Geschäftsbericht 2009 Panorama Kranken- und Unfallversicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2009 Panorama Kranken- und Unfallversicherung"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2009 Panorama Kranken- und Unfallversicherung

2 Inhalt Seite Schlüsselkennzahlen 3 Ihr Versicherer auf einen Blick 4 Gesundheitspolitisches Umfeld 5 Dringliche Kostensenkungsmassnahmen Senkung des Rabatts auf Wahlfranchisen und Einsparungen im Medikamentenbereich Managed Care und Pflegenetze Spitäler Gesundheitskosten 2009 Neue Dienstleistung für die Versicherten 7 Kostenlose medizinische Telefonberatung Zahlen und Fakten 7 Entwicklung des Versichertenbestands OKP Aufteilung des Versichertenbestands nach Franchise und Versicherungsmodell Kostenaufteilung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Administrative Performance im Dienst unserer Versicherten Finanzbericht Geschäftsführung und Ergebnis des Geschäftsjahres 11 Bilanzvergleich 12 Vergleich der Erfolgsrechnungen 13 Erläuterungen zur Bilanz 14 Bericht der Revisionsstelle 16 Seite 2

3 Schlüsselkennzahlen Jahresergebnis -1'047'493 2'603'079 Anzahl Versicherte OKP 20'992 21' % Bilanzsumme 47'197'147 52'815' % Umsatz nach Versicherungsbereich Obligatorische Krankenpflegeversicherung (KVG) 59'002'184 60'431' % Taggeldversicherung (KVG) 10'113 14' % Total 59'012'297 60'446' % Schadenrückstellungen 14'410'000 14'210' % in % der Nettoleistungen 22.33% 22.99% Total Eigenkapital 8'658'133 11'261' % in % der Prämien 14.67% 18.63% Total Eigenkapital OKP 8'252'490 10'823' % in % der Prämien OKP 13.99% 17.91% Seite 3

4 Ihr Versicherer auf einen Blick Die Panorama Kranken- und Unfallversicherung versichert ihre Mitglieder gegen die wirtschaftlichen Folgen von Krankheit, Mutterschaft, Invalidität und Tod. Die Interessen ihrer Versicherten sind ihr als Stiftung ein zentrales Anliegen. Die Panorama Kranken- und Unfallversicherung ist im Bereich soziale Krankenversicherung tätig. Diese Tätigkeit unterliegt der ständigen, strengen Aufsicht der Aufsichtsbehörde des Bundes, dem BAG (Bundesamt für Gesundheit). Name: Rechtsform: Hauptsitz: Organe: Panorama Kranken- und Unfallversicherung Stiftung gemäss ZGB Art. 80 ff. Zürich Stiftungsrat Präsident Vizepräsident Sekretär Mitglieder Markus Knecht Pierre-Marcel Revaz Thomas Grichting Daniel Overney Ralph Kühne Externe Revisionsstelle Ferax Treuhand AG Zürich Administration: Groupe Mutuel Rue du Nord Martigny Seite 4

5 Gesundheitspolitische Rahmenbedingungen Dringliche Kostensenkungsmassnahmen: keine Unterstützung des Bundesrats durch das Parlament Auf politischer Ebene konnte keine einzige wirksame Massnahme für die Kosteneindämmung verabschiedet werden. Im Mai 2009 schlug der Bundesrat einige dringliche Massnahmen zur Eindämmung der Gesundheitskosten vor, darunter die Verpflichtung der Krankenversicherer, eine kostenlose medizinische Telefonberatung anzubieten, die Erhebung eines Behandlungsbeitrags von jeweils 30.- Franken für die ersten sechs Arztbesuche sowie die Verlängerung der Vertragsbindung bei den Wahlfranchisen auf zwei Jahre. Diese Massnahmen wären zeitlich begrenzt gewesen, wurden aber vom Parlament abgelehnt und als nicht dringlich eingestuft, da sie für die Prämienrunde 2010 noch nicht gegolten hätten. Der Behandlungsbeitrag von 30.- Franken und der kostenlose telefonische Beratungsdienst wurden abgelehnt. Die Erhebung des Beitrags wurde als problematisch angesehen, seine Auswirkungen auf das Verhalten der Patienten als ungewiss. Die medizinische Telefonberatung wird bereits heute freiwillig von den meisten Versicherern angeboten. Nur die Verlängerung der Vertragsbindung bei den Wahlfranchisen auf zwei Jahre wurde angenommen: Versicherte können weiterhin den Versicherer wechseln, müssen aber die gleiche Franchise beibehalten. Allerdings trägt diese Massnahme nicht zu einer Senkung bzw. Eindämmung der Kosten bei. Senkung des Rabatts auf Wahlfranchisen und Einsparungen im Medikamentenbereich Der Bundesrat hat hingegen entschieden, die maximalen Rabatte für Wahlfranchisen zu senken, um gegen die Entsolidarisierung in der Krankenpflegeversicherung zu kämpfen. Da diese Massnahme vom Bundesrat allein verordnet werden konnte, wurde sie bereits eingeführt und in den Prämien 2010 berücksichtigt. Auch wurden Kostensenkungsmassnahmen im Medikamentenbereich verabschiedet, von denen sich der Bundesrat Einsparungen von bis zu 400 Millionen Franken verspricht. Managed Care und Pflegenetze: Vor falschen Versprechungen sei gewarnt! Von Anfang an knüpfte der neue Leiter des eidgenössischen Departements des Innern, Didier Burkhalter, grosse Erwartungen an Pflegenetze. Das Parlament hat sich ihm angeschlossen und erwägt die Möglichkeit, die Versicherer zu verpflichten, mindestens ein Pflegenetzmodell anzubieten. Ausserdem wäre die vom Versicherten zu tragende Kostenbeteiligung geringer als bei herkömmlichen Modellen, 10 % anstatt neu 20 %. Die beiden Massnahmen könnten zu ungleichen Kräfteverhältnissen zwischen den Versicherern, die ein Pflegenetz anbieten müssten, und den Leistungserbringern führen, die keinerlei solche Verpflichtung hätten. Konflikte wären absehbar, da die Verhandlungen auf Grundlage einer ungleichmässigen Pflichtenverteilung geführt würden. Seite 5

6 Spitäler: Kostenüberwachung lässt zu wünschen übrig Wichtigstes Glied in der Kostenkette bleiben die Spitäler. Die Spitalplanung seitens der Kantone verlief bislang enttäuschend. Im stationären und ambulanten Bereich steigen die Kosten weiterhin sehr stark an, teilweise um mehr als 10 % im Jahr Diese Kosten werden zu 40 % von der Grundversicherung gedeckt. Auch Fachleute räumen ein: Solange die Schweiz eine der höchsten Spitaldichten weltweit und ungenügend spezialisierte Einrichtungen aufweist, ist jegliche Kosteneindämmung illusorisch. Da die Planung den Kantonen obliegt, müssen sie die notwendigen Massnahmen treffen. Doch ihnen liegen viele Steine im Weg, da die Schliessung jeder Spitaleinrichtung heftige politische Kontroversen auslöst. Gesundheitskosten 2009: erneuter Anstieg Die von santésuisse, dem Branchenverband der Krankenversicherer, publizierte Statistik der bezahlten Rechnungen belegt, dass die Ausgaben zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) 2009 erneut um 3 % gestiegen sind (2008: +3,9 %). Die Durchschnittausgaben pro Versicherten übersteigen die Franken-Grenze ( Franken); in absoluten Zahlen erreichen die Gesamtausgaben 22,2 Milliarden Franken. Vergangenes Jahr haben die Versicherer also rund 800 Millionen Franken mehr bezahlt. Wiederum ist es der Spitalsektor der allein schon 40 % der Kosten ausmacht bei dem die Kosten am stärksten ansteigen: 7,8 % im ambulanten und 3,6 % im stationären Bereich. Ein starkes Kostenwachstum verzeichnen auch die Pflegeleistungen zuhause (Spitex) und im Pflegeheim (+3,9 %), die Apotheken (+3,5 %) sowie die Arztpraxen (+2,5 %). Seite 6

7 Neue Dienstleistungen für die Versicherten Kostenlose medizinische Telefonberatung Kostenlose medizinische Beratung rund um die Uhr dies ist die neue von den Mitgliedskrankenversicherern der Groupe Mutuel ihren Kunden angebotene Zusatzleistung. Die Gesundheitsexperten (Ärzte/Ärztinnen bzw. Pflegefachmänner/-frauen) der medizinischen Telefonzentrale von Medi24, dem Vorreiter im Bereich der Telemedizin, geben kompetent medizinische Ratschläge. So haben die Versicherten jederzeit Zugang zu wertvoller medizinischer Unterstützung. Die Berater von Medi24 sprechen Empfehlungen aus, zum Beispiel hinsichtlich Selbstmedikation oder der Notwendigkeit eines Arztbesuchs. Die endgültige Entscheidung, was zu tun ist, obliegt aber in jedem Fall dem Versicherten. Diese Art von Telemedizin ist ein aktiver Beitrag zur Eindämmung der Gesundheitskosten. Durch sie können unnötige Arztbesuche vermieden werden, insbesondere in den Notaufnahmen der Spitäler, wo viele Kosten entstehen. Zahlen und Fakten Entwicklung des Versichertenbestands OKP (oblig. Krankenpflegeversicherung) Durchschnittsbestand Anzahl Versicherte Männer 9'614 8'843 8'736 8'793 Anzahl Versicherte Frauen 8'948 8'123 8'031 8'138 Anzahl Versicherte Kinder 4'908 4'399 4'224 4'340 Versichertenzahl gesamt 23'470 21'365 20'992 21'271 Aufteilung des Versichertenbestands Nach Franchise 7.8% 52.8% 1.5% 13.9% 5.8% 18.2% Erwachsene CHF 300, Kinder CHF 0 Erwachsene CHF 500, Kinder CHF 100 und 200 Erwachsene CHF 1'000, Kinder CHF 300 Erwachsene CHF 1'500, Kinder CHF 400 Erwachsene CHF 2'000, Kinder CHF 500 Erwachsene CHF 2'500, Kinder CHF 600 Seite 7

8 Entwicklung des Versichertenbestands nach Franchise und Versicherungsmodell Bestand per 31. Dezember in % Gesetzliche Franchise 10'107 8' Wahlfranchise 6'927 5' Eingeschränkte Wahl der Leistungserbringer 4'100 6' Total 21'134 21' Aufteilung des Versichertenbestands nach Franchise und Versicherungsmodell % 32.0% 27.0% Ordentliche Jahresfranchise Wählbare Jahresfranchise Eingeschränkte Wahl der Leistungserbringer Seite 8

9 Kostenaufteilung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Nach Leistungserbringer Veränderung in CHF Veränderung in % Spitäler 28'671'417 27'781' ' % Ärzte 16'280'951 16'074' ' % Medikamente 13'997'600 13'444' ' % Pflegeheime/Spitex 10'008'744 9'147' ' % Physiotherapeuten 1'474'779 1'378'496-96' % Labors 1'430'420 1'399'241-31' % Übrige Leistungen 2'059'023 1'857' ' % Gesamte Leistungen 73'922'933 71'083'010-2'839' % Die drei Bereiche Spitäler, Ärzte und Medikamente verursachen fast 81 % der Kosten. Spitäler 39.1% Übrige Leistungen 2.6% Labors 2.0% Ärzte 22.6% Physiotherapeuten 1.9% Pflegeheime/Spitex 12.9% M edikamente 18.9% Aufwand nach Leistungserbringer Seite 9

10 Administrative Performance im Dienst unserer Versicherten Die Groupe Mutuel und ihre Mitgliedsversicherer, darunter die Panorama Kranken- und Unfallversicherung, haben ein ehrgeiziges Projekt zur Umsetzung einer neuen Kommunikationsund Informationsplattform in Angriff genommen. Dabei haben wir ein Ziel vor Augen: den Anforderungen unserer Versicherungsbereiche vorgreifen, um den Bedürfnissen unserer Versicherten gerecht zu werden ob Privatpersonen oder Unternehmen, die für ihr Personal die bestmöglichen sozialen Rahmenbedingungen schaffen wollen. Und in Hinblick auf das extrem sensible politische Umfeld, in dem wir unsere Versicherungstätigkeit ausüben, möchten wir uns allen reglementarischen oder administrativen Veränderungen anpassen können. Auch das ist die Herausforderung des Projekts Nova. Den Betriebsaufwand begrenzen: Ja, Betriebsaufwand 4.9% Nettoleistungen + Rückstellungen 95.1% Versicherungsaufwand aber das wirkliche Sparpotenzial liegt klar im Leistungsbereich. Dank der effizienten Kontrolle bei der Rechnungsvergütung konnte Ihr Krankenversicherer erhebliche Einsparungen erzielen und so seine Prämien so tief wie möglich halten. Diese konsequenten Prüfungen der von den Leistungserbringern erstellten Rechnungen sind ein wichtiger Beitrag zur Kostendämpfung. So erfüllt Ihr Krankenversicherer eine seiner Kernaufgaben: die Interessen seiner Versicherten zu vertreten. Seite 10

11 Finanzbericht Geschäftstätigkeit Die Panorama Kranken- und Unfallversicherung verzeichnete 2009 ein leichtes Wachstum ihres Versichertenbestands. Ihr Portefeuille umfasst neu Mitglieder gegenüber im Vorjahr (+1,3 %). Die Nettoprämien sind von 58,7 Millionen Franken im Jahr 2008 auf 60,4 Millionen Franken im Jahr 2009 gestiegen (+2,9 %). Geschäftsführung Die Nettoleistungen zugunsten der Versicherten sind im Vergleich zu 2008 um 4,2 % auf 61,8 Millionen Franken gesunken. Die Schadenrückstellungen wurden 2009 um 200'000.- Franken reduziert und beliefen sich per Geschäftsabschluss auf 14,2 Millionen Franken (23 % der Nettoleistungen) hat die Panorama Kranken- und Unfallversicherung 5,2 Millionen Franken aus dem Risikoausgleich erhalten, was pro versicherten Erwachsenen einem jährlichen Ertrag von Franken entspricht. Geschäftsergebnis Das Geschäftsjahr 2009 schliesst mit einem versicherungstechnischen Gesamtergebnis von 889'663 Franken ab, davon sind 876'691.- Franken der obligatorischen Krankenpflegeversicherung zuzurechnen. Dank einer durchdachten und vernünftigen Vermögensverwaltung konnte die Panorama Krankenund Unfallversicherung 2009 eine Anlageperformance von 8 % erzielen. Durch dieses ausgezeichnete Ergebnis konnten die Auswirkungen der Finanzkrise 2008 in nur einem Jahr wettgemacht und die Rückstellungen für Wertschwankungen um 441'000.- Franken erhöht werden. Per Geschäftsabschluss 2009 belaufen sich die Eigenmittel der obligatorischen Krankenpflegeversicherung auf 10,8 Millionen Franken, also 17,9 % des Prämienvolumens (2008: 14 %). Der Anteil der gesamten Eigenmittel im Verhältnis zum Prämientotal liegt bei 18,6 %. Seite 11

12 Bilanzvergleich Aktiven Flüssige Mittel 4'529'266 7'547' % Kurzfristige Forderungen 18'847'712 20'557' % Abgrenzungsposten Aktiven 607' ' % Umlaufvermögen 23'984'776 28'795' % Finanzanlagen 20'170'372 21'016' % Immobilien 3'042'000 3'003' % Anlagevermögen 23'212'372 24'019' % Total Aktiven 47'197'147 52'815' % Passiven Kurzfristige Verbindlichkeiten 2'931'992 1'543' % Vorausfakturierte Prämien 19'947'960 23'056' % Abgrenzungsposten Passiven 276' ' % Risikoausgleich 964'885 2'373' % Technische Rückstellungen 14'410'000 14'210' % Fremdkapital 38'531'380 41'546' % Stiftungskapital 100' '000 Spezialfonds 7'635 7'635 Eigenkapital 8'558'133 11'161' % Eigenkapital 8'665'767 11'268' % Total Passiven 47'197'147 52'815' % Seite 12

13 Vergleich der Erfolgsrechnungen Total Versicherungsertrag 58'718'784 60'433' % Leistungen -74'114'076-71'400' % Kostenbeteiligungen 9'579'815 9'601' % Risikoausgleich 7'111'462 5'253' % Veränderung der technischen Rückstellungen 800' ' % Betriebsaufwand -3'480'474-3'198' % Total Versicherungsaufwand -60'103'273-59'543' % Technisches Versicherungsergebnis -1'384' '663 Ausserbetrieblicher Aufwand und Ertrag 336'995 1'713'415 Ergebnis des Geschäftsjahrs -1'047'493 2'603'079 Seite 13

14 Erläuterungen zur Bilanz Die Jahresrechnung wurde entsprechend den Richtlinien des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) erstellt Flüssige Mittel 4'529'266 7'547'280 Die flüssigen Mittel bestehen aus jederzeit verfügbaren Post- und Bankguthaben. Sie werden in erster Linie für die laufenden operativen Tätigkeiten verwendet. Kurzfristige Forderungen 18'847'712 20'557'885 Dieser Posten enthält hauptsächlich die Forderungen gegenüber Versicherten und Partnern, Forderungen aus dem Risikoausgleich sowie die geschuldeten Beiträge der Kantone für die Prämienverbilligungen. Abgrenzungsposten Aktiven Verrechnungssteuer 36'848 21'697 Marchzinsen 173' '964 Abgrenzungsposten Aktiven 396' '102 Total 607' '763 Finanzanlagen Obligationen 16'705'910 16'502'494 Aktien 2'729'179 3'327'993 Übrige Anlagen 735'283 1'186'075 Total 20'170'372 21'016'562 In den oben aufgeführten Wertschriften sind Einzeltitelrisiken sowie Wertschwankungsrisiken berücksichtigt. Liegenschaften 3'042'000 3'003'000 Die Grundstücke und die Liegenschaften sind zu ihren Anschaffungswerten abzüglich Wertberichtigungen bilanziert, die Wertminderungen aufgrund des Alters und der Nutzung ausgleichen sollen. Seite 14

15 Kurzfristige Verbindlichkeiten 2'931'992 1'543'291 Dieser Posten enthält die Verbindlichkeiten bei den Partnern und die per Ende Dezember abgerechneten Versicherungsleistungen, deren Bezahlung jedoch erst im Folgejahr erfolgt. Vorausfakturierte Prämien 19'947'960 23'056'943 Die vorausfakturierten Prämien entsprechen den Prämien des 1. Quartals des Folgejahrs, die Anfang Dezember in Rechnung gestellt wurden. Abgrenzungsposten Passiven 276' '487 Die Abgrenzungskonten dienen der korrekten Zuteilung von Erträgen und Aufwänden auf die entsprechende Buchhaltungsperiode. Technische Rückstellungen Schadenrückstellungen KVG 14'410'000 14'210'000 Total 14'410'000 14'210'000 Dieser Posten entspricht hauptsächlich den Rückstellungen für am Bilanzstichtag noch unerledigte Versicherungsfälle. Eigenkapital Eigenkapital KVG 8'558'133 11'161'211 Total 8'558'133 11'161'211 Das Eigenkapital besteht aus den gesetzlichen Reserven der verschiedenen Versicherungsbereiche. Diese Reserven werden gebildet, um die Zahlungsfähigkeit des Versicherers langfristig zu garantieren. Seite 15

16 Bericht der Revisionsstelle Seite 16

17 Seite 17

Geschäftsbericht 2005

Geschäftsbericht 2005 Geschäftsbericht 2005 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2005 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 29'654'638.19 Reservenquote OKP 53.00% Bruttoprämien 23'479'513.25 Rückstellungsquote

Mehr

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Jahresbericht... 2 Organe / Partner... 3 Angebot... 4 Kennzahlen... 5 Kennzahlen (Fortsetzung)... 6 Bilanz... 7 Erfolgsrechnung... 8 Bericht der Revisionsstelle...

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Geschäftsbericht 2009

Geschäftsbericht 2009 Geschäftsbericht 2009 Jahresbericht... 2 Organe/Partner... 3 Angebot... 4 Kennzahlen... 5 + 6 Bilanz auf den 31. Dezember 2009... 7 Erfolgsrechnung für das Jahr 2009... 8 Antrag über die Ergebnisverteilung

Mehr

kennzahlen Geschäftsjahr 2014

kennzahlen Geschäftsjahr 2014 kennzahlen Geschäftsjahr 2014 Die Visana-Gruppe in Kürze Die Visana-Gruppe gehört zu den führenden Schweizer Kranken- und Unfallversicherern. Zur Visana-Gruppe gehören Visana, sana24 und vivacare. Sie

Mehr

Geschäftsbericht 2004

Geschäftsbericht 2004 Geschäftsbericht 2004 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2004 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 26'471'57 1.95 Reservenquote OKP 46.00% Bruttoprämien 23'882'204.52 Rückstellungsquote

Mehr

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 5 Fragen an Roland Lüthi Leiter Privatkunden der Visana-Gruppe Weshalb steigen die Prämien der Krankenversicherer auch im Jahr 2016? Die Gesundheitskosten steigen

Mehr

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Dr. Thomas Grichting, CEO Krankenversicherer OCOM-Herbstanlass, Brig, 13.09.2012 Seite 1 Agenda Die Groupe Mutuel Nutzen und Kosten des Gesundheitswesens

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Krankenkasse Stoffel Mels Geschäftsbericht 2012 Krankenkasse Stoffel Mels KKS Sehr geehrte Versicherte «Schweizer Gesundheitswesen wohin gehst Du?» Dieser Fragen haben wir uns im letzten Jahresbericht

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Sanagate AG. Jahresbericht. Jahresrechnung. 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr Erfolgsrechnung 7 Bilanz

Sanagate AG. Jahresbericht. Jahresrechnung. 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr Erfolgsrechnung 7 Bilanz Sanagate AG Jahresbericht 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr 2013 Jahresrechnung 6 Erfolgsrechnung 7 Bilanz 1 Jahresbericht Informationen zur Gesellschaft Arten der Tätigkeiten nach Statuten

Mehr

Sympany schliesst 2013 positiv ab und führt Innovationen ein

Sympany schliesst 2013 positiv ab und führt Innovationen ein Medienmitteilung Sympany schliesst 2013 positiv ab und führt Innovationen ein Sympany kann mit CHF 17,5 Mio. einen erfreulichen Gewinn vorweisen und damit das positive Ergebnis des Vorjahres von CHF 21,6

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.5129.02 GD/P115129 Basel, 1. Juni 2011 Regierungsratsbeschluss vom 31. Mai 2011 Interpellation Nr. 36 Salome Hofer betreffend Gesundheitskosten

Mehr

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Jahresbericht 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr 2014 Jahresrechnung 6 Erfolgsrechnung 7 Bilanz 8 Geldflussrechnung 9 Eigenkapitalnachweis

Mehr

Geschäftsbericht 2008 104 JAHRE KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND I 1905 2009

Geschäftsbericht 2008 104 JAHRE KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND I 1905 2009 Geschäftsbericht 2008 104 JAHRE KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND I 1905 2009 Krankenkasse Luzerner Hinterland INHALTSVERZEICHNIS 3 5 7 8 9 10 11 12 13 14 15 17 18 Editorial von Bruno Peter, Geschäftsführer

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik V. Fragen und Antworten zum Risikoausgleich in der Krankenversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser In der obligatorischen Grundversicherung hat ein Krankenversicherer

Mehr

Verordnung über die Krankenversicherung

Verordnung über die Krankenversicherung Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) Änderung vom 6. Juni 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 1995 1 über die Krankenversicherung wird wie folgt geändert:

Mehr

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 schwerpunkt Schwerpunkt Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 Der vorliegende Artikel hat die Kostenentwicklung im schweizerischen

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Ihre Prämien für 2014

Ihre Prämien für 2014 Ihre Prämien für 2014 In der obligatorischen Grundversicherung erhöht Sympany die Prämien nur sehr moderat, im gesamtschweizerischen Durchschnitt um 1.1 Prozent. Darunter sind mehrere Kantone mit einer

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Was ist die Krankenkasse?

Was ist die Krankenkasse? Wer bezahlt den Arzt? Arbeitsauftrag: Ziel: Die LP erläutert das System Krankenversicherung mit Hilfe einer PPT. Die Sch fassen die wichtigsten Informationen mit einem Arbeitsblatt zusammen. Sch kontrollieren

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 06-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2005 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

KranKenKasse stoffel Mels Geschäftsbericht 2011

KranKenKasse stoffel Mels Geschäftsbericht 2011 KranKenKasse stoffel Mels Geschäftsbericht 2011 Krankenkasse Stoffel Mels KKS Schweizer Gesundheitswesen wohin gehst du? Eigentlich ist dieser Titel falsch, denn nicht das Gesundheitswesen kostet viel

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

Ihre Prämien für 2015

Ihre Prämien für 2015 Ihre Prämien für 2015 Sympany verfolgt eine stabile, moderate Prämienstrategie. Diese besteht nicht aus kurzfristigen Billigangeboten. Vielmehr bieten wir Ihnen nachhaltige Prämien, die wir nur soweit

Mehr

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen?

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? in flagranti 608489 Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? Äusserst haushälterisch: Ihre Berner Krankenversicherer Mit dieser Information wollen Visana und

Mehr

Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage)

Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung 22. März 2012 Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage) Einleitung

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

«Neue Kräfte im BAG Die Prioritäten 2012»

«Neue Kräfte im BAG Die Prioritäten 2012» «Neue Kräfte im BAG Die Prioritäten 2012» Health Insurance Days Interlaken, 27. April 2012 Andreas Faller lic. iur., Advokat Vizedirektor Bundesamt für Gesundheit (BAG) Leiter 1 Was wird vom Bund erwartet?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

In der Schweiz gut betreut

In der Schweiz gut betreut In der Schweiz gut betreut Alles für Ihren Umzug in die Schweiz Infos und Checkliste Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Grüezi und willkommen. Erfahren Sie alles,

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 7.6.2013 MIKEFA SPORTS AG GESCHÄFTSBERICHT 2012 Inhalt Einleitung... 2 Brief an Aktionäre... 3 Der Vorstand... 4 Mitarbeiterzahlen... 5 Aufteilung Mann/Frau... 5 Lernenden... 6 Lagebericht... 7 Bilanz...

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Verordnung über die Krankenversicherung

Verordnung über die Krankenversicherung Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) Änderung vom 22. Juni 2011 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 1995 1 über die Krankenversicherung wird wie folgt geändert:

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13

1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13 Inhalt Vorwort: «Klären Sie vorgängig...» 11 1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13 Das deckt die Krankenversicherung ab 14 Grundversicherung: für alle obligatorisch 15 Zusatzversicherungen: Leistungen

Mehr

Spitex Obermarch Klienten Information 2016

Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Allgemein gültige Informationen zuhanden der Klientinnen und Klienten der Spitex-Organisationen mit Leistungsaufträgen der Gemeinden resp. des Kantons im Kanton

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Einleitung Alle personenbezogenen Begriffe sind geschlechtsneutral zu verstehen. Unter der Bezeichnung Krankenkasse

Mehr

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung (VVK) vom 14. Februar 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 42a des Bundesgesetzes vom 18. März

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2016. Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur

Krankenversicherungsprämien 2016. Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Krankenversicherungsprämien 2016 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 24. September 2015 1 KOSTEN ZU LASTEN

Mehr

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Dir vertraue ich Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Nikolai Dittli 03.02.2014 Die CONCORDIA gehört

Mehr

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser 8.0. Gesetz vom 4. November 0 über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Änderung vom. Dezember 007 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik 1 FaktenBlatt Gesundheitspolitik I. Fragen und Antworten zur Kosten- und Prämienentwicklung im Gesundheitswesen Stand: Januar 2013 Kosten- und Prämienentwicklung im Gesundheitswesen 3 Liebe Leserin, lieber

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG)

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Schlossmühlestrasse 9, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Mai 2013 Volksinitiative

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Das Gesundheitssystem der Schweiz

Das Gesundheitssystem der Schweiz Das Gesundheitssystem der Schweiz Das Gesundheitssystem der Schweiz Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz

Mehr

Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung. Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013

Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung. Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013 Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013 1 2 Gesundheit als «höchstes Gut» Definition der WHO 1964 «Gesundheit ist

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschäftsbericht 12 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, um Ihnen Transparenz über die wirtschaftliche Lage der BERGISCHEN KRANKENKASSE zu bieten, erhalten Sie mit diesem Bericht einen Überblick über

Mehr

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001 Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 1 Kommentierte Grafiken zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung 1996-2 Seite Kostenentwicklung im Gesundheitswesen: Vergleich mit den umliegenden Ländern... 1

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Geschäftsbericht 2016 Stiftung Krankenkasse Wädenswil

Geschäftsbericht 2016 Stiftung Krankenkasse Wädenswil Geschäftsbericht 2016 Stiftung Krankenkasse Wädenswil Ihr Versicherer auf einen Blick Die Krankenkasse Wädenswil versichert ihre Mitglieder gegen die wirtschaftlichen Folgen von Krankheit, Mutterschaft,

Mehr

Krankenkassenstatistik

Krankenkassenstatistik Fürstentum Liechtenstein Statistische Information Krankenkassenstatistik 1992 Amt für Volkswirtschaft 9490 Vaduz Fürstentum Liechtenstein Amt für Volkswirtschaft An alle Abonnenten der Krankenkassenstatistik

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG)

Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG) Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG) Folien-Auszüge von Willy Oggier, Dr.oec.HSG Aufbau Wie war die Tarifaushandlung im KVG gedacht? Methodische Hinweise Die Fragen im einzelnen Fazit

Mehr

Verordnung über die Krankenversicherung

Verordnung über die Krankenversicherung Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 1995 1 über die Krankenversicherung wird wie folgt geändert: Art. 28 Daten

Mehr

SICHER. mit meiner Krankenkasse. 3 Politisches Umfeld. 8 Medizinische Selbstdiagnose. 10 Einheitskasse belastet Familienbudget massiv

SICHER. mit meiner Krankenkasse. 3 Politisches Umfeld. 8 Medizinische Selbstdiagnose. 10 Einheitskasse belastet Familienbudget massiv SOMMER 2014 SICHER mit meiner Krankenkasse 3 Politisches Umfeld 8 Medizinische Selbstdiagnose 10 Einheitskasse belastet Familienbudget massiv 12 Zähne versichern oder nicht? EDITORIAL SICHER 3/2014 Politisches

Mehr

Vernehmlassung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA)

Vernehmlassung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Die Schweizer Krankenversicherer Les assureurs-maladie suisses Gli assicuratori malattia svizzeri Römerstrasse 20 Postfach CH-4502 Solothurn Tel. 0326254141 Fax 03262541 51 mail@santesuisse.ch www.santesuisse.ch

Mehr

Kostenübernahme durch Krankenkassen. Inkontinenz-Tag Zürich Martin Künzler, Publicare AG

Kostenübernahme durch Krankenkassen. Inkontinenz-Tag Zürich Martin Künzler, Publicare AG Kostenübernahme durch Krankenkassen Inkontinenz-Tag Zürich Martin Künzler, Publicare AG 19. Mai 2010 19. Mai 2010 2 Inhalt des Referates: Einleitung zur MiGeL Geltungsbereich der MiGeL Vergütungsregelung

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Solidarität Welche denn?

Solidarität Welche denn? Solidarität Welche denn? 1. KVG: Was wollte man? 2. Stand heute 3. Ausgewählte Sichtweisen auf die Solidarität a. Haushalt b. Regionalität c. Produktsegmente d. Krankenversicherer e. Altersklassen f. Einkommen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Soziale Krankenversicherung.

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Soziale Krankenversicherung. SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2015 Soziale Krankenversicherung Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Krankenversicherung: welche Wahlfranchise für 2005?

Krankenversicherung: welche Wahlfranchise für 2005? gesundheitswesen Gesundheitswesen : welche Wahlfranchise für 25? Der folgende Artikel illustriert den tatsächlichen Anstieg der Gesamtkosten für erwachsene Versicherte nach Wahlfranchisen. Die je nach

Mehr

1. OBLIGATORISCHE KRANKENPFLEGEVERSICHERUNG

1. OBLIGATORISCHE KRANKENPFLEGEVERSICHERUNG Krankenversicherung: Fakten zu Prämien und Leistungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf, erklärt, wie die Prämien zustande kommen, welche

Mehr

Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse?

Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse? Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse? Vortrag für den Schweizerischen Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Hotel Cascada, Luzern 14. November 2011 Leiter CSS Institut Aufbau 1. Wozu Wettbewerb

Mehr

Managed Care Aus der Sicht eines Kinderarztes, Mitglied des «Réseau de soins neuchâtelois» Ctésias SA & Dr. P. Schläppy

Managed Care Aus der Sicht eines Kinderarztes, Mitglied des «Réseau de soins neuchâtelois» Ctésias SA & Dr. P. Schläppy Managed Care Aus der Sicht eines Kinderarztes, Mitglied des «Réseau de soins neuchâtelois» Ctésias SA & Dr. P. Schläppy Warum müssen Ärzte Managed Care Netze schaffen? 1.Politische Entscheide 2.Unabhängigkeit

Mehr

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015 BVSA BVG- und Stiftungsaufsicht Aargau Postfach 2427, 5001 Aarau Telefon 062 544 99 40 Fax 062 544 99 49 E-Mail info@bvsa.ch Aarau, 19. Januar 2016 Berichterstattung 2015 an die BVSA und gesetzliche Neuerungen

Mehr

Jahresbericht Angestellten-Fürsorge-Stiftung der Stiftung Schloss Regensberg. Inhaltsverzeichnis

Jahresbericht Angestellten-Fürsorge-Stiftung der Stiftung Schloss Regensberg. Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2016 Inhaltsverzeichnis Revisionsbericht Seite 2 Bilanz Seite 3 Erfolgsrechnung Seite 4 Geldflussrechnung Seite 5 Rechnung über die Veränderung des Kapitals Seite 6 Anhang Seite 7 Seite 1

Mehr

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln bonus.ch: ab Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln Ab welchem Sparpotenzial entschliessen sich die Versicherungsnehmer, eine Offertenanfrage zu machen,

Mehr

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016 Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für Arbeitgeber

Mehr

Die Krankenversicherungsprämien

Die Krankenversicherungsprämien Die Krankenversicherungsprämien 2014 Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Esther Waeber-Kalbermatten, Vorsteherin Medienkonferenz am 26. September 2013 Durchschnittsprämie Erwachsene 2014 (ab

Mehr

Versicherer im regulierten Wettbewerb

Versicherer im regulierten Wettbewerb Versicherer im regulierten Wettbewerb Helga Portmann, Bundesamt für Gesundheit Inhaltsverzeichnis 1. Charakteristika der sozialen Krankenversicherung 2. Wo gibt es heute Wettbewerb? 3. Ist die Einheitskasse

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht.

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht. Das Bad-Füssing-Sparbuch: Ambulante Badekuren Gesundheitsvorsorge So zahlt Ihre Krankenkasse auch in Zukunft mit! Ambulante Badekuren Tipps und Ratschläge: So zahlt Ihre Krankenkasse auch Sehr geehrte

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Günstig und gerecht: Initiative öffentliche Krankenkasse

Günstig und gerecht: Initiative öffentliche Krankenkasse Günstig und gerecht: Initiative öffentliche Delegiertenversammlung SP Schweiz 25. Juni 2011 Heidi Hanselmann Regierungsrätin 1 Volksinitiative: Änderung Bundesverfassung Art. 117 Abs. 3 (neu) und 4 (neu)

Mehr