmung der Brennweite

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

> Vortrag: GL Optik > Christian Williges (christian.williges@dlr.de) Grundlagen der Optik. Eine kurze Einführung

> Vortrag: GL Optik > Christian Williges (christian.williges@dlr.de) Grundlagen der Optik. Eine kurze Einführung DLR.de Folie 1 Grundlagen der Optik Eine kurze Einführung DLR.de Folie 2 Agenda 1. Fotografie Bedeutung der Blendenwerte Blende und Schärfentiefe Blende und Helligkeit 2. Strahlenoptik (Paraxiale Optik)

Mehr

Staatsexamen im Unterrichtsfach Physik / Fachdidaktik. Prüfungstermin Herbst 1996, Thema Nr. 3. Linsen

Staatsexamen im Unterrichtsfach Physik / Fachdidaktik. Prüfungstermin Herbst 1996, Thema Nr. 3. Linsen Referentin: Carola Thoiss Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 30.11.06 Staatsexamen im Unterrichtsfach Physik / Fachdidaktik Prüfungstermin Herbst 1996, Thema Nr. 3 Linsen Aufgaben: 1. Als Motivation für

Mehr

1 Grundlagen der geometrischen Optik 1.1 Vorzeichenkonvention (nach DIN 1335) Die Lichtrichtung verläuft von links nach rechts (+z-achse).

1 Grundlagen der geometrischen Optik 1.1 Vorzeichenkonvention (nach DIN 1335) Die Lichtrichtung verläuft von links nach rechts (+z-achse). Physikalisches Praktikum II Abbildung mit Linsen (LIN) Stichworte: Geometrische Optik, Snellius'sches Brechungsgesetz, Abbildung eines Punktes durch Lichtstrahlen, Brennpunkte, auptpunkte, auptebene, reelle

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Inhalt 1. Grundlagen 1.1 Interferenz 1.2 Das Mach-Zehnder- und das Michelson-Interferometer 1.3 Lichtgeschwindigkeit und Brechzahl

Mehr

Vorlesung 7: Geometrische Optik

Vorlesung 7: Geometrische Optik Vorlesung 7: Geometrische Optik, Folien/Material zur Vorlesung auf: www.desy.de/~steinbru/physikzahnmed 1 Geometrische Optik Beschäftigt sich mit dem Verhalten von Lichtstrahlen (= ideal schmales Lichtbündel)

Mehr

GEOMETRISCHE OPTIK I. Schulversuchspraktikum WS 2002 / 2003. Jetzinger Anamaria Mat.Nr. 9755276

GEOMETRISCHE OPTIK I. Schulversuchspraktikum WS 2002 / 2003. Jetzinger Anamaria Mat.Nr. 9755276 GEOMETRISCHE OPTIK I Schulversuchspraktikum WS 2002 / 2003 Jetzinger Anamaria Mat.Nr. 9755276 1. Mond und Sonnenfinsternis Inhaltsverzeichnis 1.1 Theoretische Grundlagen zur Mond und Sonnenfinsternis 1.1.1

Mehr

Sammel- und Streulinsen

Sammel- und Streulinsen Sammel- und Streulinsen Linsen können auch durchaus verschiedene Formen haben, je nachdem, was sie für eine Funktion erfüllen. Sammellinsen (a) sind konvex, Streulinsen sind konkav, ferner gibt es auch

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Optik. Optik. Optik. Optik. Optik

Optik. Optik. Optik. Optik. Optik Nenne das Brechungsgesetz! Beim Übergang von Luft in Glas (Wasser, Kunststoff) wird der Lichtstrahl zum Lot hin gebrochen. Beim Übergang von Glas (Wasser...) in Luft wird der Lichtstrahl vom Lot weg gebrochen.

Mehr

Dr. Thomas Kirn Vorlesung 12

Dr. Thomas Kirn Vorlesung 12 Physik für Maschinenbau Dr. Thomas Kirn Vorlesung 12 1 Wiederholung V11 2 Lichterzeugung: Wärmestrahlung Schwarzer Körper: Hohlraumstrahlung Wien sches Verschiebungsgesetz: λ max T = b = 2,9 10-3 m K Stefan

Mehr

Astro Stammtisch Peine

Astro Stammtisch Peine Astro Stammtisch Peine ANDREAS SÖHN OPTIK FÜR DIE ASTRONOMIE ANDREAS SÖHN: OPTIK FÜR DIE ASTRONOMIE < 1 Grundsätzliches Was ist Optik? Die Optik beschäftigt sich mit den Eigenschaften des (sichtbaren)

Mehr

DOWNLOAD. Optik: Linsen. Grundwissen Optik und Akustik. Nabil Gad. Downloadauszug. Ethikunterricht anschaulich und handlungsorientiert!

DOWNLOAD. Optik: Linsen. Grundwissen Optik und Akustik. Nabil Gad. Downloadauszug. Ethikunterricht anschaulich und handlungsorientiert! DOWNLOAD Nabil Gad Optik:.2011 12:08 Uhr Seite 1 Die Bergedorfer Produktpalette: Kopiervorlagen Unterrichtsideen Klammerkarten COLORCLIPS Lehrer- und Schülerkarteien Fachbücher Lernsoftware Bücherservice

Mehr